Nachdem am 15. Dezember bei der ersten Bogida-Kundgebung am Bonner Kaiserplatz der Bestseller-Autor Akif Pirincci ein Grußwort gehalten hat, wird es am 22. Dezember bei der zweiten Bogida ebenfalls einen Prominenten des geschriebenen Worts, nämlich Dr. Udo Ulfkotte, als Redner für die Islamkritiker in der Bundesstadt geben. Ulfkottes 2003er Buchtitel „Der Krieg in unseren Städten“ beschreibt sehr treffend die von den Altparteien verschuldete, rheinische Wohlfühl-Oase für Salafisten.

(Von Bogidist)

In einem Aufruf schreibt Ulfkotte:

[…] Am kommenden Montag werde ich bei der BOGIDA in Bonn in der Innenstadt mitspazieren. Um 18.30 Uhr treffen wir uns auf dem Markt in Bonn an der Ecke von H&M. Ich bin gespannt, wie viele Bürger gemeinsam mit mir gegen die schleichende Islamisierung friedlich durch die Stadt ziehen wollen. Ich bin dann also einer, den der sächsische Innenminister Markus Ulbig eine „Ratte“ nennt. Einer, den Bundesjustizminister Heiko Maas eine „Schande für Deutschland“ nennt und der grüne Türke Cem Özdemir nennt uns „üble Mischpoke“. Das sind die, die uns eiskalt die D-Mark weggenommen haben, gerade die Steuergelder unserer noch nicht einmal gezeugten Kinder auf dem EU-Roulettetisch in bankrotte EU-Staaten schieben, unsere Bundeswehr in Kriege schicken, die wir nicht wollen und immer neue problematische Menschenmassen aus fernen Ländern bei uns unterbringen wollen – auf unsere Kosten. Und wer dagegen aufmuckt, der wird als „Ratte“ bezeichnet… geht’s noch? Ich freue mich auf Unterstützung – Montag, 22. Dezember ab 18.30 Uhr auf dem Bonner Marktplatz. […]

Indes ist im Bonner General-Anzeiger vom 19. Dezember davon die Rede, Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) bitte die Bogida-Organisatoren darum, die Demonstration am kommenden Montag, die abweichend von der ursprünglichen Ankündigung am Marktplatz vor dem Alten Rathaus beginnen wird, abzusagen. Der semi- und hochsozialistischen politischen Klasse der ehemaligen Bundeshauptstadt am Rhein ist es offenkundig gar nicht recht, das heiße Eisen Islamisierung unmittelbar in der Salafisten-Hochburg mit derartiger Medienöffentlichkeit zu thematisieren. Wird nicht auf den frommen Wunsch des Genossen Oberbürgermeisters eingegangen, muss mittels der zeitgenössischen SA-Horden, genannt „Antifa“, nachgeholfen werden. Gewisse Parallelen zum Volksaufstand 16./17. Juni 1953 in Ost-Berlin sind nicht von der Hand zu weisen.

Eine ebenfalls sehr billige Tour fährt der SPD-VolkskammerBundestagsabgeordnete Ulrich Kelber. Am 18. Dezember ließ der Linksaußen-Politiker und Falschmünzer die URL bogida.de registieren, um auf die „Antifa“-Seite „Bonn stellt sich quer“ weiterzuleiten. Einmal wieder wird der fließende Übergang vom vermeintlich seriösen Bundespolitiker zu linksextremen Krawallmachern offenbar. Im Rahmen persönlicher Gespräche konnte in Erfahrung gebracht werden, dass Ulrich Kelber von den Themen Islam und Islamisierung so viel Ahnung hat wie ein Tiefseeschwamm vom Fliegen.

Für den 22. Dezember ist Bogida mit ihrem Bestseller-Autor Udo Ulfkotte alles Gute zu wünschen. Dass der moralische Bankrott der Altparteien und ihrer Schergen einmal mehr für jedermann sichtbar wird. Auch mit noch so viel sozialistisch und mohammedanisch motivierter Gewaltanwendung wird sich die Wahrheit nicht länger unterdrücken lassen.

image_pdfimage_print

 

79 KOMMENTARE

  1. Der Islamschleimer Nimptsch möge bitte seinen Posten absagen und sich aus der Politik verabschieden!

  2. Im Rahmen persönlicher Gespräche konnte in Erfahrung gebracht werden, dass Ulrich Kelber von den Themen Islam und Islamisierung so viel Ahnung hat wie ein Tiefseeschwamm vom Fliegen.

    Nicht nur Ulrich Kelber hat so viel Ahnung vom Islam. Damit reiht er sich ein in eine lange Reihe von Politikern, Journalisten, Kirchvertretern und unendlich vieler Anderer.

    So saudumm, wie die vielen Kommentare z.Zt. über Islam und PEGIDA sind, so saudumm sind diese Leute ebenfalls. Es ist leider nicht anders zu beschreiben. Jeder klar denkende Mensch kann nicht verstehen, was diese Hanswurste für einen Nonsens labern.

    Ein Faschingswagen mit einem Politker oben drauf, dem gerade der Kopf abgeschnitten wird und einer Sprechblase des Politikers mit „Islam ist Frieden“ oder Ähnlichem wäre das Richtige. Die sind alle so dumm, das tut weh.

  3. Der Bundesminister des Inneren, bekannt als die Misere, wird sagen, es gibt keine Islamisierung in Deutschland, schon gar nicht in Bonn.

  4. Zeckenalarm
    Es ist wiedermal schwer sich auf PI einzuloggen.

    Zum Thema:
    wahrscheinlich muß man sich für das Nazifa-verseuchte Westdeutschland eine andere Strategie als Dresden ausdenken. Ich befürchte, daß jeder Versuch einer zentralen Demo vom herbeigekarrten linken Demopöbel mit Blockaden, Lautsprecherbeschallung etc. unterbunden wird.

  5. Was ist das für ein verlogenes Pack.

    Als im Sommer Islamisten in Deutschland „Jude Jude, komm heraus und Kämpf allein“ oder „Juden ins Gas“ gebrüllt haben, wo waren die Gegendemos?
    Hose voll?

