russlandpolitikNiemand will Krieg. Aber Nordamerika, die Europäische Union und Russland treiben unausweichlich auf ihn zu, wenn sie der unheilvollen Spirale aus Drohung und Gegendrohung nicht endlich Einhalt gebieten. Alle Europäer, Russland eingeschlossen, tragen gemeinsam die Verantwortung für Frieden und Sicherheit. Nur wer dieses Ziel nicht aus den Augen verliert, vermeidet Irrwege. Der Ukraine-Konflikt zeigt: Die Sucht nach Macht und Vorherrschaft ist nicht überwunden… (Dies sind die ersten Sätze eines Aufrufs zu einer besseren Russland-Politik. Am Ende stehen die prominenten Unterzeichner.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Russland verhält sich noch am vernünftigsten. USA und EU haben – mit unnötigen und durch falsche Behauptungen – angefangen Russland zu sanktionieren. Die NATO hat sich nicht an geltende Verträge gehalten und Russland mit Atomwaffen umzingelt. Hinzu kommt der erzwungene niedrige Ölpreis, der es den Russen zusätzlich schwer macht. Dass Russland versucht sich zu wehren, sollte jeder nachvollziehen können. Die Zahl derer, die traurig sein werden wenn die USA insolvent ist, wird immer kleiner…

  2. #1 Aktiver Patriot

    Die NATO hat sich nicht an geltende Verträge gehalten und Russland mit Atomwaffen umzingelt

    Seit 30 Jahren wurden in Europa keine Neuen Atomwaffenlager geschaffen nur einige aufgelöst!

  3. Wir brauchen eine Allianz mit Russland wie wir eine Allianz mit den USA haben,eine Entnazifizierung der Ukraine,ein starkes Israel mit Judäa und Samaria und einem geeinten Hauptstadt Jerusalem und einer befreiten und entislamisierte Welt.

    Darum brauchen wir ein kulturbewusst modifizierte OSZE und ein Auslaufen der Nato, sowie eine völlig anders organisierte EU(wenn überhaupt).

  4. @ #1 Aktiver Patriot (06. Dez 2014 16:48)

    Die Zahl derer, die traurig sein werden wenn die USA insolvent ist, wird immer kleiner…

    Wenn dadurch die US-Okkupation unserer Heimat zu Ende geht, dann bin ich für die Insolvenz.

  5. USA WOLLEN KRIEG!

    Es wird vorerst keine andere Russlandpolitik geben weil deutsche Politiker wie Merkel und andere immer noch die Interessen der USA vertreten. Deutschland ist immer noch ein besetztes Land und ist Vasall der USA.
    Einzig und allein die USA haben das sagen und wollen Krieg , weil ihre Wirtschaft schwächelt und sie einen gigantischen Schuldenberg haben.

    Ihr Ziel ist es, das der Westen nur noch amerikanisches Öl und Gas kauft und die USA den Zugriff auf russische Bodenschätze bekommt. Das ist ihr Ziel… werden sie aber nie erreichen.

    Wer das nicht glaubt sollte sich mit den Strategien des Obama-Beraters Zbigniew Brzezinski beschäftigen.. Der größte Kriegstreiber der neuen Zeit.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die Welt als Schachbrett – Der neue Kalte Krieg des Obama-Beraters Zbigniew Brzezinski

    Brzezinskis Strategie amerikanischer Vorherrschaft

    Dies wird besonders deutlich, wenn man die beiden zentralen Prämissen berücksichtigt, die Brzezinski seinem Hauptwerk „The Grand Chessboard“ – aber auch all seinen anderen Schriften – zu Grunde legt. In deutscher  Übersetzung heißt das Buch: „Die einzige Weltmacht“. Dieser Titel bezeichnet den ersten Grundsatz, nämlich den erklärten Willen der USA, vorerst die „einzige“ und – wie Brzezinski es nennt – sogar „letzte“[2] Weltmacht zu bleiben. Noch entscheidender ist jedoch die zweite Prämisse. Ihr zufolge ist Eurasien „das Schachbrett, auf dem der Kampf um globale Vorherrschaft auch in Zukunft ausgetragen wird.“[3]

    Diesem zweiten Grundsatz liegt die Einschätzung zu Grunde, dass eine Macht, die in Eurasien die Vorherrschaft gewinnt, damit auch die Vorherrschaft über die gesamte übrige Welt gewonnen hätte. „Dieses riesige, merkwürdig geformte eurasische Schachbrett – das sich von Lissabon bis Wladiwostok erstreckt – ist der Schauplatz des global play.“[4] „[…] wobei eine Dominanz auf dem gesamten eurasischen Kontinent noch heute die Voraussetzung für globale Vormachtstellung ist.“[5] Und zwar einfach deshalb, weil Eurasien der mit Abstand größte Kontinent ist, auf dem 75 Prozent der Weltbevölkerung leben und der dreiviertel der weltweit bekannten Energievorkommen beherbergt.
    Brzezinski folgert deshalb: „Eine Macht, die Eurasien beherrscht, würde über zwei der drei höchst entwickelten und wirtschaftlich produktivsten Regionen der Welt gebieten.“ Außerdem sind „Amerikas potentielle Herausforderer auf politischem und/oder wirtschaftlichem Gebiet […] ausnahmslos eurasische Staaten.“4

    Brzezinski kommt deshalb zu dem Schluss, dass das erste Ziel amerikanischer Außenpolitik darin bestehen muss, „dass kein Staat oder keine Gruppe von Staaten die Fähigkeit erlangt, die Vereinigten Staaten aus Eurasien zu vertreiben oder auch nur deren Schiedsrichterrolle entscheidend zu beeinträchtigen.“[6]  Es gelte, „die Gefahr eines plötzlichen Aufstiegs einer neuen Macht erfolgreich (hinauszuschieben).“ Die USA verfolgen das Ziel, „die beherrschende Stellung Amerikas für noch mindestens eine Generation und vorzugsweise länger zu bewahren …“. Sie müssen „das Emporkommen eines Rivalen um die Macht (…) vereiteln.“[7]

    http://www.hintergrund.de/20080826235/politik/welt/die-welt-als-schachbrett-der-neue-kalte-krieg-des-obama-beraters-zbigniew-brzezinski.html

  6. Ohne den Friedensnobelpreisträger (ich lache mich heute noch darüber kaputt) Obama und seine „Friedensnation“ USA, wäre die ganze Sache gar nicht passiert. Wir Europäer müssten diese USA nur zurück pfeifen und diese Angelegenheit wäre klärbar!

  7. #1 Aktiver Patriot (06. Dez 2014 16:48)

    Die Zahl derer, die traurig sein werden wenn die USA insolvent ist, wird immer kleiner…
    ——————-
    … zumal die USA den Europäern nichts hinterlässt außer den angerichteten Schaden, z.B.:

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/gazprom-105.html

    Damit erhält die Türkei ein weiteres, sehr mächtiges Instrument in die Hand zur Erpressung der Europäer. – Die nächste Forderung wird nicht lange auf sich warten lassen und hat mit Sicherheit auch mit dem ISLAM zutun!

  8. „Am Ende stehen die prominenten Unterzeichner.“

    Ach was, die haben doch keine Ahnung.

    Das durchgegenderte grüne ParteimitgliedInnenX Johannes weiß es besser, Russland ist böse. Lustig auch die Harms, die allen Ernstes behauptet, wir hier im Westen würden in einem tollen freiheitlichen und demokratischen System leben.

    BDK der Grünen:

    Rede zur Ukraine Krise von Johannes Steen und Rebecca Harms

    Unbedingt wenigstens den Anfang anschauen, es lohnt sich. 🙂

    https://www.youtube.com/watch?v=9UNM6Ul1yK0#t=0

  9. -Putin lässt Schwule vermöbeln(Au weia)
    -Putin nimmt Überläufer Snowden auf und gibt Snowden politisches Asyl, welches in Deutschland abgelehnt wurde(aber sonst nehmen wir wirklich JEDEN)
    -Putin stellt sich auf die Seite Assads und gegen die „Widerstandskämpfer“ ähm Salafisten und Dschihadisten, die von den USA mit Waffen und von der BRD mit freiwilligen Rekruten(Gotteskriegern) unterstützt werden.

    Putins Gegner
    -Steinmeier beschimpft friedliche Demonstranten, die für Frieden sind
    -Timoschenko träumt von Atomwaffeneinsatz auf Russland
    -Die neue Regierung setzt sich aus Neofaschisten zusammen, die Deutsche Juden und Russen tot sehen wollen

    Ja, solche Gestalten müssen wir unterstützen.

