[,,,] Wieviele Integrationsveranstaltungen von Bund, Ländern, Gemeinden, Gewerkschaften, Kirchenbildungseinrichtungen usw. gibt es in Deutschland? Dieser Zirkus ist nicht mehr zählbar. Leider handelt es sich um ein stereotypen Einbahnstraßengeschehen, weshalb weder die große Mehrheit der Bevölkerung mitgenommen wird noch irgendwelche großen Erkenntnisse produziert werden. Die Migrantenverbandsvertreter, das heißt die Vertreter der muslimischen Gemeinden beherrschen auf der Migrantenseite das Geschehen. Sie sind die Stars der Anklage und derjenigen, die die Forderungen stellen. Vertreter von Staat und Gesellschaft üben sich in wohlgefälliger Selbstdarstellung. Sie federn die Forderungen der Migrantenvertreter selten ab und meistens stimmen sie, vollmundig Besserung gelobend, zu und versprechen die deutsche Bevölkerung mit deutschem Hintergrund entsprechend zu konditionieren. (Weiter auf rolandtichy.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

31 KOMMENTARE

  1. Wenn man darüber nachdenkt, könnte man einfach nur nach Lachen.
    Das gibt es eine 5% verblödete Islam-Minderheit in Deutschland und der Rest versucht sich diesem Müll anzupassen.

    Ich habe ein gutes Gefühl, das der Spuk bald vorbei ist.

  2. Der Islam gehört nicht zu Deutschland!
    Deshalb ihr ungeliebten Moslems:
    AUF NIMMERWIEDERSEHEN!
    Marsch, marsch – haut endlich wieder ab!
    Wir mögen und brauchen Euch nicht!

  3. #3 loewenherz24 (03. Dez 2014 19:06)
    #1 Kriegsgott
    Ich bete bereits dass du recht behältst.
    —————–

    Auch ich, sonst herrscht noch Sprachlosigkeit.

    Wer kommt mit zur ROGIDA? Es muss sein!

  4. Auch, natürlich: Auch auf diesen Feldern würden die Zuwanderer nach wie vor “diskriminiert”, weshalb die Forderung hoch kam, dass sich Arbeit suchende zukünftig ohne Namen, also anonym bewerben müssen, damit nicht aus dem Namen eine Benachteiligung von Migranten erwachsen könnte.
    ———————————————
    Was glauben denn diese Kretins, was ein Personaler mit einer anonymen Bewerbung machen würde? Ab in den praktischen Rundordner damit, aber hurtig! So ein Schmarren ist ja nicht auszuhalten!

  5. Als die Buntenkanzlerin die Idee der anonymen Bewerbung abgelehnt hat, dachte sie bestimmt an die Integrationsindustrie, die alle Bewerbungen von Hans und Franz aussortiert, weil man kein Nazie im Team will.

  6. wo sind die Gipfel für orthotoxe Christen oder für Budhisten oder für Vietnamesen, Russen, Schweden, Franzosen, Dänen oder EngeländerInnen? Achso die haben einen höheren IQ… und schwänzen nicht so oft die Schule..

  7. Bei den ganzen Integrationsgipfel geht es IMMER NUR um eine bestimmte Gruppe von Personen:

    Es sind weder Italiener noch Spanier, noch Franzosen oder US-Amerikaner, noch Griechen oder Polen, noch Österreicher noch Koreaner, es sind

    STETS MOHAMMEDANER, die sich wie eine beleidigte Leberwurst (haram!) gebärden.

    Denkt mal drüber nach.

  8. Was verstehen eigentlich diese Leute unter „Diskriminierung“?
    Ist es das bereits, wenn einem Jemand nicht liegt, wenn man jemand nicht ausstehen kann, einfach nicht mag, also ist Antipathie diskriminierend? Muss man jeden mögen, alles von jedem gut finden?

