Während andere Städte noch planen, fand gestern in Würzburg der bereits fünfte Spaziergang statt. Mit erstmals 100 Teilnehmern hat sich die Zahl der Demonstranten im Vergleich zur Vorwoche wieder fast verdoppelt. Anders als in Dresden, Bonn oder Kassel verzichtet man in Würzburg auf Reden und jeden Organisationsaufwand. Man konzentriert sich auf das Wesentliche: auf die Straße zu gehen, jeden Montag. Könnte dieses „Würzburger Modell“ einer bewusst einfachen Demonstration ein Vorbild für andere Pegida-Städte sein?

(Von P. Korfmann)

Würzburg war die erste Stadt, in der außerhalb Dresdens Solidarität gezeigt wurde. Im Unterschied zu Großstädten wie München oder Stuttgart, wo seit langem eingespielte freiheitlich-islamkritische Organisationsstrukturen bestehen, die Solidaritätsaktionen für Dresden zügig umsetzen könnten, gibt es in Würzburg allerdings keinerlei organisatorische Basis. Würzburg ist eine typische mittelgroße, eher biedere Beamtenstadt, in der sich Opposition gegenüber der Regierungspolitik üblicherweise an Stammtischen und in konservativen Gesprächskreisen äußert. Man lässt Dampf ab, man beklagt die Überdehnung des Asylrechts zum massenhaften Einwanderungsrecht. Zu konkreter Aktivität aber kommt es nie – wir kennen das.

In Städten wie Würzburg gleicht es also einer konservativen Revolution, wenn sich solche Gesprächskreise eines Tages tatsächlich auf die Beine machen, die bequeme Hängematte der inneren Emigration zu verlassen, weil sie plötzlich begreifen, dass man sich nicht in den eigenen vier Wänden einbunkern darf, wenn draußen die größte oppositionelle Bewegung in Deutschland seit 1989 durch die Straßen zieht.

L1040574 15.12

Seit dem ersten Spaziergang gilt in Würzburg die Devise: Nicht mehr herumreden, sondern machen, jetzt und sofort. „Machen“ bedeutete von Anfang an: am nächsten Montag, nicht erst am übernächsten – so setzt man sich selber unter Druck, man arbeitet zügig und konzentriert für das gemeinsame Ziel.

Und alles, was dieses „machen“ verlangsamt oder behindert, ist überflüssig: Vereinsmeierei, Organisationsaufwand, Konzeptpapiere, lange Reden von Prominenten, für die man erst eine Bühne aufbauen müsste. In Würzburg hat man dafür keine Zeit und auch keine Mittel. Die Reden in Dresden sind gut – also braucht man nicht noch selber welche zu halten. Das erspart Diskussionen, wer reden darf und was gesagt werden soll. Plakate malt jeder für sich – also muss man nicht debattieren, wer den Druck bezahlt, wann das Plakat endlich fertig ist und wie man dann die Kosten aufteilt. Der Würzburger Pegida-Spaziergang ist deshalb auch der einzige Spaziergang ohne das klassische Pegida-Plakat in der ersten Reihe. Bis gestern, als der bereits 5. Spaziergang in Würzburg stattfand, gab es nicht einmal eine „WÜGIDA“-Facebook-Seite.

Kann dieses „Würzburger Modell“ einer bewusst einfachen, nicht wirklich perfekt organisierten und daher immer irgendwie spontan wirkenden Demonstration also ein Vorbild sein für andere Städte?

L1040607 15.12

Für Großstädte wie München, Stuttgart oder Köln lautet die Antwort wohl eindeutig: nein. Diese Städte haben gut aufgestellte islamkritisch-oppositionelle Strukturen, von ihnen geht eine andere Signalwirkung aus. Man erwartet dort eine gewisse Professionalität, für deren Planung man sich wohl auch Zeit nehmen muss. Für die kleinen und mittelgroßen Städte hingegen könnte die Würzburger Schwerpunktsetzung auf der schnellen, konkreten Umsetzung durchaus ein interessantes Modell bilden, um selbst ihre eigenen Solidaritätsaktionen für Dresden auf die Beine zu stellen.

Presseberichte:

» Würzburger Leben
» Mainpost
» Bayrischer Rundfunk
» Infranken

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

96 KOMMENTARE

  1. Bis auf den Verzicht auf das Frontplakat, und zwar das mit dem Papierkorb-Männchen, finde ich die Argumente für eine schlichte Demo gut. Aber so viel Einheitlichkeit sollte sein.

  2. Für Großstädte wie München, Stuttgart oder Köln lautet die Antwort wohl eindeutig: nein. Diese Städte haben gut aufgestellte islamkritisch-oppositionelle Strukturen,
    —-
    Davon ist in Köln nix zu merken,befürchte deswegen, eine Kögida wird auch nicht auf die Beine kommen können.
    Köln ist sowas von links-gutmensch-moral-politischkorrekt,duckmäuserisch versifft…ich könnte kotzen!

  3. Ich sehe das, wie in der alten Mediziner Weisheit: Wer heilt, hat Recht! >>> also abgewandelt auf die Demo-Varianten: Was wirkt, ist richtig!

  4. Das traurige an der ganzen Sache ist, daß die vom Volk gewählten Volks“ver“treter weiterhin nicht aufhören werden, gebetsmühlenartig von einer „angeblichen“ Islamisierung unserer Gesellschaft und der „unbegründeten“ Angst der Bevölkerung zu schwadronieren. Für mich selbst ein untragbarer Zustand, daß diese Berliner und andere Schnarchbären versuchen, ihr eigenes Volk hinter´s Licht zu führen.

  5. Offensichtlich werden in Zukunft noch mehr deutsche Städte zu Montagsdemonstrationen aufrufen, deren Beteiligung dann von Woche zu Woche zunehmen wird. Nur so ist dem Lumpenpack in Berlin und Brüssel Feuer unterm Arsch zu machen – getreu einer alten APO-Parole: Feuer unterm Arsch verkürzt den langen Marsch 🙂
    —————————————————
    Nun hat es dieses Ekelpaket tatsächlich erwischt, nachdem er in Deutschland jahrelang hohe Sozialleistungen abfingerte – IP berichtete auch schon öfter über ihn. Jetzt ist er bei seinen 72 Jungfrauen, die ihn täglich alle gleichzeitig fordern werden

    http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/er-lebte-in-berlin-von-sozialhilfe-bildungsminister-dieser-7-fache-vater-war-der-ranghoechste-deutsche-beim-is_id_4350674.html

  6. Würzburg liegt bekanntlich in Bayern und somit ist dieser Hinweis nicht OT 🙂

    Der muss-ned-sein-FERNSEHTIPP

    Di, 16. Dez · 22:00-22:45 · BR
    Münchner Runde

    Nach den Brandanschlägen: Was tun gegen die Ausländerfeindlichkeit?

    Die Brandanschläge auf die geplanten Asylunterkünfte im fränkischen Vorra haben die Politik aufgeschreckt: Obwohl die Akzeptanz von Flüchtlingen hierzulande steigt, häufen sich die Proteste.

    Was hat es mit der „Pegida“-Bewegung auf sich? Auf der anderen Seite opfern viele Bürger ihre Freizeit, um jenen zu helfen, die zu uns fliehen. Wie solidarisch sind wir – gerade an Weihnachten?

    Gäste u.a.:
    * Margarete Bause, die Grünen
    * Beate Merk, Europamin., CSU
    * Susanne Breit-Keßler, Vertr. des Landesbischofs
    * Reinhard Karstoff, ehrenamtl. Flüchtlingshelfer
    * Hossein Hosseini, Flüchtling aus Afghanistan

    Moderation: Ursula Heller

    Welch ausgewogene Diskussionsrunde. Genau jenes Staatsfernsehen beschreibt Roland Tichy in seinem neuesten Essay:

    http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/ukraine-und-pegida-vertrauen-journalisten-sinkt/

  7. OT Ein weiterer Einzelfall
    Siebenfacher Familienvater Reda SeyamIn Berlin lebte er lange von Sozialhilfe: Deutscher war „Bildungsminister“ beim IS

    Der siebenfache Vater Reda Seyam war vor seinem Tod im Dezember der ranghöchste Deutsche beim IS. Dort soll er die Position eines „Bildungsministers“ innegehabt haben. In Deutschland war der gebürtige Ägypter in der Salafistenszene bekannt und pflegte unter anderem Kontakt zu IS-Kämpfern wie dem deutschen Rapper Deso Dogg.

