badische_zeitungPI berichtete am 8. Dezember im Rahmen der Serie „Asyl-Irrsinn in Deutschland“ über die Zustände im badischen Müllheim und die Unterbringung von 60 Afrikanern in einer auf einem Schulgelände befindlichen Turnhalle. Die Badische Zeitung reagierte panikartig mit einem Artikel unter der Überschrift: „PI-News – Müllheim: Flüchtlingsunterkunft im Visier der rechten Szene“. Es fallen Schlagworte wie „Stimmung gemacht“, „verbale Hetzkampagne“, „Drohmails“, „Pamphlet“, „Hetze im Netz“, „anonyme Drohkulisse“. In schon gewohnter Weise wurde versucht, die finale „Nazikeule“ zu schwingen und eine Nähe zur NPD zu konstruieren. Ganz beiläufig wurde erwähnt, dass sich in der Vergangenheit auch schon „der NPD-Kreisverband… für die Müllheimer Flüchtlingsunterkunft interessiert“ und sogar schon einmal „sein Kommen“ angekündigt hätte.

In einem Kommentar zum Artikel der Badischen Zeitung schreit ein Redakteur laut „Nazi“

Der Redakteur, der auch Hobbypsychologe zu sein scheint, heuchelt zunächst Verständnis für die Sorgen und Ängste der Menschen.

Dass wir Menschen dem Fremden mit Vorsicht, mitunter auch mit Unbehagen und Misstrauen begegnen, ist zunächst einmal nicht verwerflich – weil völlig natürlich,..anders könnte unsere Psyche unsere komplexe Umwelt auch gar nicht verarbeiten.

Kein Wort davon, dass 2/3 der Asylbewerber Muslime sind, kein Wort davon, dass vornehmlich junge Männer (ohne Frauen) in Massen kommen, kein Wort davon, dass viele davon mit „Wert“-vorstellungen in unser Land kommen, die mit unseren Werten nicht auch nur im Ansatz vereinbar wären. Weil PI ja so böse ist, darf der Redakteur schimpfen und zetern, was das Zeug hält. Unter der Überschrift „Hetzpropaganda gegen Müllheimer Flüchtlinge: Die Spur des Hasses“, heißt es: „Rattenfänger von PI und Co“, „Da stinkt es gewaltig“, „Pauschalurteile“, „plumpes Schwarz-Weiß“, „Hetzpropaganda“, „sie sich der gleichen Wortwahl, der gleichen kruden Vergleiche und Unterstellungen bedienen wie die Nationalsozialisten“, „Mensch-Sein in Frage gestellt und in den Schmutz gezerrt“, „Spur des Hasses“, „gefährliche Brandstifter“. Puh, das hat ihm jetzt aber bestimmt gut getan und er ist in der Hierarchie der Bessermenschen wieder eine Sprosse höher geklettert. Dass der Schreiber sich mit seiner Schimpftirade aber in Wirklichkeit nur faktenresistent gezeigt hat und sich zudem von den Menschen nur weiter entfernt hat, wird er unter anderem an den sinkenden Auflagenzahlen ablesen können. Aber daran sind dann bestimmt auch wieder nur „die Rechten“ schuld.

Was stand im PI Artikel zu Müllheim?

Tatsächlich erwähnte PI die verbesserte Versorgungslage der Asylbewerber (Hartz IV-Niveau), Reisefreiheit innerhalb Deutschlands und den 100 Personen umfassenden Helferkreis, der den 60 jungen „Flüchtlingen“ (alles Männer aus Afrika) unter die Arme greifen will und die von Amts wegen bezahlten Kräfte. Aus den von PI erwähnten Fakten schloss die Badische Zeitung, PI würde behaupten, dass den „Flüchtlingen auf Kosten von Steuerzahlern und Schülern geradezu eine Luxusherberge zur Verfügung gestellt“ werde.

Im betreffenden PI-Artikel war weder direkt noch indirekt von einer „Luxusherberge“ die Rede. Gleichwohl wurden die günstigeren Bedingungen herausgearbeitet, die nicht unerheblich dazu beitragen, dass immer mehr Menschen aus Afrika und anderen Regionen weltweit, Deutschland als Möglichkeit wahrnehmen, ihre wirtschaftliche Situation verbessern zu können. Unabhängig davon verschweigt die Badische Zeitung den in diesem Zusammenhang erwähnenswerten Hinweis auf die in zwei Monaten zu erwartende Verbesserung der Wohnsituation für die „Flüchtlinge“ durch den Bezug des ehemaligen Hotels Bauer. Mit keinem Wort wurde in dem neuerlichen Artikel auf die verschlechterten Unterrichtsbedingungen für die Sportabiturienten und anderen Schüler und den im Zusammenhang mit der durch den Wegfall der Halle erforderlichen weiteren Wege in andere Sporthallen hingewiesen. Dass Deutschland nach den USA das weltweit größte Einwanderungsland ist bei gleichzeitig exorbitant höherer Einwohnerdichte, scheint für die Redakteure auch nicht von Belang zu sein.

Sachliche Kritik wurde als Angriff gegen die Protagonisten vor Ort verstanden. Als Leittragende wird unter anderem die Schulleiterin Renate Hoch-Hartmann dargestellt, weil PI über ihre Ankündigung, Schüler mit den Asylbewerbern in Kontakt zu bringen und gleichzeitig angeblich engere Kontakte verhindern zu wollen, schrieb:

Wie sie weitere Kontaktversuche unterbinden will, wenn die einsamen jungen Männer so viele unverhüllte Schülerinnen erst einmal kennenlernen durften, weiß wahrscheinlich nur sie allein.

