gabriel_naddafDas europäische Land Schweden hat einen Staat anerkannt, den es nicht gibt, dessen islamische Führer aber den jüdischen Staat Israel auslöschen wollen (PI berichtete). Es ist nicht ausgeschlossen, dass Schweden, in dem es inzwischen 55 islamisch geprägte No Go-Wohngebiete über das Land verteilt gibt, in denen autochthone Schweden, Christen, Juden oder „Nicht so richtige Rechtgläubige“, sich gar nicht oder nur noch sehr vorsichtig bewegen können, auch bald wie Pater Gabriel Naddaf (Foto) aus Israel vor der UN um Aufmerksamkeit und Hilfe bitten.

(Von Alster)

Rest-Europa inklusive Deutschland kann noch gerade eben auf einsatzbereite freie Mitbürger aus allen Kreisen hoffen, die lautstark, aber kräftig und möglichst friedlich (wenn es die Vorgesetzten der Polizei erlauben), ihre eigenen Grund- und Freiheitsrechte einfordern, so dass wir den UN-“Menschenrechtsrat“ gar nicht oder nicht so bald, wie der christliche Pater aus Israel anflehen müssen.

Nun erzählt ein Christlicher Pater aus Israel den UN-Rassisten etwas über die Situation der Christen im Mittleren Osten. Das sind Wahrheiten, die der UN-Menschenrechtsrat nicht so gerne hören will:

Hier die Übersetzung der Rede:

Herr Präsident, ich spreche zu Ihnen im Namen von UN Watch.

Vor Ihnen steht Pater Gabriel Naddaf, ein christlicher Bürger aus Nazareth, der Stadt, in der Christus erstanden ist und wo er missionierte.

Sehr geehrte Damen und Herren, während ich heute vor Ihnen stehe, wird die Erde des Mittleren Ostens mit dem Blut der Christen getränkt, die täglich getötet werden.

Wissen Sie, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts insgesamt 20 Prozent der Bevölkerung des Nahen Ostens aus Christen bestand? Heute umfassen sie nur 4 Prozent. Wissen Sie, dass in den vergangenen Jahren rund 100.000 Christen jährlich getötet worden sind? Und warum? Nicht für ein Verbrechen, das sie begangen haben, sondern nur für ihren Glauben an Christus. Allein im Irak sind mehr als 77 Prozent der Christen im Jahr 2000 geflohen und zusätzlich Tausende getötet und vertrieben worden. Etwa 2 Millionen Christen lebten in Syrien, aber heute sind es weniger als 250.000.

Christen in diesen Ländern werden als Bürger zweiter Klasse behandelt, bedroht durch rassistische, religiöse, wirtschaftliche und soziale Diskriminierung. Warum ist das so? Nur aufgrund ihrer Religion, einer Religion, die für Liebe und Frieden unter den Menschen eintritt.

Christen im Nahen Osten werden marginalisiert; Rechte werden ihnen verweigert, ihr Eigentum gestohlen, ihre Ehre verletzt, ihre Männer getötet, und ihre Kinder verschleppt. Wo können sie hingehen? Wer wird sie verteidigen? Und wer wird ihr Eigentum schützen?

Wenn wir uns den Nahen Osten ansehen, Herr Präsident, dann erkennen wir, dass es nur einen sicheren Ort gibt, an dem Christen nicht verfolgt werden. Ein Ort, wo sie geschützt sind, wo sie Religions- und Meinungsfreiheit genießen und in Frieden leben können und nicht dem Töten und Völkermord ausgeliefert sind. Es ist Israel, das Land in dem ich lebe. Der jüdische Staat ist der einzige Ort, an dem die Christen im Heiligen Land in Sicherheit leben.

Christen und Juden leben in Israel nicht nur weil Christus jüdischen Ursprungs ist, im jüdischen Bethlehem geboren, sondern weil sie ein gemeinsames Schicksal und eine echte Hoffnung teilen, in Frieden zusammenleben zu können. Erkennt die Welt denn an, dass Israel seine Christen schützt? Viele der internationalen Gemeinschaften haben sich entschieden, Israel zu kritisieren. Das ist in meinen Augen ein doppeltes Verbrechen: denn damit hilft die internationale Gemeinschaft denen, die gewillt sind, die Juden, Christen, Drusen und die Yeziden für politische Zwecke zu vernichten.

Damit trägt die internationale Gemeinschaft leider zur Verschärfung der humanitären Krise im Nahen Osten bei. Es führt dazu, dass die Christen das Land Christi auf der Suche nach einem sicheren Hafen in der Welt verlassen. Es ist Zeit für die Welt aufzuwachen und die Wahrheit über diejenigen, die den jüdischen Staat zerstören wollen, zu erkennen. Sie befördern das Todesurteil gegen Christen im Nahen Osten und im Heiligen Land, dem Land, das die Geburt und das Leben unseres Herrn Jesus Christus bezeugt. Wenn sie gehen, was wird davon bleiben?

Ich, Vater Gabriel Naddaf von Nazareth, stehe vor Ihnen und bitte Sie inständig: Oh, Führer der Welt und Anhänger des Friedens, stoppt diejenigen, die den einzigen freien jüdischen Staat in der Region zerstören wollen. Es ist die einzige Zuflucht, die alle Bürger willkommen heißt und schützt. Es ist der einzige Ort, der nicht versucht, Christen zu vertreiben und sie zu zwingen, ihr Land auf der Suche nach Sicherheit zu verlassen.

