imageKurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls kommt es knüppeldicke: die SED-Linke wird demnächst wieder Regierungspartei. Vorerst nur in Thüringen, aber der Fahrplan ist schon verkündet. Sachsen-Anhalt soll nach der nächsten Wahl ebenfalls übernommen werden und dann kommt Berlin. Eine rot-rot-grüne Mehrheit im Bundestag gibt es bereits, die muss nur noch zum geeigneten Zeitpunkt aktiviert werden. Was uns dann erwartet, sollte jeder rechtzeitig im Parteiprogramm und den Strategiepapieren der SED-Linken nachlesen.

Eine „Aktion“ von Linksradikalen am Montag gibt schon mal einen Vorgeschmack darauf, wie der Weg zurück in den Totalitarismus aussehen wird. Unter Führung eines gewissen Philipp Ruch [Foto l.], der sich im Netz mit geschwärztem Gesicht präsentiert, wurden die Gedenkkreuze für mindestens 136 getötete Flüchtlinge gestohlen. Es war eine sorgfältig geplante Tat. Noch ehe der Diebstahl bemerkt wurde, kursierte schon ein Video im Internet.  Darin wurde die Straftat bejubelt und unter demagogischer Verdrehung der Fakten, wie es einst Karl-Eduard von Schnitzler, vom Volk treffend Sudelede genannt, praktiziert hat, zur hehren guten Tat stilisiert. Rauch wörtlich im SED-Jargon: „Es gibt keinen Diebstahl, diese Mauertoten sind von selbst geflüchtet. Die Straftat liegt im Nichtgedenken der Mauertoten an den EU-Außengrenzen.“

Die Botschaft ist klar und einschüchternd zugleich: wer uns kritisiert, hat etwas gegen Flüchtlinge. Darauf, dass an den EU-Außengrenzen keine Menschen erschossen werden, sondern durch skrupellose „Fluchthelfer“, die ihre maroden Schiffe überladen, um möglichst viel Geld zu verdienen, dem Ertrinken Preis gegeben werden, soll nicht diskutiert werden. Das Ganze ist nicht nur eine an Zynismus nicht zu übertreffende Verhöhnung der Mauertoten…  (Fortsetzung bei der Achse!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

88 KOMMENTARE

  1. Die heutigen Exponenten der Mauermörder ziehen gerade in einen Landtag ein. Paßt doch. Vermutlich bekommen sie in Kürze auch noch den „Friedens“nobelpreis.

  2. Rot-rot-grün – ein Albtraum für Deutschland, ein Horrorszenario für Europa!
    DER NEUE FASCHISMUS WIRD NICHT SAGEN, ICH BIN DER FASCHISMUS – NEIN, ER WIRD SAGEN: ICH BIN DER ANTI-FASCHISMUS!

    Diese so genannten Anti-Faschisten („Antifa“) sind nichts anderes als feiges, linkes Anarchisten-Gesindel, dass sich einen Dreck um das Eigentum anderer schert.
    Ebenso ist ihnen Rücksichtnahme auf Andersdenkende und logisches Denken völlig fremd.
    Der Diebstahl der Kreuze ist mehr als bezeichnend für diese linke Brut.
    Welch ein Hohn für die Opfer, die an der Mauer qualvoll ermordet wurden!

  3. Erst nach 25 Jahren sollen SEDler wieder an die Macht gekommen sein?
    Ich bin schon sehr lange davon überzeugt, dass die STASIFUNKTIONÄRE nicht zerschlagen wurde, sondern ein Untergrundnetz von Stasiisten uns seit langem schon unterwandert hat und sich aus den verschollenen SEB Milliarden finanziert.
    Mindestens 2 ihrer geheimen Führungspersonen sitzen heute in den höchsten Ämtern.

  4. Philipp Ruch / Rauch (SED):

    „Es gibt keinen Diebstahl, diese Mauertoten sind von selbst geflüchtet. Die Straftat liegt im Nichtgedenken der Mauertoten an den EU-Außengrenzen.“

    Man könnte diese anrüchige Ausdünstung wie folgt abwandeln:

    „Wenn einer seine Frau und seine Kinder zu Hause einsperrt und sie abknallt, falls sie einen Fluchtversuch unternehmen, dann sind sie selbst schuld an ihrem Schicksal. Wenn ich jedoch um mein Haus einen Zaun ziehe und die Türen verriegele, um ungeladenen „Gästen“ den Zutritt zu verwehren, dann kommt das einer Straftat gleich.“

  5. Flüchtlinge? Na klar! Aber das einzige wovor sie fliehen, sind die Gläubiger, welche die Rückzahlung der Fluchtgelder – 10.000 Euro und mehr – exekutieren wollen.

    Dieser Flüchtlingskomplex ist ein übles Geschäftsmodell, das wir Steuerzahler mit Milliarden alimentieren. Die Invasoren müssen die Gelder hier möglichst schnell wieder eintreiben – entweder durch Drogenverkauf, Prostitution oder durch Raub.

  6. OT SORRY AKTUELL

    Razzia in Flüchtlingsunterkunft Herkulesstraße, Köln

    Seit 6 Uhr am Donnerstagmorgen führt die Polizei eine Razzia in der Massenunterkunft in der Neuehrenfelder Herkulesstraße durch. Der Einsatz mit mehreren Hundertschaften richtet sich gegen Straftäter, die möglicherweise dort Unterschlupf gefunden haben. Es geht um Metall- und Handydiebstahl.

  7. Wir dürfen kein kollektives Gedächtnis an unsere eigenen Opfer haben. So viel ist klar.Unsere „Erinnerungskultur“ muss sich vollständig um Fremde drehen.Deutsches Leben hat nur einen Wert, soweit es sich in den Dienst Anderer stellt.So ist die staatliche Erinnerungsarbeit längst organisiert und die Gruppe, die den Anschlag verübte ist in absolutem Gleichklang mit der verordneten Trauerkultur.

    Kein Aufschrei also. Kein Aufschrei nötig.Keine Verletzten von Bedeutung.

  8. Nach 25 Jahren wurden wir zur Groß-„DDR“, dem GroßDeutschen DhimmiReich.

    Im Unterschied zur Honecker-„DDR“ gibt es hierzulande noch eine Menge Financiers, die man mit hohen Steuern und Sozialabgaben ausbeuten kann, damit Notare der „DDR“ als MdBs einem Salonbolschewismus fröhnen können, von diesem Lebensstandard träumten die Abgeordneten der „DDR“-Volkskammer…

    Der Staat schaut derweil bei linksradikaler Gewalt wohlwollend hinweg, seien es nichtangemeldete Demonstrationen, das Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole, Gewalt gegen Burschenschafter oder AfD-Stände, Antisemitismus und so weiter.

    Im Gegenzug eine Hysterie, wenn sich bürgerlicher Protest regt.

    Aber, liebe linksgrüne Nichtsnutze: Eure SchandtatInnen werden auf Euch zurückfallen.
    Wir können nicht unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen, unser Geld und unser Raum sind limitiert. Was dann? Und, könnt Ihr Euch dann verwandlitzen? Wohl kaum!

    Was, wenn der Strom unbezahlbar wird?

    Was, wenn es mitten im Winter zu tagelangen Stromausfällen kommt und Flüchtlinge ihre Plünderungsteilhabe einfordern werden?