Satirische Kritik in Form einer bildhaften Darstellung mit zwei Vertretern des Helferkreises, die das Phänomen „Einwanderung über das Asylrecht“ thematisierte, wurde nicht verstanden und empört als „diffamierend“ beschrieben.

Zur Veranschaulichung noch einmal das besagte Bild:

Einen großen Platz nimmt auch das Entsetzen über die Reaktionen unserer Leser ein. Mitglieder des Helferkreises hätten anonyme Mails erhalten, heißt es. Eine „verbale Drohkulisse“ sei aufgebaut worden. Allerdings musste Samuel Gebert, Mitglied des Helferkreises, der auch Teil des Koordinatoren-Teams und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit ist, zugeben, dass keinerlei Anhaltspunkte für eine konkrete Bedrohung aus den Mails herauszulesen sein. Dies stellte auch der hinzugezogene Leiter des Müllheimer Polizeireviers, Dieter Seywald, fest.

Trotz allem wurde ein auf „Cybercrime“ spezialisierter Sachbearbeiter hinzugezogen, der wie es heißt, „die Bewegungen im Netz im Auge behält“. Schließlich wird im Artikel auch noch vor den „Umtrieben der Pegida-Bewegung“ gewarnt, „die im Internet auch von PI beworben wird“. Der durchsichtige Versuch, eine Verbindung zur NPD herzustellen, wurde in diesem Zusammenhang, wie schon eingangs erwähnt, ebenfalls unternommen. Der „Helferkreis“ sieht in Zukunft als Reaktion „einen noch vorsichtigeren Umgang mit Informationen zur Flüchtlingsunterkunft und ihren Bewohnern“ vor. Heißt übersetzt: vertuschen, verdecken, schönreden.

Am Ende des Artikels wird den Lesern dann noch ein Dossier über „Politically Incorrect“ angeboten. Darin heißt es:

Politically Incorrect (kurz PI oder PI-News) ist ein 2004 von Stefan Herre gegründetes politisches Weblog, das sich in regelmäßig erscheinenden Beiträgen vornehmlich gegen eine befürchtete Islamisierung richtet und eine zunehmende Überfremdung Deutschlands und Europas beklagt. PI bezeichnet sich als proisraelisch und proamerikanisch, häufig sind EU-kritische Beiträge zu finden sowie Artikel, die sich über Klimaschutzbemühungen lustig machen. Ein besonders beliebter Feind von PI ist die sogenannten „Mainstream-Presse“, die von „linken Gutmenschen unterwandert“ mit den herrschenden Parteien gemeinsame Sache macht. Politically Incorrect zählt zu den am häufigsten besuchten Internetplattformen aus dem rechtspopulistischen, islamophoben Spektrum in Deutschland.

Zu den Verfassern des PI-Artikels mutmaßt die Badische Zeitung:

Wer das Pamphlet verfasst hat, bleibt unklar. Doch stecken in dem Zusammenschrieb einige Fakten, die darauf schließen lassen, dass dem Beitrag einiges an Recherche, wenn nicht sogar Ortskenntnis, vorausgegangen sein muss.

Wo sie recht haben, da haben sie recht. Gute Recherche und die nötige Ortskenntnis durch ebenso fleißige Leser, führen zu lesenswerten und erkenntnisreichen Artikeln. Damit das auch in Zukunft so bleibt, hier unser bewährter Aufruf zur Serie „Asyl-Irrsinn in Deutschland“: Wenn auch Sie aus Ihrer Stadt Ähnliches zu berichten haben oder sie von einer Schule, Turnhalle, einem Hotel, Schloss etc. Kenntnis haben, das umfunktioniert wurde oder werden soll, schreiben sie an PI. Senden Sie uns Fotos mit Ortsangaben, wichtige Eckdaten des Asylheimes und ev. Quellhinweise. Wir werden die Um(Miss)stände bei ausreichendem Infomaterial veröffentlichen.

Danke an alle, die sich schon in der Vergangenheit mit großem Einsatz daran beteiligt haben.

Bisher erschienen in der PI-Serie “Asyl-Irrsinn in Deutschland”:

» 1. Willkommenspakete und Rundumversorgung für 120 ledige Männer
» 2. Premium-Wohnen mit Hausmeister, Heimleiter und Sozialarbeiter
» 3. 220 Asylanten für niederbayerischen Ort mit 850 Einwohnern
» 4. Vaihinger Schloss – 250 Asylbewerber ins Wahrzeichen der Stadt?!
» 5. Fürstenfeldbruck – 600 Asylbewerber mit Soldaten in Kaserne
» 6. Christ von 50 Muslimen zusammengeschlagen
» 7. Kirche hat für 122 „Flüchtlinge“ Wohnungen, keine für Studenten
» 8. Mieten steigen, aber schon 67 Flüchtlingsunterkünfte
» 9. Burbach – Wie die Medien aus Tätern Opfer machen
» 10. “Flüchtlinge” auf Allgemeinkosten in Privathäusern
» 11. Esslinger Landrat Eininger (CDU) gibt unter Druck nach
» 12. Neue Landes-Erstaufnahmeanstalt auf der Schwäbischen Alb
» 13. Moslem schmeißt Mieter für “Flüchtlinge” aus ihren Wohnungen
» 14. Verbrecherjagd – Justiz und Politik gegen Polizei und Volk
» 15. Trierer Ortsvorsteher befürchtet Eskalation wegen „Belästigungen“
» 16. Drogen, Geld und Diebesgut sichergestellt
» 17. “Flüchtlinge” attackieren Anwohner und zerstören Unterkunft
» 18. Rektorin will, dass Schüler mit “Flüchtlingen” in Kontakt kommen
» 19. PI wirkt: Landrat will “Flüchtlinge” raus aus Großröhrsdorf
» 20. Stuttgart: Widerstand gegen Asylantenheim
» 21. 3000 Euro Luxus-Miete in Passau – Jobcenter zahlt!
» 22. Sigmaringen: 1000 “Flüchtlinge” in Kaserne

