lampeSeit Monaten erleben wir Flüchtlingsströme über das Mittelmeer. Schlepperbanden machen Horrorgewinne mit maroden Booten. Nur Europa ist das Ziel und vor allem Deutschland. Die Vielzahl von Problemen, die sich während der Flucht und insbesondere nach der Landung ergeben, liegen auf der Hand: Ein fremdes Land, eine fremde Sprache, eine fremde Kultur, ein ungewohntes Klima und zumeist eine fremde Religion.

(Von Wilfried Puhl-Schmidt, Kehl)

Nun erfahren wir vom Bundesamt für Migration („Das Bundesamt in Zahlen 2013“), dass 64,9% der Asylbewerber Muslime sind. Ich möchte zunächst ganz deutlich sagen, dass in einem christlich geprägten Europa die Religion oder Weltanschauung kein Grund für die Aufnahme oder Ablehnung von Asylbewerbern sein darf! Ich erlaube mir jedoch aus der angegebenen Prozentzahl folgende Fragen:

1) Warum nehmen die reichen Ölländer nicht ihre aus anderen Ländern geflohenen Glaubensgeschwister auf?
2) Dürfen etwa an den Küsten von Saudi-Arabien und Katar sowie von den Vereinigten Arabischen Emiraten usw. marode Boote mit muslimischen Flüchtlingen landen?
3) Rettet die Küstenwache dieser Länder muslimische Flüchtlinge vor dem Ertrinken oder hat die jeweilige Regierung den Schlepperbanden signalisiert, ihre Boote über das Mittelmeer nach Europa zu steuern?
4) Wäre nicht die arabische Sprache sowie die gemeinsame Kultur und Religion die beste Voraussetzung für eine Integration muslimischer Flüchtlinge in arabische Staaten?

Ich höre bereits, wie ich als Fremdenfeind beschimpft werde oder als Islamhasser und Opfer der Islamophobie. Das macht traurig, aber es sollte mich nicht stören. Vielmehr bitte ich den nachdenklichen und auch kritischen Leser zu überlegen, ob nicht Europas Diplomaten das Thema muslimischer Flüchtlinge mit ihren Kollegen aus reichen islamischen Ölländern diskutieren sollten. Für uns liegt es auf der Hand, dass eine gemeinsame Kultur und eine Verständigung in einer gemeinsamen Sprache sowie vor allem eine gemeinsame Religion die Integration in islamische Länder eher erleichtert als in nichtmuslimische Zufluchtsländer. War übrigens der „Kampf der Kulturen“ nur ein Buchtitel oder möglicherweise nicht auch eine furchtbare Vision?

In diesem Zusammenhang möchte ich ausdrücklich auf den muslimischen Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Bassam Tibi hinweisen. Er schreibt in seinem Buch „Der wahre Imam“ auf Seite 64:

Die islamische Liga hat anlässlich ihrer Tagung im Juli 1993 ein Arbeitspapier verabschiedet, wonach die Migration nach Europa und der Aufbau islamischer Zentren als Mittel der Islamisierung Europas gesehen werden. (veröffentlicht in: al-Scharq al-Ausat vom 28. Juli 1993)

In diesem Sinne wird in der Migration auch eine Form von Dschihad gesehen. Diese Deutung entspricht islamischer Tradition, die bis auf den Frühislam zurück geht. Auf die Fragestellung dieses Buches bezogen ist es verständlich, dass nicht integrierte muslimische Migranten in Europa sich nur einem muslimischen Imam fügen wollen; ein Muslim kann einen nicht-muslimischen Herrscher nicht akzeptieren.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Erstens ist es nicht nötig, diese Länder mit Mohammedanern zu infiltrieren, die sind schon islamisiert.

    Zweitens sind die heilfroh, daß Deutschland so freundlich und hilfsbereit ist, deren Präkariat aufzunehmen und durchzupäppeln.
    Eine durchaus verständliche Haltung.

  2. Soweit ich einer „Verschwörungstheorie“ entnehmen konnte und was der Pegida-Experte Prof. Patzelt (o.ä.) bestätigte, soll Deutschland gezielt mit Unterschichten aus Primitivkulturen besiedelt werden, um Deutschland „nazisicher“ zu machen, bzw. um die einheimischen Deutschen zur Minderheit werden zu lassen, zwecks der daraus resultierendem erleichterten Durchsetzung der EU-Politik.
    Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob dieser Schuss nicht nach hinten losgeht.

  3. Araber stehen nicht auf Neger, ganz egal, ob es Moslems sind oder nicht. Im Höchstfall könnten die Lampedusianer im Orient Sklaven werden, aber sicher keine gleichberechtigten Mitbürger.
    Araber sind nämlich Rassisten, auch wenn das die Gutmenschen nicht fressen wollen.

  4. Laut Amnesty International lehnen die Golfstaaten es ab, Flüchtlinge aufzunehmen, auch wenn diese Moslems mit arabischer Muttersprache sind. Die Begründung: sie befürchten Destabilisierung! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Was uns angeblich bereichert, soll diese immens reichen Länder trotz gleicher Sprache und Religion destabilisieren? Darauf sollten wir unsere Politiker und MSM bei jeder Gelegenheit ansprechen und nicht locker lassen.

  5. Alle Einwanderer müssten erst einmal „ent-islamisiert“ werden.
    Hat doch mit der Entnazifizierung auch geklappt. 😉
    OK, war nur Spaß!

  6. Ein fremdes Land, eine fremde Sprache, eine fremde Kultur, ein ungewohntes Klima und zumeist eine fremde Religion.

    Das letzte große Abenteuer unserer Zeit:

    Werden Sie »Migrant« ❗

    1. Begeben Sie sich illegal nach Pakistan, Marokko, Ägypten, Afghanistan, Tunesien oder in die Türkei. Oder in ein anderes, der über 50 islamischen Länder.
    Sorgen Sie sich nicht um Visa, Zollgesetze und sonstige Lächerlichkeiten!

    2. Wenn Sie angekommen sind, fordern Sie erstmal umgehend von Ihrer Kommune Ihrer Wahl eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre Familie.
    Achtung: Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter der Krankenkasse Deutsch
    sprechen und die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es aus
    Deutschland gewöhnt sind. Kritik an Ihrem Verhalten weisen Sie empört als »rassistisch« zurück.

    3. Bleiben Sie Deutschland auch in der neuen Heimat treu und hängen Sie deutsche Fahnen in Ihr Fenster oder an Ihr neues Auto. Apropos: Verlangen Sie nachdrücklich einen Führerschein. Eine Versicherung brauchen Sie nicht zum Fahren, die benötigen nur Einheimische.

    4. Sprechen Sie zuhause nur Deutsch und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder es genauso machen. Bestehen Sie unbedingt darauf, dass alle Formulare, Anfragen und Dokumente für Sie übersetzt werden.

    5. Fordern Sie, dass im Musikunterricht Ihrer Kinder ab sofort westliche Popmusik eingeführt wird. Verlangen Sie die Einrichtung einer Marienkapelle.

    6. Lassen Sie sich nicht diskriminieren! Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner und gegen die Regierung, die Sie ins Land gelassen hat! Billigen Sie Gewalt gegen Nicht-Christen und Nicht-Europäer.

    7. Setzen Sie durch, dass Ihre Frau textilfrei baden und leicht bekleidet einkaufen gehen darf!

    8. Beachten Sie keine Hinweise oder gar Zurechtweisungen der einheimischen Polizei oder Justiz! Diese hat Ihnen gar nichts zu sagen! Machen Sie den Betreffenden klar, dass für Ihre Gesetzestreue nur ein deutscher katholischer Geistlicher zuständig ist.

    9. Überzeugen Sie den Bürgermeister Ihres Wahlortes vom Wohlklang sonntäglicher Kirchenglocken.

    10. Gehen Sie gegen unchristliches Brauchtum in Kindergarten und Schule vor! Regen Sie an, statt Ramadan künftig Ostern und Weihnachten zu feiern.

    11. Beschweren Sie sich vehement, wenn es in Ihrer Kantine oder beim Grillfest keine Schweinshaxe gibt!

    12. Suchen Sie sich Verbündete! Bitten Sie liberale Politiker und Journalisten, Ihren »Menschenrechten« Nachdruck zu verleihen.

    Viel Erfolg ❗

    von Jim Panse 😀

  7. Die Vielzahl von Problemen, die sich während der Flucht und insbesondere nach der Landung ergeben, liegen auf der Hand: Ein fremdes Land, eine fremde Sprache, eine fremde Kultur, ein ungewohntes Klima und zumeist eine fremde Religion.

    Aber ein super Sozialsystem, für alle!

  8. In arabland haben sich die Diktatoren versteckt.

    Man kann dort nicht mal Musik hoeren.

    Das Land ist das allerletzte.

    In Dubai muss man nach ein monatiger Arbeitslosigkeit das Land verlassen.
    Und wir füttern die über Generationen.

    Uebrigens, neger haben auch internet und alle infos

  9. Die Islamisierung per Einwanderung in die Länder der Ungläubigen heißt arabisch:“Hijra“. Pflicht eines jeden Moslems im Rahmen des Dschihads.

    Ebenso wird in deutschen/europäischen Moscheen aufgefordert zum Sozialbetrug, um uns monetär zu schädigen.