    Habt Ihr linksgrünen Nichtsnutze wirklich zu Ende gedacht?

    Nicht jeder von Euch wird sich nach Santiago absetzen können und selbst Margot Honeckers Pension hängt von deutschen Steuerzahlern ab! 🙂

  9. Linksgrüne jammern über Probleme, die es ohne sie nicht geben würde:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/brandbrief-der-buergermeister-wegen-fluechtlings-problematik-id10008589.html#plx1228325807

    Brandbrief der Bürgermeister wegen Flüchtlings-Problematik

    06.11.2014 | 07:27 Uhr

    Die steigenden Flüchtlingszahlen stellen die Kommunen in NRW vor Probleme. Die Ruhrgebiets-Oberbürgermeister und Landräte haben sich nun mit einem Brandbrief an Innenminister Thomas de Maiziére Luft verschafft.

    Wie werden „unsere Söhne und Moscheen“ der Misere entgehen? 🙂

  10. Wir sollten mal wegkommen von den politisch korrekten Ausdruck „Flüchtling“. Richtig heißt es“Asylant“.

    Mit“Flüchtling“ versuchen Medienkonzerne und Altparteien eine Verharmlosung und Verniedlichung von Wirtschaftsasylanten zu erreichen. 99% der Asylanten werden nicht verfolgt, sondern haben knallharte wirtschaftliche Interessen. Denn in Italien, Griechenland oder Bulgarien gibt es keine Verfolgung und genau da kommen sie her(Drittstaaten).In Deutschland gibt es aber mehr Geld und eine grosse Asylantenindustrie, die jeden materiellen Wunsch erfüllt, daher die Weiterreise.

    Merke:Flüchtlinge sind z.B. Nordkoreaner, die nach China flüchten. Asylanten sind zumeist männliche Afrikaner, die in die EU, am liebsten nach Deutschland und Skandinavien, illegal auswandern wollen

  11. Ruhe ist obersten BürgerInnenpflicht!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-der-gerhart-hauptmann-schule-raeumung-in-berlin-kreuzberg-wohl-erst-nach-mauerfall-jubilaeum/10938952.html

    Flüchtlinge in der Gerhart-Hauptmann-Schule Räumung in Berlin-Kreuzberg wohl erst nach Mauerfall-Jubiläum

    Die von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg wird wohl erst nach den Mauerfall-Feierlichkeiten geräumt – um die Jubiläumsstimmung nicht zu verderben.

    Erinnert mich an den 40. Jahrestag des SED-Unrechtsstaates „DDR“…

  12. Flüchtling:
    Heute Morgen im DLF, „Reisebericht“ über einen jungen Flüchtling von Italien nach Deutschland:
    Der Herr kommt aus dem Sudan – Nord oder Süd wird nicht mitgeteilt. (Sudan: Islamische Republik, Amtssprache Englisch und Arabisch, Islam ist Staatsreligion, die Scharia ist geltendes Recht, über 70% der Einwohner sind Moslems, 5% Christen, fast 50% Analphabetismus). „Er hat Psychologie studiert“ sagt er in einem äußerst bescheidenen Englisch. Seine ELTERN haben ihn und weitere Brüder nach Europa geschickt. Er kam übers Meer nach Italien. Er „sei wegen der gefährlichen Überfahrt“ völlig traumatisiert, „er habe den Tod gesehen“. Jetzt hofft er auf ein besseres Leben in Europa.
    Nun denn, mehr muss man von einem Flüchtling nicht wissen, um ihn postwendend zurück in den Sudan zu expedieren, oder?

  13. @ PI

    O.g. eingesetzter Link zur „Achse des Guten“ funktioniert nicht:

    „An Error Was Encountered

    Site Error: Unable to Load Site Preferences; No Preferences Found“

    +++

    Auch über Google –

    „Achse“ des Guten gehackt?
    Man kommt überhaupt nicht hinein!!!

  14. #15 Eurabier (06. Nov 2014 08:29)
    +++Linksgrüne jammern über Probleme…

    Die vielen LinksGrünRoten Logen (Sozio, Polito, Psycho,)wollen Geld. Die teuere Ausbildung muss sich auszahlen. Flüchtlinge sind ‚Mittel zum Zweck‘ und zahlen tun es eh die Anderen …

  15. „Die Straftat liegt im Nichtgedenken der Mauertoten an den EU-Außengrenzen.“

    Hier redet die Menschheitsjustiz mal Tacheles.An die Opfer der Feuerstürme dürfen wir allerdings auch nicht denken ohne zu erwähnen, dass jeder verbrannte Säugling als Schuldiger litt und starb.

    Die konstruierten historischen Bezüge springen rückwärts wie vorwärts und landen stets auf „Schuld“.Unerheblich zu wissen, dass die Opfer des DDR Grenzregimes ermordet wurden bevor der große Ansturm auf Europa überhaupt losging und es mithin grundsätzlich unmöglich ist ihrer zu gedenken und gleichzeitig mit Negern vollgepfropfte Bote vor Augen zu haben.Der begabte Linguistiker,der Magier der Sprache allerdings kann das.

    So wie wir nicht zu demonstrieren haben, ohne uns einen Migranten aufzuschnallen, müssen wir nun auch unseren Toten fremde Leichen aufs Grab packen, damit der darunter liegende Deutsche als nützlich „geadelt“ überhaupt erinnerungswürdig gemacht wird.

    Ein gewisses Training im Mitdenken der Fremden bei der trauernden Erinnerung an unsere Verstorbenen haben viele Deutsche bereits bekommen, wenn sie bei einem Friedhofsbesuch das Grab des Angehörigen geplündert vorfanden.

    Für diese Schulung im Sinne des Regimes haben wir uns zu bedanken, denn wie könnte der Begriff „Menschheit“ berührender und erhebender mit Sinn gefüllt werden.

    Die Berliner Aktion geht eigentlich nicht über das hinaus was uns längst angetan wird, sie bringt es nur medienwirksam auf den Punkt.

    Man sollte langsam die Frage diskutieren, ob Deutsche überhaupt ein Grab verdienen, wenn sie nicht in Aufopferung für Fremde zu Tode kamen.

  16. @21 Zwiedenk,

    nein, er ist gebildet.Die Änderungen des Berliner Geschichtsunterrichts gehen genau in diese Richtung.Alles mit Allem vermengen und am Ende steht immer unsere Schuld.Aus deutschen Schülern Leute wie diesen zu formen ist das Ziel.

  17. Kleines OT aber viele werden die Veröffentlichung des Buches wohl nicht mitbekommen haben:

    http://www.amazon.de/Wenn-das-die-Deutschen-w%C3%BCssten/dp/3938656271

    Wenn das die Deutschen wüssen…

    Eigentlich lesebefehl für JEDEN freiheitsliebenden Mitbürger. Öffnet in vielerlei Hinsicht die Augen was um uns herum geschieht. Vielleicht kann PI das noch irgendwo verlinken. Das ist das ideale Geschenk für Freunde und Nachbarn die noch im „System“ feststecken und noch nicht mitbekommen haben das es zwei vor zwölf ist

  18. Solche Aktionen sollen díe beiden politischen Niederlagen der Roten/SED/Linken relativieren, denn der Mauerbau zeigte ja, daß die Kommunisten die Menschen bei offenen Grenzen nicht im Lande halten können und der Mauerfall zeigte, daß die Mauer auf Dauer ohne sowjetische Panzer nicht zu halten ist. Deshalb versuchen linksgestrikte Kräfte immer wieder, die Mauer, die Ermordung von freiheitssuchenden Menschen an ihr, zu verharmlosen, indem sie diese Niederlagen mit ganz anderen Problemen vermischen um ihnen einen anderen Sinn zu geben.

