oertel_bachmann_pkAm Montag um 11 Uhr fand in Dresden eine vielbeachtete Pressekonferenz der Pegida statt, auf der die Sprecher Lutz Bachmann und Kathrin Oertel die Gründe für die Absage der Montagsdemo erklärten und sich den Fragen der Journalisten stellten. JETZT mit Video der kompletten Pressekonferenz!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

139 KOMMENTARE

  1. N-TV und N 24 übertragen die Pressekonferenz auch live. Bachmann und Oertel schlagen sich ganz gut – nun dadurch wird PEGIDA endlich auch einem Millionen-Publikum bekannt. Es geht also vorwärts…

  2. Das Märchen von den friedlichen Mehrheits-Muslimen aus „Tausendundeiner Nacht“

    Wenn in diesen Tagen in tausendundeinen Artikeln über die Morgenland-Ideologen die Formulierung „Beide Seiten müssen jetzt“ erscheint, beende ich sofort die Lektüre. Ähnlich ergeht es mir bei der zweiten großen Abwiegelungs-Formulierung „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich“, die pflichtgemäß selbst dort eingeworfen wird, wo der Standard-Blödsinn „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“, nicht fällt.

    Wer aber bildet eine Mehrheit? Gab es je eine Mehrheit einer Bevölkerung, einer Religion, auf der Straße oder unter Waffen? Niemals! Niemand glaubt doch, Frauen, Kinder, alte Leute oder die vielen Behinderten usw. würden mehrheitlich öffentlich Gewalt ausüben. Wenn ein Familienclan von hundert Personen sich durch Straftaten ernährt oder das entscheidende Zubrot verdient, reicht es, wenn maximal 10% der Familienbande aktiv wird. 90% sind „rechtstreu“ und „friedlich“, sitzen zu Hause und stopfen, kochen, jammern, beten und treiben es miteinander und doch lebt die Mehrheit von kriminellen Machenschaften.

    Es reicht also, wenn unter den aktiven Mitgliedern einer Gesellschaft, die bei den Muslimen weitgehend aus Männern besteht, eine Mehrheit zustande kommt und der Rest nur wenig protestiert oder sogar schweigt. 15- 20% zu allem Entschlossene können somit eine Gruppe dominieren, denn sie wird von weiteren 50% oder mehr der Stopfenden, Kochenden, Jammernden, Betenden oder Sich-Treibenden gebilligt und unterstützt. Vor allem in „revolutionären Situationen“ oder in Konfliktmomenten, für die es im Alltag unzählige Beispiele gibt, können sich schnell Mehrheiten zusammenrotten und in diesem Sinne agieren, z.B, durch eine Allianz mit der Linken, die weit bis ins SPD und Grünenmilieu hinein reicht. Die „klammheimliche Freude“, zur Zeit der RAF noch in aller Munde, wurde nachweislich oft in diesem Milieu sichtbar. Ein einziger finaler Sieg reicht, um jene, die das Vabanquespiel „Offene Gesellschaft“ leben möchten, zu besiegen. Dann reicht uns die schmerzliche Erkenntnis nicht mehr, dass 2/3 die Ereignisse duldeten, 1/6 gemäßigt oder vorsichtig widersprachen oder insgeheim anders denkt und ein weiteres Sechstel klar auf unserer Seite stand. Das Spiel ist dann aus.

    Aber machen wir doch einmal die Probe aufs Exempel!!! „Unsere Werte“ werden also von der Mehrheit der Muslime geteilt? Ja wirklich? Glaubt jemand, die Mehrheit würde tatsächlich sich nicht beleidigt fühlen, wenn der Prophet dargestellt wird? Und ich rede nicht von „Blasphemie“, sondern von der einfachen Darstellung oder von einer kritischen Karikatur. Die Darstellung an sich wird aber schon als „Blasphemie“ gewertet und damit fangen die Probleme schon an, resp, zeigen sich in aller Deutlichkeit. Wie aber ist es mit der Anerkennung der säkularen Gesellschaft? Wie mit dem Begriff der Ehre? Wie mit der Anbahnung von Eheschließungen? Wie mit der Akzeptanz und Befolgung der zivilen Rechtsordnung? Wie schaut es mit der sexuellen Selbstbestimmung aus? Wer behauptet, diesen Katalog würde die Mehrheit der Muslime unterschreiben lügt, oder ist naiv oder heuchelt sich um die tatsächlichen Fakten herum. Ein ehrlicher Dialog um all das festzustellen findet nicht statt. Niemand fragt nach. Jeder der ehrlich fragt, wird kaltgestellt. Feigheit und Willkür geben sich so die Hand, wie einst Pieck und Grotewohl.

