schweigen_pegidaTja, da ist man dieser Tage baff in den Redaktionsstuben […]. Es gibt tatsächlich noch oder wieder öffentlich aktive Bürger in diesem Land, die nicht derart nach ihren paar Sekunden Bildschirmzeit gieren, daß sie sich für das Verarschtwerden auch noch bedanken, schreibt Nils Wegner in einem Beitrag für die Sezession.

Er fährt fort:

Und den Rest der journalistischen Selbstapotheose erledigen nun die Abendspaziergänger, indem sie (Ausnahmen bestätigen die Regel) gar nicht mit den sie wie die Wespen den Kuchen umschwirrenden Reportern sprechen oder ihnen allenfalls ins Gesicht sagen, was sie von der hiesigen Medienlandschaft halten. […] Wer sich aber von jemandem, der ihn andauernd implizit beleidigt und explizit von ihm ausgehalten werden will, nicht abwendet, der ist hoffnungslos verblödet und/oder ein Masochist. Anscheinend besinnen sich inzwischen mehr und mehr Leute darauf, daß beides kein besonders erstrebenswerter Zustand ist.

Dazu unsere Umfrage:

Wie sollten sich die Pegida-Demonstranten gegenüber den Medien verhalten?

View Results

Loading ... Loading ...
image_pdfimage_print

 

173 KOMMENTARE

  1. Pegida: Schweigen oder nicht Schweigen?

    Klipp und klar: Schweigen.

    Keine Auftritte in Polittalks mit einem parteiischen Moderator und fünf im Umgang geschulten Gästen, die gegen einen Medien-Laien antreten sowie instruierten und bezahlten Claqueure.
    Allenfalls kann am Rand der Demos der Meute ein paar Häppchen vor die Füsse werfen, ansonsten keine Einladungen annehmen.

  2. Hoffentlich bessert sich das Wetter bis Montag, sonst kommen nicht so viele Leute wie letztes Mal. Sehr „weihnachtlich“ ist es im Moment leider nicht!

  3. Das Schwiegen unter der „Mitteilung“ an die Journagogen, dass man ihrer Lügenpresse und -Sender nicht unterstützen möchte, halte ich auch für gut – zumindest für nicht redegewandte Menschen. Im Fall von z. B. Michael Stürzenberger sehe ich das anders und die abgegebenen Stellungnahmen als durchaus nützlich und „hilfreich“ an! Ansonsten muss der Druck aufrecht erhalten werden, um endlich die Teilnahme der profilierten Islamkritiker an Gesprächsrunden in Rundfunk und Fernsehen zu erzwingen!
    Desweiteren sehe ich folgende Gefahren auf die verschiedenen „GIDAS“ zukommen, wenn wir nicht eisern „am Ball bleiben, weiter demonstrieren und dem Spaltungsversuch in „Verantwortliche“, die strafrechtlich verfolgt werden sollen, und „Mitläufer“, denen man etwas „erklären“ will, widerstehen!
    Der neue “Trick” bzw. eine neue “Masche” im ihrem “Kampf” gegen PEGIDA, die Politiker inzwischen ins Auge gefasst haben, besteht darin, die sogenannten “Verführten” zu bearbeiten, den Kundgebungen fern zu bleiben und die “Verführer” (Anmelder, Veranstalter oder wer auch immer als “Rädelsführer” ausgemacht werden soll) dann “bestrafen” zu wollen!
    Im Grunde diese Ankündigung eine Unverschämtheit und – mehr noch – ein glatter Rechtsbruch! Denn: Weswegen will man die “Verantwortlichen” denn bestrafen? Wegen ihrer Gesinnung? Wegen ihrer Meinungsäußerungen?
    Mir schwant, hier soll eine Gesinnungs- und Politjustiz wie in der ehemaligen DDR eingeführt werden!
    Das dürfen wir uns auf keinen Fall gefallen lassen! Wir halten die Reihen fest geschlossen und stehen gemeinsam für die Verantwortlichen ein! Leider konnte selbst ncoh an keiner der PeGIFA-Veranstaltungen teilnehmen, aber ich bin jederzeit bereit, als Zeuge für mir bekannte Personen, die dabei sind oder waren, einzutreten! Dafür würde ich auch vor Gericht öffentlich Rede und Antwort stehen, obwohl die Rache der linken SA(ntifa) und SA(utonomen) eine erhebliche Gefahr darstellt!
    Eines muss man den Linken in diesem Staat lassen: Sie haben es geschafft (gestützt von den Blockparteien und den Systemmedien) ein Klima von Angst und Schrecken zu erzeugen, in dem sich nahezu niemand mehr traut, eine abweichende Meinung öffentlich zu äußern!
    Herzlichen Glückwunsch dazu! )-:)

  4. Wenn Herr Stürzenberger an Pegida teiltnimnt, sollte er auch schweigen und keine Interviews geben. Das Schweigen gegenüber der Presse ist genau DAS, womit die Medien nicht umgehen können.

  5. #5 ephides (19. Dez 2014 15:13)
    Wenn Herr Stürzenberger an Pegida teiltnimnt, sollte er auch schweigen und keine Interviews geben. Das Schweigen gegenüber der Presse ist genau DAS, womit die Medien nicht umgehen können.

    Bei Stürzenberger besteht immer die Gefahr, dass er solche Auftritte zur Selbstdarstellung nutzt und dadurch über das Ziel hinausschießt.
    Gerade bei den PEGIDA-Veranstaltungen sollte er sich besser auf die Zunge beissen.

  6. Ich finde Schweigen gut, denn dann kann man hinterher – wie bei Jauch und Maischberger diese Woche gesehen – deutlich den Propagandareflex der Medien verfolgen.

    Nur durch Schweigen wird die Aufmerksamkeit auf die 19 Punkte der PEGIDA gelenkt, werden diese zur Diskussionsgrundlage.

    Das Vorpreschen Einzelner zu deren eigenen Zwecken ist unsolidarisch der schweigenden Mehrheit und den Veranstaltern gegenüber.

    semper PI!

  7. Was vom deutschen Journalismus zu halten ist, hat Roland Tichy in seinem Blog geschrieben. Jeder, der kein absoluter Medienprofi ist, wird von der Journallie öffentlich hingerichtet.

  8. @ #5 ephides

    Herr Stürzenberger sollte auf der Pegida reden, er ist ein großartiger Redner, wenn er mal ungestört zu Wort kommt, aber nicht ÜBER Pegida gegenüber der Lügenpresse, da muss ich Ihnen recht geben.

  9. Schweigen ist PEGIDA-Gold und reden ist nur wertloses Zinnober.

    Also schweigen – das bringt die Medienfuzzies, Politbonzen und Pfaffen auf die Ölpalme.

  10. SCHWEIGEN!
    Eines muss klar sein, die Journallie ist der Pegida, die suchen doch nur nach Material um es gegen die Demonstranten zu verwenden.
    Selbst das, wirklich gute, Interview mit Stürzenberger wurde doch dazu verwendet zu sagen. Seht her da wimmelt es nur so von Leuten die vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

  11. 7 Das_Sanfte_Lamm
    So habe ich das auch empfunden. Pegida ist bis dato (hoffentlich auch weiterhin) der erfolgreichste Protest. Daher sollten sich die Teilnehmer an die Regeln halten, um diesen Erfolg nicht zu torpedieren.

  12. Man kann dem Interviewer doch ruhig mitteilen, dass man ihm zu seinem eigenen Schutz kein Interview geben möchte, da er seinen Job verlieren würde, wenn er das sendet, was man zu sagen hätte. Wenn der nun so langsam aufwachende Bürger in der Mehrheit ist, kann man diese Seichhälse austauschen und dann auch mal ein Interview geben. Bis dahin gaaaaaanz geschmeidig bleiben!

  13. Allein auf die Straße zu gehen ist ja schon das Gegenteil von schweigen. Die Botschaft spricht also für sich und muß der Journaille nicht noch lang und breit in Einzelgesprächen verdröselt werden. Darüber hinaus ist jene ja Teil des Problems, weswegen überhaupt protestiert wird. Diesen Demagogen und professionellen Wortverdrehern auf den Leim zu gehen für vermeintlich noch ein bißchen mehr Aufmerksamkeit, das schadet der Botschaft meist mehr als es ihr nützt.

  14. Pegida ist unbedingt erforderlich.
    Wieweit uns der Islam schon dirigiert, zeigte Anfang der Woche die Stadtverwaltung WORMS.
    Der evangelischen Kirche dort wurde durch die Verwaltung verboten ein Krippenspiel auf dem Weihnachtsmarkt aufzuführen.
    Begründung: „Das Krippenspiel würde die Besucher irritieren“
    Die evangelische Kirche geht inzwischen bei Gericht gegen diese Verfügung vor.

    Na welche Besucher könnten wohl irritiert werden? (Quelle: Meldung des SWR1, Rheinland-Pfalz)

  15. #5 ephides

    Richtig. Aber das ist für ihn offenbar eine große Herausforderung. Dabei könnte er doch dabei mal seine Stimmbänder schonen.

    Früher hieß es: Wer schweigt, stimmt zu.
    Seit Dresden ist es andersherum:
    Wer schweigt, wird stark.

    Deutsche sollten nicht mit Vertretern des deutschfeindlichen Kartells (Medien, Politiker) sprechen.
    Warum sollten wir ihnen Gelegenheit zu Verdrehung, Häme oder Heuchelei und Einwickelei geben?

    Diese Leute haben von den Mächtigen die Aufgabe bekommen, unser Volk beiseite zu schieben (in den anderen europäischen Ländern ist es ja inzwischen nicht anders). Sie führen diese Aufgabe seit Jahrzehnten aus, bewusst und unbewusst. Auch gelegentliche Heuchelattacken (Schmidt: „Wer den Anteil der Türken…“, Kohl: Rückführungsprogramm – ha ha ha, Merkel: „Multikulti ist gescheitert“) dürfen uns nicht mehr davon ablenken, dass die tatsächliche Politik auf die Zusammenmischung vieler Völker, also auf die Abschaffung dieser Völker selbst gerichtet ist. Täglich schreitet diese Verdrängung unseres Volkes, der Rassismus gegen uns voran. 17 Millionen wurden uns bereits reingewürgt. Und nun wollen sie die Schlagzahl erhöhen und möglichst ungebildete und aggressive Leute reinpumpen, um uns möglichst viel Probleme zu bringen. Völlig unmotiviert wurden in Libyen und Syrien Kriege vom Zaun gebrochen. Völlig unmotiviert? NIcht ganz. Auch dazu, um uns möglichst viele Nichteuropäer reinzudrücken.
    Wir sollen identitätslose Ameisen werden, unter der Diktatur der Weltherrscher. Ob diese sich dann Sozialisten, Kapitalisten oder Auserwählte Gottes nennen, ist unerheblich.

    Keine Zusammenarbeit!
    KEIN Dialog (Dialüg)!

    Nichts verunsichert sie so wie unser Schweigen.
    Und das ist auch SEEEEEEHR gut so!
    🙂

    Einzige Ausnahmen:

    Weihnachtslieder
    Volkslieder
    Nationalhymne
    WIR SIND DAS VOLK!

  16. #11 sator arepo (19. Dez 2014 15:22)

    Herr Stürzenberger sollte auf der Pegida reden, er ist ein großartiger Redner, wenn er mal ungestört zu Wort kommt, aber nicht ÜBER Pegida gegenüber der Lügenpresse, da muss ich Ihnen recht geben.

    Es ist a) noch zu früh und b) besteht bei Stürzenberger die Gefahr, dass er solche Auftritte zur Selbstdarstellung nutzt, was das Fundament des Erfolges zerstören würde.
    Erst wenn die Zeit dafür gekommen ist, soll er loslegen.
    Eigenmächtige Selbstdarstellung Stürzenbergers muss zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt unterbunden werden.

    #19 Domingo (19. Dez 2014 15:28)
    Der schweigt jedenfalls nicht:
    http://www.focus.de/kultur/medien/kabarettist-facht-islamismus-debatte-wieder-an-nuhr-schonungslos-ueber-den-islam-zu-reden-fuehrt-zu-konkreter-koerperlicher-gewalt_id_4357155.html

    Sein politkorrekter Sozialkitsch, den er gestern in der ARD absonderte, war weichgespültes bla bla bla.
    Die üblichen Worthülsen und Textbausteine der Multikulti-Industrie;
    „Alle Muslime und Migranten in Deutschland sind integriert, zahlen Steuern und leben friedlich“ , dann im nachgeäfften Tonfall Adolf Hitlers (im Stil von „Seit Fönf Öhr Fönfündvörzig würd zorrrrröckgeschossen“) der Pegida unterstellt, sie will alle Migranten und Ausländer „vööörrrrnüchten“ usw. usf.
    Zumindest hat Nuhr gestern (vielleicht auch unbewusst) bestätigt, dass die mit 8,5 Milliarden € gefüllten Futtertröge der ÖRR manch einen Aufmüpfigen handzahm machen.

  17. Das hat mir im Beitrag von Wegner bzw. Hinz am besten gefallen:

    Die zunehmende Konzentration im Medienbereich führt zu verschärften Möglichkeiten der Meinungssteuerung und Disziplinierung. Berücksichtigt man weiterhin die allzumenschliche Furcht vor gesellschaftlicher Isolation und sozialer Deklassierung, dann wird klar, daß der

    politische Tugendpfad der deutschen Medien in Wahrheit ein Gesinnungsstrich ist, auf dem immer mehr Journalisten immer billiger zu haben sind.

