schawinski_thielRoger Schawinski (Foto l.), Schweizer Lügenpressevertreter und medialer linker Meinungsdiktator, gräbt sich zurzeit selbst ein Grab für seine journalistische Glaubwürdigkeit. Nach seinem ganz persönlichen Waterloo im Interview mit dem Satiriker Andreas Thiel (r.) am 15. Dezember jammert er nun in der „Sonntags-Zeitung“, Thiel habe ihn provoziert, ihm „Köder“ vorgeworfen (nach denen er wie ein Mäuschen nach dem Käse in der Falle schnappte) und habe ihn „destabilisieren“ wollen. Und er beklagt die bösen „Online-Medien“, die immer mehr Thiel-Stories verbreitet hätten. Nie wieder würde er sich Leute wie Thiel oder Oskar Freysinger einladen.

(Von L.S.Gabriel)

Was für eine tragische Figur dieser Mann doch ist. Als wäre sein Talk mit Andreas Thiel an sich nicht schon peinlich genug gewesen, ist er sich nun auch nicht zu dumm, ganzseitig sein Leid mit der besseren Rhetorik seiner offensichtlich ihm öfter einmal überlegenen Gesprächspartner zu thematisieren.

Die „Sonntags Zeitung“ berichtet:

Der Satiriker Andreas Thiel sass mir gegenüber, der mich ebenfalls mit einer eingeübten Performance provozierte. So weigerte er sich nicht nur kategorisch, die Grundregel jedes Interviews zu beachten – der eine stellt Fragen, der andere antwortet – sondern schleuderte mir in der ersten Minute «Papierjude» entgegen. Diesen Ausdruck hatte ich nie zuvor gehört. Darauf reagierte ich emotional, in einzelnen Passagen auch zu emotional. In einer solchen Extremsituation und zumal vor laufender Kamera ist es kaum möglich, auf jedes Wort richtig zu reagieren. Mein ärgerlichster Fehler war es jedoch, die mir als Köder hingeworfenen Fragen zu beantworten statt sie zu ignorieren («Findest du Hitlers ‹Mein Kampf› gut?»). Auf Thiels Verhalten war ich schlicht nicht vorbereitet. In über vierzig Jahren als Interviewer hatte ich noch nie Vergleichbares erlebt.

Er hat auch seine liebe Not mit der „großen Sprengkraft“ um das Thema Islam, da sei es „schwierig einen klaren Kopf zu bewahren“, schreibt er. Und noch ein, für ihn als Systemjournalist offensichtlich „destabilisierendes“ Problem macht er aus:

Der gewaltige, aber völlig unrepräsentative Blog-Mob, der sich bei solchen Themen subito in Marsch setzt, versetzte die Macher der Onlinemedien in einen kaum je erlebten Klickrausch, worauf sie immer weitere Thiel-Storys produzierten. Dabei wurden grundlegendste journalistische Regeln über Bord geworfen, auf die ich an dieser Stelle nicht eingehen möchte.

Es ist bestimmt qualvoll für einen abgehobenen Meinungsdiktator, jetzt im Zeitalter des Internets plötzlich auf die unzensierte Meinung der Leser und auf unabhängig berichtende Blogs zu treffen.

Zum Glück für seine psychische Gesundheit sprangen ihm aber „höchste politische Sphären“ per positiver Mailpost zur Seite. Die lobten also ihr Hündchen, obwohl es sich an einem selbst gesuchten Knochen verschluckt hatte. Wie drollig.

Und zu guter Letzt setzt er sich selbst den journalistischen Gnadenschuss:

Deshalb werde ich Personen, die sich systematisch verweigern und jede Sendung umfunktionieren, nicht mehr ins Studio holen. Also nie mehr Blancho, nie mehr Freysinger, nie mehr den Gaukler und Falschspieler Thiel. Aber auf spannende und erkenntnisreiche Diskussionen mit echten Debattanten freue ich mich mehr denn je.

