Wohin mit den Flüchtlingen in den kalten Wintermonaten? Schleswig-Holstein hatte in der vergangenen Woche einen Winter-Abschiebestopp beschlossen, um die Flüchtlinge nicht unnötigen Härten auszusetzen. Doch diese Entscheidung sorgt bei der Bundesregierung in Berlin für viel Ärger. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat deshalb einen Brandbrief an das Innenministerium Schleswig-Holsteins geschickt.

Der Vorwurf lautet, dass Schleswig-Holstein mit dem Winterabschiebestopp für Flüchtlinge die Geschäftsgrundlage des Asylkompromisses verlasse. Ende November hatten Bund und Länder eine Milliarde Euro an Flüchtlingshilfe vereinbart, die der Bund zur Verfügung stellt. Im Gegenzug stimmten die Bundesländer zu, die Ausreisepflicht entschieden durchzusetzen.

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) verteidigte nun die Haltung des Landes: Geschäftsgrundlage der Flüchtlingspolitik sei die Humanität. Es sei ein Gebot, Menschen nicht in die Kälte zurückzuschicken, sagte er im Interview. Das sei das ehrenwerte, humanitäre Ziel des Winterabschiebungsstopps.

(Auszug aus einem Bericht des NDR)


Somit ist auch sichergestellt, dass die Asyl-Betrüger immer und immer wieder nach Deutschland kommen werden, um hier auf Steuerzahlers Kosten zu überwintern. Wetten, dass „Politikern“ wie Stefan Studt im Frühling wieder ein anderer Grund einfällt, warum die Asyl-Betrüger nicht abgeschoben werden können? Und auch die Thüringer dürfen ihre Steuern für die armen Wetter-Flüchtlinge verwenden. Die rot-rot-grüne Thüringer Regierung hat ebenfalls einen Winter-Abschiebestopp veranlasst, berichtet n-tv. Laut einem Artikel der WELT werden nur rund 10 Prozent der Asylbetrüger abgeschoben.

Falls es den Schlecht-Wetter-Flüchtlingen auch in Deutschland zu kalt wird, empfehlen wir, sich von den warmen stinkreichen Öl-Staaten durchfüttern zu lassen. Leider mussten wir diese Woche erfahren, dass diese nicht mal ihre eigenen mohammedanischen Glaubensbrüder als Asylanten aufnehmen möchten, da sie berechtigter Weise davon ausgehen, dass Millionen von Ausländern ihre Länder über kurz oder lang destabilisieren, wie die Aargauer Zeitung berichtet.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. „Geschäftsgrundlage der Flüchtlingspolitik sei die Humanität. Es sei ein Gebot, Menschen nicht in die Kälte zurückzuschicken, sagte er im Interview. Das sei das ehrenwerte, humanitäre Ziel des Winterabschiebungsstopps.“

    Menschen abzuschieben, die nicht berechtigt sind, sich hier aufzuhalten, hat aber eben nichts mit Flüchtlingspolitik zu tun, Herr Studt! Weil es eben keine Flüchtlinge sind. Und da, wo die meisten Herkommen, ist es ja eh nicht so kalt.

  2. Heißt das, ich kann heute auf der Arbeit anrufen und sagen, dass ich heute nicht komme, weil es kalt UND nass draußen ist, und somit eine Zumutung für mich?
    Schließlich will ich mich nicht unnötigen Härten aussetzen.

  3. Die meisten kommen ja aus warmen Ländern! Was hält sie ab, dort ihre Sehnsucht nach Sonne auszuleben? 😉

  4. Diesen Winter werden wieder deutsche Obdachlose erbärmlich frieren und manche auch erfrieren…ob wohl nur ein Euro (!)diesen tatsächlich Hilfsbedürftigen aus dem Milliarden-Migranten-Fonds zugutekommt?

    Ach, ich vergaß, es sind ja DEUTSCHE Obdachlose – keine „Flüchtlinge“. Für ihre eigenen Landsleute haben unsere Volksverräter wie immer nichts übrig…

  5. Ah, alles klar. Der Kommentarbereich beim NDR ist zensiert … äh … moderiert. Ich wundere mich schon, weshalb die Kommentare dort der Lebenswirklichkeit entgegenlaufen. Die meisten Menschen die ich kenne denken zumindest anders, als die dortigen Kommentarschreiber. Bin mal gespannt, ob mein Kommentar veröffentlicht wird.

  6. Was für „Flüchtlinge“? Neusprech für : Kriminelle Schmarotzer aus allen Ländern, speziell Klau-und Raubzigeuner vom Balkan.Besonders schön, dieses Gesindel wieder vor und auf den Weihnachtsmärkten
    zu „genießen“. Was man mit solchen hirnlosen Schwätzern wie Studt machen sollte, schreibe ich nicht.Würde unter die Zensur fallen.

  7. Ja, und im Sommer ist es dann zu heiß. Deutschland sollte ein paar abgelegene Inseln kaufen und diese dann den AsylX_InnenY überlassen. Dann wären sie in Sicherheit, es wäre warm, die Natur gäbe ihnen Nahrung, usw. und sofort. Nicht gut? Ja dann könnte man meinen, Michels Steuerknete ist schon geil. Auf ner Insel müsste man ja für seinen Unterhalt aufkommen und dann wirds auch nix mit dem Djihad.
    Guten Morgen

  8. @buch und Schwert

    So ist es. Die Obdachlosenunterkünfte sind oft bessere Schweineställe .
    Die schlafen dort auf engstem Raum. Keine Aufpasser dort. Keine Sozialarbeiter die versuchen die in ein geregeltes Leben zurückzuführen.
    Keine Unterbringung in Hotels usw

    Aber die Reaktion vom Innenminister und Bosbach zeigen mir sehr wohl das die verstanden haben was wir wollen.
    Gestern der Bericht über die Drogenrazzia am Bahnhof
    Immer mehr Razzien in Asylantenheimen
    Auf einmal werden Salafisten verhaftet, Moschee wird geschlossen

    Wir alle bewegen langsam etwas
    Man bekommt richtig Lust Aktiv zu sein.

    Suche jetzt nur noch einen Tip wo man gute Aufkleber kaufen kann
    Islam nein Danke , gib dem Islam keine Chance usw.
    Die selbstgefertigten sind nicht so gut

  9. Die neue linke Regierung erließ am Dienstag einen Winterabschiebestopp. Die 1900 Asylbewerber, die in Thüringen mit einer Abschiebung rechnen müssen, können mindestens bis zum Frühjahr im Land bleiben.

    http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Thueringer-Kabinett-beschliesst-in-erster-Sitzung-Abschiebestopp-fuer-Fluechtlin-206398136

    http://www.bild.de/politik/ausland/isis/terror-miliz-bildet-kinder-in-syrien-zum-kampf-aus-38899426.bild.html

  10. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) verteidigte nun die Haltung des Landes: Geschäftsgrundlage der Flüchtlingspolitik sei die Humanität. Es sei ein Gebot, Menschen nicht in die Kälte zurückzuschicken, sagte er im Interview. Das sei das ehrenwerte, humanitäre Ziel des Winterabschiebungsstopps.
    ??????????????????????????????????????????????????
    IN DIE KÄLTE ???

