tugce2Vor einem Offenbacher McDonalds totgeprügelt. Tugce Albayrak ging dazwischen, als zwei Mädchen auf einer Toilette belästigt und bedrängt wurden. Sie ging dazwischen, als andere nur wegschauten. Sie riskierte ihr Leben und verlor es. Auch wenn Polizei und Staatsanwaltschaft wegen „Körperverletzung mit Todesfolge“ ermitteln: Es war, unabhängig aller juristischer Spitzfindigkeiten, Mord. Der Täter, ein der Polizei bereits bestens bekannter 18 Jahre alter Serbe, schweigt feige.

[…] Der Tod von Tugce Albayrak ist aber eben kein Einzelfall. Er ist die Spitze des Eisbergs, unter dem sich tausende Überfälle und Prügelattacken verstecken. Viele dieser Gewalttaten schaffenes nicht einmal in die Randspalten der lokalen Tageszeitungen. Politik und Medien müssen sich deshalb die Frage gefallen lassen, ob sie, bewußt oder unbewußt, nicht von einer Opferhierarchie ausgehen.

Erinnert sich noch jemand an den 25 Jahre alten Lackierer Daniel S., der im März 2013 in Kirchweyhe von einem Türken brutal totgeprügelt wurde? Auch er war zur falschen Zeit am falschen Ort. Auch er erlag im Koma seinen schweren Verletzungen. Auch sein Tod schaffte es in die überregionale Berichterstattung. Allerdings aus einem anderen Grund als bei Tugce Albayrak. Bei Daniel S. trauerten die „Falschen“.

(Den kompletten Artikel von Henning Hoffgaard gibt es in der JUNGEN FREIHEIT)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

132 KOMMENTARE

  1. Übernehmt doch bitte nicht die Lüge vom „Serben“, wenn es ein Albaner war. Wir regen uns ja auch zu recht auf, wenn jedes kriminelle Aloch mit deutschen Pass, in dem Medien als Deutscher verkauft wird.

  2. Bei Daniel S. trauerten die „Falschen“.
    ———————-
    Auf den Punkt gebracht – die bittere Wahrheit!

  3. So langsam bekommen auch die „Zivilcourage“-Prediger“ und „Nicht-wegschauen“-Apostel ein Problem. Da die meisten Menschen ganz gerne unbeschadet weiterleben möchten und nicht sterben oder hirntot auf der Intensivstation verfaulen, wird es langsam schwierig, zu vermitteln, WARUM der couragierte Bürger denn „dazwischengehen“ soll, wenn ihn keiner schützt. Und dass die Zivilcouragierten ja nun komplett schutzlos sind – und die Täter NICHT zur Rechenschaft gezogen werden, sehen wir u.a. an Daniel aus Weyhe und jetzt an Tugce. Was sagen eigentlich Fatima Roth und der Obergauckler dazu? Mal wieder „Einzelfälle“??

  4. Ob erster oder zweiter Klasse lässt sich sehr leicht beantworten, WELCHER FAMILIE DES OPFERS IST VOM GAUKLER SEIN BEILEID AUSGEPROCHEN WORDEN ???
    Alles klar oder? Daniel S. war in seinen Augen ein autochtones Opfer, halt ein verhasster deutscher weniger !

  5. Daniel war nur ein Deutscher und die kriegen täglich aufs Maul….Tugce kann man viel besser in den Medien verkaufen. Die lebensfrohe, integrierte Migrantin die ein Heilmittel gegen Krebs und Aids erfunden hat und Küken gesund gepflegt hat…Nicht so wie Daniel…Daniel war nur Deutscher

    -RIP Daniel-

  6. #1 Grober Klotz   (30. Nov 2014 14:23)  

    Übernehmt doch bitte nicht die Lüge vom “Serben”, wenn es ein Albaner war. Wir regen uns ja auch zu recht auf, wenn jedes kriminelle Aloch mit deutschen Pass, in dem Medien als Deutscher verkauft wird.
    —————–
    Hab‘ mich auch schon gewundert. Der Grund für diese wohlfeile Lüge dürfte sein: die Serben sind überwiegend Christen und die Albaner überwiegend – na was schon – Moslems!

  7. #2 PSI (30. Nov 2014 14:24)
    Bei Daniel S. trauerten die „Falschen“.
    ———————-
    Auf den Punkt gebracht – die bittere Wahrheit!
    ————————————————-

    Nicht vergessen: Bei Daniel S. hatte dieses OB-Monster Lemmermann ja sogar TRAUERVERBOT verhängt!

  8. Die Anteilnahme des Staates ist immer auch politisch angetrieben. Entweder es gibt Lichterketten, Straßenbenennungen nach dem Opfer und mehr – oder den Staat kümmert ein Opfer nicht, wenn es politisch nicht in den Kram paßt. Das ist so in unzähligen Fällen und natürlich auch in allen Systemen. Unsere Demokratie (oder inzwischen teilweise „Demokratie“?) macht da keine Ausnahme.

  9. Gestern in der FAZ wollte ich zu ebendieser Thematik, dass sich um Daniel S. kein Mensch aus der Politik kümmerte, außer dem Bürgermeister beim „Kampf gegen rechts“, im Forum meinen Beitrag abgeben, wurde ersatzlos gestrichen. Kurz darauf aber hat ein Journalist den Vorgang zur Sprache gebracht.

  10. #10 Tritt-Ihn   (30. Nov 2014 14:36)  

    Sollten rassistische Beweggründe für die Tat heran gezogen werden, haben wir das nächste Mord-Opfer rassistischer Gewalt in unserer deutschen Statistik.
    ————–
    So etwa in BILD: Serbischer Christ erschlägt türkische Muslima!

    Und dazu Erdogan: Sie wollen uns tot sehen!

  11. Meine Sympathie hat gerade einen deutlichen Satz nach unten gemacht:

    http://www.kybeline.com/2014/11/29/die-facebook-seite-der-verstorbenen-tugce-albayrak/

    Bei Daniel hat man Gerüchte verbreitet, er sei ein „Nazi“ gewesen, der es nicht besser verdient hat. Über diesen tatsächlichen Antisemitismus wird man aber wohl nicht viel hören.

    Ich frage mich was passieren würde, wenn die Freunde des Serben sich so aufführen würden wie des türkischen Mörders und mit Belagerung drohen…

  12. Auf jeden Fall ist Senal (Senad) ein moslemischer Name, im Sandjack oder in Bosnien hab ich den Namen noch nie gehört und kein christlicher Serbe heißt so. Also wird das richtig sein, dass er Albaner aus dem serbischen Kosovo ist.

    Ich kann mir vorstellen, wie das gewesen ist. Die Moslems kennen sich untereinander unglaublich gut (ich habe 35 Jahre mit ihnen gelebt) und ich denke, die beiden Mädchen hinter denen die Kerle her waren, sind aus deren Familie. Die Mädchen sind auch nicht alle Engelchen (müssen sie auch gar nicht, wenn sie überleben wollen), die schlagen auch über die Strenge. Das türkische Mädchen hat ihnen aus weiblicher Solidarität helfen wollen und sie entkommen lassen und da haben die albanischen Bengels sich gerächt. Mit Türken haben sie es nicht so, im Gegensatz zu den serbischen und montenegrinischen Moslems aus dem übrigen Jugoslawien.

  13. #11 ridgleylisp   (30. Nov 2014 14:39)  

    #2 PSI (30. Nov 2014 14:24)
    ….
    Nicht vergessen: Bei Daniel S. hatte dieses OB-Monster Lemmermann ja sogar TRAUERVERBOT verhängt!
    —————–
    Die Skandale nehmen einfach kein Ende – es wird immer schlimmer!

  14. #21 loewenherz24   (30. Nov 2014 14:53)  

    Klar war der Täter ein Moslem. Das grundlegende Übel ist: wenn man als Christ mordet, kommt man in die Hölle. Wenn ein Moslem mordet kommt er in den Himmel.
    —————
    Ja, so einfach kann die Wahrheit sein!

  15. #17 Chaosritter (30. Nov 2014 14:48)

    Darauf wollte ich auch gerade hinweisen. Die

    vorbildlich integrierte türkischstämmige Studentin

    war wohl in erster Linie Türkin und in zweiter Israelhasserin, nach deren Ansicht Israel komplett verschwinden sollte. Westliche Kleidung und westlicher Lebensstil samt dem Nutzen westlicher Bildungschancen sind keine Garantie dafür, daß sich im Kopf auch westliches Denken befindet.

    Das grub Kybeline aus:

    http://www.kybeline.com/2014/11/29/die-facebook-seite-der-verstorbenen-tugce-albayrak/

    Und jetzt steppt der Bär:

    http://www.kybeline.com/2014/11/30/tugce-und-ihre-tuerkische-und-deutche-gutmenschenfreunde/

  16. Letzte Woche kam die Meldung, daß ein Drittel der jungen Juristen die Todesstrafe forderten. Dann dürfen wir das wohl auch.

  17. Der Fall wird in den Medien aufgebauscht, weil das Opfer eine Türkin ist, damit will man den deutschen Dummdödel aufzeigen, daß jeder Opfer sein kann. Den genauen Tathergang wird man auch nicht erfahren, ob unglücklich gestürzt oder brutal totgetreten, klingt zynisch, aber es gibt Opfer erster und zweiter Klasse.

  18. Was wohl los wäre, wenn der TÄTER ein Bio-Deutscher gewesen wäre. Das Mediengegröhle würde man selbst im Weltall hören nach dem Motto: Seht her wie „nazi“ Deutschland doch sei etc pp… Aber auch so, ist das Mediengeheule gigantisch. Tugce als Inbegriff des Guten, die sogar noch im Tode gutes tut – per Organspende. Am Ende hat sie auch Amerika entdeckt…. Wäre das OPFER eine sog Bio-Deutsche gewesen, so wäre das Medienecho garantiert erheblich moderater und geringer ausgefallen. Niemand wäre auf die Idee gekommen posthum einen Orden für Zivilcourage zu verleihen. Die Sache wäre per Medienschweigen schnell vergessen mit dem Ziel bloß keine Ressentiments gegen Ausländer zu schüren.

  19. Ich möchte an den Fall einer Kurdin erinnern, die von mehreren Türken so schwer mißhandelt wurde, ihr wurde mit einer abgebrochenen Flasche die Gebärmutter und der Dickdarm durchschnitten und damit so schwer geschädigt, daß sie keine Kinder gebären kann und mit einem künstlichen Darmausgang leben muß.
    Die Medien haben allesamt dazu geschwiegen, das stinkende P..k.

  20. Das Bundesverdienstkreuz-Angebot ist nichts anderes als Unterwürfigkeit unter den Zeitgeist. Wäre die Tote – sie möge ruhen in Frieden – eine Deutsche (mit deutschen Vorfahren), dann wäre das dem Bundespräsidenten niemals in den Sinn gekommen.