  10. OT

    Linksextreme dürfen in Köln trotz Fußballspiel und Weihnachtsmarkt durch die Innenstadt marschieren. HoGeSa-Gegendemonstration wird gnadenlos abgewürgt, mehrere Teilnehmer verhaftet, allen ein Platzverbot für ganz Köln(!) ausgesprochen:

    Quelle:
    Live-Ticker im Kölner Express

  11. Es geht hier nicht darum sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden, sondern einen Kräfteausgleich sicherzustellen der niemandem eine Weltherrschaft ermöglicht!

  12. Eine Berliner ScheiSShausfrau will Europa für ein nazifiziertes und bankrottes Schweineland vernichten. Sie ist noch gefährlicher als Hitler.

  13. #13 Klang der Stille

    Die neue Regierung setzt sich aus Neofaschisten zusammen, die Deutsche Juden und Russen tot sehen wollen

    In welcher Partei sollen die den sein ?
    Der Volksfront? mit Jazenjuk an der Spitze der aus einer jüdischen Familie stammt wohl nicht!
    bleit noch die BPP, Vaterland, Selbsthilfe, und mit einer Gestalt die Radikale Partei.

  14. @ich2
    „Seit 30 Jahren wurden in Europa keine Neuen Atomwaffenlager geschaffen nur einige aufgelöst!“

    Stimmt. Aber die NATO wurde, entgegen der Abmachung im Katharinensaal des Kremls, ostwärts ausgeweitet, als Gegenleistung zur Wiedervereinigung Deutschlands. Abmachungen haben beidseits eingehalten zu werden!

  15. daß das den Größenwahn in Brüssel stoppen kann, bezweifele ich! Die Merkelin ist auch schon lange nicht mehr auf dem Boden der Tatsachen. Aber vielleicht bewirken einige doch sehr ehrbare Namen, – z.B. Bundespräsident Herzog – daß die Sache von den Medien nicht tot zu schweigen ist.

  16. #15 PSI (06. Dez 2014 17:19)

    Es geht hier nicht darum sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden, sondern einen Kräfteausgleich sicherzustellen der niemandem eine Weltherrschaft ermöglicht!

    Die Frage ist Kann ein Land welches Wirtschaftlich in einer Liga spielt wie Brasilien oder italien mit China, Der EU oder den USA mithalten?
    Wohl kaum!

  17. Europa und Deutschland lassen sich leider,wegen der nicht vorhandenen Souveränität, von den Amis vor den Karren spannen,und in den Dreck fahren!So hat Onkel Sam Obamba gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche dran.Er schwächt gleich beide,Russen und EU.Früher oder später wird der Ami kriegen was er will.Die strategische Lage der Länder wie Türkei oder Ukraine sind ihm wohl zu wichtig!Vielleicht kommen irgendwann noch die Mongolen dazu.
    Und wenn dann diese Katastrophenländer inklusive Islam in der EU sind,kümmert sich der EU Kindergarten um diese.Mein Gott,ist das ein Elend!

  18. Weiß überhaupt noch jemand um was es eigentlich geht?
    Demo auf dem Maidan angezettelt von…? Passagierflugzeug abgeschossen von?
    Und jetzt spricht man schon vom Krieg.
    Und unsere Speichellecker, Handlanger und Helfershelfer der EU/USA Steinmeier und Merkel verraten und verkaufen uns nach Strich und Faden.
    Welcher Deutsche will Krieg mit Russland? Welcher Deutsche will die korrupte Ukraine in der EU haben? Welcher Deutsche will die guten Beziehungen mit Russland, die über Jahrzehnte gewachsen sind so leichtfertig aufs Spiel setzen?
    Die absolute Mehrheit der deutschen Bevölkerung will es eben nicht!
    Die Frage ist doch, haben wir in Deutschland überhaupt noch eine Regierung die im Stande ist und in der Lage deutsche Interessen zu vertreten und durchzusetzen?
    Oder ist es mittlerweile nicht so, dass es Marionetten sind die im Auftrag und im Interesse von anderen Staaten, Vereinigungen und Gruppierungen handeln?
    Es ist jämmerlich und beschämend in was wir uns da einfach so reinziehen lassen, vor welchen Karren wir uns spannen lassen, welche Zechen und Schulden wir für irgend jemanden bezahlen.

  19. „Andere“ Russlandpolitik?

    Hat das Wort „ehrlichere…“ in der Überschrift keinen Platz mehr gehabt?

    Und „Europäer tragen die Verantwortung“…? Ich denke fast jeder der hier liest ist da anderer Meinung… die Verantwortung für die derzeitige Eskalation trägt ALLEINE die USA!!!

  20. #21 ich2 (06. Dez 2014 17:41)

    #15 PSI (06. Dez 2014 17:19)

    Die Frage ist Kann ein Land welches Wirtschaftlich in einer Liga spielt wie Brasilien oder italien mit China, Der EU oder den USA mithalten?
    Wohl kaum!
    —————
    Der Hinweis auf China ist mehr als berechtigt. Diese erarbeiten sich derzeit durch die erfolgreiche Entwicklung von Hyperschall-Fluggeräten (10-fache Schallgeschwindigkeit, kaum zu stoppen!) einen militärtechnischen Vorteil von strategischer Bedeutung. Dadurch könnten die ohnehin klammen USA zu einem horrend teuren Wettrüsten mit ungewissem Ausgang gezwungen werden. – Vielleicht drücken sie deshalb so stark auf die Tube um zuvor schnell noch mit den Russen fertig zu werden!

  21. Müsste sich unsere Schandmedien (von wegen Qualität!!) angesichts des Gewichtes der Unterzeichner, im Vergleich zu ihrer bisherigen Berichterstattung, nicht in Grund und Boden schämen?

    Müssten sie – ganz klar.
    Aber werden sie nicht.
    Von daher ist eine andere Frage ganz interessant:

    WARUM berichten sie – wider besseres Wissen – so?

    Und:

    Was darf man dann bezüglich des Wahrheitsgehaltes von anderen verbreiteten Meldungen halten?

    Ich sage mal:
    allein schon Am Kiosk Geld hinzulegen, allein schon den Fernseher anzuschalten ist bereits ein unverzeihlicher Fehler!

    Der nächste passiert dann in der Wahlkabine!

    Für manche von uns enden diese Fehler tödlich. Etliche tausend sind schon allein aufgrund verfehlter und von den Medien schöngelogener ‚Zuwanderung‘ zusammengekommen – könnte ich jetzt auch belegen, aber probiert es mal selbst. Es funktioniert!

    Hier nur ein Kommentar, den ich vor Jahren mal hier auf PI gefunden habe:

    „Inmmigration ohne Integration ist Invasion!“

  22. …wirklich interessant wären immer die Nachrichten,die nicht in den Nachrichten erscheinen!

  23. #28 Istdasdennzuglauben (06. Dez 2014 18:03)

    …wirklich interessant wären immer die Nachrichten, die nicht in den Nachrichten erscheinen!
    —————–
    Kein Problem – dafür gibt’s PI 🙂

  24. @#10 unrein Wir brauchen eine islamkritische Energiepolitik(Energiewende),so oder so.Diese muss die Souveränität im Auge haben. Und da brauchen wir Leute die „klar“ sind und bereit auch die Fetzen fliegen zu lassen. Stichwort Rolex-Uhren und Klüngel-Politik.Echter verantwortungsbewusster Freihandel (Siehe Schachtschneider z.B.)gegen Investitionsschutzabkommen!!!usw….

  25. Deutschland als Vermittler zwischen USA und Russland – das wäre genial.
    Niemand hier hat ein Interesse, Krieg mit Russland zu haben.
    Aber in USA denken die Leutz halt eben anders. Die denken so, die haben den kalten Krieg gewonnen und Russland wäre so ungefähr wie Libyen, glaube ich.

  26. So manchem hier wünschte ich die russischen Verhältnisse.
    So mancher hier, scheint sich diese sogar zu wünsche. Aus alter Verbundenheit.

  27. Überfälliger Aufruf an die deutsche Politik und Medien. Kann man sich anschließen.
    Endlich nimmt die Elite (was hat Georg Schramm dort zu suchen?) ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst – zumindest ein Teil davon.

  28. #29 PSI (06. Dez 2014 18:14)
    #28 Istdasdennzuglauben (06. Dez 2014 18:03)
    …wirklich interessant wären immer die Nachrichten, die nicht in den Nachrichten erscheinen!
    —————–
    Kein Problem – dafür gibt’s PI

    Eben darum:

    Den meisten Deutschen ist überhaupt nicht klar, daß wir uns immer noch im Kriegszustand befinden, da nach der Kapitulation (1945) der Wehrmacht kein Friedensvertrag unterschrieben wurde.
    Zitat Obama (Ramstein, 05.06.2009):
    Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben.

