judenstern_kreuzWeil Moslems sich beschwert hatten, dass im Schulkalender für das kommende Jahr das islamische Tierquälerfest Opferfest nicht denselben Stellenwert einnähme wie das jüdische Jom Kippur, streicht die Bildungsbehörde im Bezirk Montgomery bei Washington in devoter Islambuckelei alle christlichen und jüdischen Feiertage aus diesem Kalender, berichtet kath.net. Und wieder ein islamisches Forder-Stöckchen, über das man gesprungen ist, auf dem Weg zur totalen Unterwerfung. (lsg)

image_pdfimage_print

 

45 KOMMENTARE

  1. Seit Terrorbama das Ruder in der Hand hält,wird dieses Land zu einem zweiten Deutschland,zu einem Hort des religiösen Faschismus,den die einheimische Bevölkerung gefälligst auszuhalten hat.

    Wenn die NSA oder sonstige Verbrecherkartelle der Regierung das lesen dann soll Obama eines wissen:

    BARRACK HUSSEIN OBAMA,SIE HABEN AMERIKA ZUGRUNDE GERICHTET!!

  2. Unglaublich was diese Mohamedaner sich wieder erlauben!

    Ich glaube die letzte Hoffnung für ein Abendland als erneutes Bollwerk gegen den Islam ist Hogesa…oder der tapfere Putin!

    Brack Husein Osama der verkapte Moslembruder ist schlimmster Diktator aller zeiten!!!!!! Weg mit ihm und seinesgleichen in islamische länder!

  3. Im DLF vorgestern hiess es, dass keine religiösen Feiertage benannt werden.

    Die Weihnachten bzw. -ferien heissen jetzt Winterpause statt Weihnachten.

    Ein US-Schulbezirk streicht alle religiösen Feiertage aus dem Kalender und ordnet ihnen neutrale Bezeichnungen zu.

  4. Weltweit ist hier ein Virus losgelassen, von dessen Durchsetzungskraft EBOLA nur träumt.
    Die Brutstätte aber ist und bleibt: PC!

  5. Die Moslems werden nie mit der Umgestaltung neu „eroberter“ Gebiete aufzuhören. Die werden immer mehr fordern. Im Grunde fordern sie die Selbstaufgabe, und Anpassung an den Islam, der Länder (Völker/Kulturen) in denen sie sich festgesetzt haben.

    Das wird erst aufhören, wenn das Land zu 100% durchislamisiert ist.

  6. Gerade in Amerika ist es doch sehr beliebt, sein Haus zu Weihnachten prächtig zu schmücken, mit überlebensgroßen Weihnachtmännern, Rentiergespannen, Tannenbäumen und das ganze illuminiert von tausenden Glühbirnen.

    Wird das jetzt auch verboten, weil es die religiösen Gefühle der Moslems beleidigt ?

  7. #1 LOBO,der PRÄSI
    So in der Form wollte ich´s auch sagen, aber ich dachte die Mod. lässt´s nicht durch. Naja falsch gedacht. Aber es ist schon erschreckend welche Streicheleinheiten der Islam unter Obama so geniesst.

  8. #7 BePe

    …Im Grunde fordern sie die Selbstaufgabe, und Anpassung an den Islam…

    Das gehört nunmal zur islamischen (Un)Kultur, nachzulesen in Koran und Hadithen.

    Sage hinterher niemand, man hätte es nicht wissen können !

  9. Wenn die Amerikaner wieder zur Besinnung kommen, können sie wie seinerzeit Tchibo „Ihr Pfund ist wieder da“ ja zurückrudern.

    Dann kann es heißen: „Christmas is back.“ oder so.

  10. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    “Dank Eurer demokratischen Gesetze werden wir Euch überwältigen,
    dank unserer religiösen Gesetze werden wir Euch beherrschen”

    (Aussage des Imams von Izmir bei einem Dialogtreffen gem. Welt vom 06.10.2001)

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Herr Gott was muss noch passieren, das die dämlichen Politiker endlich aufwachen..

