imageWie heute in der Daily Mail zu lesen ist, haben die Verleger der Oxford University Press (OUP), eines der größten und renommiertesten Verlagshäuser Europas, ihren Schulbuchautoren untersagt, in ihren Büchern Schweine oder Schweinefleisch zu thematisieren, da dies Juden und Muslime beleidigen könne. Laut Daily Mail wurde dieser Vorstoß am Dienstag während einer Sendung auf „Radio 4 Today“ zum Thema Meinungsfreiheit bekannt.

Der Moderator der Sendung, Jim Naughtie, dessen Frau Eleanor mit dem Verlag in Verhandlungen zu einer Lehrbuchreihe stünde, sagte, er habe einen Brief des Verlages an einen Autor, der gerade etwas für junge Menschen schriebe. Ob er damit seine Frau meinte, erwähnte er nicht. In einer Auflistung der Dinge, über die man nicht schreiben solle, befanden sich auch: Würste, Schweine und alles was als Schweinefleisch wahrgenommen werden könnte. Der Verlag dementierte diese Aussage nicht. Auf Rückfragen antwortete ein Sprecher der OUP, dass viele britische Lehrmaterialien in über 150 Ländern verkauft würden und deshalb eine ganze Bandbreite kultureller Unterschiede und Befindlichkeiten abdecken müssten. Die Richtlinien des Verlags seien darauf ausgelegt, die Bücher einem größtmöglichen Publikum anbieten zu können. Phillip Davies, Mitglied des britischen Parlaments und Vertreter der Tory Partei, wies darauf hin, dass sich Politiker, Mächtige und Gutmenschen derzeit überschlügen, um zu sagen, wie sehr sie an die Meinungsfreiheit glaubten. Gleichzeitig aber auch die Vorgesetzten von Menschen seien, die nicht mehr über Dinge schreiben dürften, die in keiner Weise beleidigend wären. Er fügte hinzu: „Wir müssen diese unsinnige politische Korrektheit los werden.“ Und: „Die politisch korrekten Brigaden scheinen die Kontrolle über unsere Schulen übernommen zu haben.“ Auch ein Sprecher des Jewish Leadership Council stellte klar, dass nach jüdischem Recht zwar der Verzehr von Schweinefleisch verboten sei, nicht aber dessen Erwähnung oder die Erwähnung des Tieres, von dem es stamme. Selbst Khalid Mahmood, Mitglied des Parlaments und Anhänger der Labour Partei, nannte den Vorstoß der OUP, alles was mit Schweinefleisch zu tun habe zu verbieten, einen „kompletten Blödsinn.“

Dass sogar der Verlag der Oxford Universität einknickt, ist einfach nur erbärmlich und sollte allen ein Warnsignal sein. Auf jedwede Kultur und Religion wird Rücksicht genommen, nur auf die unsere nicht. Dass dieses rückgratlose Kriechen unserer Eliten womöglich eine Beleidigung für uns darstellen könnte, auf diese Idee kommen sie offensichtlich nicht.

» Kontakt: schools.enquiries.uk@oup.com

image_pdfimage_print

 

81 KOMMENTARE

  1. Und jetzt schreiben alle 100 mal: „Es gibt keine Islamisierung des Abendlandes“.
    Ischwör!

  2. Ich kann mich nur #2 Freies Land anschließen: Es gibt keine Islamisierung, weder in Deutschland, noch in irgendeinem anderen europäischen Land. Wer was anderes behauptet ist ein unbelehrbarer Nazi!

  3. Zwei Freunde von mir, Jüdischem Glaubens, haben kein Problem mit Schweinefleisch.

    Bisher kenne ich nur Moslems die Probleme mit Schweinefleisch haben.
    Na ja, nicht nur mit Schweinefleisch haben diese Typen Probleme.
    Moslems sind das Problem.

  4. #5 Westgermane (14. Jan 2015 21:40)

    Na ja, nicht nur mit Schweinefleisch haben diese Typen Probleme.
    Moslems sind das Problem.

    ______________________________________________

    Hört bitte auf, ewig zu theoretisieren.

    Nennt bitte die Dinge, mit denen Mohammedaner keine Probleme haben-

    peng,fertig.

  5. #1 James Cook (14. Jan 2015 21:32)

    Schon wieder gelogen
    Juden geht es am Arsch vorbei!
    ——————–
    Stimmt, Robert Lempke („heiteres Beruferaten“ im bayr. TV) hat für seine Kandidaten stets ein kleines Spar-„Schweinderl“ mit DM-Stücken gefüttert!

  6. Wer so verreckt, verreckt gut. Damit meine ich alle in Europa, die ihr Land und ihren Kontinent freiwillig der säuischsten Kultur übergeben, die jemals auf der Erde erfunden wurde.

    Ich glaube inzwischen, es geschieht zum großen Teil aus Mode! Ja, aus Mode – so wie man mal nach Indien gefahren ist, um die Meditation zu lernen, so wie man nur noch selbstgehäkelte Pullover anziehen wollte, und die Kernkraft als den Satan ansah, so sind heute die Araber die einzigen wahren Männer (S. Osthoff), und der Gestank von Turbans, in die der Besitzer hundert Mal reingerotzt hat, bis seine Frau im Müllsack ihn waschen musste, ist der Duft von Freiheit und Abenteuer.

