mazyek_gottesdienstChristen sollen also – wie PI bereits berichtete – in den Gottesdiensten an Heiligabend muslimische Lieder singen. „Das wäre ein wunderbares Zeichen des Friedens und der Anteilnahme“, sagte Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime. Verwechselt Mazyek da nicht etwas? Christen sollen ihre Anteilnahme zeigen? Christen sollen ein Zeichen des Friedens senden? Wer massakriert hier eigentlich wen? Von Personen welcher Religionsgemeinschaft werden anderen die Hälse durchgeschnitten, sprengen sich Selbstmordattentäter im Namen ihres „Gottes“ in die Luft, werden Frauen auf Sklavenmärkten verkauft und warum, Herr Mazyek, braucht man in Deutschland eigentlich nur für Muslime eine „Islamkonferenz“ und nicht für Orthodoxe Christen, Juden oder Hindus?

Herr Mazyek, wenn sich jemand schuldig fühlen muss, wenn jemand ein Zeichen des Friedens und der Anteilnahme aussenden muss, dem dann allerdings auch Taten folgen müssten, dann fällt diese Aufgabe wohl einzig und allein den Muslimen selbst zu. Nicht Christen, nicht Juden, nicht Buddhisten oder eine andere religiöse Gruppe ist in der Pflicht, hierbei aktiv zu werden. Nicht nur, dass Muslime die größten Verfolger sämtlicher Religionen der Welt sind, selbst innerhalb des Islam gibt es keine größere Gruppe als den Islam selbst, der paradoxerweise zu den Hauptverfolgern des Islam zählt, weil die eine islamische Gruppe der anderen nicht islamisch genug erscheint.

SPD und Grüne unterstützen die Forderung der Muslime

Nicht wundern muss man sich, dass Politiker aus den Reihen der SPD und der Grünen die Forderung Mazyeks sofort unterstützen. Der baden-württembergische SPD-Abgeordnete Thomas Funk (Foto l.) erklärte: „Wir brauchen Verständnis, Achtung und Toleranz.“ Er fände es gut, wenn sich das „mit einem Lied befördern lässt“. „Es wäre ein tolles Zeichen des friedlichen Zusammenlebens der Religionen, wenn in der Kirche ein islamisches Lied gesungen würde und in der Moschee ein Weihnachtslied“, sagte der Grünen-Menschenrechtsexperte Omid Nouripour.

Dass in der Moschee z.B. während der Freitagspredigt ein Lied gesungen werde, noch dazu ein christliches, ist schon deshalb unwahrscheinlich, weil in den Moscheen in der Regel wenn, dann nur der Imam singt. Unabhängig davon, was in den Moscheen passiert, sollten Christen zuallererst einmal ihre eigene Gottesdienstgestaltung im Auge haben. Verkommt der „Gottesdienst“, insbesondere der Weihnachtsgottesdienst, zu einem spirituellen und kulturellen Gemischtwarenladen, machen sich Christen unglaubwürdig.

Und was sagen die Kirchen zu den Forderungen?

Sowohl katholische als auch die evangelische Kirche wollten sich offiziell nicht äußern. Das müsse man sorgfältig prüfen und besprechen, hieß es aus norddeutschen Gemeinden. Es wäre nicht das erste Mal, dass gerade bei den deutschen Kirchen ihre nach innen längst vollzogene Selbstaufgabe auch von außen sichtbar wird. Die Kirchen schaden mit einem möglichen Nachgeben und auch schon mit ihrem Zögern hinsichtlich der Forderungen nicht nur sich selbst. Dass in der Vergangenheit sogar schon muslimische Geistliche den Todes-Schlachtruf „Allahu akbar“ in Kirchen ausrufen konnten und von kirchlicher Seite Koranlesungen zugelassen wurden hat dem Islam in all seinen Spielarten zu mehr Akzeptanz und Einfluss in der Gesellschaft verholfen. Die Kirchen haben dem Islam im übertragenen Sinne somit „ihren Segen“ gegeben. Das alles lässt erkennen, dass die Kirchen längst zu einem eminenten Teil des Problems geworden sind.

Pegida ruft zum Weihnachtsliedersingen auf

Muslimische Lieder passen nicht zum friedlichen Charakter des Weihnachtsfestes. Wer christliches und deutsches Kulturgut liebt und pflegen möchte, kommt heute Abend nach Dresden, Würzburg, Bonn, Kassel oder in eine der anderen deutschen Städte, die sich der Pegida-Bewegung angeschlossen haben. Weihnachten mit Pegida!

Für den Fall, dass tatsächlich die ein oder andere Kirchengemeinde der Forderung des Singens muslimischer Lieder nachkommen möchte, wollen wir das natürlich gerne dokumentieren. Daher rufen wir unsere Leser dazu auf, ihre Handys während des Weihnachtsgottesdienstes (zu der immerhin die Hälfte der Deutschen gehen wollen) bereit zu halten, um Aufnahmen machen zu können. Laden Sie uns die Tondokumente oder das Video hoch und schicken uns die Links. Bei Bedarf werden wir die Aufnahmen auch auf eines unserer Kanäle laden, um sie als Filmer vor Verleumdungskampagnen zu schützen. Infos zum Ort und weitere Angaben sind hilfreich und steigern die Wahrscheinlichkeit einer Veröffentlichung.

image_pdfimage_print

 

121 KOMMENTARE

  1. Moslems sind im Prinzip und per se empathiefrei.
    Und daher: Der Islam gehört – auch – raus aus Deutschland. All diese Menschen mit ihrer Warmherzigkeit und bereichernden Kültür…

  2. Das krumme Gejaule von den „Gotteskriegern“ passt allerdings zu ihrer „Kulturauslebung“.
    Wir haben hier Lieder mit Melodie und kein dämliches Gejammer. Und das ist gut so.

  3. Herr Mazyek, ich würde es toll finden wenn sie zu Weihnachten aufrufen würden in islamischen Ländern die Religionsfreiheit einzuführen…. S o zusagen als guten Willen…

  4. Ja, singen wir für die baldige Genesung des mohammedanischen Autorasers in Frankreich, der unter allahu ackbar in eine Menschenmenge raste und dem mohammedaner von Österrreich, der einer älteren Frau beim Kirchgang mit einem Beil das Ohr abschlug.

    Beide mohammedaner waren psychisch gestört, ich bitte um Anteilnahme und hoffe auf baldige Genesung.

  5. ÜBERALL WOLLEN SIE IHREN TEPPICH-TROYANER IMPLANTIEREN ! WIDERLICH !
    Sollte die Kirche hier nachgeben, wird der
    Spruch : Arm wie einen Kirchenmaus sehr schnell
    realität !

  6. Mazyek kann fordern und dank Hilfe der Linken und Grünen mglw. auch bekommen so viel er will. Aber eines wird sich nie ändern: das der Islam und die damit korrespondierende Gesinnung mit all ihren Ausdrucksformen das Problem ist und bleibt.
    Ich mag das auch nicht mehr lesen „Muslime fordern“ und „Mazyek fordert“. Sie sollen endlich selber einmal konstruktiv dazu beitragen, dass das Zusammenleben erträglicher wird, oder sich ein Land suchen, in dem sie weniger fordern müssen!

  7. Mann sollte Herrn Nouripour beim Wort nehmen und am nächsten ‘Tag der offenen Moschee’ (3. Oktober 2015) derartige ‘Flashmobs’ in den mohammedanischen Kultstätten in unserem Lande organisieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=is3sl80qeL4
    (Tochter Zion)

    https://www.youtube.com/watch?v=gITapjQ4eSg
    (Oh du fröhliche)

    https://www.youtube.com/watch?v=BsqM8UWNiNo
    (Es ist ein Ros entsprungen)

    https://www.youtube.com/watch?v=BsqM8UWNiNo
    (Adeste fideles)

    Die Mohammedaner werden das sicher als ‘Bereicherung’ dankbar annehmen und gar nicht genug davon bekommen können…

    Oder habe ich Herrn Nouripour etwa falsch verstanden ?

