Die Zahl der Asylbewerber, deren Asylverfahren bereits von Gerichten in letzter Instanz entschieden sind, ist laut einer Stellungnahme des Bundesinnenministeriums viel höher als bislang angenommen. Hatte die BILD noch im Oktober 2014 von 145.000 abgelehnten Asylbewerbern geschrieben, so gibt es in Wahrheit laut Cicero sehr viel mehr Illegale in Deutschland. In Deutschland halten sich aktuell mehr als 600.000 Ausländer auf, deren Asylantrag abgelehnt wurde oder deren Flüchtlingsschutz abgelaufen ist. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer (CSU) hervor, die dem Magazin Cicero vorliegt. Wundert sich da noch jemand, dass die Leute auf die Straße gehen?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

104 KOMMENTARE

  1. Es ist nur eine Frage der Zeit bis unsere Machthaber, die für Deutsche das Fahren ohne Führerschein unter Strafe stellen, aber das Einreisen ohne Pass mit Verleihung der deutschen Staatsbürgerschaft belohnen als „Akt der Humanität“ diesen Leuten Pässe hinterherwerfen.

    Übrigens bin ich der Meinung, daß es keine Flüchtlinge aus Kriegsgebieten zwischen 18 und 50 geben kann, denn diese sollen zuhause für ihre Interessen kämpfen, statt sich feige davonzustehlen und sich in der Fremde durchfuttern zu lassen, während ihre ehemaligen Nachbarn abgeschlachtet werden.

    Will sagen „Flüchtling zwischen 18-50“ = Feingling, zumindest in wohl überwiegendem Maße

  2. Dazu fällt mir nur folgendes ein:
    „Wir ham den Kanal,wir ham den Kanal
    Wir ham den Kanal noch lange nicht voll
    Wir ham den Kanal,wir ham den Kanal
    Wir ham den Kanal noch lange nicht voll
    Wir ham den Kanal,wir ham den Kanal
    Wir ham den Kanal noch lange nicht voll“

    Man kann das auch singen!

  3. Bei wirklich nüchterner Betrachtung heißt das doch nichts weiter, als daß wir alle das so jetzt und weiterhin hinnehmen sollen.

    Ich gehe davon aus, auch der Optimistischste unter uns glaubt nicht mehr daran, man könne diese Masse ausweisen.
    Das geht einfach nicht. Und friedlich und ach so rechtsstaalich schon mal gar nicht.

    Und jeder von denen zieht mindestens einen nach. Zumindest das haben auch die von Bachmann und Dresden gelernt.

    Ich wäre sehr froh, wenn mir mal jemand erklärt, wie dieses Problem mit Podiumsdiskussionen, Wahldebatten und einem Distanzierungswettlauf gelöst werden kann.

  4. „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los, wer legt noch die Hände feig in den Schoß?“ (Karl Theodor Körner)

    „Jede Regierung die zum Unwohle ihres Volkes regiert, ist des Regierens unwürdig und muss gestürzt werden!“

    ICH HABE DEN KANAL SCHON LANGE VOLL!

  5. ACH, WÄR DAS SCHÖÖÖÖN…..

    Personen:

    – ein Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (nachstehend kurz: BAMF)
    – ein Afrikaner (nachstehend kurz: A)
    – ein Dolmetscher (nachstehend kurz: D)

    BAMF: So, Herr… äääh, wie war doch gleich Ihr Name? Zeigen Sie mir bitte Ihren Pass und Ihre sonstigen Papiere!

    (D übersetzt, was BAMF gesagt hat. A nimmt daraufhin eine abwehrende Haltung ein und gibt ein paar Worte von sich.)

    D: Er sagt, er hat Pass und Papiere verloren.

    BAMF: Verloren, so so…. (Wendet sich an A:) Wie heißen Sie und woher kommen Sie?

    (Die folgenden Äußerungen von A werden so wiedergeben, wie sie von D ins Deutsche gedolmetscht wurden.)

    A: Ich heiße Billy, komme aus Uwambia.

    BAMF (tippt auf PC-Tastatur): Uwambia – das haben wir gleich… So, und Sie beantragen politisches Asyl in Deutschland?

    A: Ja, politisches Asyl.

    BAMF: Ja, sagen Sie mal, warum haben Sie denn nicht in einem Ihrer Nachbarländer – zum Beispiel in Guggemada oder in Wobiddou – politisches Asyl beantragt? Stattdessen haben Sie den langen, beschwerlichen Weg nach Deutschland zurückgelegt…

    (D übersetzt die Frage. A’s Antwort darauf ist D offensichtlich höchst peinlich.)

    BAMF: Nun?

    A: Weil Deutschland so ein reiches Land ist! Weil die Deutschen so viel Geld haben! Weil es in Deutschland so tolle Autos gibt! Weil die deutschen Frauen so hübsch sind! Weil…

    BAMF: Da fühle ich mich ja direkt geehrt! Sie wissen wirklich gut über Deutschland Bescheid! Aber nun möchte ich auch ein wenig über Ihr Land erfahren. Wie heißt denn Ihr Staatspräsident?

    A (nach einigem Zögern und Nachhaken): Weiß nicht.

    BAMF: Hmmmmm… und Ihr Ministerpräsident?

    A: Weiß nicht.

    BAMF: Und die regierende Partei in Uwambia, wie heißt die?

    A: Verstehe die Frage nicht.

    BAMF: Ich möchte, dass Sie mir sagen, wie die Partei heißt, die in Uwambia an der Macht… ach, lassen wir das. Ich frage Sie nochmal: Sie stellen einen Antrag auf Asyl in der Bundesrepublik Deutschland wegen politischer Verfolgung in Ihrem Heimatland Uwambia, ist das richtig?

    A: Richtig.

    BAMF: Dann kann ich Ihnen schon jetzt die erfreuliche Mitteilung machen: Sie werden Asyl in Deutschland bekommen! Und nicht nur das: Sie erhalten außerdem eine Wohnung – drei Zimmer, Küche, Bad, Balkon – im Stadtzentrum sowie monatlich 2000 Euro Taschengeld…

    (D übersetzt. A macht riesengroße Augen.)

    BAMF: Moooment, das ist noch nicht alles. Des weiteren wird Ihnen ein nagelneuer Mercedes-Benz der S-Klasse zur Verfügung gestellt, damit Sie mobil sind und jederzeit Ihre Freunde und Angehörigen in ganz Europa besuchen können…

    (A gibt quietschende Freudentöne von sich)

    BAMF: …und da Sie ja unsere Frauen so bewundern, hier eine ganz besonders frohe Botschaft: Unsere freiberuflichen Mitarbeiterinnen stehen Ihnen rund um die Uhr für besondere Wünsche – Sie wissen schon – zur Verfügung. Anruf genügt.

    (A flippt fast aus vor Wonne. D hingegen ist die Sache nicht geheuer.)

    D: Nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe das Gefühl, Sie veräppeln den armen Mann!

    BAMF: Wer hat denn mit der Veräppelei angefangen????

  6. Haargenau was mein Ex-Ehemann, der täglich mit Glaubensbrüdern zutun hatte, immer wieder sagte: es gibt viel mehr Illegale als die Regierung zugeben will. Er wurde ständig wegen Schwarzarbeit angegangen. Und dann gibt es eine Menge Leute, die Hartz IV beziehen und Schwarzarbeit suchen.

  7. Ich hab jetzt nochmal nachgeschaut.
    Eritrea ist eine Republik aus 50% Moslems und 50% Christen. Warum kommen von dort Flüchtlinge?

    Und ob es denen schlechter geht dort wie uns hier tut nichts zur Sache. Im Asylgesetz ist verankert das ausschließlich der Asyl bekommt der politisch verfolgt wird bzw. aus einem Kriegsgebiet flüchtet.

    Ganz zu schweigen von den ganzen andern Nordafrikanern aller Nationen die alle gar nicht hier sein dürften würden sich unsere Politiker an Gesetze halten.

    Aber unsere Politiker müssen sich nicht an Gesetze halten denn sie sind Gleicher als das Volk, stimmts Herr Özdemir?

  8. In den Niederlanden, wo man von 1/6 der deutschen Flüchtlingszahlen ausgehen kann, führt die „Flüchtlingsproblematik“ mittlerweile dazu, dass Niederländer niedriger und mittlerer Einkommen große Probleme auf dem Wohnungsmarkt bekommen.

    In Deutschland dürfte es kaum anders sein.

    Der „Sprengstoff“ dieser Problematik ist enorm, immer mehr Bürgerinitiativen wehren sich gegen Flüchtlingsheimen, weil paradoxerweise im Umfeld die Preise für Immobilienbesitz in den Keller rauschen.

    Aber die Politik macht weiter wie bisher und wundert sich, dass die Innendtädte Montags ab 18:00 abgesperrt werden…

  9. #1 Bernhard von Clairveaux (23. Jan 2015 10:53)

    Will sagen “Flüchtling zwischen 18-50? = Feingling
    —————————
    Genau das habe ich auch immer gedacht, wenn im Fernsehen Syrier mit 25 Jahren herumjammerten, dass sie geflohen sind, als die IS aufgetaucht ist. Und nun in Deutschland Asyl beantragt.

    Ich habe meinen Grundwehrdienst 1975 abgeleistet. Angenommen die Sowjetunion hätte damals Deutschland angegriffen. Wäre ich dann nach USA geflüchtet und hätte dort Asyl beantragt?

  10. Schockierend.

    Über 10.000 Abschiebungen im Jahr?

    Da hilft nur eins:

    Ein Winter-Abschiebestopp!

  11. @ Marie-Belen (soeben, 10.57 Uhr):

    Noch was Karnevalistisches zum Mitträllern:

    Allah huh ackbar,
    jetz jonn mer in de Nacktbar!
    Salem aleikum,
    woll’n Se nit och vorbeikumm‘?

  12. OT
    Aufruf zum Weiterkämpfen !
    Massiv steigende Klicks auf Udo Ulfkotte`s Youtube-Video!!!
    Jetzt bereits weit über 90 000 Klicks!

    Nachdem Draghi die Euroschleusen geöffnet hat und jedem Deutschen nun das Ersparte bzw. die Altersvorsorge noch mehr flöten geht, macht es jetzt besonders viel Sinn, allen deutschen Bürgern die Kosten der Asylantenflutung mit 600 000 illegalen Asylbewerbern mal in aller Deutlichkeit vor Augen zu führen!
    Deshalb informiert per E-Mail, Twitter, Facebook, Mundpropaganda etc. jeden Bekannten, Verwandten und Freund über das Youtube-Video “Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung” von Udo Ulfkotte. Einfach obengenannten Personen die Frage stellen, ob sie dieses Video kennen. Und wenn nicht ob sie es sich mal ansehen wollen und was sie davon halten.
    Wer dieses Aufklärungs-Video https://www.youtube.com/watch?v=TBsUbpvlvVw gesehen hat, wird unter den jetzigen finanzpolit. Verhältnissen mit massiven Vermögensverlusten so richtig den Durchblick kriegen und besser begreifen wie es um Deutschland tatsächlich steht!

  13. Was aber an den 600.000 das interessanteste ist: unsere Beherrscher lassen sie frei herumlaufen und dulden, also wollen das!

    Das ist nichts anderes, als

    Strafvereitelung im Amt

    § 258 Strafvereitelung

    (1) Wer absichtlich oder wissentlich ganz oder zum Teil vereitelt, daß ein anderer dem Strafgesetz gemäß wegen einer rechtswidrigen Tat bestraft oder einer Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) unterworfen wird, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft…

    § 258a Strafvereitelung im Amt

    (1) Ist in den Fällen des § 258 Abs. 1 der Täter als Amtsträger zur Mitwirkung bei dem Strafverfahren oder dem Verfahren zur Anordnung der Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) oder ist er in den Fällen des § 258 Abs. 2 als Amtsträger zur Mitwirkung bei der Vollstreckung der Strafe oder Maßnahme berufen, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    http://dejure.org/gesetze/StGB/258a.html

    Wir werden also von einer Clique von Gsetzesbrechern regiert!

  14. Wer finanziert diese Illegalen?? Von WAS leben die?? Wo leben die?
    600.000. Das sind mehr, als Erfurt(Thüringen) und Augsburg (Bayern) Einwohner hat. Da wird einem Angst und Bange.
    Illegal…Heißt das auch, diese Invasoren sind nirgendwo registriert?
    Wenn Verbrechen begangen werden, sucht man dann im Nirvana nach denen??
    Ich habe die Schnxxxx so was von voll in dieser Bananen Republik. Hier macht jeder was er will.
    Aber wehe der „Einheimische“, auch „Bio Kartoffel“ genannt, parkt mal falsch..

