oma_einkaufenDie Oma der Familie ist nun schon über 80 Jahre alt. Aber immer noch eine patente, rüstige Frau, die mit beiden Beinen auf dem Boden des Lebens steht und für sich selbst sorgen kann. Sie führt ihren eigenen Haushalt, putzt, kocht und wäscht selbst. Die Wohnung glänzt wie eine Speckschwarte. Man kann sprichwörtlich vom Boden essen.

(Von Alleline)

Apropos Essen: Oma kocht nicht nur für sich selbst, sondern mit Vorliebe für Andere. Genauer gesagt: Für die Kinder und die Enkelkinder, die nur drei Häuser weiter entfernt wohnen. Omas Apfelkuchen, Omas Sauerbraten und Omas Apfelrotkohl – um nur einige Beispiele zu nennen – schmecken so lecker, dass sie über die Familie hinaus Berühmtheit erlangt haben.

Oma ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Mit 12 Geschwistern. Vor der Schule wurden „die Tiere“ im Stall versorgt, nach der Schule wurde „im Feld“ gearbeitet.

Im Krieg wurde das Gehöft durch einen Bombentreffer zerstört. Man schlief im Stroh. Nach dem Krieg haben Oma und ihre Familie – wie alle Menschen in Deutschland – sich auf das Wesentliche konzentriert: Überleben und dieses Land wieder aufbauen.

Oma und der inzwischen verstorbene Opa waren selbstständige Klein-Unternehmer. Rückschläge durch schwere Unglücke und Unfälle haben sie tapfer überwunden. „Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner“, war die Devise. Vielfach haben sie Tag und Nacht gearbeitet. Ein 16-Stunden-Tag war eher die Regel als die Ausnahme.

Reichtümer haben sie nicht erworben. Die Angestellten haben vermutlich mehr verdient als Oma und Opa als Arbeitgeber. Folgerichtig reicht die Rente heute auch gerade einmal für das Nötigste.

Mit Politik hatte Oma nie etwas im Sinn. Einen Internet-Anschluss besitzt sie nicht. Ihre Informationen entnimmt sie dem Dorfblatt und der rot-grünen Haus- und Hofzeitung unserer Stadt („wegen der Sterbeanzeigen“). Die Kinder und Enkelkinder unserer Familie brachten es auch nie übers Herz, Oma über die katastrophalen Fehlentwicklungen in Deutschland in Sachen Euro, Euro-„Rettungspolitik“, Islamisierung, Schuldenexzesse und die übrige Kalaleika der Schreckensliste der Bunten Republik zu informieren. Irgendwie erschien uns das deplatziert bei einer alten Frau, die ihr Leben lang gearbeitet hat.

Zweimal pro Woche fährt Oma zum örtlichen Einzelhändler, der einer großen Einzelhandels-Kette angeschlossen ist, um groß einzukaufen. Selbstverständlich mit dem Bus („Mich braucht von Euch Niemand zu fahren, das schaffe ich selbst“). Oma ist aufgrund ihrer Erfahrungen auf dem Bauernhof nicht nur eine sehr sachkundige Lebensmittel-Einkäuferin, sie ist auch sehr kritisch. Stolz vermeldet sie stets, dass für sie „extra frische Ware aus dem Lager“ herbeigeholt wird.

Auf dem Rückweg wird sie vom Inhaber des Einzelhandels-Geschäfts persönlich gefahren. Als Großkunde scheint sich das zu rechnen. Ihre „Ware“ wird in Wohnung und Keller getragen und Oma strahlt stets vor Zufriedenheit.

Kurz nach ihrem jüngsten Großeinkauf besuchte Oma uns, voll beladen mit frischem Apfelmus, Apfelrotkohl, Braten und was es sonst so an Leckereien gibt.

Sie berichtete von ihrem Gespräch mit dem Inhaber des Einzelhandel-Geschäfts auf der Rückfahrt zu ihrer Wohnung. Sie habe ihm in aller Klarheit gesagt, dass sie das, was mit den „Islamis“ in Deutschland abgehe, restlos satt habe und dass sie nunmehr gegen die „Islamis“ sei. Der Inhaber des Einzelhandel-Geschäfts habe ihr voll und ganz zugestimmt. Nicht weil sie sein Kunde sei, sondern aus voller Überzeugung. Zugleich habe er einige Schauergeschichten über die „Islamis“ erzählt, die er selbst erlebt habe und die Oma bei ihrer Ablehnung der „Islamis“ noch bestärkt haben.

Auch Oma ist also nun gegen die „Islamis“. Unsere Familie reagierte amüsiert. Und berührt. Und hoffnungsvoll.

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Hoffentlich kommt die Befreiung noch zu Lebzeiten der Oma…Hogesa die Speerspitze mit Stürzenberger als Anführer und nächstem Kanzler!

    Die Reconquista hat begonnen!

  2. Tja, da merkt man, dass die werte Oma früher noch NSDAP-Wählerin war. Absolute unverschämte Aussagen über eine friedliche Religion.

  3. Tja, ich hoffe inständig, dass die Einsicht von „Oma“ nicht zu spät kommt – und das hoffe ich für uns alle!
    Das hört Rot-Grün gar nicht gern, wenn deutsche Bürger etwas gegen ihr Multi-Kulti-Gender-Islam-Migrant ist lieb-System haben…

    Die nächsten Antifa-Anarchisten sind bestimmt schon auf der Lauer…

  4. Folgerichtig reicht die Rente heute auch gerade einmal für das Nötigste.

    Kurz nach ihrem jüngsten Großeinkauf besuchte Oma uns, voll beladen mit frischem Apfelmus, Apfelrotkohl, Braten und was es sonst so an Leckereien gibt.

    Hat es kürzlich eine Rentenerhöhung gegeben? Man sollte sich bei solchen „netten Geschichten“ doch um etwas logische Konsistenz bemühen.

