[…] Die Menschen da draußen im Lande sind freilich nicht dumm. Sie mögen noch nie einen Film von Steven Soderbergh gesehen oder ein Buch von Richard David Precht gelesen haben, aber sie haben ein Gespür für das Falsche, Pathetische, Verlogene. Sie ahnen, dass irgendetwas nicht stimmt, wenn ihnen immer wieder gesagt wird, es gebe keine „Armutseinwanderung“, sie aber gleichzeitig jeden Tag hören und lesen, dass die Gemeinden mit dem nicht vorhandenen Problem nicht fertig werden. Gleiches gilt für die Islamisierung, die sich natürlich an der Altonaer Elbchaussee ganz anders darstellt als in der Neuköllner Sonnenallee. Irgendwann ist die Bereitschaft, sich die Realität schön zu reden oder schön reden zu lassen, erschöpft. Die Menschen da draußen im Lande finden es auch nicht witzig, als „Rassisten“ bezeichnet zu werden, während ein Gewalt verherrlichender Berliner Rapper für seine Verdienste um die Integration mit einem Preis geehrt wird. (Broder bringts auf den Punkt – hier weiterlesen)

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. OT? so richtig nicht.
    Mit der PEGIDA hat man sich ja Zeit gelassen bei den ÖR, bis es nicht mehr unter den Tisch zu kehren war. Aber kaum gehen ein paar geblendete Gütlinge auf die Strasse sind se da…die ÖR.
    „Görlitzer gegen Investor Stöcker“
    Das Nein zu einem Benefizkonzert für „Flüchlinge“ eines Gölitzer Kaufhausbesitzers dürfte hier bekannt sein. Übrigens so kann man auch Investoren vergraulen.
    http://www.tagesschau.de/inland/goerlitz-101.html

  2. Shalom.
    Die „Welt“ lässt Henryk Broder sprechen. Die Antwort der Deutschen Politik wird nicht lange auf sich warten lassen. Aus allen Rohren werden sie feuern und deren besten Freunde, die Kirchen, werden sich in vollem Umfang anschliessen.
    Aussenstehende und Unbedarften mag der Eindruck entstehen, die Sklaverei des Adels und der Kirchen haben ein Ablaufdatum?

  3. Erstaunlicher Weise ist bei dem Broder-Artikel die Kommentarfunktion noch nicht geschlossen, gerade sind es 300 Beiträge!

  4. Viele verstehen nicht, dass wir langsam auf die Aufnahme der nordafrikanischen Staaten und der Türkei in die EU vorbereitet werden sollen. Solche Demos sind nicht im Interesse der Islamisierung der EU. Diese Bewegung gefährdet die für 2020 geplanten Beitritte des Islams in die EU.

  5. bild am sonntag ist wieder voll am hetzen gegen
    ein mitglied oder mitläufer.

    Kommt Ihnen dieser Pegida-
    Demonstrant bekannt vor?
    Uns ja
    Siegfried G. (57) machte als
    Nackt-Wanderer Schlagzeilen,
    saß wegen „Erregung
    öffentlichen Ärgernisses“
    sogar im Gefängnis.

    die hetze wird immer abstruser.

  6. Michael, wenn die Welt Broder sprechen lässt muss sie sich auch mit dem Stimmvieh befassen. Alles hat einen Grund in Politik und ich wage zu behaupten der Beitrag in der „Welt“ ist nichts weiter als ein Stimmungsbarometer oder denken Sie die Deutschen Polit-Clowns werden etwas ändern? Auch wenn sie wollten, die können nicht.
    Persönlich denke ich ist es Zeit das die Menschen erkennen was sich auf deren Kosten in den letzte Jahrzehnten fett gefressen hat.

    PS.
    Wenn es die Zeit erlaubt werde ich einen Beitrag aus Canada einstellen. Das öffnet nicht nur Augen, das kann ich versprechen.

  7. Die DressurelitInnen sind von der Entwicklung von Pegida aber auch von Hogesa völlig unvorbereitet überrascht worden, so etwa wie Bürgermeister Willy Brandt am Sonntag, den 13. August 1961 um 6:00.

    Und die Politiker, die noch im Oktober die friedliche Revolution in der „DDR“ gewürdigt haben und die Montagsdemonstranten für ihre Zivilcourage lobten, nennen plötzlich Bürger, die das Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen „Nazis in Nadelstreifen“.

    Das Perfide an der Sache: Es wird niemals über die Themen geredet, es wird lediglich versucht, die Steuerzahler in Dresden und anderswo zu diffamieren, Diskurs geht anders, liebe steuerfinanzierte Dressureliten!

    Und welch „breites Bündnis“ sich da „quer stellt“:

    Blockparteien, ZdJ, EKD, Mohammdanerverbände, DGB, Ver.di und ihre militärischer Arm, die Antifa!

    Antifa und C*DU Hand in Hand, da wäre selbst SA-Chef Ernst Röhm neidisch geworden!

    Nicht zu vergessen die gefakten Nadelstreifennazis von RTL und NDR! 🙂

    Dennoch, der Geist ist aus der Flasche, ihn wieder einzufangen, wird schwerer für die DressurelitInnen!

  8. Die Politiker von CDU/CSU/SPD/SED und Grünen wissen es, können es aber nicht zugeben, weil sie wiedergewählt und an der Macht bleiben wollen:

    DIE ZUWANDERUNGSPOLITIK UND DER EURO SIND GESCHEITERT!

    Deshalb:

    PEGIDA und AfD unterstützen!

  9. #4 lexon (21. Dez 2014 10:33)

    Wer keine Argumente hat, kann nur noch diffamieren oder den Aufstand mit Panzern niederwalzen!