    Europa! Wer so verreckt, verreckt zu Recht!

  7. im Text steht, dass auf jede Religion Rücksicht genommen wird, außer auf unsere.
    NEIN, es wird auf gar keine Religion Rücksicht genommen, außer auf EINE. Und die, das ist ja der Hammer, IST GAR KEINE RELIGION – sondern eine totalitäre Ideologie von Hass und Gewalt und Unterwerfung und Unterdrückung.

    Peppa Pig hat uns so lange begleitet, sogar ein süßes Kleid hatten wir/meine Kleine. Bei ebay werden die jetzt wohl teuer weiter verkauft. Lasst uns an einem Comeback arbeiten! Wer die Zeichentrickserie kennt, weiß, wie schnuckelig die Familie mit ihren Charakteren dargestellt wurde. Bin 🙁 so traurig und endlos wütend
    BBBB – Bye Bye Blöde Briten

  8. ich glaub mein schwein pfeift

    Dann aber auch schnell Affenbilder verbieten, Hundebilder- beleidigt auch Moslems, Kuhbilder- koennte die Inder beleidigen, die gibt es in England auch zu Hauf- Drachenbilder, Rattenbilder -wegen den Chinesen

    ach verbietet einfach alle Bilder, das ist am Einfachsten und dann natuerlich das Musik und Tanzverbot

    Irrenhaus!

  9. Ganz witzig eigentlich, dass Moslems in Europa erst eine Vielfalt an Lebensmitteln kennenlernen, die es in ihrer Welt bislang nicht gab.

    Zwar dürfen sie nichts anrühren, was Schweinefleisch enthält, aber sie versuchen es seit einigen Jahren mit anderem Fleisch zu kopieren.

    Halal Geflügelbockwürste gibt es noch nicht so sehr lange.
    Auch verschiedene Fleischwürste, die traditionell aus Schweinefleisch hergestellt werden, gibt es erst seit ein paar Jahren in halal, zumeist aus Putenfleisch.

    Das krasseste Beispiel fand ich vor ca. 10 Jahren in Salzburg in Bahnhofsnähe: ein türkischer Fleischer, der Schinken anbot, hergestellt aus Rindfleisch.

    Das musste ich probieren. Es war gruselig.

    Jedenfalls ist es totaler gutmenschlicher Humbug, Würste aus Kinderbüchern zu verdammen.

    So wie Vegetarier ihre Sojawurst haben, haben die Moslems inzwischen die halal Putenwurst.

  10. #13 Hundewache (14. Jan 2015 21:50)
    Schaltet mal auf ZDF.

    ———–

    Trau mich nicht. Ist bestimmt wieder was Schlimmes. 😉

  11. Kennt jemand noch den Kinofilm „Ein Schweinchen namens Babe?“

    Der Film hat sogar einen Oscar bekommen. Käme er in 10 Jahren raus, würden wohl die Kinosäle brennen!

  12. #3 Marie-Belen (14. Jan 2015 21:39)

    Da wollen wir doch einmal hören, was Johann Strauss dazu meint:

    https://www.youtube.com/watch?v=gfAk_tC3sH4
    —————-
    Dieser Text wird (vorsichtshalber) gerade ungeschrieben zu Ehren von „Joschka“ Fischer und lautet nun:

    „Das Schreiben und das Lesen ist nie mein Fach gewesen, denn schon von Kindesbeinen befasst ich mich mit Steinen!“

  13. #17 Miss (14. Jan 2015 21:52)

    #13 Hundewache (14. Jan 2015 21:50)
    Schaltet mal auf ZDF.
    ———–

    Trau mich nicht. Ist bestimmt wieder was Schlimmes. 😉

    Kann man (bis jetzt) noch machen, keine anti Pegida Hetze bis jetzt.
    Um 22:45 kommt auch noch ne Sondersendung.

  14. Also, da hab ich aber Kinderbücher mit deutlich besseren Schweinebildern als das hier oben. Und nein, ich kenne auch keinen Juden, der ein Problem damit hat, wenn andere in seiner Umgebung irgendwas mit Schweinen zu tun haben, sie essen oder darüber reden. Wem gehört der Verlag, hat den vielleicht auch schon so ein Wüstenheini gekauft?

  15. Es wird sogar den meisten Moslems am Arsch vorbei gehen. Und für die wenigen, die damit ein Problem haben wird nun extra eine Schleimspur ausgelegt…

    Für solche Fundamentalisten wäre aber eine Glasscherbenspur/Minenfeld geeigneter.

  16. Also, das ZDF macht einem ja wieder „Hoffnung“. Hunderte Mohammedaner, die Anschläge hierzulande verüben könnten.
    Ist ja nicht so, dass PI das schon seit 10 Jahren Predigt, dass Islam nicht Frieden, sondern Tod bedeutet.

  17. Also, ich hab‘ mir das jetzt überlegt.
    Rechts sein ist Mist. Keiner hat mich lieb, ständig gibt’s Mecker und sagen was ich denke geht auch nicht so richtig.
    Echt uncool.

    Ich geh‘ rüber nach links und werde Stalinfan. Geht doch sicher. Ich meine, seine Fans sitzen doch auch im Bundestag oder werden Ministerpräsident.

