c_ungerIn Hamburg, wo sich bis jetzt gar keine „Pegidas“ wegen der dort besonders geförderten linken Schlägertrupps der Antifa auf die Straße trauen, da wo Kurden und Salafisten mit Messern, Macheten, Baseballschlägern und Schlagstöcken und Eisenketten aufeinander losgehen und unbehelligt von der Staatsmacht demonstrieren können, da fühlen sich Pressevertreter bedroht.

(Von Alster)

Von wem fühlen sie sich bedroht? Laut einer Umfrage zeigt trotz aller Gegenwehr und Verunglimpfung durch Politik und Presse jeder Zweite Verständnis für Anti-Islam-Demos. Das beklagt der Politikredakteur des Hamburger Abendblatts Christian Unger (Foto):

Das ist der wirklich bedrohliche Mainstream.

Aber:

Man muss die Menschen ernst nehmen, mit all ihren hässlichen Fratzen. Bildung und Integration ist die stärkste Waffe der Demokratie gegen Feinde – das gilt für Islamisten wie für Neonazis. Das gilt aber auch für die Pegida-Demonstranten: Sie müssen aufgeklärt und integriert werden.

In diesem Leitartikel „Recht der Verblendeten“, im Hamburger Abendblatt zeigt sich deutlich die Angst der linken Leitmedien vor Entzug des von linker Politik brav weitergegebenen Erziehungsauftrags: Sie müssen uns aufklären und integrieren. Worüber und wo hinein? Wer sind die Verblendeten?

Der Artikel beklagt auch, dass Pegida-Anhänger einen „Mainstream der Systempresse“ angreifen, obwohl Politik und Medien doch etliche Male von radikalen Muslimen in Deutschland, von Dschihadisten, die in den Krieg ziehen, von einem Siegeszug des Islamismus in einigen arabischen Staaten, berichten würden. Da müssten sich doch eher der türkische Lebensmittelhändler in Ottensen oder der friedliche Moschee-Gänger in Billstedt aufregen. Denn sie kämen in den Medien kaum vor, so Unger.

Fassen wir zusammen:

In Mohammed Attas Hamburg tragen nicht nur Salafisten und Kurden ihren kulturfremden Krieg aus, das wird ja auch auf Plakaten bei Pegida thematisiert und das war übrigens mitverantwortlich für den großartigen Anfangs-Abwehrkampf der Hooligans gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas in Köln und Hannover. In Hamburg werden die Beschimpfungen durch Politiker und Medien noch getoppt. Es fehlt nur noch der Aufruf zu Umerziehungslagern. Die Islamisierung ist da ja sogar vertraglich in einem „Staatsvertrag“ mit islamischen Verbänden beschlossen worden.

Auch gibt es in Hamburg einen besonders hohen Anteil von jugendlichen Asylsuchenden, die zwar rundum versorgt werden, die Hamburger Bürger aber kulturfremd entreichern und physisch bereichern.

Hamburg ist ein gefährliches Pflaster für mündige aufgeklärte Bürger, die friedlich protestierend „spazieren gehen“ wollen. In Hamburg hätten besonders Senioren gerne Hooligan-Begleitung, um sich frei und unbehelligt in der Stadt bewegen und mit der S-Bahn fahren zu können.

In Hamburg wird „Verkehrte Welt“ gespielt: Die Presse ist hier, wo die Islamisierung vom Senat unterstützt wird aber gar keine Demonstrationen stattfinden, besonders aufgebracht über Demonstrationen, die im noch nicht so islamisierten Dresden organisiert werden.

Da hilft nur Aufklärung – oder sind die Hamburger Politik und die Mischpokepresse schon so meschugge, dass sie dafür nicht mehr zugänglich sind? Diese Frage geht auch anlässlich der anstehenden Wahl in Hamburg an den AfD-Vorsitzenden Herrn Kruse. Wie geht es uns, Herr Kruse? Norddeutsche müssen erstmal noch weit fahren, um Pegidas zu unterstützen.

Kontakt:

» briefe@abendblatt.de

image_pdfimage_print

 

110 KOMMENTARE

  1. Ja so ist das in einem aufgeklärten Land. Linksversiffte kloppen auf die Journaille. Na so was – Herr Göbbels übernehmen sie.

  2. SCHLIMM! AUCH DER FASCHO BUSCHKOWSKY UNTERSTÜTZ PEGIDA!

    LEST MAL DEN LETZTEN SATZ!!!

    Heinz Buschkowsky, Bürgermeister Neukölln/Berlin:

    „… Wir haben es (…) mit einer schleichenden Landnahme zu tun: Wenn etwa eine Klasse mit drei muslimischen Mädchen eine Klassenreise macht, dann muss mittlerweile eine Person mitfahren, um sie auf der Reise muslimisch zu betreuen. Nun haben wir ja bei uns Klassen mit 95 Prozent Muslimen und vielleicht drei katholische Mädchen. Käme jemand auf die Idee, ein Pastor müsse mitfahren, um die drei Mädchen unterwegs katholisch zu betreuen? Nein.

    Weil ein solches Hineintragen religiöser Dinge in den Alltag bei uns nicht üblich ist. Weil wir nicht unter der Vorstellung leben, jede Banalität könne verwerflich sein und zur Verweisung aus dem Paradies führen. Oder dass ein Schuljunge Anlass haben könnte, der Schulstadträtin nicht die angebotene Hand zu schütteln mit der Begründung: Wenn ich dir die Hand gebe, ist das Sünde, dann bin ich beschmutzt.

    Es geht hier nicht um Kleinigkeiten, die Rede ist von der Existenz einer Parallelgesellschaft – und vom Versuch einer allmählichen Landnahme des Fundamentalismus mit dem Ziel, eine andere Gesellschaftsordnung zu schaffen als die, die wir westliche Demokratie nennen.

    Noch ein Beispiel aus einer Schule in Neukölln: Dort werden 700 Grundschulkinder betreut, und wir haben da einen sozialen Brennpunkt. Unser Ziel ist also, die Eltern zu erreichen. An der Schule wird ein Elternzentrum gebaut, Kosten und Mühen nicht gescheut. Der einzige Mangel, den dieses Elternzentrum hat: Es sind keine Eltern da.

    Keinen halben Kilometer Luftlinie entfernt steht die salafistische Al-Nur-Moschee. Die haben auch ein Elternzentrum – und das ist voll, brechend voll. Sie haben auch eine Koranschule mit 400 Plätzen, die ebenfalls täglich bis auf den letzten Platz besetzt ist.

    Das macht mir Sorgen.

    Denn da verfestigen sich die entgegengesetzten Pole zu unserem Bildungssystem, zu unserem Rechtssystem, zu unserem Wertesystem. Da finden Veränderungen statt, die die Grundlagen unserer Gesellschaft betreffen.

    Wir dürfen nicht einfach zusehen, wie Kinder, junge Männer, ganze Familien, die unter uns leben, zu den islamistischen Rattenfängern gehen und nicht wiederkommen. Wir müssen klar und deutlich sagen: Das ist etwas, das uns nicht gefällt. Wir dürfen nicht einfach nur zusehen, wenn vor unseren Schulen allmorgendlich Flugblätter verteilt werden, mit denen junge Mädchen unter Druck gesetzt werden, die in Jeans oder mit Make-up zur Schule kommen: Warum trägst du Lidschatten, Schwester? Weißt du, dass das Sünde ist?

    Wir dürfen nicht aus Bequemlichkeit und Konfliktscheu die Tatsache ignorieren, dass unsere Sicherheitsbehörden die Zahl aktiver Islamisten in Deutschland inzwischen auf 40 000 bis 50 000 schätzen.

    Das ist nichts, wo wir sagen dürfen: Na ja, die paar Leute, das gibt sich wieder. Ich denke nicht, dass sich das gibt, sondern dass dieser Zulauf zu den Fundamentalisten so weitergeht.

    Deswegen sage ich: Wenn wir weiterhin Lehrer, Rektorinnen, integrierte Migranten mit sozialem Engagement, die sich vor Ort nicht hinnehmbaren Entwicklungen alltäglich entgegenstellen, dabei alleine lassen – und ihnen obendrein noch mangelnde Flexibilität und islamophobe Intoleranz unterstellen –, werden wir das früher oder später bitter zu bereuen haben.

    Wie lange kann eine Gesellschaft sich diesen Laissez-faire-Modus leisten und Dinge zulassen, die ihren Bestand letztlich gefährden werden?

    Ich sage: Eine Gesellschaft muss intervenieren. Eine Gesellschaft kann nicht einfach dasitzen und zugucken – sie muss gestalten. Und das bedeutet auch, klipp und klar zu sagen, wo es in Deutschland, in Mitteleuropa, langgeht und welches die allgemeinen Verhaltensregeln sind, auf die wir uns hier verständigt haben.

    Ich mache keinen Hehl daraus: Ich finde, dass ein Straßenbild mit überwiegend völlig verhüllten Frauen nicht dem entspricht, was ich mir unter allgemeinen Verhaltensregeln für den öffentlichen Raum in Mitteleuropa vorstelle.

    Vieles von dem, was ich hier angerissen habe, sind relativ junge Entwicklungen. Noch vor fünf Jahren sah es in Neukölln deutlich anders aus. Nicht selten kommen Besucher zu mir ins Rathaus und sagen: Sagen Sie mal, ich traue meine Augen nicht – was ist denn mit Neukölln passiert, seit ich vor ein paar Jahren das letzte Mal hier war?

    Und ich sage dann: Auch wenn es so aussehen mag: Wir sind kein Gottesstaat. Und ich werde tun, was ich kann, damit es auch nicht dazu kommt.“

    Eigentlich sollte man den Buschkowsky ein halbes Jahr in Schutzhaft nehmen, zur Umerziehung. Mit solchen Nazi-Thesen kann er wohl nie mehr in den Gutmensch-Himmel kommen!

    Vielleicht sollte man ihn psychatrisch behandeln?

  3. Widerlicher Schmierenfink, geistiger Tiefflieger! Wie kann man solchen Dreck schreiben, wo jeder das Dilemma sieht und spürt, in dem Deutschland steckt! Entweder reicht sein Verstand nur bis zum Piepen seines Smartphones,- oder er will Deutschland vernichten bzw. umvolken!!

  4. Klare Positionen sind gefordert!

    Wer nur Alt-Parteien wählt und wer von Alt-Medien nur seine Informationen bezieht, der ist Vergangenheit!

    Und zwar schneller als er/sie denkt!

    Aufhalten können sie uns zwar mit Gewalt, wir sind aber trotzdem die Mehrheit!

  5. Lebt der Typ auf dem Mars, auf Riegel oder ähnlichen weit entfernten Sternen. Bildung, Integration und Islamisten in einem Satz zu nennen, kann nicht mal mehr mit unendlicher Dummheit entschuldigt werden.

  6. Buschkowskis Kritik und Empörung über diese Zustände alle Ehre!! Aber weiß er nicht (oder kann es sich nicht vorstellen?), dass seine Partei ,die SPD, großangelegte Pläne zur Durchmischung mitträgt, die EU und internationale Strategen, allen voran die USA, verfolgen einen Masterplan, um den „neuen“ Menschen zu züchten, über alle Rassenschranken hinweg! Das ist Egalitismus pur, soweit gingen noch nicht einmal die Kommunisten und Nationalsozialisten.Nur so kann man die Gründe verstehen, weshalb dagegen nichts getan wird.