    Jetzt gehen Bürger u. a. gegen diese Islamisten auf die Straße und werden von Politik, Presse und den Links-Terroritsen attackiert.

    Eins ist sicher, PEGIDA ist nicht mehr aufzuhalten.
    Man sollte sich auch die Namen derer merken, die für dieses Schikane verantwortlich sind.

    An die Dumpfbacken da draußen. Eure Reden sind für immer im Netz und irgendwann wird man euch diese vor die Nase halten.

  6. Ich bin auch „Eine Schande für Deutschland“. Aber zumindest stecke ich nicht im Kinderpornosumpf, Herr widerlicher SPD-Maas !
    Im virtuellen Bett mit der Iranerin Fahimi.
    Deutschlandhasser in der SPD. Wie gut daß Ihr Euch grade selber zerlegt 😉
    Pädathy und der andere abgehalferte Abgeordnete sind sogar nützlich…

    Warum wird Udo Ulfkotte nie im ÖR-TV / GEZ-TV eingeladen sondern immer nur die gleichen systemadäquaten Gespenster ?

    Es geht Euch an den Kragen. PEGIDA kommt ! Und ich hoffe die AfD macht mit.

  7. Tja, traut sich einer der Promis aus dem Loch, folgt der Nächste. Das ist ganz normal und gut so. Leider sind die meisten von denen vom Mainstreamkadaver abhängig.

    Der Nächste, bitte!

    Vielleicht Thilo? 🙂

  8. Noch eins. HOGESA ist auch bald wieder da.
    Die sind dann für das Grobe im Westen da. Da bin ich mir sicher.

    Wie sagt @Sportjunkie immer? Ahu Ahu! 😉

  9. Kann man nicht in Bonn Leute engagieren, die die Taten der Links-Terroristen Filmen und dann veröffentlichen?

  10. Die PEDIGA-Beschimpfer haben eine panische Angst wie jemand, der sich bei einem Maskenball vor der Demaskierung fürchtet.
    PEDIGA und das Land bewegt sich.

  11. #6 Berlin53 (19. Dez 2014 19:06)

    Oder die Staatsmedien haben Probleme, ihre Leute dort unter zu bringen, um sie dort vor den Kameras aussagen zu lassen???

    Zumindest hat die ARD zugegeben, dass da gestellte RTL-Leute vor der Kamera den Demonstranten gemimt haben:

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Kontaktversuch-Luegenpresse-trifft-Pegida-,pegida136.html

    Das ist ja der Oberknaller: ➡ Korrektur:
    Wie wir im Nachgang zur Sendung erfahren haben, handelt es sich bei einem der Demonstranten, die wir vor Ort in Dresden interviewt haben, um einen Reporter von RTL. Dieser Fakt war uns nicht bekannt. Im Interview äußerte er u.a. seine Sorgen bezüglich der Zahl der Türken im Straßenbild und des Bürgerkriegs in Syrien. Der Mann hat sich nun bei uns gemeldet und beteuert, dass er eigentlich anderer Ansicht sei und dass diese Aussagen nicht seiner Meinung entsprächen. ❗ ❗ ❗

    🙄 🙄 🙄

  12. “Der Florisdorfer Pfarrer macht sich ein paar Gedanken über »PEGIDA«, und tut dies auf seine bewährt unverblümte, aber doch — wie es sich für einen Geistlichen ziemt — durchaus zurückhaltend gemäßigte Weise“:

    “Wer seine Ängste gerne etwas konkreter hat, den lade ich herzlich ein, mal für drei Monate in Floridsdorf als katholischer Priester zu arbeiten und die IS-Zimmer-Moschee um die Ecke, die finster blickenden Zauselbärte mit Häkeldeckchen aufm Kopp, die Todesdrohungen gegen Christen auf den Kirchenstufen oder die fünf Kinder mit sich zerrende Vollverschleierte zu genießen.“
    Weiter hier:
    http://lepenseur-lepenseur.blogspot.de/2014/12/der-hochwurdige-klosterneuburger-chor.html

    Sehr lesenswert!

  13. @ #16 lorbas

    Korrektur:
    Wie wir im Nachgang zur Sendung erfahren haben, handelt es sich bei einem der Demonstranten, die wir vor Ort in Dresden interviewt haben, um einen Reporter von RTL. Dieser Fakt war uns nicht bekannt. Im Interview äußerte er u.a. seine Sorgen bezüglich der Zahl der Türken im Straßenbild und des Bürgerkriegs in Syrien. Der Mann hat sich nun bei uns gemeldet und beteuert, dass er eigentlich anderer Ansicht sei und dass diese Aussagen nicht seiner Meinung entsprächen.

    Kann das jemand mal auf FACEBOOK PEGIDA posten?

  14. #11 Kriegsgott (19. Dez 2014 19:10)
    Noch eins. HOGESA ist auch bald wieder da.
    Die sind dann für das Grobe im Westen da. Da bin ich mir sicher.

    Wie sagt @Sportjunkie immer? Ahu Ahu!
    ——————————————————

    HOGESA ist im Westen vielleicht erfolgsversprechender als PEGIDA, eben weil sie eher fürs Grobe stehen. Mit all den groben ANTIFAS im Westen muss man wehrhaft auftreten können.

  15. Das ich bloß nicht aufhöre mit lachen, :mrgreen: Nordkoreanisch Kommandos an das Deutsche Wahlvolk

    Bonns OB Nimptsch (SPD)….Islam – Gegner sollen gefälligst Kundgebung absagen

    Jawohl Herr Kommandant 🙂 wird gemacht 🙂

  16. Ich habe grade noch eine Fernbusfahrkarte ( DB-Fernverkehr tue ich mir nicht mehr an ) nach DD / PEGIDA ergattert.

    Ich freue mich total auf das Weihnachtsliedersingen. Nicht auf das ‚Winterliedersingen‘.

    Ich will auch die Angst der Systempolitiker/Mainstreampressefuzzies vor dem eigenen Volk sehen.

    Es ist aber interessant zu sehen wie die Systempolitiker zur Zeit reihenweise einknicken um die PEGIDA einzubinden…
    Kein Dialog mit denen !!! Gilt auch und besonders für die AfD.

