imageMan geht davon aus, auf der Unglücks-Fähre „Norman Atlantic“ noch mehr Tote zu finden. Jetzt gibt es Beweise, dass Flüchtlinge als blinde Passagiere an Bord waren. Staatsanwalt Giuseppe Volpe erklärte: Unter 49 Geretteten seien zwei Afghanen und ein Syrer gewesen, von denen einer bereits politisches Asyl beantragt habe. Haben blinde Passagiere das Feuer sogar selbst entfacht? Laut Volpe haben afghanische Flüchtlinge berichtet, dass einige von ihnen ein Feuer anzündeten – um sich zu wärmen. Bisher ging man davon aus, dass sich Laster mit Olivenöl entzündet haben… (Würde mich überhaupt nicht wundern! Im Gegenteil, sehr naheliegend!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Bitte, liebe Leute bei PI!

    Die absolut überwiegende Mehrzahl dieser Leute sind ASYLBETRÜGER und ASYLERSCHLEICHER. ca 80-95% – je nach Sichtweise.

    Deshalb sollten wir im Regelfall von ILLEGALEN EINWANDERERN SPRECHEN, denke ich.

    Schuld an diesem Unglück -James Cook hat Recht- sind natürlich deutsche Rechtspopulisten und PEGIDA-NATSIEHS!!!

    🙁

    Wir brauchen mehr Geld für den Kampf gegen Rächtz!

  2. Über allem liegt ein weit schlimmerer Verdacht:

    Den Flüchtlingen dürfte bekannt gewesen sein, dass sie bei der Ankunft in Italien, gemäß den EU-Verträgen, umgehend wieder zurück nach Griechenland geschickt würden.

    Bei einer planmäßigen Ankunft mussten sie mit der Entdeckung und sicheren Rückschickung rechnen.

  3. Dieser Verdacht ist mir auch schon gekommen. Zumal das Feuer in einem Bereich ausgebrochen ist, in dem sich Illegale versteckt haben sollen.

  4. Frachter kapern wird im Mittelmeer noch groß in Mode kommen…..die Somalier haben da reichlich Erfahrung.

  5. hier auf deutsch, was die griechische Sopranistin Dimitra Theodossiou der italienischen, seriösen Tageszeitung La Repubblica erzählte – zum Glück eine kräftige, sprachkundige Frau: „es waren entsetzliche Szenen, da waren Männer, Iraker, Türken, Pakistaner, die auf dem Schiff waren und nach hinten gewiesen wurden, um den Rettungskräften zu ermöglichen, den Kindern, Alten und Frauen den Vorrang zu geben, aber die kletterten und schlugen, stießen, zerrten dich weg, kämpften sich durch, um sich zu retten. Auch ich wurde geschlagen, aber ich habe reagiert, um zum Hubschrauber zu gelangen, ich bin sehr wütend geworden, ich habe gedacht: jetzt oder nie. Es war schrecklich, ich werde es nie vergessen.“

  6. #6 Kooler (31. Dez 2014 15:33)
    Ich glaube, eher das Gegenteil dürfte stimmen:

    Den Flüchtlingen wird bekannt gewesen sein, dass sie nach Ankunft in Italien von den dortigen Behörden eine Fahrkarte zur Weiterfahrt nach Deutschland in die Hand gedrückt bekommen. Ohne Registrierung, Fingerabdrücke etc. Das sagen ja mittlerweile die zuständigen deutschen Politiker wie de Maiziere und andere.

  7. „Wir“ sind schuld – wir hätten größere Fähren in Dienst stellen und mit mehr Kabinen ausstatten sollen! Wir haben systematisch die anrollende Flüchtlingswelle ignoriert. Wir erhöhen wegen des Klimawandels in weiser Voraussicht unsere – ja, nur unsere! – Deiche und reduzieren die elektrische Saugkraft unserer Staubsauger. Obwohl seit Jahren erkennbar war, dass mehr Menschen den Seeweg zu Flucht benutzen, haben Athen, Brüssel etc. hier keinerlei Prävention, keine vorbereitenden Maßnahmen ergriffen. Das haben sie mit Absicht getan! Deswegen ist es richtig zu sagen:

    Die Mörder sitzen in den Amtsstuben in Athen, Brüssel und in den Reedereien des Mittelmeeres!