    Wo leben die? Wir haben doch globale Erwärmung!

  11. „Ein kleines Harfenmädchen* sang.
    Sie sang mit wahrem Gefühle
    Und falscher Stimme, doch ward ich sehr gerühret von ihrem Spiele.

    Sie sang von Liebe und Liebesgram,
    Aufopfrung und Wiederfinden
    Dort oben, in jener besseren Welt,
    Wo alle Leiden schwinden.

    Sie sang vom irdischen Jammertal,
    Von Freuden, die bald zerronnen,
    Vom jenseits, wo die Seele schwelgt
    Verklärt in ew’gen Wonnen.

    Sie sang das alte Entsagungslied,
    Das Eiapopeia vom Himmel,
    Womit man einlullt, wenn es greint,
    Das Volk, den großen Lümmel.“

    Da bekommt „Deutschland, ein Wintermärchen“ wieder mal eine neue Bestätigung.
    Es kann aber auch im Frühling ganz schön kalt sein, deshalb wird der Abschiebestop der AsylbetrügerInnen um ein paar weitere Monate verlängert. Ebenfalls sind Nachtfröste im Sommer keine Seltenheit. So dass darum ebenfalls die Rückreise der AsylmissbraucherInnen ausgesetzt werden muss. Naja – und der Herbst, … da herrscht ja fast schon wieder Winter. Also ist da auch Sense mit Heimreise in´s warme Asylbetrüger-Herkunftsland.
    ___________________________________
    * Sind jetzt die RedaktösInnen und RedaktösInnen der Einheitsblock-Klimapartei-Medien.

  12. aus dem verlinkten WELT-Artikel:

    Nach Angaben des Innenministeriums besteht in der „Durchsetzung der Ausreisepflicht“ seit Längerem ein „erhebliches Vollzugsdefizit“.
    Für die Diskrepanz zwischen der Zahl der Abschiebepflichtigen und den tatsächlichen Rückführungen macht die Regierung die Länder mitverantwortlich:
    „Es liegt nahe, dass diese enorme Lücke ihre Gründe auch in der Vollzugspraxis der Länder hat.“

    In BERLIN werden ja nicht mal die hier aus anderen Bundesländern und Italien angereisten Flüchtlings-Touristen eben dorthin zurückgeführt – sondern genießen stattdessen hier die Gastfreundschaft der KIRCHE – die nun FORDERT, daß gefälligst, selbstverständlich WIR die Rechnung dafür zahlen sollen – und Italien ist nach deren Meinung wetterunabhängig generell nicht zumutbar:

    WOZU braucht´s da noch einen „Winter-Abschiebestop“ – den gibt´s doch für die meisten Ausreisepflichtigen ganzjährig gratis…

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlinge-vom-oranienplatz-und-gerhart-hauptmann-schule-die-kirche-draengt-den-senat-zum-handeln,10809148,29270676.html

    Die evangelische Kirche hat sich in der Flüchtlingsfrage weit deutlicher positioniert als bisher bekannt war:

    Der Kirchenkreis Berlin Stadtmitte gewährt derzeit 85 Männern und Frauen Obdach, die im Rahmen der Oranienplatz-Einigung vom Senat nur kurzfristig untergebracht worden waren, dann aber die Stadt verlassen sollten, weil rein rechtlich andere Bundesländer oder EU-Staaten für ihre Versorgung zuständig wären.

    … Pfarrer Quandt. Er fordert den Senat auf, das Versäumte nachzuholen und die Kosten für Verpflegung und Unterkunft zu übernehmen.

    Auch Flüchtlinge, die in Italien anerkannt worden sind, sollen nach Auffassung der Kirche bleiben dürfen, weil es unzumutbar sei, die Menschen in Länder zurück zu schicken, in denen sie keine Perspektive haben.

  13. Wo kommen die alle her, Grönland oder was? Wieviele Länder gibt es, die gleichzeitig unsichere Herkunftsländer und im Winter kälter als Deutschland sind? Ist Schilda jetzt die Hauptstadt von Schleswig-Holstein, oder hält man dort alle anderen für wirklich so dämlich? Und was soll überhaupt der Kuhhandel mit der Milliarde — dafür daß nichts anderes als bereits bestehendes Recht „entschiedener“ umgesetzt wird, also möglicherweise von „fast gar nicht“ auf „naja, vielleicht“ hochgeschaltet? Oh Mann, das schon wieder beim ersten Kaffee.

  14. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Stuft (SPD) ist frech und widersetzt sich den Anweisungen seines Chefs, sozusagen?

    Solche „Menschen“ wie Herr Stuft sind Schuld an der Entstehung der Notwendigkeit von den PEGIDAs.
    Wer also in der Politiker Branche nicht weiß, warum sich „der rechte Mob“ versammelt und protestiert, da haben wir es:
    wegen solcher Flachpfeifen!
    Hinmailen?

  15. #3 Buch und Schwert
    Diesen Winter werden wieder deutsche Obdachlose erbärmlich frieren und manche auch erfrieren…ob wohl nur ein Euro (!)diesen tatsächlich Hilfsbedürftigen aus dem Milliarden-Migranten-Fonds zugutekommt?

    BERLIN – Friedrichshain-Kreuzberg

    Auszug aus der Streichliste der Schande:
    http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/so-muss-friedrichshain-kreuzberg-sparen

    •Schulen: bauliche Mängel werden nur in Ausnahmen beseitigt; keine Förderung von Schulprojekten wie z.B. Schwimmwettkämpfen.

    •Büchereien: Schließung eines weiteren Standortes sei “weiterhin real”, heißt es.

    •Ehrungen: Keine Dankeschönparty des Bezirks für ehrenamtliche Helfer.

    •Jugendförderung: Anträge von 6 Sportvereinen wurden abgelehnt.

    Wohnungslose: Das Projekt “Kiez-Kantine” wird nicht gefördert (19.000 Euro).

  16. Hoffentlich wird der Innenminister Stefan Stuft,
    bei Schneefall auch für seine Schmarotzer den Schneeschieber in die Hand nehmen und als leuchtendes Beispiel vor den Unterkünften schippen.

    Den Orden “ Verrat am deutschen Volk am Bande “
    ist ihm dann sicher.

  17. Mit Gutmenschen zu diskutieren, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen:
    Erst wirft sie die Figuren um und dann kackt sie aufs Brett. Und am Ende stolziert sie herum, als hätte sie gewonnen …

  18. KEINE AUFNAHME VON „ASYLBEWERBERN“ UND „FLÜCHTLINGEN“ WEGEN KALTEN WETTERS!

    Das wäre doch mal eine Linie. Aber der Sauhaufen „Führung“ macht mit dem Volksvermögen, was er will.

    WEHRT EUCH!