  5. #3 DerDeutscheMicheI (23. Nov 2014 13:26)

    Nicht, dass ich Ihre Ironie nicht verstanden hätte, aber um den zeitlichen Abstand der Hitler-Diktatur nochmals zu verdeutlichen:

    Zum 30.01.1933 betrug das Wahlalter 20 Jahre (die Volljährigkeit lag bei 21.)
    Um für die Nazi-Diktatur politisch mitverantwortlich zu müsste, müsste man heute also fast 102 Jahre alt sein. Die heute Geborenen sind mindestens die Urenkel, wenn nicht bereits die Ur-Urenkel der Tätergeneration.
    Dazu fällt mir ein Bibelwort ein: „Die Sünden der Väter rächen sich bis in das 4. Glied, bis zu den Urenkeln herab“. Somit kannten bereits die Menschen der Antike eine Art sozialer Verjährung.
    Mit Vergessen hat das nichts zu tun, aber wo die Zeitzeugenschaft nicht mehr gegeben ist, verlieren die Ereignisse irgendwann auch ihren emotionalen Bezug, was ja auch für die Nachkommen der Opfer wichtig ist.

  6. Ging vor kurzem mit meiner alten Mutter in einem stark bereicherten Viertel meiner Geburtsstadt spazieren. Wollten einfach das Altvertraute gemeinsam
    anschauen. Plötzlich sagt meine alte Mutter ganz trocken und unvermittelt, daß ich erschrak: Ich glaube, die Kreuzzüge waren umsonst.

  7. Der Bayerische Rundfunk (BR) berichtete soeben in den Nachrichten um 14.oo Uhr, daß die Moslems allein in diesem Jahr bereits 10 000 (zehntausend) Menschen getötet haben.

    Ein unermeßliches Blutbad durch Moslems !

  8. #5 Buch und Schwert (23. Nov 2014 13:43)

    Die nächsten Antifa-Anarchisten sind bestimmt schon auf der Lauer…
    _______________________________________________

    Dieses ekelerregende kriminelle Pack verdankt sein unbeschwertes Terroristenleben auf Kosten der anständigen Allgemeinheit gerade dieser bewundernswerten Generation.

    Wenn wir wirklich unseren Großeltern ein würdiges Denkmal setzen wollen, setzen wir den Besen an und machen UNSER Land wieder zu dem, welches uns Oma in Vertrauen übergeben hat.

  9. Tja, man sollte immer auf die Erfahrungen der Alten hören.
    Zumindest noch auf diese Generation.
    Bei den jetzigen Rentnern dürften viele als 68 er Mitschuld an der Misere sein
    Kassieren noch die höchsten Pensionen und Renten
    Diejenigen die für die Renten zahlen, müssen auch noch Schutzgelder an die Islamischen Herrenmenschen bezahlen
    Schönen Gruß

  10. @#6: Bewohner des Hoellenfeuers:
    Nein, es hat für Autochtone keine Rentenerhöhung gegeben. Die Oma wirtschaftet halt so, dass sie trotz der schmalen Rente einen Großeinkauf machen kann. Aufgrund deines Kommentares vermute ich, dass du ganz gern mal die Packung Eier vom Bioladen mit dem Porsche Cayenne abholst.
    Die Story von der Oma passt schon.

    Dieser Kommentar wurde zu schnell geschrieben…

  11. #11 unverified__5m69km02 (23. Nov 2014 14:09)
    Der Bayerische Rundfunk (BR) berichtete soeben in den Nachrichten um 14.oo Uhr, daß die Moslems allein in diesem Jahr bereits 10 000 (zehntausend) Menschen getötet haben.
    Ein unermeßliches Blutbad durch Moslems !

    ….

    Wo und wie?

    Viel zu wenig
    Alleine in Mossul starben 1500 Christen
    Die ermordetem der Boko Haram usw

    Die Zahl bitte präzisieren

  12. NEIN NEIN….. das hat auch nichts mit dem Islam zu tun..
    Islam, Töten und Schlachten hat ja auch nichts mit dem Islam zu tun. 😉

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Mawlana Mawdudi, ein pakistanischer Vordenker des modernen Dschihad schreibt:

    “Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen der Welt … der Islam ist ein revolutionärer Glaube, der antritt, JEDE von Menschen geschaffene Staatsform zu zerstören.“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Aufruf zum Terror in Frankreich

    „Vergiftet sie, überfahrt sie mit euren Autos“
    Drei französische IS-Kämpfer rufen dazu auf, gegen die „Feinde Allahs“ Anschläge zu verüben. „Terrorisiert sie, bis sie vor Angst nicht mehr schlafen können.“

    Europa erreicht ein neues Propagandavideo der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf: Darin rufen drei französische Dschihadisten ihre Landsleute auf, sich dem Islamischen Staat anzuschliessen oder Anschläge in Frankreich zu verüben.

    http://www.20min.ch/ausland/dossier/syrien/story/-Vergiftet-sie–ueberfahrt-sie-mit-euren-Autos–30607476

  13. #5 Buch und Schwert (23. Nov 2014 13:43)

    Die nächsten Antifa-Anarchisten sind bestimmt schon auf der Lauer…

    Die Antifanten sind keine Anarchisten, sondern das krasse Gegenteil. Sie sind Staatsbüttel, die vom Staat – aktuell in Gestalt der Küstenbarbie – für ihre dreckige Menschenhatz bezahlt werden.

  14. #22 Gast100100 (23. Nov 2014 14:34)

    Oma hat jahrzehntelang diese Politik gewählt.
    ______________________________________________

    Vielleicht spannen Sie den Bogen der Mitverantwortung oder Mitschuld ’ne Generation zu weit.
    Zu Omas sehr aktiven Zeiten waren die Parteien noch unterscheidbar. Die CDU war keine grüne kommunistische Plattform, in der CSU gab es Strauß, SPD-Politiker hatten mitunter noch den Anspruch auf Achtung und Respekt.
    Bildung und Justiz hatten noch den Anschein von etwas Nützlichem und das Lesen des SPIEGEL war noch nicht unerträglich. Deutschland war noch ein Land, dem man abnahm, daß es eine ehrwürdige Historie hat.
    Den Totalverfall dieses ehemals schönen Landes kreide ich persönlich der Generation um den Terroristen Fischer an.(Nein, liebe Staatsschützer, das ist keine Beleidigung. Jemand der Steine auf Polizistenköpfe wirft, darf man Terrorist nennen)
    Oma, das war noch eine Generation, die ehrlich an Anstand und Würde in der Politik glaubte.