    Eine Demo „Fähre brennt – Juncker pennt“ wird dem Hörensagen nach gerade in Brüssel angemeldet…

  8. War es nicht so, dass es nur Passagieren erlaubt ist,das Land zu betreten von in Seenot geratene Schiffen?. – Denn andernfalls könnte der Zoll bzw. Grenzschutz sie zur Heimreise auffordern..Also ist der illegal Einreisende auf diesen Trick angewiesen, indem er sich schlimmstenfalls selbst versenkt. Aber auch Motorschäden und Feuer sind Gründe für Rettungen aller Art.

  9. #3 Chermenn
    #8 alles-so-schön-bunt-hier

    Für uns Westler ist dieses Verhalten unfassbar.
    Aber in der Logik der Macho-Moslems ganz natürlich.
    Wenn Frauen und kleine Mädchen nur Menschen zweiter Klasse sind ,warum sollte man sie vorlassen.

    Wir Westler werden deren krudes Ehr-Verständnis nie begreifen !

  10. Kann es sein, daß diese Seefahrer von Lampedusa im Falle von Seenot, Nahrungsmangel und Wasserknappheit das gleiche ehrlose Verhalten den Frauen und Kindern (Frauen und Kinder zuerst (über Bord)) gezeigt haben und wir deswegen nur die Täter aufnehmen, während Frauen und Kinder ertrunken sind?

    Gibt es im Mittelmeer eigentlich Haie?

    Mir graut es vor diesem Gedanken…

  11. na ja, an so kleine Lagerfeuerchen und Grillfeste in irgendeiner Platte sollte man sich schon langsam gewöhnen.
    Kulturelle nachbarschaftliche Bereicherung. Da wird einem richtig „warm“ ums Herz. Zusatzfrage bei Abschluss einer Feuerversicherung- Wird in ihrer Nachbarwohnung mittels Lagerfeuer öfters gegrillt oder gefeiert?

  12. Diese These hatte ich schon zu Beginn geäussert,der eigentliche Skandal ist aber,dass der Umstand,dass es an Bord dieser Fähren unzählige Wirschaftsflüchtlinge gibt und diesen Weg nutzen,ohne,dass die Italiener und Griechen einschreiten.
    Daran sieht man mal wieder wie weit diese EU auseinanderdriftet und wir als Steuerzahler haben letztendlich die A*****karte…

  13. Es gibt da ja diesen neuen Fall mit der „Blue Sky M“.
    In den Nachrichten hieß es dazu, ein Schleuser sei festgenommen worden o. ä.
    http://www.tagesschau.de/ausland/blue-sky-107.html

    Eins verstehe ich daran nicht. Wenn diese Art von Zuwanderung doch ein „Gewinn für uns“ ist, wie der Hosenanzug in seiner Neujahrsansprache wieder betont hat, wieso nimmt man dann Schleuser fest? Man müßte ihnen doch im Gegenteil dankbar dafür sein, daß sie ständig weiteren „Gewinn für uns“ liefern.

    II
    #15 Blimpi (31. Dez 2014 15:44)

    Arschkarte darf man hier ruhig sagen. 😉

  14. Das war wohl genauso wie mit den “Wohnungsbränden durch “unsachgemäß verlegte Elektrik” und “Kohlenmonoxydvergiftungen durch grillen” in hauptsächlich von anatolischen Fachkräften bewohnten Wohnungen

  15. #15 Blimpi (31. Dez 2014 15:44)

    Flüchtlinge kosten Geld, Geld, das Italien und Griechenland einfach nicht haben. Die haben ein Dilemma: Nehmen sie Flüchtlinge auf, kostet das, es muß aber gespart werden wegen der EU-Vorgaben, also bleibt nur: Weg mit den überflüssigen Fressern, die das Staatsbuget strapazieren, bevor man EU-Vorgaben verletzt und Strafe zahlen muß. Deutschland hat eh genug Geld, also ab nach Deutschland als Rache für Natzi-Merkel. Sollen die Deutschen sich drum kümmern, die plärren eh „refutschiss welcome…“

  16. Gibt es eigentlich auch positives ueber Fluechtlinge und Asylanten?
    Zum Beispiel, Asylant bedankt sich!
    Oder, Fluechtling weint vor Glueck!
    Oder, zum Glueck war ein Asylant und Fluechtling vor Ort und verhinderte schlimmeres!!
    Wohl eher nicht, ich wuensche ein schoenes neues Jahr im gleichen Trott!

