fluechtlingsrandale_feuerbergstrassseEin weiterer Vorfall der multikulturellen Bereicherung durch junge „Flüchtlinge“ ereignete sich am vergangenen Sonntag in der Unterkunft für junge unbegleitete Flüchtlinge an der Feuerbergstraße in Hamburg-Alsterdorf. In der ohnehin als problematisch geltenden Wohnunterkunft weigerte sich ein 18-Jähriger „Südländer“ gegen die Verlegung in eine andere Gruppe. Daraufhin stachelten zwei weitere Bewohner den „Südländer“ auf, sich gegen die Verlegung zu wehren und bedrohten die Sozialarbeiter mit Messern, Rasierklingen und Stöcken.

(Von Verena B., Bonn)

Die Betreuer flohen in einen sicheren Raum, und die Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes konnten einen der Randalierer überwältigen. Hoffentlich haben sie ihm nicht weh getan wie seinerzeit in Burbach, wo die Sicherheitsleute in einer gewaltsamen Auseinandersetzung zweier Religionsgruppen der Friedensreligion zuschlagen mussten, weil die Polizei nicht rechtzeitig vor Ort war – was ihnen eine üble Presse einbrachte.

Die Polizei löste einen Großeinsatz (14 Peterwagenbesatzungen) aus. Als die ersten Polizisten in dem Heim eintrafen, wurden auch sie von einem 17-Jährigen und einem 13-Jährigen mit Messern angegriffen. Erst als die Polizisten ihre Dienstwaffen zogen, beruhigte sich die Situation. Einen Tag später kam es in der Wohnunterkunft an der Eiffestraße zu einem weiteren Großeinsatz mit neun Einsatzwagen. Dort waren die Minderjährigen mit Holzlatten aufeinander losgegangen.

Die Flüchtlingsbeauftragte nimmt ihre temperamentvollen und so schrecklich vorbelasteten Jungs selbstverständlich in Schutz, denn dafür wird sie schließlich gut bezahlt.

Das Hamburger Abendblatt berichtet:

Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, geht davon aus, dass die Auffälligkeiten dieser Gruppe nicht größer sind als die bei den übrigen Jugendlichen gleichen Alters. Gleichwohl sei die Situation etwa in den Unterkünften angespannt. „Es gibt Schwierigkeiten auch aufgrund der Vorbelastungen der Jugendlichen“, sagt Jochims. Sie hätten keine familiären Bindungen, Schulstrukturen seien ihnen unbekannt, es fehle an Vertrauen.

Die jungen Flüchtlinge, die der Polizei bekannt werden, kommen in der Regel aus nordafrikanischen Staaten und nicht aus Kriegsgebieten wie etwa Syrien. Die Flüchtlingsbeauftragte bedauert, dass zu wenig darüber nachgedacht werde, wie man diese Kinder und Jugendlichen mit Perspektiven und Regeln unterstützen könne. Es fehle an Vorbildern. „Im Kinder- und Jugendnotdienst herrscht bei der Vielzahl der ankommenden Jugendlichen eine Mangelverwaltung“, so die Flüchtlingsbeauftragte weiter, „man versucht hinterherzukommen, aber Konzepte zu entwickeln, wie man mit diesem Phänomen umgeht, das kommt zu kurz.“

Früher gab es bei uns ganz einfache Lösungen bei derartigen Phänomenen. Man musste hierfür keine Arbeitsgruppen gründen und auch keine Konzepte entwickeln. Wenn die Lausejungen etwas angestellt hatten (wobei hier nicht von Messerstechereien die Rede ist), bekamen sie vom Vater sofort eine ordentliche Tracht Prügel. Das half meistens.

image_pdfimage_print

 

112 KOMMENTARE

  1. …..“man versucht hinterherzukommen, aber Konzepte zu entwickeln, wie man mit diesem Phänomen umgeht, das kommt zu kurz.”
    ————————————————–
    Konzepte entwickeln?
    Ich habe hier ein Konzept entwickelt: SOFORT IN DEN NÄCHSTEN FLIEGER SETZEN UND IN IHREM DRECKIGEN HERKUNFTSLAND ABSETZEN – OHNE JEDE DISKUSSION!

  2. Moin, ich wohne fast da um die Ecke. Luftlinie vielleicht 400 m. Fakt ist, da gibt es schon sehr sehr lange Problem, die immer totgeschwiegen werden. Die Betreuung der sogenannten Jungen Flüchtlinge kostet den Hamburger Steuerzahler allein jährlich zur Zeit ca. 450 Millionen Euro. Dieses ist definitiv eine gesicherte Zahl aus einer 100% Quelle. Nun rechnet mal schön hoch was der Rest von den angeblichen Asylanten kostet. Prost.

  3. Dieser Abschaum ist nichtmal die Tracht Prügel wert.

    Was wir brauchen ist eine null Toleranz Politik! Wer Mist baut, kommt umgehend in Abschiebehaft und wird, um Kosten zu sparen, mit dem nächsten Containerschiff richtung Heimat verfrachtet.

    Flüchtlinge führen sich nicht so auf, das tun nur asoziale Parasiten, Kriminelle und Geisteskranke, und die können die „Krisenländer“ gerne behalten!

    Es kursieren ja ohnehin Gerüchte, dass sich die afrikanischen Staaten via Asyl richtung Europa Massen an Verbrechern und psychisch Kranken entledigen. Und wir Deppen nehmen die nicht nur auf versorgen sie, wir lassen sie auch noch ihre Abartigkeit in vollem Maße ausleben!

  4. „Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, geht davon aus, dass die Auffälligkeiten dieser Gruppe nicht größer sind als die bei den übrigen Jugendlichen gleichen Alters.“

    Alles ganz normal! Wie oft hört man nicht von deutschen Jugendlichen, die so gegen ihre Lehrer vorgehen? Fast täglich!

  5. Die deutsche (Lügen) Presse berichtet natürlich selten über Misstände,es könnte ja die heile Asylantenwelt und den Mainstreamjournalismus ad absurdum führen…
    Raus mit solchem Pack,und Ruhe ist…

  6. Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, geht davon aus, dass die Auffälligkeiten dieser Gruppe nicht größer sind als die bei den übrigen Jugendlichen gleichen Alters.

    Deshalb sieht man wohl vor Kinderheimen, Inobhutnahmnestellen und Schulen alle paar Tage ein Großaufgebot der Polizei.

    Gleichwohl sei die Situation etwa in den Unterkünften angespannt. “Es gibt Schwierigkeiten auch aufgrund der Vorbelastungen der Jugendlichen”, sagt Jochims. Sie hätten keine familiären Bindungen, Schulstrukturen seien ihnen unbekannt, es fehle an Vertrauen.

    Und deshalb, man lasse sich Jochims Worte noch mal auf der Zunge zergehen, müssen wir alle an Tränen des Mitleids erstickt, Verständnis zeigen und helfen ?

    Übrigens, das Wort „Messerstecherei“ hörte ich erstmals Anfang der 70er Jahre in Duisburg, als Türken sich mehr und mehr auf Marxloh und Bruckhausen konzentrierten.

    Keinem Deutschen wäre es in den Sinn gekommen, ein Messer mit sich zu führen. Auch bei Raufereien unter Jugendlichen gab es kein ernsthaften Verletzungen, erst recht keine Messerstecherei.

    Die jungen Flüchtlinge, die der Polizei bekannt werden, kommen in der Regel aus nordafrikanischen Staaten und nicht aus Kriegsgebieten wie etwa Syrien. Die Flüchtlingsbeauftragte bedauert, dass zu wenig darüber nachgedacht werde, wie man diese Kinder und Jugendlichen mit Perspektiven und Regeln unterstützen könne.

    Wie man diese Jugendlichen mit Perspektive und Regeln unterstützen könnte ?
    Ganz einfach: sofort in Kinderheime in ihre Herkunftländer bringen !
    Dort können sie gemäß ihrer (Un)Kultur mit Perspektive und Regeln unterstützt werden.

  7. Ich zitiere aus dem letzten Strang:

    #37 gonger (21. Dez 2014 15:04)

    In Hamburg ist am 15.02. Bürgerschaftswahl ( ist wie Landtagswahl ). Da passt es der SPD – Alleinregierung mit dem Innensenator ( heisst woanders -minister ) überhaupt nicht wenn Probleme mit sog. MUFI’s oder Mufels ( junge, unbegleitete Negerflüchtlinge ) die “Friede-Freude-Eierkuchen-Welt” der Hansestadt zerstören.

    Der Innensenator ist Ehemann der Integrationsministerin Özuguz !

    Da wäre Ehekrach vorprogrammiert wenn die die Stadt terrorisierenden “jungen, unbegleiteten sog. “Flüchtlinge” auf einmal als das dargestellt werden was sie wirklich sind.
    Sogar die Links-Zeitung Mopo ist auf einmal aufgewacht und berichtet ‘kulturunsensibel’. Wunder geschehen…

  8. Die sog. „minderjährigen“ Flüchtlinge negroiden Ursprungs fallen spätestens nach der Handwurzelknochenuntersuchung im benachbarten Krankenhaus UKE durch. Dann werden die „Herren“ unterwürfig gebeten sich bei den „normalen“ Asylanten in die Schlange der Erstaufnahme zu stellen.

    Nur …die machen das einfach nicht und tauchen ab. Einfach so…Die Behörde ist fassungslos…Mufels haben Sonderrechte. Nur der Bürger hat keine.

    Hamburger SPD – Politiker ( der Innensenator ist Ehemann der Integrationsministerin Özuguz sprich Ösus ) haben vor der Wahl ein Riesenproblem.

    Aber keine Angst : Die handzahme Hamburger AfD nimmt die Steilvorlage nicht auf.
    Herr Gauland, wann kommen Sie zu uns um bis zum 15.02 Wahlkampf zu machen ? Brandenburg ist doch nicht so weit…

  9. Und morgen kommen dann wieder die Reporter vom Norddeutschen Rundfunk nach Dresden und fragen die Pegida-Anhänger, warum sie Angst vor Asylbewerbern haben.