  8. Ich habe mich heute mit meinen Vorgesetzten gestritten, Ein 68 er Gutmensch mit seinem 30 Jahre jüngeren Alter Ego meinten ein
    dämliches, dummes Zitat aus den „DDR“ Nachrichten wiederholen zu müssen: „Dort, wo die absolut wenigsten Muslime wohnen, da demonstriert man in Dresden seltsamerweise aus Angst vor Islamisierung“ –
    Meine Antwort: „Erinnern Sie sich an die Vietnam-Demos in den &0 igern?
    hier, wo kein Napalm gebombt wurde, da demonstierteten Sie damals auch seltsamerweise gegen Krieg und Napalm, obwohl hier alles friedlich war.

  9. Die „Frankfurter Allgemeine“ hat gerade einen Artikel zu PEGIDA veröffentlicht.

    Titel:“So sieht das Ausland PEGIDA“.

    Der Titel ist aber falsch .Es hätte heißen müssen „So sieht die ausländische Presse PEGIDA“.
    Die angeführten internationalen Medien berichten natürlich genau so abwertend wie die deutsche Presse.
    Erstaunlicherweise deckt sich das nicht mit den mails die ich von ausländischen Usern im Internet zu PEGIDA gelesen habe.
    Da ist der Tenor, daß dort die gleichen Probleme wie bei uns herrschen. Oder es wird angespornt weiter zu machen .Oder es ist von deutschem Stolz die Rede.

    Wieder ein typisches Beispiel für eine medialen Kaste ,die in sich geschlossen ist und sich gegenseitig verstärkt!

  10. #9 FanvonMichaelS. (16. Dez 2014 21:09)

    Raffiniert Captcha gesichert.

    Das ist eine Umfrage unter Intellektuellen … 😉

  11. #5 david vincent
    Das mit der „unbegründeten Angst“ kann sich schlagartig von heute auf morgen ändern, wenn nämlich geplante Anschläge nicht vorher entdeckt, entschärft werden.
    Der Mensch neigt dazu, den Kopf in den Sand zu stecken, irgendwer wird sich schon kümmern!
    Aber es bewegt sich schon sehr viel; gerade solche Städte wie Würzburg zeigen Möglichkeiten auf, wie man mit relativ kleinen Gruppen beginnen und etwas bewegen kann. Bravo!

  12. OT

    False Flag in der Ostukraine 16. Dezember 2014 – 13:33 +?23
    +++ ACHTUNG! +++ EILMELDUNG! +++ False Flag in der Ostukraine geplant!? +++ Bitte weiter verteilen!

    14. Dezember 2014 Bitte weit verbreiten!!! Wir haben gerade neue Nachrichten aus der Ukraine übermittelt bekommen. Nach den uns vorliegenden Informationen plant der Westen irgeneine größere False Flag Aktion dort drüben! Die Zeichen stehen auf Sturm. Da braut sich etwas Größeres zusammen. Bleibt wachsam und postet das!!!

    Wir haben neue Informationen, aus Zeitmangel in Kurzform – bitte verbreiten:
    http://quer-denken.tv/index.php/1050-eilt-false-flag-in-der-ostukraine-geplant.
    ___________________________________

    Es muss ein Krieg mit Russland her, gelle Frau Merkel?!?!

  13. #16 Tritt-Ihn (16. Dez 2014 21:17)

    Nimm doch nur den umgekehrten Fall. Unsere Schreiberlinge schauen sich da auch nur das US Fernsehen an, fahren hin, interviewen 2 bis 3 Politiker und erzählen uns dann, wie das amerikanische Volk „tickt“. > Falls sie nicht gleich irgendwo abschreiben. 😉

  14. #11 Minna Unsinn

    Die Islam-Arschkriecher-Partei SPD wird schon dafür sorgen, daß das bald passieren wird.

    Als erstes wird Yasmin Fahimi als Bundeskanzlerin aufgebaut.
    (Pluspunkt: Frau und Migrationshintergrund)
    Dann: Toleranzgesetz verabschieden und Islamkritik verbieten.
    Zuletzt: Alle mundtot machen, die noch halbwegs gesunden Menschenverstand haben.

  15. #9 FanvonMichaelS. (16. Dez 2014 21:09)

    Ist kein OT.

    Bitte abstimmen:

    http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/muenchner-runde/umfrage-pegida-100.html#voting

    Haben Sie Verständnis für Pegida-Demonstranten?

    Nein, die machen mir Angst. 14,3%

    Ja, da würde ich auch mitgehen. 80,7%

    Das sind doch alles Spinner. 5%

    Wenn diese Abstimmung die nächste halbe Stunde überlebt darf man durchaus von einem Wunder reden.

    Der muss-ned-sein-FERNSEHTIPP

    Di, 16. Dez · 22:00-22:45 · BR
    Münchner Runde

    Nach den Brandanschlägen: Was tun gegen die Ausländerfeindlichkeit?

  16. #20 FanvonMichaelS. (16. Dez 2014 21:20)

    Es muss ein Krieg mit Russland her, gelle Frau Merkel?!?!

    Napoleon – Krieg mit Rußland – Konsequenz für ihn?

    Hitler – Krieg mit Rußland – Konsequenz für ihn?

    ….?

  17. #3 wien1529 (16. Dez 2014 21:00)
    wann gibts ein wigida für wien?

    ****************************************************
    Nicht so gierig Bewohner der Ostmark!
    Ihr habt’s ja schliesslich schon
    Hällowien am 31. Oktober! 😆 :mrgreen: 😆

  18. Was man auf den Bildern nicht sieht:

    Die Demo durfte in Würzburg nur auf der Hofstraße stattfinden und diese war mit Sperren ringsum zu gesperrt. So wurde aus einem „Abendspaziergang“ ein kleiner Gang von geschätzt nur 200 bis 250 Metern (oder waren es ein paar Meter mehr?) vom Residenzplatz ein Stück die Hofstraße hinein bis zur Sparkassenkreuzung, wo dann lauter Sperren waren und es keinen Meter mehr weiterging. Hinter den Sperren durfte sich aber die Gegendemonstranten frei versammeln und einfinden. Wie im Zoo also wurden die Pegidisten den Linken und allen, die sich für besonders „Gut“ fühlten, sowie den Unmengen an Hobbyfotografen und der Presse vorgeführt und zum Anplärren, Beschimpfen, Abfotografieren, Abfilmen etc. überlassen.

    Hatte was von freiwilligem Pranger und kurz nach 19.00 Uhr (habe dazu schon bei anderen pi Artikeln etwas geschrieben), durfte ich mich noch nicht einmal mehr freiwillig dazu stellen und dafür aber von einem Polizisten beckmessern lassen, ich solle doch das nächste mal pünktlich sein, er lässt mich auf keinen Fall jetzt mehr durch, obwohl das locker möglich gewesen wäre (natürlich trägt kein Polizist ein Namensschild – So beugt man konkreten Beschwerden einfach und praktisch vor). Bei der dritten Demo in Würzburg an der Juliuspromenade 2 Wochen zuvor lies es die Polizei in ihrer damaligen Faulheit zu, dass die Pegida-Leute eingekesselt wurden, jetzt macht man eben von Anfang an einen Kessel in Form eines 250m langen Schlauches und lässt damit die Demonstranten sich quasi selber dem Gegner zu Beschimpfen vorführen.

    Insgesamt eine Schande, was aus dem Demonstrationsrecht in Deutschland geworden ist. Schuld an Allem ist in Bayern vor allem die CSU, die die Leute seit zig Jahren mit pseudo- rechten Sprüchen verarscht, nur um an die Wählerstimmen zu kommen, aber nie etwas davon umsetzt und im Gegenzug die Polizei aber anweist, solche Aktionen, die jeder Versammlungsfreiheit spotten, zu fahren.

  19. Zitat: Es wird gegen eine angebliche Islamisierung und Überfremdung demonstriert.

    Die Antwort muß heißen: Verpißt Euch ! Mit genau dieser Beschwichtigung hat man uns im Westen schon seit 40 Jahren verarscht. Schaut doch mal hin was daraus geworden ist. Alles nur Lüge.

    Was die untreue Bande wirklich plant wurde doch schon deutlich, als die Grenze zwischen Ost und West gefallen ist. Sofort hat man damit begonnen Massen von Asylanten in die neuen Bundesländer zu verfrachten. Keine Zeit verlieren beim Verdünnen unserer Nation war und ist die Devise.

    Eines steht fest. Es gibt keine Verschwörungstheorie – aber es gibt eine Verschwörung. Und die ist massiv.