Ich flehe Sie aus der Tiefe meines Herzens an, den Schrei der Christen im Nahen Osten zu hören, bevor es zu spät ist, und Sie nur noch in den Geschichtsbüchern über sie lesen können.

Vielen Dank, Herr Präsident.

Hier das Video:

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. Nicht ganz:
    In Syrien und im Irak konnten Christen in den weltweit ältesten christlichen Gemeinden noch sicher leben.
    Vielleicht können sie dort irgendwann auch wieder zurückkehren und leben wie früher, weil die Moslems sind ja für ihre grenzenlose Toleranz bekannt.
    (Wie ich das Wort „Toleranz“ mittlerweile hasse)

  2. In diesem Universum ist die Wahrheit eine Lüge,alles andere wäre ja „RRRÄÄÄÄCHTZ“!

  3. Endlich einer der den Mut hat vor der UN das Laut zu sagen was keiner wahr haben will.
    Was brachten bisher der Islam, die sogenannte Aufklärung und der Kommunismus den anderes als nur Leid und Elend.
    Was ist schlecht am Gebot der Nächstenliebe?
    Der Liebe zu glauben?
    Was ist schlecht an einen Gott zu Glauben, der für unsere Rettung seinen Sohn geopfert hat.
    Was ist schlecht daran die Bibel ernst zu nehmen?
    Usw.
    Warum werden auf der ganzen Welt Christen verfolgt und die Welt schaut weg?
    Schaut euch doch mal diese Seite an.
    https://www.opendoors.de/verfolgung/weltverfolgungsindex2014/weltverfolgungsindex2014/

    Israel taucht auf dem Verfolgung Index tatsächlich nicht auf, obwohl sie am ehesten einen Grund dafür hätten.

  4. Christlicher Pater vor UN – “Israel ist das einzige Land in Nahost, das Christen schützt”
    —————————————————

    Wie Recht hat der Mann! All die arabischen Länder betätigen sich als regelrechte Christen-und Judenfresser. Einzige vorsichtige Ausnahmen sind die gegenwärtigen laizistischen Regime Syriens und Ägyptens. Irak war es unter Saddam ja auch, aber der IDIOTISCHE Dabbelju Busch MUSSTE es ja unbedingt zerstören – dieser unsägliche Heini!

  5. Merkel will Christen lieber tot sehen, als diese zu schützen:

    “ der Nahe Osten werde „nach 2000 Jahren erstmals christenfrei“, aber sie lehnt eine deutsche Außenpolitik, die Christen schützt, ab:

    Merkel: „Wir dürfen nicht sozusagen die Verteidiger der Christenmenschen dort sein.“

    (…)“ Vielmehr müsse Deutschland dafür kämpfen, dass „jeder die gleiche Würde“ habe, „egal welchen Glaubens“.

    (Anm.) Abgeschlachtete Christen behalten demnach ihre Würde???

    Zur „Flüchtlingspolitik“ sagte sie:

    Die Abschiebung in sichere Herkunftsländer sei „auf den ersten Blick vielleicht nicht christlich“, aber „es ist vielleicht noch weniger christlich, wenn wir zu viele aufnehmen und dann keinen Platz mehr finden für die, die wirklich verfolgt sind“.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article133881405/Es-waere-unchristlich-zu-viele-aufzunehmen.html

    (Anm.)So so, dann weiß Frau Merkel also ziemlich genau, dass gewisse „Flüchtlinge“ gar nicht wirklich verfolgt sind.

  6. #6 Maria-Bernhardine (01. Nov 2014 22:40)

    Pater Gabriel Nadaf(mit einem d!), griechisch-orthodoxer Priester

    Ich denke, der weiss selber, wie er heisst:https://www.facebook.com/gabriel.naddaf.5?fref=ts..
    siehe auch: http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/26055/Default.aspx , http://www.timesofisrael.com/topic/gabriel-naddaf/ http://www.jpost.com/Opinion/Op-Ed-Contributors/The-good-father-322942 , http://www.csmonitor.com/World/Middle-East/2014/1024/In-Israel-priest-draws-fire-for-preaching-Christians-are-not-Arabs usw… es gibt Seiten, die ihn mit einem „d“ schreiben aber bei der Übersetzung aus dem Hebräischen werden zwei „d“ geschrieben.

  7. Nicht ganz richtig.

    Christen werden nicht von Moslems abgeschlachtet, weil sie Christen sind.

    Sie werden ebenso wie Alawiten, Yesiden, Zoroastrier usw. von Moslems abgeschlachtet, weil sie keine Moslems sind.

  8. #3ridgleyslip
    Saddam Hussein allerdings ein propagandistischer Großmaul, in etwas, worin die Palis heute unter Hamas und Abbas sich auch verstehen. Man denke nur an Paliwood während des Gazakrieges. Buschs Wahl damals war die zwischen Pest und Cholera. Wenn er damals nicht gehandelt hätte, so wären die Dinge anderweitig aus den Rudern geraten, so oder so.

  9. #4 ridgleyslip
    Saddam Hussein war allerdings ein propagandistischer Großmaul, in etwas, worin die Palis heute unter Hamas und Abbas sich auch verstehen. Man denke nur an Paliwood während des Gazakrieges. Buschs Wahl damals war die zwischen Pest und Cholera. Wenn er damals nicht gehandelt hätte, so wären die Dinge anderweitig aus den Rudern geraten.