    Kein Wunder, daß sie laut Umfragen neben den Politikern als die verächtlichste Berufsgruppe gelten.

  18. Es hat nicht viel Sinn mit den Journalunken zu reden.Jeder kann täglich irgendwo lesen was die über Pegida Teilnehmer berichten.Politiker beleidigen und kriminalisieren Menschen,die friedlichst ihre Rechte wahrnehmen!Es gibt nur eins was ich den rotgrünversifften Journalunken sage:LÜGENPRESSE!Letztlich aber, muss jeder selbst entscheiden ob er sich mit diesen Banausen und Handlangern dieses Konstrukts einlässt.Ich bin stolz auf jeden Teilnehmer!Wir wollen keine Islamisierung unseres Landes und Europa!Es lebe das heilige Deutschland!

  19. schweigen ist das beste was Ihr machen könnt , keine Reden am Rande , es sind auch FALSCHE unter Euch ,die Parteien im Bundestag haben für euch keine Lösung , weil Ihr in kein politisches Konzept passt , deshalb schweigen , die Politik muss für euch zuerst sprechen ,alles was in eurem Islampapier steht stimmt , ihr habt genügend zuspruch aus dem Volke , seid euch dessen bewusst und auch sicher !!

  20. Schweigen, denn die linken Blockparteipolitiker und Mainstreamjournalisten laufen deswegen ja regelrecht Amok. Die wissen absolut nicht wie sie auf das Schweigen reagieren sollen. Wenn man mit diesen professionellen Mainstreamlügnern redet, dann werden diese Profilügner alles verdrehen und aus dem Zusammenhang reißen. 70% der Deutschen wissen auch so was Pegida mit seinem Schweigen sagen will, die blöden Blockparteipolitiker und Mainstreammedienjournalisten sollen daher ruhig weiter im Nebel stochern und dumm dastehen.

  21. bei facebook pegida ist immer wieder zu lesen, daß das dezimal system von den araber kommt und gleichzusetzen ist wie vom Islam.

    Fakt ist Hindus haben das Zehner System mit der Null erfunden, die europäer nannten es arabische zahlen, weil es über arabien nach Europa kam.

    Aber die araber nannten es selber damals „zahlenkunst der hindus“ Araber haben damals nicht behauptet das dezimal system erfunden zu haben.

  22. Mit Schweigen seine tiefste Verachtung zeigen trifft die eitlen Medienfatzkes an der empfindlichsten Stelle! 🙂

  23. Unsere Körper auf der Straße, das ist bereits die volle Botschaft:

    Wir sind da.
    Wir lassen uns nicht beiseite schieben.
    Wir erheben Anspruch auf unser Land.

    Das Gerede von einzelnen, die sich vielleicht für besonders geschickt oder beredt halten, ist unsolidarisch und schwächt nur die Kraft der Einigkeit.
    Also: Kollaboriert wird nicht.
    Auch „die Meinung sagen“ ist unnötig und hilft nicht. Wir Patrioten sind und waren immer die Mehrheit. Es kommt nicht auf gute Erklärungen an, sondern auf das Hingehen. Und attraktiv ist PEGIDA nicht durch besonders raffinierte oder geschickte Reden, sondern durch die Weigerung, sich zu unterwerfen = sich zu rechtfertigen = sich von anderen examinieren zu lassen.
    Wer die Fragen stellt, ist der Boss.

    Wir schweigen. Und damit stellen wir eine große Frage.

  24. OT:

    Tagesthemen:

    Islamischer Staat plant hundertmillioenfachen Völkermord.

    – ARD-Interview Todenhöfer

    Wenn jetzt sogar schon der eher als islamophile einzuschätzende Todenhöfer sichtlich geschockt der Wahrheit ins Gesicht sehen musste, und in den Tagesthemen sagte, dass der Islamische Saat einen weltweiten hundertmillionenfachen Völkermord an allen Ungläubigen plant (außer Christen und Juden), dann sollten so langsam auch die letzten durchgeknallten Gutmenschen in Deutschland aufwachen. Na ihr lieben atheistischen Linken, Antifaschisten, Gutmenschen, Blockparteifunktionär con CDUSPDGrünenLinkspartei, Mainstreamjournalist, sind immer noch Millionen junge, ledige, afrikanisch-asiatische kampfkräftige, islamische Refugees Welcome?

    Aussage Todenhöfers hier im Video ab ca. 5:30
    http://www.tagesschau.de/ausland/todenhoefer-tt-101.html

  25. Natürlich Schweigen, schon allein deshalb, weil den „unabhängigen“ Medien und ihren Stichwortgebern bald die Schimpfwörter ausgehen. Wo soll da die notwendige Steigerung herkommen ?

  26. Meiner Meinung nach reicht es wenn man mit der „Jungen Freiheit“ und co redet. So wie die Mainstreammedien mit der Bewegung umgegangen sind gehören sie erstmal auf den Benimmstuhl.

    Man hat genug Möglichkeiten seine Anliegen zu kommuzieren, man braucht die verlogenen Medien nicht.

    Allein schon deshalb um den alternativen Medienplattformen die Möglichkeit zu geben sich mit exclusiven Inhalten zu etablieren.

    Das Politik und Medienkartell muss mal ordentlich abgewatscht werden.

    Und bloss nicht in die Talkrunden gehen um den Profiagitatoren zum Frass vorgeworfen zu werden.

  27. http://www.jungefreiheit.de 49/14 / 28. November 2014

    Der Flüchtling als Fetisch
    Berlin: Im von der Grünen Monika Herrmann regierten Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wird es langsam ungemütlich
    Ronald Berthold

    Berlins Bürgertum schaut seit geraumer Zeit geschockt auf das, was sich durch grüne Politik im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zusammenbraut. Und inzwischen geht sogar die eigene Klientel zur Realität grüner Utopien auf Distanz. Es ist eben etwas anderes, das multikulturelle Wolkenkuckucksheim für andere zu fordern, als mittendrin zu leben.

    „Wir fühlen uns unsicher – ich, unsere Hausgemeinschaft, auch die anderen Leute in der Nachbarschaft, mit denen ich rede“, schreibt Anwohner Georg Fahrion in einem Beitrag, den derTagesspiegel jetzt veröffentlichte. „Bei manchen reicht das Wort ‘unsicher’ nicht“, heißt es weiter: „Sie haben Angst.“ Angst vor den Zuständen, die die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann durch Nichtstun und Multikulti-Schwärmereien geschaffen hat.

    Bloß keine Polizei, bloß keine Räumung

    Herrmann steht dabei sinnbildlich für das Scheitern grüner Utopien an der harten Berliner Realität. Die 1964 geborene Herrmann, deren Eltern beide für die CDU im Berliner Abgeordetenhaus saßen, führt den Bezirk seit August vergangenen Jahres. Mittlerweile herrscht an allen Fronten Chaos. Die Grüne treibt ein bigottes Spiel mit Fremden. Einerseits kämpft sie gegen friedliche, zahlende Touristen, die die vorgebliche alternative Idylle stören. Andererseits überhöht sie jeden illegalen Flüchtling, der Plätze, Kirchen und Schulen besetzt, zu einem Messias. Die Rechtsordnung gilt in Kreuzberg längst nicht mehr für „Refugees“.

    Mehr als ein Jahr konnten diese Leute illegal auf dem Oranienplatz leben, Anwohner und Geschäftsinhaber in Angst und Schrecken versetzen. Kritik tat die grüne Hardcore-Klientel als Rassismus ab. Auch noch, als in der ebenfalls besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule nach einem Mord der Leichenwagen vorfuhr und die Ausländer Möbel und Müll auf Passanten warfen, dachten Herrmann und ihr Gefolge nicht um. Bloß keine Polizei, bloß keine Räumung. Bis heute ist die Schule ein rechtsfreier Raum.

    Anders als Touristen, denen Grüne kein politisches Etikett aufkleben können, sind für Monika Herrmann, die ihre Karriere 1990 im Bezirksamt Kreuzberg begann, Flüchtlinge ein Fetisch. Ihnen verpaßt sie einen Opferstatus – auch wenn sie kriminell sind. Sie gibt vor, die Ungerechtigkeit der Welt in Kreuzberg zu bekämpfen. Dieses Denken hat den Bezirk inzwischen zu einem Stadtteil mit No-go-Areas gemacht. Und die Einwohner sind es leid: „Daß ich verärgert bin über die grüne Lokalpolitik, muß ich nicht extra betonen“, mäkelt Anwohner Fahrion. Und selbst das taz-Urgestein Plutonia Plarre hat offenbar die Nase voll. Über bedrohlich auftretende afrikanische Dealer schreibt sie genervt, das seien „Szenen, die jeder, der in Kreuzberg zu Hause ist, kennt“.

    Der Görlitzer Park war einst ein Ziel für junge Familien und Kinder. Zunächst freuten sich die Grünen, daß dort Zigeuner kampierten. Wehe, jemand wagte anzumerken, daß die Roma Spaziergänger belästigten, bestahlen und so die Einheimischen verdrängten. Inzwischen haben aggressive afrikanische Drogendealer, vielfach Flüchtlinge, den „Görli“ übernommen (siehe die Reportage auf Seite 7). Außer Junkies betritt so gut wie niemand mehr die Grünanlage. Hier mischen sich die romantischen Vorstellungen von Zuwanderung und Recht auf Rausch. Ein Paradies für Grüne. Und vor allem die Gelegenheit, die nächste Forderung zu stellen: Legaler Verkauf von Drogen.

    Einen Cannabis-Shop möchte Monika Herrmann in Kreuzberg eröffnen, „um dem illegalen Markt die Grundlage zu entziehen“, wie sie jetzt im Tagesspiegel schreibt. Daß sie damit nur ein weiteres Lieblingsprojekt durchsetzen, nicht aber die Zustände im Park beenden würde, ist leicht zu durchschauen. Denn Herrmanns Argumentation würde voraussetzen, daß im „Görli“ nur Haschisch verkauft wird. Tatsächlich handeln die verhätschelten Afrikaner dort mit allen harten Sachen, die die Szene hergibt. „Vielleicht deute ich die Stimmung falsch, aber ich habe den Eindruck, nach noch mehr Drogentouristen herrscht im Kiez keine Sehnsucht“, entgegnet Anwohner Fahrion den Plänen seiner Bürgermeisterin.

    Der Verwaltung geht das Geld aus

    Und dann ist da noch die Sache mit der Verfolgung von Straftaten: „Ob allerdings mehr Polizei ausreicht, der Situation wieder Herr zu werden, ist fraglich“, formulierte Herrmann gerade erst. Für sie ist klar, daß „Strafverfolgung keine Wirkung zeigt. Im Gegenteil: Hier werden viele Millionen an Geld verschleudert.“ Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, wenn Herrmann aus Kostengründen vor Polizeieinsätzen warnt. Da der Bezirk sein verfügbares Geld komplett in Flüchtlinge gesteckt hat, ist eine Haushaltssperre verhängt, die Finanzierung anderer Projekte gestoppt. In Wirklichkeit stecken hinter Herrmanns Äußerung wohl die Ablehnung gegen Uniformierte und ihre infantile Sympathie für die Flüchtlinge.

    Langsam wird es ungemütlich in Monika Herrmanns grünem Paradies.

    jeder der Stürzenberger kritisiert, erst mal besser machen! mehr Mut und Elan geht nicht. Seine Rhetorik und Intelligenz muß erst mal übertroffen werden!
    wir bräuchten viel mehr Stürzenbergers, dann wäre die patriotische Sache schon viel weiter!!!

  28. PEGIDA ist so groß dass man sich die Median aussuchen kann mit denen man redet. Solche die einem sowieso das Wort im Munde verdrehen und sonst nur lügen hat man zum Glück nicht nötig! Das ist übrigens ein ganz normaler Vorgang. Auch wenn die sog. MSM das nicht wahrhaben wollen.

  29. Klipp und klar schweigen. Denn das bedeuted ja mit JF RT APZ welche neutral berichten weiterhin zu Reden

  30. Bachmanns Konzept – Schweigen, Masse, Spazieren – ist bisher ein voller Erfolg. Wortreiche Erläuterungen, was man will oder nicht will, verwässern nur.
    Es darf nie vergessen werden, daß die Medien unsere Feinde sind. Alles, was sie wollen, ist, Protestler vorzuführen, sie auf der Ebene fertigzumachen, die ihre ureigene ist: Worte. Sie sind in keiner Weise interessiert daran, was wen bewegt, da mitzuspazieren. Sie wollen Futter, um den Protest schlecht aussehen zu lassen, das Klischee bedienen, daß da reaktionäre, verunsicherte, ungebildete, dumpfbackige loser herumlaufen.
    Sie hängen noch viel zu sehr an ihrer eingebildeten „Aufgabe“, „die Menschen“ zu belehren („Wissen Sie, daß da Rechte mitlaufen?“), sie zur Rechtfertigung zu veranlassen, wenn sie nicht „spuren“ („Ist Ihnen klar, daß Lutz Bachmann vorbestraft ist?“) – die unzähligen Artikel über Pegida, sofern nicht von der JF, der PAZ, Blauen Narzisse oder Sezession, beweisen es überdeutlich. Übrigens: „Menschen“ – biologischer Status. Nicht „Bürger“ – politische Status (siehe auch http://www.sezession.de/47576/werner-patzelt-und-byung-chul-han-als-pegida-versteher.html ).
    Etwaiges Eingehen auf pseudo-interessierte Reporterfragen ist kontraproduktiv.
    Wie heißt es hier doch so gern: Nicht den Troll füttern.
    Die Medien SIND der Troll!
    Zeigt Euch auf der Straße, dieses Zeichen wird verstanden, auch wenn Ihr schweigt.

