imageNach Überwindung anfänglicher organisatorischer Hindernisse hat sich jetzt in der hessischen Metropole ein engagiertes Orga-Team um die Frankfurterin Heidi Mund zusammen gefunden, um die Inhalte von PEGIDA Dresden nach Frankfurt und die Region Rhein-Main zu tragen. Die erste Kundgebung findet am Montag, den 26.1. um 18.30 Uhr an der Hauptwache in Frankfurt statt. Laut FAZ werden mehr als 500 Teilnehmer und eine große Gegendemo erwartet.

Das Orga-Team der Pegida Frankfurt Rhein-Main schreibt in einer Pressemitteilung:

Wir begrüßen es ausdrücklich, dass sich unser Volk aus Passivität und Lethargie erhebt. Dabei distanzieren wir uns explizit von allen extremistischen Gruppierungen und Strömungen, egal aus welcher politischen oder religiösen Richtung. Bei allem unserem Tun haben wir das Wohlergehen unseres Landes, des deutschen Volkes sowie aller hier lebenden Menschen im Fokus.

PEGIDA Frankfurt-Rhein Main ist eine unabhängige sowie unparteiische Bewegung und stellt sich hinter das Positionspapier sowie die sechs konkreten Forderungen der PEGIDA Dresden. Diejenigen, die im Orga-Team oder erweiterten Kreis mitarbeiten, tun dies als Privatpersonen und in ihrer Eigenschaft als Bürger unseres Landes, unabhängig von einer etwaigen Zugehörigkeit zu Parteien, Verbänden oder Organisationen.

Als Termin für den 1. Abendspaziergang in Frankfurt haben wir Montag, den 26. Januar 2015 um 18.30 Uhr festgelegt. Die Entscheidung für diesen Termin ist aufgrund der jüngsten Entwicklungen sowie des generellen Demonstrationsverbotes vom 19.01.15 für Dresden und den damit verbundenen Einschränkungen der Grundrechte gewählt worden.

Daher steht diese Demonstration unter dem Motto „Meinungsfreiheit darf in unserem Land nicht zur Mutprobe werden“. […]

Im Anschluss an die Kundgebung, zu der ein Überraschungsgast erwartet wird, findet ein Spaziergang durch die Innenstadt statt. PI-Leser aus dem Rhein-Main-Gebiet sind herzlich eingeladen, an der 1. Pegida Frankfurt Rhein-Main teilzunehmen und das Geschehen mit Fotos und Videos zu dokumentieren.

» Kontakt: pegida.frankfurt@gmail.com

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

60 KOMMENTARE

  1. # Marie-Belen

    Yep, die armen Chaoten sind nur noch im Dauerstress und müssen an allen Fronten gleichzeitig kämpfen 😉

    Nur im Ländle geht man die Sache wieder äußerst langsam und gemütlich an – oder hat jemand aktuelle Infos, was die Stugida (Stuttgart) bzw. die Kargida (Karlsruhe) anbelangt..?

  2. PEGIDA muss das Programm überarbeiten und besser mit Zahlen, Daten, Fakten arbeiten. Wo keine genauen Zahlen zu bekommen sind, da muss man nachbohren, bis die Zahlen geliefert werden.

    PEGIDA ist DER Überraschungserfolg.

    Aber wer nicht weiß, wo und warum er hin will, der kann nicht ankommen.

  3. ….ein Werbespot im TV:

    „jedes Kind hat das Recht auf eine Kindheit!- Mit 11 Jahren verheiratet zu werden, ist keine Kindheit!“

    ….dann wurde ich hellhörig…..

    …die Lösung: EINE PATENSCHAFT von plan.deutschland ;-(

    ….damit löst man die Auswirkung, nicht aber das wirkliche Problem…

    http://www.plan-deutschland.de/

  4. #6 Kassandra (23. Jan 2015 18:12)

    Thematisiert doch bitte die weibliche Genitalverstümmelung im Islam !