    Und das tolle daran, wir bezahlen seit 45 die Besatzung auch noch.
    Na wen das keine Freundschaft ist. Wie in der Kneipe, wen du Zahlst
    findeste immer Saufkumpels.

    http://www.2plus4.de/chronik.php3?date_value=17.07.90&sort=001-002
    Der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Hans-Dietrich Genscher , weist darauf hin, daß er zur Kenntnis genommen hat, daß diese Erklärung für die polnische Regierung keine Grenzgarantie darstellt. Die BRD stimmt der Erklärung der vier Mächte zu und unterstreicht, daß die in dieser Erklärung erwähnten Ereignisse oder Umstände nicht eintreten werden, d.h., daß ein Friedensvertrag oder eine Friedensregelung nicht beabsichtigt sind. Die DDR stimmt der von der BRD abgegebenen Erklärung zu.
    Die Bundesregierung schließt sich der Erklärung der Vier Mächte an und stellt dazu fest, daß die in der Erklärung der Vier Mächte erwähnten Ereignisse und Umstände nicht eintreten werden, nämlich daß ein Friedensvertrag oder eine friedensvertragliche Regelung nicht beabsichtigt sind.
    „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feind-Nation…“
    Directive JCS 1067/6

    Wolfgang Schäuble sagte 2011: Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.
    Da hat Herr Schäuble, vermutlich das einzige Mal während seiner Karriere, die Wahrheit ausgesprochen.
    US-Außenminister John Kerry, 8. Juli 2014:
    »Bei meinen Reisen als Außenminister habe ich das Verlangen nach amerikanischer Führung in der Welt erlebt wie nie zuvor.«

    Präsident Barack Obama, 28. Mai 2014:
    »… Amerika muss auf der Weltbühne immer führen. Wenn wir es nicht tun, tut es kein anderer.«

  29. #35 guhvieh (06. Dez 2014 18:38)

    So manchem hier wünschte ich die russischen Verhältnisse.
    So mancher hier, scheint sich diese sogar zu wünsche. Aus alter Verbundenheit.
    ——————–
    Ja, das hätte man aber voraussehen können bei der Wiedervereinigung.
    Ehrlich, ich werde von Amis gefragt, warum wir undankbaren Deutschen denn keine Straße in Berlin nach Ronald Reagan benennen. Schließlich war er doch ursächlich dafür verantwortlich, dass der Iron curtain fiel. – Die Amis sind wohl so arrogant, dass sie meinen, JEDER auf der Welt würde ihren Life Style haben wollen. Die haben nicht damit gerechnet, dass es evtl. viele Leute gibt, die sich lieber die Russen zurückwünschen.

  30. Als jemand, der in „capitalist“ Germany der Nachkriegszeit aufgewachsen ist, bin ich nicht dafür, die Brücken nach USA zu kappen. Wie so manch andere hier…
    USA sind Teil unserer Kultur geworden. Das sollte man nicht vergessen. Amis kommen mir immer sehr hilflos vor in ihrer Argumentation. Vielleicht werden sie ebenso von der Presse belogen. Auf jeden Fall sind viele Amis meine Freunde. Sie brauchen Hilfe und Russland braucht Hilfe. Sowohl USA als auch Russland haben nach dem Krieg Schlimmes gegen D getan, aber auch Gutes. Das Gute sollte man nicht vergessen und eigentlich kann man sagen, dass beide Seiten unsere Freunde sind.
    Nur – die Geschichte lehrt, dass derjenige, der vermitteln will, schlussendlich dann Opfer wird. Wir werden sehen…

  31. #38 adebar   (06. Dez 2014 18:58)  

    #29 PSI (06. Dez 2014 18:14)
    #28 Istdasdennzuglauben (06. Dez 2014 18:03)
    …wirklich interessant wären immer die Nachrichten, die nicht in den Nachrichten erscheinen!
    —————–
    Kein Problem – dafür gibt’s PI

    Eben darum:

    Den meisten Deutschen ist überhaupt nicht klar, daß wir uns immer noch im Kriegszustand befinden, …
    ——————
    Genau so ist es! Frieden ist halt etwas mehr als die Abwesenheit von Krieg!

  32. #42 Paula Sieben   (06. Dez 2014 19:30)  

    Als ob sich nichts geändert hätte. Russland bedroht und greift unabhängige Staaten an
    —————-
    Wieviele unabhängige Staaten werden von Russland und wieviele von den Amis angegriffen bzw. destabilisiert?

  33. @Paula
    Hat Russland den Ramelow gewählt? Nö – waren Deutsche, nä?
    Auf der andern Seite, zerren Amis an unserem Ärmel und fragen, höh, wieso habt ihr denn nicht dem Ronald reagon ne Straße gewidmet???? In Berlin!
    Nur wegen ihm konnte der Iron curtain niedergehen!
    Wie undankbar seid ihr denn!
    Wir Amerikaner sollten gar nichts mehr tun für andere! Blödes Pack, Ihr!
    Ja, das muss ich mir anhören… 🙄
    Gleichzeitig sind diese Amis sehr gegen alles muslimische. Was hier los ist, wissen die nur vom Internet. Und dann meinen sie, Europa lässt halt alle Muslims rein. Was ja stimmt, in gewisser Hinsicht.

  34. #43 PSI (06. Dez 2014 19:37)

    Wieviele unabhängige Staaten werden von Russland und wieviele von den Amis angegriffen bzw. destabilisiert?
    —-
    nun ja, folgt man der Argumentation gewisser Leute, dann hat natürlich Russland die K-Gruppen hier in D gesponsert bwz. die Anti-Fa wäre dann das Produkt dieses Sponsoring. Also dann hätte Russland die Massen-Immigration in unser Land gefördert, um es zu destabilizieren während die Immigration in deren Ländern immer kontrolliert wurde.

  35. Schwierige Situation. Ich habe schon damals gesagt: Können wir nicht einfach den Eisernen Vorhang wiederhaben? – Die Welt wäre so viel einfacher! 😉

  36. Die wahren Schuldigen am Ukraine-Krieg werden vom ehemaligen CIA-Analisten Ray McGovern in seinen Interviews eindeutig festgestellt: USA + NATO + EU. Hier der Link zu den sehr interessanten Interviews:

    https://www.youtube.com/watch?v=juw4E4O_XeI

    Es ist noch ein Beweis dafür, wie wir durch korrupte Medien und im Dienst von USA und NATO agierende „Politiker“ belogen werden.

  37. Etwas OT Mir kommen in diesem Zusammenhang folgende Szenarien in den Sinn:

    -Wenn die EU geschwächt wird durch Frankreich(EU oder Euro-Austritt) soll Deutschland volle Souveränität erklären.
    -Wenn ein Kanzler neu gewählt wird soll er die Souveränitätsbeschränkungen nicht akzeptieren,nicht unterschreiben.(auch als Kanzlerkandidat nicht).
    -Unvereinbarkeit mit Atlantikbrücke.
    -Im Kriegsfall gegen Russland oder in der Ukraine sich umgehend Querstellen. (Veto,Teilaustritt aus Nato).
    Letzterer Punkt wäre wichtig für sämtliche Oppositionsparteien und Souveränisten sowie Kulturpatrioten und patriotischen Europäer und Deutsche Patrioten.

  38. Dem schließe ich mich voll und ganz an, auch wenn mein Name keinerlei Gewicht hat wie die auf jener Liste. Was auch immer man an der aktuellen Politik kritisieren mag, für die Kriegstreiberei, Medienhetze und auf unbewiesenen Anschuldigungen gegründeten Sanktionen der jüngsten Zeit gibt es keine Rechtfertigung und keine Entschuldigung. Wer möchte, kann dem russischen Präsidenten hier eine Nachricht hinterlassen, auch auf deutsch: http://eng.letters.kremlin.ru

  39. Na, schön. „Prominente“ rufen zu einer „anderen Rußlandpolitik“ auf. Ich bin sicherlich nicht prominent. Darf ich dennoch mit unterzeichenen? Und wenn, wo?

    Ratlos,
    Don Andres

  40. Eilmeldung

    Amerika auf dem »Kriegspfad«: Repräsentantenhaus ebnet Krieg mit Russland den Weg. Leute, es wird ernst. Diese Psychopathen wollen wirklich den WK3.

    Große Sauerei auch: Von unseren MSM erfährt man NICHTS!