  10. Dazu Taqqiya-Künstler Nagie:
    Wir „beschützen“ die Christen, und Islam bedeutet selbstredend „Frieden“.

    (Mit „Beschützen“ ist selbstverständlich die „Einladung zum Islam“, alternativ die Einziehung der „Schutzsteuer“ gemeint und „Muslime lieben Jesus mehr als Christen“ unterstreicht den absoluten Anspruch der „einzig wahren Religion“.)

    Bekämpft Ihr die Christen?
    https://www.youtube.com/watch?v=b93fprDs6D4
    1:16
    Der Koran verpflichtet uns, die Christen zu beschützen.

    ____________________________________________

    https://www.youtube.com/watch?v=H9DfVlaHsI0
    3:45
    Wir tolerieren auch jeden, der etwas anderes glaubt. Wir haben bei uns 10 Prozent Christen, warum haben wir sie nicht abgeschlachtet?
    4:00
    Die koptischen Christen sind die schlimmsten Menschen auf dieser Erde. Sie werden bezahlt, um in den arabischen Ländern Unruhen zu stiften. Die sind nur da, um hier Geld zu verdienen, euch hier auszubeuten und sie praktizieren gar nichts vom Christentum.
    4:40
    Was heißt Gewalt? Wer hat Gewalt erfunden, außer dem Westen hier? Die Kreuzzüge, der erste Weltkrieg, der zweite Weltkrieg
    13:25
    Juden und Zionisten bezahlen Milliarden, um die Muslime schlechtzumachen.
    15:30
    Wir leben mit den Christen in den arabischen Ländern, wir leben mit Juden zusammen, wir haben keine Probleme damit. Ganz im Gegenteil, der Islam verpflichtet uns, sie zu beschützen. Das ist ein Pflicht. Das ist ein Gesetz im Islam.
    16:20
    Das Wort Islam bedeutet, in Frieden zu leben.

  11. # 1 Das_Sanfte_Lamm
    Es gibt Leute, die verstehen das Wort Toleranz, als wäre es mit zwei „L“ geschrieben. Toll ist aber gleichbedeutend verrückt.
    Zum anderen, da Toleranz in der Technik Spielraum heißt, wissen jedenfalls die Techniker, dass sie damit nicht viel Raum haben, gewiss nicht so viel, dass da noch alles mögliche Platz hätte.

  12. Die Tage von Schweden sind gezählt. Das schwedische Volk hat seine eigenen Schlächter gewählt. Jetzt gibt es kein Zurück mehr.

  13. Man muss sich entscheiden, auf welcher Seite man steht.
    Wenn man an Aussagen eines gewissen Buches denkt, wird einem die Entscheidung praktisch abgenommen.
    Ob man möchte oder nicht.
    Im Grunde ist alles ganz einfach.

  14. Um Gottes Willen, wurde der Mann denn nicht gebrieft? Wie kann man der friedlichsten und tolerantesten aller Religionen denn nur die allumfassende Barmherzigkeit absprechen. Unvorstellbar wenn er auf der nächsten HoGeSa-Demo auftaucht. Das würde ja den Nazianteil um 100% erhöhen (einer soll in Köln dabeigewesen sein, deshalb auch der Hubschraubereinsatz), der Mann muß sofort verhaftet und ins Umerziehungslager gesteckt werden. IRONIE OFF
    Aber im Ernst, die Zonenwachtel und ihre Claquere schießen mittlerweile jeden Vogel in Sichtweite ab.

  15. # 5 Joerg 33

    was sie über die Merkel schreiben ist skandalbehaftet, wenn es denn seinen Weg in die Öffentlichkeit finden könnte – findet es aber nicht, weil Merkel, Brüssel und USA uns voll im Griff haben.
    Warum aber nach 70 Jahren noch solch ein Devotismus, geradezu ein Kult für den Schuldkult?

    Und das Zwangs TV ist voll auf Linie.

    Wir müssen uns lösen aus den Klauen von 200 Familien, welche den Wahn haben, die Welt beherrschen zu wollen, indem sie Chaos anrichten in geordneten Gebieten, zu denen Europa noch gehört.

    Sie reden von Demokratie und provozieren Chaos siehe Ukraine.

    Ähnlich bei uns: sollen doch endlich die Opfer der von USA angestifteten Kriege in der Welt in die USA abwandern ….

    Bedaure: die NWO wird wohl gerade mit Druck betrieben oder irre ich mich?

    Ich bitte um Hilfe.

  16. #19 rasmus (02. Nov 2014 00:02)

    Nein, Sie irren sich nicht.
    Es hängt alles miteinander zusammen und nichts ist so, wie es scheint.
    Alles ist von langer Hand vorbereitet – und letztlich hat alles mit Religion zu tun.
    Die Leute, die Sie meinen, gehen einem ganz bestimmten Glauben nach – nennt sich Satanismus.
    Die meisten Politiker sind Marionetten und Mitläufer aus Geld- und Machtgier.

