IMG_3572Dem „Wunder von Köln“ am 26. Oktober folgte gestern ein weiteres Wunder mit verbessertem, wenngleich nicht mehr so befeuernden Auftritt. Die neue Hooligans-Demo-Hausordnung wurde streng eingehalten: Unter den mehr als 3.000 Demonstranten war kein einziger betrunkener Hooligan zu sehen, keine einzige Bierflasche, keine Satanisten, Menschenfresser und Holocaust-Leugner. Auch die Moslem-Leugner des Holocausts an den Armeniern waren ferngeblieben. Lediglich einige Atatürk-Anhänger waren gekommen, um uns zu unterstützen. Alle waren ordentlich angezogen, niemand trug eine Schlupfmaske oder Hasskappe.

(Von Verena B., Bonn)

Zahlreiche Demo-Teilnehmer berichteten, dass sie zum Beispiel in Wuppertal an der Reise nach Hannover gehindert wurden und die Autobahnausfahrt Hannover zeitweise gesperrt war. Offenbar warteten hinter der Absperrung auch noch zahlreiche Bürger, die an der Demo teilnehmen wollten und daran gehindert wurden (ähnlich, wie das bei Kundgebungen und Demos von PRO NRW auch häufig der Fall war).

Beim Eintreffen der Teilnehmer auf dem Bahnhof wurden diese von der Polizei gezielt in verschiedene falsche Richtungen geschickt. Ich irrte zwanzig Minuten hin und her, nachdem ich sogar zu einem falschen Ort geschickt wurde. Ein Polizist fragte mich, zu welcher Demo ich wolle: zu den (guten) Linken oder den (bösen) Hooligans? Ich antwortete: „Schicken Sie mich um Gottes willen nicht zu den gewalttätigen Linken, sondern zu den friedlichen Hooligans!“

Nachdem ich endlich am richtigen Zugangsweg zur Demo angekommen war und von der Polizei mit einer größeren Gruppe auf dem Bahnsteig ankommender Hools zum Veranstaltungsort geführt wurde, musste ich mich einer erniedrigenden und langwierigen Leibesvisitation durch zwei Polizistinnen unterziehen. Ich musste meinen Anorak ausziehen, meine Handtasche wurde ausführlich durchwühlt („Damenhandtaschen sind immer sehr interessant“), ich wurde von oben bis unten abgetastet und musste sogar meine Stiefel ausziehen. In meinem rechten Stiefel hatte ich eine Stelle mit Watte gegen Druckstellen gepolstert und wurde sogar diesbezüglich befragt („Wir haben da so unsere Erfahrungen!“). Wir wurden ferner angewiesen, unsere Persos bereitzuhalten, weil diese stichprobenhaft geprüft werden sollten. Viele potenzielle Teilnehmer hielt diese Maßnahme natürlich davon ab, sich an der Veranstaltung zu beteiligen, da sie begründete Angst hatten, dass die verkappte Stasi ihre Arbeitgeber auf diese Weise informieren könnte und sie dann möglicherweise mit Repressalien zu rechnen hätten.

Die Stimmung in der Kundgebungs-Zone war von Anfang an äußerst lebhaft und freundlich, entspannt und friedlich, auch wenn Volkes Zorn deutlich zu spüren war. Auf dem Platz eintreffende Hools und Nicht-Hools-Gruppen wurden von den Kameraden jeweils mit dem lauten Schlachtruf der Spartaner „Ahu, Ahu, Ahu“ herzlich begrüßt. Dieser Ruf erschallte als alarmierendes Signal immer wieder, damit auch der letzte Islamkriecher endlich erschreckt aufwacht. Aufgepasst wurde auch, dass sich keine „agents provocateurs“ von Staatsschutz, Polizei, Antifa und Presse einschleusten. Wir wurden von der Veranstaltungsleitung ferner ausdrücklich darauf hingewiesen, der Lügenpresse keine Interviews zu geben. Es gab zahlreiche, unverschämte Demo-Auflagen, u.a. Zuweisung eines Platzes, wo kaum Öffentlichkeit Zugang hatte, zuvorige Absegnung der Reden, Verbot des Tragens von T-Shirts mit Totenköpfen, etc.. Ein nochmaliger Auftritt der Hooligan-Musikgruppe „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ wurde verboten (PI berichtete). Die rechtsradikale muslimische Vereinigung „Graue Wölfe“ wird hingegen (wie alle etwa 29 oder mehr demokratiefeindlichen islamischen Vereinigungen) nicht verboten. An eine Auflage der deutschen Demokratiefeinde hielten wir uns allerdings nicht: Der verbotene Ruf „Wir wollen keine – Salafistenschweine“ ertönte immer wieder sehr laut. Offenbar war in dem extra schon mal vorausschauend eingerichteten „Straflager für gewalttätige Hooligans“ kein Platz für Tausende verbotswidrig skandiererende Straftäter.

Eine ältere Dame (PI-Leserin) war ganz allein aus einem Ort an der holländischen Grenze angereist, um uns zu unterstützen. Ein kleiner Junge im Rollstuhl wollte unbedingt eine Hools-Kappe kaufen. Leider war keine mehr da, sonst hätte ich sie ihm geschenkt. Ich selbst kaufte mir ein schönes Hooligan-Shirt, das ich künftig tragen möchte, um die Deutschlandhasser zu erschrecken. Sicher wird es von den linksgrünen Faschisten bald verboten!

Als Michael Stürzenberger in seiner flammenden Rede einige wichtige Informationen über den Hass-Koran gab (jenes „unverdauliche Buch, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt“, wie schon der kluge Herr Voltaire wusste) und ihn in die Höhe hob, hörten alle Hools aufmerksam zu. Folgerichtig rief ein empörter deutscher Mann sogleich: „Verbrennen, verbrennen!“ Schließlich ist das von den Korangläubigen so geschätzte Buch Hitlers „Mein Kampf“ ja auch in Deutschland verboten, obgleich es im Vergleich zum Koran noch relativ harmlos ist, und verbrannt wurde es ebenfalls schon.

Auch der von uns allen hochgeschätzte Poncho-Mann war natürlich wieder da und lief als lebendes Doppel-Schild über den Platz: An dieser Stelle wieder einen ganz großen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz, lieber Leo! Die Freude der Hools darüber, dass sich auch Nicht-Hools mit den Veranstaltern solidarisch erklärten, zeigte sich auch dadurch, dass sich eine Hools-Fotografin von ihrem Mann unbedingt mit mir zusammen ablichten lassen wollte und ein Hool mich auf dem Bahnhof fragte, ob er mich umarmen dürfe. Offenbar war ich als engagierte und langjährig erfahrene Widerstandkämpferin Demonstrantin positiv aufgefallen (was bei Islam-Dialüg-Veranstaltungen leider nie der Fall ist, wo wir inzwischen bereits von der schon vorab vom Veranstalter bestellten Polizei gar nicht erst zu Veranstaltungen zugelassen werden). Umarmungen auch von den langjährigen Mitstreitern von BPE, PRO NRW, DIE FREIHEIT, GDL) erfreuten mich sehr, zeigte doch die Präsenz dieser Islamaufklärer, dass endlich zusammenwächst, was trotz des schlechten Rufs von Hooligans und Co. zusammengehört: die Liebe aller zum eigenen Volk und der Erhalt unseres schönen, einstmals freien Vaterlandes für unsere Kinder und Enkelkinder!

