imageIn der Weihnachtsgeschichte steht: Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zu der Zeit, da Cyrenius Landpfleger in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. Da machte sich auch auf Joseph aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth in das jüdische Land, zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlecht Davids war, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe die war schwanger. Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge (aus Lukas Kapitel II, Vers 1-20). Die Geburt Jesu ist es, die wir heute feiern, nicht X-Mas oder Jahresendzeit.

(Von L.S.Gabriel)

Es ist ein Geburtstagsfest, das wichtigste für alle Christen und das meist missbrauchte, vom Kommerz, den Medien, der Politik und Gutmenschenlobbies. Weihnachten, das alljährlich wiederkehrende kleine Wirtschaftswunder, wo wir nach wochenlanger Suggestion durch die Werbeindustrie in absolut willenlosen Kaufrausch verfallen sollen. Für Politik und Gutmenschenvereine ist es die Zeit, uns all ihre irren Pläne in eine Art Mildtätigkeitswolke gehüllt, als Gegengewicht und Schuldablass zum davor forcierten Konsumrausch zu verkaufen. Zu dieser Zeit scheint es besonders leicht, Themen, die sich mittlerweile schon recht schwer verkaufen, an den Bürger zu bringen. Und so wurden uns auch heuer wieder mit erhobenem Zeigefinger Maria und Josef als „heilige Flüchtlinge“ dargeboten, die wir gefälligst in allen Scheinasylanten und afrikanischen Eindringlingen zu sehen hätten.

Nein! Maria und Josef waren eben keine Flüchtlinge, sie drangen nicht widerrechtlich in ein fremdes Land ein, sie waren aufgefordert nach Bethlehem zu gehen. Maria und Josef verlangten nicht nach Luxus und Mammon, sie baten um ein bescheidenes Dach überm Kopf. Sie randalierten und drohten nicht, als sie es nicht bekamen, sondern begnügten sich mit einem Stall. Maria und Josef kamen nicht „um zu bleiben“, sie kamen zur Volkszählung, um danach wieder zu gehen. Und sie nahmen nicht, was ihnen nicht gehörte, sondern Maria schenkte der Welt ein Kind. Ein Kind, dem sie nicht Gewalt und Hass auf alle Andersdenkenden vermittelte, sondern dem sie Liebe mitgab und ihm Respekt vor Gott und dem Leben lehrte. Ein Kind, geboren für die Welt, geboren um zu lieben, nicht für den Dschihad und um zu töten.

Nein! Maria und Josef hatten nichts gemein mit den „Flüchtlingen“, die uns derzeit in atemberaubender Anzahl aufoktroyiert werden. Aber dieser Vergleich passt so wunderbar ins Konzept der Volkskultur- und Wertevernichter Lügenpresse. Frei nach dem Motto: Was wir nicht aus den Köpfen des Volkes bekommen, instrumentalisieren wir nach unseren Bedürfnissen.

Diese Rechnung wird nur dann nicht aufgehen, wenn wir alle uns wieder dessen besinnen, was wir am 24. Dezember feiern. Das Fest der Liebe darf nicht zum Fest der Diebe werden. Es ist ein Fest der Freude, niemand soll es missbrauchen, um uns Schuld einzureden, zu deren Erlass das Kind des heutigen Tages am Ende sein Leben gab. Es ist das Fest der Christen, die heute wieder verfolgt, geschändet und ermordet werden, ihnen gehören heute unsere Gedanken unsere Aufmerksamkeit. Innehalten, falsche Propheten entlarven und alle zum Teufel schicken, die den Hass und jene, die ihn in die Welt tragen befördern.

Weihnachten ist das Fest aller Menschen, die in Frieden vereint, die Geburt Jesu feiern wollen. Lassen wir es uns nicht nehmen!

In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern im Namen aller Autoren und Mitarbeiter eine gesegnete, friedvolle Weihnacht.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

115 KOMMENTARE

  1. Jesus hat nicht seinen Pass zerrissen, seine Herkunft geleugnet, die Einreisebeamten belogen, sich über seine schlechte Unterkunft mokiert, ist nicht in den Hungerstreik getreten um sein unbeschränktes Bleiberecht (und damit seine lebenslange Alimentierung) einzufordern.

    So ein Jesus wäre vor 2000 Jahren achtkantig aus dem Stall geflogen!

    Und würde sich unser Staat und Herr Gauck nicht von der Minderheit der Grünlinken unter Druck setzen lassen, auch Betrüger, Gauner und Verbrecher willkommen zu heißen, gäbe es bei uns auch keine angebliche „Fremdenfeindlichkeit“ und genug Geld wäre für die Deutschen und wirkliche Flüchtlinge übrig.

  2. http://www.tagesschau.de/inland/gauck-weihnachtsansprache-101.html

    Ich habe eben die Weihnachtsansprache vom Bundesgockel gelesen.

    Das hat mit Weihnachten nichts mehr zu tun. Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.

    Dieses zutiefst verkommene Mensch ist sich nicht zu schade, ganze Bevölkerungsteile sogar in der Weihnachtsansprache zu diskreditieren.

    Die monatelangene mediale Prügel auf Pegida, das Gift und die Galle durch die Politkasper und das niederträchtigste Journalistenpack seit dem STÜRMER, mit geiferndem Schaum vor dem Mund, hat die links-grün-versifften Deutschlandhasser offensichtlich immer noch nicht beruhigt.
    Da muss man sogar in der Weihnachtsansprache nochmal nachlegen. Pfui, Teufel.

    Bei uns vor dem Bahnhof fressen Rentner und Obdachlose kalte, angefressene und gammelige Currywürste aus der Mülltonne und der Drecksgauckler wirbt für mehr Willkomenskultur und Toleranz für Flüchtlinge und lobt die Refugee-Absahner-Industrie her, dass einem die Worte fehlen.

    Das mir so ein schleimtriefender Oppertunist mal das Weihnachtsfest versauen könnte, wäre mir nie im Traum eingefallen.

    Hoffentlich muss sich der Hochverräter nicht erst vor dem HERRN rechtfertigen, sondern schon vorher auf einem Gefängnishof.

  3. Josef und Maria sind mit dem Jesuskind geflüchtet, aber erst später:
    Als sie aber hingezogen waren, siehe, da erscheint ein Engel des Herrn dem Joseph im Traum und spricht: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter zu dir und fliehe nach Ägypten, und bleibe dort, bis ich es dir sage! Denn Herodes wird das Kindlein suchen, um es umzubringen. Er aber stand auf, nahm das Kind und seine Mutter des Nachts zu sich und zog hin nach Ägypten. Und er war dort bis zum Tod des Herodes. Mt 2,13-15

    So und nun *** Ein gesegnetes Christfest und viel SCHWEIN für 2015 für das ganze Team von PI, die PI-User und alle Leser – auch an die SCHLAPPHÜTE – wünscht Euch FELIX AUSTRIA. ***

  4. Dem ganzen PI-Team und allen politisch inkorrekten Lesern wünsche ich ein friedvolles gesegnetes Weihnachtsfest und Gottes Segen.

  5. ALLEN GESEGNETE WEIHNACHTEN!

    23 Dezember 2014, 15:15
    Irak: Bescherung für (christl.) Kinder im Flüchtlingslager

    Das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ stiftet 15 000 Weihnachts-Päckchen für christliche Flüchtlingskinder im Nordirak.

    Den traumatisierten Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren sollen Kleidung, Süßigkeiten, eine Kinderbibel und eine kleine Krippe beschert werden…

    Um die Christen im Irak weiter unterstützen zu können, bittet das Hilfswerk um Spenden:…
    http://www.kath.net/news/48805

  6. Es treibt der Wind im Winterwalde
    die Flockenherde wie ein Hirt,
    und manche Tanne ahnt, wie balde
    sie fromm und lichterheilig wird.
    Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
    streckt sie die Zweige hin – bereit,
    und wehrt dem Wind und wächst entgegen
    der einen Nacht der Herrlichkeit.
    Rainer Maria Rilke

    Ein gesegnetes Weihnachtsfest
    wünscht
    Marie-Belen

  7. #3 Felix Austria

    Das ist ja richtig, aber in den Mainstreammedien wird so getan, als ob Josef und Maria schon als Flüchtlinge nach Bethlehem gekommen sind. Und das stimmt nicht. Wie du schon sagst, die Flucht nach Ägypten fand erst später statt. Die Linken/Politiker und Mainstreamjournalisten wollen aber unbedingt die Geburt an Heiligabend für ihre Zwecke missbrauchen. Und eine flüchtende Schwangere macht aus Sicht linker Propaganda natürlich mehr her, als ein Josef der nur deshalb kein Zimmer bekam weil die Herberge überbucht war, weil es halt damals noch keinen Booking-Service übers Internet gab wo er hätte reservieren können.

    Die hl. 3 Könige nicht vergessen!
    Die waren auch keine Flüchtlinge, die haben auch nicht ihre Pässe weggeworfen um ihre Identität zu verschleiern, sondern Gäste die obendrein noch teure Geschenke mitgebracht haben, und die nach 3 Tagen wieder gegangen sind! Die haben auch wie Josef, für ihre Unterkunft selbst bezahlt.

    Und noch was, bezüglich deutsche Flüchtlinge und Vertriebene, die werden ja sonst unter den Teppich gekehrt, aber jetzt wird auch ihr Schicksal missbraucht um positive Stimmung für Wirtschafts“flüchtlinge“ oder illegal eingewanderte Kriminelle zu machen.

    Dazu mal eine Anmerkung, meine Großeltern wurden 1946 vertrieben und im Westen mit 4 Kindern in 1 Zimmer gepackt. Und was kein Politiker erwähnt, soll ja nicht jeder deutsche „Steuerdepp“ wissen, die deutschen Vertrieben mussten sofort Miete zahlen!!!

  8. Hilfe!

    Gundel Gauckely Gauck und dieser erbärmliche Quistling Johannes B. Kerner auf DDR2 im Interview (in einer Kirche!).

  9. @ #9 maria-Bernhardine

    Ich hab noch den IE9. Kann es allerdings nicht erneuern da mir eben diese Malware alle Zugriffsrechte auf AV-Virenscanner und Windows/Programme entzogen hat. Ich kann den Virenscanner mangels Berechtigung nicht löschen. Eigentlich muss ich mein komplettes System neu aufsetzen wenn ich mal viel, sehr viel Zeit habe.