  10. Ich hoffe das die MuFl (Minderjährige unbegleitete
    Flüchtlinge-komischerweise alle männlich)auch weiterhin hart daran arbeiten,
    die ungenügende Willkommenskultur zu verbessern!

    Eventuell begreift der ach so weltoffene Hamburger
    Bürger,das es an der Zeit ist, sein Wahlkreuz nicht
    mehr bei Rot/Grün/Schwarz zu machen!

    Merksatz: Wer nicht sozialisiert wurde,kann auch nicht resozialisiert werden!

  11. Das Problem ist die Sprachunkenntniss bzw. Sprachunwillen der Sozialarbeitsschmarotzer. Denn diese „Jugendlichen“ (möchte mal wetten das dort einige drunter verweilen die bereits Grossväter sind) verstehen nur eine Sprache. Diese ist allerdings International nur in Deutschland als Behördensprache vollkommen verkümmert. Dann würde das auch mit der „Kommunikation“ besser klappen und sich bis in die „Flüchtlingsländer“ rum sprechen. Denn was die bisher so von uns zu hören kriegen müssen die sich vor lachen kringeln.

  12. Was machen hier junge Männer aus Tunesien? Die sollen ihre Heimat aufbauen. Dort werden sie nicht verfolgt und Krieg herrscht auch nicht.

  13. Es wird geschätzt, dass nächstes Jahr über
    300 Tausend „Flüchtlinge“ nach Deutschland kommen;

    Also „Welcome“ demnächst auch in deiner Nachbarschaft…

    Der Flüchtlingsstrom wird auch ungehemmt weitergehen und mit Sicherheit ansteigen…

    Macht euch auf was gefaßt…

  14. “Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, geht davon aus, dass die Auffälligkeiten dieser Gruppe nicht größer sind als die bei den übrigen Jugendlichen gleichen Alters.”

    Klar. Malte-Thorben, Finn und Hauke-Hinnerk gehen auch immer mit Messern auf ihre Eltern los, die daraufhin in den im Haus eingebauten Panikraum flüchten müssen. Anschließen fallen Malte-Thorben, Finn und Hauke-Hinnerk über 14 peterwagenbesatzungen her, die das ganze erst mit gezogener Pistole in den Griff bekommen. Klar, Dietlind. vollkommen normales Verhalten bei deutschen Jugendlichen.

    SACH` MAL, IST BEI DIR NOCH ALLES FRISCH?

    Übrigens: Dietlind Jochims wurde in diesem August für acht Jahre 😯 als „Flüchtlingsbeauftrage“ der Nordkirche „berufen“.

    https://www.nordkirche.de/nachrichten/nachrichten/detail/dietlind-jochims-neue-fluechtlingsbeauftragte-der-nordkirche.html

    Austreten aus dem Laden! Jochims Aussage ist eine exzellente Begründung.

  15. Da ist ein Leben als Berufskrimineller, der uns ewig auf der Tasche liegt vorgezeichnet. Bald fallen sie auch deutsche Arbeiter, die für sowas schuften und zahlen müssen an und kein Staat schützt uns.

    Die Altparteien müssen weg. Das System muß weg.

  16. Danke Babieca.
    Da muss man noch hinzufügen daß Hamburgs SPD-Alleinregierer „König Olaf“ Scholz ein leiser Typ ist, der absolut kein Aufsehen mag und kein Brüllaffe ist, hanseatisch zurückhaltend agiert, was mir im Prinzip sehr gefällt.
    Solche Vorkomnisse sind überhaupt nicht sein Ding. Er kennt Schill noch als er versuchte als Innensenator in der Kriminalitätshauptstadt 1999 das Ruder umzureißen, was ihm aber nicht gelang. Das vergisst er niemals !

    Da wird sich sein Buddy, der Sozialsenator Scheele ( hat schon mehrmals Pleite gemacht mit seinen Staatsfirmen ) auf einen unruhigen Sonntag-Abend einstellen müssen 😉

    Scholz ist total anders als sein Party-Vorgänger SchwOle mit den Grünen. Damals war’s die schlimmste Hamburger Nachkriegsregierung seit Gauleiter Kaufmann.

  17. Halb O.T- entschuldigung:

    500 Einbrüche im Dezember in Köln angezeigt

    Die Kölner Polizei verzeichnet einen Anstieg der Einbrüche um mehr als 40 Prozent. Allein ins dieser Woche wurden 15 Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Die Täter auf der Flucht werden zudem zunehmend gewaltbereiter.

    http://www.ksta.de/koeln/verbrechen-500-einbrueche-im-dezember-in-koeln-angezeigt,15187530,29386612.html

    Mann bei Schlägerei lebensgefährlich verletzt

    Ein 28-jähriger Mann ist bei einer Schlägerei in der Kölner Innenstadt lebensgefährlich verletzt worden. Bei einer Auseinandersetzung am Buttermarkt hatte er sich zuvor mit einem Bekannten geprügelt. Nun liegt er auf der Intensivstation.
    http://www.ksta.de/innenstadt/pruegelei-in-der-koelner-innenstadt-mann-bei-schlaegerei-lebensgefaehrlich-verletzt,15187556,29394172.html

    Intensiv-Täter aus Köln-Ehrenfeld Tag und Nacht überwacht

    Zehn Tage lang hat die Kölner Polizei einen Mann rund um die Uhr bewacht – aus Sorge um dessen Ex-Freundin. Der Ehrenfelder war 45 Mal wegen häuslicher Gewalt und Stalking aufgefallen. Für eine Inhaftierung hatte das aber nicht gereicht.

    http://www.ksta.de/ehrenfeld/haeusliche-gewalt-intensiv-taeter-aus-koeln-ehrenfeld-tag-und-nacht-ueberwacht,15187506,29366128.html

  18. Ja, das ist in jedem deutschen Kinderheim mit 13 Kindern so, das die Polizei drei bis vier mal die Woche kommen muss.

    http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article135589837/Junge-Fluechtlinge-greifen-Betreuer-mit-Messer-an.html#disqus_thread
    Besonders berüchtigt war bislang die Erstversorgungseinrichtung 4 an der Haldesdorfer Straße, in der die sogenannte 13er Gruppe untergebracht war, die, so steht es in einem internen Bericht der Polizei, durch schwere Gewalttaten aufgefallen war. Auch nachdem die Gruppe zerschlagen und gegen einige der Täter Untersuchungshaft erwirkt wurde, kam es dort bis zu durchschnittlich „drei bis vier Polizeieinsätzen die Woche“

  19. Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, hat immer den richtigen Textbaustein zur Hand. Wie macht die das bloß?

  20. @ #20 Babieca (21. Dez 2014 15:23)

    Doch-doch, diese Ankerkinder sind kaum schlimmer als deutsche Jugendliche der Sorte Antifa-Bratzen!

  21. „Die Betreuer flohen in einen sicheren Raum, und die Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes konnten einen der Randalierer überwältigen. “

    ???

    Ich dachte die Sicherheitsdienste wären dazu da, die Flüchtlinge vor Nazis zu schützen?

    Die Betreuer und Sozialarbeiter wurden selbst zu Flüchtlinge?
    Realsatire?

  22. #19 Haremhab (21. Dez 2014 15:22)
    Was machen hier junge Männer aus Tunesien? Die sollen ihre Heimat aufbauen. Dort werden sie nicht verfolgt und Krieg herrscht auch nicht.
    ++++

    Die wollen doch nur ein wenig Frühling bei uns machen!

  23. #1 eule54 (21. Dez 2014 15:02)
    Das ist erst die Vorstufe fürs Kopfabschneiden und fürs Bombenlegen.

    Ich glaube weniger an religiöse Vorgaben als an relativ irdische Dinge;
    wenn genug dieser Teufel hier sind, gibt es hier in einem der (noch) reichsten Länder der Welt so herrlich viel zu plündern, sowie soviel schicke Wohnungen und Häuser, aus denen man die Bewohner vertreiben kann, um sich selbst darin niederzulassen.

  24. #28 pustel (21. Dez 2014 15:28)
    Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, hat immer den richtigen Textbaustein zur Hand. Wie macht die das bloß?

    So wie er.

  25. Ich sag‘ nur: „Leinen los!“ 😀

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article135597826/250-Fluechtlinge-ziehen-auf-Wohnschiff-in-Harburger-Hafen.html

    ———————

    #29 Maria-Bernhardine (21. Dez 2014 15:29)

    Die Antifanten-Brut ist nur noch nicht so messertollwütig. Und als Referenzrahmen für „deutsche“ Jugendliche lehne ich sie eh ab. Da folge ich ganz ihrem sehnlichsten Antifanten.-Wunsch, daß sie keine Deutschen sein wollen… 😉

  26. Steit um WLAN-router in Asylunterkunft

    Tunesier sticht auf Guineer ein

    Ameke –

    Lebensgefährlich verletzt wurde am Donnerstagabend ein 26-jähriger Mann aus Guinea bei einer handfesten Auseinandersetzungen in der städtischen Asylbewerberunterkunft im zur Stadt Drensteinfurt gehörenden Dorf Ameke. Nach einem Streit um die Nutzung eines „WLAN-Routers“ war der 26-Jährige von einem 39-jährigen Mann aus Tunesien mit einem Messer angegriffen worden.

    http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Drensteinfurt/1823506-Messerattacke-in-Asylbewerberunterkunft-Bluttat-schockt-Ameke

  27. Komischerweise gibts überall Terror wo der Neger auftaucht, scheint den Pseudogutmenchen aber nicht aufzufallen.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Fluechtlingsdemo-in-Hannover-Polizei-nimmt-Stoerer-vor-Hauptbahnhof-fest

    Hannover. Fast zehn Tage nach dem Brand im Flüchtlingscamp am Weißekreuzplatz hatten die Sudanesen und ihr Unterstützerkreis unter dem Motto „Es brennt schon lange: Jetzt erst RECHT!“ vier Tage vor Heiligabend erneut zu einer Demonstration aufgerufen.