Als krönender Höhepunkt der Kundgebung sprang unsere Heldin Heidi auf die Bühne und bedankte sich begeistert bei den mutigen Hooligens, die nun auf ihren geliebten Fußball und die Bierchen verzichten mussten und sich jetzt erstmal nicht mehr kloppen sollten, wenn sie auf demokratische Art und Weise für ihr Volk kämpfen wollen. Die harten Hools-Männer schienen sehr gerührt angesichts so viel Lob („Ich hatte Pipi in den Augen“) und bedankten sich bei Heidi spontan mit dem Lied: „Oh, wie bist du schön!“

Bei unserer Heimreise hatten wir auf dem Bahnhof noch ein erschütterndes Erlebnis: Auf der Treppe zu einem Bahnsteig schlug ein Polizist plötzlich einen Hool, der nichts getan hatte, außer vielleicht eine missverstandene Bewegung in Richtung eines Kumpels. Das haben viele Menschen gesehen und gefilmt. An die Polizisten gerichtet sagte mein Begleiter: ”Meine Herren von der Polizei. Ich erinnere
Sie daran, dass Sie bei Ihrer Verbeamtung einen Eid abgelegt haben, und zwar auf das Grundgesetz und NICHT AUF IHRE VORGESETZTEN.” Der handgreiflich gewordene Polizist, der sich so ertappt fühlte, antwortete: “Und Sie sind nicht das Grundgesetz!” Wir hoffen natürlich, dass es sich bei diesem undichten Polizisten um einen bedauerlichen Einzelfall handelt, gegen den Anzeige erstattet wird. Ich wurde angesichts dieses Vorfalls wieder mal echt wütend und bemerkte laut, dass man auf solche schönen Demos künftig wohl nur noch mit seinem Anwalt gehen könne. Die anderen Polizisten guckten versteinert und sagten nichts. Wahrscheinlich dachten sie sich aber einiges … Offenbar hat es noch vier weitere ähnliche Vorfälle gegeben, denen man ebenfalls nachgehen muss.

Aus den beeindruckenden Vorträgen aller aufklärenden und Volkswut-Redner über die großen Gefahren der heuchlerischen „Friedensreligion“ ziehen wir deutschen Patrioten folgendes Fazit: „Bis hierhin und nicht weiter!“

Und bitte Folgendes nicht vergessen: Die Indianer konnten eine Einwanderung nicht stoppen. Heute leben sie in Reservaten! „Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird“, sagte einst Erich Kästner. Haben wir schon zu lange gewartet?

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Die Polizei sieht den Schuldigen durch die Finger; die Unschuldigen aber verdächtigt sie.

    Dat veniam corvis, vexat censura columbas.

    Juvenal

  2. und Minister Pistorius darf weiterhin das Volk belügen ( Tagesschau gestern) ; solche Leute gehören umgehend abgesetzt,
    ohne Pension

    Immerhin: ARD bringt einen Film in Anlehnung an Kirstin Heisig:

    19.11.2014
    20:15 Uhr FilmMittwoch im Ersten: Das Ende der Geduld Fernsehfilm Deutschland 2014 – ARD-Themenwoche „Toleranz“ | Das Erste Tipp

    Die Jugendrichterin Corinna Kleist geht über alle Grenzen – vor allem über ihre eigenen. Sie kämpft vehement und engagiert für jugendliche Intensivtäter und versucht, diese über das Neuköllner Modell zu erreichen. Es ist die Bedrohung von außen und innen, der sie am Ende nicht mehr standhalten kann.

    TV-Drama nach dem Bestseller von Kirsten Heisig

    http://programm.ard.de/tv/themenwoche-2014/programmkalender?sendung=2810613343533667

  3. Ich habe mit Fußball und Hools nichts am Hut.
    Hat mich bisher nicht interessiert.
    Fakt ist aber:
    Die Hools sind die, die solche Demos überhaupt erstdurchziehen können.
    Eine solche Demo nur aus absolut wehrlosen Deutschen, würde von Linksfaschisten und den bisher im Versteck bleibenden Moslems einfach überrollt werden.
    Das die Staatsmedien in dieser Frage mal zur Wahrheit übergehen, damit ist eh nicht zu rechnen…

  4. Grüne Predigen Wasser, Fliegen First class und einen Prosecco „after work“.
    CDU lassen Gelegentlich einen Versuchsballon steigen:
    Es muss sich was ändern! Aber wo bleiben die Taten?
    Linksfaschistischen Organisationen wollen alle Tüchtigen enteignen und aus Deutschland
    eine Hölle mit angeschossenem Gulag machen!

    Widerliche Denunzianten und Staats kriminelle, Dementen Ex-Stalinisten und Antisemiten reinsten Wassers gestehen Öffendlich, gemeinsame Sache mit terroristischen und links faschistischen Organisationen zu machen.
    usw.usw.
    Es wird Zeit….

  5. Bei unserer Heimreise hatten wir auf dem Bahnhof noch ein erschütterndes Erlebnis: Auf der Treppe zu einem Bahnsteig schlug ein Polizist plötzlich einen Hool, der nichts getan hatte, außer vielleicht eine missverstandene Bewegung in Richtung eines Kumpels. Das haben viele Menschen gesehen und gefilmt. An die Polizisten gerichtet sagte mein Begleiter: ”Meine Herren von der Polizei. Ich erinnereSie daran, dass Sie bei Ihrer Verbeamtung einen Eid abgelegt haben, und zwar auf das Grundgesetz und NICHT AUF IHRE VORGESETZTEN.” Der handgreiflich gewordene Polizist, der sich so ertappt fühlte, antwortete: “Und Sie sind nicht das Grundgesetz!” Wir hoffen natürlich, dass es sich bei diesem undichten Polizisten um einen bedauerlichen Einzelfall handelt, gegen den Anzeige erstattet wird. Ich wurde angesichts dieses Vorfalls wieder mal echt wütend und bemerkte laut, dass man auf solche schönen Demos künftig wohl nur noch mit seinem Anwalt gehen könne.

    Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht an Verena B. Bei Zusammenstössen renitenter, linksgeblendeter Polizisten hilft es immer Kameras dabei zu haben, wenn auch nur Handykameras, aber die tun es auch. Mit dem belastenden Filmmaterial kann man sich entsprechend an die Staatsanwaltschaft Hanover wenden und falls diese keinen Anlass sieht, zu ermitteln, dass Filmmaterial auf Youtube oder Livingscoop verüffentlichen mit Datum, Ort und Anlass des Fehlverhaltens des Polizisten. Das wirkt gegen linskverdummte Polizeikräfte!

  6. Dem „elitären“ und stinkenden Natterngezücht wird es in seinem Elfenbeinturm langsam zu heiß. Denn am Fuße ihrer Nobelbehausung hat das Volk längst den Schneidbrenner angesetzt und seine Vorfreude auf deren bevorstehenden tiefen Fall steigert sich von Tag zu Tag………

  7. Genau wie im Herbst 1989.
    Damals wurden die Demonstranten auch als Rowdys und rechte Konterrevolotunionäre vom der regimetreuen DDR Presse betilelt. Jetzt werden aufrichtige und selbstbewusste (BRD)Bürger von der Presse als Hoologans und Rechte betitelt.
    Und genau wie 1989 werden Demonstranten mit Ausweiskontrollen durch die Polizei einge-schüchtert.

    Merkt Ihr was ? Es ist wieder mal soweit.
    Macht weiter so !!

    KEINE ISLAMISIERUNG EUROPAS !

    WIR SIND DAS VOLK

  8. „… ausdrücklich darauf hingewiesen, der Lügenpresse keine Interviews zu geben.“

    aber „reporter“ Jacobsen „“zeit onschleim“
    findet die protagonistin seines vorurteils

    „Dann entdeckt sie einen Mann in der Menge, wird ganz aufgeregt und sagt zu ihrer Freundin: „Schau, das ist der Stürzenberger, das ist mein Held“. Michael Stürzenberger ist Autor beim Blog Pi-news, …“

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-11/hooligan-demonstration-hannover/seite-2

    wie immer haeufiger, disqualifizieren die kommentare den jungen lenz und seine zunft.

    auch reichssender nordmark in hamburg
    (vulgo „norddeutscher rotfunk“) vergisst den gesetzl auftrag und verbiegt die wahrheit.

    http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Das-war-der-Anfang-vom-Ende-von-HoGeSa,hooligandemo184.html

    einmal ins klo gefasst („NDR REPORTERPOOL“)
    und schoelermanns stefan hervorgezaubert –
    („experte f rechtsextremismus“ tm ), schon ist rotfunks politischer aufsichtsrat zufrieden und die karriere im inzuchtverein der linksgruenen staatspresse gerettet*

    *(einfach mal auf namen und funktion achten)

    btw: die kommentar-zensoren scheinen urlaub zu haben !

  9. #9 Deutschland2014 (16. Nov 2014 20:48)

    Genau wie im Herbst 1989.
    Damals wurden die Demonstranten auch als Rowdys und rechte Konterrevolotunionäre vom der regimetreuen DDR Presse betilelt. Jetzt werden aufrichtige und selbstbewusste (BRD)Bürger von der Presse als Hoologans und Rechte betitelt.
    Und genau wie 1989 werden Demonstranten mit Ausweiskontrollen durch die Polizei einge-schüchtert.

    Merkt Ihr was ? Es ist wieder mal soweit.
    Macht weiter so !!

    KEINE ISLAMISIERUNG EUROPAS !

    WIR SIND DAS VOLK
    ______________________________________________

    Geht aus deren Sicht nicht anders. Ich meine, sie müssen weitermachen.
    Was sollten sie tun? Das Ruder ‚rumreißen? Zu spät.
    Mit dem Eingeständnis von Fehlern und den Versuchen, diese zu korrigieren, würden sie ihr totales Scheitern eingestehen. Dann könnten sie gleich abtreten.
    So haben sie die Hoffnung, ’s dauert noch ein bißchen.
    Wie auch immer, der Drops ist gelutscht und die Zahnpasta geht nicht in die Tube zurück…

  10. #5 Berlin53 (16. Nov 2014 20:23)

    Ich habe mit Fußball und Hools nichts am Hut.
    Hat mich bisher nicht interessiert.
    Fakt ist aber:
    Die Hools sind die, die solche Demos überhaupt erstdurchziehen können.
    Eine solche Demo nur aus absolut wehrlosen Deutschen, würde von Linksfaschisten und den bisher im Versteck bleibenden Moslems einfach überrollt werden.
    ——————

    So wie die unzähligen Demos, Kundgebungen und Mahnwachen von den zahlenmäßig weit unterlegenen mutigen und unbeirrbaren PRO-Leuten von Linksfaschisten und Moslem-Nazis überrollt wurden. Manfred Kleine-Hartlage bezeichnete seinerzeit die PRO-Bewegung als „Keimzelle der Islamkritik“ und damit hatte er recht!

  11. Deutschland = parlamentarische Diktatur!

    Der Staat… sprich korrupte Politiker und Wirtschaftslenker… haben sich dieses Land und das Volksvermögen schon längst zur Beute gemacht und rauben das dt. Volk Stück für Stück aus und lassen nur so viel übrig, das es nicht verreckt.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin, daß sie keine ist. Das Volk, der nominelle Herr und Souverän, hat in Wahrheit nichts zu sagen.”

    von Arnim, Verfassungsrechtler und Parteienkritiker

  12. +++ OT: +++
    Jetzt hat die Füsikkerin das letzte bischen Verstand auch noch verloren. Längst wird davor gewarnt, daß in Europa durch TTIP 600.000 oder mehr Arbeitsplätze verloren gehen und das Einkommen der Bevölkerung sinkt.

    Umstrittenes Freihandelsabkommen: Merkel mahnt bei TTIP zur Eile

    Nach dem G20-Gipfel ist vor dem Freihandelsabkommen: In Australien warnt die Kanzlerin Deutschland und Europa davor, im globalen Wettbewerb abgehängt zu werden. Um dies zu verhindern, brauche man dringend das Bündnis mit den USA.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/freihandelsabkommen-mit-den-usa-merkel-mahnt-bei-ttip-zur-eile-a-1003249.html

    Wo ist Edathy

  13. @ Freya

    Danke für dieses Video, welches zwar das feige und asoziale Verhalten der Antifa zeigt, aber gleichzeitig auch Mut macht. Vier Jungs verteidigen die Kneipe gegen das Pack und machen sich solange grade wie es nur geht.
    Sehr schön auch das Pistorius seine Kampftruppen in grün, nicht in der Lage sind mal ein paar Antifanten die silberne 8 anzulegen ( dürfen die nicht?? )!
    Trotzdem brechen harte Zeiten für die Antifa an, denn sowas wird nicht vergessen werden. Mit 40 gegen 4? Und dann noch Klamotten werfen? Peinlich! Oder ist das die Lehre der Antifa aus den Ereignissen vor ein paar Jahren aus dem Hannover HBF? Ihr erinnert euch liebe Antifanten? 6 Bremer Alt-Hools haben 200 Zecken durch den HBF gejagt , einige platt gemacht und sich anschließend halb tot gelacht über die Helden mit den Sonnenbrillen, welche sich dann auf Indy…gegenseitig zerfleischten aber letztendlich auf den Konsens kamen, das man nichts machen konnte, da die sechs Leute körperlich überlegen waren? Echte Helden unsere Antifa!!!