    Und mit Demokratie hat das rein garnichts zu tun.

    Gruß

  20. Gerade bei Frontal 21 die übliche Hetzerei gegen Pegida und Lutz Bachmann. So wird das nix ihr dämlichen MSM.

  21. „Könnte dieses „Würzburger Modell“ einer bewusst einfachen Demonstration ein Vorbild für andere Pegida-Städte sein?“

    Auf jeden Fall. Dann können auch linke U-boote, wie in Kassel geschehen, als ein Mann von der sogenannten Friedensbewegung als Redner sein Propagandasprüchlein gegen den Erzfeind aller Linken, Nazis und Mohammedaner, die Verinigten Staaten von Amerika, aufsagte, die Demos nicht mehr dazu missbrauschen, ihren ideologischen Müll im Namen der Bewahrung des Abendlandes unter die Leute zu bringen.

  22. #14 kaeptnahab (16. Dez 2014 21:14)

    wie wäre es, im sommer ein pegida-fest auf dem hambacher schloß zu veranstalten?

    Ja, bin ich sehr dafür! Sozusagen alles zurück auf Start!

    Könnte die Moderation diese Frage nicht mal als kleine Umfrage ins Forum stellen?

  23. #27 Viper (16. Dez 2014 21:36)

    Gerade bei Frontal 21 die übliche Hetzerei gegen Pegida und Lutz Bachmann. So wird das nix ihr dämlichen MSM.

    Ich fand den Beitrag nicht sooo schlecht. Frontal 21 hat auch schon öfters kritisch berichtet, siehe Imam Idriz.

  24. #24 Mark von Buch (16. Dez 2014 21:32)

    #20 FanvonMichaelS. (16. Dez 2014 21:20)

    Es muss ein Krieg mit Russland her, gelle Frau Merkel?!?!

    Napoleon – Krieg mit Rußland – Konsequenz für ihn?

    Hitler – Krieg mit Rußland – Konsequenz für ihn?

    ….?

    Der gesamte russische Raum muß sich auch der NWO unterwerfen und mit dem Überschuß aus der Massenvermehrung Afrikas geflutet werden.

    Arme Ukrainer, wenn ihr wüßtet, wofür ihr eure Leben opfert. Vielleicht dafür, daß noch mehr NWO-Füllmaterial Platz findet.

    Schade um jeden einzelnen von Euch, der erschossen wird.

  25. marie-belen 21.19h:
    Sowas wie gestern in Sidney in BRD, das wünscht sich niemand. Aber angenommen sowas ereignet sich hier, da würde ich gerne mal unsere Schnarchbären und deren Erklärungsnöte sehen. Und erst recht nicht in deren Haut stecken.

  26. Väterchen Gauck wird den Deutschen zur nächsten Winteransprache, vormals Weihnachtsansprache, wieder die Leviten lesen!

    „Sorge bereiten mir auch….die vielen Spaziergänger“! 😉

  27. #29 lieschen m (16. Dez 2014 21:41)

    Ich fand den Beitrag nicht sooo schlecht. Frontal 21 hat auch schon öfters kritisch berichtet, siehe Imam Idriz.
    ————————————————
    So ?? Der große Teil des Beitrags war doch darauf ausgelegt, den Lutz Bachmann in die Pfanne zu hauen.

  28. Kann dieses „Würzburger Modell“ einer bewusst einfachen, nicht wirklich perfekt organisierten und daher immer irgendwie spontan wirkenden Demonstration also ein Vorbild sein für andere Städte?

    Klar, absolut!
    Und es ist wichtig und es müssen auch nicht immer gleich Reden gehalten werden.
    Perfekt!

  29. Wenn sich alle PEGIDA – Demos in den großen Städten gefestigt haben und VIELE AUF DIE STRAßE GEHEN; DANN GIBT ES NUR EIN ZIEL—
    BERLIN.
    Einen Sternenmarsch nach Berlin,direkt in das HERZ der Vaterlandsverräter.

    Die Fratzen von denen möchte ich dann mal sehen !!!!

  30. #34 gegendenstrom (16. Dez 2014 21:43)

    “Sorge bereiten mir auch….die vielen Spaziergänger”! 😉

    Muahahhaaaaa! Gibt es einen guten Gauck-Parodisten?

  31. Leicht OT:
    Die Freiburger Badische Zeitung macht freundlicherweise kostenlose Werbung für Pi, mit Internet-Adresse groß auf dem Foto, und Zitaten einiger Kommentatoren hier:

    PI-News
    Müllheim: Flüchtlingsunterkunft im Visier der rechten Szene

    Die Müllheimer Flüchtlingsunterkunft taucht in einem rechts gerichteten Beitrag im Internet auf. Gegen die Flüchtlinge wird Stimmung gemacht – und der Helferkreis erhält Drohmails.

    Die Müllheimer Flüchtlingsunterkunft in der Turnhalle der Gewerblichen Schulen ist offenbar in das Visier der rechten Szene geraten. Auf der Internetseite Politically Incorrect (PI-News) wird gegen die Flüchtlinge und ihre Unterstützer Stimmung gemacht. Als direkte Reaktion auf die verbale Hetzkampagne erhielten Mitglieder des Helferkreises Drohmails – einschüchtern lassen wollen sie sich davon aber nicht.

    Am 8. Dezember ging der Artikel in der Reihe „Asyl-Irrsinn in Deutschland“ online. Unter diesem Schlagwort sind Beiträge zu geplanten und bereits realisierten Unterkünften für Flüchtlinge auf der PI-Seite zu finden – darunter nun auch die Müllheimer Turnhalle. Der Tenor: Mit dieser Unterkunft bekommen Flüchtlinge auf Kosten von Steuerzahlern und Schülern geradezu eine Luxusherberge zur Verfügung gestellt. Besonders ins Visier gerät Schulleiterin Renate Hoch-Hartmann, die vorsichtig über gemeinsame Projekte mit den Flüchtlingen nachgedacht hatte. In der Lesart von PI klingt das so: „Wie sie weitere Kontaktversuche unterbinden will, wenn die einsamen jungen Männer so viel unverhüllte Schülerinnen erst einmal kennenlernen durften, weiß wahrscheinlich nur sie allein.“

    „HIV, Koran und Bunga-Bunga“

    Nach der üblichen Machart von Politically Incorrect bereitet der Artikel einen fruchtbaren Nährboden für fast 100 Kommentare, in denen dann so richtig die Post abgeht. Unter dem Usernamen Maria-Bernhadine fürchtet eine(r), dass sich „Seuchen (TBC, HIV, Hepatitis, Koran) verteilen, Bunga-Bunga, drogenabhängige Schüler züchten, Messerstechereien, Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Erpressung…“ James Cook meint, die Schulleiterin „findet die eine oder andere ’kleine’ Vergewaltigung wohl OK!“

    Eine Marija nennt Landrätin Dorothea Störr-Ritter ein „durchgeknalltes dummes Weib“, weil sie sich einen Teppich auf dem kahlen Hallenboden vorstellen konnte. „Als wenn die Leute Teppichboden in ihren Hütten hätten. Die haben Stroh auf dem Fußboden, wenn es ganz hoch kommt.“ Viele Beiträge kommen allerdings völlig sinnfrei daher: „Man kann gar nicht so viel Essen, wie man kotzen muß“, schreibt Patriot6.

    Manch Beitrag lässt Ortskenntnis vermuten

    Wer das Pamphlet verfasst hat, bleibt unklar. Doch stecken in dem Zusammenschrieb einige Fakten, die darauf schließen lassen, dass dem Beitrag einiges an Recherche, wenn nicht sogar Ortskenntnis, vorausgegangen sein muss. Mehrere Beiträge aus der Online-Ausgabe der Badischen Zeitung werden verlinkt – aus ihr hat sich PI auch großzügig bei der Bebilderung des Artikels bedient, freilich ohne Quellenangabe. Urheberrecht ist in diesen Kreisen, die doch sonst angeblich soviel Wert auf Recht und Ordnung legen, offenbar ein Fremdwort. Einige BZ-Fotos, darunter eines, das zwei Mitglieder des Helferkreises zeigt, wurden nachträglich bearbeitet und mit diffamierenden Sprechblasen versehen.