  10. Die Saudis und viele andere aus den Nachbarstaaten sind Rassisten reinsten Couleurs. Mohammed sprach Arabisch und er war Saudi. Dies ist als Auszeichnung zu werten. Ein Saudi ist mehr wert als sonstige Araber. Die lassen niemand ins Land, außer Sklaven. So sieht es aus. Die gibt es nämlich wieder, getreu dem Vorbild von Mohammed.

  11. Bitte Per Kettenbrief an Verwandte und gute Bekannte folgende Infos weiterleiten

    Professor Gunnar Heinsohn

    Eine Billion Euro Sonderschulden aber hatte Deutschland bereits 2007 für Migranten, die mehr aus den Hilfesystemen entnehmen, als sie aufgrund schlechter Schulleistungen und anderer Handicaps in sie einzahlen können. Auf jeden der 25 Millionen vollerwerbstätigen Nettosteuerzahler fallen allein für diese historisch einmalige Aufgabe 40.000 Euro Schulden.

    Die Einwanderung kann ganz schnell 2 bis 3 Billionen neue Schulden verursachen !

    Übrigens, unsere Rentenbescheide sind Bruttobescheide !

    Uns drohen Armutsrenten bis keiner Rente !
    Unsere Lebenserwartung wird dramatisch sinken.
    In Russland unter der Jelzin-Ära ist die Lebenserwartung von 67 Jahren auf 55 Jahren gesunken.
    Ein kommender Aufstand der Deutschen wird dann durch eine Migrantenpolizei niederknüppelt.

  12. Ich bring es hier nochmals, weil es besser passt:
    So handhabt man es im islamischen Oman:
    Omanisierung bezeichnet die Ersetzung von Gastarbeitern durch omanische Staatsbürger auf inländischen Arbeitsplätzen. Die Omanisierung soll nicht nur sicherstellen, dass für jeden Staatsbürger ein Arbeitsplatz vorhanden ist, sondern soll auch die Abhängigkeit des Landes von Gastarbeitern verringern. Als Haupthindernis für die weitere Omanisierung wurden seitens der Regierung ausländische Top-Manager erkannt, die ihre eigenen Landsleute bei der Stellenbesetzung gegenüber Omanern bevorzugen. Daher zählt zu den Zielen der Omanisierung auch die Besetzung des Top-Managements mit Omanern.[18]

  13. Was mich
    am meisten ärgert,
    ist, daß sie meinen, uns alle
    immerzu für dumm verkaufen zu können –
    angefangen von der Politik über die Medien,
    die Kirchen, die Moslems, insbesondere deren
    Verbände, die Globalisierer sowieso und
    die Denkfabriken in Übersee und
    auch nicht zu vergessen die
    eigentlichen Planer, für
    welche die Welt ein
    Schachbrett ist,
    um Gott zu
    spielen.

  14. Warum sollten islamische Länder diese „Flüchtlinge“ aufnehmen? Es ist ein Teil des Planes der Mohammedaner Europa zu überfluten um es gefügig zu machen für den Islam. Gaddafi sprach ja schon damals darüber. Wer das nicht kapiert der sollte vorsichtig sein vor Funkenflug, damit das Stroh in seinem Schädel nicht Feuer fängt.

  15. Noch einfacher formuliert für unsere Politiker:
    Die Ölstaaten nehmen keine syrischen Flüchtlinge auf, weil sie Instabilität befürchten. Warum sollen die Syrer dann für uns eine Bereicherung sein?
    Darauf erwarte ich eine Antwort.

  16. #16 Amanda Dorothea (28. Dez 2014 23:26)
    Damit würde etwa der Ramadan den Status des Reformationstags erhalten.

    Niedersachsen will islamisches Opferfest ehren
    DIE WELT – ?vor 4 Stunden?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135809950/Vertrag-mit-muslimischen-Verbaenden-waere-heikel.html

    In NDS ist viel Großlandwirtschaft beheimatet, dann sollten die Grosslandwirte schonmal Wachdienste für die Zeit vor und während des Opferfestes Wachdienste engagieren, weil es sein kann, dass in dieser Zeit Vieh abhanden kommen kann.
    :mrgreen:

  17. @ Kassandra #11
    Den Deutschen wird angeraten, privat für das Alter vorzusorgen, weil die Renten nicht ausreichend wären. Letzten Monat hat die EU 23 Millionen Euro nach Palästina für die Bezahlung ausstehender Pensionen und Gehälter überwiesen.
    Wie wäre wohl die Reaktion der Deutschen, wenn sie exakt über die Zahlungen, Kosten und Schulden aufgeklärt werden würden.

  18. #11 Kassandra (28. Dez 2014 22:49)
    Bitte Per Kettenbrief an Verwandte und gute Bekannte folgende Infos weiterleiten

    Professor Gunnar Heinsohn

    Eine Billion Euro Sonderschulden aber hatte Deutschland bereits 2007 für Migranten, die mehr aus den Hilfesystemen entnehmen, als sie aufgrund schlechter Schulleistungen und anderer Handicaps in sie einzahlen können. Auf jeden der 25 Millionen vollerwerbstätigen Nettosteuerzahler fallen allein für diese historisch einmalige Aufgabe 40.000 Euro Schulden.

    Die Einwanderung kann ganz schnell 2 bis 3 Billionen neue Schulden verursachen !
    […]

    Schön, aber zu spät.
    Die Würfel sind gefallen – zusätzlich zu den Primitivkulturen, die bereits hier sind und die wir nicht mehr loswerden, kommen ab 2015 bis zu 500.000 hinzu – pro Jahr.
    Und das sind keine Flüchtlinge oder Gastarbeiter, sondern die werden gezielt hier angesiedelt, was im Klartext heisst, man hat überhaupt nicht vor, die jemals wieder in ihre Heimatländer zurückzuschicken.
    Und wen interessieren angesichts solcher Vorhersagen irgendwelche Zahlen über Gelder?
    Mich auf jeden Fall nicht.

  19. Warum die Flüchtlinge nicht nach Saudi-Arabien u. ä. muslimische Länder gehen?

    In muslimischen Ländern gibt es keinerlei Sozialsysteme, durch die Flüchtlinge unterstützt werden könnten!

    Warum denn auch, das Weltsozialamt Deutschland bietet schließlich an, die ganze Welt zu alimentieren.

  20. Um die reichsten arabischen Staaten zu erreichen, bedarf es ja nicht mal eines Bootes! Die Flüchtlinge und Verfolgten könnten auf dem Landweg direkt ins irdische Paradies einwandern (das mit den Jungfrauen entzieht sich meiner Kenntnis), wo nicht nur Milch und Honig fließen, sondern auch Wintersport in der Wüste tatsächlich möglich ist. Länder mit unbegrenzten Möglichkeiten!!!
    Diesen Irrsinn hier – mit „Willkommenskultur“ für Kulturfremde! – versteht ein durchschnittlich intelligenter und informierter Autochthone nicht mehr (oder noch nicht?). Dafür bedarf es bestimmt eines Studiums! Man beachte bspw. die „Berufe“ der sog. Experten, die uns weißmachen, dass wir an jedem Flüchtling verdienen! Wenn das so wäre, dann will ich diesen Zustand verändern. Ich müsste mich schämen, weil ich kann nicht auf Kosten anderer meinen Luxus leben . . .
    (Will ja au mal ins Paradies!)

  21. # 15 Augensand

    Sie sagen es klar und deutlich, wir werden beschissen, bedroht, infiltriert, von Merkel und Schäuble verraten, das Volk sind wir, Pegida lebe.

    Und die AfD.

    Im Februar in HH wird gewählt und die AfD wird gewinnen, egal, wie sehr sich die Antifa, dieses antidemokratische Konstrukt, welches SA gleich auftritt, noch gedeckt wird von Olaf Scholz, dem Bürgermeister gegen die freie und Hansestadt HH.

    Was Schlimmeres als der SPD Türken Scholz konnte HH nie passieren, aber die HH Bürger haben noch eine Chance im Februar.

  22. #21 rasmus (28. Dez 2014 23:41)

    # 1 Mark von Buch

    Sie resignieren ja bereits, was soll denn das?
    _______________________________________________

    Niemals. Das werden Sie nicht erleben!
    Aber eventuell könnte mein nickname Zyniker sein…

  23. Seit Monaten erleben wir Flüchtlingsströme über das Mittelmeer.

    Ersetzt man das Wort „Flüchtling“ (Flüchtling vor was? Flüchtling vor der Arbeit, der Verantwortung?) durch das Wort Invasor, dann wird ein Schuh daraus.

    Seit Monaten erleben wir FlüchtlingsInvasorenströme über das Mittelmeer.

  24. Warum nur die Golfstaaten? Mit Malaysia und Indonesien haben wir z.B. zwei riesige islamisch geprägte Flächenstaaten mit geringen Lebenshaltungskosten, die für die Aufnahme von moslemischen Flüchtlingen geradezu prädestiniert sind.

  25. #25 rasmus (28. Dez 2014 23:59)

    Die meisten Menschen sind unpolitisch, daher wird sich wenig ändern. Politik ist leider wie ein Gletscher. Langsam und gemächlich, aber irgendwann setzt Sie sich durch. Dran bleiben.

    Siehe Stürzenberger. Spricht seit Jahr und Tag und man hat das Gefühl er hätte nichts erreicht. Stimmt aber nicht. Er hat vielen Menschen die Augen geöffnet, selbst wenn Sie Stürzenberger nicht direkt oder mit Namen kennen.

