bedfordEs war schon schlimm genug, dass Heinrich Bedford-Strohm (Foto in trauter Zweisamkeit mit Imam Idriz) früher bayerischer Landesbischof war und in dieser Zeit jede Menge verharmlosenden Blödsinn über den Islam von sich gegeben hat. Aber seit sechs Wochen ist der 54-jährige Appeaser auch noch Ratsvorsitzender der gesamten Evangelischen Kirche in Deutschland. In einem Interview mit der Rheinischen Post hat er unfassbar gutmenschlich verseuchten Stuss wie „Wir müssen auch die IS-Kämpfer lieben“ von sich gegeben. Wäre der Typ Militärpfarrer, müsste man ihn wegen Wehrkraftzersetzung vor Gericht stellen. Auch zu PEGIDA hat Bedford-Strohm seinen kirchlichen Senf dazugegeben.

(Von Michael Stürzenberger)

In dem Interview fragte die Rheinische Post, ob Christen eigentlich auch die Kämpfer des Islamischen Staats lieben müssten. Der evangelische Oberhirte bejahte dies allen Ernstes:

„Jeder Mensch hat eine Würde. Jeder Mensch ist von Gott geschaffen nach seinem Bild. Deswegen gilt das Gebot der Feindesliebe tatsächlich kategorisch. Wenn ein IS-Kämpfer von einer Granate zerfetzt wird, dann ist das Anlass zur Trauer, weil ein Mensch gestorben ist.“

Man sollte dem Frömmling ein Flugticket in den islamischen Staat spendieren, damit er dort seiner christlichen Nächstenliebe ungehemmt freien Lauf lassen und dort jedes bedauernswerte Opfer unter den liebenswerten Moslems betrauern kann. Seinen Rückflug kann man dann allerdings kostengünstig im Frachtraum für den Torso nebst abgetrenntem Kopf buchen. Die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, beantwortet er etwas verschnörkelt, aber dennoch in geradezu suizidärer Selbstaufgabe mit „Ja“:

„Millionen Muslime haben hier ihre Heimat gefunden und leben in Frieden mit ihren Nachbarn. Ich kann mir nicht vorstellen zu sagen: Die Muslime gehören zu Deutschland, aber ihre Religion nicht.“

Anzeichen für beginnendes Stockholm-Syndrom beim Kirchenmann. Die nächste daraus folgende Konsequenz ist, dass der Islam eine Körperschaft des öffentlichen Rechts wie die christlichen Kirchen wird. Als totaler Gutmensch, totaler als jemals zuvor, unterstützt Bedford-Strohm dieses Vorhaben natürlich:

„Wenn der Islam eine Organisationsform dafür findet, kann ich mir das gut vorstellen. Islamischer Religionsunterricht zum Beispiel kann helfen, dass Muslime eine Form ihrer Religion leben können, die sich der Prüfung anhand von wissenschaftlichen Standards ausgesetzt hat. Überhaupt müssen wir diejenigen Muslime stärken, die ihre eigene Religion im Kontext von Demokratie und Pluralität weiterentwickeln wollen, statt immer nur ihre Defizite zu sehen. Viele arbeiten ja schon daran und grenzen sich von den extremen Strömungen ihrer Religion ab. Wir müssen das aber auch intensiver zur Kenntnis nehmen. Dass wir in den Nachrichten nur die Fundamentalisten sehen, ist ja kein repräsentatives Bild des Islam.“

Bedford-Strohms Kopf steckt so tief im Sand, dass er nichts von der Realität wahrnimmt – oder nicht wahrnehmen will. Nichts beschreibt den Islam repräsentativer als der Islamische Staat und die Fundamentalisten. Zur Frage, wer für PEGIDA auf die Straße gehe, „dumpfe Neonazis“ oder „verunsicherte Bürger“, fabuliert er:

„Was Pegida genau ist, darüber habe ich noch kein exaktes Bild. Wenn aber Neonazis versuchen, Menschen vor ihren Karren zu spannen und dumpfe Fremdenfeindlichkeit und die Diskriminierung einer ganzen Religion propagieren, müssen wir dagegen klar Flagge zeigen. Manche der Teilnehmer treiben aber offensichtlich andere Sorgen um, zum Beispiel die Angst vor Armut, die sie dann gegen noch Schwächere wenden. Wenn solche Probleme im Hintergrund stehen, müssen sie benannt und diskutiert werden, anstatt andere Menschengruppen abzuwerten. Die Demonstranten müssen sich dazu aber in den Diskurs einmischen. Wir müssen ins Gespräch kommen.“

Eine absolute Unverschämtheit dieses weltfremden Religionsmenschen. Bei PEGIDA hat niemand Angst vor Armut oder wendet sich deswegen gegen „Schwächere“. So faselt einer, der von den Abgaben des Kirchenvolkes unbesorgt lebt und auch kein Asylantenlager voller junger kräftiger nordafrikanischer Männer mitsamt ihrer kulturellen Eigenheiten neben seinem feudalen Bischofssitz hat. Die Bürger auf den Straßen Dresdens und andernorts haben im Gegensatz zu diesem Kirchenheini erkannt, was für eine existentielle Gefahr auf Deutschland und Europa zurollt.

Aber die Evangelische Kirche war bekanntermaßen ja schon immer ein Meister im „Fähnchen-in-den-Wind-hängen“. Auch bei den National-Sozialisten verhielt sich der fromme Tross ähnlich windschnittig. Bloß nicht anecken, immer schön mitsegeln und den Machthabern nach dem Mund reden. Aber die mutigen Bürger verunglimpfen, die noch Mumm in den Knochen haben und sich nicht rückgratlos dem Mainstream beugen, das fällt dem Bückling leicht. Hier das komplette Interview in der Rheinischen Post. Wer dem scheinheiligen Ratsvorsitzenden faktenmäßig auf die Sprünge helfen möchte, kann dies hier tun:

» info@ekd.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

120 KOMMENTARE

  1. Wenn man bedenkt, dass die Käsemann Alkoholikerin ist und entsprechend ihre Aussagen und Bücher zu deuten sind, dann fragt man sich schon, an welch schwerem Hirnleiden dieser Oberhirte wohl leidet.

  2. Lahore – In Pakistan sind 59 muslimische Männer angeklagt worden, die ein christliches Ehepaar wegen angeblicher Gotteslästerung gefoltert und getötet haben sollen.
    Das Anti-Terror-Gericht in Lahore nahm neun weitere Männer in Untersuchungshaft. Sie sollten noch verhört werden.Dutzende Muslime sollen die Christen im November in der Provinz Punjab attackiert und gefoltert haben. Anschließend ließ der Mob das Paar bei lebendigem Leibe verbrennen. Ein Geistlicher hatte die Menschen aufgehetzt. Er unterstellte dem Arbeiter und dessen Frau, Seiten aus dem Koran verbrannt zu haben.

  3. Ist das ein widerliche evangelikaler Mensch!
    Dass dieser Kretin ein so großes Kreuz auf seiner Hühnerbrust trägt, ist eine Provokation und Beleidigung für jeden anständigen Christenmenschen.
    Wie kommen diese typen in Deutschland nur zu solchen Ämtern?

  4. Da ist er ja in bester Gesellschaft:

    Sein Vorgänger Nikolaus Schneider schweigt zum Brandanschlag durch Moslems auf eine Kirche in Garbsen.

    Dessen Vorgängerin Margot Käßmann ruft zu friedlichen Sitzblockaden in Syrien auf, um die IS zu verteiben (Hier eine Satire dazu).

    Übrigens hat dieser Kirchenmann jetzt auch den Wulff gemacht: EKD-Chef sieht den Islam als Teil Deutschlands.

    Was bin ich froh, dass ich aus diesem Kasperle-Verein augetreten bin.

  5. #6 KDL (24. Dez 2014 16:30)

    In der neu errichteten Willehadi-Kirche der Banlieu Garbsen-Gaza wird heute sicher auch der Islam als Teil Garbsens gefeiert…..

  6. #7 KDL (24. Dez 2014 16:30)
    Da ist er ja in bester Gesellschaft:

    Sein Vorgänger Nikolaus Schneider schweigt zum Brandanschlag durch Moslems auf eine Kirche in Garbsen.

    Dessen Vorgängerin Margot Käßmann ruft zu friedlichen Sitzblockaden in Syrien auf, um die IS zu verteiben (Hier eine Satire dazu).
    —————————————————
    Das hätte die „Blaue Margot“ bestimmt nicht gemacht, hätte man ihr vorher eine Flasche Johnny Walker auf den Beifahrersitz gelegt 🙂

  7. Zitat :
    Diese Bürger haben im Gegensatz zu diesem Kirchenheini erkannt, was für eine existentielle Gefahr auf Deutschland und Europa zurollt“.
    ———————————————-
    Als ich Montag morgen nach DD gereist bin um an der friedlichen PEGIDA-Demonstration teilzunehmen habe ich genau diese verständliche Sorge erkannt.

    Wie gut daß ich aus dem Verein ausgetreten bin aber die verdienen ja fett Kohle mit sog. „Flüchtlingen“ und haben daher ein substantielles Interesse, daß es so weitergeht.
    Der Pfaffe kann mich mal. Unchristliche Weihnachtsgrüsse.

    Noch schlimmer :
    Morgen muss ich die Weihnachtshassansprache gegen Deutsche vom Gauckler ertragen : „Sorge bereitet uns…“

  8. …und Bedform-Strohm ist glücklich wenn sich die Friedenbotschafter zusammenrotten, um im Weihnachtseinkauf noch den einen oder anderen unserer wirklichen Söhne halbtot zu treten!

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50154/2913788/pol-mtk-pressemitteilung-der-polizeidirektion-main-taunus-vom-mittwoch-den-24-12-2014-heiligabend

    POL-MTK: Pressemitteilung der Polizeidirektion Main-Taunus vom Mittwoch, den 24.12.2014 (Heiligabend), vorgelegt von POK Döring
    24.12.2014 – 13:04

    Hofheim (ots) – 1. Gefährliche Körperverletzung, Zeugen gesucht! 65843 Sulzbach, Main-Taunus Zentrum Dienstag, 23.12.2014, 18:40 Uhr

    Zirka 10 unbekannte junge Männer schlugen in Höhe des Swarovski Verkaufsgeschäftes im Main-Taunus-Zentrum auf den derzeit noch unbekannten Geschädigten ein. Auch als dieser am Boden lag, wurde mit besohltem Fuß weiter auf diesen eingetreten.

    Ein couragiert auftretender Augenzeuge intervenierte und konnte weitere Schläge und Tritte verhindern. Anschließend flüchteten die Schläger vom Tatort in Richtung Parkplatz P6. Der Geschädigte verließ ebenfalls den Ort des Geschehens. Gegenüber des Augenzeugens wurde durch den Geschädigten bekundet, dass er Angst vor weiteren Repressalien habe. Eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern und dem Geschädigten verlief negativ.

    Bei den Tätern handelt es sich nach Zeugenaussagen um männliche Jugendliche, ca. 15-16 Jahre alt und südländischer Abstammung.

    Die Polzeistation Eschborn hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen melden sich bitte unter der Telefonnummer 06196 / 9695 – 0.

  9. Nun ist es aus christlicher Sicht immer zu bedauern, wenn ein Mensch darum zu Tode kommt, weil er sich hat irreführen lassen. So falsch liegt der Mann also gar nicht einmal, nur: Ich würde nicht so sehr danach fragen, ob der Herr „Bischof“ den Tod von IS-Terroristen so sehr bedauert, sondern wie es mit seiner Liebe und Bedauern (und vor allem Hilfe) deren Opfern gegenüber bestellt ist.