    Schon allein die Tatsache, dass es einen Integrationsgipfel gibt, zeigt uns allen, dass man in Berlin weiter aufs falsche Pferd setzen wird. Man wird von keinem, der hier ungebeten auftaucht,fordern sich zu integrieren, anzupassen, oder wieder zu gehen.
    Man wird natürlich von uns allen fordern, dass wir gefälligst alles für gut befinden sollen, was die hier einströmenden Massen hier fordern und tun. Die berechtigten Sorgen der Bevölkerung werden wieder nicht berücksichtigt. Diese stören nur und da alle Nazis sind, bleibt natürlich alles wie gehabt.

    Dazu fällt mir nur eines ein, man hat absolut nichts gelernt aus den bisherigen Veranstaltungen und dem Handeln der hier aufgetauchten Bereicherer. Es muss diesen Realitätsverweigeren offenbar erst alles um die Ohren fliegen, bis sie das bisherige Ergebnis ihres Tuns begreifen.
    Das Volk möchte nicht zur Minderheit im eigenen Land werden. Das Volk ist es auch Leid die Lügen von der Bereicherung und der Wichtigkeit dieser Besetzer anhören zu müssen.

  9. Wenn ich solchen Schwachsinn lese, dann weiß ich das solche Flitzpiepen vom wahren Leben keine Ahnung haben. Ich habe selbst fast 15 Jahre als Ausländer in einem fremden Land gelebt. Mir hat niemand einen Sprach- und Integrationskurs bezahlt. Aber ICH habe mich dort angepasst, die Sprache gelernt, Freunde gefunden. Meine Meinung dazu ist: wer wirklich in unserem Land leben möchte, hat zuerst unsere deutsche Kultur und Tradionen zu respektieren, und wer das nicht will, oder aus religiosen Gründen( ISLAM) nicht kann und will gehört nicht nach Deutschland.

  10. Lügen-Merkel:
    „Deutschland geht es gut!“

    6,5 Millionen Hartz4
    3 Millionen regist. Arbeitslose
    2 Millionen Austocker
    2 Millionen arme Kinder
    2 Millionen Minijobber
    hunderttausende arme dt. Rentner

    usw. usw..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Sieben Millionen Deutsche bekommen Stütze

    In Deutschland sind fast 7,4 Millionen Menschen auf eine Mindestsicherung durch den Staat angewiesen. Damit ist der jüngste Positivtrend gestoppt. Eine Gesellschaftsschicht legte besonders stark zu.

    Ende vergangenen Jahres haben in Deutschland rund 7,38 Millionen Menschen und damit 9,1 Prozent der Bevölkerung soziale Mindestsicherungsleistungen erhalten. Damit stiegen sowohl der Anteil der Empfänger an der Gesamtbevölkerung als auch die absolute Zahl gegenüber dem Vorjahr leicht, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.
    Die Mindestsicherungsquote betrug in Ostdeutschland einschließlich Berlin 13,3 Prozent und war damit deutlich höher als im früheren Bundesgebiet mit 8,1 Prozent.

    Leistungen für Asylbewerber nehmen zu

    Im gleichen Zeitraum stieg die Anzahl der Empfänger von Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung um 7,1 Prozent auf 1,08 Millionen. Mit einem Anstieg von 36,2 Prozent auf rund 225.000 Personen am stärksten angewachsen ist wie im Vorjahr die Anzahl der Leistungsberechtigten von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

    Insgesamt gab der Staat 2013 knapp 40,8 Milliarden Euro für die sozialen Mindestsicherungsleistungen aus, rechnerisch 508 Euro pro Einwohner.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article134891926/Sieben-Millionen-Deutsche-bekommen-Stuetze.html

    Leistungen für Asylbewerber nehmen zu….

    Komisch.. dachte das wären alles Fachkräfte die uns nichts kosten und unseren Wohlstand und Rente sichern.

    NICHTS ALS LÜGEN VOM POLITISCHEN DRECKSPACK!

  11. Wer soll sich eigenlich in Deutschland integrieren. Schon bei dem Wort ,INTEGRIEREN, kommt mir das kalte kot..,
    Langsam glaube ich wir sollen uns dem ISLAM anpassen. Mach ich aber nicht, und was passiert dann ?? Komm ich dann ins KZ, und mir wird der Kopf abgeschnitten ?? Langsam reicht`s, oder.