    Nein, das geht nicht, denn die weibliche Genitalverstümmelung ist nicht islamischen Ursprungs.

    Zwar wird sie auch in einigen islamischen Ländern praktiziert, hat aber – diesmal trifft der ausgeleierte Spruch wirklich zu – nichts mit dem Islam zu tun.

    Eigentlich müsste die weibliche Genitalverstümmelung im Islam sogar streng verboten sein, denn ein Moslem darf nichts tun, was seinem Körper schadet. Ein gute Moslem wird deshalb auch nicht rauchen.

  5. Bitte hat denn niemand in Hamburg die Kraft, eine HHgida zu installieren?

    Ich melde meine Zusage zum ersten Spaziergang hiermit an. 🙂

    Es sind demnächst Wahlen…..

    Das wäre doch gerade die richtige Zeit.

  6. #11 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (23. Jan 2015 18:26)

    „…denn ein Moslem darf nichts tun, was seinem Körper schadet.“

    Öööööh, son bissel wegsprengen schadet ja weiter nicht?!

  7. #13 300×1000 (23. Jan 2015 18:37)

    “…denn ein Moslem darf nichts tun, was seinem Körper schadet.”

    Öööööh, son bissel wegsprengen schadet ja weiter nicht?!

    LOL, ich wusste, dass das kommt.

    Das bissel wegsprengen ist natürlich etwas ganz anderes. Das ist heiliger Krieg, da wird man zum Märtyrer. Das ist natürlich erlaubt in dieser so widersprüchlichen sogenannten Religion.

    Aber im alltäglichen Leben darf ein Moslem nichts tun, was seinem Körper schaden könnte.

  8. #11 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (23. Jan 2015 18:26)

    Eigentlich müsste die weibliche Genitalverstümmelung im Islam sogar streng verboten sein, denn ein Moslem darf nichts tun, was seinem Körper schadet.

    Die Crux liegt wie so oft in der islamisch-eigenwilligen Interpretation. Sie sehen es nicht als Schaden an, sondern im Gegenteil. Von ihren Jungs schnippeln sie ja auch aus Prinzip ein Stück ab, weil das „besser ist“, Punkt. Und für die Mädels… nein, ich will gar nicht daran denken. Fragen Sie doch mal ein paar von den Fusselköppen nach dem Warum.

  9. (leicht OT)

    Bekanntlich betont unser Freund Pierre Vogel regelmäßig wie friedlich doch die Salafisten im Speziellen und er selbst im Besonderen ist. Dummerweise (was man durchaus wörtlich nehmen kann 😉 ) gibt es aber ein Foto, das ihn in einem T-Shirt mit IS-Logo zeigt. Aufgedeckt hat das der Islamkritiker Ismail Tipi (CDU). Tipi hat Foto dann auf seiner Faqcebook-Seite veröffentlicht. Aber wie kann es anders sein: Ärger bekam nicht Vogel sondern Tipi – seine Seite wurde für mehrere Tage gesperrt.

  10. @ #11 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (23. Jan 2015 18:26)

    Doch hat die Mädchenbeschneidung was mit Mohammed und somit mit dem Islam zu tun. Muslimen ist der Halbgott Mohammed ein Pflichtvorbild.
    Mohammed empfahl ein Stück wegzuschneiden, das würde Frauen schön machen:

    „“Das am häufigsten zitierte Hadith im Zusammenhang mit der Beschneidung von Frauen gibt eine Diskussion zwischen Mohammed und Umm Habibah (oder Umm ‚Atiyyah) wider – das Hadith der Beschneiderin.

    Diese Frau war als Beschneiderin weiblicher Sklaven bekannt, gehörte zu den Frauen, die mit Mohammed immigriert waren. Nachdem er sie entdeckt hatte, fragte er sie, ob sie immer noch ihren Beruf ausübe. Sie bejahte und fügte hinzu: „unter der Bedingung, daß es nicht verboten ist und du mir nicht befiehlst, damit aufzuhören“.