  11. #7 BePe
    Das wird erst aufhören, wenn das Land zu 100% durchislamisiert ist.

    Dann werden sie (spätestens) anfangen sich selbst zu terrorisieren. Wie jede größenwahnsinnige totalitäre Ideologie ist der Islam auch auf Selbstzerstörung ausgerichtet. Vorher durchläuft er verschiedene Stufen der Radikalisierung, getreu dem Motto: „Nur eine fanatisierte Masse, ist eine lenkbare Masse“ (Hitler). Das macht ihn auch in der Neuzeit so anfällig für dahergelaufene Führerfiguren, wenn sie nur islamisch argumentieren.

  12. Sollte es tatsächlich so sein, dass selbst die USA, schon viel weiter ist mit der eigenen islamisierung, als uns allen hier in Europa bewusst ist? Also das hätte ich persönlich jetzt nicht gedacht, da kann einem ja wirlich Angst und Bange werden oje, oje 🙁

  13. …..weil muslimischen Feiertagen nicht der selbe Stellenwert beigemessen wird.
    Weil Eure zurückgebliebene und hinterwäldlerische Ideologie und „Kultur“ einfach nicht den selben Stellenwert hat.
    Ob es Euch passt oder nicht ! !

  14. Der obärmliche persönlich ist islahm, da verwundert es nicht, dass er sich für diese geistig schwerstbehinderten Steinzeitmenschen einsetzt.

    Allerdings sollte nicht übersehen werden, dass die USA einer der übelsten Polizeistaaten überhaupt sind und teilweise sogar Deutschland übertreffen.

  15. Ich verstehe nicht, dass sich das die sehr mächtigen jüdischen und jüdischstämmigen Amerikaner bieten lassen! Sosehr KANN die Islamisierung USAs noch gar nicht forgeschritten sein. Gerade in den Medien haben die jüdischen Mitbürger dort eine sehr grosse Meinungsmacht! ich hoffe, diese wird vollumfänglich gegen Moslem-Eroberer eingesetzt!!

  16. Das war der erste Streich und der nächste folgt zugleich.

    Nächstes Jahr (oder in 5) gibt es dann ein atheistisches Friedensfest gemeinsam unter Führerschaft des zuständigen Imam.

    Erst eigene Werte vernichten, dann Verwirrung stiften und dann ist der Islam euer neuer Wert!

  17. Leute, kein Grund zur Panik. Wir haben hier nur 0,8% Bückbeter in den USA und die christlichen Grundwerte sind im allergrößten Teil des Landes intakt (bei Weiß, Schwarz und Braun). Schulen sind laut Gesetz der Sekularität verpflichtet und da es hier sehr viele religiöse Gruppen gibt (von Dutzenden Christengruppierungen über Mormonen und Juden aller Schattierungen bis zu Sikhs und Baha’i) und die Trennung Church and State schon seit 1776 ganz groß geschrieben wird, sind solche Dinge ganz normal. Hier wird weder Weihnachten abgeschafft noch Ostern und islamisiert worden ist nur Dearborn, MI und ein paar andere mittelgroße Städte, die auch vorher schon Dreckslöcher waren. Kopftücher sehe ich hier in Greater Chicago nur in ORD und ab und an mal in der Innenstadt.

  18. Immerhin haben die Amis den 2. Zusatzartikel in der Verfassung der das Recht auf Waffenbesitz regelt.
    These lucky bastards. 🙁

  19. #21 Kutterfischer (16. Nov 2014 17:18)

    Ich verstehe nicht, dass sich das die sehr mächtigen jüdischen und jüdischstämmigen Amerikaner bieten lassen!
    Gerade in den Medien haben die jüdischen Mitbürger dort eine sehr grosse Meinungsmacht!
    ———————————–
    Die USA haben inzwischen > 316 Mio Menschen.

    Wie sollen denn da 1,7 % Juden lt. Wikipedia diese Meinungsmacht haben?

  20. Dass gerade die Amerikaner vor den Bückbetern kuschen, wundert mich sehr. Sie hatten den Terror des 11. September im eigenen Land ….