  10. An alle sogenannten „Ossis“.
    Ihr seid die Helden unseres gemeinsamen Vaterlandes.
    Ich als „Wessi“ ziehe meinen Hut und verbeuge mich vor euch.
    Es ist beschämend, dass ausgerechnet wir „Wessis“, bis auf eine Minderheit, unseren Stolz aufs Vaterland verloren haben, bzw. dass man uns diesen Stolz von Kindheit an per Gehirnwäsche aberzogen hat.
    Man kann auch sagen, uns wurde politisch gewollt Abneigung aufs eigene Vaterland anerzogen, denn theoretisch müsste die PEGIDA Bewegung im Westen um ein Vielfaches größer sein!

  11. Aus dem einstigen „Kampf gegen den Rechtsextremismus“ (Glatzen mit Springerstiefeln) ist leiseweinend der „Kampf gegen rechts“ geworden und nun der Kampf gegen die schweigende Mehrheit.

    Irgendwie folgerichtig. Nach den altrömischen Politikmitteln dividae et impera plus panem et circensis.

  12. #4 lexon (21. Dez 2014 10:33)

    Lieber ein nackter PEGIDA Demonstrant, als ein Deutschland hassender, zugereister Türke!

  13. #5 Eurabier
    Der Geist ist aus der Flasche, ein Sprung ist in der Scheibe, die die linkgrüne Traumwelt von der Realität trennt. Beides scheint irreversibel…

  14. Unterdessen dreht der Bielefelder Phrasendreschautomat Andreas Zick hochtourig im Leerlauf:

    „Die eigene Abstiegsangst macht einem Probleme, also redet man lieber über die Überfremdungsangst durch Andere. Das ist ein psychologischer Mechanismus. Schon bin ich die Abstiegsangst los und habe die Hoffnung, doch noch mitzukommen.

    Um es mit Loriot zu sagen: Öh – nein.

    Und dieser Mechanismus ist im Osten stärker verbreitet als im Westen, weil die Leute tatsächlich etwas verloren haben, nach der Wende.“

    Was das mit den täglich zu besichtigen Folgen der Islamisierung zu tun hat, erschließt sich nicht. Aber der Herr Zick wird schon wissen, was er fabuliert.

    Die DDR selbst habe sich nie als multikulturell verstanden. Im Westen dagegen habe man dieses Selbstverständnis langsam und mühsam entwickelt. „Und gegen diese Idee, dass eine vielfältige Gesellschaft zu uns gehört, wendet sich die Bewegung ja am allermeisten.“

    Dummes Zeug. Im Westen hat man kein „multikulturelles Verständnis“ entwickelt, erst recht nicht „langsam und mühsam“. Der Westler ist krachsauer, daß ihm ungefragt der Bodensatz der 3. Welt plus alle Zigeuner Balkaniens, Rumäniens und Bulgariens aufs Auge gedrückt werden. Alles parallel und zusätzlich zu den immer größer werdenden, ungelösten Tükenproblemen, den Problemen der massenhaft reingeströmten Libanesen; und daß inzwischen hier die gesamte islamische Welt und halb Afrika reinflutet, macht die Sache auch nicht besser. Daß sich vor etwa zehn Jahren Politrucks ungefragt hinstellten und per Orde de Mufti dem sich verdutzt die Augen reibenden Michel verkündeten „Deutschland ist ein Einwanderungsland und Multikuli“, macht die Sache nicht besser, sondern ist ein wesentlicher Grund für Pegida: Eine gnadenlose Politik am Wähler vorbei, für die er kein Mandat erteilt hat.

    Heh, Zick! Kennst du sicher: „Zicke-Zacke, Zicke-Zacke, hoi-hoi-hoi.“ Was sich noch in schöner alter Kinderspott-Tradition auf Zickezacke reimt und auch gesungen wird, schreibe ich jetzt nicht. 😀

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5895372/forscher-erklaert-das-phaenomen–pegida-.html

  15. Die Hetze gegen PEGIDA ist unerträglich.
    Die ganze Bande, die sich um „Multikulti“ herum angesiedelt hat und davon profitiert, läuft Amok.
    Jetzt bekommen die „Gutties“ zum erstenmal ernsthaft Gegenwind vom normalen Bürger und zeigen dadurch ihr wahres Gesicht und ihren Hass auf unsere traditionelle Gesellschaft und deren Werte.
    PEGIDA/HOGESA geht weiter und wird wachsen.
    Sie haben keine Chance!

  16. #12 Babieca (21. Dez 2014 10:53)

    Welche Berufsgruppe hat momentan in Deutschland die größten „diffusen Transformationsängste“?

    Journalisten auflagenschwindener MSM! 🙂

  17. #4 lexon (21. Dez 2014 10:33)

    Gestern Nacht schrieb hier einer sinngemäß: „OMG! Von Nacktwanderern bis Nazis in Nadelstreifen – da sage mal einer, daß Kleider keine Leute machen.“

    😀

  18. #11 aktion_p (21. Dez 2014 10:53)
    #13 Radetzky (21. Dez 2014 10:55)

    Und wenn erst die Strompreise explodieren werden oder es zu tagelangen Blackouts kommen wird, dann werden auch unpolitische Steuerzahler aufwachen und einen radikalen Kurswechsel in Berlin fordern.

    Zeitgleich wird Deutsch die Einwanderersprache der Rotweingürtel Santiagos und Montevideos!

  19. Das ist wieder mal ein hervorragender Aufsatz von Broder. Vor allem diese Passage möchte ich hervorheben:

    Es kommt nicht darauf an, wofür oder wogegen sie auf die Straße gehen, ob die Ängste real oder eingebildet sind; das Einzige, worauf es ankommt, ist, dass sie von ihrem Recht Gebrauch machen, „sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln“, wie es das Grundgesetz garantiert.