    Mohammed erwiderte ihr:„Aber ja, es ist erlaubt. Komm näher, damit ich dich unterweisen kann: Wenn du schneidest, übertreibe nicht (la tanhaki), denn es macht das Gesicht strahlender (ashraq) und es ist angenehmer (ahza) für den Ehemann“.

    Nach anderen Berichterstattern gesagte Mohammed: „Schneide leicht und übertreibe nicht (ashimmi wa-la tanhaki), denn das ist angenehmer (ahza) für die Frau und besser (ahab, nach Quellen abha) für den Mann“.

    (Andere Übersetzung: „Nimm ein wenig weg, aber zerstöre es nicht. Das ist besser für die Frau und wird vom Mann bevorzugt.“ „Die Beschneidung ist eine Sunnah für die Männer und Makrumah für die Frauen.“

  11. #12 Diedeldie (23. Jan 2015 18:27)

    Am besten selber machen! Für den ersten Spaziergang braucht man keine große Vorbereitung. Die Würzburger haben gezeigt, wie es geht: Die haben mit gerade mal zwölf Leuten und einer beschrifteten Tapetenrolle angefangen, und nun kriegen die bei ihren Montags-Spaziergängen regelmäßig um die dreihundert Teilnehmer zusammen.
    Ich denke, wir sollten in dieser Sache etwas vom extremen Perfektionismus wegkommen und mehr Mut zur improvisierten Spontanität entwickeln.

    Den Würzburger PEGIDA-Spaziergang kann ich übrigens sehr empfehlen, speziell auch für diejenigen, die viel Angst vor gewalttätigen Linksfaschisten haben.
    Die gibt es in Würzburg zwar auch, aber die Polizei sorgt dort inzwischen gut für die Sicherheit der Teilnehmer. Auch nach der Veranstaltung ist die Gefahr gering. Ich war schon fünf Mal dabei und mir ist nichts passiert.

    Nächsten Montag werde ich voraussichtlich in Frankfurt dabei sein, hoffe mal, die „Antifa“ blockiert nicht auch noch die Autobahn 😈

  12. #14 Maria-Bernhardine

    Arbeitnehmervertreter und Unternehmen ziehen somit Konsequenzen aus Äußerungen des Betriebsratsmitglieds im Internet. Auf Facebook hatte der türkischstämmige Mitarbeiter den Terroranschlag von Paris gegen Mitarbeiter der Satirezeitschrift Charlie Hebdo und zwei Polizisten mit dieser Aussage kommentiert: „Jeder Mensch zahlt für seine Taten! Die einen früher, die anderen später. FuckCharlieHebdo.“
    http://www.badisches-tagblatt.de/artikel_ausgabe.php?func=rastatt/00_20150123000000_113238355-Juristisches-Nachspiel-fuer-Betriebsrat.txt.pl

  13. #11 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (23. Jan 2015 18:26)
    #6 Kassandra (23. Jan 2015 18:12)
    Genitalverstümmelung
    —————————-
    Dann muss sie halt im größeren Zusammenhang thematisiert werden. Fakt ist, dass sie überwiegend aus Afrika kommend hier in EUROPA Fuss gefasst hat und von muslimischen Familien in Auftrag gegeben und von europäischen Ärzten praktiziert wird.
    In England gibt es einen Verstümmelungstourismus.

    GENITALVERSTÜMMELUNG IST RASSISMUS!!!!

  14. #19 Maria-Bernhardine (23. Jan 2015 18:49)

    …Mohammed erwiderte ihr:„Aber ja, es ist erlaubt. Komm näher, damit ich dich unterweisen kann: Wenn du schneidest, übertreibe nicht (la tanhaki), denn es macht das Gesicht strahlender (ashraq) und es ist angenehmer (ahza) für den Ehemann“….

    Da danke ich doch für die Aufklärung, entschuldige mich und behaupte das Gegenteil.
    Das habe ich wirklich nicht gewusst.

    Daran sieht man mal wieder, wie leicht man Opfer der Taqya werden kann.