  17. Allen Damen und Herren, welche den Mut gefunden haben eine solche PEGIDA Veranstaltung anzumelden, gebührt Dank und Anerkennung.
    Nach allem was hier bisher zu lesen war, ist Bonn kein leichtes Pflaster für politisch inkorrekte Themen. Beim zweiten Mal sollte es etwas leichter sein.

    In der alten Bundesrepublik stand das „Ländle“ immer an der Spitze der Widerspenstigen. Würtembergisch gleich renitent, so sagte schon der Geschichtslehrer. Formschwäche oder alle satt zufrieden ?

  18. Nicht ganz OT:

    Ausländische Medien über Pegida

    „Im Tal der Ahnungslosen“

    Von Raniah Salloum

    Auch im Ausland werden die Pegida­Märsche aufmerksam verfolgt: Internationale Leitmedien wie „New York Times“ und „Guardian“ schicken Korrespondenten nach
    Dresden. Ihr Urteil fällt harsch aus.

    Berlin/Dresden ­ Binnen weniger Wochen sind aus Hunderten mehr als 15.000 Menschen geworden.
    So viele folgten am Montagabend in Dresden dem Aufruf des Anti­Islam­Bündnisses „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida). Die Bewegung hat einen Nerv getroffen.Das sieht man auch im Ausland so.

    Vor allem in Europa, aber auch andernorts, wird das Thema aufgegriffen. Die meisten Berichte differenzieren und lassen Pegida­Sympathisanten wie ­Kritiker zu Wort kommen.
    Doch der Blick auf die Schlagzeilen lässt Deutschland schlecht aussehen.

    Einige Beispiele:

    „Steigende Wut in Deutschland über Einwanderung“
    (britische Zeitung „Financial Times“)

    „Krise der Intoleranz in Deutschland“ (französische Zeitung „Libération“)

    „Die Islamophobie nistet sich ein in Deutschland“
    (französisches Magazin „Les Inrockuptibles“)

    „Wachsende deutsche Anti­Islam Bewegung“ (israelische Zeitung „Haaretz“)

    „Anstieg der Ausländerfeindlichkeit beunruhigt Deutschland“ (spanische Zeitung „El País“)

    „Proteste gegen Muslime in Deutschland“ (arabischsprachige Webseite von Al Jazeera)

    Drei international renommierte Medien, die britische Zeitung „Guardian“, die amerikanische „New York
    Times“ und die internationale Nachrichtenagentur Reuters, haben ihre Deutschland­Korrespondenten
    nach Dresden geschickt, um über das Phänomen zu berichten. Sie finden scharfe Worte gegen die
    Bewegung.

    Die „New York Times“ wundert sich über Dresden. „Die Islamisierung, die Pegida heraufbeschwört,
    scheint wahrlich nicht nah, bei einem Ausländeranteil von ungefähr zwei Prozent in Sachsen, von
    denen ein Bruchteil Muslime sind.“

    Zudem gehe es Deutschland wirtschaftlich nicht schlecht. Mehr Menschen als je zuvor hätten
    Arbeitsplätze. Woher also diese Unzufriedenheit und Sorgen, fragt die „New York Times“. Spitzer werden die Formulierungen, wenn die Zeitung versucht, den Erfolg von Pegida zu ergründen. Zwar sei die Bewegung sicherlich „Echo der populistischen Ängste, die derzeit durch Europa wehen“, schreibt sie.
    Doch möglicherweise gebe es eine Sachsen­Besonderheit. „Manche sehen Dresdens Fremdenfeindlichkeit in seiner kommunistischen Vergangenheit verwurzelt“, schreibt die „New York Times“. „Vor der Einheit war die Gegend bekannt als ‚Tal der Ahnungslosen‘, weil es die einzige größere urbane Region in Ostdeutschland war, die kein westdeutsches Fernsehen empfangen konnte.“

    „Guardian“: Risiko für Dresdens Tourismus
    Unter der Überschrift „Schätzungsweise 15.000 Menschen schließen sich ‚Nadelstreifen­Nazis‘ bei
    Marsch in Dresden an“ bezeichnet der „Guardian“ Pegida als „entstehende Anti AusländerKampagnengruppe“.

    Auch ein italienischer Tourist kommt in dem Artikel zu Wort, der den Dresdner Striezelmarkt, einen der
    ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands, besuchen wollte.

    „Wir sind hierher gekommen wegen der romantischen und herzlichen Stimmung auf den Weihnachtsmärkten“, sagt der Tourist dem „Guardian“. „Wir hatten nicht erwartet, auf diese Aufrührer und Polizisten in Schutzausrüstung zu stoßen.“

    Pegida als Urlaubsverderber ­ dabei ist Tourismus für Dresden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vor allem
    die Zahl der internationalen Gäste stieg in den vergangenen Jahren stetig.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-und-dresden-wie-die-auslaendische-presse-die-bewegung-sieht-a-1008750.html#ref=plista

  19. Pegida steht in Europa nicht allein, wie es uns unsere Vaterlandsverräter von CDU/CSU, SPD, GRÜNEN und Linken immer glauben machen wollen!

    https://www.youtube.com/watch?v=J0SE43i2WLU

    alle Aufrechten Europäer müssen zusammenstehen, um den Islamischen Ansturm auf Europa Abzuwehren!
    Und lasst euch von der Linksversifften Presse nicht ins Bockhorn jagen!
    Auf unsere Seite marschiert das Recht!,
    Auf Seiten der Gegner marschieren Kinderschänder, Kopfabschneider und Vaterlandsverräter,! Wer ist hier der Abschaum?

  20. Solange es zahlende Mitglieder von Gewerkschaften gibt die diese Aktionen finanzieren wird sich daran nichts ändern.
    Entzieht ihnen die Energie.

  21. Die US-Zeitungen haben keine Ahnung von außerhalb ihres Landes und plappern nur alles nach was ihnen die Übersetzer vordiktieren.

    In den USA / Asien ist es wie bei uns : Die Mainstream-Zeitungen interessieren keinen mehr.
    Noch mal zum mitschreiben : Die USA sind an Deutschland null interessiert. Na ja, an ihrer Erfüllungsgehilfin vielleicht…?