  19. Es ist völlig egal wie kalt es in Schmarotzers Heimat ist. Da in diesen Ländern auch andere Menschen leben (müssen), ist es keineswegs menschenunwürdig dort den Winter zu verbringen.
    Ansonsten sollte man ALLE, die in kalten Ländern leben, zum überwintern zu uns holen.
    Wir haben nämlich gaaanz viel Platz hier, sagte der Gauck bei einer anderen Gelegenheit.

  20. Trifft ja eh die Falschen wenn Abschiebungen ausgesetzt werden. Im Prinzip ist Abschiebung das letzte Druckmittel um Einwanderer wenigstens noch ansatzweise disziplinieren zu können.
    Droht nicht mal mehr das, wird nun von manchen die Sau richtig rausgelassen.

  21. Geschäftsgrundlage der Flüchtlingspolitik sei die Humanität.

    Wann immer solche gefühlsduseligen Sätze fallen, weiß der Realist sofort: Es geht darum, viel Kohle abzugreifen. Ob das die Treberhilfe ist, ob das die zig oft mafiös arbeitenden Tierschutzvereine sind, ob das „European Homecare“ ist, es ist immer dasselbe.

    Die Milliarde für „Flüchtlinge“, ausgekungelt in einem widerlichen Geschacher und weiträumiger Umgehung bestehender Asylgesetze, zeigt das ebenfalls.

    Und wieso „kalt“? Ich denke, wir haben ganz schlimme menschgemachte Erderwärmung, so dolle, daß man inzwischen überall auf der Erde im Winter in der Badehose rumspringen kann?

  22. Im Winter ist es zu kalt zum abschieben und im Sommer zu warm.
    So bleiben die Asylbetrüger halt für immer hier.

  23. Keine Abschiebungen wegen kaltem Wetter

    ++++

    Da gibt es nur eins. WINTER VERBIETEN

    Die EU wird sicher bald mit so einem Verbot um die Ecke kommen.

  24. Die Flüchtlinge aus Grönland werden es ihm danken. Leider dauert es noch 200 Jahre bis dort der Schnee geschmolzen und der Winter vorbei ist.

  25. Off Topic, …………

    ……….aber aus aktuellem Anlass hier erwähnt.

    ——————————————-
    ZDF-Sendung „Die Anstalt“ von gestern Abend.
    ——————————————-

    Ich habe seit Jahren keine Satiresendungen im Deutschen fernsehen mehr gesehen, die sind es einfach nicht wert.

    Nun wurde ich hier auf die ZDF Sendung “Die Anstalt” aufmerksam gemacht und dabei auf den Teil über den Ukrainekonflikt.

    Diesen Teil fand ich sehr gut, das haben die wirklich super getroffen.

    Voller Freude habe ich mir nun gestern Abend wieder die Anstalt angesehen,…….. und wurde prompt wieder enttäuscht.

    Sie haben das Thema “PGIDA Demos” abgehandelt und natürlich, es kam der plumpe politisch korrekte Mainstream zum Vorschein.
    – Die PEGIDA Demos würden von Fremdenfeindlichen Personen organisiert die in Wahrheit andere Motive hätten wie die Sorge um ihr Land.
    – Es seien Rechtspopulisten die wegen 2.2% Ausländeranteil in ihrem Bundesland in der Wirklichkeit keinerlei Grund hätten um solche Demos zu veranstalten.
    – Und natürlich wurde auch irgendein NPD Mann dort an den Demos ausgemacht.

    Tja, so viel zur Sendung “Die Anstalt”.
    Ich werde sie mir in Zukunft ersparen.

  26. Keine Abschiebungen mehr in die tropische Hitze Afrikas, und keine Abschiebungen mehr in die zerklüfteten Berglandschaften des Balkans – das ist alles total unmenschlich, vor allem für die Menschen, die dort aufgewachsen sind.

  27. Klaus strunz bei RTL sagt er würde auf keine
    Pegida demo gehen weil es könnte ja ein rechter
    in der Strasse wohnen.
    Hihihihi die neue gemilderte form des Linksfaschismus.

  28. OT
    Die Lügenpresse lässt nichts aus um die USA in den Dreck zu ziehen und die Leser fallen auch noch darauf Rein.
    Und Barack Obama der Linke Muslimbruder macht dieses Spiel auch noch mit. Nachdem gestern George W Bush sich bei CIA Mitarbeiter bedankt hatte und die Verblödete Westliche Welt deswegen Empört war. Da kann man nur hoffen dass die Amerikaner bald merken dass sie sich bei den idiotischen Europäern nicht rechtfertigen müssen!! und Amerika wünsche ich 2016 wieder einen Republikanischen Präsident.

  29. Der Winterabschiebestop gilt vor allem für Serbien und Albanien, also Zigeuner.
    Nach Syrien abschieben geht zur Zeit nicht, weil Syrien niemand zurücknimmt und d Nachbarländer auch nicht.
    Eritrea und Somalia haben relativ hohe Anerkennungsquoten.

    Vermutlich muss man Serbien und Albanien für Europa bei d Stange halten, damit sie nicht Putin-Fans werden…
    Daher dürfen sie ihre zu Recht ungeliebten Minderheiten bei uns entsorgen.

  30. #13 Religion_ist_ein_Gendefekt (10. Dez 2014 07:54)
    Ist Schilda jetzt die Hauptstadt von Schleswig-Holstein, oder hält man dort alle anderen für wirklich so dämlich?
    ++++
    In Schleswig-Holstein ist Ralph Stegner Chef der SPD und der toppt natürlich die Dussels aus Schilda noch um Lichtjahre!

  31. @23 Simbo

    Ich gestern mal nach einem leistungsstarken Staubsauger geschaut. Die haben jetzt alle nur noch 800 Watt, so wegen CO2 und so. Die Dinger heben jetzt die Staubkoerner nur so weit an, dass man bequem darunter herwischen kann.
    Da das ja das Klima ABKÜHLEN soll, ist das ganz schön rassistisch von der EU.
    Und da in Zukunft dann auch die Kuffr FrauInnen, wegen der leistungsschwachen Foene, so aussehen
    werden wie die ÖkotantInnen, wird das ganze wirklich unmenschlich für die Testosteronbomben.
    Nein, nein, die EU wird den Winter nicht verbieten können, sie wird wohl ein breites Bündnis bilden, gegen KALT. Aber den Zusammenhang mit dem Klima wird sie leugnen.
    Mein Vorschlag: Die Heizung in Brüssel richtig aufreissen, denn dann erwärmt sich nicht nur das Klima. Die Neger müssen dann nicht frieren und die Köpfe sind dann richtig hitzig, um gegen Russland zu hetzen. Da ist es ja auch schweinekalt und somit nicht negerfreundlich.
    Hach, egal was man tut, das ist alles so voll Naziehh.
    Ironie off

  32. Pegida und all die anderen Veranstaltungen werden hoffentlich so mächtig werden,und die linksversifften verlogenen korrumpierten Politverbrecher ,friedlich hinweg fegen!

