imageProf. Dr. Frits Bolkestein [Foto] hatte von 1999 bis 2004 den zentralen Posten des EU-Kommissars für den Binnenmarkt, Steuern und die Zollunion inne. Zuvor führte der Rechtsliberale von 1990 bis 1998 die Parlamentsfraktion der jetzigen niederländischen Regierungspartei VVD. Von 1988 bis 1989 war er Verteidigungsminister und von 1982 bis 1986 Handelsminister Hollands. Über zwanzig Jahre saß er für die Volkspartij voor Vrijheid en Democratie (Volkspartei für Freiheit und Demokratie) in der „Zweiten Kammer der Generalstaaten“ – dem niederländischen Parlament –, bevor ihn Kommissionspräsident Romano Prodi als EU-Kommissar berief. Hier zentrale Stellen aus einem Interview:

Aber geben wir den Euro auf, wird die deutsche Wirtschaft schwer geschädigt.

Bolkestein: Unsinn! Das ist wie Frau Merkels Drohung, ohne den Euro gebe es Krieg in Europa. So macht man Kindern Angst: „Sonst holt dich der schwarze Mann!“ So zu reden bedeutet, die europäischen Bürger wie Kleinkinder zu behandeln. Scheitert der Euro, wird weder die deutsche Wirtschaft zusammenbrechen, noch wird es Krieg in der EU geben. Bestellen Sie das Frau Merkel mit besten Grüßen von mir.

Warum sagt sie das dann?

Bolkestein: Weil sie eine Idee am Leben halten will. Was soll sie sonst tun? Etwa zugeben: „Wir haben euch Bürger jahrelang in die Irre geführt!“ Sie stünde total blamiert da. Alle, das ganze europäische Establishment wäre blamiert bis auf die Knochen. Das wagen sie nicht.

Warum können Sie das sagen, ohne als Antieuropäer beschimpft zu werden?

Bolkestein: Weil die Debatte in Holland viel freier ist als in Deutschland. In Holland sagt fast jeder das, was ich sage. In Deutschland dagegen ist die Debatte stark politisch korrekt aufgeladen. Deshalb werden bei Ihnen Hans-Olaf Henkel und die anderen Professoren von der AfD auch ständig als Rechtspopulisten verunglimpft. Das würde in Holland niemandem einfallen. Hier müßte ich auch keinem erklären, daß der Euro gescheitert ist. Das wissen die Leute hier.

Warum ist die Debatte in Deutschland so aufgeladen?

Bolkestein: Weil der Euro eigentlich ein deutsches Projekt ist.

Moment, die Franzosen haben uns ihn als Preis für die deutsche Einheit abverlangt, so sagt es Helmut Kohl.

Bolkestein: Mag sein, aber es gibt eine argumentative Verbindung zwischen dem Euro und der deutschen Geschichte von 1933 bis 1945.

Inwiefern?

Bolkestein: Helmut Kohl hat vor der Einführung des Euro intern zugegeben, daß er ökonomisch für Deutschland von Nachteil ist, aber, so Kohl, er vertiefe Deutschlands Freundschaft zu den anderen europäischen Staaten, was Deutschland wegen seiner Geschichte brauche.

Wir haben den Euro wegen Auschwitz eingeführt?

Bolkestein: Ich glaube, es war Thilo Sarrazin, der gesagt hat: „Der Euro ist ein Kind des Holocaust.“ Nun, das ist ziemlich brutal formuliert, und ich würde das so nicht sagen, aber da ist etwas dran. Und dieses Körnchen Wahrheit ist es, das es den Deutschen verbietet, frei und offen über den Euro zu sprechen.

Dann ist der Euro ein ideologisches Projekt?

Bolkestein: Natürlich. Das sehen Sie doch daran, daß man etwa Griechenland hat teilnehmen lassen, obwohl klar war, daß das Land nicht fit für den Euro ist. Das gleiche mit Italien. Ich wollte Italiens Beitritt zum Euro damals nicht zustimmen. Bundesbankpräsident Hans Tietmeyer gab mir intern recht, öffentlich aber nicht, weil Helmut Kohl Italien dabeihaben wollte. Erst haben sie also Griechenland und Italien reingelassen, und dann haben Deutschland und Frankreich 2003 auch noch die Stabilitätskriterien gerissen. Immerhin haben sich die Deutschen dafür entschuldigt – die Franzosen nicht. Na ja, die Franzosen entschuldigen sich nie für irgendwas…

Ja, für Eingeweihte ist das lange bekannt! Aus der JF!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. AN ALLE HIER
    Klickt mal hier auf der Seite oben links ANTISHOP 2013 an (befindet sich über dem Bollon). Dann scrollt das Titelbild runter.
    Da findet ihr nicht nur aktuelle Statements von HoGeSa, sondern auch viele andere Wissensquellen und Weiteres.
    Das Ding ist ne Goldgrube an Informationen, nur leider ist der Name ungünstig gewählt, so dass viele hier sich wundern werden, wenn sie da zum ersten Mal draufklicken.

  2. Ein ehrliches Interview mit tiefen Einblicken.
    Es stellt sich die Frage, warum die Debatte in Holland so viel freier läuft, als in Deutschland.

    Mein Eindruck: Weil es dort eine Gegenseite gibt, die bereit ist Stellung zu beziehen. Offenbar sehen viele Holländer den Euro nicht als Frage von Krieg oder Frieden.
    Die Methode mit der ein Volk gezielt zu Angsthasen und Duckmäusern erzogen wird, ist nicht zufällig.
    Dahinter steckt eine Systematik. Die Volkspädagoik in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.

  3. Wenn Deutschland den Euro wegen Auschwitz hat, so ist die Einführung des Euro eindeutig als Bestrafung zu formulieren und zu bezeichnen, eine Bestrafung für die Deutschen. Eine Bestrafung jedoch kann niemals gleichzeitig einen Vorteil für den Bestraften darstellen. Dies ist ein logischer Widerspruch. Denn wäre eine Bestrafung ein Vorteil, so würde es sich um eine Belohnung handeln. Eine Strafe kann jedoch niemals eine Belohnung sein, man kann niemanden zur Strafe belohnen, da er ansonsten immer wieder gern das tun würde, was er tat, um eben gerade die belohnende Strafe zu erhalten.

    Somit ist es, auch ganz ohne ökonomische Analysen, rein logisch widerlegt, dass der Euro für Deutschland überhaupt von Vorteil sein kann. Da der Euro eine Bestrafung ist, muss er zwangsläufig von Nachteil für den Bestraften, also die Deutschen, sein. Denn das ist der Sinn einer Bestrafung: Er soll dem Bestraften zum Nachteil gereichen, damit der Täter zum einen Sühne leistet für seine Tat, und er zum anderen davon abgeschreckt wird, je wieder das zu tun, was er tat. Denn sonst setzt es ja die Strafe erneut!