    So oder so wäre es eine schöne Methode, den öffentlichen Raum zurückzugewinnen und gegenüber den mohammedanischen ‘Zuwanderen’ deutlich zu machen, daß Deutschland ein christliches Land ist … und immer bleiben wird !

    Mit anderen Worten: Den von Herrn Nouripour geforderten Synkretismus braucht hier niemand !

  8. Moslems sollten mal als Zeichen der Integrationswilligkeit christliche Weihnachtslieder singen. Obwohl … wenn ich so recht® drüber nachdenke … was schiefe Töne angeht, bin ich sehr empfindlich. Da müssten sie auf jeden Fall vorher üben, bis es sitzt.

    Ich habe übrigens mal deutsche Weihnachtslieder von einem japanischen Mädchenchor gehört. Sensationell. Da war ich glatt gerührt.

  9. Wer kam hier eigentlich in wessen Land?
    Ich finde es wuerde ein Zeichen der Integration sein, wenn die Muslime christliche Lieder singen wuerden!
    Ich interpretiere dies so, dass dieser Maizeck langsam das Christentum abschaffen will.

  10. OT: Spitzenkoch unterrichtet Gefangene

    Heiko Zimmat… In der JVA Lübeck bringt er jetzt Straftätern das Kochen bei. Ganz nebenbei möchte er auch das Essen hinter Gittern verbessern*
    — mit Gemüse aus dem eigenen Garten.

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Aus-dem-Land/JVA-Luebeck-Spitzenkoch-unterrichtet-Gefangene

    und wer bezahlt die schnapsidee ?
    die rote strafgefangenenhilfe oder wieder
    der maut-eeg-gez-steuer-zahlmichel ?

    wer kontrolliert den erfolg der bespassung ?
    die statistiken sind da nicht sehr positiv,
    wenns um rueckfaelle oder flucht geht.

    in anbetracht des grossteil der insassen
    (mohammedaner) sollte gratiskoch zimmat
    sich sein schwein aus dem kopp haemmern.

  11. Ich gehe schon seit Jahren nicht mehr in unsere Tempel, weil mir diese Kirche irgendwie suspekt geworden ist. Es ist ein klares Zeichen von Unterwerfung, wenn jetzt wirklich in den christlichen Kirchen diese Götzengesänge erschallen sollen. Die gehören da absolut nicht hin. Ebenso gehört der gesamte islamische Aberglaube raus aus ganz Europa, vom hohen Norden bis runter in den Süden, quer durch gehört das ausgeschafft und weg getan. Der Wahn der politischen Korrektheit, in Gemeinschaft mit der Rassismuslüge und dem aufgesetzten Nazigedöns und allem was dazu gehört, ist derzeit noch das größte Hindernis. Aber es wird sich was ändern. Auf Dauer geht das so nicht mehr gut. PEGIDA ist der zweite große Hinweis für die Politik. HoGeSa war der erste Hinweis. Es wird wohl nicht allzu lange dauern, bis beide Bewegungen sich vereinigen und zusammen den gleichen Weg gehen. Die Politik kann nur noch mit ihrer billigen politischen Korrektheit dagegen halten. Den Lügen glauben eh immer weniger Menschen im Lande. Ich kann nur jedem empfehlen, der Kirche fern zu bleiben, oder sie direkt zu verlassen, wenn jemand dieses Gejaule dort beginnt. Weihnachten ist und bleibt ein christliches Hochfest. Da hat der islamische Aberglaube zu schweigen. Unsere selbsternannten Moralapostel in der Politik sollten im Boden versinken vor Scham, eine solche Forderung überhaupt öffentlich zu artikulieren.

  12. http://www.focus.de/politik/deutschland/vorstoss-von-politikern-islamisches-lied-in-der-kirche-bosbach-weihnachten-ist-kein-hochamt-fuer-multikulti_id_4363054.html

    „Weihnachten ist kein Hochamt für Multikulti, sondern ein christliches Fest, bei dem traditionell nur christliche Weihnachtslieder gesungen werden.
    Dabei soll es bleiben“, sagte Wolfgang Bosbach am Montag zu FOCUS Online.

    „Mir ist auch nicht bekannt, dass in irgendeiner Moschee ,Stille Nacht, heilige Nacht‘ gesungen wird oder es entsprechende Pläne gibt“, fuhr der Innenpolitik-Experte der Union fort.

    „Bevor Herr Nouripour vorschlägt, dass der Muezzin zur Christmette ruft, hoffe ich sehr, dass es beim christlichen Glockenläuten bleibt.“

    Have a nice day.

    .

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kein-geld-keine-jobs-pistorius-pegida-profitiert-von-unzufriedenheit_id_4362778.html

    Angst vor der Islamisierung des Abendlandes? Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sieht ganz andere Gründe für den wachsenden Zulauf der „Pegida“-Demos und warnt davor, dass diese als Freifahrtsschein für Fremdenhass verwendet werden.

    „Die Menschen, die da mitlaufen, haben nämlich Angst aus ganz anderen Gründen: Sie haben Angst, dass am Ende des Monats zu wenig Geld da ist, sie haben Angst, keinen Job zu haben“, sagte er in Hannover. „Da müssen wir ansetzen, aber nicht bei einer vermeintlichen Islamisierung.“

    „Ich glaube, dass viele gar nicht wissen, was und vor allem wer hinter den Botschaften auf den Plakaten steckt.

    Die Gleichsetzung des Islams mit dem Islamismus sei „das große Einfallstor des Rechtsextremismus in die Mitte der Gesellschaft“.

    „Darin besteht die Gefahr. Das ist die Eintrittskarte für unverhohlenen Fremdenhass, verstärkt durch die Masse.“

    Ich frag mich immer, für wie bekloppt halten uns eigentlich unsere „Volksvertreter“?

  13. PI:

    Sowohl katholische als auch die evangelische Kirche wollten sich offiziell nicht äußern. Das müsse man sorgfältig prüfen und besprechen, hieß es aus norddeutschen Gemeinden.

    Man sollte den Blödsinn nicht auch noch künstlich aufblähen. „Sorgfältig prüfen und besprechen“ ist doch nur die höfliche Umschreibung der Gegenfrage, ob die „Bild“-Reporterin noch alle Tassen im Schrank hat. Was nicht heißt, dass es nicht irgendwo im Dithmarschen eine dialogtrunkene Pastorin gibt, die einen Imam in den Weihnachtsgottesdienst einlädt. Die dürfte dann aber nicht länger Pastorin gewesen sein.

  14. Politiker sagen: Es gibt keine islamisierung, PEGIDA sind Spinner und gleichzeitig fordern sie moslemlieder in der Kirche.

  15. Ich habe diese ständige Verarsche von diesem ausgefr..(Selbstzensur), vertrot…(Selbstzensur) Moslem Ars..(Selbstzensur) nun endgültig satt!

    Ich hoffe nur, dass diese Unverschämtheit noch mehr Menschen auf die Strasse zu PEGIDA bringt!

  16. Es hat etwas von einem letzten Aufgebot was derzeit medial in Sachen PEGIDA abläuft.

    Jetzt sollen Christen auf Kommando Djihad-Lieder singen…

    Zu diesem Schwachsinn gesellt sich heute eine „Kolumne“ von Stasi-IM-Victoria, aka. Anetta Kahane („die rote Zora“), in der linksversifften Frankfurter Rundschau:

    http://www.fr-online.de/pegida/kolumne-kampf-gegen-eine-offene-gesellschaft,29337826,29393876.html

    Kampf gegen eine offene Gesellschaft

    Von Anetta Kahane

  17. Mazyek folgt hier eingefahrenen mohammedanischen Verhaltensreflexen.

    Ein Teil der Dhimmis (Pegida) hat es gewagt, leise und ansatzweise Kritik am Islam zu üben. Dafür müssen nun alle Dhimmis im Kollektiv bestraft werden.