  10. Allen PIlern, den Machern, den Spürnasen wie den Lesern und Unterstützern frohe Weihnachten – wie auch immer Ihr die Festtage begeht!

  11. Der Bundesgauckler, seine Konkubine und Kerner ( ich kann gar nicht soviel kotzen wie ich würgen muss ) beleidigen im ZDF das Erzgebirge durch ihre Anwesenheit.

    Seine Ansprache : Sog. Minderjährige „Flüchtlinge“…
    Also Neger aus Nordafrika.

    Hochkriminell, nicht zu steuern, außer Rand und Band. Sagt die GdP, nicht ich.
    Jetzt redet er von denen in Magdeburg. Welcher Magdeburger, Caritas, will sich mit dem Messer bedrohen lassen ?

    Die sog. „Minderjährigen“, die bei der nächsten Handwurzelknochenuntersuchung auffliegen, müssen sich nicht dem normalen Asylprocedere unterwerfen. Warum nimmt das Ekelpaket nicht ein paar von denen in Bellevue auf ? Die können es seiner Freundin mal so richtig… na ja, lassen wir das. Ist ja „Winterfest“.

    Jetzt mixt er sich seine eigene Historie zurecht. Was hat der Freiheitskampf der ehemaligen DDR-Bürger mit den Wirtschaftflüchtlingen von heute zu tun ?

  12. Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest.

    Genießt das Weihnachtsfest und die Weihnachtsmärkte noch einmal, man weiß ja nie was kommt. Ich hoffe, dass es nicht das/(eines der) letzte(n) Weihnachtsfest(e) in seiner althergebrachten Form war. Man weiß ja in diesem verrückten Blockparteien und den Gutmenschen und Politiker so einfällt. Es werden ja immer mehr Weihnachtsmärkte umbenannt. Nächstes Jahr gibt es womöglich schon ein Gesetz, nachdem es Verboten ist Weihnachtsmärkte zu veranstalten. Hier in der BRD halte ich mittlerweile alles für möglich. Naja, auf eine Tradition kann ich verzichten, Weihnachtsansprachen vom BuPrä.

  13. @MOD: Danke für die milde Korrektur in #3. Jetzt, wo mein Zorn etwas verflogen ist, kann ich damit gut leben.

  14. #13 BePe (24. Dez 2014 18:12)

    #3 Felix Austria

    Das ist ja richtig, aber in den Mainstreammedien wird so getan, als ob Josef und Maria schon als Flüchtlinge nach Bethlehem gekommen sind. Und das stimmt nicht. Wie du schon sagst, die Flucht nach Ägypten fand erst später statt.
    ______________________________________________

    Davon abgesehen, daß Maria und Josef als Bürger ihres Landes in ihrem Land wegen eines Verwaltungsaktes unterwegs waren…

    Es gibt da noch weitere Unterschiede zu „unseren“, von uns allen willkommen geheißenen, neuen Mitbürgern:

    – Josef war wirklich Fachkraft; nach heutigen Maßstäben Handwerksmeister

    – beide gaben ihre Herbergsgeber nicht beklaut

    – ihre Unterkunft haben sie nicht versifft

    Dieses Paar heute mit den Landnehmern bei uns zu vergleichen, wäre zu früheren Zeiten als schwerste Gotteslästerung nachhaltig bestraft worden…
    Gute alte Zeit.

  15. Liebe bedeutet vor allem auch Verantwortung zu übernehmen und die Konsequenzen des eigenen Handelns vernunftgeleitet zu bedenken.

    Insofern ist die Hilfe gegenüber Verfolgten mit dem Gebot der christlichen Nächstenliebe vereinbar. Die Hilfe gegenüber Wirtschaftsflüchtlingen auch insoweit, als diese einer aktuellen Gefahr für Leben oder Gesundheit ausgesetzt sind.

    Die Flutung Westeuropas mit Wirtschaftsflüchtlingen beraubt aber diejenigen Verfolgten einer Hilfe, der sie in besonderem Maße bedürfen.

    Mein Vorschlag für ein Plakat auf PEGIDA-Demos:

    Wirklich Verfolgte sind willkommen!
    70% Wirtschaftsflüchtlinge ausweisen!

    Das entspricht ja im übrigen auch den veröffentlichten PEGIDA-Forderungen.

  16. Frohe Weihnachten an alle die noch selber und richtig denken. Ich wünsche mir und allen PEGIDA- und PI-Lesern viel Kraft und Zuversicht für den uns bevorstehenden Kampf gegen die verlogenen Medien und die geldgierigen Politiker. Mögen sie nur alle kräftig bereichert werden an Weihnachten.

  17. Allen hier auf PI, die Weihnachtsgeschichte einmal etwas anders und ein gesegnetes Weihnachtsfest (auch den Atheisten), genießen wir es, solange es noch geht.

    Bethlehem: Eine Familie – Joseph hatte die nicht von ihm schwangere Maria zur Frau genommen und stand zu den beiden – ging, weil vom Imperium Rom angeordnet (heute EU) von Nazareth im sicheren Galiläa ins unsichere Palästinensergebiet nach Bethlehem.
    Dort beteten die Leute einen Mondgötzen an und gaben keinem Andersgläubigen Herberge. So brachte Maria ihr Kind in einem Stall zur Welt.
    Ochs und Esel in dem Stall erkannten in der Geburt das eigentlich Göttliche, das Wunder, das sich auch in ihrer Gattung vollzog. Und der Ochs wurde traurig, denn er konnte den Joseph verstehen.
    Der Esel dachte, auch bei den Menschen fühlen sich die einen wie Paradepferde und lassen keinen in ihre Nähe. So ist auch diese Familie wie eine Esel Familie, nur zum Arbeiten tauglich.
    Die Hirten, sie huldigten nicht dem Mondgötzen, waren nach draußen verbannt, zum Hüten gerade gut genug. Doch sie liebten die Natur, die Freiheit und wussten sich gleichsam im Paradies, weil nur der Himmel über ihnen ihnen gebieten konnte. Ihr Gott war der Gott der Freiheit und der, der im Ursprung das Wunder des Lebens bewirkte, wie auch immer, doch letztlich war es ihnen egal.
    Die Hirten, denen immer das Wunder des Lebens selbst bewusst war, erkannten in dem Kind das Wunder des Lebens und das Werk ihres Gottes der Freiheit, der, wie auch immer, ein solches Wunder immer und immer wieder zulies.
    So sammelte sich in dem Stall das Leben um das neue Leben und freute sich um das Leben.
    Währenddessen wurden in der Stadt von Heilkundlern Schwangere ihrer Leibesfrucht befreit, ertappten Andersgläubigen die Hälse durchgeschnitten, “ungläubige Dörfer” in der Umgebung ausgelöscht und ihre Töchter gleich welchen Alters geschändet.
    Doch über dem Stall und der Familie, dem Ochsen, dem Esel und den Schafen, alles diskriminierte Tiere, leuchtete ein heller Stern, wie er noch nie gesehen.
    Selbst die verfolgten Wildschweine trauten sich hervor und zollten dem Kinde Tribut.

  18. #19 gonger

    Unsere Politiker können eh nur eins, das eigene Volk in den Dre.. treten. Die einzigen die sie verschonen sind jene, das sind die unterwürfigen deutschen Untertanen die die Politikerparolen 1 zu 1 nachlabern.

  19. Mein Weinachten war Montag, d.22.12. bei PEGIDA in Dresden. Das reicht mir.
    Ich habe inzwischen auch ein privates Übernachtungsangebot für die nächste Demo gemailt bekommen ( „Schlummermutti“ wie es in DD heisst, ich kenne da sonst niemand ) und die Fernbusfahrkarte ist preiswert und die Busfahrt war gut mit Getränken, bequemen Sitzen und kostenlosem W-LAN.

    2015 geht es um alles ! Der 1.Terrorakt erfolgt ( sagt der VS ja ständig, die müssens wissen ) und die Spaltung der deutschen Gesellschaft wird erfolgen.

    200.000 sog. „Flüchtlinge“ ? Ich sage 500.000 ! Das muss sich erst mal richtig rumsprechen daß in unserem Land gebratene Tauben herumfliegen.

    Also räumt schon mal die elektrische Eisenbahn aus dem Hobbykeller aus, sagt Eurem studierendem Töchterlein, daß sie beim nächsten Weihnachtsbesuch der Eltern in einem Jahr im Hotel schlafen muss und nicht mehr in ihrem rosa Kinderzimmer. Da haust nämlich ein Neger, der zu faul zum umlackieren ist.

  20. Allen ein friedliches und frohes Weihnachtsfest. Einen großen Dank an die Menschen hinter PI, die so Vieles möglich gemacht haben. Es wird weitergehen. Die Bösen werden davongejagt werden.
    Alle Gau(c)kler werden eines nicht fernen Tages verschwinden.
    Möge das Neue Jahr unser Jahr werden !

  21. Wir brauchen viel Kraft und einen klaren Verstand um dem Dauer-Lügenbombardement und der raffinierten Manipulationsmaschinerie der Blockparteien und der Systempresse widerstehen zu können.

    Die Lumpen lügen, daß sich die Balken biegen um weiter mit Asylbetrug und Ausbeutung fortschreiten zu können – nicht mit uns, wir sind kein dummes GEZ-Vieh, wir denken selbst!

  22. #4 Felix Austria (24. Dez 2014 17:34)

    Danke für die liebe Post ❗ 😀

    Melde mich demnächst noch auf anderem Weg.

    Wünsche dir und deiner Familie sowie den PI-Mitstreitern, eine frohe und besinnliche Weihnacht.

    Nachfolgend die Weihnachtsgeschichte wie wir sie als Kinder gelernt haben.

    „Es gab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Kaiser Augustus aus ging, dass alle Welt geschätzt wurde“, so beginnt die im Evangelium des Lukas, Kapitel 2, Vers 1-20, überlieferte Darstellung von Christi Geburt.
    Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas

    Es begab sich aber zur der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.

    Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.

    Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:

    Ehre sei Gott in der Höhe
    und Friede auf Erden
    bei den Menschen seines Wohlgefallens.