  26. @#2 das sanfte Lamm

    Da ist nur bedingt was dran. Sicherlich ist das eine Agenda die jedem Linken im Land das Herz höher schlagen lässt, aber man kann diese Masseneinwanderung von Unterschichten und Kriminellen nicht auf eine Strafe für Nazideutschland beziehen.
    Europäische Nachbarländer wie Frankreich oder Holland sind als Opfer des NS viel schlimmer dran. Grossbritannien und Skandinavien sind auch im Arsch. Die Rache für Adolf ist also rechtsradikale VT.
    Es ist eher die kombinierte Kraft der Wirtschaft die offene Grenzen fördert und fordert, um die Länder mit billigen Arbeitskräften zu fluten. So kann man dank auch die Löhne der zu teuren heimischen Berufstätigen drücken. Als das ist notwendig, um in Europa konkurrenzfähig zu den riesigen Billiglohnländern zu bleiben. Je mehr Chaos hier herrscht, desto billiger wird die Arbeitskraft.
    Unser sinkender Lebensstandard und die verslummung unserer Städte interessiert die einen Scheiss. In der Tagesschau erzählen sich uns dann,dass alles so toll ist wie vor 40 Jahren und noch viel besser.

  27. Die islamische Liga hat anlässlich ihrer Tagung im Juli 1993 ein Arbeitspapier verabschiedet, wonach die Migration nach Europa und der Aufbau islamischer Zentren als Mittel der Islamisierung Europas gesehen werden. (veröffentlicht in: al-Scharq al-Ausat vom 28. Juli 1993)

    Ja klar, es gibt keine Islamisierung!
    Ich empfehele den Pegida-Teilnehmern (gäbe es eine in der Nähe würde ich auch teilnehmen), dieses Zitat auf ein Poster zu schreiben.

  28. 23 Midsummer

    Es ist der Teil eines besonderen Planes.

    Europa abschaffen. Bitte nie vergessen, denn wir sind Europäer, gewisse Teile der USA haben mit Europa nichts am Hut, sie würden uns opfern jederzeit.

    Wir sind Russland verbunden, dort ist unsere Heimat.

    Das passt den USA nicht, aber vielleicht sollte sich die Supermerkel mal um einen Friedenvertrag kümmern. Rückenwind hat sie doch. Für was, wenn sie das nicht will, brauchen wir sie noch? Nichts, einfach nichts, sie ist überflüssig für unser Land und deren Bewohner geworden.

  29. LEUTE diese VERBRECHER,haben die Pro Pegida Pedition geschlossen!!
    Einige Nutzerkommentare unter dieser Petition „verstoßen gegen unsere Community Richtlinien. Wir haben eine Prüfung eingeleitet.“
    https://www.change.org/p/alle-mit-der-unterschrift-sagt-ihr-ja-zu-pegida?after_sign_exp=member_sponsored_upsells#share

    Heute Nachmittag,hab ich noch alle Kommentare per Screenrecording augfezeichnet,wiel hier schon von einer eventuellen Schließung gewarnt wurde! Wir kennen sie ja mittlerweile diese Terror Demokratur hier..
    Eine Stunde später spammte ein Hulk Hogen(Antifa)während der Auifzeichnung die Kommentare noch voll.

    Deshalb auf zum Gegenschlag!
    haut Der Gegenseite die Kommentare zu,so wie sie es zuerst taten!!
    Diese Webseite ist so primitiv,man kann Kommentare bei“Darum Unterschreiben Menschen“ ohne Abänderung 1000+xmal hintereinander einfügen.
    Adresse Der Pro Asylbetrüger Pedition :
    https://www.change.org/p/1-mio-unterschriften-gegen-pegida-nopegida

  30. OT: Change.org hat die Pro-PEGIDA Petition gesperrt.

    Begründung:

    Einige Nutzerkommentare unter dieser Petition verstoßen gegen unsere Community Richtlinien. Wir haben eine Prüfung eingeleitet.

    Dr**ks**ke!

  31. #29

    „Stimmt aber nicht. Er hat vielen Menschen die Augen geöffnet, selbst wenn Sie Stürzenberger nicht direkt oder mit Namen kennen.“

    Stimmt! Viele Botschaften erreichen uns auf Umwegen oder, ohne dass wir uns dessen immer bewusst sind, durch eine Art Osmose.

    http://dryerreport.com/cultural-marxism/

  32. #34 Zensus (29. Dez 2014 00:41)

    LEUTE diese VERBRECHER,haben die Pro Pegida Pedition geschlossen!!
    – – – –

    Hab mich gestern schon gewundert, dass über meinen PC auch meine Frau und Sohn abstimmen konnten! Früher, bei anderen Petitionen konnte ich über meinen Rechner nur einmal eine Stimme abgeben … obwohl unterschiedliche E-Mail-Adressen existieren.

  33. Ha ha ha ha! … Allein diese Fragestellung!

    Flüchtlinge in Saudi-Arabien?
    Ja klar doch!!
    (… aber bitte mit Sahne!!)

    Saudi-Arabien – Begehrtes Asyl der einst Mächtigen

    Wohin, wenn’s im eigenen Land brenzlig wird? Regenten instabiler Staaten wissen, dass sie über kurz oder lang Unruhen zu befürchten haben. Für eine schnelle Flucht im Falle eines Umsturzes ist in der Regel ein Ausweichquartier vorbereitet. Doch Tunesiens Staatschef Zine al-Abidine Ben Ali musste im letzten Moment feststellen, dass Frankreich ihn nicht mit so offenen Armen aufzunehmen bereit war, wie er es einst gehofft hatte. Ein Plan B musste her. Und das möglichst schnell. …

    Saudi-Arabien gilt in solchen Fällen traditionell als gut abgeschirmtes Rückzugsrefugium. So wurde beispielsweise 2008 berichtet, König Abdullah habe dem Taliban-Führer Mullah Omar politisches Asyl angeboten. Für Ben Ali wird es möglicherweise auch von Bedeutung sein, vor juristischer Verfolgung geschützt zu sein, da man ihm vorwirft, staatliche Gelder außer Landes gebracht zu haben. Dem arabischen Gebot der Gastfreundschaft würde es widersprechen, einen Flüchtling, der sich unter deren Schutz begeben hat, auszuliefern. Auch der ugandische Diktator Idi Amin hatte einst in Saudi-Arabien Asyl gefunden, ebenso wie der pakistanische Politiker Nawaz Sharif . Unumstritten ist das nun gewährte Asyl für den tunesischen Präsidenten auch in der arabischen Welt nicht. Aus manchen Golfstaaten wurde deutliche Kritik daran geübt.

    Quelle hierfür:

    http://www.saudiarabien.de/magazin/saudi-arabien-begehrtes-asyl-der-einst-maechtigen/

  34. Das System ist lange im Einsatz und sehr durchdacht. Es beginnt mit verschiedenen NGOs die vom politischen Establishment gegründet werden. Diese NGOs werden vor Ort entsandt um eine Vorauslese zu treffen. Die angekoppelten Schlepperbanden werden über die NGOs, falls möglich, mit entsprechenden Einreiseerlaubnissen versorgt. Das hat mehrere Vorteile; Es werden die Menschen vorab ausgesucht. Die verschiedenen Abteilungen die für Einreiseunterlagen in dem jeweiligen Land zuständig sind haben ein Nebeneinkommen, besonders Honorarkonsulate sind dafür perfekt, und der auswanderte Staat kann sich seine Auswanderer aussuchen.
    Das hat System. Die Grünen in Europa sind seit Jahrzehnten in den Kurdengebieten im Einsatz. Es wird ausgewählt und auch erklärt wie das funktioniert. Ganze Landstriche wurden so entvölkert. Auch das hat Vorteile. Vor Ort kann das jeweilige Land angeklagt werden das es ganze Dörfer „ausgerottet“ hat und im Zielland weiss man womit man es zu tun hat und kann sich bewusst die gewünschten Zuwanderer aussuchen.
    Nichts geschieht aus Zufall oder wird dem Zufall überlassen. Und das System besteht seit vielen Jahrzehnten.

  35. #39 Syria Forever (29. Dez 2014 01:56)

    Wenn ich Ihnen vor ein paar Tagen wegen Ihres Stils und Ihrer ausgesprochen guten Deutschkenntnisse zu nahe getreten bin, so entschuldige ich mich aufrichtig dafür.

    Andererseits bin ich immer noch skeptisch. Auch dafür entschuldige ich mich vorab.

    Aber Ihre Wortwahl, die Akzenturierung und der geschliffene Stil lässt mir keine andere Wahl; obwohl ich Ihnen in den meisten Punkten zustimme.

    Ein perfektes U-Boot ist das, das in meinen Tönen heult. Hoffentlich wird der Feind es nie bauen können.

    Nix für ungut. Vielleicht heulen Sie auch in meinem Ton. Ich würde es mir wünschen. Es klingt sogar so.

    Allein die Sicherheit fehlt mir. Vielleicht denke ich da nur zu deutsch. Ich würde es mir wünschen.

  36. #2 Das_Sanfte_Lamm

    Selbstverständlich ist es so, wir werden mit moslemischen Unterschichten geflutet.