    Dies führt dazu, dass die Dhimmis in ihrer Gesamtheit – hier repräsentiert durch die großen christlichen Kirchen – Abbitte zu leisten und sich in kollektiven, demütigenden Unterwerfungsgesten unter den Islam – hier das Absingen mohammedanischer Lieder während christlicher Gottesdienste – zu üben haben.

    (Aber eine Islamisierung gibt es selbstverständlich nicht. Die paar islamischen Lieder im christlichen Gottesdienst – meine Güte!)

  18. Zählen die Ergüsse von Bullshitto und DesoDogg auch als islamische Lieder?

    Die sollte man unbedingt in der Kirche singen.

    Vielleicht erwachen dann die Flöten und Pfeifen mal.

  19. Nach bisher unbestätigten Gerüchten hat Heman Myzeck folgendes Lied vorgeschlagen in deutschen Kirchen zu singen (Melodie: Kommet Ihr Hirten…):

    Kommet ihr Muslims, ihr Männer und Frau’n!
    Kommet, die ungläubigen Kuffars zu hau’n.
    Allah, Eurem Herrn habt Ihr geschworen,
    Mohammed, Eurem Führer zu gehorchen.
    Fürchtet euch nicht!

    Lasset uns sehen all überall
    was uns verheißen der himmlische Schall.
    Was wir dort finden, lasset uns künden,
    lasset uns preisen in frommen Weisen:
    Allah Akbar!

    Wahrlich, die Engel verkündigen heut
    Allahs Muslimvolk gar große Freud!
    Nun soll es werden Djihad auf Erden,
    den Menschen allen ein Wohlgefallen.
    Ehre sei Allah!
    😈

  20. Der muezzin singt doch nicht, der kraeht und schreit und leiert – das erinnert mich an die todesschrei der armen, geschaechteten tiere!

    Sollte ich sowas in einem gottesdienst hoeren muessen, steh ich auf und geh – fuer immer!

  21. Ein sehr besonnener Artikel auf der Achse von einem Autoren, den man nun wirklich nicht in irgendeine „extremistische“ oder „menschenverachtende“ oder „intolerante“ oder „ausländerfeindliche“ oder „rassistische“ oder, oder, oder … Ecke stellen kann: Thomas Rietzschel. Man würde gern den ganzen Artikel zitieren, geht aber nicht, deshalb nur Anfang und Schluß.
    Hervorragendes Argumentationsfutter für PEGIDA:

    Eine Geiselnahme mit tödlichem Ausgang in Sydney; ein Anschlag in Pakistan, wild um sich schießende Taliban töten 150 Menschen, darunter 130 Kinder; ein Autobombenattentat im Jemen, 25 Menschen sterben vor einer Schule, darunter abermals 15 Kinder; eine Massenentführung in Nigeria, mindesten 100 Menschen werden verschleppt, 30 erschossen: die Terrorbilanz einer einzigen Woche, der letzten.

    Die Bürger, denen das schwant, gehen nicht auf die Straße, „um eine ganze Religion zu verunglimpfen“, wie der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland dieser Tage sagte. Sie fürchten sich nur vor der Ausbreitung einer Religion, deren Terrorbilanz ihresgleichen sucht, nicht nur in der abgelaufenen Woche.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/allah_zeus_und_wotan

  22. „und in den Moscheen ein Weihnachtslied“
    Ja, gerne. Dann lasst mal hören!
    Nicht erst fordern, sondern einfach mal mit gutem Beispiel vorangehen.

    Wie wäre es zum Beispiel hiermit:

    Tochter Zion
    Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem! Sieh, dein König kommt zu dir, ja, er kommt, der Friedefürst Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem! Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk! Gründe nun dein ewges Reich, Hosianna in der Höh! Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk! (Sieh! er kömmt demüthiglich Reitet auf dem Eselein, Tochter Zion freue dich! Hol ihn jubelnd zu dir ein.)[5] Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild! Ewig steht dein Friedensthron, du des ewgen Vaters Kind. Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild!

  23. Die „Grünen“ zeigen auf ihrer Website ein großes Bild des PEGIDA-Spaziergangs durch Dresden und untertiteln dies mit dem Spruch:
    „Zurück in den Mief der 50er Jahre.“

    Die PEGIDA-Bewegung will doch genau diesen Mief verhindern!
    Eine zunehmende Islamisierung bedeutet „Zurück in den Mief der 50er Jahre.“
    Heinz Buschkowsky hat das doch in seinem Interview auf Phönix alles detailliert beschrieben !
    Die grüne Pest leidet an chronischer Realitätsverweigerung!

  24. Sehr schöne Schlagzeile!

    Denn auf den Punkt gebracht, ist es genau DAS, was man Moslems bei jeder Forderung um die Ohren hauen muss.

    Moslemlieder in der Kirche zu Weihnachten.

    Nur ein weiterer geistiger Vergewaltigungsversuch.

  25. #34 alles-so-schoen-bunt-hier

    Sollte ich sowas in einem gottesdienst hoeren muessen, steh ich auf und geh – fuer immer!
    __________________________________________________

    Dann hätten die Mohammedaner ihr Ziel erreicht!
    Vor Sklavenhaltern und Kinderschändern gibt es kein Zurückweichen.

    Sollte ich sowas in einem Gottesdienst hoeren muessen, steh ich auf und sage meine Meinung!

    … sollte es heissen.

  26. In der Kath. Kirchengemeinde in Bonn-Mehlem wurde bei einer Veranstaltung im Rahmen der Verantaltungsreihe „Besuche in Kirchen und Moscheen“ das Orgelspiel und das Singen von Kirchenliedern kurfristig verboten, weil die Muslime vorab geäußert hatten, sie würden die Kirche dann verlassen.

    Da die katholischen Islamkriecher „keine Unruhe in der Kirche“ wollten, wurde die Organistin nach Hause geschickt.

    Dann wurden die anwesenden Christen aufgefordert, das Gesangsbuch beim Lied „Großer Gott, wir loben dich“ (das evangelische ebenso wie katholische Christen singen) aufzuschlagen. Singen durften wir dieses Kirchenlied dann „lautlos“, um die anwesenden Korangläubigen nicht „zu provozieren“!

    Das ist Kirche heute: Pfui Teufel!

  27. Nachtrag zu#38 Diedeldie (22. Dez 2014 13:08)

    und ich bin nicht mal Kirchgängerin.
    Auch nicht zu Weihnachten.

    Aber dieses Jahr, ich glaube, da werde ich mal gehen….

  28. Immer wieder bemerkenswert ist,wie sich der Vorsitzende der Forderungs und Empörungsindustrie,im krassen Gegensatz zur Realität weltweit und jeden Tag,mit großem Erfolg,als Opfer dar zu stellen vermag!

  29. Von den vielen muslimischen Menschen in D, die ich persönlich – bedingt durch meine Beratertätigkeit – kenne, war nicht einer dabei, der mir „Frohe Weihnachten“ gewünscht hat!
    Und da sollen wir für dieses Geschmeiß Weihnachtslieder singen – oder umgekehrt? Auf welchem NARRENSCHIFF leben wir denn mittlerweile?

  30. #39 aristo (22. Dez 2014 13:08)
    #34 alles-so-schoen-bunt-hier

    sollte es soweit kommen, könnte man aufstehen, die Nationalhymne singen.
    Und dann gehen.
    (oder sich gehen lassen 👿 ….der war jetzt gut, find ich… 🙂 )

  31. Ich kann dieser Ober-Forderer nicht mehr ertragen.
    Wir haben muslimische Probleme erst seit es Muslime hier gibt. Man fordert von UNS Integrationsbereitschaft und meint dabei, dass wir uns gefälligts den Sitten und der muslimischen Kultur anpassen sollen.
    Es ist immer und überall das Selber mit den Muselmanen. Sie meinen „Sie“ sind es, jedoch sind sie nur der Rest dessen, was wirklich keiner braucht.