  15. #15 FanvonMichaelS. (23. Jan 2015 11:12)
    Wer finanziert diese Illegalen?? Von WAS leben die?? Wo leben die?
    600.000. Das sind mehr, als Erfurt(Thüringen) und Augsburg (Bayern) Einwohner hat. Da wird einem Angst und Bange.
    Illegal…Heißt das auch, diese Invasoren sind nirgendwo registriert?
    Wenn Verbrechen begangen werden, sucht man dann im Nirvana nach denen??
    Ich habe die Schnxxxx so was von voll in dieser Bananen Republik. Hier macht jeder was er will.
    Aber wehe der “Einheimische”, auch “Bio Kartoffel” genannt, parkt mal falsch..
    **************************************
    Nachtrag:
    Mein Mann streitet sich seit Monaten mit der Rentenkasse rum, weil die seit Oktober 2014 KEINE ZUSCHÜSSE mehr für Schuhe bezahlen, die man aus Orthopädischen Gründen benötigt um ARBEITEN ZU KÖNNEN!!!!

  16. #15 FanvonMichaelS. (23. Jan 2015 11:12)

    Wer finanziert diese Illegalen?? Von WAS leben die?? Wo leben die?
    ______________________________________________

    Ich gehe hier von einer rethorischen Fragestellung aus.

    Offizielle Arbeit geht eh nicht. Staatliche Unterstützung rein rechtlich wohl auch nicht.

    Ich denke, die Arbeitserfolge zur Sicherung der Lebenserhaltung sehen Sie in den täglichen Polizeiberichten.

  17. Ein Zitat, das die Mentalität vieler Neger („geh‘ Dschermini!“), in diesem Fall des katholischen Paters Anselmo aus Sansibar, wunderbar zeigt:

    „Aus Sicht eines Afrikaners ist das hier das Paradies: Es gibt gutes Wasser, gute Gesetze, immer Strom, keine Moskitos und keine Malaria. Jeder hat ein Auto. Ihr seid alle reich. Ihr Deutschen müsstet die glücklichsten Menschen der Welt sein.“

    Es ist hoffnungslos! Wie will man mit Kleinkindern im Geiste, die gerade alle nach Deutschland umziehen, einen modernen Industriestaat stemmen? Die in ihren eigenen Ländern NICHTS gebacken kriegen, weil ihnen dafür jegliches mentale Rüstzeug fehlt?

    Übrigens ist Pater Anselmo deshalb in Deutschland, weil er hier gerade mit modernster Medizin, Chirurgie, Plastischer Chirurgie, Ophtalmologie nach einem Säureattentat von Moslems wieder zusammengeflickt wird:

    (…) Padre Anselmo (66), der nach einem Säure-Attentat durch Islamisten noch immer entstellt ist und derzeit im „Klinikum Stadt Soest“ (NRW) medizinische Hilfe erfährt. Den Medizinern ist es gelungen, die Augenlider wieder soweit anzuheben, dass Padre Anselmo fast normal sehen kann. Dehnbare Silikon-Implantante, so genannte Expander, sollen jetzt helfen, neues Hautgewebe zu „züchten“, das die vernarbte und angespannte Haut am Oberkörper entlasten soll.

    Er sprach über den Moment, in dem sich billige Batterie-Säure durch seine Gesichtshaut fraß. Der Tag, an dem das Gesicht des Geistlichen bis zur Unkenntlichkeit verätzt wurde und er um ein Haar sein Augenlicht verlor, war ein Freitag. Der Feiertag der Muslime (…) „Ein Junge, vielleicht zwölf Jahre alt, sei ((nach der ersten Säurteattacke, ed.)) mit einer Wasserflasche angekommen. Ich griff danach, hoffte, mir damit das Gesicht waschen zu können. Doch die Flasche enthielt weitere Säure. Ich konnte nichts mehr sehen, hatte rasende Schmerzen im Gesicht, auf der Brust und an den Armen. Ich hörte noch, wie jemand rief: ,Das hier ist islamisches Land‘. Dann verlor ich das Bewusstsein.“

    Hat aber nix mit dem Islam zu tun… eine Islamisierung von Sansibar ist auch weit und breit nicht in Sicht:

    Bald fühlte sich kaum einer der 20 000 Christen (bei einer Million Einwohnern) auf der Insel mehr sicher: Kirchen gingen in Flammen auf, auch die anderer Konfessionen. Die Feier der Ostermessen war nur noch unter Polizeischutz möglich. Ein paar Wochen vor dem Säure-Anschlag bekamen Padre Anselmo und seine Glaubensbrüder Drohbriefe: Sie seien als nächstes dran. Die ersten Geistlichen gaben auf, verließen ihre kleinen Pfarreien. Die, die Anfang 2015 noch da sind, kann Padre Anselmo inzwischen an seinen zwei vernarbten Händen abzählen. Priester-Nachwuchs ist nicht in Sicht, die letzte Weihe war vor zehn Jahren. Keine Priester, keine Taufen: Das teuflische Kalkül der Islamisten, die christliche Präsenz auf der Urlaubsinsel immer weiter zurückzudrängen, könnte aufgehen.

    Auch das hat nichts mit dem Islam zu tun:

    Ermordet wurde auch ein moderater Imam, nachdem er zur Versöhnung unter den Religionsgemeinschaften aufgerufen hatte.

    http://www.bild.de/politik/ausland/jorge-mario-bergoglio-papst-franziskus/trifft-opfer-von-saeure-attentat-39449882.bild.html

    Versöhnung „unter Religionsgemeinschaften“ ist im Islam ausdrücklich ausgeschlossen; wer das fordert, fällt vom Islam ab und muß folglich getötet werden. Dabei ist jeder Moslem zur laut Scharia straffreien Selbstjustiz aufgefordert. Ein wesentlicher Grund, warum es keinerlei Reformation des Islams Richtung Friedfertigkeit je dauerhaft gab noch jemals dauerhaft geben wird. Auch nicht in Europa:

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Gemaessigter-Berner-Imam-von-Berufskollegen-bedroht-22438932

    Im übrigen reicht ein Spaziergang durch eine beliebige deutsche Großstadt und mittlerweile fast jedes Dorf, um inzwischen von einer Zahl vorn rund 20 Millionen Moslems und 10 Millionen Negern auszugehen in Deutschland auszugehen, wobei sich beide Gruppen überlappen.

  18. 600000 + X,
    X = Bereicherer die erst gar keinen Antrag stellen, weil er sowieso Abgelehnt wird.
    Dann haben haben wir sicher die Million voll.
    Das ist ja eine schleichende Invasion, stellt euch
    mal vor die könnten sich übers Internet organisieren,
    da bräuchte man Hilfe vom Ausland um sie wieder in den Griff zu kriegen.
    Die Bundeswehr mit ihren paar Hanseln ist ja in der ganzen Welt zerstreut und ist für solche Aufgaben überhaupt nicht ausgebildet.

  19. Begreift es doch endlich: Wir sind eine Minderheit. Die Mehrheit setzt auf Auflösung und Selbstaufgabe. Jede Wahl zeigt das. Es stört die Leute mehrheitlich nicht!

    Wir kommen bekanntlich auch jeden Monat für 1,2 Millionen Hartz-IV-Empfänger von außerhalb Europas auf. (Wobei man untersuchen müsste, ob die 600.000 teilweise in dieser Zahl enthalten sind.)

    Die Leute stören sich auch nicht an der Schuldenunion. Oder daran, dass Delinquent keinen Einfluss auf Asylverfahren hat.

    Es ist mehrheitlich ruhig in Deutschland.

  20. Ein Reiseticket für einen Mohammedaner aus Arabien oder Schwarzafrika kostet ca. 6000$. Wie wir wissen,brauchen wir dringend Migranten für unsere spätere Rente. Das will die Politik, der sozialindustrielle Komplex und die Wirtschaft sowieso. Warum können wir nicht einfach Auszahlungsbüros einrichten,bei denen die Schmuggler direkt und ohne Umwege die 6000$ ausgezahlt bekämen. Damit würden sich auch unsere Fachkräfte nicht unnötig verschulden und das wäre viel humaner.

  21. Liebe Leute, nicht aufregen (leichter gesagt als getan)

    Fangt mal an, richtig zu wählen, unterstützt Parteien, die diesem Spuk ein Ende bereiten wollen… Und vor allem nicht immer die selben Parteien wählen, welche viel versprechen, aber dann nichts halten.
    Eine Wahlempfehlung spreche ich hier garantiert nicht aus. Lest die Parteiprogramme (nicht Wahlprogramme!) durch, dann werdet ihr es selbst merken, wer wie zu diesem Thema Illegale und Abschiebungen steht.

    Aber wie schon Josef Stalin sagte (und das vermute ich in der BRD auch, weil hier ist definitv nicht alles koscher):

    „Wichtig ist nicht, wer wie wählt, sondern wer wie auszählt“

  22. allmählich kommen mehr und mehr katzen aus dem sack – so wird der zulauf zu pegida konstant steigen

  23. #17 Mark von Buch (23. Jan 2015 11:20)
    #18 Babieca (23. Jan 2015 11:20)

    Kosten:

    Schwimmbäder werden geschlossen, Bundeswehr bedingt abwehrbereit, Straßen verfallen, Polizisten werden eingespart, Eltern streichen Klassenzimmer am Wochenende….

    Weil „kein Geld mehr da ist“….

    Aber es gibt einen fiskalischen Wachstumsposten: Islamisierung!

    Und jeder pathokratische Politiker, der Steuersenkungen verspricht, lügt!!!

  24. #15 FanvonMichaelS.

    Z. B. leben die Illegalen von Schwarzarbeit.

    Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vernichten dauerhaft legale Arbeitsplätze, erhöhen damit die Arbeitslosigkeit und bringen den Staat um Steuern und die Sozialversicherungen um Beiträge.

    Der Schaden der illegalen Einwanderung ist also enorm, vor allem für deutsche Arbeitnehmer.

  25. Eine Abschiebung der nicht-anerkannten „Flüchtlinge“ durch die Systemparteien wird es im nennenswerten Umfang niemals geben.
    Mal ab und zu einen Schwerverbrecher aus einem nicht-CDU/CSU-regierten Bundesland ( davon gibt’s bald nicht mehr viele ) abschieben und das war’s dann.

    Und die größte Frechheit :
    Die bleiben einfach und – das ist der eigentliche Skandal – erhalten weiterhin Sozialleistungen ohne Prüfung während sich der bio-deutsche Arbeitslose bis aufs letzte Hemd nackig machen muss und jeden Cent Einkünfte belegen muss.

    Auch die sog. „MUFl’s“, hochkriminelle, angeblich „minderjährige“ Neger, die nicht sozialisierbar sind, werden nicht abgeschoben weil „es in ihrer Heimat kein Sozialhilfesystem wie bei uns gibt“. So Aussage eines hohen Hamburger Sozialfuzzies. Die fallen nicht einmal unter die o.g. 600.000 – Statistik !

    Eines Tages sind die Asylanten dann nicht zuletzt Dank der einschlägigen Rechtsanwälte, die die Verfahren bewusst verzögern, so lange hier „das man sie nicht mehr abschieben kann“.
    Daß zwischendurch gerne mal Urlaub in der warmen Heimat gemacht wird interessiert in diesem Zusammenhang nicht.

    Aber die Mehrheit des Volkes wünscht dies ausdrücklich so wie man an den Wahlergebnissen und den großen Anti-PEGIDA Aufmärschen sieht.

    Zu groß ist der Schuldkomplex, die Indoktrination durch die Lügenpresse und der Profiteure aus dem ganzen System solange das noch alles finanziert werden kann durch den Steuerzahler, der durch die EZB-Entscheidung einen weiteren Schlag in die Fresse bekommen hat supp. by Islam-Merkel.

  26. „Aber wehe der “Einheimische”, auch “Bio Kartoffel” genannt, parkt mal falsch..“

    #16 FanvonMichaelS. (23. Jan 2015 11:19)
    ————————————

    Nu sei man nich so kleinlich, FanvonMichaelS, die Regierung braucht doch Kohle, um noch mehr von den geliebten Flüchtlingen reinzuholen. Die beeilen sich doch gerade mit dem Gelddrucken – das wird schon noch!