  7. Panorama NDDR z.Zt.

    ausserordentlich faire Sendung über PEGIDA: Interview von PEGIDA-Demonstranten ohne Off-Stimme, wertende Kommentare, Vorzensur etc.

    Panorama fällt mir in letzter Zeit desöfteren eher positiv auf.

  8. […] Bildung und Integration ist die stärkste Waffe der Demokratie gegen Feinde […]

    Dank Herrn Unger weiss ich nun endlich, warum die Westlinken so demokratiefeindlich eingestellt sind – weher ihrer mangelnden Bildung.
    Für ein Mint-Fach, einer kaufmännischen oder Facharbeiterausbildung sind die idR zu blöd, darum wird irgendwas mit der Vorsilbe „Sozial“ in Bielefeld, Bremen oder Trier studiert.
    Zumindest hat das Christian Unger richtig erkannt.

  9. Da müssten sich doch eher der türkische Lebensmittelhändler in Ottensen oder der friedliche Moschee-Gänger in Billstedt aufregen. Denn sie kämen in den Medien kaum vor, so Unger.

    Das stimmt doch gar nicht!
    PI wurden vorab die morgigen Aufmacher der Hamburger Lokalpresse zugespielt, und da lauten die Schlagzeilen:

    „Der türkische Lebensmittelhändler Volkan Ö. hat auch gestern wieder erfolgreich mit Lebensmitteln gehandelt!“ (OTTENSER ANZEIGER)

    „Der Moscheegänger Mustafa Ü. hat sich am Donnerstag beim Gang in die Moschee den Fuß verstaucht! Und dann wurden zu allem Überfluß auch noch seine vor dem Gebetsraum abgestellten Schuhe vertauscht!“ (BILLSTEDTER ECHO)

  10. Seine Überschrift „Pegida darf nicht ignoriert werden“ ist gar nicht so schlecht – da stimme ich freudig zu! 😉

    Den Rest des Artikels kann man sich ruhig sparen – ist ja nur die altbekannte linke Sülze! Die linke Journaille legt sich jetzt so richtig rein in ihr Hetzprogramm, weil sie fürchtet, die Deutungshoheit könnte ihnen entgleiten.

  11. http://www.aachener-zeitung.de/news/karlo-clever/was-bedeutet-der-begriff-pegida-1.982827

    Hallo Kinderchen,
    passt schön auf, dass Ihr nicht auf die bösen Tanten und Onkels von der Pegida hereinfallt.
    Die sind so böse, dass viele aufrichtige Menschen via Facebook erst jetzt erfahren, dass sogar Personen, wo sie dachten, dass es sich um Freunde handelt, ganz enttäuscht sind als sie erfuhren, dass sie in Wahrheit Nazis waren, weil sie dort Pegida geliked hatten. Pfui!
    Aber diese schrecklichen Menschenhasser werden bestimmt bald in eine Art „Ganztagsschule“ gehen müssen, wo man ihnen die Furcht vor maximalpigmentierten Mitbürgern muslimischen Glaubens aberzieht.
    Ganz früh morgens halten dann die Lastwagen vor den Häusern der Unbelehrbaren und in wenigen Minuten geht es dann gemeinsam in einen Steinbruch zur Schulung. Ja, oft kann das Jahre dauern, bis der Fehlgeleitete einsieht, dass er falsch lag, dass er nicht seine Wohnung mit den Uwumbos teilen wollte….und „Tötet die Ungläubigen!“ mit Tötet die Ungläubigen! übersetzte.
    Dabei hatte nicht sehen wollen, dass dieser Vers pure Barmherzigkeit darstellt.- Was für schreckliche Dinge hätte der Ungläubige in seiner Lebenszeit auf Erden anstellen können, wenn ihn der Rechtgläubige nicht rechtzeitig mit dem Krummsäbel terminiert hätte.

  12. OT: Pädathy macht es vor, weil er weiß wie der Hase läuft. Erst die Pressekonferenz und dann der Untersuchungsausschuß! Da fällt es dem interessiertem Bürger leichter sich seine Meinung zu bilden, bevor jeder MdB seinen Senf dazu äußert.

  13. #3 Rechtsgut

    Vorsicht, Buschkowski ist an den Zuständen mit schuld…

    Nur jetzt versucht er sich raus zu winden!!!

    An Neukölln kann man die Zukunft Deutschlands sehen.

    Und alle werden sagen: huch, das wussten wir nicht!

    Doch sie wissen es alle…

  14. Ich schätzte mal, dass es weniger als 100 Hamburger gibt, die nach Dresden auf die PEGIDA fahren.
    Das sind unter 0,005% aller Hamburger.
    Also, vor wem oder was hat das Abendblatt Angst?
    Vielleicht sollten die besser mal zum Arzt gehen?
    :mrgreen:

  15. #4 Cendrillon (18. Dez 2014 22:09)
    Leider wird auf der Achse des Guten z.Zt. ähnlich arroganter Dreck geschrieben. Die letzten verglühenden Reste der FDP manifestieren sich.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/pegida_sachsen_sind_ziemlich_arabisch

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/deutsche_am_rande_des_nervenzusammenbruchs

    Haut ab, ihr Zecken!

    Was man von achgut nun konkret halten soll, weiss ich nicht so recht.
    Ausser dem Publizieren von intellektuellem Randgruppen-Geschwurbel hat man dort seit Jahren nichts bewegt, was im Mainstream ankam.
    Jetzt gehen Bürger auf die Strasse und grosse Teile des Mainstreams erkennen dadurch, dass die Luft langsam dick wird und nun ist man sich bei achgut zu fein, das anzuerkennen, wenn der Pöbel vom Stammtisch die Sache selbst in die Hand nimmt.

  16. Wenn DIE Angst vor dem „Maistream“ haben, sagen DIE nur, wir haben die Kontrolle verloren und wissen nicht mehr weiter!

    DIE haben doch immer behauptet, DIE selber wären der „Mainstream“!!!???

    Sie fangen an sich zu verteidigen und zu winseln…

    Fallt nicht drauf rein!!!

    Werft eure ausgelatschten Schuhe nach denen!

  17. #12 Das_Sanfte_Lamm (18. Dez 2014 22:28)

    Dank Herrn Unger weiss ich nun endlich, warum die Westlinken so demokratiefeindlich eingestellt sind – weher ihrer mangelnden Bildung.

    weher wegen

  18. OT: Vorschläge für PEGIDA-Poster

    +————————————————————————-
    | Die Islamisierung gehört zu Deutschland.
    | BundesKalif Gauck
    +————————————————————————-
    Dies Poster noch ausschmücken mit Koran, Kalischnikow, Minarett, Halbmond und orientalischem Muster…

    Weiterhin
    +————————————————————————-
    Multikulti ist absolut gescheitert
    A.Merkel, 2010
    +————————————————————————-
    Mohammed=Terrorist
    +————————————————————————-
    Mohammed=Islamist
    +————————————————————————-
    Mohammed=Massenmörder
    +————————————————————————-
    Der Terrorist Mohammed
    hat den friedlichen Islam
    falsch verstanden.
    +————————————————————————-
    Mohammed hat den Islam missbraucht
    für seine pathologische Auslebung
    von Gewalt, Macht und Sex.
    +————————————————————————-

    Islam=Rassismus (Deutsche=Harbi, Untermenschen)
    Islam=Genozid (270 Mio. Opfer)
    _________________________ daraus folgt:
    Islam = Faschismus

    +————————————————————————-
    Null Terror
    Null Dschihad
    Null Scharia

    das geht nur mit:
    Null Mohammed
    +————————————————————————-
    Islam=Genozid, 270 Mio. Opfer
    +————————————————————————-

  19. Alster, danke!

    Was sich beim ohnehin linksdeologischen Hamburger Asylantenblatt endgültig abspielt, seit es zu 100 Prozent von Funke übernommen wurde, geht auf keine Kuhhaut.

    Abgesehen davon, daß es täglich die Gnomvisage von Scholz so prominent positioniert, als wäre HH schon eine Personenkult-Diktatur, ist das gedruckte beschränkte Klopier für eine Weltstadt noch nicht mal Hafenaktuell (nein, von den Schiffsmeldungen fange ich hier jetzt nicht an). Es besteht nur noch aus dpa und persönlichen SchluchzGeschichten.

    Jetzt hat der Asylantenblatt-Chefredakteur Lars Haider sich als „Moderator“ zum Asylbetrug auf Kampnagel hergegeben:

    http://mobil.abendblatt.de/kultur-live/article135457312/Heftige-Diskussion-um-AfD-Anzeige-gegen-Kampnagel-Chefin.html

    Widerlich!

    * Und Alibi-Iken wurde endgültig kaltgestellt…

  20. OT:

    PEGIDA hat schon einen ersten Erfolg zu verzeichnen.

    Vor zwei Wochen waren 80% der Frauen in der OF-Fußgängerzone bekopftucht. 10% trugen Naquib, Burka oder ähnliche Gespenstergewänder 😉

    An ein öffentliches – im öffentlichen ungeschützen Raum – jüdisches Fest wäre unmöglich – niemals zu denken.

    Heute: 20% Kopftücher, keine Gespenster. Vor dem Rathaus völlig unbehelligt – ohne Absperrungen und sonstwas wurde lautstark Hanuka gefeiert. Keine Störungen – alles friedlich…

    So etwas war vor 2 Wochen völlig undenkbar!!!

  21. #19 Synkope (18. Dez 2014 22:33)
    Ich schätzte mal, dass es weniger als 100 Hamburger gibt, die nach Dresden auf die PEGIDA fahren.
    Das sind unter 0,005% aller Hamburger.
    Also, vor wem oder was hat das Abendblatt Angst?
    Vielleicht sollten die besser mal zum Arzt gehen?
    :mrgreen:

    Die vehementesten Proteste gegen Atomkraft gab es immer dort, wo die Atomkraftwerke am weitesten weg waren und sind.
    Genauso verhielt es sich mit den Solidaritäts-Demos für Vietnam, Kambodscha und Kuba, die Länder und ihre kommunistischen Mörder-Systeme waren weit weg – nach der Demo ist man erst mal heim ins von Vaters Maloche bezahltem Reihenhaus, hat die Bravo gelesen und sich am gut gefüllten Kühlschrank satt gefressen.

  22. Dieter Nuhr

    „Über den Islam reden führt zu körperlicher Gewalt“

    Dieter Nuhr äußert sich in einem Interview erneut zum Thema Religionskritik. Der Comedian kritisiert besonders die Vertreter des Islams: Eine kritische Auseinandersetzung sei nur schwer möglich.