  17. Schade, dass „Syria Forever“ noch nicht dabei ist.
    Ich bin kein Seemann, aber NTV meldete heute, um 5.00Uhr (unsere Katze hat ins Bett gekotzt, deswegen so früh auf), dass sich um die 470 „Flüchtlinge“ auf dem Frachter befunden haben sollen. Gegen 8.30 Uhr meldete das ARD auf Teletext, dass die italienische Marine alle nach (Brisbi oder so ähnlich) in Sicherheit gebracht hätte. Jetzt hört man nichts mehr davon.
    Frachter?
    Seenot?
    470 Leute auf einem Containerschiff?
    DAS HAT SYSREM,
    danke IM Erika.
    Shalom

  18. #3 Chrmenn

    Auch die anderen Artikel auf der Site sind sehr edel.

    Fachkräfte und Feuer – eine heikle Kombi.

    Im Negercamp in HannoverGaza hat es auch 2x gebrannt.

    .

    ot

    http://www.bild.de/news/ausland/tuerkei/masseur-zu-2-5-jahren-haft-verurteilt-39157260.bild.html

    Bilal K. (30) hat sich fein gemacht: Der Chef-Masseur trägt einen blauen Anzug, darunter ein weißes Hemd. Dieser Mann hat versucht, ein deutsches Mädchen (15) zu vergewaltigen!

    .

    Speichelklugscheißerchen echauffiert sich mal wieder.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ueber-das-deutsche-wir-gefuehl-a-1010852.html

    Keiner emotional zurechnungsfähigen Person kann etwa eine Freundschaft mit NPD-Anhängern zugemutet werden.

    Was in den Medien erscheint wie der Schlagabtausch zweier Professoren zur ökonomischen Dimension der Migration, handelt eigentlich vom Wir-Begriff in Deutschland.

    Es ist völlig irrelevant, nach welcher – völlig willkürlichen – Berechnung man auf welchen angeblichen wirtschaftlichen „Wert“ einzelner Migranten kommt.

    fatale Annahmen — Es ist auch egal, ob dieser „Wert“ positiv oder negativ ist.

    Die erste ist, dass der Markt ernsthaft als Maßstab tauge, um zu unterscheiden, ob Menschen gut oder schlecht seien.

    Wenn man wie Bonin und Sinn den Fokus auf die ökonomische Dimension legt, dann wird ein rassistischer, misogyner, antisemitischer Millionär willkommen geheißen, während eine nach wirtschaftlichen Maßstäben arme Frau, die sich ehrenamtlich sozial engagiert, ausgemustert gehört.

    Die zweite fatale Annahme aber ist die Existenz eines „Wir“, das gegen „die“ gerichtet ist. Das aberwitzige Getöse um einen „Wert“ von Ausländern für Deutschland manifestiert eine schwarz-weiße Denkweise: Hier sind wir, dort sind die anderen, und „unsere“ Aufgabe ist es, die anderen zu bewerten und zu sortieren.

    Bei einer solchen Diskussion kann es nur Verlierer geben.
    Die Migrationsdebatte mit den Kriterien „wir“ und „die“ wird im Sinn einer „nationalen Identität“ geführt.

    Aber je näher man an diese Identität heranzoomt, desto weniger Gemeinschaft oder auch nur Gemeinsamkeit bleibt übrig.<<

    Irre Links"logik".

    Have a nice day.

  19. Bald wird auch das Narrenschiff „MS Buntlandia“ in hellen Flammen stehen. Die weichen einheimischen Buntländer werden die Hölle auf Erden erleben und sehr viele werden sie nicht überleben.