    Und als die Engel von ihnen in den Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in einer Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

    LUKAS 2,1 – 20

  23. Nein, Jesus, Maria und Joseph im Stall waren eben keine Flüchtlinge, und später, als sie wegen Herodes‘ Wüten auf Weisung des Engels nach Ägypten fliehen mußten, gingen sie auch nicht, um zu bleiben und um Forderungen zu stellen, sondern, um wiederzukehren. Es geht in der Weihnachtsgeschichte auch nicht darum, Flüchtlinge aus aller Welt aufzunehmen, sondern Jesus, der zu uns gekommen und in dem Gott Mensch geworden ist. Das ist der Kern der christlichen Botschaft.

    Alles andere ist nicht nur ein Mißbrauch, sondern auch ein „anathema“, ein gefälschtes Evangelium (Galater 1. 6 – 9). Also keine Macht mehr den Dieben und Irreführern, auch nicht den linksgrünen Parteigängern im Talar, die das Wort Gottes verworfen haben, darum das Evangelium mit „Sozialismus“ verwechseln und die Gutherzigkeit der Menschen für ihre politischen Zwecke ausnutzen und mißbrauchen!

    Auch im Sinne dieses ebenso schönen wie treffenden Artikels – danke dafür – allein eine schöne, gesegnete und friedliche Weihnachtszeit.
    Thomas.

  24. Dem PI- Team, allen Mitlesern und den treuen Leuten der PEGIDA, ein frohes Weihnachtsfest.

    Tannenbäume, Kugel, Lichter,
    Bratapfelduft und frohe Gesichter.
    Freude am Schenken – das Herz wird weit-
    ich wünsch` euch eine schöne Weihnachtszeit!

  25. BRIEF VON PAPST FRANZ AN DIE CHRISTEN IM NAHEN OSTEN:

    23 Dezember 2014, 12:42
    ‘Für Euch mischen sich Weihnachtslieder mit Tränen und Seufzern’

    Papst Franziskus schreibt einen Weihnachtsbrief an die Christen im Nahen Osten: „Täglich verfolge ich die Nachrichten über das enorme Leiden vieler Menschen im Nahen Osten.“

    (…)

    Leider fehlte es auch in der jüngsten Vergangenheit nicht an Trübsal und Bedrängnis im Nahen Osten. Diese haben sich in den letzten Monaten verschärft aufgrund der Konflikte, die die Region peinigen, vor allem aber durch das Wirken einer ganz neuen und besorgniserregenden terroristischen Organisation von bisher unvorstellbaren Ausmaßen, die alle Art von Gesetzwidrigkeiten begeht und menschenunwürdige Praktiken anwendet. Ganz besonders hat sie einige von Euch heimgesucht: Auf brutale Weise wurden sie aus ihrem Land vertrieben, in dem die Christen seit apostolischer Zeit heimisch sind…

    Liebe Brüder und Schwestern, die Ihr in eurem vom Herrn gesegneten Land mutig Zeugnis für Jesus gebt, unser Trost und unsere Hoffnung ist Christus selber. Darum ermutige ich Euch, fest mit ihm verbunden zu bleiben wie die Rebzweige am Weinstock, in der Gewissheit, dass weder Bedrängnis, noch Not, noch Verfolgung Euch von ihm trennen können (vgl. Röm 8,35).

    (…)

    Inmitten der Feindschaften und der Konflikte ist die unter Euch in Brüderlichkeit und Einfachheit gelebte Gemeinschaft ein Zeichen für das Reich Gottes. Ich freue mich über die guten Beziehungen und über die Zusammenarbeit zwischen den orthodoxen Patriarchen und denen der katholischen Ostkirchen wie auch zwischen den Gläubigen der verschiedenen Kirchen.

    (…)

    NUN BEGINNT PAPST FRANZ ZU FANTASIEREN:

    Der größte Teil von Euch lebt in einem Umfeld mit muslimischer Mehrheit. Ihr könnt Euren muslimischen Mitbürgern helfen, mit Unterscheidungsvermögen ein authentischeres Bild des Islam zu zeigen, wie viele von ihnen es möchten, die immer wieder sagen, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, dass er sich mit der Achtung der Menschenrechte vereinbaren lässt und das Zusammenleben aller fördern kann…””
    http://www.kath.net/news/48801

  26. #32 Drohnenpilot (24. Dez 2014 18:56)

    Überfall in Köln

    Asylsuchende vergewaltigen junge Kölnerin

    KÖLN. Die Kölner Polizei hat drei Männer festgenommen, die eine 26-jährige Kölnerin in ihrer Wohnung überfallen und vergewaltigt haben sollen.
    Drei Haftbefehle hat das Kriminalkommissariat in Köln vollgestreckt. Sie richten sich gegen ein Trio von drei Männern, im Alter von 26, 29 und 31 Jahren, die bereits im August eine junge Kölnerin in ihrer Wohnung überfallen und vergewaltigt haben sollen.

    Vergewaltigung ist in dem Unkulturkreis der „Asylsuchenden“ Usus.

    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/25/die-madchen-betteln-darum-vergewaltigt-zu-werden/

    Danke Gauckler… vielleicht noch mehr Hilfe für Asylanten und Asylschmarotzer (-Vergewaltiger)…. damit sie noch mehr dt. Frauen und dt. Mütter vergewaltigen und andere Straftaten/Drogenhandel begehen können.
    Was hat dieser Nichtsnutz-Bundesgauckler nur für Drogen genommen?

    Asylanten werden gepampert und dt. Opfer werden allein gelassen.. Was für eine Drecks-Politik!

    Der Herr Bundespräsident hat darauf in der letztjährigen Ansprache die (für ihn passenden) Worte gefunden: „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“ Und das obwohl ein paar Monate vorher Jonny K. auf dem Alexanderplatz in B ermordet worden ist.
    Gauck fordert mehr Hilfe für Flüchtlinge

    “Tun wir wirklich schon alles, was wir tun könnten?” Bundespräsident Gauck mahnt die Deutschen zu größerer Anteilnahme gegenüber den Opfern von Verfolgung und Armut. Und verweist darauf, dass auch die Weihnachtsgeschichte um Maria und Josef eine Geschichte von Flucht und Sehnsucht sei.

    Ist dieser senile Pastor in Unkenntnis der Weihnachtsgeschichte?

  27. WEIHNACHTSSHOW

    ES LIEF VORHIN “WEIHNACHTEN MIT DEM BUNDESPRÄSIDENTEN” GAUCK – ZDF

    Seine Konkubine Daniela Schadt in Büßerviolett(!) gekleidet. Wie doof ist die denn? Weihnachten ist das Christfest der Freude, denn der Menschheit ist der Retter geboren! LASSET UNS JAUCHZEN UND FROHLOCKEN!

    GAUCK schwärmte von seinen neuen Lieblingen: ANKER-KINDER und deren Ammen(männl. u. weibl.) aus Wohlfahrtsverbänden, staatl., kirchlichen und privaten Initiativen.

    Übrigens: Ankerkinder sind zu 90% islamische Ankerknaben zwischen 12 und 20 Jahren, halbstarke Dealer, Schläger und Diebe.

    In der Marienkirche Marienberg*, wo der christenverhöhnende Zinnober stattfand – vor Gauck, seiner Kebse und Gott – durfte eine iranische Schiitin(Mimin Pegah Ferydoni) des Atheisten Janosch kirchenfeindliche Geschichte über böse Kirchgänger vorlesen:
    “Der Bär und der Vogel”.

    Wer mehr darüber, wie die Schiitin, Schmarotzerin und Lügnerin, die die Kirche in Annaberg verschmutzen durfte, tickt, wissen möchte:

    “”Pegah: Die CDU hat einfach Angst um ihre christlichen Werte, hat Angst vor fremden Einflüssen. Deutschland war aber schon immer ein Einwanderungsland. Im 17. Jahrhundert sind die Hugenotten von Frankreich nach Deutschland gekommen. Wir sind gerade in einer Entwicklung. Die dauert noch ein paar Jahre. Aber eure Enkel werden die Führungskräfte der Zukunft sein. Fühlt ihr euch eigentlich als Deutsche oder Moslems?””
    http://www.spiesser.de/artikel/eine-kopftuchdebatte-religionsunterricht-mit-pegah-ferydoni-0

    *Marienberg, Erzgebirge, St. Marien
    Evangel.-luth. Marienkirche
    (Nachdem die protestantischen Christen der Stadt im Reformationsjahr 1537 eine Blockhauskirche erhalten hatten, wurde diese für den Neubau der Marienkirche abgebrochen. Wiki)

    Rückblick:
    „“WEIHNACHTSSHOW – Gauck-Besuch offiziell bestätigt
    Marienberg. Jetzt ist es offiziell: Nun bestätigte das Bundespräsidialamt, dass Bundespräsident Joachim Gauck am Dienstag, 16. Dezember, nach Marienberg kommen wird. In der Kirche St. Marien nimmt er an der Aufzeichnung der ZDF-Sendung “Weihnachten mit dem Bundespräsidenten – Ein festliches Konzert aus Marienberg” teil. Moderator der Show, in der unter anderem der Dresdner Kreuzchor und die Sächsische Staatskapelle Dresden auftreten, ist Johannes B. Kerner. Die Aufzeichnung im Gotteshaus beginnt 18 Uhr. Für das Weihnachtskonzert mit dem Bundespräsidenten sind keine Karten erhältlich. Nur geladene Gäste erhalten Zutritt. Das ZDF wird die Sendung am 24. Dezember ab 18 Uhr ausstrahlen.““ (bag)
    (freiepresse.de)

    MOIRGEN KOMMT DANN GAUCKS WEIHNACHTSANSPRACHE 19:08 – 19:15, ZDF

  28. @ #16 GrundGesetzWatch (24. Dez 2014 18:17)

    Danke für Tips – bin aber hilflos am PC.

    Mittlerweile: innerhalb anderthalb Stunden ist es von alleine verschwunden

  29. In Frankreich patroulliert jetzt die Armee auf den Weihnachtsmaerkten.

    Das Foto in diesem Artikel von zwei Soldaten in voller Kampfmontur auf einem Weihnachtsmarkt stehend sagt alles.