  19. #24 JeanJean

    Die konstruierten historischen Bezüge springen rückwärts wie vorwärts und landen stets auf “Schuld”.

    Sehr guter Kommentar!

    Diese Leute haben eine diebische Lust mit demagogischer Sprache zu korrumpieren. Ihr neidgetriebner armseeliger Wunsch liegt im Zerstören.

  20. Philipp Ruch, Wohlstandsverwöhnter Sozialromantiker mit Marxistisch totalitärer Lebensanschauung, der nicht weis was er tut, der hat keine anderen Sorgen und praktische Lebens Erfahrung als auf den aus selbiger Kultur stammenden hinterrücks erschossenen Zonen Flüchtlinge herum zu tanzen und verpackt das als “ Kunst “ hoffentlich hat diese despotische Frechheit bald ein Ende

  21. Diese linksgrünen Faschisten dürfen später nicht vergessen sein!!! Niemals vergessen, was diese Brut Deutschland angetan hat. Es soll sich nicht wieder einer damit rausreden dürfen, er (sie) habe nur auf Befehl oder Anweisung gehandelt!!!

  22. #22 Maria-Bernhardine (06. Nov 2014 08:52)
    @ PI

    O.g. eingesetzter Link zur “Achse des Guten” funktioniert nicht:

    “An Error Was Encountered

    Site Error: Unable to Load Site Preferences; No Preferences Found”

    +++

    Auch über Google –

    “Achse” des Guten gehackt?
    Man kommt überhaupt nicht hinein!!!
    ————————-
    Sollte es um den Bericht der Frau Lengsfeld gehen: Den habe ich vor wenigen Minuten von der Achse in mein Archiv kopiert. Klappte problemlos- also: Rechner überprüfen!!

  23. DER XENOPHILE RUCH GEHT MIT DER BRECHSTANGE AUF DEUTSCHE BÜRGER LOS:

    „“Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) ist ein Zusammenschluss von Aktionskünstlern und Kreativen unter der Leitung des Philosophen und Theatermachers Philipp Ruch.

    Philipp Ruch schreckt mit hyperrealistischen Aktionen des „Zentrums für politische Schönheit“ die Politik auf,…

    Jetzt öffnet er eine Flüchtlingsstelle mitten in Berlin.

    Mit Kohle hat sich Philipp Ruch schwarze Streifen ins Gesicht gemalt, er fühlt sich sichtlich wohl in seiner Rolle.

    „Nun, ich bin extrem verärgert, dass ich als Künstler heute den Job von Politikern übernehmen muss“, LÜGT DER NARZISSTISCHE RUCH

    Wenige Minuten später betritt Ruch in Begleitung von zwei Holocaust-Überlebenden(!) das Kanzleramt, gemeinsam fordern sie ein Umdenken in der deutschen Asylpolitik:

    der vorläufige Höhepunkt eines hyperrealistischen Theaterstücks, mit dem Ruch seit etwas mehr als einer Woche das politische Berlin erst vorführt und dann sogar zum Handeln zwingt.

    DAS TROJANISCHE PFERD – RUCH, DER FEIND IM EIGENEN LAND

    Ruchs „Zentrum“ ist nämlich jene Gruppierung, die kürzlich im Namen von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) medial täuschend echt die Aufnahme von 55.000 syrischen Flüchtlingskindern ankündigte. Das Ministerium wusste davon nichts.

    In der Pressestelle staunte man deshalb nicht schlecht, als die ersten Anrufer sich nach Details des Programms erkundigten. Und die Website, die sogar das offizielle Logo des Ministeriums trug, WOFÜR RUCH BESTIMMT NIE BELANGT WURDE, sah man zum ersten Mal.

    Er ist politischer Querulant und in dieser Rolle derzeit extrem gefragt. BEI DER LINKSVERSIFFTEN JOURNAILLE!!!

    DER LINKE GEHIRNWÄSCHE-APPARAT:
    „Theater gibt eine Deutungshoheit über die Politik, und das ist so ein Theaterbegriff, den wir brauchen.“

    VARIANTE ZUR ISLAMISCHEN SCHWERTMISSION:

    KOMMUNISTISCHE BRECHSTANGE!
    „Das Wichtigste“, erklärt er jedenfalls, „ist, dass wir die Herzen der Deutschen mit der Brechstange öffnen.“

    Ruchs Zentrum für politische Schönheit versteht sich als Thinktank, setzt sich seit 2008 mit Aktionskunst für Menschenrechte[sic] ein.

    Die Gruppierung spricht von sich als „Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit“,

    Entsprungen sei dieser Auftrag „aus den Lehren des Holocaust“.

    Die Künstler verkünden, sich gegen „politische Teilnahmslosigkeit, Flüchtlingsabwehr und Feigheit“ zu wenden. Ihre Ideologie sei der „aggressive Humanismus“.

    Der Aggressivste ist Philipp Ruch. Am Mittwoch hat er mitten in Berlin eine fingierte „Flüchtlingszulassungsstelle des Bundes“ eröffnet,…““
    [ANM. DURCH MICH]
    (21.05.2014, welt.de)
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128257473/Ein-Aktionskuenstler-wuehlt-die-Berliner-Republik-auf.html

    Philipp Ruch, geb. 1981 – selbsternannter Aktionskünstler, von Seinesgleichen abgesegnet als „ein guter Mensch, studierter Forscher des Gefühls und politischer Philosoph“, so meint die Feministin und Genderistin „Alphamädchen“ Meredith Haaf, geb. 1983. Diese erwachsene Frau macht sich selbst zum linksvernebleten kleinen Mädchen. Irgendwie pervers!

    „“Meredith Haaf ist Autorin. Interessiert an Liebe, Kapitalismuskritik, Mode, FC Bayern, Ryan Gosling, Berlin und mehr Zeit zusammen.““

    DER KOMMUNISTISCHE GEHIRNWÄSCHER:

    „“Unser Ziel ist Agenda-Setting*,“ sagt Ruch.