    Bei der Hetze im Netz alleine ist es nicht geblieben. Mitglieder des Müllheimer Helferkreises erhielten kurz nachdem der Artikel online ging, anonyme Mails. Es sei eine verbale Drohkulisse aufgebaut worden, berichtet einer der Adressaten, Samuel Gebert. Anhaltspunkte für eine ganz konkrete Bedrohung habe er aber nicht herauslesen können. Dieser Einschätzung schließt sich auch der Leiter des Müllheimer Polizeireviers, Dieter Seywald, an.

    „Dummes, primitives Geschwätz“

    Die in den Mails formulierten Aussagen seien eher „diffus“ gewesen, „dummes, primitives Geschwätz“. Dennoch nehme man die Entwicklung natürlich zur Kenntnis. Auch ein auf Cybercrime – die Kriminalität im Internet – spezialisierter Sachbearbeiter wurde hinzugezogen, der die Bewegungen im Netz im Auge behält. „Was uns Helfer anbelangt, mache ich mir keine Sorgen“, sagt Samuel Gebert. Gleichwohl nehme er das, was dahinter stecke ernst. „Man darf es nicht verniedlichen.“ Wichtig ist ihm, dass es eine Aufklärung über rechtsgerichtetes Gedankengut gibt. Die Umtriebe der Pegida-Bewegung, die im Internet auch von PI beworben wird, beobachtet er mit Sorge. Vielen, die sich dort aufgehoben fühlten, sei vermutlich gar nicht bewusst, was beziehungsweise wen genau sie unterstützten, mutmaßt er. Immerhin hatte sich auch schon der NPD-Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald für die Müllheimer Flüchtlingsunterkunft interessiert und sein Kommen zu einer Bürgerinformationsveranstaltung am 16. September angekündigt – dort ist die NPD aber öffentlich nicht in Erscheinung getreten.

    Bei allen Rationalisierungsversuchen: Ein ungutes Gefühl bleibt. Eine Konsequenz, die der Helferkreis zieht, ist ein noch vorsichtigerer Umgang mit Informationen zur Flüchtlingsunterkunft und ihren Bewohnern. Auch die Kontaktmöglichkeit zum Unterstützerkreis soll in Zukunft auf eine Mail-Adresse beschränkt werden. Gleichwohl, betont Samuel Gebert, wolle man sich nicht von einigen wenigen verrückt machen lassen. Die meisten Menschen, denen er in Müllheim begegne, seien den Flüchtlingen gegenüber aufgeschlossen.

    http://www.badische-zeitung.de/muellheim-fluechtlingsunterkunft-im-visier-der-rechten-szene

    Der Kommentarbereich ist evtl. noch offen für die freie Meinungsäußerung zu diesem Artikel.

  32. #13 alexandros

    Der siebenfache Vater Reda Seyam war vor seinem Tod im Dezember der ranghöchste Deutsche beim IS. Dort soll er die Position eines “Bildungsministers” innegehabt haben. In Deutschland war der gebürtige Ägypter in der Salafistenszene bekannt und pflegte unter anderem Kontakt zu IS-Kämpfern wie dem deutschen Rapper Deso Dogg.

    Man sollte aber auch erwähnen, daß wir diesen Typen einer bekloppten Deutschen zu verdanken haben.
    Die hat uns dieses verkommene Subjekt nach Deutschland eingeschleust!

  33. zu #13alexandros

    AHA ! Schon wieder ein“DEUTSCHER“ !

    So einer mit s i e b e n Kindern !

    Dieser „Deutsche“ war aber mal wieder ein Ausländer, genau gesagt, ein Mohammedaner aus Ägypten.

    Läßt sich diese verlogene Umbenennung mal rechtlich unterbinden ?- Im Ernst! Dafür würde ich auch noch demonstrieren.

    Ich will nicht, dass Deutschland wegen krimineller Ausländer in so ein mieses, falsches Licht gerückt wird.
    ( Ja, ich weiß, das einzige Deutsche an denen ist der ihnen einst nachgeschmissene deutsche Pass).

  34. #15 PeterT.

    Meine Antwort: “Erinnern Sie sich an die Vietnam-Demos in den 80igern?
    hier, wo kein Napalm gebombt wurde, da demonstierteten Sie damals auch seltsamerweise gegen Krieg und Napalm, obwohl hier alles friedlich war.

    Super Antwort!

  35. Alleine dieser Vorfall zeigt doch glasklar, dass dieses einstudierte und grenzdebile Nazigejaule, einzig und alleine zur gesellschaftlichen Diffarmierung dient, weil diese dummen Wesen wissen, dass es derzeit noch wirkt, denn die größten Nazis und Rassisten dieser Zeit sind die Moslems selber.

    Interessant aber finde ich, dass der Polizist erst gefragt hat, ob er eine Anzeige aufnehmen soll, denn hier wurde ja eindeutig eine Straftat begangen, die über eine einfache Beleidigung hinausgeht und den Tatbestand der Volksverherhetzung erfüllen dürfte. Da müsste der eigenltich auch ohne Aufforderung aktiv werden.

  36. #44 EDDA

    Um den ist es nicht schade!
    Ich hoffe, diese Persona non grata bleibt bei den 72 Jungfrauen im Paradies.

    #47 david vincent

    siehe youtube Post #45 😉

  37. #10 5to12 (16. Dez 2014 21:09)
    #3 wien1529 (16. Dez 2014 21:00)

    Wäre nicht schlecht.
    Ich wohne 50 km von Wien.
    ————-

    in welcher himmelsrichtung?


  38. * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    . . . . . . POLITIKER & Kirchen
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    STOPPT EURE ISLAMISIERUNGSPOLITIK !
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    WIR LASSEN UNS NICHT MEHR BELÜGEN!
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    ! DANKE WÜRZBURG !

  39. #14bei einem Hambacher Fest sind wir mindestens zu sechst dabei. Da wäre das richtige Lied für die Demo“Die Gedanken sind frei“.
    Unbedingt machen!!!

  40. Außer PEGIDA gibt es noch eine gute Nachricht:

    Reda Seyam, der 7fache Vater auf HartzIV-Paradies-Gehaltsliste hat bei seinen 72 Jungfraun eingecheckt!

    „Der siebenfache Vater Reda Seyam war vor seinem Tod im Dezember der ranghöchste Deutsche beim IS. Dort soll er die Position eines „Bildungsministers“ innegehabt haben. In Deutschland war der gebürtige Ägypter in der Salafistenszene bekannt und pflegte unter anderem Kontakt zu IS-Kämpfern wie dem deutschen Rapper Deso Dogg.
    Der deutsche Islamist Reda Seyam soll unter dem Kampfnamen „Dhul Qaranain“ zum „Bildungsminister“ des Islamischen Staats (IS) ernannt worden sein. Diese Information des Rechercheverbundes von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung bestätigten auch deutsche Sicherheitskreise. Damit wäre Seyam der ranghöchste Deutsche innerhalb der Terrormiliz IS.“

    http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/er-lebte-in-berlin-von-sozialhilfe-bildungsminister-dieser-7-fache-vater-war-der-ranghoechste-deutsche-beim-is_id_4350674.html

  41. gegendenstrom 22.00h:

    Hätte ich mir doch denken können, ich kannte aber die Vorgeschichte dieser faulen ägypt. Laus nicht. Thanks!

  42. #25 Hans.Rosenthal (16. Dez 2014 21:34)
    #3 wien1529 (16. Dez 2014 21:00)
    wann gibts ein wigida für wien?

    ****************************************************
    Nicht so gierig Bewohner der Ostmark!
    Ihr habt’s ja schliesslich schon
    Hällowien am 31. Oktober! 😆 :mrgreen: 😆
    ————-

    schreck lass nach, was ist mir da entgangen???

  43. Das mit den Jungfrauen im Paradies, ob 72 oder 73 Stück, ist ein orientalisches Gerücht!
    In Wahrheit ist es nur EINE, 73 Jahre alte, häßliche Jungfer.

    Hony soit qui mal y pense……..

  44. #56 hiroshima (16. Dez 2014 22:06)

    Haha, das ZDF hat jetzt endlich gemerkt, daß sie gestern versehentlich Michael Stürzenberger haben zu Wort kommen lassen.

    Ja. Die hatten tatsächlich nicht bemerkt, daß sie Michael Stürzenberg interviewten. Ausserdem war dieser heute-journal-Einspieler jedes totalitären Regimes würdig. Widerlich und abscheulich wäre noch höflich ausgedrückt.

    @johann
    du hattest mit deiner Einschätzung in dieser Sache vollkommen recht.

  45. Der Gedanke an ein zweites Hambacher Fest verursacht bei mir eine wohlige Gänsehaut. Eine stärkere Ansage kann es nicht geben.
    Und genau deshalb wird das mit Sicherheit verboten werden, sollte es angedacht werden.