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Häää?

    „NPD-Kreisverband hatte sein Kommen angekündigt“? – was will denn der Verfassungsschutz im Asylantenheim?

    Haben vermutlich wieder einige Ceska`s mit Schalldämpfer organisieren können…

  2. So ähnlich klangen die „DDR“-Staatsmedien im Sommer 1989.

    Damals gab es aber kein Internet. Was PI für das linksgrüne Meinungskartell so bedrohlich macht, ist, dass nun jeder linksgrüne Skandal landesweit aufgedeckt werden kann, dass man in Flensburg oder Sonthofen die Vorgänge in Neukölln oder Neuperlach sofort mitverfolgen kann.

    Außerdem erlauben Blogs eben nicht nur den Nachrichtenkonsum sondern auch die aktive Diskussion und das ist für die linksgrünen Faschisten derart gefährlich, dass sie nun ihre pseudodemokratische Maske fallen lassen!

    Demaskieren wir also die linksgrünen FaschistInnen, sie werden die „Transformationsverlierer“ sein!

    Heute werden die linksgrünen Lügemedien wieder hyperventilieren, eines Tages werden sie fordern, die Dresdner „Neonazis in Nadelstreifen“, jene „Schande für Deutschland“ mit den verbliebenen und gerade so einsatzbereiten Leopard-Panzern für die Demokratie niederzuwalzen!

  3. @PI
    @Alle
    Ich verstehe das alles.
    Passt bei der Wahl eurer Frontleute ein auf. Da sind ein paar recht heikle die mir nicht über die Türschwelle kämen.
    Nicht dass wegen ein paar „Ex“-Rechter der ganze Widerstand leidet und am Ende doch noch alles kurz und klein geschlagen wird. Das wäre eine ganz böse Sache.

    Ich lebe nicht in Deutschland habe aber gestern mit einem Freund telefoniert der sonst ganz geradelinig ist.
    Auf Nachfrage zu den Demos ist die Presse ist bei ihm mit Nazis in Nadelstreifen voll angekommen.
    Fühlt euch bloß nicht zu sicher!

  4. Hallo PI

    Wäre gut wenn ihr auch mal hiervon berichtet :

    Oberhausen die Pleitestadt weiss nicht mehr wohin mit Ihren Flüchtlingen.

    An der Gabelstraße in 46147 Oberhausen wurde 2012 die Containersiedlung abgerissen nun wurde das Gelände erneut angemietet und in Rekordzeit mit Baukosten von ca. 1 Mio Euro ein neues Containerdorf aufgebaut.

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/2015-droht-in-oberhausen-trotz-neuer-asylheime-platzmangel-id10163531.html

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/fluechtlinge-sind-in-oberhausen-willkommen-id10132365.html

  5. Wie war das noch? ES GIBT KEINE SCHLECHTE PUPLICITY! Hoffen wir, das möglichst viele so von PI-NEWS erfahren und auf die ungeschönte Seite der Berichterstattung wechseln!

  6. Oh, die poehsen PI – ler – sind so raechts – und ich hab mich sooo taeuschen lassen, weil ich mich hier wohl informiert fühle.

    Ironie off

  7. @ #1 Stefan Cel Mare (22. Dez 2014 09:02)

    Werden Sie bitte kein Nestbeschmutzer!

    Müllheim hat nichts mit Müll zu tun, sondern mit Mühlen!!!

    Müllheim(Baden)
    „“Müllheim (alemannisch: Mille oder Mülle)
    Der Name der Stadt leitet sich vom althochdeutschen Mulinhaimo ab; er hat seinen Ursprung in der Vielzahl von Mühlen, die sich einst entlang des Klemmbachs befanden.““
    (Wikipedia)

  8. Dann möchte ich mich gleich mit dieser Geschichte anschließen, ein aktuelles Beispiel von heute:

    Das nenne ich mal schüren von Hass und diffusen Ängsten,
    ausgehend von den Medien.
    Ungeprüft werden hier Dinge in Verbindung gebracht die nachweislich nichts miteinander zu tun haben!
    Natürlich gibt es keine Kommentarfunktion bei diesem Thema, auch das spricht für sich!
    Es ist eine Frechheit wie die Leser hier manipuliert werden.
    Wieder ein schönes Beispiel das unter dem Slogan :
    „Lügenpresse halt die Fresse“, zu verbuchen ist!