    Na ja, Biermann nennt mich zwar dann Drachenbrut aber mittlerweile kann ich ja was ab.

    Gut. Und dann feiere ich seine bewährte Umsiedlungspolitik und die verfeinerte Art und Weise, wie er damals in seiner Blüte den Mohammedanern entgegenkam.

    Kann doch keiner was dagegen haben, oder?

  18. Ich weiß noch ein Gedicht:

    Das Spanferkel kennt man genau,
    wenn´s größer wird, dann wird´s ´ne Sau,
    und wenn´s dann auch die Sau ergraut,
    macht man aus ihr das Sau – erkraut.

    Bald verboten?
    Egal, ist nicht sehr kulturell hochstehend.

  19. Genau!

    Juden beklagen sich ja schon seit etwa 2000 Jahren in England darüber – endlich wird mal was gemacht!!

  20. @ #17 Miss #13 Hundewache

    Schaltet mal auf ZDF.
    ———–

    Trau mich nicht. Ist bestimmt wieder was Schlimmes. 😉

    Marietta Slomka führt wieder mal ein „investigatives“ Interview, heute mit dem neuen Präsidenten des BKA. Der sagt nichts – sein Beruf – sie lässt ihre blauen Augen investigativ blitzen, aber es hilft nichts, der Beamte tut seine Pflicht, er redet, aber er sagt nichts.

    Marietta, das ist zu hoch für dich, aber deine hunderttausend mal x kriegst du trotzdem, hast ja ganz hübsch und investigativ ausgesehen.

  21. Ausnahmsweise ein hervorragender FAZ-Kommentar, aus traurigem Anlass:
    Mit dem Vorabvotum des EUGH wird die totale Schuldenhaftung für Deutschland wohl durchgezogen, die Dämme für Draghi und die Südländer sind gebrochen.
    Bezahlen werden es wohl in 10, 20 oder ein paar mehr Jahren alle Deutschen. Wenn bis dahin allerdings auch noch die jetzt hereinströmenden Islamfachkräfte ausgehalten werden müssen, dürfte es auch mit der Schuldenhaftung Deutschlands eng werden.
    Dann wird die erste Zeile aus Rilkes Herbsttag „Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr…“ wohl bittere Realität für die meisten Restdeutschen. Merkel wird dann vielleicht in einer gehobeneren Seniorenresidenz selig dahindämmern…..


    Kommentar Carte blanche

    Das Votum des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofs lässt an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig. Die EZB wird nun durch die Hintertür Eurobonds einführen und die Gemeinschaftshaftung in der Eurozone weiter vorantreiben – ohne demokratische Legitimation.
    14.01.2015, von Holger Steltzner
    (…)

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/kommentar-carte-blanche-13370431.htm

  22. #36 Fensterzu (14. Jan 2015 22:10)

    Marietta, das ist zu hoch für dich, aber deine hunderttausend mal x kriegst du trotzdem, hast ja ganz hübsch und investigativ ausgesehen.
    ______________________________________________

    Mit einem deutschen Medienheini über investigativen Journalismus zu reden ist in etwa so erkenntnisfördernd wie die Diskussion über die Zukunft der CNC-Technik mit dem Betreiber einer kirgisischen Feldschmiede.

  23. OT

    Jetzt geht es Schlag auf Schlag, die Beschlagnahme:

    Am Mittwoch wurde bekannt, dass Flüchtlinge auch in einer Turnhalle in der Kyritzer Straße in Hellersdorf untergebracht werden sollen. (…) Der Senat hatte kürzlich den Druck auf die Bezirke erhöht – und belegte mehrere Sportstätten mit Flüchtlingen.

    Eine Halle in Hohenschönhausen, in der Fußballer des BFC Dynamo trainieren, ist vergangene Woche herangezogen worden. Sportler, Anwohner und Bezirksmitarbeiter beschwerten sich: Die Belegung erfolge zu kurzfristig; Ersatzstätten zu finden, sei für Amateursportler schwer. Aus dem Lichtenberger Bezirksamt hieß es, Hallen eigneten sich nicht als langfristige Unterbringung.

    Doch mit Blick auf die Lage in Nordafrika und im Nahen Osten dürften weitere Hallen zu Notunterkünften werden. „Ob und welche folgen, kann derzeit nicht gesagt werden“, teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) mit.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/neue-notunterkunft-in-berlin-hellersdorf-weitere-turnhallen-fuer-fluechtlinge-beschlagnahmt/11230424.html

    Jubelt, Leute. Die Barbaren fluten das Land. Wer braucht schon Sport?

  24. Schweine sind sehr soziale Tiere die jetzt diskriminiert werden … das haben nicht einmal Schweine verdient, auch nicht Cems Nazischweine, oder Frère Jaques Trüffel-, oder Opa Helmuts Glücksschweine … dämliche Idioten …

    Übrigens: Schweine stehen weltweit seit mindestens 5.000 Jahren auf dem Speiseplan von Menschen, abgesehen von einigen SpinnerMenschen der arabischen Halbinsel und ‚modernen GenderIchVerhungerlieberalseinTierzuessenMädchen‘ …

  25. Und auch deswegen veranstalten wir deutschlandweit am Samstag, den 21.3.2015 Spanferkelessen unter dem Motto:

    Das Ferkel muss weg!