    So weit ich zurückdenken kann haben mir mindestens hundert Moslems versichert, dass die Genitalverstümmelung der Frau nicht islamischen Ursprungs ist und verboten gehört.

  15. #9 nicht die mama (23. Jan 2015 18:21)

    #2 Bonn (23. Jan 2015 18:01)

    In Frankfurt am Main spielen sie lokalpatriotisch das “Je suis Charlie”-Lied.

    Lieber stehend sterben, als auf Knien leben

    Hör ich immer wieder gerne – hat an seiner Aktualität nichts verloren…

    😉 😉 😉

  16. #24 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (23. Jan 2015 18:58)
    #19 Maria-Bernhardine (23. Jan 2015 18:49)
    Ist die Gentalverstümmelung denn definitiv in irgendeinem muslimischen Land verboten?

  17. #1 crohde01
    +++ Blog

    so ist es, Staatsversagen … das allein ist es was PeGiDa zu Tausenden auf die Straße bringt, der Gesellschaftsvertrag wankt von Staatsseite … wer Gesetze beschließt und sie danach je nach Gusto vollzieht, handelt nach Gutsherrenart und nicht nach demokratischen Gepflogenheiten und Notwendigkeiten …

  18. #4 Burning in Flames

    Deswegen werden die Gegendemonstranten immer jünger.

    So ähnlich wie wir müssen sich die Allierten kurz vor dem Untergang gefühlt haben 😉

  19. OT Wichtig
    Flash-Player deaktivieren! Sicherheits-Update lässt kritische Lücke offen

    Alarmstufe Rot – trotz Patch

    Den in Chrome enthaltenen Flash-Player muss man separat deaktivieren.
    Das in Chrome enthaltene Flash-Plugin ist unabhängig vom auf dem System installieren Flash Player und muss separat deaktiviert werden. Vergrößern Durch die Schwachstelle, die der Patch schließt, umgehen Angreifer die Speicherverwürfelung von Windows, das sogenannte Address Space Layout Randomization (ASLR) – eine Schutzfunktion, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erschwert. Die aktuelle (weiterhin verwundbare) Version heißt unter Windows und Mac OS X 16.0.0.287 und unter Linux 11.2.202.438.

    http://www.heise.de/security/meldung/Flash-Player-deaktivieren-Sicherheits-Update-laesst-kritische-Luecke-offen-2526789.html

    Die Sicherheitslücke ist bekannt. Gerade hier bei Pi, ständig durch Links-Terroristen attackiert, ist es empfehlenswert, den FlashPlayer bis zum nächsten sicheren Update zu deinstallieren.
    Man kann halt nur keine Filme mehr anschauen, die mit Flash eingebettet wurden.
    Wird Zeit das alles auf HTML 5 umgestellt wird!

  20. halb O.T.

    Der Lügel hat Fotos von zwielichtigen Fotografen, die ein Raster über ein Foto von der LEGIDA gelegt haben und nun meinen die Zählungen der Polizei wären falsch, es seien kein 5.000 Leute da gewesen.

    Schreibt euch das hinter die Ohren, liebe Spargeljournalisten!

    1. Das Foto ist von 19:16 Uhr. Die Demo begann um 18:30 Uhr. Da waren noch längst nicht alle am Platz.

    2.Es gab 19(!) Gegendemos an strategischen Stellen, welche die Zugänge dicht gemacht haben. Es gab viel zu wenige Zugänge.

    3. Viele Bürger haben sich auch erst während des Spazierganges angeschlossen, sodass man um 19:15 keine belastbaren zahlen hätte haben können.

    4. Der Bahnverkehr und andere Infrastruktur wurde durch die linken Faschisten derart beeinträchtigt, dass es viele gar nicht zu der Kundgebung geschafft haben!