  22. Kardinal Marx, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, hat klargestellt, es gibt keine oberhirtliche Anweisung zu PEGIDA. Er sah sich zu dieser Klarstellung gezwungen, nachdem der Bamberger Bischof Schick mit der Behauptung vorgeprescht war, Christen dürften nicht bei PEGIDA mitlaufen. Für uns Katholiken sollte gelten, meiner Meinung nach, Montag ist PEGIDA-time. Der politische Katholizismus sollte gegen die Islamisierung seine Stimme erheben, gerade jetzt wo die katholikenfeindlichen Linken eine Einheitsfront gegen PEGIDA bilden wollen. Es bleibt abzuwarten, ob die CDU/CSU in diese von den Kommunisten geleitete Einheitsfront eintritt. Sie würde dadurch in das jämmerliche Dasein einer Blockpartei zurückfallen, das sie in dem Unrechtsstaat DDR fristete und zugleich würde sie als Heimstatt des politischen Katholizismus ausfallen.

    http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/kein-pegida-verbot-fuer-katholiken/1166864/kein-pegida-verbot-fuer-katholiken.html

  23. #1 Tirola (19. Dez 2014 18:54)
    Ulfkotte sollte mal wieder öfter im TV auftreten!

    Ein frommer Wunsch, de ich teile – nur wenn er nicht eingeladen wird, kann er das auch nur schwerlich tun.

  24. # 25 thomas paine

    wenn das ‚forderungs-papier‘ bei pegida.de auf englisch verfügbar ist, wäre das sicher hilfreich

  25. Diese Volksverräter müssten gezwungen werden, 1.den KORAN zu lesen und sich 2. die unzähligen Videos bei Youtube über das Aufhängen am Baukran, Kopfabschneiden – Nicht Abschlagen!!-Schächtungen von wehrlosen Tieren und vieles mehr anzusehen, was an Grausamkeit und Mitleidslosigkeit anderen Geschöpfen gegenüber, nicht mehr zu überbieten ist!
    Und alles unter dem Gegröle „ALLAHU AKBAR“!!!!

  26. Bonns OB Nimptsch (SPD) Islam-Gegner sollen Kundgebung absagen

    Jawoll, der Befehl wird ausgeführt, Herr Genosse Mielke …ähhm…….Nimptsch…. :mrgreen: Ha, Ha, Ha, :mrgreen:

  27. #10 Joseph Pistone (19. Dez 2014 19:09)
    Tja, traut sich einer der Promis aus dem Loch, folgt der Nächste. Das ist ganz normal und gut so. Leider sind die meisten von denen vom Mainstreamkadaver abhängig.

    Der Nächste, bitte!

    Vielleicht Thilo? 🙂

    Der wird es definitiv nicht sein, der sich freiwillig vom 8,5 Mrd-Futtertrog der ÖRR weg bewegen wird.
    Sein politkorrekter Sozialkitsch, den er gestern in der ARD absonderte, war weichgespültes bla bla bla.
    Die üblichen Worthülsen und Textbausteine der Multikulti-Industrie;
    “Alle Muslime und Migranten in Deutschland sind integriert, zahlen Steuern und leben friedlich” , dann im nachgeäfften Tonfall Adolf Hitlers (im Stil von “Seit Fönf Öhr Fönfündvörzig würd zorrrrröckgeschossen”) der Pegida unterstellt, sie will alle Migranten und Ausländer “vööörrrrnüchten” usw. usf.
    Zumindest hat Nuhr gestern (vielleicht auch unbewusst) bestätigt, dass die mit 8,5 Milliarden € gefüllten Futtertröge der ÖRR manch einen Aufmüpfigen handzahm werden lassen.

  28. #25 Thomas_Paine

    Diesen Artikel habe ich in der NYT gefunden. Die Reporterin zitiert dabei Leute, die PEGIDA für rechtsextrem halten, jedoch auch andere, die sich differenziert zu PEGIDA äußern. Der Spiegel hat den Artikel verzerrt wiedergegeben, um gegen PEGIDA Stimmung zu machen. Gerade in NeuYork dürfte eine Bewegung, die sich der Islamisierung des Westens widersetzt, auf Zustimmung treffen, was natürlich der muslimischen Spiegelschreiberin nicht in den Kram passt.

    http://www.nytimes.com/2014/12/08/world/in-german-city-rich-with-history-and-tragedy-tide-rises-against-immigration.html?module=Search&mabReward=relbias%3Ar%2C%7B%222%22%3A%22RI%3A17%22%7D&_r=0

  29. Ich verstehe PEGIDNRW nicht. Was soll das heissen? …gegen die Islamiaierung „des“ Nordrheinwestfalens??

    Lasst es doch bei PEGIDA Bonn, oder BOGIDA.

  30. Da Generalstreiks in Deutschland verboten sind, wäre es mal interessant, was passiert wenn alle Deutschen Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft sind einmal Montags geschlossen für drei Tage krankmelden würden.

  31. #19 Kriegsgott (19. Dez 2014 19:19)
    @ #16 lorbas

    Korrektur:
    Wie wir im Nachgang zur Sendung erfahren haben, handelt es sich bei einem der Demonstranten, die wir vor Ort in Dresden interviewt haben, um einen Reporter von RTL. Dieser Fakt war uns nicht bekannt. Im Interview äußerte er u.a. seine Sorgen bezüglich der Zahl der Türken im Straßenbild und des Bürgerkriegs in Syrien. Der Mann hat sich nun bei uns gemeldet und beteuert, dass er eigentlich anderer Ansicht sei und dass diese Aussagen nicht seiner Meinung entsprächen.

    Kann das jemand mal auf FACEBOOK PEGIDA posten?
    ___________________________________

    Erledigt.

  32. #7 Kriegsgott (19. Dez 2014 19:07)

    An die Dumpfbacken da draußen. Eure Reden sind für immer im Netz und irgendwann wird man euch diese vor die Nase halten.