  31. Der schlechte Witz ist doch, dass bei den Gidas mittlerweile ein Großteil Gutmenschen mit spazieren, die durch kritische Beobachtung allerhöchstens an der Oberfläche der mafiösen Strukturen angelangt sind. Dass diese Mafia nach anfänglichem Totschweigen und zwischenzeitlich vorsätzlicher verdrehter Darstellung aber auch jede fiese Methode anwenden wird, können sich Gutmenschen, die hoffnungsvoll in Mikros sprechen, offensichtlich nicht vorstellen. Nachdem man die Gida-Teilnehmer nun nicht mehr glaubhaft in rechtsextrem einordnen kann, soll „der Begriff extrem neu gefasst werden“. Sie suchen krampfhaft nach Verwertbarem, um aus Spaziergängen Extrem-Walking zu machen – umzudeuten,wie der Jurist sagt. Jeder, der nicht schweigt, könnte dazu beitragen, dass die Mafia ein Demonstratiosverbot verhängt. Das ist ihre letzte Chance diese Bewegung zunächst zu stoppen – zunächst!

  32. #1 Das_Sanfte_Lamm (19. Dez 2014 15:10)

    Pegida: Schweigen oder nicht Schweigen?

    Klipp und klar: Schweigen.

    Keine Auftritte in Polittalks mit einem parteiischen Moderator und fünf im Umgang geschulten Gästen, die gegen einen Medien-Laien antreten sowie instruierten und bezahlten Claqueure.
    Allenfalls kann am Rand der Demos der Meute ein paar Häppchen vor die Füsse werfen, ansonsten keine Einladungen annehmen.

    Volle Zustimmung ❗

    #6 Peter Blum (19. Dez 2014 15:15)

    @ #5 ephides (19. Dez 2014 15:13):

    Volle Zustimmung!

    Volle Zustimmung ❗

    #31 GroKo Haram (19. Dez 2014 15:51)

    Meiner Meinung nach reicht es wenn man mit der “Jungen Freiheit” und co redet. So wie die Mainstreammedien mit der Bewegung umgegangen sind gehören sie erstmal auf den Benimmstuhl.

    Man hat genug Möglichkeiten seine Anliegen zu kommuzieren, man braucht die verlogenen Medien nicht.

    Allein schon deshalb um den alternativen Medienplattformen die Möglichkeit zu geben sich mit exclusiven Inhalten zu etablieren.

    Das Politik und Medienkartell muss mal ordentlich abgewatscht werden.

    Und bloss nicht in die Talkrunden gehen um den Profiagitatoren zum Frass vorgeworfen zu werden.

    Volle Zustimmung ❗

  33. ein bischen was von beidem !

    Während! des <Marsches; SCHWEIGEN! aber dasnach & davor, kann man schon ein paar 'Fetzen' der LINKS-SÜFF-Medien hinwerfen ……. nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig !!!

    Aber Einladungen zu Talkshow IRGENTEINER Art , sollte dann nur SEHR GUT geschultes Personal übernehmen (wie ; Mic.Stü. !!!), jetzt zwar NOCH NICHT !!! … aber zu gegebener Zeit …

    Allerdings sind die Medien VIEL ZU FEIGE sich mit Mic.Stü. auseinander zu setzen !!! (Wäre aber ein lustigesa Waterloo für die LINKS… !!! )

  34. DON’T FEED THE TROLL.
    Also, SCHWEIGEN.

    Außerdem werden MSM offensichtlich genervt, dass niemand mit ihnen sprechen will.
    Und das macht Spaß.

    Ausnahme:
    professionelle vorbereitete Redner wie Michael Stürzenberger – das wird für MSM zum Desaster.

    PS Die entsprechenden Gesten (Mittelfinger, Vogel usw.) sind meiner bescheidenen Meinung nach angemessen.
    Mooning
    http://www.palive365.com/2014/07/22/cranberry-township-man-cited-for-mooning-incident/
    würde ich im Winter nicht nutzen, da zu kalt. 😀

  35. Was las ich heute morgen als überschrift –
    es soll gebrüllt worden sein (weiß nur nichtr mehr wo).Also
    SCHWEIGEN!
    Aber zum Schluss der Jahreszeit angepaßte lieder singen –
    jetzt natürlich weihnachtslieder
    Durch das schweigen zwingen wir sie, immern unverschämter zu lügen.

  36. Welche absurden Blüten ein – hm, Gespräch treiben kann, zeigt ein Bericht einer Stern-Reporterin (übrigens einer überaus sensiblen Dame, die diese schrecklichen Bilder im Kopf nicht los wird, daß Bürger – nicht „Menschen“! – skandieen „Lügenpresse!“ und „Wir sind das Volk!“):
    http://www.stern.de/politik/deutschland/pegida-demo-in-dresden-was-eine-reporterin-erlebte-2160572.html
    Dann sagt er irgendwas von Gleichschaltungspresse, Besetzung, Henri Nannen, Hitler und Amerika. Und er sagt, dass ich immer lügen müsse. Dass das mein Job sei, die Lügen der Amerikaner zu verbreiten. Und dass ich eigentlich staatenlos sei und dass ich mich schämen soll.
    Ich sage ihm: „Ich muss nicht lügen.“
    Er: „Doch.“
    Ich: „Nein.“
    Er: „Doch.“
    Ich: „Nein.“
    Er: „Entweder sind Sie dumm oder Sie lügen schon wieder!“
    Dann spuckt er mir vor die Füße.
    – – –
    Er sagt „irgendwas von“ – egal, völlig Banane.
    Aber dieses Pingpong-Spiel von „nein – doch – nein – doch“ wird breit ausgewalzt (das hat sie offenbar intellektuell doch geregelt bekommen). Ich wette 1:100, daß solch ein Gespräch nicht stattgefunden hat. Es ist ebenso erfunden bzw. verfälscht wie die Begleitumstände des Gespräch mit Stürzenberger (er hätte wegen seines Interviews zur Ruhe gemahnt werden müssen). Aber daß wüst gelogen, getrickst, gefälscht, manipuliert und geschoben wird, weiß man doch inzwischen. Deswegen geht man ja auf die Straße. Da muß man denen doch nicht noch Futter geben.
    Da sagt man ganz ausdrucksvoll – gar nichts!

  37. „MIR HAT NOCH NIE GESCHADET, WAS ICH NICHT GESAGT HABE“.

    Calvin Coolidge (1872 – 1933), US-amerikanischer republikanischer Politiker, 30. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

  38. also immer nur weglaufen und bei mutti unterm rock verstecken geht nicht , irgendwann müssen sich die strahlemänner schon den tatsachen stellen .hier nach D kommen und laub harken für ALGII ist ein bischen zu wenig wenn die heimat zerstört wird , oder?
    Frauen und Kinder , muss ich nicht sonderlich erklären , es ist Weihnachten , alles klar !!!

  39. #8 GFKD (19. Dez 2014 15:18)

    OT
    20min: Islam-Berichterstattung ist zu einseitig
    Rücken die Medien den Islam in ein schlechtes Licht oder stellt sich der Islam selber in ein schlechtes Licht?!
    Mann darf gerne sagen dass nicht jeder Moslem ein schlechter Mensch ist, aber auch nur wenn er sein Verstand über den Koran stellt.

    Sie treffen den Nagel auf den Kopf! Nur ein Mohammedaner, der seinen Kopf und sein Herz (soll heißen sein Gewissen) über den Koran stellt, ist ein mit unseren Werten verträglicher Mensch! Aber genau darin liegt bei vielen die Gefahr! Sie werden häufig von „Rechtgläubigen“ auf die Pflichten eines „richtigen“ Mohammedaners nach dem „heiligen Koran“ aufmerksam ge4macht – und schon wird beim Einen oder Anderen der Koran-Chip aktiviert! Man denke dabei nur an Mohammed Atta, bei dem es so gelaufen sein könnte! Von dem Zeitpunkt an besteht die Gefahr, dass der Betreffende „austickt“, d. h. irgendjemanden schwer verletzt oder gar tötet oder – zum „IS“ reist!

    Dieser Vinzenz Wyss mit seienr Behauptung der „einstigen“ Berichterstattung über den Islam hat sein A****ch offensichtlich sperrangelweit offen! Da soll die Presse also islamisch bedingte Anschläge am besten weglügen – was ja schon getan wird, soweit es sich „machen“ lässt! Was soll man denn Positives über eine Religion berichten, in deren Namen täglich schwere und schwerste Verbrechen verübt werden? Eine Religion, in deren Ländern keine Religionsfreiheit herrshct! Eine Religion, in deren Ländern Not überwiegend Not, Elend, Mord und Totschlag herrschen! Eine Religion, deren Anhänger bei der geringsten Kritik an ihrem „Propheten“ (z. B. Karikaturen“streit“) der Mob weltweit schlimmste Gräueltaten verübt! Eine Religion, bei der „Unglubige“ ständig über die wahren Inhalte deren „heiliger Schrift“, des Koran, belogen werden, um deren angebliche „Freidfertigkeit“ zu „belegen“! Und was ist von einem sogenannten „Wissenschaftler“ zu halten, der erklärt, im Koran werde nicht das „töten von Kindern“ verlangt? Nein, das verlangt der Koran nicht – er verlangt das Töten von Kuffar (einschließlich der Kinder)! Und was „Kuffar“ sind, das bestimmen die besonders „Rechtgläubigen“ der verschiedenen Glaubensrichtungen im Islam selbst – als „Kuffar“ gelten dort vielfach die Angehörigen anderer islamischer Glaubensrichtung oder Mohammedaner, die nicht regelmäßig allen islamischen Pfilichten nachkommen!
    Soviel zur Einführung in den Islam und die volksverdummenden Sprüche sogenannter „Islamexperten“
    für neu hier dazu Gekommene!
    Lassen Sie sich nicht von den Islamschleimern in Politik, Medien und „Islamwissenschaften“ verschaukeln! Gut 90 % dessen (geschätzt) sind für den Mülleimer! Bitte immer daran denken!
    Einen schönen Tag noch!

  40. Bin auch für Schweigen, der gestrige Beitrag bei Panorama z.B. deutet für mich zwar ein erstes zaghaftes Zurückrudern an, man lässt die Bürger zwar reden, schneidet es aber doch wieder so geschickt zusammen, dass deren Reden auf den Durchschnittsgucker in Memmingen oder Bremerhaven eher abstoßend wirkt. Die eher spöttische Abmod. der unsympathischen Trulla obendrauf.
    ================================
    Ist zwar off-topic aber Hunderte dieser klitzekleinen Dinge summieren sich zur Verkommenheit dieses Landes und passt zu den Frechheiten, die unsereins sich nie erlauben würde, (Diebstahl) aber Zigeuner x-mal pro Tag schon! Klaut Ihr euch auch immer morgens dreist einen Kaffee in der Bäckerei: Szene heute morgen Mannheim, Marktplatz, Back Factory (Brötchenshop mit Selbstbedienung) komme rein und höre eine eher aufgeregt, hilflos verzweifelt wirkende Stimme der jungen Angestellten, ca. 18 Jahre alt, die offensichtlich alleine den ganzen Laden schmeissen muss (incl. Kassieren): „Und wenn ich Sie noch einmal erwische, müssen Sie gehen“. Szenerie gecheckt: Zu sehen eine dicke Zigeunerin mit Kopftuch, die mit einem Kaffeebecher in der Hand langsam rauswankt um die Kasse herum, im Gefolge noch ein Kopftuch und zwei Typen: BEZAHLEN FEHLANZEIGE! Ich erhebe die Stimme laut: „Aha, wir Idioten bezahlen und die Zigeunerin nimmt sich einfach einen Kaffee und geht!“ Murmelnde Zustimmung in der Wartschlange, aber Null Reaktion bei der dicken, ca. 70 vom Aussehen, vermutlich eher 50-jährigen fetten Zigeunerin. Eher entschuldigend dann die Verkäuferin: „Sie kommt jeden Morgen und bettelt und holt sich dann einfach einen Kaffee!“ lässt sie aber laufen…

  41. #28 Nordlaender03

    Deshalb is die Mischpoke auch so auf die Tschäpe sauer.
    Sie gibt ihnen kein sensationaheischendes Futter. Da macht man sich schnell unbeliebt.

    .

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-und-pegida-afd-vize-gauland-rechtfertigt-pegida-maersche-a-1009270.html

    Bei den Pegida-Demos in Dresden marschieren auch viele AfD-Mitglieder mit.
    Vize-Parteichef Alexander Gauland verteidigt im Interview ihre Teilnahme.
    Rechtsextremisten will er in der sächsischen Landeshauptstadt nicht bemerkt haben.
    Zugleich zeigt er Verständnis für das Anliegen der Demonstranten.
    „Viele Menschen haben ein Problem mit einem Islam, der sich als Staatsreligion begreift, der sich nicht, wie das Christentum, modernisiert hat und der sich in den Glaubenskriegen im Irak und Syrien besonders brutal zeigt“, sagt Gauland.
    Er habe in der sächsischen Landeshauptstadt keine Neonazis und Rechtsextremisten gesehen, so Gauland.<<

    .

    https://www.hitradio-rtl.de/top-aktuell/lokal/landesdirektion-erweitert-asylbewerberheim-1100640/

    Entgegen früherer Behauptungen lässt die Landesdirektion das Erstaufnahmeheim in Ebersdorf nun doch erweitern.