  4. Wenn der Euro dazu gedacht war Deutschland via Ausbeutung zu bestrafen zugunsten der europäischen Leidtragenden des Krieges, dann ist da was schiefgelaufen, weil die Beglückten nun selber in den Abwärtstrudel geraten. Vielleicht träumt manch einer von denen klammheimlich wieder von einer funktionierenden Wirtschaftslokomotive Deutschland mit einer Leitwährung D-Mark! – Aber sagen traut sich das keiner, es sei denn, er hätte keine Angst vor dem großen Bruder!

  5. Bei einem Austritt aus dem Euro haben nur die Eliten etwas zu verlieren. Bolkestein gibt ja selber zu, dass er dem Beitritt Italiens nur zugestimmt hat, weil er sonst hätte zurücktreten müssen.

    Das Interview erklärt indirekt auch die Flutung D mit Asylbetrügern: D muss auf das Niveau der PIGS-Staaten runtergerissen werden. Mit F als lachendem Dritten.

    Europa Phase 1: F und D einigen sich, statt sich wie die letzten paar hundert Jahre um Europa zu zanken, dieses gemeinsam zu übernehmen. Um diese feindliche Übernahme voranzutreiben, wird der Euro lanciert. Um sie gleichzeitig zu kaschieren, allerdings als „Friedensprojekt“. (Dabei fällt mir auf, dass der Euro gewisse Parallelen zum Islam aufweist. Ihr wisst schon: „XXX ist Frieden!“)

    Europa Phase 2: F pocht trotz „Frieden“ permanent auf die deutsche Erbsünde und fordert von D permanent mehr Engagement und mehr Geld, um D dann in seinen Problemen ersaufen zu lassen – was bei dieser Polit-Mischpoke auch kein Problem ist.

    Genau so kann und sollte man die Indizien wohl deuten.

  6. Euro ein Auschwitzkind? Quatsch! Das Druckmittel, das angewendet wird uns zu erpressen ist nicht die Ursache des Projektes.Ein Werkzeug kann verwendet werden alle mögliche herzustellen, es kommt darauf an was derjenige im Kopf hat, der es benutzt.

    Man wollte Europa bereits vor 33 in eine Herrschaftszone formen, mit einem, wie es so schön heißt veränderten Antlitz – neuer, dunklerer Völkerbreiidentitätlosigkeit.

    Der Euro ist schlicht ein Zwangs- und Enteignungswerkzeug – Ausdruck unermesslicher Gier und des Machthungers der Eliten.Dass es nur Kreaturen in der deutschen Politik bis zur Spitze schaffen, die bereit sind auch unser letztes Hemd zu verschenken, ist auch kein Zufall sondern das Ergebnis der „Charakterwäsche“.

    Was man im kleineren Maßstab in Argentinien durchzieht, vollzieht man auch im gesamten Euroraum. Dafür war der Beitritt Griechenlands unabdingbar, denn der riss alle Schutzdämme ein.

  7. @3 PSI,

    der Trick besteht darin, den anderen Völkern einzureden, sie seien die Sieger über Deutschland und sie würden davon profitieren, wenn Deutschland, das ewige Monster,geschwächt würde.Natürlich wird auch wieder der Neid mobilisiert.

    Was man aber deutlich sieht ist, dass sie alle, wir alle Opfer ein und des selben Mechanismus sind, der uns auch alle gemeinsam unterschiedslos zu heimatlosen Leibeigenen macht.

    Wer sich gegen den Mechanismus stellt ist, wie Bolkenstein sagt, sofort weg vom Fenster. Das trifft auf Individuen wie auch auf ganze Staaten zu.

    Mit der D Mark waren wir nicht zu knacken, es wurde versucht und klappte nicht so richtig. Jetzt haben wir den Lufteuro, da sind wir schutzlos ausgeliefert.

  8. #7 JeanJean   (02. Nov 2014 08:54)  

    @3 PSI,

    der Trick besteht darin, den anderen Völkern einzureden, sie seien die Sieger über Deutschland und sie würden davon profitieren, wenn Deutschland, das ewige Monster,geschwächt würde.Natürlich wird auch wieder der Neid mobilisiert.
    ————–
    So ist es! – In Wahrheit wurde der Euro dazu eingeführt um GANZ Europa zu schwächen. – Vermutlich kein allzu verwegener Gedanke, wenn man unterstellt, dass Profiteure und Urheber identisch sind!

  9. @4 PSI,

    wenn man den Nerv dazu hat, sich Neocon Publikationen wie Frontpage mag oder PJ media reinzuziehen, kann man schön sehen, wie so ziemlich jede Nation Europas der Reihe nach zu einer Art Eratzdeutschland (das Böse) gemacht und mit rückhaltlosem Hass überzogen wird.

    Da wird ganz tief in das Gruselkabinett der Geschichte gegriffen, um den Hass zum Kochen zu bringen.

    Man braucht die europäische Gruselgeschichtsversion um für die Kriege, die die Amerikaner durch weitere Verschuldung bezahlen sollen, die notwendige Stimmung zu erzeugen. Die Amis selbst, sind kein Stück besser dran als wir Europäer, aber das sollen sie natürlich nicht merken.Daher werden sie noch in der Annahme gelassen, sie seien „die Guten“ der Geschichte.Alle vier Wochen wird Deutschland in Hollywood blutig niedergerungen und das Böse sadistisch abgemetzelt.
    Innenpolitisch allerdings, tut man den Amis das Gleiche an wie uns – Masseneinwanderung, Entrechtung, Enteignung und Maulkorbkultur.

    Die Kriegs Jubiläen sind Inszenierungen, die und darüber hinwegtäuschen sollen, dass wir alle die Verlierer sind.

  10. Die einzige Partei in Dtl. welche den Austritt Dtl. aus dem € fordert ist die LINKE. Die AfD schon mal nicht. Ein weiterer Hinweis die AfD als Systemparteie zu identifizieren.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  11. Der Ausdruck „Euro ein Auschwitz-Kind“
    stammt nicht von Bolkestein, sondern
    wurde ihm als Frage vom Interviewer
    vorgelegt.

    Bolkestein meinte dazu „ich würde das
    so nicht sagen“
    .

    Trotzrem wurde ihm diese Titelzeile
    zugeordnet (wenn auch mit Fragezeichen).

    Das ist journalistisch unsauber!