    Fazit: den Mehrheits-Islam, also den realen Islam in mehr als 90% aller von ihm dominierten Länder, hält nicht einmal ein Schwein aus, will sagen: niemand der halbwegs ordentliche Ideale besitzt, kann dort leben. Diejenigen, die behaupten, Muslime seien friedlich, sollten endlich einmal eine logische Beweisführung anhand der Praxis der islamischen Staaten vorlegen. Es sei, sie verstehen unter “friedlich” jene gesellschaftliche Friedhofsruhe, in welcher die Macht der Herrschenden nicht zur Disposition steht. Wie seinerzeit bei den Morlocks und den Elois. Man muss sich nur widerspruchlos versklaven lassen, dann ist alles in Ordnung. Hauptsache, es herrscht „Frieden“.

  3. Och schade jetzt hab ich die Pressekonferenz verpaßt, na vielleicht wird sie als Video noch nachgereicht.

    Hier in Lippe gab es am Wochenende Demos für „Demokratie und Meinungsfreiheit“, dort dürfte dann die offizielle Meinung geäußert werden:

    http://www.lampenkueche.de/Blog/?p=801

  4. Leider hat man die Fragen akustisch nicht richtig verstanden.

    Das Frage- und Antwortspiel, wurde aber gut gemeistert, auch das Schmunzeln von Bachmann, war teilweise ein Genuss.

  5. Deutsche werden bedroht,weil sie friedlich demonstrieren!Danke,an die geistigen Brandstifter!

  6. Nach grober Durchsicht des Medienechos zu Jauch muß man feststellen, dass es insgesamt ein echter Erfolg für Pegida war. Die kritische Distanz bleibt natürlich, aber abgesehen von totalen Verrissen wie im focus oder im t-online-Kommentar bemüht man sich einigermaßen sachlich, Oertels Position zu „erklären“.
    Ein relativ guter Kommentar ist z. B. im Tagesspiegel (wie immer mit sehr guten Lesenkommentaren):

    http://www.tagesspiegel.de/medien/pegida-gruenderin-bei-guenther-jauch-wir-muessen-reden/11247038.html

  7. Das Ziel von Pegida ist
    NICHT: möglichst viele Demonstranten,
    SONDERN: eine politische Änderung.

    Diesem eigentlichen Ziel sind wir mit den Demos (zigtausend), der Terrordrohung und dem Demoverbot ausgezeichnet näher gekommen. 🙂

    Wir sollten nun überlegen, wie die nächsten Schritte sind:
    Die Stärke der Isamaufklärung ist die Sachinformation.
    Von daher finde ich guten PR sehr wichtig, so wie gestern bei Jauch und heute die Pressekonferenz.

    Es sollte ein Team von Leuten gesucht werden, die den Inhalt gut rüber bringen können mit dem Ziel, dass möglichst viele Menschen in Deutschland sachlich darüber nachdenken:

    * Wie hängt Islam und Islamismus zusammen?
    * Wie hängt Islam und Gewalt zusammen?
    * Wenn Islam=Faschismus, welche Maßnahmen müssen dann ergriffen werden?

    * Wie kann vernünftige Asylpolitik aussehen, bei dem wir
    a) Menschen in großer Not helfen,
    b) aber genauso unsere Demokratie und unsere Finanzen nicht unnötig in Gefahr bringen
    (z.B. Lager nur ausserhalb von EU).

    * Wie erhalten wir unsere freie Meinungsäußerung zurück, die nicht durch linken oder islamischen Meinungsterror zerstört wird?
    Also klarer Platzverweis von linken Parolen (kein Mensch ist illegal, Du Nazi, ..), linke Gewalt („Anti“Faschisten), gegen Islamischen Terror und islamische Taqiyya.

    * Multi-Kulti – ja, aber mit welchen Einschränkungen und klaren Regeln (z.B. ohne Islam, weil Islam=Faschismus, Einwanderung nur gezielt).