Roger Schawinski lädt sich also nur noch Gäste ein, deren Antworten er kennt und die ihn nicht mit Wahrheiten und nicht-systemkonformem Denken konfrontieren. Denn darauf hat er weder Antworten, noch kann er dem eigene Argumente entgegensetzen. Das ist eigentlich nur noch armselig bis tragisch.

Hier noch einmal das kurzweilige Interview mit Andreas Thiel:

image_pdfimage_print

 

60 KOMMENTARE

  1. Oha. Der Herr jammert, weil da einer das Spiel, das er und andere seiner Zunft sonst selber spielen, mal gegen ihn verwendet hat? Das hat schon etwas von Schizophrenie. Die Krankheit soll in solchen Gefilden übrigens weit verbreitet sein…

  2. Der gewaltige, aber völlig unrepräsentative Blog-Mob, der sich bei solchen Themen subito in Marsch setzt, versetzte die Macher der Onlinemedien in einen kaum je erlebten Klickrausch, worauf sie immer weitere Thiel-Storys produzierten. Dabei wurden grundlegendste journalistische Regeln über Bord geworfen, auf die ich an dieser Stelle nicht eingehen möchte.

    Yupp!
    Vive l’internet libre!

    PS:
    „grundlegende journalistische Regeln“
    BWAHAHHAAAAAAA…

    BBC World:

    In den Niederlanden wurde der Politiker Geert Wilders in einem Prozess freigesprochen

    DDR1-Aktuelle-Kamera:

    In den Niederlanden wurde der islamfeindliche, rechtspopulistische Politiker Geert Wilders in einem Prozess freigesprochen.

    Steckt euch doch eure grundlegenden journalistischen Regeln irgendwohin, Lügenpresse.

  3. Thiel hat genau das gemacht, was die dummen Journalisten auch immer machen.
    Eine Frage mit einer kurzen Gegenfrage beantworten. 😉

  4. Ist das Geil! Die VERSTEHEN NICHT, was läuft!

    ha ha ha ha ha ha ha

    LÜGENPRESSE / HALT DIE FRESSE!
    LÜGENPRESSE / HALT DIE FRESSE!

    WIR SIND DAS VOLK!
    WIR SIND DAS VOLK!
    WIR SIND DAS VOLK!
    WIR SIND DAS VOLK!

  5. Das vollständige Versagen von Schawinski in seiner Sendung wird von der Peinlichkeit seines Artikels in der Sonntagspresse nochmals übertroffen.

    Die Peinlichkeiten Schawinskis richten sich nicht primär an den Leser, sondern an das linke Direktorium des Staatssenders, dem er vorrechnet, dass er doch konsequent bürgerliche Politiker attackiert habe, weshalb der Staatssender ihm den Fressnapf nun nicht wegnehmen dürfe.

    Als weitere Konzession an die SRF-Bosse verleumdet der entlarvte Schawinski den Chefredakteur der Basler Zeitung (der Wunschkandidat des NZZ-Verwaltungsrats als Chefredaktor der NZZ!) als „gebrandmarkten Rechtspopulisten“.

    Aus der Causa Schawinski wird eine Causa SRF.
    Wird der SRF-Präsident seinen kläffenden Hofhund behalten, um weiterhin bürgerliche Politiker, Journalisten und Kabarettisten, wie Thiel, verleumden zu können.

    Es ist anzunehmen, dass der Chefredaktor, der anlässlich der Verleihung des Theodor Heuss Preises die Laudatio für den Grünen mit dem offenen Hosenlatz hielt, Schawinski’s Fressnapf weiter füllen wird.

  6. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHAHA 🙂
    Merken die eigentlich überhaupt noch, wie sie sich selber demaskieren? 🙂
    Jetzt will er nur noch Gäste einladen, die keine „dummen“ Fragen mehr stellen, sondern seinen Ansichten konform antworten? 🙂

    Kann es ein größeres Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit geben, sich mit ARGUMENTEN kritisch und ehrlich auseinanderzusetzen?

    Da muss ich mir doch gleich einmal auch noch das Interview mit Hrn. Freysinger anschauen.
    Mal schauen, ob dies genauso gut ist 🙂
    Ich lache mich tot!