    Was ich ebenfalls vermisse, sind seine Mahnungen an die mohammedanische Gegenseite, deren Abscheu gegen Islam-Terroristen nicht darum nicht zu sehen ist, weil sie „zu wenig wahrgenommen“ wird, sondern weil sie, bis auf wenige Lippenbekenntnisse a la „Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun“ in diversen Moschee-Verlautbarungen und dergleichen de facto nicht vorhanden ist.

    Die IS-Verbrecher haben summa summarum den Koran durchaus gut gelernt, verstanden und tief verinnerlicht.

    „Dass wir in den Nachrichten nur die Fundamentalisten sehen, ist ja kein repräsentatives Bild des Islam.“

    Sie dürfen sicher sein, Herr „Bischof“, daß wir uns hier ein Bild ganz jenseits medialer Darstellungen und einschlägiger Propaganda, wie der Ihren, gemacht haben. Das Bild finden Sie bestätigt in den islamischen Überlieferungen und in der Geschichte und vor allem auch dem immer wieder zu erlebenden Verhalten von Moslems bis zum heutigen Tage.

  10. Heinrich Bedford-Strohm fordert:
    http://www.rp-online.de/panorama/wissen/wir-muessen-auch-die-is-kaempfer-lieben-aid-1.4760395

    Nein, Sie dümmlicher Mörder-Beschwichtiger Bedford-Strohm, ich muss diese Brut definitiv nicht lieben! Ich darf sie hassen, weil sie andere mit ihrem Hass und ihrer Grausamkeit verfolgen und ihnen das wertvollste, das Leben, nehmen. Ich freue mich über jeden dieser Verbrecher, der von einer Mine zerfetzt wird. Sie sind es nicht wert, auf dieser Welt zu leben – schon gar nicht unter uns, unter da treibt sich schon einiges von diesem menschlichen Müll herum. Und Sie, Genosse Bedford-Strohm, sollten wenigstens an Weihnachten mal ihre Klappe halten und uns mit dem Mea-Culpa-Dummschmuß verschonen, den schon unser Bunter Präsident heute wieder in stinkenden Kübeln über uns ausbreiten wird.

    Frei nach Broder: Nein, Heinrich Bedford-Strohm ist kein Ar…loch ……!

    Allen anständigen Menschen auf dieser Welt wünsche ich dagegen ein gesegnetes Weihnachtsfest und wundervolle, besinnliche Festtage!

  11. #15 Tiefseetaucher (24. Dez 2014 16:47)
    … schon gar nicht unter uns, unter da treibt sich schon einiges von diesem menschlichen Müll herum.

    muss heißen: und da

  12. @ #12 gonger (24. Dez 2014 16:39)

    Weihnachten mit Gauck gibt es heute um 18:00, ZDF – wer sich schon mal einstimmen möchte auf

    morgen 19:08, ZDF, gibt es seinen Seermon, also das, was im die Schiitin Ferdos Forudastan aufgeschrieben hat.

  13. Bedform-Strohm sagt:

    Jeder Mensch ist von Gott geschaffen nach seinem Bild.
    —————————-

    Hilfe, wie muss dann dieser Gott aussehen?
    Etwa auch so wie Bedform-Strohm oder gar wie ein IS-Verbrecher?

    Da wird mir angst und bange.

  14. Nehmen die Pfaffen in der bunten Deppenrepublik alle auch schon Chrystal Meth oder warum erzählt der Typ so wirres Zeug?

  15. Etwas OT:

    Jetzt starten die Irren auch noch eine Petition gegewn PEGIDA – dieser Aufruf wurde vor kurzem auf Change.org gestartet.

    Für ein buntes Deutschland – eine Million Unterschriften gegen Pegida!

    Karl Lempert, Hanover, Deutschland

    Pegida ist nichts, was über Gesetze geregelt werden könnte.

    Tausende von Bürgern treten auf die Straße und lassen ihrer Enttäuschung und Wut freien Lauf, „geführt“ und verführt von Demagogen.

    Die Anführer dieser „Bewegung“ lehnen jegliche Kommunikation mit den Organen der parlamentarischen Demokratie und den Medien mit dem Hinweis darauf, dass ja jeder „sehen könnte, was Pegida bewegt“ ab.

    Am 22.12. haben sich 17.500 Anhänger und Mitläufer dieser „Bewegung“ in Dresden versammelt, um Weihnachtslieder zu singen.

    Den Geist der Weihnacht, nämlich Flüchtlingen eine Herberge und Mitmenschlichkeit zu bieten, trägt eine solche Veranstaltung jedoch nicht in sich.

    Unabhängig davon, sprechen die Zahlen für sich:

    •In Deutschland leben etwa 4 Millionen bekennende Muslime, das entspricht ca. 5 Prozent der Gesamtbevölkerung.

    •Zwischen Januar und November 2014 wurden lt. BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) 181.453 Asylanträge (etwa 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung) gestellt.

    •In eben diesem Zeitraum wurden 38.306 Anträge auf Asyl abgelehnt, dies entspricht etwa 0,05 Prozent der Gesamtbevölkerung, aber damit auch etwa 20 Prozent der gesamten Asylanträge, die in dieser Zeit gestellt wurden.

    Eine aktuelle Statistik finden wir beim BAMF als PDF unter:

    http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile

    Am 22.12. in Dresden belief sich die Zahl der Gegendemonstranten noch auf nur etwa 4.500, am selben Tag in München haben bei einer Demonstration von ca. 40 sogenannten „Mügida“ Teilnehmern, 12.000 Menschen gegen dieses unmenschliche und unverantwortliche Konglomerat zwischen dem rechten Rand und der bürgerlichen Mitte protestiert.

    Jetzt ist die Zeit, zu bekennen, dass „Wir sind das Volk!“, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion – oder was auch immer – gilt und weiter gelten muss!

    Meine Forderung an uns alle lautet:

    1.000.000 Unterschriften gegen Pegida!

    Macht mit, teilt, unterschreibt – für ein „Buntes“ Deutschland!

  16. Natürlich ist er nicht traurig. Er ist nur dann traurig, wenn er seine persönlichen Ziele nicht erreicht. Oder wenn er eine schlechte Presse bzw. Kritik von seiner elitären Kaste bekäme. Andere sind diesem Profifunktionär egal, ebenso wie der dreifaltige Gott, der mit dem blutsaufenden Wüstengötzen Allah nichts aber überhaupt nichts gemein hat.

  17. Der tickt doch nicht richtig. Weihnachten ist dieses Jahr auch deswegen etwas besonderes, weil wir uns darüber im Klaren sein müssen, dass 2014 der entgültige Todesstoß des zweitausendjährigen, orientalischen Christentums stattgefunden hat, dem der Westen nichts außer Geschwätz entgegen zu setzen hatte. Hier ist Besinnlichkeit wahrhaftig angebracht! Aber die Helden unserer Zeit heißen nun einmal nicht mehr Gottfried von Bouillon, sondern nun Conchita Wurst.

  18. ich kann der kritik hier im artikel nur bedingt folgen.

    was mir mehr auffällt das das eine typische aktion der ekd ist. es ist weihnachten und alles worüber geredet wird ist politik. welche auswirkungen jesu geburt hat im jetzt und in der ewigkeit ist scheinbar kein wort wert und dabei ist doch genau das der kernpunkt warum wir leben.

    im übrigen bin ich als christ für die abschaffung der kirchensteuer. kirche/gemeinde sollte via spenden sich selbst tragen und wenn genug geld da ist auch anderen helfen. aber nicht mit dem geld anderer sich für gute taten loben…

    kritisch sehe ich Bedford-Strohm aussagen in einem anderen bereich. er ist gegen gewalt „Wir sehen alle Gewalt als Niederlage.“ aber gleichzeitig benutzt er die maximale ‚gewalt‘, die er ausüben kann, in form von nazi unterstellungen.

    wirklich gewalttätige aktionen kommen bei ihm garnicht vor, angriffe der antifanten gegen alles und jeden werden schlicht ignoriert.(hat da wer angst vor der wirklichkeit…)
    hatte die ekd nicht die tage noch eine verdopllung der finanzmittel für eben jene gefordert?
    also wie steht Bedford-Strohm nun wirklich zu gewallt?

    der nächste punkt „.. keine Angst vor Autoritäten zu haben, sondern seinem eigenen Gewissen zu folgen…“ und dann als autorität auf eben jene mit der nazikeule draufkloppen macht nicht unbedingt glaubwürdiger.

    p.s. es gab schon immer obdachlose in deutschland warum werden immer nur asylanten besucht…

    aso noch was, es ist sehr einfach mit dem geld von anderen leuten gutes zu tun oder zu fordern das andere noch mehr abgeben sollen, wie wäre es mal mit einem beweis das hier nicht immer nur leere worte gewechselt werden.
    jeder der für mehr wirtschaftsflüchtlinge ist möge doch mal angeben wieviel von seinem einkommen er bereit ist für die gute sache aufzuwenden.

  19. Joachim Kardinal Meisner feiert am ersten Weihnachtstag seinen 81. Geburtstag:
    kath.net/news/48785

    Kardinal Meisner über Tyrannenmord:

    (…)

    Zugleich kritisierte Meisner den Islam. Er kenne kein islamisches Land, das tolerant sei. Diese Religion predige Toleranz immer nur dort, wo ihre Gläubigen in der Minderheit seien.
    http://www.kath.net/news/1073

    „“Im Jahr 2003 veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz ihre „Leitlinien für multireligiöse Feiern von Christen, Juden und Muslimen“.

    2006 gab Kardinal Meisner eine Richtlinie heraus, die die Durchführung solcher Feiern an den katholischen Schulen mit der Begründung verbot, dass das Gottesbild der nichtchristlichen Religionen nicht identisch mit dem trinitarischen Gottesverständnis sei…

    Im Streit um den Bau einer Großmoschee in Köln-Ehrenfeld hat Kardinal Meisner Verständnis für die Pläne der Muslime geäußert. Aus traditioneller islamischer Sicht seien auch Versuche, der Scharia graduell immer mehr Raum in unseren Breiten zu verschaffen, legitim und verständlich; dem müsste eine demokratische Gesellschaft jedoch entgegentreten. Er hält es für unmöglich, dass Muslime gemeinsame Veranstaltungen mit Christen in deren Kirchen abhalten…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Meisner#.C3.96kumene_und_interreligi.C3.B6ser_Dialog

  20. Koran Unterricht dürfte nur diese Ziele haben: Warum hat Allah nichts mit dem Islam zu tun? Warum hat Allah nichts mit dem Koran zu tun ? Warum ist Mohammed ein Schwindler? Warum fallen Menschen darauf herein? Warum unterstützen Spinner anderer bescheuerter Religionen den Islam? Warum gibt es “ Wissenschaften“, die sich mit so was beschäftigen, aber keine Osterhasen Wissenschaft? Fragen über Fragen…

  21. Was die Kirche nicht verbieten kann, das segnet sie. (Kurt Tucholsky) Entsprechend können sich die populistischen Rassisten des Establishments, selbst interviewen. Dieser Vorfall löst eine hysterische Betroffenheitsreaktionen aus. Ein feiger Angriff auf die Menschlichkeit, Xenophobe Ressentiments spielt die Hauptrolle bei solcher religiöser Couleur oder Brandrede. Wir warnen stetig vor einer drohenden Gefahr des islamischen Rassismus und der terroristisch ausgelegten Rechtsradikalität. Eure beiden Urnen, sind die einzige Gewissheit im Leben. Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen.