    @kevil: bitte einen neuen thread aufmachen

    Vorgestern kam die Meldung auf Nachwächter:

    http://n8waechter.info/2014/12/unverantwortlich-us-kongress-erklaert-krieg-gegen-russland/

    Heute auf Kopp:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/prof-michel-chossudovsky/amerika-auf-dem-kriegspfad-repraesentantenhaus-ebnet-krieg-mit-russland-den-weg.html

  41. Wir, die Unterzeichner, appellieren an die Bundesregierung,
     –         ihrer Verantwortung für den Frieden in Europa gerecht zu werden. Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik für Europa. Das geht nur auf der Grundlage gleicher Sicherheit für alle und mit gleichberechtigten, gegenseitig geachteten Partnern

    Richtig, aber auch die Ukrainer, Georgier und Moldauer müssen „gleichberechtigt und geachtet“ werden, wie auch Polen und die baltischen Staaten. Putin gibt nicht zu erkennen, seinen Nachbarstaaten dieses Grundrechte zu gewähren. Er sieht sie als seinen „Vorhof“ über den nur er bestimmen darf.

    Die deutsche Regierung geht keinen Sonderweg, wenn sie in dieser verfahrenen Situation auch weiterhin zur Besonnenheit und zum Dialog mit Russland aufruft.

    Richtig…Appelle und Dialog sind immer gut. Appeasementpolitik und Isolation von unseren Verbündeten hingegen nicht – das wäre aber dann der Sonderweg, den sich Rechte und Linke so sehr wünscht (auf Grundlage des Antiamerikaeismus und der Ablehnung freiheitlicher Werte).

    Jeder außenpolitisch versierte Journalist wird die Furcht der Russen verstehen, seit NATO-Mitglieder 2008 Georgien und die Ukraine einluden, Mitglieder im Bündnis zu werden.

    Nein., das kann kein normal denkender Mensch verstehen…die NATO ist längst Nachbar Russlands, ohne das dies für Moskau irgendeine Bedrohung darstellen würde. Warum sollen Russen „Angst“ vor der NATO haben, einem Bündnis demokratischer Staaten? Es gibt doch sogar einen NATO-Russland Rat und unzählige Angebote der NATO, mit Russland eng zusammenarbeiten zu wollen. Warum ist in dem Artikel der werten Damen und Herren davon keine Rede?

    Am 3. Oktober 1990, am Tag der Deutschen Einheit, sagte Bundespräsident Richard von Weizsäcker: „Der Kalte Krieg ist überwunden. Freiheit und Demokratie haben sich bald in allen Staaten durchgesetzt. … Nun können sie ihre Beziehungen so verdichten und institutionell absichern, dass daraus erstmals eine gemeinsame Lebens- und Friedensordnung werden kann. Für die Völker Europas beginnt damit ein grundlegend neues Kapitel in ihrer Geschichte. Sein Ziel ist eine gesamteuropäische  Einigung. Es ist ein gewaltiges Ziel. Wir können es erreichen, aber wir können es auch verfehlen. Wir stehen vor der klaren Alternative, Europa zu einigen  oder gemäß leidvollen historischen Beispielen wieder in nationalistische Gegensätze zurückzufallen.“

    Das ist richtig, eine Alternative zur Einheit Europas gibt es nicht….jedenfalls keine realistische (Chaos, Kriege, Untergang). Darum sollten wir uns doch freuen, wenn europäische Staaten für die Freiheit und Demokratie kämpfen und ihre Semidiktaturen aus der UdSSR-Zeit abschütteln. So wird Europa geeint. Nur Russland selbst hat sich – entgegen aller Hoffnungen – nie zu einer funktionierenden Demokratie entwickelt. Auch davon liest man in dem Artikel nichts, obwohl Putin selbst immer nur von einer „gelenkten Demokratie“ spricht und das Ende des UdSSR bedauert. In Russland selbst werden die Menschenrechte nicht eingehalten, eigene Bürger offen diskriminiert, Nachbarn – wie erwähnt – unter Druck gesetzt. Und das ist das Problem – wie soll man sich einigen, wenn nicht nach den gleichen Spielregeln gespielt wird und laut Putin (zu hören in seiner aktuellen Rede an die Nation) auch nicht gespielt werden soll. Selbst in diesem Artikel wird die Annektion der Krim als „völkerrechtswidrig“ verurteilt, Putin aber bestreitet dies und sagt offen, die Krim „nie wieder“ hergeben zu wollen. Da bleibt die Frage, ob dahinter nicht doch ein größere Plan steckt, und mit der „Eurasischen Union“ eine zweite UdSSR geschaffen werden soll. Auch diese „Eurasische Union“, die bisher nur aus Semi- Diktaturen besteht, wird in dem Artikel nicht erwähnt. Putin will aber scheinbar z.T. kein Gesprächspartner des Westens sein: er redet weder über die Krim, noch über die Ostukraine. Also bleibt zur aktuellen Politik nur: Offenheit für den Dialog plus Sanktionen. Ändern kann das weder der Westen noch die Bundesregierung, sondern nur Putin selbst. Segnet der Westen Putins völkerrechtliche Politik nachträglich ab (wie ja auch durchaus einige demokratische Politiker gefordert haben) würde er seine eigenen Werte verraten. Erlaubt er Putin, über andere Völker zu richten und von Moskau aus ihre pro-westliche Politik zu unterdrücken, verrät er seine Werte ebenfalls.

  42. Entweder die rasseln deshalb so sehr mit Säbel, um den Petro$ zu behalten – mit Einverständnis von Putin – dann können sie nahezu bis an jede Grenze gehen…
    oder es wird ernst… für D und den Rest von Europa.
    Wenn es das Letztere ist, dann ist das ja eh nur die Fortsetzung von 1945 und danach sind wir dann schlauer…

  43. Niemand will Krieg…

    Für Nordamerika bin ich nicht sicher.
    In den letzten 20 Jahren haben wir ja einiges gesehen.

    Es ist aber ziemlich egal, welche Rhetorik im Brief steht.
    Wichtig ist das Signal:
    ein Großteil der „Eliten“
    (und damit meine ich nicht die Rentner, die unterschrieben haben, sondern diejenigen, die diese Aktion organisiert haben)
    ist mit Merkels Russland-Politik (die zu ihrem Nachteil ist) nicht einverstanden.

    Tja, die Mutti kriegt von allen Seiten Ärger:
    das Volk rebelliert gegen Asyl-Flut,
    und die „Eliten“ mögen sie wegen Russland-Sanktionen, Frauenquote, Niedrigstzins usw. immer weniger.

    Muttis Stühle wackeln.
    Wenn sie noch ein Paar wursteln will, soll sie den Kurs korrigieren.
    Weiter so – das geht nicht mehr.

  44. #49 Religion_ist_ein_Gendefekt (06. Dez 2014 20:17)

    Dem schließe ich mich voll und ganz an, auch wenn mein Name keinerlei Gewicht hat wie die auf jener Liste. Was auch immer man an der aktuellen Politik kritisieren mag, für die Kriegstreiberei, Medienhetze und auf unbewiesenen Anschuldigungen gegründeten Sanktionen der jüngsten Zeit gibt es keine Rechtfertigung und keine Entschuldigung. Wer möchte, kann dem russischen Präsidenten hier eine Nachricht hinterlassen, auch auf deutsch: http://eng.letters.kremlin.ru

    Stimmt, Appeasement hilf immer, um Krisen zu bewältigen – das lehrt uns die Geschichte.
    Natürlich sind alle Anschuldigungen vollkommen unbegründet!! Fangen wir mal an:
    die Annektion der Krim war absolut mit dem Völkerrecht vereinbar und es ist eine bitterböse Verschwörungstheorie, dass Russland die „Separatisten“ im der Ukraine unterstützen würde. Auch auf die Nachbarn Georgien und Moldau wird von Seiten Moskaus keinerlei Druck ausgeübt – Putin erlaubt ihnen frei zu wählen, wie und in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Auch Russland selbst ist eine funktionierende Demokratie ohne Zensur, mit einer funktionierenden Gewaltenteilung! Die Menschen dort leben alle Frei und Gleichberechtigt und eine aufstrebende Wirtschaftsmacht…das passt natürlich „dunklen Mächten“ nicht, die sich gegen Russland verbündet haben – wer diese Mächte sind, bleibt ominös…vermutlich die Amerikaner (aus purem Neid!) oder die garstigen Europäer, die sind es ja auch irgendwie immer. Putin hingegen wollte immer nur das Beste, hatte immer reine Intentionen wollte nur den Frieden und wird international dafür so gemein geschnitten. Da tun ein paar aufmunternde Worte aus Deutschland, das seine Einheit und Freiheit nur Russland zu verdanken hat(!), sicher sehr gut.