    Interessanterweise berichten nur die aussereurop. Medien darueber. Die lokalen Medien verschweigen lieber, um den Anschein der friedlichen Koexistenz zu wahren.

    http://www.breitbart.com/london/2014/12/24/1000-soldiers-deployed-on-french-streets-to-combat-christmas-terror-attacks/

  30. Sehr gut auf den Punkt gebracht! Vielen Dank L. S. Gabriel! Auch für die unermüdliche Arbeit im Kreis um Michael Stürzenberger. Jeder der länger hier mitliest, kennt Ihre wertvollen und kämpferischen Beiträge.
    Der Mißbrauch der Weihnachtsgeschichte wird von Jahr zu Jahr schlimmer, dieses Jahr ist er besonders penetrant. Es wird, genau wie beschrieben, alles versucht, um die Multikulti-Ideologie widerstandslos unters Volk zu bringen.

  31. @ #32 Drohnenpilot (24. Dez 2014 18:56)

    Monent mal – ich lese gerade, daß die 3 Asylsuchenden vorher noch nie bei einer ihrer Straftaten erwischt worden sind. Sie müssen also schnellstens wieder aus der Haft entlassen werden, damit sie in Freiheit Weihnachten feiern können. Alles Andere wäre unmenschlich und einem Rechtsstaat nicht würdig. Sollten die 3 Facharbeiter das Vertrauen in die dt. Jusitz verlieren, wäre der Schaden nicht wieder gut zu machen.

  32. Auch ich wünsche allen ein gesegnetes Weihnachtsfest.
    Den PI Autoren, dem PI Team und auch allen, meist sehr klugen, Beitragsschreibern.
    PS.: Wer sich den Kotzbrxxxxx Gauck(ler) angetan hat, hat meine größte Bewunderung.
    Meine Familie kann das nicht mehr, aus gesundheitlichen Gründen…

  33. [Weshalb ich hier noch herumturne? Na, weil ich immernoch erkältet bin und mein Sohn, Freundin und letzterer Kind in Skiurlaub wollen. Habe sie ausgeladen, will keinen anstecken.]

    +++

    Welche MORALPREDIGT wird uns Pastor Gauck morgen halten? DIE JOURNAILLE, die sie wohl bereits vorliegen hat, baut die Spannung auf:

    „“Bundespräsident Joachim Gauck hat oft gemahnt, Ängste vor Überfremdung ernst zu nehmen.

    Seine Weihnachtsansprache zeigt: Die Sorge um Flüchtlinge hat nun Vorrang. VOR DEUTSCHEN, GELL!

    2014 haben zwei Themen den Bundespräsidenten intensiv beschäftigt. Das eine war die zusätzliche außenpolitische Verantwortung, die sich Joachim Gauck von Deutschland wünscht. Das andere war das Thema Migration und Integration…““
    http://www.sueddeutsche.de/politik/weihnachtsansprache-des-bundespraesidenten-gauck-reagiert-auf-ueberfremdungsangst-1.2279922

    +++

    WEIHNACHTSANSPRACHE 2014; ALPENPRAWDA aktuell:

    24. Dezember 2014,
    „“Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten Gauck spricht sich gegen Abschottung Deutschlands aus

    +++Bundespräsident Joachim Gauck wirbt in seiner Weihnachtsansprache dafür, Flüchtlingen zu helfen.

    +++Gauck warnt in der Rede auch davor, sich von Ängsten leiten zu lassen und spielt mehrmals auf die Pegida-Bewegung an.

    Bundespräsident Joachim Gauck geht auf Distanz zu den Pegida-Demonstranten. In seiner Weihnachtsansprache wirbt Gauck um Verständnis für Flüchtlinge. Außerdem spricht er sich gegen eine Abschottung Deutschlands aus. Der Bundespräsident sagt, es sei „ein deutliches Zeichen für die Menschlichkeit in unserer Gesellschaft“, dass es mittlerweile eine große Bereitschaft gebe, Flüchtlinge aufzunehmen. „Dass wir mitfühlend reagieren auf die Not um uns herum, dass die Allermeisten von uns nicht denen folgen, die Deutschland abschotten wollen,…

    Die Ansprache soll am 25. Dezember ausgestrahlt werden. Der Bundespräsident erwähnt in ihr Pegida nicht wörtlich. Aber die Anspielungen auf die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlands“ sind eindeutig. Im Präsidialamt heißt es dazu, eine offene Konfrontation mit Pegida hätte dem Charakter einer Weihnachtsansprache widersprochen…

    Jeder könne „einen Beitrag leisten, damit der Wärmestrom lebendig bleibt, ohne den die Welt kalt und friedlos wäre: Indem wir uns engagieren, wenn unsere Mitmenschen Hilfe brauchen, indem wir Bedrohten Frieden und Verfolgten Schutz bieten“…““

    PASTOR GAUCK ALS PSYCHIATER:

    „“Gauck warnt davor, sich von Ängsten leiten zu lassen…

    Auch damit spielte der Bundespräsident auf die Pegida-Demonstranten an, die vor allem aus Angst vor einer angeblichen Islamisierung auf die Straßen gehen…““
    http://www.sueddeutsche.de/politik/weihnachtsansprache-des-bundespraesidenten-gauck-spricht-sich-gegen-abschottung-deutschlands-aus-1.2280111

    +++

    @ #49 FanvonMichaelS. (24. Dez 2014 20:08)

    Habe nebenher noch Sandtaler „Sandele“ geformt. Darf sie nicht im Backofen vergessen! Bin also auf dem Sprung zwischen PC und Bachofe…

  34. Selbst ich, als Ossi-Tussi 😉 , getauft, aber ohne Religionsunterricht, weiß, dass Josef nach Betlehem musste, weil er dort sein sollte (!), wegen der Volkszählung. Jeder sollte an seinen Geburtsort für diese Aktion. Es war also alles andere als ein Flüchtling. Er kam in seine Heimatstadt zurück, mit Menschen seiner Kultur und Mentalität. Zufällig waren die Gasthäuser ausgebucht.
    Also…. man möge mich verbessern, wenn es falsch ist. Für die Kinder ist es so schön zu erzählen. Denn durch meine Kleinen habe ich einen viel liebevolleren Bezug zu der Geschichte als ohne sie.

    Und die linken/grün/mitte/roten Pocken missbrauchen aber auch alles, um ihre Verbrecherpolitik zu rechtfertigen.

    Ich war schon in Betlehem, es war ganz toll und beeindruckend! Habe sogar heiliges Wasser zu Hause, aus dem Jordan geschöpft. Da bin ich ganz stolz drauf, wohl verständlich. 🙂

    einen besonders schönen Abend euch allen und besonders an die Moderatoren!!!!!!!!!!!!

  35. 39 lorbas

    Asylsuchende vergewaltigen junge Kölnerin
    Danke Gauckler… vielleicht noch mehr Hilfe für Asylanten und Asylschmarotzer (-Vergewaltiger)…. damit sie noch mehr dt. Frauen und dt. Mütter vergewaltigen und andere Straftaten/Drogenhandel begehen können.

    Wenn solche Typen des Gaucklers Konkubine mal so richtig durchnudeln würden, ob der olle Strolch dann auch noch so reden würde?
    Ob er sich jemals Gedanken über unsere geschändeten Frauen macht? Daß deren Leben für immer kaputt ist?
    Die Afrikaner in der Gerhart-Hauptmann-Schule und der Rest der Welt, liegen ihm mehr am Herzen!
    Pfui, was für ein Präsident!

    Ich wünsche allen Freunden von PI und von Pegida, allen Lesern, und allen stillen Verbündeten eine gesegnete Weihnacht 2014.

    Sammelt Eure Kräfte, denn nächstes Jahr wirds sicher ungemütlich. Ich schätze mal, es kommt zum großen Knall. Zumindest rechnen viele damit.

  36. #50 Maria Bernhardine
    PASTOR GAUCK ALS PSYCHIATER:

    “”Gauch warnt davor, sich von Ängsten leiten zu lassen…

    Wir wollen uns einen Zweitakter kaufen, den Müll nicht mehr trennen und unser Auto waschen wir unten am See mit Seifenschaum, inklusive Ölwechsel.
    Von den diffusen (!) Ängsten der Klimaerwärmung soll man sich nicht leiten lassen. Atomkraft – Ja! Danke!

  37. Wenn man friedliche mit unfriedlichen Gruppen mischt, wird mit Sicherheit das Ergebnis eine komplett unfriedliche Gruppe. Die vormals friedlichen werden entweder selbst unfriedlich oder sie werden verdrängt oder ausgerottet.
    Deshalb mein Weihnachtswunsch:

    #

    Liebe Politiker, liebe Medienvertreter, liebe sonstigen Entscheidungsträger und Meinungsbildner!

    Bitte laßt uns doch gemeinsam an einem Europa friedlicher Länder arbeiten, anstatt daß Ihr hier weiter alles tut damit auch Europa in Bürgerkriegen versinkt! Importiert nicht die Probleme Afrikas und Vorderasiens sondern laßt uns unsere friedlichen Länder wieder weiter aufbauen und somit Vorbild und Modell sein für die anderen!

    Wenn die anderen Länder (Afrika etc.) soweit sind, werden wir sie gerne dabei unterstützen, auch Frieden und Wohlstand zu erlangen. Das können wir nicht mehr wenn ihr diese Errungenschaften auch bei uns zerstört.

    Wem nutzt es wenn die ganze Welt in Kriegen und Bürgerkriegen versinkt? Kein Geld der Welt wird Euch selbst ein besseres Leben verschaffen wenn es keine friedliche Welt mehr gibt in der Ihr dann leben könnt.

    Bitte hört endlich auf, gegen Eure Bürger zu arbeiten. Kommt auf unsere Seite, einer nach dem anderen. Dann können wir noch den Frieden retten!

    Frohe Weihnachten!

    #


    Und besonders frohe Weihnachten allen hier die sich das auch so wünschen und daran mitwirken, das Ruder noch im letzten Moment herumzureißen!

  38. #54 Koranthenkicker (24. Dez 2014 20:26)

    Haben Sie die rosarote Brille auf der Nase,zuviel Likörchen geschlürft?

    Auch wenn heute Heiligabend ist,aber ihr „Friedensangebot“ wird ungehört verhallen.Manchmal wundere ich mich schon,mit welcher Naivität einige hier wandeln.