  20. –Frachter mit blockierter Steuerung Richtung ital. Küste

    Die griechische Marine wollte gestern nichts beanstanden. Hauptsache Griechenland hat den Kahn von den Füßen.

    “Italienischen Einsatzkräften gelang es fünf Seemeilen vor der Küste, das Schiff auf Kurs zu bringen. Nach Angaben der Küstenwache wäre der Frachter ohne das Eingreifen der italienischen Behörden auf die Felsküste in der Region Apulien geprallt. Sechs Beamte der Küstenwache konnten gestern Abend gerade noch rechtzeitig an Bord gelangen. Nach hektischen Versuchen sei es den Einsatzkräften gelungen, die Steuerung zu entsperren und das Schiff in letzter Minute unter Kontrolle zu bringen”.
    “Die Küstenwache erklärte, die Maschinen des Schiffs seien so eingestellt gewesen, dass es auf Kollisionskurs mit der felsigen Südküste Italiens stand”.

    http://bazonline.ch/ausland/europa/Italiens-Kuestenwache-verhindert-Massaker-in-letzter-Minute/story/11568393

  21. Wir hatten uns schon hier im Familienkreis gedacht, dass es „Ingenieure“ sein könnten, die das Feuer entfacht haben.

  22. Blinde Passagiere, Asylanten? Der Verdacht kam mir auch schon in den Sinn – kursiert er doch schon seit Tagen im Internet. Nun verstärkt er sich!

  23. # 33

    schon passiert! heute war ein artikel in der faz, der am ende die sängerin mit dieser passage zitierte – mit einer frei erfundenen übersetzung, „männer haben sich wie tiere“ benommen. dabei war davon im vollständigen interview bei la repubblica keine rede … wir werden systematisch belogen!

  24. Wer das „Heerlager der Heiligen“ gelesen hat, der weiss, was da auf uns zukommt. Wie in diesem Roman visionär beschrieben, sind es skrupellose Eroberer, die nicht zögern, jederzeit über Leichen zu gehen, insbesondere der Tod von Europäern bedeutet ihnen gar nichts. Im Roman wissen die Politiker, Machthaber und die wichtigen Medienleute alle, was für eine Brut da auf den Schiffen auf das Abendland zukommt, aber sie üben sich bis zuletzt in Beschwichtigung und Humanitätsduselei. Humanität ist aber von den Invasoren nicht zu erwarten, während sie dem eigenen Volk in maximaler Weise abverlangt wird. Was dieser Roman schon in den 70er Jahren vorausahnte, das tritt heute tagtäglich bei uns ein, solange, bis wir der Fratze der blutrünstigen, hemmungs- und absolut mitleidslosen Barbarei von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen.

  25. #27 Bruder Tuck (31. Dez 2014 16:18)
    #3 Chrmenn
    Auch die anderen Artikel auf der Seite sind sehr edel.
    Fachkräfte und Feuer – eine heikle Kombi.
    Im Negercamp in HannoverGaza hat es auch 2x gebrannt.
    ++++

    Könnten alles Fachkräfte für die Freiwillige Feuerwehr in Hannover werden!
    Außerdem müssen die linken Auto-Abfackeler entlastet werden. Die schaffen sonst ihr Pensum nicht mehr!

  26. #31 mary.A (31. Dez 2014 16:33)
    Wir hatten uns schon hier im Familienkreis gedacht, dass es “Ingenieure” sein könnten, die das Feuer entfacht haben.
    ++++

    Na ja – immerhin Pyrotechniker!

  27. fast OT, aber gleiche Gegend, dieses Schiff tauchte auch bereits gestern in den Nachrichten auf.
    Willkommen in Europa!


    Frachter „Blue Sky M“ Küstenwache rettet fast 800 Flüchtlinge

    Die italienische Marine hat nach eigenen Angaben in der Adria eine Flüchtlingskatastrophe verhindert. Soldaten enterten einen Frachter ohne Besatzung mit fast 800 Menschen an Bord. Die Küstenwache erklärte, die Maschinen des Schiffs seien so eingestellt gewesen, dass es auf Kollisionskurs mit der felsigen Südküste Italiens stand.