  45. Ohne die Versöhnungsbereitschaft der Menschen Russlands, ohne die Weitsicht von Michael Gorbatschow, ohne die Unterstützung unserer westlichen Verbündeten und ohne das umsichtige Handeln der damaligen Bundesregierung wäre die Spaltung Europas nicht überwunden worden. Die deutsche Einheit friedlich zu ermöglichen, war eine große, von Vernunft geprägte Geste der Siegermächte. Eine Entscheidung von historischer Dimension

    ,

    Was??? Ha ha ha… ich lach mich tot. 😆
    Also in Amerika, aber auch unter Ausländern in der BRD, die damals Zeugen wurden, gebührt niemandem all das, was da oben in dem Artikel so herzzerreißend beschrieben wird.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Die USA erließen Sanktionen gegen Russland – unter Reagan. Dem Cowboy und Schauspieler. Diese zwangen das Sowjet-Imperium schlussendlich in die Knie. (Darum soll der ne Straße nach ihm benannt bekommen, weil er den Leuten im Osten die Freiheit schenkte.)
    Wg. Insolvenz konnte sich Russland damals die Ost-Zone nicht mehr leisten und hatte von daher nichts dagegen, diese an W-Deutschland zu verscherbeln. Dafür mussten wir im Westen viel, viel Geld bezahlen und zahlen immer noch. Wie wir zuvor auch immer zahlen sollten für Besuchs-Visa, Austausch von Gefangenen/Spionen usw. usf.
    Seid mal nicht so blauäugig. Es ging immer nur um Geld, welches sie vom Westen herauspressen konnten.
    Nachdem also USA es geschafft hatte, Russland in die Knie zu zwingen, wollten sie abkassieren. Sie wollten deren Öl umsonst. Da ist Putin eingeschritten.
    Seither wird Putin attackiert. Ob der Muthafucka paranoid ist, faschistisch oder so, weiß ich nicht. Sein Berater Dugin wirkt leicht paranoid.
    Ich hatte und habe nichts gegen Russen und möchte keinen Krieg mit ihnen. Es ist wahr, dass man Russland im Gegenzug dafür, dass sie die GDR an D gegeben haben, zugesichert hatte, keine Nato-ausweitung in den Osten. Das Gegenteil wurde aber gemacht.
    Der Westen ist wohl mal wieder vertragsbrüchig geworden, die Amis denken aber, Russland ist eh pleite und mit dem Fall des Eisernen Vorhang „gehört“ es ihnen sowieso…
    D steht irgendwie dazwischen.

  46. #55 excdu77 (06. Dez 2014 20:48)

    Ich glaube an unsere Werte – wenn mich das „naiv“ macht, bin ich es gerne und mit voller Überzeugung. Ich kenne Russland und ich kenne die USA…da fällt es dann nicht schwer zu erkennen, welche Werte uns eigentlich näher sein sollten.

    Putin reagiert nicht auf Appeasement, das ist meine Kritik an diesem Artikel. Putin regiert — wenn überhaupt — auf Härte und Entschlossenheit.

    Und damit meine ich keinen Krieg – diese Kriegsangst die geschürt wird, damit ängstliche „Westler“ einknicken ist lächerlich. Das ist die alte KGB-Taktik der „inneren Zersetzung“. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen!
    Putin ist nicht verrückt, Obama ist nicht verrückt – bei allen Differenzen und Sanktionen (die Russland übrigens auch gegen UNS verhängt hat!) ist allen Seiten klar, dass es keinen heißen Krieg geben wird. Das ist nun wirklich für keine Seite eine Option, denn es würde keinen Gewinner geben.

    Die jetzige Strategie: Dialogangebot plus Sanktionen – ist richtig.

  47. Ich erinnere noch einmal an die Stalinnote:

    DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl sagte am 14. März 1952 vor der Volkskammer: „Die am Dienstag veröffentlichte Note der Sowjetregierung an die Westmächte und der gleichzeitig unterbreitete Entwurf der Sowjetregierung für einen Friedensvertrag mit Deutschland hat die Lage in internationalem Maßstab wie auch für das deutsche Volk grundlegend geändert. Mit diesen Vorschlägen der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken sind der Kampf um den Abschluß eines Friedensvertrages und damit der Kampf um die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands in ein höheres Stadium eingetreten. Die Sowjetregierung hat ihre früheren zustimmenden Erklärungen in ihrer Note vom 10. März so eindeutig unterstrichen, daß nunmehr weder die Westmächte noch Bonn einer klaren Antwort ausweichen können.“

    Friedensvertrag und Kalter Krieg

    Was DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl am 14. März 1952 vor der Volkskammer so pathetisch anpries, war die sogenannte Stalin-Note an die anderen drei Kriegsalliierten, die Westmächte USA, Großbritannien und Frankreich. Kernstück des Vorstoßes aus dem Kreml war der Entwurf eines Friedensvertrages der Kriegsalliierten mit Deutschland. Darin hieß es unter Punkt zwei: „Sämtliche Streitkräfte der Besatzungsmächte müssen spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten des Friedensvertrages aus Deutschland abgezogen werden. Gleichzeitig werden sämtliche ausländische Militärstützpunkte auf dem Territorium Deutschlands liquidiert.“

    Und unter Punkt sieben war zu lesen: „Deutschland verpflichtet sich, keinerlei Koalitionen oder Militärbündnisse einzugehen, die sich gegen irgendeinen Staat richten, der mit seinen Streitkräften am Krieg gegen Deutschland teilgenommen hat.“

    Das aber hieß nichts anderes als die völlige politische und militärische Neutralität eines wieder vereinigten Deutschlands.
    Wir hätten also in Deutschland die Wiedervereinigung, Neutralität wie in der Schweiz und eine richtige Verfassung haben können.
    Die Westmächte, allen voran die USA, hatten mit dem westlichen Teil Deutschlands, der jungen Bundesrepublik, längst andere Pläne. Westdeutschland sollte – vor allem nach dem Willen der USA – so schnell wie möglich in ein politisches und militärisches Bündnis des Westens eingebunden werden. Letzteres sollte zunächst in einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft verwirklicht werden. Diese scheiterte später am Einspruch der Französischen Nationalversammlung. Leider wurde mit der Unterzeichnung der Deutschlandverträge am 26. Mai 1952 durch die Westmächte eine eindeutige Antwort auf die Stalin-Note vom 10. März gegeben, die formell unbeantwortet blieb.

    Zu der Zeit hatte auch der Kalte Krieg zwischen Ost und West seinen ersten Höhepunkt erreicht und drohte sogar im Korea-Konflikt zum Dritten Weltkrieg umzuschlagen.

    Gibt es heute Parallelen zum Umsturz in der Ukraine? Der Westen macht mit Sanktionsdrohungen so lange „auf dicke Hose“ bis Putin gezwungen ist mit starken Maßnahmen zu reagieren (siehe Gaspipeline).

    Die ganze EU-Bagage heult über Nazis und Rechtspopulisten biedert sich aber wie die Zonen-Wachtel Merkel der sogenannten provisorischen Übergangsregierung der Ukraine als Sprachrohr an. Nachweislich sind diese „Politiker“ aber Rechtradikal oder korrupt. Timoschenko verfügt über ein persönliches Vermögen von bis zu sechs Milliarden Pfund (laut Times).
    Also lautet die Frage: Cui bono ?

    Bundeskanzler Konrad Adenauer erläuterte Anfang Mai 1952 vor dem Bundestag, was die Verträge mit den Westmächten für die politische Zukunft Deutschlands bedeuteten: „Bei der Frage, ob Genehmigung der Verträge oder nicht, handelt es sich – in wenigen Worten zusammengefaßt – darum, ob sich die Bundesrepublik Deutschland an den Westen anschließen soll oder nicht, ob sie sich den Schutz des Atlantischen Verteidigungssystems sichern soll oder nicht. Ob sie die Integration Europas – einschließlich Deutschlands – will oder nicht.“

    Nach Adenauers Willen hieß es: „Wir wählen die Freiheit“.