    Insgesamt rund 250 Teilnehmer zogen mit Bannern, Schildern und Fahnen durch die Innenstadt.

    Auf den Transparenten waren Sprüche wie „Flüchtlinge aufnehmen, nicht bekämpfen“ oder „Wo ist die Menschlichkeit?“ zu lesen.

    Als der Protestzug am Ernst-August-Platz vorbei zog, ereignete sich ein unschöner Zwischenfall. Laut Polizei schleuderte ein offenbar angetrunkener Mann eine Flasche in Richtung der Demonstrierenden, die allerdings niemanden traf. Einige Teilnehmer fühlten sich durch den mutmaßlichen Angriff jedoch provoziert und wollten offenbar gewalttätig werden.

    Auf dem Weihnachtsmarkt kam es anschließend zu einem Handgemenge zwischen aufgebrachten Demo-Teilnehmern und der Polizei.
    Laut Polizeiangaben wurde dabei ein Beamter durch einen Schlag ins Gesicht leicht verletzt.

    Die Polizisten rangen zwei Männer zu Boden und stellten danach ihre Personalien fest.
    Die beiden erwartet ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen einfacher Körperverletzung.

    Die Beamten gehen bislang nicht davon aus, dass der Flaschenwurf von einem Mitglied der rechtsradikalen Szene verübt wurde.

    Aus Teilnehmerkreisen der Demonstration ist jedoch von einem „Naziangriff“ die Rede.

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Ulbig-bezweifelt-Pegida-Gespraechsbereitschaft

    .

    Noch ne Lokalschmonzette aus unserem Gutmenschenidiotenblatt.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Langenhagen/Nachrichten/Gymnasiasten-in-Langenhagen-setzen-sich-fuer-Mitschueler-ein

    Langenhagen. Weil die Klasse von Mohammad nicht weiß, ob ihr Mitschüler und sein Bruder zu Beginn des neuen Jahres noch da sind, hatten sie gestern spontan Unterschriften von Mitschülern gesammelt.

    „Hochachtung, das habt ihr schnell, professionell und richtig gut gemacht“, lobte Schulleiterin Irene Kretschmer die Klasse 10B für die spontane Unterschriftenaktion am letzten Schultag vor den Schulferien und ergänzte: „Wenn das nicht Weihnachten ist, dann weiß ich auch nicht.“

    Knapp die Hälfte aller Schüler unterschrieb die Petition.

    Respekt! Sich dem linksversifften Lehrerterror und dem Gruppendruck zu widersetzen, ist nicht einfach.

    Seit August besuchen Mohammad und Ahmed das Langenhagener Gymnasium. Beide gehören zu insgesamt neun Schülern, deren Familien aus Syrien geflüchtet sind.
    Mittlerweile haben sie sich in ihren Klassen zurechtgefunden und integriert. Zudem sind sie Kretschmers Angaben zufolge eine große Hilfe bei Übersetzungen für andere Flüchtlinge, weil sie fließend Englisch und Arabisch sprechen. Lehrer Matthias Lenz bescheinigt ihnen, sehr leistungsstark und -willig zu sein.

    Da das Bleiberecht der Familie Kolthoum nicht verlängert wurde, sollen sie nun wieder zurück nach Bulgarien.
    Dort war ihre erste Station in Europa, von dort ging es über Schweden nach Langenhagen.

    „Seitdem sind uns unsere neuen Mitschüler sehr ans Herz gewachsen“, sagte Gymnasiastin Tina Keshizadeh.
    Die 16-Jährige machte sich mit Philipp Bader, Melanie Günther und Merkur Smajlaj besonders stark für die Unterschriftensammlung.

    Der schnelle Einsatz hat sich gelohnt, damit Mohammad und seine Familie hierbleiben dürfen. „Die Unterschriften leiten wir an deren Anwalt weiter“, sagte Kretschmer.

    .

    Von Katerina Jarolim-Vormeier
    Flüchtlingsfamilie sucht ein Obdach

    Die Stadt sucht dringend eine Wohnung für eine syrische Flüchtlingsfamilie.

    Der Vater, der als Erster in Langenhagen angekommen ist, konnte von der Stadt nur im Männerwohnheim untergebracht werden. Seine Frau und die gemeinsamen Kinder (drei, acht und 13 Jahre alt) konnte die Stadt mangels Unterkünften nur in der Obdachlosenunterkunft einquartieren. Seit drei Monaten versucht die Stadt, nun für die Familie eine adäquate Wohnung zu finden, ist daran allerdings gescheitert.
    „Wir können jetzt nur noch hoffen, dass sich auf diesem Weg ein Vermieter bei uns meldet“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer.

    Die Wohnung darf nicht größer sein als 95 Quadratmeter, da die Familie berechtigt ist, Wohngeld zu erhalten. Dies allerdings schränkt auch die Miete ein 🙁 Das Jobcenter zahlt für eine fünfköpfige Familie in Langenhagen maximal 697 Euro warm (exklusive Heizkosten).

    Wer der Familie helfen will, erreicht bei der Stadtverwaltung Doris Lange oder Heike Weiler unter Telefon (0511) 782132 oder 7860150 oder kann sich auch direkt an Bürgermeister Mirko Heuer, Telefon (0511) 73079100, wenden.<<

    Falls also jemand ne Wohnung über hat, nur zu!

    Have a nice day.

  28. #36 Babieca (21. Dez 2014 15:38)

    Ich sag’ nur: “Leinen los!” 😀

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article135597826/250-Fluechtlinge-ziehen-auf-Wohnschiff-in-Harburger-Hafen.html

    Eigentlich eine gute Idee, aber das Schiff ist manövrierunfähig. Es müßte also erst aufs freie Meer geschleppt werden…..

    Der Liegeplatz ist im Harburger Binnenhafen. Das manövrierunfähige, ehemalige Hotelschiff war über die Nordsee aus Rotterdam nach Hamburg geschleppt worden. Am Freitagmorgen erreichte der Schlepper „RT Spirit“ mit dem dreistöckigen Bau im Schlepptau Schuppen 80, am späten Abend sollte die „Transit“ dann das letzte Stück zum Harburger Kanalplatz geschleppt werden.

  29. @ #3 Athenagoras (21. Dez 2014 15:03)
    „SOFORT IN DEN NÄCHSTEN FLIEGER SETZEN …“

    ago, das geht nun aber zu weit !

    erst asylverfahren der teuren systemjustiz, plus pflichtverteidiger der „rote hilfe ev“,
    dann unterkunft, heizung, essen, aerzte in einer frisch renovierten harvestehuder villa,

    und wenn das verfahren in allen instanzen und der winter (= „humanitaerer-abschiebestop“ )
    endlich fuer die fachkaraft vorbei sind …

    WIESO IMMER EINEN FLUCH BUCHEN ??

    Ich plaediere i.s. ehrlicher steuerzahler,
    alle kosten der gerichtlichen feststellung einer illegalen einwanderung und pruefung
    dem leistungserschleicher zu berechnen,

    und mit angemessener taetigkeit abarbeiten zu lassen – noch vor der billigsten ausschaffung

    grund: gleichbehandlung vor dem dt. gesetz.
    bau ich als deutscher in deutschland mist,
    verdonnert mich erst der staat zur geldstrafe
    und dann die nebenklage zum schadensersatz.

    auch der migrations-straftaeter sollte von ihm verursachte kosten begleichen muessen,
    inkl ausschaffung auf dem billigsten weg:

    bahn bis brenner, achten aufschliessen, raus.
    WAS SOLLEN IMMER DIESE $$$ RUECKFLUEGE –
    WENN DIE MIT DEM SOMMERSTURM WIEDER DA SIND ?

    oder im ganzen mittelmeer „teredo navalis“ zuechten: der gemeine holzbohrwurm.

  30. Kann mir mal wer sagen, welcher Krieg gerade in Armenien herrscht?

    http://mobil.abendblatt.de/region/stormarn/article135586985/Wie-Stormarner-Helfer-sich-um-Fluechtlinge-kuemmern.html

    Ach so – *bitterauflach*:

    Ihr Mann war Personenschützer für einen Politiker. Deshalb wurden sie bedroht. Eine lange Reise liegt hinter ihnen. Zuerst ging es nach Moskau, dann nach Spanien. Und von dort mit dem Auto weiter. Jetzt sind sie in Deutschland. „Ein wunderschönes Land“, sagt Marianna Avagyan. Das Asylverfahren läuft noch nicht. Das kann Jahre dauern.

    Soso, „Flüchtlinge“… aber schon läuft das volle Program. Übrigens ist bezeichnend, daß die Armenier-Frau nur beim Arzt rumhockt. Und nein, auch wenn Armenier keine Moslems sind, gibt es keinen Grund, daß das Land gerade komplett nach Deutschland übersiedeln soll. Meistens fällt das auf, wenn wieder Armenier nach Hause sollen, und eine Riesenheulaktion von der Presse gefahren wird.

    Obwohl, Armenien, Armenien, da war doch was? Ach ja! Genau wie mit Tunesien hat die EU mit Armenien eine „Mobilitätspartnerschaft“ geschlossen:

    Die Mobilitätspartnerschaft mit Tunesien ist – nach der Unterzeichnung der Partnerschaft mit Marokko im Juni 2013 – die zweite Übereinkunft dieser Art mit einem Mittelmeeranrainerstaat. Bereits geschlossen wurden Partnerschaften mit der Republik Moldau und der Republik Kap Verde (2008), Georgien (2009), Armenien (2011) und Aserbaidschan (2013).

    http://europa.eu/rapid/press-release_IP-14-208_de.htm?locale=en

    Marokko, Tunesien – da kommt der MUFL-Abschaum her. Armenien, Georgien, Aserbeidaschan – daher kommt der kriminelle Bodensatz her, der vor allem in HH regelmäßig neben Mohammedanern aus der ganzen Welt in der Polizeipresse auftaucht.