  7. Dieser Fernsehgust ist das Paradebeispiel eines sich selbst überschätzenden Besserwissers, der meinte mit großem Maul bekommt er alles in Griff. Wenn es einem Menschen derart an Wissen fehlt, dann sollte er sich eben vorher informieren. Es ist ganz toll, dass Herr Thiel diesen Schwätzer, der übrigens hier an Friedmann erinnert, locker auseinander genommen hat.

  8. HAHAHA !

    LEUTE, wenn jemand von Euch noch Herztabletten braucht, so deckt Euch bloß ein. Denn bald gibt’s keine mehr, weil die alle welche brauchen und auch die Kariologie unwirsch noch aus allen Nähten platzen.
    In der Geschlossenen sind bald auch nur noch Stehplätze zu kriegen !

    Weiter so !

    AHU ! ! !

  9. EU Tanik- zuwenig Rettungsboote, mangelhaftes Personal

    http://www.focus.de/panorama/welt/411-passagiere-an-bord-brand-auf-griechischer-faehre-in-der-adria_id_4370483.html

    Es ist schon sehr bezeichnend- da verbrennen vor aller Augen Hunderte Menschen auf einer Faehre “Mitten in der Adria steht die “Norman Atlantic” in Flammen. Nachdem rund 150 Menschen gerettet werden konnten, sitzen immer noch Hunderte Passagiere auf dem brennenden Schiff fest. An Deck spielen sich offenbar dramatische Szenen ab” WAEHREND TAUSENDE ASYLNEGER FST TAEGLICH GERETTET WERDEN!!!

    und das ist NIcht die Hochseee-das ist blos die Adria! Wo ist denn die Armee, die vor zwei Tagen tausende Hochseeeneger gerettet hat??

  10. Es ist schon unglaublich, wie es die grünverseuchten Medien zu dieser flächendeckenden, eiseitigen Macht geschafft haben.
    Hier findet die weltweit größte, gegenseitige Arschkriecherei statt.
    Das ist sowas von peinlich und an Erbärmlichkeit nicht mehr zu überbieten.
    Ich frage mich, was müssen diese Journalisten/innen empfinden, wenn sie in den Spiegel sehen?
    Bäh, schämt euch, ihr Waschlappen!

  11. @ Aktiver Patriot: Und genau das ist der Punkt.
    Die Linken haben keine Fakten oder Argumente. Sie haben nur plumpe Hetze und wenn gar nichts mehr hilft, kommt der Nazi-Not-Hammer.

    Das was Linke als Fakten präsentieren, ist entweder mehrfach widerlegt oder ist so verfälscht, das es keinen Wert hat (zB „Ausländer nutzen mehr als sie kosten“ Sicher, Europäer, Asiaten, Amerikaner sind alles Ausländer und es gibt genug ausländische Unternehmen, die in Deutschland ansäßig sind)

    Demskiert ihre Hetze als solches und haut ihnen die Fakten um die Ohren. Schnappatmung ist das Resultat.

  12. OT

    ARD und ZDF haben in ihren Nachrichten den Vorschlag der Experten-Kommission zur Neuordnung der GEZ-Gebühr (Abschaffung und freiwilliges Bezahlmodell) natürlich unterschlagen.
    Ich schätze, die Einnahmen würden sich bei einem freiwilligen Bezahlmodell halbieren.

  13. Naja, mit dem Freysinger hätte er wahrscheinlich weniger Schwierigkeiten gehabt. Da wären sich 2 Provinzschwiezer gegenüber gesessen.

  14. #9 shanghaikid

    😆 😆

    Hier, ich bin fündig geworden. Das Interview mit der Hackfresse Schawinski :mrgreen: mit Oskar Freysinger (gefällt mir sehr) 🙂

    Achtung: Schawinski verschluckt die meisten Worte und Oskar Freysinger spricht „Walliserditsch“. Sehr sympathisch, dieser Dialekt, aber nicht einfach zu verstehen 😆

    Ich war als Kind mal in Fiesch in den Ferien. Und verstand nur die Hälfte, was die Leute sagten.