    Moschee mit Anti-IslamParolen beschmiert
    Spontane Gegendemo nach Nazi-Parolen an Moschee

    Dursan Pekdemir ist sprachlos. Der Vorsitzende des türkisch-islamischen Moschee-Vereins Ditib kam am Sonntagmorgen gerade aus der Nachtschicht, als er angerufen wurde. Vereinsmitglieder hatten sich gegen 7 Uhr zum Morgengebet an der Roseller Straße versammelt – und entdeckten die Schmierereien am Rohbau ihrer Moschee. Hakenkreuze überall, auch am Minarett, Parolen wie „Nieder mit dem Islam in Deutschland“, Drecks-Islam“, „Heil Hitler“ waren dort zu lesen…..
    Auch Mehmet Güneysu, Vorsitzender des Integrationsrates, verurteilte die Aktion aufs Schärfste. „Wir sind alle bestürzt und sehr traurig, gleichzeitig aber auch erfreut, dass sich so viele Dormagener solidarisch zeigen.“ Er betonte, dass Menschen mit einer anderen Kultur und Religion geschützt werden müssten. Süleyman Celik, Präsident des 2004 gegründeten Vereins „Union of European Turkish Democrats“ (UETD) aus Köln, war ebenso nach Dormagen gekommen. Sichtlich erschüttert von diesem neuen „Vorfall“ erwähnte er die Brandstiftung in der Berliner Moschee, Anfang August, die einen Schaden in Millionenhöhe verursacht habe, sowie nur wenige Wochen später die Anschläge auf zwei Moscheen in Bielefeld……

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/spontane-gegendemo-nach-nazi-parolen-an-moschee-aid-1.4755297

    In Berlin-Kreuzberg ist die Mevlana-Moschee durch einen Brand beschädigt worden. Nach Angaben der Polizei hat der Staatsschutz bislang keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung.

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/mevlana-moschee-in-berlin-kreuzberg-keine-hinweise-auf-brandanschlag,10809296,28099576.html

    Bielefeld. Mehr als zwei Monate nach den Brandanschlägen auf zwei Bielefelder Moscheen haben die Ermittlungsbehörden die beiden Taten aufgeklärt. Als Täter ermittelt wurde ein 32-jähriger Mann aus Bielefeld, der seit dem 15. September wegen eines anderen Deliktes in Untersuchungshaft sitzt. Er war bei einem Einbruch auf frischer Tat ertappt worden.

    Die Befürchtung, dass es sich um extremistische Anschläge gehandelt habe, bestätigte sich nicht. Der wahrscheinlich drogenabhängige gebürtige Kölner habe zumindest die erste Brandstiftung an der Detmolder Straße nicht geplant, hieß es am Freitagmorgen bei einer Pressekonferenz im Bielefelder Polizeipräsidium. Er sei auf der Suche nach Geld ohne größere Probleme in die Moschee eingedrungen. Aus Wut darüber, dass er nur einen kleinen Betrag fand, habe er einige Bücher mit einem Feuerzeug angesteckt.

    http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/11284259_Polizei_fasst_Taeter_der_Moscheebraende_in_Bielefeld.html

  9. #6 Volscho   (22. Dez 2014 09:11)  
    Könnte Jesus als Jude heute durch eine bundesdeutsche Fußgängerzone gehen? In Köln, Offenbach, Mainz oder Berlin? Würde Jesus heute durch die Polizei geschützt werden?
    ———————-
    …. und ohne Polizeischutz könnte er nicht mal mehr in die Kirche der Gutmenschen – wenn er ueberhaupt hineingelassen würde.

    Die wollen nämlich lieber ihr eigenes Ding machen. Jesus wäre nur eine Spassbremse. 🙁

  10. #7 GehtsNoch
    #8 Chrissi

    Oh, die poehsen PI – ler – sind so raechts – und ich hab mich sooo taeuschen lassen, weil ich mich hier wohl informiert fühle.

    Das nützt nichts. Die Frage ist ob wir uns durchsetzen können – nur darum geht es – und wie viel Fehler wir uns leisten können? Siehe Kommentar #4 James Cook

    #6 Volscho
    Nein der Häretiker Jesus könnte nicht, denn es gibt beim Islam nur einen Gott!

  11. #9 Maria-Bernhardine (22. Dez 2014 09:17)

    Ich gehe jede Wette ein, dass unter den Asylbewerbern der Ort intern als ‚Garbage City‘ bekannt ist.

  12. Unterm Strich: Gute Werbung für PI.
    Auch das Staatsfernsehen zeigte ja in den letzten Wochen immer mal Plakate von PI mit URL.
    Gut so…
    Jeder der es möchte, kann und wird sich informieren.

  13. Ich weiß gar nicht, warum sich die linke Presse immer so über die Kommentare auf PI aufregt.

    Liebe linke Presse, geht mal auf Youtube, sucht mal ein ähnliches Thema und lest mal die Kommentare durch.
    Das geht es nur um Mor.. und Totschlag.
    Dagegen ist PI ein Kindergarten.

  14. #11 James Cook   (22. Dez 2014 09:24)  

    Ich denke schon, dass wir etwas verändern können, wenn jeder in seinem Umfeld die Menschen informiert.

    Viele Menschen wissen nicht, was in der Politik gespielt wird – sie haben oft auch kein Internet, wo sie sich informieren können.
    Ich drucke oft interessante Artikel aus und gebe sie an Bekannte ohne Internet weiter.

    Die Menschen in D. müssen die Wahrheit erfahren – dann kann man gemeinsam etwas bewirken.