  15. „Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner“, war die Devise. Vielfach haben sie Tag und Nacht gearbeitet. Ein 16-Stunden-Tag war eher die Regel als die Ausnahme……Folgerichtig reicht die Rente heute auch gerade einmal für das Nötigste…..u.s.w.
    ——————————————–
    Das wird bei der nächsten Generation ganz anders aussehen, wenn die Rente nicht reicht, ich habe noch keinen Moslem oder Neger Pfandflachen sammeln sehen

  16. Da sage noch einer GEZ-und Soznblatt-Gehirnwäsche wirkt immer. Wenn Propaganda zuweit weg von der erlebten Realität ist, durchschaut es jeder.

    #23 Stefan Cel Mare (23. Nov 2014 14:36)
    Die Nazis sie sind wieder da – sie nennen sich jetzt „AntiFa“

  17. Meine Schwiegermutter, 87 und auch in gutem Zustand, ist ebenfalls meiner Meinung und hat sogar letztens die AfD gewählt.
    Was die Islamis angeht, ist die Ablehnung kein Wunder:wir wohnen im stark bereicherten Duisburg mit seiner prachtvollen Moschee; allgemein auch bekannt als „Das Wunder von Marxloh“.

  18. — „#11 unverified__5m69km02 (23. Nov 2014 14:09)
    Der Bayerische Rundfunk (BR) berichtete soeben in den Nachrichten um 14.oo Uhr, daß die Moslems allein in diesem Jahr bereits 10 000 (zehntausend) Menschen getötet haben.

    Ein unermeßliches Blutbad durch Moslems !“ —

    Toll , der ebenfalls ganzlinke Bayernfunk??! –
    Entweder wird der Redakteur rausgeschmissen, weil die Nachricht stimmt oder wegen Irreführung belobigt , weil es tatsächlich weit mehr , nämlich über 100000 (hunderttausend) Ermordete sind. —

  19. Vor einigen Tagen bin ich mit dem Rad durch die Fussgängerzone gefahren. Von rechts kam eine Oma (gut und gerne 80 Jahre) mit einem Rolator und flucht vor sich hin: „Scheiss Ausländer“. Was soll man dazu sagen… Gott sei Dank haben das keine Antifa oder Linke gehört.

  20. @ #3 DerDeutscheMicheI (23. Nov 2014 13:26)

    Nicht, dass ich Ihre Ironie nicht verstanden hätte, aber um den zeitlichen Abstand der Hitler-Diktatur nochmals zu verdeutlichen:

    Zum 30.01.1933 betrug das Wahlalter 20 Jahre (die Volljährigkeit lag bei 21.)
    Um für die Nazi-Diktatur politisch mitverantwortlich zu sein, müsste man heute also fast 102 Jahre alt sein. Die heute Geborenen sind mindestens die Urenkel, wenn nicht bereits die Ur-Urenkel der Tätergeneration.

    Hervorhebung von mir!

    Ich möchte sogar noch weiter gehen. Mein Vater, Jahrgang 1907 war 1933 26 Jahre alt. Er war ein Mann mit einem gesunden Menschenverstand, und als ich ihn einmal fragte, was er denn gewählt hätte, gab er unumwunden zu: Die Nazis!

    Die Erklärung, die er mir dafür gab, war sehr plausibel. Es gab im Grunde eigentlich nur 3 Parteien, die ewas zu sagen hatten, die Kommunisten, die Sozialisten und die Nazis, und da Kommunisten und Sozialisten schon vor der Wahl versprochen hatten, dass sie meinem Vater (Landwirt) den Hof wegnehmen wollten, hat er ohne zu zögern die Nazis gewählt, die ihm ohnehin vorher schon gesagt hatten, dass er ein „freier Bauer auf freier Scholle“ bleiben könnte. Und das war sein einziger Massstab.

    Ich bin deshalb der Meinung, dass man der Generation meines Vaters keinen Vorwurf machen kann, denn die hat sich in erster Linie gegen Kommunismus und Sozialismus entschieden, denn was unter kommunistischer und sozialistischer Herrschaft passieren kann, haben wir ja in der Sowjetunion, Kambodscha, China usw. gesehen. Auch ohne die Nazis wären Millionen Menschen gestorben!

  21. #16 Wikinger70 (23. Nov 2014 14:14)

    Die Oma wirtschaftet halt so, dass sie trotz der schmalen Rente einen Großeinkauf machen kann.

    Ja, so eine „nette Geschichte“ lässt sich schön weiterspinnen …

    Übrigens war es der *jüngste* Großeinkauf.

    Aufgrund deines Kommentares vermute ich, dass du ganz gern mal die Packung Eier vom Bioladen mit dem Porsche Cayenne abholst.

    ??? Diese Schlussfolgerung lässt mich ratlos zurück … 😉

  22. #16 Wikinger70

    Ich freu‘ mich, daß Oma so denkt. Der Text ist allerdings anbiedernd und effekthascherisch (schsch). Grottenschlecht.