  32. Das gehen ist ja meine meinung! Mit solchen kuschern und appeasern wie in der amtskirche will ich nix zu tun haben!

  33. Nachtrag zu: #48 Heinz Ketchup (22. Dez 2014 13:15)

    Leider wurde der Ton im ersten Video – warum auch immer – zum Teil gelöscht! 🙁

  34. Auf seiner MdB-Seite hört sich Omid Nouripour ganz anders an, nix Muslimlied in der Kirche:

    „Weihnachten habe ich schon mit meinen Eltern im Iran gefeiert, Jesus Christus ist ja auch ein Prophet der Muslime. Das haben wir in Deutschland natürlich fortgesetzt, denn im Weihnachtenfeiern ist Deutschland tatsächlich sehr gut. Und auch dieses Jahr werde ich Weihnachten ganz klassisch feiern, mit Baum und Kugeln und allem Drum und Dran. Mittlerweile habe ich auch eine wirklich interkonfessionelle Familie. Wenn es gut geht, haben wir dann sogar ein bisschen Schnee auf der Fensterbank“:

    http://www.nouripour.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1420:ab-in-die-weihnachtspause

    Kann also durchaus sein, dass nicht Nouripour „fordert“, sondern dass es mal wieder die Journalisten waren, die sich eine Provokation haben einfallen lassen und dann machen sie einen Rundruf durch die Republik und fragen ahnungs-lose Prominente „Was halten sie von…“, und schon kann die Geschichte ein paar Tage lang am Kochen gehalten werden. „Weihnachten ist kein Hochamt für Multikulti, sondern…“, sagte Wolfgang Bosbach heute zu FOCUS Online. Fortsetzung folgt.

    Nouripour wird übrigens immer nur halb zitiert, er sagte: „Es wäre ein tolles Zeichen des friedlichen Zusammen-lebens der Religionen, wenn in der Kirche ein islamisches Lied gesungen würde und in der Moschee ein Weihnachtslied“.

  35. Herr Mazyek, in deinen eigenen Worten:
    Weihnachten hat nichts mit Islam zu tun.
    Deutschland hat nichts mit Islam zu tun.
    Musik hat nichts mit Islam zu tun.
    Christentum hat nichts mit Islam zu tun.

    Fast alle meiner nicht-deutschen und jüdischen Freunde feiern Weihnachten nicht aus religiösen Gründen, sondern weil es Brauch ist in Deutschland. Es ist ein sehr schönes und besinnliches Fest und ein schöner Abschluss eines Jahres.

    Diese Forderung zeigt im Grunde genommen offen die Verachtung der deutschen Kultur und deutscher Traditionen. Dass in einer Moschee deutsche Weihnachtslieder gesungen werden, bleibt wohl eine Illusion. Hat er eigentlich den verfolgten Christen in islamischen Ländern frohe Weihnachten gewünscht? Hat er den Deutschen frohe Weihnachten gewünscht?

    In diesem Sinne an alle Leser, PI-Mitarbeiter und Kommentatoren:
    Ich wünsche euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

  36. Unsere Gebete zur Weihnachtszeit können die armen fehlgeleiteten Anhänger Mohammeds mit einbeziehen, aber dass islamische Verlautbarungen in Gotteshäusern zu hören sein werden, halte ich für pervers. Viel mehr sollten wir an die russischen Polizisten denken, die ihren Dienstbezirk in ihrer Freizeit nicht mehr verlassen dürfen und ein 24/7 Alkoholverbot haben. Offenbar kündigen sich harte Zeiten in Russland an.

  37. Christen sollen also in den Gottesdiensten an Heiligabend muslimische Lieder singen.

    „Das wäre ein wunderbares Zeichen des Friedens und der Anteilnahme“

    sagte Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime

    Wenn es nun so ein tolles Zeichen des Friedens und der Anteilnahme ist, warum singen dann MohammedanerInnen nicht überall da, wo sie gerade sind, christliche Weihnachtslieder am Heilig Abend oder zum Opferfest/Ramadan ? Mitgefühl ist doch keine Einbahnstrasse.
    Allerdings…, wenn die MohammedanerInnen bei ihrer „Friedensarbeit“ – dem Kopfabschneiden, von Kuffar – anstatt „Allahu Akbar“ „Oh Tannenbaum“ skandierten , – muss ehrlich sagen, so richtig gut fände ich das auch nicht.

  38. #33 alexandros (22. Dez 2014 12:56)

    Immerhin zeigt Bosbach klare Kante
    Islamische Lieder in der Kirche? Bosbach: „Weihnachten ist kein Hochamt für Multikulti“
    – – –
    Ich würde mir von dieser „klaren Kante“ nicht allzu viel erhoffen.
    Bad cop – good cop

  39. #42 Marie-Belen (22. Dez 2014 13:09)

    Ja, „Tochter Zion“ ist wirklich ein wunderschönes Lied. Da kriegt unsereiner immer ganz feuchte Augen, weil dieses Lied ihn wie kaum ein anderes an das Weihnachten der Kindheit erinnert. Und Kindheit ist ja immer so etwas wie das verlorene Paradies, das verlorene Paradies der Geborgenheit.

    Und hier wird einem schmerzlich ein doppelter Verlust bewußt. Es ist nicht nur der Verlust der Kindheitsgeborgenheit, sondern auch der Verlust der Geborgenheit in diesem Land, in dieser Heimat. Kaum noch vorstellbar, daß es mal Zeiten gab, in denen man sich nicht tagtäglich mit immer neuen Forderungen, Zumutungen und Unverschämtheiten seitens kulturfremder Okkupanten rumärgern mußte, wie zum Beispiel der, zu Weihnachten ein moslemisches Lied zu singen.

    II
    #45 Milli Gyros (22. Dez 2014 13:11)

    Das ist ja unglaublich!

  40. „Muslimische Lieder“?
    Aiman, Aiman… Musik ist unislamisch. Aber OK, ich singe auch mal „muslimische Lieder“, wenn in den Moscheen zu Ramadan christliche Lieder gesungen werden. Kümmere Dich darum!!!
    Mach den Vorschlag in allen Moscheen bekannt!
    Stelle ein Liederheft zusammen!
    Mal sehen, ob Du das überlebst…

  41. #49 Joerg33

    Die dreckigen Antifa-Linken rufen schon wieder zu Krawall und Straftaten beim Akademiker-Ball 2015 auf.
    Die werden dann wieder von Verdi und den DGB-Gewerkschaften kostenlos nach Wien gekarrt.

    Ich könnte austicken!

  42. Dieses unartikulierte Gejaule ist eine Beleidigung der wahren Größen wie, Mozart, Bach, Beethoven, Haydn, Chopin und viele mehr, die Musik mit Intelligenz und Können perfektioniert haben!
    Reicht schon diese widerliche Rapper und Hip-Hop Scheiße, die überall zu hören ist!
    Aber genau solche Forderungen zeigen das geistige Niveau unserer vom Michel gewählten, beschränkten Polit-Elite!

  43. „Das wäre ein wunderbares Zeichen des Friedens und der Anteilnahme“…wenn ihr eure Ideologie,getarnt als Religion wieder mit nach Hause nehmt!
    Schöne Weihnachten!

  44. #28 Hausener Bub (22. Dez 2014 12:53)

    Ich wurde schon zwei mal von den Moderatoren aus der Diskussion entfernt.
    Also nicht nur die Kommentare sondern es wurde das gesamte Profil gesperrt.
    Wahrheiten sind in diesem Blatt nicht erwünscht.
    Nochmals meine dringende Bitte an euch .
    Attackiert diese alte Stasischnepfe und überführt sie der Lüge!

    http://www.fr-online.de/pegida/kolumne-kampf-gegen-eine-offene-gesellschaft,29337826,29393876.html#disqus_jump_target

  45. Wolfgang Bosbach (CDU) zeigt sich im „Focus“ über derlei Irrfahrten nicht amüsiert, ist in seiner Entgegnung aber, was die Hintergründe der Forderungen der Islamvertreter betrifft, nicht wirklich klar genug.

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Amman Mazyek, schlug als Lied für die Weihnachtsgottesdienste „Tala‘a al-badru alayna” („Heller Mondschein leuchtet“) vor. „Das wäre ein wunderbares Zeichen des Friedens und der Anteilnahme“, so Mazyek.