  46. Sorry!
    Doppel-Posting ;-(

    ….war leider leicht euphorisch bei dieser Nachricht….

    ….steht schon weiter oben !

  47. #56 hiroshima
    wollte ich auch gerade bringen… 🙂

    Man beachte dabei den Gesichtsausdruck von Marietta.
    Die Frau war sichtlich empört.

    Bei Lanz ist heut Abend der Experte aller Rechtsextremismus-Experten Olaf Sudelmeyer oder so ähnlich zu Gast. Wird bestimmt viel neue Erkenntnis bringen.

  48. #59 Cendrillon (16. Dez 2014 22:12)

    …und ob der dafür verantwortliche ZDF-Redakteur sein Gehalt schon zurückbezahlt hat, ist auch nicht ganz klar

  49. Wie gerechtfertigt die Kritik an den Islam ist,
    konnte man heute wieder in Fernsehen sehen.
    Weit über 100 Schulkinder von Islamisten ermordert.

    Wo bleibt eigentlich da der Protest der islamischen
    Welt.
    Die regen sich lieber über ein paar Karikaturen auf
    und bringen dabei sogar Menschen um. Und wenn es
    um Menschenleben geht, höhrt man von denen nichts.
    Das ist nicht sehr glaubwürdig.
    Und ich glaube nicht, das solche Menschen mir zum
    Glück fehlen.

    Übrigens,
    In einigen Zeitungen habe ich gelesen, daß man
    über die Motive des Attentäter von Syndney „rätselt“.
    Wahrscheinlich war er sauer das die Moslem keinen
    Weihnachtsmann haben.

  50. OT

    Edathy-Affaire

    Der Hammer

    O-Ton Thomas Oppermann:
    „Falls sich Sebastian umbringt ,wie positionieren wir uns dann gegenüber den Medien.“

    Das ist also die größte Sorge der Sozis.
    Die Reflektion der Medien .Ein abgekratzter Edathy spielt da nur eine nebensächliche Rolle.
    Das ist also das Menschenbild einer Partei ,die sich auf die Fahne schreibt ,daß der Mensch im Vordergrund steht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135454914/Edathy-belastet-jetzt-SPD-Fraktionschef-Oppermann.html

  51. #38 Viper (16. Dez 2014 21:46)

    Der große Teil des Beitrags war doch darauf ausgelegt, den Lutz Bachmann in die Pfanne zu hauen.

    Ich meine im großen Ganzen. Dass auf der kriminellen Vergangenheit herum gehackt würde, musste Lutz Bachmann klar sein. Der Mann beweist aber auch das nötige dicke Fell und auch Mut, sich mit einer Bewährungsauflage zum Kopf dieser Demobewegung zu machen.
    Nur waren seine Delikte keine Kavaliersdelikte, hier sollten wir objektiv sein.

  52. #65 Kein Volldemokrat

    Ich wundere mich auch immer darüber, was die zu „rätseln“ haben.

    Und wieso die Islamisierung „vermeintlich“ ist und Sozialbetrug „angeblich“ und die Pegida-Demonstrierer eine „Schande“ und ein ägyptischer Moslem ein „Deutscher“ usw.

    Ach so: und ein sogar gefilmter Mörder ist auch nur ein „vermeintlicher“ Mörder.

  53. #66 Tritt-Ihn (16. Dez 2014 22:25)

    OT

    Edathy-Affaire

    Der Hammer

    O-Ton Thomas Oppermann:
    “Falls sich Sebastian umbringt ,wie positionieren wir uns dann gegenüber den Medien.”

    Das ist also die größte Sorge der Sozis.
    Die Reflektion der Medien .Ein abgekratzter Edathy spielt da nur eine nebensächliche Rolle.
    Das ist also das Menschenbild einer Partei ,die sich auf die Fahne schreibt ,daß der Mensch im Vordergrund steht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135454914/Edathy-belastet-jetzt-SPD-Fraktionschef-Oppermann.html
    ______________________________________________

    Diese Partei kennt kein Menschenbild.
    Es übler politischer Abschaum, der die deutsche Parteienlandschaft verpestet.

  54. OT

    Fachkraft der Extraklasse:

    http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/haeusliche-gewalt/dauer-bewachung-fuer-kriminellen-39005406,var=x,view=conversionToLogin.bild.html

    Der Mann (33) hat die rote Kappe tief ins Gesicht gezogen. Er blickt zu Boden, schlendert durch Köln.

    Hinter ihm: Polizisten. Sie müssen ihn rund um die Uhr überwachen …

    Linksfaschismus in H.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Aktivisten-demolieren-Auslaenderbehoerde-in-der-Leinstrasse-Hannover

    Randalierer haben in der Nacht zu Dienstag fünf Fensterscheiben an einem Gebäude der Stadtverwaltung in der Leinstraße demoliert.

    Dort ist unter anderem auch die Ausländerbehörde untergebracht.

    Hannover. Zwischen 2.20 Uhr und 4.30 Uhr warfen sie die Scheiben mit Steinen ein.
    Ein Wachmann hatte dann den Vorfall bemerkt und die Polizei verständigt. Die Beamten ermitteln jetzt wegen Sachbeschädigung. Die genaue Höhe des Schadens steht bislang noch nicht fest.

    In einer Stellungnahme bekennen sich offenbar linksautonome Aktivisten zu dem Vorfall.

    „Wir hätten gern den Betrieb dieser Behörde nachhaltig gestört, vorerst bleibt es bei Sachschaden“, heißt es in einem Schreiben, das der Redaktion vorliegt.

    Ihr Protest richtet sich gegen die, in ihren Augen, ungleiche Behandlung von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Deutschland.
    Die Ausländerbehörde sei ein Symbol für diese Ungleichheit.

    Dass der Protest gegen die deutschen Asylgesetze auch friedlich erfolgen kann, beweisen seit mehr als einem halben Jahr die sudanesischen Flüchtlinge, die im Flüchtlingscamp auf dem Weißekreuzplatz zelten.

    Zwischen 13 und 16 Uhr wollen sie am Sonnabend durch die Fußgängerzone ziehen. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 200 Teilnehmern.

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Innenminister-Pistorius-kuendigt-Fluechtlingsgipfel-fuer-Niedersachsen-an

    Hannover. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) will bei einem Spitzentreffen im kommenden Jahr aktuelle Probleme in der Flüchtlingspolitik diskutieren.

    „Ich werde einen Flüchtlingsgipfel noch in den ersten zwei Monaten des neuen Jahres einberufen und mich dabei am Vorbild Baden-Württembergs orientieren“, erklärte er am Dienstag im Landtag in Hannover.

    Bei der Veranstaltung sollen Vertreter der kommunalen Spitzenverbände und gesellschaftlicher Gruppierungen zu Wort kommen, Einzelheiten sind aber noch nicht bekannt. Ziel soll eine bessere Integration von Flüchtlingen werden.
    Der Anti-Islam-Bewegung „Pegida“, die zuletzt vor allem in Dresden großen Zulauf hatte, erteilten Pistorius und Redner anderer Parteien im Landtag eine scharfe Absage.

    „Pegida“ steht für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“.

    In Niedersachsen ist die Gruppe bisher kaum aktiv in Erscheinung getreten, ein angeblicher Ableger in Ostfriesland existiert vor allem im Internet, in Braunschweig wurde eine Demo mangels Zulauf kurz vorher nach Polizeiangaben wieder abgesagt.

    Im Landtag sagte die grüne Abgeordnete Filiz Polat, Niedersachsen sei ein Land, das Flüchtlinge stets mit offenen Armen aufgenommen habe.
    Der SPD-Abgeordnete Ulrich Watermann sprach von einem gefährlichem „Irrglauben“, der die Menschen umtreibe.

    CDU-Fraktionschef Björn Thümler erinnerte daran, dass der am Samstag gestorbene frühere Ministerpräsident Ernst Albrecht einst Flüchtlinge aus Vietnam ins Land geholt habe. „In der Flüchtlingspolitik stehen wir in der Tradition von Ernst Albrecht“, erklärte der CDU-Politiker.

    Thümler warnte jedoch davor, die „Pegida“-Demonstranten pauschal als Faschisten beschimpfen. Es gelte, Ängste der Gesellschaft vor Veränderungen Ernst zu nehmen.