  23. #5 Buch und Schwert (23. Nov 2014 13:43)

    Tja, ich hoffe inständig, dass die Einsicht von “Oma” nicht zu spät kommt – und das hoffe ich für uns alle!
    Das hört Rot-Grün gar nicht gern, wenn deutsche Bürger etwas gegen ihr Multi-Kulti-Gender-Islam-Migrant ist lieb-System haben…

    Die nächsten Antifa-Anarchisten sind bestimmt schon auf der Lauer…
    ————–
    In NRW und anderswo! Dazu das passende Plakat:

    Minister Jäger
    schützt
    Antifa-Schläger!

    http://www.report-k.de/Politik/NRW/Hooligan-Gewalt-Jaeger-fordert-gezieltes-Vorgehen-gegen-Raedelsfuehrer-36690

  24. @ #3 DerDeutscheMicheI (23. Nov 2014 13:26)

    Was Sie von Ihren Eltern wissen, habe ich durch meine Großeltern erfahren. Deren geschichtliche Einteilung war denkbar einfach. Alles was vor der Währungsreform 1948 war, hieß kurz und knapp „die schlechte Zeit“.
    Wer je ein bisschen Interesse für Geschichte gezeigt hat, weiß, dass das keine feige Ausrede war. Jedenfalls nicht für die kleinen Leute, zu denen meine Großeltern gehörten. Wer von den Jungen weiß überhaupt, dass es zwischen den beiden Weltkriegen noch einen Bürgerkrieg gegeben hat und Hunger wirklich Hunger war und nicht die Qual der Wahl der Wahl, worauf man eigentlich Lust verspürt?

    Daher lautet für mich eine entscheidende Geschichtsfrage, auf die ich bis jetzt noch keine Antwort gefunden habe: Wieweit konnten die Deutschen wissen, dass sie mit der NSDAP ihr Wahlrecht abwählen würden?
    Der der herrschenden Regierung einfach mal einen Denkzettel zu verpassen, war in dieser Zeit nur allzu verständlich.

  25. #37

    „Mein Kampf“ war schon vor 1933 ein Bestseller und dessen Inhalt zumindest in groben Zügen bekannt.

  26. zu Nr 37

    Und was hat Hitlers Propagandaminister Göbbels in den dreißiger Jahren gesagt und geschrieben??? Dass nämlich die NSDAP eine LINKE Partei ist. Toll, nicht wahr????? Die nazionalen SOZIALISTEN hatten Nichts übrig für das Bürgertum! Aber– den LINKEN ist es ja gelungen, die nationalen SOZIALISTEN ganz nach RECHTS zu schieben.So kann man sich UNSCHULDIG machen! Dass die SPD damals im Osten gemeinsam mit den Kommunisten die SED gegründet haben (sollen), ist heute auch kein Thema mehr! Warum?? Weil wohl alle Medien Links sind.

  27. #37 lieschen m (23. Nov 2014 15:54)

    @ #3 DerDeutscheMicheI (23. Nov 2014 13:26)

    Daher lautet für mich eine entscheidende Geschichtsfrage, auf die ich bis jetzt noch keine Antwort gefunden habe: Wieweit konnten die Deutschen wissen, dass sie mit der NSDAP ihr Wahlrecht abwählen würden?
    —————-
    Aus den Erzählungen meiner älteren Angehörigen konnte ich heraushören: Jene Eltern- und Großelterngeneration, die seinerzeit Hitler gewählt haben, konnten mit dem Begriff „Demokratie“ schlichtweg nichts anfangen, weil die erste und einzige Demokratie die sie kennen gelernt haben – die Weimarer Republik – für diese Menschen keinerlei Attraktion darstellte. Sie erlebten in dieser Zeit nur Hunger, Chaos und Bürgerkrieg. Hitler war für sie wie ein letzter Strohhalm – quasi alternativlos!

    Das letztendlich Fatale daran war aber, dass es ihm – kurzzeitig – tatsächlich gelang diese Missstände abzustellen. Die Begeisterung darüber war so groß, dass die Menschen ein beinahe grenzenloses Vertrauen zu ihrem neuen „Führer“ entwickelt haben und ihm – blindlings wie die Lemminge – in den Abgrund folgten!

  28. #1 P.Hausser (23. Nov 2014 13:16)

    Hoffentlich kommt die Befreiung noch zu Lebzeiten der Oma…

    Das habe ich auch stets gehofft, bis meine Grossmutter 97jährig im Jahr 2011 verstarb. Geboren in Charlottenburg (damals noch nicht Berlin – da legte sie auch stets wert drauf!) gehörte zu ihren ersten Erinnerungen, dass sie einst einmal Blumenmädchen bei Hofe sein durfte. In den 20er Jahren ging die Familie auf das väterliche Gut in Hinterpommern. Dort geheiratet, Familie gergündet. Die Verwaltung des Gutes und allem was dazugehört in der Zeit da ihr Mann im Feld war, selbständig geführt. Was dann kam, ist jedem geschichtsbewussten Menschen bekannt. Die Familie hatte überlebt. Wenige Jahre in der DDR „es versucht“, und dann ohne alles im Westen neubegonnen. „Refugees Welcome“ war zu der Zeit noch keine Parole…

    Um es kurz zu machen: Sie freute sich stets auf den Winter. Denn dann war es im Park vor ihrem Haus den Orientalen zu kalt zum Lagern, Krakelen und Herumlungern und etwas Ruhe kehrte ein.

    Mit das Bewegendste meines Lebens war, als ich sie am Bahnsteig des kleinen Garnisonsstädtchens, in welchem ich diente, empfing und sie mit mir meine Kaserne besuchte – eben jene Kaserne, in der mein Grossonkel, ihr jüngerer Bruder, bereits 1938 Infanteriehauptmann gewesen war. Dem ich alten Bildern nach zu urteilen recht aus dem Geicht geschnitten zu sein scheine. Sie fragte mich, ob es denn noch den Mühlenwirt gebe? Mir war das Lokal unbekannt. Aber es gab den Mühlenwirt noch. Wir kehrten ein. Dort erzählte sie mir, dass sie mit ihrem kleinen Bruder an eben diesem Tisch gesessen hatte. Sie hatte ihn nie wieder gesehen. Er hatte im Krieg sein Leben gegeben.

    Sie war bis in das sehr hohe Alter von 97 Jahren ein stets politisch und gesellschaftlich interessierter Mensch, ging JEDEN Morgen von 7h bis 8h ihre „Wanderstrecke“ und las von 9h bis 11h alle greifbaren Zeitungen.