    Da die Stalin-Note unbeantwortet geblieben war, versuchte der Osten zwischen dem 10. März und dem 26. Mai, dem Tag der Unterzeichnung der Deutschlandverträge, im östlichen Sprachgebrauch „Generalvertrag“ genannt, das Zustandekommen des westlichen Vertragswerkes unter allen Umständen zu verhindern. So beurteilte Walter Ulbricht, der Staatsratsvorsitzende der DDR den „Generalvertrag“ auf einer Pressekonferenz am 12. Mai 1952 in Ost-Berlin wie folgt: „Die Unterzeichnung des Generalvertrages durch die Adenauer-Regierung würde bedeuten, daß die Adenauer-Regierung offen ihr Gesicht als amerikanische Protektoratsregierung zeigt und mit der Unterzeichnung des Generalvertrages trägt die Adenauer-Regierung das Kainszeichen des nationalen Verrates auf der Stirn.“

    Die Stalin-Note vom 10. März 1952 nicht beachtet zu haben war keine vertane Chance für eine frühe Wiedervereinigung (so sehen es inzwischen die Geschichtsschreiber). Es war die dickköpfige Fortsetzung einer Politik der Westbindung. Adenauer hielt es letztlich für eine Politik der Stärke. Drei Jahre später vor dem Bundestag erläuterte Adenauer seine Ansicht die letztlich zu einem späten Erfolg führen sollte: „Nein, meine Damen und Herren, das ist das große Mißverständnis, das mich zwingt, das Wort von der „Politik der Stärke“ zu ergreifen. Es gibt auch eine Politik der Schwäche! Und die Politik der Schwäche ist gegenüber der Sowjetunion unendlich viel schlimmer als die Politik der Stärke.“

    Ob es letztlich eine Politik der politischen, militärischen und vor allem der ökonomischen Stärke war, die 1989 zum Fall der Mauer geführt hat sei dahingestellt. Die Nachteile überwiegen aber, denn es gibt immer noch keinen Friedensvertrag, keine Verfassung und keine uneingeschränkte Souveränität.
    🙁

  48. Leider ist unsere Regierung nur eine US-Marionette, und das Verhalten der Amerikaner in diesem Konflikt lässt nichts Gutes erahnen. Neben der Ukraine hat sich in den letzten Tagen ein interessanter „Nebenschauplatz“ dieser Krise entwickelt. Wie es ausschaut, nimmt nun Russland die (CIA gelenkte) Unruhetruppe IS ins Visier, und arbeitet an einer Koalition von Schiiten (Iran), Alawiten (Syrien) und Kurden. Erstaunlicherweise hat auch Erdogan einen Kurswechsel in seiner Syrien Politik begangen, so untersagte er den Amerikanern plötzlich die Nutzung türkischer Militärbasen und lieferte eine verbale Breitseite gegen den Westen. Vermutlich hat Russland der Türkei Informationen geliefert, die Erdogan im Bezug auf den Westen gar nicht gefallen haben. Gut so, denn dann ist IS bald Geschichte.

    Den USA dürfte die Entwicklung allerdings gar nicht gefallen, und so wurde vorsichtshalber schon die Nachricht verbreitet, das IS jetzt Trainingscamps in Libyen unterhält. Auch der Anschlag in Tschetschenien dürfte ein Racheakt der Amerikaner für die russischen Bemühungen im Nahen Osten sein.

    Bedenklich dürfte diese Entwicklung für die Sicherheitsinteressen Israels sein, da in der Vergangenheit über den Iran und Syrien immer wieder Waffen an die Hisbollah im Libanon geliefert worden sind. Die Ankündigung, das im Iran mit der Hilfe Russlands neue Atomreaktoren gebaut werden sollen, dürfte ebenfalls nicht zur Beruhigung der Lage beitragen. Die vom Westen verursachte Abwärtsspirale dreht sich leider immer schneller (Obama hetzt weiter, unsere Medien zensieren Meinungen und verbreiten kaum erträgliche Propaganda). Ich sehe schlimme Zeiten auf uns zukommen.

  49. Das Denken in Einflusssphären, im Gegensatz zum Selbstbestimmungsrecht der kleinen Völker, durchzieht diesen Aufruf. Das angeblich verletzte Sicherheitsbedürfnis Russlands, das tatsächlich nur die Unabhängigkeit seiner ehemaligen Vasallenstaaten rückgängig machen will, durchzieht hingegen das ganze Pamphlet.

    Selbst wenn man an den ernsthaft gemeinten Angeboten zur Einbeziehung Moskaus in den Prozess eines „Gemeinsamen Europäischen Hauses“ Zweifel haben sollte, rechtfertigt das nicht die Aggressionen Russlands gegen seine ehemaligen Kolonien.

    Zuzustimmen ist den Unterzeichnern, dass der Dialog mit Russland fortgesetzt werden muss. Angeblich hat Putin aber entsprechende Angebote der EU von Anfang an abgelehnt.

    Ein heißer Krieg ist eine lächerliche Option, die im Westen kein Politiker ernsthaft überlegt. Kriegsgefahr entsteht aber dann, wenn Russland durch kriegerische Politik weiter versuchen sollte, die Unabhängigkeit seiner ehemaligen Vasallenstaaten zu untergraben und sie wieder unter seine Knute zu bringen.

    Gerade unter diesem Gesichtspunkt sind die Wirtschaftssanktionen gegen Russland ein ausgezeichnetes und wirksames Friedensprojekt!

    Wie soll man denn nun praktisch nach einer „Aussöhnung“ mit Russland suchen? Indem man Einflussbereiche vertraglich oder faktisch festschreibt? Die kleinen, nach Autonomie, Freiheit und wirtschaftlichem Wohlstand strebenden osteuropäischen Länder wieder an die Kette Moskaus legt? Jalta reloaded? Das kann’s doch wohl nicht sein, aber genau das strebt Putin an.

    Leider haben zu diesen Fragen die Unterzeichner, außer wohlfeilen Friedensappellen, nichts anzubieten.

  50. @#63 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    Russland sollte den Kennedy machen.Warum nicht?

    Ewald Stadler über die Ukraine-Krise, Krim, USA, Merkel, Putin und Russland
    https://www.youtube.com/watch?v=LHMj-eMeTSA

    HC Strache in Salzburg – Zur EU-Wahl gehen! (Ukraine-Krise) 14.5.2014
    https://www.youtube.com/watch?v=ACGA1QtJOiM

    XVème Congrès du Front National à Lyon:
    https://www.youtube.com/watch?v=zKNfdxjcyMU&list=UUeWMp4Frgyv275gSnWNYoZQ

    XVème Congrès du Front National à Lyon : Interventions des chefs de partis alliés en Europe
    https://www.youtube.com/watch?v=jNqzTHDDIhA&index=20&list=UUeWMp4Frgyv275gSnWNYoZQ

  51. #8 Berlin53 (06. Dez 2014 17:04)

    Ohne den Friedensnobelpreisträger (ich lache mich heute noch darüber kaputt) Obama und seine “Friedensnation” USA, wäre die ganze Sache gar nicht passiert. Wir Europäer müssten diese USA nur zurück pfeifen und diese Angelegenheit wäre klärbar!

    #48 sirius (06. Dez 2014 19:57)

    Etwas OT Mir kommen in diesem Zusammenhang folgende Szenarien in den Sinn:…

    Ist leider nicht so einfach.
    Wer aus der Reihe tanzt, bekommt sehr schnell eine „bunte Revolution“.
    In Deutschland kann sie die Form eines türkisch-arabischen „Maidans“ mit anschließender Kosovisierung annehmen – dafür sind „Fachkräfte“ schließlich da.

    Man muss umsichtig handeln.
    Eine enge Zusammenarbeit mit Russland ist im heutigen Vasallen-Status nicht möglich.
    Man kann aber zumindest nach dem neutralen Status (wie Finnland) streben, auch Vermittler-Rolle wäre denkbar (eine echte – nicht wie jetzt).

  52. #64 sirius (06. Dez 2014 21:46)

    Wäre schön, wenn Sie, statt sinnloser Massenlinks von Europas Rechten, mal ihren eigenen Verstand in Bewegung setzen würden.

  53. #57 Euro-Vison (06. Dez 2014 20:52)

    Sag mal, bist du wirklich so … oder tust du nur so …? Aufmunternde Worte braucht Putin nicht, und dafür war die Kontaktadresse auch nicht gedacht. Er braucht eigentlich nichts und niemanden, und wer glaubt daß er vor Wirtschaftssanktionen in die Knie geht, ist dümmer als sein Wellensittich. Aber sowohl Putin als auch meiner eigenen Regierung mitteilen, daß, sollte mich mein Land jemals zu zwingen versuchen, gegen sein Land Gewalt anzuwenden, mit meiner unbedingten Weigerung und notfalls Desertion zu rechnen ist, das sollte durchaus bemerkt werden, wenn es mehr als nur eine Handvoll tun. Die Ukraine, Moldawien und Georgien haben ihre eigenen Probleme, aber du und deinesgleichen haben ihre Fakten darüber ganz bestimmt nirgendwo anders als aus den gängigen Schmierblättern her. Also komm mir doch nicht mit so einem Gesabbel.

  54. Hallo #60 Felix Austria

    Wir sind eine angloamerikanische Besatzungszone, wie es Obama es knallhart 2009 beschrieb:

    „Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben“

    Das stand schon vorher in der Directive JCS 1067/6 fest:
    „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feind-Nation…“

    Und was taten die Hochverräter aus Bonn im sog. 2+4-Vertrag?