    Naja – Fehler machen wir auch immer einmal – wir sind schließlich auch nur Menschen.

  15. #14 Kriegsgott (22. Dez 2014 09:27)

    Jetzt wird’s eng. Wenn PI nun schon von „Indischer Kartoffelkuchen mit Blattspinat in Kokosmilch“ auf Chili
    und Ciabatta
    abgehängt wird, dann seh ich schwarz … 😉

  16. OT

    Melde mich für etwa zwei Wochen ab und wünsche dem PI-Team und allen Mitkommentatoren frohe, islamfreie Weihnachten und einen guten Rutsch. Dazu natürlich sehr viel Tapferkeit, um die Sprechblasen von Zonenwachtel & Gauck zu überstehen. Und allen Abendspaziergängern heute abend ein herzhaftes Schweigen! 😉

    Bis zum nächsten Jahr

    Babieca

  17. die sache macht mir angst weil es einfach
    zu viele schlicht gestrickte gemüter in
    unserem(use to be)lande gibt die auf die
    lügenpresse reinfallen.

  18. #19 Chrissi
    Ich mache das schon seid Jahren und mich damit unbeliebt. Ex NPDler usw. an der Spitze von Bewegungen hauen aber alles kurz und klein.

  19. @ #20 Zentralrat der Deutschen
    Keine Ahnung was die gezählt haben. 😉
    Liegt aber an PI.
    Der Blogcounter-Schwanzvergleich zählt bestimmt nicht die Startseite von PI!
    Morgen sollte das wieder anders sein.

  20. #21 Babieca

    Huch, da wird es ja langweiliger ohne deine Kommentare.

    Schöne Feiertage und einen guten Rutsch
    vom Weitgereisten. 😉

  21. #22 Babieca (22. Dez 2014 09:46)

    Ein frohes Lichterwinterfest! 🙂

    Wir werden würdig die Stellung halten!

    Bis 2015, dem jetzt schon feststehenden KatastrophInnenjahr!

  22. #13 Eurabier

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Hakenkreuze an einer Moschee, Islam und Nazi… das ist nun wirklich nicht neu! Siehe unter anderem al-Husseini im 2. Weltkrieg

    Möglicherweise hat der Iman seine Kaserne nur vorschnell vor der eigentlichen Eröffnung bemalt. Draußen das Bild, drinnen das Wort!

  23. Wenn Millionen Afrikaner nach Europa wollen

    Um nicht als Hetzer diffamiert zu werden, sollten wir die Vorschläge unserer zukunftsorientierten und verantwortlichen Politiker folgen und die ungehinderte und unbegrenzte Einwanderung alle Menschen nach Europa und besonders wegen unserer guten Sozialleistungen nach Deutschland unterstützen, statt daran Kritik zu üben. Denn wer daran Kritik übt, wird von diesen Politikern gemeinsam mit der deutschfeindlichen Antifa als Rassist und Faschist diffamiert.

    Ich weise auf die Meinung von Gunnar Heinsohn (Jg. 1943) hin, Er ist deutscher Ökonom, Publizist und emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen. Sein bekanntestes Buch ist „Söhne und Weltmacht“ (2003).

    Wenn Millionen Afrikaner nach Europa wollen

    … 2050 aber rechnen sie auf 550 Millionen. Auch von denen träumen viele davon, sich den dann 75 Millionen Zeitgenossen zwischen Mosel und Neiße zuzugesellen. …

    Kommentar der anderen | Gunnar Heinsohn 13. Oktober 2013, 17:59

    http://derstandard.at/1381368436137/Wenn-Millionen-Afrikaner-nach-Europa-wollen

  24. Kein Wort davon dass viele „Flüchtlinge“ aus Gefängnissen geflohen sind, in denen sie wegen Verbrechen eingesessen haben und die ihr Herkunftsland auf diese Weise billig los geworden ist.

  25. OT – nicht vergessen!

    Heute Pegida – Weihnachtssingen in Dresden!

    .
    Frau Birgit Janosch verteilte auf der letzten Pegida-Demo am 15. Dezember 2014 in Dresden diese Flugblätter!

    http://www.sezession.de/wp-content/uploads/2014/12/janosch.jpg

    Hierzu sei bemerkt: das Interesse von Frau Janosch ist rein materieller Natur,
    da Sie als Reiseleiterin in einer Travel GmbH Reisen u.a. in arabische Länder vermittelt.
    Vielleicht begegnet ja einer der eifrigen Zettelverteilerin! 😉

    http://www.eberhardt-travel.de/mehruebermich/913

  26. Die Badische Zeitung ist eine Schande für Baden. Es werden die Aboverkäufer rudelweise auf Beutezug geschickt. Die bieten das Blatt wie sauer Bier vor den Supermärkten feil, doch inzwischen wissen die meisten Leute schon, daß man das kostenlose Probeabo der Badischen Zeitung kaum mehr los wird und machen einen großen Bogen um diese Verkaufsstände. Die Zeitung lebt nur noch von den alten und kranken Menschen die nicht wissen, wie man das Abo kündigt. Wenn die mal nicht mehr da sind, gibt es auch diese Zeitung nicht mehr.