    Wir sind wirklich gestraft mit meineidigen Politikern, die das deutsche Volk hassen, denen es zumindest egal ist und die die Ausländer als Menschen einer besseren Klasse betrachten.

  21. Babieca

    Westliche Kleidung und westlicher Lebensstil samt dem Nutzen westlicher Bildungschancen sind keine Garantie dafür, daß sich im Kopf auch westliches Denken befindet.

    ______________________________________________

    Oh ja! habe die erfahrung gemacht, dass die „westlich orientierten“ weiber genau SO sind wie die „bedeckten“, teilweise habe ich sogar das gefühl, dass diese „westlichen“ musliminnen noch krasser auftreten (während sich die kopftüchter etwas zurückhalten). wahrscheinlich um zu zeigen: ja, wir sind auch ohne kopftuch moslems.

    diese „westlichen“ engagieren sich fleißig in moscheen, vor allem finanziell, schicken ihre kinder in koranschulen, verklagen aber den arbeitgeber, wenn das weihnachtsgeld unpünktlich gezahlt werden soll. alles schon erlebt.

    Eine doppelmoral, die einem die fremdschamröte ins gesicht treibt.

  22. #19 Marija (30. Nov 2014 14:51)

    Ich kann mir vorstellen, wie das gewesen ist. Die Moslems kennen sich untereinander unglaublich gut (ich habe 35 Jahre mit ihnen gelebt) und ich denke, die beiden Mädchen hinter denen die Kerle her waren, sind aus deren Familie. Die Mädchen sind auch nicht alle Engelchen (müssen sie auch gar nicht, wenn sie überleben wollen), die schlagen auch über die Strenge. Das türkische Mädchen hat ihnen aus weiblicher Solidarität helfen wollen und sie entkommen lassen und da haben die albanischen Bengels sich gerächt. Mit Türken haben sie es nicht so, im Gegensatz zu den serbischen und montenegrinischen Moslems aus dem übrigen Jugoslawien.

    Aus den bisherigen eher spärlichen Fakten, insbesondere was die beiden abgetauchten Mädels angeht, plus der inzwischen zu diesen Moslemvölkern erworbenen „kulturellen Kompetenz“ 😀 halte ich das für ein realistisches Szenario.

  23. Bei Tugce spielt das pressetaugliche Motiv „Zivilcourage“ neben dem Migrationshintergrund eine zentrale Rolle. Bemerkenswert ist, daß der Migrationshintergrund des moslemischen Täters egal ist.

    Aber wir müssen in diesen Fällen tatsächlich differenzieren.

    Soweit mir bislang bekannt, wurde Tugce geschlagen und durch den daraus resultierenden Sturz tödlich am Kopf verletzt.
    So übel das klingt, in diesem Fall glaube ich tatsächlich, daß hier kein vorsätzlicher Mordversuch vorlag, so schlimm es für die Angehörigen sein muß und zynisch unangemessen es klingen mag, es handelt sich hier tatsächlich um „Körperverletzung mit Todesfolge“, fatale, furchtbare Folgen. Ich bitte mich nicht falsch zu verstehen, daß ist keine Relativierung und vor allem kein Grund, ein niedriges Strafmaß anzulegen, im Gegenteil, dieser „Intensivtäter“ gehört in den Knast und zwar für sehr lange.

    Im Fall Daniel hat der Täter vorher geäußert, es „werde Tote geben“ und Freunde mit dem Handy herbeitelefoniert. Es war eine geplante Tat, wer einem Liegenden mit voller Wucht in den Rücken tritt, nimmt zumindest billigend den Tod in Kauf. Kurzum: Mordmerkmals sind gegeben. Für mich war es ein Mord.

    Beschämend, wie hier mit den Angehörigen umgegangen wurde, wie zynisch, daß in der Presse noch betont werden mußte, daß Daniel „kein Nazi“ war. Ekelhaft der Bürgermeister, die Medien, die nur gegen Nahtzies gekämpft haben, einzig Akif Pirinçci hat hier richtig und bravourös reagiert.

    Ich bin gespannt, welches Urteil das Gericht fällen wird, und in welcher Relation es zum Urteil im Fall Daniel stehen wird.

  24. Da die Gutmenschenmedien immer von „interkultureller Kompetenz“ schwafeln, aber keine haben, hier die einzig richtige Antwort zur Herkunft des „serbischen“ Täters Senal M.:

    Senal ist ein im islamischen Kulturkreis genutzter Name aus der Provinz Sandschak Novi Pazar (auch als „Sandzak“ bekannt) und deutet auf bosnisch-moslemische Herkunft hin.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sandschak_Novi_Pazar

    Das ergab die Rückfrage meinerseits bei christlich-serbischen Freunden. O-Ton: „Kein Serbe gibt seinem Sohn den bosnisch-moslemischen Vornamen Senal!“.

  25. Im bunten Deutschland trifft man auf Menschen fremder Kulturen die man nicht einschätzen kann. Sich einmischen in einen Streit zwischen Personen die einem völlig fremd sind, deren Sprache man nicht einmal versteht – warum sollte man das tun? Wenn ein Mensch von einem wilden Tier angegriffen wird, würde man dem Menschen versuchen zu helfen. Aber wenn wilde Tiere aufeinander los gehen, welchem sollte ich da beistehen?

  26. Die Facebook-Seite der verstorbenen Tugce Albayrak
    http://www.kybeline.com/2014/11/29/die-facebook-seite-der-verstorbenen-tugce-albayrak/

    Gedenkfeier in Berlin geplant
    Tu?çe hilft auch nach ihrem Tod: Bundespräsident Gauck prüft Verdienstorden
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/11/507052/tugce-hilft-auch-nach-ihrem-tod-bundespraesident-gauck-prueft-verdienstorden/

    Wie steht eigentlich das absolute wie auch das relative deutsch-türkische Verhältnis in Bezug auf Mord, Gewalt und Hilfe?

    Angesichts der fast hysterischen Lobhudellei hat man fast den Eindruck, dass damit alle rassistischen Demütigungen und Gewalttaten besonders von Türken gegenüber Deutschen damit nicht nur relativiert sondern gleich ganz getiligt werden sollen…

    So wird das aber nicht funktionieren, das macht eher noch misstrauischer.

  27. Das war ein „Ehrenmord“. Denn schon Stunden vorher hatten Täter und Opfer eine Auseinandersetzung. Sie war eben nicht islamisch genug…

  28. es ist nur eine frage der zeit, bis es in deutschland knallt, das sieht man an aussagen auf beiden seiten, deutsch und türkisch. während viele deutsche der ansicht sind, im eigenen land bürger 2. klasse zu sein, sind die türken der meinung, sie, die türken, wären die bürger 2. klasse. spannungen auf beiden seiten, die naturgemäß eines tages explodieren werden.

    habe vor kurzem noch kommentare gelesen von türken, so in etwa: „die medien berichten nicht über sie, weil sie tugce hieß, würde sie anna, julia, sandra heißen, würde die welt anders aussehen.“

    ich weiß nicht, in welcher welt diese türk. kommentatoren leben.

  29. Tugce war einfach eine junge Frau wie es der Durchschnitt ist.
    Zerrissen zwischen der Liebe zu alten und neuen Heimat.
    Ihre türkische Community lässt es nicht zu sich zu Integrieren und vor allem assimilieren.
    Leider war Sie zur falschen Zeit am falschen Ort und wurde ermordet.

    Das schlimme daran ist das Sie von den Gutmenschen Politikern missbraucht wird und mit zweierlei Gesichtern geurteilt wird.
    Wir können von Glück Sagen das Muslime Sie getötet haben.
    Ansonsten wäre hier die Hölle los.

    Den Brief Ihrer Freundin hätte ich auch unterschrieben.
    Auch ich habe bin gerade im Clinch mit einem Bäcker bei dem eine Verkäuferin meinen Sohn übel behandelt hat

  30. Bitte nicht falsch verstehen. Angenommen, Tugce Albayrak hätte genauso gehandelt und es wäre später nichts geschehen, weil die Typen sich einfach verkrümelt hätten, würde sie dann auch für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen werden? Doch wohl bestimmt nicht.

    Aber es kam ja anders, genauso wie bei Daniel Siefert, nur dass der deutsch und blond war. Das sollte man in Deutschland besser nicht sein. Aber auch er wollte nur Streit schlichten.

    Mittlerweile ist es in Deutschland so, dass jede/r damit rechnen muss, bei einem Gegenwort von mindestens einer Person totgeschlagen zu werden, da unter uns kritikunfähige Moslems mit extrem schwachem Selbstwertgefühl leben, für die ein Menschenleben nichts zählt.

    Und von daher ist für dermaßen mutige Menschen ein Bundesverdienstkreuz schon angezeigt, aber dann bitte für alle, eben auch für Bio-Deutsche. Danke im Voraus!

  31. #23 Babieca
    Westliche Kleidung und westlicher Lebensstil samt dem Nutzen westlicher Bildungschancen sind keine Garantie dafür, daß sich im Kopf auch westliches Denken befindet.

    Natürlich ist das richtig, keine Frage. Im Fall von Tugce ist aber auch zu erwähnen, daß sie Alevitin (und keine Sunnitin) war (zumindest meine Info). Auf ihrer Facebook-Gedenk-Seite gibt es so gut wie keine deutschenfeindlichen Ausfälle, was, wie wir alle wissen, bei türkischen National-Islamisten undenkbar wäre. Vielleicht bin ich aber einfach wieder mal zu optimistisch und will wenigstens an ein integriertes Drittel glauben… Die Anti-Israel-Geschichte muß ich erst noch verdauen. Und ja, wahrscheinlich melden sich die Zeuginnen nicht, weil sie zum bosniakischen (pass-serbischen) Umfeld gehören, schlicht Angst haben oder den Vorfall auf der Toilette als „normal“ angesehen haben (andere kulturelle Milieus, andere Sitten).

  32. Hier das statement eines Rechtsanwalts (dessen Seite ich regelmäßig besuche) bzw. seiner Frau in Bezug auf dieses Thema:

    29. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

    der Zorn ist wieder da, allerdings überlasse ich diesen zunächst Anette, ich denke, sie wird sich in geeigneter Art und Weise damit auseinandersetzen, Anlaß ist eine Erklärung des zuständigen Staatsanwalts in Sachen Tugce:

    „Sehr geehrter Herr Staatsanwalt Axel Kreutz,

    wie zu erfahren war, „kommt für Sie nach dem gegenwärtigen Ermittlungsstand der Vorwurf eines vorsätzlichen Tötungsdelikts nicht in Frage.“

    Gestatten Sie mir, daß ich zunächst an den Fall `Dominik Brunner“ in München erinnere, in gewisser Art und Weise vergleichbar, aber eben nur eingeschränkt.