  22. Jeder tote IS-Berserker ist ein guter Berserker!!!
    Das sagt mir mein Christenherz, weil dadurch verhindert wird, dass weitere unschuldige Menschen brutal abgeschlachtet werden. Ich könnte dazu einige Videos bereitstellen, verzichte darauf jedoch, weil heute Heilig-Abend ist!

  23. OT: an Babieca u a Kritiker von MP Albig, SH

    “ Ministerpräsident – und dann?
    Albig schließt Berufswechsel nicht aus“

    „Die Politikergeneration vor mir konnte sich nur vorstellen, bis zum Schluss Politiker zu bleiben“, sagte Albig.
    „Die haben bei den Jusos oder der Jungen Union angefangen und sind in der Senioren-Union oder in der AG 60 Plus ins Grab getragen worden — das ist nicht mehr meine Generation.“

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Landespolitik/Albig-schliesst-spaeteren-Berufswechsel-nicht-aus

    Alle 8x Kommentare eint: „Bitte gehen Sie!“

  24. Das abgrundtief dumme Verhalten dieses Pfaffen erzeugt Abscheu in mir. Wenn ihm die Produkte der Konkurrenz so gut gefallen, warum läuft er dann nicht über?

  25. 23 Dezember 2014, 15:15
    Irak: Bescherung für (christl.) Kinder im Flüchtlingslager

    Das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ stiftet 15 000 Weihnachts-Päckchen für christliche Flüchtlingskinder im Nordirak.

    Den traumatisierten Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren sollen Kleidung, Süßigkeiten, eine Kinderbibel und eine kleine Krippe beschert werden…

    Um die Christen im Irak weiter unterstützen zu können, bittet das Hilfswerk um Spenden:…
    http://www.kath.net/news/48805

  26. Natürlich ist er nicht traurig. Er ist nur dann traurig, wenn er seine persönlichen Ziele nicht erreicht. Oder wenn er eine schlechte Presse bzw. Kritik von seiner elitären Kaste bekäme. Andere sind diesem Profifunktionär egal, ebenso wie der dreifaltige Gott, der mit dem blutsaufenden Wüstengötzen Allah nicht aber überhaupt nichts gemein hat.

  27. Im heutigen „Familiengottesdienst“ war zum Glück politische Funkstille.

    Wenn der Herr Politform- Linienstrom meint

    Manche der Teilnehmer treiben aber offensichtlich andere Sorgen um, zum Beispiel die Angst vor Armut, die sie dann gegen noch Schwächere wenden.

    dann zeigt er, welch ein Nullchecker er doch ist. In dem man sich gegen Migration wendet, wendet man sich eben gerade den Armen zu, denen die Mittel- und Oberschicht in deren Ländern nicht so einfach Fahnenflüchtig werden darf. Was soll ich bspw. zu einem Arzt aus Syrien sagen, der lieber hier ordentlich Kohle scheffelt, als vor Ort in einem der Flüchtlingslager in den Nachbarländern seinen Landsleuten zu helfen?

    Was soll ich zu Leuten sagen, die einige tausend Dollar für eine Überfahrt nach Europa aufbringen können, aber nicht bereit sind, mit diesem Geld in ihrem Heimatland eine Existenz aufzubauen?

    In dem ich hier einen Riegel vorschiebe, helfe ich ganz konkret den wirklich Armen vor Ort, die sich solche „Fluchten“ gerade nicht leisten können.

  28. ot

    http://www.bild.de/regional/berlin/urteil/im-prozess-um-schlaege-nach-zivilcourage-39077840.bild.html

    Er wollte zwei jungen Frauen gegen ihre Peiniger helfen. Am Ende bezahlte Frank J. (55, Name geändert) seine Zivilcourage beinahe mit dem Leben.
    Der Angriff eines der Täter ließ ihn zu Boden stürzen. Die Verletzungen waren so schwer, dass er heute ein Pflegefall ist.Berlin-Moabit – Das Urteil des Landgerichts wird für Frank J. nur schwer zu ertragen sein: Die Tat bleibt ungesühnt.

    Das Landgericht sprach den Angeklagten Abdo I. (22) aus Neukölln vom Vorwurf der schweren Körperverletzung frei.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region/tugces-familie-wuenscht-sich-stiftung-mit-ihrem-namen-13340234.html

    Die Familie von Tugce Albayrak will eine Stiftung gründen. Sie soll Zivilcourage fördern. Die Studentin hatte in einem Restaurant offenbar zwei Mädchen beschützt, war von einem jungen Mann niedergeschlagen worden und zu Boden gestürzt. Sie fiel ins Koma und verstarb. <<

    Paar Leserbriefe ganz gut.

    Have a nice day.

  29. OFF TOPIC

    10 Gründe, die Terrorliste der VAE auch in Deutschland endlich bekannt zu machen. Immerhin umfasst sie auch Aiman Mazyeks IGD/ZMD umfasst, und wird vor lauter Anti-PEGIDA-Hetze in der deutschen Presse einfach übergangen

    In November 2014, the United Arab Emirates (UAE) took a bold and unprecedented step for a Muslim nation by designating 85 radical Islamic organizations as terrorist organizations. The UAE’s designation is the most audacious and significant classification of terrorist organizations worldwide, and is superior to the lists developed by the United States, the European Union, the Russian Federation and the United Nations. As to why it is unrivalled, here are a number of reasons:

    First: The UAE addressed the roots of the problem, in the sense that terrorist ideology paves the way for terrorist acts; hence, the list included organizations which promote terrorist ideology or seek to secretly recruit Muslims, making them ready and available for organizations engaged in terrorist acts.

    Second: The UAE is familiar with the double talk, dissimulation and outright lies that are typical of Islamists. As an Islamic State, the UAE has a good understanding of those deceitful practices. Therefore, it did not hesitate much about organizations that issue vague statements claiming to denounce terror, while their actions aim at stirring up discontent among Muslims to facilitate their recruitment into terrorist organizations. The US Council on American-Islamic Relations (CAIR) is a prominent case in point.

    Third: It is the first time that Islamic organizations in the United States and Europe find themselves on the designated list of terrorist organizations. These organizations are mostly financed through Arab oil countries, under pretext of defending the rights of Muslims in the United States and Europe. In reality, they are part of the global Jihad network, and are focused on promoting radical ideologies and indoctrinating Muslims in the Western World, steering them to join the universal Jihad against the infidels. These organizations also actively work to isolate Muslims and prevent their integration into their new communities in the West. Furthermore, they have sown the seeds of hatred that many Muslims harbor towards their new home in the West, pushing the idea that loyalty to the new homeland contradicts their devotion to Islam and stands in the way of the battle against the infidels. Examples of organizations that fall under this category in the UAE’s list include CAIR in the United States, the Muslim American Society (MAS), the Federation of Islamic Organizations in Europe, the Islamic Associations in Italy, Finland, Sweden, Norway, Denmark and Belgium, the Cordoba Foundation in Britain and the Islamic Society of Germany.

    Fourth: The UAE’s list also included organizations that hide behind the façade of charity and humanitarian work, while playing a major role in financing terrorist groups such as Hamas and others. Among these organizations are the UK Islamic Relief and the International Islamic Relief organization affiliated with the international Muslim Brotherhood organization.

    Fifth: The UAE’s designation also broke through the imaginary divide between moderate Islamic organizations and radical Islamic organizations. On the whole, political Islam organizations that seek power, interfere with politics, promote fundamental ideologies and indirectly support terrorism, deserve to be listed as dangerous terrorist organizations. To illustrate: The Islamic terrorist organization ISIS is in reality a grandchild of the Muslim Brotherhood, since Al-Qaida, which gave birth to ISIS, was itself born out of the Muslim Brotherhood movement. These strong ties explain the stance taken by Muslim Brotherhood leader Youssef al-Qaradawi in defense of ISIS, his announcement that Abu Bakr al-Baghdadi was a member of the Muslim Brotherhood movement, and his disapproval of the international coalition’s strikes against ISIS.

    Sixth: The inclusion of the “Association of Muslim Scholars” in the list of terrorist organizations was a bold choice on the UAE’s part. This union is essentially an international union of Muslim Brotherhood scholars and radical fundamentalists, which serve the Muslim Brotherhood and Qatar in their quest to manipulate and ultimately control Islamic affairs.

    Seventh: By adopting this exceptional designation, the UAE made it evident that the countries which played a role in creating the problem can hardly be part of the solution. These terrorist organizations are the product of the so-called “Islamic awakening” which started in the seventies of last century. Countries that contributed to this awakening include Egypt (Sadat), Saudi Arabia (Faisal), Sudan (Numeri), Pakistan (Zia ul-Haq), Iran (Khomeini), the United States (Carter & Brzezinski), Qatar (Hamad) in the last ten years, and Turkey (Erdogan) in the last five years. It is difficult for these countries, which brought about this Islamic terrorist awakening, to produce a terrorist group designation list on the scale of the UAE. I am confident that Egypt would never entertain the idea of issuing such a comprehensive designation. As for Saudi Arabia, it issued a meagre list that mostly included political dissidents who threaten Saudi rule. It is also surprising and somehow disturbing that the United States has rejected the designation of CAIR, the Muslim American Society and the Muslim Brotherhood as terrorist organizations.

    Eighth: The UAE also dealt a strong blow to the skilful manipulation of the notion of “Islamophobia” in the West, given that the Islamic organizations designated in the UAE’s list, and which operate in the United States and Europe, have created and pushed the term “Islamophobia,” waiving its spectre around whenever it has suited their purposes. As a matter of fact, Muslims enjoy significantly more freedom and liberties in the West than they do in their Islamic homelands. If that remains in question, then pray tell why is it that Muslims who live in Islamic countries are so intent on fleeing the freedom, happiness, faith and virtue abundant in their homelands only to emigrate to the West where they supposedly fall victims to Islamophobia.

    Ninth: Furthermore, the UAE exposed Islamic terrorist organizations that claim to be resistance movements or freedom fighters, such as the Abu Sayyaf group in the Philippines, “the Caucasus Emirate” of the Chechen Jihadists, the Islamic Movement of Uzbekistan and Hezballah in Lebanon. These dangerous terrorist organizations have been receiving funds from oil countries and have garnered the sympathy of many Muslims, which has allowed them to recruit radical Muslims from all over the world. The UAE ought to be praised for exposing their true colors.

    Finally, the UAE’s designation falls short in only one aspect, and that is the non-inclusion of fMuslim World League and Hamas in the list of terrorist organizations, even though it should be counted as one. This is likely due to the sensitive nature of the Palestinian cause and its impact on Arabic public opinion. That being said, Hamas was behind the creation of the terrorist organization “Supporters of Jerusalem” (Ansar Bait al-Maqdis) in Sinai. The name itself broadcasts a Hamas connection since none of the various Egyptian terrorist groups, as many as they are, ever took on Jerusalem “Bait al-Maqdis” as part of their names. But given that Hamas was majorly involved in establishing said terrorist organization, the reference to Jerusalem is a deliberate echo of Hamas’ philosophy. In addition, Hamas is receiving funds from several countries and from the International Muslim Brotherhood movement, and is actively engaged in recruiting, training and arming the Jerusalem supporters’ members.