  8. #9 johann (19. Jan 2015 11:59)

    Nach grober Durchsicht des Medienechos zu Jauch muß man feststellen, dass es insgesamt ein echter Erfolg für Pegida war.
    _______________________________________________

    Das ist zweifellos richtig. Trotz oder auch mit meiner schon an anderer Stelle geäußerten Kritik ist PEGIDA in den Medien ein Erfolg.
    Sehr gut so.
    Dieser wird den vielen Normalbürgern, denen die, weiterhin Lügenpresse, Ängste eingeimpft hat, Befürchtungen nehmen und die Zahl der Demo-Teilnehmer erhöhen.

    PEGIDA ist in den Augen vieler Menschen sicher weniger Pfui.

    Wichtig wird es jetzt umso mehr, einen geradlinigen Kurs weiter zu verfolgen und unnachgiebig in der Sache zu bleiben.

    Renconquista!

  9. #10 Synkope: „Diesem eigentlichen Ziel sind wir mit .. Terrordrohung und dem Demoverbot ausgezeichnet näher gekommen.“

    Ja, das ist irgendwie brutal und erschreckend.
    PEGIDA und Islamaufklärer sind gewaltfrei.

    Aber wenn die Terroristen so eine Vorlage geben, muß man diese für unseren guten Ziele ausnutzen.
    Unsere Ziele: Erhalt von Demokratie und Sozialsystem,
    also gegen Scharia und gegen schleichende islamische oder kommunistische Zersetzung.

  10. #9 johann : … echter Erfolg für Pegida !

    Und ein Erfolg von Pegida,
    dass ist ein Erfolg
    + für Deutschland
    + für Demokratie
    + für Meinungsfreiheit
    + für vernünftiges und aufgeklärtes Denken und Reden
    + …

    Danke an Pegida, an alle Demontranten, an die lange Hintergrundsarbeit von PI,
    an Oertel und Bachmann, an Stürzenberger, M.Mannheimer usw.
    die „ihrem Volk dienen“
    (im Gegensatz zu unseren Politikern)

  11. Es müssen sich jetzt aus der Mitte der PEGIDA kluge Köpfe herauskristallisieren, die das Wort ergreifen.
    Nix gegen Bachmann und Örtel, aber beide sind keine Rhetoriker die eine so große und wichtige Bewegung verbal vertreten können.

  12. Wie schon mehrfach von mir geschrieben, hier noch einmal:

    #756 westpoint (19. Jan 2015 09:38)

    Pegida-Verbot: Oder die Kapitulation Deutschlands vor dem Terror des Islam

    Wann – außer in Kriegszeiten – musste in Deutschland zuletzt ein Versammlungsverbot aus Angst vor Terror ausgesprochen werden? Und damit sind wir bei des Pudels Kern: Es herrscht Krieg, und zwar der Krieg des Islam gegen die freien Völker dieser Welt. Was kein Politiker in….

    Sie treffen den Punkt genau! Diese unverschämte Verleumdung, wir würden solche „Vorkommnisse“ instrumentalisieren, entbehrt jeder Logik! Schließlich sind wir es, die seit Jahren vor den Gefahren des ISSlam – icht des „Islamismus“ – warnen! So sicn sie, die linken Instrumentalisierer der Parteien und Medien – in Wirklichkeit wurde der Anschlag auf C. H. in Paris von ihnen instrumentalisiert und die Lehre, die daraus zu ziehen wäre, in ihr Gegenteil verkehrt!
    Angeblich müssen wir jetzt ncoh mehr „aufeinander zugehen“! Sollten denn nicht erst einmal diejenigen, die der Religion der Verursacher angehören selbstkritisch „in sich gehen“ anstatt schon wieder neue Forderungen zu stellen? Müsste nicht ein Sturm der Kritik an den verschiedenen Verstrickungen vieler Imame, etlicher „Kulturvereine“ von DiTIB usw. mit den so genannten „Islamisten“ erfolgen? Müssten nicht erst einmal sämtliche Salafisten aus der ISSlamischen Gemeinde ausgeschlossen werden? Müsste nicht – endlich – die Bereitschaft gezeigt werden, dass alle Mohammedaner im Lande, die es ernst meinen, ein Bekenntnis unterschreiben, in dem sie eindeutig zu verstehen geben, dass für sie die Gesetzgebung im Lande verbindlich ist und die verschiedenen Gewaltaufrufe im Koran sowie die Scharia für sie keine Gültigkeit haben? Müsste nicht endlich auch die Bereitschaft gezeigt werden – wie der ehemalige Innenminister Friedrichs forderte –
    beim geringsten Verdacht gegenüber Mitgliedern der egienen Religion auf Terrorunterstützung oder gar Vorbereitungsmaßnahmen zum Terror mit den Sicherheitsbehörden zusammen zu arbeiten und diese in Kenntnis zu setzen über solche Vorgänge und dafür verantwortliche Personen?
    Nichts von alledem ist zu vernehmen! Die Hauptverantwortlichen für diese Missstände sind allerdings nicht einmal die Rechtgläubigen selbst – die halten sich zumindest teilweise – doch ganz gerne an das, was ihnen von der Politik gesagt wird! Nein, hauptverantworltich sind Deutsche Politiker – allen voran der Linken, der Grünen und der Spezialdemokraten – die eben dieses verlangte Bekenntnis noch nicht einmal von Organisationen einfordern, die Steuergelder in ihrem vermeintlichen „K(r)ampf gegen Rechts“ erhalten! Diese machen sich vorrangig schuldig an den verheerenden Fehlentwicklungen und der Tatsache, dass der islamische Terror die Meinungs- und Meinungsbildungsfreiheit in Buntschland schon siet Jahren – jetzt aber immer deutlicher sichtbar – außer Kraft setzten kann!
    Es wird höchste Zeit für ein Nürnberg 2.0 um – dahjer bitte akribisch alles aufschreiben, was die einzelnen Verantworltichen so tun und sagen, damit die Beweisaufnahme dann erleichtert wird, wenn es so weit gekommen sein wird! Ob die Wende dahin noch zu schaffen sein wird, werden die kommenden Monate – Jahre werden wir wohl nicht mehr Zeit haben – zeigen!
    Daher unerschrocken die anderen ..GIDAS verstärken! Alle sind gefordert! Billige Sprüche allein, wie „ich bin Charlie“, wie unsere Politiker sie so gerne als Sprechblasen von sich geben, helfen uns nicht weiter!