    Das mit der Nichtaufnahme der „Flüchtlinge“ durch die reichen Golfstaaten habe ich schon oft bei Politikern und auch bei der FAZ gepostet. Seitens der Systemmedien und der Politiker kommt niemals eine Antwort, das Thema ist tabu. Die Golfstaaten sind unsere kulturnahen Freunde, die Russen wieder unsere Feinde.

    Höre wiedermal WDR5: Hier wird alles christliche, zuvorderst natürlich alles katholische, lächerlich gemacht.

    Hoffnung habe ich keine mehr, es wählen ja immer noch ca. 80% der zur Wahl gehenden die Blockparteien.
    Der Zug ist schon lange abgefahren.
    Denkt an die alten Kulturen in Amerika. Wer kennt die noch, außer professionelle Archäologen?

  37. #4 Wirtswechsel (28. Dez 2014 22:37)

    Laut Amnesty International lehnen die Golfstaaten es ab, Flüchtlinge aufzunehmen, auch wenn diese Moslems mit arabischer Muttersprache sind. Die Begründung: sie befürchten Destabilisierung! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Was uns angeblich bereichert, soll diese immens reichen Länder trotz gleicher Sprache und Religion destabilisieren? Darauf sollten wir unsere Politiker und MSM bei jeder Gelegenheit ansprechen und nicht locker lassen.

    Ja der Staat ist reich aber letztlich bleibt je kopf auch nur etwas weniger als in Spanien zu verteilen über
    Saudi-Arabien hat einen Demokratieindex von 1,71 da werden die schon zu einer Gefahr die es gewohnt sind wie im Iran aus vorsortierten Kandidaten zu wählen.

  38. Es reicht,das Boot ist voll,da hilft nur noch Widerstand,auf die Straßen,ich komm mir schon vor,als wäre ich in schwarz Afrika,Neger,Neger,Neger.man sieht nur noch schwarz,auch für Deutschland…

  39. #11 Kassandra
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/die-schrumpfvergreisung-der-deutschen-deutschland-verschlaeft-den-kampf-um-talente-1579548.html

    Die Schrumpfvergreisung der Deutschen
    Deutschland verschläft den Kampf um Talente

    Der wahre Reichtum der Nationen besteht in der Intelligenz ihrer Bevölkerung. Hierzulande sorgen Sozial- und Einwanderungspolitik jedoch dafür, dass wir auf Dauer verarmen werden. Denn Talente aus dem Ausland werden dorthin gehen, wo sie nicht mehr als die Hälfte ihres Einkommens versteuern müssen.

    25.06.2010, von GUNNAR HEINSOHN

  40. #2 Das_Sanfte_Lamm (28. Dez 2014 22:34)
    Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob dieser Schuss nicht nach hinten losgeht.
    ++++
    Ich mir schon!

  41. #48 Vielfrass (29. Dez 2014 04:47)
    Die Saudis & Quatar etc. wollen diesen leute nicht , sie schicken sie einfach weiter nach uns in Europa/Skandinavien . .
    ++++
    Das ist bei den niedrigen Ölpreisen von heute nachvollziehbar!
    Den Saudis usw. fehlt sonst das Geld für Finanzierung des ISIS und die schönen Dinge des Lebens.

  42. @ #3:

    Stimmt—–der islamische Unkulturkreis war und ist der größte Sklavenhalter der Menschheitsgeschichte. Man geht bei Sklaven aus Afrika bei einer Summe von 12-17 Millionen versklavten Personen aus. Noch heute kann man in diesem primitiven Unkulturkreis Sklaven erwerben (z.B.in Mauretanien) und auch auf Reisen z.B. nach Europa mitnehmen, getarnt als „Angestellte“.

  43. Der Tag gestern ging super zuende mit einem Rührstück über diskriminierte Zigeuner auf Spiegel TV. Naja, ich hab nach 5 Sekunden ausgemacht.

    Der neue Tag fängt, wie immer, super an, Petition wird geschlossen (schließlich herrscht hier Meinungsfreiheit, da muß sowas schon mal sein, wenn die Meinung zu sehr abweicht), Deutsch im Geschichtsunterricht ist eine Zumutung (bravo, meine Tochter wird also in Geschichte demnächst die Glorie des Osmanischen Reiches und die Heiligkeiten des Islams büffeln) und diesen Text könnte man auch so betiteln:

    Was Sie schon immer über Einwanderung wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten.

    Als weihnachtliches OT hier noch eine Einwanderungs-Erfolgsgeschichte, die zeigt, daß wir noch viel, viel mehr von diesen Fachkräften brauchen:

    http://www.ksta.de/koeln/kriminalitaet-in-koeln-mehr-als-100-einbrueche-am-weihnachtswochenende,15187530,29432976.html

    Einbrecher sind am Weihnachtswochenende in mehr als 100 Wohnungen und Häuser aller Kölner Stadteile eingestiegen. Die Polizei fasst die Feiertage als „gräuliche Adventszeit“ zusammen. Das Problem droht außer Kontrolle zu geraten.

    Nunja, „droht“ ist falsch, ein „ist“ wäre hier richtig, aber es ist eben DuMont.

    „DuMont mich nicht an!“, „DuMont hat kurze Beine“, werde ich hier mal in den Sprachgebrauch integrieren.

  44. Die Saudis sitzen auf ihrem nicht-verdienten Milliarden und lassen es sich gut gehen. Die denken gar nicht daran Glaubenbrüder aus Syrien oder dem Irak bei sich aufzunehmen. Sie spendieren lieber Geld an fragwürdige muslimische Organisationen im Westen und finanzieren mit Vorliebe den Bau grosser Moscheen in christlichen Länder.Das Gleiche gilt für Kuwait und Qatar. Ausserdem ist der Zustrom sunnitischer Muslime nach Europa durchaus in ihrem Interesse.

    Zum Nachdenken:

    „…..die Bundesregierung denkt gar nicht daran die Einwanderung von Muslimen zu stoppen oder auch nur zu beschränken…“ Angela Merkel, Bundeskanzlerin.

  45. warum konnten in usa die afro-sklaven sich vermehren – und in arabien nicht.
    darüber habe ich gelesen, in arabien würde dies mit brutalsten methoden verhindert.

  46. @ #6 lorbas
    Dem ist ja wohl nichts mehr zuzufügen ! 🙂
    Darf ich dies vervielfältigen, so als Flugblatt z.B.?
    Ohne diese Seite & den Kommentatoren wäre ich vor Jahren wohl einfach verendet.

  47. Die Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) beträgt in Deutschland 226, in Saudi-Arabien gerade mal 13,6 und wenn die (wie in Israel geschehen) ihre Wüsten kultivieren würden, könnten sie noch eine ganze Menge ihrer Glaubensbrüder bei sich aufnehmen. In Israel beträgt die Bevölkerungsdichte immerhin 340 Personen per km².

  48. Die arabischen Staaten denken in erster Linie an sich, haben einen gesunden Egoismus. Deutsche Politiker denken jedoch zuerst an alle anderen und die eigene Bevölkerung kommt erst an 3. oder 4. Stelle, es ist keinerlei Gedanken über das Wohl des vorhandenen Volkes vorhanden. Das ist der große Unterschied.

    Auch werden die reichen Ölstaaten nicht ihr Geld an Ausländer verschwenden wollen. Doch hier passiert das genaue Gegenteil.

    Wenn Dummheit regiert wird Gewalt folgen.

  49. Saudi-Arabien, nun, diese Enklave der Ruhe und Erholung, halten sich unsere Sklavenhalter für Ihr Exil warum.

  50. #33 rasmus (29. Dez 2014 00:16)

    „Es ist der Teil eines besonderen Planes.“

    Die ungesteuerte Zuwanderungspolitik ist eines der Mittel, um aus Deutschland ein Irrenhaus mit Rechtsunsicherheit, Verarmung, Chaos, Zerschlagung von Sozialstaat und Demokratie zu machen.

    Ganz im Sinne der transatlantischen Befehlshaber.

  51. #42 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (29. Dez 2014 02:33).

    Shalom Chaver.
    Skepsis ist der zweite Vorname eines jeden Juden. Ich kann Sie daher nur zu gut verstehen.
    (…)Ein perfektes U-Boot ist das, das in meinen Tönen heult.(…).

    Wir sind eine Familie der Skepsis an allen Ecken und Enden begegnet (ausser in Israel).
    Jude, Syrien, Frau ein Halbblut (Armenisch, Arabisch, Persisch), Atheisten, selbst Bildung wird uns oftmals unterstellt.

    In machen Kulturkreisen wird Bildung zur Aristokratie deshalb versuchen Familien deren Kindern so viel als möglich Aristokratisches Umfeld zu schaffen. Das wird konsequent, über Generationen, verfolgt. Endergebnis? Wenn alles klappt und glückt, bessere Kenntnisse des Gastlandes als %99 der sogenannten Eingeborenen.
    Sie als Vielgereister werden diese Erfahrungen bestätigen; „Gebildete Zuwanderer haben mehr Interesse an ihrem Gastland denn Familien die seit Generationen das Land beackern.“

    Ich verfolge Ihre Texte und ich denke wir heulen, doch des öfteren, in den selben Tönen.

    PS.
    Sie müssen sich nicht entschuldigen. Konter ist der bessere Weg.