    Das ist nicht mehr und weniger als das Grundprinzip von Demokratie und Meinungsfreiheit. Die Leute, die gegen Pegida wettern müssen sich ihr Demokratieverständnis hinterfragen lassen.

    Aber der beste und bissigste Artikel zu dieser Thematik stammt von Roland Tichy, dem wegegmobbten Chefredakteur der Wirtschaftswoche:
    http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/pegida-die-schweigsamen-und-das-laermen-der-medien/
    Unbedingt lesenswert! Zudem gibt es auch eine volle Breitseite gegen die deutschen Journalisten.

  20. Zitat: „…aber gleichzeitig jeden Tag hören und lesen, dass die Gemeinden mit dem nicht vorhandenen Problem nicht fertig werden.“
    ——————————————-

    Richtig. So was hatten wir noch nie!!! In fast jedem Kuhkaff werden mittlerweile „Flüchtlinge“ einquartiert. Und bestimmt 90% sind Moslem ohne irgend welche Qualifikationen. Kriegsflüchtlinge kann man mit der Lupe suchen.
    Überall liest und hört man dann den selben Käse: die Anwohner freuen sich, die Anwohner wollen helfen, Kritiker haben Vorurteile, Kritiker sind Rechte usw…

    Lügenpresse halt die Fresse.

    PS: Habe mein Lügenpresse-Abo vor einem halben Jahr gekündigt.

  21. Warum PEGIDA?

    Dresden will kein zweites Berl.-Neukölln werden.

    Dresden will kein zweites Berlin werden.

    Dresden will kein zweites Duisburg werden.

    Dresden will kein zweites Dortmund werden.

    Dresden will kein zweites Essen werden.

    Dresden will kein zweites NRW werden.

    Dresden will kein zweites Frankf. a. M. werden.

    Dresden will kein zweites Bremen werden.

    Dresden will kein zweites Hamburg werden.

    Dresden will kein zweites Köln werden.

    usw.

    All die Städte/Bundesländer die im Multi-Kulti-Sumpf, Ausländergewalt und in der Islamisierung ersaufen. Meist verursacht durch Rot/Grün oder auch CDU.

    Sachsen/Dresden will kein zweites NRW-Kalifat und NRW-Armenhaus werden.

  22. “dass Deutschland nicht nur den Deutschen gehört!”
    ——————————————————————————
    Für alle Mitstreiter, bei denen noch irgendwelche Restzweifel an der Wirkung der linksgrünen Umerziehungs-Pädagogik auf große Teile der Jugend bestehen,
    habe ich folgendes Bekenntnis gefunden.

    Es ist zu finden auf einer Unterstützerseite für einen politisch Inkorrekten Unternehmer aus Görlitz.

    Zitat:
    „Dirk Henke, heute um 00:01
    Und wieder outet sich ein Nazi! Man sollte meinen dass ein gebildeter Mensch verstehen sollte, dass Deutschland nicht nur den Deutschen gehört! Solches Gedankengut ist beschämend. Eine Welt – ein Volk!“ Zitat Ende.

    „dass Deutschland nicht nur den Deutschen gehört!“

    Die „Eliten“ hatten eine offene und eine verdeckte Agenda. Die verdeckte Agenda soll im Nachhinein amtlich werden.
    Vor den heimatverbundenen Einheimischen liegt eine Riesenaufgabe.

  23. #16 Babieca (21. Dez 2014 10:57)
    #4 lexon (21. Dez 2014 10:33)

    Andersen würde sein Märchen nun: „Des Pegidas neue Kleider“ oder so ähnlich nennen!

  24. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das „Problem“ der Zwangsislamisierung, denn es läuft ganz klar darauf hinaus, sonst würden unsere Hofschranzen mitsamt ihrem ganzen Gefolge nicht so ein Geschrei machen, so einfach aus der Welt schaffen können. Ich hoffe und wünsche mir es.

  25. es sind diese alternativlosen Lumpen von schwarz-rot-rot-grün und „christlichen“ Kirchen, die um das goldenen Kalb des Mondgötzen Allah tanzen und dieses Land multikulti-mohammedanisch für den Satans- und Mordkult des „Propheten“ bewusst und gezielt zerstören.

  26. PEGIDA ist nicht mehr zu verhindern ! Der FAKT steht, und das wissen unsere Politiker.
    Wer jetzt die HETZE betreibt da sollte jeder genau hinschauen, ich hoffe nur das ganz Deutschland noch nicht so verblödet ist und nicht die wahren Brandstifter erkennt .
    Jetzt rotten sie sich gegen PEGIDA alle zusammen ,wissen aber das die Bewegung nur um so größer wird .
    Die einst zerstrittenen sind auf einmal Freunde , hallo nachdenken ist angesagt!
    Ach da fällt mir noch der Ratten Fänger von Hameln ein .

    PEGIDA hat die Mehrheit des Volkes hinter sich und die könnt IHR nicht blockieren .

  27. Frechheit!
    Dieser Bild-Arsch, FRANZ JOSEF WAGNER bezeichnet uns als PEGIDA-Idioten!
    Was bildet dieser schleimige Lump sich eigentlich ein?

  28. #12 Babieca   (21. Dez 2014 10:53)  

    Unterdessen dreht der Bielefelder Phrasendreschautomat Andreas Zick hochtourig im Leerlauf:

    “Die eigene Abstiegsangst macht einem Probleme, …
    ————–
    Das ist es: unsere „Eliten“ haben Abstiegsangst aufgrund einer ausgeprägten Populophobie!