    Herr Brunner schritt ein, als drei Jugendliche andere Jugendliche mittels Gewalt um Geld erpressen wollten.
    Herr Brunner konnte die Situation klären, die drei Jugendlichen verließen an der nächsten Haltestelle die S-Bahn.
    Herr Brunner ging jedoch den drei Jugendlichen nach, stellte sie offensichtlich zur Rede und schlug einem ( Aussage des Triebwagenführers ) ins Gesicht.
    Nun eskalierte die Situation, Herr Brunner wurde massiv attackiert und starb später in der Klinik.
    Todesursache waren nicht seine Verletzungen, sondern ein Herzversagen aufgrund eines pathologischen Befundes ( Übergröße des Herzens ).

    Die Verurteilung der beiden Haupttäter erfolgte dennoch wegen Mordes bzw. wegen Körperverletzung mit Todesfolge, d.h., einmal neun Jahre 10 Monate, bzw. einmal sieben Jahre.
    Begründung des Gerichts, das Motiv sei Rache gewesen und damit ein niedriger Beweggrund: „Die Angeklagten hatten sich entschlossen, sich an Dominik Brunner zu rächen. Sie seien auf das Höchste verärgert gewesen, daß sie in ihre Schranken gewiesen wurden“.

    Der wegen Mordes verurteilte Haupttäter ist Deutscher, blond, und heißt Sebastian.

    Werter Herr Staatsanwalt Axel Kreutz, kommen wir zum Fall „Tugce“.
    Der gegenwärtige Ermittlungsstand zeigt unbestritten auf:

    1. Tugce, ihre Freunde und andere Personen schreiten ein, als im Toilettenbereich des Schnellrestaurants junge Mädchen attackiert werden,
    2. die Situation war beendet,
    3. Nach über einer Stunde verlassen Tugce und ihre Freunde das Lokal, sie waren also arg -und wehrlos,
    4. Tugce und Freunde werden zunächst verbal attackiert, bis es dann zu dem tödlichen Angriff kommt,
    5. der Täter ist in Offenbach nicht nur bei der Polizei und der Justiz bekannt ( u.a. wegen Körperverletzungsdelikten ), nein auch Bürger wissen um seine „Umtriebe“,
    6. der Täter ist durchtrainierter Boxer, in einem Verein tätig, so, das reicht eigentlich!

    Wie können Sie es wagen, anhand all dieser unbestrittenen Fakten, ein Tötungsdelikt auszuschließen??
    Allein die Tatsache, daß ein Boxer einer zierlichen Frau auf die Schläfe schlägt, erfüllt das Merkmal eines Tötungsversuches!

    Das Warten vor dem Restaurant stellt eine gezielte und geplante Tat dar!

    Das Mordmerkmal des niedrigen Beweggrundes, nämlich „Rache“ für „Entehrung“ ist gegeben, s. Beiträge im Internet, welche den Täter unterstützen, somit sein Motiv darlegen!

    Zeugen berichten von einem „unglaublichen Geräusch“, als die Faust des Täters am Kopf von Tugce einschlug, hier brach offensichtlich bereits der Schädel und Tugce stürzte bewußtlos zu Boden, mir fehlen jetzt weitere Worte, vor allem zu Ihrem Statement!

    Sehen Sie dieses unfassbare Geschehen in Offenbach zumindest im Vergleich zu dem Fall Dominik Brunner, was dort eine doch recht zweifelhafte Anklage und Verurteilung wegen Mordes war, das ist hier mehr als offenkundig.

    Ich hoffe, daß Ihre bisherige und erschütternde Einlassung nicht evtl. der Tatsache entspringt, daß Sie oder Ihre Familie bedroht werden, das wäre allerdings kein Einzelfall!

    Sollte dem jedoch so nicht sein, dann nehmen Sie Ihren Hut und räumen den Platz für Staatsanwälte, die noch „Eier in der Hose haben“, Entschuldigung, wir haben ja die Frauenquote, naja, dann räumen Sie Ihren Platz für Staatsanwältinnen, die noch äh, naja, halt irgendwas in ihren Hosen oder Röcken haben, egal, nennen wir es einfach `mal Anstand, Wahrheit, Korrektheit, Gerechtigkeit und wie der ganze Blödsinn halt so heißt!

    Wäre ich Richterin, ich würde jede Anklage nicht zulassen, solange sie nicht auf MORD lautet!

    Mit äußerst eingeschränkten Grüßen

  33. Statt mit einem Bundesverdienstkreuz die lauf-in-das-Messer-von-Muslimen-Zivilcourage-Aufforderung zu retuschieren sollte sich Gauck lieber entschuldigen für die weltfremde Aufforderung zur lauf-in-das-Messer-von-Muslimen-Zivilcourage und die Kriminalität von Muslimen an der Wurzel packen:
    Mohammed war ein Krimineller und Vergewaltiger und wird in allen Moscheen als Vorbild verehrt.

    Deshalb: Verehrung vom Massenmörder und Frauenhasser Mohammed verbieten und alle rausjagen, die diesen Terroristen und Faschisten als Vorbild verehren wollen!
    Faschisten raus!

  34. Synkope

    nette idee, wird aber wohl kaum zu realisieren sein. man hätte mohamedaner niemals in der anzahl nach europa lassen dürfen.

  35. Es gibt natürlich auch türkische Opfer zweiter Klasse. Etwa türkische Kleingewerbetreibende AKA Dönerschnitzler – nämlich dann, wenn der Täter eindeutig ebenfalls als Türke identifiziert werden konnte und die Tat somit nicht einem angeblichen NSU in die Schuhe geschoben werden kann. Dann schafft es ein so9lcher Vorfall bestenfalls in die lokale Presse – wie etwa in Bad Kreuznach.

    Und es gibt natürlich türkische Mädchen in Tukces Alter, die regelrecht abgeschlachtet werden, ohne dass ein Sturm der Entrüstung losbricht. Wie seinerzeit in Schweinfurt.

    War klar – der Täter war der Vater. Die Tochter hatte den falschen Freund. Und im Kulturverein redete man schon über die Familie.

  36. Ich versteh euch nicht ganz.

    Aus Bürgern 2. Klasse können keine Opfer 1. Klasse werden.

    #15 johann

    Ich versteh nicht, dass da so kulturunsensibel von „Mord“ die Rede ist.

    Das geht gar nicht.

    Rauferei -> unglücklich gestüzt -> leider, leider….
    So wurde das in den Drecksmedien verkauft.

    .

    Have a nice day.

    .

    OT

    http://www.derwesten.de/wp/staedte/hagen/cdu-beziehungen-zu-milli-goerus-ortspolitiker-gibt-aus-protest-parteibuch-ab-id10077904.html

    Martin Reinhardt, Mitglied im Vorstand der Ortsunion Altenhagen, ist aus der CDU ausgetreten.

    Der Politiker begründet den Entschluss mit den Ereignissen um Cemile Giousouf. Die Bundestagsabgeordnete hatte eine Delegation der verfassungsfeindlichen Gruppe Gruppe Milli Görüs in Hagen empfangen.

  37. der täter ist 18 + moslem, polizei bekannt und hat schon 15 anzeigen !

    er hat sie auch nicht „verprügelt“ sondern hat ihr ganz feige mit anlauf (steht so in der original meldung vor ner woche ca.) EINEN SCHLAG auf die schläfe gegeben!

    seine buddys auf facebook verhönen das opfer auch schon, das sie selber schuld sei weil sie sich eingemischt hat.

    der arme muss jetzt dann wohl in theraphie weil er sogar seinen lieblings rapper haftbefehl gegen sich hat (der wohl ein bekannter der familie des opfers ist) und wird deshalb bestimmt nach dem jugendstrafrecht verurteilt.

  38. Jetzt auch online der WamS-Artikel zu Tugce:

    Die engagierte Deutschtürkin, der entehrte Kriminelle

    Das ganze Land nimmt Anteil an Tugçe A.s Tod. Mutig, jung und engagiert verkörperte sie das Bild der erwünschten Einwanderin – so wie der Täter das des integrationsunwilligen Kriminellen. (…)
    Wenn wir aufrichtig sind – und das schulden wir der radikal ehrlichen Tugçe A. –, müssen gerade wir in den Medien zugeben, dass ihre Geschichte wie die Schöpfung eines Drehbuchautors wirkt. Sie hat alles im Übermaß, was große Geschichten auszeichnet: Jugend, Schönheit, Gewalt, Schicksal, die Tragik des zu früh sterbenden Götterlieblings. Sie vereint alle Bilder der Deutschen vom Einwanderer, dem guten wie dem bösen: Auf der einen Seite die mutige, engagierte, integrierte Tugçe A. Auf der anderen der gewalttätige, arbeitslose, in archaischen Rollenbildern denkende Sanel M. Die perfekte Projektion. (…)

    Wenn der Autor noch etwas „aufrichtiger“ wäre, würde er beim Täter nicht von einer „Projektion“ schreiben, sondern es Realität nennen.

    http://www.welt.de/vermischtes/article134869774/Die-engagierte-Deutschtuerkin-der-entehrte-Kriminelle.html

  39. Eine deutsche GutmenschIn, hat vorm GEZ-Mikro in der ersten Reihe der Mahnwache zugegeben, sie hätte erst im Internet recherchiert wer das Opfer war, und dann erst öffentlich getrauert. Für Daniel S. ist sie nicht auf die Straße gegangen. Nächstenhass und Fernstenliebe gehört zur Grundausstattung der GutmenschInnen

  40. #43 katharer (30. Nov 2014 15:46)

    Den Brief Ihrer Freundin hätte ich auch unterschrieben.
    Auch ich habe bin gerade im Clinch mit einem Bäcker bei dem eine Verkäuferin meinen Sohn übel behandelt hat

    Wegen dem Brief, den Sie auch unterschreiben können, ich habe überhaupt nicht verstanden, wer, warum als erstes hysterisch genau sich blöd benommen hat. Und warum man deswegen einen „Nervenzusammenbruch“ bekommt, ist mir auch ein Rätsel.

    Vermutlich eher typisch moslemische Klageweiberei. Das kenn ich nur all zu gut, kaum ein Wort kritik und schon geht es los. Da wird sich auch gerne rein gesteigert und sich manchesmal sogar auf dem Boden hin und her gewälzt, so dass es auch alle mitbekommen… und wenn dann alle die für bekloppt halten und sich nur noch fremdschämen und bloß noch wollen dass die gehen, gibt es entweder einen Beschwerdebrief oder direkt ne Anzeige wegen Rassismus bei der Polizei…

    —-
    P.S. Ich gehe aber davon aus, dass Ihr Fall mit Ihrem Sohn ne ganz andere Ebene ist.

    P.P.S. Ich stelle aber auch zunehmend fest, das besonders Mütter zunehmend erwarten, dass die Gesellschaft jegliches Fehlverhalten ihrer Kinder zu tollerieren hat.