  13. Heute bei hart aber fair:

    Terrorangst in Deutschland – wie nah ist die Gefahr?

    Aus aktuellem Anlass ändern wir das Thema:

    So konkret war die Bedrohung noch nie – Demoverbot in Dresden, Polizeischutz für Bahnhöfe. Sind Deutschlands Fahnder und Verfassungsschützer dem Terror gewachsen? Brauchen wir noch mehr Überwachung und Polizei für mehr Sicherheit?

    Die Gäste werden in Kürze bekannt gegeben.

    http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/

  14. #4 TanjaK (19. Jan 2015 11:44)

    Bravo, das ist ein sehr lesenswerter, analytisch guter Text! Sie wissen vielleicht, dass ich Ihre Meinung zur AfD nicht teile und einige Male entschieden widersprochen habe. Für diesen Beitrag erhalten Sie von mir jedoch ganz, ganz viele „Likes“. Die propagandistische Mär von der „überwältigenden friedlichen Mehrheit der Muslime“ wurde bisher noch in kaum einer Darstellung so schlüssig als irrelevant entlarvt.

    Und die Passage ist für mich richtig kultig:

    „Wenn ein Familienclan von hundert Personen sich durch Straftaten ernährt oder das entscheidende Zubrot verdient, reicht es, wenn maximal 10% der Familienbande aktiv wird. 90% sind „rechtstreu“ und „friedlich“, sitzen zu Hause und stopfen, kochen, jammern, beten und treiben es miteinander und doch lebt die Mehrheit von kriminellen Machenschaften.

    Es reicht also, wenn unter den aktiven Mitgliedern einer Gesellschaft, die bei den Muslimen weitgehend aus Männern besteht, eine Mehrheit zustande kommt und der Rest nur wenig protestiert oder sogar schweigt. 15- 20% zu allem Entschlossene können somit eine Gruppe dominieren, denn sie wird von weiteren 50% oder mehr der Stopfenden, Kochenden, Jammernden, Betenden oder Sich-Treibenden gebilligt und unterstützt.“

  15. ich freue mich über das relativ positive Echo über Pegida/Günter Jauch… aber!

    Aber ich habe die Befürchtung Pegida könnte von der Politik vereinnahmt und verwässert werden.
    Beispiele dafür gibt es genug, dass sich die Politik immer die Ideen der Newcomer zu eigen macht,
    siehe Grüne, siehe Piraten und siehe aktueller Kuschelkurs ggü AfD.

  16. #20 TRS (19. Jan 2015 12:25)

    ich freue mich über das relativ positive Echo über Pegida/Günter Jauch… aber!