    Ach ja: Zicke, Zacke … 😀

  29. Pogrom— äähhh Programmtipps der öffentlich-schlechtlichen Goebbelserziehungszentrale (GEZ):

    25. Dezember, 20:15 Lichterfestansprache Merkel

    31. Dezember, 20:15 Winferfestansprache Gauck

  30. Wenn steuerfinanzierte Allochthone über autochtone Steuerzahler richten:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-12/freiwillige-hilfe-fluechtlinge

    Pegida eine „Schande für Deutschland“

    Die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi warnte in der Welt am Sonntag vor einer Eskalation: „Die Pegida-Organisatoren betätigen sich als geistige Brandstifter.“ Vor einer vermeintlichen Islamisierung des Abendlandes zu warnen, sei purer Populismus. „Durch eine solche Atmosphäre fühlen sich manche Wahnsinnige zu Anschlägen auf Flüchtlingsheime ermuntert wie zuletzt in Franken“, sagte Fahimi.

    Der AfD hielt Fahimi vor, sie wolle sich an die Spitze von Pegida stellen, um daraus politisch Kapital zu schlagen. „Der Fremdenhass und die Angst vor jeder Veränderung eint beide Gruppen“, sagte sie. „Die AfD offenbart damit immer mehr ihr wahres Gesicht.“ Pegida sei eine „Schande für Deutschland“. Jedoch sei Deutschland „nicht Pegida“, sondern weltoffen und tolerant.

    Hat die steuerfinazierte Allochthone Fahimi Erkenntnisse über den Brandanschlag von Vorra, die sie der Staatsanwaltschaft vorenthält oder lügt sie bewusst wie die Nazis zu Gleiwitz?

    Oder steht sie gar bei RTL auf der Payroll? 🙂

  31. Für mich sind Politiker der CDU/CSU/SPD/SED/Grüne und deren Journalisten Autisten!

    Merken die es nicht?

    Mit dem wachsenden Anteil von Islamisten in der Bevölkerung nimmt der Bombenterror in allen Ländern der Erde progressiv zu!

    Ab 20 % Islamistenanteil drohen Staaten zu Kalifaten zu werden!

    Deshalb:
    Wehret den Anfängen!
    Alle Islamisten in Deutschland sollten schnell wieder in ihre angestammten Heimatländer gehen.
    Ich habe keine Lust auf Bombenterror, Kopfabschneiden, Mord, Totschlag und Kalifat!

  32. Linksgrüne Transformationsverlierer der auflagenschwindenden ZEIT böse mit der Bürgerrechtsbewegung:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-12/pegida-offener-brief-buergerrechtler

    Bürgerrechtler, warum schweigt Ihr?

    „Montagsdemonstration“, „Wir sind das Volk!“: Die Pegida-Anhänger tun so, als stünden sie in der Tradition von 1989. Und die DDR-Bürgerrechtler sagen dazu: nichts.

    VON MAXIMILIAN PROBST, JUDITH SCHOLTER UND CHRISTIAN STAAS

    Liebe DDR-Bürgerrechtler,

    wo seid Ihr? Wo bleibt Euer Protest gegen Pegida, dieses Bündnis selbsternannter „Europäer“, das derzeit so schamlos Eure Geschichte kapert? Kann es denn sein, dass Ihr dazu nichts zu sagen habt?

    Vor ein paar Wochen wart Ihr noch zu hören. Da habt Ihr Euch empört, als zum 25. Jahrestag des Mauerfalls das Künstlerkollektiv Zentrum für politische Schönheit die weißen Gedenkkreuze für die Mauertoten aus dem Berliner Regierungsviertel entführt und an die EU-Außengrenzen gebracht hat. Eine „Schändung“ des Gedenkens habt Ihr darin erblickt, ja einen „Vorgeschmack darauf, wie der Weg zurück in den Totalitarismus aussehen wird“. Von „Pietätlosigkeit“ und „Dummheit“ sprachen viele, die Euch beisprangen. Die Künstler wollten auf die Not von Flüchtlingen aufmerksam machen und protestierten gegen die Abschottung Europas hinter Mauern und Zäunen. Ihr empfandet das als eine ungehörige „Instrumentalisierung“ der Geschichte, rücksichtslos gegenüber den Mauertoten und ihren Hinterbliebenen.

    Und jetzt? In Dresden – vor allem dort – schart ein Zentrum für politische Scheußlichkeit Anhänger um sich, die so tun, als stünden sie in der Tradition von 1989. Die Kunstaktion für die Rechte von Flüchtlingen hat Euch aufgebracht. Warum schweigt Ihr, wenn das Ressentiment marschiert, wenn Rechtspopulisten gegen Einwanderung hetzen, Flüchtlinge zur Gefahr erklären und sich erdreisten, das Ganze „Montagsdemonstration“ zu nennen? Seid Ihr so entsetzt, dass es Euch die Sprache verschlagen hat? Oder sitzt Ihr schon zusammen und verfasst einen Appell?

    Vor 25 Jahren zogt Ihr durch die Straßen, jeden Montag wart Ihr mehr. Es war ein mutiger Protest, denn er richtete sich gegen Stärkere, gegen einen autoritären Staat, der seine Bürger unterdrückt und eingesperrt hat. Auch heute gehen Montag für Montag mehr Leute auf die Straße. Ihr Protest richtet sich gegen die Schwächsten der Schwachen.

    Dass Pegida dafür die Freiheitsparole der Friedlichen Revolution benutzt, ist unerträglich. „Wir sind das Volk!“ Mit diesen Worten habt Ihr einst gegen die Herrschenden aufbegehrt. Heute wenden sie sich gegen „Fremde“, die nicht dazugehören sollen. Damals war es ein revolutionäres „Wir“, das Mauern eingerissen hat. Heute ist es ein „Wir“, das ausschließt und Mauern errichtet. Das kann nicht in Eurem Sinne sein.