    Zum Beispiel:
    Ambrüf = Ufe = nach oben
    Ambri = Abe = nach unten
    Machs Door zue = Mach die Türe zu

    etc. etc. 😆

  15. Dieser Schawinski ist ebenso faktenresistent wie der Hodentöter. Es ist ein pathologischer Zustand.

    #7 Andre
    Danke für den WELT link.
    Satiriker ist gar kein Ausdruck…

    Ich versuche möglichst, genau dort einen Kommentar zu platzieren, wo es weh tut.
    Bei DIE WELT zB.
    Ich bin gespannt, ob er freigeschaltet wird:

    „Ich habe den Koran gelesen, der Islam ist eine barmherzige Religion“
    Herr Todenhöfer muss auf beiden religiösen Augen blind sein. Er phantasiert ganz ungeniert. Er will doch tatsächlich nicht verstehen, dass sich die Barmherzigkeit im Koran lediglich auf die Anhänger des Koran beziehen.
    Gegenüber Andersgläubigen gilt diese Barmherzigkeit NICHT.

    Gerade wenn man den Koran in seiner umfassenden Botschaft liest, springt einem diese Tatsache doch auf fast jeder Seite schwarz auf weiß ins Gesicht, ohne dass man dazu weit her geholte Interpretationen bemühen muss.
    Der Koran bezieht unzweideutig Stellung.
    Gegen den Westen, gegen alle Ungläubigen, und das so offensichtlich, dass man bei diesem Artikel unweigerlich an des Kaisers neue Kleider erinnert wird.

    Wer kann diese Fehleinschätzung nachvollziehen? Ich nicht. Es ist geradezu so, als wolle man allen Ernstes behaupten, Wasser würde bergauf fließen, wenn man nur hartnäckig genug physikalische Gesetze ignoriert.
    Aufklärung! Hilfe!

    PS: in eigener Sache:
    ein account bei Disqous ist empfehlenswert, bei relativ vielen Portalen kann man damit kommentieren und man hat einen Überblick, auf welche Kommentare geantwortet wurde und wieviel Bewertungen es dafür gab.
    https://disqus.com

  16. thiel hat einen sehr souveränen auftritt hingelegt, weiter so! 🙂
    schlawinski, der alpen-friedman agierte wie jemand, dem auf der sonnenbank schlechtes koks gereicht wurde.

    warum durfte nur er einen bildschirm benutzen, auf den er provokante thesen und zitate projizieren konnte?

    warum wurde thiel diese möglichkeit verweigert?
    ich dachte sowas gibt es nur beim gleichgeschalteten deutschen g.e.z.-funk.

  17. Apropos unzensierte Meinung des Lesers:
    Ist denen, die bei Facebook sind, auch schon aufgefallen, daß in den Facebook-Auftritten der Tageszeitungen inzwischen fast alle „schwierigen“ Themen fehlen? Da wird bei der „Express“ (DuMont #Lügenpresse) gefragt: „Liebe Leser, freut Ihr Euch über den ersten Schnee?“
    Die Nachricht vom Messerangriff wegen „Fröhliche Weihnachten“ fehlt.
    Mit dem Löschen und Blockieren von Facebook-Kommentaren mußten wohl zu viele Praktikanten beschäftigt werden.
    Kurz bevor vor einigen Wochen bei sehr sehr vielen Zeitungen nahezu komplett auf Weichspülnachrichten in Facebook umgestellt wurde, bin ich noch bei Zeitungen blockiert worden, bei denen ich eigentlich fast nie eine unerwünschte Meinung hinterlassen habe. Da wurden wohl Listen potentiell unerwünschter Kommentatoren untereinander ausgetauscht.

  18. „…habe ihn destabilisieren wollen“.

    Immer wieder die selbe Geschichte:

    Sobald diese Leute enttarnt oder vom Volke ergriffen worden, sind sie völlig hundsgemein
    – „abgeschöpft“ worden
    – falsch interpretiert worden
    – oder leiden seit Geburt (mit Gutachten) unter vollkommenem Schwachsinn, sind schuldunfähig und wurden zum Eintritt in eine „Volkspartei“ genötigt.