  27. LÜGENPRESSE , aha da haben wir es wieder !

    Bild verbreitet die Nachricht es sind 145 000 Ilegale Sozialschmarotzer ,aber es sind 600 000, ok ist doch nur ein kleiner verrechner von
    455 000 Asylanten zuviel,
    nicht so schlimm .
    obwohl verrechnet euch mal bei der Steuer um diesen Betrag , ab gehts in den Knast !
    UND GENAU DA GEHÖREN DIE HIN DIE UNS TAG TÄGLICH BELÜGEN !!

    Wer gibt uns die Garantie das es „nur“ 600 000 sind ? vielleicht sind es schon eine Million ?

    Ich warte noch bis die Medien nicht mehr anders können und uns mitteilen das wir statt 4 Millionen , 14 Millionen Moslems in Deutschland haben !!

    EINS IST 100% sicher !!!!

    Der Bürgerkrieg in Europa wird kommen , und es wird sehr blutig werden .
    Die Politiker werden aus Europa gefegt !!

    hhmmmm , mal sehen wer den Politiker noch Asyl gibt….

    PEGIDA wird weiter wachsen , daß ist auch 100% klar !

  28. #8 der dude

    Von Eritrea Asylanten werden in den Lügenmedien direkt deren Phantasiegeschichten übernommen! Das herrscht kein Krieg, auch kein Krieg der Religionen. Die Menschen sitzen in Cafe’s es gibt unzensiertes Internet, die Menschen können sich im ganzen Land frei bewegen. Nach den höheren Schulabschlüssen müssen alle Absolventen für 2 Jahre Militärdienst leisten, u.A. Auch die Kinder des Präsidenten. Ich habe den Bericht der dänischen Kommission gelesen, die das Land bereist hat, um sich vor Ort einen Einblick zu verschaffen. (Auch die Schweden haben das getan. )Hier noch einmal der dänische Bericht. Zu empfehlenauch eine ARTE Reportage, auf youtube abrufbar “ Dunkle Schönheit Eritrea“

    https://www.nyidanmark.dk/NR/rdonlyres/B28905F5-5C3F-409B-8A22-0DF0DACBDAEF/0/EritreareportEndeligversion.pdf

  29. OT
    Was ist eigentlich mit der FB Seite von Bagida los? Keine Berichte von letzten Spaziergang keine Infos für den 27.01.2015? Viele fragen schon ob Bagida tot ist. Es gibt nunmal bis jetzt keine andere Infoquelle als die FB Seite. Wie wollt ihr da mehr Spaziergänger aktivieren???

  30. Das Problem löst sich (hoffentlich) bald ganz von alleine:

    BILLIONEN-PAKET VON EZB-CHEF DRAGHI IN DER KRITIK
    Presse-Prügel für Super-Mario

    Eurokurs bricht weiter ein ++ Kursfeuerwerke an den Aktienbörsen

    „Münchner Merkur”: „Draghis Billionen-Plan ist Europas süße Rache an Angela Merkel. Es ist ein gigantisches Programm zur Rettung der Mittelmeerländer und zur Ausplünderung der Gläubigerstaaten und seiner Sparer, Konsumenten und Steuerzahler: Zinsen auf Erspartes sind abgeschafft, der Billig-Euro raubt uns die Kaufkraft, weil er Importe und Reisen verteuert.“

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/mario-draghi/nach-euro-entscheidung-heftige-presse-pruegel-fuer-ezb-chef-draghi-39461920.bild.html, Bild, 23.01.2015 – 11:27 UHR

  31. 95% von o.g. 600000 Illegalen sind Moslem- oder Negermänner, also

    Loverboys und Gigolos für Emanzen, Lesben und Schwule :mrgreen:

  32. #3 Patriot Herceg-Bosna (23. Jan 2015 10:59)

    600.000 !!! Das ist mehr als Hannover Einwohner hat. Wahnsinn

    Stichwort Hannover: Vom Bundesamt für Migration, also unserer heißgeliebten Bundesregierung, kommt gerade die frohe Kunde, daß alle ab sofort auch ohne Asylantrag reingelassen und den Kommunen aufs Auge gedrückt werden. Aus dem letzten Strang:

    #19 Marie-Belen (23. Jan 2015 10:26)

    <<<“Neue Regelung
    Hannover nimmt Flüchtlinge ohne Asylantrag auf

    Weil immer mehr Flüchtlinge Zuflucht suchen, schickt das zuständige Bundesamt jetzt auch Personen in die Kommunen, die noch keinen Asylantrag gestellt haben. Normalerweise landen diese Flüchtlinge erst in einer zentralen Anlaufstellen. Auf Hannover kommen dadurch bald zusätzliche Kosten zu.”<<<< HAZ

    KEINE Regierungspartei wird diesen Wahnsinn, diese vollkommen ungebremste Völkerwanderung der brutalsten, primitivsten, rückständigsten Kulturen dieses Planeten nach Deutschland stoppen.

  33. #9 Eurabier

    In den Niederlanden, wo man von 1/6 der deutschen Flüchtlingszahlen ausgehen kann, führt die “Flüchtlingsproblematik” mittlerweile dazu, dass Niederländer niedriger und mittlerer Einkommen große Probleme auf dem Wohnungsmarkt bekommen.

    In Deutschland dürfte es kaum anders sein.

    Definitiv nicht. Deshalb ist es geradezu ein Irrwitz, wenn die etablierten Parteien und leider auch die AfD fordern, man müsse Asylbewerber in Privatwohnungen unterbringen, um ihnen ein „selbstbestimmtes Leben“ zu ermöglichen. Das führt angesichts des Massenzustroms von „Flüchtlingen“ natürlich zu Verdrängungseffekten, unter denen vor allem sozial schwächere Mieter und Wohnungssuchende zu leiden haben. Von der unerwünschten „Bereicherung“ in der Nachbarschaft einmal ganz zu schweigen.

    Der “Sprengstoff” dieser Problematik ist enorm, immer mehr Bürgerinitiativen wehren sich gegen Flüchtlingsheimen, weil paradoxerweise im Umfeld die Preise für Immobilienbesitz in den Keller rauschen.

    Das ist keineswegs paradox. Der Wert einer Immobilie bestimmt sich vor allem aus der Lage des Objektes. Der Bau eines Asylbewerberheims wird vom Markt nun einmal als eine Verschlechterung des Wohnumfelds gesehen (wie übrigens auch eine Moschee), und das treibt die Preise in den Keller. Da schrumpft der Wert des häufig kreditfinanzierten „Betongoldes“ schnell mal um bis zu 50 Prozent. Das war es dann mit der sicheren Altersvorsorge!

    Genau aus diesem Grund erwerbe ich auch kein Wohneigentum in Deutschland, das Risiko des Wertverlustes ist einfach zu groß!

  34. #24 Eurabier (23. Jan 2015 11:28)

    Das sind nicht die wahren Zahlen, die „wahren Zahlen“ werden nicht veröffentlicht, damit das Volk nicht merkt, daß es Macht gewinnt.
    Noch sind wir eine Demokratie.

    In Hamburg sollten die Auszählungen der Wahlscheine gut alternativ überwacht werden.
    Wie das bei der Briefwahl wirklich perfekt gehandhabt werden kann, darüber sollte man sich auch Gedanken machen.

  35. Es gibt nur eine Lösung:
    “Sie müssen wieder nach Hause gehen”.
    http://youtu.be/AtOvQAn9FqI?t=1m32s
    Marine Le Pen ist die letzte Hoffnung für Europa. Wenn sie 2017 Präsidentin wird, ist Schluß mit der Masseneinwanderung nach Frankreich. Wenn dann Deutschland alleine die Notleidenden der ganzen Welt aufnehmen muß, wird es zum Volksaufstand kommen.

  36. # 26 Maria -Bernhardine

    Da hat der BR ja wenigsten ein Mal Mut bewiesen und die Wahrheit veröffentlicht, in dem er die Rede abgedruckt hat. Ich hoffe, dass viele Menschen diese lesen! 😀

  37. „Mehr als 600 000“, das heißt es können auch viel mehr sein, da wird ja alles schön gerechnet.
    Das ist ja ein unmöglicher Zustand und schon alleine ein Grund um PEGIDA zu rechtfertigen.
    Ich muss gestehen, von einer so hohen Zahl bin ich selbst überrascht, wissen das die Regierungsmitglieder, wenn ja dann dann müssen sie zum handeln gezwungen werden und zwar jetzt.
    Die Meldung ist der Hammer der Woche, da muss gebohrt und nachgefragt werden bis das Problem beseitigt ist.

  38. Gestern wurde auch auf Radio 1 kräftig dafür geworben „WG’s“ mit illegalen Asylbewerbern zu gründen, natürlich auf eigene Kosten mit Hoffnung auf Spenden von irgendeinem Gutmenschenprojekt, da diese schändlicherweise kein Geld vom Staat bekommen. Zu Wort kam dann auch direkt eine Afrikanerin, die jetzt in einer solchen WG wohnt, weil ihr schweizer Mann sich von ihr geschieden hat und sie jetzt „Asyl“ in Deutschland sucht, weil sie keinen Bock auf ihre alte Heimat hat.

    Es kam auch gleich die Ansage, dass das ganze zwar illegal ist, aber „die Behörden da nie was machen“. Wem das trotzdem zu heiß ist, der soll halt Asylbewerber bei sich aufnehmen…

  39. Ich weiss nicht, fuer mich waeren 6 illegale Asylbewerber schon viel!
    600000 ist einfach unglaublich und zeugt davon dass dies so gewollt ist.
    Ansonsten koennte es wohl nie zu dieser Zahl kommen!

  40. OT:

    Gestern um 22:20Uhr auf servus TV lief Talk im Hangar- Europas Extremisten – Wie gefährdet ist Österreich?

    Nur so viel Broder zerlegte Birol Kilic den Präsident der Türkischen Kulturgemeinde in Österreich der genaus redet wie Adam Sandler in Waterboy.

    Leider habe ich in der Mediathek von Servus TV nix gefunden. Die Sendung läuft aber gerade Live

    http://www.servustv.com/de/Live

    So schaut eine vernünftige Talkrunde aus Frau Illner.

  41. Wie die „wahren Zahlen“ sorgsam gehütet werden, sieht man auch an den schwerkriminellen Moslems, die als MUFL das Land terrorisieren:

    Vor einer Woche berichtete BILD über die Liste der Straftaten minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge (MuFl) in Hamburg. Jetzt werden noch mehr dramatische Zahlen bekannt. CDU-Jugendexperte Christoph de Vries (40) hat mit einer Anfrage an den Senat aufgedeckt:

    ??In den problematischsten Einrichtungen an der Feuerberg- und der Haldesdorfer Straße hat es im vergangenen Jahr 480 Polizeieinsätze gegeben.

    ??Elf Mal ist es allein in der Einrichtung in Bramfeld (seit Mai 2014) zu Angriffen auf die Betreuer gekommen.

    ??Obwohl 18 Jugendliche als Intensivtäter gelten, sind 2014 nur zwei abgeschoben worden. Bei neun läuft das Verfahren noch.

    ??24 MuFl sitzen aktuell in Haft, weitere Jugendliche sollten in ein geschlossenes Heim. Doch Hamburg hat keins gefunden, das sie aufnimmt. Für die angekündigte eigene Einrichtung gibt‘s immer noch keinen Standort.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/fluechtling/die-wahrheit-ueber-kriminelle-fluechtlings-kids-39442858.bild.html

    Was hier in riesengroßen Gebinden aus Afrika und Islamien reinschwappt, bringt unter dem Strich nichts als Terror, Raub, Zerstörung, Krieg und Verlust der inneren Sicherheit. Die große Mehrheit ist brutal. Eine winzige Minderheit ist tatsächlich asylberechtigt (statt alles durchzuwinken) und läßt sich integrieren. So sieht es aus.

  42. 600.000
    Es wird gesagt 40% davon seien Akademiker, also 240.000.

    240.000 Ärzte – 12 Jungfrauen gegen Aids, ein Ziegenhoden gegen Malaria, Nachbarhexe erschlagen gegen nächtliche Depressionen …

    240.000 Ingenieure – aus 4 alten Autos ein fahrbares machen, 2 alte Kalaschnikows in ein schußfähiges Gewehr ummodeln, aus 150 Cola-Büchsen einen AluTopf gießen,

    240.000 Juristen – Trennung–>Todesstrafe, Plasphemie–>Todesstrafe, Vergewaltigung–>Todesstrafe für das Opfer, Freispruch–>1.000$

    (io)

    … wer verdient an 600.000 Menschen?