    Sie war preussisch, evangelisch Deutsch National bis zum letzten Augenblick.

    Es ist nur zu klar, warum der Neue Mensch keine Bindungen an vorangegangene Generationen haben soll.

  29. #38 Amos (23. Nov 2014 16:36)

    #37

    “Mein Kampf” war schon vor 1933 ein Bestseller und dessen Inhalt zumindest in groben Zügen bekannt.
    —————
    Widerspruch: Ein Bestseller war es schon, weil es quasi Pflicht war in jedem Haushalt wenigstens ein Exemplar vorzeigen zu können. Nur, von einem Buchdeckel zum anderen gelesen hat es kaum jemand! Und die wenigen Leser – meine Mutter war eine davon! – haben sich an das alte deutsche Sprichwort geklammert: Keine Suppe wird so heiß gegessen wie sie gekocht wird!

  30. #15 BePe (23. Nov 2014 14:13)

    dazu passend:

    Trauma Überrfall

    „Ich war so richtig multikulti.

    Jetzt bin ich eine kleine Rassistin“,

    Trauma Überfall – Ein Opfer für den Rest des Lebens

    http://www.derwesten.de/region/trauma-ueberfall-ein-opfer-fuer-den-rest-des-lebens-id10061691.html

    Ich war so richtig multikulti.

    Ist ein grossartiger Satz!!

    Dieser Satz sagt alles aus.

    Er sollte einfach so auf Flugblättern oder Aufklebern prangen.

    Mehr braucht man eigetlich nicht zu sagen!!

  31. #37 lieschen m (23. Nov 2014 15:54)

    „Wieweit konnten die Deutschen wissen, dass sie mit der NSDAP ihr Wahlrecht abwählen würden?“

    —————————————–

    Das konnten die meisten nicht wissen; es war ihnen aber angesichts der Zerstrittenheit von Parteien und Politik (vor allem zwischen Kommunisten und Nazis) gleichgültig. Viele sehnten sich nach einer starken Hand, die endlich „Ordnung“ schafft (Putin, ick hör‘ dir trappsen). Da kam ihnen Hitler gerade recht. Bei den letzten freien Wahlen im November 1932 erreichte die NSDAP aber mit 33,1% keine Mehrheit. Erst der Irrglaube Hindenburgs und von Papens, Hitler an die demokratische Leine legen zu können, ermöglichte die sog. „Machtergreifung“ im Januar 1993, was nichts anderes hieß, als dass Hitler als Vertreter der stärksten Partei mit der Regierungsbildung beauftragt wurde. Damit war die Büchse der Pandora endgültig geöffnet und die Abschaffung der Demokratie nur noch eine Frage der Zeit (s. Ermächtigungsgesetze).

    Meine Lehre aus dieser Zeit: nicht einzelnen Menschen und Politikern kann man trauen, sondern nur einem System, welches demokratische Strukturen zementiert und Notverordnungen und Ermächtigungsgesetze (= Ersatz des Parlaments durch die Regierung) verbietet. Solange darüber hinaus Meinungsfreiheit und freie Wahlen bestehen, sind die verfassungsrechtlichen Hindernisse gegen eine Diktatur schwerlich zu überwinden. Gerade deshalb muss in Zeiten der PC und „Alternativlosigkeit“ an der Erhaltung und Verbesserung des offenen, demokratischen Meinungsaustausches gearbeitet werden.

    Schade, dass das heutzutage so vielen Autoritätsgläubigen wenig bewusst zu sein scheint.

  32. #46 Bewohner_des_Hoellenfeuers (23. Nov 2014 17:02)

    Solange darüber hinaus Meinungsfreiheit und freie Wahlen bestehen, sind die verfassungsrechtlichen Hindernisse gegen eine Diktatur schwerlich zu überwinden. Gerade deshalb muss in Zeiten der PC und “Alternativlosigkeit” an der Erhaltung und Verbesserung des offenen, demokratischen Meinungsaustausches gearbeitet werden.
    ————-
    Wir haben gerade mal noch einen Fuß in der Tür bevor sie endgültig zugedrückt wird!

  33. Auch ganz interessant: Ich komme gerade von einem 86. Geburtstag. Als wir so im Kreise von Familie und Freunden nach dem Mittagessen in gemütlicher Runde noch eine Weile beisammen saßen, kahmen wir auch (wie fast immer) relativ schnell auf das Thema Islam zu sprechen. Es entwickelte sich eine hitzige und von Emotionen geladene Debatte. Einige waren zunächst etwas belustigt und machten so ihre Stammtisch-Witze, bis die Diskussion schließlich immer schärfer und ernster wurde. Ein älterer Herr, ca. 70 Jahre alt und wohl ein Schulfreund meines Großonkels, gab mir gegenüber an, den Koran zwar nicht gelesen zu haben, sich aber nicht vorstellen zu können, dass dort Tötungsbefehle vorkommen würden. Als ich ihm dann mehrere unmissverständliche Tötungsbefehle inkl. der dazugehörigen Suren aus dem Effeff nennen konnte, war er sichtlich irritiert und fing auf einmal an genauer und interessierter nachzufragen. Auch andere Geburtstagsgäste fingen plötzlich an sich in die Diskussion miteinzuschalten und nickten mit ernster Miene, als ich meine Sicht der Dinge zum Besten gab. Eine ältere Dame argumentierte dann schließlich noch mit Inhalten aus der Bibel und das sie dem Koran doch eigendlich sehr ähnlich sei, was ich dann aber wiederum mit handfesten Argumenten und Fakten zu wiederlegen versucht hatte, was mir offensichtlich auch gut gelungen ist, denn auch Sie stimmte mir am Ende zu, das der Islam als solches eine Gefahr für unsere freiheitlichen Werte darstellt. Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr die Emotionen bei diesem Thema hochkochen und wie viele immer noch so wenig über den Islam wissen. Nicht zuletzt weil sie viel zu wenig hinterfragen und sich in der Vergangenheit stets auf die Richtigkeit der Berichterstattungen aus den Medien verlassen haben. Ich habe die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass sich unser Volk eines Tages mehrheitlich zur Wehr setzen und die islamisierung Deutschlands und Europas nicht weiter einfach nur hinnehmen wird. Es ist wichtig so viele Menschen wie möglich über den Islam und seine Absichten aufzuklären und ihnen die Fakten zu liefern, die ihnen die linken Mainstream-Medien vorenthalten. Die Unwissenheit und Ignoranz ist hier immer noch enorm groß und das muss sich unbedingt ändern in diesem Land.