    Unsere Politiker sind auf Zuzugs-Modus,Sie haben bald das Feld zu räumen.Mit den meisten wird es keine Diskussion mehr geben,oder laßen Sie sich ungestraft als Nadelstreifen Nazi,Chaot oder Bodensatz bezeichnen?

    Trotzdem schöne Festtage!

  39. Öhm, ich will ja nicht den Spielverderber geben, aber wenn hier jemand das Weihnachtsfest klaut oder missbraucht, dann sind das die Christen, die ein traditionelles heidnisches Winterfest nutzen, um ihre Jesusgeschichte an den Mann zu bringen.

    In diesem Sinne Wünsche ich allen politisch inkorrekten hier und dem PI-Team frohe und besinnliche Feiertage. 🙂

  40. Ich wünsche allen Freunden von PI und von PEGIDA frohe und harmonmische Weihnachten.
    Schön dass es Euch gibt !
    Macht weiter so und kämpft für ein friedliches und freiheitliches Vaterland !

  41. #54 Wien 1683 (24. Dez 2014 20:59)

    Schon richtig, aber zu Weihnachten darf man sich doch mal etwas wünschen, oder?

    Außerdem wollte ich darauf hinweisen, daß die sich den Ast absägen auf dem sie sitzen. Denn ohne Volk gibt es auch keine Profiteure mehr. Um mit dem eingefleuchten Austauschvolk kann man im wahrsten Sinne des Wortes keinen Staat mehr machen. Die austauschbare Menschenmasse für die die uns halten, die sind wir nicht.

  42. @ #55 fliegendeszauberpony (24. Dez 2014 21:02)

    Christenschelte mit „fliegendeszauberpony“!!!

    Welche „die Christen“???

    Müssen Sie an Heiligabend hier noch herumlügen?

    Meinen Sie die christlichen Ost- und Westgoten, die Alemannen oder die Kelto-Iren oder gar die späteren Wikinger??? Sie alle hatten die Schnauze voll von ihren gold-, gut- und menschenfressenden Versagergötzen, denen sie alles opferten, ihnen ihre Kinder auf ihren heidnischen Altären elendig metzelten und trotzdem rührten Odin & Co. keinen Finger!

    Selbst die christenfeinlichen Medien lügen nicht derart das Blaue vom Himmel, wie Sie, „fliegendeszauberpony“!

    DIE SCHATZINSEL DER WIKINGER
    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/dokumentationen/die_schatzinsel_der_wikinger/2716?datum=2014-12-24

    Als Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=geUY3utqSpI

    Wann kapieren Sie endlich, daß es keine heidnische Kelten- oder Germanenreligion light geben kann, genausowenig, wie einen Islam light?

  43. Und so wurden uns auch heuer wieder mit erhobenem Zeigefinger Maria und Josef als „heilige Flüchtlinge“ verkauft, die wir gefälligst in allen Scheinasylanten und afrikanischen Eindringlingen zu sehen hätten.

    Maria und Josef kamen nach Bethlehem zur Volkszählung, sie waren also GESCHÄFTSREISENDE.

    Aber eine Lehre kann man aus der Wehnachtsgeschichte doch ziehen.
    MARIA UND JOSEF MUSSTEN IM STALL ÜBERNACHTEN.
    Nicht weil die Bewohner von Bethlehem hartherzig oder gierig waren, sondern WEIL ALLES SCHON ÜBERFÜLLT WAR.
    Sogar in der Bibel und sogar für Maria und Josef könnte man die Häuser nicht dehnen.

    Aber unsere „Eliten“ / Gutmenschen verhalten sich als ob das Land aus Gummi ist und man es dehnen könnte.
    Wunder können sie aber nicht bewirken – sie können sogar die elementarsten Sachen wie Sicherheit, Finanzen, Strassen, Versorgung mit Wohnraum, Arbeitsplätzen usw. nicht.

    Irgendwann platzt nicht nur der Raum, sondern auch die Geduld.

  44. @ #59 Schüfeli

    Aber eine Lehre kann man aus der Wehnachtsgeschichte doch ziehen.
    MARIA UND JOSEF MUSSTEN IM STALL ÜBERNACHTEN.
    Nicht weil die Bewohner von Bethlehem hartherzig oder gierig waren, sondern WEIL ALLES SCHON ÜBERFÜLLT WAR.
    Sogar in der Bibel und sogar für Maria und Josef könnte man die Häuser nicht dehnen.

    Das war auch mein erster Gedanke. Aber die radikalen Linken und verblendeten Guties interessiert die Realität nicht. Wenn da 300.000 arme, arme Flüchtlinge kommen, dann müssen eben die Kulaken (früher russische Großbauern) – das sind jetzt wir – das Feld räumen. Der Große Genosse Stalin hat mit dieser Politik in der frühen Sowjetunion Millionen von Menschen in den Hungertod getrieben.

    Warten wir ab, bis wir abhauen müssen, um dem Proletariat der Welt den Platz zum Verrecken frei zu machen. Fangen wir halt bei denen daheim wieder von vorne an, so lange, bis sie wieder zu uns kommen, weil es sich da seltsamerweise auf einmal viel besser leben lässt.

    Frohe Weihnachten an alle hier!

  45. Ein schlimmes Jahr geht zu Ende.
    200 000 neue Invasoren, Wohnungsnot, permanent hohe Arbeitslosigkeit, Ukraine-Konflikt, der jederzeit zu eskalieren droht, weiter schwellende Finanz-/Wirtschaftskrise und völlig verrückt gewordene „Eliten“, die jeden Realitätssinn verloren haben.

    Besserung ist leider nicht in Sicht, eher umgekehrt.
    Die festliche Stimmung kommt nicht auf.
    Insbesondere weil die Kirchen uns so offen verraten.

    Der einzige Lichtstrahl in der Finsternis ist PEGIDA.
    Lassen uns arbeiten, dass dieser Lichtstrahl zur Lichtflut wird.
    Das ist wahrlich unsere allerletzte Chance.

    ALLEN PI-LERN EIN FROHES WEIHNACHTSFEST.

  46. Weihnachten ist ein schönes Fest, es hat aber so viel mit Jesus zu tun wie der Islam mit dem Abendland.

    Ursprünglich hat es die katholische Kirche übernommen von den Babyloniern. Als Nimrod der seine eigene Mutter heiratete verstarb behauptete seine Mutter-Ehefrau das er jeden 25.Dezember (seinem Geburtstag) einen immergrünen Baum besuchen würde und darin Geschenke hinterlassen wird.

    Zudem ist der 25. Dezember nicht der Geburtstag von Jesus. Jesus ist irgendwann im Sommer geboren.

    Wenn Gott gewollt hätte, daß der Mensch sich mit der Anbetung von Babys zu Weihnachten beschäftigt, hätte Er Anweisungen dazu in Seinem Wort gegeben und nicht das Datum geheimgehalten.

    Somit ist Weihnachten eine schöne abendländische Tradition die aber herzlich wenig mit Jesus zu tun hat.

  47. So. Weihnachtsfest ist vorbei.
    In keiner Presse habe ich etwas von Frohe Weihnachten an unsere Leser“ gesehen.
    Von keinem Moslem wurde mir ein frohes fest gewünscht.
    Hat irgendwer etwas mitbekommen, dass moslemischen Schülern nahe gelegt wurde den Christlichen Schülern ein frohes Fest zu wünschen ?
    Nein?
    Es findet keine Islamisierung statt !!!

  48. Maria und Josef kamen nicht „um zu bleiben“, sie kamen zur Volkszählung, um danach wieder zu gehen. Und sie nahmen nicht, was ihnen nicht gehörte…

    Sie baten noch nicht einmal um Verpflegung. Und schon gar nicht darum, nach „religiösen Vorschriften“ verpflegt zu werden.

    Essen für Flüchtlinge halal-zertifiziert

    Das Essen werde täglich von einem mittelfränkischen Caterer geliefert, der „halal-zertifiziert“ sei. Dabei müssen die religiösen Vorschriften für die Essenszubereitung eingehalten werden. „Darauf haben wir bei der Ausschreibung geachtet“, hob Bartelt hervor.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Regionalbischof-Dr-Hans-Martin-Weiss-zu-Gast-in-der-Erstaufnahme-fuer-Asylbewerber;art1172,281058

  49. #58 Maria-Bernhardine (24. Dez 2014 21:35)

    Ach was ein Segen, dass die armen armen Menschen damals nicht mehr ihr Hab und Gut Versagergötzen opfern mussten, sondern es direkt dem örtlichen Pfaffen geben und dafür und einen neuen am Kreuz hängenden Versagergötzen anbeten durften. Wann hat Jesus je einen Finger krumm gemacht, um das Abschlachten und Metzeln auf der Erde zu beenden?

    Dass die zeitgenössischen Berichte über angebliche systematische Kinderopfer bei den Germanen und Kelten ausschließlich aus christlichen Überlieferungen stammen, sagt übrigens schon alles. Das Christentum hat eine lange Tradition im verrufen und lächerlich-machen anderer Religionen und Bräuche.

    Und bevor jemand fragt: ja, der Islam ist noch wesentlich grausamer und barbarischer! Da widerspreche ich keinem.

  50. @ #63 der dude

    Wenn Gott gewollt hätte, daß der Mensch sich mit der Anbetung von Babys zu Weihnachten beschäftigt, hätte Er Anweisungen dazu in Seinem Wort gegeben und nicht das Datum geheimgehalten.

    🙂

    In der Kunst der großen Inszenierung steckt für mich die katholische Kirche immer noch alle in den Sack, da ist noch kein faschistischer oder kommunistischer Staat rangekommen, vom Islam mit seinen sich trübsinnig im Kreis um einen schwarzen Stein drehenden Gläubigen wollen wir gar nicht reden.

  51. Guter Text,gut geschrieben.

    Allen guten Menschen(also uns allen hier)frohe Feiertage.

    Was sollen die Diskussionen hier um Jesus?
    Das Jesus im August geboren sein soll,ja und?
    Will hier jemand im August Weihnachten feiern?
    Vielleicht LIDL und Aldi aber ich nicht.

  52. In etwa 70 posts habe ich etwa 70 verschiedene Geschichten über Jesus und seine Geburt gehört. (die eher im September statt im Dezember stattfand). So viel zu Religion und ihren Experten. 🙂
    übrigens: Wo ist mein Freund „die-religion-ist-ein-gen-defekt“?