    Hochachtungsvoll

    Die Geschichtsredaktion der ZEIT

    Maximilian Probst, Judith Scholter und Christian Staas

    Christian Staas wäre wohl lieber Christian Stasi?

  33. #30 Eurabier (21. Dez 2014 11:14)
    Hat die steuerfinazierte Allochthone Fahimi Erkenntnisse über den Brandanschlag von Vorra, die sie der Staatsanwaltschaft vorenthält oder lügt sie bewusst wie die Nazis zu Gleiwitz?
    ++++

    Sie hat ganz offensichtlich jedenfalls den „letzten Schuß“ nicht gehört!

  34. Ich hatte kommentiert bei der WeLt.de, aber keine Veröffentlichung:

    Nicht WIR waren und sind es, es ist die herrschende Klasse im Wolkenkuckucksheim, die sich aufbläht, den Empörten spielt und auf andere herabsieht.

    Das WIR haben sie erfunden, um uns wie Bandenmitglieder in ihre Lumpereien mit hineinzuziehen und uns letztendliche den Schwarzen Peter für diese erbärmliche Politik in die Schuhe zu schieben.

    Lincoln wußte schon:

    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

  35. #28 Alemao

    Ich musste erst Mal meine Brille putzen, als ich den Artikel las. Ich habe dort im Kommentarbereich geschrieben, dass ich mir den Artikel sehr gut als Weihnachts- oder Neujahrsansprache vorstellen „könne“ – ach – eigentlich hätte ich schreiben sollen „von Herzen wünsche“.

  36. Buschkowsky: Versuch islamistischer Landnahme

    Sprechen wir lieber von „türkisch-arabischer Landnahme“. Denn das Problem würde sich ebenso stellen ohne den „Islamismus“. Es ist zuerst einmal eine ethnische Landnahme.

    Das Unfaßbare daran ist, daß sich die Katastrophe seit Jahrzehnten abzeichnet, daß dieses Land also sehenden Auges in dieses Unglück gerannt ist. Schon 1982 (!) hat der linke (!) SPD-Kommunalpolitiker Martin Neuffer Alarm geschlagen und festgestellt:

    “Die Landnahme hat begonnen“.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

  37. #38 martin67 (21. Dez 2014 11:32)

    Nicht WIR waren und sind es, es ist die herrschende Klasse im Wolkenkuckucksheim, die sich aufbläht, den Empörten spielt und auf andere herabsieht.

    Das WIR haben sie erfunden, um uns wie Bandenmitglieder in ihre Lumpereien mit hineinzuziehen und uns letztendliche den Schwarzen Peter für diese erbärmliche Politik in die Schuhe zu schieben.
    ————————

    dieses kollektivistische wir nervt mich schon lange, insbesondere wenn es im befehlsmodus daherkommt – „wir wollen mehr zuwanderung, wir wollen…“.
    zonenwachtels ansprachen triefen nur so vom kollektivistischen „wir“ und sie meint damit natürlich ihr habt das zu tun und zu denken, was ich euch sage. „ihr sollt mehr zuwanderung erdulden, ihr sollt….“

  38. Broder hat also den „PEGIDA-Lackmustest“ bestanden.
    Nicht bestanden hat ihn Hans-Olaf Henkel.

    „Wir sollten uns tunlichst von dieser Bewegung fernhalten“, so Henkel. Als Grund nannte Henkel, dass der AfD rechstpopulistische Ausfälle während Kundgebungen der Bewegung angelastet würden.

    http://www.shortnews.de/id/1135859/hans-olaf-henkel-empfiehlt-der-afd-ein-fernhalten-von-der-pegida-bewegung?utm_source=rss&utm_medium=alles&utm_campaign=141220

    Besonders enttäuschend ist, daß Henkel immer noch vor diesem Popanz „Rechtspopulismus“ zittert.

  39. OT: achtung traenendruesenalarm
    „PEGIDA“ ist naemlich „DOCH“ phoese !

    “ Die 31 Jahre alte Englischlehrerin aus dem Iran … mit ihrem Mann Reza Moharampour (31)… Sie berichtet von Konflikten unter den vielen Bewohnern, Lärm, Enge, verdreckten Toiletten, Streit ums Essen. „Ich habe jeden Tag geweint. …
    Jetzt steht sie in einer Begegnungsstätte auf dem Luthercampus, packt Brotlaibe in Tüten ab und strahlt. Zusammen mit gut einem Dutzend anderer Helfer aus Deutschland, Afghanistan, Brasilien und weiteren Ländern bereitet sie die wöchentliche Lebensmittelausgabe für rund 500 Bedürftige im Stadtteil vor

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Aus-dem-Land/Hamburg-Fluechtlinge-verteilen-Lebensmittel

    Mal ehrlich: wer sitzt gerne faul aufm arxx,
    wenn der gastgeber seine hilfe an mich
    erarbeiten muss ??

    ist es nicht wohl „selbstverstaendlich“,
    dass man seinen eltern im haushalt hilft,
    oder seinen „per gesetz pflicht-gastgebern“,
    oder sich sonstwie kostensparend einbringt ?

    dieser traenenfluss-mitleidsheischende
    bericht beweist, wie unsere pressemenschen mit zweierlei massstaeben messen, wenn es um „die gute tat“ geht:

    was beim feuerwehrmann, polizisten oder soldaten beruflich bedingt „normal“ ist,
    ist beim „fachkraft-fluechtling“ ploetzlich
    eine lobende erwaehnung wert. erst recht,

    wenns um zeigefingernde widerlegung eines angebl. pegida-afd-dresden „auslaenderhasses“ geht.