    Das ist sicher einer der Gründe, warum die MSM und Block-Politiker solch einen Aufstand machen und hetzen ohne Ende. Die merken langsam, dass sie diese Welle vielleicht nicht (im übertragenen Sinne) überleben werden…

  33. #43 HenriFox (19. Dez 2014 19:53)
    Deutschland wird am Hindukusch verteidigt,

    aber Kreuzberg und Marxloh geben wir kampflos auf !

    Heute war dahingehend ein historisches Ereignis, dass der Bundestag die Aufhebung der Residenzpflicht für Asylanten beschlossen hat.
    Was heisst, die „Flüchtlinge“ werden die Großstädte im Westen gegenüber der ländlichen Provinz und Ostdeutschland vorziehen.
    Dadurch werden Köln, Hamburg, Berlin und München noch bunter und bekommen nun das ehrliche und unverfälschte Multikulti – was mich wirklich ehrlich und von ganzen Herzen für diese Städte freut.
    :mrgreen:

  34. Erst das Buch von Udo Ulfkotte “ Vorsicht Bürger“ wurde die Augen geöffnet über den NEO Faschistische Islam. Vorher vor ist auch ein dummer Gutmensch. Dafür schäme ich mich.

  35. Die Verdummung mit Hilfe journalistischer Dekadenz

    FAZke Jaspe hat erkannt das die grösste Gefahr in Europa erst einmal nicht der Islam ist sondern die Dummheit. Leider sucht der dekadenten FAZke Jaspe vor lauter Dummheit die Dummheit nicht bei denen die die Islamisierung vorantreiben sondern bei denen die sich gegen diese grösste
    Dummheit positionieren.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/harte-bretter/pegida-tunnelblick-kennt-vor-allem-verachtung-von-politikern-13331373.html

  36. #44 johann

    Was meint ihr, welche Plakatlosung wäre korrekt?

    Ich dachte erst

    „Fuckers,listen! We are the people!”

    Für die ausländische Presse.
    #38 talkingkraut

    Ich will natürlich nicht das Ansehen der Touristenhochburg Dresden beschädigen 😉

    .

    http://www.faz.net/aktuell/politik/harte-bretter/pegida-tunnelblick-kennt-vor-allem-verachtung-von-politikern-13331373.html

    Die meisten Forderungen sind identisch mit Gesetzesvorhaben oder mit Gesetzen, die vom Kabinett schon beschlossenen wurden – zum Beispiel, dass straffällige Asylbewerber abgeschoben werden müssen oder dass die Mittel für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aufgestockt werden.

    Da es deshalb nach mehreren Wochen der montäglichen Proteste zunehmend Versuche gibt, die wachsende Teilnehmerzahl zu „verstehen“ und deren Anliegen nicht in Bausch und Bogen abzulehnen, wird die Methode zur Identifizierung rechtsextremistischen Gedankenguts immer raffinierter.

    So lässt sich bequem einfach alles, was einem an der Bewegung nicht gefällt, zum offenen oder „latent“ rechtsextremistischen Gedankengut erklären – selbst dann, wenn eigentlich „linke“ Forderungen vorgetragen werden.

    Das ist der verzweifelte Versuch, die Ausgrenzung aufrecht zu erhalten, die bislang immer so schön funktioniert hatte.

    Die Politiker, die solche Forderungen verwirklichen sollen (und schon verwirklicht haben), werden gleichzeitig verunglimpft: Man müsse sich fragen, ob „unsere Volksvertreter“ nicht eigentlich „Volksverräter“ seien, hieß es auf der vergangenen Demonstration in Dresden unter frenetischem Beifall.

    Nicht die Islamisierung des Abendlandes ist deshalb die größte Gefahr für die Demokratie in Deutschland und anderswo.
    Sondern die Verdummung.<<

    Soso.
    Jetzt hat ers uns aber gegeben 😉

    Have a nice day.

  37. Das war natürlich ein böses Eigentor, dass die verantwortlichen sich die Inet Adresse nicht selber registriert haben. Vor allem, weil man dann bei missbräuchlicher Verwendung Ärger machen kann.

    #1 Tirola; Aber vorher unbedingt nen Rhetorikkurs besuchen. Die paar Mal wo er aufgetreten ist (und ich das gesehen habe) hat er keine gute Figur gemacht. Vor allem sollte er besser vorbereitet in so eine Quasselshow gehen, und sich nicht die Butter vom Brot nhemen lassen.

    #26 Thomas_Paine; Hihi, eine Aufzählung bekannt linker Zeitungen wirft besonders ein schlechtes Licht auf den Spargel. Zu was für nem Ergebnis solche Schmierblätter kommen, ist doch schon klar, bevor die erste Zeile in den Computer gehackt wurde. Dazu kommt ja auch noch, dass wir hier, zwar in der internationalen Wahrnehmung der Menschen, ganz gut dastehen, die veröffentlichte Meinung aber wenig mit der öffentlichen zu tun hat.

  38. Kundgebung absagen – kommt gar nicht in Frage!
    Dafür verzichte ich auf das Weihnachtsliedersingen in Dresden. Auf dem Theaterplatz … Vor der Semperoper … *seufz*

  39. #50 Bruder Tuck (19. Dez 2014 20:23)

    Am überzeugendsten fände ich Helmut-Schmidt-Zitate wie dieses:

    „Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.”
    Helmut Schmidt, Außer Dienst, S. 236, 2008

  40. Interessant finde auch diese Info, die der GA wohl mehr zähneknirschend meldet:

    Bereits am Nachmittag werde es Absperrmaßnahmen und Personenkontrollen in einem kleinen Teil der Fußgängerzone geben – und zwar im Gebiet zwischen Marktplatz, Bonngasse und Belderberg. Auf diese Weise will die Polizei sicherstellen, dass der Demonstrationsweg der „Bogida“-Anhänger nicht von Gegendemonstranten blockiert werden kann, wie es am vergangenen Montag geschehen war. Die Polizei ist gesetzlich verpflichtet, den Zugweg abzusichern. Den genauen Verlauf gab die Bonner Behörde nicht bekannt: Das sei gegen den Willen der „Bogida“-Anmelderin aus juristischen Gründen nicht möglich.