    Künftig sollen dort 700 Asylbewerber aufgenommen werden – 200 mehr als bisher. Das bestätigte eine Sprecherin der Behörde gegenüber unserem Sender. Die Öffentlichkeit wurde bisher über die Pläne noch nicht informiert.

    Das hatte in der Vergangenheit immer wieder Asylgegner auf den Plan gerufen. Zuletzt gab es am vergangenen Samstag eine entsprechende Demo.

    https://www.hitradio-rtl.de/top-aktuell/lokal/stadt-praesentiert-zeitplan-fuer-neue-asylheime-1100635/

    Mit 1313 aufgenommenen Flüchtlingen haben wir unsere Mindestaufnahmequote für dieses Jahr bereits erfüllt“, sagte Bürgermeister Martin Seidel.

    In der Summe leben zum heutigen Tag 1908 Flüchtlinge in Dresden. Davon sind 1788 in Wohnheimen und Wohnungen der Stadt untergebracht.
    Für das nächste Jahr rechnet die Stadt mit weiter steigenden Zuweisungszahlen. Die Planungen gehen von 1740 durch die Landesdirektion Sachsen neu zugewiesenen Asylbewerbern aus.<<

    hitradio-rtl.de/top-aktuell/lokal/tuete-ueber-den-kopf-gezogen-rentnerin-in-eigener-wohnung-ausgeraubt-1100634/

    .

    „Die politische Kaste löst sich von denen, die sie vertreten
    sollte, immer weiter ab und ist vorwiegend mit dem Erhalt der eigenen
    politischen Macht, mit der eigenen Versorgung, der Pflege des
    eigenen Images und des eigenen Prestiges beschäftigt.
    Das ist ihr vorrangiges und im Prinzip einziges Interesse.“

    Wolfgang J. Koschnick

    Have a nice day.

  42. Solange PEGIDA schweigt, werden die diffusen Ängste und die Verunsicherung bei linken Journalisten und Politikern weiter zunehmen.

    https://www.youtube.com/watch?v=1XBEqyu5Mck

    Ein Gespräch sollte nicht mit der verlogenen linken Mischpoke, sondern mit Politikern aufgenommen werden, die über Integrität und Anstand verfügen.

    Solche soll es trotz dem Kahlschlag durch IM Erika noch geben.

  43. Achso, die Seite enthält 2 Videos mit ungeschnittenem Material – warum wohl?
    Wo gibt es denn sonst so etwas?

  44. #49 Das_Sanfte_Lamm (19. Dez 2014 16:13)

    #38 lorbas (19. Dez 2014 16:02)
    Volle Zustimmung ❗

    Auf jeden Fall muss Stürzenberger deutlich klargemacht werden, dass die Pegida für ihn keine Plattform für narzisstische Selbstdarstellung ist.

    Solche eigenmächtigen Aktionen sollte er zum jetzigen Zeitpunkt besser unterlassen

    Bitte, bitte, greift Michael Stürzenberger nicht allzu eilfertig an! Gut, er mag seien Selbstdarstellung bei PEGIDA etwas zügeln!
    Ein völliges Schweigen sollte vorher vereinbart werden – dann hat sich auch jeder daran zu halten!
    Die verschiedenen hier vorgebrachten Argument haben mich auch verunsichert hinsichtlich der Frage Schweigen oder nicht – zugegeben! Aber dennoch bin ich nicht davon überzeugt, dass eine „Stellungnahme“ eines geübten, professionellen Kenners, je nach Lage nicht auch Vorteile haben kann!
    Aber bitte – wenn ich selbst einmal zu einer „GIDA“ werde ich – ggf. mit Verweis auf das Verdrehen der Aussagen in unseren Medin – schweigen! Das verspreche ich! (-:)

  45. #49 Das_Sanfte_Lamm

    „Auf jeden Fall muss Stürzenberger deutlich klargemacht werden, dass die Pegida für ihn keine Plattform für narzisstische Selbstdarstellung ist.“

    Ich sehe Herrn Stürzenbergers Auftritte nicht als Narzissmus, sondern immer als kämpferischen Einsatz für die Sache, den er wie kein Zweiter beherrscht. Aber, eines ist richtig, der Zeitpunkt seines Auftritts ist noch nicht da, vorher wird sich noch Vieles tun müssen.

  46. #29 BePe
    +++Völkermord … (außer Christen + Juden)

    Ist doch klar, Christen und Juden werden im Gottesstaat dringend gebraucht, um ‚den Laden‘ entwicklungstechnisch und steuertechnisch am Laufen zu halten. Außerdem ist es für den ‚Moslemmann auf dem Weg‘ ganz nett, wenn er sich mal so nebenbei eine Christin oder Jüdin gönnen kann, ohne sie heiraten zu müssen, praktisch. 🙂

    Übrigens:
    Versklavung IST und BLEIBT entsprechend den Vorschriften des Qua’ran, der Hadithe, der Sunna und aller Rechtsschulen ERLAUBT! Die „moderne Rechtsschule“ sagt nur das Versklavung, aus nachvollziehbaren Gründen, derzeit nicht praktiziert werden kann.

    Und jetzt erzähle mir noch einer, diese faschistische Ideologie sei eine Religion, lachhaft, wenn es nicht so ernst wäre.

  47. Noch nie waren deutsche Sprichwörter so wertvoll wie heute:

    Reden ist Silber
    Schweigen ist Gold

    —————-

    Das ist übrigens ganz doll bäh „Abendland“ und jüdisch-christlich:

    – Talmud: »Ist ein Wort ein Sela wert, ist Schweigen zwei Sela wert« (Jente, S. 33), Sela.

    – Bibel: Psalm 12,7 und Sprüche 10,20: »Die Rede des Herrn ist lauter wie durchläutert Silber« und: »Des Gerechten Zunge ist köstliches Silber«.

    – Berliner und Pariser Handschrift aus dem 16. Jahrhundert lateinisch: ‚Narratio argentea, Silentium vero aureum est‘.

    – Herder in den ‚Zerstreuten Blättern‘ (1792) auf Deutsch: »Lerne schweigen, o Freund. Dem Silber gleichet die Rede, aber zu rechter Zeit schweigen ist lauteres Gold«.

    – Auf Englisch übersetzt Thomas Carlyle 1837 das Sprichwort: ‚Speech is silvern, silence is golden‘.

    – Im Holländischen ist es 1858 nachweisbar: ‚Spreken is zilver, zwijgen is goud‘.

    http://www.wer-weiss-was.de/deutsch/sprichwort-reden-ist-silber-schweigen-ist-gold

    A propos Lied: The Tremolos: Silence is Golden

    (Ja ich weiß, ist eine alte nervtötende Heulboje, die, geschickt angewandt, dazu taugt, den gesamten Großen Vogelsand schiffsfrei zu halten 😉 )

    https://www.youtube.com/watch?v=n03g8nsaBro

  48. Das Schweigen, wofür ich auch – mal wieder typisch mainstreamförmig 😉 – auch gestimmt habe, scheint die ja wirklich zu treffen:

    Der interessanteste Gast kam gestern Abend nur kurz in einem Interview zu Wort. Er heißt Frank Richter und ist Direktor der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen. Seine wenigen Worte hatten es aber in sich. … Einige Bürger seien einfach über das Asylrecht besorgt, andere „Transformationsverlierer“ der deutschen Einheit.

    Von diesen von Richter benannten sozialen Verlierern der deutschen Einheit war selten die Rede gewesen. „Wir reden nicht mehr mit der Politik und den Medien“, so schilderte er die Überzeugung der Dresdner Demonstranten, „ihr hört uns doch sowieso nicht zu.“ Damit sei der „Tiefpunkt für unser politisches System erreicht“, so Richter, und das müsse „man erst einmal sacken lassen.“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-maybrit-illner-ihr-hoert-uns-sowieso-nicht-mehr-zu-13316912.html

    Die Dramatik dieser Äußerung hat mich überrascht.
    Ob er da nicht ein bißchen dick aufgetragen hat?,
    dachte ich. Aber wenn er meint: bitte sehr. Um so besser.

  49. #57 aristo (19. Dez 2014 16:21)

    „Ein Gespräch sollte nicht mit der verlogenen linken Mischpoke, sondern mit Politikern aufgenommen werden, die über Integrität und Anstand verfügen.“

    Das meinte ich in meinem Kommentar – allerhöchstens an der Oberfläche der mafiösen Strukturen angekommen.

    Grad aufgewacht, gut, mit spazieren.
    Noch leicht schlaftrunken, auch gut aber erst mal n Kaffee trinken und dann nochmal – „Politiker, die über Integrität und Anstand verfügen“!?!?

  50. Gegen Argumente sind Mediennazis sowieso resistent. Das wissen wir doch schon lange. Also – Schweigen ist Gold!

    Oder glaubt irgendjemand, dass man Hitler oder Mielke hätte überzeugen können, dass Sozialismus scheixxe ist?

  51. A propos Lied: The Tremolos: Silence is Golden
    #63 Babieca

    Ich lege größten Wert auf die Feststellung, daß das Original stammt von:

    Frankie Valli & The Four Seasons: Silence is Golden
    https://www.youtube.com/watch?v=xe4qk7Mijlo

    Tremeloes, was schon für ein blöder Name, passend für diese belanglose Gruppe. „Four Seasons“ ist zwar auch ein dämlicher Name, aber die Gruppe war super, der Inbegriff von Popmusic, der reinste, perfekte Pop, zum Beispiel das, viel fetziger als das schnulzige „Silence“:

    Frankie Valli & The Four Seasons: Walk Like A Man
    https://www.youtube.com/watch?v=BMYZBVbifh8

  52. #57 aristo (19. Dez 2014 16:21)

    “Ein Gespräch sollte nicht mit der verlogenen linken Mischpoke, sondern mit Politikern aufgenommen werden, die über Integrität und Anstand verfügen.”

    Und wer genau sollte das sein, etwa der Quoten-Konservative von Muttis Gnaden Bosbach?

  53. #59 deris
    #49 Das_Sanfte_Lamm

    Wenn er zur nächsten Pegida nicht nach Dresden fährt ist das Thema eh durch. Es sollte daher die nächste Pegida-Demo auslassen, sonst werden die Medien wieder genüsslich draufrumhacken.

  54. Man muß die Lügenpresse aushungern.

    Die Produkte nicht mehr kaufen.
    Keine Anzeigen mehr schalten
    Nicht einmal geschenkt nehmen.
    Nicht mit denen reden.
    Vollständig ignorieren.

  55. Lob des Schweigens und der leisen Töne

    Die Rolle des Mafia-Paten lag Brando außerordentlich, die Themen Macht und Kontrolle hatten ihn zeitlebens beschäftigt, und die Grundidee für die Charakterisierung des Don Vito, der er von nun an wie einem roten Faden folgte, kam Brando beim Anhören von Stimmaufnahmen des (realen) Gangsters Frank Costello, der eine überraschend hohe Stimme hatte.

    Brando und Coppola verstanden, dass wirklich machtvolle Menschen nicht laut zu werden brauchen, und Brando spielte den Don mit hoher, feiner, asthmatischer Stimme.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Marlon_Brando

  56. #60 sator arepo (19. Dez 2014 16:24)

    #49 Das_Sanfte_Lamm

    “Auf jeden Fall muss Stürzenberger deutlich klargemacht werden, dass die Pegida für ihn keine Plattform für narzisstische Selbstdarstellung ist.”

    Ich sehe Herrn Stürzenbergers Auftritte nicht als Narzissmus, sondern immer als kämpferischen Einsatz für die Sache, den er wie kein Zweiter beherrscht.
    – – –
    Es ist (noch) nicht die Zeit der schneidigen Worte. Und die Zeit der endlosen, immer gleichen Erläuterungen ist vorbei.
    Außerdem:
    Erfolg Stürzenberger: innerhalb des Systems gearbeitet, am System gescheitert
    Erfolg Bachmann: außerhalb des Systems mit sparsamsten und friedlichsten Mitteln, maximaler Erfolg

  57. Die Strategie des “Tödlichen Schweigens” ist übrigens eine der beiden, die der Medienphilosoph Jean Baudrillard – unter anderen Vorbild für Malcom McLaren – in den 70er Jahren der “Schweigenden Mehrheit” vorgeschlagen hat.

    Das wütende Aufstampfen der Medien, denen es nicht gelingen will, uns in IHREN Diskurs zu locken, bestätigt ihn mal wieder.

    Es gibt nach Baudrillard, der erst kürzlich verstorben ist, nur eine Person, die sich in der Frage ungeniert äussern kann, da sie bereits vor Jahren zur Unperson erklärt wurde. Das ist Thilo Sarrazin.

    Und der hat sich in der Tat unlängst völlig zutreffend erklärt.

  58. „Zu viele machen zu wenig von ihrem Schweigerecht Gebrauch“.

    Manfred Hinrich (*1926), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

  59. #21 Karl Oberhofmiller (19. Dez 2014 15:32)
    #30 Karl Oberhofmiller (19. Dez 2014 15:45)
    – – –
    Volle Zustimmung zu ihren guten Beiträgen.

  60. Weiterhin schweigen. Die Politik und MSM werden wegen PEGIDA & Co Fehler machen und sich gegenseitig entlarven und verraten.

  61. #76 Stefan Cel Mare (19. Dez 2014 16:51)

    Apropos – Baudrillards andere Strategie bestünde darin, einen „Spaziergang“ mit ein paar tausend Mann vor die Sendeanstalten und Redaktionsstuben zu unternehmen.