    Der komplette Text des „vorgeschlagenen“ Liedes lautet:

    Heller Mondschein leuchtet
    oberhalb auf den Bergen von Wadä;
    lasst uns Allahs Güte loben,
    spüren wir doch stets seine Näh’!
    Bist uns gesandt, dir zu folgen,
    Was du gesagt und getan.
    Ehre für uns und Medina,
    Sei gegrüßt, edelster Mann!

    Das Lied ist ursprünglich eine Begrüßung des „Propheten“ bei seiner Ankunft in Medina. Es verspricht, ihn als „Allahs Gesandten“ anzuerkennen und zu ehren. Für Christen muß dies de facto bedeuten, Jesus zu leugen, der „der Weg, die Wahrheit und das leben“ ist; „niemand kommt zum Vater als durch Mich“; und Mohammed dafür anzunehmen und zu folgen, auf gut deutsch also: Moslem zu werden.

    Was wir hier also haben, ist im Grunde Islam in Reinkultur, eingeführt, wie der „größte Listenschmied“ das natürlich will, durch die Hintertüre: Da wird den Leuten doch tatsächlich eine Schleich-Konversion zum Islam empfohlen, und das Ganze dann auch noch als „Friedensangebot“ (wir erinnern uns – Islam ist Frieden durch Unterwerfung) verkauft.

    Unverschämter geht das kaum. Wer so etwas zuläßt, der predigt damit Abfall vom Glauben und ist entweder blind oder ein Irreführer mit Vorsatz.

    Religionsklitterung hat weder mit „Toleranz“ noch mit „Frieden“ etwas zu tun; ob ein Zusammenleben gelingt, ob die Freiheits- und Menschenrechte eingehalten werden, entscheidet sich zudem nicht in der Kirche oder in der Moschee, sondern allein in der Welt – und zwar gleichberechtigt und auf Augenhöhe.

    Ich habe auch noch nichts von einer Empathie mit den im Islam weltweit massakrierten oder diskriminierten Christen gehört. Auch hinsichtlich Bekundungen der Abscheu darüber, daß diverse islamische Organisationen (wie Hamas) laut deren Charta die Juden töten wollen, oder hinsichtlich einer Verurteilung ihrer „Schäfchen“ die auf Demos schon mal „Juden ins Gas“ brüllen, ist mir das Schweigen dieser Herrschaften zu laut. Dort könnten die Herren Berufsforderer aus der Moschee ihre „Anteilnahme“, die sie doch haben wollen, wirklich unter Beweis stellen.

  46. Sehr geehrter Herr Mazyek

    Leider sehen wir uns gezwungen, Ihre Forderungen und Ansprüche in der Vergangenheit und in Zukunft in Rechnung zu stellen. Eine Prüfung unserer Sachbearbeitung Debitoren kommt zum Ergebnis, dass die finanzielle Situation der BRD GmbH auch wegen Ihnen in akute Schieflage geraten ist. Sie als Grosskreditor sind deshalb nur noch in der Position zu bitten und ausserdem dazu verpflichtet, die Bestellungen zu bezahlen.

    Freundliche Grüsse

    i.V. Gollum
    Dr. hc wc von Fluee

  47. Muslimische Lieder

    Hmmm?

    So in etwa?

    Aiman , Aiman , dummes (MOD: Rest gelöscht, da der Bezug auf die antisemitischen Parolen der Anti-Israeldemos nicht für jeden zu erkennen ist und zu Mißverständnissen führen könnte)

  48. Dieses unartikulierte Gejaule
    #70 von Politikern gehasster Deutscher

    Allerdings. Was für eine elende, ärmliche Kultur überhaupt. Es ist ja nicht nur die Musik, es ist ja auch das Verbot bildlicher Darstellungen: also keine Spur von Kulturleistungen, an der die abendländische Kultur so reich ist: Malerei, Skulptur etc.

    Stattdessen nichts als – Ornamente. Elend und ärmlich von vorn bis hinten, von Wissenschaft und Technik gar nicht zu reden, und nicht zuletzt:

    „Was für eine elende Kultur, wo die Frau hinter dem Mann zu gehen hat.“
    Michael Klonovsky

  49. OT

    AUSLÄNDER SIND IMMER AUCH OPFER! (KOTZ!)

    Integrationshelfer betreut den Jungen

    Mittlerweile hat der Junge eine sogenannte I-Kraft (Integrationshelfer) an die Seite gestellt bekommen. Die familiären Hintergründe des Jungen können in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden, richtig ist aber, dass er nicht nur Täter, sondern auch Opfer ist.

    Ein Viertklässler tyrannisiert Grundschule in Finnentrop – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/ein-viertklaessler-tyrannisiert-grundschule-in-finnentrop-id10159350.html#plx1574605112

  50. Christen sollen also in den Gottesdiensten an Heiligabend muslimische Lieder singen.
    —————————————–

    Der Aiman Mazyek und der Konschita Wurst sollen doch erstmal zusammen das Grippenspiel in einer Moschee aufführen
    von wegen Toleranz und Liebe und Frieden

  51. Nicht ganz OT

    Kölner Türken Hells Angels übernehmen in Deutschland die Macht über die HA

    Die BILD meldet:

    Die Entscheidung wird zu einem Erdbeben in der Rocker-Szene führen: Nach BILD-Informationen hat sich Neco Arabaci (42) mit seinem Putschversuch bei den Hells Angels durchgesetzt. Der alte Boss Walter B. (genannt Schnitzel-Walter) ist abgesägt!

    Dazu einige Hintergründe

    https://2010sdafrika.wordpress.com/2014/12/20/pakt-zwischen-rockern-und-araber-clan/

    Pakt zwischen Rockern und Araber-Clan
    Bushido, Abou-Chaker-Clan und Hells Angels schließen Bündnis mit weitreichenden Folgen für Unterwelt
    (2010sdafrika-Redaktion)
    Spätestens seit der Veröffentlichung des Videos zum Song „Mitten in der Nacht“, in welchem unter anderem der mittlerweile angeklagte Berliner Hells Angels-Boss Kadir Padir und dessen untergetauchter Stellvertreter Ibrahim K. zu sehen sind, spekulieren Kripo und Medien über eine Verbindung zwischen Bushido und den Rockern. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ hat nun einen anonymen Hinweis erhalten, wonach in der Unterwelt ein weitreichendes Bündnis entstanden ist. Ein Insider bestätigt dies.
    Bushido, der zurzeit wegen häuslicher Gewalt gegen seine Ehefrau Anna Maria Ferchichi in der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, arbeitet mit dem Hells Angels MC äußerst eng zusammen. So begleiten mehrere Rocker den Rapper auf seinen Touren, werden bei Konzerten als Security eingesetzt und treten auch als Personenschützer des Musikers auf. Die Männer sind aufgrund ihrer Kutten eindeutig dem MC zuzuordnen. Entsprechendes Bildmaterial ist der Redaktion zugespielt worden.
    Ferner pflegen auch der hinter Bushido stehende Abou-Chaker-Clan und die Hells Angels mit Migrationshintergrund ein enges Vertrauensverhältnis, das auch „geschäftliche Angelegenheiten“ miteinbezieht. So trafen sich kürzlich der nordrhein-westfälische Höllenengel Ramin Y. und Arafat Abou-Chaker – zwei bedeutende Unterweltgrößen.
    Ramin Y., der einst wie Kadir Padir von den Bandidos zu den Hells Angels überwechselte, gilt als einflussreicher Hardliner mit besten Kontakten zum von Necati „Neco“ Arabaci geleitetem Hells Angels MC Nomads Turkey. Der iranischstämmige Rocker verhöhnt bis zum heutigen Tag seinen ehemaligen Klub, heißt es im Rockermilieu gegenüber der Redaktion. Dabei soll Ramin Y. noch zu Bandidos-Zeiten einen Höllenengel in Mönchengladbach niedergestochen haben.
    Hingegen gehört Arafat Abou-Chaker dem gleichnamigen Araber-Clan an. Gemeinsam mit seinem Bruder Ali soll Arafat die Berliner Großfamilie anführen, die für diverse kriminelle Aktivitäten in Verruf ist. Ein Bündnis zwischen Hells Angels und Clan bringt für beide Parteien viele Vorteile. So ist beispielsweise bekannt, dass die Prostituierten auf der Oranienburger Straße in Berlin-Mitte unter der Kontrolle von Hells Angels oder Abou-Chaker-Clan stehen. Mit dem Pakt werden mögliche Revierkämpfe vermieden und Gegner abgeschreckt.
    Ebenfalls kommt hinzu, dass der Rockerklub weltweit bestens vernetzt ist – unter anderem mit sechs Chartern in Südafrika. Das Kapland spielt für die deutschen Hells Angels eine wichtige Rolle, da Südafrika als internationaler Drogenumschlagplatz und Bestimmungsort für Geldwäsche in Betracht kommt. Ein Bündnis zwischen Araber-Clan und Rockern würde in diesem Zusammenhang weitere Synergien ergeben, vor allem im Hinblick auf den Verkauf von Betäubungsmitteln in Berlin. Es geht um beachtliche Gewinne in Millionenhöhe.