  21. OT

    Liebe Schweizer: Bitte überlegt euch, ob das Entfernen nützlicher Assets so schlau war! Liebe Europäer: Bitte überlegt euch, ob das entschärfen (Sprengschächte, Landebahnen auf Autobahnen, gerade wieder an der leider unbrauchbar gemachten Autobahnlandebahn bei Sinsheim, BaWü vorbeigefahren) so schlau war! Was im Kalten Krieg nützlich war, kann auch gegen den alles plattwalzenden Islam nützlich sein sein. Denn der Kalte Krieg gegen diese Ideologie sollte längst im Gange sein. Containment! Roll Back! Jetzt!

    http://www.welt.de/wirtschaft/article134398290/Schweiz-entfernt-TNT-aus-Bruecken-nach-Deutschland.html

  22. #24 chicagokraut (16. Nov 2014 17:37)

    Ich finde solche Posts immer ermutigend. Ich finde auch die Realität im Amerika immer ermutigend, wenn ich da bin (nein, nie in den Negergebieten, nie in den inzwischen tausenden Moslemistans). Aber dann … lese ich wiederum täglich Jihadwatch und denke manchmal, John Doe ist in der Masse genauso schlaftrunken wie der Michel. 🙁

  23. not quite OFF TOPIC

    Eine andere Weihnachtsgeschichte mal-

    Und es geschah kurz vor Ramadan in Jahre 610 nach unsere Zeitrechnung ,dass die recht betagte Madrone Khadija hinunter zu ihrem noch jungen und stattlichen Ehemann, gerade drunten im herrschaftlichen Kaufmannslager rumwerkelnd, um ja nicht sofort zu ihr rauf kommen zu müssen, etwas herablassend rief und durchaus schon mit etwas anschwellender Ironie in der Stimme, aber noch in der Hoffnung ihn in ihr Bett heute nacht locken und mehr noch ihn für weitere Jahre an sich binden zu können, der gerad von der Krawanenarbeit heinkehrend seine Kamele dort absattelte; ihre Kamele genau besehen eigentlich:

    „Schö, dass du wieddr da bischt, ‚mein Gebieter‘, a Herrschafts-Busserl für mei jungs Böcksche! Ei du , was moinste, Schnucki, soll isch dir ma für Morgen wieddr nen leckern Zimtstrudel mit Pistazienkernern und Dattelen backen, so oan wie zu unsrer Hochzeit nach Chiststollenrezept , wo du so gern erbeuta und essa tust?“, weil sie mal wieder befürchetete, dass er sich zu diesen jüngeren Dingern gleich ‚verdrücken tät, kaum dass er mal wieddr daham angekommen war, grad‘,wie sie es nannte, hatte sie ihn angeblich zur Begrüßung, aber halt wie immer zur peniblen Kontrolle ganz genau abgepasst und schon über eine halbe Stunde heimlich aus den 1. Stock des Anwesens beäugt.