    PI wollte sich doch von den gelenkten
    Medien unterscheiden,

  12. Ja, und noch in der so extra deutsch aufgeheizten Extraportion Politischer Korrektheit hierzulande, speziell gegen Europa-, Islamisierungs- und Einwanderungskritiker nutzangewandt, klingt das Echo der Auschwitzverbrechen nach, das schlechteste Gewissen der Welt, das jetzt zu ihrem Super-Tupper-Vorbild sich mausern will um jeden Preis.

    Diese allerzarteste Versuchung seit es Milkaschokolade und/ oder Politische Lügen gibt, und die erhabenste Universal-Duplomatie von Mutti und ihrem Däumlings-Aussenminsterchen Franz-Walter, die mit Abstand längste Praline der Welt.

    Diese Lampedusa-Errettungsgolgathas deutscher Seele,

    diese, wenn nicht gerade Auschwitzverhinderungen, so doch wenigstens Treblinka-Verhinderungen und jetzt halt am wunderschönen Friedens-Islam/-Islamismus/friedensislamischen Antisemitismus mit ernsthaftem Bemühn,
    dieses so echte Gaza-Gefühlsdeutschtum auch ganz ohne Bombenanlässe,

    diese braunhemdigen Volksstürme gegen Neonazis, die allenthalben aufgeweckt und losgebrochen werden, rein metaphorisch weit hinter und vor Lemberg versteht sich.

    Diese Halalis für Halal und für Global-Dschihade alle Art,
    dieses schafft eins, zwei, drei, viele Afghanistans, Taliban, vom Hamburg bis Oberammergau,

    und unsere Augstein Jakobs, und Margots,wie tapfer hier die Käsfrau raunt!
    Alles so eine Art eitriger Ausfluss aus Auschwitz.

  13. @14 MO_uffs_KLO ,

    wo die Mahnungen der Geschichte nicht wirken, wirken Drohnen oder ein schicker weiterer dreißigjähriger Krieg, der ja gerade von den USA aus verkündet wurde.

    Wir werden heutzutage zukunftsfähig gequatscht, andere werden über einen kleinen Umweg durch die Steinzeit, massakriert bis auch sie zukunftsfähig sind.

  14. Wenn dem so ist, dann bestätigt sich eigentlich die Annahme, dass der Euro eingeführt wurde, um den Deutschen gewaltige Reparationszahlungen aufzubürden, wie damals schon im Versailler Vertrag. Wenn ich bedenke, um wieviel Geld ich als Rentner betrogen werde (keine Zinsen auf Sparguthaben, keine Rentenerhöhungen, maximal eine geringe Anpassung), weil ungeheuere Summen an Griechenland, Spanien und Portugal fliesen und die halbe Welt unser Sozialsystem aussaugt, dann muss ich Sarazien recht geben; „Der Euro ist ein Kind des Holocoust“. Und daran werden wir noch in 50 Jahren zahlen.

  15. #12 Vorpommernlandwirt (02. Nov 2014 09:29)

    Die einzige Partei in Dtl. welche den Austritt Dtl. aus dem € fordert ist die LINKE. Die AfD schon mal nicht. Ein weiterer Hinweis die AfD als Systemparteie zu identifizieren.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

    Nicht ungeschickt, werter Landwirt, die Absicht ist jedoch für mich klar erkennbar, nämlich die Zweifel rechtskonservativer Zeitgenossen an der AfD zu verstärken.

    Ich glaube ohnehin, dass auch Sie hier in eine Rolle schlüpfen. Allerdings handhaben Sie das geschickter als Euro-Vision, für manche ist es vermutlich (zu) schwer zu durchschauen, zumal Sie sich anfänglich clever als Öko-Agrarier geoutet haben, was bei den meisten so haften geblieben ist, die nun meinen, man müsste Sie nur noch davon überzeugen, dass Windräder doch Unfug sind.

    Zur Sache braucht man nicht allzuviel zu entgegnen: in der AfD gibt es diverse Modelle, wie mit dem Euro umzugehen ist. Der kleinste gemeinsame Nenner lautet: In dieser Form nicht.

    Ob nun Nord-Süd-Euro oder Rauswurf von PIIGS oder Austritt Deutschlands als ultima Ratio – da ist einiges noch in der Diskussion. Unter den Mitgliedern – soviel darf ich sagen – wünschen sich jedenfalls sehr, sehr viele die DM zurück inklusive meiner Person.

    So oder so: die Kernkompetenz der AfD liegt eindeutig in der Euro-Frage. Hier für eindeutige Änderungen im Sinne bürgerlicher Vernunft zu sorgen, das ist es, dafür ist sie ins Leben gerufen worden, dafür ist sie angetreten. Das werden Sie von der LINKEN sicher nicht behaupten wollen.

  16. man kann selten mal nichts hinzufügen bei diesen klasse aussagen

    aber was haben sie behauptet ? eu bringt frieden arbeitsplätze wohlstand stabile preise reichtum
    oder „deutschland geht ohne euro unter“

    von den sprüchen ist nichtsmehr zu hören im mainstream aber so wurde der euro propagiert

    von dem mietpreisen mal ganz zu reden die neuen wohnungen werden alle mit immigranten befüllt

  17. OT #18 Ungläubiger (02. Nov 2014 10:01)

    Das ist ja ein Hammer! In Österreich sind sie mindestens so bekloppt hier! Schon vor zwei Jahren hat Andreas Unterberger dieses Wahnsinnsstück von Realsatire gebracht:

    Seminararbeit in einer Fachhochschule: Die Studentin schreibt 23 Seiten … Sie gibt die Arbeit ab – und bekommt diese nach wenigen Tagen zurückgeschmissen. Begründung: Sie hat den Text nicht gegendert!

    Wutentbrannt scheibt die junge Dame halt die Arbeit um. Jetzt steht immer dort, wo „Franchisenehmer“ gestanden ist – diese waren das Thema ihrer Arbeit –, nun „Franchisenehmer und Franchisenehmerin“ (bisweilen muss sie freilich auch beide Formen im Singular und Plural verwenden, aber diese Vierfach-Folter will ich den Tagebuchlesern ersparen). Nun aber ist der Text nicht mehr 23 – sondern gleich 27 Seiten lang. Ohne dass ein einziger wissenschaftlicher oder kreativer Gedanke dazugekommen wäre. Daher muss sie aber jetzt die Arbeit noch einmal überarbeiten, um zwei Seiten wegzukürzen.

    http://www.info-graz.at/top-themen-archive-2012-news-politik-information-gesellschaft-kultur/news/8224_land-bloedheit-andreas-unterberger-frauen-maenner-lehrer-menschen-kultur/

  18. Die kleinen Länder wie Holland und Tschechien können in der EU sowieso nichts selbst entscheiden. Sie dürfen immer nur bezahlen und die Klappe halten.