  12. #9 nairobi2020 (03. Dez 2014 19:28)
    wo sind die Gipfel für orthotoxe Christen oder für Budhisten oder für Vietnamesen, Russen, Schweden, Franzosen, Dänen oder EngeländerInnen? Achso die haben einen höheren IQ… und schwänzen nicht so oft die Schule..
    ++++
    Neger-Gipfel fehlt auch noch in Deutschland.
    Über deren durchschnittlichen IQ wollen wir hier lieber nichts sagen!
    Die Wahrheit wäre natürlich wieder voll rassistisch!

  13. Richtig Bettina Röhl! Es gibt unzählige Veranstaltungen für eine Multikultigesellschaft in Deutschland, dann eine einwöchige Toleranzshow vom Propagandasender ARD (auch bekannt als `Schwarzer Kanal 2.0`) und das ganze Propagandadauerfeuer der Meinungsmedien (z.B. Jakob Augsteins Spitzenartikel über die `hässlichen Deutschen`) und nicht zuletzt die peinliche `Against Racism` Kampagne bei der UEFA-Championsleague, alles bekannt!

    Und was bringt das ganze Propagandatrommelfeuer?

    Absolut nichts!!!

    Die Bevölkerung wird nur noch genervter von dieser Dauerpropaganda weil die Realität eine andere ist!
    Die Zonenwachtel müsste es doch besser wissen, dass Sie mit ihrer plumpen Propaganda und dumpfbackenen Einschüchterungsgesetzen niemanden `umerziehen` kann und somit die herrschenden Machtverhältnisse umso schneller in den Abgrund zieht. Liebe IM-Erika, bitte halte den Bürger nicht so dumm wie damals in der DDR 1.0, er lernt schneller dazu als Dir lieb ist. Siehe HoGeSa, PeGiDa, DüGiDa usw.

    Auch bekannt von `früher` unter dem Slogan `Wir sind das Volk!`

  14. Ich fordere hiermit und offiziell, einen Gipfel für die diskriminierte deutsche Bevölkerung( d.h. Deutsche durch Geburt in Deutschland).

  15. OFF TOPIC

    Seine Hoheit haben das Wort

    Seine Majestät, Jean-Claude der Erste, geruht, den wichtigsten europäischen Zeitungen huldvoll ein Sammelgespräch zu gewähren (Le Monde, La Repubblica, Süddeutsche und andere). Und steckt gleich zu Anfang die Grenzen ab: “Ich antworte nicht auf widerliche Fragen.” Widerliche Fragen? Für Juncker ist das bereits der Fall, wenn Journalisten nachhaken, warum er zu seiner Zeit als Regierungschef Luxemburg in eine Steueroase für Weltkonzerne verwandelte – zu Lasten Rest-Europas.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/seine_hoheit_haben_das_wort