  41. @ #32 dieentebleibtdraussen (30. Nov 2014 15:21)

    Das Bundesverdienstkreuz-Angebot ist nichts anderes als Unterwürfigkeit unter den Zeitgeist. Wäre die Tote – sie möge ruhen in Frieden – eine Deutsche (mit deutschen Vorfahren), dann wäre das dem Bundespräsidenten niemals in den Sinn gekommen.

    Wir sind wirklich gestraft mit meineidigen Politikern, die das deutsche Volk hassen, denen es zumindest egal ist und die die Ausländer als Menschen einer besseren Klasse betrachten.

    Genau aus diesem Grund verbietet es für mich von selbst, einen Orden dieses BRD-Staats entgegen zu nehmen, falls man mir so ein Bundesverdienstkreuz einmal aus welchem Grund auch immer anbieten sollte. Das ekelt mich nur noch an.

    Es hat auch schon Fälle gegeben, wo Träger des Bundesverdienstkreuzes ebendieses wieder zurückgegeben haben, weil sie mit diesem Staat und seiner Politik nicht einverstanden gewesen sind.

    Prominentes Beispiel ist Jürgen Vietor, Co-Pilot der von palästinensischen Terroristen 1977 entführten Lufthansa-Maschine.

    Netzverweis:

    http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Vietor

  42. Sollen sie dem Mädel doch das Bundesverdinstkreuz geben, der Sticker kostet nur ein paar Pfennige und ist gesellschaftlich ziemlich wertlos, weil jeder führende Politiker eines bekommt, der Bundespräsident so gar ein ganz großes mit Schulterband.

  43. #55 WahrerSozialDemokrat (30. Nov 2014 16:10)
    #43 katharer (30. Nov 2014 15:46)

    Es gibt ja – gepostet im Kommentarbereich von Kybeline – auch die Antwort von H+M auf den ellenlangen Sermon, in dem man mal wieder hysterisch „traumatisiert“ ist. Demnach stellt sich das alles eher so dar, wie man es von vor Selbstsicherheit und Unverschämtheit strotzenden Türken kennt:

    Sehr geehrte Frau Capri,

    bezugnehmend auf das von Ihnen beschriebene Einkaufserlebnis am 31.05.2014 in unserem Hanauer Geschäft möchten wie folgt Stellung nehmen.

    Ausweislich den uns vorliegenden Informationen ergibt sich jedoch eine deutlich andere Version des Geschehens. Demnach begab sich Ihr Sohn an die Kasse, um selbstständig eine Sicherung an einem Artikel aus der Kinderabteilung zu entfernen. Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass die Behinderung Ihres Sohnes, aus der Rückschlüsse für eine besondere Behandlung desselbigen hätten gezogen werden können, zu diesem Zeitpunkt für unsere Mitarbeiterin nicht ersichtlich war. Weiterhin wurde bestätigt, dass das Auftreten unserer Mitarbeiterin in keiner Weise unfreundlich oder gar unangemessen war. Vielmehr gilt zu berücksichtigen, dass erst Ihre Reaktion zu einer Eskalation der Situation geführt hat.

    Insofern möchten wir betonen, dass wir uns von den Ihrerseits getroffenen Vorwürfen gegenüber unserer Mitarbeiterin klar distanzieren.

    Zweifelsohne hat Ihr Sohn ein unschönes Erlebnis gehabt, was wir sehr bedauern.

    Mit freundlichen Grüßen,

    IHR H&M TEAM
    H & M HENNES & MAURITZ B.V. & Co. KG
    CUSTOMER RELATIONS DEPARTMENT
    SPITALERSTRASSE 12. 20095 HAMBURG.

  44. Nur mal so am Rande, die posthume Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Tugce A. ist rein formal etwas schwierig, da die Betroffene das 40. Lebensjahr noch nicht erreicht hatte.

    Netzverweis siehe hier, insb. Punkt 2.4.1. „Richtlinien für die Ordensverleihung“, Seite 15:

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Downloads/DE/verdienstorden.pdf?__blob=publicationFile

    An dieser formalen Tatsache dürfte sich der Bundesgauckler aber nicht weiter aufhalten.

    Im Falle von Daniel S. oder einem anderen von Ausländern ermordeten Deutschen würde aber mit Sicherheit genau das wichtig sein und als Argument vorgebracht werden, weshalb eben eine Ordensverleihung nicht in Frage kommt.

    Widerlicher BRD-Staat

  45. @WSD

    In den Kommentaren bei Kybelline kristallisiert sich heraus, dass der ältere 14jährige Sohn – angeblich Autist – eigenmächtig an die Kasse gegangen ist, um dort ein Sicherheitsteil von einem Produkt zu entfernen, das ist der Kassiererin aufgefallen und sie musste das als versuchten Diebstahl werten.

    In den Kommentaren ist auch eine Antwort von H&M wo sie klar sagen, es war anders und ihre Mitarbeiterin verteidigen und der Türkin und ihrem Nervenzusammenbruch eine Abfuhr erteilen.

  46. PS

    #39 WahrerSozialDemokrat

    Als ich ihre fetten, hysterisch heulenden „Freundinnen“ in der Glotze sah, dachte ich mir schon, dass es sich um eine einzige kaputte Mischpoke handelt.

    Irgendwie einer nicht besser als der andere.
    Schade um keinen.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/koerperverletzung/haftbefehl-was-macht-tugces-schlaeger-mit-dem-gangsta-rapper-38778456.bild.html

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tugce-albayrak-haftbefehl-ist-bestuerzt-ueber-ihren-tod-a-1005761.html

    Der Tod der Offenbacher Studentin Tugce Albayrak hat den Gangsta-Rapper Aykut Anhan alias Haftbefehl, 28, in eine Krise gestürzt.

    Er kenne die Familie des Opfers, In der Türkei wird die Trauer um die türkischstämmige Studentin aufmerksam und wohlwollend registriert.

    „Ein mutiges türkisches Mädchen in Deutschland“, titelt die Zeitung „Sabah“ und schreibt über „einen Abschied wie für eine Heldin“.

    Ihr Vater Ali sagte dem Blatt, seine Tochter sei eine Märtyrerin geworden, weil sie sich den Angreifern mutig in den Weg gestellt habe.<<

    Natürlich darf dabei auch nicht die pseudoreligiöse Überhöhung fehlen.

    Aus der primitiven Denke kommen Moslems niemals raus.

    Have a nice day.

  47. #56 PI-User_HAM

    Es hat auch schon Fälle gegeben, wo Träger des Bundesverdienstkreuzes ebendieses wieder zurückgegeben haben, weil sie mit diesem Staat und seiner Politik nicht einverstanden gewesen sind.
    +++++++++++++++++++++++
    Ja, auch die ehemalige Schulpolitikerin Gigi Romeiser aus Maintal hat 2001 ihr Bundesverdienstkreuz zurückgeschickt. Es war ihr am 26. Mai 1989 verliehen worden in Anerkennung ihres jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatzes in der Elternarbeit zum Wohl der hessischen Kinder.
    Grund war Michel Friedmans Unversöhnlichkeit und Sippenhaft für heutige Generationen.

  48. #59 Adra (30. Nov 2014 16:27)

    Ich gestehe, ich lese bei Kybelline nicht immer alle Kommentare (obwohl dort übersichtlicher als hier) durch. Ist für mein zartes Gemüt mir manchesmal zu rauh dort. 🙁

  49. Bei Daniel S war nicht der Einzigste tot bereicherte!
    „Gegauckelt“ wird ja bereits über ein „Bundesverdienstkreuz“..toll das hilft ihr jetzt bestimmt weiter…..Affenrepublik!

    ALLE Opfer sollten dann ein „Verdienstkreuz“ bekommen,bekommt es einer nicht,ist es nur Augenwischerei!
    Zudem wird Tugces Tot schon für Organspenden Kampagnen missbraucht..

    Für den vergangenen Organspende Missbrauchsskandal,war ja ein Migrant im Kittel verantwortlich.
    „Der Arzt habe zwar einen deutschen Pass, stamme aber aus dem arabischen Raum.“

  50. >>> Erdogan will Papst zum Kampf gegen Islamophobie aufrufen <<<

    Die islamistische Presse äußerte offen ihre Abneigung gegen den Papst. «Sei nicht willkommen», titelte die Zeitung «Milli Gazete»

  51. @WSD: Ja ich auch nicht, nur da hatte es mich jetzt grad interesiert. Ich lese diesen Blog gar nicht regelmäßig

  52. Wie muß die Politik und die Presse es wohl bedauert haben, die Tat an Tugce nicht einem Nazi in die Schuhe schieben zu können.Und Bei aller Lobhudelei für Tugce wurde trozdem tunlichst vermieden genauere Angaben über den Täter zu machen.Selbstverständlich durfte auf keinen Fall geäußert werden das der Schläger auch ein MOSLEM ist. Das würde sich ja in den Medien nicht so gut machen. Da könnten wir ja wieder auf komische Gedanken kommen.

  53. #55 WahrerSozialDemokrat (30. Nov 2014 16:10)
    #43 katharer (30. Nov 2014 15:46)

    Die Türken/Moslems haben einfach grundsätzlich eine andere Auffassung von Erziehung.
    Zuhause gibts was an die Backen. Und es wird unbedingter Respekt gefordert.
    Aber in hirarchischer Weise.
    Und deutsche Fremde stehen da ziemlich weit unten.
    Wer ist da schon so ne Kassiererin…?

    Dieser Brief hat mich gewurmt.
    Ich freue mich, dass die Verkäuferin Mut hatte und die Auseinandersetzung nicht gescheut hat. Das werte ich bereits als Zivilcourage.
    Und H&M steht hinter ihr.
    Sehr schön!

    Da wollte die Frau Capri aus Rache, die Sache umdrehen. Unglaublich, was für Energie sie dafür aufgewendet hat.
    Hat sie diesen traumatischen Vorfall also doch noch so einigermaßen überwinden können.
    Das ist natürlich erfreulich.

  54. Dem Bundespräsidenten kann man rund um die Uhr über Tel 030 20000 seine bürgerliche Meinung über die Fragestellung ausrichten lassen, ob die Frau oder im Vergleich andere es verdient hätten wegen tödlicher Folge beim interkulturellen Streitschlichten posthum mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet zu werden und wieweit ggf. das sonstige Engagement für Deutschland und seiner freiheitlich demokratische Grundordnung einbezogen werden solle.
    Oder wie hier bei pi richtig herausgearbeitet wurde, überhaupt der Todesfall als taugliches Kriterium für Zivilcourage dienen kann.