    Lieber LÜGEL, macht nur weiter so. Wenn man nichtmal die simpelsten Zusammenhänge versteht, oder sie absichtlich ausblendet und dafür irgendwelchen linken Fotografen auf den Leim geht, braucht man sich nicht wundern, wenn man Lügenpresse geschimpft wird!!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/legida-zweifel-an-leipziger-demonstrationszahlen-a-1014692.html

  21. #30 Kassandra (23. Jan 2015 19:06)
    #24 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (23. Jan 2015
    #19 Maria-Bernhardine (23. Jan 2015 18:49)
    #33 Kassandra (23. Jan 2015 19:16)

    Genitalverstümmelung war sogar bei der Systempresse Thema:

    tagesschau.de – videoblog „London calling“
    Von Annette Dittert, ARD London

    Ein lauter „Stiller Schrei“
    Stand: 04.04.2014 09:09 Uhr

    Die Genitalverstümmelung von Frauen wird nicht nur in Afrika praktiziert, sondern auch in Großbritannien. Öffentlichkeit und Politik haben lange weggesehen aus falsch verstandener Political Correctness. Nun gibt es dank einiger mutiger Frauen eine Kampagne gegen die barbarische Praxis – mit ersten Erfolgen. Letzte Woche standen die ersten beiden Ärzte vor Gericht, die unter der Hand Beschneidungen vorgenommen haben.

    GENITALVERSTÜMMELUNG IST RASSISTISCH!!!!

  22. Genitalverstümmelung ist bunt
    Kinderehe ist weltoffen
    Steinigungen sind bereichernd
    Toleranz für Ehrenmorde

    so muss das!

  23. An der Hauptwache? Uffbasse, Heidi, laßt euch nicht hinter das Café Hauptwache (d. h. Richtung Roßmarkt) drängen! Das ist der Katzentisch für Feldmann-Frankfurts unliebsame nichtlinke Kundgebungen, dort ist es beengt und sehr gefährlich! So gut wie kein Passant wird zufällig dazustoßen, der Spaßfaktor ist gleich Null. Nur vor dem Café Hauptwache, also Richtung Einkaufsmeile Zeil, hat es wirklich Sinn! Verdeckte Angriffe der Stasi/Antifa sind dort so gut wie unmöglich, wenn die Frankfurter Polizei sich korrekter verhält als im Mai 2014 bei Hans Olaf Henkels Wahlkampfauftritt ebenda, der in einer Gewaltorgie der Antifa unterging, was heftig beklatscht wurde vom roten HR. Ein rabenschwarzer Tag für die Demokratie in unserem Lande. 🙁

  24. @37 abendland,

    …die Genitalverstümmelung bei Mädchen ist momentan auch im Europäischen Schweden ein grosses Thema, obwohl diese Grausamkeit dort offiziell verboten ist…

  25. #12 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (23. Jan 2015 18:26)
    #6 Kassandra (23. Jan 2015 18:12)

    Thematisiert doch bitte die weibliche Genitalverstümmelung im Islam !
    —————————————————-
    Diese Irren sind solche Kackbratzen, dass sie sogar im Paradies bei den 72 Junfrauen mit der Genitalverstümmelung weitermachen werden>>!

  26. #37 abendland

    Das ist ja ein Hohn, wenn ausgerechnet die Tagesschau, der Tempel der Political Correctness von „Falsch verstandener Political Correctness“ spricht. Jedenfalls im Zusammenhang mit Genitalverstümmelung von Political Correctness zu sprechen ist gelinde ausgedrückt menschenverachtend. Egal ob sie jetzt richtig oder falsch verstanden worden ist.

  27. Sorry ich habe mich im Ort vertan. Der rote Kirchenfuzzi ist ja gleich gegenüber der Hauptwache! Wenn da nicht die Glocken läuten!

  28. #23 Liberty Island (23. Jan 2015 18:51)

    Ja, das wäre das Beste.
    Aber ich fühle mich höchstens in der Lage, mitzumachen.
    Nicht, es zu organisieren.
    Und ich habe ja nichtmal von fb ne Ahnung….

    Aber deshalb motze ich ja auch nicht, dass es keine HHgida gibt, weil ich es dann selbst machen müsste, sondern hoffe nur, dass sich auch hier letztlich jemand findet, der s anpackt.