  43. hinzufügend zu #44 der dude

    Die Wiederholung läuft am Freitag den 23.01.2015 um 2:15 uhr. Wer ein Recorder hat kann sich das aufnehmen. Absolut sehenswert.

    Auch die Gutmenschin Susanne Scholl – Journalistin und langjährige Auslandskorrespondentin wird von Broder komplett zerlegt.

  44. Hier meine 4-Punkte-Programm:

    1. Wer Flüchtlingsstatus erhalten möchte, hat selbst nachzuweisen, wo er herkommt. Sollte er glaubwürdig den Verlust seiner Papiere erklären können, hat er/sie aktiv an der Glaubwürdigmachung seiner Angaben mitzuwirken.
    Ansonsten —> raus!
    2. Wer Asyl beantragen möchte, hat nachzuweisen, daß er vorher in der Deutschen Botschaft in seinem Lande einen entsprechenden Antrag gestellt hat und diese ihm die Einreise nach Prüfung erlaubt hat.
    Sollte das aus erklärlichen Gründen nicht möglich gewesen sein, hat er aktiv an der Glaubwürdigmachung seiner Angaben mitzuwirken.
    Ansonsten —> raus!
    3. Wer normal einwandern möchte, hat dies ausschließlich über die Deutsche Botschaft in seinem Lande vorzubereiten, inklusive Deutschkurs, Nachweis, daß er in Deutschland eine Arbeitsstelle bekommt, Nachweis der Kenntnisse der Deutschen Geschichte (was eine gewisse Nähe zu seinem zukünftigen Heimatland beweisen soll) und Nachweis eines gewissen Vermögens, das die ersten 3 Jahre bei Arbeitslosigkeit zum Bestreiten der Lebenshaltung genutzt werden kann(so wie das zum Beispiel in Australien gang und gäbe ist).
    4. Jeder, der illegal in Deutschland aufgegriffen wird, kommt bis zur Abschiebung in ein Camp, wo er in der Landwirtschaft oder in angeschlossenen Lebensmittel- oder Bekleidungsbetrieben für seinen Lebensunterhalt arbeitet. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden den rechtmäßigen Asylbewerbern und Flüchtlingen statt Geld kostenfrei zur Verfügung gestellt.

    Was ist daran so schwer?
    Und die Asyllobby hätte trotzdem noch ihr Auskommen, zumindest so lange, bis sich das in der Welt herumgesprochen hat!

  45. Ohne gültiges, bezahltes Rückflugticket kann ein Ausländer nicht nach Japan einreisen. Oder es muß ein Japaner dafür bürgen, daß der Gaijin nach längstens 3 Monaten wieder nach Hause geht. Mit dieser Regelung wären auch bei uns die meisten Probleme gelöst.

  46. #41 Chaosritter (23. Jan 2015 11:42)

    Es kam auch gleich die Ansage, dass das ganze zwar illegal ist, aber “die Behörden da nie was machen”. Wem das trotzdem zu heiß ist, der soll halt Asylbewerber bei sich aufnehmen…

    Diese frohe Kunde ist inzwischen das erste, was die Asylindustrie den analphabetischen Horden per Dolmetscher und in leichter Sprache kundtut. Wer es nicht glaubt:

    Das Deutsche Rote Kreuz informiert in seinen Räumen auf dem Gelände über ausländerrechtliche Fragen. Besonders nachgefragt ist aber im Gemeinde-Café Vis à Vis der Dietrich Bonhoeffer Kirchengemeinde das Beratungsangebot zum Asyl- und Aufenthaltsverfahren. „Bei uns ist jeder herzlich willkommen, egal aus welchem Land und welcher Religion„, sagt Flüchtlingsberaterin Rike Müller von der Diakonie Altholstein. Neben Sprechstunden gibt es große Info-Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen. Mehrere Dolmetscher übersetzen dann an verschiedenen Tischen mit Flüchtlingen simultan in vielen Sprachen die Tipps der Berater zu den Fallstricken des Ausländerrechts.

    So weit, so „normal“ inzwischen, aber dann kommt es:

    Mit Mikrofon erklärt der Kieler Journalist Reinhard Pohl im vollbesetzten Vis à Vis die kniffeligen Regelungen. Er trägt Jeans und Pulli, spricht langsam und in einfacher Sprache.

    Jetzt bitte alle hinsetzen und gut festhalten:

    Die Anspannung der Menschen legt sich, als er sagt: „Von 150 000 Flüchtlingen werden nur 4000 zurückgeschickt. Selbst von jenen, bei denen Fingerabdrücke bereits in einem anderen Land abgenommen wurden und die deshalb zurückgeschickt werden könnten, bleiben etwa 80 Prozent in Deutschland. Denn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schafft es nicht, sie innerhalb der gesetzlichen Frist von sechs Monaten abzuschieben.“

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Hier wird von einem Journo Illegalen offiziell erklärt, daß Gesetze in Deutschland keine Rolle spielen. Deutschland ist ein Irrenhaus.

    Und er fügt hinzu: „Während Ihr Asylverfahren läuft, haben Sie eine Aufenthaltsgenehmigung. Sie bekommen 362 Euro im Monat, Ehepartner etwas weniger, Kinder etwa die Hälfte – in der Erstaufnahmeeinrichtung aber nur etwa 140 Euro, weil Kosten fürs Essen und die Unterkunft abgezogen werden.“

    Alle herkommen! Ist üppig Suppe da!

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article136538376/So-kommen-Fluechtlinge-in-Deutschland-an.html

    Öl ins Feuer! Kerosin ins Feuer! Volle Fahrt in die Katastrophe! Und alles so vorhersehbar.

  47. In der berühmt-berüchtigten „Operation Wetback“ haben die US-Behörden über 1 Million illegale Einwanderer in einem Jahr abgeschoben. Es ist also durchaus machbar, sofern der politische Wille besteht. Und das wird bald der Fall sein.

  48. Ich habe mich neulich mit einem Bekannten unterhalten. Auch wenn es auf den ersten Blick etwas läppisch klingt, aber das Exempel ist so einfach wie einleuchtend: Die meisten Menschen wehren sich nicht, weil ihnen der natürliche Wille zum Überleben völlig abhanden gekommen ist! Die Leute sind durch den jahrzehntelangen Wohlstand völlig aufgeweicht, für jedes Problem war ein Problemlöser da. Aufgrund des Fehlens jeglicher nationaler Identität und einer kollektiven Leitkultur wissen die meisten gar nicht, wofür sie überhaupt kämpfen sollen…

    Es ist wie bei einem Wolf und einem verzogenen Haushund: Der Wolf muss bei Eis und Schnee raus, um sich seine Beute zu erjagen – der Haushund bekommt jedes Mal sein Fressi hingestellt, hat sein warmes Deckchen und muss sich um nichts kümmern. Entlässt man ihn hingegen nur drei Tage in die freie Wildbahn, geht er ein wie eine Primel. Genauso ist es mit unserem Volk…

  49. Diese Leute, die illegal in Deutschland sind, müssen ja auch von etwas leben. Die blanke Not treibt sie dann in vielen Fällen in die Kriminalität.
    Das ist keine Entschuldigung und kein Grund, das zu dulden. Die Aufgabe der Politiker ist es, Situationen zu schaffen, in denen so etwas nicht notwendig oder möglich wird. Schuld an dieser Kriminalität sind also nicht nur indirekt, sondern fast direkt unsere Politiker. Das grenzt schon an Verbrechertum und müßte bestraft werden, aber wenn die Täter selbst die Richter stellen, ist das utopisch.

    Welcher Staat, der sich selbst noch ernst nimmt, ist denn so verrückt, in großer Zahl beständig unvermögende Leute in sein Land eindringen zu lassen oder zu importieren, um das soziale Gefüge zu schwächen und die Finanzen zu mindern?

  50. #46 notar959 (23. Jan 2015 11:52)

    Akademiker… So sieht das aus, wenn tatsächlich mal das Wort „Akademiker“ fällt: Ein syrischer „Ex-Student der englischen Literatur“. Wer es glaubt… Man beachte übrigens, daß der Moslem mal wieder Deutschland durch zig sichere EU-Länder so zielstrebig angesteuert hat wie eine Biene den Honigtopf:

    Vor einem Jahr ist Ammar Monadjed (26) aus seiner vom Bürgerkrieg zum Großteil zerstörten Heimatstadt Aleppo geflohen. Das Ziel des jungen Syrers, den ein Granatsplitter am Hals fast das Leben gekostet hätte: Deutschland. Die abenteuerliche Flucht führte quer durch Europa, einmal erwischte ihn die Grenzpolizei. Nach harten Monaten im Gefängnis und einem gefängnisähnlichen Lager „half“ ihm ein Lastwagenfahrer – für 4000 Euro. „Es war reiner Zufall, dass mich der Fahrer nach Schleswig-Holstein brachte“, sagt Monadjed.

    DAS Gefängnis will ich sehen, in dem 4000 Euro übersehen werden. Und „gefängnisähnliches Lager“ – mja. Seit sich bei Asylbetrügern eingebürgert hat, tadellose vier-Mann-Stuben bzw. hübsch zurechtgemachte Asylantenheime in romantischer Landschaft als „Lager“ zu bezeichnen, glaube ich so einem Araber kein Wort mehr.

    Reist zudem mit Granatsplitter im Hals quer durch Europa – sischerlisch. Die deutsche Lügenpresse und das orientalische Gelüge (höflich: die orientalische Märchenerzählerei) ergänzen sich wunderbar.

    Und nachdem hier erst frech behauptet wird, daß der Typ verletzt aus dem Krieg „geflohen“ sei, mit allem Pipapo Granatsplitter im Hals und Aleppo in Schutt und Asche, entpuppt sich das im selben Artikel diverse Absätze später als kackfrecher Mumpitz und zeigt, daß hier mal wieder ein weiterer betuchter Clan einen Mann vorgeschickt hat, um die Übersiedlung der Sippe nach Deutschland vorzubereiten (genau so sind die Libanesen-Clans nach Deutschland gesickert):

    Auf einem Tisch liegt Monadjeds Laptop. Übers Internet hat er Kontakt mit seinen Eltern und seinem Bruder in Aleppo. Warum er geflohen ist? Ein Grund war der für ihn absehbare Militärdienst in der syrischen Armee von Staatschef Baschar al-Assad. „Ich habe noch nie eine Waffe in der Hand gehabt. Ich hätte gern den Armeedienst verweigert, aber das geht in Syrien nicht.“ Im November erhielt er seine Anerkennung als Flüchtling – erst einmal für drei Jahre.

    Und was sagt der Herr, der zielstrebig und unbedingt nach Deutschland wollte und in einem einzigen Gespräch ununterbrochen widersprüchliche Lügen erzählt, noch so?

    Auf die Frage, wie er sich sein Leben in zehn Jahren vorstellt oder wünscht, sagt Monadjed: „Ich traue mich nicht zu träumen, das Träumen habe ich aufgegeben.“ In diesem Jahr will er intensiv Deutsch lernen. „Ich weiß nicht, welche Möglichkeiten sich in Deutschland ergeben.“ Ein Studium, etwa der Sozialwissenschaften, könnte er sich vorstellen. Auf alle Fälle will er ehrenamtlich Sozialarbeit machen für Flüchtlinge, die in der gleichen Situation sind wie er.

    Also: Ein weiterer illegal eingereister Nichtsnutz und Laberfachwünscher, der in Deutschland in der Asylindustrie parken will und noch mehr Nichtsnutze (und seine Sippe) ins Land locken will. RAUS!

    http://mobil.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article136525778/Ammar-aus-Aleppo-hat-in-Kiel-das-Traeumen-aufgegeben.html

    (Ist derselbe Artikel wie der bereits verlinkte der Welt, aus dem ich die Anleitung zum Asylbetrug zitiert habe. Aber mit einer interessant anderen Überschrift).

  51. Baustopp für Asylanten-Unterkunft an der edlen Sophienterasse in Hamburg.

    Hamburgs Millionäre sind weltoffen und stehen zu Multi-Kulti , aber nicht vor der eigenen Haustür.
    Jetzt haben sie es geschafft mit findigen Rechtsanwälten das Bauprojekt zu stoppen.