  55. „Tugce Albayrak ging dazwischen, als zwei Mädchen auf einer Toilette belästigt und bedrängt wurden.“

    Wirklich??? Wo sind die beiden Mädchen denn geblieben? Wie vom Erdboden verschluckt.
    Normalerweise würden die doch jetzt durch die BRD Medien gereicht werden, um Tutsche A. zu huldigen.
    Jauche und co. lecken sich doch schon die Finger nach denen.
    Schlagzeile: „Deutsche Mädels von heroischer Türkin gerettet.“

    Und das soll sich die BRD Journaille entgehen lassen?

    Die ganze story stinkt doch!

  56. #49 LaPetiteRobeNoir,
    danke für die Antwort!
    Ja, heftige Fehler und Fehleinschätzung wurde in den letzten 50 Jahren gemacht bzgl. Einwanderung und Multi-Kulti-Wahn.
    Aber es geschehen manchmal Wunder, so wie der Fall der Mauer.
    In den Medien und in der Politik sehe ich auch langsam eine Bewegung zum Guten.

  57. Senal ist KEIN serbischer Name!

    Das ist ein muslimischer Name. Entweder ein Albaner oder Bosnier.

    Kein Serbe würde seinem Sohn einen musliminischen Namen geben.

  58. Wenn muselimische Frauen selbstbewußt, gebildet, mutig, modern, unabhängig und westlich orientiert sind, leben sie gefährdet. Da gibt es dann vom muselimischen Mann nicht nur eine „Schelle“, da wird dann richtig ausgeholt und zugedroschen. Ähnlich ging es bereits Hatun Sürücü und Rayhaneh Jabbari und viele andere.

    Der Islam hat wohl sehr große Angst davor, dass sich die Frauen emanzipieren könnten und nicht mehr die „Ackerfurche“ ihres Mannes sein wollen. Das ist sehr nachvollziehbar.

  59. @ diedeldi
    Bei den ersten gebe ich dir absolut recht.
    Die Türken Haben eine komplett andere Erziehung deren Wertvorstellungen passen 0,0 zu den Wertvorstellungen der Gutmenschen.
    Im Gegenteil. Wer als Deutscher seine Kinder so erziehen würde, bekäme von denen den Nazi Stempel aufgedrückt
    Andererseits wird oft gar nicht von den Eltern erzogen. Ich sehe immer wieder das die Kinder sich gegenseitig “ erziehen“.

    Das mit der Kassiererin ist fragwürdig, weil es nur den Brief gibt.
    Wäre es mein kleines Kind , zudem Behindert, das von einer Kassierein zusammengestaucht werden würde weil es ein Teil über den Scanner zieht würde ich auch entsprechend reagieren.
    Allerdings liest sich das so das die Türkin in typischer, aggressiver Art gleich die rassistenkeule spielen lies und Laut wurde

    Was mich viel mehr an der Seite stört ist die Diskrepanz zwischen den öffentlichen MSM Meldungen der gut Integrierten Türkin und der Internet Seite mit den Türkeifahnen und pro Palestina ( Hamas) Bekundungen .
    Wenn die so gut Integriert ist, warum keine Deutschlandfahne? Die möchte Lehrerin und Beamtin werden und als diese dem Wohl der Deutschen dienen und sich bis zum Tot fürstlich bezahlen lassen. Warum keine deutsche Staatsangehörigkeit ? Wenn die schon als super integriertes Beispiel dient, was ist dann eine weniger gut oder sogar schlecht Integrierte?
    Das macht mir dabei Angst

  60. Der Münchner Merkur, das Qualitätsblatt für Mainstream informiert seine Leser seit Tagen über den Täter:

    Es war ein 18 jähriger.

    Kein Wort zur Nationalität oder Religion oder Vorstrafen.

    Soviel zu dem Käseblatt.

  61. @ diedeldie
    Lese jetzt erst die Reaktion von H&M
    Hatte wohl mit meiner Einschätzung recht.
    Das Verhalten der Verkäuferin wär erst einmal nicht ok
    Mit ein, zwei freundlichen Sätzen hätte sich das erledigt

    Die aggressive Art der Türkin hat es eskalieren lassen. Das war dem Brrief der Türkin ja auch zu entnehmen
    Beide Kulturen passen einfach nicht

  62. @ PI, @ Henning Hoffgaard, @ JUNGE FREIHEIT

    Nun, Daniel Siefert hatte keine braune Haut, keine lackschwarzen Haare, war kein Türke oder Araber, schwärmte nicht für „Palästineser“ auf Facebook, wie die Türkin Tugce Albayrak und war auch nicht voller Israel- und Deutschenhaß, wie sie.

    Daniels Mörder waren keine angebl. Serben, sondern echte Türken, wie Tugce, deren Mörder allerdings keine Serben, sondern osmani-/türkisierte Balkanese(n), also bloß Paßserbe(n), vergleichbar mit islamischen Paßdeutschen ist/sind.

    DASS DIE MEDIEN „SERBE(N)“ lügen IST KLAR, DENN SERBEN SIND CHRISTEN:
    Für die lingsversifften Medien müssen Opfer und Täter stimmen, gell Gauck!

    Die Auseinandersetzung zwischen der Türkin Tucge und den Osmanenabkömmlingen vom Balkan waren innerislamisch, auf deutschem Boden verbrochen, genaugenommen ein Ehrenmord, weil sich das spätere Opfer in „Männerangelegenheiten“ einmischte, wie es die islamischen Glaubensbrüder längst im WWW verbreiten, nämlich daß es um die Ehre von Muslimen ging.

    Jetzt besteht die Aussicht auf korankonforme Blutrache der Turksippe Tugces an der Osmansippe der Täter…

  63. Was wird weiter geschehen?

    Der Leichnam wird obduziert. Der Obduktionsbericht wird unter Verschluss gehalten. Man wird natürlich die Todesursache nicht eindeutig bestimmen können. Als Beweis für eine Verurteilung von Senal M. wird es garantiert nicht ausreichen. Er wird ohne oder mit einer sehr geringen Strafe davonkommen, denn die deutsche Justiz will nicht in die kulturellen Gegenheiten des Islams eingreifen sondern davor kuschen.

    Bleibt nur noch, etwas zur Anteilnahme zu verleihen: Nein, das mit dem Bambi hatten wir schon bei Jonny K. – diesmal gibt es ein Bundesverdienstkreuz!

    Ach ja, ein Verein oder Stiftung muss noch gegründet werden, so wie:
    „Guiseppe M – gegen Gewalt“
    oder
    „Ich bin Jonny“

    Das wars dann, bis zum nächsten Mord.

  64. FW

    genau, es war ein 18 jähriger. er hatte 2 augen, 1 nase und 1 mund mitten im gesicht. die religion wird eh nicht erwähnt. völlig ausgeschlossen.

    katharer

    diese leute sind nicht selten sehr aggressiv, erlebe ich nahezu täglich, ob im beruf oder privaten umfeld. immer auf konfrontation aus und wenn die merken, dass man – aus welchen gründen auch immer – mal angreifbar oder einfach ein ruhiger zeitgenosse ist, dann umso besser. beim tag der offenen moschee wird aber wie ein honigkuchenpferd bis zum erbrechen gegrinst.

    wenn ich mich mit jedem unfreundlichen verkäufer in meinem leben angelegt hätte, hallelujah…

  65. Zivilcourage? Nein Danke!

    Nach all diesen Morden und anderen Gewalttaten muss man sich fragen, ob die deutsche Justiz überhaupt ernsthaftes Interesse an Aufklärung und Bestrafung hat. Haben unsere Richter „Zivilcourage“? Wohl eher nicht.

    Da kann man jedem nur raten, mutig und entschlossen wegzuschauen und abzuhauen! Sonst steht man am Ende als Rassist vor dem Richter, weil man die kulturellen Gefühle anderer Religionen verletzt hat.

  66. Maria-Bernhardine

    die balkan-moslems kotzen sich übrigens richtig aus, weil der typ ein „serbe“ ist. sie werden sicherlich wissen, dass dieser sanel einer von ihnen ist, aber man sollte die chance nicht verkommen lassen, seinen ganzen hass an den serben mal richtig abzuladen.

  67. EHRENMORD – BLUTRACHE – BLUTGELD – PARALLELJUSTIZ AUF DEUTSCHEM BODEN:

    +++Die Auseinandersetzung zwischen der Türkin Tucge und den Osmanenabkömmlingen vom Balkan war innerislamisch, auf deutschem Boden verbrochen, genaugenommen ein Ehrenmord…,

    die „minderwertige“ Muslima hatte sich in Angelegenheiten der „höherwertigen“ Moslemmänner eingemischt.

    +++Jetzt besteht die Aussicht auf islamkonforme Blutrache der Turksippe Tugces an der Osmansippe der Täter… auf unserem Boden!!!

    Der deutsche, vermutlich linksversiffte Richter wird es nun schwer haben. Gibt er den balkanesisch-muslimischen Täter(n) Islambonus oder dem türkisch-muslimischen Opfer?

    +++Was wird die islamische Paralleljustiz demnächst auskungeln? Heimliche Blutgeldzahlung der osman-muslimischen Tätersippe an die türkisch-muslimische Opfersippe???

  68. Aus dem Text in der Jungen Freiheit:

    Vor einem Offenbacher McDonalds totgeprügelt. Tugce Albayrak ging dazwischen, als zwei Mädchen auf einer Toilette belästigt und bedrängt wurden. Sie ging dazwischen, als andere nur wegschauten. Sie riskierte ihr Leben und verlor es.

    Hervorhebung von mir!

    Seit wann verliert man sein Leben, wenn man in einem Lokal in Deutschland 2 Personen beisteht, die offensichtlich angepöbelt werden. Auf der Strasse in einem einschlägigen Viertel kann das schon anders aussehen.

    Was ist denn nun wirklich passiert? Eine mohammedanische Herrenmenschin hat sich einem mohammedanischen Herrenmenschen, in dem irrigen Glauben, entgegenstellt dass er den Unterschied zwischen einer deutschen Schlampe und einer türkischen Schlampe kennt und respektiert.

    Der Verbrecher kannte keinen Unterschied! Schlampe ist Schlampe, ob Mohammedanerin oder nicht, und verdient Prügel!

    Deshalb fällt dies unter die gleiche Kategorie wie der Tod von Daniel Seyfert. Ein Herrenmensch schlägt einen Untermenschen tot, und unsere Politiker klatschen Beifall.

  69. @ #72 Heisenberg73 (30. Nov 2014 17:37)

    Nach Studium der Presseberichte und dem Registrieren der dortigen Unschärfen vermute ich: Es war einer der nicht ganz unüblichen Vorfälle im Prostituierten- und Zuhältermilieu. Das ist alles.

  70. Es fällt schon auf, daß für die Medien nur Migranten unverdient zu Tode geprügelt werden können.

  71. #79 katharer (30. Nov 2014 17:56)

    was war denn nicht ok, an dem Verhalten der Verkäuferin?

    Natürlich muss sie doch intervenieren, wenn ein 14-jähriger(!) selbstständig Ware entsichern will.