    Es war eine der Debatten des Jahres. Im Oktober 2014 erstattete der Osnabrücker Muslim Erhat Toka Anzeige gegen den Comedian Dieter Nuhr. Sein Vorwurf lautete „Beschimpfung von Bekenntnissen und Religionsgesellschaften“. Nuhr hatte in seinem Programm das islamische Frauenbild wie folgt beschrieben: „Im Islam ist die Frau zwar frei, aber in erster Linie frei davon, alles entscheiden zu müssen.“ An anderer Stelle sagt er: „Wenn man nicht wüsste, dass der Koran Gottes Wort ist, könnte man meinen, ein Mann hätte ihn geschrieben.“

    Die Anzeige sorgte deutschlandweit für Diskussion: Was darf Satire – was nicht?

    In einem Interview mit dem Online-Magazin „Planet Interview“ äußert sich Nuhr nun erneut über den Islam, Religionskritik sowie über die Linke und den IS-Terror. Anlass ist sein Jahresrückblick, der am 18. Dezember in der ARD ausgestrahlt wird.

    Das Ermittlungsverfahren gegen Nuhr wurde eingestellt – er sagt, er habe „von behördlicher Seite“ noch nicht mal eine Mitteilung bekommen, habe von der Anzeige nur „aus der Zeitung“ erfahren. Trotzdem kommt er noch mal auf den Vorfall zu sprechen: „Mich stört, wenn ein Salafist meint, ich dürfe über ihn und sein Verhalten keine Witze machen, weil er einem bestimmten religiösen Glauben anhängt. Das finde ich lächerlich. Ich glaube, dass Toleranz notwendig ist, auch für Satiriker.“ …

    http://www.welt.de/vermischtes/article135541532/Ueber-den-Islam-reden-fuehrt-zu-koerperlicher-Gewalt.html

  23. #24 Athenagoras (18. Dez 2014 22:37)

    Sie haben es noch nicht verstanden!!!

    „Mischpoke“ dürfen „Linke“ Judenhasser verwenden, das ist OK!

    „Mischpoke“ dürfen „Rechte“ Judenfreunde nicht verwenden, das ist KO!

    „Mischpoke“ egal ob OK oder KO dürfen selber nur Juden verwenden oder vom Zentralrat der Juden Beauftragte oder davon widerspruchslose unabhängig selbstbeauftragte linke Israelfeinde unter Duldung des linken jüdischen deutschen Zentralrats (dem auch keine 5% der deutschen Juden angehören) …

    Das hört sich komplizierter an als es ist!

  24. #2 Vasil
    Herr Kruse hat sich schon geäußert:
    https://alternative-hamburg.de/pegida-politiker-und-medien-stellungnahme-von-prof-joern-kruse-spitzenkandidat-der-afd-fuer-die-hamburger-buergerschaft/

    Erfreulich, man hört da nämlich nicht viel. Das Statement ist erst einmal ok, aber vom Islam hat er wohl keine Ahnung, nur der IS gefällt ihm nicht und Islamkritik…?
    Im „Staatsvertrag“-und-Atta-Hamburg sollte man sich geistig mit dem Islam auseinandergesetzt haben – Vorbedingung für zukünftige Hamburg-Politik.

  25. Passt zu diesem Thema:
    auch der unsägliche Augstein hat sich zu diesem Thema geäußert – und ganz nebenbei so ziemlich jedes Problem negiert, welches den Menschen auf der Seele brennt. PEGIDA ist für ihn nur eins: Rassismus und damit nur eine Frage der Moral.

    Ich frage mich wirklich, was der Spiegel nur für ein verkommenes Drecksblatt geworden ist.
    Alleine Jacob Augstein und Sybille Berg machen es völlig unmöglich, dem Magazin auch nur noch ein wenig journalistische Glaubwürdigkeit abzugewinnen. Ein Horrorkabinett.

    Hier der „Artikel“: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-pegida-eine-folge-von-angst-und-armut-a-1009297.html

  26. Viele leben noch in der Kinderwelt der jahrzehntelangen demokratischen Indoktrination. Doch die Illusionen-Kulisse der Westlichen-Werte-Demokratie bröselt an allen Ecken und Enden.

    1. Dieser “Staat” ist kein Staat des Deutschen Volkes sondern ein anti-deutsches Besatzungs-Konstrukt. Inklusive Zwangs-Kolonisierung Europas.
    2. Die Politdarsteller und Westmedien, die Statthalter der Fremdherrschaft machen einen hervorragenden Job, um das deutsche Volk zu verdummen,auszuplündern und weiter in Knechtschaft zu halten. Und zu marginalisieren.
    3. Wie will man von den demokratischen Brandstiftern erwarten, daß sie als Feuerwehrleute den Brand löschen, den sie in Jahrzehnten angefacht haben?

    Wann willst auch Du die System-Frage stellen?

    Was Du schon immer über die Westliche-Werte-Demokratie und West-Medien wissen wolltest bisher aber nicht zu fragen wagtest …
    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.
    http://www.gehirnwaesche.info/

  27. Christian Unger, geb. 1981
    http://www.reporter-forum.de/index.php?id=22&tx_rfartikel_pi1%5BshowUid%5D=107&cHash=5ed8904b0a1d390a55d278159c6897e5

    Cem Özdeschmier und „Mischpoke“,
    seine Stimme klingt wütend und gepreßt,
    er wirkt panisch und gehetzt,
    seine Lider flattern nervös,
    fürchtet, daß ihm die Felle davonschwimmen könnten,
    sein parasitäre Lebensplan kommt ins Wanken

    CEM ÖZDESCHMIER, BEI MAYBRITT ILLNER;
    https://www.youtube.com/watch?v=knwIwpg87cc
    (Videolänge gesamt 14 Sek.)

    Daß so ein herglaufener Turk-Tscherkesse es überhaupt wagt, Deutsche anzugreifen – typisch osmanischer Größenwahn…, abgedeckt und angeheizt durch die Schwarte* Koran!

    *Schwarte
    dicke, derbe Haut besonders vom Schwein
    (…)
    duden.de/rechtschreibung/Schwarte

    Hörte mal, daß die abwertende Bezeichnung „Schwarte“ für ein altes Buch, etwas damit zu tun habe, daß die Bücher außen früher schweinsledern waren.

    +++

    WENN DEM GAST CEM ÖZDESCHMIER der Wirt nicht paßt…, also in seiner Heimat Türkei ist noch Platz!

  28. Hamburger Abendblatt – FDJ-Merkels Friede Springer-Äffchen trauen sich gegen friedliche Deutsche zu Agitieren. Beim Islam ziehen sie die winzigen SchwänzInnen ein. 🙂 Schaut Euch nur dieses Bübchen an… 😆

  29. #32 Alster (18. Dez 2014 22:56)

    Natürlich ist das nicht 100-prozentig unsere Linie. Aber wichtig ist für mich, dass er die Demonstranten ernst nimmt und sich – das ist jedenfalls mein Eindruck – für das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit einsetzt.

  30. #21 WahrerSozialDemokrat (18. Dez 2014 22:34)

    Werft eure ausgelatschten Schuhe nach denen!

    Ich gehe Montag für Montag auf die Straße, daß auch solche Flachpfeifen wie dieser Unger weiterhin ihren Schwachsinn absondern dürfen.
    Ich werde jedoch keine mohammedanischen Bräuche übernehmen. 😉

  31. Durchbruch im Westen. Elmar Hörig, Kult-Radio-Moderator zwischen 1980 und 2000 beim SWF, später SWR, bei 2 Radio-Generationen in BaWü, RLP, Teilen von Hessen, Westl Bayern sowie südliches NRW empfangbar und gehört, schreibt Folgendes auf seiner FB-Seite:

    „Ich hab förmlich drauf gewartet Frau Kraft (SPD), dass auch Sie sich zu PEGIDA äussern. Zitat “ Pegida ist eine Bühne für Rattenfänger “ Von welchen Ratten sprechen Sie ?? Von Menschen, die sich ernsthafte Sorgen um ihre Sicherheit und ihre Lebensqualität machen. Über 50 % der Bevölkerung hat Angst vor dem Islam ! Ich gehöre dazu ! Oder meinen Sie die, die seit vielen Jahren hier die Annehmlichkeiten dieses Landes und vor allem Ihres Bundeslandes genießen und Deutsche trotzdem Scheiße finden ??? Oder die ca 1200 Großfamilien die Hartz 4 beziehen weil sie staatenlos sind, obwohl dies nicht der Wahrheit entspricht. Arbeitslose Jugendliche dieser Clans gehen keiner geregelten Arbeit nach, verfügen aber über die dicksten Schlitten ! Oder meinten Sie die 3000 Mitglieder des Miri Clans ? Staatenlose türkische/kurdische Libanesen die 1989 Asyl beantragt haben ? 1500 davon sind laut Polizeibericht straffällig geworden. Sie verdienen schätzungsweise 50 Millionen € im Jahr illegal. Kassieren aber trotzdem ca 8.5 Millionen Hartz 4 pro Jahr. Da wünscht man sich dann als Steuerzahler allerdings einen Rattenfänger. Ich habe an dieses Land geglaubt und alles hier versteuert, ca 1.5 Millionen € an Steuer !! Ich fand das richtig, weil Deutschland meine Heimat ist. Jetzt kommen mir Zweifel, ob das die richtige Entscheidung war. Aber der Miri Clan ist ja vorwiegend in Bremen und das wird Sie also sicher nicht jucken. Aber vielleicht verstehen Sie jetzt meine grenzenlose Wut !!!!!

    ergebenst Ihre Ratte“

    https://www.facebook.com/Elmar.Hoerig?fref=ts

  32. #13 Biloxi (18. Dez 2014 22:29)

    „Der türkische Lebensmittelhändler Volkan Ö. hat auch gestern wieder erfolgreich mit Lebensmitteln gehandelt!“ (OTTENSER ANZEIGER)

    „Der Moscheegänger Mustafa Ü. hat sich am Donnerstag beim Gang in die Moschee den Fuß verstaucht! Und dann wurden zu allem Überfluß auch noch seine vor dem Gebetsraum abgestellten Schuhe vertauscht!“ (BILLSTEDTER ECHO)

    ———–

    Super! 😀
    Ich hab da ein Stück weit lachen müssen.

  33. Vor über 30 Jahren hat mich die ganze Mischpoke bereits nur noch angekotzt.

    Ich ahnte schon nix Gutes.

    Meine Erwartungen wurden noch übertroffen.

    Mittlerweile habe ich ……

    „Ich habe in den letzten Monaten etwas entdeckt, das ich vorher nie hatte: Hass. Hass ist kein guter Ratgeber.

    Hass ist kein guter Wegbegleiter.

    Und ich hoffe, dass ich dieses Wort wieder aus meinem Kopf rausbekomme.“

    Uli Hoeneß

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Sieben-Containeranlagen-geplant-fuer-Fluechtlingshilfe-in-Hannover

    Hannover.
    Die Quote gilt für einen Zeitraum bis September 2015. Doch es sind weitaus mehr Menschen, für die Hannover noch Platz schaffen muss.

    Das bisherige Kontingent hat die Stadt noch nicht erfüllt, 400 Flüchtlinge aus der alten Quote müssen zur neuen Quote hinzugezählt werden.

    „Damit ergibt sich für die Landeshauptstadt eine Zuteilung von voraussichtlich 2600 Flüchtlingen bis Ende September“, teilt Stadtsprecher Dennis Dix mit.