    Aber ich habe die Befürchtung Pegida könnte von der Politik vereinnahmt und verwässert werden.
    ______________________________________________

    Ich teile Ihre Befürchtung. Deshalb meine Sorge und die weiterhin abstrichlose Kritik an der Annäherung an diese Politik mit ihren Medien.
    Ja. Auch und trotz des Erfolges.
    Denn wer die Medien nutzt und in deren Ring steigt, kommt nicht umhin, auf deren Spiel mitunter einzugehen.
    Der Ring ist deren Metier und sie führen halt die Regie. Da liegt die Gefahr.

  17. #4 TanjaK 19. Jan 2015 11:44

    „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich“

    Ich kann das ebenfalls nicht mehr hören! Wer Derartiges propagiert (einen wirklichen Nachweis hat er ohnehin nicht) ist entweder ein sich selbst täuschender, hoffungsloser Gut-/Bessermensch oder schlicht ein Lügner! Ihm sei angeraten, einfach durch eines der Islam-Ghettos zahlreicher deutscher Städte zu spazieren, dazu reckt er ein Schildchen in Höhe, worauf jeweils auf einer Seite steht: ‚Keine Scharia in Deutschland’ & ‚Keine Islamisierung in Deutschland’. Dann kann er sich selbst von der „Mehrheit friedlicher Muslime“ überzeugen. Schon mal mal dort u. noch die Zeit findend, sollte er bei der Gelegenheit mal zählen, wie viele Moslems in solche einer schariatischen Gegengesellschaften leben, sich folglich bewusst von den Deutschen, deren Kultur u. Normen abgrenzen, u. somit die Islamisierung intensivieren. Ebenso empfehlenswert wäre der anschließende Besuch einer „stark bereicherten“ Schule, in denen darf ihm dann der Reste dt. Schülerschaft berichten, wie bunt, vielfältig u. weltoffen es dort zugeht, wie tolerant u. friedfertig die Moslems doch sind.

  18. Dieser Spruch „kein Krieg mit Russland“ gefällt mir nicht. Vielleicht wünscht sich Volker Beck einen Krieg mit Russland, aber unsere restlichen Politiker, wohl kaum.

    PEGIDA solte sich von Verschwörungskram fern halten !!

  19. #21 Kara Ben Nemsi (19. Jan 2015 12:27)

    Es ist beschämend, wie unsere – ja, ich benutze den Ausdruck ganz bewusst – Lügenpresse die Trauerveranstaltungen in Paris schönlog. Angelbich waren die Mohammedaner ja auch schon fast alle „Charlie“ und empört über die Anschläge.
    Nur seltsam, dass man in den letzten Tagen in Paris und ganz Frankereich – besonders natürlich Synagogen – mit einem Heer von zehntausenden von Polizisten und Soldaten schützen musste! Warum eigentlich, wenn doch angeblich alle gegen diesen Terror sind! Und was ist seither wieder allerorten zu sehen? Mohammedaner die schon wieder gegen die letzte – ja nun wirklich harmlose Zeichnung – von C. H. demonstrieren und großenteils randalieren! So sieht also der von der Presse herbeigelogene „friedliche ISlam“ aus!
    Daher alle weiter mitdemonstrieren bei den verschiedenen …GIDAs! Um eine Politikerwort abgewandelt zu benutzen:
    Jeder Bürger wird gebraucht!

  20. #20 TRS (19. Jan 2015 12:25)

    Aber ich habe die Befürchtung Pegida könnte von der Politik vereinnahmt und verwässert werden.
    Beispiele dafür gibt es genug, dass sich die Politik immer die Ideen der Newcomer zu eigen macht,
    siehe Grüne, siehe Piraten und siehe aktueller Kuschelkurs ggü AfD.

    Grundsätzlich zwar völlig richtig, einen Kuschelkurs gegenüber der AfD sehe ich aber nicht. Das politisch-mediale Kartell hat sich nur zurzeit so auf PEGIDA eingeschossen, dass die AfD etwas mehr in den Hintergrund der Kampagnen getreten ist. Auch die AfD wird noch reichlich bösartige Propaganda der Merkel-Hofschranzen und der angeschlossenen Medienkartelle zu ertragen haben.

  21. #4 TanjaK (19. Jan 2015 11:44)
    Das Märchen von den friedlichen Mehrheits-Muslimen aus „Tausendundeiner Nacht“
    __________________________

    Toller Beitrag!!!