    Aber klar: Alle reinkommen, Reffjutschiehs und so. NÖ.

  31. #43 EDDA (21. Dez 2014 15:48)
    Dazu hat ein Gutmenschenarbeitskreis einige Tage vor dem o. g. Messerangriff in Drensteinfurt auch eine „Erklärung“ geliefert:

    (….)Zurzeit wohnen in Drensteinfurt 87 Asylbewerber aus 22 Ländern. Sie sind in mehreren Unterkünften in den drei Ortsteilen untergebracht. Doch der zur Verfügung stehende Wohnraum reicht aufgrund der ständig steigenden Anzahl kaum aus, die Zimmer sind häufig mit drei bis vier Personen belegt. Momentan kommen hauptsächlich junge Männer allein, denn die Flucht ist mit vielen Strapazen und Hindernissen verbunden, denen die Familien oft nicht gewachsen seien, berichteten die Gäste vom DAF.

    http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Drensteinfurt/1821974-Asylbewerber-Fluechtlingen-das-Leben-erleichtern

  32. Hamburg ist immer eine Reise wert. Man sieht hier im großen Maßstab, wie das Land zerfällt.

    Und wenn man sich vorab informieren will, dann hilft das Presseportal der Polizei weiter – oder sollte man vielleicht sagen, es HALF weiter?

    Inzwischen, so habe ich jedenfalls den Eindruck, werden bei „vermeintlichen Straftätern“, Ross und Reiter nicht mehr durchgängig genannt. Je nach Verfasser entfallen Angaben zur Ethnie sogar völlig und man kann dann bestenfalls aus Zeitungen erfahren, dass es sich, wer hätte es gedacht, mal wieder um [Pieeeep], gehandelt hat.

    Was die armen traumatisierten Teenie-Flüchtlinge anbelangt, so gibt man sich i.d.R. sogar äußerst bedeckt. Aber wehe, es wehrt sich jemand, wie vor einigen Monaten am Kiez, wo angeblich Zuhälter Schläger beauftragt hatten, vermeintliche minderjährige Straftäter zusammenzuschlagen. Keine Frage, das ist kriminell, aber zur ausgewogenen Berichterstattung gehört es auch, Vorkommnisse aus mehreren Richtungen zu beleuchten.

    Was ist eigentlich mit den Lampedusa-Flüchtlingen? In dieser Angelegenheit wurde Herrn Scholz u.a. von linken Störern bei Vorträgen massiv bedrängt. Man kann verstehen, dass er versucht, das Thema auszusitzen, denn nächstes Jahr ist Wahl und der geneigte Gutmensch soll ja schließlich nicht zu den noch Linkeren abwandern.

    Aber mich interessiert sowieso eher das Abschneiden einer alternativen Partei, die (nicht nur) Hamburg dringend nötig hat. Kein Land der Welt ist exisitenzfähig, wenn es von nicht Integrierbaren/Integrierfähigen besiedelt wird. Und das meine ich ohne jegliche rassistische Gedanken.

  33. #42 johann (21. Dez 2014 15:47)

    Bei ablaufendem Wasser geht das im Fahrwasser der Elbe auch ohne Manövrierfähigkeit ganz gut… 😉 Das Ding wird aber an seinem Liegeplatz mit Dalben wasserwärts so eingepollert, daß es gar nicht mehr vom Kai wegkommt. 🙁

  34. #50 Babieca (21. Dez 2014 15:58)

    Bei ablaufendem Wasser geht das im Fahrwasser der Elbe auch ohne Manövrierfähigkeit ganz gut… 😉 Das Ding wird aber an seinem Liegeplatz mit Dalben wasserwärts so eingepollert, daß es gar nicht mehr vom Kai wegkommt. 🙁

    Schätzungsweise nach sechs Monaten Karneval der Kulturen an Bord mit ergebnisoffenen Dialogen auf gleicher Augenhöhe über kulturelle Grenzen hinweg wird von dem Kahn ohnehin nicht mehr viel übrig bleiben, was man noch verwerten könnte.

  35. #40 Bruder Tuck (21. Dez 2014 15:43)

    „Knapp die Hälfte aller Schüler unterschrieb die Petition.“

    ——————

    Der anderen Hälfte hatten Mohammed und Ahmet sicher schon auf die ungläubige Schweinefleisch-Fresse gehauen!

    🙂

  36. # 48 quovadis :
    Aber mich interessiert sowieso eher das Abschneiden einer alternativen Partei, die (nicht nur) Hamburg dringend nötig hat.
    ——————————————-
    Die altenative Partei hat frühzeitig mit dem Wahlkampf begonnen, sich dann zerstritten ( Frau Festerling, Nockemann ) und ist dann in der Versenkung verschwunden.
    Die sind so unwichtig, nicht mal deren Wahlplakate werden mehr zerstört…
    Auch die FDP hat sich zerlegt.
    Die verschwulte CDU ist auch keine Alternative.

    In Hamburg gibt es nur Scholz, Scholz und nochmals Scholz und er wird als Mann der leisen Töne wegen den Vorfällen beim KJND in Ohlsdorf richtig sauer sein. Nicht über die Vorfälle an sich sondern darüber daß da jemand geplaudert hat.

  37. OT:

    Villach, Österreich: 24- Jähriger Türke: „Dieser Tag ist Massakertag“

    24- Jähriger Türke attackiert Kirchgängerin (80) mit Beil.

    Der junge Mann – er soll türkischer Abstammung sein – attackierte die Pensionistin von hinten, schwang dabei sein Beil und traf die 80- Jährige am Kopf, wobei er ihr einen Teil des Ohres abschnitt. So soll er laut ORF erklärt haben, Kirchenbesucher nicht zu mögen. Zudem sei für ihn dieser Tag „Massakertag“.

    Und wieder mal typisch: „Nach Angaben der Polizei handelt es sich nicht um eine politisch oder religiös motivierte Tat.“

    http://www.krone.at/Oesterreich/24-Jaehriger_attackiert_Kirchgaengerin_-80-_mit_Beil-Heute_Massakertag-Story-432201

  38. @ #3 Athenagoras (21. Dez 2014 15:03)

    Warum wollen immer alle, diese ZU W A N D E R E R mit dem Flugzeug wieder nach Hause schicken? Die sollen genauso, wie sie angeblich gekommen sind, auch den Heimweg antreten; Z U F U S S.

  39. (Hamburg) FEUERBERGSTRASSE
    Messer-Attacke auf Flüchtlings-Betreuer: Wollte die Politik es vertuschen?

    Diese Geschichte könnte ein Nachspiel haben. Dann nämlich, wenn sich als wahr herausstellt, was bislang nur Mutmaßung ist: Dass nämlich die Politik versucht haben könnte, ein Vorkommnis unter den Teppich zu kehren, das sich Mitte Dezember im Kinder- und Jugendnotdienst an der Feuerbergstraße zugetragen hat. Dort gingen jugendliche Flüchtlinge mit Messern auf ihre Betreuer los – was erst am Sonnabend an die Öffentlichkeit kam.

    Dass Hamburgs Sozialbehörde ein Problem hat mit einer kleinen Gruppe von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, ist schon länger bekannt. Um 28 Teenager aus Nordafrika soll es sich handeln: Ihnen wird vorgeworfen, Kioske und Autos aufzubrechen und Passanten zu bestehlen. Mehrfach hat die Opposition dem Sozialsenator vorgeworfen, er bekomme die Sache nicht in den Griff – da kommt ein Vorfall wie dieser natürlich ungelegen. Ist das der Grund, weshalb nicht bekannt werden sollte, was in der Feuerbergstraße los war?

    Normalerweise informiert die Polizei die Presse über nahezu jeden Handtaschenraub, jeden Einbruch. Warum nicht über diesen Vorfall? „Es liegt in unserem Ermessen, welche Ereignisse an die Medien berichtet werden“, sagte gestern ein Polizeisprecher. Angaben darüber, wer oder was ihn und seine Kollegen dazu bewogen hat, in diesem Fall keine Mitteilung zu verfassen, machte er nicht.

    http://www.mopo.de/polizei/feuerbergstrasse-messer-attacke-auf-fluechtlings-betreuer–wollte-die-politik-es-vertuschen-,7730198,29391818.html, Hamburger Morgenpost, 21.12.2014

  40. OT

    #51 Tritt-Ihn (21. Dez 2014 16:04)

    Ich schätze mal, das war eine innernegroide Auseinandersetzung um Drogen. Oder die beiden zusammenwohnenden Brüder haben sich um die ebenfalls dort lebende „Freundin“ und das Kind geprügelt, und dann eine Vertuschungsnummer abgezogen. Alle Aussagen kommen nur von ihnen; und die „Parolen“ sind jedenfalls genau so klischeehaft, wie sie ein „Nathtzies“ fabuliernder Idi immer beschwört, wie sei aber von echten Neonazis nie gesprüht werden.

    Im Übrigen rennen die auch nicht in Häuser, klingeln und blasen Negern dann Pfefferspray ins Gesicht.

    Als die Täter geflüchtet waren, bemerkten die angegriffenen Brüder volksverhetzende und ausländerfeindliche Symbole und Sprüche am Treppenhausfenster und an der Fahrstuhltür wie Hakenkreuze, SS-Runen oder die Schriftzüge „Sieg Heil“ und „Deutschland den Deutschen – Ausländer raus“.