    „Es war ein wirklicher Wettlauf mit der Zeit“, sagte Küstenwache-Sprecher Filippo Marini. Nach hektischen Versuchen sei es den Einsatzkräften gelungen, die Steuerung zu entsperren und das Schiff in letzter Minute unter Kontrolle zu bringen.

    Der Frachter war mit blockiertem Motor auf die Felsenküste Apuliens zugesteuert. Beim Eintreffen der Soldaten sei keine Besatzung mehr an Bord gewesen. Das beschlagnahmte Schiff liegt inzwischen im Hafen von Gallipoli. Ein mutmaßlicher Menschenschleuser wurde festgenommen. Die Flüchtlinge sollen überwiegend aus Syrien stammen.

    Die griechische Küstenwache hatte gestern Morgen einen Notruf von einem Insassen des Frachters empfangen, der berichtete, der Frachter, der unter moldauischer Flagge fährt, werde von schwer bewaffneten Männern gesteuert. Offenbar nahmen die griechischen Behörden aber nur eine oberflächliche Überprüfung des Schiffes vor der Insel Korfu vor und genehmigten die Weiterfahrt nach Italien. Der Frachter nahm dann – offenbar führerlos – Kurs auf die italienische Küste, wo er von der Küstenwache übernommen wurde.

    (ach/pr)

    http://www.deutschlandfunk.de/frachter-blue-sky-m-kuestenwache-rettet-fast-800.1818.de.html?dram:article_id=307533

  28. #16 Teppichmoerser (31. Dez 2014 15:43)

    Kann es sein, daß diese Seefahrer von Lampedusa im Falle von Seenot, Nahrungsmangel und Wasserknappheit das gleiche ehrlose Verhalten den Frauen und Kindern (Frauen und Kinder zuerst (über Bord)) gezeigt haben und wir deswegen nur die Täter aufnehmen, während Frauen und Kinder ertrunken sind?
    ************************************************
    vor ca. 4-5 Wochen wurde über exakt so einen Fall berichtet, leider weiß ich nicht mehr genau, wo.

  29. OT

    wie kann man auch in einem solchen Drecksland
    eine Motorrad Tour machen ?
    Mein Beileid den Angehörigen.


    Mitarbeiter einer Baufirma
    Zwei Deutsche in Nigeria erschossen

    In Nigeria sind zwei Deutsche getötet worden. Die Mitarbeiter einer Baufirma sind während eines privaten Motorradausflugs erschossen worden. Sie stammen aus Mecklenburg-Vorpommern.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/5928770/zwei-deutsche-in-nigeria-erschossen.html
    Im westafrikanischen Nigeria sind zwei Deutsche getötet worden. „Wir müssen leider bestätigen, dass am vergangenen Wochenende zwei deutsche Staatsangehörige in Nigeria ums Leben gekommen sind“, erklärte das Auswärtige Amt in Berlin. Nach Informationen der „Ostsee-Zeitung“ handelt es sich um zwei Ingenieure der Baufirma Julius Berger, die erschossen worden seien.

    Die beiden aus Mecklenburg-Vorpommern stammenden Männer seien am Samstag von einem privaten Ausflug mit einem Motorrad nicht zurückgekehrt. Einer der beiden Ingenieure sei 34 Jahre alt gewesen, der andere etwa 20 Jahre älter. Das Auswärtige Amt nannte keine Einzelheiten: „Die deutsche Botschaft in Abuja bemüht sich um Aufklärung und steht in engem Kontakt mit den nigerianischen Behörden“, hieß es.
    Opfer stammen aus Born und Ribnitz-Damgarten

    Im Heimatort des jüngeren Mannes, Born auf dem Darß, herrschte am Mittwoch Entsetzen. Bürgermeister Gerd Scharmberg kannte den 34-Jährigen. Er sei als Kind zusammen mit seinem Sohn zur Schule gegangen, sagte Scharmberg. „Es gibt eine Riesen-Anteilnahme im Ort.“ Vor acht Wochen sei der Ingenieur noch in Born zu Besuch gewesen. Das andere Opfer stammt laut „Ostsee-Zeitung“ aus Ribnitz-Damgarten.