  22. #4 TanjaK 19. Jan 2015 11:44

    „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich“

    Das heisst im Klartext: die Mehrheit der Muslime klatscht nur Beifall und nickt zustimmend wenn die Brüder mal wieder einen Kuffar enthaupten, Juden ermorden, einen Schwulen hängen, eine Ehebrecherin steinigen, der Polizei mal wieder zeigen wer Herr im Kiez ist oder Flugzeuge in ein Hochhaus steuern.

  23. @2 – hat sich vielleicht die Mail von mir an die VS-Zeitung doch gelohnt, die bis dahin über MAGIDA NICHTS geschrieben hat.

  24. ACHTUNG; WICHTIG!!!! Aus der Bild!

    politik Demo: Polizei prüft Sicherheit für Leipzig So. 18.01.2015, 18:54

    Vergrößern Dresden – Nach dem in Dresden verhängten Versammlungsverbot wegen Terrorgefahr prüft die sächsische Polizei mögliche Maßnahmen auch in Leipzig.
    Innenstaatssekretär Michel Wilhelm (CDU): „Wir bewerten ab morgen neu, inwiefern auch für Leipzig eine Gefährdung besteht.”


    Jetzt gehts los!!!! Es droht Verbot aller Pegidas unter dem Vorwand der Gefährung!

  25. #28 Tiefseetaucher (19. Jan 2015 12:40)

    Grundsätzlich zwar völlig richtig, einen Kuschelkurs gegenüber der AfD sehe ich aber nicht.
    ______________________________________________

    Nein, Kuschelkurs der Politik gegenüber AfD nicht.
    Ich habe nur mitunter den Eindruck, daß einige AfD-ler ein Kuschelbedürfnis haben. Aber das ist meine Wahrnehmung und ich kann mich irren.

    Viel wichtiger ist, daß jetzt bei der AfD insgesamt der Groschen fällt und die auf die naheliegende Idee kommen, in PEGIDA ein Pendant
    zu erkennen und diesem Volk auf’s Maul zu schauen.

  26. #10 Synkope (19. Jan 2015 12:01)

    Das Ziel von Pegida ist
    NICHT: möglichst viele Demonstranten,
    SONDERN: eine politische Änderung.

    Das ist – grudnsätzlich – natürlcih richtig!
    Dennoch warne ich vor einer falschen Einschätzung! Nur durch „Masse“ (an Demonstrationsteilnehmern) lässt scih ein ausreichender Druck auf die Politik erreichen! Hätten sich z. B. in den letzten Wochen jeweils vielleicht z. B. jeweils etwa 50 Teilnehmer eingefunden – kein „Hahn hätte danach gekräht“ – sprich: Darüber wäre so gut wie nicht berichtet worden und – keiner der Medienfuzzies hätte sich gezwungen gefühlt, sich mit den Demonstrierenden oder deren Gründen zu beschäftigen! allenfalls hätte man vielleicht hier und da am Rande einmal über die „Nazis“ seinen Hass ausgeschüttet – das wäre es gewesen!
    Klar – die Politik muss sich ändern!
    Das ist aber nur erreichbar, wenn der Druck von der Straße erhöhte wird! Zumindest so lange, bis parlamentarische Mehrheiten erreicht sind – und das ist auf absehbare Zeit nun wirklich kaum zu erwarten!

  27. Die Morddrohung richtete sich angeblich oder bekanntlich ausschließlich gg. Bachmann. Dann wär´DER halt ausnahmsweise daheimgegblieben. Der Marsch hätte ja auch ein Mal OH-ne ihn Statt finden können. Die Drohung war m.E. nur Vorwand, um die Absage des Marschs zu erzwingen und die Pegida damit zu schwächen.

  28. ot

    Den Originaltext auf Schwedisch findet man hier.
    Unglaublich: Der 12-jährige Junge in der schwedischen Stadt Helsingborg wurde von arabischen Einwanderern so zugerichtet, weil er blaue Augen hat:

    Der 15-jährige Zuwanderer hatte lt. Bezirksgericht den schwedischen Jungen gefragt, welche Farben seine Augen haben. Dieser antwortete „blaugrün“. Der 15-Jährige [Araber] sah darin eine Provokation.
    15-year-old will according to the district court asking a Swedish boy on his eye color, whereupon the Swede should have answered „blue-green“. An answer like 15-year-old unknown reason perceived as provocative.