    Derzeit leben rund 2000 Flüchtlinge in städtischen Einrichtungen.

    Das sind Gemeinschaftswohnheime, Wohnungen und betreute Wohnprojekte.

    Die Kapazitäten sind längst ausgeschöpft, sodass inzwischen sogar Sporthallen als Quartier dienen.

    Allein in diesem Jahr musste die Stadt mehr als 750 Menschen unterbringen.

    Pro Woche bitten bis zu 80 Menschen um Unterkunft.

    Manchmal stehen Gruppen von Flüchtlingen von einem Tag auf den anderen vor den Türen der Stadtverwaltung. Das liegt daran, dass auch die Kapazitäten in den Auffanglagern des Landes Niedersachsen erschöpft sind.
    „Wenn wir neue Flüchtlinge in den Lagern aufnehmen müssen, sind wir gezwungen, andere Menschen rasch zu den Kommunen zu schicken“, sagt ein Ministeriumssprecher.

    Man erwarte, dass die Zahl der Flüchtlinge weiter steigt

    Für die Stadt Hannover kommt erschwerend hinzu, dass die Menschen länger als üblich in den kommunalen Einrichtungen leben.
    Das ist auf den angespannten Wohnungsmarkt zurückzuführen, hat aber auch damit zu tun, dass die Neuankömmlinge immer seltener auf ein Netzwerk von Freunden und Angehörigen zurückgreifen können.

    Die Menschen aus Syrien, Nordafrika und dem Irak sind häufig allein in einer für sie neuen Stadt.

    Mit Prognosen für das kommende Jahr ist die Verwaltung vorsichtig.

    „Wie viele Flüchtlinge in einem Jahr von der Stadt untergebracht sein werden, lässt sich heute nicht genau sagen“, sagt Baudezernent Uwe Bodemann.
    Er geht davon aus, dass einige Flüchtlinge die Unterkünfte verlassen und ein eigenes Dach über dem Kopf finden.

    Man erwarte aber, dass die Zahl der Flüchtlinge weiter steigen werde.

    „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die geplanten Modulbauten zu errichten“, sagt Bodemann.
    Damit meint der Baudezernent Wohncontainer für Flüchtlinge, die an insgesamt sieben Standorten aufgestellt werden.

    Die Containeranlagen bieten Platz für jeweils rund 100 Menschen. In der Fuhsestraße in Leinhausen hat die Stadt jetzt die ersten Container platziert.

    Im Januar sollen dort die Flüchtlinge einziehen, wie ein Stadtsprecher auf Nachfrage der HAZ mitteilt. Ein weiterer Standort in Anderten werde derzeit hergerichtet. Die Stadt lässt Leitungen verlegen und Anschlüsse montieren.

    Gesundheitskarte für Flüchtlinge: Das Land will die medizinische Versorgung von Asylsuchenden verbessern.

    Der Landtag hat gestern beschlossen, Flüchtlingen eine Gesundheitskarte auszustellen, um bürokratische Hürden abzubauen.

    Getestet wird die Karte in Hannover. Bisher müssen Asylsuchende beim Sozialamt einen Schein beantragen, um sich behandeln lassen zu können. „Die Einführung einer Gesundheitskarte ist längst überfällig“, sagt Grünen-Migrationsexpertin Freya Markowis.
    Jetzt sei es endlich möglich, im Krankheitsfall unkompliziert zu helfen, sagt ihr Kollege von der SPD, Lars Kelich.

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Sued/Jugendliche-kochen-fuer-Fluechtlinge-in-Kleefeld

    Hannover. Die Idee dazu hatte Axel Reinecke, Mitarbeiter der Kulturwerkstatt Süd an der Hölderlinstraße 1.

    „Ich fand die Aktion von Anfang an gut“, bestätigte Patrick Hempel, der dort zur Fachkraft für das Gastgewerbe ausgebildet wird. „Das ist für mich sinnvolles Arbeiten.“

    In dem erst im März eröffneten Flüchtlingsheim leben zurzeit 62 Bewohner aus vielen Teilen der Welt, darunter 15 Kinder, auch Säuglinge.

    Für die Bewohner war es eine willkommene Abwechslung ihres Speisezettels, denn normalerweise kochen sie selbst.

    „Wir vermitteln in unseren Werkstätten nicht nur berufliche Fertigkeiten, sondern auch soziale Kompetenzen“, erklärte Thomas Höflich, stellvertretender Stadtsuperintendent des Stadtkirchenverbands Hannover, der Träger der Jugendwerkstatt ist.

    Sie betreibt wochentags einen offenen Mittagstisch für Gäste. „Gastronomie ist gelebte Gastfreundschaft, den Menschen zu vermitteln, dass sie willkommen sind“, sagte Axel Reinecke.

    Thomas Höflich möchte die Bewohner des Flüchtlingsheims spätestens im Frühjahr zu einem Gegenbesuch an die Hölderlinstraße einladen, wo es auch eine Kita gibt.

    „Dort könnten die Kinder mit den Kita-Kindern spielen.“<<

    Have a nice day.

  34. #27 sophismos

    Vor zwei Wochen waren 80% der Frauen in der OF-Fußgängerzone bekopftucht. 10% trugen Naquib, Burka oder ähnliche Gespenstergewänder 😉

    An ein öffentliches – im öffentlichen ungeschützen Raum – jüdisches Fest wäre unmöglich – niemals zu denken.

    Heute: 20% Kopftücher, keine Gespenster.

    Taktischer Schachzug?
    So vonwegen „Wenn keine Kopftücher zu sehen sind, dann gibt’s uns nicht“.

  35. #39 Tolkewitzer (18. Dez 2014 23:27)

    Ich werde jedoch keine mohammedanischen Bräuche übernehmen.

    Es gibt gute und schlechte Bräuche, sowohl dort wie hier! Und unendlich ausgelatschte Schuhe einem schlechten Politiker werfend zu schenken, halte ich für ein gutes Brauchtum! 😉

    Aber vermutlich wählt ihr sie lieber, anstatt sie mit euren ausgelatschten Schuhen zu bereichern…

    Und du sagst „mohammedanische Bräuche“, wann geschah es und wo geschieht es? Nirgendwo! Feige Mohammedaner! Die essen lieber ihre ausgelatschten Schuhe als sie zu werfen!

    Es gibt gute Bräuche die unser Eigen in der Not werden sollten! „Neo-Mohammedaner“ können, werden und wollen es nicht mehr werfen…

    Gerade und besonders der „Euro-Islam“ basierend auf Wahrheit, führt zum Ursprung des Anti-Christen!

    Werft den „Anti-Christen“ eure symbolische Menscheit entgegen: Es sind eure abgetragenen Schuhe!

  36. OT

    Gerade Dieter Nuhr Jahresrückblick 2014 geschaut.

    Mein lieber Freund. Den haben sie aber ganz schön auf Linie gebracht bei der ARD. Traurig. Gar nicht mehr der Nuhr, wie man ihn in letzer Zeit gewohnt war. Wenn er sich über PEGIDA lustig macht, dann ist was verkehrt bei ihm. Das ist nicht Nuhr, wie man ihn kennt.

  37. Natürlich ist das für die bedrohlich, wenn die das Schlachtvieh nicht mehr folgt und ganz bewusst immer weiter angelogen wird.

  38. @ #41 Gast100100 (18. Dez 2014 23:35)

    Noch ein FB-Eintrag von Elmar Hörig:

    Der Geiselnehmer von Sydney war Muslim, vorbestraft, verblendet und Intensivstraftäter auf freiem Fuß !! Erfüllt also alle Kriterien die bei uns in Deutschland nötig wären, um freigesprochen zu werden ! Gott sei Dank haben sie das Arschloch liquidiert. Und wenn hier jetzt hier einer was von bedauerlichem Einzelfall faselt, werde ich meinen Sprenggürtel
    Zünden. Allaaaaaah bummm

    Es geht ein Ruck durch Deutschland, die Meinungsfreiheit bricht sich Bahn, danke Pegida.

  39. Vielleicht hat ja der o.g. neunmalkluge Christian Unger
    eine Lösung für die anstehenden Probleme in den nächsten zwei bis fünf Jahren?

    Wie soll man das Problem überhaupt noch in den Griff bekommen? Kann er ja mal erklären!

    „Flüchtlingen“ droht in Berlin Obdachlosigkeit!
    Die Unterkünfte für Flüchtlinge sind überfüllt, die Lage ist dramatisch.
    Allein am Montag kamen 1337 Menschen nach Berlin.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/zuwanderung-nach-berlin-fluechtlingen-droht-obdachlosigkeit,10809148,29362690.html

    ########################

    Der momentane Verteilerschlüssel bedeutet pro 50 Einwohner einen Flüchtling.

    Das Innenministerium will allerdings im Dezember die Flüchtlingszuweisungen (Verteilerschlüssel) anheben und die Quoten neu festsetzen.

    Mit Blick auf die weltweiten Krisenherde hat auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) inzwischen seine Prognose zu den Flüchtlingszahlen angepasst. Insbesondere in den nächsten Monaten rechne das Bundesamt mit einem Zugang von monatlich 25.000 Kindern, Frauen und Männern, die in der Bundesrepublik Asyl suchen.

    Für 2015 geht das Bundeamt für Migration von 230.000 Asylanträgen aus. Für Niedersachsen bedeutet das 18.800 Asyl-Erstanträge und 2800 Asyl-Folgeanträge.

    http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/vorschlag-goslar-fluechtlinge-harz-statt-nach-goettingen-4466515.html

    E I S B E R G … V O R A U S !!!
    Rette sich wer kann…………

  40. Ich bin bei Artikeln dieser Art ja immer interessiert an den Meinungen der Leser. Also Kommentarspalte:
    Äh, Kommentarspalte.
    Ach, gibt es nicht. Ah, ja.
    Kein Kommentar.

    @allgäuer Alpen: Bei Nuhr und Pegida war ich nicht so sehr überrascht. Er hat seine Meinung und die ist nur partikulär unsere. Aber lieber ihn als Pispers. Wobei auch Pispers seine großen Momente hat.
    Ein Markenzeichen: Nehmt mirs nicht übel, aber: Nuhr ist Wessi. Und eine Sachsenhorde, die von alleine eine abweichende Meinung vertritt, ist ihm nicht geheuer. Da wirken alte Vorurteile.
    Da gibts auch noch eine Reaktion auf den Ossibasher-Artikel auf der Achse. Wenn die Antwort denn durch die AchsenZensur kommt.

  41. #48 Allgaeuer Alpen
    …Das ist nicht Nuhr, wie man ihn kennt.

    Putin und PEGIDA! Das war entsetzlich! Da kann man allerlei Vermutungen anstellen. Bestimmt bekommt er jetzt einen 10Jahres-Vertrag beim von uns finanzierten Staatsfunk.

    Eine andere Frage: Warum kommt da gar nichts PEGIDA-mäßiges aus dem Norden oder Hamburg?