    In Hamburg stehen Namen wie Berzeliusstrasse und Feuerbergstrasse (Flüchtlingsunterkünfte)für Kriminalität, Gewalt und Anwohnerangst.
    In Zukunft müsste man das wohl auch für die noble Sophienterasse an der Alster befürchten .
    Die gutsituierten Anwohner wissen was dies für den Ruf des Viertels und den Wert ihrer Immobilien bedeutet.

    http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Sophienterrasse-Baustopp-fuer-Fluechtlingsheim,sophienterrasse136.html

  52. Der Begriff „Lügenpresse“ gefällt mir immer besser, wenn ich registriere, wie sie schäumen. Das trifft sie bis ins Mark,jetzt versucht man das irgendwie den Nazis unterzuschieben. Na und, vielleicht war das damals in vielen Fällen auch schon so. Und „Mischpoke“ auch so ein übler Begriff, um die jüdischen Mitbürger in der Nazizeit zu diskriminieren. Heute für Systemkritiker gerne wieder genommen.

  53. 600.000 = das macht so ca. 215 Millionen Euronen, jeden Monat. Da muß der Steuerzahler aber lange für arbeiten.
    Aber wie sagte das ehemalige SPD- Oberferkelchen Beck bei einer Veranstaltung in seinem Wahlkreis vor paar Jahren: Das Geld muss unter die Leute.

  54. #44 Kein Volldemokrat (23. Jan 2015 11:46)

    „Hausaufgaben nicht gemacht.

    Setzen, sechs, Frau Bundeskanzlerin.“

    Die Perle aus der Uckermark muss entschuldigt werden. Sie ist seit Jahren überwiegend mit Putin-Bashing beschäftigt und hat für Kinkerlitzchen, wie die Einwanderung zu regulieren, keine Zeit.

  55. schaut nach Australien wie sie mit den Bootsflüchtlingen verfahren. Hier wird auch ganz klar kommuniziert dass diese Art der illegalen Einwanderung keine Option auf Erfolg darstellt. Und wir sprechen hier von weitaus geringeren Zahlen an Wirtschaftsflüchtlingen auf einem weitaus größeren Gebiet. In Europa hingegen bekommen die Afrikaner im Mittelmeer den roten Teppich ausgerollt und werden quasi sicher nach Italien eskortiert, wo sie dann weiter nach Mittel oder Nordeuropa weitergeleitet werden und die Sozialstaaten ausplündern können.

  56. #55 Burning in Flames (23. Jan 2015 12:07)

    Ich habe mich neulich mit einem Bekannten unterhalten. Auch wenn es auf den ersten Blick etwas läppisch klingt, aber das Exempel ist so einfach wie einleuchtend: Die meisten Menschen wehren sich nicht, weil ihnen der natürliche Wille zum Überleben völlig abhanden gekommen ist! Die Leute sind durch den jahrzehntelangen Wohlstand völlig aufgeweicht, für jedes Problem war ein Problemlöser da. Aufgrund des Fehlens jeglicher nationaler Identität und einer kollektiven Leitkultur wissen die meisten gar nicht, wofür sie überhaupt kämpfen sollen…

    So ist es. Den Franzosen und Niederländern traue ich zweifellos zu, daß genug gesunde Abwehrkräfte da sind, um noch was zu retten.

    Die Gidas … es sind einfach zu wenig. Ja, die Leute da haben Mut aber die Mutigen reichen nicht. Und selbst wenn alle Sympathisanten wirklich mitgehen, die linke Mehrheit ist nunmal da.

    Die Chance besteht erst dann, etwas zu ändern, wenn die arbeits- und sinnbefreite Existenz der Linken gefährdet ist.

    Solange es funktioniert, daß wenige Arbeitsdrohnen einen Riesenstaat an überflüssigen und schmarotzenden Königinnen durchfüttern (und das auch leisten können), solang bleibt’s wie es ist.

    So, wie es jetzt ist, wird es explodieren.
    Jeder, der denken kann, sieht es.
    Ein Staat, der versucht, die einfachsten Regeln zu pervertieren, kann nicht ewig durchhalten.

  57. #9 Eurabier
    „…immer mehr Bürgerinitiativen wehren sich gegen Flüchtlingsheimen, weil paradoxerweise im Umfeld die Preise für Immobilienbesitz in den Keller rauschen“.

    Zu den Auswirkungen der orientalisch/anatolischen Ghetto-Bildung auf die Immobilienpreis gibt es klare Daten. Man muß -wie immer in Buntland- nur zwischen den Zeilen lesen können 😉
    http://www.derwesten.de/wirtschaft/eigentumswohnungen-im-ruhrgebiet-verlieren-an-wert-id8620312.html
    Eigentumswohnugen in Hagen, Solingen und Mönchengladbach (minus zehn Prozent), in Bochum und Bottrop (minus 13 Prozent) sowie in Krefeld, Duisburg und Gelsenkirchen (minus 23 Prozent).
    Woran das wohl liegt ? Oder anders gefragt: Wer möchte in den betreffenden Vierteln, die die Gesamtstatistik nach unten ziehen, noch leben ?

  58. Man könnte ja 1,-€ Jobber anstellen und beschäftigen damit diese dann mit dem richtigen Equipment und Handwerkszeug ausstaffieren, um genau die abgelehnten illegalen Asylbewerber aufzuspüren und zu fangen damit die wieder in ihre Herkunftsländer zurück gebracht werden

  59. Um diesen Spuk ein Ende zu bereiten, müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden!! Keine Kuschelparty mehr mit den Medien, absolut konsequent und eigenständig! Wir haben endgültig die Schnauze voll! Es muß eine europäische Variante von Pegida angestrebt werden, maßlos und wie eine Lawine rollend! Erst dann wird wieder Hoffnung bestehen, dass sich was ändert!! Die Leipziger Demos von 1989 haben sich auch keine Demoerlaubnis geholt,- wäre auch sinnlos gewesen!

  60. #15 FanvonMichaelS.
    Wer finanziert diese Illegalen??

    Das ist auch meine Frage.
    Bekommen die staatliche Zuschüsse?
    Es gibt diese sonderbare Kategorie: abgelehnt, aber nicht abgeschoben. Das würde auf kriminellen Rechtsbruch von Politikern und Polizei hindeuten, die unser Gesetz nicht durchsetzen.
    Das ist ja auch das interessante bei den 19 Punkten von Pegida: viele Forderungen sind schlicht im deutschen Gesetz schon vorhanden, werden aber nicht umgesetzt (links-kriminelle Bürgermeister o.ä.)
    Da braucht man sich auch nicht wundern, wenn die „Anti“Faschisten einem auf der Nase herumtanzen mit ihrer Gewalt und kommunistischen Forderungen.

    Oder eher Kriminalstatistik anschauen ?
    (#17 Mark von Buch)

  61. Gestern Studio Friedman, Thema Pegida. Teilnehmer Ulrike Trebesius/AfD und Omid Nouripour/Grüne.

    Trebesius hatte Nerven und konterte gut.

    Ist in der Mediathek. Sehenswert!

  62. OT

    Der Deutschlandfunk jagt seine anti-Pegida-Hetze durch den GEZ-Äther, Sendung vom 20. 01. 2015 :

    Man schaue sich unbedingt dieses Bild hier an:

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2015/01/und-wetten-dass-die-sich-kein-bisschen.html

    „Montags sei die Innenstadt von Dresden mittlerweile eine No-Go-Area für Ausländer, sagte Ali Moradi vom sächsischen Flüchtlingsrat im DLF. Durch die Untersuchungspanne rund um den Tod des Flüchtlings Khaled Bahray – hier gingen Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht von einem Tötungsdelikt aus – sei auch das Misstrauen gegenüber der Polizei groß.

    Er könne die Angst der Flüchtlinge nachvollziehen, weil die Mitläufer von Pegida keine bequemen Leute seien, sagte Ali Moradi im DLF. Er findet es nicht in Ordnung, dass die Landeszentrale für politische Bildung eine Plattform für die Pegida-Pressekonferenz geboten hat.

    Moradi hofft, dass der Fehler bei der ersten Untersuchung des getöteten Flüchtlings Khaled Bahray eine einmalige Panne sei. Vor Ort hatten die Ermittler die Stichverletzungen nicht gesehen, sie kamen erst bei einer späteren Obduktion heraus. Die Polizei und Staatsanwaltschaft gingen deshalb zunächst nicht von einem Tötungsdelikt aus.

    Er habe Vertrauen in die Arbeit der Polizei, weil er den Zuständigen seit Jahren kenne. Er glaube aber nicht, dass die anderen Flüchtlinge das gleiche Vertrauen hätten. Auf der Trauerfeier seien die Leute sehr aufgeregt gewesen. Es sei ein großes Misstrauen gegenüber der Polizei vorhanden.

    Das komplette Interview zum Nachlesen:

    Dirk-Oliver Heckmann: Am Telefon ist jetzt Ali Moradi, er ist Geschäftsführer des sächsischen Flüchtlingsrats. Er stammt aus dem Iran und ist seit 20 Jahren in Deutschland. Schönen guten Morgen, Herr Moradi.

    Ali Moradi: Schönen guten Morgen.

    Heckmann: Herr Moradi, wie verbreitet ist die Angst unter Flüchtlingen in Sachsen und wie macht die sich bemerkbar? Ist es so, dass sich viele nicht mehr auf die Straße trauen, wie es immer wieder heißt?

    Moradi: Das ist richtig. Das ist nicht neu, dass es in Sachsen Ausländerhass und Rassismus gibt. Aber was wir in den letzten zehn Wochen hier erleben: Woche zu Woche wird immer schlimmer und die Atmosphäre ist sehr vergiftet und die Leute haben Angst. Montag ist das Stadtzentrum fast zu einer No-Go-Area definiert worden und Montags schicken viele ihre Kinder nicht zur Schule. Und die Frauen, die Kopftuch tragen, die trauen sich nicht von zuhause raus. Am Abend sieht man kaum andere Gesichter, egal, ob sie Asylbewerber sind oder mit einem deutschen Pass ein bisschen wie Ausländer aussehende Personen sind oder Studenten, Doktoranden, egal was.

    Heckmann: Können Sie diese Angst nachvollziehen? Ist diese Angst berechtigt aus Ihrer Sicht?

    Moradi: Ich kann das nachvollziehen, weil die Mitläufer mit Pegida, die sind keine bequemen Leute. Ich glaube, Sie haben es sich angeschaut. Wir haben darunter zehn Prozent, 15 Prozent solche Neonazis und Hooligans, die nicht bequem und nicht friedlich laufen.

    Heckmann: Jetzt sagt die Pegida-Bewegung selbst, die Sprecherin jedenfalls am Sonntag im ARD-Fernsehen – ich weiß nicht, ob Sie es gesehen haben – und auch dann bei der Pressekonferenz am nächsten Tag in Dresden, man hätte gar nichts gegen Ausländer und man habe auch nicht das Ziel, dass Ausländer Angst hätten. Glauben Sie dieser Argumentation?

    Moradi: Kein Satz über Ausländer und deren Ängste

    Moradi: Ich glaube überhaupt nicht. Und genau in dieser Sendung, was ich eine Stunde lang gesehen habe, war kein Satz über Ausländer und Ängste und hatte auch niemand Verständnis auch für Ausländer und sich darum gekümmert, sondern man hat nur Pegida eine Bühne gegeben. Und gestern auch in Dresden hat die Landeszentrale für politische Bildung diesen Pakt gemacht. Ud unser Landeszentralchef, Herr Richter, die Rolle, die er spielt. Ob diese Rolle von der Landeszentrale definiert worden ist, das muss auch geklärt werden.

    Heckmann: Sie spielen darauf an, dass die Organisatoren der Pegida gestern eine Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der Landeszentrale abgehalten haben. Finden Sie das eigentlich in Ordnung?

    Moradi: Landeszentrale agiert als Pegida-Versteher

    Moradi: Nein, das finde ich nicht in Ordnung, weil die Landeszentrale für politische Bildung sollte eigentlich überparteilich agieren. Und von Anfang an hat man hier Pegida unterstützt als Pegida-Versteher. Und nicht nur die, sondern wir haben hier auch einen Populismuswettbewerb in letzter Zeit gehabt.

    Heckmann: Das würde der Herr Richter sicherlich zurückweisen. Der würde sagen, oder sagt es ja auch, dass er einen Dialog mit den besorgten Bürgerinnen und Bürgern in Gang setzen will. Denken Sie nicht, dass das auch notwendig ist?