  19. „Weil der Euro eigentlich ein deutsches Projekt ist.“

    Was müssen eigentlich solche sympathischen Länder wie Holland, Finnland und Österreich denken? Sie müssen denken: An der Seite der Deutschen sollte man besser nicht stehen, die reiten einen immer nur in die Sch****, (und mit denen verliert man jeden Krieg).

  20. „Die Gesellschaft für europäische Wirtschaftsplanung und Großraumwirtschaft e.V. (GeWG) war eine Einrichtung, die im September 1939 von dem Leiter der Abteilung Außenhandel im Außenpolitischen Amt der NSDAP, Werner Daitz, in Dresden gegründet wurde.
    Diese Gesellschaft hatte die Aufgabe, die im Rahmen der Expansion des NS-Regimes erfolgte Ausdehnung ihres Machtbereichs auf andere europäische Länder durch eine Konzeption der „Neuordnung Europas“ und der Herausbildung von Methoden zur Bildung eines europäischen „Großwirtschaftsraums“ unter deutscher Führung zu untermauern.“ Quelle: Wikipedia

    Die Idee einer Neuordnung Europas und eines europäischen Wirtschaftsraums hat also ganz andere, ältere Quellen als den deutschen Holokaust-Schuldkult.
    In der Ukraine fahren bereits wieder Panzer mit SS-Runen und auf Helmen aus Deutschland prangt das Hakenkreuz. Che Guevara ist out. Viva Bandera!
    😈

  21. #12 Vorpommernlandwirt (02. Nov 2014 09:29)

    Die einzige Partei in Dtl. welche den Austritt Dtl. aus dem € fordert ist die LINKE. Die AfD schon mal nicht. Ein weiterer Hinweis die AfD als Systemparteie zu identifizieren.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

    Das sollten sie nochmals genaustens überprüfen.
    Ich habe schon viele „Gute“ Reden von Sahra Wagenknecht gehört, aber die Konsequenz zieht bei der Linken niemand, man Steht dort zum EURO man will den EURO.
    Bitte genau hinschauen.
    Parteien wie die Linke waren sind und bleiben…
    DAS LETZTE.

    Die Kompetenz der AFD liegen gerade bei der EURO Frage, und das nicht nur.

    Und wenn Sie eine andere EURO krietische Partei suchen dann versuchen Sie es mal bei den LIBERTÄREN.

    Das Problem heist nicht nur EURO sondern UNGEDECKTES GELD SYSTEM.

    Oder Staatliches zwangs Geld.
    bzw Währungs Monopol des Staates.

  22. „…aber, so Kohl, er vertiefe Deutschlands Freundschaft zu den anderen europäischen Staaten, was Deutschland wegen seiner Geschichte brauche“ Also wird das Konzept von „Sippenhaft“ für Deutsche aufrecht erhalten. Es leben in DE nur noch ganz wenige Direktverantwortliche für die WW2 Katastrophe, Deutschland ist heute frei von Schuld. Aber Helmi senkt die Hosen. Kohl hat in rein materieller Sicht noch den grösseren Schaden als Adolf Hitler angerichtet, so schauts aus.

  23. OFF TOPIC

    Hier mal ein hervorstechendes Beispiel, wie man stromlinienförmig einer jeden Staatsmacht in den Medienhintern kriechen kann, um ganz vorne, angeblich irgendwie geläutert, wieder raus zu kommen, ja, Mann klar, als Spitzenkraft.

    Auch ganz unpolitisch auf Sportjournalismus gemacht, hilft ungemein das Gesicht schlechthin der Politischen TV-Journaillen zu werden, und es hilft natürlich erst recht eine „klitzekleine“ Prise SED-Mit-Glied-Schaft, die schafft zumindest das richtige Machbewusstsein, das der Medienbetrieb der BRD ebenso hingebungsvoll und instinktiv liebt.

    Die Rede ist von dem alten SED/ZDF-Läuterzucker Illner, die gerade letzte Woche ganz Partei war für den prosalafistischen-proislamistischen Konsensblock DDR2.0 und mitbiss und küpfte wenn es gegen die NEONAZIMASSENGEFAHR ging, vorletzte Woche noch hat sie ganz persönlich gegen Lucke die Hetzschatulle zum platzen brachte, und zwar mit regurgitiert Zeugs aus den Sendungen des Ersten zur BT-Wahl 2013 und auch von abgestandenem Politgekotze, worauf wahrscheinlich Friedman und/oder der Kokainismus als solcher seit mehr als einem Jahr die Urheberrecht wohl hat.
    Es geht um jene SED-Karriere Illner, der Name ist nicht ihr eigner, sondern nur ein verfallener angeheirateter aber eben als Trademark jetzt unabkömmlich, sonst weiß der Dummvulgus nicht, dass er immergleiche „Qualität“ grad konsumiert, wenn er ihr hörig ist in seinem Ichglotztv.
    Illner, die immerschon im journalistischen Hinternabwischen und Füße-Küssen von ganzen Elitenverbänden am liebsten, ob jetzt regierend, finanzoligarchisch oder meinungskonfomierenden, und ob jetzt mit, ganz ohne oder gegen alle Volkssouveränität, schon seit ihren Schultagen in Berlin-Pankow es zu Spitzenleistungen brachte.

    Sportlich,was? Diese begnadete Marken-TV-Sprechblasen“persölichkeit“ und Frau ist die auch noch, recht viel sogar, rundum perfekt für Meinungsmanipulationsqualitätsprogramm an der laufenden TV-Gequassel-Strippe und eben mit ihr, nicht wahr!

    Schon die dürren BIO-Fakten auf WIKI sprechen Bände über ihren Opportunismus, auch wenn man ihre privaten Heiratsschnäppchen, ebenfalls ins öffentlich-rechtliche Groß-Unternehmertum sozusagen, gar nicht mitbewertet.
    Viel Spaß beim Vermehren der gewonnenen Einsichten!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Maybrit_Illner

  24. @17 Tiefseetaucher,

    es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn Einer aus Meckpomm, nix von den Riesigen Hebammenprotesten mitbekommen hätte, die in den Schlagzeilen waren und glaubt, wie bräuchten unbedingt Hebammen aus Syrien, weil wir hier keine haben.

    Neben all dem anderen Seltsamen, war das schon besonders merkwürdig.Alles überhaupt etwas dick aufgetragen, bei diesem Landmann.

    Man kann mit Micky Maus argumentieren, aber man kann es auch lassen, denn was soll man mit einer Zeichentrick Figur zu bequatschen haben, ob nun in Deutsch, Russisch, Polnisch oder gebrochenem Französisch?.

    Ich selbst erwarte von Parteien keine Wunder mehr, aber das ist ein anderes, weites Feld, das zu beackern ist, ökologisch oder traditionell, egal aber auch dazu benötige ich keine importierten Hilfskräfte aus aller Welt.Auch das können wir unter uns bewältigen.