    20 Jahre, sagt er, werde es dauern, bis seine(!) Ideen das Denken der Menschen ändern könnten.

    Die „Re-Formation“ der Geschichte, das war Ruchs Gedanke dahinter – poetisch und symboltriefend:…

    „Du kannst heute nicht einmal mehr Thesen anschlagen, weil alles aus Glas und Stahl ist“, sagt Ruch, „du scheiterst.““
    Anm.: DANN NIMM DOCH TESA, DU IDIOT!!!
    (26.09.2009, „Berliner Zeitung“, Ex-DDR-Blatt, heute linksversiffter DuMont Vlg.)
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/ausserparlamentarische-opposition-heute–das-zentrum-fuer-politische-schoenheit-und-sein-beitrag-zum-bundestagswahlkampf-theater-fuer-die-generation–die-nichts-mehr-wollte,10810590,10668954.html

    +++

    *Agenda-Setting:
    „“Die Grundlage der Theorie des Agenda Settings bildet die These von Bernard C. Cohen (1963), die Medien hätten zwar keinen großen Einfluss auf das, was das Publikum zu einzelnen Themen denkt, aber einen erheblichen Einfluss darauf, worüber es sich überhaupt Gedanken macht.““
    (Wikipedia)

  24. Nun ja… vor vielen Jahren waren mal Ultrarechte an der Macht.
    Nun sind es Ultralinke.
    Beide unterscheidet nur die offiziell verwendete „Kampffarbe“.
    Der linke Faschismus ist bis heute hoffähig gehalten worden.
    Wenn Linksfaschisten zum 1. Mai brandschatzen und Polizisten töten wollen, nennen das die Staatsmedien Autonome und Widerständler.
    Gehen aber Holls und Normalos in Köln auf die Straße, ist es ein rechtsradikaler Aufmarsch des unsagbar Bösen…

  25. Zu glauben, dass die Aktion „DDR Denke“ ist, halte ich für falsch.Das DDR Regime, dass über einen Teil Deutschlands herrschte,bezog sich (wie auch immer) auf das in diesem Raum natürlich anwesende und verwurzelte deutsche Volk.

    Die „Solidarität der Völker“ von der gern geredet wurde, löste die Völker nicht auf.Die DDR Geschichtsschreibung verdrehte Vieles,beschrieb aber, unter den Vorzeichen der kommunistischen Weltanschauung, das deutsche Volk und seinen Werdegang.Man sagte nicht: Euch gibt es nicht, eure Kultur exitiert nicht, ihr seid nur eine Konstruktion, sondern man formte das Vorhandene Volk nach seinem Willen.

    Völlig anders ist diese Aktion.Sie stellt das DDR Grenzregime als Unrecht hin,weil Grenzen immer Unrecht sind.Das ist globalistisches, nicht internationalistisches Denken und es entspricht vollkommen der Denkweise unserer Rechtlinks Herren.

    Die Aktion ist Ausdruck und Lerneinheit der globalistischen Moral die der heutigen Politik vorangeht und aus diesem Grund haben die Politiker ein Problem damit, die Aktion zu verurteilen.

    Wenn jeder Lampedusaneger, je nachdem wo er denn eintrudelt „Deutscher“ oder „Franzose“ ist, so ist der ertrunkene bereits ein potenzieller „Deutscher“, muss entsprechend als unser verlorener Sohn und Opfer der „Festung Europa“ „mitgedacht“ und mitbetrauert werden werden, wenn man ihn nicht „ausgrenzen“ will.

    Dieses Denken fußt auf dem Konstrukt „Menschheit“, eine Welt ohne Grenzen und auf dem Denkmodell der globalen Verantwortung,die Ausdruck der völlig veränderten Moral ist.

    „Unsere Menschen“ und „ich liebe euch alle“ bezieht sich heute auf die „Menschheitsfamilie“.Wertungen vorzunehmen, welche Toten die unseren sind und welche „ausgegrenzt“ werden ist nicht erlaubt.

    Das Ziel ist, und so wird nach und nach unter der Leitung der Experten die Bildung umgebaut,die emotionale Bindung an das eigene Volk durch die emotionale Bindung an die Menschheitsfamilie, mit der wir zwanghaft vernetzt werden, abzulösen.

    Man erinnere sich an Käsmann, die sich darüber freute, dass Ebola in Europa endlich angekommen ist und dadurch die Europäer zwingt zu lernen, dass wir eine „Weltfamilie“ sind.

    Das ist genau die neue Moral, die auch in der Berliner Aktion zum Ausdruck kommt.Das ist nicht „DDR“ und nicht links.

  26. Dieser Mann ist der nützliche Idiot der Asylmissbrauchslobby (Zuwanderungsindustrie, Konzerne, Finanzindustrie u. a.), die finanziellen Nutzen aus der ungebremsten Masseneinanderung mittels Asylschwindel zieht.

    Da es sich um ein äußerst lukratives Milliardengeschäft einiger skupelloser Drahtzieher handelt, geht man schon mal buchstäblich über Leichen.

    Schuld hat aber auch die Merkelregierung, die durch ihre Laisser-Faire-Asylpolitik derartige Aktionen fördert.

  27. @32 Waldorf und Statler,

    wie kommen sie auf die Idee, dass dieser Mann nicht weiß was er tut. Die Aktion ist sehr gut durchdacht und wie ich oben versuchte darzustellen, völlig im Einklang mit den Zielen der Eliten, in deren Dienst er seine Aktion stellt.

    Ich gehe keineswegs davon aus, dass Ruch sich der Folgen der afrikanischen Invasion nicht bewusst ist. Im Gegenteil. Die für uns erschreckenden Ergebnisse sind für ihn, wie für das Regime das Werkzeug für den revolutionären Umbau Deutschlands und Europas in eine Weltregion.

    Dass er uns so frech ins Gesicht spucken, uns so tief verletzen kann, ohne dass ein medialer „Aufschrei“ in Gang kommt,zeigt uns ungefähr an wo die politischen Eliten bereits stehen und wo wir hingeprügelt werden sollen.

  28. War an der Aktion wenigstens Preisträger des „Band für Mut und Verständigung 2011“ Stegemann beteiligt?

  29. @ #37 JeanJean (06. Nov 2014 10:11)

    Mir geht ein Licht auf 💡
    Danke für eine interessante Denkrichtung!

  30. #18 notar959 (06. Nov 2014 08:42)
    Flüchtling:
    Heute Morgen im DLF, „Reisebericht“ über einen jungen Flüchtling von Italien nach Deutschland:
    Der Herr kommt aus dem Sudan – Nord oder Süd wird nicht mitgeteilt. (Sudan: Islamische Republik, Amtssprache Englisch und Arabisch, Islam ist Staatsreligion, die Scharia ist geltendes Recht, über 70% der Einwohner sind Moslems, 5% Christen, fast 50% Analphabetismus). „Er hat Psychologie studiert“ sagt er in einem äußerst bescheidenen Englisch. Seine ELTERN haben ihn und weitere Brüder nach Europa geschickt. Er kam übers Meer nach Italien. Er „sei wegen der gefährlichen Überfahrt“ völlig traumatisiert, „er habe den Tod gesehen“. Jetzt hofft er auf ein besseres Leben in Europa.
    Nun denn, mehr muss man von einem Flüchtling nicht wissen, um ihn postwendend zurück in den Sudan zu expedieren, oder?

    Als ich las, dass der Gute im Sudan „Psychologie“ studiert haben will, habe ich fast meinen Milchkaffee prustend im Zimmer verteilt.
    Einmal eine Internet-Suchmaschine gefragt: im ganzen Sudan gibt es eine einzige Universität in Khartoum; von Psychologie ist dort nichts zu lesen. Kann aber auch sein, dass ich es vor Lachkrämpfen übersah.

  31. @37 Midsummer ,

    völlig richtig.Hier kann man wirklich einmal von einer Verantwortung Merkels sprechen.Während sie sonst keine Mühe scheut Schamgründe zu suchen, geht diese ekelhafte Aktion völlig auf die von Merkel öffentlich vertretene Ideologie zurück.Dafür schämen wird sie sich natürlich nicht.

    Sagte sie uns nicht auch nebenbei bei der „Nie wieder“ Show, wer und was unter dem Schutz der Regimes steht und wer oder was nicht?