    Wenn die Meldung stimmt, dann kann sie nicht ernst genug genommen werden, denn die HA sind eine skrupellose schwer bewaffnete Macht des organisierten Verbrechens.
    Die Entmachtung der HA Elite erfolgte durch den hessischen Innenminister Boris Rhein. Bringt man das in einem Zusammenhang mit der obigen Meldung, dann Gute Nacht.

  52. #81 Waldorf und Statler:

    Der Aiman Mazyek und der Konschita Wurst sollen doch erstmal zusammen das Grippenspiel in einer Moschee aufführen.

    Wie, sind die beide krank?

  53. … aber es gibt auch eine mutige deutsche HEIDI, die es fertig gebracht hat, den Muezzinruf in der Martin-Luther-Gedächtnis-Kirche zu Speyer am 10. November 2013 (Luthers Geburtstag!!) zu unterbrechen, als Lüge zu identifizieren und den Fluch des Islam über Deutschland zu brechen. Seitdem wird sie im englischsprachigen Ausland als „The brave German Woman“ (Die mutige deutsche Frau) bewundert. Man findet diese Dokumentation von CBN-TV auf der folgenden Website rechts unter „Eine Frau wie Martin Luther – Warum wird sie von Medien und Kirchen totgeschwiegen?“
    Hier der Link zur Seite:
    http://wirfuerschluechtern.wordpress.com/was-uns-sonst-noch-wichtig-ist/wacht-der-deutsche-michel-jetzt-auf/

  54. So liebe Freunde,
    Ich freue mich wieder auf Dresden und werde mich jetzt auf den Weg machen mit einigen Liedern im Gepäck….
    Es wäre schön einige von euch dort zu treffen…
    Also rafft euch auf und kommt mit, falls ihr es noch nicht vorgehabt hattet.
    Jeder einzelne ist wichtig.

  55. #79 Biloxi:

    Stattdessen nichts als – Ornamente. Elend und ärmlich von vorn bis hinten.

    Ich würde die orientalische Ornamentik und Kalligraphie nicht geringschätzen, auch die maurische Architektur hat ganz wunderbre Bauwerke hervorgebracht. In Granada haben sie im 13. Jahrhundert hinreißend schöne Gärten angelegt und heute müssen sie einen Landschafts-architekten aus Alemania importieren, der Riad mit Gartenanlagen versorgt.

    Man kann sie doch höchstens bedauern, dass ihnen von der Religion erstickende Grenzen gesetzt werden. Folglich fällt Mazyek beim Stichwort islamische Musik auch nur ein West-Konvertit ein und eines der wenigen Lieder, die sie haben: 1400 Jahre alt, soll bei Mos Einzug in Medina gesungen worden sein. Man weiß auch nicht, ob Mazyek den Vorschlag ernst gemeint hat, wird der „Bild“-Reporterin halt irgendeine Antwort gegeben haben (siehe #58):

    https://www.youtube.com/watch?v=z5HiXM9JGJQ

  56. @ #84 Herby46 (22. Dez 2014 14:15)
    haben Sie zufällig auch den Youtube Link zu der Sache in Speyer, wo Heidi noch in der Kirche lautstark protestiert hat?

    Bin auf der Suche danach auf noch ein anderes interessantes Video gestoßen:
    Ökumenischer Gottesdienst: Das ist Hochverrat an Jesus Christus
    https://www.youtube.com/watch?v=iUTXW5B3iec

  57. #88 Lumi (22. Dez 2014 14:36)

    haben Sie zufällig auch den Youtube Link zu der Sache in Speyer, wo Heidi noch in der Kirche lautstark protestiert hat?

    Ich bin zwar nicht Herby46, aber die Videos von Heidi in Speyer habe ich doch schon heute Mittag reingestellt! 🙄

    #51 Heinz Ketchup (22. Dez 2014 13:15)
    #56 Heinz Ketchup (22. Dez 2014 13:19)
    #62 Heinz Ketchup (22. Dez 2014 13:28)

  58. Ich kenne kein muslimisches Lied.
    Aber ich kann die schahada über drei Oktaven furzen.
    Zählt das auch als interkulturelle Annäherung?

  59. @Biloxi

    „Was für eine elende Kultur, wo die Frau hinter dem Mann zu gehen hat.“
    Michael Klonovsky

    Biloxi, in der Regel müssen die muslimischen Frauen vor dem Mann gehen. Man weiss nie ob es Tretminen hat.

  60. Wo Mischpoke-Özdemir recht hat, hat er recht:

    In den Kirchen

    „ist Klartext angesagt und nicht dieses Gesülze“.

    Es wird der Opfer des Faschismus und nicht der Faschisten gedacht.

  61. „Inzwischen sind auch viele Familien gemixt, die jungen Leute heiraten kreuz und quer über Konfessionen, ethnische Herkunft oder Kulturen hinweg.“
    gez. Anetta Kahana
    ————————————————-
    Diese Frau ist ein Paradebeispiel für viele Deutschenhasser und Verräter.
    Wann kommt es schon mal vor, dass eine Mohammedanerin einen deutschen Katholiken heiratet und der gemeinsame Sohn/Tochter bekommt einen deutschen Vornamen?
    Danke für die freche Lüge, Frau Kahana 🙁

  62. #95 noreli

    ein christlicher Vorname täte es ja auch schon.

    Aber ich kenne kein solches Beispiel.

  63. Irgendwie ist es schon bezeichnend, dass unsere Systemlinge eine der (inzwischen) unglaubwürdigsten, verlogensten und überflüssigsten Einrichtungen vorschicken muss, um die Nazi-Keule zu schwingen und der Bevölkerung ein schlechtes Gewissen einzutrichtern- die christlichen (AMTS-)Kirchenverbände!

    Dabei kommen mir deren Vertreter vor, wie weiland der legendäre irakische General, der meinte, es sei alles in bester Ordnung, während im Hintergrund bereits die feindlichen Panzer durchs Bild fuhren. 😀

  64. Herr Mazyek verehrt den Terroristen und Massenmörder Mohammed als Vorbild
    (so wie alle Muslime)
    Herr Mazyek, wir brauchen Sie hier wirklich nicht!
    Verlassen Sie mit allen, die diesen Faschisten Mohammed verehren, Deutschland!
    Gehen Sie dahin, wo der Pfeffer wächst!
    Hauptsache RAUS!
    Faschisten RAUS!