    Und selbstverständlich wird in Zukunft niemals fehlen: „Aber ich liebe Euch doch alle“, bevor die Falltür sich öffnet.

  19. Thiel war einem wüsten Anschuldigungsgewitter durch Schawinski ausgesetzt. Einmal fragte Thiel den Interviewer, ob er immer so unhöflich zu seinen Gästen sei. Schawinski lässt nicht ausreden, will nur seinen Gegenüber aufs Glatteis führen, ist an der Meinung seines Gesprächspartners interessiert, sondern will sein eigenes Weltbild bestätigt haben.

  20. Wir brauchen diese staatlich finanzierten Journalisten nicht mehr.
    Der GEZ jetzt noch den Todesstoß verpassen und im Januar die Abbuchung rückgängig machen!

  21. #24 Heta

    — Stimmt das etwa nicht?
    ________________________________________________

    4x Nein

    1. Einen egozentrischen, überforderten, und nicht-informierten Interviewer kann niemand „gebrauchen“.

    2. Gegenfragen sind eine Selbstverständlichkeit, aber Gift für überforderte Interviewer.

    3. Überforderte Interviewer sind per se instabil.
    Die harmlose Frage „sind sie Papier-Katholik“ bringt keinen Primarschüler aus der Balance.

    4. Bitte vollständig zitieren:

    „Die sind, — böse gesagt –, irgendwo im Übergang zwischen Neandertaler und Homo sapiens stecken geblieben.“

    Thiel hat angemerkt („böse gesagt“), dass er überzeichnet. Dies hätte Schawinski, der selektiv zitiert, ebenso wie Sie leicht feststellen können.

    Sie bedienen sich derselben billigen Masche wie Schawinski, selektiv zitieren und verleumden.

    5. Islamkritik auf Thiel-Niveau schadet der Sache eher als dass sie nützt.

    Wo entspricht das Thiel Niveau nicht Ihren Vorstellungen?
    Hat Thiel einen Koranvers falsch zitiert?
    Hat Thiel den Gesprächspartner verleumdet, wie Schawinski und Sie dies tun?
    Was ist Ihre „Sache“?

  22. #24 Heta

    — Stimmt das etwa nicht?
    –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
    Thiel zitiert den Koran richtig. Das wird ihm von Schawi und euch „guten“ Toleranzbesoffenen angekreidet. Habt ihr euch wirklich dermassen gegen die täglichen koranbasierten Boko-Haram-, IS und anderen Menschen-, ja sogar Kinderschlächtermeldungen immunisiert?
    Koran – Lizenz zum Töten

  23. Ich bin auch ein schlechter Redner. Deshalb drücke ich nur mein Unmut über die Politiker aus, aber gehe selber nicht in die Politik.

  24. @#25 Heta (28. Dez 2014 14:04)

    Sie haben offensichtlich das Interview nicht gelesen. Wenn doch, haben Sie es verfälscht wiedergegeben. Aber, was soll’s. Ist ja eh alles nur BLOG-MOB hier, gell.

  25. Ich muss Roger Schawinski in Schutz nehmen!

    Er diskutiert jeden Montag mit dem bürgerlich/konservativen Roger Köppel (auf radio1) und dabei fliegen ordentlich die Fetzen!

    Leider auf Schweizerdeutsch, aber mit ein bisschen Übung versteht man 95%.

  26. Heta,ich wurde von die schon so oft angegriffen!Warum?
    Lapidare Antwort von Heta : Linke sind
    hier auch willkommen!!!
    Heta,wenn ich mir uralte Beiträge von
    die durchlese und Lügen verbreitest –
    Beispiel :Auf einem Fest stellte ich ein Schweine-Mettigel auf den Tisch,begeistert haben
    Moslems davon gegessen.Heta arbeitet in
    der Sozialindustrie,da rutschen solche
    KRANKHAFTEN Sätze(Lügen) schon mal raus!
    Gruß Polomarco

  27. @Heta, Aristo

    A
    Die Sendung heisst „Schawinski im Gespräch mit …“. Da darf man rückfragen, und Thiel sagte, er wolle wissen, wer ihm die Fragen stellt. Papier-Christ ist übrigens eine hierzulande übliche Selbstcharakterisierung von Leuten, die nur noch dormell in der Kirche sind.