  27. Ja, ja, die Gutmenschen.
    Sie können einfach nicht verbergen, daß sie zusammen mit der classe politique, an ordinärer Schwarmdummheit leiden.
    Vorrangiges Syndrom ist eine nur rudimentär funktioniere geistige und intelligente Wahrnehmung. Daher sind Sie nicht in der Lage Situationen richtig zu interpretieren und einzuordnen.
    Ferner sehen sie wahnhaft überall Sozialisten/Kommunisten; wie Sie selbst welche sind. Darin unterscheiden sie sich nicht von anderen Geisteskranken oder Alkoholabhängige die in jedem ihresgleichen sehen oder vermuten.
    Von daher ist PI-news ein wichtiges und richtiges Korrektiv um die Schwarmdummheit auszugleichen und letztendlich zu korrigieren.
    :mrgreen:

  28. OT
    Unsere Berliner Polizei sucht Räuber mit Bildern, aber erst nach zwei Monaten.

    Seniorin überfallen – Polizei sucht Räuber mit Bildern

    Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin einen Räuber, der am 4. Oktober 2014 eine Seniorin in Kreuzberg überfallen hatte. Gegen 10.10 Uhr hatte die damals 90-Jährige gemeinsam mit dem späteren Täter den Aufzug eines Wohnhauses in der Bergfriedstraße betreten. Während der Fahrt griff er der Frau an den Hals, woraufhin es zwischen beiden ein Gerangel gab. Als der Fahrstuhl anhielt, stieg der Angreifer aus und entfernte sich. Die Rentnerin begab sich anschließend in ihre Wohnung. Kurz darauf klingelte es an ihrer Wohnungstür. Als sie die Tür öffnete, wurde sie von einem Mann, offenbar der gleiche, der sie zuvor im Lift angegriffen hatte, in das Wohnzimmer gedrängt. Dort riss ihr der Räuber die hochwertige Kette vom Hals. Anschließend flüchtete der Kriminelle mit seiner Beute. Die heute 91-Jährige wurde nicht verletzt.

    Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Ganz klar Ausländer!

    http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.246271.php

    Schwerverletzte Seniorin nach Überfall
    Das war gestern:

    Polizeimeldung vom 22.12.2014
    Charlottenburg – Wilmersdorf
    Thema: Polizei

    Nr. 3020

    Schwer verletzt wurde gestern Abend eine ältere Dame bei einem Überfall in Charlottenburg-Nord. Ein Unbekannter schubste gegen 18.15 Uhr im Klausingring die 80-Jährige und riss ihr die Handtasche von der Schulter. In Folge dessen stürzte die Rentnerin auf den Gehweg und erlitt dabei schwere Verletzungen. Rettungssanitäter brachten die Verletzte in eine Klinik, wo sie stationär aufgenommen werden musste. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 ermittelt.

    http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.246296.php

    Dieses Pack macht noch nicht einmal halt vor alten Menschen. Diese Straftaten gegen Senioren häufen sich in letzter Zeit.

  29. #22 Babieca   (22. Dez 2014 09:46)  

    Aus dem tiefsten Westerwald ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

  30. Schönen kostenloze Reklame für PI
    und für die wieder ein paar hunderd
    Abbonenten weniger !
    Ist der Lügner noch so schnell !
    Der Wahrheid überholt im Gell !

  31. #27 James Cook   (22. Dez 2014 09:51)  

    Beliebt mache ich mich auch nicht immer – ist mir auch völlig egal.

    Die Leute wundern sich manchmal, dass man als Christ solche Ansichten hat – daraus ergeben sich aber oft gute Gespräche.

    Ansonsten gilt für mich:

    Ist der Ruf erst ruiniert lebt es sich völlig ungeniert.

  32. #22 Babieca (22. Dez 2014 09:46)

    Junge Babieca, komm bald wieder!
    http://www.youtube.com/watch?v=MqH-j50aBFM

    Es ist ein Skandal, daß es immer noch keine geschlechtsneutrale Version dieser Perle deutschen Liedguts gibt. So müssen wir immer noch mit dieser obsoleten, tradierte Rollenklischees perpetuierenden und die Hälfte der Population negierenden und damit antifeministisch-rechtspopulistisch diskriminierenden Originalversion von Freddy Quinn vorliebnehmen.

  33. Es fallen Schlagworte wie „Stimmung gemacht“, „verbale Hetzkampagne“, „Drohmails“, „Pamphlet“, „Hetze im Netz“, „anonyme Drohkulisse“.

    Sprechautomaten-Talk.

  34. @ #37 gegendenstrom (22. Dez 2014 10:54)

    Sehr geehrte Frau Janosch,
    die Flucht der Deutschen aus Deutschland ist bereits in vollem Gange. Nur wohin sollen sie fliehen? Ganz Europa wird islamisiert, es gibt kaum mehr einen Ort auf der Welt, wo man vor dem Islam sicher sein kann. Und die Länder, denen es gelungen ist Moslems fern zu halten, nehmen auch keine Deutschen Flüchtlinge auf, weil sie ihre Kultur und ihre Religion erhalten wollen. Dafür habe ich vollstes Verständnis, den die Bewahrung des Eigenen, geht vor dem Schutz des Fremden. Wer sich selbst aufgibt, kann auch Anderen nicht helfen. Deshalb ist die Flucht keine Lösung. Wir bleiben hier und kämpfen um unser land.

  35. Außer Drittem Reich und DDR gab es wohl keine Zeit, in der der Irrsinn dermaßen etabliert war und in der andere Meinungen derart perfide unterdrückt wurden, wie dies gegenwärtig der Fall ist.