  33. Nicht ganz OT
    „Unverschämtheit“

    Die personifizierte innenpolitische Misere nannte PEGIDA eine „Unverschämtheit“ und Maas legte noch ohne Maß nach.
    Heute im Käseblatts steht als Aufmacher „Sorge über Islam-Demos“ – über Demos selbst wurde bisher nie berichtet, sie wurden totgeschwiegen – steht:
    „Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, forderte eine klare Positionierung der politischen Spitze in Deutschland gegen Rassismus. `Rassismus ist keine Meinung´, sagte er gestern in Dresden.“

    1.) „Zentralrat der Muslime“. Warum regt sich keiner über die Unverschämtheit auf, sich eines „Markennamens“ (Entschuldigung an die Juden) zu bedienen, weil mit diesem Namen, Judenverfolgung, millionenhafter Tod und Elend an Deutschen Juden verbunden war. Deutsche haben den „Zentralrat der Juden“ 1950 gegründet. Obwohl unter dem Begriff „Jude“ auch Nichtreligiöse oder Konvertierte subsumiert wurden, stellte sich der „Zentralrat“ zu Recht als Vertretung aller Juden dar.
    Der unverschämte Etikettenschwindel, den die Mazyektruppe hier vollzieht, wird ganz und gar nicht in Frage gestellt.

    2.) „Rassismus“. Der Begriff „Jude“, eigentlich Ausdruck eines Anhängers der jüdischen Religion, wurde von den Nationalsozialisten rassistisch um gedeutet, indem er qua Judenstern allen, auch Konvertiten wortwörtlich angeheftet wurde.

    Mazyek stellt bewußt und gewollt die Logik auf den Kopf, indem er Anti-Islamismus als rassistisch deklariert.
    Der „Zentralrat der Juden“ sollte sich schleunigst gegen diesen unverschämten Etikettenschwindel wehren, durch den sich ein gigantischer Betrug vollzieht.

    Kreide muss viel Kalorien haben, denn was Mazyek tagtäglich an Kreide fressen muss, dürfte für andere Speisen keinen Platz mehr lassen und trotzdem ist er „recht gut beisammen“.

    Die durch den nur als reine Verpackung bedingten Begriff „Zentralrat der Muslime“ erzeugt Mazyek ein Charisma, das per se die Halbgebildeten in Politik und Medien in die Knie gehen läßt. Daher maßt er sich permanent an seine logisch verdrehten Parolen in den Äther zu blasen.

    Mazyeks Parolen sind nicht nur logisch auf dem Kopf stehen, vielmehr beruht ihre Evidenz auf einem unverschämten Etikettenschwindel.
    Wie lange noch wollen wir die Definitionsmacht über zentrale Begriffe solchen Scharlatanen überlassen, die die Politiker und ihre Journalisten Claquere dazu anhalten, friedliche Bürger, die sich gegen eine extremistische und extrem gewalttätige Ideologie – den Islamismus – erheben als Rassisten zu denunzieren.

  34. Die Klimahysteriker von den Grünen und Sozen möchten, dass es kalt bleibt. Als Begründung für den Abschiebestopp von Sozialschmarotzern!
    Da sage einer, die Linksgrünen hätten kein Konzept.

  35. Kann man nicht einfach den Winter abschieben?

    Dann käme auch Heimatfreund EDATHY endlich zurück.
    JUNGE KOMM BALD WIEDER!

  36. Nicht ganz OT:

    JETZT bei WDR 5 (88.8 UKW)

    http://www.wdr5.de/sendungen/tagesgespraech/zehnterdezember112.html

    Tagesgespräch – Angst vor dem Fremden: Was sagen Sie zu PEGIDA?

    Seit Anfang Oktober 2014 bekommen die Dresdener Demonstrationen der sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA)“ allwöchentlich mehr Zulauf.

    Ich sag mal:

    PEGIDA ist Frieden und PEGIDA hat nichts mit PEGIDA zu tun. Die Redetexte bei PEGIDA können nur im Original verstanden werden, Übersetzungen aus dem Sächsischen sind verfälschend. Es gibt über 10.000 moderate PEGIDAS auf der Welt, nicht jeder PEGIDA ist ein PEGIDIST. Deutschland profitiert von PEGIDA, PEGIDA ist ein Teil von Deutschland. Die Warnung vor PEGIDA soll nur deutschenfeindlichen Hass in die Mitte der Gesellschaft tragen. Gut integrierte PEGIDAS werden dieses Land vielfältiger, toleranter und liebenswürdiger machen. Die Anti-PEGIDA-Hetze ist Rassimus aus der Mitte der (Medien-)Gesellschaft.

    …EtCeTeRa! HoRiDo!

  37. #19 WahrerSozialDemokrat (10. Dez 2014 08:17)

    Ich dachte, der Winter-Abschiebestopp gilt bundesweit und das ganze Jahr ist Winter???

    Irgendwo ist immer Winter! -:)

  38. #10 katharer (10. Dez 2014 07:38)

    Suche jetzt nur noch einen Tip wo man gute Aufkleber kaufen kann

    PI hatte vor einiger Zeit sehr gute Sticker eingestellt, die man auf „Avery Zweckform“ ausdrucken kann. Vielleicht sind die hier irgendwo. Auf die Schnelle habe ich sie aber nicht gefunden.

  39. Die meisten Flüchtlinge kommen wohl kaum aus Ländern, in denen sie Kälte zu fürchten hätten. So zu argumentieren ist schön. Immerhin sollten die armen Pseudoflüchtis der deutschen Kälte, sowohl klimatisch wie auch der seelischen, gar nicht ausgesetzt werden. Ab ins Flugzeug. Basta.

    PS
    Endlich geht’s mal wieder. Was ist denn mit eurem System los? Konnte mich ja ewig nicht mehr anmelden. Ich sollte mich persönlich mit email und drum und dran melden, um auf irgendeine Weiße Liste zu kommen. ????

  40. Wenn sie im Winter nicht abschieben wollen, dann dürfen sie eben ab Herbst keinen mehr reinlassen. Die sollen im Frühjahr wieder kommen oder auch nicht.

  41. Und es wird nicht abgeschoben.
    Jetzt ist Winter, da wird ÜBERHAUPT NICHT abgeschoben.
    Weil es nämlich in Afrika schneit.
    Auf dem Kilimandscharo.
    Sogar im Sommer.
    Deshalb wird auch im Sommer nicht abgeschoben.
    Eigentlich wird nie abgeschoben.
    Weil es das ganze Jahr über auf dem Kilimandscharo schneit.

  42. Dass es an den stinkreichen Ölstaaten ist, die mohammedanischen Flüchtlinge aufzunehmnen, und sie zu versorgen und nicht am christlich-jüdischen Europa, hab ich immer gesagt und wäre eigentlich ein Gebot der Vernunft. Europa hätte sich der christlichen Flüchtlinge annehmen sollen, und die Ölstaaten bekämen den Rest.

    Aber nein, sie müssen alle nach Europa kommen, uns auf der Tasche liegen, die innere Sicherheit bedrohen, und den Islam verbreiten.