    The UAE came to the conclusion that the Islamic awakening, which produced those organizations, was not an innocent religious revival but rather a herald of ruin and destruction for the Middle East and the world. Consequently, it chose to unmask those organizations and reveal their true face to the entire world.

    http://www.frontpagemag.com/2014/magdi/10-reasons-the-uae-terrorist-group-list-rises-above-the-rest/

  30. @ #41 Bruder Tuck (24. Dez 2014 17:19)

    Von wem wird Pastor Gauckler morgen sprechen?

    Von der „heiligen“ Alevitin und Kurdin Tugce Albayrak! Wetten?

  31. Islamischer Religionsunterricht zum Beispiel kann helfen, dass Muslime eine Form ihrer Religion leben können, die sich der Prüfung anhand von wissenschaftlichen Standards ausgesetzt hat.

    Was für ein Quatsch. Sobald sich diese „Form“ des Islams einer „Prüfung anhand von wissenschaftlichen Standards“ aussetzt, gibt es Streit bis aufs Blut.
    Die Vorgänge am Islaminstitut der Uni Münster (Islamlehrerausbildung) demonstrieren das eindrucksvoll: Sobald jemand wie Khorchide ein bißchen „wissenschaftliche Standards“ versucht und den Koran ansatzweise kritisch hinterfragt, machen die Islamverbände Stress. Khorchides Vorlesungen und Seminare werden boykottiert. Welcher angehende Islamlehrer möchte schon später vor leeren Islamkundeklassen sitzen, weil die DITIB u. Co. den Eltern sagen, dass der Lehrer bei haram Khorchide studiert hat?

  32. OT
    Sagt mal, geht es nur mir so …
    Seit heute morgen sitze ich permanent vorm Fernseher und habe das Radio an. Bisher habe ich noch keine Weihnachtsgrüsse aus der muslimischen Ecke vernommen ! Kommt das noch oder kam es gerade als ich auf’m Klo war … ?
    Für’n kurzen Moment dachte ich sogar, daß Muslime eventuell uns gar keine Weihnachtsgrüsse zukommen lassen möchten oder vielleicht noch viel schlimmer … das sie sogar intolerant wären !
    Boh, ich erschrak vor meinen eigenen Gedanken und hatte richtig Angst vor mir selbst. Ich dachte: “Mensch, Mett-Fan … Du Rassist. Wie kannst Du so über diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur und Lebensfreude denken … komm‘ mal wieder runter“

    Ist es Euch ähnlich ergangen ? 😉

  33. OT: im zwangsfinanzierten reichslehrsender nordmark wunschphilosophiert an heiligabend

    der Tübinger Theologe Karl-Josef Kuschel als
    Professor für „Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs“ (sic)

    ueber Gemeinsamkeiten und Unterschiede
    der Weihnachtsgeschichten in Bibel und Koran.
    „Wieviel an Friedenspotential (??) könnte aktiviert werden, wenn Christen und Muslime begännen…“

    http://www.ndr.de/info/sendungen/lebenswelten/Hier-und-da-ein-Engel,lebenswelten990.html

    wer kann mir auflaerend weiterhelfen ?
    hab ich die weihnachtsgeschichte im kloran
    verpasst ? war der pedophile m. am kind ??
    lt. prof dr sven karlisch gabs m. garnicht…

  34. Die christlichen Kirchen sind nicht mehr zu ertragen. Völliger Defätismus und Selbstaufgabe!

    Hätten die Offiziellen der Christenheit im Mittelalter und in der frühen Neuzeit genauso gehandelt und gequacksalbt wie heute, hätten uns die Muslime -> Mauren schon bei Tours und Poitiers überrannt. Oder dann spätestens die Osmanen bei Wien.

    Zum Glück hatte das Christentum früherer Zeiten noch einen gewissen Selbststolz und eine Abwehrkraft gegen Eindringlinge von außen. Das alles ist jetzt jedoch Vergangenheit. Die offiziellen Kirchen versündigen sich an Europa und ihren Völkern!

    Ich bleibe Kulturchrist (anerkenne die christlichen Traditionen unseres Abendlandes und feiere sie auch), aber rein mentalitätsmässig knüpfe ich jetzt mehr beim germanisch-keltischen Heidentum unserer Vorfahren vor der Christianisierung.

    Denn z.B. Mjölnir, also Thor’s Hammer, ist ein Zeichen der Stärke und des Mutes. Dagegen verkommt das Kreuz zum Zeichen der Unterwerfung, Selbstaufgabe, Feindesliebe und des schleichenden Selbstmordes.

  35. Bin ich auch traurig – sehr sogar – es sind entschieden zu wenig.

    (Diese Verbrecher sind derartig von ihrem ‚Mords-Hobby‘), daß sie nach menschlichem Ermessen ohnehin unbelehrbarbar und unbekehrbar sind. – Deshalb: Immer feste druff!

  36. Hier in Deutschland / Europa scheint es gerade kübelweise Blödheit zu regnen. Anders ist das nicht mehr zu erklären.
    Trotzdem ein schönes und besinnliches Weihnachten!

  37. Schön, dass sich die beiden Ar…….., äh Armleuchter so gut verstehen.

    Scheinen wohl irgendwie seelenverwandt zu sein.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/wir-kaufen-uns-eine-pfarrerin-13319945.html

    Noch nie sprudelten die Kirchensteuern so munter wie in diesem Jahr.

    Die evangelische Kirche wird rund fünf Milliarden Euro einnehmen, das sind etwa fünf Prozent mehr als im vergangenen Jahr.
    Schon seit Jahren geht das so.

    Seit 2005 sind die Kirchensteuereinnahmen um mehr als 43 Prozent gestiegen – und das trotz massenhafter Austritte enttäuschter Gläubiger.

    Die gute Konjunktur macht es möglich, schließlich ist diese Einnahmequelle an die Einkommensteuer gekoppelt.<<

    Ja, IHNEN geht es gut, man siehts.

    https://www.youtube.com/watch?v=Dkn1JZkqXnw

    .

    Noch was fürs Herz zum Fest…..

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Ost/Muslimische-Maria-im-Krippenspiel-im-Sahlkamp

    Hannover. Als Fatma Dogan vor elf Jahren aus dem türkischen Antalya nach Deutschland kam, hatte sie mit Weihnachten noch nicht viel im Sinn.

    Als gläubige Muslimin hat sie das christliche Fest in ihrer Heimat nie gefeiert. Das änderte sich in Deutschland.
    Die heute 39-Jährige heiratete, brachte vier Kinder zur Welt und fand im Sahlkamp ein neues Zuhause.

    Heute lebt sie mit der kleinen Lorin (2), Jasmin (9) und den beiden Jungs Memet Andreas (10) und Mazlum (8) in einer kleinen Wohnung eines Hochhauses.

    In einer Ecke des Wohnzimmers ist der Tannenbaum geschmückt und mit elektrischen Kerzen bestückt, auf dem Wohnzimmertisch steht ein Hexenhäuschen aus Süßigkeiten, ein Geschenk der Nachbarn.

    „Meine Kinder bekommen durch den Kindergarten und die Schule mit, dass fast alle Menschen in Deutschland Weihnachten feiern. Deshalb will ich ihnen das auch ermöglichen“, sagt die Mutter.
    Wenn Fatma Dogans Kinder über Weihnachten sprechen, beginnen ihre Augen zu glänzen. „Ich finde es toll, dass in der Adventszeit so viele Kerzen und Lichter leuchten. Außerdem gibt es viele Süßigkeiten, und in der Schule basteln wir Weihnachtssachen“, erzählt Jasmin. Auch die kleine Lorin mag die Lichter, aber noch lieber das gemeinsame Singen im Kindergarten. „Mein Lieblingslied ist ‚Oh Tannenbaum‘“, sagt sie und stimmt das Lied an, während sie sich an ihre Mutter schmiegt.

    Die 39-Jährige ist alleinerziehende Hausfrau, versucht aber ihren Kindern so viele Wünsche wie möglich zu erfüllen.

    „Ich habe allen einen Adventskalender gekauft, und auf dem Weihnachtsmarkt waren wir auch“, erzählt sie. Außerdem will die Familie dringend bald gemeinsam Schlittschuhlaufen gehen.
    Auch wenn die Dogans nicht dem christlichen Glauben angehören, besuchen sie Weihnachten die Messe in der evangelisch-lutherischen Epiphanias-Kirchengemeinde. Im vergangenen Jahr haben Jasmin und Mazlum sogar beim Krippenspiel mitgespielt – Jasmin als „Maria“ und Mazlum als „Wolf“. „Das hat sehr großen Spaß gebracht. Ich mag es, in andere Rollen zu schlüpfen“, sagt der Achtjährige. Zu essen gibt es bei Familie Dogan an Heiligabend ein Festessen mit Pute, Reis, Nüssen, Bohnen und Sultaninen.
    Außerdem bereitet die Mutter für ihre Kindern eine Bescherung vor. „Ich wünsche mir viele Blumenbänder und ein Furby-Kuscheltier. Aber ob ich das auch bekomme, weiß ich natürlich noch nicht“, sagt Jasmin.

    In ihrem gelernten Beruf als Schneiderin kann Fatma Dogan derzeit nicht arbeiten, sie ist aber im Stadtteil sehr aktiv.

    „Ich besuche einen Deutschkurs, einen Koch- und einen Schmuckkurs.“

    Außerdem geht die Alleinerziehende regelmäßig zum Frauentreffen im Stadtteiltreff Sahlkamp.

    Sie fühlt sich in Hannover wohl.

    „Natürlich vermisse ich manchmal meine Heimat, aber wir haben hier ein neues Zuhause, meine Kinder können zur Schule gehen, und ich habe viele Freunde gefunden“, bilanziert sie. Und vielleicht, so hofft Fatma Dogan, werde sie bald wieder als Schneiderin arbeiten.<<

    Das ist doch schön und geht ins Herz.

    Have a nice day.

  38. #43 Maria-Bernhardine

    Von wem wird Pastor Gauckler morgen sprechen?

    Von der “heiligen” Alevitin und Kurdin Tugce Albayrak! Wetten?

    Die Wette gewinnst Du. Aber ich fürchte, es wettet Keiner dagegen.

    Wahrscheinlich wird er auch noch salbern, dass es ihm Sorgen bereitet, dass Montags immer mehr Rassisten in Deutschland gegen „Flüchtlinge hetzen“, die vor Not und Elend geflohen sind.

    Aber gute Maria-Berhardine, wir werden bald auch zu Flüchtlingen gehören, die vor Not und Elend fliehen. Wahrscheinlich nach Dresden. Oder in ein kleines Kuhkaff in Oberbayern oder der mecklenburgischen Seenplatte. Vielleicht müssen wir auch noch in unwegsame Bergregionen fliehen! Ob wir dann auch vom Gaukler in einer Weisswasichwas-Feieransprache bedacht werden. Um Himmels Willen! Mir wird übel bei dem Gedanken!

    Nein – Spässle Maria Berhardine, soweit wird es nicht kommen. Positiv denken und jeden Morgen eine Flasche Essig auf Ex. Sauer macht lustig!! 😀

  39. Sind Sie PRO oder CONTRA PEGIDA?

    Videotext-Umfrage Kabel eins Seite 181

    89,1% PRO PEGIDA

    (Abstimmung per kostenpflichtigem Anruf)

  40. So ganz scheints beim Herrn Doppelnamen der offenbar irgendwann mal zuviel Ampere abgekriecht hat, im Hirnkasterl nicht mehr zu stimmen. Einerseits liebt er diejenigen, die Ihn umbringen und aus jedem Hinterhalt auflauern wollen, aber andererseits hasst er diejenigen, die vor genau diesen Zuständen warnen. In der Bibel steht aber zunächst mal liebe deinen Nächsten, von einem der Millionen Meter entfernt ist, steht da nix.
    Der nächste ist logischerweise immer derjenige, der räumlich näher ist. Meinetwegen kann er ja auch die Halsabschneider im Nahen oder fernen Osten lieben. Also Herr Doppelname, verteilen Sie ihre Liebe erstmal auf ihre nächsten hierzulande, wenn dann noch etwas Liebe übrig sein sollte, dürfen sie die gern ans Ausland verschenken.