    Was mir auch gut gefallen würde – solange gewährleistet ist, dass es sich tatsächlich um ein paar tausend Mann handelt und nicht um ein paar Dutzend.

  62. Schweigen!

    Diese Polit- und Medienkaste ist für uns kein Gesprächspartner mehr, das Tischtuch ist zerschnitten.

    Wer friedliche Bürger als „Ratten und Mischpoke“ bezeichnet, kann sich nicht nachher mit uns an einen Tisch setzen und reden wollen.

  63. Da ist mir Babieca wieder zuvor gekommen:

    Reden ist Silber….

    Genau, Schweigen ist momentan richtig. Allerhöchstens kann man auf die 19 Punkte der Pegida verweisen. Damit ist alles gesagt.

    Aber auf jeden Fall sollte man unbedingt freundlich und höflich bleiben !

    Mittelfinger, Vogel zeigen oder gar eine Kamera oder den Journalisten wegschubsen, ist kontraproduktiv. Das liefert nur die Bilder, die sie haben wollen.

  64. Gerade in den Nachrichten, auf Pegida-Versammlungen würde unverhohlen „Ausländer raus“ gerufen und man solle aufpassen, wem man sich anschließe….

    Divide et impera…

  65. Bloß nicht mit den Lügnern reden. Was soll das bringen? Wenn sie nicht neutral, objektiv und sachlich berichten wollen, sollen die Propagandamedien sich doch ihre Märchen aus den Fingern saugen.
    Aber mit diesen verlogenen Propagandaschmierfinken reden oder diskutieren? Kann nur negativ enden weil die eben Land und Leuten feindselig gegenüber stehen.

  66. #70 Biloxi (19. Dez 2014 16:43)

    Den Tremeloes wurde später noch ein anderes Lied von einem unbekannten Songwriter namens Tony Christie angeboten. Es hiess „Yellow River“, gefiel den Jungs allerdings nicht besonders.

    Also nahm Tony Christie den Song kurzerhand selber auf, setzte sich – sogar vor CCR – an die Spitze der Charts und wurde zum erfolgreichsten One Hit Wonder aller Zeiten.

    So kanns gehen.

  67. Aber die, die ‚uns‘ da ständig diffamieren beschimpfen und verunglimpfen sind selbst sie Pädophile, Crystal-Meth Junkies, Steuerbetrüger, Lügner, Ehebrecher und und und. Jetzt noch ein unerschämter SPD-Vorsitzender Dr*cks*ck namens Heinrich Steinmeier, der in Dortmund ein Sky-Abo für Schwiegermami vom Sozialamt bezahlt bekommen wollte,(„Sie ist doch BVB-Fan“) als jenes das nicht genehmigte setzt er ein Schreiben an seinen PARTEIFREUND SPD-Oberbürgermeister Ulrich Sierau auf mit dem Text: „Dieser Mann muss aus der Verwaltung der Stadt Dortmund entfernt werden. Dieser Mann gehört in das System einer SS-Verwaltung!“
    Immer schnell bei der Hand mit Vergleichen in die Naaaht-Tsiiehh Zeit sind se, de Sozen.
    EKELHAFTE MISCHPOKE!!!
    Direktlink:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-politiker-in-dortmund-bvb-fuer-schwiegermutti-1.2273289
    Ein SPD-Politiker aus Dortmund will vom Sozialamt ein Sky-Abo für seine Schwiegermutter. Als der Antrag abgelehnt wird, beschimpft er den Sachbearbeiter. Neben 1300 Euro Strafe droht ihm auch der Parteiausschluss.
    (Natürlich wieder keine Kommentare möglich, es könnten sich ja mündige Bürger über dieses Verhalten schriftlich zu Wort melden!
    Wie dermaßen moralisch verkommen sind diese Widerlinge, selbst angeblich 13 Jahre Richter gewesen, was für ein menschlicher Abschaum in der SPD doch vorherrscht, es ist so dermaßen ekelhaft.

  68. Nicht jedem Menschen scheint klar zu sein, dass er nicht redegewandt ist.

    Deshalb würde ich ich unbedingtes Schweigen für alle befürworten. Die Medien sind doch auch so köstlich genervt vom Ignoriertwerden.

    Stürzenbergers Aussagen waren zwar gut, aber auch er sollte sich an die Regeln halten, allein deshalb damit keiner denkt, wenn der darf, darf ich auch.
    Btw, Pirinccis Kommentar fand ich eher schlecht und unbeholfen.

  69. Bisher zumindest hat Stürzenberger alles an die Wand gefahren. Die Freiheit, Pax, Unterschriftenaktion, Stadtratswahlen. Deshalb wäre es diesmal wirklich besser,
    wenn er die Sache anderen überlässt.

  70. Da ja kein Missverständnis vorliegt, dass man durch Reden beseitigen könnte, sondern klar ist, dass die Medien schlichtweg verlogen sind, ganz klar: schweigen. Wozu gibt es denn schriftliche Stellungnahmen?

  71. Reden ist Silber, Schweigen Gold. Im Falle der Dresdener Demo war Reden allerdings weder Silber, noch überflüssig, sondern schädlich. Es zeugt von Reife, sich im Interesse des ganzen auch einmal zurückzunehmen.

    Im Falle der Hetzpresse und ihrer TV-Pendants muß geschwiegen werden mindestens so lange, bis sie sich bei den Leuten wegen ihrer Diffamierungen, ihrer Hetze und ihrer fast alltäglich, gezielten Leuteverdummung im SED-Stil entschuldigt haben. Alles andere führt zu nichts, vor allem nicht zu einem echten Dialog auf Augenhöhe.

    Diese Größe besaß sogar noch das DDR-Fernsehen in der Wendezeit. So lange gilt: Don’t feed the troll!

  72. Ergänzend zu 90 (entschuldigt bitte das Off-Topic aber Schweigen oder Nichtschweigen, genau das ists eben: Die SPD will uns hier alle gezielt vernichten, aber hat selbst so dermaßen viel Dreck am Stecken, abgesehen vom Kinderschänder und der Vertuschung der Pädophilie-Missbrauchsfälle mit Hilfe von Gabriel, da gabs schonmal einen Vorfall!) erkärt die SPD Vorsitzende Nadja Lüders: „Dass ein Mitglied der Sozialdemokratischen Partei derartige menschenverachtende Vorwürfe gegen einen städtischen Mitarbeiter erhebt, ist für uns nicht hinnehmbar. Dass Heinrich Steinmeier jedoch als Ortsvereinsvorsitzender und damit Repräsentant unserer Partei auch noch die Dreistigkeit besessen hat, die unhaltbaren Vorwürfe auf dem Briefpapier unserer Partei niederzulegen und für private Zwecke zu missbrauchen, ist parteischädigend.“

    Aber so sind diese moralisch abgrundtief verkommenen Widerlinge (siehe auch insbesondere Oppermann, Schwesig, Gernot Erler, Heiko Maas:) Fordern, Pfründe sichern für sich und ihre eigene Sippe (umstrittene Beschäftigungsverhältnisse für Verwandte bzw. ex-Frau mit exorbitant hohen Stundenlöhnen – siehe Gernot Erler) Anderen alles nicht gönnen, hetzen, lügen, betrügen und diffamieren!
    ——————————–
    Könnt Ihr ja ein eigenes Thema draus machen, fände ich angebracht!
    Gesegnete Weihnachten allen SPD Genossen, oh sorry, frohes Winterfest mit ner Woche atheistischer freier Tage!

  73. #5 ephides (19. Dez 2014 15:13)
    Wenn Herr Stürzenberger an Pegida teiltnimnt, sollte er auch schweigen und keine Interviews geben. Das Schweigen gegenüber der Presse ist genau DAS, womit die Medien nicht umgehen können.

    Das sehe ich ganz genauso!

    Ich weiß, Michael Stürzenberger ist ein Aufklärer, einer, den es dazu treibt, den Menschen die Wahrheit zu sagen und seine Argumente vorzubringen, um sie zu überzeugen. Er hat absolut lautete Motive.

    Dennoch war er als Gast bei PEGIDA und wenn es deren Losung ist, zu schweigen – „Lügenpresse, halt die Fresse“ ist simpel aber genial! – hat er sich daran auch zu halten. Gerne kann er, wenn mit den Organisatoren abgesprochen, Reden auf den Kundgebungen halten, aber von separaten Interviews sollte er künftig unbedingt Abstand nehmen.

  74. Es muss euer Oberstes Gebot sein und werden, das Schweigen , die 19 Punkte sind jetzt eure Botschaft an die Politik , alle verantwortlichen Parteien müssen alleine Punkte ausarbeiten um über diese Punkte zu reden , aber dafür ist noch keine Grundlage vorhanden .Das Weihnachtslieder singen ist absolut klasse ,auch ein Redner ist OK , aber dabei muss es bleiben . Keine Presse oder TV .Mit Niemanden und dann abwarten für das neue Jahr , und sehen wie viele Leute teilnehmen .Vielleicht ist es noch wichtig das Ihr euch von Verfassungswidrigen Verhalten und Vorkommnissen abgrenzt.
    gut gemeinter Rat

  75. #89 Stefan Cel Mare (19. Dez 2014 17:14)
    #70 Biloxi (19. Dez 2014 16:43)

    Die Musik-Fachmänner wieder 😀

    Yellow River! YESS!

  76. #93 Uschi Obermayer (19. Dez 2014 17:25)

    Ja – mit der hier

    #83 Stefan Cel Mare (19. Dez 2014 16:59)

    genannten Einschränkung.

  77. #86 pustel (19. Dez 2014 17:05)

    Gerade in den Nachrichten, auf Pegida-Versammlungen würde unverhohlen “Ausländer raus” gerufen

    Mit dem 19-Punkte Positionspapier wohl kam vereinbar und somit – bis zum hieb- und stichfesten (ungefälschten!) Beweis des Gegenteils – eine der üblichen Lügen. Ein „dickes Ding“ ist das trotzdem; sie nähern sich offensichtlich immer mehr mit dem Rücken zur Wand, nachdem sie sich vollends verrannt haben.

  78. Ein Psychopat {antisoziale PS} rief mich mal ein paar Tage später an, nachdem er mir einen sog. Schergen von der Russenmaffia aufs Haus geschickt hatte, und fragte mich durchs Handy: „Na, hast Du keine Angst?“

    Ich schwieg ins Gerät und freute mich diebisch, als er nach wiederholtem Nachfragen immer unsicherer wurde und erst nach einer Minute merkte, daß ich ihn bewusst hinhielt.

    Tja, mit Terror war wohl nix! Die Unsicherheit hielt an bis zu seinem Wegzug. Ich war nun gewarnt & er rechnete mit dem von mir, wir er selbst handeln würde. Etwas anderes ist bei solch Gestörten nicht denkbar.

    Die Vierte Macht im Lande, die Lügenpresse, ist der Hebel, der unsere Meinung verbiegen soll. Abknicken! Ohne Angriffsfläche keine Machtausübung! Schweigen ist hier nicht nur als Schweigen zu verstehen! Es ist viel mehr!

    Die aktive Verweigerung des zivilen Gehorsams, welche einem Selbsbewußtsein entspringt, das lange ignoriert wurde respektive nicht für existent gehalten wurde.

  79. #30 Karl Oberhofmiller (19. Dez 2014 15:45)

    Unsere Körper auf der Straße, das ist bereits die volle Botschaft:

    Wir sind da.
    Wir lassen uns nicht beiseite schieben.
    Wir erheben Anspruch auf unser Land.

    Das Gerede von einzelnen, die sich vielleicht für besonders geschickt oder beredt halten, ist unsolidarisch und schwächt nur die Kraft der Einigkeit.
    Also: Kollaboriert wird nicht.
    Auch “die Meinung sagen” ist unnötig und hilft nicht. Wir Patrioten sind und waren immer die Mehrheit. Es kommt nicht auf gute Erklärungen an, sondern auf das Hingehen. Und attraktiv ist PEGIDA nicht durch besonders raffinierte oder geschickte Reden, sondern durch die Weigerung, sich zu unterwerfen = sich zu rechtfertigen = sich von anderen examinieren zu lassen.
    Wer die Fragen stellt, ist der Boss.

    Wir schweigen. Und damit stellen wir eine große Frage.

    Klasse Beitrag !!

  80. ! WICHTIG ! WICHTIG ! WICHTIG ! WICHTIG ! WICHTIG !

    Außerdem folgende Meldung:

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Kontaktversuch-Luegenpresse-trifft-Pegida-,pegida136.html

    “Korrektur:
    Wie wir im Nachgang zur Sendung erfahren haben, handelt es sich bei einem der Demonstranten, die wir vor Ort in Dresden interviewt haben, um einen Reporter von RTL. Dieser Fakt war uns nicht bekannt. Im Interview äußerte er u.a. seine Sorgen bezüglich der Zahl der Türken im Straßenbild und des Bürgerkriegs in Syrien. Der Mann hat sich nun bei uns gemeldet und beteuert, dass er eigentlich anderer Ansicht sei und dass diese Aussagen nicht seiner Meinung entsprächen.”

    Was war der Grund für die Aussagen des Reporters von RTL?

    Kann das jemand sichern? Videos und Webseite?