    Es gibt nichtmal eine fb-Seite.
    Wie kann das sein?

  29. Ich habe aufgrund der gleichen Entfernung die Städte
    Frankfurt oder Würzburg zur Auswahl, kann mich aber nicht entscheiden wo ich hinfahre.
    Hat jemand einen Tipp, zB. wo die besseren Redner auftreten, oder sonst irgendein Argument für die jeweilige Veranstaltung?
    Dankeschön!

  30. #48 Donar von Asgard (23. Jan 2015 20:48)

    Ich habe aufgrund der gleichen Entfernung die Städte
    Frankfurt oder Würzburg zur Auswahl, kann mich aber nicht entscheiden wo ich hinfahre.
    Hat jemand einen Tipp, zB. wo die besseren Redner auftreten, oder sonst irgendein Argument für die jeweilige Veranstaltung?
    Dankeschön!
    – – –
    Klingt nach Demoauswahlstreß 🙂

  31. #49 Kara Ben Nemsi (23. Jan 2015 20:54)

    Klingt nach Demoauswahlstreß 🙂

    Ja, schrecklich ist das heutzutage mit den vielen Demos. Ich erlebe das gleiche Dilemma: wegen ungefähr gleicher Entfernung Dresden oder Leipzig.

    Aber da die ja jetzt an verschiedenen Tagen stattfinden, kann ich beide besuchen. 🙂

    Ist das nicht ein Wink mit dem Zaunpfahl ?

  32. Darum wird es in FfM auch gehen:
    Nicht Draghi ist das Problem, sondern Merkel!
    Euro-Tsunami der EZB mit stillschweigender Berliner Billigung
    Von Wolfgang Hübner

    Artikel auf Jounalistenwatch.com und MM

    …..Das Band zwischen Regierenden und Regierten in Deutschland ist nun gerissen. Aber nicht PEGIDA und vermeintliche Islamophobie ist dafür verantwortlich, sondern Angela Merkel, die Bundeskanzlerin der „Alternativlosigkeit“, sowie alle, die sie stützen. Wer den Amtseid des Grundgesetzes ernst nimmt, kann jetzt nur noch ein Ziel haben: Die jetzige Kanzlerin und die jetzige Regierung mit demokratischen Mitteln, aber auch mit dem massenhaften Protest auf den Straßen zu stürzen, bevor ein ganzes Volk in Unglück und Verarmung geführt wird!

  33. Das wird eine heisse Nr. Die Stadt trägt den Beinamen Hauptstadt des Verbrechens.

    Das wird auf jedenfall Signalwirkung haben.

  34. Aufpassen!

    Alle Hesse sind Verbreschä, denn sie klaue Aschebeschä!

    Kleiner Scherz zur guten Nacht und viel Erfolg!

  35. „…und eine große Gegendemo erwartet.“

    Sogenannte Gegendemos richten sich, der Name sagt es bereits, gegen Demonstrationen, d.h., sie stellen eine Verletzung des Demonstrationsrechts, also des Artikels 8 GG, dar. Gegendemonstranten verfolgen demnach verfassungsfeindliche Ziele, da ihre offenkundige Absicht darin besteht, andere an der Ausübung des Demonstrationsrechts zu hindern. Insofern ist mir vollkommen unverständlich, warum derartige Gegendemos (zur selben Zeit am selben Ort) von behördlicher Seite überhaupt zugelassen werden, zumal die Gegendemonstranten in der Regel aus ihren verfassungsfeindlichen Absichten gar keinen Hehl machen.

  36. War seit Jahren 2. Haelfte Nov./14 in Fft.
    das Strassenbild war erschuetternd, die Buntlandtouristen dominieren das Strassenbild, bettelnde Zigeuner, „Volksmusiktrupps mit Klingelbeutel“ dominieren die Strassen der Innenstadt.

    Da sollte eigentlich eine Bewegung pro D Interessen, gegen Luegenpresse, Eurobetrug, Asylantenflut auf Gegenliebe der betroffenen Hessen stossen.