    Moradi: Mehr besorgte Bürgerinnen und Bürger sind die anders aussehenden Migranten und Leute mit Migrationshintergrund hier, dass die große Angst haben. Wer kümmert sich um die?

    Heckmann: Sie sind der Meinung, dass die Interessen und die Bedürfnisse der Flüchtlinge da komplett unter die Räder geraten bei der ganzen Diskussion?

    Moradi: Richtig.

    Heckmann: Und das ist symptomatisch für die Entwicklung in Deutschland im Moment?

    Moradi: Ja, das ist problematisch. Das ist sehr problematisch sogar.

    Heckmann: Kommen wir mal auf die Polizei zu sprechen und auf diesen schlimmen Todesfall von Khaled, dem Asylbewerber aus Eritrea. Die Polizeibeamten, die konnten ja zunächst kein Fremdverschulden feststellen. Glauben das eigentlich die Flüchtlinge, die mit ihm zusammengelebt haben, oder auch die, die sie kennen in Dresden, das den Polizisten, dass sie das nicht sehen konnten, diese Stichwunden? Oder ist da ein gewisses Misstrauen da?

    Moradi: Misstrauen gegenüber der Polizei sehr groß

    Moradi: Man redet davon, dass ein Arzt, eine Person untersucht hatte, die Leiche untersucht hatte. Ich weiß nicht, was für ein Arzt das war. Das ist meine erste Frage. Ich hoffe, dort diese Panne wird eine einmalige Panne sein, und ich habe großes Vertrauen an Herrn Dieter Kroll, den Präsidenten der Polizeidirektion in Dresden. Ich kenne ihn als gradlinig und hoffe, er wird von anderen Seiten nicht beeinflusst und er wird ein glasklares Ergebnis hier vorlegen.

    Heckmann: Würden Sie denn sagen, dass die meisten Flüchtlinge, die Sie kennen in Dresden, dieses Vertrauen auch haben so wie Sie in die Polizei?

    Moradi: Leider nicht. Ich kenne Herrn Dieter Kroll seit Jahren. Deswegen weiß ich, dass er eine gradlinige und korrekte Person ist.

    Heckmann: Und wie macht sich das Misstrauen der anderen Flüchtlinge bemerkbar? Was sagen die?

    Moradi: Das war auch ganz genau zu sehen am letzten Samstag, diese Trauerfeier, die wir hier durchgeführt haben. Die Leute waren aufgeregt, sehr aufgeregt. Und manche Schwarzafrikaner, die sagen, das ist wieder der nächste Mord, der nicht aufgeklärt werden wird.

    Heckmann: Also ein großes Misstrauen auch durchaus gegenüber den Ermittlungsbehörden und der Polizei.

    Moradi: Das ist ein großes Misstrauen gegenüber der Polizei.

    Heckmann: Herr Moradi, ich danke Ihnen für das Gespräch. Wir haben gesprochen mit Ali Moradi, dem Geschäftsführer des sächsischen Flüchtlingsrats, über die Situation von Flüchtlingen in Dresden im Jahr 2015. Danke, Herr Moradi.

    Moradi: Schönen Dank. Tschüss!“

    http://www.deutschlandfunk.de/dresdner-fluechtlinge-die-atmosphaere-ist-vergiftet.694.de.html?dram:article_id=309155

    GEZ-Zwangsabgaben abschaffen!!!

    (Ubrigens, wenn der Arzt auf dem Totenschein nicht einen natürlichen Tod ankreuzt, dann erfolgt in Deutschland immer ohne Ausnahme eine rechtsmedizinische Obduktion.)

    Mein zusammenfassender Kommentar zu dem Flüchtlingsrats-Schrat Ali Moradi:

    Misstrauchen, mein, sehr sehr viel groß! Nix mehr Vertrauen, nix, null, total Mann äh!

    Sollten wir auch noch für den Erhalt der Artikel in der deutschen Sprache demonstrieren müssen, wir armen, vielgeschundnen Pegida-Volks-Teufel?

  63. Das mit dem Bild-Artikel war doch klar erkennbar nur die Anzahl, die in 2013 abgelehnt wurden, jeder der nicht vollkommen mit Blödheit geschlagen ist, wusste doch, dass die Anerkennungsrate in den Vorjahren und auch 2014 nicht höher sein kann, eher sogar niedriger, weil die Anzahl der bewaffneten Konflikte in den letzten Jahren konstant geblieben ist, die Asylbetrügeranzahl ist aber wesentlich angestiegen. Bei derselben Anzahl an Berechtigten wie im Vorjahr muss deshalb die Anerkennungsquote sinken.

    Und vor die 600.000 kann man bestimmt noch nen 1er setzen.Ich sag bei solchen Zahlen aus offizieller Quelle immer, malnehmen mit Pi, dann kommts in etwa hin.

    Selbst wenn man freundlicherweise nur von den 600k
    ausgeht und man rechnet dass einer davon im JAhr 12.k, sagen wir 12.5k€ kostet uns das jedes jahr
    7.500 M€ also 7,5Mrd. Da sind aber die ganzen Infrastruktursachen (Heime anmieten, aufbauen renovieren, die ganzen Betreuer und Putzgeschichten) noch gar nicht dabei, wenn man die nochmal mit demselben Betrag rechnet dürfte es in etwa hinkommen. Währen 15 Mrd Gesatkosten.
    Was man mit dem Haufen Geld alles sinnvolles anstellen könnte, mag ich mir gar nicht erst ausmalen. Und nun ja die reelen Kosten muss man ja noch mit dem Verhältnis der bisher verschwiegenen
    Asylbetrüger malnehmen, so dass sich das wohl eher auf 50Mrd beläuft, das ist ungefähr das doppelte, was wir jedes Jahr an die EU überweisen.

    #24 Eurabier; Diese Sonntagsfrage hab ich noch nie geglaubt, da werden sicher immer nur ein paar bekannte Leute befragt und je nach Auswahl dieser, kommt das von oben gewünschte Ergebnis raus. Selbst wenn da unbekannte gefragt würden, stellt man sich da eher vorm Tengelmann auf oder vorm Norma. Da dürften die Ergebnisse vorhersagbar anders ausfallen.

    #26 Maria-Bernhardine; MM hat da reichlich Erfahrung, der wurde schon von weiss Gott wie vielen Leuten, Zeitungen usw verklagt. Er konnte immer das beweisen, was er behauptet hat. Man kann dem Bundesgaukler nur raten, da nichts zu machen, sonst kann das soweit führen, dass jeder Hinz und Kunz seinen Rücktritt fordert. Denn, dass der Prozess dann entsprechend aufgebauscht wird, dürfte zu erwarten sein. Und ein politisches Urteil zu sprechen, kann sich kaum ein Richter leisten, weil Mannheimer das bestimmt bis zum EuGH treiben würde.

    #29 lfroggi; Ich sag immer bei offiziellen Zahlen, nimms mal Pi, dann kommts in etwa hin.

    #44 der dude; Servus-tv wiederholt häufig.
    Leider gibts das Programm nur in dieser Redbull-Beilage bei manchen Tageszeitungen.

    #46 notar959; Bei den Juristen hast vergessen, dass die Todesstrafe nur die Frau kriegt, ganz egal ob die der Täter war oder nicht.

    #53 Dr. T; Auf nem handelsüblichen Frachter ist Platz für 10.000ende. Dann fährt man in nem beliebigen Afrikanischen Land, sinnvollerweise natürlich ziemlich weit südlich vorbei und lässt die über die Klinge springen. Wer beim Schwimmkurs nicht mitgemacht hat, hat halt leider Pech gehabt.

    So eine gigantische und teure logistische Meisterleistung ist das jedenfalls nicht, wie immer gesagt wird.

  64. Es nützt nichts!

    Pegida muß die Abendspaziergänge auf auf Tagesspaziergänge verlegen!!!

    Mit anderen Worten: G E N E R A L S T R E I K

    sonst kratzt das die Verantwortlichen überhaupt nicht. Da können wir bis Ultimo latschen!

    Nur das wird uns am Ende noch helfen!

  65. Die Spitze des Luxus ist, wenn

    man die Gewalt gegen sich selbst und die Nötigung und Unterdrückung mit Hilfe von kriminellen Massen ein paar Milliarden extra kosten lässt.
    Die ganz Perversen nennen das: Selbstmord im Megarausch.

  66. Problem: Sobald die hier sind, zeugen di erstmal Kinder und können nicht mehr abgeschoben werden.

  67. Da dieses Land offenbar keine realen Volksparteien mehr hat, schlage ich vor, PEGIDA als politische Größe auszubauen. Denn dort ist das Volk! Ich würde mir zur Unterstützung Menschen wie Gauland, Petry, Höcke wünschen. Wenn Lucke bei seinem Zuwanderungs-Kuschelkurs bleibt, wird’s doch eng bei der Wahl, da braucht es einen starken Gegenpol!

  68. Wenn die Europa weiter mit Fachkräften aus Afrika fluten, könnte das „Wort des Jahres“ 2015 „Schwarzarbeiter“ werden.
    Schon wegen seiner vielfältigen Interpretationsmöglich- und Mehrdeutigkeiten.

  69. HILFE an PI. und den Rest der Welt.
    Das BUCH muss weg.
    Frage an die Bundesbeauftragte für Bildung und Kinderschutz im Bundestag
    und an Frau Leuhtheuser Schnarrenberger
    an Frau Alice Schwarzer
    an den Staatsschutz
    Claudia Roth von den so um die Bürger besorgten Grünen
    und zu guter -letzt,
    an die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel auch als ( IM ERIKA) bekannt ?
    Warum werden soooooo grausame Bücher in denen das Wort Schwein, Schweinesau,
    Schweinefleisch drinsteht verboten?
    Warum werden Bücher in denen Neger ,Niger oder Negerkuss drin steht verboten?
    Warum werden Bücher in denen zu viel Gewalt vorkommt zensiert oder verboten?
    Aber warum sind Bücher immer noch im Umlauf und frei käuflich übrigens
    ( auch von Minderjährigen )!
    und werden auch noch vom Bundesbildungsminister (Name vergessen) kostenlos verteilt !
    Dieses Buch das zu Mord und Totschlag aufruft an unzähligen Stellen im Buch.
    Wird auch noch vom Bund und Land lukrativ subventioniert (auf Steuerzahler Kosten)
    und mit Freuden kostenlos im Umlauf gebracht ?
    Dieses Buches das schon so viele Menschen in den Wahn, Irrsinn getrieben hat,
    (kommt darauf an wie oft gelesen)
    Es soll auch schon sogar schon zu vereinzelten Selbstmord – Sprengungen gekommen sein.
    Gott sei Dank nur Einzelfälle und die haben auch nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun.
    Es hat zwar erst das Leben von ( ca.250.000.000 Mil. ) auf dem Gewissen,
    gehört meiner Ansicht nach aber trotzdem auf das Verbot Index wegen,
    Verleitung zu einer kriminellen Handlung oder Straftat (Paragraph §§ ??? GG)
    und gehört unverzüglich aus dem Verkehr gezogen.
    Wer ist für so etwas in diesem Land zuständig ?
    Bildungsminister, Jugendschutzbeauftragter ?
    Es handelt sich hierbei um ein leicht verständliches Sammelsurium
    aus herumfliegenden Seiten,
    von Lügengeschichten aus 1001 Nacht
    und ist schon in der 147 Neu-Auflage zu bekommen.
    Erhältlich in jeder Leihbücherhalle,
    sogar ohne – Vorlage eines gültigen Personalausweises,
    da schon (freigegeben ab 5 Jahren, also jugendfrei,
    da gewaltfrei und nicht Gewalt – verherrlichend ),
    schon zu einem Vorzugspreis von 10,- €
    für Ungläubige in jedem Hassprediger-Kraftwerk
    oder sogar schon ab 9,99,- € bei AMAZON
    oder in jeder x-belieben Bücherladen um die Ecke.
    Kostenlos gibt es auch dieses “L-Buch“
    bei sogenannten Terroristen in allen Großstädten !
    Das Kinderbuch heißt, der Kleine Koran.
    Kann mir hier bitte einer so nett sein, vielleicht (Claudia Roth)
    und eine einstweilige Verfügung gegen dieses Buch erarbeiten
    und als PDF – Datei zum Herunterladen zur Verfügung stellen.
    Bitte auch in Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch,
    Russisch, Polnisch, Ungarisch,
    und zu guter – Letzt
    bitte auch für den Herausgeber dieses Buches der die Urheberrechte auf dieses
    >>Handgeschriebene Werk hat,
    also auf…… Sau die Arabisch.<<
    Vielen Dank im Voraus.