  14. #4 Freya: Wunderschönes Video. Wer hat das gedreht? Entweder war der Kameramann sehr mutig, oder die Antifa-Faschisten sind so von sich selbst überzeugt, daß sie noch mit ihren Verbrechen herumprahlen.

  15. #16 Felix Austria (16. Nov 2014 20:59)

    +++ OT: +++
    Jetzt hat die Füsikkerin das letzte bischen Verstand auch noch verloren. Längst wird davor gewarnt, daß in Europa durch TTIP 600.000 oder mehr Arbeitsplätze verloren gehen und das Einkommen der Bevölkerung sinkt.

    Umstrittenes Freihandelsabkommen: Merkel mahnt bei TTIP zur Eile
    —————–
    Diese verdruckste Systemhure spürt instinktiv, dass sich etwas zusammenbraut!

  16. Und nun kommen wir so langsam an den Punkt, an dem so fast jeder die Sinnhaftigkeit der „Einwanderung“ und das stetige Mästen der linken Sturmtruppen erkennen kann.

    Im Gegensatz zur ersten DDR, die blöderweise bei der Unterdrückung ihrer Gegner lediglich auf staatliche Repressionen angewiesen war, steht unseren Herrschern eine gut organisierte SA mit bereit- und plünderwilligen Söldnern zur Verfügung.

    Genau das ist die Gefahr!

  17. #1 Felix Austria (16. Nov 2014 20:15)

    Die Polizei sieht den Schuldigen durch die Finger; die Unschuldigen aber verdächtigt sie.

    „Ein marxistisches System erkennt man daran, das es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“

    Solschenizyn

    Was haben wir also derzeit und schon zum dritten Male in Deutschland?

    Richtig: Sozialisten an der Macht! Und nicht nur die Tochter des „Roten Kasner“, der mit Freude und freiwillig in die DDR kam, als Kanzler…

  18. OT

    #8 sportjunkie (16. Nov 2014 20:40)

    Du bist doch Rheinländer? Ich bin das Tastentippen im stillen Kämmerlein langsam so leid! Ich war in Köln und in Hannover, aber es ergaben sich keine Bekanntschaften. Ich stand schon manches mal um 12h am Rathaus (…das scheint ja gestorben zu sein) Ich will mal mit Leuten in Kontakt treten. Wie stellt man das an?? Bin regelmässig in Köln, wohne aber dort nicht.

  19. # 23 Spektator

    Tja, wie stellen wir das an. Du weißt ja dass hier auch solche mitlesen, die nicht hierhin gehören.
    Das ist die Schwierigkeit. Köln ist für mich um Die Ecke…….

  20. #9 Deutschland2014 (16. Nov 2014 20:48)

    Genau wie im Herbst 1989.

    FEHLER!!

    Weder ’53 noch ’89 gab es GEGENDEMONSTRANTEN!

    Es gab auch kein „Breites Bündnis“!

    Da gab es nur „Das Volk“ und „Den Staat“.

    Heute gibt es „Das Volk“, „Den Staat“ und „Das PACK!“

  21. #24 sportjunkie (16. Nov 2014 21:25)

    # 23 Spektator

    Tja, wie stellen wir das an. Du weißt ja dass hier auch solche mitlesen, die nicht hierhin gehören.
    Das ist die Schwierigkeit. Köln ist für mich um Die Ecke…….

    Tja, nun… wie macht mans? Chiffre-Anzeige im Happy-Weekend? 🙂

  22. @sportjunkie

    Samstags Nachmittags um 3h an der Currywurstbude am Willi Millowitsch Platz (Ecke Apostelnstrasse).

    Wenn Du wider Erwarten mit dreissig Antifanten aufkreuzt, zahl ich ne Runde, wenn ich wider Erwarten mit 12 Kollegen vom Amt aufkreuze, zahlst Du ne Runde, ok?

  23. @sportjunkie
    @alle

    an dem Zusammentreffen im echten Leben, sollte einmal wieder mehr gearbeitet werden. Der Rathaussonntag war ne gute Idee, aber erfolglos.

    Wir sollten uns etwas mehr ein Beispiel an den Hools nehmen!

    Ich glaube auch nicht, dass wenn man sich hier für dann&dann in irgendeinem Brauhaus verabredet, dass dann sofort ein schwarzvermummter Kindergeburtstag vor der Gaststätte abläuft? Die müssen doch jetzt erstmal Überstunden abfeiern und ich weiss nicht, ob die jeden Einsatz abrechnen dürfen…

  24. NDRotfunk – Nachrichten:

    In Deutschland ist die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime in diesem Jahr offenbar deutlich gestiegen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf Zahlen des Bundeskriminalamtes. Danach gab es in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres 86 derartige Straftaten mit einem rechtsextremen Hintergrund. Das seien mehr als in den Jahren 2012 und 2013 zusammen. Die Taten reichten von Hakenkreuz-Schmierereien über eingeworfene Scheiben bis hin zur Brandstiftung.

    Alles klar gelogen!:
    Hakenkreuz-Schmierereien , eingeworfene Scheiben , Brandstiftung – nie und nimmer machen das Linksextremisten.

  25. #30 Falcon3 (16. Nov 2014 21:47)
    Meinungsfreiheit darf nicht mit Volksverhetzung missbraucht werden. Mit so einer Einstellung brauchst du dich nicht zu beschweren das Deutschland aufgrund der Religionsfreiheit islamisiert wird.

  26. Heute Wiederholung des Presseclub mit Prantl und Co. Die Fernbedienung streikte gerade, so konnte ich nicht schnell genug umschalten. Die Integrations-Türkin konnte daher ihren Stuss von wegen

    „49 verletzte Polizisten, das ist eine neue Dimension der Gewalt“

    in mein Wohnzimmer pusten, aber zum Glück nur 5 Sekunden lang.