    Naja… Neger sind schlicht nicht die hellsten. Aber netter Versuch. Die Kommentatoren vom Tageslügel schämen sich jedenfalls erwartungsgemäß, Deutsche zu sein. Herr, wirf Hirn…

  41. „Zwar ist nur eine kleine Anzahl Krimineller unter den minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen. Aber die wenigen Straftäter – die Rede ist von 28 – machen Polizei und Behörden schwer zu schaffen. Sie sind sehr aggressiv, gehen immer wieder von Neuem auf Diebestour und haben keine Angst vor der Polizei.“

    (http://www.mopo.de/polizei/feuerbergstrasse-messer-attacke-auf-fluechtlings-betreuer–wollte-die-politik-es-vertuschen-,7730198,29391818.html, Hervorhebungen durch Kommentator)

    Warum wird diese „kleine Anzahl Krimineller“ nicht sofort ausgewiesen? Auch wenn dies bei Minderjährigen angeblich nicht ginge, so sollte hier die Sicherheit der Bevölkerung Vorrang vor der Alimentierung von Asozialen haben.

  42. Kleines OT für die morgige Pegida Bonn:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/900-polizisten-schuetzen-bogida-demonstration-article1522293.html
    Die übliche Leier.
    Schwierig wird es nur, zu erklären, daß es letzten Montag 150 Demonstranten waren und nur wegen der heftigen Gegendemonstrationen soviel Polizeiaufwand nötig war. Und dann der liebe Einzelhandel, für den die Demo „eine Katastrophe“ ist. Mal sehen, vielleicht gibt’s auf der Bogida ja auch so elegante Visitenkärtchen …
    Ein passendes Foto mit Hitlergruß war auch bereit 😀 (Reichstein – bist Du’s?)
    Und die nette Ansage der Polizei, die ja fast schon eine Aufforderung ist:
    „Wenn Tausende den Weg blockieren, können wir das nicht ändern.“
    Bedenklich, bedenklich, dieses freieste Deutschland, das wir je hatten.

  43. @ #18 Heisenberg73 (21. Dez 2014 15:20)

    Wenn heute Abend 3 Asylanten zu Ihnen nach Hause kommen, sich an den Tisch setzen und bei Ihnen mitessen wollen, kaufen sie denen dann auch ein „Rückflugticket“? Oder schmeißen Sie die nicht einfach hochkantig wieder raus?

  44. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/das-grosse-hoffen-auf-ein-besseres-leben-1.970685#comments

    Zitat:
    „In den letzten Jahren sind manche aus wirtschaftlichen Gründen gekommen. Zum Teil haben sie auch verklärte Vorstellungen, sonst würden sie so eine Flucht nicht überstehen. Die meisten haben lange Wege hinter sich. Alle hoffen auf ein besseres Leben. Das halte ich für ein Menschenrecht.“ Zitatende.

    Ja, das Hoffen ist ein Recht. Einen Anspruch, dass die Mitmenschen dafür zu sorgen haben, gibt es nirgendwo.

  45. #61 quovadis (21. Dez 2014 16:24)
    […]
    Warum wird diese “kleine Anzahl Krimineller” nicht sofort ausgewiesen?[…]

    Äääähhh nur ausweisen?!

    Ein Ausweisungsbescheid ist in Deutschland eher etwas wie eine rechtsunverbindliche Empfehlung als dass man sich als Eroberer Pardon, „Flüchtling“ davor fürchten müsste.

  46. Wieder ein Argument für:
    Auffanglager AUSSERHALB Europas
    Immerhin Vorschlag von Bundesinnenminister de Maizière
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article134375629/Bundesregierung-erwaegt-Asylzentren-in-Afrika.html

    #4 Germanfreak, 450 Mio. € / Jahr in Deutschland, nur die paar elternlose „Flüchtlinge“ in Hamburg
    (stimmt das wirklich? Oder vielleicht 45 Mio.€??? Wieviele sind es denn in Hamburg?)

    In Afrika kostet Essen + Zelt pro Flüchtling 7€ / Monat !!!
    Mit obigem Geld könnten also 9 Mio. Flüchtlinge ein Jahr versorgt werden.
    Da brauch man auch keine Asylanträge. Wer um sein nacktes Überleben fürchtet, wird froh sein, dort gerettet zu sein. Wer nicht zufrieden ist, kann ja gehen…
    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/fluechtlingslager-in-kenia-drinnen-das-noetigste-draussen-fast-alles-11124826.html

  47. Kolumne
    Pegida ist die Folge eines Erfolges
    Von Anetta Kahane

    Die deutsche Gesellschaft ist offener und freier als je zuvor. Die Rechte der Minderheiten sind stark. Pegida kämpft daher in einem Rückzugsgefecht, das sie nur verlieren kann.

    Stimmt doch! Pegida hat vollkommen Recht: Die Regierung hat das Volk belogen. Seit Jahrzehnten kam jede Regierung mit der Lüge, dass sich die Gesellschaft weder verändern werde noch müsse. Denn Veränderung wird in Deutschland gar nicht gern gesehen, besonders nicht vom Wähler. Veränderung macht in Deutschland nicht Hoffnung, sondern Angst. Und die deutsche Angst war von jeher der Zwilling der Aggression.

    Die Regierungen sagten stets, Deutschland sei kein Einwanderungsland. Irgendwann war das zwar vorbei, doch drückten sie sich vor einer Bezeichnung. Dann sprachen sie von Integration und meinten, dass sich die Gesellschaft niemals verändern müsse. Nur „die zu uns kommen“ müssten sich anpassen – nicht die Deutschen und meinten damit die „Bio-Deutschen“. Die Signale der Politik standen stets auf Abwehr. (…)

    http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-pegida-ist-die-folge-eines-erfolges,10808020,29393624.html

  48. #63 hiroshima (21. Dez 2014 16:27)
    @ #18 Heisenberg73 (21. Dez 2014 15:20)

    Wenn heute Abend 3 Asylanten zu Ihnen nach Hause kommen, sich an den Tisch setzen und bei Ihnen mitessen wollen, kaufen sie denen dann auch ein “Rückflugticket”? Oder schmeißen Sie die nicht einfach hochkantig wieder raus?

    In drei bis spätestens fünf Jahren wird es sowieso passieren, dass wenn man von der Arbeit, vom Einkaufen oder vom Urlaub (wenn man sich den als deutscher Arbeitnehmer noch leisten kann) heimkommt, im Haus oder der Wohnung Asylanten oder ein Zigeunerclan bereits am Tisch sitzen und man guckt dann im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre.
    In manchen Fällen wird eventuell noch die Polizei kommen, aber wenn sich diese Möglichkeit zur Teilhabe und Integration am Leben in Deutschland herumgesprochen hat, wird es auch Schule machen und allgemein praktiziert werden.
    Ich schätze, als erstes wird das in den Großstädten die Regel werden – mit der Aufhebung der Residenzpflicht für Asylanten ist dafür der erste Schritt bereits getan.

  49. #56 Zentralrat_der_Oesterreicher

    Hab ich schon lange in den letzten 5-6 Threads gepostet. Trotzdem danke für’s Aufmerksam machen.
    Eigener Artikel von PI wäre schon!

  50. # 69 Das sanfte Lamm schrieb :

    In drei bis spätestens fünf Jahren wird es sowieso passieren, dass wenn man von der Arbeit, vom Einkaufen oder vom Urlaub (wenn man sich den als deutscher Arbeitnehmer noch leisten kann) heimkommt, im Haus oder der Wohnung Asylanten oder ein Zigeunerclan bereits am Tisch sitzen und man guckt dann im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre.
    ——————————————
    Hä ? In drei Jahren ? In Italien ist das doch schon längst so. Kommt man von der Arbeit oder vom Einkaufen sitzt ein Neger am Tisch.
    Hat jeman den Artikel ? Ich glaube den gab es nur in ital. Zeitungen.

    „Ist der Neger erst im Haus kriegt man den niemals wieder raus“.

  51. So benehmen sich keine FLÜCHTLINGE, das ist das Benehmen von Besatzern!

    Wann akzeptiert man endlich die Tatsache, dass über 70% derer die kommen KEINE FLÜCHTLINGE sind? Wann handelt man denn endlich?

  52. Übrigens:
    Der Kinder- und Jugendnotdienst (KJND) in der Feuerbergstraße ist dazu da, Kinder und Jugendliche vor Gewalt zu schützen

    http://www.jugendserver-hamburg.de/?RUB_ID=19&NAV_ID=243&ADR_ID=3922

    Also analog zu einem Frauenhaus. Man stelle sich mal die Kinder vor, die aus gewalttätigen Familien gerettet wurden und dann auf diese mißbräuchlicherweise dort untergebrachten Nachwuchsterroristen treffen. Also wieder ein Element unserer Kultur bzw. derer Sicherheitssysteme das durch blüchtendenbedingte Zweckentfremdung zerstört wurde!

  53. „“Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, geht davon aus, dass die Auffälligkeiten dieser Gruppe nicht größer sind als die bei den übrigen Jugendlichen gleichen Alters.”

    Sollte die Frau Kinder haben, sagt das ja einiges darüber aus, wie es bei der Frau Pastorin zu Hause so zugeht. Bemerkenswert.

  54. #69 Das_Sanfte_Lamm (21. Dez 2014 16:35)
    In drei bis spätestens fünf Jahren wird es sowieso passieren, dass wenn man von der Arbeit, vom Einkaufen oder vom Urlaub (wenn man sich den als deutscher Arbeitnehmer noch leisten kann) heimkommt, im Haus oder der Wohnung Asylanten oder ein Zigeunerclan bereits am Tisch sitzen und man guckt dann im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre.
    – – –
    In Italien bereits Realität:
    http://www.netzplanet.net/leserzuschrift-asylanten-besetzen-bewohnte-haeuser-in-italien/17754

  55. Wenn man mal diese ganzen Flüchtlings- und sonst was -Beauftragten zusammen addiert, da kommt man auf einen ganzen staatkapitalistisch-altruistischen-Invasions-industriellen Komplex in Armee-Stärke.