    Merkels Äusserung, die Bundesregierung dächte gar nicht daran, den Zustrom von Muslimen zu stoppen oder auch nur zu beschränken, wird sich für Deutschland und Europa als Katastrophe erweisen, als den grössten politischen Fehler seit der Appeasement Politik der Westmächte gegenüber Hitler.

    Dass aber ausgerechnet das Königreich Saudi-Arabien als Grund für seine Verweigerungshaltung Destabilisation des Landes angibt, schlägt doch dem Fass den Boden aus. Ausgerechnet Saudi-Arabien das Europa seit der Ölkrise von 1973 geradezu erpresst Millionen von Araber aufzunehmen, und ihre „Kultur“ uneingeschränkt verbreiten zu dürfen, macht sich Sorgen um die Stabilität des Landes, wenn es zu viele mohammedanische Flüchtlinge aufnimmt!

  43. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, dort liegt sogar Schnee, aber dorthin kann eh nicht abgeschoben werden.
    Die meisten Einwanderer kommen aus Südosteuropa und darunter sehr viele Roma usw. Dort ist Winter und dort hin könnte abgeschoben werden, wird aber aus vorgeschobenen humanitären Gründen nicht.

    Flüchtlinge aus Afrika sind grad etwas weniger und momentan mehr aus Krisenländern.
    Einfach mal d Statistik lesen.
    Ein Syrer der aus Marokko per Boot kommt, ist kein Afrikaner, sondern meist ein Nah-Ost Moslem o manchmal auch Christ

    Wer aus Südosteuropa kommt, ist fast immer ein Wirtschaftsflüchtling.

  44. Deutsche Obdachlose dürfen (so sie überhaupt eine ergattern können) Wärmestuben/Schlafplätze nur für einige Stunden nutzen.
    Dann müssen sie raus in die Kälte.
    Pech für die Obdachlosen – weil Deutsch!

  45. Offensichtlich sind die Länder, aus denen die Invasoren kommen, im Winter nicht bewohnbar. Was machen denn die, die dort geblieben sind? Erfrieren die alle?

  46. Ich weiss irgendwie nicht.
    Bei über 200.000 Asylanten , Pardon: „Flüchtlingen“ wirken die Abschiebungen von den Zahlen her irgendwie lächerlich gering.
    Ich werde den Eindruck nicht los,dass mit den Abschiebungen Aktionismus vorgetäuscht wird, um zu suggerieren, dass Papa die Misere was tut, während gleichzeitig die 100fache Zahl an Asylanten durch die andere Tür wieder hineinkommt.

  47. Ein roter Gutmenschendespot, der ganz im Sinne seiner diktatorischen Vorbilder bei den nationalen und internationalen Sozialisten geltendes Recht bricht, weil es ihm nicht passt.

    semper PI!

  48. Ich bin kein Fan des roten Gutmenschen, aber immerhin ist er ehrlich. Die anderen Innenminister machen im Prinzip das gleiche per inoffiziellem Befehl andie untere Ebene die Praxis der Duldung auszuweiten.
    Einfach nur mies.

  49. In Deutschland ist eh an sehr vielen Tagen im Jahr eher schlechtes Wetter, nicht selten regnet es.
    Ich halte den Grund „wegen schlechten Wetter“ wird nicht abgeschoben, für Unsinn. Es kann nicht sein, dass wir hier Tor und Tür für jedes mögliche Gesocks öffnen. Das zieht nur mehr Leute an. Diese illegalen Flüchtlinge machen es sich im sozialen Netz gemütlich. Aber wenn es nach der Wärme geht, könnten sie genauso gut in südliche Länder gehen. Auch in der Sahara ist es schön warm.

  50. Viele PI-Leser sind konservativ und präferieren „wegen“ in Kombination mit dem Genitiv. Bitte also zukünftig „Keine Abschiebungen wegen kalten Wetters“ schreiben.
    Inhaltlich ist zu sagen, dass man wegen kalten Wetters die Flüchtlinge aus Grönland, Kanada und Skandinavien tatsächlich derzeit von Abschiebungen ausnehmen sollte.

  51. Hoffentlich kommt der Klimawandel schneller als erwartet, dann gibt es auch keinen Winter mehr und keinen Grund Asylschmarotzer wegen „Kälte“ nicht abzuschieben.

    Was sind das alles nur für total vertrottelte hirnlose Idioten? Was hat der Winter mit Humanität zu tun? Demnächst wird dann an Regentagen kein Recht mehr durchgesetzt?

    Auf was wartet man eigentlich, dass die Bürger selbst das Recht durchsetzen und die ganzen nicht berechtigten, abgelehnten Nicht-Asylbewerber aus dem Land treiben?
    Diese Innenminister sind ein trauriges Beispiel von Inkompetenz und totale Fehlbesetzungen. Schade für jeden Cent, den solche Gutmenschen einstreichen.

    Wenn ein Chirurg anfängt zu zittern hört er auf zu operieren, aber wenn Innenminister Recht und Gesetz nicht durchsetzen, dann muss das Wetter herhalten. Man muss solche Nichtsnutze aus dem Amt entfernen, denn diese sind ganz offensichtlich ihrer Aufgabe nicht gewachsen und absolut schädlich für das Steuer zahlenden Volk!

  52. #57 Fredegundis (10. Dez 2014 09:20)

    Hallo.

    Diese “Weiße-Liste-Nachricht“ hatte ich auch vor einigen Tagen.
    Ich habe das aber nicht ausgefüllt.
    Hast du?
    Was passierte danach?

    Darüber stand bei mir aber noch, dass meine IP Adresse gehackt wurde und dann in grün zum Anklicken: Hier überprüfen

    Das habe ich leider geklickt, dann wurde es rot.

    War das bei dir auch so?

  53. #19 WahrerSozialDemokrat (10. Dez 2014 08:17)

    Ich dachte, der Winter-Abschiebestopp gilt bundesweit und das ganze Jahr ist Winter???

    Nicht zu vergessen, die vom Südpol und vom Nordpol! Dort ist es immer kalt, deshalb darf dorthin niemand abgeschoben werden! -:)
    Desgleichen gilt für Sibirien! Solange der Klimawandel sich dort noch nicht genügend ausgebreitet hat, sollten wir alle Sibirer zum Aufwärmen auf Dauer in Schland ansiedeln!
    Soviel Willkommenskultur muss schon sein!

  54. Ein großer Intellektueller hat das längst erkannt: Schon 1996 mahnte der amerikanische Politikwissenschaftler Samuel P. Huntington in seinem Bestseller The Clash of Civilizations davor, dass kulturelle Unterschiede zu einem neuen Krieg führen könnten. 2004 doppelte er nach mit seinem Buch Who Are We? The Challenges to America’s National Identity, in dem er davor warnt, dass die neuen Einwanderer sich nicht mehr richtig integrieren.
    http://www.zeit.de/2014/47/nord-sued-achse

  55. Was ist eigentlich mit Obdachlosen in unserem Land ? Wann hat man da eigentlich mal so einen Aufriss gemacht ? Wie schon anklang: Wenn sie Glück haben,bekommen sie ein Bett, wenn nicht, schlafen sie irgendwo auf der Platte, unter den Brücken oder sonstwo. Niemand schert sich um sie. Aber wenn Ausländer kommen, werden alle Hebel in Bewegung gesetzt und man stellt 3 Sterne Hotels zur Verfügung.