  42. O.T.

    Zwei Kurznachrichten die nicht im Hamburger Abendland Blatt stehen 💡

    Vor den offenen Toren Europas

    Zahlreiche Tote und „friedlich“ Verschleppte bei Kämpfen in Nigeria und Kamerun

    http://www.swissinfo.ch/ger/alle-news-in-kuerze/zahlreiche-tote-und-verschleppte-bei-kaempfen-in-nigeria-und-kamerun/41176712

    Russen töten 3 „friedlich“ militante Islam Anhänger im Nordkaukasus

    http://itar-tass.com/en/russia/767663

    Kabardino-Balkarien

    Rück- & Ausblick:

    Seit 1991 hat Kabardino-Balkarien eine eigene geistliche Behörde, das Duchownoe Uprawlenie Musul’man Kabardino-Balkarij (DUMKB).[4] 1992 wurde mit Unterstützung der International Islamic Relief Organization (IIRO), einer Unterorganisation der Islamischen Weltliga in Naltschik ein staatliches Institut für Islamisches Recht, das Schariatskij Institut, eröffnet.

    Dieses wurde allerdings schon 1996 aufgrund seiner salafistischen Orientierung wieder geschlossen. Ein Jahr später wurde ein neues staatliches Islam-Institut eröffnet, das aber von Anfang an unter der direkten Kontrolle des DUMKB stand.

    Neben diesem staatlich organisierten Islam entwickelte sich schon in den frühen 1990er Jahren eine nicht-staatliche islamische Bewegung, die unter der Führung junger Imame stand, die an islamischen Universitäten in Saudi-Arabien studiert hatten.

    Zentrale Figur der Gruppe, die unter dem Namen Novye Musul’mane („neue Muslime“) bekannt wurde, war Musa Mukodschew. Mit dem Ziel, das Wissen über den Islam zu befördern und den islamischen Glauben unter den jungen Muslimen zu verbreiten, eröffnete er 1995 in Naltschik ein islamisches Zentrum, das in den Folgejahren eine Anzahl von nicht-offiziellen islamischen Schulen, die über die verschiedenen Landesteile verstreut waren, eröffnete.

    Die „neuen Muslime“ bauten eine zentrale islamische Gemeinschaft (dschamaat) für Kabardino-Balkarien, der sich alle muslimischen Gemeinschaften anschlossen, die mit dem staatlich-traditionalistischen Islam des DUMKB nicht einverstanden waren.
    In den späten 1990er Jahren traten in Kabardino-Balkarien erstmals islamische Gruppen mit dschihadistischer Orientierung auf, die Kontakte zu wahhabitischen Kämpfern in Tschetschenien hatten.

    Durch die militanten Aktionen dieser Gruppen (Angriff auf das Innenministerium in Naltschik im August 1998) gerieten auch die „neuen Muslime“ unter Terrorverdacht und mussten ihr Islamisches Zentrum und die daran angeschlossenen Schulen 1999 schließen. Mukodschew wurde selbst 2001 unter dem Verdacht verhaftet, einen Terroranschlag organisiert zu haben, der im Dezember 2000 in der Stadt Pjatigorsk stattgefunden hatte.

    Zwar wurde er wenig später schon wieder freigelassen, doch konnte er seine religiösen Aktivitäten nicht mehr ungehindert fortsetzen.
    Viele der „neuen Muslime“ gingen infolge der staatlichen Repression in den Untergrund.

    Eine Splittergruppe der kabardino-balkarischen Dschamaat, die von Muslim Atajew geführt wurde, veröffentlichte im August 2004 unter dem Namen Yarmuk eine Dschihad-Erklärung gegen die kabardino-balkarische Regierung. Im Dezember des gleichen Jahres unternahm sie einen Anschlag auf die russische Betäubungsmittelkontrollbehörde in Naltschik und erbeutete dabei zahlreiche Waffen.

    Atajew und einige seiner Gefolgsleute wurden im Januar 2005 bei einer größeren Operation von staatlichen Sicherheitskräften getötet. Die zunehmende Konfrontation zwischen staatlichen Behörden und der islamischen Bewegung führte dazu, dass sich immer mehr von den „neuen Muslimen“ der Yarmuk-Gruppe anschlossen. Im Oktober 2005 unternahm diese ihre größte Aktion, einen Simultanangriff mit 150 Kämpfern gegen Polizei, Militär und Sicherheitseinrichtungen in Naltschik.
    Dem Naltschik-Überfall, der militärisch eine Niederlage für die Gruppe darstellte und von eigenen Vertretern mit der Schlacht von Uhud verglichen wurde, folgte eine neue Welle staatlicher Repressionen gegen die „neuen Muslime“ und ihre Sympathisanten. Diese brachte schließlich 2006 auch Mukodschew zur Aufgabe seines gewaltablehnenden Kurses und zum Wechsel in das dschihadistische Lager. Die kabardino-balkarische Dschamaat wurde aufgelöst, um einer militärischen Organisation Platz zu machen, die den Kampf gegen die russischen Ungläubigen als ihr Ziel ansieht. Anzor Astemirov, der zu den Gründern der Bewegung der „neuen Muslime“ in Kabardino-Balkarien gehörte, hat intensive Beziehungen zu Doku Chamatowitsch Umarow aufgebaut, der im November 2007 das Kaukasus-Emirat ausrief, und gilt in dessen Schattenregierung als Chef des Scharia-Gerichts

    Quelle: Wiki

  43. #48 Allgaeuer Alpen (19. Dez 2014 00:08)
    OT

    Gerade Dieter Nuhr Jahresrückblick 2014 geschaut.

    Mein lieber Freund. Den haben sie aber ganz schön auf Linie gebracht bei der ARD. Traurig. Gar nicht mehr der Nuhr, wie man ihn in letzer Zeit gewohnt war. Wenn er sich über PEGIDA lustig macht, dann ist was verkehrt bei ihm. Das ist nicht Nuhr, wie man ihn kennt.

    Ich habe Nuhr vorzeitig abgeschaltet, diesen handzahmen und politkorrekten Weichspüler braucht keine Sau – vorher habe ich noch den Rest vom letzten Tagesthemen-Beitrag gesehen oder besser: mir angetan:
    Darin zu sehen ein Migrant, der einen Kiosk betreibt und fliessend eine deutsche Mundart spricht, also übelste Multikulti-Propaganda, bzw. Volkserziehung.
    Zumindest war das wieder einmal eine Bestätigung, den TV aus zu lassen

  44. #53 nicht die mama (19. Dez 2014 00:26)
    Wenn die Lämmer aufhören zu schweigen, fangen die Ra**enfänger das Flöten an.

    Die Sagengestalt des Rattenfängers ist heute völlig zu Unrecht negativ besetzt.
    Der Rattenfänger befreite laut der überlieferten Geschichte die Stadt Hameln von einer Plage und wurde von den Bürgern um seinen gerechten Lohn betrogen, wofür er legitime Vergeltung übte.

  45. @ #55 Michael (19. Dez 2014 00:28)


    Eine andere Frage: Warum kommt da gar nichts PEGIDA-mäßiges aus dem Norden oder Hamburg?

    Ganz einfach, weil das hier in Hamburg, zumindest momentan noch, einfach lebensgefährlich ist. Hier ist die Antifa dermaßen frech und aggressiv das an solche Aktionen leider momentan noch nicht zu denken ist. Die Zeit wird aber kommen, nur Geduld.

    Außerdem ist der politisch-mediale Komplex hier in Hamburg noch viel stärker linksrotgrün versifft als im Rest der BRD, quasi in der 10. Potenz.

    Ich seh aber zu, daß ich nach Dresden komme und da meiner patriotischen Pflicht nachkomme.

  46. Als Hamburger muss man sich ja schon fast fremdschämen für solche Figuren wie diesen Schmierfinken Christian Unger.

    Ich bin mal gespannt, was für Ekel-Ausdünstungen der und seine Freunde demnächst noch vom Stapel lassen, um den Einzug der AfD in die Hamburger Bürgerschaft (Landtag) zu verhindern.

    Am 15. Februar sind in Hamburg Wahlen.

  47. Hallo leute, ich stelle mich vor. Ich bin neue hier, ich komme aus Barcelona. Die spanische menschen Wir haben mehr meinungsfreiheit. Entschuldigung für meine deutsch, ich habe nur B1. Ich lesse aber ich schreibe nicht. Ich gratuliere euch, Sie sind sehr inteligent und stark. Adelante! ????

  48. Das arrogante Demokratie Verständnis des linken Augstein
    Märsche der Anti-Islamisten: Null Toleranz für Pegida

    Der frühere Vizepräsident des Deutschen Bundestags, Wolfgang Thierse, hat gesagt, die Politik müsse besser erklären, „warum wir Einwanderung brauchen“. Sigmar Gabriel, Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland, sagt, die Politik müsse zugehen auf all jene, „die verunsichert sind und mitlaufen“. Thierse und Gabriel sind aufrechte Demokraten. Aber sie irren. Die Politik sollte den Teufel tun und die Debatte mit Idioten und Rassisten suchen. Denn ein Idiot oder ein Rassist ist jeder, der an einer Demonstration gegen die „Islamisierung des Abendlandes“ teilnimmt.

  49. #63 Sol (19. Dez 2014 01:06)
    Benvinguts! Hola!
    Dein Deutsch ist doch gut. Schreibe bitte öfter hier deine Meinung, gerade auch aus spanischer Perspektive.

  50. Und noch einer von einem anderen Planeten…
    Ein überzeugter Nichtversteher und Leugner der alltäglichen Wirklichkeit.

    Noch vor 10 Jahren, als ich mich selbst noch als linksliberal bezeichnet habe, hätte ich diese Debatten von heute nicht, absolut nicht für möglich gehalten. Ich war damals wirklich so naiv zu glauben, dass doch die Regierungen bezüglich Islam in Europa bald in irgendeiner Form reagieren würden. Gerade nach den Anschlägen in London und Madrid. Was für ein Fehlschluss. Dass heute Islamisierung entweder geleugnet oder gerechtfertigt wird, hätte ich damals für undenkbar gehalten. Man lernt nicht aus.

    Was versteht obiger Herr nicht?

    Spezialdemokratieekel Oppermann hat heute auch in momentan gängiger Manier die Schn… aufgerissen. KRANK.

  51. Und hier Erkenntnisse über den Islam von Dieter Nuhr
    „Über den Islam reden führt zu körperlicher Gewalt“


    „Mich stört, wenn ein Salafist meint, ich dürfe über ihn und sein Verhalten keine Witze machen, weil er einem bestimmten religiösen Glauben anhängt. Das finde ich lächerlich. Ich glaube, dass Toleranz notwendig ist, auch für Satiriker.“

    Dabei kritisiert er besonders die Vertreter des Islams: „Über jede andere Religion kann man ja reden, nur über den Islam nicht, weil es zu konkreter körperlicher Gewalt führt. Sie können alles über Christus sagen, aber nicht über Mohammed.