    BM Genscher….

    Die Bundesregierung schließt sich der Erklärung der Vier Mächte an und stellt dazu fest, daß die in der Erklärung der Vier Mächte erwähnten Ereignisse und Umstände nicht eintreten werden, nämlich daß ein Friedensvertrag oder eine friedensvertragliche Regelung nicht beabsichtigt sind.

    http://www.2plus4.de/chronik.php3?date_value=17.07.90&sort=001-002
    vom 17. Juli 1990 in
    „Paris – Drittes Treffen der Außenminister der Zwei-plus-Vier unter zeitweiliger Beteiligung Polens“

    Alles gesagt!
    Wir werden IMMER die Alleinschuldigen und alleinigen Feinde bleiben!

    Reiner Zufall,
    dass Bestandshochverrat § 81 Abs. 1 StGB:
    eine Lachnummer ist?

    Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt
    1.den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder
    2.die auf dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern,

    wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

    Das GG ist ein Besatzungsstatut und Artikel 139 beschreibt unseren Status:

    Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

  55. Niemand will Krieg. Aber Nordamerika, die Europäische Union und Russland treiben unausweichlich auf ihn zu, wenn sie der unheilvollen Spirale aus Drohung und Gegendrohung nicht endlich Einhalt gebieten.

    Nun in Europa und Russland will tatsächlich niemand den Krieg, weder Eliten noch die Völker.

    Europa ist auch nicht mehr in der Lage den Krieg zu führen:
    Armeen sind herunterwirtschaftet, Europa ist in der Wirtschafts- / Finanzkrise, es gibt immense soziale und neulich auch ethnische Spannungen, der Hass der Völker auf EU und „Eliten“ wächst und erreicht langsam das kritische Ausmaß (dank der selbstmörderischen Masseneinwanderung).
    Und Russland ist kein geeigneter Feind, um das Volk hinter „Eliten“ zu sammeln.
    Eher wird der Krieg wie vor 100 Jahren enden (Revolutionen, diesmal aber anti-globalistische).

    Eigentlich haben die USA die gleichen Probleme wie Europa, die amerikanischen „Eliten“ suchen jedoch die Lösung in außenpolitischen Konflikten.
    Die USA haben ja die Zerstörung der 2 Weltkriege nicht erlebt und meinen offensichtlich, es wird auch diesmal für sie gut enden.
    Eine äußerst dumme Politik, da die USA jetzt im Abstieg begriffen sind.
    WER UNTERGEHT, SOLL NICHT DIE KONFRONTATION, SONDERN VERBÜNDETE SUCHEN.
    Zumal mit Russland eine sehr gute Zusammenarbeit ohne Zweifel möglich ist.

  56. #63 Bewohner_des_Hoellenfeuers (06. Dez 2014 21:38)

    Gerade unter diesem Gesichtspunkt sind die Wirtschaftssanktionen gegen Russland ein ausgezeichnetes und wirksames Friedensprojekt!

    Man kann auch sagen: das ist ein Schuss auf Russland, aber durchs eigene Knie.

    Sollen die Sanktionen doch wirken und geht Russlands Wirtschaft wie angestrebt zugrunde, dann entscheidet Russland irgendwann, dass es jetzt alles egal ist und beendet den ukrainischen Zirkus, so wie es für richtig hält.
    EU wird sich heimlich freuen, was die USA machen werden, weiß ich nicht.
    Es wird aber sicher kein Frieden sein, wie Sie es vorstellen.

    Wie soll man denn nun praktisch nach einer “Aussöhnung” mit Russland suchen? Indem man Einflussbereiche vertraglich oder faktisch festschreibt? Die kleinen, nach Autonomie, Freiheit und wirtschaftlichem Wohlstand strebenden osteuropäischen Länder wieder an die Kette Moskaus legt? Jalta reloaded? Das kann’s doch wohl nicht sein, aber genau das strebt Putin an.

    Ob es Ihnen gefällt oder nicht:
    JALTA RELOADED ist die einzige friedliche Möglichkeit, Konflikte wieder in die geregelten Bahnen zu bekommen.
    Das hat Putin ja in seiner Waldai-Rede vorgeschlagen.

    Denn das Denken in Einflusssphären ist das einzig realistische, weil die Einflusssphären Realität sind
    (wer das nicht glaubt, soll das Kapitel „Kuba-Krise“ im Geschichtsbuch lesen – da steht beispielhaft, wie eine Großmacht reagiert, wenn ihre Einflusssphäre verletzt wird).

    Das haben Churchill, Roosevelt, Kennedy verstanden und sind deshalb große Politiker.
    Die heutigen Politikzwerge spielen jedoch so, als ob die Realität nicht existiert.
    Das wird sehr böse enden.

  57. #67 Religion_ist_ein_Gendefekt (06. Dez 2014 22:36)

    #57 Euro-Vison (06. Dez 2014 20:52)

    Sag mal, bist du wirklich so … oder tust du nur so …?

    Der arme Mann macht nur seine Arbeit (so schlecht wie er kann).
    Muss lange schreiben, weil er offensichtlich nach Zeilen bezahlt wird.

    Don’t feed the troll.

  58. #56 excdu77 (06. Dez 2014 20:48)
    #52 Euro-Vision

    Es tut mir schrecklich leid, aber ihr Beitrag strotzt nur so vor maßloser Naivität.
    —————————————————-

    Ach, gähn, Euro-Vision is back! Was wäre eine Russland-Debatte one Euro-Visions Fußangeln? Ich glaube er leidet an Nato-Entzug, mit Begleitsymptomen von Visustrübung!

  59. #72 Schüfeli (06. Dez 2014 23:09)

    Don’t feed the troll.

    Dem antworte ich ja gar nicht, sondern der Öffentlichkeit. Jeder ist zu etwas nutze, wenn auch nur als schlechtes Beispiel. Da wir mit unseren Steuern für dem seine Ausgüsse bezahlen, soll ja auch was Sinnvolles dabei rumkommen.

  60. #68 Reiner Zufall (06. Dez 2014 22:37)

    Die Direktive JCS 1067 von April 45 wurde bereits im Juli 47 durch die Direktive JCS 1779 abgelöst.

    Warum man Euch Amerikahassern nichts glaubt und nicht auf Eure Argumente eingeht, ist, dass Ihr ständig die Wahrheit unterschlagt und Euch die Propaganda dauernd aus den Mundwinkeln tropft.

  61. #71 Schüfeli (06. Dez 2014 22:59)

    Selbst wenn Sie (im Gegensatz zu mir) schon das politische Denken in Einflussphären bejahen, verstehe ich nicht, wenn Sie die Politik des Westens gegenüber Russland kritisieren. Schließlich hat Russland einen großen Teil seiner Einflusssphären verloren oder freiwillig aufgegeben. Alles, wohlgemerkt, ohne kriegerische Aktionen des Westens. Wenn Russland das nun mit Gewalt revidieren will, warum soll dann der Westen seine hinzugewonne Einflussphäre nicht verteidigen?

  62. Der frühere Kanzlerberater Horst Teltschik (CDU), Mitinitiator des Aufrufs: „Uns geht es um ein politisches Signal, dass die *berechtigte Kritik an der russischen Ukraine-Politik* nicht dazu führt, dass die Fortschritte, die wir in den vergangenen 25 Jahren in den Beziehungen mit Russland erreicht haben, aufgekündigt werden“.

    Wer möchte ihm da nicht recht geben? Leider sagt er nichts dazu, wie das erreicht werden könnte.
    Russland bricht ja ständig Verträge (Budapester Memorandum, Genf, Minsk usw.). Man kann sich auf Russland nicht verlassen. Die maue Reaktion des Westens auf die Annexion der Krim rächte sich bitterlich.

    Wirtschaftssanktionen sind das einzige Mittel um zu versuchen, Putin zur Räson zu bringen.

    SPIEGEL: „Russlands Präsident schlägt in der Ukraine-Krise sanftere Töne an.“

    Na, die Hoffnung sirbt zuletzt.

  63. # Bewohner des Hoellenfeuers (05:10)

    Leider hat Merkel in dieser Hinsicht eine andere Meinung. So tragen die unsinnige dritte Sanktionsstufe und ihre Schimpftirade nach dem Gespräch mit Putin wohl kaum zu einer Stabilisierung der Lage bei. Ebenso wurde beim Petersburger Dialog Matthias Platzek durch das Brechmittel Marie Luise Beck ersetzt.

  64. #75 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    Die Direktive JCS 1067 von April 45 wurde bereits im Juli 47 durch die Direktive JCS 1779 abgelöst.