    Und weil die Moslem-“Kinder“ bald nahezu Narrenfreiheit haben, eben weil alle Angst haben, dass die Mütter ausrasten, finde ich es doppelt gut, dass die Verkäuferin die zu erwartende Auseinandersetzung, die ja auch prompt zustande kam, nicht gescheut hat.
    Wünsche mir ganz viel davon.

  72. @#14 annadomini (30. Nov 2014 14:42)

    Mal sehen, wie lange Sie noch Leserbriefe in der FAZ schreiben.

    Ich habe vor längerer Zeit aufgehört, da zuviel zensiert wurde, obwohl ich unter Klarnamen schrieb und NIE ausfällig oder beleidigend wurde.

    Bei der FAZ lese ich ganz selten die Artikel, sondern klicke direkt auf die Lesermeinungen, die sind meist sehr interessant, besonders wenn sie von J.O. oder D.R. stammen.

  73. #2 PSI (30. Nov 2014 14:24)

    Bei Daniel S. trauerten die „Falschen“.
    ———————-
    Auf den Punkt gebracht – die bittere Wahrheit!
    – – –
    Bei Samuel F. aus Marburg, im September 2010 erschlagen von 2 Zigeunern, auch.
    Wer seine Toten vergißt, vergißt sich selbst.
    Damals hieß der trauerzugverbietende Bürgermeister Egon Vaupel und vertrat die SPD.
    http://www.pi-news.net/2010/09/wenn-einer-von-uns-stirbt-und-niemand-trauert/
    http://www.pi-news.net/2010/08/marburg-darf-nicht-trauern/

  74. Ohne jetzt dieser muslimischen Frau eine Schuld an dieser Tragödie anlasten zu wollen darf doch mal die Frage gestattet sein was zwei Mädchen im Alter von 13 und 16 Jahren morgens um halb 4 Uhr betrunken im McDonalds zu suchen haben.

  75. P.S. Wobei ich finde, wir sollten uns nicht nur die Namen unserer Toten, die auf das Konto menschenverachtender Überfremdung gehen, merken, sondern auch die Namen derer, die uns Trauer und die Benennung von Gründen und Hintergründen verbieten wollen.

  76. @ #89 VivaEspana (30. Nov 2014 18:59)

    Ja, das geht in die Richtung. Ich denke, daß den naiven Bundesverdienstkreuz-Schreiern noch die Stimmbänder gefrieren werden, wenn sich die Wahrheit über den Vorfall doch noch herausstellt.

  77. Mein Leserkommentar bei einem FAZ online Artikel zum Thema, mit dem Hinweis auf Daniel S. und Johnny K., welche Opfer der Multi-Kulti Politik unserer Polit-„Eliten“wurden, wurde nicht veröffentlich.
    Ansonsten habe ich schon den Eindruck, das beim Thema Zuwanderung auch die meisten FAZ Kommentatoren den Durchblick haben, dort sind nur noch ganz wenige Gutmensch Meinungen dabei.

  78. #63 Skyfall (30. Nov 2014 16:36)

    Offenbar scheint der Name des Mörders Sanel Mahmutovic zu sein.

    Ein ganz typischer bosnisch-moslemischer Name.

  79. soso, der Gauckler hat auch schon kondoliert,
    genau wie bei Daniel S.,oder war damals noch Wulff BundesPräser?
    Weiß ich schon nicht mehr so geanu……

    Jedenfalls: die Koma-Schläge werden auch trainiert, Tugce war nicht der erste Fall, sogar im „Kampfkunstkreisen“ wird kontrovers diskutiert.
    Nur unsere beknackte Justiz weiß das nicht, entsprechend mild fallen die Urteile aus.

    http://www.kampfkunst-board.info/forum/f80/schlag-ins-koma-156352/

  80. #94 Watschel (30. Nov 2014 19:19)

    Ohne jetzt dieser muslimischen Frau eine Schuld an dieser Tragödie anlasten zu wollen darf doch mal die Frage gestattet sein was zwei Mädchen im Alter von 13 und 16 Jahren morgens um halb 4 Uhr betrunken im McDonalds zu suchen haben.

    1 Big Mac, 6 Chicken McNuggets mit Currysauce und zwei Cola.

    Haben wir früher ähnlich gemacht. Allerdings waren wir keine Mädchen und es waren andere Zeiten.

  81. #94 Babieca (30. Nov 2014 19:17)

    #97 OStR Peter Roesch (30. Nov 2014 19:23)

    Es ist Ihr erstes Album bei einem Majorlabel. Wie würden Sie den Sound des Albums beschreiben?
    Es sollte sehr düster und dämonisch sein. Ich wollte die Atmosphäre rüberbringen, die man bei uns in Frankfurt hat, wenn man nachts durch die Gegend um den Hauptbahnhof fährt, wo das Rotlichtmilieu ist. Es ist ein bedrohliches Album, ein gefährliches Album. Die Musik ist nichts für kleine Kinder.

    Wie hat sich Ihre Heimatstadt Offenbach …verändert?
    Die offene Drogenszene auf dem Offenbacher Marktplatz, wo früher zwischen fünfzig und neunzig Dealer standen, existiert nicht mehr. Am Hafen gibt es viele Orte, wo man schön essen kann, ohne von Jugendlichen, die auf Abfuck sind, gestört zu werden. Aber das hat sich alles in die Seitenstraßen verlagert. Da wird es ekelhafter und die Jugendlichen haben kaum Respekt. Ich habe den Eindruck, dass sie härtere Drogen nehmen und Sachen machen, die wir früher nicht gemacht hätten.

    (Hervorhebungen von mir)

    http://www.taz.de/HipHopper-Haftbefehl-ueber-das-Boese/!149947/

  82. Zu allererst: Tugce R.I.P.!
    Niemand weiß, für wen sie sich eingesetzt hat, Fakt ist: sie wollte offenbar helfen, sonst scheint dies ja offensichtlich kein anderer getan zu haben. Warum auch immer …

    Das Grundproblem an der tragischen Geschichte ist, dass muslimische Männer Frauen als absolut minderwertig betrachten und diese getreu ihres Glaubens auch brutal züchtigen. Tugce ist also Opfer ihrer eigenen Religion geworden. DAS sollte uns allen zu denken geben!

  83. Heute hat Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund gewonnen. Das 2:0 schoß Seferovic. Er krempelte danach sein Trikot hoch und zeigte eine Schrift, die an Tugce erinnerte.
    Wenn die Eintracht-Fans demnächst noch HoGeSa-Gesänge anstimmen, werde ich Eintracht-Fan!

  84. Man sollte nicht Verbrechensopfer gegeneinander „aufrechnen“:

    Also Tugce A. gegen Daniel S.

    Verfehlt ist es, Tugce unter Verweis auf Daniel S. herabsetzen zu wollen. Vielmehr muss der Mißstand angeprangert werden, der im Umgang der Öffentlichkeit und der Politik mit dem Tod von Daniel S. lag.

    Prinzipiell finde ich die Idee, Verbrechensopfern, die Zivilcourage gezeigt haben, posthum einen Orden zu verleihen, bedenkenswert.

    Allerdings halte ich jemanden wie den Gauckler für unwürdig, Orden an Verbrechensopfer zu verleihen. Er unterstützt doch die Politik, dass Kriminelle sich austoben können. Ehe man vom Gauckler einen Orden in Empfang nimmt, sollte man lieber auf ihn verzichten.

  85. „Die engagierte Deutschtürkin, der entehrte Kriminelle“
    war heute den ganzen Tag ganz oben auf welt.de zu lesen.

    Warum genau diese Überschrift? Warum nicht:
    Mensch wird von Mensch ermordet
    oder
    Frau wird von Mann ermordet
    oder
    Gut integrierte, muslimisch=friedliche, mutige, junge, hübsche türkische Frau wurde von bösem deutschen, rassistischen Mann ermordet
    ?
    Mist, der Täter war ja kein Deutscher, vielleicht auch kein Rassist (wenn doch, dann bitte nicht thematisieren! Ausländer sind nie rassistisch!).
    Der Täter war auch noch Muslim, das sind doch die friedlichen, die immer sanft mit Frauen umgehen, so wie es Mohammed vorgemacht hat…
    So ein Ärger, paßt nicht in die Doktrin.
    Das würde ja die Aussagen von Rechtspopulisten bestätigen.
    Also weglassen. Ist ja nicht gelogen – nur manipuliert.

    Es wird klar:
    Türke und Muslim ist Opfer und gut.
    Täter ist deutsch, rechtsradikal und rassistisch (hier leider nicht).
    * = * = *
    Also, schon interessant, wie eine Überschrift manipulieren kann und wie in den MSM die Register gezogen werden.
    Der Mord wird von den linken Medien voll instrumentalisiert für ihre Ideologie.

  86. #105 sunday: Islam, Stellung der Frau
    Ja, da vermute ich auch einen großen Anteil.
    Der Mord hat ideologischen Hintergrund: die Lehre vom Islam=Frauenhasser, das ist so etwas wie Rassismus im weiteren Sinne:
    Männer sind die Herrenmenschen,
    Frauen sind Menschen 2. Klasse und müssen geschlagen/getötet werden, wenn sie die Herrschaft der Herren in Frage stellen.

    Die selbsternannten A-Faschisten und Meinungsterroristen pöbeln und schreien bei solchen Gelegenheiten immer laut herum – hier sind sie nicht zu hören …

  87. Islamisches Begräbnis für die Türkin. Bild ist ganz hingerissen:

    Der Islam sieht eigentlich eine Beisetzung innerhalb 24 Stunden nach dem Tod vor. Doch in Deutschland dürfen Menschen frühestens nach 48 Stunden beerdigt werden. Im Fall Tugce muss die Staatsanwaltschaft ihre Leiche erst freigeben.

    Es ist völlig unerheblich, was der Islam „vorsieht“. Hier ist Deutschland.

    Am Mittag ist in der Moschee im benachbarten Wächtersbach das „letzte Gebet“ des Imams an Tugces Sarg geplant.

    Diese Moschee ist laut Bild der türkisch-islamische Kulturverein Wächtersbach. Und das ist ein Ditib-Schuppen.

    http://www.moscheesuche.de/moschee/Waechtersbach/Merkez_Camii/43227

    Verwandte und Freunde werden den Sarg auf die Schultern nehmen und bis zum Grab tragen. Erwartet wird, dass Tausende Abschied von der Studentin nehmen.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-am-main/hier-findet-tugce-ihre-letzte-ruhe-38776422.bild.html

  88. #111 Babieca

    Islamisches Begräbnis für die Türkin.

    Lese ich richtig ? Die wird in Deutschland begraben ?
    In unheiliger Erde ?

    Alle Achtung, dann ist sie ja wirklich und im Sinne des Wortes „integriert“.