  65. Heute in den NN fabulierte irgendeiner dieser Journhalunken von durch rechte bevorstehende Anschläge. Diese Type hat wohl die letzten Tage weder Nachrichten gehört, noch in irgendeine (seine eigene eingeschlossen) Zeitung geschaut. Da ist täglich von mehreren Anschlägen die Rede, die natürlich alle nix mit Politik, noch weniger mit Religion und mit dem Islam schon gleich gar nix zu tun haben sollen. Eigenartigerweise sind diejenigen, die diese Verbrechen begehen aber ausnahmslos Moslems.
    Das dürfte mit 99% Wahrscheinlichkeit auch bei dem MordAnschlag in Rothenburg zutreffen.

    Zum Dank dafür, sollten wir dann auch noch irgendwelches moslemisches Gejaule in einer christlichen Kirche über uns ergehen lassen.
    Demjenigen der das befürwortet empfehle ich, mal in einer Sau-die arabischen Moschee, mal ein Ave-Maria spielen zu lassen. Der Messias käme eventuell auch ganz gut an.

    #6 RechtsGut; War zu erwarten, seltsam lediglich, dass in anderen Ländern die Religion, die ja überhaupt nix mit der Tat zu tun hat, mitgeteilt wird.

    #16 hoppsala; Nein, das siehst du falsch, nicht langsam, dafür aber so schnell wie möglich.

    #22 Marie-Belen; Integrationshelfer sagt alles, Es gibt nur einen einzigen Menschenschlag der sowas nötig hat, leider ohne jeden Erfolg.

    #25 Heta; Von wegen, die war erst gestern wieder im Fernsehen und zwar als Pfarrerin in Nürnberg, wo sie schon mal überhaupt nix zu suchen hat.

    #34 alles-so-schoen-bunt-hier; Bitte dabei nicht vergessen, gleichzeitig aus dem Verein auszutreten, wenn nicht schon geschehen.

    #55 Michael2014; Kleiner Tip, ein Schlüsselbund mit 2 maximal 3 Zylinderschlüsseln kann auch ganz gut zur Verteidigung benutzt werden, wnn man die Schlüssel zwischen die Finger nimmt. Es soll schon Fälle gegeben haben, wo Leuten Schraubenzieher abgenommen wurden.

    #86 Urselina; Wie heissts so schön, wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch den Verstand. Von all dem ist bei Kotzdemir weit und breit nix zu spüren.

  66. #94 aristo der Özdemir hat den Vornamen Mischpoke?!
    Das würde ja zu ihm passen!
    Also, Herr Mischpoke Özdemir, …
    Oder M??püke K.Özdemir?
    K ist die Eindeutschung von seinem Vornamen Kem …
    :mrgreen:

  67. Nachdem die Politiker mit ihrer Islampolitik gescheitert sind und nicht mehr weiterwissen, bedient man sich jetzt der Kirchen und deren Predigern. Nur macht es die Sache nicht besser. Das ist so, als wenn man 2 Einbeinige zusammenbindet um daraus einen Rennläufer zu machen- es wird nicht funktionieren! Warum begreift man das nicht?

  68. Sorry, aber solch einen Mega-Micky-Maus- Bullshit habe ich mir selbst bei 40 Grad Fieber und einer halben Flasche“ Johnny Walker“ nicht vorstellen können.

  69. Bedford-Strohm schämt sich für Luther:

    (…)Die Welt: Weil die Juden sich weigern, in Jesus ihren Messias zu sehen, steigerte sich Martin Luther in einen extremen Judenhass hinein. Wie geht die Kirche damit beim 500. Reformationsjubiläum 2017 um?

    Bedford-Strohm: Wir müssen Luthers Judenhass als das benennen, was es ist: Eine unerträgliche Form der Missachtung einer anderen Religion, wofür man sich nur schämen kann. 2017 kann es nicht um Heldenverehrung gegenüber Luther gehen. Vielmehr müssen wir die von Luther neu entdeckte, kraftvolle Botschaft wiederum für uns neu entdecken, in Luthers Tradition und zugleich im Wissen um die Irrtümer Luthers. Diese Irrtümer hat man als solche zu benennen, statt sie als kleine Fehler zu verharmlosen.(…)

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135648416/Fuer-Luthers-Judenhass-kann-man-sich-nur-schaemen.html

    Wenn Mayzek sich für Mohammed schämt, dürfte der Islam zu Deutschland gehören…

  70. Unverschämter Kerl!! Weswegen herrscht denn Terror und Krieg an allen Enden der Erde?? Von wem werden hauptsächlich Deutsche totgetreten mit äußerster Verachtung und Bestialität? Wer bildet hier Gegengesellschaften, wer kapselt sich ab und intrigiert gegen alles Nichtmuslemische?? Und..und…Die Liste ist lang! Und Positives??———————-man mag sich anstrengen wie man will, es fällt einem nichts, aber rein gar nichts ein! Der Islam bedeutet für den Rest der Welt nur Unfrieden, Intoleranz, Krieg, Rückständigkeit, Unterjochung!! Es wäre nur gut und richtig, wenn die Muslime christliche Lieder singen, denn sie sind im Aufnahmeland Deutschland- und das wird es auch bleiben!!

  71. „Was für eine elende Kultur, wo die Frau hinter dem Mann zu gehen hat.“
    Michael Klonovsky

    Wo bleibt das sonst übliche Gekreische der ach so tollen Feministinnen, auf dem Islam-Auge blind? Passt nicht in eure kaputte Ideologie?? Ich könnte nur noch angewidert in die Menge spucken!

  72. Cahit Kaya, Facebook:

    „“Pegida sagt, die islamisieren uns auf allen Ebenen und unsere schlauen Politiker reagieren in dem sie sagen, wir müssen den Islam nun auch in unsere Kirchen bringen und die braven Christen dazu zwingen, Islamlieder zu singen, als wären sie in der Moschee.

    Nochmals zum mitschreiben: Pegida warnt, der Islam würde in jede noch so kleine Ritze in diesem Land eindringen und diese Politiker wollen den Islam sogar in ein christliches Gotteshaus bringen.

    Wären diese traurigen Politikergestalten bei der Feuerwehr, die würden die Wassertanks der Löschfahrzeuge mit Benzin auffüllen.““

    Hier im Detail nachzulesen:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-gruene-und-spd-regen-muslimische-lieder-zu-weihnachten-an-a-1009884.html

  73. Wer meint, die Anbetungen von “deutschen” Politikern an den Mondgötzen Allah würde zu Weihnachten mal pausieren, sieht sich getäuscht. Im Gegenteil, jetzt wird nachgelegt: die grünen und roten Landesverräter fordern auf, zu Weihnachten Mondgötzenlieder in Kirchen anzustimmen.

    Natürlich in der Abenddämmerung und in der Nacht am 24.12., damit der Mondgötze Allah in Stimmung kommt, wenn die Mondsichel am Himmel fahl scheint.

    Der Vorsitzende des Mondgötzenkultes Mazyek in Deutschland, hat auch schon einen Jubelsong an Allah zu Weihnachten parat:
    „Tala‘a al-badru alayna“ („Heller Mondschein leuchtet“) des zum Islam konvertierten Cat Stevens, der nun Yussuf Islam heißt:

    „Tala‘a al-badru alayna“ („Heller Mondschein leuchtet“)

    https://www.youtube.com/watch?v=nZlTtR6QTwk&list=RDnZlTtR6QTwk#t=2

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/als-zeichen-gegen-pegida-muslimische-lieder-im-gottesdienst-13336584.html

    Die konvertierten Sozen und Grüne zum Mond- und Mordgötzenkult des “Propheten”, sind hellauf begeistert.

  74. Die Erklärung von Omid Nouripour zur Meldung der Bildzeitung:

    >>Am letzten Dienstag rief mich eine Journalistin der BILD-Zeitung an und fragte mich, ob ich bereit wäre die Forderung zu erheben, als Zeichen des friedlichen Zusammenlebens in Kirchen zu Weihnachtszeit ein
    islamisches Lied gesungen werden soll. Der Kontext sei die übliche „gute Nachrichten“-Ausgabe der BILD-Zeitung vor Weihnachten.

    Meine Antwort war, dass die Forderung nur dann Sinn mache, wenn dann auch Weihnachtslieder in der Moschee gesungen werden würden.
    Das ist alles. Diese Konditionalität wird im Kontext des BILD-Artikels nun verschwiegen. Zudem suggeriert die Überschrift Falsches.