    Er glaube, dass sich auch aus dem IS-Terror etwas Komisches herausholen lasse: „Die Schlächter und Mörder müssen lächerlich gemacht werden, diese Leute, die die Welt erobern wollen, aber sich nicht trauen, Frauen als gleichberechtigten Menschen entgegenzutreten. Diese völlige Unzivilisation, die Rückkehr zur kompletten Barbarei, die sich paart mit Salafisten in Deutschland, die das prima finden und diese Gewalt unter Ausnutzung unserer Freiheit verteidigen

  52. Boko Haram grüsste die Welt gestern übrigens mit mindestens 35 Toten und zahlreichen weiteren Entführten aus Nigeria. Deutsche Politiker beschimpfen PEGIDA. Und schämen sich nicht in Grund und Boden!!!!!

  53. #63 Sol (19. Dez 2014 01:06)

    Hola- Herzlich willkommen! 🙂

    #69 pippo kurzstrumpf der erste (19. Dez 2014 02:02)
    ganz genau, eine SCHANDE ist das. 👿

  54. Wunderbar auch dazu der Kommentar von Katharina Szabo auf der „Achse des Guten“:

    Katharina Szabo

    Keine Solidarität, niemals!

    Erstaunlich, wie viel emotionale Abwehr ein Artikel auslösen kann, der den Mord an Kindern, muslimischer Kinder nicht zu vergessen, durch Islamisten thematisiert. Von ‚Nazi‘, über ‚dumm‘ bis zu ‚Hasspredigerin‘ reichen die Beschimpfungen der Entrüsteten, die offenbar zum Ausdruck bringen wollen, dass ihre demokratische Gesinnung wie auch ihr Intellekt meine bescheidenen Fähigkeiten übertreffen. Und auch die Leser, denen mein Artikel gefallen hat, wurden als geistig minderbemittelt diffamiert. Dieser Aufforderung zum politischen Diskurs möchte ich also gerne nachkommen.

    Neben der Kritik an dem seit nun über einem Jahrzehnt andauernden Morden durch Islamisten, für das ich sicherlich keine Beweise erbringen muss, bezeichnete ich unter anderem Heiko Maas, Cem Özdemir und Gregor Gysi als scheinheilig. Genauer: als scheinheiliges Pack. Ich würde niemandem widersprechen, der sie als verlogenes scheinheiliges Pack titulieren würde. Stimmt nicht?

    Mit der gebotenen moralischen Empörung hatten Özdemir, Maas und Gysi die Dresdner Demonstranten scharf verurteilt. Von ‚Schande‘ und ‚Mischpoke‘ war die Rede. Man mag zu den Positionen der Demonstranten von Pegida stehen wie man will. Bürgern, die friedlich demonstrieren und nicht zu Gewalt aufrufen, das Recht auf Demonstrationsfreiheit abzusprechen, weil diese die eigenen politischen Positionen nicht vertreten, sollte dazu führen, dass ein Politiker sein Amt niederlegen muss. Mehr Demokratiefeindlichkeit kann man schwerlich zur Schau stellen.

    Würden die Demonstranten ‚Moslems ins Gas‘ skandieren, oder vielleicht ‚Moslem, Moslem, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein‘, oder eher‚Islam, Kindermörder‘, müsste man ihnen fraglos Rassismus attestieren. Tun sie aber nicht. In dem eher brav und bieder gestalteten Positionspapier, das durchzulesen ich mir die Mühe gemacht habe, wird unter anderem eine bessere und dezentrale Unterbringung von Asylanten gefordert, da die Unterbringung in Asylantenheimen menschenunwürdig sei. Muss man da gleich derart vor Wut schäumen, wie es Cem Özdemir tat? Oder ist es einfach so, dass er beim Thema Rassismus eine Null-Toleranz Strategie fährt, keinerlei Pardon kennt und daher emotional überreagiert hat?

    (…)

    Mehr:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/keine_solidaritaet_niemals

  55. Der Schlimmste anzunehmende Fall, der absolute „worst case“ für kriegstreibende Kräfte wäre der Fall, wenn sich Moslems und Andersgläubigige miteinander verbünden würden. Wenn die sich plötzlich einig wären und zusammen erkennen würden, wer ihren Hass aufeinander schürt, wären sie am Ende. Leider lässt der Koran keine Freundschaften oder Bündnisse mit Andersgläubigen zu, selbst dann nicht, wenn sie das selbe Ziel verfolgen. Das wissen die Säher des Hasses ganz genau. Und sie forcieren diesen Hass der Religionen gegeneinander. Profiteure sind die, die eine neue Weltordnung anstreben. Jeder weiß, welches Land ich meine. Aber die Menschen werden es nicht zulassen !!!

  56. #63 Sol   (19. Dez 2014 01:06)  

    Hallo leute, ich stelle mich vor. Ich bin neue hier, ich komme aus Barcelona. Die spanische menschen Wir haben mehr meinungsfreiheit. Entschuldigung für meine deutsch, ich habe nur B1. Ich lesse aber ich schreibe nicht. Ich gratuliere euch, Sie sind sehr inteligent und stark. Adelante! ????
    ———————–
    Du musst Dich für Dein Deutsch nicht entschuldigen. Meine Vorfahren waren Spanier und ich kann kein Wort Spanisch, außer – bienvenida! 🙂

  57. #64 alexandros   (19. Dez 2014 01:08)  

    Das arrogante Demokratie Verständnis des linken Augstein
    Märsche der Anti-Islamisten: Null Toleranz für Pegida
    ——————-
    Die gleichgeschaltete Sprachregelung spricht von „Aufmarsch“ und in einem Nürnberger Blatt stand gar „mit Deutschlandfahnen bewaffnet“. Die Assoziation „bewaffneter Aufmarsch“ ist naheliegend und wohl auch beabsichtigt!

  58. Die entscheidende Frage ist, gestaltet sich die Gesellschaft, oder wird sie gestaltet!

    Waren zunächst die Schwulen und Lesben geächtet und nun geschützt!
    Wird ein jetzt geaechteter pädophiler Edathy bald auch geschützt werden!
    War der Islam früher kein Thema ist er heute geschützt! ????
    Ja und in Niedersachsen hat man nun vor in den Schulen die Kinder und Jugendlichen auf ein Leben mit diesen neuen Realitäten vorzubereiten, ihnen erklärt das sexuelle Veranlagungen natürlich sind und ein Pädophiler auch ein Mensch ist den man lieb haben kann, sowie sich Männer auch ganz natürlich in ihren Koerperkloaken wohlfuehlen …. ebenso sind islamische Menschen erwünscht weil sie noch viele andere wichtige Veranlagungen für unsere Gesellschaft mitbringen!

  59. Was habt ihr denn erwartet? Doch etwa nicht, daß diese Borstenviecher sich freiwillig von den Trögen verabschieden, an denen sie sich mit Besatzers Gnaden seit 1945 illegal eingenistet haben? Das hier war immer ein Scheindemokratie. Es gab nie eine Volksabstimmung über Staatsform oder Währung, bis heute gibt es keinen Friedensvertrag oder eine richtige Verfassung. Wenn dieses Regime zusammenbricht ist es durchaus möglich, daß die US-Besatzer „hilfreich“, in alter Tradition,unterstützend eingreifen werden. Europa steht am Anfang einer Zeitenwende: entweder befreien wir uns ALLE in Europa von der US-hörigen EUdSSR Bande oder wir gehen ALLE unter und können nur noch auf die Hilfe von außen hoffen. Denn das was wir hier erleben ist nicht isoliert,es spielt sich so auf dem gesamten Kontinent ab.Die Völker Europas sind Spielball einer verbrecherischen Bande, die schleunigst entsorgt werden muß.

  60. OT
    +++E N T D E C K U N G+++

    Das ominöse Abendland ist gefunden, es liegt nördlich des öfter genannten Südlandes.

  61. #63 Sol

    Boenos días, calcetín viejo! 🙂
    so begrüßen sich humorvolle Freunde. Das lernt man nicht in der Schule 😉
    Mein Spanisch ist nur A2, nuestra Familie busca amigos para escrebir y intercambiar e-mails, en español! Wer jemanden kennt…. 🙂 Meine mail hat die Moderation.

  62. Schade um diese schöne Stadt. Vor einigen Jahren als die CDU mit der Schill Partei in die Koalition ging keimte etwas Hoffnung auf. Seit dem die Sozen regieren geht alles den Bach runter… Das allerbeste ist das die AFD in HH bei 4 (!!!!) Prozent liegt. Es ist zum Heulen was in diesem Land abgeht.

  63. Neusser besorgt über Pegida

    Mit ungutem Gefühl beobachten Muslime, aber auch Nicht-Muslime in Neuss den steigenden Zuspruch, den die anti-islamische „Pegida“-Bewegung in anderen Städten – unter anderem in Düsseldorf und Bonn – erfährt. „In Neuss gibt es bestimmt Sympathisanten“, ist Ozan Erdogan, der Vorsitzende des Neusser Integrationsrates, überzeugt. „Wenn man nichts dagegen unternimmt, kann sich das Ganze ausweiten.“ So sieht es auch CDU-Politiker Yasar Calik. „Die Entwicklung bereitet mir sehr starke Sorgen“, sagt er. „Düsseldorf ist nicht weit.““…………….

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/neusser-besorgt-ueber-pegida-bewegung-aid-1.4750789?ssoLogin=ok#

  64. ot
    Acht Kinder in Australien getötet – 34-jährige Mutter verletzt

    Die Leichen der 18 Monate bis 15 Jahre alten Opfer wurden in einem Haus im Norden des Landes entdeckt. „Wir werden hart auf die Probe gestellt“, sagte Premierminister Abbott mit Blick auf das Geiseldrama von Sydney.

    Premier Abbott beruhigt Bevölkerung

    Kurz nach dem Geiseldrama von Sydney, wo ein Mann am Montag 17 Passanten stundenlang in einem Café terrorisierte, beruhigte die Polizei die Bevölkerung: „Nach derzeitigen Erkenntnissen gibt es für die Öffentlichkeit keinen Grund zur Beunruhigung“, sagte ein Sprecher. Dies sei ein „sehr, sehr tragischer Zwischenfall.“ Die Polizei machte zu den Hintergründen der Bluttat zunächst keine Angaben.

    Acht Kinder in Australien getötet – 34-jährige Mutter verletzt
    http://www.abendblatt.de/vermischtes/article135550243/Acht-Kinder-in-Australien-getoetet-34-jaehrige-Mutter-verletzt.html

  65. ot

    Spionage in DeutschlandDrei mutmaßliche türkische Agenten am Frankfurter Flughafen gefasst

    Die Bundesanwaltschaft hat drei mutmaßliche türkische Spione festnehmen lassen. Die Männer sollen für einen türkischen Geheimdienst gearbeitet und Informationen über in Deutschland lebende Landsleute und hiesige Organisationsstrukturen gesammelt haben.

    Die Bundesanwaltschaft hat drei mutmaßliche türkische Spione festnehmen lassen. Die Männer im Alter zwischen 33 und 58 Jahren sollen für einen türkischen Geheimdienst gearbeitet haben, wie die Behörde am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte.
    Männer zwischen 33 und 58 Jahren alt

    Einer von ihnen soll die beiden anderen angeleitet haben, Informationen über in Deutschland lebende Landsleute und hiesige Organisationsstrukturen zu sammeln und an ihn weiterzugeben. Ein 58-Jähriger und ein 33-Jähriger wurden am Mittwoch am Frankfurter Flughafen von Beamten des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz festgenommen.