  25. @24 Abu Sheitan,

    gehen Sie da mal noch ein Stück weiter zurück. Die Großraum Planung war längst im Gange und ähnelte wesentlich mehr dem Modell des grenzenlosen, von seiner Geschichte und Kultur „befreiten“ Völkermatsches, das sich dann nach WK 2 durchsetzte.

    Die EU ist keine Antwort auf Hitler,oder gar eine Verlängerung seiner Ideen (je nachdem wen man gerade verwirren will) sondern die durch den Krieg möglich gewordene Umsetzung alter Träume.

  26. #0

    Hans Tietmeyer gab mir intern recht, öffentlich aber nicht, weil Helmut Kohl Italien dabeihaben wollte.

    Diese Aussage ist laut der brillianten Doku „Der große Euro-Schwindel — Wenn jeder jeden täuscht“, ausgestrahlt in der ARD 2012, definitiv FALSCH.
    Es war – und dafür spricht sehr viel mehr – im Gegenteil so, dass Paris („Jakob Schirach“) Berlin erpresst hat, weil Paris um jeden Preis wollte, dass Italien Euro-Mitglied werde. Die Forderung an Berlin hieß ‚Entweder Frankreich UND Italien – oder keiner von beiden‘.
    Dann erst knickte Berlin (damals noch die Kohl-Birne) um, weil ein Euro-Start ohne Frankreich einer Totgeburt bzw. Farce gleichgekommen wäre.
    Der Schwarze Peter für den ganzen SKANDAL liegt ganz klar in erster Linie in Paris, in zweiter Linie in Rom!

    (Für die Historiker übrigens nichts Neues: Frankreich paktierte immer mit denen, die gerade günstig zur eigenen Sache standen, im von der Religion dominierten Mittelalter sogar mit den erklärten Glaubensfeinden: Dem protestantischen Schweden und den Muselmanen! Paris war schon immer Europas Hort des Opportunismus.)

  27. Noch mal dieser Hammer vom Bundesaugust. Es geht hier auch um Kriegs- bzw. Nachkriegszeiten und die Folgen und Lehren für uns Heutige. Der wagt es doch tatsächlich, Parallelen von damals zu den „Flüchtlingen“ von heute zu ziehen! Unglaublich!

    Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für ein stärkeres Engagement Deutschlands bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ausgesprochen. „Es gibt Notsituationen, die wir Deutschen ja auch kennen aus der Nachkriegszeit, wo wir mit unserem Reichtum tatsächlich nicht am Ende unserer Möglichkeiten sind“, sagte das Staatsoberhaupt im Bericht aus Berlin. In diesen Fällen gelte: „Let’s do it!“

    http://www.tagesschau.de/inland/gauck-155.html

  28. Bolkestein: Helmut Kohl hat vor der Einführung des Euro intern zugegeben, daß er ökonomisch für Deutschland von Nachteil ist, aber, so Kohl, er vertiefe Deutschlands Freundschaft zu den anderen europäischen Staaten, was Deutschland wegen seiner Geschichte brauche.

    Heutztage wird diese nicht ganz freiwillige deutsche Freigebigkeit mit „Solidarität“ ummantelt. (das große Zauberwort wie schon einmal vor >25 Jahren)

    #21 Biloxi (02. Nov 2014 10:14)

    OT #18 Ungläubiger (02. Nov 2014 10:01)

    Das ist ja ein Hammer! In Österreich sind sie mindestens so bekloppt hier! Schon vor zwei Jahren hat Andreas Unterberger dieses Wahnsinnsstück von Realsatire gebracht

    In Österreich ist es noch schlimmer wie in Deutschland, dort schwurbeln sogar schon steuerfianzierte GemeindevolksverdummInnen in ihren Amtsblättern vor sich hin.

  29. #31 Biloxi (02. Nov 2014 12:00)

    Noch mal dieser Hammer vom Bundesaugust. Es geht hier auch um Kriegs- bzw. Nachkriegszeiten und die Folgen und Lehren für uns Heutige. Der wagt es doch tatsächlich, Parallelen von damals zu den „Flüchtlingen“ von heute zu ziehen! Unglaublich!

    Wir leben zum Glück noch in einem freien Land, in dem sich jeder Mensch frei äußern darf.

    Zum Interview….die Quelle erscheint mir äußerst dubios – falls es das Interview gegeben hat, wurde es möglicherweise falsch übersetzt. Kein verantwortlicher niederländischer Politiker hält den Euro für „gescheitert“, die NL haben die Euro -Politik mitgetragen und gehören dabei sogar zu den engsten Unterstützern Merkls (also des „Sparkurses“. Der „Chef“ der Euro-Zone ist zudem selbst Niederländer.

    Die Niederlande leben – wie Deutschland – vom Export, hauptsächlich in die EU. Daher wissen sie, dass ein überteuerte kleine Währungseinheit wie der Neo-Gulden ihre Exporte verteuern würden und sie somit am eigenen Ast sägen, wenn sie den Euro nicht unterstützen würden. Gleiches gilt natürlich für die Exportnation Deutschland, die sehr gut mit dem Euro durch die Krisen der letzten Jahre gekommen ist. Auch das weiß jeder rational und unideologische Betrachter des Inn-und Auslands. Zudem wurden die Rechtspopulisten von Wilders bei der EU -Wahl nicht stärkste Kraft, dass also „alle“ Niederländer Antieuropäer sein sollen, ist eine große Lüge.
    Auch der Fragesteller behauptet angeblich, der Euro sei der „Preis“ für die Einheit gewesen. Da hätte ich gerne entsprechende Quelle, jeder Politiker weißt diese Behauptung weit von sich…denn Pläne zur gemeinsamen Währung (damals noch mit dem ECU)gibt es seit den späten 1970er/1980er Jahren. Zur europäischen Einheit gehört eben einen europäische Währung – die forderte übrigens schon der Politiker und Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann in den 1920er Jahren!! Solche Politiker mit Weitblick und Visionen (bitte jetzt nicht wieder das Schmidt-Zitat, von dem er sich selbst x-mal distanziert hat)) fehlen heute!