  53. IM Larve und Im Erika werden uns frohe Weihnacht wünschen.

    Wie um Christi Willen können uns diese beiden Verräter überhaupt noch vertreten?

    Garnicht, denn wir sind verraten worden von denen.

    Und sie schämen sich nicht, sie sind Angestellte der USA und heimatlos.

  54. Heute ist nicht der Tag, uns um unsere wahren Wurzeln zu streiten. Was wir sicher wissen ist das hier und heute. Das Gesabbel von Gauck fiel noch unsäglicher aus, als zu befürchten stand, und das gilt wohl bei Betrachtung sowohl mit als auch ohne Religion. Was soll’s, wer gibt noch einen Pfifferling auf die „Würdenträger“ dieses Landes? Einst hatten sie Charakter, dann wurden sie irrelevant, und jetzt beleidigen sie uns aktiv. Was kommt als nächstes? Bleibt nur, unserer Graswurzelbewegung PEGIDA ein kräftiges Vivat, Crescat, Floreat zu wünschen. Allen ein frohes Fest, wie immer sie es nennen mögen.

  55. @PI
    In eurem Banner steht: „Proamerikanisch“

    Gestern war ich in einem Apple Store. Da ich dort warten musste, bin ich ein bisschen rumgesurft. Als ich meine Lieblingssite PI aufrufen wollte, musste ich feststellen, dass diese von Apple gesperrt wurde. Keine feine englische Art.

    Ich dachte, ich wäre in Nordkorea.

  56. Das ist der Unterschied hier bei PI.
    Man wünscht sich und allen hier mitlesenden ein Frohes Weihnachtsfest. Auch dem hier mitlesendem Verfassungsschutz.

    Die Wahlen 2015 im Kalifat NRW, Sachsen und Hamburg, so wie in Österreich werden spannend werden und hoffentlich den Wutpolitikern und Wutmedien einen Denkzettel verpassen. Sie werden keine ruhige Minute mehr haben. Die AFD in alle Landesparlamente, ich rechne auf Euch und …

    PEGIDA GO, GO, GO.

  57. Innerchristliche Entstehung
    Das Geburtsdatum Jesu wird im Neuen Testament nicht genannt und war den Urchristen unbekannt, die sich für die Todestage, nicht aber für die Geburtstage ihrer Märtyrer interessierten. Doch bereits im 2. Jahrhundert ist ein wachsendes Interesse daran feststellbar. Dabei spielte das Frühlingsäquinoktium am 25. März eine besondere Rolle. Für dieses nahm man den ersten Schöpfungstag und den Tag des Kreuzestodes Christi an. Der vor 221 schreibende Julius Africanus bezeichnete den 25. März als Datum sowohl der Passion Jesu als auch seiner Empfängnis, woraus sich bei einer exakt neunmonatigen Schwangerschaft Marias der Tag der Geburt am 25. Dezember ableiten ließe.

    In Ägypten gab Clemens von Alexandria[14] jedoch schon zu Beginn des 3. Jahrhunderts einen Tag zwischen Ostern und Pfingsten als Geburtstermin an. In den ältesten christlichen Kalendern, zum Beispiel im Osterkanon des Hippolyt von Rom, De pascha computus aus dem Jahre 222, wurde Jesu Geburt und sein Tod auf den 14. Nisan gelegt.[15] Der Ursprung dieses Datums liegt nach Strobel in einer jüdischen Haggada, die Isaak, das Vorbild Christi in der frühen Kirche, ebenfalls am 14. Nisan geboren sein lässt. Hippolyt kannte also das Datum des 25. Dezember als Geburtstag Jesu sicher noch nicht. Eine entsprechende Stelle in seinem Danielkommentar ist als spätere Interpolation erwiesen.

    In der morgenländischen Kirche war für den Dienstag, Mittwoch und Donnerstag der dritten Woche nach Ostern die gleiche Leseordnung vorgeschrieben wie zu Weihnachten – bei den Armeniern die vom 5./6. Januar, in der georgischen Kirche die vom 25./26. Dezember. Es gab also in der altpalästinensischen Kirche eine Zeit, in der der Geburtstag Jesu Mitte Mai gefeiert wurde. Die Jungfrau Egeria beschrieb in einem Reisebericht für diese Zeit eine besondere Feier in der Geburtskirche mit nächtlichem Gottesdienst zu Betlehem. Eine auf der Brust getragene Reliquienkapsel (Enkolpion) im Museum von Konstantinopel stellt eine Krippe dar und verweist in der Beischrift auf den 25. Mai (Pachoni). Eine Abschrift einer altpalästinensischen Liturgie führt die Weihnachtsliturgie für den 16. bis 28. Mai auf (Kluge).

    Der 25. Dezember
    Erstmals wurde der 25. Dezember ausdrücklich von Furius Dionysius Filocalus in seinem Chronograph von 354 genannt, der auf römischen Quellen aus dem Jahre 336 beruht (ein Jahr vor dem Tod Konstantins und zu einer Zeit des Aufschwungs des Christentums). Ein Verzeichnis der römischen Konsuln enthält den Eintrag: „Christus ist während des Konsulats von C. Augustus und L. Aemilianus Paulus am 25. Dezember, einem Freitag, dem 15. Tag des Mondalters geboren“. In dieser römischen Quelle, deren Authentizität allerdings nicht unumstritten ist, ist das Datum auch als liturgischer Festtag zu verstehen. Wie lange davor der 25. Dezember als Fest begangen wurde, ist unbekannt.

    In Rom, wo der Geburtstag Jesu zuerst am 25. Dezember, und zwar nach der Weihnachtshomilie des Hieronymus von Anfang an, gefeiert wurde, spielte eine Berechnung, wie sie Africanus anstellte, keine Rolle. Stattdessen gibt es mehrere spekulative Vermutungen über den dortigen Ursprung des Festdatums:

    Er sei als Dankgebet der Kirche für den Sieg Kaiser Konstantins (so Hans Lietzmann[16]) aufgekommen. Dann wäre der Festtag nach 313 entstanden. Dem steht entgegen, dass der 25. Dezember in Konstantinopel, der Stadt Konstantins, erst um 380 angenommen wurde.
    Er sei als Reaktion auf den von Kaiser Aurelian verfügten Geburtstag des Sol Invictus (dessen Kult 275 eingeführt wurde) zur Wintersonnenwende des julianischen Kalenders am 25. Dezember entstanden, an dem auch die Geburt des Mithras gefeiert worden sein soll. Das würde zu einer Einführung um 300 führen.[17] Hierzu passen ungefähr zeitgleiche Vergleiche von Christus und der Sonne und die Tatsache, dass „die Weihnachtsfeier in Rom aufkommt, als der Sonnenkult seinen Höhepunkt erreicht“.[18]
    Die Ansicht, Weihnachten sei an die Stelle eines älteren Festes über die Geburt der Sonne getreten, wurde erstmals in einer Randglosse des syrischen Kirchenschriftstellers Dionysius bar Salibi aus dem 12. Jahrhundert vertreten. Neben den antiken Herleitungen gibt es heute weitere Hypothesen:
    Die Berechnungshypothese von Duchesne, Strobel, Engberding und Fendt. Danach vertraten alte jüdische Schriften die Vorstellung, dass große Patriarchen am selben Tag des Jahres starben, an dem sie geboren wurden. Denn Gott billige nur das Vollkommene, lasse seine hervorragenden Verkünder auf Erden also nur volle Lebensjahre leben. Das galt insbesondere für Isaak, der für Christen Jesu Vorbild wurde. Auch für Jesus wären Anfang und Ende seines irdischen Lebens demnach auf das gleiche Datum gelegt worden, nämlich den 14. Nisan des Jahres 30, der dem 25. März entsprochen hätte. Dabei müsste man jedoch seinen Lebensanfang mit Marias Empfängnis gleichsetzen. Das hätte den 25. Dezember als Geburtstermin ergeben. Der heidnische Sol Invictus sei erst eine sekundäre Begründung und nicht der primäre Anstoß gewesen.[19]
    Zum Gedanken des wahren „Sol invictus“, des Siegers über den Tod, kam noch die Weltenharmonie als göttliche Ordnung: Danach war das Sonnenjahr so geordnet, dass zur Zeit des Herbstäquinoktiums am 24. September die Verkündigung und Empfängnis Johannes des Täufers, zur Sommersonnenwende am 24. Juni dessen Geburt, zum Frühlingsaequinoktium die Empfängnis Jesu und zur Wintersonnenwende seine Geburt stattfanden.
    Sowohl die Berechnungshypothese als auch die an den Sol invictus gekoppelte Hypothese lassen Fragen offen: zum Beispiel, mit welcher Berechtigung der üblicherweise maßgebliche Geburtstermin auf den Termin der Empfängnis zurückverlegt sein sollte. Die Hypothese des Festes für den Sol invictus räumt der kulturellen Umgebung des frühen Christentums einen größeren Einfluss auf die Kirche ein, als die Zeitgenossen es wohl zugegeben hätten. Allerdings ist in der Geschichte des Christentums die Methode nicht ungewöhnlich, das Heidentum zu überwinden, indem dessen Feste umfunktioniert wurden. Im Falle der Umfunktionierung des Sol-invictus-Festes wurde der tiefen Sehnsucht der Menschen auf der Nordhalbkugel der Erde, dass die Dunkelheit des Dezembers überwunden werden möge, eine christliche Form gegeben.