  40. #41 kaeptnahab:
    Merkel und Gauck ist das Schlimmste, was Deutschland passieren konnte. Beide sind an Widerwärtigkeit nicht mehr zu übertreffen. Gegen diese beiden waren Honnecker und Ulbricht ein Scheißdreck.

  41. #7 Eurabier
    Wer keine Argumente hat, kann nur noch diffamieren oder den Aufstand mit Panzern niederwalzen!

    Ich hab die Befürchtung das es so enden wird, bevor die Eliten ihre Macht abgeben, und zur wahren Demokratie zurück finden.
    Gier und Machtgelüste, kennen nun mal keine Grenzen.

  42. Schöner Satz von Broder:

    Demokratie wird nicht verstanden als eine „Werkstatt, in der gearbeitet wird, in der die Funken fliegen, in der gehämmert und geschweißt wird, sondern eine niedliche Boutique, in der die Waren schön sortiert in den Regalen.“

  43. OT

    Erstmals wurde in Österreich eine repräsentative Studie zum Thema Waffenbesitz und Sicherheitsverständnis durchgeführt.

    „Das Ergebnis dürfte für Waffenbesitzer nicht erstaunlich sein, für die Polititk dafür umso mehr. Nahzu 40 % der Befragten erklärten, dass legaler Waffenbesitz die Sicherheit in der Bevölkerung stark erhöhe. Immerhin 20 % sprechen Waffen eine „sehr starken“ positiven Einfluss auf die Sicherheit zu. Sicherheit spielt den Forschungsergebnissen zufolge auch bei der gesellschaftlichen Bedeutung von Waffen eine große Rolle. 96 % der Teilnehmer sind dieser Meinung. 89 % sehen Waffen als Gebrauchsgegenstand, zum Beispiel für die Jagd.“

    http://www.dwj.de/magazin/wissen/details/items/oesterreicher-aeussern-sich-zu-legalwaffenbesitz.html

  44. OT
    Was sich noch in schöner alter Kinderspott-Tradition auf Zickezacke reimt und auch gesungen wird, schreibe ich jetzt nicht. 🙂
    #12 Babieca (21. Dez 2014 10:53)

    Dann sagt es eben hier Hoppenstedt junior: :mrgreen:
    https://www.youtube.com/watch?v=xo55jk0HFWA (3:50)

    Im Übrigen: Schön dieses vollkommen vorhersehbare Gesabbele dieses Zick auseinandergenommen. Apropos „vollkommen vorhersehbar“: Was der famose Till Schneider hier über die Prantl-Prawda sagt, kann man 1:1 auch auf dieses ganze Soziologen (u. ä.) – Geschwurbele übertragen:

    Hat man den General-Algorithmus eines Blattes einmal geknackt, dann könnte man dieses Blatt ab dato auch selber schreiben, wenn man nichts Besseres zu tun hätte. Denn der Algorithmus besorgt ja die Umrechnung allen Geschehens in das entsprechende Weltbild, und zwar – entscheidender Punkt – vollautomatisch und anstrengungsfrei. Ich könnte mich also als „SZ-Automat” o.ä. auf den Jahrmarkt stellen und ganz entspannt Extrakohle einfahren. … Und was die SZ angeht, kann ich sagen: Nirgendwo sonst als bei ihr hätte ich „political correctness” derart gründlich erlernen können.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mein_abschied_von_der_sueddeutschen_1

    Dieser Till Schneider war unheimlich gut. Leider war er auf der Achse nur ein kurz aufleuchtender Komet, der wieder vom Firmament verschwunden ist.

  45. #57 Biloxi (21. Dez 2014 13:01)

    Dann sagt es eben hier Hoppenstedt junior: :mrgreen:

    https://www.youtube.com/watch?v=xo55jk0HFWA (3:50)

    Daran habe ich auch sofort gedacht um es reinzustellen, bin aber mit dem Lesen der Artikel von Broder, Buschkowsky, Cora Stephan, Roland Tichy, usw. nicht schnell genug fertig geworden! 🙁 😉

  46. Bei Antenne Bayern musste wahrscheinlich ein Moderator durch persönliche Erfahrung lernen.
    Zu Zeiten größter Hetze gegen Dresden und die Pegida-Demonstrationen auch bei Antenne Bayern brachte der „Langemann“ folgendes:

    Es hat halt jede deutsche Stadt so seine Weihnachtstradition: Chemnitz hat seine Schnitzereien, Dresden seinen Christstollen und in Berlin-Spandau gibts was aufs Maul.

  47. „Landnahme“,
    nach Buschkowsky und Neuffer (# 46) die dritte:

    Die Kernfrage lautet: Müssen die Deutschen die Landnahme und die damit verbundene Verschlechterung ihrer Lebensumstände hinnehmen und dafür sogar noch zahlen?

    http://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2014/der-staat-auf-feindfahrt/

    Ausgezeichneter Artikel!
    (ja auch bereits von #6 raginhard empfohlen)

    Die Tausenden Demonstranten in Dresden und anderen Städten, die jetzt gegen die Entfremdung ihrer Lebenswelt protestieren, sind noch eine Minderheit. Sie sind aber auch eine bürgerschaftliche Elite.

    So sieht`s aus!
    Wir sind die Elite! Die sind der Geistespöbel!
    Man kann es gar nicht oft genug wiederholen:

    Wir sind denen in jeder Hinsicht überlegen:
    Intellektuell, moralisch, charakterlich!