    Ab 18.30 Uhr ist zunächst eine „Bogida“-Kundgebung mit einer Teilnehmerzahl von 500 Personen angemeldet, die auf dem Markt an der Ecke Brüdergasse stattfinden soll. Der Rest des Platzes ist den Gegendemonstranten vorbehalten: Das Bündnis „Bonn stellt sich quer“ erwartet rund 3000 Teilnehmer. Die Polizei kündigte an, diesmal mit mehr Beamten in den Einsatz zu gehen als am Montag. Sie rechnet allerdings mit einem friedlichen Verlauf. Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch appellierte an die Islam-Gegner, ihre Kundgebung abzusagen.

    Bogida: Polizei am Montag mit mehr Beamten im Einsatz | GA-Bonn – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/bonn-zentrum/Polizei-am-Montag-mit-mehr-Beamten-im-Einsatz-article1522052.html#plx1566760898

    Der konsequente Hinweis auf die gesetzliche Verpflichtung, Demonstrationen nicht indirekt durch illegale Blockade verhindern zu dürfen, zeigt wohl Wirkung. Melanie Dittrich hat ja glaube ich nach dem letzen Montag eine Anzeige angedroht.

    Also erscheint zahlreich, damit die 500 auch zusammen kommen. Jeder muss mit.

  41. Tja, mit mündigen Bürgern hat es die SPD nicht so, blökende Schafe sind viel einfacher zu handhaben.

    Nimptsch kann ja nach Nordkorea oder China auswandern, wenn es ihm in Deutschland nicht mehr gefällt oder um es mit den Worten von Nargess Eskandari-Grünberg zu sagen:

    Die Spaziergänge der mündigen Bürger von Pegida sind eine grundgesetzgeschützte Tatsache, wenn Ihnen das nicht gefällt, dann wandern Sie doch aus!

  42. Die Bekanntmachung von Nimptsch im Original ist ja noch dreister: Er sieht in Bonn keinen dringenden Anlass, der jetzt eine Demonstration notwendig mache….. Was nimmt der Nimptsch sich eigentlich heraus, über „Anlässe“ für Demos zu befinden? Dieser Antidemokrat.

    OB Nimptsch fordert BOGIDA zur Absage der Demonstration auf

    19.12. 2014

    ib – Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch fordert die Organisatoren von BOGIDA auf, die für Montag (22. Dezember) geplante Demonstration in der Bonner Innenstadt abzusagen.

    „Es gibt in Bonn keinen dringenden Anlass, der jetzt eine Demonstration notwendig macht“, so Nimptsch. Weiter sagte er: „In Bonn herrscht ein offenes Klima, in dem man jederzeit Sorgen und Nöte ansprechen kann, auch zu schwierigen Themen – das ganze Jahr über. Und hier kann jeder darauf vertrauen, dass wir damit achtsam umgehen. Dass Pro NRW ausgerechnet die Vorweihnachszeit nutzt, um Ausländerfeindlichkeit zu schüren und Ängste vor Flüchtlingen herbeizureden, missbillige ich zutiefst. Weihnachten ist unser Fest der Nächstenliebe.“

    http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/presseportal/pressemitteilungen/26990/index.html

  43. #57 johann (19. Dez 2014 20:51)
    „… Weihnachten ist unser Fest der Nächstenliebe.“
    – – –
    Ist bei diesem Nimptsch wohl eher eine Fernstenliebe.

  44. Nimptsch???
    Solche Arschlöcher hatten genug Zeit schreckliche Dinge vermeiden zu helfen, aber stattdessen zogen dieses Pack es vor mit den Salafisten gegen Pro Köln zu hetzen.
    Ich hab es noch sehr gut in Erinnerung.
    Zwischenzeitlich haben sie auch mit ihrem innig geliebten Islamsalafisten für grauenhaften Mord und Totschlag in Syrien und Irak und wer weiß wo noch sorgen helfen.

    Die sollen einfach ihr ungewaschenes böses Maul halten!

    Sorry PI, für die bösen Worte hier aber ich bin es leid diesem Dreck zuzuschauen und jetzt bricht der Dörfler mit mir durch!
    Und ich habe mich dabei noch deutlich zurückgehalten!

    Gut das Ulfkotte sich wieder einklinkt.

  45. Ulfkotte bei 2. Bogida

    Da sollte man aber vorsichtshalber mehr als 500 Teilnehmer einplanen.

    Ich habe hier schon desöfteren aus SOS Abendland von Ulfkotte (aus 2008) zitiert:
    https://www.yumpu.com/de/document/view/7604163/europaischeernuchterung-moslemische-strategie/199

    Das Buch legt überzeugend dar, daß in diversen europäischen Ländern genau die gleichen Probleme mit den Anhängern der Killer-Religion herrschen. Freche Forderungen, Drohungen, Erpressungen, Gewalt und Menschenfeindlichkeit gegenüber den Einheimischen, Ärzte die nur noch Moslems behandeln, Taxifahrer die US-Fahrgäste ablehnen usw.

    Also: Wir sind nicht allein!

    Damit können wir schon mal die Keule unserer Vergangenheit (bzw. der unserer Vorfahren) vergessen, denn in den anderern Ländern werden andere, austauschbare Keulen genauso instrumentalisiert (Kolonialzeit, Friedlichkeit und sonstiger Blödsinn). Vielleicht ist D diesmal sogar doch der Auslöser für eine Europäische Befreiungsbewegung. Denn hier ist es das Volk und nicht zunächst Einzelkämpfer wie Wilders etc. (die allerdings die wesentliche Vorarbeit geleistet haben).

    Eine Zusammenarbeit mit den anderen Ländern würde uns alle stärken und das ist das Europa das das Volk will und nicht eine totalitäre EU. Man kann von den Erfahrungen der jeweils anderen profitieren und vielleicht sogar gemeinsame oder zumindest gleichzeitige Aktionen veranstalten

    P.S.: Für Burka und ähnliches verwendet Ulfkotte übrigens in o.g. Buch den treffenden und sehr sprechenden Begriff „Stoffkäfig“!