    Erst im Oktober waren zwei Mitarbeiter von Julius Berger in Nigeria überfallen worden. Einer wurde getötet, der andere entführt und nach einer Woche wieder freigelassen. Die nigerianische Polizei hatte damals mitgeteilt, dass Lösegeld gefordert worden sei. Das Unternehmen ist bereits seit 1965 in Nigeria im Einsatz. Ende Oktober beschäftigte Julius Berger dort nach eigenen Angaben 600 Mitarbeiter.

    Die Sicherheitslage im bevölkerungsreichsten Land Afrikas ist schon seit Jahren prekär. Im Norden terrorisiert die islamistische Terrorgruppe Boko Haram die Bevölkerung. Allein in diesem Jahr sind dort bei Anschlägen mehr als 4000 Menschen getötet worden. Aber auch im südlich gelegenen, ölreichen Niger-Delta kommt es immer wieder zu Gewalt und Entführungen.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/5928770/zwei-deutsche-in-nigeria-erschossen.html

  30. Auch wenn bei uns in Deutschland irgendwo ein durch diese Fachkräfte selbst verschweinigelter Asylanten-Schweinekoben brennt, denke ich zuerst immer daran, dass die selber dort gekokelt haben!

  31. @ Teppichmoerser

    es gibt Haie vieler Arten im Mittelmeer, sogar der berüchtigte weiße Hai schwimmt da rum

    guten Rutsch

  32. Bislang dachten wir doch glatt, die Boote vor Lampedusa gingen wegen Seeuntauglichkeit unter. Gut, ab und zu hörte man von Bränden oder Rangeleien.
    Jeder der meinte, die Brände wären absichtlich gelegt worden, der war, wie man neuerdings sagt, eine Ratte.
    Nun suchen diese Asylanten einfach Linienschiffe – oder Frachter auf, um ebendieses Spiel zu spielen. Die wissen genau, wenn´s brennt, werden sie gerettet. Noch eher, als bei normalen Flüchtlingsbooten.
    Warum sollen sie denn den normalen (weiblichen) Passagieren den Vortritt lassen? Das ist in deren Ländern nicht üblich.
    Das Kapern von Linienschiffen mittels Brand wird sich häufen. Das war Absicht.
    Wann wird ein Kreuzfahrtschiff gekapert?

  33. noch n OT

    deutsche Medien berichten so etwas gar nicht.
    MOslems fordern mal wieder, dieses mal in Birma:

    „UN-Vollversammlung fordert mehr Rechte für Rohingya in Burma
    30. Dezember 2014, 11:22
    Muslimische Minderheit soll Staatsbürgerschaft erhalten

    Rangun/New York – Die UN-Vollversammlung hat mehr Rechte für die muslimische Minderheit der Rohingya in Burma angemahnt. In einer Resolution äußern die Mitgliedstaaten ihre „ernste Besorgnis“ über die Lage der Rohingya im westlichen Bundesstaat Rakhine, wo seit Zusammenstößen zwischen Buddhisten und Muslimen im Jahr 2012 rund 140.000 Menschen in improvisierten Lagern leben.

    Die nicht bindende Resolution fordert die Regierung auf, für den Schutz der Rechte aller Einwohner von Rakhine zu sorgen und der Minderheit der Rohingya einen gleichberechtigten Zugang zur Staatsbürgerschaft sowie zu staatlichen Dienstleistungen zu gewähren.

    http://derstandard.at/2000009888495/UN-Vollversammlung-fordert-mehr-Rechte-fuer-Rohingya-in-Burma

  34. Bezüglich des anderen Schiffs, welches gegen die Klippen gesteuert werden hätte sollen: Auch da Absicht, mit Volldampf auf die Klippen und dann auf Rettung warten. Wie denn sonst? Nur Seenot bringt Aufnahme in der EU.