    „Angst ist der falsche Ratgeber“, sagte Thümler, „damit wird Tür und Tor geöffnet für Rattenfänger von rechts.“

    Die FDP forderte, verstärkt über die positiven Effekte der Zuwanderung aufzuklären und Flüchtlinge besser zu integrieren.

    Viele Flüchtlinge seien gut ausgebildet, sagte die Abgeordnete Hilgriet Eilers. „Es ist Zeit, ihnen Chancen zu eröffnen für ein freies, aktives, selbstbestimmtes Leben.“

    Innenminister Pistorius warnte davor, sich bei den Anti-Islam-Kundgebungen vor einen Karren spannen zu lassen. Pistorius betonte: „Wer mitläuft, begibt sich in Mithaftung, das muss jedem klar sein.“ Es handele sich nicht um einen normalen bürgerlichen Protest, für den man Verständnis aufbringen solle.

    Vielmehr würden hier unter dem Deckmantel der demokratischen Meinungsäußerung Menschen ausgegrenzt.

    .

    haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Fluechtlingskinder-bekommen-an-der-Fichteschule-Sprachkurse

    Viele von ihnen erleben hier erstmals so etwas wie einen geregelten Tagesablauf.

    Hannover. Der Teufel liegt im Detail.

    „Was machen die vier anderen Finger?“, fragt Lehrerin Manijeh Messdaghi die 16 Kinder aus der Sprachlernklasse in der Fichteschule.

    Eben hat sie in einem Gedicht erzählt, was die fünf Finger an einer Hand alles so unternehmen. Armando meldet sich: „Der vierte geht zur Tür hinaus.“ Das ist zwar richtig, aber gefragt worden war nicht nach dem vierten Finger, sondern nach den vier, die den fünften wärmen.

    Dafür, dass die Erst- bis Viertklässler, die hier zusammen in einer Klasse lernen, kurz nach den Sommerferien überhaupt keine Deutschkenntnisse hatten, sind sie jetzt nach drei Monaten schon ganz schön weit gekommen, wenn sie bereits an sprachlichen Feinheiten wie dem Unterschied zwischen „vier“ und „vierter“ arbeiten.

    An der Fichteschule sind Sprachprobleme keine Seltenheit

    Erstmals gibt es in diesem Schuljahr in Hannover neben den Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie der Herrschelschule als einzigem Gymnasium auch an Grundschulen Sprachlernklassen.

    Die Fichteschule ist eine von sieben Grundschulen. Rektorin Cornelia Heimbucher sagt, sie sei froh, dass jetzt dieses Angebot an ihrer Schule vorgehalten wird.

    Sprachprobleme sind an der Grundschule in Hainholz mit einem ¬Migrantenanteil von 95 Prozent keine Seltenheit.

    Rund 35 unterschiedliche Nationen findet man hier: „In einer Klasse sitzen im Schnitt vier Kinder von insgesamt 22, die Deutsch als Erstsprache haben“, sagt Lehrerin Messdaghi, die selbst aus dem Iran stammt.

    Aber zwischen Kindern mit ausländischen Wurzeln, die mitunter fehlerhaft Deutsch sprechen, und Flüchtlingen, die kein Wort Deutsch können, sind meilenweite Unterschiede.

    „Ein Kind, das ohne Sprachkenntnisse zu uns kommt, kann man in einer Klasse mit auffangen“, sagt Schulleiterin Heimbucher, „aber nicht zwei oder drei Flüchtlingskinder.“

    Viele Flüchtlingskinder sind traumatisiert – und sprachlos

    Die Sechs- oder Zehnjährigen sind oft verängstigt. Wer aus Kriegsgebieten kommt, hat häufig so viel Schreckliches erlebt, dass er erst mal verstummt.

    Messdaghi und ihre Kollegin Kristina Gräfenstein, gebürtig aus Kasachstan und Mathematiklehrerin in der Sprachlernklasse, berichten von Kindern, die monatelang schweigend unterm Tisch sitzen und nur sehr langsam ihr Herz öffnen.

    Schulleiterin Heimbucher hat bewusst Pädagoginnen mit ausländischen Wurzeln für die Sprachlernklasse ausgewählt: „Die wissen, wie es sich anfühlt, fremd zu sein.“ Maria, Eleftheria, Ismet, Armando und die anderen Kinder aus der Sprachlernklasse kommen aus Bulgarien, Griechenland, Rumänien oder Spanien. So unterschiedlich die Herkunft, in Hannover fühlen sie sich als eine verschworene Schicksalsgemeinschaft.

    Die meisten von ihnen sind Erstklässler, lernen in Hainholz das erste Mal das Schulleben überhaupt kennen.

    Für viele ist es auch das erste Mal, dass sie so etwas wie einen regelmäßigen Tagesablauf erleben. Pünktlichkeit, Schulpflicht – für Eltern, die selbst niemals lesen und schreiben gelernt haben, ist das gewöhnungsbedürftig.

    Und die Lehrerinnen müssen erfinderisch sein. Da wird die Abfrage, ob die Kinder für die Zeitung fotografiert werden dürfen, eben als Piktogramm, als kleines Bild, und nicht in Schriftform gestellt.

    Als es ihr zu lange dauerte, bis die Kinder ihre Sportsachen zusammen hatten, ist Deutschlehrerin Messdaghi mit den Kindern einfach mal in die Turnhalle gegangen und hat ihnen gezeigt, dass sie dort an Ringen turnen könnten.
    „Das hat sie beeindruckt.“
    Wenige Tage später hatten alle Schüler auf einmal einen Turnbeutel dabei.
    Wie groß das Heimweh ist, wird manchmal erst durch kleine Nebensätze deutlich.
    „Neulich hat eine Schülerin gesagt, ihre Puppe sei in Polen geblieben.“
    Spielzeug würden viele Kinder überhaupt nicht kennen.

    Niemand will in Gettos leben
    Der Schulausschuss der Stadt hat neulich über die Errichtung einer Zentralstelle für die Verteilung der Sprachlernklassen diskutiert.

    Eine bessere regionale Verteilung sei wichtig, sagt Rektorin Heimbucher. „Die Menschen wollen nicht wieder in Gettos leben.“ In Bezirken wie der Südstadt fehlt bislang eine Sprachlernklasse, obwohl dort ein Flüchtlingsheim mit 50 Plätzen entsteht.<<

    Psychokrüppel – die Fachkräfte von morgen.

    Have a nice day.

  55. #28 Viper (16. Dez 2014 21:36)

    Gerade bei Frontal 21…

    Die Sendung war relativ moderat. Aber so ein paar Dinge mußten die natürlich verdrehen. Z.B. meinten sie, daß in Dresden die Gegendemo von einem massiven Polizeiaufgebot geschützt werden mußte… 😉

    Angesichts auch der zuvor gezeigten PEGIDA-Teilnehmer lächerlich.

    Und die interviewte CDU-Bundestags-Islamistin log es würden mehrheitlich christliche Flüchtlinge kommen…

    Was Lutz Bachmann betrifft: Ist doch ok. Hat wenigstens keine dunklen Flecke in seiner Vergangenheit. Alles bekannt. Dann hat die Presse was zum spielen und alle sind glücklich.

  56. …mach mal LAUTHALS DEN Mund AUF gegen den,den Rot-Rot-Gruen-Schwarz geschaffen haben!!!!!!!
    Laut Berlin ist im Moment das 7.Reich im KOMMEN….Natürlich erst einmal die Meinung in Hessen (Hersfelder Zeitung) manipulieren!!!!!!!!!!!!!
    DA bin ich dran!!!!!Infos bei Erfolg bei PI…Dieser SPERRKOMMUNITIE gehört der demokratische RIEGEL vorgeschoben!!!!!!!!!!!!!!
    Hessenblöd and others vom Feinsten…..
    Gruss und i help me please…..

  57. # 57 david vincent

    Das mit den Jungfrauen im Paradies, ob 72 oder 73 Stück, ist ein orientalisches Gerücht!
    In Wahrheit ist es nur EINE, 73 Jahre alte, häßliche Jungfer.

    Warum soll(t)en es eigentlich nicht 72 zweiundsiebzigjährige Jungfrauen sein?? Vielleicht ein Übersetzungsfehler?