    PPS.
    Perfekte U-Boote gab es immer(Lenin als Beispiel. Ein U-Boot des Deutschen Reiches.) und wird es immer geben. Meine Erfahrung hat mich gelehrt; „Es gibt immer Klügere. Immer und überall!“

  52. #34 Zensus (29. Dez 2014 00:41), #35 mabank, #alle

    Off Topic

    Schließung der Pro-Petition bei gleichzeitig massivem und nachgewiesenem Online-Betrug auf der Contra-Petition.

    Heute morgen habe ich dazu eine erneute Anfrage an change.org eingereicht folgenden Inhalts:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich beziehe mich auf meine gestern Abend eingereichte Anfrage, die mir mit „#287342 ‚Gravierende Unregelmäßigkeiten‘ wurde erstellt“ bestätigt wurde. Bei der Petition „Für ein buntes Deutschland – eine Million Unterschriften gegen Pegida“ sind mir mehrere Unregelmäßigkeiten aufgefallen, die die Seriosität dieser Umfrage aus meiner Sicht in Frage stellen. So haben sich bei der Einsicht der Unterschriftenliste Vielfach-Einträge offensichtlich immer derselben User ergeben. Das ist kein Einzelfall, sondern durchzieht, soweit ich das eruieren konnte, die gesamten Einträge. Bis zur Stunde hält diese „Praxis“ an. Es wurden mehrere Screenshots dazu gefertigt; die Sache wird im Netz bereits diskutiert. Weiterhin ist bekannt geworden, daß User mit Hacker-Programm gleich mehrere tausend „Stimmen“ (die Rede ist von bis zu 5000 pro Mausklick) auf einmal generiert und sich dessen gerühmt haben, und anderes mehr. Auch dazu existieren Belege in Form von Screenshots.

    Weiterhin hat der Petent behauptet, daß in München am 22. 12. 2014 eine Demonstration einer so genannten „Mügida“ von 40 Personen stattgefunden habe parallel zu einer Großdemonstraion von 12.000 Personen. Offensichtlich ist das falsch, da eine „Mügida“ laut deren Bekunden seit November d. J nicht mehr existiert und in einer „Bagida“ (Bayern gegen… usw.) aufgegangen ist. Die hat aber dementiert, eine solche Demonstration an dem Tage überhaupt geplant zu haben.

    Während die Gegenpetition wegen ähnlichen „Beschwerden“ geschlossen wurde, sind auf der hier bezeichneten weiterhin, in nicht wenigen Kommentaren, reichlich menschenverachtende und verhetzende Tendenzen zu erkennen, was Sie offensichtlich bis dato nicht beunruhigt hat. Ich fechte die Petition damit in ihrer Gesamtheit, Inhalt wie gezählten Stimmen, an.

    Gestern abend hatte ich mich dazu noch an Ihre Rechtsabteilung gewandt. Bis zur Stunde habe ich keine Reaktion erhalten. Sollte dies weiter so geführt werden, muß ich annehmen, daß sie nicht seriös arbeiten, sondern parteiisch sind. Ich möchte nicht weiter darauf eingehen, wie das, was oben ersichtlich wurde, wohl in der Rechtsprechung zu bewerten wäre, und auch, wenn Sie dafür zunächst nicht verantwortlich zu machen sind, hätten Sie doch die Verantwortung, dem nachzugehen. (mfg)

    Einen Beispiel-Screenshot von gestern abend habe ist dazu übersandt worden.

    OT Ende.

  53. #68 Tom62 (29. Dez 2014 09:44)
    Schließung der Pro-Petition bei gleichzeitig massivem und nachgewiesenem Online-Betrug auf der Contra-Petition.
    ———————————
    Der linke Mainstream ist eben alternativlos!

  54. #42 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (29. Dez 2014 02:33)
    Guten Morgen, mein Freund!
    Wenn ich mich mal kurz einschalten darf?
    Ich als geborener Ossi halte #Syria Forever für einen sehr kultivierten Menschen ohne böse Absichten. Ich glaube, von ihm (ihr) können wir viel lernen und es gab bisher nichts, das ich monieren konnte. Daß er (sie?) so ein gutes Deutsch spricht, bestätigt eher meine Meinung, da ich die Syrer als ein wissensdurstiges Volk kennen gelernt habe, sofern sie nicht vom Islam versaut sind.
    Es ist leider so, daß der Islam bisher der Menschheit noch nie etwas gutes gebracht hat, nur Unterwerfung, Tod und Zerstörung.
    Das Christentum in den islamisch geprägten Ländern brachte dort meist Inseln der Kultur und des Wissens hervor.
    Leider wollen das die Mohammedaner nicht.
    Als ich gestern eine Übertragung aus der Semperoper in Dresden im Fernsehen gesehen habe, fragte ich mich, ob unter den Musikern, dem Chor oder den begnadeten Sängern wenigstens ein Moslem (bei dem Bevölkerungsanteil inzwischen sollten es sogar wesentlich mehr sein) darunter wäre? Ich glaube, Fehlanzeige! Viele Asiaten waren dabei. Aber für ein Korangetränktes Hirn ist diese Art von Musik wohl zu komplex…
    Wir sehen uns am 5.1.?
    Bis dahin – rutsch gut rein!

  55. #70 Tolkewitzer (29. Dez 2014 10:47)

    Wie fast immer, sind wir einer Meinung. Ich habe auch zugegeben, dass ich die Kommentare von Syria forever unterstreichen kann.

    Allein es bleibt ein schaler Nachgeschmack. Vielleicht bin ich nur angesichts der Lügenpresse und ihrer Berichterstattung ein wenig zu kritisch geworden.

    Früher habe ich mehr oder weniger geglaubt, was in der Zeitung stand. Wenn jemand einen klugen Kommentar abgab und sich auszudrücken verstand, dann glaubte ich ihm unbesehen.

    Heute hinterfrage ich lieber drei mal. Genau dabei stoße ich bei Syria forever eben auf Ungereimtheiten. Das muss nichts bedeuten. Aber ich stolpere lieber mit Vorsicht darüber.

    Wenn jemand, wie Syria forever behauptet, Jude zu sein, viel in der Welt zu reisen, zur Zeit in Holland zu leben und sagt, die absolute Wahrheit über den Nahen Osten zu kennen, dann bekomme ich gedanklichen Schluckauf.

    Ich versuche mir ein Bild von dem Menschen und seinem Hintergrund zu machen. Das fällt mir bei Syria forever schwer.

    Ich bin auch viel gereist in der Welt, habe mich lange an mehr oder weniger exotischen Orten aufgehalten, kenne auch ganz Europa nicht nur vom Hörensagen und war immer am Weltgeschehen interessiert.

    Aber niemals würde ich behaupten, über die eine oder andere Region die absolute Wahrheit zu kennen.

    Was Syria forever über den Nahen Osten schreibt, klingt plausibel. Ich bin der gleichen Meinung. Doch frage ich mich, wie objektiv bin ich, wie objektiv ist Syria forever ? Wie sicher sind die Informationen, die wir haben ?

    Kann überhaupt jemand behaupten, die Wahrheit zu kennen, so wie Syria forever das tut ?

    Du siehst, ich stelle nicht die Meinung infrage, sondern das Auftreten.

    Über dieses fragwürdige Auftreten nachzudenken, hat mich zuallererst die Behauptung veranlasst, als Jude mal hier und mal da zu wohnen, aktuell in Holland.

    Wenn man selbst viel gereist ist, und zwar nicht, um als Tourist ein paar Wochen in einem Ressort zu leben, dann weiß man, wie beschwerlich das ist. Allein die unterschiedlichen Visumbestimmungen verschiedener Länder lassen einen kaum zur Ruhe kommen. Manchmal scheitert man schon daran, dass das jeweilige Gastland keinen Internationalen Führerschein anerkennt.

    Da hat man keine Zeit und keinen Mut, im Internet absolute Wahrheiten zu verbreiten. Da sieht man lieber zu, dass man in seinem aktuellen Gastland z.B. eine National Insureance Number beantragt, bzw. herausfindet, wo man selbige beantragen kann.

    Langer Rede kurzer Sinn: Ich unterstelle Syria forever nichts böses, teile sogar in weiten Punkten seine/ihre Meinung. Aber in seinem/ihrem Auftreten passen die Details nicht zusammen.
    Vielleicht habe ich auch nur zu sensible Antennen.

    Wir sehen uns am 05.01.14 in Dresden.
    Einen Guten Rutsch wünsche ich Dir und allen anderen PI-Usern.

  56. #71 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (29. Dez 2014 11:48)

    Guten Morgen.

    Ein Vorteil des Naaz Regime? Die Möglichkeit der Vielstaatenerei. Ich kenne nicht wenige Juden mit 4 oder gar mehr
    Staatsangehörigkeiten.
    Persönlich bewege ich kein Fahrzeug in Europa. Wozu? Es gibt Öffentliche Verkehrswege die gut funktionieren. Zur Absicherung. Wir leben in einer Globalen Welt. Absicherungen sind kein wirkliches Problem. Am Ende lässt sich mit Geld so ziemlich alles kaufen in unserer Welt, leider.

    Auf explizite Fragen kann ich explizit antworten.
    Ich stelle auf keinen Fall den Anspruch die absolute Wahrheit zu kennen. Auch habe ich, ich denke hier auf PI, alles in Frage gestellt. Selbst vor Ort, anwesend, beobachtend, mitten darin und nicht nur dabei, gibt keine Garantie der Wahrheit doch es hilft.
    Zur Arroganz die ich, gefühlt, vermittle habe ich gelernt es ist nicht die Zeit Licht unter einen Scheffel zu stellen. Ganz im Gegenteil. Es ist an der Zeit allumfassende Experten zu entblössen und erniedrigen.