    B
    Die Neandertal-Aussage bezog sich auf eine Frage nach dem Humor der Muslime, nicht auf die Muslime als Menschen. Da verfälscht Schawinski den Zusammenhang.

    C
    Schawinski hat Thiel am Folgetag in einem Interview Antisemitismus vorgeworfen. Danach wurde ihm der ganze Teil wieder vorgehalten und er krebste zurück.

    D
    Schawinski ist sehr beliebt, weil er der erste Radiopirat war. Jetzt hat er sich verhauen.

  28. Hilfreicher sind grundsätzlich nur Talkshows, wo alle einer Meinung und gleichgeschaltet sind.

    Zwei Stühle, eine Meinung

  29. Oh je, der Herr Schawinski. Passend zum linksverdrehten „Schweizer“ Fernsehen ein lächerlicher 68er Selbstdarsteller, der Gäste nur zum sich produzieren einlädt. Ohne jede Bedeutung und ohne Intellekt. Wäre besser beim Radio 24 geblieben. Sieht sich seit dieser Zeit als Winkelried.

    Er wird aber als einer der ersten über den Arm des Liebherr mit dem Strick um den Hals gehen… Wie all die nutzlosen Idioten, die gegen das eigen Volk handeln.

    #36 peter789

    Nachtrag: es gibt kein Schweizerdeutsch. Meistens meinen die Deutschen Zürichdeutsch damit. Wir haben sehr unterschiedlich Dialekte… In D meinen sie mir einen Gefallen zu machen so etwas wie „grüezi“ zu sagen. Für mich als nicht Nord und Ostschweizer die Maximalstrafe… Gutgemeint.

  30. Schawi hat noch nicht gemerkt wie es mit den neuen Medien läuft. Da hat der Journalist nicht mehr die Deutungshoheit.

    Das hatte ich nach der Sendung notiert. Ich habe nicht erwartet, dass er tatsächlich selber noch die neuen Medien beschuldigt. Köstlich, das Fossil.

  31. Tja, Herr Schawinski, das passiert immer, wenn man unbewaffnet zu einem geistigen Duell erscheint.

  32. # heta

    hast die leute ganz schön gekitzelt – aber deine fakten stimmen leider nicht, deshalb hat sich keiner so richtig aufgeregt.

    zu 4.: was bitte ist daran rassistisch? muslime bilden ja keine rasse, sondern bevorzugen eine religion, die ein sehr simples weltbild mitbringt. schlichteren gemütern reicht das, und simple geister sind auch damit zufrieden, einen katalog von handlungen abzuarbeiten, deren vollzug das harems-paradies garantiert. was fangen denn eigentlich frauen mit den 72 jungfrauen im himmel an? der mohammed-kult und die islamische humorlosigkeit sind echt etwas für ganz leute, die irgendwo zwischen neandertaler….

  33. Das Video ist ein Genuss.
    Herrlich, wie der angebliche Moderator zerlegt wird und auf unter Normalmaß gestutzt wird.
    Das ist der rechte Umgebung mit dem Gesindel.

  34. @heta:

    Ich weiß ja nicht, welches Interview Du gesehen hast. Aber bei dem hier, auf das sich der Artikel bezieht, sah ich einen Herrn Schawinski, der in der Einbildung seiner angeblich intellektuellen Überlegenheit völlig überrumpelt sah von seinem eloquent argumentierenden Gegenüber.

    Daraufhin verfiel er in gutmenschliche, schäumende Entrüstung, gepaart mit peinlichster Überheblichkeit und einem Trommelfeuer von Beleidigungen seinem Gast gegenüber.

    Das peinliche Gegreine hinterher setzt seiner Vollblamage nur noch das Sahnehäubchen auf!