    Nachtrag,gerade eingetroffen.
    Ich habe gerade erfahren, dass der Chef der IS-ISIS und der Herausgeber -bande
    und Großinvestor für dieses Buch,
    ABDULLAH die U-Bahn, direkt in seine neue Heimat angetreten hat (Hölle).
    Ist euch schon einmal an seinem Namen etwas aufgefallen?
    Buch von ALLAH, Herausgeber ABDU LLAH ,klingelts !
    Der schriftstellere vor über 1400 Jahren hatte auch so eine Silbenabfolge inne gehabt!
    Erstauflage von A….BDU…. LLAH, verschiebt doch mal bitte das A nach rechts !
    Lügner…Lügen haben kurze Beine….

    Mohammed……154cm
    Abdullah………..157cm
    ALLAH………… 45cm Götzenfigur aus der Kuuba !

    UPPS……

  70. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Rathaus-Hannover-muss-auch-Asylantraege-bearbeiten

    Weil immer mehr Flüchtlinge Zuflucht suchen, schickt das zuständige Bundesamt jetzt auch Personen in die Kommunen, die noch keinen Asylantrag gestellt haben.

    Normalerweise landen diese Flüchtlinge erst in einer zentralen Anlaufstellen. Auf Hannover kommen dadurch bald zusätzliche Kosten zu.

    Hannover. Nach Angaben von Hannovers Sozialdezernent Thomas Walter steigt dadurch nicht notwendigerweise die Zahl der Flüchtlinge, die die Stadt unterzubringen hat.

    „Wir müssen aber zusätzlichen Organisationsaufwand leisten. Das bedeutet auch höhere Kosten“, sagt Walter.

    Normalerweise landen die Flüchtlinge zunächst in einer der zentralen Anlaufstellen des Bundesamtes wie etwa der in Braunschweig.

    Die Mitarbeiter dort bearbeiten auch die Asylanträge und verteilen die Flüchtlinge anschließend nach festgelegten Quoten auf die Städte und Gemeinden, die sie dann unterbringen und sie betreuen müssen.

    Jetzt verweist das Bundesamt auf Personalmangel und überlässt das Antragsverfahren den Kommunen. „Der Bund verlagert eigene Aufgaben auf uns nach dem Motto: Den letzten beißen die Hunde“, schimpft Walter.

    Das Problem ist, dass sich Asylantragsverfahren häufig nicht im Handumdrehen erledigen lassen. Das beginnt laut Walter bei der Feststellung der Identität der Hilfesuchenden.

    Haben sie keine Papiere, müssen andere Verfahren her – bis hin zum Abgleich von Fingerabdrücken.

    Auch die gesundheitliche Überprüfung fällt in das Antragsverfahren.

    „Das ist keine Diskriminierung, sondern soll verhindern, dass Seuchen eingeschleppt werden“, erklärt der Dezernent.

    Ein weiterer Effekt der neuen Praxis wird seiner Einschätzung nach sein, dass die Flüchtlinge länger als bisher in den Erstunterkünften bleiben.
    Dort herrscht jetzt schon Platzmangel; die Stadt muss ständig neue bauen.

    Bleibt es bei der Regelung, braucht die Stadt dafür Personal und muss Sachkosten bezahlen – etwa, falls für Hilfesuchende Fahrten nach Braunschweig zur zentralen Anlaufstelle notwendig sind.
    „Es ist völlig unklar, ob wir das alles zurückbekommen“, sagt Walter.
    Er hat ohnehin etwas anderes im Sinn. Das Bundesamt müsse seine Aufgaben wahrnehmen und dafür das nötige Personal einstellen. Diese Forderung erheben auch das niedersächsische Innenministerium sowie der niedersächsische Städtetag.

    Die finanzielle Seite des Flüchtlingsstroms macht dem Rathaus ohnehin zu schaffen.
    Allein für die Unterbringung hatte es zunächst 17 Millionen Euro eingeplant und diese Summe mittlerweile auf 28 Millionen Euro aufgestockt.

    Ob das reichen wird, ist noch die Frage.

    Derzeit leben nach Angaben von Stadtsprecher Alexis Demos 2100 Personen in den städtischen Unterkünften. Laut Zuteilungsquote kommen bis September weitere 2200 Personen in die Landeshauptstadt.

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Die-arabische-Community-ist-gross

    In unserer Serie „Gut angekommen?“ erzählen Zuwanderer aus GarbsenGaza und SeelzeGaza ihre ganz persönlichen Erlebnisse und berichten von ihren Erfahrungen im neuen Land.

    Diesmal: Familie K. aus Syrien.

    Auf der Horst. Ihr Sohn war gerade drei Monate alt, als Damaris K. (Name geändert) und ihr Mann 2005 aus dem kleinen Ort Quamishli im Nordosten Syriens an der Grenze zur Türkei flohen.

    „Auch wenn der Arabische Frühling Syrien erst 2011 erreicht: ¬Unruhen gab es schon viel früher.
    Wir wollten unbedingt in ein europäisches Land“, sagt die heute 37-Jährige. Ihre Familie gehört der kurdischen Minderheit an, wurde politisch verfolgt, dem Familienvater drohte Haft.
    Rund fünf Monate dauerte die traumatisierende Flucht über die Türkei. Erste Station in Deutschland war das Auffanglager in ¬Oldenburg:

    „Die Zustände waren schlimm, eine schwere Zeit. Aber wir haben gemerkt, es gibt hier Freiheit.“

    Danach lebte die kleine Familie im heute abgerissenen Asylbewerberheim an der B 6. Eine Nachbarin aus Georgien gab ihr den Tipp, sich an die Migrations- und Sozialberatung der Diakonie zu wenden.

    Mit Silvia Kessler von der Beratungsstelle kämpfte sie sich durch die Formalien von Ausländer- und Sozialrecht.

    Kessler unterstützte bei Anträgen, stellte Kontakt zum Jobcenter und Sozialamt her.

    Die Aufenthaltserlaubnis mit Perspektive auf unbegrenztes Aufenthaltsrecht kam im Mai 2013.

    Die Traumatisierung durch Repressalien in Syrien und während der Flucht war ein Anerkennungsgrund.

    Die Familie – drei Kinder mit zehn, acht und sechs Jahren – wohnt heute in einer Vier-Zimmer-Wohnung im Stadtteil Auf der Horst.

    Damaris K.s Mann ist gelernter Automechaniker, sie selbst war in Syrien Lehrerin für Arabisch, lernte Deutsch anfangs autodidaktisch, dann in Sprachkursen.

    Heute spricht sie fließend Deutsch. „Ich möchte wieder als Lehrerin arbeiten“, sagt sie. Sie steht durch Kesslers Hilfe im Kontakt mit der Landesschulbehörde.

    „In Garbsen gibt es eine große arabische Community“, sagt K. Sie hat viele Kontakte geknüpft, hilft vielen ihrer Bekannten bei Übersetzungen.

    Für die Syrerin ist ¬Silvia Kessler nach wie vor eine wichtige Bezugsperson – „fast wie eine Schwester“, sagt sie.

    Prägend und schwierig war für die Familie, den Lebensunterhalt zu sichern.

    „In Syrien hatten wir Eigentum. Hier Gutscheine für ¬Lebensmittel zu bekommen, empfand ich als unwürdig“, sagt sie.

    Mittlerweile fühlt sie sich wohl in Garbsen, schätzt die vielen Spielplätze und guten Einkaufsmöglichkeiten. Die Stadt und ihre Ortsteile lernt sie durchs tägliche Radfahren kennen, besucht einmal wöchentlich den Frauentreff des Vereins Sozialtherapeutischer Einrichtungen (VSE), pflegt viele, oft freundschaftliche Kontakte – zu Deutschen und Familien aus anderen Ländern.

    Über ihr Leben in Syrien und ihre Flucht spricht Damaris K. ganz offen – sogar in Schulen.

    „Ich lebe hier, um meinen Kindern eine Zukunft geben zu können“, sagt sie. Die K.s denken heute nicht mehr daran zurückzukehren.

    „Wir hatten dort Todesangst. Dort könnten wir nicht mehr leben“, sagt sie. Ihre übrige Familie lebt weiterhin in Syrien. „Sie freut sich, dass es uns gut geht“, sagt Damaris. Dennoch: Ihre Sorge um den Rest der Familie ist groß. „Meine Eltern habe ich seit zehn Jahren nicht gesehen.“

    Drama für Millionen

    In Syrien tobt seit dem Frühjahr 2011 ein Bürgerkrieg zwischen den Truppen der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und den Kämpfern verschiedener Oppositionsgruppen Syriens.

    Als Auslöser des Bürgerkriegs gelten die Demonstrationen des Arabischen Frühlings Anfang 2011. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit dem Beginn des Konflikts vor fast vier Jahren 200.000 Menschen getötet worden.
    Syrer stellen in Deutschland momentan die meisten Asylanträge. Dabei nimmt Europa nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) nur etwa vier Prozent der Flüchtlinge aus Syrien auf. Rund 9,3 Millionen Syrer sind insgesamt auf der Flucht, etwa zwei Drittel innerhalb Syriens, ein Drittel außerhalb des Landes.
    Mehr als eine Million Syrer flohen in den Libanon, ein Land, das selbst nur 4,4 Millionen Einwohner hat. In den dortigen Flüchtlingslagern ist derzeit nicht einmal die humanitäre Erstversorgung gewährleistet.

    Flüchtlingsorganisationen befürchten, dass sich die Lage in der Region in diesem Winter noch zuspitzt. Die UN bezeichnen die Flüchtlingskrise in Syrien als die schlimmste seit dem Völkermord in Ruanda in den Neunzigerjahren.

    Quamishli, die Heimatstadt der Familie K., liegt in einem von Kurden beherrschten Gebiet im Nordosten Syriens an der Grenze zur Türkei.

    Unsere Botschaft in der Flüchtlingsberatung heißt: Es gibt immer einen Weg
    Neue Sprache, fremdes Umfeld, kompliziertes Ausländer- und Asylrecht: Die Herausforderungen für zugezogene Menschen sind enorm. Unterstützung in der neuen Heimat erhalten sie in Garbsen unter anderem von Silvia Kessler und Manfred Dick von der Sozial- und Migrationsberatung der Diakonie.

    Mit ihnen spricht unsere Mitarbeiterin Jutta Grätz.

    Wer kommt zu Ihnen in die Beratungsstelle an der Skorpiongasse 33?
    Manfred Dick: Menschen aus etwa 100 Herkunftsländern – von Afghanistan über Syrien, Sri Lanka, Nigeria bis zu den Volksgruppen der Kurden und Jesiden.
    Wir haben wöchentlich rund 60 Beratungskontakte.
    Silvia Kessler: Von sehr jung bis sehr alt. Viele Familien kenne ich schon sehr lange. Für die jungen Leute sind wir dann oft erste Anlaufstelle. Allgemein haben die Frauen eine höhere Bereitschaft, etwas zu klären und zu regeln, als die Männer.

    Die vielen Nationalitäten stellen auch uns vor große Herausforderungen – aber sie sind auch ein Schatz.

    Wie sieht die Unterstützung konkret aus?
    Silvia Kessler: Wir haben einerseits eine Übersetzerrolle: Wir erklären amtliche Briefe, helfen beim Asylfolgeantrag, setzen Briefe auf, rufen Gläubiger oder Energieversorger an – praktische Hilfestellung mit vielen kleinen Details.

    Wir sind aber auch Zuhörer. Unser Handwerkszeug sind Zeit, Ruhe und Vertrauen. Dabei ist jeder Fall einzigartig. Die Botschaft, die wir den Menschen vermitteln, lautet: Es gibt immer einen Weg.

    Manfred Dick: Einen hohen Beratungsbedarf gibt es auch zum Älterwerden, zu Betreuung und Pflege – auch Migranten werden älter.
    Die Menschen, die wir beraten, spüren: Da kümmert sich -jemand.

    Wer sind Kooperationspartner?
    Silvia Kessler: Wir sind sehr stark vernetzt. In Garbsen sind das Jugendhilfestation, Volkshochschule, Jobcenter und Kirchengemeinden. Wir sind Mitglieder im Integrationsbeirat.
    Enge Kontakte bestehen zu fachlichen Netzwerken in der Region.