    „Was, MO?“, aber der war kalt und abwesend, wenn nicht gar ablehnend und sowieso immer wie auf Trance, und schwieg, als hätte er nichts gehört noch gesehen daoben, oder „hat’r wieddr sein Shitpfeische , seinen Afghani, gezoche bis zur Vergasung, verdammt, so viel wieddr, dass’er de klaane Vöggel reden hört oder die Redden zu vögeln wähnt, oder Kinder, Kindr, Kinder…“, wie sie so in sich hineingedacht hat: „WAS MO!“ rief sie diesesmal, dann schon lauter und gereizter, „morsche kommt au mei Klei Schwester mit ihren beidn 6- und 7Jähige Goldisch Mädscher, die du immer so gern wippe tust uff deim … Schoß“, wieder ein Stück lauter, „und willste da net an Zimtstrudel äh Chiststolln äh Pistanzi…gebacken ha…“, na, der rührte sich immer noch nicht, und sie jetzt ganz herrisch und eben die Furie , die sie halt auch war, denn – wer zahlt, schafft an – schließlich, mithin recht gebieterisch zu dem teuer erkauften Ehe-Hanswurst, wie sie in Wirklichkeit die Sache recht realistisch einschätzte. „ MOHAMMED, für heut hat sichs ausgeschissen, du hascht Haus-Arrescht ‚heute und morgen, der Herr‘, basta, dann eben keine Zimtstrudel, isch bin doch net blöd, reiß mir den , was der Teufel was auf, du durchtriebner Witwentröster, du vermaledeiter Witwen-Betrüscher du, und fass mir ja net mei klei Schwester wieddr an und schon gar net ihre 2 goldische Dinger, wo immer ganz mit Sperma besuddelet werda von dir, wenn se a mal misch im Jahr besuche komma wolln. Du Hundsfott, du trauriger! Damit haste’es jetzt endgültisch verdorbe un verschisse, Schluss mit dem ganzen ‚Arabischen Zucker‘-Gedöns, mein Liebschter, jetzt hat’sich‘ ausgezimtelt mit uns zwei. Und morgen putzt du den ganzen Tag den Stall aus, dass du auf anner Gedanken kommst, du Glagenvoggel verficketer, du eldendiger“.

    Noch in der selben Nacht, schlich er, besagter MO, sich wiedermal in ihr Zimmer, langsam aber gezielt es darauf anlegend, erledigte seine Ehepflicht, nach einigen Schwierigkeit, sowohl den Anlauf und die Annäherung betreffend, wegen des Streits am Tage eben, und auch gewissen anderer Schwierigkeiten wegen , die Ausführung betreffend, schließich war sie nicht Aischa, die 6-Jahrig-Erträumte, selbst in einer Fantasie, wie der seinen, war das kaum länger als nur Sebkundenbruchteile möglich aufrechtzuerhalten, doch wo ein Wille ist , ist auch ein Weg, endlich, eine echte Mannesleistung, die da dieser MO vollbrachte, so man all dieser natürlichen Hemmnisse eingedenk ist, und letztlich summam summarum voll zur Zufriedenheit seiner Herrin, welche allerdings ihre Maßstäbe dafür recht tief ansiedeln musste. Zu tief , letztlich.

    Und also hatte er sich gar einen Wunsch ‚verdient‘ von dieser, seiner Gebieterin. Nach, wohlgemerkt, seinem Gutdünken.

    Er hatte sich seit Tagen schon vorgenommen, in seinem inneren Plan, es zunachst mit der größtmöglichen Macho-Nummer zu versuchen, also, so dreist wie nur möglich, um dann eben abwärts runterzuverhandeln, denn konnte er immer noch, und ‚Nachgeben‘ wirkt beim Verhandeln ‚vertrauensbildend‘ und schien ihm deshalb taktisch besonders klug, bis er ihre volle Erlaubnis bekäme, schon anderntags sich für einen vollen Monat Urlaub von dieser grässlichen Madrone zu nehmen mit ihrem abscheulichen Sexhunger und ihrem Mundgeruch nach Hammelresten, eines schlimmer als das andere jedenfalls.

    Und obwohl die Jahresabrechnung anstand, oder eben gerade deshalb, denn Einiges gab es, was sie auf keinen Fall in ihren Büchern ihm unter seine Analphabetnnase halten sollte mit viel hässlichem Gezänk mal wieder, wie jedes Jahr und jedes Jahr schlimmer. Sie konnte eben Bücher, er konnte das Witwentrösten, ja total Mann, in allen seinen Facetten. Und nur das. Perfekt, wieder nach seinem Gutdünken.