    Als sich Juncker dann doch zu einer Antwort herablässt, behauptet er: „Wir haben keine Politik in Luxemburg gemacht, mit dem Ziel anderen Ländern Steuereinnahmen wegzunehmen.“ Nein? Sondern? „Wir haben um moderne Unternehmen wie AOL, Amazongeworben.“ Ach so! Und wie, bitte, hat Luxemburg geworben? „Die dazugehörigen Steuerbeschlüsse haben die Steuerbehörden getroffen, nicht die Regierung.“ Na dann ist ja alles in Ordnung! Was kann denn, bitteschön, ein Regierungschef Juncker dafür, wenn die Steuerbehörden ohne sein Wissen diesen Internetgiganten Milliarden erlassen.
    Der Herrscher über Europa
    Allein diese Antwort dürfte Sprachforschern einmal als Musterbeispiel dienen: für Doppelzüngigkeit in Perfektion. Jean-Claude Juncker kann aber auch anders. In dankenswerter Klarheit kürt er sich verbal zum absolutistischen Herrscher über Europa. Nur er allein habe dafür gesorgt, dass Dauerschuldensünder Frankreich schon zum zweiten Mal ohne Sanktionen der EU davonkommt: „Ich habe mich anders entschieden…. Dieses Mal werde ich Frankreich, Belgien und Deutschland nicht diktieren, was sie zu tun haben.“
    Man beachte – erstens – das doppelte „Ich“. Zweitens das „Diktieren“. Und drittens das überraschende „Deutschland“. Was hat ein Land ohne jegliche Neuverschuldung („Schwarze Null“) neben diesen notorischen Defizit-Staaten und Stabilitätspakt-Brechern zu suchen? Gar nichts. Juncker wollte uns wohl nur wieder mal eins auswischen. Hat leider nicht geklappt.
    Der Schuldenmacher auf Pump
    Juncker versucht´s trotzdem noch einmal. Er kämpft – gegen deutschen Widerstand – massiv für sein 300-Milliarden-Euro-Programm. Mit dieser Geldflut auf Pump will er – Verzeihung: ER – Europa ökonomisch retten: „Ein Baum wächst nicht nur mit Erde und Luft, er braucht auch eine Gießkanne. Das ist der Grund, warum ich dieses Investmentpaket vorgeschlagen habe.“

  16. Integrationsgipfel,- diese Bezeichnung ist schon der reinste Hohn! Es geht doch nur darum, den Moslems ihre Forderungen gerecht zu werden, das Deutschtum natürlich zu verleugnen und den Hassardeuren zum Mund zu reden! Muslime: wir wollen und wir brauchen euch hier nicht!
    Hast Du schon einmal in der U-Bahn neben Türken gesessen – und auf der anderen Seite z.B. ein asiatisches Pärchen!- Dann weißt Du, was ich meine!! Größer kann der Kontrast nicht sein!!

  17. Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin würden Sie folgendes propagieren?

    Wir werden versuchen, jede Regierung und ihren Haushaltsentwurf zu Fall zu bringen, die eine erhöhte Einwanderung unterstützt und die der Miljöparti (GRÜNE) einen entscheidenden Einfluss über die Migrationspolitik gibt.

    Im Verwerfungsfalle, welcher anderen Partei würden Sie ein solches Programm zutrauen? Und könnte das ein Koalitionspartner für Sie sein?

  18. Immer diese Integrationsprobleme von Franzosen, Italienern, Belgiern, Dänen, Schweden, Japenern und Polen etc. in Deutschland. 🙂
    Die einzige Gruppe, die einen Integrationsgipfel braucht, weil sie größtenteils nicht integrationsfähig und integrationswillig ist, sind die Forderasiaten (früher Vorderasiaten) und natürlich die vergleichsweise neue Gruppe der maximalpigmentierten Schul- und Baumkletterer aus Lampedusistan….

  19. OT Apropos Integration…

    …auch in der Schweiz scheint es große Probleme mit der Integration von Muslimen zu geben, wie überall auf der Welt…:

    Politik
    Islamismus

    In Luzern gedrehtes Islam-Video verstört die Schweiz

    Der Islamische Zentralrat dreht in der Schweiz Szenen für ein Propaganda-Video. Was zunächst einen Polizeieinsatz auslöst, empört nun viele Bürger – auch Muslime. Das Video ruft eine Revolution aus.

    „Es gab eine Zeit, da war unsere Hoffnung nur ein Samen, der vom Wind getragen wurde. Schwach. Diskriminierung ausgesetzt, Verachtung, Schmerz und Folter. Um überleben zu können, verließen wir unsere Häuser, von der Ausrottung bedroht. Jetzt sind wir nicht nur zu einem Baum, sondern zu einem ganzen Wald geworden. Stark, unzerbrechlich. Der Beginn einer islamischen Revolution, die die Welt verändern wird.“

    So stellt sich der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) in einem dramaturgisch und bildnerisch professionell gedrehten Werbevideo vor. Zwar betont der Englisch sprechende Kommentator des 3:12 Minuten langen Films das friedliche Streiten für gleiche Rechte und Anerkennung, doch die Bildsprache ist eine andere.