  17. #4 ridgleylisp (01. Nov 2014 22:19)

    Christlicher Pater vor UN – “Israel ist das einzige Land in Nahost, das Christen schützt”
    —————————————————

    Wie Recht hat der Mann! All die arabischen Länder betätigen sich als regelrechte Christen-und Judenfresser. Einzige vorsichtige Ausnahmen sind die gegenwärtigen laizistischen Regime Syriens und Ägyptens. Irak war es unter Saddam ja auch, aber der IDIOTISCHE Dabbelju Busch MUSSTE es ja unbedingt zerstören – dieser unsägliche Heini!

    …der hier viele „Fans“ hatte (wie zur Zeit Putin) und dessen „Kreuzzugspolitik- und Rhetorik“ überschwänglich begrüßt wurde. Kritiker, die gesehen haben, wohin die Reise geht – Destabilisierung der Region, Radikalisierung innerhalb des Islams, wurden niedergeschrieben, als Gutmenschen beschimpft, so wie jetzt die Putinkritiker.

    Dass Bush durch Krieg und Marionettenregime keine „Leuchttürme der Demokratie“ errichten würde, war eigentlich jedem klar. Zumal es darum im Irak auch nie wirklich ging.

    Zum Thema: Dass es einen Staat Palästina geben soll, ist Konsens der internationalen Gemeinschaft. Das sagen auch Deutschland und die USA…also keine „Feinde“ Israels. So wie auch Schweden sicher kein Gegner Israels ist, sondern hofft, mit diesem Schritt nur ein international akzeptiertes Versprechen (Zweistaatenlösung)einzulösen und damit endlich den blutigen Konflikt zu entschärfen.

    Wer die Politik der Regierung Nethanjahu und der radikalen Siedler kritisiert, ist kein „Feind Israels“, sondern ein Freund Israels und auch der israelisch-palästinensischen Christen. Vom dem schwelenden Konflikt profitieren – neben den Siedlern – nämlich nur die Islamisten, denen der Palästinakonflikt als Rechtfertigung für ihre Verbrechen dient. Dieser alte Konflikt trägt maßgeblich zur Radikalisierung beider Seiten bei – und davon ist dann übrigens auch Europa betroffen. Von daher handelt Schweden auch noch im europäischen Interesse, schließlich kann uns nicht an erstarkten Salafisten (oder gar des IS) gelegen sein….

  18. #5 Joerg33 (01. Nov 2014 22:39)

    Wie KRANK ist DAS DENN???
    Glaubt diese verschrumpelte SED-Hexe,
    dass alle außer Kommunisten und Mohammedaner minderwertige Untermenschen sind??

    Weil es sich GENAU SO ANHÖRT!!!

  19. #24 Euro-Vison (02. Nov 2014 01:26)

    Zum Thema: Dass es einen Staat Palästina geben soll, ist Konsens der internationalen Gemeinschaft.

    Das ist Geschwätz der sogenannten „internationalen Gemeinschaft“, denn dass ein Staat Palästina ohne Alimentation durch die international-sozialistische Staatengemeinschaft – also durch die Untertanen der grosszügigen Politiker – nicht lebensfähig ist, dürfte klar sein.
    Dieser Streifen muss doch jetzt schon von vorne bis hinten alimentiert werden.

    Das sagen auch Deutschland und die USA…also keine “Feinde” Israels. So wie auch Schweden sicher kein Gegner Israels ist, sondern hofft, mit diesem Schritt nur ein international akzeptiertes Versprechen (Zweistaatenlösung)einzulösen und damit endlich den blutigen Konflikt zu entschärfen.

    Guter Witz.
    Das sind Leute, die vom „zionistischen Ethnostaat“ nichts wissen wollen.
    Diese Leute möchten, dass die Juden den gleichen Fehler begehen wie wir und uns Leute ins Land holen, die unsere Gesellschaft und Zivilisation verachten, geringschätzen und umgestalten wollen, mit Gewalt.
    Wenn sich die Juden weiterhin dem Multi-Kulti mit mohammedanischen Kopftretern und Volksaustausch via Geburtendjihad verwehren und sogar dazu übergehen, was wir auch machen müssten, nämlich gewaltbereite Nichtvolkszugehörige rauszuekeln, ist ganz schnell Schluss mit der geheuchelten Freundschaft.
    Unsere EU-hörigen Regierungen verfahren nach dem Muster
    „Freundschaft ja, aber doch bitte nach unseren Vorgaben“
    und darauf ist gepfiffen.

    Sowohl aus der Sicht der Juden, als auch aus der Sicht aller europäischen Völker, die unter diesen suizidalen Politik zu leiden haben und für die Visionen ihrer Herren bluten werden.

    Wer die Politik der Regierung Nethanjahu und der radikalen Siedler kritisiert, ist kein “Feind Israels”, sondern ein Freund Israels und auch der israelisch-palästinensischen Christen.

    Ja, wie jetzt?
    Juden und andere Völker müssen Multikulti in ihren Ländern wollen und zulassen, dass fremde Ethnien Siedlungen, und das sogar auf Kosten der Einheimischen, gründen dürfen, aber die fremdenfeindlichen, intoleranten und gewaltbereiten Palis kriegen ihren Ethnostaat?
    Warum das denn?
    Sind die was Besonderes?
    Die Herrenrasse gar?