    So sagte er, kaum dass sie wieder die Augen auftat nach ihrem letzten Orgasmusstöhner:
    „Sorry, mein Abendstern, morgen muss ich dir meinen Hausarrest , hier in deinem Bett zu Diensten zu sein, abschlagen, ich habe nämlich schon eine geschäftliche Verabredung, sozusagen, für morgen, die ich leider nicht verschieben kann!“ Und sie wuchtete gerade schon wieder mit einer aufkeinemden arabischen Wut herum, wie ein Hammelmetzger so bullig, wenn nicht gar mit ganzen Tagen des Zorns so verflucht und fluchend, wie sie sonst nur der Pöbel von Saana und Kairo zusammen kennt: „Ei, MO, scho wieddr, kei ruhigs Wochende nur wir zwei,..hanoi, ..sowas aber ach….“, und wieder anschwellend in der Amplitude, da presste er ihr sein Maul auf die Lippen und stöhnte ihr direkt in den Schlund, dass er sie fast würgen sollte: „ Ei, Schnucki, es isch mit Gott Alllahhh ein Rendez-Vous, natürlich sprach er rendez-vous mit z und s und ou aus, denn er war ja Anal-phabet und konnte Französisch nur als den kleinen Sexhunger für Zwischendurch. „Ja, horsch, mein Engelsche, Erzengel GABRIEL persönlich, stell dir das vor, will mit mir, mit deinem Eheabdullah, mit deinem Ehesklaven sich treffen und mal sich von Mann zu Mann aussprechen“, und er fügte , jetzt mit Augenkontakt direkt zu ihr und in diesem ihrem furchtbaren Gossen-arabischen Dialekt nachgemacht, hinzu: „auf dass du stolz sei kannscht auf dein kleines Mohammed-Böcksche, dein geiles, dass der was darstellt bei de Leut, und net bloß a besserer Eselstreiwer seiner Madam ischt, wo fein nix zu sache hat im eigenen Haus, und au net bei seiner Witwentrostbedürftigen des nachts.“

    Und tatsächlich, etwas Göttliches musste passiert sein, Khadija war platt, über soviel Lügen auf einen Streich.Von diesem Vogel MO war sie viel gewohnt, aber das brachte jetzt doch das Fass zum Überlaufen und sie zu einer entgültigen Erkenntnis, ja Weisheit, und sie sagte tatsächlich kein Wort mehr dazu.

    Sie rollte nur noch diesen faulen, nichtsnutzigen Schrägen Vogel, der eh recht wenig bringt ihrer Ansicht nach speziell für sie als Frau, von sich runter und sagte lediglich innerlich in sich hinein, aber umso bestimmter zu ihm, dabei ihn ganz tief mit ihren Augen fixierend als wäre es eine Kreuzigung , dass er für sie so klein und unwichtig wie eine Laus wurde, als die sie ihn fürderhin dann immer ansah, ihn nicht eigentlich anschauend, sondern geradezu DURCHSCHAUEND, und zum allerersten mal in ihrem Leben mit einer Non-Chanlence aus Selbstwertgefühlen heraus sondergleichen, ihn betreffend: „ Na dann geh doch zu deinem Gabriel , und sag auch deinem Allah-Kumpanen-Luder einen schönen Gruß von mir, du Niete!“

    Und sie wusste jetzt, dass er nicht nur sie ab und an betrog und belog, auf dass die Maus keinen Faden abbeißt, sondern dass der Kerl der Betrug schlechthin war. Niemand wird je das wegerziehen können oder ihn auch nur für eigene Zwecke ein bisschen einspannen oder ausnützen können ohne selber am Arsche des Propheten zu sein, das war jetzt so hell in ihr wie der Lichte Tag.

    Wie sie bisher immer so fromm-dumm bei ihm nur auf ein bisschen Dankbarkeit , so naiv und eben gar nicht die Herrin ,gehofft hatte, ihn betreffend, und für ihr kleines Glück als ältere gesellschaftlich und geschäftlich erfolgreiche Witwe, nochmal sich was zu „gönnen“, durch so einen Galgenvogel, wahrlich nicht viel, aber zuviel, wie sie jetzt erkannte.

    Wieder war sie Witwe, mit einem Schlag, und ganz allein , aber eine stolze innerliche Witwe jetzt und ganz bei sich, die keine solche Afghani- und schon gar nicht Mohammed-Pfeifen länger brauchte für ihr Wohlgefühl, noch für ihrer Wolllust.