  58. Die SPD in ihrer ganzen Widerlichkeit: http://www.wuerzburgerleben.de/2014/12/15/spd-chef-bedauert-strafverfolgung-von-demo-stoerern/

    Vorsitzende der Würzburger SPD, Muchtar Al Ghusain … darf kein Platz sein für derartiges Gedankengut… Al Ghusain bedauert außerdem, dass Menschen, die sich für Formen des zivilen Ungehorsams wie z.B. Sitzblockaden entscheiden, kriminalisiert und strafrechtlich verfolgt werden: “Manchmal braucht es auch Zivilcourage, um unsere Demokratie vor Schaden zu bewahren – ich habe großen Respekt vor den Menschen, die das deutlich zeigen.” Damit positioniert sich der städtische Kulturreferent klar gegen die städtische Verwaltung. Diese hatte explizit darauf hingewiesen, daß “eine Blockade oder auch nur eine Störung nicht zulässig und sogar strafbar sind.”

  59. Stuttgart wär super, da würd ich’s auch hin schaffen ohne Urlaub nehmen zu müssen…
    Wo find ich denn die ‚gut aufgestellten islamkritisch-oppositionellen Strukturen‘ von denen im Artikel die Rede ist, weiss das jemand?
    Grüsse aus dem Süden

  60. Haben Sie Verständnis für Pegida-Demonstranten?
    Ja, da würde ich auch mitgehen. 82,2 %
    Vielen Dank fürs Mitmachen! Das Ergebnis sehen Sie am 17.12.14 um 10:00 Uhr.
    =======================================

    Ich bewundere ALLE, die bei den Demos anwesend sind. Ein Kumpel und ich haben gestern darüber gesprochen:
    Ich greife das Posting eines Hamburgers auf, der gestern zu dritt am Rathaus stand, ich war alleine (!) zweimal bei uns am Rathaus gestanden am Sonntagmittag und werde am nächsten Montag 18:30h dort wieder den Anfang machen zu:
    MAGIDA = Mannheim gegen die Islamisierung des Abendlandes – it’s a dirty job but someone’s gotta do it!

  61. #48 Grober Klotz (16. Dez 2014 21:57)

    Interessant aber finde ich, dass der Polizist erst gefragt hat, ob er eine Anzeige aufnehmen soll, denn hier wurde ja eindeutig eine Straftat begangen, die über eine einfache Beleidigung hinausgeht und den Tatbestand der Volksverherhetzung erfüllen dürfte. Da müsste der eigenltich auch ohne Aufforderung aktiv werden.

    Nein, leider nicht, denn in der geschilderten Situation handelte es sich juristisch lediglich um eine Beleidigung.

    Beleidigung ist kein Offizialdelikt. Ein Offizialdelikt ist eines, bei dem die Staatsanwaltschaft von sich aus tätig wird. Ist es kein Offizialdelikt, nennt man es ein Antragsdelikt. Dann bedarf es einer Anzeige.

    Aber wenn der Polizist schon so freundlich mit dem Zaunpfahl winkt…….

  62. #57 david vincent (16. Dez 2014 22:10)

    Das mit den Jungfrauen im Paradies, ob 72 oder 73 Stück, ist ein orientalisches Gerücht!
    In Wahrheit ist es nur EINE, 73 Jahre alte, häßliche Jungfer.

    Arghhh, immer diese Übersetzungsfehler; alt-arabisch ist halt vokallos und daher kaum zu übersetzen; und wenn, dann vieldeutig und fehleranfällig.

    Also !

    Es sind 72.

    Dank der fehlenden Vokale schlich sich hier der erste Fehler ein. Es sind 72 Treppenstufen hinab in die Hölle.

    „Oh, schön warm hier,“ mag der Djihadist nun denken.

    Doch dann kommt der nächste Übersetzungsfehler. Es sind keine Jungfrauen. Es sind lediglich Weintrauben.

    Die Zahl 72 ist schon verbraucht. Also kann es nur noch eine Weintraube sein.

    Bei der Hitze hier kann es eigentlich nur noch eine Rosine sein.

    Mmmmhhh, lecker; aber warum hat er dafür sein Gemächt mit einem Ziegelstein gesichert, bevor er den Zünder entsichert hat ?

    Dumm gelaufen…..

  63. #42 1 (16. Dez 2014 21:49)

    Nach der üblichen Machart von Politically Incorrect bereitet der Artikel einen fruchtbaren Nährboden für fast 100 Kommentare, in denen dann so richtig die Post abgeht. Unter dem Usernamen Maria-Bernhadine fürchtet eine(r), dass sich “Seuchen (TBC, HIV, Hepatitis, Koran) verteilen, Bunga-Bunga, drogenabhängige Schüler züchten, Messerstechereien, Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Erpressung…” James Cook meint, die Schulleiterin “findet die eine oder andere ’kleine’ Vergewaltigung wohl OK!
    … usw

    Nun, denen wird es eng. Die gehen jetzt zum Gegenangriff über. Diese kriminellen Vollpfosten sollen doch mal einen Blick nach Schweden werfen und mal richtig tief in die abartige Mentalität der dreckigen islamischen Leitkultur schauen.

    Bloß nicht beeindrucken lassen!

  64. #66 Tritt-Ihn (16. Dez 2014 22:25)

    OT

    Edathy-Affaire

    Der Hammer

    O-Ton Thomas Oppermann:
    “Falls sich Sebastian umbringt ,wie positionieren wir uns dann gegenüber den Medien.”

    Das ist also die größte Sorge der Sozis.
    Die Reflektion der Medien .Ein abgekratzter Edathy spielt da nur eine nebensächliche Rolle.
    Das ist also das Menschenbild einer Partei ,die sich auf die Fahne schreibt ,daß der Mensch im Vordergrund steht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135454914/Edathy-belastet-jetzt-SPD-Fraktionschef-Oppermann.html

    Also wenn der Oppermann das wirklich so gesagt hat (und Edathy das belegen kann), dann ist er erledigt. Das kann Oppermann „moralisch“ nicht durchstehen, selbst wenn die SPD mittlerweile stark verkommen ist.

  65. #76 Smile (17. Dez 2014 00:11)

    Haben Sie Verständnis für Pegida-Demonstranten?
    Ja, da würde ich auch mitgehen. 82,2 %
    Vielen Dank fürs Mitmachen! Das Ergebnis sehen Sie am 17.12.14 um 10:00 Uhr.

    Echt, am 17.12.2014 wird das Ergebnis bekannt gegeben ?

    Das ist fast auf die Minute genau 111 Jahre nach dem ersten Flug eines Motorflugzeugs.

    Doch anders als die vier Flüge der Gebrüder Wright an diesem Tag wird es wohl eher eine Bruchlandung werden.

    Sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.

  66. weil sie plötzlich begreifen, dass man sich nicht in den eigenen vier Wänden einbunkern darf,…

    Wenn das Land von Horden der Invasoren überflutet wird, kann man sich nicht mehr einbunkern.
    KEINE GEGEND MEHR IST SICHER.
    Jederzeit kann vor der Tür ein Asylheim entstehen.

    VOM ASYLWAHN IST JEDER BEDROHT.

    Und wenn es weiter so geht, werden die Invasoren irgendwann die Häuser stürmen und alles nehmen, was sie brauchen.

  67. das habe ich in einem anderen block geschrieben

    #171 pidding (15. Dez 2014 23:22)

    gerade komme ich von der würzburger demo. ein hexenkessel. hysterisches geschrei von der gegendemo. wie üblich -deutsche polizisten schützen die faschisten-, -deutschland ist scheiße, ihr seid die beweise-.die fanatischen hysteriker besetzten von anfang an den treffpunkt residenzplatz-ecke hofstrasse. die pegida musste sich auf der mitte des residenzplatzes versammeln und konnte nur unter polizeischutz zum demoplatz geführt werden. es gab gedränge. mir wurde angst und bang. nur für eine person jeweils konnte dann die polizei den durchgang frei machen.die pegida stellte sich auf. 92 teilnehmer. schweigen ist angesagt. lasst euch nicht provozieren. viererreihen.tranzparente voraus, deutschlandfahnen, ein mittelgrosses weisses kreuz, selbstgemachtes schild -peace-, -jesus ist liebe-. usw. der bekannte photographierneurotiker schwirrte auch herum. an jeder abgesperrten seitenstrasse hinter dem absperrgestell erwarteten die hysteriker die demo mit geschrei. mir wurde davon schwindelig und schlecht, schwach auf den beinen. für mein alter etwas zu viel. dann fing auch pegida an mit -deutschland- rufen.
    wie es weiter ging, weiß ich nicht. ich schlüpfte an einer unbewachten seitenstrasse durch ein absperrgestell. ausserhalb fragte ich einen passanten nach dem weg zum bahnhof. -sie müssen einen umweg machen, auf dem normalen ist gerade das chaos-.
    nachtrag. ein lob für die polizei.