    Geil, ich lach mich hier gerade weg, bei der Vorstellung, dass Palis ihren eigenen Staat kriegen und Israel dann erstmal die ganzen Arabs aus Israel nach Palästina schickt, ohne dass dazu die sogenannte Weltgemeinschaft Zeter und Mordio schreit und die arabischen Brudervölker ihre Grenzen dicht und ihre Alimentierhosen zu machen.
    :mrgreen:

    Vom dem schwelenden Konflikt profitieren – neben den Siedlern – nämlich nur die Islamisten, denen der Palästinakonflikt als Rechtfertigung für ihre Verbrechen dient. Dieser alte Konflikt trägt maßgeblich zur Radikalisierung beider Seiten bei – und davon ist dann übrigens auch Europa betroffen.

    Ooooch, da, wo der IS gerade wütet, sind keine jüdischen Siedler.
    Da, wo die Taliban wüten, sind auch keine jüdischen Siedler.
    In Nigeria, wo Boko Haram wüten, gibts auch keine jüdischen Siedler und auch in Europa, wo Mohammedaner munter vor sich hin siedeln und kolonisieren und langsam anfangen, die Machtfrage zu stellen, gibts keine jüdischen Siedler.

    Nettigkeit, Respekt und Toleranz haben Mohammedaner noch nie davon abgehalten, radikal, gewalttätig und unverschämt zu werden.

    Und was sollte uns in Europa das angehen?
    Wenn die Palis wieder das Bomben anfangen, wird Israel sich zu wehren wissen, je weniger sich die sogenannte Weltgemeinschaft einmischt, desto schneller werden die Mohammedaner verstehen, dass Trotz und Gewalt nur den eigenen Leuten weh tun und sie werden kooperativer werden.
    Ausserdem hat die Hamas ohne unterschlagene Hilfsgüter und Geld aus dem Westen nichts, womit sie sich Sympathieen erkaufen können.

    Von daher handelt Schweden auch noch im europäischen Interesse, schließlich kann uns nicht an erstarkten Salafisten (oder gar des IS) gelegen sein….

    Schwedens Regierung geht menschenverachtend mit dem eigenen Volk um, indem sie ihrem Volk Massen an Gewalttätern und Kulturverächten aufzwingt und dafür sorgt, dass Schweden in absehbarer eine Minderheit im eigenen Land darstellen und das zusammen mit Leuten, die andersgläubige Minderheiten seit jeher ausrotten.
    Die Regierung Schwedens ist also entweder nicht zurechnungsfähig oder extrem bösartig und daher kaum ein Massstab für gesundes Verhalten.

  20. #28 nicht die mama (02. Nov 2014 03:18)

    meine volle Zustimmung!

    #19 rasmus (02. Nov 2014 00:02)

    was sie über die Merkel schreiben ist skandalbehaftet, wenn es denn seinen Weg in die Öffentlichkeit finden könnte

    Es ist ein Skandal! Und es steht heute in der „Welt“ :

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article133881405/Es-waere-unchristlich-zu-viele-aufzunehmen.html

    Warum aber nach 70 Jahren noch solch ein Devotismus, geradezu ein Kult für den Schuldkult?

    Weil die politische Elite und die Masse in D.in der Aufarbeitung der Schuld, wenn überhaupt nur halbherzig und mehr oder weniger menschlich bisher vorgegangen ist. Zur echten und wirklichen Aufarbeitung von Schuld gibt es aber nur einen göttlichen Weg, den der angebotenen Gnade des Gottes Israels in seinem Sohn, den Juden und Messias Jesus Christus. Ich für mich habe sie in Bezug auf Israel für mich angenommen und leide nicht mehr unter diesem Schuldkomplex und habe angefangen das Volk Gottes (Israel) in verschiedener Weise zu segnen, denn es heißt:

    Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

    1. Mose 12,3 (Luther 1912)

    Diesem biblischen und götllichen Prinzip unterstehen wir als Nationen jenseits von Israel in der einen oder anderen Richtung, egal ob es uns passt oder nicht, und auch und gerade dann, wenn man Christ bzw. Kirchenmitglied ist (letzteres sei den Vertretern der Ersatztheologie gesagt) . Wird dieses göttliche Prinzip nicht bedacht, wird das Problem Schuldkult nicht echt und wirklich beseitigt und bleibt ein Dauerbrenner.

  21. Ich hab´ mal gehört, es gäbe 5 Säulen des Islam.
    Hat nicht lange gedauert, bis ich ´drauf gekommen bin:

    Entführen
    Morden
    Vergewaltigen
    Köpfen
    Rauben

  22. Auch wenn die deutsche Politik das mehr aus Gründen der „Vergangenheitsbewältigung“ macht: Jede Zuwendung an Israel, sei es Geld oder vergünstigtes Rüstungsmaterial, nützt unserer Freiheit erheblich mehr als der sinnlose Krieg in Afghanistan.

  23. OT

    PI was ist in Tuttlingen los?

    Mordversuch mit Axt. 24- Jähriger gefasst, Polizei hüllt sich in Schweigen.

    Nach versuchtem Tötungsdelikt
    Tuttlinger Polizei fasst Verdächtigen

    Der mutmaßliche Täter wird verdächtigt, sein Opfer am Donnerstag vor einer Wohnung abgepasst zu haben und ihn „mit einem Schlagwerkzeug“ massiv verletzt zu haben. Danach sei er geflüchtet.