    Der dritte Verdächtige, ein ebenfalls 58-Jähriger, wurde an seinem Wohnort in Nordrhein-Westfalen gefasst. Die Männer sitzen in Untersuchungshaft.
    http://www.focus.de/regional/frankfurt-am-main/spionage-drei-mutmassliche-tuerkische-agenten-gefasst_id_4356402.html

  66. not off topic

    Hier liegt mal ein wirklicher Grund vor, warum der DGB Straßenblockaden in deutschen Innenstädten durchführen oder unterstützen sollte:

    Islamische Arbeitssklaverei mitten in UK.

    It is alleged that the men and women who lived there were paid £25 for an 80-hour week after deductions for rent and travel.

    Images released by police also show the shocking conditions in which the workers were living. They were all cramped into one small terraced house in Rochdale which had plaster falling from the damp-infested walls.

    As a result of the warrants Mohammed Iqbal (51), of Belmont Way, Rochdale, and Najum Mohammed Iqbal (40), of Harrison Close, Rochdale, were both charged yesterday with knowingly requiring another person to perform forced or compulsory labour.

    Two other men, aged 34 and 43 were arrested on suspicion of the same offences, while a 24-year-old man was arrested on suspicion of immigration offences. All three have been bailed an are due to appear before court.

    A police spokesman said: “Of the 20 people found to have been working in the factory, 13 men and women, all from Slovakia, are now thought to have been victims of the enforced labour and trafficking offences…

    http://www.jihadwatch.org/2014/12/uk-muslims-kept-slave-workers-in-squalid-conditions

  67. Die linken Nichtsnutze haben sich ihre Welt zurechtgezimmert und sind nun beleidigt, wenn andere Menschen andere Ansichten vertreteten.

    PEGIDA geht weit über die Frage des Islamfaschismus hinaus. Das linke Weltbild wird in Frage gestellt.

    Die diffusen Ängste in den Redaktionsstuben sind durchaus berechtigt. Die Menschen haben die Nase voll von Gesinnungsterror, Misswirtschaft und Faschismus.

    Aufklärung in den Universitäten und in den Redaktionsstuben ist erforderlich. Der Broterwerb durch professionalisierte Realitätsverweigerung neigt sich dem Ende zu.

  68. Off Topic

    Die Taliban haben uns gerade eine theologische Begründung für die 142 Tote ihres Anschlags von Peschawar nachgereicht, desweiteren führten sie jetzt in diesem nach wie vor offenen gesellschaftlichen Diskurs über das Islamische Töten/Halal-Schächten von Kindern wichtige, bisher minder bedachte Argumente an, und auch neu in diesen Diskurs ein, die man nicht einfach leichtfertig beiseite schieben sollte. Schließlich ist Bukhari eine wirkliche Autorität, ja Islamische Institution.

    Khorasani says: “The Mujahideen were instructed to only kill the older children. The Peshawar attack is in complete accordance with the Prophet’s teachings because when the Prophet killed the Jewish Tribe of Banu Qurayza, he put the same guideline, that only the children who have hair below their belly button (pubic hair) are allowed to be killed. Killing of women and children is also in accordance with the teachings of the Prophet. Those who object to this claim can refer to Sahih Bukhari, Volume 5, Hadith 148.”

    http://www.jihadwatch.org/2014/12/taliban-spokesman-the-peshawar-attack-is-in-complete-accordance-with-the-prophets-teachings

  69. #48 Allgaeuer Alpen (19. Dez 2014 00:08)
    Ja leider ist es wohl so, daß NUHR Druck gemacht wurde…
    konnte nicht bis zum Ende zuschauen/hören, bin enttäuscht von „meinem Hoffnungsträger Dieter“.

  70. #87 Uschi Obermayer (19. Dez 2014 09:04)

    Es wird Zeit die PEGIDA Proteste VOR den Redaktionen, VErlagen, Medienhäsuern abzuhalten

    Meine Rede…

  71. Bei der von ihm zitierten Bildung scheint dieser Journalunke offenbar ein wenig kurz gekommen zu sein; oder vielleicht muß er ja Medikamente nehmen?

  72. Der neue “Trick” gegen PEGIDA, den Politiker inzwischen ins Auge gefasst haben, besteht darin, die sogenannten “Verführten” zu bearbeiten, den Kundgebungen fern zu bleiben und die “Verführer” (Anmelder, Veranstalter oder wer auch immer als “Rädelsführer” ausgemacht werden soll) dann “bestrafen” zu wollen! Das ist ein weiterer Versuch zur Spaltung der Bewegung!
    Im Grunde diese Ankündigung eine Unverschämtheit und – mehr noch – ein glatter Rechtsbruch! Denn: Weswegen will man die “Verantwortlichen” denn bestrafen? Wegen ihrer Gesinnung? Wegen ihrer Meinungsäußerungen?
    Mir schwant, hier soll eine Gesinnungs- und Politjustiz wie in der ehemaligen DDR eingeführt werden!
    Das dürfen wir uns auf keinen Fall gefallen lassen! Wir halten die Reihen fest geschlossen und stehen gemeinsam für die Verantwortlichen ein! Leider konnte selbst ncoh an keiner der PeGIFA-Veranstaltungen teilnehmen, aber ich bin jederzeit bereit, als Zeuge für mir bekannte Personen, die dabei sind oder waren, einzutreten! Dafür würde ich auch vor Gericht öffentlich Rede und Antwort stehen, obwohl die Rache der linken SA(ntifa) und SA(utonomen) eine erhebliche Gefahr darstellt!
    Eines muss man den Linken in diesem Staat lassen: Sie haben es geschafft (gestützt von den Blockparteien und den Systemmedien) ein Klima von Angst und Schrecken zu erzeugen, in dem sich nahezu niemand mehr traut, eine abweichende Meinung öffentlich zu äußern!
    Herzlichen Glückwusch dazu! 9-:)

  73. Diese Schmierfinken sollte man mal ein Jahr nach Saudi-Arabien, Pakistan, Afghanistan schicken, zur Weiterbildung oder Horizonterweiterung.

    Schlachthammel sind das oder willfährige Werkzeuge, nützliche Idioten.

  74. Das gilt aber auch für die Pegida-Demonstranten: Sie müssen aufgeklärt und integriert werden.

    So wie in Nordkorea, das betreibt nämlich solche Aufklärungs- und Systemintergrantionslager wie Kaechon.

    Das Umerziehungslager Kae’ch?n ist ein etwa 90.000 Quadratmeter großer Komplex umgeben von vier Meter hohen Mauern.[2] Unter den etwa 4000 männlichen und knapp 2000 weiblichen Gefangenen (Stand 1992), befinden sich sowohl politisch Gefangene Regierungskritiker, als auch anderweitig mit dem nordkoreanischen Gesetz in Konflikt geratene Personen. Prinzipiell sollen die Gefangenen nach Umerziehung durch Arbeit und Verbüßung der Haftstrafe wieder entlassen werden, viele Insassen überleben die Gefangenschaft jedoch nicht. Die ehemalige Gefangene Ji Hae-nam schätzt, dass während ihrer Haftzeit von gut zwei Jahren etwa 20 Prozent der Gefangenen starben.[3]
    Arbeitsbedingungen

    Die Gefangenen werden täglich etwa 18 Stunden lang zur Zwangsarbeit mit hohen Produktionsvorgaben verpflichtet. Dazu existiert innerhalb des Lagers eine Schuhfabrik, eine Leder- und Gummifabrik, eine Fabrik zur Herstellung von Kleidung, eine Schneiderei und andere Betriebe.[4] Das Nichterreichen der Produktionsvorgaben kann mit Gewalt geahndet werden, was häufig zu Unfällen und körperlichen Verkrüppelungen führt.[5]
    Quelle Wikipedia

    Rosige Zeiten, die Herr Unger da will. Wenn die erste Gutmenschendelegation, CFR, Özdemir, Maas, Schäuble (wg. Finanzen), Fahimi unter der Leitung von Mazyek zu Herrn Kim ins gelobte Land reist, dann wird es ernst werden. Herr Unger wird sicher als Pressevertreter mit Freuden daran teilnehmen.

  75. Diejenigen, die dieses Land ruinieren, verkaufen und verraten, können und wollen nicht begreifen, dass das Volk von ihnen so langsam aber gründlich die Schnauze gestrichen voll hat!
    Pegida muss wie ein Final weitergehen und stärker werden!

  76. #95 deris (19. Dez 2014 10:34)

    Das dürfen wir uns auf keinen Fall gefallen lassen! Wir halten die Reihen fest geschlossen und stehen gemeinsam für die Verantwortlichen ein!

    Dieser Satzteil dürfte in Zukunft ausreichen, wenn schon Knöpfe verdächtig gemacht werden und Handelsketten deshalb ihr Sortiment aus den Regalen nehmen:
    http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/storch-heinar-sonstiges/artikel/storch-heinar-gelb-vor-neid-bekleidungskette-hm-punktet-mit-hakenkreuzen-in-der-herbstkollektion.html

    Urteil: der is reif für das Aufklärungs- und Systemintegrationslager!

  77. #98 Ash   (19. Dez 2014 10:50)  

    Diejenigen, die dieses Land ruinieren, verkaufen und verraten, können und wollen nicht begreifen, dass das Volk von ihnen so langsam aber gründlich die Schnauze gestrichen voll hat!
    —————-“‘
    Sie beginnen es zu begreifen und sind deshalb so wütend!

  78. #61 PI-User_HAM (19. Dez 2014 00:59)
    @ #55 Michael (19. Dez 2014 00:28)


    Eine andere Frage: Warum kommt da gar nichts PEGIDA-mäßiges aus dem Norden oder Hamburg?

    Ganz einfach, weil das hier in Hamburg, zumindest momentan noch, einfach lebensgefährlich ist. Hier ist die Antifa dermaßen frech und aggressiv das an solche Aktionen leider momentan noch nicht zu denken ist. Die Zeit wird aber kommen, nur Geduld.

    ——
    Ich glaube nicht, dass es hier in Hamburg gefährlicher ist, als in anderen deutschen Großstädten.
    Immerhin gab es Proteste gegen Flutlingsunterkünfte.

    Die Leute hier sind zu geprägt von ihrer Weltoffenheit aufgrund des “Tors zur Welt“, wie es heißt.

    Das müssen sie sich erst selbst zugestehen,dass man diesbezüglich auch mal anders denken darf und kann und das Tor zur Welt mal dicht macht.

    Außerdem denkt man hier “dat löpt sich allens wedder torecht.“

    Und die reichen “Pfeffersäcke“, die ne Flutlingsunterkunft in die Nähe gebaut bekommen sollen, die verbünden sich doch nicht mit uns gemeinem Pack.
    Nein,die ziehen direkt vor Gericht, bekommen wahrscheinlich Recht und können so IHRER SPD mit Spenden und der nächsten Wählerstimme dafür danken.