    #19 Eurabier; Sowas konnten die Amis schon vor 90 Jahren viel besser, Bei der Golden Gate Bridge, die mit Sicherheit diese Olympiabauten weit in den Schatten stellt,
    gabs bloss 11 Tote, wenn man die indirekt durch einen abgestürzten Träger getöteten abzieht, sogar lediglich einen.

  41. #22 FW (24. Dez 2014 16:52)
    Bedform-Strohm sagt:

    Jeder Mensch ist von Gott geschaffen nach seinem Bild.
    —————————-

    Hilfe, wie muss dann dieser Gott aussehen?
    Etwa auch so wie Bedform-Strohm oder gar wie ein IS-Verbrecher?

    Da wird mir angst und bange.
    ———————————————-
    Es gibt keine größere Gotteslästerung als zu glauben, dass Gott wie ein Mensch beschaffen ist (oder umgekehrt). Wie sollte er da dieses riesige Universum hätte schaffen können – oder noch unzählige andere, wenn er lediglich unsere physische und psychische Ausstattung hätte?

    Und zudem: Wenn sich Regenwürmer einen Gott denken sollten, wie würde der wohl aussehen? Genau: Wie ein Regenwurm natürlich 🙂

  42. Ein typischer Steuergeld-Kirchenfürst und hoher Funktionär der Asyl-Industrie, der gnadenlos gegen das eigene Volk so gleich zweimal den Reibach macht.

    Würden wir Bürger ihn von den Fressnäpfen der uns gestohlenen Steuergelder verjagen -was nur noch eine Frage der Zeit ist- so würde dieser islahme Kopfabhacker-Kollaborateur elendig zu Grunde gehen.

    Würden wir ihn allerdings für die von ihm angerichteten Schäden zur Rechenschaft ziehen, so hätte er lebenslang in seiner Zelle zumindest ein warmes Essen am Tag.

  43. Was der Oberhirte da von sich gibt, ist schwer erträglich, zumal wir damit ausgerechnet noch am Heiligabend überschüttet werden.

    Ich möchte alle (Noch-)Evangelischen auffordern :
    Schreibt diesem unglaublich naiven (?) Zeitgenossen,auch in wenig freundlicher Form.
    Vilelleicht wird er dann mal nachdenklich.
    Am 26. geht mein Text an ihn raus.
    Heute bin ich einfach nicht mehr in der Lage,auf solch ein Interview zu reagieren.

  44. Traurig ist der Herr Pfarrer, wenn ein Islamist bombig zerfetzt wird. Aber das geschieht in Ausübung seiner Religion und er findet dadurch den direkten Zugang ins Paradies. Das ist nicht einmal einem verblichenen Pfarrer vergönnt. Auch auf 72 Jungfrauen gibt es für ihn keinerlei Aussicht. Daher könnte der neidische Blick auf den Islam zu erklären sein.

  45. @ #28 SPIEGEL-Leser (24. Dez 2014 17:00)

    Wird aber auch Zeit. Ich kann Dir versprechen, es tut nicht weh und man wird auch von keinem göttlichen Blitz erschlagen.

  46. Bei uns hat ein Pfaffe mal die hohen staatlich üppig besoldeten kirchlichen Würdenträger angeschrieben und angeregt, daß alle einen moderaten Anteil ihres Bonzen-Gehaltes für soziale Zwecke spenden sollten. Er selbst täte das schon seit vielen Jahren.

    Keiner der angeschriebenen Kirchenbonzen hat ihm auch nur geantwortet.

    Diese Lügner sollen arbeiten. Keinen Cent mehr für die. KIRCHENAUSTRITT JETZT!

  47. Der Christ sagt: Liebe deinen Feind.

    Der Linke sagt: Hasse deine Kultur, dein Land und deine Landsleute.

    Und wenn man beides zusammenwirft, kommen Gestalten wie Bedford-Strohm dabei heraus, die sich dann gegenseitig dabei unterstützen, als Brunnenvergifter und Stadttoröffner in hohe Ämter durchgereicht zu werden und mit ihrer Ideologie eine ganze Gesellschaft zu schädigen.

    Frohe Weihnacht, Judas.

  48. #43 Maria-Bernhardine (24. Dez 2014 17:23)

    @ #41 Bruder Tuck (24. Dez 2014 17:19)

    Von wem wird Pastor Gauckler morgen sprechen?

    Von der “heiligen” Alevitin und Kurdin Tugce Albayrak!

    Klar wird er! Aber wir können kontern, dank „Haftbefehl“:

    Offenbach ist eine schlimme Stadt!

    An wem das wohl liegt?

  49. An Herrn Bedford-Strohm,

    nicht nur IS-Kämpfer lieben, Herr Bedford-Strohm, auch mal islamische Lieder in Kirchen singen, jubilieren und den Mond-, Satans- und Mordgötzen Allah hochleben lassen.

    Hier können Sie schon mal mit ihren „christlichen“ EKD-Chören einstimmen, wenn die Mondsichel fahl am Himmel scheint und ihrem Mondgötzen Allah ihre Aufwartung machen.

    „Tala‘a al-badru alayna“ („Heller Mondschein leuchtet“)

    https://www.youtube.com/watch?v=nZlTtR6QTwk&list=RDnZlTtR6QTwk#t=2

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/als-zeichen-gegen-pegida-muslimische-lieder-im-gottesdienst-13336584.html##

    http://koptisch.wordpress.com/2014/10/04/das-islamische-opferfest-das-blutigste-und-perverseste-ritual-des-islams/

    … und wenn wir groß sind, werden wir Gotteskrieger und die großen Jungs bekommen dann 72 Jungfrauen im Paradies geschenkt.

    http://www.redakcja.mpolska24.pl/6737/holokaust-chrzescijan

    Zu Ihnen als Verräter an Jesus und Mondgötzenverehrer des Satanskultes eines selbsternannten pädophilen „Propheten“, Herr Bedford-Strohm, gebe ich Ihnen folgendes aus der Bibel mit auf den Weg nicht nur zu Weihnachten:

    Matthäus 7, Vers 15 – 20

    „Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte Baum aber bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen. Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen.
    Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht?

    Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!“

  50. OFF TOPIC

    Nachdem Abel-Samads gestern auf der Achse des Guten die Vertretung nationaler Interessen mit der Ausübung des Islamischen Terrorismus gleichgesetzt hat, und uns alle endlich doch menschlich gebeten hat auf jegliches Nationale und auf eigene Interessen gänzlich zu verzichten, um dem friedlichen Zusammenleben in dieser BRD noch eine letzte Chance zu geben, wohlgemerkt nur uns von der PEGIDA während er an den Gewaltislam in der BRD keine Forderungen erhob, und schon gar nicht diese, ist heute Jan Fleischhauer am Rohr.

    Lässt man alles weg, was der sich dazu phantasiert hat, dann sagt der Fleischhauer gegen uns im Kern, mit dem Pack kann keine Journaille mehr irgend einen Cent Umsatz machen/schlagt sie deshalb tot, oder wenigstens so ähnlich!

    “ Aufmarsch der digital Erregten

    Zitiert aus Jan Fleischhauers Schwarzem Kanal:

    „…Die Menschen, die in Dresden, Bonn und Berlin auf die Straße gehen, haben der Demokratie nicht aus Enttäuschung über die Politik oder die Medien den Rücken gekehrt. Sie waren nie Teil dieser Öffentlichkeit. Ihr Protest ist kein Protest, um wieder Anschluss an die Mehrheitsgesellschaft zu finden; er mündet nicht in dem Wunsch nach Teilnahme oder bürgerschaftlichem Engagement.

    Sascha Lobo hat neulich darauf hingewiesen, dass die neue Protestkultur einen Gutteil ihres Erfolges der Netzpräsenz verdankt, aber er hat eine entscheidende Wendung verpasst. Die Teilnehmer bedienen sich des Netzes nicht nur, um ihren Anliegen Gehör zu verschaffen und sich mit Gleichgesinnten zu verbinden, sie entnehmen dem Netz auch ihre Stichworte und Argumente. Bei Pegida zeigt der rechte Onlinebürger Gesicht, es ist der Aufmarsch der digital Erregten.

    Das Volk, das sich in Dresden und Bonn versammelt, hat kein Parteibuch mehr, das es zurückgeben könnte. Bei vielen liegt die Vermutung nahe, dass es kein Zeitungsabonnement mehr gibt, das sie kündigen könnten, weil sie schon vor langer Zeit aufgehört haben, Tageszeitungen zu lesen. Wahrscheinlich sehen sie auch keine “Tagesschau” und keine “Tagesthemen” oder eine andere Informationssendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, gegen den sie so eifrig ihre Plakate schwenken. Wenn diese Menschen lesen, dann Bücher, in denen steht, wie man den Euro-Crash überlebt oder sich für den Dschihad in deutschen Städten wappnet.

    Mit Menschen, die ihr Weltbild vor allem aus Blogs und Webseiten zusammenklauben, die sich als Gegenöffentlichkeit verstehen, wird es schwer, eine Ebene der Verständigung zu finden. Ein Reporter der “Süddeutschen Zeitung” hat vergangene Woche den Versuch gemacht, mit zwei Pegida-Organisatoren über deren Beweggründe zu reden. Auf den Einwand, dass es in Sachsen kaum Flüchtlinge gebe, geschweige denn Muslime, antwortete Kathrin Oertel, die zu den Veranstaltern zählt: “Die Statistiken sind doch alle auf Deutsch gesagt um die Ecke, da fehlen die ganz vielen, die illegal in diesem Land sind. Das können wir natürlich nur mutmaßen, ich will da auch keine Zahlen nennen. Es ist so, wir können das nicht belegen, und wir sagen einfach, dass es eine Dunkelziffer gibt, die erheblich ist.”

    Gegen diese Argumentation ist kein Kraut gewachsen, jedenfalls nicht unter den Bedingungen der habermasschen Diskurstheorie. Wo die Dunkelziffer regiert, ist alles möglich. Wer offizielle Statistiken für Blendwerk hält, glaubt auch, dass aus Russland die Rettung kommt, die Bilderberger die Welt regieren und es der Mossad war, der die Türme des World Trade Center zum Einsturz brachte…“

    „…Wer Politiker als “Volksverräter” bezeichnet, von den im Bundestag vertreten Parteien nur als “Systemparteien” spricht und den Kampfbegriff der “Lügenpresse” wiederaufleben lässt, ist nicht gleich ein Nazi, aber er benutzt Nazi-Sprache. Man muss deshalb nicht in Panik geraten. Die Demokratie hält auch wöchentliche Versammlungen aus, in denen die Bundeskanzlerin des Landesverrats bezichtigt wird, aber niemand, der an so etwas teilnimmt, sollte erwarten, dass man ihn noch ernst nimmt…“

    Zum vollständigen Text“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/aufmarsch_der_digital_erregten

  51. Nur ein toter IS Krieger ist ein guter Krieger in Abwandlung eines alten Spruchs über Indianer. Nun ich bin kein Christ vor 40 Jahren aus der Kirche ausgetreten, wäre ich aber noch Mitglied dieses Vereins würde ich auf die Feindesliebe von Jesus Christus verweisen und fragen wo irrt dieser Pfaffe , er ist doch genau in der Spur von Jesus Christus. Oder hat Jesus diesen Spruch in Unkenntnis von IS losgelassen ?
    Wie dem auch sei allen noch eine frohe Weihnacht auch den Nichtchristen!