  89. Man muss aber sagen, dass sich die beiden Fälle nicht wirklich gleichen. Ja, beides ist auf die islamische Kultur zurückzuführen (Ähre usw.), aber die türkischstämmige Studentin wurde e i n m a l geschlagen. Hierbei muss jedem klar sein, dass, selbst wenn der Schlag nicht tödlich ist, immer die Gefahr besteht, dass der Geschlagene mit dem Kopf aufschlägt und daran stirbt. Der Tod wird somit billigend in Kauf genommen. (Das wischen die Juristen natürlich vom Tisch). Aber: Auf den Kopf eines Verletzten immer wieder einzutreten, ist noch mal um einiges menschenverachtender. Die Justiz kann so etwas mit humanen Mitteln nicht sühnen.

  90. Wo war da die Politik? Wo war Bundespräsident Gauck? Hatte Daniel S. ihre Aufmerksamkeit nicht verdient? Sie schwiegen schändlich. Alle. Einziges Ergebnis des Mordes in Kirchweyhe: ein „runder Tisch gegen Rechts“.

    Der Unterschied:
    Daniel Siefert (bio-deutsch) ist für das bunte System das „falsche“ Opfer, Tugce Albayrak (Migrantin 1. Kategorie) das „richtige“.
    Das „richtige“ Opfer wird mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt, das „falsche“ – mit dem runden Tisch gegen Rechts.

    SO WIRD MIT OPFERN BUNTE POLITIK GEMACHT.
    Pervers und widerlich.
    Deshalb wurde diese Angelegenheit dem Gauckler überlassen – der Mann ist schon sowieso bis in die Haarspitzen mistig.

  91. Spinnen wir doch mal ihre Biographie weiter.

    In zwei Jahren hätte sie mit Migrantenbonus ihren Abschluß erschwindelt, wäre in die SPD gegangen, hätte den dortigen Schwachmaten schöne Augen gemacht und sich zur Migrationsbeauftragten in irgendeiner Landesregierung hochgeschlafen.

    Würde uns mit Plakataktionen zum Thema „Alltagsrassismus“ überziehen, das Ausländerwahlrecht promoten, den EU – Beitrag der Türkei forcieren.

    Und an die lieben männlichen Mitleser hier: deren Kinder hätten ganz sicher nicht Benjamin oder Sven gehießen.

    Insofern hält sich der Verlust für unser Land in Grenzen.

  92. #115 Al Muqanna

    Danke, eine Punktlandung. So schrecklich und traurig es auch ist, wenn eine Mensch durch die Willkür eines anderen sterben muss. Der Bohai, der jetzt um dieses türkische Mädchen gemacht wird, nimmt langsam perfide Formen an.

    Der Gedanke, den Sie in den Raum streuen, das „was wäre wenn“, kommt da genau richtig.

  93. #1 Grober Klotz (30. Nov 2014 14:23)

    Übernehmt doch bitte nicht die Lüge vom “Serben”, wenn es ein Albaner war. Wir regen uns ja auch zu recht auf, wenn jedes kriminelle Aloch mit deutschen Pass, in dem Medien als Deutscher verkauft wird.

    Was für ein zynischer Kommentar…eine junge Frau stirbt, weil sie anderen helfen wollte. Familie, Freunde und Menschen mit einem Herzen in der Brust trauern – was für eine Bedeutung hat da bitte die Nationalität des Täters?! Keine! Denn es macht keinen Unterschied.

  94. #119 Euro-Vison   (01. Dez 2014 01:35)  

    Doch, es ist wichtig. Es ist eben kein (christlicher) Serbe, sondern ein Moslem. So wie es fast immer der Fall ist. Wenn es immer wieder Moslems sind, die schlimme Gewalttaten begehen, dann sollte man seine Migrationspolitik überdenken. Zum anderen geht es darum, dass die Bevölkerung weiß, bei welchen Leuten man vorsichtig sein muss.

  95. Auf Körperverletzung mit Todesfolge zu erkennen, ist keine „juristische Spitzfindigkeit“ sondern bedeutet, eine simple zutreffende Vorgangsbeschreibung zur korrekten Subsummierung unter einen StGB-Paragraphen zu erbringen, die derjenigen des Totschlags (dann erst müßte noch mindestens ein Mordmerkmal erfüllt sein) eben nicht entspricht. Alles andere wäre reine Willkür. Nur Laien stellen sich vor, daß es eine Klassifizierung oder ein Wertesytem im Jus gebe, nach der/dem ein Mord z.B. „schlimmer“ einzuschätzen sei als eine Körperverletzung mit Todesfolge. Je nach Fall kann daher die Bestrafung ganz ähnlich ausfallen.
    Denn: dem Täter nachzuweisen, daß er schon mit dem Ziel, die junge Frau zu ermorden in das MacDonalds-Lokal ging, geht wohl nicht. So empörend der Fall auch ist, aber Rechtmäßigkeit erfordert eben auch, einem Täter seine Tat (mitsamt dem Vorsatz dazu) nachzuweisen.

  96. #120 SPIEGEL-Leser (01. Dez 2014 01:55)

    #119 Euro-Vison (01. Dez 2014 01:35)

    Doch, es ist wichtig. Es ist eben kein (christlicher) Serbe, sondern ein Moslem. So wie es fast immer der Fall ist. Wenn es immer wieder Moslems sind, die schlimme Gewalttaten begehen, dann sollte man seine Migrationspolitik überdenken. Zum anderen geht es darum, dass die Bevölkerung weiß, bei welchen Leuten man vorsichtig sein muss.

    Bingo, lieber SPIEGEL-Leser! Es ist eben keine Marginalie, welche Klientel immer und immer wieder für derartige Gewalttaten verantwortlich zeichet, oft aus einem typisch moslemischen, antizivilisatorischen Männlichkeitswahn gegenüber Frauen heraus. Aber auch gegenüber jungen autochthonen Männern, die es wagen, ein moslemisches Jungmacho-Rudel auf eine Verfehlung hinzuweisen und damit vorgeblich die „Ährääää“ dieser Deppen verletzen.

    Vernünftige Politiker und Journalisten – die man leider in unserem „Land der Vollidioten“ (Frei.Wild) mit der Lupe suchen muss – würden daraus Konsequenzen ziehen und begreifen, welche Art von Zuwanderern (den dümmlich-verschleiernden Begriff „Flüchtlinge“ schenke ich mir lieber) der autochthonen Bevölkerung nicht gut tun.

    Zudem kann tatsächlich die schonungslose Benennung der nachweisbaren Gewaltaffinität gewisser ethnischer Gruppen, die merkwürdigerweise fast immer dieselbe Religion im Pass vermerkt haben, Leben retten und Menschen vor der Zerstörung ihrer Zukunft bewahren.

    Es muss immer und immer wieder benannt und verbreitet werden, schon damit gutmütige, im Kern auf Deeskalation ausgerichtete Menschen einen Bogen um diese potenziellen Gewalttäter machen.

    Mit diesen nach allen Regeln der Kunst aufzuräumen, wäre Sache der Polizei. Doch die wird von politkarrieristischen Vorgesetzten ausgebremst – ich bezeichne diese Leute seit einiger Zeit als den „Typus Pistorius“.

    Im Übrigen und zur Klarstellung: Ich rechne nicht Menschenleben gegeneinander auf und mir tut der unnötige Tod dieser jungen, hübschen Frau sehr, sehr leid.

  97. Tugce A. war eine Israel-Hasserin und angehende Lehrerin.

    Auf ihrer facebook-Seite war eine Landkarte zu sehen auf der nur noch der muslimische Pseudo-Staat „Palästina“ abgebildet war. Gleichzeitig war dort Israel von der Landkarte getilgt. Daneben war dann noch die türkische Fahne abgebildet.
    Wahrscheinlich hätte man auch sagen können „ausradiert“, dass hätte die türkische Nationalistin Tugce A. wahrscheinlich gern so gehört.

    Und diese Frau wollte im deutschen Schuldienst arbeiten.

    Mein Mitleid gilt Opfern wie Daniel S. der 2013 von einem türkischen Rassisten totgetreten wurde.

    Kein Mitleid mit türkischen Nazis!

    http://www.kybeline.com/2014/11/29/die-facebook-seite-der-verstorbenen-tugce-albayrak/

    Als ihr Israelhass öffentlich zeigten Muslime ihren ganzen Hass:

    http://www.kybeline.com/2014/11/30/tugce-und-ihre-tuerkische-und-deutche-gutmenschenfreunde/

  98. @alle,

    Warum wird hier die „Türkin“ weiter so hochgelobt? Zum einen ist sie nun mal Israel Hasserin und so etwas gehört nicht unterstützt und zum anderen verstehe ich nicht, warum solche Frauen (das fällt mir immer wieder auf) als „hübsche Frau“ bezeichnet werden?

    Das fällt mit bei Kommentatoren hier auf, aber auch wonanders in irgendwelchen Mediengerummel. Nimmt man als Beispiels eine Vorstellung von Frauen (Da fällt mit gerade dieses GNTM ein), werden dort z.B. blonde bzw. weiße Frauen immer normal vorgestellt, ohne Zusätze wie hübsch oder was auch immer, aber sobald da ne Türkin dabei ist, oder eine „schwarze“ oder was auch immer, stehen sofort Zusätze, wie sexy, hübsch und alles möglich dabei. Was SOLL SO ETWAS?

    Und wie gesagt, eine die den freien Staat Palästina haben will usw. muß hier nicht per Lobhuddeleien noch hochstilisiert werden.

  99. #123 Kaleb (01. Dez 2014 09:50)

    Ich bleibe dennoch dabei, dass mich das Schicksal dieser jungen Frau berührt. Sie hätte noch so viel vor sich gehabt und vielleicht hätte sie eines Tages sogar begriffen, dass die Türkei nicht der Nabel der Welt ist und dass Israel nicht daran schuld ist, dass ihm die arabische Welt das Lebenslicht ausblasen will.

    Niemand hat das Recht, einen Unschuldigen ins Grab zu prügeln, auch so ein dreckiger kleiner albanischer Moslem mit serbischem Pass nicht – jene Klientel, die von deutschen Juristen verhätschelt wird. Dabei gehört der Mistkerl in Ketten gelegt und in einen Steinbruch zu schwerster körperlicher Arbeit geschickt – mindestens zehn Jahre lang. Danach hätte diese miese Kreatur mit 28 Jahren immer noch ein langes Leben vor sich, das, was er der jungen Frau unwiederbringlich genommen hat.

    Bei aller Sympathie für die Türkin möchte ich aber auch dies sagen: Wenn ich heute in das Springer-Merkel-Blatt „WELT“ schaue und sehe wie Tucze A. dort vereinnahmt wird als „heldenhafte Deutsch-Türkin“ in ganzen Bergen von Headlines, kommt mir das Marmeladenbrötchen hoch.