  27. @ #19 Dr. T (16. Nov 2014 21:05)

    #4 Freya: Wunderschönes Video. Wer hat das gedreht? Entweder war der Kameramann sehr mutig, oder die Antifa-Faschisten sind so von sich selbst überzeugt, daß sie noch mit ihren Verbrechen herumprahlen.

    Letzteres bestimmt.

  28. @ #5 Berlin53 (16. Nov 2014 20:23)

    Ich habe mit Fußball und Hools nichts am Hut.
    Hat mich bisher nicht interessiert.
    Fakt ist aber:
    Die Hools sind die, die solche Demos überhaupt erstdurchziehen können.
    Eine solche Demo nur aus absolut wehrlosen Deutschen, würde von Linksfaschisten und den bisher im Versteck bleibenden Moslems einfach überrollt werden.
    Das die Staatsmedien in dieser Frage mal zur Wahrheit übergehen, damit ist eh nicht zu rechnen…

    Ja, zu der Erkenntnis bin ich auch gekommen, anders geht es nicht. Wir brauchen die Hools.

    Mit der Al Qaida Agenda 2020 im Nacken bleibt uns nicht mehr viel Zeit!

    Wir sind schon in Phase 5:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-al-qaidas-agenda-2020-a-369328.html

  29. Ich war auch in Hannover dabei.

    Zu den Repressionen:
    In Dortmund am HBF musste jeder der sich vor den HBF gestellt hat (offizieller Treffpunkt) mit zwei Polizisten zu einem Polizeiwagen gehen und dort seinen Personalausweis vorzeigen.
    Dort wurden die Personalien dann fein säuberlich notiert.
    Ich frag mich was die damit bezwecken wollten bzw. was die noch mit den Daten vorhaben.
    In Hannover, kurz vor dem Kundgebungsgelände wurde ich und mein Rucksack dann von zwei Polizisten komplett durchsucht.

    Zur Kundgebung:
    Meinen Respekt an die Leute mit dem PI-Banner und an Hr. Stürzenberger.
    Vor der Demo in Köln hätte ich nie gedacht, dass diese ewigen Distanzierungen im rechten Spektrum aufhören.
    (gekürzt, Mod)

    Es tut sich was!

  30. „Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird“

    Wie wahr.. aber was tun, Herr Kästner, wenn es bereits zu spät ist?
    😥

  31. Ich werde noch in DIESEM MONAT an einer Dresdener PEGEDIA DEMO teilnehmen !
    Wer möchte sich anschließen? Wir machen uns ein verlängertes Wochenende mit Striezelmarktbesuch in Dresden.
    Sonntags hin, Dienstags zurück.

    MOD: mail-Adresse an kara ben nemsi zwecks Absprache weitergeleitet.

  32. ouch! klasse bericht, wenn dieser, sorry, dümmliche indianer vergleich nicht wieder gekommen wäre.
    noch einmal, DIE indianer gibt und gab es nicht. es gibt aber DIE deutschen.
    man kann hunderte untereinander verfeindete stämme, die sich zum grossen teil aufs bitterste bekämpften, abschlachteten und auch verspeisten nicht als EIN volk bezeichnen.
    „die“ europäer waren nur ein weiterer „stamm“ der bei diesem spiel mitmachte, wenn auch etwas zivilisierter, ohne kanibalsimus. dass dieser „stamm“ von der anderen seite des atlantiks kam, ist völlig unerheblich.
    dass sie gewonnen haben kann man ihnen nicht anlasten. sie spielten nur nach den regeln der indianer, sie waren nicht besser und nicht schlechter, nur etwas klüger und zivilisierter und haben auch nicht, so wie die ureinwohner selbst, einen stamm völlig ausgelöscht.
    zumindest kann man heute diese wundervolle land bereisen ohne bei lebendigen leibe gehäutet zu werden. ohne den „bösen weissen mann“ wäre das nicht der fall.
    ich hoffe nun von diesen dummen, bei moslems, linken und npd vollidioten sehr beliebten indianermythos nie wieder zu hören. DANKE!

  33. #40 BZR (16. Nov 2014 22:31)

    (…)
    Vor der Demo in Köln hätte ich nie gedacht, dass diese ewigen Distanzierungen im rechten Spektrum aufhören.

    Ich sehe da noch kein Ende. Die Distanzeritis könnte auch HoGeSa zerfressen.

    Köln war wirklich sehr frisch, offen und neu. Eine sehr bunte Truppe, die sich dort versammelte, jeder war willkommen – unausgesprochen auch Schwarzweissrote. Ich teile nicht die Meinung der Runenmänner, ich weiss aber, dass ich dennoch gemeinsam mit ihnen auf einem Platz für die gemeinsame Sache kämpfen kann. Vor allem, da wir die gleichen Feinde haben!

    In den Farben getrennt – in der Sache vereint!

    Wer davon abrückt, ist Strohmann der Antifa!

    Es gab in Köln noch kein unverlangt eingesandtes „Wir haben nichts gegen Ausländer“ …bald heisst es noch „Wir sind nicht rechts“ dann kann man den Laden wieder dicht machen.

  34. #43 D500 (16. Nov 2014 22:51)

    ouch! klasse bericht, wenn dieser, sorry, dümmliche indianer vergleich nicht wieder gekommen wäre.
    noch einmal, DIE indianer gibt und gab es nicht. es gibt aber DIE deutschen.
    man kann hunderte untereinander verfeindete stämme, die sich zum grossen teil aufs bitterste bekämpften, abschlachteten und auch verspeisten nicht als EIN volk bezeichnen.

    …beim gegenseitigen „Verspeisen“ sind wir hier noch nicht angelangt, alles andere haben wir aber im eigenen Volk (leider) auch schon.

  35. #4 Freya- (16. Nov 2014 20:22)

    „In hinterhältigen SANtifa Verhalten kann sich das Saupa*k die Hände geben.
    40 Antifa Nazis gegen 4 Mann!“

    https://www.youtube.com/watch?v=X03zkADWEvk

    —————————————–

    Auf dem Video kann man bei Minute 1:07 recht gut erkennen wie das gegen die Antifa eingesetzte Pfefferspray von der Polizei durch den Wind den Beamten selbst ins Gesicht geblasen wird. Es ist ganz deutlich zu erkennen. Das ist dann offensichtlich auch die Art von Verletzung, die sich die 40 Polizisten in Köln bei dem Einsatz gegen die HoGeSa auf der Demonstration zugezogen haben.

  36. @sportjunkie:
    Ich würde gerne mitkommen nach Dresden! Komme aus dem Ruhrgebiet und wollte eh schon sooo gerne mal nach Dresden <3 !!!

    Warum nicht schon Freitag hin?
    Soll sich doch lohnen die lange Fahrt!