    Unfaßbar, das alles:

    Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) drohte den Pegida-Organisatoren denn auch an, sie zu „demaskieren“, was als Ankündigung polizeilicher und geheimdienstlicher Maßnahmen zu verstehen ist. Den Dresdner Demonstranten ist diese Sprache aus Erich-Mielke-Zeiten lebhaft in Erinnerung.

    Das Land Berlin ist indes schon einen kreativen Schritt voraus. Mit Unterstützung des Senats wurde eine App eingerichtet, um flexible Aktionen „gegen Rechts“ zu organisieren. Sie wird in Deutsch, Englisch und Türkisch angeboten, um so die „Teilhabe und auch das Mobilisierungspotential in der türkischen und türkischstämmigen Community“ zu stärken“. Der Staat animiert ein Potential, mit dem bisher Polizisten konfrontiert sind, wenn sie einen Straftäter festsetzen wollen und sich binnen Minuten von alarmierten „Community“-Mitgliedern umringt sehen.

    Der Staat hat seinen Bürgern den Krieg erklärt!

  48. Zu dieser skandalösen „App“-Sache in Berlin:

    Es ist genau so gekommen, wie die „Blaue Narzisse“ es bereits vor fast fünf Jahren vorhergesagt hat!!

    Verbündete gibt es immer, man muss sie nur finden und sollte dann nicht wählerisch sein, vor allem, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Militante Antifas, Graue Wölfe, Kieztaliban – alles Leute, mit denen man in vielen Punkten einer Meinung ist und die auch mal richtig zulangen können …

    http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/1317-die-multikulti-schickeria-in-der-sackgasse-%E2%80%93-ein-zehn-punkte-sofortprogramm

  49. #26 raginhard (21. Dez 2014 10:59)
    “dass Deutschland nicht nur den Deutschen gehört!”
    Die “Eliten” hatten eine offene und eine verdeckte Agenda.
    – – –
    Na klar.

  50. #34 Alemao (21. Dez 2014 11:08)

    Zitat

    #1 Michael (21. Dez 2014 10:21)

    Hallo PI, dieser hervorragende Kommentar von Cora Stephan auf NDR-Info schlägt in die gleiche Kerbe wie Broder!
    Bitte nicht als OT betrachten:
    http://www.ndr.de/info/sendungen/kommentare/Populisten-Poebel-und-Politiker,pegida144.html

    /Zitat

    Danke für den Hinweis!

    In der Tat ein hervorragender Kommentar con Cora Stephan.

    Verdient einen eigenen Artikel auf PI.
    – – –
    Ebenso sehr wie der Artikel in der JF, auf hier nochmals hingewiesen sei:
    #6 raginhard (21. Dez 2014 10:30)

    Mit dem Artikel hat Herr Broder wieder einen Beitrag der besseren Sorte geliefert.

    Meinerseits weise ich auf einen ebenfalls lesenswerten Beitrag von Thorsten Hinz in der Jungen Freiheit hin.
    “Der Staat auf Feindfahrt”

    http://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2014/der-staat-auf-feindfahrt/
    – – –
    Beide Artikel habe ich eben einer Studentin der Politologie geschickt, mit der ich gestern ein einschlägiges Streitgespräch hatte. 😀

  51. #26 raginhard (21. Dez 2014 10:59)

    “dass Deutschland nicht nur den Deutschen gehört!”

    Ja, genau diese Parole zeigt die grundfalsche Idee hinter der Flutung unseres Landes und analog der anderen Europäischen Länder. So als ob „Deutschland“ nur ein geographischer Begriff wäre, der den Wohlstand beinhaltet der einfach da ist und den man auf beliebige Einwanderer einfach ausdehnen kann.

    Denn in der Realität ist der Wohlstand eines relativ rohstoffarmen Landes das Ergebnis der Denk- und Arbeitsleistung seiner Bevölkerung mehrer Generationen. Wenn man nun in relevanter Menge Menschen in dieses Land läßt, die die Fähigkeit und die Bereitschaft zu dieser Denk- und Arbeitsleistung nicht haben, und darüberhinaus die gesetzlichen Grundlagen des Landes nicht beachten, so hat das mehrere zerstörende Effekte. Nicht nur daß der Wohlstand insgesamt konstant bliebe und „nur“ auf mehr Menschen verteilt würde. Sondern außerdem wandern im Gegenzug immer mehr Leistungsträger aus. Und andere sind nicht mehr bereit oder in der Lage angesichts eines zusammenbrechenden Rechtsstaats ihre Leistung zu bringen. Diese Faktoren beschleunigen sich in gegenseitiger Abhängigkeit zusehends.

    Eine EU ohne eigenständige Nationalstaaten und mit anhaltend umfangreicher Einwanderung ergibt also nicht Summe oder Durchschnitt des Wohlstands der Einzelstaaten und erst recht nicht einen gegenseitigen Vorteil sondern in wenigen (2-5?) Jahren ein Chaos wie wir es aus den meisten Afrikanischen Ländern kennen. Dann werden auch die Möchtegernprofiteure aus der Politik nichts substantielles mehr haben von dem sie profitieren können. Und der „Dank“ der Bevölkerung wird ganz anders aussehen als sie es sich erträumt haben.

  52. #26 raginhard (21. Dez 2014 10:59)

    Zitat:
    “Dirk Henke, heute um 00:01
    Und wieder outet sich ein Nazi! Man sollte meinen dass ein gebildeter Mensch verstehen sollte, dass Deutschland nicht nur den Deutschen gehört! Solches Gedankengut ist beschämend. Eine Welt – ein Volk!” Zitat Ende.