  46. „Ratten“

    Klingt nach den NS-Film „Jud süß“.
    Dort wurden auch Menschen als Ratten bezeichnet.

    Außerdem: Ratten sind sehr intelligente und soziale Tiere.
    Keinem Lebewesen ist soviel Leid angetan worden, wie den Ratten.
    Man vergiftet sie, stellt Fallen auf, quält sie in Versuchlaboren, gibt denen irgend welche Chemie zu fressen um zu sehen wie sie darauf reagieren…
    Ja, das würden unsere Politiker auch gerne mit Pegida machen.

  47. Ich kann mich einer gewissen Genugtuung nicht erwehren, bei der Feststellung, wie den ‚Hohen Herrschaften‘ der Allerwerteste zunehmend auf Grund-Eis geht … 😉

  48. Ausgerechnet in Bonn, wo es doch 2012 die vielen verletzten Polizisten gab …..

    Welche Bestien hier nicht nur für aberhunderttausende Euro gemästet werden, sondern auch noch den deutschen Pass bekommen, zeigt der Verbrecher Seyam.

    Der Ägypter Reda Seyam gehörte zum Führungsstab der Terror-Organisation – Al Qaida.

    Das Landratsamt Ulm bezahlte dem mutmaßlichen Extremisten den Umzug nach Berlin, damit seine Kinder dort die König-Fahad-Akademie besuchen können.

    Er war Sponsor des verheerenden Bombenanschlags auf Bali im Oktober 2002.

    Generalbundesanwalt Kay Nehm ermittelte gegen Seyam wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung. Einen Haftbefehl gibt es nicht. Hahahaha…..

    Reda S. galt als einer der schlimmsten islamistischen Agitatoren in Westeuropa.
    2009 ein Berliner Skandal-Urteil! Seyam darf seinen Sohn „Djehad“ = „Heiliger Krieg“ nennen, die Gerichtskosten zahlt der Berliner Steuerzahler!

    Seine erste Frau suchte nach 15 Jahren Ehe 2002 Unterschlupf im Zeugenschutz des BKA [Doris Glück]. Mit seiner zweiten Frau hat Seyam sechs Kinder, kassiert monatlich rund 2300 Euro Stütze.

    Inzwischen hat er 7 Kinder.

    2013 reiste er nach Syrien.

    Jetzt berichtet die Alpen-Prawda am 16.12.14, dass er bei Gefechten im Irak ums Leben gekommen sein soll.

    Seyam pflegte engen Kontakt zu Deso Dogg.

    Die Regierung in Bagdad bestätigt seinen Tod
    bekannt war und inzwischen unter einem Kampfnamen in Syrien für den IS kämpft. Mit ihm war Seyam waren im Mai 2012 an der salafistischen Demonstration in Bonn beteiligt, bei der 29 Polizisten verletzt wurden.

    Und hier wird gegen RECHTS gekämpft, werden zig Millionen dafür gezahlt…..

    Man kann es nicht fassen, was für ein Drecksstaat das ist.
    Wehe ein Deutscher wagt zu sagen: Gute Heimreise für die Schmarotzer!

    Nicht ganz so in Belgien: Dort werden den Angehörigen nach Syrien ausgereister Islamisten offenbar die Sozialleistungen gestrichen.
    Es sei festgestellt worden, daß rund 20 belgische Staatsbürger regelmäßig das Kampffeld in Syrien verlassen würden, um direkt hinter der türkischen Grenze ihr Arbeitslosengeld zu kassieren.

    [Zahlen wir jetzt schon die Stütze für die Massenverbrecher über die Türke aus…?]

    Die SZ zeigt den Lumpen nicht etwa mit Rauschebart im Nachthemd, sondern rasiert mit Krawatte…..voll integriert…. 🙁

  49. #67 Disbeliever

    Ohhh ik freu mir so auf Bonn, und auf die
    “Reisegruppe Unbeliebt”.

    😆 😆 😆 😆

  50. #65 AlterSchwabe (20. Dez 2014 00:00)

    Dazu einen Auszug aus Putins Reden an die Deutschen: (…)

    Man muss das Recht einer jeden Minderheit auf Andersartigkeit respektieren, aber die Rechte der Mehrheit dürfen nicht angezweifelt werden.

    Das dürfte den Kern der Sache sehr genau treffen. Denn die Gesellschaft wird derzeit in viele einzelne Minderheiten auseinanderdividiert (=diskriminiert!) und so gegeneinander ausgespielt. Solange bis keine Mehrheit mehr übrigbleibt.

  51. Bogida…ja, nach Bonn würde ich auch mal gerne fahren. Ist nicht weit von Königswinter.

    Ich? Ich wollte schon immer mal nach Königswinter!

    (Hans-Joachim Kulenkampff in ‚Drei Mann in einem Boot‘)

    Na, vielleicht verbringe ich den Rosenmontag dort am Rhein. :mrgreen:

    Die nächsten Wochen bin ich aber weiter Dauergast bei der KAGIDA in Kassel. Lohnt sich immer, und das Essen ist gut.

  52. #3 Allgaeuer Alpen (19. Dez 2014 19:02)
    #35 FanvonMichaelS. (19. Dez 2014 19:33)
    #56 nicht die mama (19. Dez 2014 20:49)

    Ich bestätige die Erfahrung der völligen Ahnungslosigkeit bei einem weiteren SPD Politiker, der Bundestagsabgeordneter ist und in dieser Woche in einem ausführlichen Telefonat im Rahmen der Bürgersprechstunde zudem total desinteressiert war, eine angebotene fundierte Einführung in die kritischen Aussagen des Koran zu beliebigem Zeitpunkt zu erhalten. Neben dem koranbezogenen Desinteresse war er außerdem eigentlich desinteressiert auch an der Meinung des von ihm auf Termin angerufenen Wahlberechtigten aus seinem Wahlkreis in einem Mittelgebirge. Man wundert sich (obwohl abgehärtet durch jahrelang pi) wie abgehoben und bekloppt unsere Vertreter selbst in persönlichem, extra anberaumten Gespräch sind.