  52. “Wir müssen auch die IS-Kämpfer lieben”
    Ja gerne,soll er sich in ein Flugzeug setzen,dorthin fliegen und mit denen eine christliche Messe feiern..
    Der hat zuviel am Weihrauch geschnüffelt der gute Herr…

  53. Der verbreitet nur seinen Glauben… diese „liebe deinen Feind“, und „anderebacke-hinhalte“ Weicheiideologie.

    Na ja… Wer’s braucht…

  54. Er macht genau das, was er als christlicher Geistlicher zu tun hat. Das ist biblische Lehre, liebe deine Feinde. Nur Gott allein soll sie richten.
    Wenn Ihnen diese Ansicht Probleme bereitet – mir würde sie es, da es keinen Gott gibt, der sie richten kann – dann scheinen Sie erhebliche Vertrauensprobleme gegenüber Ihrem Herrn und Schöpfer zu haben und sollten sich ernsthaft die Frage stellen, ob der christliche Glaube wirklich die richtige Lebenseinstellung für Sie ist.

  55. #Felix Austria
    „•In Deutschland leben etwa 4 Millionen bekennende Muslime, das entspricht ca. 5 Prozent der Gesamtbevölkerung.“

    Also wenn Sie sich da mal nicht verrechnet haben!
    Besuchen Sie Städte wie Frankfurt, Mannheim, Bonn oder Freiburg und Sie werden subjektiv den Eindruck gewinnen dass mindestens 8 Millionen Moslems in unserem Land leben.

  56. … angesichts von Bedford-Strohm und seiner unsäglichen Heuchelei in Sachen Asylantenflut, kommt mir die Idee für ein schönes PEGIDA-Plakat:


    ==============

    „Flüchtlinge“

    in die

    PFAFFEN-VILLEN !

    ==============

    Im neuen Jahr werde ich aus der völlig gleichgeschalteten, antideutschen, antichristlichen, proislamischen „Evangelischen Kirche“ austreten. Wenn Herr Bedford-Strohm Geld braucht, etwa für „Flüchtlinge“ aus den Putsch- und Kriegsgebieten des Westens, dann soll er halt ARBEITEN gehen!

    Frohes Fest!

  57. Aber die Evangelische Kirche war bekanntermaßen ja schon immer ein Meister im “Fähnchen-in-den-Wind-hängen”.

    Auf EKD lastet der Fluch ihrer Herkunft.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_in_Deutschland#Geschichte

    1933 wurde unter dem Einfluss der Nationalsozialisten die Deutsche Evangelische Kirche (DEK) gegründet, mit dem Ziel, eine einheitliche evangelische „Reichskirche“ zu schaffen. Die vorherrschende Kirchenpartei waren damals die „Deutschen Christen“ (DC), die offen mit dem Nationalsozialismus sympathisierten. Zahlreiche Landeskirchen wurden ab 1933 von DC-dominierten Kirchenleitungen verwaltet. Nur drei Landeskirchen konnten sich der Herrschaft der Deutschen Christen entziehen und blieben „intakt“: Württemberg, Bayern und Hannover. Reichsbischof wurde Ludwig Müller, ein überzeugter Nationalsozialist.

    Was EKD Vorsitzender anbelangt.
    Einem Dummen und Langweiligen (Schneider) folgt ein reichlich Verrückter (Bedford-Strohm), mit dem es sicher nicht langweilig wird.

    Siehe PI-Thread:
    Bischof: “Asylanten-Herkunftsländer finanzieren Bewältigung unseres demografischen Wandels”.

  58. Überhaupt müssen wir diejenigen Muslime stärken, die ihre eigene Religion im Kontext von Demokratie und Pluralität weiterentwickeln wollen, statt immer nur ihre Defizite zu sehen. Viele arbeiten ja schon daran und grenzen sich von den extremen Strömungen ihrer Religion ab.

    Bedford-Strohm

    Besser könnte der Kirchenmann seine Unkenntnis hinsichtlich des Islam wohl kaum unter Beweis stellen.

    Weiß er denn wirklich nicht, dass der Islam gegenwärtig die einzige „Religion“ ist, die öffentlich und weltweit Abtrünnige zum Tode verurteilt? Man nennt das Fatwa Herr Bedford-Strohm. Und auch Reformer, sollten sich denn welche aus der Deckung wagen, müssten sofort um ihr Leben bangen.

    Seiner Meinung nach grenzen sich auch viele Muslime bereits von den extremen Strömungen ab.

    Erstens stimmt das so nicht, und zweitens würde so eine Abgrenzung, wenn es sie denn gäbe, auch nur wieder zu innerislamischen Kämpfen führen, allerdings auf deutschem Boden.

    Auch das brauchen wir oder zukünftige deutsche Generationen nicht. Nein Danke!
    Der Mann hat keine Ahnung, davon allerdings jede Menge.

  59. Solche wie Heinrich Bedford-Strohm sind es, die das Christentum abschaffen.
    Sie kommen sich gesegnet vor, denn sie halten auch die zweite Backe hin, wenn sie auf die erste schon Schläge bekommen haben.

    Heinrich, mir graut vor dir!

  60. Aha, es scheint so als wenn es bald eine neue
    „Glaubensgemeinschaft“ namens Evangislam giebt?
    Menschen die auffordern unsere Kultur und unseren Frieden dem Islam zu opfern sind eine Gefahr für alle die hier in Frieden nach christlicher Kultur
    leben wollen!!! Entzieht solchen Institutionen den Nährboden,tretet alle aus! Und eines noch Bedform-Strom, sofort aufhören Weihrauch zu rauchen..macht
    Rübe putt,siehste……

  61. In einem Interview mit der Rheinischen Post hat er unfassbar gutmenschlich verseuchten Stuss wie “Wir müssen auch die IS-Kämpfer lieben” von sich gegeben.

    Nun, er hat eigentlich nichts Neues gesagt.
    Dschihadisten sind „unsere Söhne und Töchter“
    (siehe PI-Thread “Dschihadisten sind unsere Söhne und Töchter”)
    und seine Kinder soll man ja lieben.

    Solche bedienungslose Liebe wird aber den PEGIDA-Demonstranten verweigert.
    Tja, der EKD Vorsitzende ist schon wählerisch.

    “Millionen Muslime haben hier ihre Heimat gefunden und leben in Frieden mit ihren Nachbarn. Ich kann mir nicht vorstellen zu sagen: Die Muslime gehören zu Deutschland, aber ihre Religion nicht.”

    Also, Millionen Muslime gibt es schon und auch Islam gehört inzwischen zu Deutschland, Islamisierung findet aber nicht statt.

    Ganz schön schizophren.
    Aber mit Logik standen Buntmenschen schon immer auf Kriegsfuß.

  62. Andere wissen das auch,und ich habe das hier oft gepostet,diese Leute sind keine Christen!
    Das sind die „falschen Brüder“ vor denen Paulus gewarnt hat.
    Diese Leute haben Theologie studiert etc.um irgendwann in der Kirche den größtmöglichen Schaden anzurichten,genau das tun sie doch jetzt.
    Die Tochter von Heinemann ist dafür das ekelhafteste Beispiel,viele Posten haben diese
    Antichristen in der Kirche übernommen,der Papst gehört auch dazu.Wers nicht glaubt glaubt es eben nicht,einfach mal schauen was da so los ist.
    Wenn Kirchenleute keine Schwulen trauen wollen und deswegen ihren Posten verlieren,dann sieht man doch was los ist,nur ein Beispiel.
    Na klar muss man aus der Kirche austreten,es muss eine neue Kirche gegründet werden.
    Diese Verbrecher haben mit Jesus nichts zu tun,es sind Verräter.
    Leider haben sie schon zuviel Macht.Der Papst Merkel Obama oder Junker,Schulz oder andere Verbrecher kann man untereinander austauschen.Alle verfolgen das gleiche Ziel,sie wollen das Christentum zerstören,und hier die europäische Kultur vernichten.
    Auch wenn das für manche schwer zu glauben ist,aber so ist der Verlauf der Dinge.
    Wenn Griechenland aus dem Euro ausgeschieden wäre,gegen Merkels Willen,dann hätten sie einen Krieg gegen die Türken provoziert.Also die Türken auf die Griechen gehetzt.Das glaubt ihr nicht?
    Warum bewachen denn Deutsche Soldaten mit deutschen Waffen die türkischen Grenzen,und nicht die griechischen gegen die Türken?
    Warum besetzt Türkei einen Teil von Zypern ohne das es Reaktionen darauf gibt obwohl es unzählige Anträge gibt in Brüssel,warum?
    Was sollen die Provokationen mit Russland?
    Warum bomben Europäer den Muslimen das Kosovo frei,und bewachen es auch noch für sie?
    Warum geschieht nichts wenn Christen überall abgeschlachtet werden?

    Die Antwort ist einfach,weil sie es so wollen!!

  63. #9 MadMurdock (24. Dez 2014 16:31)
    Wir müssen ISlam lieben – und PEGIDA hassen.
    Amen.

    Am besten sollen wir uns gleich den Strick nehmen, um den Zigeunern, Negern und Orientalen Platz zu machen.

    Das sagen die Kirchen noch nicht offen, aber, was sie heute predigen, ist praktisch das Gleiche.

  64. Sehr geehrter Herr Bedform-Strohm.

    Sie sind doch sicher ein christlicher Theologe.

    Haben Sie während Ihres Studiums auch mal über den Tellerrand geschaut und sich mit dem Islam beschäftigt?

    Ich nehme an, dass Sie ein intelligenter Mensch sind und dass ich Ihnen deshalb die folgenden Fragen zum Islam stellen darf:

    Haben Sie das Wesen und die Mitte von Allah verstanden?

    Haben Sie das Wesen und die Mitte von Mohammed verstanden?

    Haben Sie das Wesen und die Mitte des Korans verstanden?

    Haben Sie das Wesen und die Mitte des Islams verstanden?

    Wenn ich Ihnen einen Tipp geben darf, würde ich das sagen, was auch die Salafisten sagen,
    nämlich: LIES.

    Lesen sie den Koran und überlegen Sie sich, was Abrogation im Zusammenhang mit dem Islam bedeutet.
    Falsch ist ea auch nicht, den Begriff Taqiyya
    zu kennen, besonders dann, wenn Sie sich mit dem Dialog auseinandersetzen wollen.

    Ihr sehr ergebener Naivogel.

  65. Der Typ soll doch einfach hinfahren und sich den Kopf abschneiden lassen. Welche Wange hält er dann noch hin? Beide Arschbacken? Ist das die erotische Version von unbefleckter Empfängnis?

  66. #8 KDL (24. Dez 2014 16:30)
    Da ist er ja in bester Gesellschaft:

    Dessen Vorgängerin Margot Käßmann ruft zu friedlichen Sitzblockaden in Syrien auf, um die IS zu verteiben (Hier eine Satire dazu).

    Was mich ärgert:
    die Idioten sind doch nicht so dumm, um ihre Halluzinationen zu verwirklichen.