    Sie lautet:
    „Versöhnungsvorschlag Muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst“
    Der Vorschlag, wie er da steht, ist von der BILD-Zeitung – einem Politiker muslimischen Glaubens in den Mund gelegt. Mein Vorschlag war der eines Austauschs.<<

    Das Problem ist, der dicke Dauerforderer Aiman Mazyek war sofort begeistert…

    Die Bild wird wohl von Ankara finanziert!

  75. Tolle Idee! wird aber vermutlich nicht funktionieren, da Lieder im Islam haram sind, und de facto nur der Ruf des Muezzin erlaubt ist…oder über welchen islam sprechen wir noch mal???

  76. Christen sollen also – wie PI bereits berichtete – in den Gottesdiensten an Heiligabend muslimische Lieder singen.

    Geht gar nicht:
    ein Nicht-Orientale kann nicht derart heulen.

    Aber man kann einer Katze auf den Schwanz treten und schon hat man ein orientalisches Lied.

  77. Wenn das passiert trete ich aus. Bisher habe ich immer, ohne Wenn und Aber, meine Steuern bezahlt, aber dann werde ich keinen Pfennig mehr dafür übrig haben. Dann schmeiß ich es lieber jedem Landstreicher in den Korb. Ich hoffe die Kirchen lassen „die Kirche im Dorf“.

  78. OT

    Habe Samstag diese Weihnachtskarte von einer besten Freundin geschickt bekommen. Gefällt mir! Zarter, naiver Malstil, aber nicht zu kitschig:
    http://u.jimdo.com/www63/o/s9c071a94a86c7d2c/img/i7327e3361a493d86/1413654246/orig/image.jpg
    „Waldkrippe“ von Josef Habeler, Mundmaler

    Diese würde mir auch noch gefallen:
    „Christkindlmarkt“ von Josef Habeler
    http://u.jimdo.com/www63/o/s9c071a94a86c7d2c/img/ic5afee041ac85614/1378662206/orig/image.jpg

    Dies ist der Künstler
    http://diepresse.com/home/leben/mensch/1324436/Herrn-Habelers-einzigartiges-Mundwerk-fur-Malerei

  79. Mazyek aus der BILD zitiert:

    …Der Chef des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek (45), macht einen Vorschlag: Tala’a al-badru alayna („Heller Mondschein leuchtet“) des Sängers Yusuf Islam (66, hieß vor der Konvertierung Cat Stevens)…

    Yusuf Islam? Den kennen wir doch!
    Daß ist doch der, der die Todesfatwa des Islamophobie-Erfinders Ajatollah Chomeini gegen Salman Rushdie unterstützt hat.
    http://www.pi-news.net/2007/02/yusuf-islam-doch-fatwa-gegen-rushdie-unterstuetzt/

    Das würde unseren Appeaserdeppen gut stehen!

  80. Überall auf der Welt werden Christen verfolgt und getötet von diesen islamistischen Fanatikern und christliche Kirchen abgefackelt und bei uns gibt es solche Vollidioten die in ihrem Multi-Kulti-Wahn fordern dass wir in UNSEREN Kirchen islamische Lieder singen. Das haut doch echt dem Fass den Boden aus ! Kränker geht’s doch wirklich nicht mehr !

  81. Nein und nochmals nein! Kein Hindu, kein Buddhist, kein Christ ist so penetrant und irregeleitet wie Muslime mit ihren ständigen Forderungen. Wir müssen kein Zeichen setzen! Wir müssen nur noch eins – dafür sorgen das die mitsamt ihrem kriegerischen Kopfabschneider-Glauben wieder unter die Steine kriechen unter denen sie hervorgekrochen sind.

  82. Bevor der Mazyek die Islamisierung in Deutschland vorantreibt, soll er mal
    in Mekka den Messias von Händel aufführen.

    Dazu muß er noch Hinweise auf den Straßenschildern:
    Muslim only
    überkleben mit
    Christen willkommen!
    Juden willkommen!
    Jeziden willkommen!
    Kufar willkommen!

    Nein, Schluß mit der MultiKulti-Illussion.
    Mohammed hat Juden und alle anderen ermordet, die sich nicht unterworfen haben.
    MultiKulti funktioniert nicht mit Leuten, die so einen Massenmörder als Vorbild verehren.

    Da helfen keine Allahu-Akbar Vertonungen in Kirchen
    und kein Händel-Messias in Mekka.
    Da hilft nur:
    Faschisten raus!

  83. Nun ja, eine kleine Genugtuung gibt es ja, weil Hardcore-Moslems wie Franck Ribery und Co. nicht nicht bemerkt haben, dass die bei jedem Champions-League-Spiel zum Chorgesang von Händels „Zadok the Priest“ ins Stadion einmarschieren, bei der Händel den Text aus der „King James Bible“ verwendet hat.

  84. #109 Maria-Bernhardine (22. Dez 2014 20:58)

    Die Bild wird wohl von Ankara finanziert!

    Nicht so ganz; dafür aber gehört Hürriyet zur „Do?an Yay?n Holding“, an der ist auch Springer zu 19,9 % beteiligt (Wiki). Das erklärt dann auch so manches.

  85. Herr Mazyek möchte, dass wir Christen an Weihnachten die Geburt Christi dadurch feiern, dass wir dem islamischen Gott dadurch huldigen, dass wir Lieder eines Musikers spielen, der Salman Rushdie auch eigenhändig töten würde, wenn er in einem islamischen Land den Befehl dazu bekommen würde.

    Cat Stevens/Yusuf Islam in aller Deutlickeit:

    You don’t think that this man deserves to die?
    Who, Salman Rushdie?
    Yes.
    Yes, yes.
    And do you have a duty to be his executioner?
    Uh, no, not necessarily, unless we were in an Islamic state and I was ordered by a judge or by the authority to carry out such an act – perhaps, yes.

    (Hat natürlich nichts mit Islam zu tun)

  86. Dieses Toleranzgekuschel ist verantwortlich dafür, daß diese Typen von Tag zu Tag frecher und frecher werden!

  87. Seht nur wie er lacht, dieser „Parademoslem“.
    Lacht sich eins ob unserer Dummheit, und wie leicht wir zu manipulieren sind vom überlegenen Islam.
    Wir haben ihnen Tür und Tor geöffnet, ihnen ermöglicht politisch völlig korrekt ihr Ding durchzuziehen, Forderungen zu stellen denen sich die Regierenden nicht zu wiedersetzen getrauen, jeden zu diskreditieren der auch nur im Ansatz hinterfragt ob denn das alles so gut für uns ist…
    Und weil sie eben schon so weit vorgedrungen sind gehen sie noch einen Schritt weiter und demütigen die Christen indem diese muslimische Lieder in ihren Gotteshäusern singen sollen. Aber nicht genug damit, die ach so weltoffenen gutmenschlichen Realitätsverweigerer rennen dem Gesox noch in die Arme und freuen sich so tolerant zu sein um demnächst in der Kirche allahu ackbar statt amen zu rufen…
    Fürwahr Herr Zentralrat, kann mir gut vorstellen wie ihnen einer abgeht wenn sie auch das noch schaffen wie wir in ihr Gejaule einstimmen.
    Pfuideibel!!!

  88. # 86 Urselina

    Dieser Özdemir, der die Pegida-Leute als „Mischpoke“ bezeichnet hat, soll sich und seinen grünen Genossen mal an die eigene Nase fassen. Da begreift er schnell, was und wen er mit diesem Ausdruck gemeint hast – dieser Kokainschnüffler ……

  89. „… böse Menschen haben keine Lieder.“ Oder welche islamischen Lieder kann man singen? Ich meine so mit Melodie und Text und Strophen und so zum singen für alle?

    Oder grölen alle einfach nur ihr „Allah akubar“ (oder so) und sprengen sich dann gemeinsam in die Luft?

Comments are closed.