  81. ot

    Islamismus-Debatte angefacht Dieter Nuhr: „Über den Islam zu reden, führt zu körperlicher Gewalt“

    Dieter Nuhr findet solche Religionsvertreter „lächerlich“, wie er jetzt gegenüber „Planet Interview“ betont. „Sollte es einen Gott geben, wäre der doch selbst in der Lage, sich vor solchen Dingen zu schützen. Dafür braucht es keine Imame oder Bischöfe. Das sind für mich ohnehin Gestalten des öffentlichen Lebens, deren Funktion ich nicht so richtig verstehe“, legt der Kabarettist unerschrocken nach.
    „Über den Islam reden, führt zu konkreter körperlicher Gewalt“

    Insbesondere mit dem autoritären Charakter der Koran-Religion will sich der 54–Jährige nicht anfreunden. Man könne über jede andere Religion reden, „nur über den Islam nicht“, so Nuhr – „weil es zu konkreter körperlicher Gewalt führt.“ Das gelte insbesondere für den Stifter des Islams: „Sie können alles über Christus sagen aber nicht über Mohammed.“

    Islamismus-Debatte angefacht: Dieter Nuhr: „Über den Islam zu reden, führt zu körperlicher Gewalt“ – Medien http://www.focus.de/kultur/medien/kabarettist-facht-islamismus-debatte-wieder-an-nuhr-schonungslos-ueber-den-islam-zu-reden-fuehrt-zu-konkreter-koerperlicher-gewalt_id_4357155.html?google_editors_picks=true

  82. Die gesendeten oder verschriftlichten Beiträge haben wenig mit dem zu tun was wirklich gesagt wurde. Das „Rohmaterial“ dient nur als Baukasten um die schon vorher festgelegte Aussage auszudrücken.
    So wie die aus beliebigen Texten ausgeschnitten Buchstaben des klassischen anonymen Briefs, so wie
    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/29154043

    Mit wenigen und unauffälligen Schnitten kann man jede Aussage umdrehen oder auf etwas ganz anderes beziehen. Notfalls wird eine ganz andere Frage davorgeschnitten auf die dann ein „Ja“ oder „Nein“ eine Antwort auf eine beliebige These wird. Sprechen sollten wirklich nur extrem streßfeste Redner mit Fachwissen wie Michael Stürzenberger. Ich könnte das in so eiener Situation jedenfalls nicht unangreifbar ausdrücken. Und wenn eine fachfremde Frage kommt, z.B. nach der Lebensgeschichte eines Veranstalters, einfach sagen „das ist nicht mein Fachgebiet, warum sollte ich mich dazu äußern?“.

    Und, was sich bei dem großartigen M.S.-Interview bewährt hat, war, daß jemand unabhängig das gesamte ungeschnittene Interview mit Vor- und Nachlauf mitgefilmt hat. So läßt sich jede Verdrehung bei der geschnittenen Version nachweisen.

    Für Talkshows und ähnliches hätte ich auch noch einen Vorschlag:
    Wenn jemand vom Thema ablenkt wie z.B.: „Herr Lucke, warum haben Sie damals das Wort ‚entartet‘ benutzt?“, sollte man sofort von der persönlichen Ebene zurück auf die Sachebene verweisen:
    „Wir sollten uns alle nicht selbst so wichtig nehmen angesichts des so wichtigen/bedrohlichen Themas. Unterstellen Sie mir doch was sie wollen aber lassen Sie uns jetzt nach Lösungen suchen für das wirkliche Problem.“
    Und vorher zusichern lassen daß man ausreden darf.

  83. halb –OT–

    Aufruf von Udo Ulfkotte: Wir sehen uns Montagabend in Bonn bei BOGIDA

    Wenn es noch eines Beweises dafür bedurft hätte, wie sehr sich Politiker und Medien inzwischen von den Menschen da draußen entfernt haben, dann bekommt man diesen jetzt täglich präsentiert. Journalisten und Politiker bezeichnen ganz normale Bürger als »Ratten« und »Ungeziefer«, nur weil diese Grundrechte in Anspruch nehmen und darauf pochen, dass ihre Anliegen gehört werden. Dagegen demonstriere ich am Montagabend ab 18.30 Uhr in Bonn gemeinsam mit BOGIDA.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/aufruf-von-udo-ulfkotte-wir-sehen-uns-montagabend-in-bonn-bei-bogida.html

  84. #86 pustel (19. Dez 2014 17:05)

    Gerade in den Nachrichten, auf Pegida-Versammlungen würde unverhohlen “Ausländer raus” gerufen

    Zu diesem beknackten, pauschalisierenden „Ausländer raus“-Vorwurf der behämmerten MSM: Als in den 70er/80ern Horden mit massenhaften „Amis raus“-Transparenten durch die Bundesrepublik wogten, hat kein Schreibschwanz was von „Ausländerfeindlichkeit“ hyperventiliert. Nee, das war ganz töfte. Und man stelle sich vor: Bei den Amis, die da rausgeschmissen werden sollten, waren und sind ganz viele Schwarze. *Kreisch* :mrgreen:

    Man stelle sich heute vor: Ein, auch nur ein einziges Plakat „Türken raus!“ Die bunte Republik würde mit Herzkasper kollabieren. Obwohl… 😉

  85. Hehe, Georg Diez erreicht in angestrengter Zeilenschinderei einsame Höhen des prätentiösen Blödsinns und liefert die ultimative Erklärung für das Phänomen PEGIDA:

    Rein sprachlich gesehen ist Pegida irgendwo zwischen Gestapo und Hanuta zu verorten – es ist, wie Hogesa auch, die Rückkehr der dreisilbigen Abkürzung in den deutschen Sprachgebrauch. Und damit, so scheint es, erst mal das Ende von „ARD, ZDF, C&A“, von „BRD, DDR und USA“ (Die Fantastischen Vier).

    Gestapo (erfunden 1933) und Hanuta (erfunden 1959) markieren auch die Koordinaten der Angst, die diese fremdenfeindliche Bewegung auslöst – zwischen Volksgemeinschaft, Verbrechen, Verdammnis und der Erlösung durch Konsum und Kapitalismus.

    Aber was soll man machen, wenn die Kraft des Konsumismus nachlässt: Das ist das Erschrecken des Hanuta-Landes vor dem Gestapo-Schatten, das ist, mal wieder, die andauernde (und nicht unberechtigte) Angst der Deutschen vor sich selbst.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/pegida-und-nationalbewusstsein-erschrecken-vor-dem-gestapo-schatten-a-1009501.html (Tip im Strang

    Wobei ich mich frage: Wer „erschrickt“ da jetzt eigentlich? Na ja, steht ja da: das Hanuta-Land. Gehört jetzt der Schorsch selbst auch dazu? Gehört PEGIDA dazu? Ist PEGIDA am Ende das Hanuta-Land? Erschrickt PEGIDA „vor sich selbst“? Erschrecken die anderen vor PEGIDA? Oder wie? Oder was?

    Mann, was für ein bodenloser Quatsch!

  86. Ich finde dieses Schweigen mittlerweile auch symbolisch sehr wichtig. Man kann alle Argumentationen schon seit sehr langer Zeit nachlesen. Zudem wollen die „Journalisten“ nur Material das sie zur Hetze nutzen können. Fernsehsendungen dienen auch nur dazu den jeweiligen Gast öffentlich zu erniedrigen. Die jeweilige scharfe Kritik dient der Einschüchterung der Bevölkerung, zur Erziehung was geht und was nicht.

    Es wäre ausreichend so was wie eine FAQ – Fragen und Antworten im Netz zu erstellen.

    OT
    Gegen den Unternehmer der sich gegen Massenmigration durch Asylmissbrauch geäußert hat wird nun natürlich gehetzt: http://taz.de/Rassistische-Hasstirade-in-Goerlitz/!151627/

    Hass, Rassismus, Menschenverachtung … die übliche Hetze halt…

  87. Ärgerlich.
    #110 Stefan Cel Mare

    Macht nichts, kommt mal vor. 😉
    II
    Die Musik-Fachmänner wieder 😀
    Yellow River! YESS!

    #103 Babieca

    Äh, „Yes“ waren jetzt die hier, zum Beispiel:
    Klasse Platte, höre ich bis heute immer wieder gern:
    Yes – 90125 [FULL ALBUM] (Laut hören! Volles Rohr!)
    https://www.youtube.com/watch?v=QJIwU5QyCtQ

    Schluß jetzt! AUS! :mrgreen:

  88. #108 pustel (19. Dez 2014 17:53)

    Hahaha! Ein agent provocateur! Normalerweise ist das bekannt als „Journalisten fragen Journalisten“. Kommt immer dann vor, wenn

    1. Wieder ein Journomob irgendwo hechelnd mit Ü-Wagen, Schüsseln, Puschelmikros und in Bataillonsstärke aufschlägt, von den echten Fachleuten vor Ort von demselben Ort ferngehalten wird und mangels erhoffter Ereignisse Langeweile hat.

    2. Wenn die Nachrichtenlage (aktuell vor Ort, aber auch an „flauen“ Tagen) so dünn ist, daß Journos beschließen: „Jetzt bastele ich mir meine Lage selbst. Anders ausgedrückt: Ich inszeniere mir meinen Skandal, damit ich über den Skandal berichten kann, den ich gerne hätte, der aber nicht kam, und dem ich deshalb auf die Sprünge half.

  89. Ich habe für Schweigen gevotet!

    Es wurde genug geredet, und keiner hörte zu!
    Und wer etwas sagte, wurde als Rassist beschimpft.

    Schweigt sie an! Je leiser wir werden, desto lauter werden sie.
    Jeder klar denkende Mensch wird seine Schlüsse daraus ziehen.

    Je mehr wir werden, desto weniger werden sie.
    Ihre schreiende Ohnmacht ist unser Erfolg!

  90. OT:
    was ist los?! Seit Tagen höre ich nichts mehr von ankommenden Flüchtlinge. Wird es verschwiegen oder kommen keine mehr?

  91. #30 Karl Oberhofmiller (19. Dez 2014 15:45)

    Unsere Körper auf der Straße, das ist bereits die volle Botschaft:

    Wir sind da.
    Wir lassen uns nicht beiseite schieben.
    Wir erheben Anspruch auf unser Land.

    Das Gerede von einzelnen, die sich vielleicht für besonders geschickt oder beredt halten, ist unsolidarisch und schwächt nur die Kraft der Einigkeit.
    Also: Kollaboriert wird nicht.
    Auch “die Meinung sagen” ist unnötig und hilft nicht. Wir Patrioten sind und waren immer die Mehrheit. Es kommt nicht auf gute Erklärungen an, sondern auf das Hingehen. Und attraktiv ist PEGIDA nicht durch besonders raffinierte oder geschickte Reden, sondern durch die Weigerung, sich zu unterwerfen = sich zu rechtfertigen = sich von anderen examinieren zu lassen.
    Wer die Fragen stellt, ist der Boss.

    Wir schweigen. Und damit stellen wir eine große Frage.

    Beeindruckend, danke, sehr schöner Beitrag, soviel Ausdruck in so wenigen Zeilen, das muss man erstmal hinbekommen.

  92. #5 ephides

    Das Schweigen gegenüber der Presse ist genau DAS, womit die Medien nicht umgehen können.
    ++++++++++++++++++++++++++++

    So ist es!

    Was sie dagegen hervorragend können, ist, dass sie einem das Wort im Munde umdrehen und durch Schneiden einen völlig anderen Sinn der Aussage vortäuschen.

    Erbärmlich!

  93. #116 Dichter (19. Dez 2014 18:06)

    PEGIDA ist Schuld.
    http://www.derwesten.de/panorama/muslimin-angefahren-polizei-vermutet-fremdenfeindliche-tat-id10162797.html

    Es manichelt und sebnitzt in diesem Artikel so dermaßen, daß es nicht zum Aushalten ist. Die einzigen, die sich bisher seit Jahrzehnten gegenüber friedlichen, partout nicht zur Gegenwehr bereiten Deutschen so verhalten (weil es nicht zu deren Kulturmuster gehört), sind Türkarabs (zu derem Kulturmuster das durchaus gehört). Und jetzt kommt mal wieder eine vorgeschickte Mohammedanerin, die vermutlich – wenn überhaupt – von ihren Brüdahs, Vatahs, Cousins vermöbelt wurde, und das in bewußter Projektion Deutschen in die Schuhe schiebt.

    NÖ! Nochmal: Ich kenne mein Kulturmuster (das sich im gelebten Alltag der Bundesrepublik ausdrückt, auch im Verhalten von Männern gegenüber Frauen) und ich kenne das Kulturmuster des eingefallenen Islams (der mal kurz seine eigenen Frauen per Auto umnietet, wenn sie „unislamisch“ sind). Das Kopftuch lügt! Zwischen islamischem „Normalverhalten“ und westlichem, deutschen Normalverhalten liegen Welten!

    Ihr Moslems sollt aufhören, eure normalen Bestialitäten auf „uns“ zu übertragen! Und „wir“ sollten aufhören, unser zivilisiertes Verhalten auf Moslems zu übertragen!

  94. Nochmal:
    #108 pustel (19. Dez 2014 17:53)

    Das ist ja ein absoluter Hammer!

    Das ist ja der Beweis: die LÜGENMEDIEN
    arbeiten mit „V-Leuten“! Ein unglaublicher Skandal!
    Das muß der nächste PI-Strang werden!