    Ich glaube, die meisten der PI-Kommentatoren würden sich für hilfsbedürftige Flüchtlinge engagieren. Es geht ihnen insbesondere um den Missbrauch des Asyls, der kritisiert wird.
    Doch mit einfachsten demagogischen Mitteln versucht der Mainstream ihre Kritik abzuwürgen, indem man dem Kritiker die Rassismus-Keule überzieht. Das ist verwerflich. Mal abgesehn von der intellektuellen Fehlleistung, berechtigte Kritik am Asyl-Missbrauch generell als Fremdenfeindlichkeit zu verstehen (verstehen zu wollen..?), wie dies im übrigen auch nahezu alle Politiker tun, die sich hier zu Wort meldeten.

    Die konsistente Darstellung der Asyproblematik bleibt bei den meisten „Qualitätsblättern“ aus – muss offenbar ausbleiben. Mal abgesehen von der schlechten Bezahlung vieler Journalisten mag es sehr einfach sein, auch als Berufshetzer und Desinformierer seine Brötchen zu verdienen.
    Vielleicht kann man diesen zugute halten, dass sie sich aufgrund der oftmals prekären Beschäftigung prostituieren müssen, um auch weiterhin in Lohn und Brot zu stehen bzw. Aufträge zu erhalten. Aber ob es dies aus ethischer Sicht besser macht?

  36. heut um 20.15 uhr Flüchtlings-TV im Bay.Fernsehn:
    jetzt mal ehrlich: Flüchtlingsnot in Bayern, ein Land muss anpacken!! wir müssen gar nichts!!!

    jeder Gutmensch der noch mehr Flüchtlinge fordert, müßte erst mal mind. 10 % seines Einkommens monatlich spenden. Außerdem wird er umgesiedelt in die Nähe einer Moschee, Flüchtlingsunterkunft oder einen problematischen Stadtbezirk. Danach kann er sich äußern!

  37. So So PI ist also eine Seite die sich über Klimaschutzbemühungen lustig macht.

    Das darf man aber auch den der ganze Klimaradatsch ist nichts weiter als Big Betrug.

    Und diejenigen die ihn betreiben gehören wegen Betruges hinter Schwedische Gardinen.

    Noch leben wir in einem Freien land und wir weden alles nuten was siese Freiheit her gibt und sei es noch so klein.

    Wir wollen doch nicht das dies endet wie im Dritten Reich.

  38. #45 Chrissi

    Die Leute wundern sich manchmal, dass man als Christ solche Ansichten hat – daraus ergeben sich aber oft gute Gespräche.

    Ansonsten gilt für mich:

    Ist der Ruf erst ruiniert lebt es sich völlig ungeniert.

    Manchmal wird es aber auch in der Firma ungemütlich und die Arbeitsstelle geht flöten. Das ist mir nicht alleine passiert. Wer vor 7 Jahren was sagte, da war es für Insider auch schon klar wie die drauf sind – war natürlich gaaaannnnz böse, vielleicht noch nicht unbedingt so richtig Naahtzie aber böse.

  39. Wenn die rot-grüne Presse und die Gutmenschen derart aufheulen, dann hat PI voll ins Schwarze getroffen und alles richtig gemacht.

    🙂

  40. #45 Chrissi
    Nachtrag: Es geht auch nicht ums ungeniert leben, sondern darum dass wir Erfolg haben und nichts den kaputt macht. Es muss genug Leute geben welche die mit NPD Vergangenheit, also sollten irgendwo welche vorne stehen ablösen können.

  41. #55 James Cook   (22. Dez 2014 14:45)  

    Ja, das ist wohl richtig -seine Arbeit sollte man nicht aufs Spiel setzen.

    Ich hatte gottlob einen Chef, der genauso dachte und jetzt bin ich Rentner und habe diesbezüglich alle Freiheiten.

  42. Am 23.12.2014 gibt es in München auf dem Gelände der ehemaligen McGraw-Kaserne einen Tag der offenen Tür.

    Jeder Münchner wird von der Stadt gebeten, zu sehen, wie unser schwer verdientes Geld, bzw. Steuern in Wohncontainer für Asylanten aus Afrika und Syrien “ transformiert “ wird, Tschem Ötz-de-mir läßt grüßen .

    Am 24.12.2014 sollen dann nach Angaben der Stadt 97 Personen in die Depandance der Bayernkaserne( Erstaufnahmeauflager) einziehen.

  43. Nachdem UMF (Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) den Stühlinger Kirchplatz in Freiburg im Breisgau terrorisiert hatten, geht der Asyl-Irrsinn in Südbaden weiter:

    Aufforderung zur Unterbringung von Flüchtlingen
    Gefälschter Brief der Stadt verunsichert Anwohner in Herdern

    Ein vermeintlicher Brief des Amt für Wohnraumversorgung hat am Wochenende Anwohner in Herdern verunsichert. Sie wurden aufgefordert zu prüfen, ob sie Flüchtlinge unterbringen könnten.

    „Die Stadt Freiburg hat ermittelt, dass in ihrem Haushalt mehr Räume zur Verfügung stehen, als Personen in ihrer Immobilie wohnen“, heißt es in dem Brief mit Briefkopf der Stadt Freiburg, der unter anderem im Bereich Sonnhalde im Stadtteil Herdern verteilt wurde.

    Die Stadt Freiburg habe beschlossen „zusätzlich zum regulären Kontingent 1000 traumatisierte Frauen aus Syrien“ aufzunehmen, für die kein Wohnraum vorhanden sei.