    Da ist ein bis auf einen Sehschlitz vermummter Muslim mit einer Flagge, auf der das islamische Glaubensbekenntnis gedruckt ist („Es gibt keinen Gott außer Allah, und Mohammed ist sein Prophet“), unterwegs in Kriens im Luzerner Bergland, um sie auf einem verschneiten Gipfel aufzupflanzen. Als er auf dem beschwerlichen Weg wegen Kraftlosigkeit zusammenbricht, helfen ihm Dutzende aus der gesamten Schweiz herbeigeeilte Muslime auf und tragen die Flagge weiter.

    „Ihr könnt unsere Minarette verbieten, unser Kopftücher und Schleier, sogar unsere Konferenzen. Ihr könnt unsere Religion gewalttätig nennen, rückwärtsgewandt, nicht der Schweiz zugehörig“, heißt es in dem Video weiter. „Doch ihr sollt wissen, dass wir hier sind, Teil der Realität. Wir werden weder weichen noch werden wir auf unsere Rechte und auf den friedlichen Kampf für die Gleichberechtigung verzichten. Freiheit und Toleranz ist alles, was wir einfordern. Erwartet uns! Jederzeit. Überall.“

    Der Student Naim Cherni ist im IZRS-Vorstand verantwortlich für Film-, Foto- und Multimediaproduktion und hat Regie geführt. Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, will über Cherni wissen, dass der sich verschiedentlich in syrischen Ausbildungscamps für Terroristen aufgehalten habe. Der Dreh zu dem kleinen Filmchen hatte Mitte November einen Großeinsatz ausgelöst, weil irritierte Spaziergänger die Polizei alarmiert hatten. Einer der Männer am Filmset hatte eine Drohne mit einer Kamera über die Wiese gesteuert, insgesamt hatten rund 60 Muslime an dem Film mitgewirkt.

    In Verbindung mit den unterlegten Filmsequenzen und einer bedeutungsschwangeren Instrumentalmusik wirkt der Clip deshalb so verstörend, weil er an die perfekt inszenierten Hinrichtungsfilme und fotogenen Selbstinszenierungsspots der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erinnert. „Erwartet uns! Jederzeit. Überall.“ Das klingt für viele Schweizer wie eine Drohung.

    Soll es aber nicht sein, sagt IZRS-Sprecher Abdel Asis Kaasim Illi im Gespräch mit der „Welt“. Denn man habe demonstrativ die weiße Friedensflagge und nicht die schwarze IS-Flagge im Film verwendet. Auch seien keine Waffen zu sehen. „Die Personen sollten nicht im Vordergrund stehen, sondern die Sache, sagt der Konvertit Illi, der sich gerade im Schweizer Fernsehen mit dem Berner Satiriker Andreas Thiel gestritten hat. Thiel hatte einen großen Aufsatz in der Schweizer „Weltwoche“ geschrieben und den Koran darin „eine Bibel der Gewalt“ genannt, was Kaasim Illi mit „geistiger Brandstiftung“ quittierte. Thiel unterwerfe sich keiner wissenschaftlichen Erkenntnisse, er verbreite „Schundliteratur“.

    „In der Schweiz leben inzwischen die Muslime der vierten Generation. Anders als die Muslime der ersten, zweiten oder dritten Generation müssen sie nicht mehr schweigen, sondern sie sind Teil der Schweiz und sollen ihre Rechte einfordern“, sagt Illi. Das Video richte sich einzig und allein gegen Islamophobie. Er sehe keine Parallele zu IS-Videos, eher zu Hollywood-Spielfilmen. Alles friedlich, kommunikativ und auf Ausgleich bedacht also?