  37. #44 Spektator (16. Nov 2014 23:10)
    Ich sehe da noch kein Ende. Die Distanzeritis könnte auch HoGeSa zerfressen. (…)

    Ja merke ich auch gerade… siehe „(gekürzt, Mod)“.
    Ich war wahrscheinlich zu explizit in meinen Ausführungen… aber ich versuche es noch einmal:
    Ich finde es gut, dass Hr. Stürzenberger dort spricht, wo auch viele „Schwarzweissrote“ dabei sind.
    Nur zusammen sind wir stark!

    Es gab in Köln noch kein unverlangt eingesandtes “Wir haben nichts gegen Ausländer” …bald heisst es noch “Wir sind nicht rechts” dann kann man den Laden wieder dicht machen.

    Ja das könnte passieren.
    Man muss einfach den Mittelweg finden zwischen „Wird haben nichts gegen Ausänder / Wir sind nicht rechts“ und „Ausländer raus“.

  38. Die Kommentare im Artikel sind . . . . . T O P !!!!!!! ;-)))

    „Das war der Anfang vom Ende von ‚HoGeSa'“
    Ein Kommentar von Stefan Schölermann, NDR Info

    Die Hooligan-Demonstration in Hannover ist früher als erwartet zu Ende gegangen. Die Veranstaltung, die auch erst mit zwei Stunden Verzögerung begonnen hatte, verlief weitgehend friedlich. Bei der Kundgebung versammelten sich zwischenzeitlich bis zu 3.000 Hooligans am Zentralen Omnibusbahnhof – und damit weit weniger als erwartet.

    http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Das-war-der-Anfang-vom-Ende-von-HoGeSa,hooligandemo184.html

  39. #49 BZR (16. Nov 2014 23:28)

    Eher so:

    Man muss aufhören, zu erklären, was man alles nicht ist.
    Man sollte vielmehr sagen, was man will und was man nicht will!

  40. #42 sportjunkie ,

    würde es auch die erste Dezemberwoche gehen 07.12 -09.12.14 ?

    Dann wäre ich auch dabei. Treffpunkt Frauenkirche – Töpferstraße.

  41. Die Indianer sind auch gleich mal mit einer Streitmacht am Strand aufgetaucht die man als friedlicher Indianer auch braucht.
    Den James Cook, glaub ich, haben sie zur Begrüßung gleich prophylaktisch erschlagen irgendwo.
    Niemand von denen hatte eine Ahnung wie groß Amerika ist und ohne Hinterhalt und andauernden Überfällen hätten sie ohne weiteres am Fortschritt der Zivilisation teilnehmen können. Besonders da es sich meist um Bibel-fromme Familien handelte die sie wehrlos abgeschlachtet haben.
    Wenn die Indianer so gut sind… gebt ihnen Guantanamo.

  42. #42 sportjunkie (16. Nov 2014 22:49)

    Ich werde noch in DIESEM MONAT an einer Dresdener PEGEDIA DEMO teilnehmen !
    Wer möchte sich anschließen? Wir machen uns ein verlängertes Wochenende mit Striezelmarktbesuch in Dresden.
    Sonntags hin, Dienstags zurück.
    – – –
    Plane gerade dasselbe. Für mich kommt allerdings nur der Montag, 24.11., in Frage. Plus An- und Abreise natürlich.

  43. #54 Kara Ben Nemsi

    Wenn der Dezember für einige hier möglich ist und fahren wollen, ich komme aus Hessen,wie der Nick schon sagt.Ich fahre mit dem Auto, könnte noch eine Person mitnehmen, da der Rücksitz für meinen Hund reserviert ist.

    Übernachtung würde ich auch organisieren.

  44. #42 sportjunkie (16. Nov 2014 22:49)
    #56 Hessenossi (17. Nov 2014 00:17)
    #57 Adra (17. Nov 2014 00:23)
    eMailadressen-Austausch über PI?

    MOD: lässt sich machen….

  45. #49 BZR

    Man muss einfach den Mittelweg finden zwischen “Wird haben nichts gegen Ausänder / Wir sind nicht rechts” und “Ausländer raus”.

    Ist ganz einfach: Zivilisierte Ausländer ja, Kulturfremde nein.

    #51 Schmied von Kochel

    Eher so:

    Man muss aufhören, zu erklären, was man alles nicht ist.
    Man sollte vielmehr sagen, was man will und was man nicht will!

    Sehr richtig! Man muß aufhören mit den ganzen Rechtfertigungs-Gebetsmühlen.

    Vor dem linken Abschaum muß sich niemand rechtfertigen.

    Jetzt geht es erst einmal darum, den linken Einfluß zurückzudrängen: Aus der Politik, aus den Medien, aus den Schulen.

  46. @Kara: Soweit ich weiß, kann der Mod auf die hinterlegten email-Adressen zugreifen. Also von meiner Seite hiermit eine Freigabe meiner Email-Adresse an die entsprechenden potenziellen Dresden-Reisenden, falls der Mod das liest 😉

    MOD: s.o., Kara bekommt entsprechende adressen.

  47. Willkommen in der BRD-Diktatur… 🙁
    Man merkt es schon im Internet:Mehr Verbote,mehr Zensur und mehr illegale Strafverfolgungen.
    Was kommt als nächstes?
    Ziehen alle Altparteien unter dem Hammer und Sichel auf rotem Banner zusammen??

  48. #58 Kara Ben Nemsi (17. Nov 2014 00:29)

    #42 sportjunkie (16. Nov 2014 22:49)
    #56 Hessenossi (17. Nov 2014 00:17)
    #57 Adra (17. Nov 2014 00:23)
    eMailadressen-Austausch über PI?

    MOD: lässt sich machen….

    Dann bitte, ich bin einverstanden.

    MOD: Nachtrag: mail-adressen sind an Kara geschickt (da persönlich bekannt). Falls sich weitere Interessenten melden, bitte hier posten.

  49. MOD: Nachtrag: mail-adressen sind an Kara geschickt (da persönlich bekannt). Falls sich weitere Interessenten melden, bitte hier posten.

    Find ich super !

    Dann auf nach Dresden !

  50. Und bitte Folgendes nicht vergessen: Die Indianer konnten eine Einwanderung nicht stoppen. Heute leben sie in Reservaten!

    Für uns sind sogar keine Reservaten vorgesehen.
    Weiße Europäer sollen im zukünftigen pan-europäischen 3.Welt Slum restlos verschwinden.

    Was jetzt abläuft, ist ein schleichender ETHNOZID.