    Könnten man die nicht wenigstens im Gegenzug einfach eintauschen gegen die bevorzugten bongo-bongo-ummah-ummah people of colour, da wäre nämlich den Staatsfinanzen schon viel geholfen. Von mir aus auch im Verhältnis 1:2, weil die Staatsgehälter dieses Packs ja wohl die Ausgaben für den einzelnen importierten „Neudeutschen“, wie Özdemir das gerne so harmlos nennt, doch ein Mehrfaches betragen dürfte.

    Vielleicht könnten die Shabab-Milizen, Boko Haram, Al-Qaida im Maghreb und/oder im Jemen, Abu Sayaf, und natürlich ISIS schon mal mit der Aydan Özoguz darüber in Dilpolmatische Verhandlungen treten, wie dieser klitzekleine Grenzverkehr als Austauschprogramm organisiert werden kann.

  56. Die Flüchtlingsbeauftragte nimmt ihre temperamentvollen und so schrecklich vorbelasteten Jungs selbstverständlich in Schutz, denn dafür wird sie schließlich gut bezahlt.

    Die Flüchtlingsbeauftragte soll die so schrecklich vorbelasteten Jungs zu sich nach Hause nehmen und dort pflegen.

    Von ihren Erlebnissen kann sie berichten (wenn sie noch lebt).

  57. Wenn man konsequent wäre,,

    dann müssten die Menschen in Hamburg ihren Mut zusammennehmen und der Sozialindustrie, den sozialistischen Parteien und den NDR was auf die Fresse hauen.

    Die haben das Fundament gelegt, niemand andere.

    Und was macht die AfD mit Prof. Krause?

    NICHTS, all diese Vorlagen nutzt der Herr nicht. Warum eigentlich nicht?

    Wenn wir jetzt nicht ändern dann landen wir dort, wo die Ureinwohner heute sind, nämlich so:

    Die Indianer haben sich um Zuwanderung nicht gekümmert; jetzt leben sie in Reservaten.

  58. #78 MO_uffs_KLO (21. Dez 2014 16:57)
    Wenn man mal diese ganzen Flüchtlings- und sonst was -Beauftragten zusammen addiert, da kommt man auf einen ganzen staatkapitalistisch-altruistischen-Invasions-industriellen Komplex in Armee-Stärke.
    [..]

    Wobei ich allerdings nicht weiss, ob die Schaffung einer halbstaatlichen Sozial-, Betreuungs- und Integrationsindustrie nicht zu steuernder dynamischer Prozess war, oder ob er gezielt erschaffen wurde und man sich dafür den Fachkräfte-Nachwuchs gezielt an den Unis Bremen, Bielfeld und Trier heranzüchtet.

  59. #55 gonger

    Tja, die AfD ist leider ein Spiegel der Gesellschaft. Die Grabenkriege innerhalb der Partei sind ärgerlich. Aber leider ist dies momentan die einzige Partei, bei der Inhalte Vorrang vor substanzlosen Worthülsen haben.

    Moralisch stehen m.E. viele Vertreter von Mainstream-Parteien auf der gleichen Stufe wie Schwerstkriminelle: Propaganda ist das Mittel, bezahlte Posten der niedere Beweggrund und die Nebenwirkungen werden billigend in Kauf genommen.

  60. # 60 Babieca

    Hallo 😆

    Gute Nachrichten aus der Schweiz.

    Die Schweizer würden heute ein Burkaverbot laut Umfrage annehmen.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/verhuellungsverbot-mehrheit-befuerwortet-laut-umfrage-ein-burka-verbot-in-der-schweiz-id3362146.html

    Du kannst sicher sein, dass es dieses Verbot auch geben wird, sollte es zu einer Volksabstimmung kommen.

    Wie ich schon einmal „schrub“. Ich wohne oberhalb Vevey in einem Dorf. In Vevey ist die General-Guisan-Avenue schon lange (Volksmund) umgetauft worden.

    Die heisst jetzt neuerdings „Senegal-Guisan-Avenue 🙄

    Wünsche Dir schöne Festtage und allen anderen PI-lern natürlich auch 🙂

  61. #80 Antidote (21. Dez 2014 17:02)
    [..]
    Die Indianer haben sich um Zuwanderung nicht gekümmert; jetzt leben sie in Reservaten.
    […]

    Die Besiedlung Nordamerikas und das damit verbundene Schicksal der dort lebenden Ureinwohner ist zwar ein Reflexartiger Vergleich, der aber nur bedingt taugt;
    Die Indianer führten noch Lebensformen, die in Europa schon mit dem Zusammenbruch des Römischen Westreiches nicht mehr gab und hätten gegen die Walze des Industriezeitalters mit ihren urzeitlichen Lebensformen auch ohne die Indianerkriege keine Chance mehr gehabt.
    Die heutige Zwangsbesiedlung Europas, insbesondere Deutschlands geschieht unter umgekehrten Verhältnissen – es kommen Menschen aus Primitivkulturen, die mit einem Leben in einer hochtechnisierten, säkularen und (sexual)liberalen Gesellschaft Westeuropas intellektuell und kognitiv hoffnungslos überfordert sind.

  62. #68 johann (21. Dez 2014 16:34)

    Kolumne
    Pegida ist die Folge eines Erfolges
    Von Anetta Kahane
    – – –
    Plumpe Rabulistik.
    http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-pegida-ist-die-folge-eines-erfolges,10808020,29393624.html
    Arzt: Wir müssen dir das Bein amputieren, Patient. Es ist zwar noch gesund, aber es muß trotzdem ab.
    Patient: Nö, das lassen wir mal. (Abgang)
    Die Kahane-Variante:
    Arzt: Dein Bein ist gesund, Patient. Wir richten dir nur die Fußnägel ein bißchen.
    Patient: Aber nicht zu viel abschneiden.
    Arzt: Natürlich nicht. – Sieht schon ganz gut aus. Aber wir müssen dir leider das Fußgelenk versteifen, dann ist das Gesamtbild besser.
    Patient: Ach nein, laßt mal lieber, geht schon so.
    Arzt: Nein, das machen wir lieber in einem Aufwasch. – Hm. Wir haben unser Bestes versucht. Jetzt muß aber leider das Bein ab.
    Patient: Pegiiiida!
    Kahane: Liebe Leser, liebes Publikum, klar hat der Arzt den Patienten belogen. Daß das Bein ab mußte, egal, ob gesund oder nicht, stand ja von vorn herein fest. Der Patient ist ein Beweis des Erfolgs der Maßnahme und im Recht. Allerdings kämpft er ein Rückzugsfecht, das er nur verlieren kann.
    Stimme aus dem Off: Und dies, liebe Kinder, war unser wöchentliches Kasperletheater mit Kasper, dem bösen Krokodil und der bösen Hexe. Bis nächste Woche – tschöhööö.

  63. #74 Koranthenkicker (21. Dez 2014 16:51)
    sollte „flüchtendenbedingte“ heißen 😉

    #16 ike (21. Dez 2014 15:19)

    Merksatz: Wer nicht sozialisiert wurde,kann auch nicht resozialisiert werden!

    Exakt! Wie lange es wohl noch dauern wird, bis die direkt betroffenen dies erkennen und endlich die Notbremse ziehen?

    Die MuFl-Problematik zeigt in verschärfter Form, wie hierzulande mit (u.a.) dieser Art von Problemen umgegangen wird. Probleme erfordern normalerweise Lösungen, die darin bestehen, daß die Problematik verringert oder im Idealfall behoben wird. Hier ist die Maßnahme (keine Lösung!), das Problem zu verwalten bzw. zu betreuen. Dadurch wird nichts besser und durch den ungebremsten Zustrom des Problems wird es immer schlimmer. Selbst wenn es unvorstellbarerweise gelänge, 10% dieser „Jugendlichen“ zu therapieren, hat sich die Anzahl trotzdem in dem Zeitraum bereits vervielfacht, so daß die (illusorischen) Erfolge ein Tropfen auf den heißen Stein wären.

    Was die strafrechtliche Einstufung als „Jugendliche“ betrifft, so sollte man hier den Nachweis des Alters verlangen, ansonsten von Erwachsenen ausgehen. Im übrigen sollte Jugendstrafrecht nicht mehr bei vorsätzlichen Taten angewandt werden, erst recht nicht bei Wiederholung. Und Bewährungsstrafen i.d.R. nicht komplett vollzugsfrei bleiben. Wie beim Heisig-Prinzip „Warnschuß“ sollte z.B. eine 14-monatige Bewährungsstrafe zunächst mindestens 14 Tage tatsächlichen Knast bedeuten, bei weiteren Strafen wesentlich mehr.

    Ansonsten: MuFl grundsätzlich nicht aufnehmen (nur in schnell verifizierbaren Ausnahmefällen wie nachweislicht bei der Flucht umgekommene Eltern) und wie bei anderen Fl auch bei der ersten Vorsatzstraftat ohne Widerspruchsrecht sofort abschieben. Fl die ohne Ausweis sind, in das Land zurück das sie angeben. Bei Weigerung in ein Mülleimer-Land (z.B. Somalia) mit dem entsprechende Verträge nach Australischem Modell gemacht werden könnten.

    Wenn die Gesetzeslage mißbraucht wird wie hier bei den MuFl dann muß die Politik SOFORT handeln und die Gesetzeslücken schließen. DAFÜR ist die Politik da und nicht zur kleingeistigen Schikanierung friedlicher Bürger!

  64. Die Betreuer waren und sind nach diesem Vorfall bestimmt immer noch absolute Verfechter dieser schööönen, buuuunten, Multikulti-Bereicherung!!!
    Garantiert, die lernen es nie!
    Da muss erst der erst Kopf eines Angehörigen, oder Bekannten rollen und selbst dann bin ich mir nicht sicher.