    Egal, ob im kleinen oder im grossen Rahmen, ob auf einem Grillplatz einer Grosstadt oder auf dem kleinsten Dorf. Zur Not im eigenen Garten.

  26. #43 Babieca (14. Jan 2015 22:17)

    : Die Belegung erfolge zu kurzfristig;

    Ja ,wir wissen was danach kommt, gell! So mancher Buergermeister hat schon angekuendigt, dass er die Einwohner zwangsenteignen wird, das man Zuteilungen bekommt und dieses XXX aufnehmen soll, die ja soviel Aehnlichkeit mit den damaligen Ostfluechtlingen angeblich haetten.

    Man schiebt die ja nicht ab-also kann kurzfristig nur das bedeuten udn die Luxushotels sind auch bald voll belegt.

    Wahnsinn! Wahnsinn!

  27. #47 Amanda Dorothea (14. Jan 2015 22:28)
    #43 Babieca (14. Jan 2015 22:17)
    udn die Luxushotels sind auch bald voll belegt.

    Von wegen! Geht auch anders, mindestens jedoch in Laubegast bei Dresden:
    http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/politik/widerstand-der-buerger-kein-fluechtlingsheim-im-hotel-prinz-eugen-id8682291.html

    Auch geopolitische Bedenken äußern die Macher der Petition. Der Wahlkreis Leuben/Laubegast sei der Stadtteil mit der höchsten NPD-Wählerrate. Schon deshalb sehe man hier besonderes Konfliktpotential, heißt es…

    😯

  28. Zurueckschlagen, Zahn um Zahn: In meinen Kinderbuechern gibt’s ab jetzt auch keine MOSLEMS mehr (und auch keine feigen Oxford-Englaender). 😉

  29. „Je sius Piggy!“

    „Wir alle sind Piggy!“

    Oder war das gar nicht so erst gemeint, mit Charlie Hebdo? Durfte man die ganze Redaktion doch abschlachten, weil sie nicht kultursensibel genug waren gegnüber dem Islam.

    Der Islam kann uns jederzeit und überall killen, aber wir dürfen auf keinen Fall auch nur annähernd ihre so leicht entflammbaren „religiösen Gefühle“ „verletzen“.

    Was man darum besser nicht Gefühl nennen sollte, sondern doch exakter: Bombe, religiöse Bombe, noch genauer, islamische Bombe.

    Und solches, was da „Gefühl“ heißt, wird auch nicht ‚verletzt‘, sondern geladen, verhetzt, getriggert, platziert, verteilt, taktisch und strategisch geplant und deponiert, eventuell umgebunden, versteckt, transportiert und irgendwann gezundet, und dann wird „das religöse Gefühl“ wieder recycled und es beginnt alles von vorne und noch potenzierter ad infinitum.
    ,
    Natürlich gibt es kein allgemeines Recht, nicht in seinen Gefühlen verletzt zu werden.

    In Wirklichkeit nennt man sowas einfach das Leben, die Realität, welches einem täglich xfach die Gefühle verletzt, interpersonell wie itrapersonell, und erst recht in Bezug zur Welt, zur materiellen , wie zur geistigen.

    In der Tat, schon jeder Blick, der uns trifft, und den wir linidiös nicht zurückschenken wollen, ist notfalls eine Gefühlsverletzung.
    Gerade darum hat keiner ein Recht, nicht gefühlsmäßig tangiert zu werden, ob postiv oder negativ.
    Wir müssen uns von niemanden berühren lassen, aber unsere Gefühle können wir nicht in einen autististischen Reinraum hineinretten.

    So wie es keinen Schonraum für Islam geben darf, schon gar nicht in unserer westlichen demokratischen Offenen Gesellschaft.

    Man muss sich jede dieser Phrasen aus dem Islamophobie-Gegenstrategie-Kampfgepäck einzeln auf der Zunge zergehen lassen, zu welchem sie in der Tat gehören, „religiöse Gefühle“, „verletzen“, um zu merken, die hier gemeinten Gefühle haben die gleiche Funktion wie die Kalaschnikows, und sie dienen ebenso allein dem Dschihad, einem Cartoondschihad, einem Kulturdschihad, dem inneren westlichen Selbstbehautungsdschihad eines vordemokratischen Theokratisch-Totalitären Islams gegen die Moderne.

    Da sprechen ausgerechnet solche von Gefühlen, die für Andere nicht die Bohne Empathie haben, und genau aus dieser Feindverachtung ihr Ichgefühl herbeziehen und sowas wie eine Pseudoidentität als der einzig gute Nicht-Kuffar.

    Mit solchen Metaphern, wie „verletzte religiöse Gefühle“ versucht der Gewaltislam, sich an den eigen Haaren aus seinem Terrosumpf zu ziehen.

    Und das schrecklich ist, dank unserer Islamappeaser-Eliten gelingt Ihnen das auch noch. Denn die verleihen ihnen die nötige Hebelwirkung.