  56. Aber natürlich! Einfach die armen „Asylanten“ hier behalten, bis durch Klimaerwärmung ihnen gemässes Wetter herrscht.

    Kann nur noch k..zen…

  57. Sollen die Deutschen doch frieren.

    Geschäftsgrundlage der Flüchtlingspolitik sei die Humanität.

    Klar, wenn das so ist, kann man einfach geltendes Recht aushebeln.

    Gut dass die Menschenja.. äh Steuerfahndung auch im Winter unter Volldampf weiter läuft. Man muss ja die vielen neuen humanitären Asylheime finanzieren. Gut, dass deutsche Steuerzahler offenbar keine Menschen sind.

  58. Wenn es Winter in Deutschland ist können Flüchtlinge nicht abgeschoben werden. Wenn es Sommer in Deutschland ist dann ist es Winter auf der Südhalbkugel und Flüchtlinge können nicht abgeschoben werden. Wenn Flüchtlinge aus dem Äquatorgebiet kommen können sie nicht abgeschoben werden, weil es da nachts so kalt ist wie im Winter.
    Wenn es Frühling oder Herbst ist dann ist es auf der Südhalbkugel Herbst oder Frühling, also zu kalt und zu nass.
    Damit sollte eigentlich jedem klar sein, daß Abschiebungen aus humanitären Gründen ganzjährig unmöglich sind.

  59. OT

    Gestern in der Innenstadt kniender dunkelhäutiger Bettler.

    Ich auf dem Hinweg laut:
    „Na, müssen Sie wieder für ihren Zigeunerkönig betteln?“

    Er guckt verdutzt.

    Ich auf dem Rückweg laut:
    „Na, müssen Sie für die fetten Zigeunerkönige schnorren?“

    Er mault irgendwas hinter mir her.

    Eine mickrige magere Mutter mit Kind, vermutl. Osteuropäerin, gibt ihm Geld.

    Ich zu ihr laut:
    „Das Geld darf er nicht behalten, muß er an seine Chefs abdrücken!“

    Sie: „Meine Geld, geht Du nix an!“

    Ich laut: „Wir sind nicht per Du und es geht mich was an, wenn Sie die Mafia fördern!“

    Leute gucken sich schweigend um.
    😛

  60. #61 top (10. Dez 2014 09:29)

    “Dass aber ausgerechnet das Königreich Saudi-Arabien als Grund für seine Verweigerungshaltung Destabilisation des Landes angibt, schlägt doch dem Fass den Boden aus. Ausgerechnet Saudi-Arabien das Europa seit der Ölkrise von 1973 geradezu erpresst Millionen von Araber aufzunehmen, und ihre “Kultur” uneingeschränkt verbreiten zu dürfen, macht sich Sorgen um die Stabilität des Landes, wenn es zu viele mohammedanische Flüchtlinge aufnimmt!“
    ————–

    Wenn wirklich hier der Grund zu suchen ist für all die Flutlinge,warum weiß das dann kaum jemand?

    Warum wird/wurde da nicht von sogenannten Intellektuellen zumindest vor jeder Bundestagswahl
    immer wieder drauf hingewiesen, damit das dann auch Wahlthema wird.1973 ist nun wahrlich lang her, sodass dieser Zusammenhang in allen Köpfen fest verankert hätte sein können und es dieses Ausmaß wie heute gar nicht geben müsste.
    Denn anscheinend wird doch alles andere diesem Thema untergeordnet.
    Damit das gemeine Volk ganz gutmenschlich mitzieht.
    Ist ja erschreckend, was hier zu lesen ist.
    http://piwords.wordpress.com/2007/11/23/eurabia/

    Die Langfassung habe ich noch nicht gelesen, geschweige denn Verträge, aber die Kurzfassung reicht mir vorerst.
    Ich kann auch nicht beurteilen, wie seriös die Seite ist.
    Naja….

  61. Nur zur Info, dort wo diese sogenannten Flüchtlinge, tatsächlich Asylbetrüger herkommen ist dann Sommer, wenn bei uns Winter ist und allgemein mal abgesehen von denen aus Balkanien (bei denen es momentan ohnehin keinerlei Krieg, politische Verfolgung gibt) herrschen fast nirgendwo so rauhe klimatische Verhältnisse, wie bei uns. Aus Humanitätsgründen, um den armen abzuschiebenden Frostbeulen zu ersparen, wär deshalb eine schnellstmögliche Abschiebung dringend zu empfehlen.

    #16 Don Quichote; Klar, der dauert genausolang, wie man braucht um ismus zu schreiben oder auszusprechen.

    #32 Simbo; Das beisst sich aber mit der Bekämpfung menschgemachten Klimaschwindels aka CO2 Erhöhung.

    #35 XY; Heute früh im Moma kam Bosbach, offenbar auch aus der Anstalt und fabulierte was von Massen an Rechtsextremisten oder ähnlich, die bei Pegida oder was momentan so verdammt wird, dabei waren. Offenbar hat er letzens eine von Erika auf den Deckel gekriegt und muss sich jetzt wieder bei Ihr und Erzteufel Gabriel bewähren.

    #68 HendriK.; Fast überall in der Welt ist es wärmer wie bei uns, mal von den Polen(N/S) abgesehen. Aus Italien, von wo ein Grossteil der Asylbetrüger kommt durchschnittlich 15° wärmer und zwar sommers wie winters.

    #75 Dorian Gray; Andersrum, man bemüht sich ja seit Jahren verzweifelt und wie ich den Eindruck hab äusserst erfolgreich das Wetter zu verschlechtern bzw offiziel Klimaschwindel zu senken.

  62. #2 HoffHoff

    Heißt das, ich kann heute auf der Arbeit anrufen und sagen, dass ich heute nicht komme, weil es kalt UND nass draußen ist, und somit eine Zumutung für mich?
    …………………………………
    Wie wärs denn, wir tauschen mit denen vor der Sonne Geflüchteten unsere Bleibe und fahren über den Winter in deren Sonne….;-)

    =====================================

    #4 Buch und Schwert (10. Dez 2014 07:23)

    Diesen Winter werden wieder deutsche Obdachlose erbärmlich frieren und manche auch erfrieren…ob wohl nur ein Euro (!)diesen tatsächlich Hilfsbedürftigen aus dem Milliarden-Migranten-Fonds zugutekommt?

    ……………………………………
    Offiziell gibt es 900.000 Obdachlose!
    Eine Schande, besonders wenn man dann noch die „Straßenkinder“ dazuzählt. Es sollen nur 1.000 sein, aber obdachlose Kinder sind es 10.000 …. ???

    Hin wie her:
    Kein noch so schlimmes Regime hier hat seine Kinder auf den Strassen dahinvegetieren lassen.