    So versuchte etwa Käßmann niemals mit afghanischen Taliban zusammen zu beten, und Bedford-Strohm geht nicht zum IS, um Nächstenliebe zu predigen.

    Das heißt, das sind doch keine verbrecherischen Idioten, sondern idiotische Verbrecher, die wohl wissen, was sie tun.

  67. „Geständnis des Kannibalen: „Es gibt Tausende, die gefressen werden wollen“

    Im Kannibalen-Prozess vor dem Landgericht Kassel hat der Angeklagte Armin Meiwes ein Geständnis abgelegt. Er habe auf Verlangen einen Berliner Ingenieur getötet und verspeist. Außerdem schilderte er dem Gericht seine kannibalistischen Phantasien seit frühester Jugend.“

    … Der perverse Pfaffe passt da gut ins Bild.

  68. “Wir müssen auch die IS-Kämpfer lieben”
    ——————————————–
    Solche Aussagen müssen Anzeichen einer schweren Psychose sein,und bedürfen unbedingter Behandlung!

  69. 1.) “Jeder Mensch hat eine Würde. Jeder Mensch ist von Gott geschaffen nach seinem Bild. Deswegen gilt das Gebot der Feindesliebe tatsächlich kategorisch. Wenn ein IS-Kämpfer von einer Granate zerfetzt wird, dann ist das Anlass zur Trauer, weil ein Mensch gestorben ist.”

    … und wenn ein IS Kämpfer vor mir steht, mich oder einen anderen Ungläubigen gemäß dem Willen Allahs töten will (Q5:33, 8:17), habe ich mich dem Willen Allahs zu beugen, habe denjenigen, der mich töten will zu lieben und muss mich von ihm töten lassen.

    Bedeutet Feindesliebe, sich als Christ töten zu lassen und ich darf mich nicht verteidigen? Frauen (auch Jesiden) müssen ihre Vergewaltigung hinnehmen und ihren Peiniger lieben. Sie können die IS lieben, ich tue es nicht.

    2.) „Millionen Muslime haben hier ihre Heimat gefunden und leben in Frieden mit ihren Nachbarn. Ich kann mir nicht vorstellen zu sagen: Die Muslime gehören zu Deutschland, aber ihre Religion nicht.”

    Nun, dann gehören wohl auch die islamischen Werte aus dem Koran, Hadith und Sunna zu Deutschland? Dass ein Muslim sich nur dem Willen Allahs zu unterwerfen hat und nicht den von Menschen gemachten Gesetzen, dass Frauen mit 10 Jahren heiratsfähig sind, dass ein Mann 4 Frauen heiraten darf, dass der Mann der Frau vor steht (siehe Q4:34), und das Ungläubige gemäß dem Willen Allahs zu tötet sind (siehe Q2:191, 5;33).

    Lieber Herr Bedford-Strohm, wenn sie es noch nicht Wissen oder nicht Wissen wollen, Christen, als auch Sie, sind gemäß dem angeblichen Willen Allahs ungläubige. Ungläubige deswegen, weil Christen an die Gottessohnschaft glauben und durch die Geburt Jesus als Gott menschgeworden ist. Nach islamischer Lesart eine blasphemische Lüge, (Allah hat keinen Sohn, Allah ist eins und nicht drei) und darauf steht die Todesstrafe.

    Ich trage für mein Leben die Verantwortung und lese den Koran. Sie hätten es Wissen können, aber Sie wollen es nicht Wissen und tragen für ihr Leben die Verantwortung. Lesen Sie den Koran und die Internetseite des Islamischen Zentrums München im Zentralrat der Muslime!!

    Ich überlege aus der Evangelischen Kirche auszutreten, wenn ich micht töten lassen muss.

  70. Bedfort-Strohm hat persönlich privat sicherlich auch eine ganz andere Sicht der Dinge.
    Aber Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps! 🙂

  71. Lieber Herr Bedford-Strohm, beim betrachten des Bildes in trauter Zweisamkeit mit Herrn Imam Idriz kommt mir der Gedanke, dass es in der deutschen Geschichte bereits ähnliche Bilder gab.

    Auf der eines Seite stand der Reichsbischof der Deutschen Evangelischen Kirche, Johann Heinrich Ludwig Müller, und auf der anderen Seite einflussreiche Parteifunktionäre. http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Müller_(Theologe), auch sah man diese Parteifunktionäre auf Bildern mit dem Großmufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini

  72. Papst Johannes hat es so formuliert: „Ich sehe den Islam als Kampfgenossen gegen den Unglauben in Europa“. Da kann man nur noch kotzen.

  73. Ich kann Ähnliches berichten. Bei unserem örtlichen Gottesdienst wurde gestern Abend vom Pastor gegen PEGIDA aufgewiegelt und diese Maria und Josef = Asly Geschichte erzählt, wobei er abschloss mit sinngemäß „natürlich gibt es auch Grenzen – zu Hause will ich die nicht haben“. Wie sagt man doch so schön, wer A sagt sollte auch B sagen.

  74. Hier ist noch einer, der findet Pegida-Proteste „unerträglich“
    http://www.ndr.de/info/sendungen/interviews/Bischof-Ulrich-Pegida-Protest-ist-unertraeglich,audio227826.html

    Gerhard Ulrich, evangelischer Landesbischof der Nordkirche, hat die Pegida-Bewegung als „unerträglich“ bezeichnet. Ulrich rief auf NDR Info dazu auf, die Furcht vor allem Fremden abzulegen.

    Wissen Sie, was ICH unerträglich finde, Herr Bischof?
    Heuchler wie Sie, die zehntausende friedliche Bürger verleumden, einfach so, weil es alle machen. Sie plappern nur alle längst widerlegten Pauschal-Urteile gegen Pegida nach, die vor Ihnen schon diverse Hetzer wie Özdemir, Stegner, Schäuble und nicht zu vergessen Gauck vorgebetet haben. Lesen Sie mal das 19-Punkte Positionspapier der Pegida, dann müssten Sie sich schämen!

    Außerdem: Der Vergelich mit der Weihnachtsgeschichte hinkt gewaltig. Maria und Josef waren keine Flüchtlinge, sondern sie kamen zur Volkszählung und die Herberge war voll. Muss ich als nichtgläubiger Laie Ihnen die Bibel erklären?

    Nicht die Pegida missbraucht Weihnachtlieder, wie Sie sich erdreisten zu behaupten, sondern SIE missbrauchen das Evangelium, und zwar zu politischen Zwecken.

    Frohe Weihnachten, auch Ihnen, Sie Heuchler!

  75. „Bedform-Strohm ist traurig“

    Selbstverständlich, denn schließlich sind die IS-Kämpfer ja unsere Söhne und Töchter, während die Pegida-Teilnehmer Nationalsozialisten sind.
    Die evangelische Kirche wird wohl als erste komplett konvertieren. Eigentlich wollte ich noch anständig unter die Erde kommen, aber wenn es so weitergeht, muß ich wohl auch über einen Austritt nachdenken. So einfach kann es für die Umma sein, einen ganzen Kontinent friedlich zu erobern. Man muß auch nicht lesen und schreiben können, nur seine Unterschicht mit gesundem Uterus nach Deutschland schicken. Die Kosten übernimmt der deutsche Steuerzahler sehr gern, schließlich hat er unbegrenzten „Überziehungskredit“ bei der Bank. Vielleicht sollten wir uns alle selbst einen Virus in die Blutbahn spritzen, um uns dann zu wundern, daß dieser mehr und mehr die Macht über uns erlangt.

    Gestern habe ich im DLF nur Weihnachtslieder auf englisch gehört, Bei WDR 5 ist es noch schlimmer, da wird nur noch „alternativ“ geweihnachtet. Deutsche Welle sendet anscheinend nur noch in englischer Sprache, zumindest beobachte ich das seit ca. 2 Jahren. Die Medienleute, allen voran die Frauen, können ihren Haß auf ihre eigene Kultur kaum noch zurückhalten.
    Weihnachten, wie auch andere christliche Feste werden in diesen Systemmedien immer lächerlich gemacht, während über die neuen islamischen Feste mit Inbrunst, Begeisterung und dem nötigen Ernst berichtet wird. Auch daran sieht man, wohin die Reise geht.
    Mich wundert aber, daß Sie Herr Stürzenberger (ebenso wie viele Andere, Ulfkotte, Sarazzin), die „Steilvorlage“ der Politiker-Aussage „es gäbe gar keine Islamisierung“ nicht aggressiv, faktenunterlegt als große Lüge enttarnen.
    Wie auch immer, eine Hoffnung auf „Umkehr“ gibt es nicht mehr.

    Wünsche allen gleichgesinnten ein frohes Weihnachtsfest

  76. Aus der Kirche austreten,deshalb ist man noch kein schlechter Christ,um an Gott zu glauben braucht keiner diese Dummschwätzer,es ist doch lustig was für ein Firlefanz in den Kirchen getrieben wird,wenn die Pfaffen in ihren Faschingskostümen die Menschen,die vor ihnen in die Knie gehen und mit un-gesäuertem Brot gefüttert zu werden,Hexenzauber…

    Diese Pfaffen streichen exorbitante Gehälter ein,die aber nicht von der Kirchensteuer bezahlt werden,“die verschwindet in den Schatztruhen dieser Heuchler“,die Gehälter werden aus dem normalen Steueraufkommen des Staates,genau so wie die Liegenschaften dieser Volksverdummer mit Staatsgelder in Stand gehalten werden,wie meinte der Pope in Rom,als der schwere Sturm über die Philippinen hinweggefegt war,ich bete für euch,der hätte die Päpstliche Schatztruhe öffnen sollen und auf gesalbte Sprüche verzichten…

    Wie viele Kriege haben diese Kirchenfürsten schon angezettelt…

  77. Na da bin ich doch froh, dass ich vor mehr als 20 Jahren aus der Kirche ausgetreten bin und sich dieser „Kirchenmann“ nicht für mein Dementi entschuldigen (sorry, heute heißt sowas „distanzieren“) muss.

    Mir tut ein „ermordeter“ Massenmörder nicht leid. Wenn man das alte Testament zum Maßstab nimmt (Auge um Auge), ist dieses Subjekt mitsamt seiner Sibschaft noch billig davon gekommen.

  78. Heinrich Bedford-Strohm kann kein Hirn haben. Wenn er wenigstens „Restverstand“ hätte, müßte er die „Greultaten“ gegen Hitler genauso „verurteilen“. … Was würden seine „linken Demonenjäger“ wohl dazu sagen, wenn „Friede, Freude, Eierkuchen“ tatsächlich für jeden „Erdgeborenen“ (also auch Hitler) gelten würde? Deutschland verrecke Rufe müssten dieses „XXX“ doch auf die Barrikade bringen. … Tut es aber nicht. Diese Brut ist abgrundtief verlogen.

  79. Ganz ernsthaft muss die Frage gestattet sein, was Kirche und Gott gemein haben. … Der „Klingelbeutel“ ist im alten und neuen Testament nicht erwähnt. … Ob Gott da wohl von der Kirche „instrumentalisiert“ wird? Fragen über Fragen.

  80. … Das gemeinsame „Geschäft“ (Christen, Juden, Moslems) an „Zwangsabgaben“ für „Gläubige und Nichtgläubige“ (wobei hier die Religion als Glaube gilt) scheint in diesem Zusammenhang auch nicht abwägig. Da braut sich etwas zusammen. Die Abrechnung dieser Bewirtschaftung wird keiner mehr mehr verkünden können. Da halte ich es mit Georg Danzer „Gott statt Religion“.