    Wir nicht. Nicht unser Leben, nicht unsere Kultur unsere Kirchen oder Friedhöfe oder unser e Erinnerung.

  32. #32 Waldorf und Statler (06. Nov 2014 09:34)
    Philipp Ruch, Wohlstandsverwöhnter Sozialromantiker mit Marxistisch totalitärer Lebensanschauung, der nicht weis was er tut, der hat keine anderen Sorgen und praktische Lebens Erfahrung als auf den aus selbiger Kultur stammenden hinterrücks erschossenen Zonen Flüchtlinge herum zu tanzen und verpackt das als ” Kunst ” hoffentlich hat diese despotische Frechheit bald ein Ende

    In der Tat kann davon ausgegangen werden, dass der Gute und sein Verein von Fördergeldern für dem Kampf-gegen-Rechts™ gepäppelt wird und dazu wohl großzügige Spenden von den üblichen verdächtigen überwiesen werden.

  33. Nach 25 Jahren wittert die SED-Linke Morgenluft.Verhöhnen ihre Schand und Gräueltaten in der DDR-Zeit.Wann kommen Verbrecher wie Egon Krenz und Margot Honecker aus ihren Löchern gekrochen?

  34. @41 Das_Sanfte_Lamm ,

    er hätte sagen sollen, dass er Hebamme sei, dann hätte dieser „Vorpommernlandwirt“, der hier rumspukt ihn sofort adoptiert.

    Aber was solls, Deutsche wollen ja auch nicht als Psychologinnen arbeiten.Sie sind sich für alles zu fein. Wir brauchen jede die zu uns kommt.

  35. @ #39 JeanJean (06. Nov 2014 10:24)

    wie kommen sie auf die Idee, dass dieser Mann nicht weiß was er tut.
    ———————————————–
    Es regt mich nur richtig auf, das mit einem hohen Maß an Profilneurose leidender jemand sich so verhält. Im übrigen bin ich ganz ihrer angeführten Meinung

  36. Kein Linker ist unantastbar !

    Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls erschüttert ein Skandal Berlin.
    Die Berliner Linke mißbrauchte schwarze Flüchtlinge.Nun ist es ruch-bar geworden.
    „Für eine Schachtel Zigaretten mußten wir Kreuze klauen“ beklagt sich Momo, ein sympathischer Mann mit Audikappe. Wir wußten gar nicht, wer Ingo Krüger ist. Er sei daraufhin von einer bösen weißen Frau beschimpft worden.
    Den Veralter auf die Aktion angesprochen, meinte Philipp kleinlaut:
    Er sei mit der privaten Unterbringung der Flüchtlinge überfordert gewesen. Die laute Musik und das scharfe Essen hätten ihr übriges getan. So habe er Momo und dessen Kumpels vor die Tür geschickt. Sie sollten die Kreuze nehmen und möglichst weit weg an die EU Außengrenze bringen. Am besten noch weiter, habe Philipp gesagt. Aber das wollten sie nicht.
    Statt des versprochenen I Phones hätten sie nur Zigaretten bekommen.
    Zerknirscht gab Philipp zu, daß er das P… Nur loswerden wollte.
    Seine linke Sozialisation habe auch ihn an die Toleranzgrenze geführt.
    Sein Versuch, selbst zu einem Schwarzen zu werden, sei überdies kläglich gescheitert. Momo habe sich über ihn kaputtgelacht.
    So blieb ihm nur diese verzweifelte Kunstaktion. Daß die taz darüber berichtet, hätte er nicht für möglich gehalten. Sie nannte das Ganze eine an Zynismus nicht zu überbietende Aktion. Ihm drohe nun gar die Ausweisung.
    Nun ja, auch er habe sein Schicksal selbst gewählt.
    Vielleicht würde er in Afrika ja zu einem richtigen Schwarzen.

  37. Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls würde ich gerne mal wissen, ob sich die zig tausenden Flüchtlinge aus der DDR auch so aufgeführt haben wie die aktuellen Asylanten, die nach .de einfallen.
    Haben die ossis auch gefordert, öffentliche Gebäude besetzt und die Wessis bedroht, verprügelt?

  38. @47 Waldorf und Statler,

    ja, man regt sich auf. An dem Tag an dem ich hier von der Aktion las, war ich vollkommen fertig.Mir ist klar, dass so was gemacht wird, um uns zu demoralisieren. Es ist Krieg. Mir ist das bewusst aber manchmal erwischt es einen dann doch und man braucht Zeit,um sich zu erholen und wieder denken zu können.

    Es ist ein grausames Spiel. Man verletzt uns zutiefst und falls wir doch mal reagieren hält man die Kamera auf unsere wütenden Gesichter und sagt:da ist sie wieder, die Fratze.

  39. #49 Cedrick Winkleburger (06. Nov 2014 11:09)
    Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls würde ich gerne mal wissen, ob sich die zig tausenden Flüchtlinge aus der DDR auch so aufgeführt haben wie die aktuellen Asylanten, die nach .de einfallen.
    Haben die ossis auch gefordert, öffentliche Gebäude besetzt und die Wessis bedroht, verprügelt?

    SELBSTVERSTÄNDLICH HABEN SIE DAS!
    hier und
    hier waren es sicher mal wieder die Ossis, die in den Westen kamen um hier richtig Rambazamba zu veranstalten!

    [Zynismus off]

  40. #42 Das_Sanfte_Lamm

    Der „Flüchtling“ auf dem Weg ins „Gelobte Land“ wurde von seinen Schleppern ungenügend gebrieft.
    Dass seine Eltern ihn und seine Brüder nach Deutschland schicken, hätte er besser nicht gesagt. Allerdings, was hätte er sonst sagen sollen, im Sudan gibt es nicht einmal Bürgerkrieg.
    Dass er angeblich Psychologie im Sudan studiert haben will, ist natürlich ein besonderer Witz, weil Psychologie in islamischen Ländern nahezu unbekannt ist. (Der Koran ersetzt die Psychologie)

  41. Warum montieren diese „Aktivisten“ die gestohlenen Kreuze nicht an der Grenze zu Nordkorea oder an der Mauer in Abu Dis?

    Ich frage mich, was in den Köpfen dieser Leute vorgeht? Ob Sie über die Konsequenzen nachdenken, die eintreten würden wenn es keine gesicherten Grenzen an der EU gäbe? Wenn eine Flüchtlingsflut von Millionen Menschen Europa in einen Bürgerkrieg ziehen würde? Soziale Konflikte? Kulturkämpfe? Kampf um Ressourcen? Brennende Häuser? Plünderungen?

    Sind diese Aktivisten eigentlich noch bei Verstand? Europa als Zufluchtsort würde vernichtet.

  42. #50 JeanJean (06. Nov 2014 11:13)
    @47 Waldorf und Statler,

    ja, man regt sich auf. An dem Tag an dem ich hier von der Aktion las, war ich vollkommen fertig.Mir ist klar, dass so was gemacht wird, um uns zu demoralisieren. Es ist Krieg. Mir ist das bewusst aber manchmal erwischt es einen dann doch und man braucht Zeit,um sich zu erholen und wieder denken zu können.

    Es ist ein grausames Spiel. Man verletzt uns zutiefst und falls wir doch mal reagieren hält man die Kamera auf unsere wütenden Gesichter und sagt:da ist sie wieder, die Fratze.