    Es kommt wie immer, auf Leute mit Gespuer und Witz an der Spitze an,

    die in der Lage sind die undemokratischen, deutschfeindlichen Handlungen der Bundesregierung, Blockparteien und Einheitsmedien, deren Politik ueberwiegend gegen Interessen der Deutschen gerichtet ist, auseinanderzunehmen.

    …..wenn die Zeit reif fuer Wahrheit, Aufdeckung des Betrueges an Deutscher Gesellschaft,

    Wegweiser fuer eine bessere Zukunft, die pro

    Eigeninteressen der D Gesellschaft eintritt,

    sollte eigentlich der Groschen fallen und die Demonstrationszuege anschwellen.

    Viel Erfolg in Frankfurt, diese Stadt, ihre Bevoelkerung und lange Tradition hat etwas besseres verdient, als ein dumpinground fuer Asylanten,allen voran Exoten, aus aller Welt zu sein.

  37. das original Zitat stammt übrigens von einer FRAU:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dolores_Ib%C3%A1rruri

    Die Onkelz haben aber einen vielsagenden Text dazu geschrieben:

    Lieber stehend sterben Songtext
    Wir sollen bezahlen
    Für das was hier passiert
    Wir tragen die Schuld
    Für euch, die ihr regiert
    Niemand kennt die Wahrheit
    Doch ihr wollt uns belehren
    Eure Last auf unseren Schultern
    Nur das haben wir nicht gern

    Denn wir sind anders
    Sind stolz und unbequem
    Niemand tötet unseren Willen
    Darum müßtet ihr doch versteh’n

    Ich will lieber stehend sterben
    Als kniend leben
    Lieber tausend Qualen leiden
    Als einmal aufzugeben

    Die Hände vor den Augen
    Watte in den Ohren
    Er hält lieber seinen Mund
    Er ist als Mitläufer geboren
    Er sagt alles das, was Du sagst
    Kriecht auf allen Vieren
    Hatte niemals einen Willen
    Darum kann er ihn nicht verlier’n

    Doch ich bin anders
    Ich kämpfe für mein Recht
    Ich bin lieber euer Onkel
    Als euer Knecht

    …..man sollte vielleicht mal anfragen 😉

    Dieser Text spricht uns doch aus der Seele!

  38. Frankfurt hat die schlimmsten Assis und zu Ffm gehört auch immer Offenbach und Hanau verknüpft. Wohne in Hanau und sehe immer mehr Bekannte aus der Schulzeit, die heute einen langen Bart und Kleid tragen…
    es wird in FFM definitiv eskalieren.

  39. Geil, es werden immer mehr PEGIDA Ableger.
    Die MSM hyperventilieren, der Stundenlohn für linke Gegendemonstranten wird wahrscheinlich auf 30€ wachsen um sie noch zum regelmäßigen „arbeiten“ zu bewegen, was ihnen ja überhaupt nicht liegt. Aber dafür können sich die Politbonzen wieder auf die Brust schlagen und tönen das SIE etwas in Richtung VOLLBESCHÄFTIGUNG unternommen haben. :mrgreen:

  40. #48 Donar von Asgard (23. Jan 2015 20:48)
    Ich habe aufgrund der gleichen Entfernung die Städte
    Frankfurt oder Würzburg zur Auswahl, kann mich aber nicht entscheiden wo ich hinfahre.
    Hat jemand einen Tipp, zB. wo die besseren Redner auftreten, oder sonst irgendein Argument für die jeweilige Veranstaltung?
    Dankeschön!

    Würzburg, das Weinfaß an der Autobahn, die Pfaffen- und Beamtenhochburg hat kleinstädtisches Flair. Die ganz harten Antifa-Verbrecher sind dort nicht beheimatet. Ähnlich wie Dresden wurde auch das unverteidigte Würzburg in den letzten Kriegstagen von entmenschten Mordbanditen niedergebrannt.

Comments are closed.