    Ich versuche Objektivität in all meinen Texten ein zu bringen, Garantie gibt es dafür jedoch keine.

    Ich bin hier aus freier Entscheidung weil ich, wie ich Anfangs bemerkte, Informationen über Deutschland sammle. Sammeln von Informationen sind ein Hobby von mir, aber auch deshalb um mich aus zu tauschen, das über Deutsche MSM nicht möglich ist.

    Soviel zur, und letzten, Rechtfertigung meines Handelns. Es liegt am Leser meine Texte zu taxieren.

    Shalom Chaveri und einen schönen Tag.
    Syria Forever
    Always life Israel!

  57. #24 AlterSchwabe (28. Dez 2014 23:51)

    Um die reichsten arabischen Staaten zu erreichen, bedarf es ja nicht mal eines Bootes! Die Flüchtlinge und Verfolgten könnten auf dem Landweg direkt ins irdische Paradies einwandern

    Das stimmt so nicht.
    2009 hat z.B. Saudi Arabien die europäische EADS mit dem Bau von Grenzsicherungsanlagen im Wert von ca. €2,8 Milliarden beauftragt, die sich über 9.000km erstrecken. Aufgegriffene illegale Einwanderer/Flüchtlinge werden sofort abgeschoben und im Wiederholungsfall droht ihnen die Todesstrafe, hingerichtet durch das Schwert. Siehe hierzu auch den Weltspiegel/ARD.

    Die Regierung des Oman hat Befehl erteilt, offene Arbeitsstellen nur noch mit Einheimischen zu besetzen. Dies empört selbstverständlich den Islamwissenschaftler und Iranisten Christian Burgmer(ARD): Oman: Einheimische sollen Migranten ersetzen

  58. Ich war 20 Jahre beruflich in islamischen Ländern. Daher weiß ich, daß die reichen, arabischen Öl-Länder keine islamischen „Flüchtlinge“ aufnehmen, weil sie diese
    nach Europa lenken wollen. Von diesen angeblichen „Flüchtlingen“ sind mehr als 90% überhaupt keine echten Flüchtlinge. Die Kriegsflüchtlinge befinden sich längst in den Nachbarstaaten in Sicherheit.
    Die „Flüchtlinge,“ die nach Europa geschleust werden, sollen dazu beitragen, Europa und insbesondere Deutschland zu islamisieren.

  59. Das nächste wäre, wenn die Brüder zu ihren Glaubensgeschwistern auf der arabischen Halbinsel fliehen würden müssten sie nicht die gefährliche Passage über das Mittelmeer nehmen….

    Wieder ein Punkt mehr, dass sie DORT aufgenommen werden sollen !!!

  60. #7 Fischelner (28. Dez 2014 22:43)

    Die Vielzahl von Problemen, die sich während der Flucht und insbesondere nach der Landung ergeben, liegen auf der Hand: Ein fremdes Land, eine fremde Sprache, eine fremde Kultur, ein ungewohntes Klima und zumeist eine fremde Religion.

    Aber ein super Sozialsystem, für alle!

    Das ist der Kern des Problems. Das sogenannte Sozialsystem.

  61. #77 Tolkewitzer (29. Dez 2014 13:38)

    Danke für die Einladung. Ich bin seit einigen Tagen am überlegen nicht doch einen der kommenden Termin zu nutzen bevor die Staatsgewalt mit Gas&Wasserfreuden einschreitet. Für Schutzmaske und übergrosse Regenschirme bin ich doch schon zu alt.

    Für den kommenden Auftritt wünsche ich;
    „Mazel tov!“

  62. Flüchtlingsboote vor Saudi-Arabien?

    Saudi-Arabien ist die richtige Adresse.
    Reich, viel Platz, moslemisch (passend für moslemische Flüchtlinge).

    Außerdem beteiligt sich Saudi-Arabien an den Konflikten, die zu Flucht führen.
    Wer Suppe kocht, soll sie auch auslöffeln.

  63. #der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod-
    #Folkewitzer
    #Syria Forever

    Wacht oif, schtelt dem Samovar. Solt ir oich iberbetn!

    Ja wisst Ihr denn nicht mehr was der wichtigste Grund für den Fall von Jeruschalajim war? INNERER STREIT, BÜRGERKRIEG.

    Denkt an Mordechaj Gebirtig.
    ‚Ss brent, Brider, ’ss brennt!
    Di Hilf is nor in ajch alejn gewent!

    Hört auf zu kebbeln!

  64. #84 peter wood (29. Dez 2014 16:10)

    Danke, Danke peter wood für diese schönen Worte.
    Aber wir kebbeln doch gar nicht. Ich sprach doch nur mit meinem Freund, dem Tolkewitzer darüber, dass ich sehr vorsichtig geworden bin.

    Im Übrigen wäre es auch mir eine aufrichtige Freude, Syria Forever nächsten Montag in Dresden persönlich kennen zu lernen.

  65. #86 der-Dativ-ist-dem Genitiv-sein-Tod

    Nja, Jiddisch helft!

    Sind wir uns also alle einig!
    Ich werde wohl erst übernächste Woche in Dresden sein können, kurz bevor ich nach „Hause“, nach meinem Exil auf Madeira fliege.
    Vorher poste ich Ihnen meine Aufenthaltsdaten, vorsichtigerweise auf Jiddish und nicht im Block.
    Lesen Sie bitte einfach den Newsletter der Botschaft, dann nach unten und … !
    Ich freue mich auf unser Treffen,

    SHALOM

  66. https://books.google.de/books?id=RUc3AgAAQBAJ&pg=PA181&lpg=PA181&dq=al-Sharq+al-Awsat+vom+28.+Juli+1993&source=bl&ots=3JDSRW9eaM&sig=rhndcX1LoCGUh9IpJmErvKqjCcY&hl=de&sa=X&ei=CpShVIunEcLaPYfFgeAH&ved=0CD0Q6AEwBQ#v=onepage&q=al-Sharq%20al-Awsat%20vom%2028.%20Juli%201993&f=false
    Sorry, krieg das nicht besser hin, hier geht es um Missionierung durch islamische Einwanderung. islamism and the West: From „Cultural Attack“ to „Missionary Migrant“
    von Uriya Shavit
    so ab Seite 114.

  67. #87 peter wood (29. Dez 2014 18:47)

    (…) Ich freue mich auf unser Treffen,

    SHALOM

    Das liest sich doch gut. Na denn, auf, bis in zwei Wochen !

  68. #84 peter wood
    #86 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Shalom Chaver die Herren

    Sic transit gloria mundi..

    Noch in den 80igern war jedes 3. Wort in den alten Jüdischen Quartieren in Wien, um den Schwedenplatz und Innere-Stadt, Jiddisch.
    Heute hört man Kurd-Türk.
    Offen gestanden muss ich verflixt aufpassen um es zu verstehen. Schande über mich!
    Das werde ich ändern.

    Wir kebbeln doch gar nicht, wir tauschen uns aus, oder besser gesagt, wir befinden uns in der Annäherungsphase.
    Es dauert auch unter Wölfen bis sie deren Geheul identifizieren können.

    Guten Abend die Herren.

  69. #90 Syria Forever (29. Dez 2014 23:04)

    Noch in den 80igern war jedes 3. Wort in den alten Jüdischen Quartieren in Wien, um den Schwedenplatz und Innere-Stadt, Jiddisch.

    Das muss aber in den frühen 80er Jahren gewesen sein.

    Anfang der 90er verlebte ich zwei Jahre in Wien. Da hörte man nirgends mehr Jiddisch, nicht mal im 7. Bezirk, der Judenstadt.

    Oder war es der 8. Bezirk ?

    Verdammt, ich werde alt…

  70. #3 Lay-la (28. Dez 2014 22:37)

    und was für Rassisten. Wieso gibt es praktisch keine Schwarzen in den arabischen Ländern? Weil alle schwarzen Sklaven, über Jahrhunderte hinweg, „entmannt“ wurden.

  71. #90 Syria Forever (29. Dez 2014 23:04)

    Es war soweit ich weiss der 2. Bezirk, Leopoldstadt, aber ganz Wien war einst ein Zentrum jüdischen Lebens. Auch ich habe Blut aus Wien in mir…
    Anfang der 80iger traf ich einige Wiener Juden in Jerusalem. Mir wurde ein ausgezeichnetes Wiener Schnitzel einst serviert.

    Wien hat sich Mitte der 80iger stark verändert, doch Sie mögen recht haben, es kann auch sein das es Ende der 70iger war. Sie werden, ich bin es schon, alt.
    Um den Schwedenplatz, Rabensteig, Seitenstettengasse, gab es dort wieder Juden und auch die alten Wiener hatten viel Jiddisches im Sprachgebrauch. Kebbeln ist weiterhin ein typisch Wiener Ausdruck, aber das werden Sie ohnehin wissen.

    PS.
    Ich weiss nicht wie es Ihnen ergeht aber das Anmeldeprozedere hier ist wirklich Sisyphusarbeit.