    Ach so, und diese MO-Pfeife , hatte seinen „besagten“ Gabriel/Allah-Treff und seinen 1-monatigen Halluzinationsurlaubstrip nach Wahnistan, und alles Schreckliche dazu, was aus dieser Ursprungslüge für die Welt folgte und je noch folgen kann. Ja, Lügen haben eben lange Unrechtsbeine mitunter!

    Und seither ist Kinderficken eine islamische Moraldisziplin angeblich, und den „Original-Erzengel Gabriel“ und/oder Allah-Ballahballah direkt aus seinem 12-himmeligen Jenseits am Dschihadtelefon zu interviewen durch Al-Dschasira z.B. und/oder unsere GEZ-Medien, oder gleich direkt zu schießen, ist hundsgewöhnliche Islamisch gepriesene Tagespolitik auf unserem Globus heutzutage , selbst hier in unserem Westen, geworden.
    Die Ewigkeit dauert eben, gerade die islamische dauert und dauert so vor sich hin, und dehnt sich und besonders gegen Ende wird sie wohl immer länger. Amen!

  24. Mit dem Umbenennen der Martinsumzüge fängt es an…

    Aber wir sind ja alle nur „dumpf“ und „fremdenfeindlich“.

  25. Wenn die Amerikaner so weitermachen, dürften sie noch
    früher als das Abendland von den „auserwählten“( Sure 3,Vers 110 ) Herrenmenschen und verkappten Kopfab-schneidern abgeschlachtet werden.
    Ich dachte immer, die A. sind so ein wehrhaftes Volk.
    Amerka, was brauchst Du nach 9/11 noch mehr, um auf-
    zuwachen?!

  26. #26 martin67 (16. Nov 2014 17:41)

    Die USA haben inzwischen > 316 Mio Menschen.

    Wie sollen denn da 1,7 % Juden lt. Wikipedia diese Meinungsmacht haben?

    Da braucht’s keine %e, ein einziger oder ein paar Medienzaren können über enormen Einfluß verfügen. Man denke hierzulande an die seinerzeitige Springer Macht. Schröder brauchte, seiner Aussage nach (Bild, BamS und Glotze), zum regieren, nicht mal Verstand, nur genug Gerissenheit. In den US of A sieht es nicht anders aus und die Besitz- und Kommandoverhältnisse dort sind ja sekundenschnell ergoogelt, oder so.

  27. #33 hummel (16. Nov 2014 18:41)

    Amerka, was brauchst Du nach 9/11 noch mehr, um auf-zuwachen?!

    Im Gegenteil, die sind nach 9/11 erst so richtig in Tiefschlaf gefallen (worden).

  28. Nation of Islam und Scientology

    Bei all dem muss man bedenken, dass offensichtlich hinter den Kulissen die Scientologie Sekte mit der US-amerikanischen „Nation of Islam“ fusioniert hat.
    Die Einflüsse der Sekte auf die amerikanische politische Elite ist bekannt.

    Beispiel:

    Die Scientology-Sekte lässt nichts unversucht, um ihre Kritiker zum Schweigen zu bringen. Wie aus einem internen Dokument der Sekte selbst nun hervorgeht, interveniert Hillary Clinton persönlich, um einen Kritiker zu entfernen.

    David S. Touretzky, Professor an der Carnegie Mellon Universität, sollte eine Lektion erteilt werden, wie das Büro für spezielle Angelegenheiten (OSA) in einem Dokument vom 27. April 2006 berichtete. Es gibt Dutzende von solchen Dokumenten über Touretzky, über den täglich Bericht erstattet wurde.

    So hat die Sekte unzählige Briefe an die Universität geschrieben, wo sich auch einer von Hillary Clinton befand, um Professor Touretzky von seiner Position zu feuern. Jedoch stand die Universität hinter Prof. Touretzky.

    http://www.shortnews.de/id/1079949/scientology-wollte-hillary-clinton-kritiker-prof-touretzky-gefeuert-wissen

    Anthropos schrieb hier 2013:

    #32 Anthropos (08. Jul 2013 10:15)
    Die historische Verflechtung von Natinonalsozialismus und Islam ist gut dokumentiert: : http://www.youtube.com/watch?v=vrbIVuHAPUk – 12. Turban und Hakenkreuz – eine Sendung von ARTE.