  79. Hallo! Ich lese die Hauptsächliche Spanische Medien: El Mundo.es, El País.es, ABC, La Razón.es und La Vanguardia.es. In alle gibt es PEGIDA demos. Aber Die Journaliste in Spanien lugen wie die deutschen. Die Menschen in Forum sind 99% gegen Islamisierung Europa. Man kan glaub die demostranten sind neo nazis die hassen alle AUSLÄNDERN. Aber wir, die Leute denken die gleiche als deutscher. Ein Mann schreibt in La Vanguardia.es : „Die deutscher sind doch nicht Blood“. Ich lese PI seit 18 monate. Danke für eure Mut und Intelligenz. Spaziergang jeden Montag ist eine Genial Idea. Ich gratuliere euch!
    http://www.elmundo.es/internacional/2014/12/15/548f3c2fe2704ea2638b4588.html

  80. #65 johann : Un plaer, moltes gracies. #70 rene44 , #75 PSI, #82 Miss: Hola queridos amigos. Muchas gracias por vuestra bienvenida.
    Ich bin Stolz auf deutscher jugend, sind sehr höflich. Mucha suerte.

  81. #40 HOPP HOPP; Wobei der als Anwalt wenigstens nicht das Problem der Normalbürger hat, dass sich die keinen Anwalt der was taugt leisten können. Erstmal kennt er seine Kollegen und weiss wer was macht und dann wirds da so wie in anderen Berufen auch laufen, dass man untereinander sehr viel weniger verlangt wie gegenüber normalen Klienten.

    #52 gegendenstrom; Haben die in der ersten Klasse nicht rechnen gelernt und in den folgenden alles vergessen.
    Wenn monatlich 25k kommen sind das übers Jahr keine 230k, sondern 300k+X, weil wenn schon in Berlin pro Tag über 1000 ankommen, wären das übers Jahr gerechnet schon deutlich mehr wie insgesamt zu uns kommen, oder rechnen die nur die Zeit während der Steuerzahler gezwungen wird, für den Staat zu arbeiten. Und wer weiss, wieviel aufm Weg nach Berlin in den anderen Bundesländern verschollen gehen. Schliesslich liegt Italien geografisch wesentlich näher an Bayern, als an Berlin.

    #71 Thomas_Paine; Wobei es mit Sicherheit mehr deutsche als Asylbetrüger gibt, die in menschenunwürdigen Behausungen leben, dafür aber auch noch bezahlen müssen.

    #84 Puseratze; Hat erdowahn da nen Ableger in Neuss eingepflanzt.

    #95 deris; Was heisst, soll eingeführt werden. Das ist doch tatsächlich so. Man braucht sich doch nur anschauen, zu welch lächerlichen Strafen Moslems, wenn überhaupt verurteilt werden. Dagegen die Strafen mit denen Michael für absolut lachhafte Verfehlungen vernichtet werden soll. Wimre 1800€ wegen Überschreitung einer völlig willkürlich festgelegten Redezeit um ein paar Sekunden. Damit ein Moslem solch eine Strafe kassiert, muss er schon ein Serienbankräuber sein.

  82. #103 Sol

    #65 johann : Un plaer, moltes gracies. #70 rene44 , #75 PSI, #82 Miss: Hola queridos amigos. Muchas gracias por vuestra bienvenida.

    Bienvenido a PI!

  83. #3 RechtsGut (18. Dez 2014 22:06)

    Heinz Buschkowsky, Bürgermeister Neukölln/Berlin:

    “… Keinen halben Kilometer Luftlinie entfernt steht die salafistische Al-Nur-Moschee. Die haben auch ein Elternzentrum – und das ist voll, brechend voll. Sie haben auch eine Koranschule mit 400 Plätzen, die ebenfalls täglich bis auf den letzten Platz besetzt ist.“

    Heinz Buschkowsky spricht hier eine Tradition an, die in keiner Bildungsdebatte Erwähnung findet. Die Tradtion der Koranschulen in denen unzählige muslimische Kinder ein Buch in einer fremden Sprache auswendig lernen müssen, was unabhängig vom Inhalt keinerlei intellektuellen Nutzwert hat und das geistige Potential der Schüler vergeudet, die nicht gerade über ein fotografisches Gedächtnis verfügen.

    Statt diese Praxis aufzugeben, wird der Koranunterricht noch als Jugendarbeit deklariert. Kein Wunder, dass die islamische Welt so hinterher hinkt.

  84. @ #72 BRDDR (19. Dez 2014 05:17)

    Sie bringen einiges ganz schön durcheinander.

    Denn den Haß auf andere säen Mohammed und sein Sprachrohr Allah! Das Rezeptbuch dafür ist der Koran!

    Moslems gehen listig mit Kommunisten Einheitsfronten, Zweckbündnisse ein, denn beide Sorten Ideologieanhänger wollen alle nichtislamischen Gesellschaftsformen vernichten.

    Irgendwann wird der Punkt kommen, wo die Moslems den abendländischen Kommunisten die Scheinfreundschaft wieder kündigen.

    Die aktuellen abendländischen Kommunisten wollen ja theoretisch auch die alleinge Macht. Doch heutzutage ist es etwas anders: sehr viele Linke konvertieren zum Islam, nicht wenige sind in ihrer Begeisterung für Fremdlinge in die islamische Venusfalle getappt, haben türkische oder iranische Ehepartner und Kinder am Halse. Auch gibt es islamische Kommunisten, besonders unter den Exiliranern und -kurden.

    In China mögen sich noch – ganz klassisch – Muslime und Kommunisten spinnefeind sein. In Europa und Amerika längst nicht (mehr). Ja, es konvertieren immer mehr Linke zum Islam und bevor sie die Einheitsfront „Muslime und Sozialisten gegen Kapitalismus, Israel und die USA“ platzen lassen würden, werden sie in Scharen zum Islam konvertieren.

  85. Auch bei uns im Saarland wird so langsam ernst gemacht mit der Zwangseinquartierung. Da haben der Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und der Umweltminister Reinhold Jost (SPD)5 Millionen Euro zur Förderung der Unterbringung von Asylbewerber und Flüchtlingen bereitgestellt.
    Es soll mit diesem Geld die Schaffung oder die Sanierung bestehenden Wohnraums finanziell unterstützt werden, wer Asylanten dort unterbringt. Es wurde extra eine Servicestelle mit Hotline eingerichtet, wo sich jeder melden kann der freien Wohnraum hat und diesen noch freiwillig zur Verfügung stellt.
    Zitat Klaus Bouillon: „Ich möchte die Saarländerinnen und Saarländer dazu ermuntern, verfügbaren Wohnraum bereit zu stellen und lade sie ein, sich bei der Servicestelle die nötigen Informationen dazu einzuholen.“
    Da bleibt einem die Spucke weg. Da haben es Familien mit Kindern schon schwer genug eine Wohnung zu finden, das Saarland hat Schulden genug, aber dafür ist Geld da. Warum macht der Innenminister nicht mal einen Aufruf für einheimische Familien mit Kindern?
    Sind die für ihn nicht soviel wert sie die Asylanten?

  86. #101 Diedeldie (19. Dez 2014 11:19)

    #61 PI-User_HAM (19. Dez 2014 00:59)
    @ #55 Michael (19. Dez 2014 00:28)


    Eine andere Frage: Warum kommt da gar nichts PEGIDA-mäßiges aus dem Norden oder Hamburg?

    Ganz einfach, weil das hier in Hamburg, zumindest momentan noch, einfach lebensgefährlich ist. Hier ist die Antifa dermaßen frech und aggressiv das an solche Aktionen leider momentan noch nicht zu denken ist. Die Zeit wird aber kommen, nur Geduld.

    ——
    Ich glaube nicht, dass es hier in Hamburg gefährlicher ist, als in anderen deutschen Großstädten.
    Immerhin gab es Proteste gegen Flutlingsunterkünfte.

    ,

    Die schnell, sehr schnell, von den SPD-Bezirksamtsleitern diktatorisch im Keim erstickt wurden.

    Die Leute hier sind zu geprägt von ihrer Weltoffenheit aufgrund des “Tors zur Welt“, wie es heißt.

    Das müssen sie sich erst selbst zugestehen,dass man diesbezüglich auch mal anders denken darf und kann und das Tor zur Welt mal dicht macht.

    Außerdem denkt man hier “dat löpt sich allens wedder torecht.“

    Nee, ganz so phlegmatisch sind wir nicht. Die wissen alle, dass hier was sehr verquer läuft, nur laut sagen würde das niemand und wenn, dann nur zu anderen Hamburgern. Als dieser Junge auf dem Jungfernstieg von einem Afghanen erstochen wurde und da Kerzen standen, sprach ich eine ältere Hamburgerin an, die dort stand und sie entgegnete resigniert: „Die kriegen ja nichts dafür. Die werden nicht bestraft.“

    Und die reichen “Pfeffersäcke“, die ne Flutlingsunterkunft in die Nähe gebaut bekommen sollen, die verbünden sich doch nicht mit uns gemeinem Pack.
    Nein,die ziehen direkt vor Gericht, bekommen wahrscheinlich Recht und können so IHRER SPD mit Spenden und der nächsten Wählerstimme dafür danken.

    Danke, dass du darauf hinweist, dass natürlich die SPD schon längst nicht mehr die Partei des „kleinen Mannes“ ist, weder in Hamburg, noch sonstwo. Aber gleichermaßen würden die „Pfeffersäcke“ natürlich auch mit der CDU mauscheln, wäre ihr Liebling Ole noch Bürgermeister.

    Tja, ob gefährlich oder ungefährlich, kann man so nicht sagen. Ich schätze die gewaltbereiten Linken hier auf ca. 4000 Mann. Habe sie bei einer NPD-Kundgebung auflaufen sehen. Und zur NPD-Demo kommen vielleicht nur die Hälfte von den Linken, die tatsächlich mobilisiert werden können.
    Als Angela Merkel im Jahr 2005 auf dem Gänsemarkt sprach, waren rundum die Straßen verstopft mit „Linken“, die auf ihren Trillerpfeifen pfiffen, so dass das Volk – die normalen Büromenschen aus den umliegenden Firmen, die dort die Rede von ihr hören wollten – fast nichts mitbekamen, außer die in den ersten Reihen.
    Sogar ganz normale Typen in Bürokleidung waren genervt von diesen penetranten Linken und meinten in deren Richtung, dass die NIE Argumente bringen, immer nur stören und Lärm machen.
    Andererseits können linke Demonstranten sich in HH fast alles erlauben. Fußgänger umnieten (auf Fahrraddemos), Verkehr behindern, Wahlplakate unter den Augen der Polizei beschädigen etc.

  87. Ich war mal öfter nachts auf dem Hbf in HH. Berufsbedingt (Dauerspätschicht). Da gab es nur noch Ausländer. Der einzige Deutsche, der mir entgegenkam, trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck: „Gegen Rassismus“.
    Angesichts dieses Irrsinns bin ich innerlich lautstark in hysterisches Gelächter ausgebrochen. Nach außen hin sah man mir natürlich nichts an… keep cool, muthafucka, ist mein Motto.
    Oder: You can stand me up at the gates of hell, I’ll stand my ground.
    🙂

Comments are closed.