    Hier wird ein unglückliches Gewaltopfer ganz mies instrumentalisiert für eine durchschaubare Pro-Türkei und Pro-Migrations-Kampagne. Tucze A., deren Organe man bereits gefleddert hat, wird hier ein weiteres Mal ausgeschlachtet, diesmal für durchschaubare politische Zwecke. Passt doch auch gerade wunderbar zum heutigen Integrationsgipfel der verlogenen Kanzlerin, jener Frau, die bisweilen Empathie heuchelt, in Wahrheit jedoch kein Mitgefühl kennt. Für mich ist das eine Art posthumer Missbrauch eines jungen Menschen, dem man Böses angetan hat. Widerlich!

    Und das der elende Mörder ein Macho-Moslem ist, wissen wir inzwischen alle, doch in den unzähligen WELT-Artikeln sucht man es nach wie vor vergeben.

  100. #119 Euro-Vison (01. Dez 2014 01:35)

    …eine junge Frau stirbt, weil sie anderen helfen wollte. Familie, Freunde und Menschen mit einem Herzen in der Brust trauern – was für eine Bedeutung hat da bitte die Nationalität des Täters?! Keine! Denn es macht keinen Unterschied.

    ———————————-

    Menschen mit armdicken Brettern vorm Kopf sind mir ein Rätsel.
    Da Sie noch nicht mitbekommen haben, welche Zweiklassenjustiz hier längst herrscht, können Sie auch nicht die himmelschreienden Unterschiede in der Behandlung deutscher und nichtdeutscher Täter erkennen.
    Und um auf den Fall zurückzukommen: ja, er ist tragisch und macht fassungslos, allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass Jonny K. oder Daniel S. in ähnlicher Form tagelang die Titelseiten gefüllt hätten. Sie waren für das System die falschen Opfer, jetzt war es ein richtiges. Dazu passt die widerlich verlogene Schleimerei mit dem Bundesverdienstkreuz (wofür eigentlich?), welches bei den vorher genannten Opfern einschließlich Dominik Brunner undenkbar gewesen wäre!
    Wo bleibt hier eigentlich der runde Tisch gegen Rechts, verehrter Euro-Vision?

  101. #124 Synkope (01. Dez 2014 10:42)

    Kommentar dazu von falcata:
    Zivilcourage wird in Deutschland mit dem Tod bestraft.
    —–
    Ich habe auch schon gedacht, was die uns eigentlich damit sagen wollen, wenn Tugce tatsächlich das Bundesverdienstkreuz bekommt… ein guter Bürger ist einer, der sich von Moslems totschlagen lässt? Wir sollen alle von Moslems totgeschlagen werden?
    ——

    Übrigens auf dem Video in der Bild sieht es nicht so aus, als ob Tugce einfach nur aus dem Restaurant kam und ihr aufgelauert wurde.
    Sie steht da schon sehr lange auf dem Parkplatz, in einer größeren Gruppe, Männer sind da wohl auch dabei? Was hat sie wohl mit diesen Leuten zu schaffen?
    Der Täter scheint wahllos auf irgend jemanden von dieser Gruppe einschlagen zu wollen. Dass er sich gezielt Tugce gesucht hat, ist nicht zu erkennen.
    Und auffällig sind die teuren Mercedes-Autos, die die Beteiligten fahren.

  102. Das unsere Lumpeneliten jetzt Krokodilstränen vergießen ist schon pervers aber verständlich.
    Schließlich haben die eine Justiz zu verantworten, die Gewaltkriminelle in Watte packt und bekuschelt, besonders wenn sie aus der dritten Welt stammen und/oder den „rechten“ Glauben haben.
    Auch diesmal ist der Todschläger polizeibekannt, mehrfach vorbestraft und gehört zur besonders schützenwerten Gruppe der Zuwanderer und Rechtgläubigen.
    Laufen schon wieder die Halbhirne mit den „Warum“-Schildern rum? 🙄

  103. Also wenn der Vorname des Täters (Senal) stimmt, handelt es sich nicht um einen Serben, sondern um einen Moslem aus dem ehemaligen Jugoslawien.

  104. Zitat…

    Die Medien haben allesamt dazu geschwiegen, das stinkende P..k.

    #29 Rohkost (30. Nov 2014 15:15)

    Offenbar stört es bei Pi-News niemanden, dass die verstorbene Türkin Tugce Albayrak eine bekennende Antisemitin war!!!

    Hier ihr FACEBOOK-Bild:
    http://www.kybeline.com/wp-content/uploads/2014/11/tugce-titel-bild.png

    http://www.kybeline.com/2014/11/29/die-facebook-seite-der-verstorbenen-tugce-albayrak

    _______________________________________________

    Obwohl selber betroffen, es stört mich nicht.
    EGAL OB sie eine Antisemitin ´war, sie war
    eine tapfere junge Frau, die selbstlos für
    Schwächere eintrat und hier Leben opferte.
    Genau dafür achte ich Sie, für Ihren Mut!!!

  105. Zunächst: Tugce Albayrak hat in einem kritischen Moment den Mut besessen, sich einzumischen.
    Jeder normale Mann hat eine Hemmschwelle, Frauen zu schlagen. Der Täter nicht.
    Tugces Tat hat Respekt verdient – unabhängig von ihrer sonstigen politischen Haltung (eventuelle Türkentümelei, Israelhass etc.).
    Es ist schlimm, dass sie tot ist, dass sie wegen ihres Mutes sterben musste – sowas macht mich wütend.
    Dass der Täter Moslem war, spielt für mich schon eine Rolle, weil Gewalt gegen (eigentlich die eigenen) Frauen islamisch/koranisch legitimiert ist. Die Massenmedien erwähnen das jedoch nicht.
    Unsere Massenmedien reagieren auch nicht, wenn exakt die gleiche Situation „innerislamisch, innertürkisch“ auftritt.
    Weil sie es nicht mitbekommen und auch nicht mitbekommen wollen. Sowas passiert nicht selten in Deutschland – es passiert hinter den Wohnungstüren, innerhalb der türkischen/islamischen Parallelwelten. Frauen stellen sich Männern in den Weg – und büßen dafür. Davon bekommen wir aber nichts mit, das regeln die unter sich. Unsere Massenmedien geht das dann nichts an.

    Hier wurde aber was bekannt – aussserhalb der türkischen Wohnungen – und unsere Massenmedien beschliessen Empörung, reagieren enstprechend stark, weil das Opfer Türkin ist.

    Daniel S. war kein Türke, kein Moslem. Er war „nur Deutscher“. Seine Mörder waren Türken. Die Massenmedien reagierten zunächst nicht die Bohne – erst, als der Mord durch politisch inkorrekte Medien bekannt gemacht wurde, durch die „Rechtsradikalen, die Hetzer“ Dann jedoch beklagten sie nicht den Tod des Opfers, sondern sie beklagten die Leute, die den den Tod des Opfers beklagten und Fragen nach den Tätern stellten.

    Hier haben wir eine ähnlich gelagerte Schieflage der Reaktion:

    Wann hat Kanzlerin Merkel sich eigentlich das letzte Mal über eine von Moslems angegriffene/zerstörte Kirche empört? Es gab weltweit dutzende Fälle, bei denen hunderte von Christen durch Moslems ermordet wurden, weil sie Christen waren.
    Jetzt plötzlich das:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Anschlag auf eine Moschee in der nordnigerianischen Stadt Kano verurteilt.

    …ach, und die vielen Kirchen vorher waren ok? Ihr Politprofis! Da hat einer gesagt: Merkel, hier kannst du ohne Probleme Beileid zeigen!

    Diese Empörungen und Verurteilungen sind politisch passend eingesetzte Empörungen und Verurteilungen. Über eine angegriffene Moschee und ihre Opfer kann man sich politisch korrekt problemlos empören – über verbrannte Kirchen eben nicht.
    Natürlich gibt es Opfer zweiter Empörungsklasse!
    Wer sich vor das „Fremde“, das „Andere“ stellt, wirkt besonders edel.
    Wer das „Eigene“ – hier auch den Tod eines Deutschen durch „Fremde“ – verurteilt, die „Fremden“, die dem Scheißdeutschen ebenfalls aus Fremdenhass den Kopf zertraten – der macht sich verdächtig.
    Verdächtig, in dieser bescheuerten, dieser heuchlerischen Zeit.
    Mord ist eben nicht Mord in dieser bescheuerten Zeit.

    Deshalb messen sie mit zweierlei Maß.

  106. Die deutschen Politiker sollten sich schämen – Bundesverdienstkreuz .

    Allein zu prüfen , das Mädel IST tot, von den eigenen Glaubensbrüdern zu Tode befördert – wie auch immer.

    Es haben genug Deutsche den Tod gefunden weil sie nur helfen wollten!
    Da haben wie viele ein Kreuz bekommen?
    Ja ok auf dem Friedhof!

  107. #134 Selberdenker (01. Dez 2014 20:37)

    SUPER BEITRAG! Mir aus der Seele gesprochen.

    Genau diese Doppelmoral und dieses Mit-zweierlei-Maß-Messen, diese ganzen Ungerechtigkeiten zu Ungunsten von Nichtmuslimen regen auch mich immer wieder auf. Öffentliche Trauer über eine ermordete Türkin macht die Trauernden anständig, edel, gut, weltoffen, tolerant. Öffentliche Trauer über einen von Türken ermordeten Deutschen macht die Trauernden kriminell, rechtsradikal, böse.

    Doppelmoral zu Ungunsten von Menschen aufgrund deren ethnischer Zugehörigkeit nennt man für gewöhnlich Rassismus.

    Hätte der Bürgermeister von Weyhe auch dann seine öffentliche Anteilnahme verweigert, wenn damals der Kopfzerstampfer Holger und das Opfer Erol geheißen hätte? Verweigert mit der Begründung, so etwas käme schließlich öfters vor? Hätte er dann auch öffentliche Trauerkundgebungen verboten und den türkischen Trauernden unterstellt, den Mord für die Zwecke der Grauen Wölfe zu instrumentalisieren? Und wenn Holgers deutsche Freunde Erols Gedenkstätte verwüstet und dessen Hinterbliebenen bedroht hätten? Und im Internet gejubelt hätten „Wieder ein grauer Wolf weniger“ und „Ihr Türken zwingt uns immer mit eurer dreckigen Art, sowas zu tun“? Hätte der Bürgermeister auch dann von „vermeintlicher (?) Ausländerfeindlichkeit“ gefaselt? Hätte er auch dann gesagt „Hier haben zwei Menschen individuell gehandelt“ und die ethnische Zugehörigkeit von Täter und Opfer für irrelevant erachtet? Und hätte er einen „runden Tisch“ gegen Graue Wölfe ins Leben gerufen??

    Nein, hätte er nicht?? Dann behandelt er also Menschen gemäß ihrer ethnischen Zugehörigkeit unterschiedlich und ist somit ein Rassist!

Comments are closed.