    Selbst ihr Reden vom Gefühl ihrer Religion wird zum Krieg, und ist auch nicht irgend ein Romantisches, ein Erhabenes, das die Seelen entspannt und eintaucht in ein Ozeanisches Humanum-Gefühl des All-Einen, eines gelungenen Wirs.

    Die Seele des Islams ist der dschihad, darüberhinaus hat er nichts Seelisches.

    Das kennen sie gar nicht, sie kennen das Wort Gefühl nur als Reizwort für Kriegsoffensiven.

    Sie können einzig vom Gefühl reden, wie die Blinden von der Farb.

    Und indem sie es zur Bombe machen und sich dazu.

  30. Afrikanischer Asylbewerber „Heil Hitler“ im Supermarkt

    Er wollte sich wohl gut integrieren, hatte aber nicht genug Geschichtsunterricht erhalten und da die Sozialbetreuer immer von Nazideutschen und Hitler quasseln, meinte er das waere aktuell Deutschland. Tja, so kanns kommen- nachdem auch im Fernsehen mehr Hitler als Merkel erscheint..mich wunderts wirklich nicht https://scontent-a-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xap1/v/t1.0-9/10919006_816134898457778_1250076977779171483_n.jpg?oh=4bb9dfb529d54a950785fa132bad6628&oe=556996B0

  31. Kulturelle Mißverständnisse bei der Toilettenbenutzung:

    http://www.hna.de/kassel/kreis-kassel/fuldatal-ort83863/kreis-will-fluechtlingsheim-schliessen-4637859.html#idAnchComments

    Der Kreisssprecher verwahrte sich aber gegen Vorwürfe von Flüchtlingen und Unterstützern in der HNA, in der Unterkunft in Ihringshausen herrschten menschenunwürdige Bedingungen. Auch die Bewohner müssten im Umgang miteinander und mit dem Mobiliar ihren Teil dazu beitragen, dass das Zusammenleben funktioniere. So bestätigte Kühlborn Aussagen des Hausmeisters, dass schon mal menschliche Exkremente in der Ecke statt im Klo landeten und in angetrunkenem Zustand einfach auf den Boden uriniert worden sei: „Das ist leider so.“ Nach Auskunft des Hausmeisters würde auch einfach mal so die Tür des Zimmers eingetreten, wenn der Bewohner seinen Schlüssel vergessen habe.
    Dass unter den Bewohnern auch „ganz harte Jungs“ seien, weiß auch Kühlborn. Deswegen bringe der Kreis in Ihringshausen seit Längerem keine Familien mit Kindern mehr unter. Der Kreis will jetzt das Betreuungsangebot bis zur Schließung erweitern und dem Heimleiter, der eine pädagogische Ausbildung hat, und dem Hausmeister eine zusätzliche Kraft als Anlaufstelle für die Bewohner zur Seite stellen.

    Eine Reinigungskraft würde dreimal die Woche für fünf Stunden kommen, die Toiletten würden täglich gesäubert. Nur für den Zustand ihrer Zimmer seien die Hausbewohner selbst verantwortlich. Was nach Auskunft des Hausmeisters nicht immer funktioniere. Nicht selten sei zum Beispiel ein Zweibettzimmer nach dem Auszug der Bewohner in einem solch schlechten Zustand, dass man zwei Tage und zehn Kilogramm Farbe brauche, um sie für die Neubelegung wieder herzurichten.

    14 Herde in sechs Monaten

    Der langjährige Betreiber der Anlage, die Human Care GmbH aus Bremen, reagierte gestern auf HNA-Anfrage ebenfalls auf die Situation im Flüchtlingsheim. Demnach würden defekte Geräte im sanitären Bereich und in der Küche „zeitnah repariert oder gegen eine neue Ausstattung ausgetauscht“. So beliefen sich die Reparaturkosten von 2012 bis 2014 auf 45?000 Euro. Zudem seien allein im zweiten Halbjahr 2014 folgende technische Geräte neu angeschafft worden: 14 Kochherde, zehn Spinde, acht Kühlschränke und zwei Waschmaschinen.

    Auch wenn das Gebäude „trotz der Instandhaltungsmaßnahmen unübersehbare Gebrauchsspuren zeigt, ist stets sichergestellt, dass wir mit der Ausstattung alle Voraussetzungen der Landesverwaltung erfüllen“, hieß es abschließend.

  32. Wenn sie es machen, müsste es eine Runde mit entsprechenden Mitgliedern sein. Ich schlage als Teilnehmer vor:

    Bernd Lucke (AfD), Thilo Sarrazin (SPD), Heinz Buschkowsky (SPD), Frauke Petry (AfD), Antje Hermenau (Grüne), Akif Pirincci (Migrant), Güner Balci (Migrantin), Necla Kelek (Migrantin), Henryk Broder (Migrant), Hamid Abdel Samad (Migrant), Udo Ulfkotte (Journalist), eventuell auch Lale Akgün (SPD, Migrantin), Ismail Tipi (CDU, Migrant) Ralf Ghadban (Migrant) usw.

    Als (Zweit)-Moderator würde ich Alfred Schier vorschlagen.

    Das Verhältnis zwischen den oben genannten und vom Sender benannten Personen sollte mindestens 1eins zu vier, besser eins zu fünf sein, wie das auch sonst bei Talkshows üblich ist, nur andersherum.