    … Euch die Propaganda dauernd aus den Mundwinkeln tropft.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ja, und…..?
    Wo soll da der Unterschied sein, ausser dass man nach zwei Jahren eine Anpassung an die neuen Verhältnisse vorgenommen wurden?

    Was deine Propaganda betrifft, kannst du dich nach dem Ansehen des Interviews an der richtigen Stelle einordnen:

    https://www.youtube.com/watch?v=bm_hWenGJKg&feature=youtu.be

    Schon fast
    Reiner Zufall,
    dass selbst das Staats-TV so ein Filmchen, dass bis auf den bekifften Wecker am Ende, die Nägel auf den Kopf trifft, produzierte:
    https://www.youtube.com/watch?v=vPRvoDrQZC0

  65. Jeder Staat – anfänglich sogar das dritte Reich und Zeit ihres Bestehens auch die DDR – war und ist darum bemüht, nach außen hin im Vergleich zu anderen Staaten möglichst positiv dazustehen. Das ist im heutigen Deutschland nicht anders als beispielsweise in Russland, der USA, China oder wo auch immer.

    Im inneren der jeweiligen Länder kann es da schon ganz anders aussehen – Hauptsache, es dringt nichts nach außen und zerstört das schöne heile Bild. Das könnte aber durch die derzeit in vielen Orten Deutschlands stattfindenden Montagsdemonstrationen passieren.

    Dass das keine Aufmärsche von ewig gestrigen Nazis sind, sondern dort primär Bürger aller Schichten und Altersgruppen für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie gegen Islamismus, Kriegshetze und gleichgeschaltete Medien demonstrieren, wird durch staatliche Propaganda derzeit (noch) recht erfolgreich verschwiegen.

    Diese einseitige Sicht der staatstreuen deutschen Medien werden über die Nachrichtenagenturen natürlich auch in das Ausland transportiert.

    Eine zweifellos recht wirksame Aufgabe kritischer Bürger könnte also beispielsweise darin bestehen, einen Artikel oder Leserbrief mit seiner ganz persönlichen Sicht der Dinge per E-Mail an eine oder mehrere der zahlreichen deutschsprachigen Zeitungen im Ausland zu schicken:
    http://www.press-guide.com/

    Oder per normalem Postbrief an die Botschafter von in Deutschland akkreditierten Ländern:
    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/VertretungenFremderStaatenA-Z-Laenderauswahlseite_node.html

    Oder an Zeitungen in Orten, in denen sich große Internationale Organisationen befinden, wie beispielsweise in Genf, New York, Brüssel, Den Haag usw.:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Organisation_(Völkerrecht)

    Der Möglichkeiten sind da viele gegeben.

    Um schlafende Mitmenschen im eigenen Land zu wecken, reicht eine kurze Internetadresse auf einem Bettlaken, fest angebracht an Brückengeländern über vielbefahrenen Straßen, schon aus. Eine solche Information würde natürlich recht schnell wieder entfernt werden, aber sogar 10 Minuten oder eine halbe Stunde sollten schon eine nicht zu unterschätzende Wirkung zeigen. Idealerweise natürlich bei Tageslicht und nicht gegen die Sonne.

    Diese Adressen gibt es kostenlos und anonym, beispielsweise hier:
    http://www.homepage.de.vu

    Und diese Adresse verlinkt man dann zu Informationen, welche nicht unbedingt aus der eigenen Feder stammen müssen:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-boehringer/orwell-lebt-gedankenverbrechen-1984-und-2-14.html

    oder hier:

    http://german.ruvr.ru/2013_04_23/Deutsche-Justiz-Wer-befordert-befiehlt/

    Deutschland ist ein durch die USA besetztes Land. Das war bisher kein wirklich großes Problem. Leben und leben lassen …

    Mittlerweile drehen unsere Besatzer aber völlig durch und wollen Deutschland und Europa in einen Krieg gegen Russland ziehen. Ein solcher Krieg ist erstens niemals zu gewinnen und würde allein nur der US-Administration nutzen.

    Aus diesem Grunde sollte die Welt wissen: Deutsche können dabei nur verlieren, die derzeitige deutsche Regierung und große Teile der EU-Länder sind mittlerweile zum bedeutungslosen Anhängsel der USA mutiert. Diese Regierungen agieren gegen den Willen ihrer Völker.

  66. #59 Euro-Vison (06. Dez 2014 21:01)

    …Sanktionen (die Russland übrigens auch gegen UNS verhängt hat!) ist allen Seiten klar, dass es keinen heißen Krieg geben wird. Das ist nun wirklich für keine Seite eine Option, denn es würde keinen Gewinner geben.

    Die jetzige Strategie: Dialogangebot plus Sanktionen – ist richtig.

    Leute mit „Visonen“ (diese und andere Schreibfehler inbegriffen) neigen häufig dazu, diese ihre „Visonen“ (ergo Wunschvorstellungen) für Realität zu halten und als solche für gewöhnlich auch, koste es was es wolle, „verkaufen“ zu wollen. Das ist hier, wie ich sehe, nicht anders. Erstens gibt es kein wirkliches „Dialogangebot“ des Westens an Putin (d. h. auf Augenhöhe, d. i. ohne Forderung nach Unterwerfung), zweitens sind die Sanktionen gegen Rußland kontraproduktiv, weil sie nicht zuletzt die eigene, v. a. die deutsche, Wirtschaft schädigen und bereits geschädigt haben, was man auch am gegenwärtigen Preisverfall bei diversen Produkten (aufgrund Absatzschwierigkeiten) gut nachvollziehen kann.

    Den Preis der Brüsseler eurokratischen Verirrungen, Kriegsgefahr inclusive (die durchaus besteht), für die Sie hier so vollmundig Propaganda machen, zahlt also nicht etwa Putin oder Rußland, den Preis zahlen wieder einmal wir, das arbeitende Volk. „Visonären“ in politischen Elfenbeintürmen wird das freilich leider nicht oder wenn, dann höchstens nur am Rande interessieren.

  67. #73 Bewohner_des_Hoellenfeuers (07. Dez 2014 04:46)
    #71 Schüfeli (06. Dez 2014 22:59)
    Selbst wenn Sie (im Gegensatz zu mir) schon das politische Denken in Einflussphären bejahen, verstehe ich nicht, wenn Sie die Politik des Westens gegenüber Russland kritisieren. Schließlich hat Russland einen großen Teil seiner Einflusssphären verloren oder freiwillig aufgegeben. Alles, wohlgemerkt, ohne kriegerische Aktionen des Westens. Wenn Russland das nun mit Gewalt revidieren will, warum soll dann der Westen seine hinzugewonne Einflussphäre nicht verteidigen?

    Die ehem. Sowjetrepubliken gehören zu natürlichern und traditionellen Einflusssphären Russlands, schon weil sie an Russland grenzen.

    Warum soll der Westen diese Einflusssphären Russland nicht streitig machen?
    WEIL ES NICHT IM INTERESSE DES WESTENS IST.
    Denn:

    – Der Westen ist im Abstieg begriffen (siehe #67 Schüfeli (06. Dez 2014 22:47)) und
    WER UNTERGEHT, SOLL NICHT DIE KONFRONTATION, SONDERN VERBÜNDETE SUCHEN.

    – RUSSLAND MIT SEINER KULTUR / MENTALITÄT EUROPÄISCHER PRÄGUNG IST EIN NATÜRLICHER VERBÜNDTETER DES WESTENS. Eine Symbiose der westlichen Technologie und russischen Ressourcen würde große Möglichkeiten eröffnen.

    – Die historische Erfahrung zeigt, dass man mit dem russischen Bären gut leben kann: so lange er nicht gereizt wird, bleibt er in seinem Areal und Europa kann mit ihm sehr gut zusammenarbeiten. Wird der russische Bär aber angegriffen, kommt er nach Europa und dann wird das Gejammer groß sein.
    MAN SOLL DEN RUSSISCHEN BÄREN NICHT REISZEN – DAS WIRD SEHR BÖSE ENDEN – siehe Geschichtsbuch.

    Die Konfrontation mit Russland heute ist ein wahrlich idiotischer strategischer Fehler, der letztendlich zur Katastrophe führen wird. Der Westen bekommt den Block Russland-China + Indien + Lateinamerika + alle anderen Staaten, die von der amerikanischen Demokratisierung Chaotisierung der letzten 20 Jahre die Nase gestrichen voll haben, gegen sich.
    Also, der Westen gegen den Rest der Welt.

    Wenn man den Zustand des Westens berücksichtigt, verspricht diese Konstellation für den Westen nichts gutes.

    Wir werden von verrückten Selbstmördern regiert, die uns in den Abgrund ziehen.

Comments are closed.