  35. Frachter/Fähre Fall 2: 900 „Flüchtlinge an Bord“

    Ein Hubschrauber der italienischen Marine setzte sechs Soldaten auf dem Deck des Frachters „Blue Sky M“ (Artikelbild) ab, die die Kontrolle über das Schiff übernahmen und in den Hafen Gallipoli manövrierten. Es habe die Gefahr bestanden, dass das mit Motorschaden in der Adria treibende Schiff gegen die Küste pralle, berichteten italienische Medien. Nach neuen Angaben der Behörden befanden sich etwa 900 Flüchtlinge an Bord der „Blue Sky M“. Die meisten von ihnen stammen aus Syrien.

    http://www.dw.de/900-fl%C3%BCchtlinge-auf-schiff-in-der-adria/a-18164687

    Ich wünsche allen einen guten „Rutsch“ in ein hoffentlich glückliches Neues Jahr 2015.

    PS, Anekdote: Gestern habe ich einen bildschönen, intelligenten, starken (Schutz-)Engel getroffen.
    Mit zwei Kampfhunden. Ein richtiger Kerl.
    Ein Teutone. Es war ein Hool.
    Kurzes freundliches, höfliches Gespräch wegen der Hunde, die mich freundlich beschnüffeln wollten.
    AHU

  36. Gemein wäre, das Möchte-nicht-Hai-Futter in den dunklen Schiffsbauch einsperren, „Viva Italia“ brüllen und zurück nach Afrika… 🙂

    Die Augen der Gea*rschten möchte ich sehen!

  37. #22 Das_Sanfte_Lamm; Das schaffte auch mal ein Journalistenehepaar vom ZDF, die wurden danach sogar für den Darwin-Award nominiert.

    #26 peter wood; Bei den schlechten Nachrichten hab ich volles Verständnis für deine Katze, da soll nochmal jemand sagen, die Viecherl verstehen nicht, was die Menschen sagen.

    #27 Bruder Tuck; Ich bezweifle, dass auch nur eine der vom Spargel genannten Personen in nicht nur subatomarer Menge zu uns kommt.
    Der miesepetrige Millionär hats doch gar nicht nötig und wies mit der sozial engagierten Frau ausschaut sieht man wenn man eine unübersehbare Anzahl von Männern sieht, darunter bestenfalls mal ne Handvoll Frauen.

  38. #47 auchwien (31. Dez 2014 17:55)

    Bezüglich des anderen Schiffs, welches gegen die Klippen gesteuert werden hätte sollen: Auch da Absicht, mit Volldampf auf die Klippen und dann auf Rettung warten. Wie denn sonst? Nur Seenot bringt Aufnahme in die EU.

    Das glaube ich nicht. Persönlicher Anruf bei Angie oder Hans Mohammed Ströbele reicht.

    Warum habe ich seit langer Zeit eigentlich nichts mehr von der Empörungswarze gehört? Ist die tot? Ach nein, die macht gerade auf unsere Kosten Langzeit-Luxusurlaub in der Türkei. Sie ist ein Beispiel derer, die sich von denen, die sie verachtet, gut bezahlen lässt, vom deutschen Wählermichel!
    Und wie man sieht, geht es ihr richtig gut.
    Sieht wirklich aus wie die Made im Speck. Leibhaftig…

  39. ich bin sicher keine Alleswisserin, aber als ich hörte, dass unbekannte Tote am Schiff waren, muss ich ehrlich sagen, dass ich gleich an Illegale dachte, die zwischen den Autos Feuer machten – wie schon geschehen in Fliegern etc. – die Wüste ist halt kein physikalischer Unterricht – uns wird noch viel mehr ereilen – und wir werden uns dumm und traumatisiert wie immer fragen, wie konnte dies passieren……….. und wie immer wird’s keine Antworten mehr dafür geben ——– wir werden alle noch blaue Wunder erleben dank der Unterschätzung dieser Kultur – es wird unser aller Untergang

  40. #29 KarlSchwarz (31. Dez 2014 16:28)

    Bald wird auch das Narrenschiff “MS Buntlandia” in hellen Flammen stehen. Die weichen einheimischen Buntländer werden die Hölle auf Erden erleben und sehr viele werden sie nicht überleben.
    —–
    Und wie bei der Costa Concordia wird sich der Kapitän, in dem Fall die Bunteskanzlerin, als eine der ersten vom untergehenden Kahn retten und hinterher behaupten, sie sei in eines der Rettungsboote gestolpert.
    Der Privatjet zur Flucht ins US-amerikanische Exil steht dann schon seit Monaten bereit.