    Fakt: Der Euro nützt der Europäischen Einheit und insbesondere den Exportnationen, die den gemeinsamen Mark brauchen. Ohne gemeinsame Währung kann der gemeinsame Markt aber auf Dauer nicht funktionieren…das wollte Frau Merkel mit dem berühmten Zitat ausdrücken. Es ist (leider) eine kühle Kosten-Nutzenrechnung, die man im Erstsemester Ökonomie lernt…dabei wäre es wichtig(er) gewesen, viel mehr den politischen Sinn und Nutzen zu kommunizieren. Wer nur an den Verstand der Menschen appelliert, unterschätzt die Macht der Gefühle, die dann von Populisten ausgenutzt wird, indem offen und frech Lügen und Ängste verbreitet werden. Dass sich die Menschen selber schaden, wenn sie dem Populismus folgen, merken sie meist erst, wenn es zu spät ist! Dabei sieht man gerade in Zeiten der weltweiten Verbrechen und Krisen (Ebola, Ukraine/Putin, IS/Salafismus, gescheiterte Staaten um uns herum usw.) wie wichtig ein geeintes, freies und demokratisches Europa ist. Und wie glücklich wir eigentlich sind, auf einer Insel des Friedens zu leben. Aber der europäische Friede ist nicht gottgegeben, er muss immer wieder verteidigt werden, wir dürfen uns nicht mehr auseinanderdividieren lassen…sonst drohen Zustände wie in den Balkankriegen (Europa!) oder der Ukraine (Europa!).Dass also unser Kontinent keinen Krieg und keine Grausamkeiten mehr kennen würde, ist nachweislich falsch. Diese alten Dämonen sind sehr lebendig und können nur mithilfe der europäischen Einigung dauerhaft bezwungen werden.

  30. #3 Logixx

    Wenn Deutschland den Euro wegen Auschwitz hat, so ist die Einführung des Euro eindeutig als Bestrafung zu formulieren und zu bezeichnen, eine Bestrafung für die Deutschen.
    +++++++++++++++++++++++++++++
    Germany muss vernichtet werden!

    Kaufman beschrieb es Anfang 1941 in seinem Buch

    „Germany must perish!“
    http://totoweise.wordpress.com/2010/05/13/der-kaufman-plan/

    Die Broschüre Kaufmans hieß „Germany must perish!“ – etwa: Deutschland muss zugrunde gehen. Die Kernaussage bestand darin, dass im Falle eines Krieges mit Deutschland nach dem Sieg der Alliierten alle deutschen Frauen unter 45 und alle deutschen Männer unter 60 zwangssterilisiert werden sollten. So könne der aggressive, seiner Meinung nach tief in den Deutschen verankerte („inbred“) „Germanism“, der ewig die Welt mit Krieg bedrohe, ein für allemal beseitigt werden.

    Unter „Umerziehung bis zum Volkstod“ fand ich
    „Erziehungspropaganda. Es ist die größte und vornehmste Aufgabe, die uns je auferlegt worden ist, denn es geht darum, das geistige Fundament eines ganzen Volkes zu zerstören und diesem einen neuen Charakter einzuprägen.

    „Die Gewerkschaften, auferstanden aus der Asche des Faschismus, werden wertvolle Verbündete bei dem Umerziehungsprogramm sein.
    Die ungeheure Überzeugungskraft dramatischer Darbietung muss voll ausgeschöpft werden. Der Film käme hier voll zur Geltung. Die größten Schriftsteller, Filmproduzenten und Stars werden unter Anleitung der ‘Internationalen Universität’ die bodenlose Bösartigkeit des Nazismus dramatisieren und dem gegenüber die Schönheit und Einfalt eines Deutschland loben, das sich nicht länger mit Schießen und Marschieren befasst.

    Die Autoren, Dramatiker, Herausgeber und Verleger müssen sich der laufenden Prüfung durch die ‘Internationale Universität’ unterwerfen; denn sie sind alle Erzieher. Von Beginn an sollen alle nichtdemokratischen Veröffentlichungen unterbunden werden.“

    Wie man sieht:

    Man kann ein Volk vernichten, ohne einen Schuss abzugeben!

  31. #17 Tiefseetaucher (02. Nov 2014 09:57)

    #12 Vorpommernlandwirt (02. Nov 2014 09:29)

    „Die einzige Partei in Dtl. welche den Austritt Dtl. aus dem € fordert ist die LINKE. Die AfD schon mal nicht. Ein weiterer Hinweis die AfD als Systemparteie zu identifizieren.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern“
    ……………..

    „Nicht ungeschickt, werter Landwirt, die Absicht ist jedoch für mich klar erkennbar, nämlich die Zweifel rechtskonservativer Zeitgenossen an der AfD zu verstärken.

    Ich glaube ohnehin, dass auch Sie hier in eine Rolle schlüpfen. Allerdings handhaben Sie das geschickter als Euro-Vision,….“
    ———————————————

    Stimmt! wie ich schon schrieb, der Herr „Vorpommernlandwirt“ ist ein U-Boot!

    (Siehe auch Themenbereich Flüchtlinge und Asyl)
    Was die AFD anbetrifft, so will er die Lager weiter spalten. Gestern hat er noch für den Konservativen Flügel der AFD gesprochen, der sich gegen die Rechten abgrenzen soll:

    „#72 Vorpommernlandwirt(01. Nov 2014 13:30)
    „Sollte die AfD keine Kante zeigen gegen rechts trudelt sie in die Beliebtheit der extremen und bedeutunglosen Kleinparteien oder Spinner wie Reichsdeutsche und Islamophobe. In Deutschland fehlt eine konservative Partei welche die Werte vertritt,die früher von der CDU vertreten wurden. Lucke und die Seinen würden politischen Selbstmord begehen wenn sie wildgewordene angebliche Fußballfans in den Reihen der AfD duldeten. Diese Tatjana aus dem Hamburger Schanzenviertel gehört zu den radikalen Elementen die nicht zu uns passen können. ….“

    Also was nun?

  32. @34 martin67,

    HALT! STOP!Neiiin!

    Alle Augen geradeaus auf die Salafisten,die allmächtige Zonenwachtel, unsere Landsleute, die immer falsch wählen!

  33. #33 Euro-Vison (02. Nov 2014 12:49)

    Sie lassen nach, Euro-Vison. Dämliches Propagandagesülze haben Sie ja schon immer fabriziert, aber bis vor kurzem war es immerhin noch halbwegs in sich schlüssiges Propagandagesülze. Jetzt aber fehlt es Ihnen völlig an Form und Stringenz, und Sie nehmen Zuflucht zu immer dümmeren Tricks und Ausflüchten. Wenn Sie so weiter machen, sind Sie Ihren Job bald los, es sei denn, Ihre Auftraggeber sind genau so unfähig wie Sie.

    I
    Wir leben zum Glück noch in einem freien Land, in dem sich jeder Mensch frei äußern darf.

    Was soll denn diese Nullnummer? Natürlich darf Gauck seine Meinung äußern, und natürlich darf ich ihn kritisieren. Völlig überflüssig, Euro-Vison.

    II
    Zum Interview….die Quelle erscheint mir äußerst dubios – falls es das Interview gegeben hat, wurde es möglicherweise falsch übersetzt.