    Zweifel sind angebracht. Denn der IZRS, der bei moderaten Schweizer Muslimen als verpönt gilt, ist eine radikal-islamische Organisation mit Hauptsitz in Bern. Er vertritt einen wahhabitisch-salafistischen Islam nach saudi-arabischer Interpretation. Vor Kurzem noch stand der Verein, der 3100 passive und 40 aktive Mitglieder zählt, unter der Beobachtung des schweizerischen Geheimdienstes.

    Der Zentralrat bezeichnet die Annahme der eidgenössischen Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“ als politische Fehlentscheidung und moniert, dass es in der gesamten Schweiz nur vier Moscheen und inzwischen sogar ein verfassungsrechtliches Bauverbot (Paragraf 72) für islamische Gotteshäuser gebe. IZRS-Präsident Nicolas Blancho, ebenfalls Konvertit, strebt nach eigenen Aussagen eine Parallelgesellschaft an. Nora Illi, Ehefrau des PR-Sprechers und verantwortlich für Frauenangelegenheiten, spricht von einer „Parallelgemeinschaft ohne Assimilation“.

    Jusuf Sabadia, Präsident der Islamischen Gemeinde Luzern, hatte sich bereits während der Dreharbeiten zu dem Video im Namen aller Vorstandsmitglieder der angeschlossenen muslimischen Vereine deutlich vom IZRS distanziert. Und die Luzerner Muslima Valentina Smajli, Vizepräsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, monierte, dass Radikale aus dem In- und Ausland in der Region Luzern regelmäßig zu Referaten und Auftritten eingeladen würden. „Diese Aktivitäten bilden den Nährboden für totalitäre und menschenfeindliche Ideologien“, sagte Smajli der Schweizer Zeitung „20 Minuten“.

    Auch Nicolas Blancho, der es verweigert, sich explizit von Steinigungen zu distanzieren, hatte in der Luzerner Moschee „Barmherzigkeit“ drei Mal referiert: am 11. Oktober, am 20. September und am 30. August. Damit aber ist nun Schluss: Er bekam nun Auftrittsverbot von Jusuf Sabadia, dem Hausherrn der „Barmherzigkeit“.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article134990053/In-Luzern-gedrehtes-Islam-Video-verstoert-die-Schweiz.html

  20. Integrationsgipfel sind im Prinzip nutzlos und schädlich.

    Wer will und kann, integriert sich selbst.
    Wer nicht will / kann, ist nicht integrierbar und soll rausfliegen.

    Integrationsgipfel sind Hochfeste, der parasitären Einwanderungsindustrie, die abgeschafft werden muss.

  21. Integration heißt für Deutschland zahlen:

    Knapp eine Million Euro sollen in einen Aktionsplan für geflüchtete Kinder und deren Familien fließen. In der Bayernkaserne wird eine Halle hergerichtet, damit Kinder und Jugendliche auch im Winter spielen können. 18 neue Mitarbeiter sollen sich um die Betreuung von geflüchteten Kindern kümmern – das kostet eine weitere Million Euro. Und voraussichtlich wird der Stadtrat morgen beschließen, dass Träger, die Engagement und Kleiderspenden koordinieren, pro Jahr mit einer halben Million Euro gefördert werden.

    http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/protestierende-fluechtlinge-wollen-muenchen-nicht-verlassen-4502277.html

  22. Es ist wie Bettina Röhl schreibt, unter Jugendlichen sind die Deutschen in der Minderheit; der Zug ist abgefahren – fertig.

  23. #13 Drohnenpilot (03. Dez 2014 19:43)

    „Sieben Millionen Deutsche bekommen Stütze“

    7 Millionen AGL II plus 3 Millionen Arbeitslose AGL I =
    mindestens 10 Millionen Arbeitslose!

    Integrationsgipfel sind sinnlos, solange die Arbeitsmarktlage derart schlecht ist.
    Ohne Job funktioniert keine Integration.
    Merkel sollte endlich die wahren Arbeitslosenzahlen zugeben und die Zuwanderung auf die äußerst beschränkte Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes beschränken, was die beste Hilfe für die Integration der hier bereits lebenden Zuwanderer wäre.

Comments are closed.