    Man könnte auch eine Talkrunde, wie oben von mir beschreiben, privat organisieren und aufnehmen und dann dem Sender anbieten.

    Ob die das wohl machen würden? Jedenfalls wäre dann der Schwarze Peter beim Sender!

  33. DIE sollten sich an UNSERE KULTUR ANPASSEN!!
    WIR haben es nicht nötig,uns an die Menschenfresser-Ideologie anzupassen,da SIE diejenigen sind,die hier eingewandert sind!!
    Linksverseuchte Politlumpen,zur Hölle mit euch!!

  34. Und Miss Piggy aus der Muppetshow gibt’s demnächst auch nicht mehr?

    Oder aus „einschlägigen“ Gründen gleich am Besten die ganze Muppetshow?

  35. #61 Marti (14. Jan 2015 23:36)
    Wenn sie es machen, müsste es eine Runde mit entsprechenden Mitgliedern sein….

    Als (Zweit)-Moderator würde ich Alfred Schier vorschlagen…..

    Man könnte auch eine Talkrunde, wie oben von mir beschreiben, privat organisieren und aufnehmen und dann dem Sender anbieten.
    Ob die das wohl machen würden? Jedenfalls wäre dann der Schwarze Peter beim Sender!
    ——————–
    Passt gut zu meiner Idee, Jauch und „Experte“ sind Gäste bei ausgewählten PEGIDAs und Co.
    Nichts ist wirklich abwägig. Eine gemachte Sendung zum Kauf anbieten. Bringt Geld und man kommt rüber, wie man erscheinen möchte. Kommt, nichts ist wirklich mehr verrückt in diesen letzten Wochen. Keine Idee ist bekloppter als die, die aus dem Kanzleramt kommt.
    ’n Nacht

  36. Dies ist eine neue Dimension, nachdem auch bei uns schon fleißig geschliffen wurde, seit einigen Jahren bei Astrid Lindgren Büchern und in anderen älteren Kinderbüchern viele Begriffe verschwinden mussten sowie in allen Kindermedien kräftig „umgeräumt“ wurde!

  37. Oh das ist böse von diesen Schweineverächtern.
    Ich lasse mir aber nicht die Lieblinge meiner Kindheit vermiesen.
    Ich liebte und liebe Schweinchen Dick, die drei Schweinchen, Miss Piggy,
    Schweinchen Babe, Piggeldi und Frederick.
    Jetzt liebe ich aber mehr Schweineschnitzel, Kotelett, Eisbein oder Haxe usw.! :mrgreen:
    Und das ist gut so, schließlich hat die Domestizierung des Schweines erst zum Aufstieg der Europäer und der Asiaten geführt, da dadurch eine Proteinbasis zur Verfügung stand die man mit Abfällen der menschlichen Zivilisation füttern konnte, oder früher einfach zur Eichelmast ohne Probleme in den Wald scheuchen konnte. 😉
    Das Schwein ist darum in unseren Kulturkreis auch fast nur mit positiven Attributen belegt. (zB. Schwein gehabt, Glücksschwein, Sparschwein)
    Muselmanen und ihre Steigbügelhalter sind schon arme Schweine! 😆

  38. #66 vonderLeine (14. Jan 2015 23:57)

    „Deutschland schafft sich ab“
    Wie Recht Sie doch haben,Herr Sarrazin…
    Aber nur so lange,bis jeder Mensch aufgewacht ist,der noch ein Funken Verstand in sich trägt.
    Was die Hirnbefreiten aus der roten Szene angeht:
    Für die kommt jede Hilfe zu spät!

  39. Ist das nicht eine DISKRIMINIERUNG von Schweinen und das schlimmste RASSISMUS
    (wenn Schwule mit ihren Schweinereien eine Rasse sind, dann sind Schweine es doch auch)?

    PETA soll übernehmen.

  40. PEGIDA jetzt auch in Spanien!

    Die „französische taz“ (libération) ist konsterniert, teilweise begeisterte Leserkommentare aber auch dort:

    L’organisation islamophobe Pegida s’exporte en Espagne

    Né en Allemagne, ce mouvement raciste prend de l’ampleur en Europe, surtout après les attentats de la semaine dernière en France.

    Le mouvement anti-islam Pegida, né en Allemagne où il prend de l’ampleur, a annoncé mercredi avoir ouvert une branche en Espagne alors qu’il commence à essaimer ailleurs en Europe après les attentats de Paris. La branche espagnole de Pegida a été lancée sur Twitter le 8 janvier, au lendemain de l’attentat à Paris contre l’hebdomadaire français Charlie Hebdo qui a fait 12 morts. «L’islam n’a pas sa place dans des sociétés libres et démocratiques comme celles d’Europe», écrivait le groupe dans son premier message posté sur le réseau social.(….)

    Am besten ist dieser hier:

    laterretourne2.0 15 Janvier 2015 à 0:24

    Cette fois la résitance viendra d’Allemagne !

    („Dieses Mal kommt die résistance aus Deutschland!“)

    http://www.liberation.fr/monde/2015/01/14/l-organisation-islamophobe-pegida-s-exporte-en-espagne_1180912

  41. #43 Babieca (14. Jan 2015 22:17)

    Am Mittwoch wurde bekannt, dass Flüchtlinge auch in einer Turnhalle in der Kyritzer Straße in Hellersdorf untergebracht werden sollen. (…) Der Senat hatte kürzlich den Druck auf die Bezirke erhöht – und belegte mehrere Sportstätten mit Flüchtlingen.