    Ich will lieber nicht wissen, wie viele einheimische Opfer es seit 1990 wirklich dank des Multikulti-Wahns zu beklagen sind und wo es für die Täter nahezu straffrei ausgegangen ist.

  43. #39 Jean Jean: Da bin ich anderer Meinung.Typen, wie dieser „Theaterschaffende“ sind zutiefst irrational. Sie glauben, sie seien tatsächlich die Guten. Solche Irrlichter gibt es in jeder Gesellschaft.
    Neu ist nur, daß sie von interessierter Seite als nützliche Idioten eingespannt werden und damit ein mediales Gewicht erhalten,, das sie so nie bekommen hätten (siehe Puusy Riot). Ob solche Leute irgendwann zur Vernunft kommen? Unwahrscheinlich.

  44. @ JeanJean

    Ihre Denkrichtung finde ich bemerkenswert.

    Daher hätte ich auch noch Fragen, die mir seit längerem im Kopfe herumgehen:

    Wie könnte man sich erklären, daß die „Linken“ heutzutage bei der Religion/Religionsideologie Islam ihre klassische Religionskritik vergessen, ausgesprochen islamophil sind, sogar zum Islam konvertieren oder einen MuslimIn heiraten und mit ihm/ihr neue Muslime(Muladies) in die Welt setzen?

    Vermutlich werden die „Linken“ von sich aus ihre Einheitsfront mit dem Islam, auch in Zukunft, nicht aufkündigen, sondern eher massenweise zu ihm konvertieren.

    Wie kommt es, daß es Geburtsmoslems(z.B. Bahman Nirumand, Turgay Ulu) gibt, die sich mit Haut und Haar dem Kommunismus verschrieben haben, aber trotzdem Islamversteher sind, bzw. den Islam verteidigen und selber Muslim bleiben?

    Hätten Sie mir da einen Denkanstoß?

    +++

    Muladi(es)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

  45. Ein Zitat von Margot Honecker:
    „Ich bin auch immer mehr der Meinung, dass wir da ein Korn in die Erde gelegt haben, da wird der Samen aufgehen. Es war nicht umsonst, dass die DDR existiert hat. Man wird darauf zurück kommen – vor allem auch in Deutschland. Eines Tages wird man die Erfahrungen, die bei der revolutionären Umwälzung von der einen Gesellschaft in die andere Gesellschaft gemacht werden, aufgreifen.“
    Quelle: ARD-Dokumentation „Der Sturz – Honeckers Ende“, Timecode-Position 1:27:16 – 1:27:54

    Ein Zitat von Karl-Eduard von Schnitzler:
    „Ich betrachte den Journalismus als Mittel der Machtausübung, als Klasseninstrument. Da ich – durch Herkunft und Entwicklung dafür prädestiniert – an forderster Front der Systemauseinandersetzung stehe, habe ich mich seit ich Zone und Klasse gewechselt, mit den Organen der Macht in den richtigen Händen immer besonders berufen gefühlt.“
    Quelle: Journalisten und Journalismus in der DDR – Berufsorganisation – Westkorrespondenten – »Der Schwarze Kanal«, Seite 236, ISBN 3412362050

    Wer wachen Sinnes ist, dem entgeht das das sozialistische Hitler-Stalin-Honecker-Gestrüpp in unserer Heimat Deutschland schon lange nicht mehr. Es sprießt üppig. Herangezüchtet mit selbiger Hilfe jener Trittbrettfahrer, die auch schon die Steigbügelhalter das ‚Dritten Reiches‘ waren und welche hernach in gleicher Weise die ‚DDR‘ über 40 Jahre hinweg in den höchsten Tönen priesen:

    Das Gros der Journalisten, mit oben genanntem Schnitzler-Zitat als Handlungsanweisung, welches den Journalistischen Pressekodex außer Kraft setzt.

    Und – es sollte mich nur wenig wundern – wenn hinter diesen Aktivitäten nicht auch das Gros jener Rest-Strukturen von Mielkes Buschfunk mit deren neuen RekrutInnen stecken.

    Auch hier gilt: Das Korn des Unkrautes wuchert. Wenn man’s nicht von vorn herein mit Stumpf und Stiel ausmerzt, bleibt dem Acker nur das radikale Umpflügen. Schauen wir mal, wer in unserer Heimat Deutschland in naher Zukunft auf dem Trecker sitzen wird und wer die Pflugschar zu spüren bekommen wird.

    Prost-Mahlzeit…

  46. Der Selbsthass bei manchen Subjekten, die sich „Deutsche“ schimpfen, ist rational nicht mehr zu erklären (falls er es überhaupt jemals war).

    Aber auch die Indifferenz, um nicht zu sagen Ignoranz, die (immer noch) in weiten Teilen der DEUTSCHEN Bevölkerung in Deutschland vorherrscht, ist vernünftig nicht zu begründen.

    Zugegeben: Auch ich bin nur ein, mitunter vermutlich zu Recht geschmähter, „Tastenkrieger“, habe aber wie so viele andere, die hier kommentieren und lesen, die Probleme erkannt.

    Aber um ihrer Herr zu werden, bedarf es selbstredend des Willens und Wollens der Mehrheitsbevölkerung Deutschlands.

    Hoffentlich/vielleicht ist es noch nicht zu spät.

    Im Moment habe ich aber das Gefühl, dass es in diesem Land Deutsche gibt, die, wenn sie erst einmal ihrer Freiheit verlustig gegangen sein würden, vermutlich dächten „Das haben wir aber auch so verdient“.

    Und die, wenn ihnen dann die neuen Herren einen Teller mit Scheiße hinstellten und sagten „Hier, iß!“, sich wohl auch noch bedankten, dass sie etwas zu essen bekommen.

    So kommt es mir mitunter vor in diesem wunderschönen Land.

  47. @48 Katalysator ,

    ja so und eigentlich nur so lässt sich die Sache globalmoralistisch korrekt kritisieren Die Schwarzen sind Opfer,die deutschen Mauertoten als Opfer verschwunden und ein Weiße der Täter.

    So kann man die Sache verurteilen ohne in den Verdacht zu geraten es handele sich bei der Kritik um Gedankengut.Ein gutes Angebot zur Festigung des „sozialen Zusammenhaltes“.

  48. @ #50 JeanJean (06. Nov 2014 11:13)
    @ #54 Das_Sanfte_Lamm (06. Nov 2014 11:36)
    ————————————-

    Durch den Fall der Mauer und dem realen Sozialismus im Bauernsaat gibt es hoffentlich nicht mehr all so viele Deutsche die sich zweimal veralbern lassen.

  49. @56 Eminenz,

    pardon, aber der moderne Journalismus erreichte uns über die USA.“Repressive Toleranz“ darf man da wohl als Grundlagentext ansehen. Die Wurzel ist zwar im Marxismus zu finden aber nicht in der DDR, sondern in der „neuen“ kulturmarxistischen Linken, die über die Eliteunis der USA zu uns zurück kam.

    Natürlich ist der Journalismus ein immer bereit liegendes Werkzeug der Propaganda, wir nennen das heute PR und als Werkzeug zunächst einmal neutral in der Hinsicht, als es von allen Seiten benutzt werden kann.Auch zur Produktwerbung.

    Nun ist doch aber immer die Frage zu stellen, welche Botschaft wird transportiert.