  65. „Besonders berüchtigt war bislang die Erstversorgungseinrichtung 4 an der Haldesdorfer Straße, in der die sogenannte 13er Gruppe untergebracht war, die, so steht es in einem internen Bericht der Polizei, durch schwere Gewalttaten aufgefallen war.“
    http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article135589837/Junge-Fluechtlinge-greifen-Betreuer-mit-Messer-an.html

    Sämtliche Protagonisten u. Asylindustrieschmarotzer sollten hierfür verantwortlich gemacht werden u. sich gefälligst öffentlich rechtfertigen, wie es sein kann, dass minderjährige Asylbewerber überhaupt „schwere GewalttatEN“ verüben können, ohne aus dem Verkehr gezogen bzw. aus dem Gastland geworfen zu werden.

    „Flüchtlingsbeauftragte…geht davon aus, dass die Auffälligkeiten dieser Gruppe nicht größer sind als die bei den übrigen Jugendlichen gleichen Alters.“ – eine faktenfreie Unterstellung u. Unverschämtheit sondergleichen allen anständigen Jugendlichen gegenüber!

  66. #51 Tritt-Ihn (21. Dez 2014 16:04)

    OT

    Ist das der nächste Fake-Anschlag?

    Dunkelhäutiger angeblich an Wohnungstür überfallen .
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-mariendorf-dunkelhaeutiger-offenbar-direkt-an-der-wohnungstuer-attackiert/11149150.html

    Ich bin gespannt wieviel Rechtschreibfehler diesmal gesprüht wurden:
    “Du jedsd sterbst !”
    – – –
    Haben sich Zeit gelassen, die Täter.
    Genug jedenfalls, um sich künstlerisch so zu betätigen, daß die Zuordnung mannichlmäßig einfach wird:
    „… Als die Täter geflüchtet waren, bemerkten die Männer rassistische Parolen im Treppenhaus und am Fahrstuhl.“

  67. Rotfunk-Alarm!

    NDR 2 berichtet die letzten 2 Stunden über folgenden
    angeblichen Anschlag aus Meck-Pom!

    Dort sollen irgendwo 2 Syrische Asylbewerber mit Ihren Fahrrädern von einem Auto von der Straße gedrängt worden sein.
    Der Innenminister hat schon Phrasen abgelassen!

    Der Staatsschutz ermittelt.

  68. PEDIGA – die logische Konsequenz aus:

    – Asylbetrügereien
    – Lügen
    – Vertuschungen
    – Diebstählen
    – Raub
    – Mord
    – Forderungen
    – Beschimpfungen
    – Steuergeldverschwendung

    PEDIGA – wo die Vernunft eine Zukunft hat. Schweigsam, friedlich und immer kraftvoller.

  69. Vielleicht sollte sich die „Kunst“ mal der Mufls annehmen.
    Wie hier schon mehrfach von Babieca geposted gab es am Dienstag eine Podiumsdiskussion im Thalia Theater betreffs der Kunstaktion von A. Deufhard die in einem „Kunstprojekt“ Lampedusa Flüchtlinge auf Kampnagel wohnen lässt.
    Die AfD hat Anzeige erstattet.
    Dirk Nockemann nimmt hierzu auf der Podiumsdiskussion Stellung bzw. versucht es zumindest soweit es die Störungen aus dem Publikum und der Diskussionteilnehmer zulassen.
    Wer einen Eindruck haben möchte wie sich solche Diskussionen in Hamburg gestalten und warum es in Hamburg so schwer ist sachlich über die dringenden Themen unser Zeit zu diskutieren, sollte sich die Veranstaltung anschauen:
    https://www.youtube.com/watch?v=xHKyuw7ttYM

  70. #46 Babieca (21. Dez 2014 15:54)

    Kann mir mal wer sagen, welcher Krieg gerade in Armenien herrscht?

    http://mobil.abendblatt.de/region/stormarn/article135586985/Wie-Stormarner-Helfer-sich-um-Fluechtlinge-kuemmern.html
    – – –
    Ein Rührversatzstück, das bei diesen Schmonzetten offenbar nicht fehlen darf: Deutsche Helfer werden als Mama, Opa usw. „adoptiert“ (mal drauf achten). Hier:
    „Aber als Achim Keßler-Binder in die kleine Wohnung am Kortenkamp in Großhansdorf kommt, plappert er sofort los: „Achim-Opa“, ruft er und schon turnt er auf dem Schoß des 76-Jährigen herum, als wenn er zur Familie gehören würde. Und irgendwie stimmt das auch.“

  71. Gutmenschen sind größenwahnsinnig!

    Frei nach Mao.

    Wie viele Wirtschaftsflüchtlinge wollen die GutmenschenInnen denn in Deutschland ansiedeln, 5 Millionen, 10 Millionen oder 30 Millionen Wirtschaftsflüchtlinge?!

    Das ist absolut kein Problem, die 30 Millionen könnten schon innerhalb von 3-5 Jahren nach Deutschland gekarrt werden. Es würden sogar 100 Millionen Wirtschaftsflüchtlinge kommen, wenn man ihnen ein Ticket (inklusive Dauervisa) hinein ins deutsche Sozialsystem schenkt.

    Mich widern GutmenschenInnen nur noch an. Diese mit reichlich Gratismut und moralinsaurer Arroganz ausgestatten Wichte stellen Forderungen (Offene Grenzen. Jeder Ausländer darf einreisen und muss versorgt werden) auf die absolut realitätsfern sind und zum Scheitern verurteilt sind. Was mich am meisten an Gutmenschen ankotzt ist aber die Tatsache, dass die Gutmenschen sofort abhauen wenn ein Problem welches sie selbst geschaffen haben ausartet und nicht mehr beherrschbar ist.

    Ich sag es ganz deutlich. Wer die sozialen Probleme der Welt (1-2 Milliarden arme Menschen) in Deutschland lösen will ist größenwahnsinnig! Die Blockparteien, Gewerkschaften, Maintsreammedien, NGOS, Kirchenvertreter, Gutmenschen und Konsorten sind völlig größenwahnsinnig. Die gehören zu den 80% die bedrohliche Meldung überhaupt nicht verarbeiten können. Die sind nicht in der Lage zu erkennen, was dieser Massenansturm junger kräftige Männer mittelfristig bedeutet, ganz zu schweigen davon was hier in Deutschland los ist, wenn es in ein paar Jahren 2 Millionen ledige Männer aus Afrika und Asien in Deutschlands Städten gibt.

    http://www.propagandafront.de/187070/gehirnforschung-80-der-menschen-konnen-besorgniserregende-meldungen-uberhaupt-nicht-verarbeiten.html

  72. Hatte der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes denn keinen Generalschlüssel für den sicheren Raum?

    Die Sozialnichtsarbeiter erzählen doch immer und überall, wie bereichernd diese Zuwanderung sei, dass „die keinen was wegnehmen“, auch nicht die Gesundheit, und dass das Aushalten von Bereicherung Menschenpflicht sei.

    Aber so läuft das:
    Da kommen Täter, fordern ihr angebliches Recht auf Asyl ein und nach kurzer Zeit muss der Asylgewährende vor den Tätern flüchten und seinerseits ein Asyl suchen.
    Heute flüchten Deutsche vor Ausländern noch in „sichere Räume“, doch wohin flüchten wir morgen?

  73. Hier das gleiche:
    Messerstecherei in Flüchtlingsheim
    Ein 20 Jahre alter Gambier fügte dabei einem 21 Jahre alten Pakistani schwere Verletzungen mit einem Messer zu.
    „…. wobei der 20-jährige Mann seinem Widersacher im Gerangel mehrere Stichverletzungen zugefügt hat!“
    Dann Pause, weil Zeugen dazu kamen, Rückzug des Messerstechers (scheint also ganz normal zu sein! Keine Konsequenzen?!?) Pause; danach dann noch mal ein Angriff:
    „…und von diesem nochmals in den Rücken gestochen!!!“
    Bitte lesen:
    http://www.baden-tv.com/messerstecherei-in-fluechtlingsheim-70800/
    Was kommt da für Abschaum in mein Land?!? Kein Geld, aber Messer haben sie immer in der Hand um andere zu ERMORDEN!!! Und nix anderes ist es, mehrfach einen mit einem Messer zu erstechen!!!
    Was erwähnenswert ist: Die Durchsage erfolgt bei SWR1 in den Nachrichten genau EIN Mal!!
    Die (anscheinend wichtigere) Mitteilung, dass ein Asylbewerber von einem Deutschen, was natürlich explizit betont wird, angegriffen wurde hingegen bleibt weiterhin erwähnenswert – habe nun extra die nächste Sendung (18 Uhr) abgewartet! SWR1 ist der schlimmste der Propaganda-Sender, in der selben Sendung noch die Meldung soeben, dass ev.+kath. Bischöffe einen Gottesdienst für Flüchtling gefeiert hätten: Flüchtlinge müssten hier Ruhe finden… ja, ja, so wie der Pakistani oben, der findet jetzt Ruhe auf der Krankenstation, wir Zahldeppen kommen ja dafür auf, nicht wahr Herr Bischoff?!?

  74. #72 gonger (21. Dez 2014 16:47)

    Italienische Primärquelle:

    Mailand. Von Januar bis Oktober 2014 gab es 1278 Versuche der illegalen Besetzung in der Stadt, etwa doppelt so viele wie 2010 (667). In den Wohnungen waren es in drei von vier Fällen Ausländer, darunter 256 Ägypter, 205 Rumänen, 143 Marokkaner. Italiener waren es 324.

    http://milano.corriere.it/notizie/cronaca/14_novembre_02/tre-case-4-occupate-stranieri-834c1146-6268-11e4-9f8e-083eb8ae3651.shtml

    —————–

    #83 Simbo (21. Dez 2014 17:09)

    Danke für die Informationen 😀

    Das mit dem Burka-Verbot ist erfreulich,
    das mit der Senegal-Guisan-Avenue greulich.