  72. #91 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Der Text oberhalb war natürlich an Sie gerichtet. Selbstgespräche, so weit ist es dann doch noch nicht mit dem Alter! 🙂

  73. In diesem Zusammenhang möchte ich ausdrücklich auf den muslimischen Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Bassam Tibi hinweisen. Er schreibt in seinem Buch „Der wahre Imam“ auf Seite 64:

    „Die islamische Liga hat anlässlich ihrer Tagung im Juli 1993 ein Arbeitspapier verabschiedet, wonach die Migration nach Europa und der Aufbau islamischer Zentren als Mittel der Islamisierung Europas gesehen werden.“ (veröffentlicht in: al-Scharq al-Ausat vom 28. Juli 1993)“

    Vielen Dank für das Zitat, das ist Gold wert!

    Pegida, ich gebe euch den Tipp, dieses Zitat zu übernehmen und z.B. auf Transparente zu schreiben.

  74. #94 Syria Forever (30. Dez 2014 01:17)

    Leopoldstadt !

    Der 2. Bezirk !

    Sie werden meine Ausrufezeichen und Verwunderung nicht verstehen.

    Ich stutzte beim Lesen Ihres Beitrages. Der 2. Bezirk (alle mitlesenden Wiener mal wegsehen) war mir seit mehr als 20 Jahren nur als Prater bekannt.

    Den Prater kennt jeder (oder fast jeder). Da steht doch dieses mikrige Riesenrad. (Das London Eye fand ich imposanter, aber erst 20 Jahre später…).

    Naja, damals, 1990 erzählte mir irgendwer, ich glaube, es war jemand aus Wiener Neustadt, also ein Okkupant, der 2. Bezirk hieße mit Klarnamen Prater. Ich habe das geglaubt bis heute.

    Leopoldstadt hatte ich immer ausgeblendet. Heute erst ist mir klar geworden, dass der Prater, diese sündige Meile der Buchmacher und Schießbudenfiguren mit Kaiserschmarrn an Buden ala McDoof nur ein Teil vom 2. Bezirk, respektive der Leopoldstadt ist.

    Danke ! Wieder mal ein Auge geöffnet. Ich muss ein Insekt sein. Nur denen kann man so viele (Facetten) Augen öffnen.

    Übrigens gab es im 8. Bezirk Ende der 80er Jahre ein Lokal, das nannte sich der Schnitzelwirt. Dort gab es die besten und vor allem größten Schnitzel. Ich bevorzugte das „Wiener“, meine Freunde das mexikanische, zigeunersche oder jägersche.

    Egal, es war riesig, unmenschlich groß. Alles, was die anderen nicht schafften, habe ich vertilgt….

    Aber es war immer vom Schwein und damit kein Wiener. Habe ich auch erst später gelernt.

    Egal, den Schnitzelwirt im 8. gibt es schon lange nicht mehr; schade drum !

    Heute ist ein Döner-Laden drin.

    Ganz nebenbei: bei all den Plätzen die Sie erwähnen, fällt mir der Mexikoplatz in Wien ein.

    Anfang der 90er Jahre war das der Platz, wo ich bei Yugos den besten ungerösteten Kaffe und die billigsten Cartier-Uhren kaufte. 25 Mark für `ne Luxus Uhr, die sich in Duisburg für 50,– Mark weiter verkaufen ließ (ohh, böse Zeiten), aber der Kaffee, auf der Herdplatte selbst geröstet war ein Traum.

    Als ich 2009 den Mexikoplatz erneut besuchte, schien der ausgestorben. Die Zeiten ändern sich.

    Man wird oder ist alt, ganz egal, hauptsache, am Mexikoplatz sitzen keine Moslems – das musste jetzt sein…

  75. #93 Syria Forever (30. Dez 2014 01:15)

    Ich weiss nicht wie es Ihnen ergeht aber das Anmeldeprozedere hier ist wirklich Sisyphusarbeit.

    Psssst, kleiner Geheimtipp:

    nicht abmelden, nicht ausloggen – mache ich auch so; einfach angemeldet bleiben, funktioniert ganz gut. Man wird gelegentlich von einer unbekannten Macht ganz automatisch ausgeloggt, was man nur merkt, wenn man etwas schreiben will und es geht irgendwie nicht. Dann meldet man sich umständlich wieder neu an und setzt das Häckchen bei „angemeldet bleiben“, und schon geht es wieder ein paar Tage.
    Wichtig: Rechner nie ausschalten oder neu starten kommt auch der Klimadiskussion gelegen….

  76. #93 Syria Forever (30. Dez 2014 01:15)

    (…) aber ganz Wien war einst ein Zentrum jüdischen Lebens. (…)

    Kleine Anmerkung:

    Wien war im 19. Jahrhundert eine jüdische Hochburg.
    Als Adolf Hitler, geboren in Braunau, nahe der deutschen Grenze, aufgewachsen im Weinviertel, immer noch nahe der deutschen Grenze als Heranwachsender nach Wien kam, wurde er erst dort erstmals mit Juden und dem dort herrschenden Antisemitismus vertraut.

    Er, der ausbildungslose Landstreicher, der von einer geringen Waisenente, der finanziellen Unterstützung seitens einer Tante und Postkartenmalerei in einem bescheidenen Männerwohnheim lebte, konnte sich in Wien erst radikalisieren.

    Das entsprang nicht seinem bescheidenem Gehirn.

    Das sollten wir nie vergessen.

    Genauso wenig sollten wir vergessen, dass die, die uns bei unseren Montagsspaziergängen „Nazis raus“ entgegen rufen, keine Ahnung davon haben, von wem sie indoktriniert werden.

    Denn sie wissen nicht, was sie rufen…

  77. #98 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Guten Morgen.
    Ein Mann der späten Stunden..

    Danke für den Tip, doch wir sind Menschen auf Achse, Laptops sind zur Genüge vorhanden doch keine Rechner.
    Heute morgen klappte es ohne Verzögerung, eigenartig.

    Mexikoplatz, ja den kenne ich wohl!
    Das war noch vor den 90igern, vor der Öffnung der Ostgrenzen der „Judenplatz“. Um die Kirche, die ganzen Kleinkrämer, waren alles Juden.
    Da konnte man so gut wie alles kaufen, Geldwechsler waren überall, und auch edle Steine waren kein Ausnahme. 🙂

    Der kleine Mann aus Braunau. Darüber kann ich viel erzählen. Dazu muss ich Ihnen verraten, mein grösstes Steckenpferd? Geschichte (meine liebe Gattin ist die Fachfrau, ich bin nur ein Beisitzer). Ich komme eigentlich aus der Physik und mein bescheidenes Wissen wurde später für Kommunikation verwendet. Jetzt bin ich nur noch reisender Händler, als Zeitvertreib, und kann meinen Steckenpferden freien Lauf lassen. Geschichte und die Philosophie, doch genug von mir erzählt, schlimmer als ein Wiener Wäschermädl!

    Judenhass, auch nett als „Antisemitismus“ schön gesprochen. Auch eine Erfindung der Naaz, die Bezeichnung „Antisemitismus“. Judenhass benenne ich es.
    Wien hatte, vor der Shoah, über 150.000 Juden.
    Eine Tante war aus Wien und Judenhass hat, ua., Wiener Ursprung, wie Sie richtig schreiben.
    Schon in den frühen 20igern war Wien eine Hochburg des Judenhasses.
    Der kleine Mann aus Braunau war von bescheidenem Geiste, doch ein mutiger Krieger und Nationalist. Den Sozialisten/Kommunisten der später zum ersten Wohlfahrtsstaat führte hat er in Wien erlernt.
    Wien ist der Geburtsort der Naaz und der späteren NSDAP. Hitler war ein glühender Sozialist als er Wien Richtung München verliess und nie ein Freund der Deutschen. Hitler hat immer den kleinen Willi und die Deutschen für den Niedergang nach WWI verantwortlich gemacht.

  78. #98 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Fast hätte ich Ihren Schlusssatz überlesen.
    Keine Ahnung, Unwissen, das ist der Geist der Zeit.
    Die Naaz waren Linke, das steht ausser Frage. Deutschland zur Zeit des Braunauers der erste Wohlfahrtsstaat und die Kinder derselben sind heute überall, überall!
    Deutschland heute ist nicht so viel anders denn Deutschland der 30iger Jahre.

    Wenn es die Zeit erlaubt und der Beitrag im Forum entspricht würde ich mich über einen Gedankenaustausch freuen.
    Der jüngsten Zeitgeschichte bin ich sehr angetan weil diese, speziell in Europa und ganz besonders in Deutschland, voller Lug&Betrug steckt.
    Wenn ich von jüngster Zeitgeschichte spreche benenne ich die Zeit der Französischen Revolution. Alles danach ist wie eine lange Kette, jedes Glied hat seinen Grund.

    Und ja, wie wahr, wie wahr..
    (…)Denn sie wissen nicht, was sie rufen…(…)

    Shalom

    PS. Eine kleine Anekdote ist mir eingefallen, das muss ich noch erzählen.
    Gegen Ende der 80iger war ich in Wien. Menschen aus dem Osten waren schon überall, speziell am Mexikoplatz (verständlich, die Donau war ein Zubringer).
    Der Platz war überlaufen mit Menschen, vor der Kirche stand ein Polizist, ziemlich allein und verlassen, bedrängt von Menschen, gelöchert von Fragen. Ich habe das ein wenig beobachtet und bin auf den Mann zu und habe, um ins Bild zu passen, in gebrochenem Deutsch gefragt:
    „Wo Mexikoplatz?“
    „Heast Deppata Du stehst drauf!!“

    Einen Guten Tag wünsche ich. 🙂

  79. #100 Syria Forever (30. Dez 2014 09:47)

    Wenn es die Zeit erlaubt und der Beitrag im Forum entspricht würde ich mich über einen Gedankenaustausch freuen.