    Dass Deutsche im eigenen Land wie Abfall gehalten werden, ist kein
    Reiner Zufall,
    sondern gehört zu dem Plan unserer Vernichtung. Die Möglichkeiten sind ungeahnt.

  63. @ #69 etsi:

    Sie sind mir etwas zuvor gekommen.
    Danke für die Richtigstellung:
    Auf „wegen“ folgt der Genitiv.

    Wenn Sie nun noch „präferieren“ durch „bevorzugen“ ersetzen könnten, wäre ich richtig glücklich.

  64. Ein „Brandbrief“ vom Ministerx DieMizere bringt auch nur ein laues Lüftchen. Ein wirklicher Brand würde dieses Land wirklich säubern…. Von allen Seuchen und deren Überträgern.

  65. OT

    2014 12 09-Neue Zuercher Zeitung.pdf – Adobe Reader
    Hauptstadt der Verantwortungslosigkeit
    Im Berliner Bezirk Kreuzberg zeigt sich, wie das Flüchtlingsproblem die Stadt überfordert

    Der Görlitzer Park ist ein Fall¬beispiel für die gescheiterte Migrationspolitik in Berlin: Vor allem aus Afrika stammende Drogendealer bieten hier fast ungestört ihre Ware an. Polizisten und Politiker schauen ratlos zu.
    Joachim Riecker. Berlin
    Die Freude war gross. als der Görlitzer fcirk im Südosten Kreuzbergs Anfang der 1990er Jahre auf einem ehemaligen Bahngcländc eröffnet wurde. Endlich bekam dieses dicht bebaute und von einem hohen Ausländeranteil geprägte Gründcr/cit-Ouartier Berlins eine grü¬ne Lunge. Zwanzig Jahre später ist der fcirk zum Symbol für Drogenhandel und die Verwahrlosung des öffentlichen Raums geworden. Seit Jahren schon verkaufen dort Dealer vor allem aus Westafrika und dem arabischen Raum ganz offensichtlich Haschisch. Marihua¬na oder härtere Drogen. Mit den anstei¬genden Flüchtlingszahlcn aus Afrika hat sich das Problem nun verschärft. Eine grössere politische und mediale Aufmerksamkeit fand der Zustand des Görlitzer Parks aber erst, als Mitte November ein türkischer Gastwirt zwei 16 und 17 Jahre alte Drogenhändler aus Guinea nicdcrstach und lebensgefähr¬lich verletzte. Nach Mcdicnbcrichtcn soll er zuvor 70 Mal die Polizei angc- rufen haben, weil er sich von den Dea¬lern bedroht fühlte. Am Morgen nach der Bluttat verwüsteten Afrikaner aus Rache seine Shisha-Bar und zündeten das Mobiliar an.
    «Brauchst du Cannabis?»
    Der Drogenhandel im Görlitzer Park ist ein Beispiel dafür, wie überfordert Ber¬lin mit dem Flüchtlingsproblem ist. Zwar wurde nach der Gewalttat die Polizeipräsenz im Park stark erhöht. Auch liess das Bezirksamt die Hecken und Sträucher stutzen, um den Dealern das Verstecken ihrer Ware zu erschwe¬ren. Einen dauerhaften Erfolg ver¬spricht sich von diesen Massnahmen je¬doch kaum jemand. Werden die Händ¬ler kontrolliert, tragen sic nur die Men¬ge Drogen mit sich, deren Besitz zu keiner Anklage führt.
    In Berlin sind das bis zu fünfzehn Gramm Cannabis und damit sechs Gramm mehr als in den meisten ande¬ren Bundesländern. Trotz den vielen Polizeistreifen in der Nähe stehen im Park weiterhin Dealer und sprechen die Passanten offen mit Sätzen an wie: «Hey man. do you need weed?» (Hallo, brauchst du Cannabis?). Manche Dea¬ler sind in Nebenstrassen ausgewichen.
    Das von den Grünen geführte Be¬zirksamt und der rot-schwarze Senat schieben sich gegenseitig die Verant¬wortung für die unhaltbaren Zustände zu. Während sich der scheidende Re¬gierende Bürgermeister Klaus Wowe¬reit, ein Sozialdemokrat, für seine Ver¬dienste um die Stadt feiern licss und seine Partei, die SPD. mit einer auf¬wendigen Mitglicdcrbefragung einen Nachfolger suchte, war die Stadtpolitik nahezu gelähmt. In Berlin herrschte wie so oft die organisierte Verantwor¬tungslosigkeit. Das gilt auch für einen anderen Brennpunkt des Bezirks, eine seit zwei Jahren von Flüchtlingen be¬setzte ehemalige Hauptschulc in der Nähe des Görlitzer Parks. Die hygieni¬schen und sozialen Zustände in dem Gebäude sind katastrophal, immer wie¬der kommt cs auch zu Gewalt.

    Antipathie gegen die Ordnungshüter in Krcuzberg zu verstärken. Unverrichte¬ter Dinge zogen die Ordnungskräftc wieder ab.
    Sogar der Bundesvorsitzende der Grünen. Ccm Özdemir, kritisierte da¬mals, von der hastig getroffenen Verein¬barung gehe das Signal aus, «wenn du Dächer besetzt und mit Selbstmord drohst, dann erreichst du mehr». Seine

    Kreuzberger Parteifreunde reagierten voller Empörung und erklärten, bei den Flüchtlingen handele cs sich nicht um Gewalttäter oder Kriminelle, sondern um «verzweifelte, von Abschiebung be¬drohte Menschen». Auf harsche Ableh¬nung sticss auch Özdemirs Hinweis, dass cs ein staatliches Gcwaltmonopol gebe, das «nicht durch Kapuzenträger ersetzt» werden könne. Mit dieser Aus¬sage spielte der Grüncn-Chef darauf an, dass die Flüchtlinge durch die in Kreuz- berg besonders starke linksradikalc Sze¬ne unterstützt werden.
    Furcht vor Strassenkämpfen
    Diese Verbindung ist auch der Haupt¬grund dafür, dass sich der Berliner Innensenator und Chef der Christlich- demokraten. Frank Henkel, nicht traut, das illegale Flüchtlingslager aufzulö¬sen. Denn in Berlin fürchtet sich auch die CDU vor brennenden Barrikaden und Strasscnschlachtcn mit dem links- radikalcn «schwarzen Block». Hinzu kommt, dass Henkel vom sozialdemo¬kratischen Koalitionspartner keine Rü¬ckendeckung für ein hartes Durchgrci- fen erhält. Rund eineinhalb Jahre lang campicrten Hunderte von Flüchtlingen auch unbehelligt auf dem Kreuzberger Oranienplatz: dieses Lager wurde aller¬dings mittlerweile friedlich aufgelöst.
    Eine «Null-Tole ranz-Mitik», mit der das Drogenproblcm cingcdämmt und das illegale Flüchtlingslager in der ehemaligen Hauptschulc geräumt wer¬den könnten, ist jedoch in der alternati¬ven Hochburg Kreuzberg bei der Mehr¬heit der Bevölkerung höchst unbeliebt. Die Polizei wird dort fast durchweg als Gegner und nicht als Freund und Helfer wahrgenommen. «Mich stört die Polizei mehr, als cs die Dealer tun», sagt eine 25-Jährige, die mit ihrer Schwiegermut¬ter einen Kinderwagen durch den Gör- litzcr Park schiebt. «Wenn man die Afri-kaner von hier vertreibt, verlagert sich doch nur das Problem.» Und zwei deut¬sche Jugendliche freuen sich ganz offen¬sichtlich darüber, dass man im Park leicht an Haschisch kommt. «Für harte Drogen interessieren wird uns nicht», versichern beide und fügen hinzu, dass «die Bullen hier doch nur stören». Be¬wohner Kreuzbergs, die bei aller Vor¬liebe für Multikulti auch Wert auf Recht und Ordnung legen, ziehen nach einigen Jahren meist in andere Berliner Bezirke wie Prenzlauer Berg – oder gleich ganz an den Stadtrand. Der Ausländeranteil ist dort viel niedriger und auch die links¬radikalc Szene hat keinen Einfluss. Die Entscheidung zum Wegzug aus Kreuz- berg fällt meist parallel mit derjenigen zur Gründung einer Familie.
    Nicht korrigiert da zu faul