    Auch die afrikanische Kirche feierte von vornherein nur den 25. Dezember. Augustinus warf den Donatisten vor, bei der Feier der Epiphanie abzuweichen, was manche aus einem argumentum e silentio vermuten lässt, dass der 25. Dezember bereits vor dem donatistischen Schisma 311 in Afrika der Weihnachtstermin gewesen sei. Ältestes Zeugnis ist eine überlieferte Predigt des Optatus von Mileve aus der Zeit um 360 über den Kindermord in Betlehem. Für Oberitalien ist das Datum für das Ende des 4. Jahrhunderts unter anderem durch Filastrius von Brescia, Diuersarum hereseon liber, Kap. 140, belegt. Die Synode von Saragossa bezeugte in can. 4 das Datum für das Jahr 380 in Spanien. Für Gallien gibt es für diese Zeit noch keinen Beleg. Erst im 5. Jahrhundert nennt es Gregor von Tours.[20]

    Gregor von Nazianz feierte das Fest 380 in Konstantinopel. Seine Predigten zu Weihnachten und Epiphanie richteten sich gegen arianische und apollinaristische Lehren und betonten das trinitarische Bekenntnis von Nicäa. In Ägypten ist es ab 432 nachgewiesen, wohl in der Auseinandersetzung mit Nestorius eingeführt. In Jerusalem wurde es erst im 6. Jahrhundert unter Justinian II. gefeiert. Während alle anderen Kirchen den 25. Dezember für Weihnachten übernommen haben, hält die Armenische Kirche bis heute am 6. Januar als Geburtsfest Jesu fest.[21]

    Dabei ist zu beachten, dass bei denjenigen Kirchen, die für die Kirchenfeste den Julianischen Kalender heranziehen, der 25. Dezember ihres Kalenders auf den 7. Januar des Folgejahres im Gregorianischen Kalender fällt.

    Im deutschsprachigen Raum wird – soweit ersichtlich – Weihnachten zum ersten Mal in den Synodalbeschlüssen der Bairischen Synode erwähnt, deren Datierung aber nicht gelungen ist. Nach dem Stil der Veröffentlichung der Beschlüsse wird die Mitte des 8. Jahrhunderts angenommen. Dort wird eine Fastenzeit vor Weihnachten angeordnet.

    Ich wünsche allen Lesern eine friedliche und besinnliche Weihnachtszeit .

    Ich bin Christ

  58. #74 Maria-Bernhardine (24. Dez 2014 22:43)

    Ich informiere mich und kommentiere und Wünsche allen ein frohes Fest. Auch Ihnen. Außerdem schaue ich gerade, wie Chevy Chase versucht, sein wa-wa-wahninnigstes Familienweihnachtsfest zu retten. 😉

    Und was machen Sie eigentlich an Weihnachten hier, außer gegen Nichtchristen zu hetzen?

  59. Allen lieben Leute die bei Politicallyy Incorrect für uns arbeiten, allen den guten Kommentare Schreibern sowie allen Lesern welche noch ein Herz für unser Deutschtum im Sinne haben, wünsche ich als sechsjähriger treuer PI Leser schöne ruhige Weihnachten, ein vor allem gesundes gutes Neues Jahr. Wünsche mir auch in 2015 gute Berichte und gute Kommentare zu lesen, aber auch mal selber schreiben.

  60. #81 der dude
    Danke für den Hinweis zu dem Artikel! Er fasst auch sehr schön zusammen, warum ich als Nichtgläubiger unter anderem Weihnachten so sehr liebe. Das Rezept klingt in der Tat lecker, direkt mal als Lesezeichen markiert.

  61. http://www.welt.de/regionales/bayern/article135728001/Bedford-Strohm-besucht-Fluechtlinge-in-Muenchen.html

    Seit der Flucht von Maria und Josef mit dem Jesuskind nach Ägypten sei Weihnachten «untrennbar mit dem Schicksal von Flüchtlingen verbunden», sagte Bedford-Strohm.

    Nun, weil die Weihnachtsgeschichte offensichtlich nicht zieht, wird an die Flucht Maria und Josef mit dem Jesuskind nach Ägypten erinnert.

    Ja, Maria und Josef waren in GEFAHR, flüchteten ins NACHBARLAND Ägypten (und nicht etwa nach Rom) und gingen ZURÜCK als die Gefahr vorüber war.

    Wie viele Invasoren, die nach Deutschland kommen, sind in Gefahr?
    Sind es etwa Zigeuner aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien? Oder etwa Tunesier aus dem arabischen Muster- / Urlaubsland?

    Warum gehen sie nach Deutschland? Warum nicht in die Nachbarländer – wäre ja einfacher.

    Wie viele gehen zurück, wenn Asyl- / Fluchtgrund weg ist?
    Sagen sie nicht ganz offen, dass sie hier für immer bleiben wollen?
    Können sie dann noch „Flüchtlinge“ heißen?

    Fragen über Fragen.

  62. Allen bienenfleißigen PI-Mitarbeitern, hiesigen Kommentatoren u. Lesern wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest!

  63. #60 Fensterzu (24. Dez 2014 21:58)

    Das war auch mein erster Gedanke. Aber die radikalen Linken und verblendeten Guties interessiert die Realität nicht. Wenn da 300.000 arme, arme Flüchtlinge kommen, dann müssen eben die Kulaken (früher russische Großbauern) – das sind jetzt wir – das Feld räumen.

    Kulaken wurden nach Sibirien deportiert.
    Viele sind gestorben, aber nicht alle.

    Für uns ist es nicht vorgesehen, nicht einmal Reservaten wie für Indianer.
    Europäer sollen einfach durch Invasoren aus der 3.Welt ersetzt werden.
    Das ist schlimmer als mit Kulaken / Indianern.
    DAS IST ETHNOZID.

  64. L.S.Gabriel und einige Kommentatoren haben uns verdeutlicht, daß es hilfreich ist, wenn man sich ein bißchen in der Bibel auskennt. Es gibt eine lange Liste von Prophetien die sich in Jesus Christus erfüllten, seit Seinem ersten Kommen im Stall von Bethlehem. Doch es haben sich noch nicht alle Prophetien in Jesus Christus erfüllt, denn Er wird wiederkommen, aber nicht als Baby in Windeln.

    Laßt Euch nicht tünchen wie alte Gräber durch die antichristlichen Geister des Herrn Mohammed und der gegenwärtigen Zeit, denn wir haben einen lebendigen Gott.

    Auch ich wünsche Euch ein friedliches und besinnliches Christfest im Aufblick zu unserem wiederkommenden HERRN und Heiland Jesus Christus.

    (Noch ganz benommen von den Vorgängen starrten die Jünger Jesu Christi in den Himmel. Da stehen plötzlich zwei Männer in weißen Gewändern als Boten Gottes und sagen: „Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.“ [Apostelgeschichte 1, 11])

    Shalom

    PS: Jesus Christus war als Jude auf dieser Erde.

  65. (Von L.S.Gabriel)

    Mein lieber Gabriel, bitte abrüsten, es ist Weihnachnachten … Auch Erzengel dürfen mal chillen 🙂

  66. #62 Schüfeli (24. Dez 2014 21:58)

    Ein schlimmes Jahr geht zu Ende.
    (…) Insbesondere weil die Kirchen uns so offen verraten.

    Kein Wunder!
    Die „Oberhäuptlinge“ sind ein ehemaliger Pfarrer,
    der das 6. Gebot mißachtet,
    und eine Pfarrerstochter aus dem ehemaligen FDJ-Führungskader!

  67. Und so wurden uns auch heuer wieder mit erhobenem Zeigefinger Maria und Josef als „heilige Flüchtlinge“ verkauft, die wir gefälligst in allen Scheinasylanten und afrikanischen Eindringlingen zu sehen hätten.

    Schnauze jetzt mal auf PI. 🙄

    Vieler dieser Scheinasylanten bringen wunderschöne Pülverchen und Schnupperstoffe mit und bieten das in den Parks, der Innenstadt und den Schulhöfen wohlfeil, wenn ich das so in einem ältlichen, der Kirche angemessenen Deutsch sagen darf.
    Ihr könnt diese quasi mit den Heiligen Drei Königen vergleichen.

    Also mal Ruhe jetzt und frohe Weihnachten.

    PS: ich gehe in keine Kirche. Die Bigotten ertrage ich nicht! Die verschaffen mir allergische Anfälle.

  68. @ Maria-Bernhardine

    Zwei Stück hatte Malwarebytes gefunden. Blöderweise „zu verkaufen“ und „Mitarbeiter“ erscheint immer noch eine Einblendung.

  69. Frohe Weihnachten wünsche ich Euch allen (außer Euro-vision) Bin gerade von unserer Familienfeier zurückgekommen.

  70. Vorweg Danke liebes PI Team.
    Auch ich möchte mich all den Usern anschließen
    und eure Grüße erwidern.
    Allen ein frohes Glückseliges Weihnachtsfest.
    Möget ihr alle noch bei euren lieben verweilen,
    denn es ist die Zeit der liebe und Geborgenheit.
    Besondere Grüße an die gar schrökliche
    mod, und alle die wie ich jetzt Dienst schieben müssen.

  71. Zu unserem geliebten und verehrten Bundespräsidenten: „Joachim Gauck. Der richtige Mann?“ Taschenbuch, 9,99 EUR

  72. Dank auch für die Geschichtsunterweisung,
    was dazu gelernt.

    Bleibt noch etwas fürs Gemüht:

    Die Gelassenheit ist eine anmutige Form
    des Selbstbewußtseins.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    „Nutze Deine jungen Tage,
    lerne zeitig, klüger sein.
    Auf des Glückes großer Waage
    steht die Zunge selten ein.
    Du mußt steigen oder sinken,
    Du mußt herrschen und gewinnen
    oder dienen und verlieren,
    leiden oder triumphieren,
    Amboß oder Hammer sein!“
    Johann Wolfgang von Goethe
    Dem deutschen Volke gewidmet…..

    WANDERERS NACHTLIED
    Frei nach Johann Wolfgang von Goethe
    Über allen Gipfeln ist Ruh´.
    Im Tal röchelt leis´ die geliebte EU.
    Vernehmlich sind noch Politik und Presse,
    planlos wie stets, doch mit großer Fresse;
    von Kompetenz indessen, kaum einen Hauch.
    Geduldet euch, Leute! Balde ruhen sie auch.

    Goethe:
    “Das Märchen von der grünen Schlange
    und der weißen Lilie“. Zitat aus diesem Märchen:
    “Kaum hatte die Schlange dieses ehrwürdige
    Bildnis angeblickt, als der König zu reden anfing
    und fragte: Wo kommst du her? –
    Aus den Klüften, versetzte die Schlange,
    in denen das Gold wohnt. –
    Was ist herrlicher als Gold? fragte der König. –
    Das Licht, antwortete die Schlange. –
    Was ist erquicklicher als Licht? fragte jener. –
    Das Gespräch, antwortete diese”.
    Die Türken
    Die Türken haben schöne Töchter,
    Und diese scharfe Keuschheitswächter;
    Wer will kann mehr als eine frein:
    Ich möchte schon ein Türke sein.
    Wie wollt ich mich der Lieb ergeben!
    Wie wollt ich liebend ruhig leben,
    Und – – doch sie trinken keinen Wein;
    Nein, nein, ich mag kein Türke sein.
    (Jesaja 5:20) . . .Wehe denen, die sagen,
    daß Gutes böse sei und Böses gut sei,
    denen, die Finsternis als Licht hinstellen
    und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres
    als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!