    An welchen Projekten sind Sie beteiligt?

    Manfred Dick: An vielen. Eines der bekanntesten sind die Internationalen Gärten in der Silvanus-Gemeinde. Menschen ganz verschiedener Nationalität bewirtschaften 17 Kleingartenparzellen. Das Besondere ist, dass pro Herkunftsland jeweils maximal zwei Familien vertreten sind. Es ist ein Ort der Begegnung vieler Kulturen. Wir kooperieren mit dem Schulbiologiezentrum Hannover.

    Sind die Beratungen kostenlos?

    Silvia Kessler: Sie sind vertraulich und kostenlos. Unsere Hilfe ist unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Es gibt offene ¬Beratungstage dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr – ohne Anmeldung. Termine können ¬unter (0 51 37) 16 34 vereinbart werden.

    Wer finanziert die Sozial- und ¬Migrationsberatung?

    Silvia Kessler: Träger ist der Stadtkirchenverband Hannover, gefördert wird unsere Arbeit vom Land.<<

    DER STEUERZAHLER!! WIE ALLES!!

    Have a nice day.

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Ueberfall-in-Vahrenwald-Polizei-sucht-Raeuber

  71. „Traumatisierte Asylbewerber“ contra „bürgerlicher Rassismus“. Die Propagandawalze donnert auf Hochtouren. Hoffentlich ereilt sie bald ein Kolbenfresser:

    „Es gibt Tage, ab denen haben wir nur Angst“, sagt Larisa. Angst vor einer ungewissen Zukunft. Angst vor der Abschiebung in ein Land, in dem ihrer Familie Schlimmes wiederfahren ist und in das sie niemals zurückkehren will. Die 21-Jährige floh vor zwei Jahren mit ihrer Mutter und ihren fünf Brüdern aus Tschetschenien, kam über Polen nach Deutschland.

    Und Tschüß. Polen ist ein schönes, sicheres EU-Land und laut Dublin III für euren Asylantrag zuständig.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article136672082/Film-ueber-Harburger-Fluechtlinge-kommt-ins-Kino.html

  72. # 93 Maria-Berhardine 23.01.15 13:26

    “ Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß“. Im Essener Bonzenviertel Bredeney gibt es auch keine Schmarotzerschlafheime, komisch, nicht?

  73. Ja, ich glaube .selbst hier auf PI, wollen und können es nicht alle glauben, was die Regierungsdemonstrantionsmobs doch immer so lauthals verkünden: refugees welcome!

    Ja , die meinen alle 7 Komma irgendwas Milliarden Erdenbewohner damit, und nicht einen einzigen weniger. Macht hoch die Tür, die Tor macht weit.

    Da ist dann eine halbe Million ungesetzlicher „Refugees“ extra, nämlich obendrauf zu den hundertausenden gesetzlichen und den „Einwanderern“, also irgendwie gratis und kostenlos, wenn auch nicht umsonst, doch schon ein guter Anfang für das unaufhaltsam auf uns zurollende Utopia eines „Ewigen Sozialen Weltfriedens“.

    Morgen liebe Mitgutbürger, gebt fein Acht, ich hab Euch etwas mitgebracht, werden wir im Schlar-AFFEN-land aufwachen und jeder einzelne von uns knabbert dann an seinem Friedensnobelpreis, ja total Mann:

    Wenn er dann so in seiner, rein virtuellen, Hollywoodschaukel in der realen Sonne sitzt, die eingebildeterweise keine Rechnung an niemand und keinen schickt, und so ‚erfüllt vom Glück der Menschheit als solcher‘ vor seiner rein virtuellen Villa den Tag genießt, indem er den total fetzigen Verteilungs-Kriegs-„Movies“, den bloß scheinbar virtuellen, um die letzten nicht virtuellen Güter vor seiner leider eingebildeten Haustür, die man also kein bisschen verschließen kann, sich anschaut, oder doch eher miterlebt, und „genüsslich“, rein virtuell wieder, seinen dergestalt schwer erarbeiteten Friedensnobelpeis beknabbert: nämlich ausschließlich.

    Aber nobel gesonnen war es, wenigstens, Mann!:
    Refugees aller Länder, vereinigt Euch in Deutschland!

  74. #22 Pro Deutschland (23. Jan 2015 11:24)

    Begreift es doch endlich: Wir sind eine Minderheit. Die Mehrheit setzt auf Auflösung und Selbstaufgabe. Jede Wahl zeigt das. Es stört die Leute mehrheitlich nicht!

    Ja, der deutsche Nationalmasochismus kennt keine Grenzen. Linksextreme Spinner, die „Deutschland verrecke!“ oder „Bomber Harris, do it again!“ brüllen, sind zwar die Ausnahme, doch wird dem Volk in Westdeutschland seit dem zweiten Weltkrieg nicht nur in den Nachrichten und politischen Sendungen, sondern auch im Unterhaltungsprogramm eine Minderwertigkeit der eigenen Kultur eingeredet, die, wenn sie nicht gerade Böses gebiert, spießig oder bestenfalls langweilig ist, bei gleichzeitiger Überhöhung alles Fremden. Wer die eigene Kultur nicht zu schätzen weiß, wird diese auch nicht verteidigen.

    Hinzu kommt der „Frosch im Kochtopf“-Effekt. Die meisten haben sich mit den Zuständen abgefunden, in der Hoffnung, dass es nicht noch schlimmer kommen wird. Die meisten glauben tatsächlich, dass Politiker die Interessen des eigenen Volkes nach bestem Wissen und Gewissen vertreten, oder das zumindest versuchen.

  75. Eine Änderung der Situation ist nur möglich wenn man ein paar kluge Köpfe aus der Politik vor den Karren spannt, aber da wird sich niemand finden, weil er damit seine Karriere und Einkommen riskiert.
    Das Dilämmer ist fast Hoffnungslos, unser Land/Kontinent scheint verloren.
    Zumindest muss alles noch viel schlimmer werden, bis sich was tut.
    Ich muss jetzt aufhören für heute, sonst explodiere ich noch vor Wut, aufgrund der Zustände.

  76. KLeiner Hinweis für die Debatte bzgl. Demographie,Immigration,Flüchtlinge und Zuwanderung.

    Der Anteil der Jugendlichen unter 20 Jahren sank von 1900 bis zum Jahr 2000 von 44,1% auf
    21,1%.Von 2000 bis 2050 wird dieser Quotient dagegen nur von 21,1% auf 15,3% absinken.

    Die demographische Debatte gab es übrigens schon in den 20er Jahren des 20.Jdht nach dem 1.WK.

    Entscheidend ist die Prodltivität und nicht die Zahl der Arbeitskräfte.Denn nur eine hohe Produktivität gewährleistet eine hohe Wettbewerbsfähigkeit.Und eine hohe Prodktivität erlaubt es auch, dass ein gesunkener Anteil von Jugendlichen unter 20 Jahren einen größeren Anteil von älteren Menschen über 60 Jahre trägt.
    Zudem ist das Reüroduktivitätsverhalten nicht vorhersagbar.Im Augenblick bringen wieder viel mehr deutsche Frauen Kinder auf die Welt.

    Quelle:Lügen und Zahlen, G.Bosbach/J.J.Korff

    Der Altenquotient hat sich bereits von 1950-2011 von 17 auf 34% verdoppelt.
    Es sind vor allem Hedwig Birg und FRank Schirrmacher (+) die eine Katastrophe an die Wand malen, weil sich angeblich der Altenquotient von 34 auf 65% fast verdopplen würde.

    Was es braucht es, ist eine geregelte Zuwanderung von wirklichen Spitzenkräften und die Einstellung deutscher Fachkräfte über Jahre. Alles andere verhindert nur die Produktivitätssteigerung der deutschen Wirtschaft.

  77. Wir brauchen nur vernünftige Politiker in den Parlamenten, dann klappt es auch mit der Integration:

    Moslems wollen Dänemark verlassen !!

    Warum: Weil die Dänen jetzt eine ehrliche Islam- und Integrations-Diskussion führen!

    Das gesellschaftliche Klima für Moslems in der nordischen Nation Dänemark scheint sich verschlechtert zu haben: Drei Viertel der größtenteils alteingesessenen Dänischtürken geben es jedenfalls als Grund an, um „in hohem Grade“ oder „in gewissem Grade“ zu erwägen, Dänemark wieder in Richtung der Türkei zu verlassen.

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/4644087/Muslime-wollen-raus-aus-Daenemark

  78. #95 sakarthw14

    Man kann die deutsche Geburtenrate auch wieder nach oben hieven, das hat sogsr Russland geschafft.

  79. Ich bin heute mal wieder seit längerem nach Schweinfurt zum Einkaufen gefahren. Was ich dort gesehen habe, schlägt dem Faß den Boden aus. Weiß einer, ob die Arktis und die Antarktis schon geschmolzen sind, weil soviele Pinguine auf einen Haufen habe ich noch nie gesehen. Fast jeder vierte mit Kopftuch – egal, wo man hingeht. Ob Kaufland, Kaufmarkt, Aldi, Lidl oder Edeka, wie die Pilze schießen die Schwarzbefrackten aus dem Boden.

    Und auf der Straße jede Menge Maximalpigmentierte mit seltsam-fremden Gesichtszügen. Erst dachte ich an Studenten, doch eine Schweinfurterin sagte mir, das I-Campus sei noch außer Betrieb, nachts brenne in den entsprechenden Gebäuden kein Licht…

    Und nun sollen da auch noch 1000 neue Asylbewerber dazukommen… na, die Schweinfurter können sich auf etwas gefaßt machen. Und zu aller Hohn will auch die IGM Schweinfurt zur Gegendemo nach Würzburg… Wügida einheizen, Schweinfurt sei so bunt…

    Mir wird schlecht!

  80. #97 BePe

    Die Geburtenraten in Deutschland werden erst wieder steigen, wenn die ungebremste Zuwanderung/Asylflutung gestoppt wird, die für deutsche Familien das Leben immer schwieriger macht.

  81. Mich, Steuerzahler, interessiert dabei besonders:
    wovon leben die, wer bezahlt die, wieso sind die
    noch hier? Warum schmeißt die keiner raus.
    600 000 x 1000,- Euro Kosten pro Monat (Handgeld,
    Wohnung,Heizung, Krankenkassenkosten ) sind nuuuuur
    600 Millionen in einem Monat; in einem Jahr dann mal
    12 = 7,2 Milliarden Euro. Die fressen uns schlichtweg die Haare vom Kopf.
    Kein Wunder, daß Kommunen pleite gehen, daß kein Geld mehr da ist für marode Schulen, Kitas, für Straßen, für Polizei und Infrastruktur.
    Ganz Deutschland muß gegen diesen Irrsinn auf die
    Straße gehen. Oder noch besser: wählt bei der
    nächsten Wahl die unser Land verratenden Politiker
    ab. Es gibt sicher welche, die solchen Irrsinn
    NICHT mitmachen.

  82. Wenn es zum politischen Umsturz kommen sollte ,und diese Illegalen alle abgeschoben werden, mach ich ne Chartergesellschaft auf und miete mir n Jet samt Pilot, oder noch besser, n Frachtschiff samt Crew.

    Da kann man richtig gut Steuergelder abgreifen.

  83. Viele illegale Zuwanderer kommen in Familienverbänden unter. Sie sind nirgendwo registriert. Bei Arztbesuchen gibt es halt das Kärtlein von der Muhme.
    Tendenz steigend.

  84. #101 # 102

    der Brunnen geht so lange zum Fiskus bis der Fiskus bricht … oder so …

    PeGiDa bringt die richtigen Fragen lautschweigend auf sie Straße … 🙂

  85. 600.000 das heißt jeder 136igste Mensch der einem begegnet ist statistisch gesehen ein abgelehneter Ayslbewerber. Hört sich erstmal nicht so viel an.
    In einer Stadt wie z.B. Frankfurt (600.000 Einwohner) halten sich 4.412 abgelehnete Ayslbewerber auf.
    In HH (1.017 Millionen Einwohner) halten sich 7.478 abgelehnete Ayslbewerber auf.
    Das sind die Bevölkerungszahlen einer kleinen Stadt.
    Dazu kommen auch noch diejenigen von denen die Behörden keine Ahnung haben, weil sie sich illegal hier aufhalten.
    Wenn ich mir an so manchen Tagen ansehe was in deutschen Innenstädten abläuft, so meint man von dreien die einem begegnen sind zwei nicht von hier. 🙁

Comments are closed.