    Um Ärger auszudrücken kann man natürlich so vorgehen: Die Nazis waren böse, die DDR war böse, der Globalismus ist böse also ist der Globalismus sowohl Nazi als auch DDR.

    Oder wir sagen Propaganda ist böse und dann können wir auch die Nazis, die DDR, die USA, Russland und Israel mit reinschreiben. Ob das sinnvoll ist, kann man bezweifeln.

  50. @58 Waldorf und Statler ,

    die Hoffnung stirbt erst mit dem vorletzten Deutschen.So lange es uns noch gibt,ist Hoffnung. Aber auf ein rasches Erkennen, setze ich nicht mal bei unserem Klugen Volk.Zu viele Ablenkungen, zu viel Nebelwände.Aber wir waren immer Forscher und Entdecker, es steckt in uns drin.

  51. Bei Sezession habe ich gerade den Hinweis auf den französischen Chansonnier Jean-Pax Mefret gefunden, der in 2 Chansons von den Mauertoten und dem Fall der Mauer gesungen hat, hier sein schönes Lied:

    https://www.youtube.com/watch?v=jW9aZjCzTcA

    „C´etait le soir de 9 novembre / dans le no man´s land in berlin / une fille regard de cendre / venait dans les maitres -chiens …“mit diesen Versen beginnt das Lied „Le soir de 9 Novembre“, in dem erzählt wird, wie ein junges Mädchen vor der Mauer auf und abläuft, an der ihr Bruder bei einem Fluchtversuch erschossen wurde, und im Verlauf des poetischen und kunstvollen Gedichtes wird die Szenerie der Öffnung der Mauer am Abend des 9. 11.89 eingeblendet „et cette prison gigantesque/ aux parois recouvertes des fresques/ c`etait a cote de chez nous / ….“ – ein riesiges Gefängnis öffnet sich und in der letzten Zeile heißt es „le mur de la honte exploitait/ une fille au regard de cendre / souriait a la liberte / souriait a la liberte“.

  52. Damals fiel die Mauer, aber daß damit aus Deutschland eine große DDR wurde, ist erst 25 Jahre danach offenbar.

  53. #35 Maria-Bernhardine (06. Nov 2014 10:04)
    – – –
    Danke; sehr interessante Hintergrundinfo über diesen Vogel.
    Ja, das sind die Guten im Lande, die mit „Brechstangen“ und „aggressivem Humanismus“ anderer Leute Denken manipulieren und Erworbenes „umfairteilen“ wollen.
    Den Satz vom „Agenda-Setting“ finde ich bemerkenswert. Er zeigt, daß Linke qua ungebrochenem Selbstverständnis als die Besten der Guten nicht nur Themen setzen bzw. Dialoge erzwingen, sondern vor allem auch Denkrichtungen mit Mitteln durchsetzen wollen, die mit demokratischem Diskurs nichts mehr zu tun haben.
    Aber ist ja alles für die gute Sache, nicht wahr?

  54. Wißt Ihr, was mir die ganze Zeit im Kopfe herumspukt?
    Sollte es einmal wieder anders kommen und Deutsche wie Ihr und ich ein selbstbestimmtes und freies Deutschland aufbauen können, würden diese Deutschlandhasser endlich zur Verantwortung gezogen werden können.
    Aber was, wenn sich dann die übrige Welt gegen uns verbündet und vielleicht 13 Jahre später diese Gestalten wieder frei kommen?
    Dann sind das wieder die „moralisch hochstehenden Guten“ und dürfen uns getrost genauso wie jetzt drangsalieren und das Leben schwer machen.
    Geschichte wiederholt sich und mir schwant nichts gutes!
    Das ist auch der Grund, weshalb ich der Meinung bin, daß wir Konservativen einen Verbündeten brauchen. Einen, der sich von der finanzgesteuerten Welt nicht auf der Nase herumtanzen läßt und der stark genug ist, sämtliche Hetze gegen ihn auszuhalten. Auch wenn er kein „lupenreiner Demokrat“ ist, aber der „Zar von Rußland“ ist derzeit meine einzige Hoffnung.

  55. #66 Tolkewitzer (06. Nov 2014 13:01)

    Aber was, wenn sich dann die übrige Welt gegen uns verbündet und vielleicht 13 Jahre später diese Gestalten wieder frei kommen?

    Ceaucescu kommt auch nicht mehr frei.

  56. #67 Stefan Cel Mare (06. Nov 2014 13:33)

    Ceaucescu kommt auch nicht mehr frei.

    Das nicht, aber wenn es so weitergeht, werden bald wieder Straßen und Parks nach diesem Unhold benannt.

  57. @35 Maria-Bernhardine ,

    tja, es kommt von janz oben.Auch ohne diese hochinteressanten Informationen, lässt sich das an Art und Zielsetzung gut erkennen. Dass meine nur aus der Vorgehensweise und Ausrichtung der Aktion gezogenen Schlüsse sich so schnell durch harte Fakten zum Umfeld des Mannes bestätigen, hätte ich nun nicht erwartet.

    Es gibt eine (Symbol-) Sprache, die man erkennen kann.

  58. Philipp Ruch, geboren 1981. Von SED- Regime, Mauerbau, kaltem Krieg, Unterdrückung und Repressalien hat er nie gehört, beim Mauerfall war er stolze acht Jahre alt.
    Und so ein nichtsnutziges Würstchen maßt sich an, das Gedenken an deutsche Opfer mit Füßen zu treten, die nichts weiter als von Deutschland nach Deutschland wollten!
    Verunglipfung des Andenkens Verstorbener, ekelhafter gehts kaum noch.

  59. Dieser Ruch hat in seinem erbärmlichen Leben garantiert noch keine Sekunde den real existierenden Sozialismus erlebt.
    Armseliger geht es nicht…
    Was kommt von diesen Sozialisten als Nächstes?
    Ein Denkmal in Berlin für den Sozialisten Adolf Hitler?

  60. #70 lechtsrinks (06. Nov 2014 14:25)

    ihr wolltet doch die deutsche Einheit!

    Ja, aber wir wollten eine große Bundesrepublik und nicht eine große DDR!

  61. #70 lechtsrinks (06. Nov 2014 14:25)

    ihr wolltet doch die deutsche Einheit!

    Wer ist „ihr“?
    Der Osten wollte die Einheit, und wenn ich die jahrzehntelangen CDU- Sonntagsreden im Westen recht in Erinnerung habe, der Westen ebenfalls!

  62. Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls kommt es knüppeldicke: die SED-Linke wird demnächst wieder Regierungspartei.

    Das zeigt nur, dass DIE LINKE die Arbeitnehmer endgültig verraten hat und erfolgreich in der bunten Einheitspartei CDUSPDGrüne… sozialisiert wurde.

    Weitere Anpassungen in der Einheitspartei sind möglich:
    z.B. FDP raus, AfD rein.
    Piraten sind zu blöd um verwelkte Grüne zu ersetzen, deshalb wird wahrscheinlich noch irgendetwas „links“ gegründet erschaffen.

    Also die politischen Spiele gehen weiter und das Land geht vor die Hunde.

  63. Die Botschaft ist klar und einschüchternd zugleich: wer uns kritisiert, hat etwas gegen Flüchtlinge.

    Da Nazi-Keule immer weniger wirkt, wurde schnell Flüchtlings-Keule erfunden.