  95. #117 Biloxi (19. Dez 2014 18:12)

    Zu Dietz: Man nennt das auch „selbstreferentieller Blödsinn“. :mrgreen:

    Auf Deutsch: Dem Mann bleibt nur noch betreutes Wohnen. Man darf ihm aber auf keinen Fall die Wachsmalstifte wegnehmen – die braucht er, um sich als Journalist in seiner Persönlichkeit zu bestärken und zu festigen. Sonst erleidet er ein Trauma. Womit er auf einer Stufe mit Marokkanern/Ghanaern/Eritreern steht. Und das, also mit seinen Lieblingsleuten vor Ort zu kuscheln, will er ja ü-ber-haupt-nicht. Seltsam…

  96. #124 schiddi (19. Dez 2014 18:46)

    OT:
    was ist los?! Seit Tagen höre ich nichts mehr von ankommenden Flüchtlinge. Wird es verschwiegen oder kommen keine mehr?

    .
    Von wegen! Jede Menge Frischfleisch!

    Jeden Tag kommt zahlenmäßig eine mittlere Kleinstadt, halbverhungerter, vor Kraft strotzender männlicher Asylerschleicher nach Deutschland!

    Heidelberg ist entzückt! Mehrere hundert Neubürger über Nacht!
    Da lacht das Herz der Migrationsverdiener!

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/nachrichten-newsticker_artikel,-Erste-Fluechtlinge-beziehen-neue-Unterkunft-in-Heidelberg-_arid,284869.html

    Jeden Tag landen in jeder Stadt in Deutschland irgendwelche „Flüchtlinge“ aus aller Welt an.
    Sie können weder lesen noch schreiben, aber sie wissen genau, wo Deutschland, das gelobte Paradies, zu finden ist.
    Illegal? Scheißegal!
    Asyl heißt das Zauberwort.
    Asylbetrug müßte es in Wahrheit heißen!

  97. Es ist das Erfolgsrezept der PEGIDA, den Lügenbolden der Systempresse keinerlei Futter zu geben, in dem sie herumstochern können, um Rosinen herauszupicken!
    Michael Stürzenberger mag zwar gute Absichten haben, aber – Verzeihung! – er hat den Geist dieser Demos noch nicht verstanden.
    Wir müssen niemandem erklären, was wir wollen. Das Positionspapier und der gesunde Menschenverstand reichen dem Volk völlig.
    Wenn die Journalisten alles erklärt haben müssen – ihr Problem!
    Ich freue mich auf den kommenden Montag unbändig! Weihnachtslieder singen auf dem Theaterplatz!
    Die Lügenpresse wird wieder rotieren und sich in Deutungen überschlagen und dabei immer erbärmlicher aussehen.
    Dativ, Kara und Ihr anderen, bis Montag!

  98. Der nächste Klopfer:

    Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hält die europaskeptische Alternative für Deutschland (AfD) für gefährlicher als die rechtsextreme NPD und DVU. Von außen sei die Partei noch nicht vollkommen als extremistisch zu erkennen, sagte Woidke am Freitag in Potsdam. Noch habe sie sich nicht vollständig entschieden, ob sie sich weiter dem bürgerlichen Lager verpflichtet fühle oder nach rechts abdrifte.

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/eklat-wegen-afd-fraktionschef-gauland-dietmar-woidke-haelt-afd-fuer-gefaehrlicher-als-npd,10808018,29384834.html

  99. Pegida sollte weiterhin schweigen,
    Pegida sollte weiterhin schweigen, solange die Geschwisterdeonstrationen noch im Wachsen sind.
    Es ist eine gute Idee, nur über ausgesuchte Medien zu sprechen. Z.B. JF oder Zuerst usw. Auf diese Weise wird man von rethorisch geschulten Menschen vertreten und stärkt mögliche Nachrichtenkanäle für die Zukunft.

    Bachmann macht das wirklich sehr gut in seiner Art.

    Bei jedem Montagsmarsch bringt er Punkte vor, die durch die Politik einer Änderung bedürfen.Das ganzes Sammelsurium von politischem Unsinn wird aufgezählt und als Forderung schon mal angedeutet. Der gewichtigste und zentrale Punkt ist ja wohl die komplette Entwertung und Entmündigung von uns autochtonen Deutschen und die damit einhergehende Islamisierung. Wenn Pegida Ergebnis-orientierte Forderungen stellen will, lohnt es sich da einmal genauer hin zu sehen. Die ganze Entwicklung geschieht nicht einfach mal so, sondern in Form von ideologischem, politischen und komerzionellem Interesse über internationale Abkommen, die ihren Protagonisten zur goldenen Nase verhelfen.
    Wenn wir diese Punkte herausarbeiten und als Überarbeitenswert einfordern, dann werden sie schon begreifen, daß wir uns nicht über den Tisch ziehen lassen.

    Ich gebe ein Beispiel:

    Einwanderung ist alternativ los, weil:

    an) Wir sonst keine Rente mehr bekommen.

    ab) Weil wir sonst unsere Position in der Welt nicht mehr halten können.

    Beides falsch!

    Mit diesen Argumenten läßt sich lediglich ein Pyrrhus-Sieg erringen, an dessen Ende selbst bei besten Ausbildung- und Integration Bemühungen die physische Abschaffung der Autochtonen steht.

    Wenn dann die sog. Meinungsführer und sonstige Eliten meinen diese Argument umschiffen zu können steht ihnen noch der Fakt namens „Landfraß“ im Wege.

    Landfraß heißt z. B für Bayern, eine Landverbrauch von 8 Quadratmeter / sek.
    Dieser ist wahrlich nur mit Hilfe von Einwanderung aufrecht zu erhalten. Das dabei aber der Wohlstand der autochtonen Bevölkerung nicht steigt, sondern die Lebensqualität sinkt kann auch nicht bestritten werden.

    In meinen Augen sind das Kern-Argumente, an denen sich die linke Presse und sonstige Intellektuelle ab-arbeiten können bis ihnen die Köpfe rauchen.

  100. Das übliche Gesabbele, die 437.:

    Es gibt bei den Demonstranten Rechtsextreme und Ewiggestrige, aber eben auch Bürger, die unzufrieden sind oder Angst haben um ihre Zukunft. Die kann man nicht gleich in die extreme Ecke schieben. Was wir tun müssen, ist: nicht negieren, nicht dämonisieren, sondern ernst nehmen.

    Wir müssen versuchen, mit den Menschen, die dafür noch offen sind, ins Gespräch zu kommen, jedenfalls mit dem Teil, der einfach nur unzufrieden ist oder Angst hat. Ängste nimmt man nicht, indem man sie ignoriert.

    Gähn. Wer das gesagt hat? Eigentlich schnurz.
    Na ja, es war dieser schwarzgrüne Hessen-Fuzzi:
    http://www.fr-online.de/pegida/pegida-bouffier-will-mit-pegida-reden,29337826,29379798,view,asFirstTeaser.html

    Hehe, PEGIDA will aber nicht mit dir reden, was sagst du nun?

  101. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
    Im Pegida-Fall ist Schweigen Dynamit.
    Denn das ärgert die Journaille am meisten.
    🙂

  102. Weiterhin Schweigen!
    Das Problem ist das es zu viele verschiedene Interressengruppen gibt. Wenn jeder eine andere Meinung abgibt, dann weiß am Ende niemand mehr wofür Pegida steht.

    Zudem reden unsere Medien und Politiker nicht auf Augenhöhe mit uns („diffuse Ängste“).

    Pegida hat in seinem Thesenpapier seine Position gut dargestellt. Jetzt sollen unsere Politiker handeln. Geguatscht wurde mehr als genug.

  103. Jasper von Altenbockum ist ja noch einer der vernünftigeren Mainstream-Schreiber. Er bemüht sich immerhin um eine Analyse jenseits der eingefahrenen Reflexe. Hier aber unterläuft ihm eine Dämlichkeit ersten Ranges, eigentlich unter seinem Niveau:

    Wie wenig solche Systemkritik mit der Wirklichkeit zu tun hat, äußert sich vor allem darin, dass für „Pegida“ in Deutschland eine Meinungsdiktatur herrscht, Meinungsvielfalt also unterdrückt wird. Ausgerechnet „Pegida“ ist seit Wochen ein Objekt der Berichterstattung, aus der ihre Anhänger das ganze Gegenteil ableiten müssten. Was sich abspielt, ist Aufklärung durch vielfältige Öffentlichkeit – ohne die es keine Demokratie geben kann.

    Ja, mein Gutester, der springende Punkt ist doch aber, WIE über PEGIDA berichtet wurde! „Vielfältige Öffentlichkeit“, hahaha! Wo lebt denn dieser Herr von Altenbockum?

    Und zum Schluß wird er auch noch frech! Welche „Aufklärung“ denn, bitte? Und welche „Lüge“ wird denn hier „als Wahrheit und Offenbarung gefeiert“, hä?

    Sie ist auch das Produkt einer neuen Öffentlichkeit, in der Aufklärung als Lüge abgestempelt wird, und die Lüge als Wahrheit und Offenbarung gefeiert wird. Nicht die Islamisierung des Abendlandes ist deshalb die größte Gefahr für die Demokratie in Deutschland und anderswo. Sondern die Verdummung.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/harte-bretter/pegida-tunnelblick-kennt-vor-allem-verachtung-von-politikern-13331373.html

    Wie man an diesem FAKke sieht, schließen Dummheit und Arroganz einander nicht aus, scheinen sich eher zu bedingen. Tenor ist letztlich auch: Die tumben Demonstranten verstehen halt nicht, wie kompliziert es so in einer Demokratie zugeht.

  104. Ich bin auch für schweigen, geredet wurde schon zuviel und passiert ist – genau nichts.

    Ich kann sehr gut darauf verzichten, als „Ra**e, Nazi in Nadelstreifen oder Mischpoke“ von einem Sabbelpolitiker irgendwo „abgeholt“ zu werden, wo mich seine Versager- und Beliebigkeitspolitik überhaupt erst hingebracht hat!

    Dasselbe trifft auch linkstendenziöse Journaillen zu, die erstens nicht das wiedergeben, was und wie man es ihnen sagt und zweitens, wenn sies dann doch ausnahmsweise mal tun, das Gesagte mit einem volkerzieherischen Unterton versehen und in einem volkserzieherischen Beitrag missbräuchlich verwenden.

    Wenn man was sagt, dann meiner Meinung nach nur gegenüber „unseren“ Blättern wie der JF oder der PAZ oder seriösen Auslandsblättern wie z.B. der Weltwoche.

  105. SCHWEIGEN
    half bis jetzt:

    daß die Medien und Politiker sich doch tatsächlich mal mit sich selber und ihrer Situation beschäftigen müssen und sich Allen „öffentlich“ offenbaren.

    meine ich zumindest.

  106. Wo sie recht hat, hat sie recht:

    „Ich kann aber nicht mit 15 000 Leuten sprechen.“
    http://www.bild.de/regional/dresden/helmaorosz/ich-kann-nicht-mit-15000-menschen-reden-39020156.bild.html

    Und weiter:
    „Ich machte Gesprächsangebote. Die wurden nicht angenommen. Da fragt man sich, ob wirklich der Wunsch besteht, Antworten zu bekommen.“

    Tja, Frau Orosz, solange diese Antworten aus dem üblichen Gesülze bestehen, was mit hoher Wahrscheinlichkeit noch für längere Zeit anzunehmen ist, scheint dieser Wunsch in der Tat nicht zu bestehen.

    Berichtigung zu # 141:
    JvA ist natürlich kein FAKke, sondern ein FAZke.

  107. „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“

    Hier eine noch nicht so alte Meinung unseres
    „Oberhirten“.

    Debatte über Protest-Märsche
    Gauck: Pegida nicht so viel Beachtung schenken.

    Daneben ein Foto von einer ganzen jungen Muslima
    mit Oma-Kopftuch.

    Da sieht man mal wieder wen „unsere Politiker“
    wichtig sind. Die eigenen Leuten sind es jedenfalls
    nicht.

    Die Meldung stammt von 12.12.2014 (FAZ).

    Übrigens hat er es sich nicht nehmen lassen von
    „fremdenfeindlichen Strömungen und Chaoten, die
    nicht sehr hilfreich sind“ zu faseln.
    Toller Präsident!
    Wieviel besser war doch da der Scheel zum Beispiel.
    Kam aus der Mitte der Gesellschaft und hat sich fürs ganze Volk eingesetzt. Und seine Frau mit ihrer Krebstiftung tat auch was für ihr Volk.

    Heute hat man den Eindruck die Deutschen sollen
    nur noch daran arbeiten sich selbst abzuschaffen.

  108. Immerhin, zaghafte Ansätze von Selbstkritik bei n-tv:

    Nicht nur hinter der Presse, auch hinter Umfrageinstituten, Lehrstühlen und Buchverlagen vermuten die Demonstranten ein Kartell, das sich gegen sie verschworen hat. Und das ist noch nicht einmal ganz falsch.

    Zwar gibt es in Deutschland keine Zensur. Zwar sind Journalisten nicht von den Geheimdiensten oder sonstwem gekauft. Und doch gibt es Meinungen, die im Volk vorkommen, in den Medien aber nicht diskutiert werden. Und es gibt Ereignisse, über die in den Medien nur gefärbt berichtet wird. Die Meinungsmacher haben sich auf einen Konsens verständigt, was zulässig und was unzulässig ist.

    http://www.n-tv.de/politik/AGePro-Amateure-gegen-Profis-article14180666.html

    Der Schluß klingt auch ganz vernünftig, bis auf einen Halbsatz:

    Die neuen Demonstranten glauben, dass sie eh keine Chance haben, sich in die Mainstream-Debatte einzubringen, und vielleicht haben sie sogar Recht damit. Sie sind die Abgehängten – aber nicht im sozialen Sinne, wie der Begriff sonst gemeint ist. Sie wurden abgehängt von einer Informations-Elite, deren Spielregeln sie nicht mehr verstehen. Darum machen sie jetzt ihr eigenes Ding.