    Anschließend war der 30-Jährige schwer verletzt in dem Wohngebiet gefunden worden. Die Ermittler gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Um den Täter zu finden, wurde eine Sonderkommission mit 50 Beamten eingerichtet. Bei der Suche wurde unter anderem ein Hubschrauber eingesetzt. Der Gesundheitszustand des Mannes sei nach wie vor kritisch, er schwebe aber nicht in Lebensgefahr, hieß es.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nach-versuchtem-toetungsdelikt-tuttlinger-polizei-fasst-verdaechtigen.292352a6-d12d-4fdf-8dac-7f35e409a8d2.html

  24. Wie geil:

    Don_Vito_Corleone (02. Nov 2014 06:46)

    Ich hab´ mal gehört, es gäbe 5 Säulen des Islam.
    Hat nicht lange gedauert, bis ich ´drauf gekommen bin:

    Entführen
    Morden
    Vergewaltigen
    Köpfen
    Rauben

    😀 😀 😀

  25. Nicht ganz OT

    Tiemo Rink vom Tagslügel will Kirchenglocken verbieten, oder besser einschmelzen lassen. Kirchenglocken zu Moslem Schwertern, oder wie hieß das nochmal?

    Und dennoch, und das ist ja wohl viel kritikwürdiger als Halloween, ist das Recht auf Lärm ungerecht verteilt: Wo bleiben die Rufe der Muezzine? Der Islam hat keine Tradition in Deutschland, wird dann gerne gesagt. Mag sein. Aber was ist schon Tradition? Aktuell sind noch rund 20 Prozent der Menschen in Berlin evangelisch, gut neun Prozent katholisch. Die Mehrheit kommt ohne Gott zurecht. Werden also demnächst die Kirchenglocken eingeschmolzen?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/laerm-in-berlin-das-gebimmel-von-kirchenglocken-nervt/10918068.html

  26. #38 RechtsGut   (02. Nov 2014 08:55)  

    Wie geil:

    Don_Vito_Corleone (02. Nov 2014 06:46)

    Ich hab´ mal gehört, es gäbe 5 Säulen des Islam.
    Hat nicht lange gedauert, bis ich ´drauf gekommen bin:

    Entführen
    Morden
    Vergewaltigen
    Köpfen
    Rauben
    ————
    Gar nicht geil, weil Du die sexte Säule vergessen hast: den Penis! 😀

  27. Afd-bashing ja – leise Kritik an den linken XXXXXX nein.

    Speichel echauffiert sich.

    „Die Politiker in Thüringen sollten schon wissen, dass die Opfer der SED-Diktatur sich verletzt fühlen, wenn dort ein linker Ministerpräsident regiert“, sagte Jahn der „Lausitzer Rundschau“. Die Linkspartei sei bisher nicht als eine Partei wahrgenommen worden, „der es mit der Aufarbeitung wirklich ernst ist“, fügte der frühere DDR-Bürgerrechtler hinzu.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/linke-in-thueringen-katja-kipping-kritisiert-gauck-a-1000589.html

    .

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/einbruchserien-in-deutschland-kauder-fordert-steuervorteile-a-1000547.html

    Er spüre eine Beunruhigung, sogar Verbitterung bei den Bürgern durch die steigenden Zahlen der Wohnungseinbrüche. Tatsächlich ist deren Zahl zwischen 2007 und 2013 um fast 40 Prozent gestiegen<<.

    Lieber Ursachen bekämpfen, Kumpel!

    5 Minuten I-Net an und muss mich schon wieder ärgern.

    Have a nice day.

  28. OT

    Eltern erheben schwere Vorwürfe

    Mädchen aus Bayern in türkischem Hotel missbraucht?

    dentifiziert habe.
    Ein 15-jähriges Mädchen aus Bayern soll im Türkei-Urlaub in ihrem Hotel vergewaltigt worden sein. Wie die „Bild“-Zeitung in ihrer Onlineausgabe berichtet, ist der mutmaßliche Täter, ein Masseur, auf freiem Fuß – obwohl das Mädchen ihn in einer Gegenüberstellung als Täter identifiziert haben soll. Die Mutter des Mädchens berichtet, ihre Tochter sei weinend aus der Massage-Kabine ihres Hotels gekommen und habe von der Vergewaltigung berichtet. Die Familie zeigte die Tat bei der Polizei an, dort soll die Tochter „verhört“ worden sein.

    http://www.focus.de/panorama/welt/eltern-taeter-auf-freiem-fuss-masseur-soll-15-jaehrige-im-hotel-vergewaltigt-haben_id_4121968.html

  29. @5 Joerg33 (01. Nov 2014 22:39)
    Merkel will Christen lieber tot sehen, als diese zu schützen:

    Merkel: “Wir dürfen nicht sozusagen die Verteidiger der Christenmenschen dort sein.”

    (…)” Vielmehr müsse Deutschland dafür kämpfen, dass “jeder die gleiche Würde” habe, “egal welchen Glaubens”.

    Wo sie Recht hat, hat sie Recht! Wir dürfen unser christliches Erbe ja auch im eigenen Land nicht verteidigen. Das hat sie uns laut und deutlich im Rahmen der „Nie wieder“ Kundgebung mitgeteilt.Kam doch super an.