  34. Mein Vater, Jahrgang 1902, war nach dem Chaos und den Hungerjahren nach dem 1. Weltkrieg, an dem wir auch noch alleine schuld gewesen sein sollten, nach der Bevormundung und Ausbeutung durch die sog. Siegermächte einfach nur froh, dass es in Deutschland aufwärts ging. Er war nie Parteimitglied, und ob er die Nazis überhaupt gewählt hat, weiß ich nicht, habe das nie gefragt, denn ich war nicht von der Nazivaterpsychose mit Hass auf die eigene Gesellschaft gepackt. Deshalb wurde ich, von meinen tüchtigen, fleißigen Eltern gefördert, ein zum Bruttosozialprodukt reichlich beitragendes Mitglied der Gesellschaft, keine irre rotgrüne Dauerprotestierende mit Selbsthasskomplex, durch die Institutionen wandernd indirekt oder berufslos direkt vom Steuerzahler gepampert.

  35. 47 PSI (23. Nov 2014 17:08)

    Wir haben gerade mal noch einen Fuß in der Tür bevor sie endgültig zugedrückt wird!

    ———————————————

    Ganz so dramatisch sehe ich es nicht mehr, denn man sieht ja doch gewisse Erfolge gegen den Einheitsmeinungsbrei. Gerade das ist ja ein grundlegendes Merkmal einer demokratischen Gesellschaft gegenüber einer Diktatur, dass sich politische Änderungen nur langsam vollziehen. Es kann einem zwar schon manchmal der Kragen platzen, wenn man sieht, wie häufig Ideologie und liebgewonnene Überzeugungen statt pragmatisches Denken bei den „Meinungsdesignern“ vorherrschen und wie langsam sich Wahlverhalten ändert. Aber das ist der Preis der Demokratie, nicht perfekt aber perfekter als jedes totalitäre, autokratische System. Demnach würde ich es auch vorziehen, die EU zu demokratisieren und nicht etwa abzuschaffen.

  36. #38 Amos (23. Nov 2014 16:36)
    “Mein Kampf” war schon vor 1933 ein Bestseller und dessen Inhalt zumindest in groben Zügen bekannt.“

    Danke für diese und ähnliche Beiträge. Aber damit ist meine Frage immer noch nicht beantwortet. Stand in „Mein Kampf“ nun, dass alle anderen Parteien verboten werden sollten, oder nicht?

  37. 51 lieschen m (23. Nov 2014 17:40)

    damit ist meine Frage immer noch nicht beantwortet. Stand in “Mein Kampf” nun, dass alle anderen Parteien verboten werden sollten, oder nicht?

    ————————————

    Was soll diese einfältige Frage? Erstens steht’s drin und zweitens ist das völlig irrelevant angesichts des offen antidemokratischen Machwerks.

  38. heutzutage kommen die „Flüchtlinge“ zum jammern und fordern. Nicht mal putzen müssen sie ihre Bleibe selber. Dafür kaufen sie mit unserm Steuergeld Alkohol und Red Bull.

    über 80% sind keine Flüchtlinge, sondern Asylbetrüger und Sozialleistungsabgreifer!

  39. Das nutzt nur alles nichts, wenn Oma in der Wahlkabine wieder „Mutti“ und ihren Kastratenverein wählt, weil sie das angeblich kleinere Übel ist.

  40. # 51 lieschen m (23. Nov 2014 17:40)

    damit ist meine Frage immer noch nicht beantwortet. Stand in “Mein Kampf” nun, dass alle anderen Parteien verboten werden sollten, oder nicht?
    —————–
    Naja, diese Frage wäre leicht zu klären, wenn das Büchlein nicht verboten wäre 😉

  41. #54 Patriot6 (23. Nov 2014 18:11)

    heutzutage kommen die “Flüchtlinge” zum jammern und fordern. Nicht mal putzen müssen sie ihre Bleibe selber. Dafür kaufen sie mit unserm Steuergeld Alkohol und Red Bull.

    über 80% sind keine Flüchtlinge, sondern Asylbetrüger und Sozialleistungsabgreifer!
    ——————
    Nicht jeder „Flüchtende“ ist ein Flüchtling. Wie wir jetzt wissen fliehen viele vor der Polizei in ihrem Heimatland!

  42. #50 Bewohner_des_Hoellenfeuers (23. Nov 2014 17:34)

    47 PSI (23. Nov 2014 17:08)

    Demnach würde ich es auch vorziehen, die EU zu demokratisieren und nicht etwa abzuschaffen.
    ———————-
    Vorziehen würde ich es auch. Die Frage ist nur, ob die auch mitziehen! 😉

  43. #53 Bewohner_des_Hoellenfeuers (23. Nov 2014 18:08)

    Und das heißt, die die Partei der Deutschnationalen (Partei der Adligen) und die Zentrumspartei haben mit dem Ermächtigungsgesetz ihrer eigenen Abschaffung zugestimmt?

  44. Nicht nur Oma hat´s satt – auch alle anderen Menschen in Deutschland, die ihr täglich Brot durch harte und ehrliche Arbeit verdienen müssen, haben es mittlerweile satt. Und das sind nicht allein nur Bio-Deutsche …

  45. #51 lieschen m (23. Nov 2014 17:40)

    Stand in “Mein Kampf” nun, dass alle anderen Parteien verboten werden sollten, oder nicht?