  51. #67 Schüfeli (17. Nov 2014 01:09)

    Genau das hat Prantl gestern auch im Presseclub verlautbart, als er vehement forderte „Wir Altbürger haben uns zu integrieren“. Von dieser Vorstellung ist er offenbar manisch besessen und kaut sie ständig wieder, so z. B. auf der „Migrationskonferenz“ der IG Metall Anfang 2014:

    Willkommenskultur stellt alte Gewissheiten in Frage
    Gelungene Integration in einer veränderten Einwanderungsgesellschaft verlangt nicht nur von der Migration und (potenziellen) Neubürgern sondern auch von den Altbürgern viel: „Die meisten Deutschen haben es sich bisher nicht bewusst gemacht, wie tief diese Änderung geht. Wir Altbürger haben, als uns klar geworden ist, dass die meisten Einwanderer nicht mehr in ihre alte Heimat zurückkehren, mehr oder weniger fordernd auf deren Integration gewartet und geglaubt, wir erbrächten unsere eigene Integrationsleistung schon damit, dass wir zum Türken essen gehen“. Faktenreich und mit plausibelen Beispielen plädiert Prantl für Gleichstellungspolitik, positive Diskriminierung, Investionen in Bildung und vor allem: mehr direkte Begegnung und einen gelungenen interkulturellen Dialog im Alltag…

    http://www.igmetall-sprockhoevel.de/aktuelles/news/10-migrationskonferenz—spotlight-7.html?goback=96

  52. #14 Drohnenpilot

    Deutschland = parlamentarische Diktatur!

    Chapeau!, Volltreffer!
    Besser kann man das gegenwärtige politische System in Schland nicht ausdrücken!

  53. Gute Videos. Hat auch mal was, wenn man frei und ungestört (ohne Zwischenblöken durch die Antifa) reden kann.

  54. Das wird auch „ALLAHhöchste Eisenbahn„. So können die Hools, ihren Frust und ihre Wut sinnvoll kanalisieren und stehen dabei noch auf der Seite, der Freiheit. Negative Presse sind sie ja gewohnt?! Das erste Mal, dass ich sogar Pierre Vogel ängstlich sah! DAS trifft meine vollste Sympathie!

    Endlich werden Menschen wach und begehren auf. In einer „Sprache„, die auch Mohammedaner verstehen. NUR so geht es (leider)!

  55. „Ich selbst kaufte mir ein schönes Hooligan-Shirt, das ich künftig tragen möchte, um die Deutschlandhasser zu erschrecken.“

    Kann ich so ein Shirt auch aus dem Ausland (Österreich) bestellen?
    Hat wer eine Bezugsquelle?

  56. #71 Grazer

    http://www.hogesa.info

    Ach das schöne Graz, da war ich oft mit dem Zug. In Brücke an der Muhr musste ich immer umsteigen.
    Der Schlossberg, das Glockenspiel, und das Klaweki. Gibt’s den Laden noch.

  57. #72 sportjunkie

    Danke!
    Du bist in Bruck an der Mur umgestiegen. 😉

    Nein, Clawecki ist leider geschlossen! 🙁

  58. #66 Hessenossi (17. Nov 2014 01:07)
    #63 Adra (17. Nov 2014 00:53)
    Habe bisher nur die Adresse von spektator erhalten; die Restsendung dürfte in Arbeit sein.

  59. Es gibt sehr viel zu lesen hier! Da mir die Zeit dafür fehlt, schon Gesagtes alles zu überrüfen,. seien hier – vielleicht zum wiederholten Male – einige Tatsachen festgehalten:
    1. Linke Radaumacher durften ungestört in der Näher Veranstaltung mittels Verstärkeranlagen die Reden strören!
    2. In der heutigen Ausgabe der HAZ (Hannoverscher (Links-)Anzünder) steht als Überschrift:
    6600 Polizisten verhindern Krawalle
    Demanch hatte als jeder von uns reichlich 2 „Beschützer“! Wie beruhigend!
    3. Die linken Krawallmacher (s. Punkt 1) versuchten einmal die Poizeikette zu durchbrechen und wurden mittels Tränengas wieder „beruhigt“!
    Persönliche Anmerkung vonb mir – alölerdings schon von vielen anderen vor mir festgestellt:
    Das Demonstrationsrecht in Schland wurde abgeschafft!
    Dies gilt für alle missliebigen Demos, die nicht von der „richtigen (linken oder islmaischen) Seite“ angemeldet werden!
    Das wyar keine „genehmitgte“ Demosntration, sondern eine Hinterhofveranstaltung, zu der man (oder frau) nur mittels „Anbetteln“ der geschlossenen Polizeikette überhaupt hin kanm! Der gesamt Bereich um den Hauptbahnhof war schon um etwa 10:00 h vollständig abgeriegelt! Offensichtlcih durfte man bvis etwa 12:00 h noch von und zu den Gelaisen gelangen, was zeitweilig ja auch unterbundenm worden sein soll! Da ich zu diesem Zeitpunkt berits auf dem Gelände war – begleitet von je einem Polizisten/in vorn und hinten (wir waren zu dritt!.
    Meldete man sich als Ordner, wurde zunächst der Personalausweis eingesehen und wohl der Name abgeschrieben. Danach folgte eine Alkoholtest, dann die Durchsuchung der Bekleldung, mitgeführten Tasche sowie eine Körperkontrolle. Der Personalausweit musste abgegeben werden, wurde vermutlich im Polizeiwagen elektronisch erfasst und dann zurück gegeben.
    Auf den Platz zurück kam man nicht auf demselben Weg, sondern wurde im ganz südlichen Bereich (rd. 100 m Entfernung) wieder eingeführt!
    Von einem Teilnehmer, der gerne kurz noch ein Getränk bei Lidl kaufen wollte, wurde mir berichtet, man habe ihm mitgeteilt, seien Personalien würden aufgenommen, er dürfe dann nicht wieder auf den Kundgebungsplatz und müsse sogar den Innenstadtbereich verlassen!
    Mans sieht an alledem: Die >b>DDR 2.0 nimmt beträchtlich an Fahrt auf! Die Demokratie ist zugunsten der Linksfaschisten bereits weitgehend abgeschafft!
    Vielen Dank, für diese Erkenntnis, Herr Pistorius