    Von wem stammt noch gleich angeblich der Ausspruch:“No sports !“, gern umgemünzt in: „Sport ist Mord!“ ?

    Churchill würde heute Hürdenlaufen und Reckturnen, wenn er wüsste, wie seine Worte missbraucht werden;

    vor allem, wenn er wüsste, wer heute in einst Feindesland ungehindert einwandern kann, um unsere und auch seine Kultur zu unterwandern.

    Er würde rotieren im Grab. Die Lancaster müssten umgelenkt werden, könnte er sie heute noch beeinflussen.

    Aber wohin, angesichts der Turnhallen und Zelte auf der ganzen Welt ?

    Vielleicht würde Churchill heute Lincoln aufrufen, der 100 Jahre zuvor ganz intelligent in einem Theater gemeuchelt wurde.

    Wen aber sollte der fragen ?

    Und was können wir heute tun ?

    Jahrhunderte vergehen. Geschichte wiederholt sich. Doch die Moslems halten uns immer wieder mit neuen Geschichten auf Trapp. Das ist neu in der jüngeren Geschichte.

    Wir können nur dagegen halten. Pegida ist ein Anfang. Lasst uns dagegen halten !

  42. #58 johann (14. Jan 2015 23:10)
    Der nachfolgende kleine Auszug aus dem HNA Artikel genügt, die ganze verfehlte Asylpolitik aufzuzeigen.

    Eine Reinigungskraft würde dreimal die Woche für fünf Stunden kommen, die Toiletten würden täglich gesäubert. Nur für den Zustand ihrer Zimmer seien die Hausbewohner selbst verantwortlich. Was nach Auskunft des Hausmeisters nicht immer funktioniere. Nicht selten sei zum Beispiel ein Zweibettzimmer nach dem Auszug der Bewohner in einem solch schlechten Zustand, dass man zwei Tage und zehn Kilogramm Farbe brauche, um sie für die Neubelegung wieder herzurichten.

    1. Warum muss überhaupt eine Reinigungskraft kommen?
    Wäre es nicht die würdigste (und das meine ich genauso) Aufgabe der Heimbewohner selbst, für ihre Unterkunft zu sorgen? Für sich selbst zu sorgen, fängt bei solch „Kleinigkeiten“ an.
    2. „Nur für ihre Zimmer verantwortlich“
    Die vollkommene Deautonomisierung durch die Hätschel-Tätschel Politik versetzt diese Leute in den Zustand von Säuglingen und so benehmen sie sich auch. Säuglinge vermögen nur zu fordern, schreien, und sich vollzuscheißen. Das ist ihre Natur. Nach zwei Jahren hört das allerdings auf. Erwachsene oder Heranwachsende zwangsweise in die Regression zu befördern ist das Verbrechen der Hätschel-Tätschel EiDeiDei Politik des Gutmenschentums.
    Darin zeigt sich, was sie auch in der Politik betreiben, den Leuten die Autonomie abzuerkennen.

    Wenn die hier herkommen, sollen sie auch was schaffen, wenigstens das Notwendige in ihrem unmittelbaren Umfeld. Das beläßt ihnen die Autonomie des Erwachsenen.

    Einfache Formel: Soviel Eigenleistung der Asylanten wie möglich, so viel Steuergeld wie unbedingt nötig.
    Es gäbe tausende Möglichkeiten diese Leute gemeinnützig tätig sein zu lassen, dann kämen sie auch nicht auf dumme Gedanken.
    Das aber weiß die Asylindustrie und das mit ihr gut verdienende Gutmenschtum zu verhindern.

  43. Nix Neues! Vor mehr als zehn Jahren gab es in Großbritannien bereits Bestrebungen, bestimmte Bereiche „schweinefrei“ zu machen.

    Das folgende, in die Zukunft schauende Gedicht ist als Reaktion auf einen Artikel entstanden, der 2003 oder 2004 in SPIEGEL ONLINE zu lesen gewesen war. Er handelte von einer Schuldirektorin irgendwo in Großbritannien, welche angeordnet hatte, sämtliche Bücher aus der Schulbibliothek zu verbannen, in denen Schweine vorkommen (etwa: Die drei kleinen Schweinchen, Schweinchen Babe usw.) – Begründung: das Schwein sei laut Islam ein unreines Tier, dessen Anblick – und sei es in Kinderbüchern – man den moslemischen Mitschülerinnen und schülern nicht zumuten dürfe.

    Ich habe mir damals – in poetischer Form, versteht sich – ausgemalt, wie das Vereinigte Königreich (dessen Bewohner ja ansonsten für „common sense“ bekannt sind) in ein paar Jahren aussähe, wenn diese Art der vorauseilenden Anpassung konsequent weitergetrieben würde.

    Der in der letzten Strophe erwähnte Cat Stevens – er trägt jetzt den Namen Yusuf Islam – singt übrigens seit einiger Zeit wieder. Unter dem Künstlernamen „Yusuf“ hat er neue Alben herausgebracht, an einigen weiteren Aufnahmen mitgewirkt und Konzerttourneen (auch durch Deutschland) unternommen.