    Jesus spricht vom Satan als den Vater der Lüge !
    (Johannes 8:44) 44 Ihr seid aus eurem Vater,
    dem Teufel, und nach den Begierden eures
    Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein
    Totschläger, als er begann, und er stand in der
    Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht
    in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet
    er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist
    ein Lügner und der Vater der [Lüge].?

    fürn Gauckler,
    Vor langer Zeit fragte der neue chinesische
    Kaiser den weisen Konfuzius, was er tun
    solle, um sein Reich gut zu regieren.
    Konfuzius antwortete:
    „Ich würde eine ehrenwerte Sprache benutzen.
    Ich würde die Dinge bei ihrem richtigen
    Namen nennen … Wenn wir die Dinge nicht
    bei ihrem konkreten Namen nennen, dann
    bedeuten Worte nichts mehr. Wenn Wörter
    nicht die Realität widerspiegeln, dann ist das,
    was wir sagen, nicht das was gemeint ist.
    Wenn aber das, was wir sagen, nicht das ist,
    was gemeint ist, können wir nicht klar denken
    und nichts kann erreicht werden. Nur wenn
    wir die Dinge bei ihrem richtigen Namen nennen,
    ist es möglich, wahrhaftig und ehrlich über die Dinge zu sprechen.“

    Thilo Sarrazin:
    Das ist die Wut der Pharisäer. Ich spreche
    etwas aus, was viele denken, sich aber zu
    sagen nicht trauen. Der Pharisäer ist ein
    Mensch, der schon etwas weiß, aber in
    festen Strukturen denkt und sie nicht
    gefährden will. Er will keine Fragen stellen,
    weil sie zu ungewollten Folgerungen
    führen könnten. Damit er weiter sein
    Leben als Pharisäer führen kann.

  73. RP Mönchengladbach: Eklat im Gottesdienst an Heiligabend: Offenbar muslimische Jugendliche haben die Krippenfeier für Kinder in der Rheydter Marienkirche gestört. Sie randalierten in der Kirche und riefen „Scheiss Christen“. Der Küster hielt zwei der Störer, ein Brüderpaar, fest und rief die Polizei. Die Pfarre hat Strafanzeige gestellt.

  74. Ich kann Ähnliches berichten. Bei unserem örtlichen Gottesdienst wurde gestern Abend vom Pastor gegen Pegida aufgewiegelt und diese Maria und Josef = Asyl Geschichte erzählt, wobei er abschloss mit sinngemäß „natürlich gibt es auch Grenzen zu Hause will ich die nicht haben“. Wie sagt man doch so schön, wer A sagt sollte auch B sagen.

  75. Hier haben wir einen Schwarzafrikaner – Priester mit französischen Akzent. Keine Flüchtlings-Jammergeschichte. Stattdessen macht er auf Christenverfolgung aufmerksam, ist mit vollem Eifer dabei und macht insgesamt einen guten Job.

    Allen ein frohes, besinnliches Fest !

  76. #113 johann

    Durch gemeinsame Gesänge von Protestanten, Katholiken, Muslimen und Juden. Gott behüte!(…)

    Yea, yea, yea, yea, yeeeeaaa!
    Ich habe sie, die Erleuchtung! 🙂

    Es braucht nur ein paar klitze, klitzekleine Änderungen. Das klappt ich weiß es!!!

    Erklärt Jesus zum Propheten, … könnt auch gerne bei den Juden in Ungnade gefallenes Kind Gottes sagen! Sind wir doch irgendwie alle. Kath Kirche weiß das ganz genau.
    Als kleine Wiedergutmachung akzeptieren die Juden Mohammed als letzten Propheten, die Kirchen haben es doch schon fast getan Jajajajajaa!

    Und schon passt alles.

    Dann sind sie alle Gottergebene! Keiner hat viel verloren, die Juden einen Propheten mehr und die ***Gelöscht!***, also wir alle (MOD, das geht in dem Zusammenhang OK) gewonnen. 🙂
    Ja mein Gott, jeden Tag fünfmal Arsch hu freut die Kölner GutiGutiGutiGutie, die kleinen Schnuckel und ist eine vom Orthopäden empfohlene Rückenübung.

    Weiß aber nicht was wir mit den Buddhisten, Hindus und Atheisten machen. Ich befürchte die müssen wir Atomisieren. 🙁 S’bitzele schad, war immer gerne in Thailand und auf Bali.
    Naja, wenn wir ***Gelöscht!*** es richtig machen ist es für die kurz und schmerzlos also human. Bekommen die gar nicht richtig mit.

    Geht doch!

    Gender und Schwul geht dann aber nicht mehr. Alice S. wird sich ein bisschen nerven, aber die hat sich auch mit dem Kopftuch abgefunden.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  77. #93 Maria-Bernhardine (24. Dez 2014 23:53)

    Also ich habe objektiv eine Tatsache (heidnisches Fest von Christen umgedeutet – das können Sie nicht leugnen) über Weihnachten genannt, in deren Hinsicht ich unzufrieden mit dem Artikel war, und daraufhin allen ein frohes Fest gewünscht.

    Gehetzt haben Sie, indem Sie mich einen Lügner, Odin als Versagergötzen bezeichneten und implizierten, ich sei ein Christenhasser. Tut mir leid, aber wenn man mir sowas an den Kopf wirft, muss man nicht damit rechnen, dass ich darauf mit Verständnis entgegne.
    Und nu Schluss mit diesem Kindergarten!

  78. Was aus dieser „Volkszählung“ wurde, wissen wir. Der Mensch ist offensichtlich nicht dazu geschaffen, zu denken und andere denken zu lassen. Es gibt nur das eine oder das andere.

  79. #59 Maria-Bernhardine

    DIE SCHATZINSEL DER WIKINGER

    https://www.youtube.com/watch?v=geUY3utqSpI

    Wann kapieren Sie endlich, daß es keine heidnische Kelten- oder Germanenreligion light geben kann, genausowenig, wie einen Islam light?

    Ich verstehe jetzt nicht wo dein Problem liegt. Ich konnte nichts im Video über die „Germanenreligion“ finden was irgendwie schlimmer war als die der Christen.
    Das Menschenhandel gab es auch im Christentum. Unsere Vorväter waren bis Napoleon kam faktisch alles Leibeigene (Sklaven).
    Der Spruch: „Ab nach Kassel“ kommt davon, dass Bauernsöhne (Zwangsrekrutierung) für den Krieg in Amerika verkauft wurden, um den frommen Hofstaat fettleibig zu halten. Die bewusste Dämonisierung der alten Religion durch verlogene Hetzmönche kam noch zu Sprache.

    Dein Video zeigt sonst lediglich nur, dass die Waräger Wikinger (die Rus) Russland gegründet haben. Ich weiß das schon lange.
    Zwei Wikingerfürsten haben Kiew, die man auch die Mutter Russlands bezeichnet gegründet.
    Das Höhlensystem im Kiewer Kloster habe ich übrigens besucht. Die Geschichte um Nowgorod war mir neu. Ich wusste nur, dass die Wikinger diese Route kamen.

  80. #117 Michael2014 (25. Dez 2014 05:42)

    Angeblich gibt es am Mo, 29.12.14 in Kassel wieder einen Spaziergang.
    Leider sehe ich hier keinen Werbebanner.
    ______________________________________________

    Findet definitiv am 29.12.14 in Kassel statt,siehe Link.

    Wir sehen uns und gute Anreise.
    Frohe Weihnachten.

  81. Vielen Dank an Gabriel für die klaren Worte!
    Dir, dem ganzen PI-Team und der großen PI-Gemeinde wünsche ich ein Frohes Weihnachtsfest und viel Mut für die kommenden Aufgaben!

  82. Sollte man nicht den Pfarrern und Pfarrerinnen, die da von der Flüchtlingsfamilie Jesu salbadern nicht mal eine Bibel unter die Nase halten und fragen ob sie jemals in ihrem Leben darin gelesen haben?! Aber vielleicht haben die Damen und Herren spezielle Übertragungen
    „Josef aber und sein Weib Maria waren Flüchtlinge, vertrieben von Fremdenfeindlichen Rechtsradikalen und fanden Aufnahme bei der Antifa “ (Margot 2,4)

  83. #65 schiddi (24. Dez 2014 22:15)

    Von keinem Moslem wurde mir ein frohes fest gewünscht.
    Hat irgendwer etwas mitbekommen, dass moslemischen Schülern nahe gelegt wurde den Christlichen Schülern ein frohes Fest zu wünschen?
    Nein?
    Es findet keine Islamisierung statt !!!

    Warum darf ein Muslim kein Weihnachten feiern?
    https://www.youtube.com/watch?v=C3v5vZ1U8nU
    1:05
    Wenn du willst sag „herzlichen Glückwunsch“, dann sagen wir dir aber einen herzlichen Abschied.
    4:02
    Für die Konvertierten: Du darfst nicht mit deinen Eltern zusammen sitzen, wenn sie Alkohol trinken, selbst wenn du den Alkohol nichts trinkst.
    6:35
    Man darf einem Kafir zu seinem Feiertag nichts schenken. Derjenige, der einem Kafir zu seinem Feiertag nur ein Ei schenkt, und er hat Allah 50 Jahre angebetet, so wird Allah alle seine Taten vereiteln.

    Darf ich Weihnachten mit meiner Familie feiern?
    https://www.youtube.com/watch?v=Os8wFh3DZSM&list=UUS9OJsmj3SoEyTCmNJ1pLZw&index=31
    1:10
    Wie kannst du mit einem Mensch feiern, der in die Hölle kommt
    2:25
    Wenn man fühlt, daß man den Iman liebt, den Islam liebt, den Kuffr, den Unglauben haßt, dann ist man auf dem geraden Weg.

Comments are closed.