    Ich wünsche dir auch fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch – bin ab morgen ca. zwei Wochen hier offline. Aber ich melde mich noch offiziell bei der ganzen PI-Gemeinde ab. 😉

  75. 95 BePe (21. Dez 2014 17:54)

    Wie viele Wirtschaftsflüchtlinge wollen die GutmenschenInnen denn in Deutschland ansiedeln, 5 Millionen, 10 Millionen oder 30 Millionen Wirtschaftsflüchtlinge?!

    Wie man sieht ist jetzt schon die innere Sicherheit nicht mehr gewährleistet. Das mindeste das man erwarten kann wäre, das eine Weile zu stoppen und zu beobachten was passiert. Aber auf eine sich anbahnende Katastrophe mit „mehr desselben“ zu reagieren (Watzlawick)
    http://www.leadion.de/artikel.php?artikel=0130
    beschleunigt den Weg in die Katastrophe.

    Jemand hat hier neulich mal erwähnt (kommt auch ungefähr hin), daß die
    200.000 die wir dieses Jahr aufnehmen gerade mal der BevölkerungsÜBERproduktion (=Zuwachs) Afrikas an einem einzigen Tag entspricht ❗

    Wir lösen dort also überhaupt kein Problem sondern verschieben die Überbevölkerungskatastophe dort um einen einzigen Tag. Und sind dadurch schon nach diesem einen Jahr selbst ganz kurz vor einer Katastrophe.

    Das ist als wenn man ohne Schutzkleidung in ein brennendes, einstürzendes Haus rennt um noch jemand aus dem obersten Stockwerk zu retten. Nur das in unserem Fall viele Leute (auch PEGIDAs genannt) in einen kollektiven Selbstmord einbezogen werden, die das für eine weniger gute Idee halten.

    Und die 200.000 sind ja erst der Anfang. Und Die Zahlen sind zu kumulieren. Wenn 100.000 im kommenden Jahr nach hause gehen und 100.000 neu kommen und ebenso in den Folgejahren (und das wirkliche friedliche Flüchtlinge sind) dann könnte man sich ja irgendwie darauf einstellen daß jeweils 200.000 Flüchtlinge sich bei uns aufhalten. Aber das derzeitige Prinzip der offenen Grenzen ist vorsätzlicher Wahnsinn!

  76. Betreute bedrohen Betreuer-
    Bedrohte betreuen Bedroher.
    Klassische Win-Win-Situation!
    Weiter so!
    🙂

  77. #97 Smile

    Wer da kommt?

    Na die überschüssigen Söhne dieser Länder!!

    Und Achtung liebe realitätsferne Gutmenschinnen und Gutmenschen mit schwerem Helfersyndrom, hört jetzt genau zu. Von diesen überschüssigen Söhnen gibt es mindestens 100 Millionen! Da kommt noch viel Arbeit auf unseren asyl-industriellen Komplex zu.

    Diese überschüssigen Söhne sind jetzt in Bewegung geraten, und „erobern“ neue Gebiete (leider unser Gebiet) . Die Gutmenschen raffen gar nicht was sie hier anrichten. Und, dass sie ihren Kindern und erst recht ihren Enkeln ein katastrophales Erbe hinterlassen werden.

    Söhne und Weltmacht
    http://www.amazon.de/S%C3%B6hne-Weltmacht-Terror-Aufstieg-Nationen/dp/3280060087/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1419182784&sr=8-1&keywords=s%C3%B6hne+und+weltmacht

    Flüchtlingskrise:

    Ist Deutschland Opfer einer »Massen-Migrationswaffe«?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/fluechtlingskrise-ist-deutschland-opfer-einer-massen-migrationswaffe-.html

  78. #95 Koranthenkicker

    Wie ich schon sagte. Der Versuch der Gutmenschen, das weltweite Flüchtlings- und Sozialproblem in Deutschland, zu deutschen Sozialkosten zu lösen, hat die Grenze zum Größenwahn überschritten.

  79. Ich schlage vor ,dass die Flüchtlingsbeauftragte selber mit den „Kindern“ arbeiten soll . Wenn sie mächtig von den „traumatisierten Kindern“ auf die Schnauze kriegt ,ihr Gesicht mit den Rasierklingen behandelt wird und ein Messer zwischen den Rippen spürt , dann entwickelt sie ein einziges Konzept ,die Schwarzen umgehend in ihre Länder zu ihrer Familien abschieben . Man sollte nur dann Konzepte entwickeln , wenn man selber mit diesen kriminellen arbeitet und nicht versteckt hinter dem Rücken der anderen.

  80. #98 Babieca (21. Dez 2014 18:13)

    Das ist gut, dass Du Dich abmeldest, so muss sich die PI-Gemeinde keine Sorgen machen.
    Ich allen voran 🙁

    Wünsche Dir einen erholsamen Urlaub, und bis bald

    Hast mich ja schon einmal in Angst und Schrecken versetzt, als von Dir keine Kommentare mehr kamen 🙁

    😉 😉

  81. Die Polizei hat bestimmt schon ein Protokollvordruck von der Regierung:

    Das Opfer sagt, dass der Täter schwarz war. -Im Protokoll steht dann, dass dem Opfer schwarz vor Augen wurde. Das Opfer hatte röcheld am Boden liegend gesagt, dass der Täter ein N..e…g.. rrr..war. Im Protokoll wird zu lesen sein, dass eine weitere Befragung leider n e g a t i v verlief, die Akte leider geschlossen werden musste, leider

  82. Die jugendlichen „Flüchtlinge“ beklauen und messern, diejenigen die sie aufnehmen. Das nennt man dann wohl unendliche Dankbarkeit in der Mutli-Kulti Sprache.

  83. Und das sind nur die (ganz) wenigen Fälle, die es mal in die Presse schaffen!
    Was meint Ihr was um und vor allem IN all den Flüchtlingsheimen täglich an Gewalt, Diebstahl untereinander, Bedrohungen, Nötigungen, Verletzungen…Vergewaltigungen so abgeht!!

  84. #8 sunknown; Klar, das sind dann diejenigen mit den klassisch deutschen Namen, Ali, Achmed, Erkan.

    #40 Bruder Tuck; Kann mir das mal jemand erklären, wie kann jemand eine Hilfe sein, der angeblich fliessend Arabisch und Englisch spricht (Arabisch ok, aber englisch?), während diejenigen, denen da angeblich geholfen wird, weder fliessend deutsch und noch viel weniger Englisch beherrschen.

    #47 johann; Gerüchten zufolge mussten deutsche Männer bis vor kurzem noch Wehrdienst leisten, da lebte man zu 6 oder auch acht in einer Minibude. Dagegen sind die menschenunwürdigen Asylbetrügerbehausungen wie ein Dorfwirtshaus gegenüber nem 5Sternehotel. Von so Schikanen wie Winterbiwak oder um fünf morgens mit vollem Marschgepäck zu nem entspannenden Spaziergang von 40km anzutreten, ganz abgesehen.

    #60 Babieca; Hm, woher will denn jemand, der nicht mal andeutungsweise unsere Sprache spricht, den Sinn irgendeiner Schmiererei erfassen, ich bezweifle auch, dass die SS-Runen identifizieren könnten, selbst wenn sie lesen könnten, was dort steht. Ich wüsste selbst in einem uns so nahestehenden Land wie Italien nicht, was irgendwelche Symbole aus der damaligen Faschistenregierung bedeuten.

    #62 Kara Ben Nemsi; Natürlich könntet ihr, liebe Polizisten, wenn ihr denn dürftet. Vielleicht vorher ankündigen, dass sämtliche Störer festgesetzt werden. Dann Wasserwerfer Marsch und die klatschnassen Antifanten der Reihe nach einsammeln und am besten in nem Kühlwagen zwischenlagern. Natürlich würden da entsprechend viele davon benötigt.

    #73 Reiner07; Nur weil unsere Behörden jetzt in völliger geistiger Umnachtung, jetzt 30% anerkennen, obwohl die ganzen letzten Jahre unter 2% waren, heisst das noch lange nicht, dass bloss 70% Betrüger sind. Ich behaupte eher, dass die Anerkennungsquote weniger wie 1% sein müsste. Zumindest gibts heute nicht mehr Kriege, wie vor 2 Jahren. Wenn also jetzt mehr Neger ankommen, dürfte rein von den Zahlen her kein einziger mehr anerkannt werden, was bei steigender Anzahl weniger Prozente sind.

  85. #65 Das-Sanfte-Lamm

    Äääähhh nur ausweisen?!
    Ein Ausweisungsbescheid ist in Deutschland eher etwas wie eine rechtsunverbindliche Empfehlung als dass man sich als Eroberer Pardon, “Flüchtling” davor fürchten müsste

    —-
    Ein Ausweisungsbescheid ist in Deutschland meistens der Grund für den Gang zum Fachanwalt. In den seltensten Fällen kommt es dann zur „vollziehbaren Ausreisepflicht“, was auch hier sehr schön erklärt wird

    http://dejure.org/gesetze/AufenthG/58.html

    Da ist für jeden was dabei.

  86. statt der Polizei sollten linke Gutmenschen gerufen werden, die das Problem lösen. Schließlich haben uns die verlogenen Heuchler diesen Multikulti-Mist eingebrockt!

    diese minderjährigen Verbrecher sofort in den Abschiebeknast!

  87. Ich wüste ein Lösung
    Herr Schweighöfer, nehmen Sie 2 oder 3 von den Jugendlichen bei sich auf
    Herr Özdemir , sie müssten doch Platz haben
    Frau Roth, na wie wäre es . 2 oder 3 stramme Afrikaner;)
    Was ist mit den Bischöfen und Vorditzenden des ZDJ

    Nehmt die doch einmal für wenige Wochen zu Euch

Comments are closed.