    Jetzt werden Sie auch noch frech und arbeiten mit unverschämten Unterstellungen. Die JUNGE FREIHEIT hat, im Gegensatz zu Ihnen, einen hohen journalistischen Anspruch. Und die fette Passage ist an Frechheit nicht mehr zu bieten. Und dann auch noch der dumme Trick mit der „falschen Übersezung“, wobei die Einschränkung „möglicherweise“ auch nichts ändert. Mit diesem dummen Trick kommen die Koran-Apologeten übrigens auch immer.

    III
    Die Niederlande leben – wie Deutschland – vom Export, hauptsächlich in die EU.

    Daß Sie von Ökonomie wenig bis nichts verstehen, haben Sie schon früher unter Beweis gestellt, und daß Sie hier alte Phrasen nachplappern, macht diese nicht besser. Der mit Abstand größte Anteil der NL-Exporte geht nach Deutschland, und hier entfiele dieses Argument schon einmal bei einer Währungsneuordnung. Außerdem beflügelt der Euro den Handel innerhalb des Euro-Raums schon seit längerem nicht mehr. Die deutschen Exporte in den Euro-Raum sind anteilsmäßig seit Jahren rückläufig. Usw., usw, aber ich habe keine Lust, Ihnen hier Nachhilfe zu geben.

    IV
    Auch der Fragesteller behauptet angeblich, der Euro sei der “Preis” für die Einheit gewesen. Da hätte ich gerne entsprechende Quelle.

    Nicht nur unfähig, sondern auch noch faul, wie? Quellen gibt es reichlichst, suchen Sie sich die gefälligst selber!

    V
    Zur europäischen Einheit gehört eben einen europäische Währung – die forderte übrigens schon der Politiker und Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann in den 1920er Jahren…

    Nur, weil ein Stresemann das „gefordert“ hat, muß es doch noch lange nicht funktionieren. Tut es ja auch nicht, wie man sieht. Noch nie in der Geschichte hat eine Währungsunion über einen längeren Zeitraum hinweg funktioniert. Gugeln Sie zum Beispiel mal nach der „Skandinavischen Währungsunion“.

    VI
    Fakt: Der Euro nützt der Europäischen Einheit

    Ja ja, und Islam ist Frieden. Dumme, dreist und frech in den Raum gestellte Behauptung, das. Das Gegenteil ist der Fall: der Euro sprengt Europa auseinander. Kluge Köpfe haben das kommen senen, zum Beispiel Ralf Dahrendorf bereits 1995:

    „Die Währungsunion ist ein großer Irrtum, ein abenteuerliches, waghalsiges und verfehltes Ziel, das Europa nicht eint, sondern spaltet.“
    Quelle: http://ef-magazin.de/2011/08/09/3128-euro-party-die-masken-fallen

    Fazit: Das ist alles unter aller Sau, eine glatte Sechs! Na ja, die EU hält sich eben die Propagandaschreiber, die ihr angemessen sind. Nun ist es ja wirklich auch sehr schwer, diesen Mist und diese Katastrophe schönzureden. Aber etwas geschickter und professioneller könnte man es wenigstens machen. Würde letztlich allerdings auch nicht viel helfen.

  34. Wer seine Altersvorsorge vom kontinuierlich verfallenden Euro trennen will: Raus aus der Lebensversicherung, dem Bausparplan oder dem Mischfonds, kauft Sachwerte, also
    – Goldmünzen oder
    – Aktien von Unternehmen, möglichst mit Firmensitz außerhalb von Euroland (England, USA, Singapur usw.),
    – ggf. eignen sich auch Immobilien.

    Dann könnt ihr der Geldducker-Draghödie etwas gelassener zugucken.

  35. #39 Biloxi

    Marcel R.-R. würde dazu sagen: „Dasszz warrr fabelhaft!“
    Mein Kompliment.

    Im Pseudonym des von Ihnen vollkommen angemessen und wunderbar überzeugend Zensierten fehlt in der Mitte noch ein „Horror“ – dann stimmt’s.
    Es gibt leider immer wieder viel zu viele Menschen, die ihre jahrzehntelang kultivierten „Visionen“ = ideologischen Traumbilder auch nach deren Zerplatzen frühestens mit dem letzten Atemzug ablegen können.

    Eine gemeinsame Währung für Europa als Symbol des Friedens und der Eintracht wäre ja auch schön gewesen, WENN NICHT … (a) … (b) und (c) … … (x) … (y) und (z) so ganz anders geläufen wäre als gedacht.

    Fazit:
    Von den drei wichtigsten politischen Projekten bundesdeutscher Politik Stand Ende der 80er Jahre sind ein Vierteljahrhundert später
    – zwei (Euro, „Integration“ Millionen Fremder) überwiegend bis komplett gescheitert,
    – immerhin 1 Projekt, das wichtigste, im Rahmen der Realpolitik verwirklicht: Die Wiederherstellung der staatlichen Einheit.

  36. Kohls Bild im Buch der „Gechichte“ wird wohl das eines eitlen Dummkopfes sein, der bedenkenlos Deutschlands und Europas Zukunft aufs Spiel gesetzt hat um – trotz seiner Provinzialität und Schwarzgeldverstrickung – einmal den großen integeren Staatsmann spielen zu können.

    Wir alle müssen für diese Anmaßung zahlen und unsere Kinder verlieren dadurch die Chance auf das selbstbestimmte, sichere und wohlhabende Leben in einem zukunftsfrohen Land.

    Ich sage: Kein Kanzler war schlechter als Kohl. Die Geschichte wird diesen Menschen richten.

  37. #11 Cygnus (02. Nov 2014 09:27)

    Kennt jemand eine gute, kritische Seite (ähnlich wie PI) in Frankreich?

    ****************
    Eine Seite, die ich regelmässig konsultiere, ist „Riposte Laïque“:

    http://ripostelaique.com/lislam-de-paix-et-les-musulmans-moderes-cest-de-lenfumage.html

    Sie eignet sich sehr gut, um informiert zu werden über die leiden Zustände in Frankreich. Sie ist aber total anders aufgebaut und ausgerichtet als PI. Mehrere Arabisch sprechende Informanten bringen ebenfalls wertvolle Einblicke (manchmal Übersetzungen) aus dem Maghreb oder dem Nahen Osten.

    Bonne lecture!

  38. #42 KarlSchwarz

    Ich sage: Kein Kanzler war schlechter als Kohl.