  41. #56 NoDhimmi

    Und wie bei der Costa Concordia wird sich der Kapitän, in dem Fall die Bunteskanzlerin, als eine der ersten vom untergehenden Kahn retten und hinterher behaupten, sie sei in eines der Rettungsboote gestolpert.

    Quatsch, sie wird behaupten, dass sie geschubst wurde.

  42. Interessanter insider-Bericht aus der Feuerbergstraße (aus dem Hamburgartikel):

    #100 SAOAO (31. Dez 2014 19:44)

    In der Feuerbergsstraße ist das, was da oben steht, fast schon normal. Ich habe mal im Kinder-und Jugend- Notdienst (KJND; so heißt diese Flüchtlingsanstalt, wohnen müssen, als Deutscher vor 3 Jahren. Das war die reinste Hölle. Die Mädchen bieten sich dort für eine Zigarettenschachtel an (kein Witz!), jeden Tag ein Marsch zum Penny. Dort wird dann Alkohol geklaut. Die Verkäufer wissen das, haben aber Angst dagegen etwas zu machen. Nur kleine Fische, die alleine klauen, werden festgehalten. Iraner werden dort ausgegrenzt. Ein paar Leute dort treiben Schutzgeld ein. Wenn jemand von einer Gruppe zusammengeschlagen wird, hat der Sicherheitsdienst “nichts mitbekommen, obwohl das vor dem Sicherheitsbüro passiert ist. Wenn die Kohle alle ist und nichts mehr von den Opfern zu holen ist, werden Mädchen betrunken gemacht und…ihr wisst schon. Nachher wei niemand etwas davon, nur einmal hat die Polizei etwas mitbekommen =3 Monate auf Bewährung(!). Alle dort haben gelacht. Die meisten von den sind über 25, geben sich als 17 aus, um Jugendhilfe zu bekommen. Viele Betreuer dort sind alt und überfordert, wollen nirgendwo eingreifen, sondern einfach nur den Arbeitstag überstehen und lassen sich daher von den Moslems bereichern…

  43. Nun ja, es gibt ja auch ungebetene Mitfresser, die zünden einen Grill im Wohnzimmer an, wenn ihnen zu kalt ist, und schlafen dann ganz sanft ein.

  44. #55 auchwien

    Brauchen sie auch nicht, die haben einen automatischen Anrufbeantworter und der sagt dann immer… „Willkommen, ich begrüße Sie als dringend benötigte Fachkraft, immer hereinspaziert.“

  45. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/chaos-an-bord-passagiere-erheben-schwere-vorwuerfe-gegen-crew-13345215.html

    Aus dem Artikel in der FAZ (online)

    Offensichtlich herrschte Chaos, nachdem am Sonntag vor der griechischen Insel Korfu ein Feuer das Schiff ergriff. Panik und Schlägereien brachen unter den Hunderten Passagieren aus, die eine gefühlte Ewigkeit auf Hilfe warten mussten. „Man wollte Kindern, älteren Menschen und Frauen Vorrang bei der Rettung geben“, sagt die griechische Sopranistin Dimitra Theodossiou, die auch an Bord war, der Zeitung „La Repubblica“. Aber einige Männer hätten sich nicht darum geschert, „sie schlugen uns und schoben uns weg, um sich als erste in Sicherheit zu bringen“. Sie schaffte es, der Hölle auf hoher See zu entkommen.

    Das I-Wort und das M-Wort in der Aussage der griechischen Sängerin wird natürlich peinlich vermieden.

  46. Irgendetwas mit diesen angeblichen „blinden Passagieren“ kommt mir nicht ganz koscher vor. Ist es nicht eher wahrscheinlich, dass die Passagiere nicht „blind“ an Bord waren, sondern nur nicht auf den Passagierlisten standen? Auf diese Art und Weise kann man von Schlepperorganisationen locker zigtausende Euro steuerfrei kassieren. Im Ankunftshafen verlassen die Bereicherer dann die Fähre und begeben sich schnurstracks auf den Weg ins Gelobte Land – Deutschland ist ja nicht mehr weit und alle Gutmenschen freuen sich.

Comments are closed.