    Was weniger bekannt ist, sind die Verbindungen zwischen Scientology und Islam. Hier gut dokumentiert am Beispiel der Nation of Islam und Scientology:

    http://www.wilfriedhandl.com/blog/2012/02/die-unheilige-allianz-scientology-und-die-%E2%80%9Enation-of-islam/

    Selbstverständlich muss man darauf achten, nicht in Verschwörungstheorien zu verfallen, doch David Miscavige, der Boss der Organisation, ist ein Irrer, der die Welt erobern will, nur fehlen der Sekte die Bodentruppen.
    Auf dieser Folie betrachtet, erklärt sich manches, das kaum zu erklären ist.

    Sollte Hilary Clinton Präsidentin werden, dann „Gute Nacht“.

  29. ich habe gehört eine moschee wurde am ground zero errichtet. ich habe da nicht nachgeforscht und nicht gegoogelt, aus angst es könnte stimmen. ich fürchte es stimmt.
    dieses verdammte zurückgebliebene inzucht mörderpack hat mit den anschlägen tatsächlich sein ziel erreicht.
    obama ist auch ein zeichen. was ist mit diesem land passiert? alles begann mit dem kennedy bullshit. was für ein idiot.
    „mein“ altes amerika hätte ein doppelt so grosses wtc genau auf die kaaba in mekka gebaut. eine andere sprache verstehen diese höhlenmenschen nicht.

  30. #38 Capt. (16. Nov 2014 20:01)

    Ich hoffe, dass wir beiden Nationen noch einmal dankbar sein können.

  31. Das video zeigt doch zwischen den Zeilen das Perser nicht totale Idioten sind. Die leben da wie die Ossis mit ihren kleinen Tricks,denken vielleicht…abwarten, so wie´s is bleiben uns wenigstens die Amis vom Leib mit ihrer Porno-Abtreibungs-Kultur. Die sterben bald aus. Die Schwulen zuerst in nur einer Generation, dann können wir vielleicht mit dem Rest eine gemeinsame menschliche Religionsform finden. Russisch-orthodox-Islam auf Freiwilligen Basis?
    Man stelle sich bloß vor, diese Massen an…äh..bildungsfernen Schichten ganz OHNE reglementierende Gesetze.
    Anarchie funktioniert nur unter Einsiedler-Mönchen.

  32. #36 FrankfurterSchueler (16. Nov 2014 19:17)
    Nation of Islam und Scientology

    Im Ernst jetzt…ein Mohammedaner kann Scientologyst werden?
    Gibt es denn genug Böses in der Lehre und wenn ja…was ist es?

  33. #36 FrankfurterSchueler

    Selbstverständlich muss man darauf achten, nicht in Verschwörungstheorien zu verfallen, …

    Muß man das? Oder war das nur rhetorisch vorbeugend? 😉
    Wenn man anschaut, was mal alles „Verschwörungstheorie“ war und heute Geschichte ist, bekommt man seine Zweifel. Ließe sich wahrscheinlich sehr schön statistisch aufarbeiten, mit Chi-Square, Bayes und Allem. Aber ich bin ja kein Missionar.

  34. #34 Bachatero

    Da braucht’s keine %e, ein einziger oder ein paar Medienzaren können über enormen Einfluß verfügen. Man denke hierzulande an die seinerzeitige Springer Macht.
    ————————————–
    Interessant ….. ohne Prozente ….. schöne Demokratie….

    Die Springer-Macht ist im US-Auftrag installiert worden.

    Allein für die BILD erhielt Springer von der CIA sieben Millionen Dollar!

    Ergo: Es sind die gleichen Meinungsmacher!

  35. #26

    Wie sollen 1,7% Juden die Meinungsmacht haben? Indem sie Schlüsselpositionen in Medien und Politik besetzen! Wie denn sonst??

Comments are closed.