    Gruß Joern

  66. In der Schweiz kann das Fachkräftemärchen nicht mehr überzeugen:

    Aus Asylanten werden Sozialhilfefälle

    Der Bund legt erstmals Zahlen zur Sozialhilfequote der Flüchtlinge vor, die eigentlich einer Arbeit nachgehen könnten. Die Zahlen sind verheerend. (….)

    «Offensichtlich bieten die Sozialleistungen keinen Anreiz, sich im Arbeitsmarkt zu integrieren.» Zu den erwerbsfähigen Flüchtlingen kämen weitere Personen hinzu, die später mittels Familiennachzug in die Schweiz kämen. «Wir haben eine verfehlte Asylpolitik auf dem Buckel der Gemeinden und ihrer Steuerzahler. Das Dubliner Abkommen ist gescheitert», sagt Keller. «Wir können weder nach Italien noch nach Griechenland Flüchtlinge schicken, die von dorther kommen.»

    http://bazonline.ch/schweiz/standard/Aus-Asylanten-werden-Sozialhilfefaelle/story/19937027

  67. Es werden wegen des Winters in der Türkei keine Menschen in die Türkei abgeschoben.In Izmir ist es gerade 15 Grad. Aber nicht unter Null sondern 15 Grad warm

  68. CDU-Kader Thomas de Maizière sorgt sich um das klimatische Wohlbefinden seiner Söhne und Töchter.

    Grausame Kälte herrscht bei seiner Adoptivverwandschaft im Sudan: +36 Grad derzeit flächendeckend. Tschad: +37 Grad, Tunesien ~+20 Grad…

  69. Verstehe ich nicht, in den Herkunftsländern ist es doch viel wärmer als hier. Bestes Beispiel das beliebte Urlaubsland Tunesien, wo viele Deutsche überwintern, und Frieden und Demokratie herrschen dort auch.
    Sollte etwa ein perfider Plan dahinter stecken?
    Wenn sie sich im kalten Winter hier die Eier abfrieren, können sie sich wenigstens nicht mehr vermehren. :mrgreen:

  70. Es gab drei Hauptfeinde der sozialistischen Landwirtschaft:
    Winter, Sommer, Frühling und Herbst.
    Die gleichen Feinde hat auch die linksgrüne Asylwirtschaft:
    im Winter ist es für Abschiebung zu kalt, im Sommer zu heiß, im Frühling und Herbst zu nass.

    Schleswig-Holstein und Thüringen bekommen, was sie gewählt haben.
    Müssen folglich den Asyl-Abschaum fressen, egal wie übel es ist.

    So blöd muss man erst mal sein.

  71. „Es sei ein Gebot, Menschen nicht in die Kälte zurückzuschicken, sagte er im Interview. Das sei das ehrenwerte, humanitäre Ziel des Winterabschiebungsstopps“.

    —-
    …. nicht in die Kälte zurückschicken?

    Die Neger aus Afrika, die heute wieder in ihren Gummibooten im TV gezeigt wurden, kommen ja wohl kaum aus der Kälte.
    Im Gegenteil, die armen sonnenverwöhnten Kerle müssen sich jetzt hier an unser rauhes Klima anpassen und leiden sichtlich darunter. Also ist das ein Verstoß gegen die Menschenrechte und zutiefst rassistisch.

    Es wäre also ein humanitärer Akt, die Afrikaner schnellstens wieder in ihre warmen Heimatländer zurückzubefördern.
    Deutsche müssen für dieses Wohlfühlklima viel Geld abdrücken, wenn sie dort Langzeiturlaub machen.

  72. #23 Sir Henry (10. Dez 2014 08:09)

    Mit Gutmenschen zu diskutieren, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen:
    Erst wirft sie die Figuren um und dann kackt sie aufs Brett. Und am Ende stolziert sie herum, als hätte sie gewonnen …

    —–
    🙂 🙂

  73. #90 Schüfeli (10. Dez 2014 21:44)

    Es gab drei Hauptfeinde der sozialistischen Landwirtschaft:
    Winter, Sommer, Frühling und Herbst.
    Die gleichen Feinde hat auch die linksgrüne Asylwirtschaft:
    im Winter ist es für Abschiebung zu kalt, im Sommer zu heiß, im Frühling und Herbst zu nass.

    Wieso Feinde? – Der Abschiebestopp wird verfügt, damit die Asylindustrie – in der so viele Genossen in Lohn und Brot stehen – keine finanziellen Einbußen hat. Ist doch logisch. Das Geseier von „zu kalt“, „humanitäre Gründe“ und so dient nur dazu, kritische Kartoffeln zum Schweigen zu bringen, bevor sie dumme Fragen wie „Ja, aber…“ stellen und bei den dümmsten Kartoffeln Mitleid für die Asylanten zu erzeugen. Schließlich frieren die ja selber hier im Moment und wünschen das keinem. Dass die Sozen keine Menschenfreunde sind, wissen wir doch.

  74. 91 NoDhimmi (10. Dez 2014 23:42)

    “Es sei ein Gebot, Menschen nicht in die Kälte zurückzuschicken, sagte er im Interview. Das sei das ehrenwerte, humanitäre Ziel des Winterabschiebungsstopps”.

    ———————————–
    Scheint für deutsche Obdachlose nicht zu gelten, denen eine warmes Obdachlosenheim zu bieten scheint nicht humanitär zu sein, wahrscheinlich leben sie da zu lang!

    Mein Gott, bin ich heute mit einen Finger wieder schnell. Langsam denke ich mit diesen : Du schreibst zu schnell ist auch eine Art Zensur, macht keinen Spaß mit der Zeit.

  75. Es wird höchste Zeit, daß Frauke Petry (Zitat Özdemir: „Die Dame neben mir…“) den unsäglichen Bernd Lucke an der Spitze der AFD ablöst!

Comments are closed.