    Zwei Zeugen sagten, sie hatten den 15-jährigen [arabischen Muslim] gesehen, wie er den Jungen ins Gesicht schlug. Er schlug ihn weiter in der Pause. Der 15-Jährige wurde für verbale Drohungen und Schlägen zu einer Geldstrafe verurteilt.

    Two witnesses say they saw the 15-year-old assign the Swedish boy a slap in the face and said he would continue beating him at the school break. 15-year-old convicted therefore illegal threats and beatings call to a daily fine.

    Der 15-Jähriger stritt die Tat ab und behauptete, dass er wegen der Sprachschwierigkeit missverstanden wurde – da seine Muttersprache Arabisch ist.

    Self denies 15-year-old crimes and claims that he has been misunderstood because of language difficulties, as his first language is Arabic. http://www.kybeline.com/2015/01/19/schwedisches-kind-von-muslimmigrant-zusammengeschlagen/

  29. ACHTUNG; WICHTIG!!!! Aus der Bild!

    politik Demo: Polizei prüft Sicherheit für Leipzig So. 18.01.2015, 18:54

    Vergrößern Dresden – Nach dem in Dresden verhängten Versammlungsverbot wegen Terrorgefahr prüft die sächsische Polizei mögliche Maßnahmen auch in Leipzig.
    Innenstaatssekretär Michel Wilhelm (CDU): „Wir bewerten ab morgen neu, inwiefern auch für Leipzig eine Gefährdung besteht.”


    Jetzt gehts los!!!! Es droht Verbot aller Pegidas unter dem Vorwand der Gefährung!

  30. #26 Marxismusmuffel

    Kann ich nur zustimmen. Die Russland/Puntin-Verehrer-Thematik ist ein Punkt, der sehr in Richtung Verschwörungstheorie geht und unbedingt aus PEGIDA rausgelassen werden sollte. Das wirkt nur unseriös und peinlich und schreckt diejenigen ab, die Russland zu Recht für eine Diktatur und Putin für einen Dikator halten. Niemand will Krieg mit Russland und die Ukraine schon gar nicht. Man kann von einem Land aber auch nicht erwarten, dass es sich ohne Gegenwehr munter zu Teilen von einer Diktatur einverleiben lässt, die für seine Bürger, mal von ein paar Superreichen abgesehen, Unfreiheit und jede Menge Armut bedeutet, die man wohl nur mit Alkoholismus ertragen kann.

  31. #16 Donar von Asgard (19. Jan 2015 12:17)

    Es müssen sich jetzt aus der Mitte der PEGIDA kluge Köpfe herauskristallisieren, die das Wort ergreifen.
    Nix gegen Bachmann und Örtel, aber beide sind keine Rhetoriker die eine so große und wichtige Bewegung verbal vertreten können.

    Das wird noch. Das geht schnell. Bis jetzt kommen die beiden sehr symphatisch rüber. Das sind welche von uns, keine abgehobenen und verlogenen Rhetoriker.

  32. #4 TanjaK 19. Jan 2015 11:44

    „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich“
    —————————————–
    Warum nur sind die Mehrheit der Gefängnisinsassen Moslems, führen Moslems die Kriminalitätsstatistik an? Warum werden, je nach Region, 75 – 90% aller Vergewaltigungen von Moslems verübt? Im Koran stehen die Antworten.

  33. OT
    Ich habe gestern einen Teil von der Jauch-Sendung gesehen und möchte gern zwei Anmerkungen machen.
    Ganz zu Beginn hatte ich den Eindruck, dass Frau Oertel bei dem Thema Islamisierung etwas zurückrudert. Meiner Meinung nach sollte Pegida sich auf keinen Fall zu einer Bürgerbewegung kleinreden lassen, die die allgemeine Unzufriedenheit im Land widerspiegelt.
    Die Islamisierung war der Auslöser für die Montagsdemos und hat viele Menschen dahingetrieben. Die anderen Themen, z.B. GEZ, sind meines Erachtens erst durch die mediale Darstellung der Demo dazugekommen. Wenn man im Fernsehen immer nur beleidigt wird, will man dafür logischerweise nicht auch noch Geld bezahlen.
    Wenn Pegida weitere öffentliche Auftritte plant, sollte die Islamisierung immer im Mittelpunkt stehen, denn diese gilt es aufzuhalten. Alle anderen Themen erscheinen mir dagegen als leicht lösbar.
    Mein zweiter Gedanke gilt dem Namen. Ich denke, Pegida sollte auf keinen Fall den Fehler machen, den Namen zu ändern. Inzwischen ist er so bekannt, dass er allen leicht über die Lippen kommt. (Und er ist deutlich griffiger als z.B. Bündnis 90-Die Grünen). Ich glaube, die Forderung, den Namen zu ändern, wird immer wieder laut, eben weil Pegida schon internationale Presse bekommen hat und auch schon internationale Mitstreiter unter demselben Namen. Wenn jetzt der Name geändert würde, könnte das dazu führen, dass die öffentliche Wahrnehmung deutlichen Schaden nimmt. Abgesehen davon ist m.E. die Islamisierung der zentrale Punkt, warum es internationale „Ableger“ gibt, dennn was kümmert es die Dänen, ob wir GEZ bezahlen oder die Schwweizer unsere Asylpolitik. Aber die Islamisierung ist das zentrale Problem in ganz Europa – und genau deswegen möchte der mainstream von Medien und Politik, dass sie aus dem Namen Pegida verschwindet.