    —————————

    Klare Antwort: ja!
    Mit „Mein Kampf“ ist es genau wie mit dem Koran, man muß die Schwarte nur lesen, um Bescheid zu wissen. Und hätten Millionen Deutsche 1935 „Mein Kampf“ nicht nur ins Regal gestellt sondern gelesen, wäre die Geschichte vielleicht anders verlaufen.
    Hitler beschreibt sein Ziele ganz klar: seinen Hass auf die Demokratie, auf das Bürgertum, seinen Antisemitismus und seine Großmachtspläne. Er hat während er an der Macht war, all das planmäßig umgesetzt.
    Genauso wie der Islam all den Dreck planmäßig umsetzt, der im Koran steht, man muß ihn wie gesagt nur lesen….

  46. #38 Amos (23. Nov 2014 16:36)

    #37

    “Mein Kampf” war schon vor 1933 ein Bestseller und dessen Inhalt zumindest in groben Zügen bekannt.

    Naja, erstens musste das Buch zeitweise sogar zwangsverschenkt und der Handel mit gebrauchten Ausgaben untersagt werden, damit die Schwarte überhaupt wer kaufte und zweitens dient Hitlers Kampf nur bedingt zur Information über seine Pläne.
    Die Vernichtungslager zum Beispiel sind im Buch nicht erwähnt, ebensowenig die Planungen zum Krieg und der Plan, eine Diktatur zu errichten und nicht nur Deutsche zu entrechten, fehlt auch.

    Man mag es kaum glauben, aber auch Adolf war ein lügender Politiker… :mrgreen:

    Der Rest in der Schwarte ist zwar nach heutigen Massstäben schwer verdaulich, aber entsprach durchaus dem damaligen Zeitgeist, nicht nur dem in Deutschland.

    Aber davon ab…wer liest heute den Koran und die EU-„Verfassung“ oder die Programme der EU- und islambefürwortenden Parteien, die er wählt?
    😉

    Damals wie heute gilt, dass Politiker Wahllügen von sich geben und dass das Volk diesen Lügen Glauben schenkt und dass es lebenserfahrene Omis und andere selbständig Denkende gibt, die diese Lügen durchschauen.

  47. #62 nicht die mama (23. Nov 2014 19:30)

    … und zweitens dient Hitlers Kampf nur bedingt zur Information über seine Pläne.

    ————————————-

    Dem muß man widersprechen, wenn man das Buch gelesen hat, ansonsten kann man auch behaupten, der Koran diene nicht zur Idendifikation des Islam.
    Zentrales Element von „Mein Kampf“ ist neben dem Hass auf die Demokratie der Hass auf die Juden, die Hitler als Grundübel und Hauptschuldige am Niedergang des deutschen Volkes ausmacht. Er benennt auch klar, daß es letzen Endes um die Schicksalsfrage gehen wird: die Juden oder das deutsche Volk. Hier kann man eindeutig die spätere „Endlösung der Judenfrage“ herauslesen.
    Die Expansion wiederum erklärt sich aus seiner wirren Phantasie der Genetik mit dem Ziel der Schaffung eines neuen überlegenen rein arisch deutsche Volkes „ohne Raum“, welcher von den „Untermenschen“ übernommen werden muß.
    Ich wiederhole mich: man braucht nur zu lesen. Lesen bildet.

  48. #10 Uta von Naumburg (23. Nov 2014 14:03)
    … Plötzlich sagt meine alte Mutter ganz trocken und unvermittelt, daß ich erschrak: Ich glaube, die Kreuzzüge waren umsonst.
    ——————–
    Und wohl die Erfindung des Alphabets auch, wenn man „unsere“ Islamis und Großteile unserer Politischen Islamarschkriecher vor Augen hat.

  49. #64 Zeckenzange (23. Nov 2014 19:49)

    Ja, nach dem Absenden hab ich schon gemerkt, dass ich da etwas missverständlich formuliert habe.

    In „Mein Kampf“ steht das kopmlette Programm drin, aber eben nicht klar und eindeutig ausformuliert.
    Antisemitismus, Überwertigkeitsanspruch, Grossreichsdenken usw. alles drin und ausführlich behandelt.

    Aber eben nicht in eindeutigen Formulierungen, die Vernichtungslager, Weltkrieg und Diktatur nach der Machtübernahme ankündigten.

    Mein Fehler, wer unklar formuliert, kriegt nen Rüffel.
    😉

  50. na dann hoffen wir mal das die oma nicht bald beim geld abheben in der bank einen kulturbereicherer zu einer straftat verführt und ihm durch das öffnen ihrer haustüre das ok gibt sie zusammenzuschlagen und auszurauben !

  51. Das ist bei meiner Mutter genauso. Die ist zwar noch keine 80 sondern 15 Jahre jünger, aber die hat noch nie „die CDU/SPD gewählt, weil sie sie schon immer wählt“.

    Die kriegt es fertig und stellt sich mitten in Nekölln auf den Hermannplatz und schimpft auf die Kopftücher. Dabei war sie nicht immer so… Als ich 1980 in Neukölln in die Schule kam und mich über die Jahre immer mehr über freche Moslems beschwerte, hieß es immer: „Das kann doch so schlimm nicht sein, dann hätte der Lehrer doch schon was gesagt“ oder „Vielleicht fühlen die sich nur fremd, gib ihnen eine Chance“.
    (Komischer Weise haben sich meine koreanische Freundin Su-Un, mein netter indischer Klassenkamerad Amar oder mein italienischer Kumpel Mario nie fremd gefühlt.)

    Jetzt sorgt sie sich um die Zukunft ihrer Enkel in deren Schulen es einen Ausländeranteil von 20% gibt (solche mit deutschem Pass nicht eingerechnet), was für Berlin eine gute Quote ist. Sie weiß, dass sie nur so wenig Rente bekommt, weil die Kassen aufgrund der Bereicherung leer sind. Weiß, dass die Sporthalle ihres Enkels nicht repariert wird und dass der Eintritt ins städtische Schwimmbad wegen der aktuellen Preiserhöhung (für sie und ihre Freundin) nicht mehr bezahlbar ist.