    Damit tun Sie ihm m. E. riesengroßes Unrecht.
    Seien wir heilfroh, dass im Herbst 1989 BRD-Kanzler der Helmut aus Oggersheim war – und nicht sein Namensvetter aus HH, der uns auf unabsehbare Zeit getürkt hat, oder der gefiederte Hans-Jochen aus Bayern, mag er intellektuell noch so überlegen sein!!
    Zu 99 Prozent hätten die Sozis die wohl einmalige Chance aus ideologischen Bedenken verspielt, und das relativ kurz geöffnete Zeitfenster Richtung Einheit hätte sich wieder, mit Boris Jelzin am Hebel, geschlossen.
    Helmut Kohl, bei allen seinen Fehlern ein absolut vorbildlicher PATRIOT, von dessen Eigenschaft sich nahezu alle heutigen Politikdarsteller in Berlin eine sättigend dicke Scheibe abschneiden sollten, hat den vorüberflatternden „Mantel der Gechichte“ fest beim Wickel gepackt und nicht mehr los gelassen.
    <Kohl ist und bleibt – allein für dieses Verdienst – ein großer Deutscher.

  39. #39 Biloxi (02. Nov 2014 15:06)

    #33 Euro-Vison (02. Nov 2014 12:49)

    Sehr schön gekontert von Ihnen, Hut ab 🙂

    Ich halte „Euro-Vison“ allerdings nicht für einen bezahlten Schreiber, dieser Vorwurf ist zu billig. Eigentlich ist es nur eine billige Retourkutsche für den von EU-Propagandisten zuerst erhobenen Vorwurf, „bezahlte Putin-Trolle“ würden deutsche Foren aufmischen.

    Leute wie er dünsten nur das aus, was sie tagein, tagaus anstandslos serviert bekommen haben. Jeder ist sich selbst der Nächste, alle Chancen stehen jedem offen, Grenzen und Nationalstaaten überhaupt sind ein Relikt der Vergangenheit und wem es nicht paßt, der kann ja einfach auswandern.
    Ein fettes Gehalt bei einem großen internationalen Konzern oder eine vergleichsweise üppige Ausstattung als Angestellter bei der öffentlichen Hand sind sicher zusätzliche Anreize, die einmal angenommen Haltung weiter zu verinnerlichen und nach außen zu tragen, aber eben nicht die Ursache.

    Gesinnungslumpen bleiben sie trotzdem – anderswo prahlen sie womöglich mit ihren internationalen Kontakten und Wirkungsstätten und dank ihrer Verflechtungen und Kontakte ist es für sie ein Leichtes, ggf. das Land zu wechseln, falls ihre propagierten Experimente fehlschlagen und ihnen der Boden unter den Füßen zu heiß zu werden droht. Nicht explizit auf „Euro-Vison“ bezogen, einige namentlich bekannte Beispiele von solchen „EU-EU-über-alles“-Überzeugungstätern sind mir aber aus anderen Foren bekannt.

    An seinem pseudo-intellektuellen Geschwurbel muß er aber noch feilen.
    Schreib- oder Tipfehler sind keine Schande und können jedem mal unterlaufen aber sein Pleonasmus „auseinanderdividieren“ weist ihn als Nicht-Lateiner aus.

  40. Ich halte “Euro-Vison” allerdings nicht für einen bezahlten Schreiber, dieser Vorwurf ist zu billig. Eigentlich ist es nur eine billige Retourkutsche für den von EU-Propagandisten zuerst erhobenen Vorwurf, “bezahlte Putin-Trolle” würden deutsche Foren aufmischen.
    #45 stephanb

    Vorwürfe dieser Art erhebe ich nicht leichtfertig (wie ich auch gegenüber Verschwörungstheorien jeder Art sehr skeptisch bin). Wenn man sich das Treiben dieses Euro-Vison (früher: Euro-Vision) über einen längeren Zeitraum angesehen hat, drängt sich dieser Verdacht allerdings auf; es gibt starke Indizien dafür. Ich würde jedenfalls sofort 100 €, nein, sogar 200 € darauf wetten.

    Es existiert nämlich eine Richtlinie (o. ä.) des zuständigen EU-Kommissariats für Öffentlichkeitsarbeit, in der es ausdrücklich heißt, die EU wolle Einfluß nehmen (oder tue dies bereits) auf die öffentliche Meinungsbildung, und es wurde dabei – natürlich – ausdrücklich auch das Internet genannt. Leider finde ich auf die Schnelle keine Quelle (aber ich kann beschwören, das genau so gesehen zu haben und wäre dankbar, wenn einer der Leser das hier liefern könnte; habe mir das seinerzeit leider nicht gespeichert).

    Alles andere wäre doch auch verwunderlich. Natürlich haben die mit ihren Riesenbudgets und Mitarbeiterstäben auch jede Menge PR-Abteilungen, die auf allen möglichen Kanälen tätig sind! Und ich fresse einen Besen, wenn Euro-Vison nicht einer dieser – natürlich bezahlten – Öffentlichkeitsarbeiter ist.

    Dafür spricht vieles. Zum einen sein plumpes und starres Vorgehen, mit dem er jeden, aber auch jeden Mist, den die EU verzapft, lobt und preist. So viel Penetranz, Unerschütterlichkeit und Uneinsichtigkeit kann man auf die Dauer nur durchhalten, wenn man dafür bezahlt wird. Er holt sich hier ja regelmäßig eine blutige Nase, wird verhöhnt und beschimpft – und vor allem: widerlegt. Das tut sich freiwillig kein Mensch jahrelang an.

    Zumal er ja nicht den geringsten Effekt erzielt (in seinem Sinne, versteht sich), ganz im Gegenteil: er wirkt ja höchst kontraproduktiv. Es wundert mich allerdings, daß seine Auftraggeber nicht längst die Konsequenzen daraus gezogen haben und diesen Rohrkrepierer abgezogen haben. Das spräche fast schon wieder dafür, daß er doch auf eigene Rechnung arbeitet. 😉 Was aber wahrscheinlicher ist: es spricht für die Ineffizienz und Schlamperei dieses Ladens.

    Auffallend ist auch, daß er immer nur zu seinem Spezialthema EU auftaucht. Solche Ein-Themen-Kommentatoren sind schon mal von Haus aus verdächtig. – Alles keine „Beweise“, aber starke Indizien.

    Zu den „Putin-Trollen“: Natürlich hat es die auch gegeben. Die Russen sind ja auch nicht faul in Sachen Propaganda und wissen um die große Bedeutung des Internets. Das heißt natürlich nicht, daß jeder, der für Putin Partei ergriff, gleich ein „Putin-Troll“ war. Einige wenige aber sicher schon.

    II
    Mein Kompliment.
    #41 quaidelaporte vousenallez (02. Nov 2014 16:15)

    Danke sehr.

  41. #45 stephanb

    Ach so: ebenfalls danke. Den Anfang hatte ich jetzt vor lauter Widerlegungsversuchen übersehen. 😉

Comments are closed.