  53. @ #1 Tirola (19. Dez 2014 18:54)

    Träume weiter!
    Die MSM-Anstalten sind alle gelenkt und und tun einen Teufel, aber ganz sicher wird kein echter Islamkritiker wie Ulfkotte dort sprechen dürfen.

  54. „Es gibt (…) keinen dringenden Anlass, der jetzt eine Demonstration notwendig macht“, so Nimptsch.

    Das hat Erich Honecker seinerzeit mit Sicherheit genauso gesehen.

  55. #44 johann

    Was meint ihr, welche Plakatlosung wäre korrekt?

    Ich dachte erst

    “Fuckers,listen! We are the people!”
    ——————————–
    Das heißt doch „muthafuckas“!!! 😆 😆

  56. Die PEDIGA sind als Ratten bezeichnet worden. Das Ratten sich schnell vermehren haben die Namensgeber auch nicht geschnallt. Klassisches Eigentor eben.
    PEDIGA – ein Tick besser informiert.

  57. Die linksversiffte Dummbraze Lisa Inhoffen vom General-Anzeiger http://www.pi-news.net/2014/05/pirincci-lesung-in-bonn-linke-presse-spuckt-gift-und-galle/

    sondert in ihren „Notizen aus B.“ zum Artikel „900 Polizisten schützen Bogida-Demonstration vom 20.12. http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/900-Polizisten-schuetzen-Bogida-Demonstration-article1522293.html

    folgenden Müll ab:

    Wo die Pegida-Initiatoren – der Ableger der islamfeindlichen Bewegung in Bonn nennt sich Bogida – zur Schule gegangen sind, wissen wir nicht. Rechnen stand dort anscheinend selten auf dem Stundenplan. Beispiele? In Sachsen ist nur ein Bruchteil der Gesamtbevölkerung muslimisch. Und laut Bundesstatistiker werden bis Ende des Jahres 0,4 Prozent der 51,2 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben. Vielleicht sollten wir den Pegida-Leuten ebenfalls mal einen Tapetenwechsel nahelegen, damit sie auf andere Gedanken kommen. Übrigens: In jedem Urlaub werden Millionen Deutsche zu Ausländern.

    l.inhoffen@ga-bonn.de

    Übrigens auch noch genial: Das Foto von Herrn Lannert zum o.g. Artikel zeigt einen Mann, der den rechten Arm hochhebt, was angeblich ein Hitlergruß sein soll. Leute, achtet darauf, war ihr mit eurem Arm macht. Ich habe den auch schon viele Male hochgehalten (Türken-Ex-Wulff übrigens auch). Und dann wird in dem Artikel von rund 150 Bogida-Teilnehmern gesprochen (es waren wesentlich mehr da und viele wurden später nicht mehr durchgelassen). Es sollen ferner 3.000 Gegendemonstranten dagewesen sein, von denen ca. 1.300 Passanten/Besucher gewesen sein dürften.

  58. Absagen – das würde diesem Nimptsch so passen!
    Basisdemokratie wird hier praktiziert, alle Macht geht vom Volk aus. W i r sind das Volk!

  59. Es ist uns eine große Ehre und Freude, Udo Ulfkotte am Montag im Salafistenstadl Bonn begrüßen zu dürfen!

    OB Nimptsch von der SPD (Scharia-Partei Deutschland) kann den bekannten Autor leider nicht würdevoll empfangen, weil er dann gerade die gewalttätigen Deutschenhasser auf der Gegendemo unterstützt.

    Auch dem Herrn Nimptsch schreiben wir das Zitat von Karl Theodor Körner ins Poesiealbum:

    “Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
    Doch bald wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann Gnade euch Gott!”

    Hier stehen wir, und wir können nicht anders, denn das ist u n s e r Land!

    Ahu, ahu, ahu!

  60. Bogida am 22. Dezember 2014:

    Aus einem Artikel der Online-Ausgabe des Bonner General-Anzeiger vom 20. 12. 2014 geht hervor, dass Treffpunkt der Bogida-Kundgebung für 500 angemeldete Teilnehmer um 18:30 Uhr der „Bonner Marktplatz/Ecke Brüdergasse ist. Gleichzeitig ist eine Gegendemontration für 3000 Teilnehmer des Bündnisses „Bonn stellt sich quer“ angemeldet, für deren Begrüßung auf dem Bonner Markt am Alten Rathaus von einer Bühne aus u. a. der Bonner Oberbürger-meister Jürgen Nimptsch eine Rede halten will.

    Mutmaßliche 3000 Gegendemonstranten werden hiernach mutmaßlichen 500 Bogida-Teilnehmern auf dem engen Bonner Marktplatz nicht nur in Sicht- und Hörweite, sondern quasi auf Tuchfühlung gegenüber stehen und vielleicht nur von einer Kette von Polizisten getrennt sein.

    Die Genehmigung der Gegendemonstration in so großer räumlichen Nähe zur Bogida-Kundgebung lässt darauf schließen, dass eine rechts-widrige Blockade der Bogida-Kundgebung
    zumindest in Kauf genommen, wenn nicht sogar beabsichtigt ist.

    Es ist nach der vorausgegangenen Bogida-Kundgebung vorauszusehen, dass die Teilnehmer der Gegendemonstration die Bogida-Teilnehmer „mundtot“ machen und rechtswidrig blockieren wollen. Insoweit ist schon der Name der Gegendemonstration Programm.

    Auch der Sprecher der Polizei, laut General-Anzeiger Helmut Pfau, rechnet mit einer Blockade der Teilnehmer der Bogida-Kundgebung. Dies ergibt sich aus seiner vom General-Anzeiger wiedergegebenen Erklärung:
    „Wir werden . . . die Verhältnismäßigkeit der Mittel wahren“ doch „Wenn Tausende den Weg blockieren, können wir das nicht ändern.“

    Unter diesen Umständen hätte die Gegendemonstration in unmittelbarer Nähe der
    Bogida-Kundgebung nicht genehmigt werden dürfen; die zu erwartende Störung der Kundgebung ist eine Straftat.

    Vielleicht kann hier noch durch Einschaltung des Verwaltungssgerichts rechtzeitig Abhilfe geschaffen werden.

Comments are closed.