  35. Nie wieder würde er sich Leute wie Thiel oder Oskar Freysinger einladen.
    ————————————————–

    Der Herr hat wohl so seine Schwierigkeiten mit Gästen, welche die Tatsachen ansprechen und die Wahrheit aussprechen?

  36. Ist das der schweizerische Paolo Pinkel? Genauso schmierig, eitel und die Hakennase passt leider auch dazu.

  37. Bei Thiel ist Schawinski richtig baden gegangen. Aber mindestens ebenso blamiert hat er sich bei Oscar Freysingers letztem Besuch. Dem war er auch hoffnungslos unterlegen. Der hat nun wirklich alles gekontert, war in jeder Situation souverän und hat Schawinskis Gutmenschengesülze ganz lässig in der Luft zerrissen. Ich denke, Schawinski war froh, als die Zeit um war.
    Unbedingt sehenswert!
    https://www.youtube.com/watch?v=Fej2utJa3pw

  38. Andreas Thiel ist ein genialer Mensch.

    Ich kenne kaum einen zweiten Mensch, der mit so wenigen Worten klipp und klar ein komplexes Thema wie z.B. der iSSlam dem einfachen Mann/Frau erklären kann.

    Andreas Thiel kennt sich sehr gut aus im iSSlam.

    Ich habe das Video Wort für Wort studiert.

    Was Herr Thiel sagt, ist alles 100% wahr und kann entsprechend in iSSlamischen Quellen nachkontrolliert werden.

    Ein einziger Punkt hat mich gestört:

    Andreas Thiel spricht von einem „Propheten“ Mohammed so als hätte es diese Person in Fleisch und Blut wirklich gegeben.

    Gemäss Norbert G. Pressburg (Buch „Good Bye Mohammed“) handelt es sich beim sog. Arabischen „Propheten“ Mohammed um ein reines Phantom, das notwendigerweise erfunden werden musste, um den Arabern die Neue Religion als von „Gott“ geoffenbarte neue Lehre vorzuschwindeln zu können.

    Denn ohne einen Arabischen Propheten hätte wohl der dümmste Araber nicht an die vorgetäuschte Offenbarung „Gottes“ namens „iSSlam“ geglaubt.

  39. Also stellenweise hatte ich echt Angst um den Schawinski dass er gleich kollabiert. Nein, solche Gäste sollte er sich wirklich nicht wieder einladen. Das Honorar für diese Sendung war wirklich schwer verdient, vielleicht bekommt er ja auch ein Schmerzensgeld. 😉

  40. Herrlich Roger Schawinski bekommt dermaßen die Leviten gelesen, das er nur noch hyperventilieren kann und Phrasen drischt! 😆
    Dieser Schweizer Andreas Thiel ist ganz ganz großes Kino! 😉

  41. Nie wieder würde er sich Leute wie Thiel oder Oskar Freysinger einladen.

    Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Schawinski weiß jetzt in welcher Liga er spielt und in welcher nicht.
    Und das ist auch gut so. 😆

  42. #54 Runkels Pferd (28. Dez 2014 21:47)
    Danke der Link ist gut, habs gleich Kopiert.
    Das liest man wohl nur in der Weltwoche.
    Kurz und Bündig das Verschwubelte Buch
    auf den Punkt gebracht. Ja da hatt es nix mehr
    zu Diskutieren. Die Kommentare darunter
    herrliche Rechtfertigungs Versuche.
    PI wird auch erwähnt.
    Hab den Koran von R.Parret, aber so hätte ich
    das nie Interpretieren können.
    Lese seit Entstehung von PI bei M.M.
    habe die Rübe zu davon, aber das hatt was.
    Das Video und die Kolumne, Aufklärung mit
    Unterhaltungs Wert.