    Dem schließe ich mich gerne an.

    Der jüngsten Zeitgeschichte bin ich sehr angetan weil diese, speziell in Europa und ganz besonders in Deutschland, voller Lug&Betrug steckt.
    Wenn ich von jüngster Zeitgeschichte spreche benenne ich die Zeit der Französischen Revolution. Alles danach ist wie eine lange Kette, jedes Glied hat seinen Grund.

    Auch ich bin von der jüngeren Zeitgeschichte sehr angetan. Wenn man sich näher damit beschäftigt, springt einem die Kausalität förmlich ins Auge.

    Allerdings galt das auch schon vor der Französischen Revolution. Auch davor war das Zeitgeschehen wie eine lange Kette, jedes Glied hat seinen Grund.

    Jedoch wurde nach der Revolution mehr dokumentiert, penibler aufgezeichnet und besser aufbewahrt. Deshalb ist die Kausalität in der jüngeren Geschichte leichter zu erkennen.

    Anekdoten aus Wien wüsste ich auch so einige zu erzählen. Ich könnte mich jetzt darin verlieren 😉

    Vielleicht an anderer Stelle mal wieder.

  80. #99 Syria Forever (30. Dez 2014 09:12)

    Schon in den frühen 20igern war Wien eine Hochburg des Judenhasses.
    Der kleine Mann aus Braunau war von bescheidenem Geiste, doch ein mutiger Krieger und Nationalist.

    Viel früher schon war Wien eine Hochburg des Judenhasses. Seit den 1890er Jahren kursierten unzählige Flugblätter und Wochenzeitschriften, die ausschließlich Judenhass verbreiteten.

    Durch solche Schriften ließ sich Anfang des 20. Jahrhunderts der junge Hitler infizieren. Darin fand der kleine Taugenichts eine Erfüllung, er, der es zu nichts gebracht hatte – schließlich war er ja nach Wien gekommen, um an der Kunstakademie zu studieren (der Größenwahn wohnte in ihm schon immer), von der er jedoch zwei mal abgelehnt worden ist.

    Ob er ein mutiger Krieger war, sei mal gern infrage gestellt. Zunächst desertierte er vor der drohenden Einberufung in die österreichische Armee nach München.

    Später wurde er Meldegänger in der deutschen Armee. Es bedurfte keines besonderen Mutes, in Frankreich zwei mal durch Gasangriffe verletzt zu werden.

    Seine einmalige Heldentat, wie sie von ihm selbst später immer wieder ausführlich beschrieben werden sollte und ihm das Eiserne Kreuz bescherte, war vermutlich halb so mutig wie immer geschildert. Jedenfalls zweifeln namhafte Historiker, allen voran Joachim Fest an Hitlers tollen Mut.

    Nationalist war er, ja, aber kein Patriot. Das sollte sich jedoch erst 1945 für alle ersichtlich zeigen.

  81. #102 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Judenhass in Europa hat lange Tradition. Wien war nur ein weiterer Ort an dem Judenhass zum politischen Dogma wurde.
    Ich beziehe mich auf Einträge seines kommandierenden Offiziers, einem Juden, der Hitler als guten und mutigen Soldaten beschrieb.

    Am Ende zählt das Resultat denke ich und das war für viele Menschen der Tot.

    Er meinte ja, kurz vor Ende, die Deutschen hätten es nicht verdient zu überleben wenn sie es nicht schaffen einen Krieg zu gewinnen.

  82. #103 Syria Forever (30. Dez 2014 14:22)

    Ich beziehe mich auf Einträge seines kommandierenden Offiziers, einem Juden, der Hitler als guten und mutigen Soldaten beschrieb.

    Der hat auch viele andere als gute und mutige Soldaten bezeichnet. Hitler kam zu der Ehre, weil er ein mal, in einer wirklich brenzligen Situation einen gefährlichen Meldegang absolvierte. Ob ihm die Gefahr bewusst war, kann man bezweifeln. Zumindest hat er es nicht ohne Hintergedanken getan. Zu verlieren hatte er ohnehin nichts.

    Wäre er nicht nach dem Krieg als Redetalent aufgefallen, er würde vermutlich heute noch Hartz IV beziehen oder so….

    Er meinte ja, kurz vor Ende, die Deutschen hätten es nicht verdient zu überleben wenn sie es nicht schaffen einen Krieg zu gewinnen.

    Das meinte er nicht nur. Er gab schließlich auch den Befehl, Deutschland und die Deutschen restlos auszulöschen. Darauf hatte ich mich auch bezogen, als ich meinte, er sei kein Patriot gewesen.

    Aber Sie haben natürlich recht. Am Ende zählt nur, dass viele Menschen unsinniger weise den Tod fanden.

  83. # Syria Forever

    In eigener Sache:

    Als Sie anfangs hier auftraten, war ich sehr skeptisch. Inzwischen haben Sie mich überzeugt.

    Falls ich in meiner Skeptik den falschen Ton getroffen und Sie angefeindet haben sollte, so möchte ich mich in aller Form dafür entschuldigen.

  84. #105 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Darüber sind wir doch hinaus.

    Wie ich sagte, Skepsis ist jeden Juden 2. Vorname. Sie müssen sich für nichts entschuldigen. Wir werden allgemein ungläubig oder schief beobachtet.
    Ich kann mir denken es ergeht Ihnen nicht wesentlich anders.

    Shalom

    PS. In dem Sinne, und dem Bewusstsein, oder Unglück, dass ich an Jahren besser bestellt bin als Sie würde ich vorziehen wenn wir das „Sie“ entfallen lassen.

    Ich habe Dir einen Text in Bezug auf Kilic hinterlassen.
    Und ich möchte anfügen, ihr müsst wirklich vorsichtig sein mit Pegida.
    Eines hat die Geschichte gelehrt, immer wenn Hass gegen Juden überhand nimmt kommt etwas auf uns zu und der Hass gegen Juden in Europa nimmt Ausmasse an die sogar mir ein wenig Angst bereiten.
    Wir hatten vor uns noch ein wenig in Deutschland auf zu halten doch denke ich wir werden das streichen müssen. Nicht auf Grund meiner Person, sondern meiner Frau. An ihr hat Persien und Armenien zu viele Spuren hinterlassen. Ich kann gut und gerne auch als Europäer auftreten.

  85. #106 Syria Forever (30. Dez 2014 15:53)

    Ich habe Dir einen Text in Bezug auf Kilic hinterlassen.

    Das habe ich gelesen aber nicht kommentiert. Nach meinem Kenntnisstand kann ich das nachvollziehen, jedoch nicht mehr dazu sagen.

    Ich äußere mich ungern zu Dingen, über die ich nicht genau bescheid weiß, oder zumindest glaube, bescheid zu wissen 😉

    Wir hatten vor uns noch ein wenig in Deutschland auf zu halten doch denke ich wir werden das streichen müssen. Nicht auf Grund meiner Person, sondern meiner Frau. An ihr hat Persien und Armenien zu viele Spuren hinterlassen.

    Ich denke, Deine Angst ist unbegründet. Solange Ihr nicht durch Duisburg Marxloh oder andere Ghettos spaziert, seid Ihr in Deutschland noch sehr sicher.

    Die größere Gefahr geht momentan von den linken Antifanten aus. Die aber werden sich hüten, Juden, die sie als solche erkennen, anzugreifen. Das könnte deren „Ruf“ selbst in der linken Szene versauen.

    Außerdem sind die meisten Antifanten so jung, naiv und ungebildet, dass sie gar nicht zwischen dem persischen, armenischen, osmanischen oder arabischen Menschenschlag unterscheiden können.
    Für die sind das in der Regel alles Türken, ganz ohne Ironie.

  86. #108 Syria Forever (30. Dez 2014 16:40)

    Armageddon kann warten.

    Dir und Deinen Lieben wünsche ich auch einen Guten Rutsch und ein gutes Neues Jahr !

  87. Ich hatte spontan eine Einladung von einem ehemaligen Studenten von mir bekommen; weshalb ich, zu meinem Bedauern, an der Diskussion nicht mehr teilnehmen konnte. Aber „der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod“, „Syria Forever “
    ich bin froh, dass ihr jetzt wieder normal redet.
    Shalom Euch allen!

    Dhamar und ich bekommen gleich Besuch von zwei indischen Pärchen. Ich probiere ein „Chicken Tikka Massala“ zu kochen.

    Bleibt so, wie ihr seit,

    und Massada wird niehmehr fallen!!!!!!!!!!

  88. #110 peter wood (30. Dez 2014 18:18)

    Ich probiere ein “Chicken Tikka Massala” zu kochen.

    Viel Spaß beim Chicken Tikka Massala und Guten Appetit !

    Da werden Erinnerungen wach. Ich habe lange Zeit in Indien gelebt. Ich liebe Chicken Tikka Massala.

    Neid…..

Comments are closed.