    GROSSBRITANNIEN 2007 oder ALLAH SAVE THE QUEEN

    Was hockt denn dort auf Englands Thron
    für’n schwarzes Ungeheuer ?
    Die Queen in eigener Person,
    verhüllt mit düst’rem Schleier !

    Und Charles, ihr Sohn, der läßt sich gar
    ein Stückchen Haut abschneiden,
    trägt einen Vollbart, wunderbar
    tut ihn der Turban kleiden.

    Der Tony ist längst abgesetzt.
    Die Spitze der Regierung
    besteht aus einem Mullah jetzt
    mit Mekka-Orientierung.

    Mick Jagger tobt nicht mehr umher
    als Rolling Stone auf Bühnen;
    er nennt sich Ali, liebt nichts mehr
    als Allah fromm zu dienen.

    Wie es Cat Stevens vorgemacht,
    einst ein begabter Sänger:
    er wurde Moslem über Nacht
    und singt sein Lied nicht länger.

  44. @ Marie-Belen (gestern abend, 22.07 Uhr):

    „Ich weiß noch ein Gedicht:

    Das Spanferkel kennt man genau,
    wenn´s größer wird, dann wird´s ´ne Sau,
    und wenn´s dann auch die Sau ergraut,
    macht man aus ihr das Sau – erkraut.

    Bald verboten?
    Egal, ist nicht sehr kulturell hochstehend.“

    Als Dank für dieses wunderbare poetische Machwerk gibt’s – speziell für Dich – auch was Schweinisches von mir. Nutzen wir die Gelegenheit, solange wir noch dürfen!

    DIE SAU

    Ich hatte eine Tante –
    ich weiß es noch genau – ,
    die lebte auf dem Lande
    und hielt sich eine Sau.

    Das Borstenvieh trug – ei der Daus! –
    ein Ringlein, hübsch und fein,
    das ging zum einen Nas’loch raus
    und zu dem andern rein.

    Ich fand dies Schmuckstück amüsant
    und irgendwie recht nett.
    Der Fleischberg wirkte elegant,
    ja geradezu adrett.

    Doch meine Tante sagte mir
    (und lachte dabei laut:)
    Das ist, damit mir dieses Tier
    den Garten nicht versaut!

    Du denkst, dass ich den Ring ihr gab
    zum Schmuck, zur Zier? Ach wo denn!
    Das Ding, es hält sie davon ab,
    herumzuwühl’n im Boden!

    Und wenn ich heut das Völklein seh,
    beringt an Arm und Beinchen,
    an Nase, Lippen, Brust und Zeh,
    dann denk ich an das Schweinchen.

  45. #74 Moonie (15. Jan 2015 07:55)
    @ Marie-Belen (gestern abend, 22.07 Uhr):

    “Ich weiß noch ein Gedicht:
    —————————-
    Danke! Die beiden sind toll, Nr. 2 hat ja noch eine tolle Messitsch. 🙂

  46. Medienwirksam wurden vor kurzem auf RTL eine muslimische Familie gezeigt, die Schweinefleisch essen soll, die Frau westlich gekleidet ohne Kopfwindel. Außerdem ein muslimisches Mädchen, das bei den Sternsingern mitgeht. Die typischen Durschnitts-Moslem eben 😉

  47. Das von der Stadt Wien genutzte Logo für die »Wiener Märkte« (dauerhafte Wochenmärkte auf öffentlichem Grund) zeigt die Symbole Weintraube, Rind, Geflügel, Blume, Brezel, Fisch – aber nicht die am meisten konsumierte Fleischsorte Schwein!!

  48. http://m.img.brothersoft.com/iphone/1159/408869159_screen3480x320.png

    Schweine werden in der Umgangssprache regelmäßig als dumm und dreckig bezeichnet. Verschiedene Untersuchungen legen weder das eine noch das andere nahe. Schweine, die in ausreichend weitläufigen Ställen gehalten werden, nutzen generell eine Ecke als Kotecke. Ihr Suhlen in feuchtem Schlamm ist eine angeborene Verhaltensweise, die der Reinigung dient, bei hohen Temperaturen ihre Körpertemperatur senkt und sie vor Sonnenbrand schützt. Schweine haben keine Schweißdrüsen.

    Auch das Vorurteil geringer Intelligenz trifft auf Schweine nicht zu. Untersuchungen an der Pennsylvania University haben ergeben, dass Schweine mit einem Joystick im Maul an einem Monitor Erkennungsaufgaben sehr gut lösen können. Man geht davon aus, dass ihre kognitiven Fähigkeiten durchaus mit denen mancher Primaten vergleichbar sind. Es gibt immer wieder Berichte über Schweine, die vergleichsweise hohe Intelligenz zeigen.

    Gegen Schweine in tierischer Form habe ich keine Einwände, nur die der menschlichen Rasse meide ich nach Möglichkeit.

  49. @#79 Jean-Marc (15. Jan 2015 08:24)
    Abartig! Dieser ‚vorauseilende Gehorsam‘ ist einfach nur krank, abartig eben!

Comments are closed.