  30. Den Christen – ich spreche nicht von „Namens-“ oder „Taufscheinchristen“, sondern von Gläubigen im Sinne der Lehre – schlägt mittlerweile überall ein mehr oder weniger scharfer Wind entgegen. Auch hierzulande haben sie nicht wirklich eine Lobby, geschweige denn im internationalen Maßstab. Gerade auch die – per Stimmenmehrheiten – längst islamisch dominierten so genannten „UN“ ist (als Organisation) eher als Moslem-Interessenvertretung zu werten als eine von Juden oder Christen. Auch die EU ist im Kern als extrem antichristlich zu bewerten.

    Hätte der Pater hier öffentlich so gesprochen, dürften wir sicher sein, daß man bald Mittel und Wege zu finden wüßte, diesen Mann des Rechtspopulismus anzuklagen, was ihn in den Augen grünlinker Islam-Protagonisten aller „Parteien“ des sich als „demokratisch“ gerierenden „Blocks“ ohnehin zu so etwas wie einem „Lebensunwerten“ (auf „koranisch“: kufar) machen könnte.

  31. #28 nicht die mama (02. Nov 2014 03:18)

    Geil, ich lach mich hier gerade weg, bei der Vorstellung, dass Palis ihren eigenen Staat kriegen und Israel dann erstmal die ganzen Arabs aus Israel nach Palästina schickt, ohne dass dazu die sogenannte Weltgemeinschaft Zeter und Mordio schreit und die arabischen Brudervölker ihre Grenzen dicht und ihre Alimentierhosen zu machen.

    Es ist sogar noch geiler und ich schmeiß mich regelmäßig vor Lachen in die Ecke: Jedesmal, wenn in Israel die Grenzen eines möglichen Pali-Staats besprochen und der Grenzverlauf diskutiert wird (sowohl für Jerusalem als auch für Judäa und Samaria) und dabei ganz konkret Namen arabischer Käffer/Ostjerusalemer Stadtviertel entlang der Grenze fallen, die dann zu „Palästina“ gehören würden, fangen alle Arabs in dieses Orten und Stadtvierteln ganz hektisch an, umzuziehen – und zwar in israelische Gebiete, die auf gar keinen Fall „Palästina“ zugeschlagen werden. Die 1,5 Mio mohammedanische Araber in Israel mit israelischer Staatsbürgerschaft wollen nämlich auf keinen, gar keinen, überhaupt keine Fall in einem mohammedanischen Staat leben. Sie haben zwar eine groß Klappe und fordern „Palästina“ – aber dort leben? IGITT!!!

    😀

  32. #28 nicht die mama

    Gute Antworten! auf den EU-Vertreter. Das sind mehrere PI-Beiträge zusammengefasst.
    Manchmal vermute ich Elmar Brok oder sonstige langjährig ins EU-„Parlament“ abgeschobene Politik-Versager hinter dem Pseudonym Eurovison.

  33. #46 Babieca   (02. Nov 2014 10:31)  

    #28 nicht die mama (02. Nov 2014 03:18)

    Ihr sagt es. Schön ins eigene Nest gekackt.

  34. es ist alles eine sache der USA.
    am 4. ist kongresswal und
    president Obola wird
    dann nur noch per
    dekret regieren
    können.

    2016 ist der mann oder was es ist weg, dann
    versucht oma clinton (die nicht mal des
    gatten blasebalg kontrollieren konnte)
    an die macht zu kommen. wenn das
    schief geht kann israel und
    können die christen in nahost aufatmen.
    man darf nur eines nicht vergessen die helfer
    der „demokraten“ in den USA, ölscheichs und
    EUrokratten verfügen über grenzenlose
    geldmengen und kontrollieren unsere
    massenmedien.

    der kampf geht weiter,
    2016 werden die karten neu gemischt.

    PS.:

    HIV – EBOLA – OBAMA
    danke afrika 🙄

  35. #1 Das_Sanfte_Lamm (01. Nov 2014 22:01)

    .. weil die Moslems sind ja für ihre grenzenlose Toleranz bekannt.

    Wir können den Kampf gegen Recht am besten unterstützen, wenn
    1. wir tolerieren, dass unserer Söhne und Töchter Köpfe abschneiden und
    2. die Stiefel der Jugendlichen in unsere Köpfe integrieren, so wie Daniel S. oder Jonny K. es vorgemacht haben.

  36. #24 Euro-Vison (02. Nov 2014 01:26)

    (Bush) …der hier viele “Fans” hatte (wie zur Zeit Putin) und dessen “Kreuzzugspolitik- und Rhetorik” überschwänglich begrüßt wurde. Kritiker, die gesehen haben, wohin die Reise geht – Destabilisierung der Region, Radikalisierung innerhalb des Islams, wurden niedergeschrieben, als Gutmenschen beschimpft, so wie jetzt die Putinkritiker.

    Sie vergleichen wieder einmal Äpfel mit Birnen: Es wird auch Ihnen nicht entgenagen sein, es sei denn, Sie haben wieder einmal mit Vorsatz fleißig „wegggeschaut“, daß die diversen Pentagon-Propagandisten sich hier mit den von Ihnen so genannten „Putin-Fans“ recht heiße Diskussionen geliefert haben, die nur zwei Dinge beweisen, nämlich 1., daß Beides so viel mit einander zu tun hat wie Feuer mit Wasser, und 2., daß die diversen Pentagon-Propagandisten sich mit denen Brüssels, zu denen auch Sie gehören, die Hand reichen können, denn sie sind letztlich beide von demselben Stamm.