  43. #52 Rosa von Tannenburg (28. Dez 2014 20:39)
    Habe es gerade Gepostet, sehe ich genau so.
    Aber: Norbert G. Pressburg (Buch “Good Bye Mohammed”)
    Das ist schwere Kost habe ein wenig rein gelesen
    und es weit zur Seite gelegt. Ob die Existenz von den
    Hühnerdieb relevant ist, sei dahin gestellt. Vergleich
    mit Jesus Christus, das bringt die Islamkritik nicht weiter.
    Wichtiger sind seine Hinterlassenschaften, der Koran
    die Sunna und Hadith. Den das ist was Zählt.
    Dehnen ihr Göttliches Gesetz, das was auch in
    mir die Ängste wachsen läst.
    Und da hatt der A. Thiel jetzt auch seinen Anteil.
    Willkommen im Club der Aufgeklärten.

    In der Abenddämmerung kam ein Mann ins Dorf und sagte,
    er sei der Prophet.
    Die Bauern aber glaubten ihm nicht.
    „Beweise es?!“, forderten sie.
    Der Mann zeigte auf die gegenüberliegende Festungsmauer und fragte:
    „Wenn diese Mauer spricht, glaubt ihr mir dann??“
    „Bei Gott, dann glauben wir dir“, riefen sie.
    Der Mann wandte sich der Mauer zu, streckte
    die Hand aus und befahl?: „Sprich, oh Mauer?!“
    Da begann die Mauer zu sprechen?:
    „Dieser Mann ist kein Prophet.
    Er täuscht euch. Er ist ein Lügner.“
    (zitiert nach Zülfü Livaneli: “Der Eunuch von Konstantinopel”; lt. Wikipedia)

  44. Auf dem Bild hat mich der Typ mit seinem schmierigen Aussehen sofort an einen andern Schmierer erinnert…..genau…..M. Friedman.
    Beide sind absolut negative Beispiele für eine gewisse Religion. Brechmittel par excellence, aber keine seriösen Diskussionspartner.

  45. Die Sonntags-Zeitung, ein linkes Sprachrohr der Islamlobby, deren antisemitischer Hetzartikel gegen den Vertreter der Israelitischen Gemeinde von Baden (zugunsten eines Grünen Hamasfeundes) von Schawinski u.ä. nicht beanstandet wird, hat soeben einen Moslem zum „Schweizer des Jahres“ gekürt. Das soll wohl die Antwort auf Thiels Korankritik sein.

    ad Mohammed @Rosa von Tannenburg
    Das ist doch kalter Kaffee, der seit Luxenberg&Ohlig immer wieder mal aufgewärmt wird. Dieser Numismatikzauber, aus dem man wie aus dem Kaffeesatz alles herauslesen kann, wird von islamkritischen Orientalisten wie Tilman Nagel (Autor einer fundierten Mohammed-Biographie und von „Angst vor Allah?“) nicht ernst genommen. Nagel nimmt die Konstruktionen Luxenbergs witzig auseinander und „übersetzt“ sie.

    @20 „weltendenker“ – was für ein Schwöbli hält sich da für einen Weltendenker! nur weil eine Grossschnauze den Schweizer Dialekt nicht versteht… Freysinger würde sich kaum zu so einer blasierten Attitüde gegenüber den Nachbarn aufplustern, mit denen er in Sachen Islamkritik sehr solidarisch ist. Nicht alle SVP-Politiker pflegen diese Beziehungen (was ich auch wieder begreife, wenn ich mir die deutsche Weltenlenkerpolitik vorstelle).

  46. (Zitat)Nie wieder würde er sich Leute wie Thiel oder Oskar Freysinger einladen.(Zitat Ende) Das würde ich ihm auch abraten; und auch den Roger Köppel soll er ja nie mehr einladen! 😆

  47. Da wird unser Gauckler aber froh sein nicht mehr von diesem Schlawinski eingeladen zu werden. BTW, was hat unser Bundespfaffe eigentlich mit nem Schweizer Pressefuzzi zu schaffen.

    #57 adebar; Dieses Paret Machwerk hab ich leider auch, ich finde den völlig unlesbar. Da sind dermassen viele Ergänzungen in Klammern drin, dass man selbst die simpelsten Sachen nicht überblickt. Dazu übersetzt er Allah mit Gott, was überhaupt nicht geht.

Comments are closed.