  60. Es gibt sehr viel zu lesen hier! Da mir die Zeit dafür fehlt, schon Gesagtes alles zu überrüfen,. seien hier – vielleicht zum wiederholten Male – einige Tatsachen festgehalten:
    1. Linke Radaumacher durften ungestört in der Näher Veranstaltung mittels Verstärkeranlagen die Reden strören!
    2. In der heutigen Ausgabe der HAZ (Hannoverscher (Links-)Anzünder) steht als Überschrift:
    6600 Polizisten verhindern Krawalle
    Demanch hatte als jeder von uns reichlich 2 „Beschützer“! Wie beruhigend!
    3. Die linken Krawallmacher (s. Punkt 1) versuchten einmal die Poizeikette zu durchbrechen und wurden mittels Tränengas wieder „beruhigt“!
    Persönliche Anmerkung vonb mir – alölerdings schon von vielen anderen vor mir festgestellt:
    Das Demonstrationsrecht in Schland wurde abgeschafft!
    Dies gilt für alle missliebigen Demos, die nicht von der „richtigen (linken oder islmaischen) Seite“ angemeldet werden!
    Das wyar keine „genehmitgte“ Demosntration, sondern eine Hinterhofveranstaltung, zu der man (oder frau) nur mittels „Anbetteln“ der geschlossenen Polizeikette überhaupt hin kanm! Der gesamt Bereich um den Hauptbahnhof war schon um etwa 10:00 h vollständig abgeriegelt! Offensichtlcih durfte man bvis etwa 12:00 h noch von und zu den Gelaisen gelangen, was zeitweilig ja auch unterbundenm worden sein soll! Da ich zu diesem Zeitpunkt berits auf dem Gelände war – begleitet von je einem Polizisten/in vorn und hinten (wir waren zu dritt!.
    Meldete man sich als Ordner, wurde zunächst der Personalausweis eingesehen und wohl der Name abgeschrieben. Danach folgte eine Alkoholtest, dann die Durchsuchung der Bekleldung, mitgeführten Tasche sowie eine Körperkontrolle. Der Personalausweit musste abgegeben werden, wurde vermutlich im Polizeiwagen elektronisch erfasst und dann zurück gegeben.
    Auf den Platz zurück kam man nicht auf demselben Weg, sondern wurde im ganz südlichen Bereich (rd. 100 m Entfernung) wieder eingeführt!
    Von einem Teilnehmer, der gerne kurz noch ein Getränk bei Lidl kaufen wollte, wurde mir berichtet, man habe ihm mitgeteilt, seien Personalien würden aufgenommen, er dürfe dann nicht wieder auf den Kundgebungsplatz und müsse sogar den Innenstadtbereich verlassen!
    Mans sieht an alledem: Die >b>DDR 2.0 nimmt beträchtlich an Fahrt auf! Die Demokratie ist zugunsten der Linksfaschisten bereits weitgehend abgeschafft!
    Vielen Dank, für diese Erkenntnis, Herr Pistorius!

  61. Ich frage mich schon seit Tagen:

    Am Sonnabend, 15.11.2014 war eigentlich der seit vielen Monaten angekündigte Stoffmarkt auf dem Platz am Steintor, der turnusmäßig seit vielen Jahren immer um diesen Zeitpunkt stattfindet. Meines Wissens zum ersten Mal überhaupt und auf jeden Fall sehr kurzfristig wurde dieser Termin abgesagt – Informationen darüber gab es auf der Stoffmarkt-Homepage und zwei Tage vor der Demo, am 13.11. in einem Artikel der HAZ unter dem Titel „Das müssen Sie zur Hooligan Demo wissen“.

    Zu diesem Stoffmarkt gehen immer Tausende! Ein Schelm, wer nun denkt, dass ein Teil der gezählten „Massen“ auf der Gegendemo aus den „Wo ist denn der Stoffmarkt?“ – Menschen bestanden haben könnte?

    Ich frage mich jedenfalls, wie viele Menschen es gegeben haben mag, die nun unvorbereitet – ja, auch in unserem Zeitalter soll es das geben 😉 – auf die „etwas andere“ Veranstaltung der Gegendemonstration trafen. Und wie viele von diesen Leuten aus menschlicher Neugier die Gelegenheit wahrnahm, sich über die nun stattfindende Veranstaltung zu informieren. Und wem dies genutzt haben könnte……

  62. OT: -> Und bitte Folgendes nicht vergessen: Die Indianer konnten eine Einwanderung nicht stoppen. Heute leben sie in Reservaten! <-

    Mohammedaner machen keine Reservate!

  63. @Dresden-Crew: Das ist aber komisch, der Mod sagte doch er hätte alle verschickt!

    Ich schau auch mal in mein Postfach.

  64. Danke für den schönen Bericht!
    Ja, mit persönlichen Treffen ist das in der Tat so ’ne Sache… war paarmal am Rathaus, keine „Sau“ vor Ort.
    So war ich froh, gestern abend in Neustadt/Weinstraße zum 1. Mal überhaupt Mitstreiter von hier getroffen zu haben, als „wir“ zu acht Flugblätter vor der angebl. „Mass for Peace incl. Allahu Akbar Gejaule“ verteilt haben. Vielleicht gibts noch ’n kleinen Bericht, könnte bissel was schreiben dazu, falls erwünscht?
    ==============================================
    Hier mal im Auge behalten, ein Hinweis auf einen der feigen Angreifer-Helden, zu 20 gegen 4 sind sie stark:
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=881321111898114&set=p.881321111898114&type=1
    Simon Walther mit th – facebook natürlich sofort gelöscht, klar!
    Nennt sich Simon V.Hinten
    Ma gucken: Aha, und da ham’wa ihn:
    https://www.facebook.com/antifa.weyhe/posts/1396066053997210
    Aus Bremen, war in Kirch-Weyhe mit dabei, als auf den Gefühlen der Familie von Daniel Siefert, der von einem Türkenmob totgetreten wurde, zum 2. Mal herumgetrampelt wurde.
    Liebe mitlesende Ermittlungsbehörden: Das Foto ist einigermaßen deutlich, der Name könnte zumindest echt sein, die extrem rasche Löschung des farcebookaccounts deuted darauf hin, ist dies ggf. hilfreich bei der Ermittlung des Täters ?
    Wäre das mindeste, nachdem die ‚überaus friedliche Gegendemo‘ sponsored by Manuela Schwesig sich offensichtlich ALLES erlauben durfte und komplett Narrenfreiheit hatte am Samstag!
    Oder SOLL er gar nicht ermittelt werden?!?
    ============================================
    Zu dieser Annahme könnte man kommen, wenn man sich das kurze Video ansieht von der Straßenszene, wo ein Polizeibeamter bei Sekunde 50
    https://www.youtube.com/watch?v=X03zkADWEvk
    hier nur einen Satz hätte machen müssen um den (ihm körperlich) unterlegenen Antifanten im roten Anorak, er hat ihn schon am Schal, stolpert dann, der Antifant schreit wie ein Baby „Hey, lass lo-hos!“ und genau dies tut der Polizist…

  65. Und direkt dazu: Bericht: „Autonome überfallen Citykneipe Larifari“
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Autonome-ueberfallen-Citykneipe-Larifari-nach-Hooligan-Demo-in-Hannover
    „Völlig unvermittelt haben am Sonnabend vermummte Linksextremisten den Außenbereich der Kneipe Larifari verwüstet.“
    Hat irgendjemand n Abo, und kann den Bericht hier einstellen?
    Weil: „Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.“

Comments are closed.