    Mal ein kleines Experiment. Tauschen wir einmal Vergleichbares aus:

    Man sollte meinen dass ein gebildeter Mensch verstehen sollte, dass die Türkei nicht nur den Türken gehört!

    Ok, bitte einmal aufzählen:
    wem gehört die Türkei noch?

  53. Bunte Mathematik:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/jenseits-von-pegida-zehntausende-buerger-unterstuetzen-fluechtlinge-13333156.html

    Stichproben der F.A.S. in mehreren Kommunen ergaben, dass mindestens sechs von zehntausend Bürgern ehrenamtlich für Flüchtlinge tätig sind. Hochgerechnet auf die 82 Millionen Einwohner Deutschlands wären das knapp 50.000 Menschen. Das sind dreimal so viele, wie zuletzt in Dresden bei den Pegida-Demonstrationen gegen die Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen auf die Straße gingen.

    F.A.S. hat vergessen, gleichzeitig zu fragen, wie viele Bürger Pegida unterstützen und dies auch hochzurechnen.

  54. Der Idiotie der deutschen politischen Klasse ist schon erstaunlich.

    Hat sie wirklich gedacht, dass sie das Land mit Horden von Wilden überflutet und der Bürger ruhig bleibt?
    Vor 20 Jahren ist es doch nicht ruhig geblieben (Rostock-Lichtenhagen)

    Man sieht, dass sich die politischen Klassen anderer Länder klüger verhalten.
    Cameron in GB sieht sich z.B. gezwungen etwas zu tun (Einschränkung der Einwanderung, Politik gegen EU usw.).

    Aber die deutsche politische Klasse denkt nicht daran, die selbstmörderische Politik zu korrigieren, sondern läuft weiter Asyl-Amok.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135570767/Das-aendert-sich-bei-Asylrecht-Rente-und-Bildung.html

    Verbesserungen für Asylsuchende

    Der Bundesrat hat weiteren rechtlichen Verbesserungen für Asylbewerber zugestimmt. Das entsprechende Gesetz beseitigt die sogenannte Residenzpflicht für Asyl suchende oder geduldete Ausländer, wenn diese sich drei Monate lang in Deutschland aufhalten. Sie können sich damit freier im Bundesgebiet bewegen. Zudem erhalten Leistungsberechtigte künftig vorrangig Geld statt Sachleistungen. Dies solle das Selbstbestimmungsrecht der Asylsuchenden und Geduldeten stärken.

  55. #53 Kupferkabel (21. Dez 2014 12:30)

    #7 Eurabier
    Wer keine Argumente hat, kann nur noch diffamieren oder den Aufstand mit Panzern niederwalzen!

    Ich hab die Befürchtung das es so enden wird, bevor die Eliten ihre Macht abgeben, und zur wahren Demokratie zurück finden.
    Gier und Machtgelüste, kennen nun mal keine Grenzen.
    ——
    Das ist sogar wahrscheinlicher als ihr denkt.
    Laut Lissabon-Vertrag ist die Todesstrafe doch wieder eingeführt.
    Bei Aufruhr, drohender Kriegsgefahr und Krieg!
    Na, klingelts?
    Leider finde ich auf die Schnelle den Passus in Vertrag nicht.

    P.S.: Nach wie vor bin ich der Meinung, dass man mit den Reportern, pardon Lügnern nicht reden sollte.
    Aber eine Antwort, die ich hier gelesen habe, hat mir gefallen:
    Ich heisse Felix Reichstein.
    Was wollen sie hören.

  56. #72 Tom Fielding (21. Dez 2014 16:30) OT

    Siehe:

    »Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

    a) Jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

    b) Jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemandem, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

    c) Einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.«

    »Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …«

    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2007:303:0017:0035:DE:PDF

    Dort auf Seiten C303/17-18.

  57. DER ZUSTAND DER DEUTSCHEN POLITISCHEN KLASSE IST WIE DER DES FRANZÖSISCHEN ADELS AM VORABEND DER REVOLUTION:
    die verstehen nichts und wenn sie sogar etwas verstehen würden, können sie einfach nicht anders.

    Ähnlich wird auch ihr Ende sein.

  58. Schau an, Broder ist also davon abgekommen, das weisse Europa dem Multikultismus zu opfern.
    😀

    Man lernt eben auch im Alter nie aus, Chapeau, Herr Broder.

  59. @Broder und
    #2 Michael (21. Dez 2014 10:21)
    +++Kommentar von Cora Stephan auf NDR-Info schlägt in die gleiche Kerbe …

    „UND SIE BEWEGT SICH DOCH“ sagte ein gewisser Herr, der sich nicht im ‚Mainstream‘ seiner ‚Herrschaft‘ befand und hatte natürlich Recht … die Institution die ihn nötigte hat für seine Rehabilitierung etwa 300 Jahre gebraucht …

    PeGiDa wird sehr viel schneller als Warner wegen der wirklichen Wirklichkeit rehabilitiert werden … und das ist auch gut so. Der Poliker, die politische Partei, die dieses Thema nicht schleunigst vernünftig (rational) aufgreift und ver-, und bearbeitet, wird auf lange Sicht nichts mehr zu melden haben – Bsp. FDP

  60. #74 Schüfeli (21. Dez 2014 16:49)
    +++ … DES FRANZÖSISCHEN ADELS AM VORABEND DER REVOLUTION:
    die verstehen nichts

    „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen Essen.“ sagte die Königin und ging nach kurzer Aufklärung danach aufs Schafott …

  61. Die Medien verbreiten das Eine, geht man vor die Tür, sieht man das Andere. Da muß man nicht klug sein, oder kognitive Dissonanz schreiben können. Auf den Straßen der BRD ist es ungemütlich, das war früher anders.

Comments are closed.