  81. Nicht nur der denkt so unser Pfarrer genauso und die verbreiten diese totalitären Ansichten auch noch…

  82. Ich kann Ähnliches berichten. Bei unserem örtlichen Gottesdienst wurde gestern Abend vom Pastor gegen PEGIDA aufgewiegelt und diese Maria und Josef = Asly Geschichte erzählt, wobei er abschloss mit sinngemäß “natürlich gibt es auch Grenzen – zu Hause will ich die nicht haben”. Wie sagt man doch so schön, wer A sagt sollte auch B sagen.

    Unser Pfarrer hat gesagt das Islam-Feinldlichkeit gefährlich ist und das der Islam in seinem Wesen genauso wie das Christentum aus Liebe besteht und das Islam Frieden bedeutet und Liebe für alle Menschen bedeutet. Ich wollte aufstehn und gehn hab dann aber den Moment verpasst, weil mit so viel Irrsinn auf einmal hab ich nicht gerechnet.

  83. Bedform Strohm klingt irgendwie nach einem Markennamen für stromlinienförmigen Matratzen. Solche, die sich jedem Arsch anpassen.

  84. Genauso hat sich diese Kirche im 3. Reich verhalten. Da waren es auch nur Einzelne, die nichts zu tun hatten mit dem Nationalsozialismus, den man nicht auf einige Fundamentalisten beschränken durfte. Das Abendland galt mal als christlich, so wie auch andere Länder ihre Staatsreligion haben. Wenn sie sich also selbst davon verabschieden, muß auch Schluß sein mit den Privilegien. Zuerst muß mal die staatliche Kirchensteuereintreibung beendet werden, für die diese klerikalen Bonzen ihre Staatsanbiederung betreiben. Für mich vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht sagen muß „Wenn ich nicht schon vor Jahren aus der evang. Kirche ausgetreten wäre, müßte ich es jetzt tun“. In Abänderung einer Metapher muß man heute sagen „Denn sie wissen, was sie tun“. Warum? Weil sie wie die Politiker in ihren Seilschaften gut vernetzt sind und aus ihrer persönlichen Unzulänglichkeit heraus empfindliche Antennen entwickelt haben für Entwicklungen, um rechtzeitig aufzuspringen, mitzufahren und wieder dazu zu gehören. Sie sind wie eine Wetterfahne, und an ihrem hündischen Verhalten kann man genau erkennen, woher der Wind weht. Und der bedeutet, daß das Ergebnis längst fest steht. Ich habe auf diesem Blog mal gelesen, wie sich sowas vollzieht. Haben die Aggressoren, in diesem Fall die muslimischen Eindringlinge, 5 %, sind sie nett und freundlich, biedern sich an und besetzen legal Pöstchen in den verschiedenen Institutionen. Bei 15 % werden sie frech, und bei 30 % ist die Annektion vollzogen. Es ist vorbei, Politiker und Kirchenschranzen sind bereits übergelaufen und fraternisieren mit den Siegern, um ihren Arsch zu retten. PEGIDA ist nur ein nostalgischer Abgesang, der ihnen wenigstens erlaubt werden sollte. Einer, der befragt worden ist, hat das auch gesagt „Wir sind Nostalgiker“. Das ist wie Blättern in alten Fotoalben.

  85. Zur Forderungen von ev. und kath. Kirchenfunktionären wie Bedford Strohm), dem Islam und seinen Imamen in Deutschland (und Österreich) mehr Rechte einzuräumen, las ich folgendes Bonmot:

    „Er füttert das Krokodil in der Hoffnung, erst als letzter von diesem gefressen zu werden.“

  86. Solchen „durchgeistigten“ Gutmenschen ist es zu verdanken, daß die Kirche immer mehr Mitglieder
    verliert.Recht so, je mehr desto besser!
    Muslime, in deren Koran steht, daß wir, die „Lebens-
    unwerten“, als Affen und Schweine bezeichnet und getötet werden sollen/dürfen/können, haben bei uns
    nichts, aber auch gar nichts, verloren.
    Wir sollten verfolgte Christen aufnehmen, ihre Ver-
    folger aber aus dem Lande jagen.

  87. #99 leichtzumerken (25. Dez 2014 01:20)

    Papst Johannes hat es so formuliert: “Ich sehe den Islam als Kampfgenossen gegen den Unglauben in Europa”. Da kann man nur noch kotzen.

    Ähnlichen Bullshit hat die engagierte Katholikin und Dissertationsbetrügerin Schavan (CDU) zum Beispiel während ihrer Amtszeit als Bundesministerin desöfteren von sich gegeben – und vermutlich denkt diese widerwärtige Frau, die inzwischen auf der Gehaltsliste des Vatikans steht, noch heute so. Und ein ähnlich denkender Kandidat für den Orden wider den gesunden Menschenverstand ist der bajuwarische Katholen-Funktionär, CSU-Politiker und Idriz-Förderer Alois Glück.

    Es sind also nicht bloß die – zugegeben extrem widerlichen – Nikolaus Schneiders, Käßmänner und -frauen oder Bedford-Strohms. Bei beiden Konfessionen scheint es total verblödete Amtsträger der höchsten Kategorien zu geben – und zwar im Überfluss.

    Wenn ich solchen Irrsinn höre, frage ich mich immer wieder, welche Hirnsynapsen da falsch geschaltet sind oder gänzlich fehlen. Ich hole mir die barbarischste Menschenschlächter-Ideologie ins traute Heim, die ich auf dem Erdball finden kann, nur weil deren hirngewaschene, vom Kleinkindalter an indoktrinierte Anhänger Tiefgläubige sind, so gläubig, dass nicht wenige auf Kommando ihres Imams auch ihren braven deutschen Nachbarn einen Kopf kürzer machen würden. Und dann denke ich, weil die alle so gläubig sind, werden durch sie, ihre Anwesenheit und ihre permanenten, dreisten Forderungen auch die Menschen im Westen wieder tiefgläubig – natürlich gläubig mit linkem Touch, wie es der offiziellen Kirchen-Linie entspricht?

    Wie irre ist das denn! Wie kann man glauben, eine derart hässliche, barbarische, sich selbst verabsolutierende, religiös verbrämte Ideologie zähmen und instrumentalisieren zu können! Ich kann mir gar nicht genug an die Birne greifen, wenn ich solche schwachsinnigen Gedanken-Konstrukte auch nur in Ansätzen nachzuvollziehen versuche.

    Frohe, wundervolle Weihnachten – aber nicht für die besagte Pfaffenbrut, die nicht mehr alle Latten am Zaun hat!

  88. Als evangelischer Christ muss ich hier aber anerkennen, dass das, was Bedford-Strohm sagt, schon der Lehre Jesu entspricht: Jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes und als solches von ihm geliebt, so sehr, dass er sich für sie kreuzigen ließ. Insofern ist in der Tat der Tod eines Menschen in nicht vergebener Sünde eine Tragödie, also kein Grund, um fröhlich zu sein. Das heißt aber nicht- siehe Luthers Zwei-Reiche-Lehre, dass ich mich des Bösen nicht erwehren darf- dafür ist der Staat zuständig, Recht und Frieden gegen Gewalttäter durchzusetzen, um Unschuldige zu schützen. Dafür haben wir Polizei und Bundeswehr und das ist auch gut so. Was die evangelische Kirche aber zutiefst unglaubwürdig macht, ist aber die Tatsache, dass gleichzeitig zur berechtigten Forderung nach Achtung der Menschenrechte eben genau diese den schwächsten Gliedern unserer Gesellschaft achselzuckend verwehrt bleiben- den ungeborenen Menschen, die Jahr für Jahr ohne großes Lamentieren der evangelischen Kirche in der Mülltonne entsorgt werden.
    Aber hier aufzumucken brächte einem ja wahrscheinlich den Unwillen der linken Meinungsdiktatur ein- zu so viel Courage reicht es eben doch noch nicht.
    Im übrigen halte ich Redewendungen wie „Kirchenheini“ für ebenso wenig hilfreich wie das diffamierende Politiker-Gequatsche über Pegida.

  89. „Bedform-Strohm ist traurig, wenn ein IS-Kämpfer von einer Granate zerfetzt wird“
    Geht mir ganz genau so !
    Ich bin auch tief erschüttert wenn ich in den Medien lese muss dass EIN IS-Terrorist von einer Granate zerfetzt wird, da hätten doch noch mal 10 weitere IS-Mörder daneben stehen sollen die die Splitter abkriegen.

  90. wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Manche Gutmenschen kapieren es wohl nie:

    – je toleranter wir zum Islam sind, desto mehr breitet er sich hier aus

    – um so besser es den Flüchtlingen bei uns geht, desto mehr kommen
    (aktuell wieder die Zigeuner und Moslems aus dem Balkan (Neusprech: Winterflüchtlinge)

  91. unsere Kirchenoberen sind auch nur Heuchler:

    wenn sie wirklich so flüchtlingsfreundlich eingestellt sind, warum errichten sie dann keine Zeltstädte in der Vatikanstadt?
    sie haben Miliarden an Immobilienbesitz. Entweder verkaufen oder als Wohnung für die Flüchtlinge zur Verfügung stellen! Unser deutscher Staat hat Billionen Euro Schulden, die Kirche ist reich. oder predigt ihr auch nur wieder Wasser und sauft selber Wein?

    70 % sind Asylbetrüger und Armutflüchtlinge, die haben kein Recht auf pol.Asyl! sonst kommt ganz Afrika, wenn wir dem nachgeben!

  92. Na gut, dann sage ich es etwas anders, aber mit dem gleichen Sinn: Adolf Hitler, Heinrich Himmler, Josef Göbbels, Josef Mengele u.v.a. müssen wir also auch lieben?

    “Jeder Mensch hat eine Würde. Wir müssen also auch die SS-Kämpfer und die KZ Mörder lieben. Jeder Mensch ist von Gott geschaffen nach seinem Bild. Deswegen gilt das Gebot der Feindesliebe tatsächlich kategorisch. Wenn ein SS-Kämpfer von einer Granate zerfetzt wird, dann ist das Anlass zur Trauer, weil ein Mensch gestorben ist.”

    … oder habe ich da etwas falsch westanden?

  93. Was steckt wahrscheinlich hinter dem Lächeln von Imam Idriz?

    Taqiyya
    Täuschung bei ungünstigen Machtverhältnissen, zum Schutz der Muslime.
    „Lass uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen.“ Ab?-d-Dard?’ ( gest. 652 in Damaskus, enger Weggefährte Mohammeds)
    Eine weitere Ausführung zur Taqiyya findet sich in der berühmten Exegese (Tafsir) von al-Tabari (gest. 923), welche die standardisierte und autoritative Referenz für die gesamte muslimische Welt darstellt:
    „Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, dass sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrauten Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall lasst die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“ [1]
    Ändern sich die Machtverhältnisse so gilt Sure 47:35: „So werdet nicht matt, und ruft nicht dann zum Friedensschluss, wenn ihr die Überlegenen seid. Allah ist mit euch und lässt euch nicht um eure Werke kommen.“ [2]
    [1] vgl. Raymond Ibrahim http://tool.donation-net.net/Images/Email/1097/Taqiyya_and_Islam_s_rules_of_war.pdf
    [2] vgl. http://islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M599c2457dcd.0.html
    (Aus: http://www.zukunftskinder.org/?page_id=2587 )

    Frage: Nennen sie mir ein islamisches Land, dass tolerant ist. Diese Religion predige Toleranz immer nur dort, wo ihre Gläubigen in der Minderheit seien.

Comments are closed.