    Meine Mutter ist eigentlich sozial eingestellt. So, wie ich auch. Sie findet, dass jeder Deutsche Bürger, wenn er arbeitslos wird (aus welchen Gründen auch immer) unterstützt werden soll. Sie weiß auch, dass es immer ein paar Hansel geben wird (und gegeben hat), die das ausnutzen. Sie weiß aber, dass die Hilfe für Deutsche so gering ausfällt, weil immer mehr Wasser zur Suppe getan werden muss. Wenn sie einmal im Jahr zum JobCenter muss, um ihre Grundsicherung (Aufstockung von zu geringer Rente nach 40 Jahren Arbeit und zwei wohlgeratenen Kindern) zu verlängern, sieht sie hauptsächlich Kopftücher in der Schlange stehen, deren Blagen andere Leute belästigen, während Mutti lauthals in das Handy keift, das praktischer Weise zwischen Ohr und Kopftuch geklemmt ist.

    Jedes Jahr gehe ich mit meiner Mutter wählen, ich hoffe, das macht ihr mit Oma auch so. Vielleicht auch mit anderen älteren Nachbarn, die gerne wählen würden, aber sich nicht trauen oder allein nicht hinkommen.

  52. #56 PSI (23. Nov 2014 18:36)
    # 51 lieschen m (23. Nov 2014 17:40)

    damit ist meine Frage immer noch nicht beantwortet. Stand in “Mein Kampf” nun, dass alle anderen Parteien verboten werden sollten, oder nicht?
    —————–
    Naja, diese Frage wäre leicht zu klären, wenn das Büchlein nicht verboten wäre 😉
    ———

    ist im internet abrufbar.

  53. #70 Paroline (24. Nov 2014 08:37)

    Jedes Jahr gehe ich mit meiner Mutter wählen, ich hoffe, das macht ihr mit Oma auch so. Vielleicht auch mit anderen älteren Nachbarn, die gerne wählen würden, aber sich nicht trauen oder allein nicht hinkommen.

    ……………………………………..

    Schon mal was von Briefwahl gehört? Hat übrigens den Vorteil, dass man den Alten die Hand beim Kreuzchenmachen führen kann 😉

  54. #59 lieschen m (23. Nov 2014 18:52)

    Und das heißt, die die Partei der Deutschnationalen (Partei der Adligen) und die Zentrumspartei haben mit dem Ermächtigungsgesetz ihrer eigenen Abschaffung zugestimmt?

    ——————————————-

    Du weisst ja offensichtlich doch Bescheid über die Zeit, tust nur dumm und versuchst, pädagogisch ungeschickt, Erwachsenen Schülerfragen zu stellen. Kannst Du von mir aus gerne fortsetzen 🙂

  55. zeckenzange

    Dem muß man widersprechen, wenn man das Buch gelesen hat, ansonsten kann man auch behaupten, der Koran diene nicht zur Idendifikation des Islam.
    Zentrales Element von “Mein Kampf” ist neben dem Hass auf die Demokratie der Hass auf die Juden, die Hitler als Grundübel und Hauptschuldige am Niedergang des deutschen Volkes ausmacht. Er benennt auch klar, daß es letzen Endes um die Schicksalsfrage gehen wird: die Juden oder das deutsche Volk. Hier kann man eindeutig die spätere “Endlösung der Judenfrage” herauslesen.
    Die Expansion wiederum erklärt sich aus seiner wirren Phantasie der Genetik mit dem Ziel der Schaffung eines neuen überlegenen rein arisch deutsche Volkes “ohne Raum”, welcher von den “Untermenschen” übernommen werden muß.
    Ich wiederhole mich: man braucht nur zu lesen. Lesen bildet.

    Nein, kann man nicht. Alles was man kann, ist über Konsequenzen zu spekulieren. Und eine solche Spekulation wäre gewesen: Er (Hitler) will die Juden aus Deutschland entfernen. Dazu muß man aber niemanden unbedingt umbringen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Madagaskarplan

    Die Expansion wiederum erklärt sich aus seiner wirren Phantasie der Genetik mit dem Ziel der Schaffung eines neuen überlegenen rein arisch deutsche Volkes “ohne Raum”, welcher von den “Untermenschen” übernommen werden muß.

    Entschuldigung , aber das ist nun wirklich kompletter Blödsinn. Hitler wollte ganz bestimmt kein ‚deutsches Volk ohne Raum‘ schaffen; wenn schon, dann war er der Ansicht, die Deutschen seien ein ‚Volk ohne Raum‘. Und was soll die anschließende Formulierung ‚welcher von den ‚Untermenschen‘ übernommen werden muß‘? Also die ‚Untermenschen‘ übernehmen den nicht vorhandenen Raum des deutschen Volkes?? Kann ich nicht verstehen…

    Und was die ‚Expansion‘ betrifft, so war diese ausschließlich der Binnenlogik der späteren Kriegsentwicklung geschuldet, als er nun einmal begonnen war. Und die ständige Erweiterung der Grenzen des Kriegsschauplatzes, die Sie wohl mit der ‚Expansion‘ meinen ist zumindest bis zum Beginn des Krieges mit der Sowjetunion Churchills Politik der bedingungslosen Kriegsausweitung geschuldet, aber nicht der stringenten Verfolgung von Gedanken, die Hitler während seiner Festungshaft in Mein Kampf verfaßt hat.

    Und da Lesen ja bildet (wie Sie selber schreiben), möchte ich an dieser Stelle noch mal auf die ‚Vorkriegsgeschichte‘ verweisen, die die Ursachen der Entwicklung nicht ganz so holzschnittartig darstellt:

    http://www.vorkriegsgeschichte.de/

Comments are closed.