    Hä? „Nicht mehr verstehen“? Natürlich verstehen wir sie. Eben deshalb spielen wir ja nicht mehr mit! Schnösel!

  109. Schweigen gegenüber den Journalunken der MainstreamMedien ist in der Tat die beste Waffe. Reden würde bedeuten ihnen die Waffen zu übergeben. Sie sind wie Schmeißfliegen auf der Suche nach einem Kothaufen. Außerdem wird auf den Pegida-Kundgebungen Klartext geredet. Sie haben genug Stoff mit dem sie sich befassen können und sollten. Wozu weitere Fragen? Anscheinend besitzen sie nicht mehr ausreichend gesunden Menschenverstand die einfachsten Dinge, wie z. B. die Aufrufe im Koran zu Gewaltexzessen (Ursache) und die Folgen früher und heute in der politischen Realität, in Verbreitung von Terror, dem Abschlachten von Menschen und der Erzeugung eines Klimas der RealAngst, was etwas natürlches ist im Gegensatz zur Phobie. (Wirkung)
    Hier von Islamophobie zu reden seitens der MSM, der ja ein von Islamisten selbst erzeugter Kampfbegriff ist, zeigt die Verbildung, wenn nicht gar Verblödung solcher vermeintlich aufgeklärten Kanaillen. Mit solchen zu reden ist wie Perlen vor die Säue werfen.

  110. #134 Biloxi (19. Dez 2014 19:22)
    gut gefunden , hier zeigt Herr Oppermann wenn eine politische Bewegung nicht eingeordnet werden kann , dann schiebt er Sie selber in eine politische Richtung .Das passiert, weil sich im Papier der PEGIDA Forderungen finden , welche sich mit den politischen Interessen mehrerer Parteien überschneiden !!! Deshalb oberstes GEBOT schweigen zu TV und Presse . Die Veranstalter müssen sich von Verfassungsfeinlichen Handeln und Aussagen streng distanzieren .Es wird versucht die Bewegung zu spalten in Verfassungsfeindliche Führung oder Anstifter , und unwissende Mitläufer .Die Masse des Volkes gerade im Osten steht hinter Euch .Wenn ich noch mehr für euch schreibe habe ich den nächsten Throjaner oder die holen mich ab . Aber ich habe auch in der DDR keine Angst gehabt .
    ARD Panorama gucken

  111. #129 Biloxi (19. Dez 2014 18:57)

    Nochmal:
    #108 pustel (19. Dez 2014 17:53)

    Das ist ja ein absoluter Hammer!

    Das ist ja der Beweis: die LÜGENMEDIEN
    arbeiten mit „V-Leuten“! Ein unglaublicher Skandal!
    Das muß der nächste PI-Strang werden!

    Leider viel zu wenig Echo, auch auf Twitter….

  112. #135 Tolkewitzer (19. Dez 2014 19:23)
    übrigens freue ich mich auch schon auf kommenden Montag mit dem Weihnachtslieder singen! Fange mal schon an:
    Süßer die Glocken nie klingen, als montags zur PEGIDA-Zeit…

  113. #151 johann (19. Dez 2014 21:04)

    #150 pustel (19. Dez 2014 21:01) und andere:
    hat sich einer schon mal die video-passage mit dem Mann angeschaut?

    Wird ja nicht gesagt, welcher genau. Ich vermute Video 1 gleich der erste. Viel zu abgeklärt im Vergleich zu allen anderen. Und erwähnt, dass er bei „Nazidingen“ nicht mitmacht, was suggeriert, dass es solche Dinge gäbe….

  114. Schweigen. Wir haben so viele Veranstaltungen wo geredet wird. Ausserdem werden dadurch auch Leute angezogen die sonst niemals demonstrieren würden.

  115. Steht auf,zündet eine Kerze an und singt am 22.12.ein deutsches Weihnachtslied auf dem Theaterplatz! ES LEBE DAS HEILIGE DEUTSCHLAND !

  116. Am nächsten Montag geht es doch vor allem um das Singen und nicht um Reden oder Schweigen.
    Die einzigen Pressevertreter, die wenigstens ansatzweise seriös von den Pegida-Demos berichten, sind die Reporter von mopo24.de. Bei Bild geben sich auch einige Mühe, die werden aber von oben gebremst. Denen könnte man aber ggf. ein Interview geben.
    Bei den anderen lohnt sich der Aufwand gar nicht, weil die sowieso nur lügen. Am schlimmsten sind zurzeit die Leute vom Bertelsmann-Imperium (RTL, N-TV, …).
    Die Sächsische Zeitung und die Dresdner Neuesten Nachrichten standen ja schon im Herbst 1989 auf der Seite der Regierenden, die haben nichts dazu gelernt. Über ARD, ZDF, usw. schreibe ich hier nur kurz. Es lohnt sich nämlich nicht einmal mehr, diese Sender überhaupt zu erwähnen.

  117. #157 C. Mori

    Die Sächsische Zeitung und die Dresdner Neuesten Nachrichten standen ja schon im Herbst 1989 auf der Seite der Regierenden, die haben nichts dazu gelernt.
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    Diese und die anderen „Bezirkszeitungen“ waren das „Organ“ der SED-Bezirksleitung des jeweiligen Bezirkes.

    Die haben nach der Wende ihre kommunistische Stasi-Journaille behalten.

    Wenn einer zu sehr in die Kritik kam, weil man ihn als Stasispitzel enttarnt hatte, schickte man ihn in eine andere ehem. Bezirksstadt und er war aus der Schusslinie, sein Unwesen hat er dann dort weitergetrieben.

    Manche kommen nach ca. 20 auch in die Gegend zurück.

  118. #157 C. Mori (19. Dez 2014 22:25)
    richtig montag singen und dann sehen wie viele kommen , und im neuen jahr geht es weiter ,in der zwischenzeit hören was passiert . die zeit spielt für PEGIDA .die herrschaften müssen sich den kopf machen weil sie nicht wissen wie es weiter geht . die macht der straße liegt bei EUCH !!

  119. Wer diese beiden Videos gesehen hat:
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/ZAPP-Studie-Vertrauen-in-Medien-ist-gesunken,zapp8306.html

    … und wem das zu lang ist, dann mindestens dies, ganz kurz und viel wichtiger:
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Medienkritik-Reaktionen-aus-Redaktionen,zapp8302.html
    (beide von martin67 im Köppel-Strang)

    … der fühlt sich bestätigt im „Schweige-Gebot“ gegenüber den Medien.

    Die sind echt angeschlagen (Prantl, Pohl von TAZ und Bernd Ulrich von der ZEIT).

    Wenn PEGIDA nicht mit denen redet, besser noch: tiefste Verachtung denen gegenüber zeigt, dann geht denen das an die Nieren! Die haben zwar immer noch nicht kapiert, WARUM keiner mehr ein Stück Brot von denen nimmt, aber das macht ja nichts. Unsere Verachtung trifft sie trotzdem schwer.

    Im ersten Video macht sich der Vertrauensverlust ausschließlich an Putin/Ukraine/MH17 fest, aber der noch viel wichtigere Grund ist doch, daß die Alltagserfahrungen der Leser in krassem Gegensatz zu dem steht, was die uns da jeden Tag vorlügen („Integration“, „Flüchtlinge“, Türken, Moslems, Islam, Innere Sicherheit und, und, und).

  120. Ich würde gern noch was zum Thema Michael Stürzenberger sagen. Weil es hier in der Kommentarspalte angeschnitten wurde.

    Ich bewundere Michael Stürzenberger, seine Videos, seine Auftritte in München, seinen Kampf ohne Rücksicht auf den Gegenwind der ihm entgegenschlägt. SEIN Beitrag zur Islamauflärung.
    Was er leistet ist bewundernswert und einzigartig.

    Aber Michael Stürzenberger ist Michael Stürzenberger und PEGIDA ist PEGIDA. Nichts und Niemand könnte Herrn Stürzenberger davon abhalten nach Dresden zu fahren und sich das Stück Geschichte abzuschauen, das wäre wider Ihrer Natur, aber bitte bleiben Sie Besucher.

    Die Menschen die grad aufstehen lesen nicht seit 10 Jahren pi, sind mit ihrem Tempo überfordert.

    Deutschland braucht pi, Deutschland braucht Sie Herr Stürzenberger, nur bitte halten sie sich and die Dresdener Gepflogenheiten, auch wenn sie zu den Wenigen gehören die sich bei Anne Will und Co behaupten könnten.

  121. Schweigen halte ich für besser, denn es ist doch klar, reden wir mit den MSM stellen die uns entweder als komplette Idioten oder als blutdürstige „Nahtzies“ dar.

  122. #5 ephides (19. Dez 2014 15:13)

    Wenn Herr Stürzenberger an Pegida teiltnimnt, sollte er auch schweigen und keine Interviews geben.

    Das sehe ich etwas anders. Herr Stürzenberger hat zwar ausdrücklich als Privatperson an der PEGIDA-Veranstaltung teilgenommen, ist und bleibt (hoffentlich) aber ein Politiker und Journalist. Man sollte nie vergessen, daß er Pressesprecher der CSU München war. Mit diesem Hintergrund ist er im Umgang mit der Presse sicher und sachlich, was den ZDF-Zuschauern durch die Ausstrahlung des Interviews sicherlich ebenso angenehm aufgefallen sein dürfte, wie die Aussagen des Herrn Gauland von der AfD, der ebenfalls zu Wort kam.
    Richtig ist aber, daß die Organisatoren und die Mehrheit der Teilnehmer ihr Schweigen aufrecht halten sollten.
    Hat in Bonn leider nicht geklappt…

    Das Schweigen gegenüber der Presse ist genau DAS, womit die Medien nicht umgehen können.

    So isses. Vor allen anderen sind unsere sogenannten Volksvertreter völlig irritiert und ratlos, was sich anhand deren bisheriger Reaktionen überaus deutlich zeigte.

  123. Durchgängiges Schweigen. Denn Aussagen werden mit größtmöglicher Infamie ausgewählt um ein schlechtes Bild zu erzeugen oder verkürzt und entspr. verfälscht im TV gesendet.

    Allenfalls könnte Pegida am Rande der Spaziergänge eine Presseinformation geben mit ausgewähltem Pressesprecher, ähnlich wie gerade M. Stürzenberger in brillanter Art mit einer Sachlichkeit, die die Linksreporter zur Weißglut gebracht haben muss.

    Bei Aussagen: Zusicherung des Reporters einholen, dass mindestens eine 1-Minutenaussage ungekürzt gesendet wird und der Reporter dazu seinen Namen offenlegt.

  124. Schweigen, schweigen, schweigen!
    Das macht sie sichtlich und hörbar konfus.

    Oder wie #5 ephides schrieb, ich zitiere:
    „Das Schweigen gegenüber der Presse ist genau DAS, womit die Medien nicht umgehen können.“

    Vollkommen richtig.

  125. Da ein großer Teil der Bevölkerung immer noch nicht kapiert hat, wie die „Qualtitätsmedien“ uns täglich verarschen, sollten die Demonstranten besser keine Interviews geben und auf Fragen der Reporter antworten sondern den Spieß herumdrehen und die Reporter fragen, ob sie sich nicht schämen, für ihr jeweiliges Propagandamedium tätig zu sein, bzw. ob sie nichts anständiges gelernt haben. Es gilt, die tendenziöse Berichterstattung der Lügenmedien nun einer breiten Öffentlichkeit vor Augen zu führen. Nie waren die Chancen hierfür besser als gegenwärtig.

  126. Hallo erst mal , meine Meinung keine Presse kein TV , nochmal gesagt , die wissen nicht wo sie Euch einordnen sollen , jetzt im TV ZRdJ steht den Moslems bei ,das ist der der blinde Versuch Euch einzuordnen , fallt auf so etwas nicht rein !!Der Zentralrat der Moslems spricht von sozialen Ängsten , das ist auch ein Versuch euch in eine Schiene zu drücken . Der Kapitalismus steckt in einer sozialen Krise das wissen alle im Bundestag . Da können sie die Probleme lösen aber nicht jetzt Euch aufs Auge drücken als wenn IHR diese zum Anlass nehmt ,deshalb sind jetzt noch keine Presse und TV erwünscht . Ihr habt euer Punkte Papier das reicht wie sie damit umgehen müssen die sich Gedanken machen . Jetzt wollen die was von euch nicht IHR von denen !!! Ihr habt eure Punkte vorgetragen !!!

    und keine schnellschüsse IHR seid clever !! IHR seid das Volk !!!

    Ein Politiker dient dem Volk !
    Nicht das Volk dient dem Politiker !

  127. #170 Tom Fielding (20. Dez 2014 14:43)

    muss ich nicht lesen habe schon grünen star , muss aufpassen sonst schmerzt es sehr .

  128. Eine alter Volksweisheit heißt:“Reden ist Silber,Schweigen ist Gold“ Einem Schweigenden kann man nicht,wie bei den Journalisten üblich,die Worte im Mund umdrehen.Da versagt die beste Rhetorik.

  129. # 172 Europika

    das funktioniert immer noch wie in alten Zeiten.

    Reden ist Silber
    Schweigen ist Gold
    – und das hat bei PEGIDA bis jetzt bestens funktioniert.
    Da kommt kein Lügen-Journalist dagegen an, denn ihm wird der Wind aus den Segeln genommen und das ist gut so.
    Seine Argumente dagegen verwehen im Wind und er steht irgendwann !!! abgestraft da ….

Comments are closed.