    Zweitens – ich wiederhole mich in Ihrem Falle gerne – hat eine Kritik am Vorgehen von US und EU, deren (und Ihre) Propaganda inclusive, nichts mit einer wie auch immer gearteten „Putin-Fan-Sein“ zu tun. Wer (m. E. kindischerweise) anderes behauptet, dem fehlt es einfach an der notwendigen Reife, um sich an solchen Themen zu beteiligen.

    Dass Bush durch Krieg und Marionettenregime keine “Leuchttürme der Demokratie” errichten würde, war eigentlich jedem klar. Zumal es darum im Irak auch nie wirklich ging.

    Das ist eine Sache, die von nicht wenigen hier geteilt werden könnte, wenn Sie nicht den anderen Unsinn immer wieder nachschieben würden.

    Dass es einen Staat Palästina geben soll, ist Konsens der internationalen Gemeinschaft. Das sagen auch Deutschland und die USA…also keine “Feinde” Israels. So wie auch Schweden sicher kein Gegner Israels ist, sondern hofft, mit diesem Schritt nur ein international akzeptiertes Versprechen (Zweistaatenlösung)einzulösen und damit endlich den blutigen Konflikt zu entschärfen.

    Das ist ein gefährlicher Unfug, der durch die Tatsachen längstens widerlegt worden ist. Wie die Ereignisse immer wieder bewiesen haben,
    hat die Israel von außen aufoktroyierte Formel „Land für Frieden“ nicht nur nicht funktioniert, sondern im Gegenteil immer nur neuen Mohammedaner-Terror hervorgebracht.

    So nicht zuletzt auch bei der Aufgabe des Gazastreifens durch Israel. Alle Maßnahmen Israel nach 2005, Gaza betreffend, hatten wiederum islamisch motivierten Terror zur Ursache.

    Die von Ihnen herbeizitierte so genannte „internationale Gemeinschaft“ ist überdies eine propagandistische Sprechblase, die relativ inhaltsleer ist, aber mit der man alles und jedes „begründen“ kann – wie es eben gerade paßt.

    Wer die Politik der Regierung Nethanjahu und der radikalen Siedler kritisiert, ist kein “Feind Israels”, sondern ein Freund Israels und auch der israelisch-palästinensischen Christen. Vom dem schwelenden Konflikt profitieren – neben den Siedlern – nämlich nur die Islamisten, denen der Palästinakonflikt als Rechtfertigung für ihre Verbrechen dient. Dieser alte Konflikt trägt maßgeblich zur Radikalisierung beider Seiten bei – und davon ist dann übrigens auch Europa betroffen. Von daher handelt Schweden auch noch im europäischen Interesse, schließlich kann uns nicht an erstarkten Salafisten (oder gar des IS) gelegen sein

    Auch hier verdrehen Sie das Prinzip „Ursache und Wirkung“ ins Gegenteil hinein. Der Israel-Konflikt ist nicht Ursache, sondern Ergebnis eines Konfliktes, der mit der Entstehung und Etablierung des (bes. sunnitischen) Islam, lange vor der Staatlichkeit des modernen Israel, begonnen hat. Es gibt wohl diverse Probleme in Israel, die mit „Ultra-Orthodoxen“ zu tun haben; im Gegensatz zu den diversen „Palästinenser“-Vertretungen von staatlicher Seit aus bekämpft und mit durchaus drastischen Strafen belegt werden. In Israel gelten solche Leute als Verbrecher; in „Palästina“ gelten sie als Helden und werden öffentlich gefeiert.

    Im Übrigen ist ihre Kritik an den so genannten „Siedlern“ heuchlerisch; ich habe von Ihnen noch kein Bedauern gehört darüber, daß in den Arabergebieten es bei (Todes-)Strafe verboten ist, an Juden Land zu verkaufen, und auch Ihre Empathie über die Diskriminierung und Vertreibung von Christen (Bethlehem ist ein gutes Beispiel) hält sich in engen grenzen, sprich: sie ist gar nicht erst vorhanden.

    Wenn Israel solche „Freunde“ hat, wie Sie, US, EU etc. pp. welche sein zu wollen vorgeben, von „Schweden“ ganz zu schweigen, braucht es wahrlich keine Feinde mehr.

    Schweden handelt im Interesse der EU? Das glaube ich Ihnen aufs Wort. Daß es aber im Interesse Europas handelt, indem es ein Terrorgebilde als „Staat“ anerkennt, das sich die Auslöschung des Judenstaates auf die Fahnen geschrieben hat, die einen langsamer, die andern schneller, darf mit allem Recht der Welt nicht nur in Frage gestellt, sondern mit „Nein“ beantwortet werden.

    Ich sehe freilich, daß Leute, die aus durchsichtigen Gründen, dafür aber im EU-Interesse, mit der Überschwemmung der europäischen Länder mit Mohammedanern befaßt sind, dies gerne anders sehen möchten.

  37. #52 9 n.u.Z.

    Da hat er aber mindestens das säkulare Syrien unter Dr. al-Assad vergessen!

    Ja, er geht wohl davon aus, dass Assad die Christen im Moment nicht so schützen kann, wie er es sonst getan hat.
    Gibt es Lebenszeichen vom Mor Gregorios Yohanna Ibrahim von Aleppo?
    Vielen Dank für den informativen Link!

Comments are closed.