    „Wir appellieren an Ihre Nächstenliebe und bitten Sie zu prüfen, ob Sie ab Februar 2015 mindestens einem der Flüchtlinge befristet Unterkunft zur Verfügung stellen können“, heißt es weiter. Empfänger sollten dem Amt für Wohnraumversorgung bis zum 31. Januar 2015 mitteilen, ob sie einen Flüchtling bei sich aufnehmen könnten.

    Der Brief stammt jedoch nicht von der Stadt Freiburg. Rathaussprecherin Edith Lamersdorf: „Das ist ein Fake“. Wer die gefälschten Briefe verteilt hat, ist noch nicht geklärt.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/gefaelschter-brief-der-stadt-verunsichert-anwohner-in-herdern

    Tote Frau in Waldshut ist identifiziert

    Gerücht um vermisste Asylheimbewohnerin bestätigt.

    WALDSHUT-TIENGEN (jcd). Die tote Frau, deren zerstückelte Leiche am Sonntagmittag in Waldshut-Tiengen gefunden wurde, ist identifiziert, teilte Polizeisprecher Paul Wißler am Mittwoch mit. Es handelt sich um eine 36 Jahre alte, aus der ehemaligen Sowjetunion stammende Frau. Bereits am Montag hatte die Badische Zeitung von Anwohnern erfahren, dass im rund 50 Meter vom Leichenfundort entfernten Asylbewerberheim eine Frau vermisst werde. Die Polizei wollte sich zunächst dazu nicht äußern; das für das Heim zuständige Landratsamt konnte nicht feststellen, dass jemand fehlt.

    Doch das Gerücht hat sich nach einem DNA-Vergleich nun bestätigt: Bei dem aufgefundenen Leichentorso handelt es sich laut Polizei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um die sterblichen Überreste dieser Frau. Sie war laut Bewohnern vor drei Monaten in dem Heim eingezogen und mehrere Wochen nicht mehr gesehen worden. Laut Polizei lebte sie getrennt von ihrer in Südbaden wohnenden Familie. Eine Vermisstenmeldung habe es nicht gegeben.

    Den entscheidenden Hinweis auf die Frau gab ein Polizeibeamter, der in den vergangenen Monaten mehrmals dienstlich mit der Frau zu tun hatte. Der Kontakt sei aber im Herbst abgebrochen, sagt Polizeisprecher Wißler. Die in einen Plastiksack verpackte Leiche der aus der ehemaligen Sowjetunion stammenden Frau war, wie berichtet, am Sonntagmittag von einem Spaziergänger gefunden worden. Kopf und Gliedmaßen fehlten – sie wurden bisher nicht gefunden. Auch das Ergebnis der Obduktion zur Todesursache steht noch aus.

    Die Polizei geht aber von einem Gewaltverbrechen aus. Die Sonderkommission Seltenbach, benannt nach der Fundstelle, konzentriert sich nun auf das Umfeld der Frau und bittet die Bevölkerung um Hilfe: Wer hat die abgebildete Frau seit September 2014 gesehen? Hinweise an die Kriminalpolizei in Waldshut-Tiengen( 07741/83160).

    http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/tote-frau-in-waldshut-ist-identifiziert–96191538.html

    Willkommenskultur muss wachsen

    Asyl- und Flüchtlingspolitik war Thema im Gemeindezentrum / Wolf Hammann vom Integrationsministerium referierte.

    …Gegenüber 2007 mit gerade 1500 ist die Aufnahmerate dadurch auf 26 000 Personen angestiegen, was auch in nächster Zeit so bleiben werde. Dramatisieren, so Hammann, dürfe man dies aber nicht. Denn in den 90er-Jahren war die Zuwanderung weit höher. Damals habe man – basierend auf dem Dubliner Vertrag – mit einem System der „Abschreckung“, mit Massenquartieren, Abschottung und schneller Rückführung in sichere Herkunftsländer reagiert. Man wollte Deutschland „unattraktiv“ machen. Genau das möchte die derzeitige Landesregierung aber nicht.

    …In Bezug auf den Islam warnte Hammann vor „phobischen Übertreibungen“ hinsichtlich seines gesellschaftlichen Gewichts und Radikalisierungsgrades. Viele Muslime seien gut integriert und litten selbst an der religiös motivierten Gewalt. Auch mit Fehlvorstellungen luxuriöser Behandlung von Flüchtlingen räumte der Referent auf. Mit 12 000 Euro pro Kopf und Jahr müssen alle Bedürfnisse abgedeckt werden. In den Unterkünften stehen jeder Person 4,5 Quadratmeter zu.

    Hammann warb um die Bereitstellung privaten Wohnraums, dessen Miete der jeweilige Landkreis trägt. Viele Leute seien bereit, ganze Familien aufzunehmen, nicht aber meist männliche Einzelpersonen. Das dürfe aber kein Hindernis sein. Das Land selbst bemüht sich jetzt um die Aufnahme von 1000 traumatisierten, jesidischen Frauen aus dem Nordirak.

    …“Wir müssen uns kümmern und Parallelgesellschaften vermeiden, damit Vielfalt auch als Bereicherung wirken kann“, sagte Hammann abschließend.

    http://www.badische-zeitung.de/waldkirch/willkommenskultur-muss-wachsen–97508243.html

Comments are closed.