  68. #84 Schüfeli (17. Dez 2014 01:23)

    Wenn das Land von Horden der Invasoren überflutet wird, kann man sich nicht mehr einbunkern.
    KEINE GEGEND MEHR IST SICHER.
    Jederzeit kann vor der Tür ein Asylheim entstehen.

    Das Asylheim vor der Tür ist unangenehm und senkt den Preis des eigenen Grundstücks.

    Es senkt die Lebensqualität, keine Frage.

    Schlimmer aber wird es sein, das wertgesenkte Anwesen stets mit der Angst um Leib und Leben nur verlassen zu können.

    Jeder Ausflug könnte die Lebensqualität auf Null, sprich Tod, senken.

    Da soll man keine Angst haben ?

    Da soll man auf die Straße gehen !!!

    Und zwar jetzt, bzw. kommenden Montag !

  69. @26 und 85:
    War doch gar nicht so schlecht in Würzburg! Ich war das erste mal dabei und war sehr zufrieden. nicht, dass es besser laufen könnte, aber ich habe gar nichts anderes erwartet. Die Stimmung unter den Teilnehmern war gut. Von der Rangelei mit der Antifa haben wir uns nicht beeindrucken lassen. Gut zusammengearbeitet, ruhig den Chaoten gegenübergestanden, nur einmal, dann aber richtig, die Parole gerufen „Wir sind das Volk“ (es schadet nicht, wenn wir den Gehalt unserer Rufe etwas erweitern). Wir waren ein prima Querschnitt normaler Leute und hatten gegenüber wie zumeist nur die linken studentischen Nazis und ein paar Funktionäre der Jusos und der Gewerkschaften und ein paar unbelehrbare Gutmenschen. Ich habe sympathische und interessante Leute kennengelernt. Wie heißt es so schön in Bewertungen im www: Gerne wieder! Und nicht vergessen: Beim nächsten mal bringt jeder einen mit!

  70. welchen termin für das hambacher fest 2.0 wäre denn passend?

    mein vorschlag wäre der samstag nach dem 17. juni.

    am besten vormittags, da pennt die SAntifa(deren frühstück ist erst nach 14uhr) noch.

    bei gutem wetter kann man da ein schönes picknick mit herrlichem ausblick über die rheinebene machen.

    hambacher fest 2015!!!

  71. #30 lieschen m (16. Dez 2014 21:40)

    #14 kaeptnahab (16. Dez 2014 21:14)

    wie wäre es, im sommer ein pegida-fest auf dem hambacher schloß zu veranstalten?

    Ja, bin ich sehr dafür! Sozusagen alles zurück auf Start!

    Könnte die Moderation diese Frage nicht mal als kleine Umfrage ins Forum stellen?
    – – –
    Ja, macht mal.
    Auch Hessenossi hatte das schon vorgeschlagen.

  72. #83 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (17. Dez 2014 01:11)
    Echt, am 17.12.2014 wird das Ergebnis bekannt gegeben ?
    Das ist fast auf die Minute genau 111 Jahre nach dem ersten Flug eines Motorflugzeugs.

    …..
    An diesem Beispiel sieht man wie wichtig es ist gegen die Lügenpresse zu kämpfen. Was tausendfach geschrieben wurde, ist lange noch nicht richtig.
    Der erste Flug wurde nicht von den Geb. Wright durchgeführt sondern von
    Karl Jatho einige Monate vorher in Hannover
    http://www.karl-jatho-projekt.de/html/wir_waren_die_ersten.html

  73. 91 katharer (17. Dez 2014 04:39)

    An diesem Beispiel sieht man wie wichtig es ist gegen die Lügenpresse zu kämpfen. Was tausendfach geschrieben wurde, ist lange noch nicht richtig.
    Der erste Flug wurde nicht von den Geb. Wright durchgeführt sondern von
    Karl Jatho einige Monate vorher in Hannover

    Woran man mal wieder sieht, wie wichtig eine einwandfreie Dokumentation ist.

    Karl Jatho kennt kaum ein Mensch heute. Ob er wirklich geflogen ist, lässt sich kaum mehr dokumentieren. Es könnte sein, kann aber auch nicht sein.

    Die Brüder Wright aber hatten zufällig die Presse dabei – wirklich ein Zufall – und schon haben sie es gemacht.

    Der Schneider von Ulm versank in der Donau. Otto Lilienthal gilt als der erste Gleiter. War er es wirklich ?

    Wie sollen wir das heute noch ernsthaft und glaubwürdig bestätigen können ?

    Sicher ist, Lilienthal hat Vögel beobachtet und aerodynamische Studien aufgrund seiner Beobachtungen angestellt, die in die richtige Richtung gingen.

    Orville und Willbur nutzten sein Wissen, haben zwei Flyer in ihrem Urlaub unmotorisiert zerlegt, bis sie es beim dritten Versuch mit Motor und Flügelsteuerung erfolgreich ausprobierten.

    Die Zeit war einfach reif für dieses Experiment. Und sie waren die ersten, die es dokumentieren konnten. Damit haben sie den Ruhm. Alles vorher gilt nur noch als stümperhaft – zurecht – denn wenn man Geschichte schreiben will, muss man sie auch festhalten.

    Sonst könnte man auch sagen, Hugo Cugnot fuhr das erste Automobil, fast hundert Jahre vor Carl Benz.

    Und was ist mit Nikolaus, dem August Otto ? Welchen Anteil hat er zu dem Erfolg des Automobils ? In heutigen KFZ-Briefen steht zu einem großen Teil sein Name unter : Antriebsart.

    Dabei interessierte er sich für industrielle Standmotoren.

    Warum finden wir in den heutigen KFZ Papieren nicht Willhelm Maybach, der durch die Erfindung des Schwimmervergasers, der den unsäglichen Oberflächenvergaser ablöste und damit erst den Verbrennungsmotor zum Top of Technic machte ?

    Richtig, weil das die Presse nicht interessierte. Maybach, wer war Maybach, doch nur ein angestellter Gottlieb Daimlers.

    Maybach ging unter in der Presse, uninteressant, fast ebenso wie Robert Bosch mit seiner Magnetzündung und der Zündkerze. Sie alle haben nicht genügend dokumentiert und der Presse berichtet.

    Nicht durch geniale Erfindungen sind uns die Namen noch bekannt, nein, nur durch Werbung. Und es wird immer schlimmer.

  74. Das ist es was ich damit sagen wollte.
    Irgendwann manifestiert sich irgendetwas.
    Auch das Ausland berichtet schon von den Nazidemos in Deutschland
    Es fällt vielen schon in Deutschland schwer zu erkennen ob Pegida fremdenfeindlich ist oder nicht.
    Der Makel Fremdenfeindlich zu sein wird bleiben

  75. #69 Mark von Buch (16. Dez 2014 22:42)
    #66 Tritt-Ihn (16. Dez 2014 22:25)

    OT

    Edathy-Affaire

    Der Hammer

    O-Ton Thomas Oppermann:
    “Falls sich Sebastian umbringt ,wie positionieren wir uns dann gegenüber den Medien.”

    Das ist also die größte Sorge der Sozis.
    Die Reflektion der Medien .Ein abgekratzter Edathy spielt da nur eine nebensächliche Rolle.
    Das ist also das Menschenbild einer Partei ,die sich auf die Fahne schreibt ,daß der Mensch im Vordergrund steht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135454914/Edathy-belastet-jetzt-SPD-Fraktionschef-Oppermann.html
    ______________________________________________

    Diese Partei kennt kein Menschenbild.
    Es übler politischer Abschaum, der die deutsche Parteienlandschaft verpestet.

    Das ist wahr. Aus eigener Anschauung weiß ich welch übles Gesindel bei der heutigen sPD unterkriecht. Diese Partei hat jegliche Existenzberechtigung verloren. Diese Zusammenrottung von Ausbeutern, Bonzenknechten und schmierig-verheuchelten Karrieristen muß weg.

    ALLES GUTE NACH WÜRZBURG – DIE GUTE SACHE WIRD SIEGEN!

  76. #22 Tritt-Ihn: Wer die SPD noch nennt, darf nicht vergessen, dass sie in Thüringen bereits Juniorpartner der SED-Nachfolgeorganisation ist. Das heißt, die gesamte GRÜN-LINKE ist als Einheit zu sehen und zu bekämpfen!

    Und die „C“DU/“C“SU? Sie gehört praktisch auch dazu!

Comments are closed.