    Die wirkt aber noch weniger – das Wort „Flüchtling“ (Ersatz für unbeliebten „Asylant“) erregt inzwischen nur Angst und Empörung.

  64. # 15 Eurabier

    Danke für den Link.
    Habe grade gelernt, daß Essen, Dortmund und Duisburg
    von den Zuzug der Fachkräfte profitiert haben.
    Diese Doppelgeizhälse – streichen den Profit einfach
    ein und wollen dann auch noch ein Extrateurosümmchen.

    Pfui!

  65. Was hat der Kerl denn auf dem Foto an der Stirn?
    Hält es selbst seine schwarze Seele nicht mehr in
    seinen Kopf aus und will raus?

  66. #52 Midsummer (06. Nov 2014 11:33)

    #42 Das_Sanfte_Lamm

    Der “Flüchtling” auf dem Weg ins “Gelobte Land” wurde von seinen Schleppern ungenügend gebrieft.
    Dass seine Eltern ihn und seine Brüder nach Deutschland schicken, hätte er besser nicht gesagt. Allerdings, was hätte er sonst sagen sollen, im Sudan gibt es nicht einmal Bürgerkrieg.
    Dass er angeblich Psychologie im Sudan studiert haben will, ist natürlich ein besonderer Witz, weil Psychologie in islamischen Ländern nahezu unbekannt ist. (Der Koran ersetzt die Psychologie)

    Ich habe jahrelang mit Schwarzen zu tun gehabt, jeden Tag aufs Neue, sozusagen familiär – durch eine, aus späterer Sicht, ziemlich blödsinnige Heirat bedingt.

    Aus meinem Erleben mit Dutzenden von Schwarzen kann ich versichern, dass die fröhlich grinsend – sind ja teilweise auch recht nette Kerle darunter, andere werden schnell zornig und dann wird es aufgrund der geringen Affektsteuerung rasch kritisch – Dir als Weißem genau das sagen, was Du hören möchtest, wenn’s sein muss, immer und immer wieder wie ein sprachbegabter Papagei.

    Die meisten lächeln dann gewinnend und denken dabei über ihren gutmenschlichen Gegenüber: „Fuck you!“.

    Doch diese westlichen, verklärten Blindbacken wollen das einfach nicht sehen und begreifen. Sie kultivieren dermaßen tränenrührend die Mär vom edlen Wilden, dass es einem schlecht wird. Diese Verklärung ist allerdings nicht nur strunzblöde und weltfremd, sondern in den Auswirkungen auf das eigene Volk gemeingefährlich.

    Diese Idioten haben leider die Macht über die Begriffe gewonnen, und die geht einher mit der Deutungshoheit.

    Ich habe heute spaßeshalber mal den Begriff „Asylant“ gegoogelt. Ergebniss so irre wie niederschmetternd: Fast alle Einträge im vorderen Bereich, die man dazu erhält, faseln gutmenschlich von einem „rassistischen“ Begriff, der den armen Flüchtling, der ja per se das Edelste ist, was auf diesem Erdball herumfleucht, abwerten und diskreditieren solle.

    Lauter dummer, politkorrekter Neusprech. Damit schütten sie uns zu. Ohne Worte!

  67. #83 Tiefseetaucher (06. Nov 2014 21:19)

    vorletzter Absatz, zweiter Satz, erstes Wort: Ergebnis

  68. Das kommunistische Propagandapack in unseren Sendern setzt perfide die Zustände an der innerdeutschen Mördergrenze gegen das eigene Volk gleich mit den schmarotzenden Orientalen und Negern, die sich in die BRD schleusen lassen.

    Die schlimmste Grenze mit über tausend Toten, gezogen durch ein Volk, unser Volk, durch Orte, durch Familien, wird mit den Kontrollsystemen gegen Masseneinfall von Fremden aus aller Herren Länder, die sich hier in der sozialen Hängematte ein paradiesisches Leben leisten – auf unser aller Kosten!

    Heute in NDR-Panorama, ab ca. 23.00 auf Tagesschau 24 noch einmal zu sehen, werden die Schleuser der Okkupanten gleichgesetzt mit den mutigen Fluchthelfer, die ermordet oder für viele Jahre in einem DDR-KZ dahinvegetierten.

    Und man nannte sie Schleuser, einen Begriffe, der von der DDR geprägt wurde gegen die schlimmsten Klassenfeinde, die ihnen die Menschen „raubten“.

    Die verlogene Anja Reschke hetzt seit vielen Jahren in Panorama mit allem, was sie meint, unserem Volk unterschieben zu können!

  69. Die Verwandlung dieses anrüchigen Aktivisten zum fertigen Neger ist schief gegangen, zu viele weiße Flecken sind da noch. Ein Jahr unter Tage im Bergwerk Steinkohle abbauen und dem Mann wäre geholfen. Wunschgemäß pechschwarz käme er wieder ans Tageslicht und auch restlos geheilt von seinen abartigen Spinnereien.

  70. Darauf, dass an den EU-Außengrenzen keine Menschen erschossen werden, sondern durch skrupellose „Fluchthelfer“, die ihre maroden Schiffe überladen, um möglichst viel Geld zu verdienen, dem Ertrinken Preis gegeben werden, soll nicht diskutiert werden.

    Doch, es wird diskutiert, und zwar auch in ganz unerträglicher Weise:

    link zu #85 martin67 (06. Nov 2014 22:45)
    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Fluchthelfer-Gestern-Helden-heute-Kriminelle,fluechtlinge1080.html
    (noch nicht in mediathek)

  71. Gehirnwäsche vom Feinsten (Tatort-Intro) und auch „an Zynismus nicht zu übertreffen“:
    http://www.ardmediathek.de/tv/Panorama/Fluchthelfer-Gestern-Helden-heute-Krim/Das-Erste/Video?documentId=24579296&bcastId=310918
    Genau umgekehrt wird es dargestellt, heutige Asylschmarotzer-Schlepper zu Unrecht kriminalisierte Helden, gestrige Mauerüberwindungs-Fluchthelfer gierige Kriminelle.
    Die Gleichsetzung von deutschen Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Krieg und aus der DDR mit Lampedusa-Negern war schon obszön genug. Jetzt sind die autochthonen Fluchthelfer und Mauertoten dran. Degoutant! Und das ist noch höflich ausgedrückt. Der Teufel dreht alles um 180 Grad. Aber nicht wenige werden in die Hölle einfahren. Garantie!

  72. @ #69 JeanJean (06. Nov 2014 13:48)

    An Ihren Kommentaren ist was dran…

    Aber Sie meinen, Linke hätten nichts mit Sozialismus zu tun, obwohl diese sich selbst sozialistisch nennen, etwa die SPD, in „Die Linke“ geben sich die Linken als solche zu erkennen usw.

    Sind Linke nicht mehr links, wenn sie Internationalismus durch Globalismus erweitern?
    Wenn das eigene Volk nur noch für fremde Völker arbeiten und dabei selber namen- und kulturlos bleiben soll?

    Wir wissen, es gibt linke Iraner, Türken, Tunesier, Ägypter und sie nennen sich auch Marxisten oder Sozialisten. Trotzdem bleiben sie Iraner oder Türken usw. und sogar Islamversteher.

    Richtigerweise muß man also sagen, daß nur die abendländischen Linken den Internationalismus um Globalismus erweitert oder ersetzt haben.

Comments are closed.