  34. Die Verboteritis greift auch schon um sich:

    ACHTUNG; WICHTIG!!!! Aus der Bild!

    politik Demo: Polizei prüft Sicherheit für Leipzig So. 18.01.2015, 18:54

    Vergrößern Dresden – Nach dem in Dresden verhängten Versammlungsverbot wegen Terrorgefahr prüft die sächsische Polizei mögliche Maßnahmen auch in Leipzig.
    Innenstaatssekretär Michel Wilhelm (CDU): „Wir bewerten ab morgen neu, inwiefern auch für Leipzig eine Gefährdung besteht.”


    Jetzt gehts los!!!! Es droht Verbot aller Pegidas unter dem Vorwand der Gefährung!

  35. Berlin/Essen. Experten erwarten in NRW noch zahlreiche Pegida-Märsche. Eine Massenbewegung wie in Sachsen werde es aber nicht geben.

    Zwar wurden in Dresden wegen akuter Terrorgefahr alle öffentlichen Demos zunächst abgesagt – Forscher rechnen indes damit, dass es auch in Städten des Ruhrgebiets zu weiteren Pegida-Märschen kommen wird. Der Bielefelder Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick warnt: „Auch hier gibt es gewaltbereite Rechtsextreme, Hooligans, Islamgegner und Unzufriedene.“ Ein Funke genüge – ein Moscheekonflikt, ein Streit um ein Asylbewerberheim – dann kö

    Experte: Streit über Islam droht Deutschland zu spalten – | Westfalenpost.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/wp/politik/deutschland-ist-gespalten-id10247765.html#plx993468946

  36. Pegida-Dresden sucht nun ja selber den Weg in die Medien, gestern Jauch, heute die Pressekonferenz.

    Das ist durchaus logisch, aber dann bitte einen runden Tisch wie 1989, der auch öffentlich ist.

    Bei Jauch wurde ja schon angedeutet, das diese Gespräche mit PEGIDA-Teilnehmer und Politik schon laufen, dann aber auch bitte für jeden Teilnehmer öffentlich, von mir aus über einen Stream.

  37. Oh, oh, Bachmann sagt sinngemäss, wir können ja nicht ewig laufen-

    Dann hat die Staatsmacht wieder Oberwasser.

  38. ot

    Prozess gegen Islamist Auf Facebook: Münchner Richter trägt Sultan-T-Shirt

    Der Sultan hatte im Jahre 1453 Konstantinopel von den Christen erobert. Der „Eroberer“ gilt als Symbolfigur des türkischen Nationalismus.

    Gegenüber dem „Münchner Merkur“ erklärt Dauster, dass er das Foto nicht kommentieren wolle. „Das ist meine Privatangelegenheit“, so der Richter. Das findet auch die Pressestelle des OLG. Aber: „Jeder Richter muss grundsätzlich immer prüfen, ob er sich angreifbar macht oder das Vertrauen in die Justiz durch sein Handeln untergräbt“, zitiert die Zeitung Andrea Titz, die nicht nur OLG-Sprecherin, sondern auch stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Richterbundes ist.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.prozess-gegen-islamist-auf-facebook-muenchner-richter-traegt-sultan-t-shirt.d9989b86-7a4c-497d-955c-adc04c61e972.html

  39. Wenn man sich zurücklehnt und sensibel das Theater noch einmal durchlaufen lässt fällt folgendes auf:
    Schon vor 4 Wochen kamen die ersten Töne der Medien rüber, auch Pegida sei ein mögliches Ziel von Terroristen. „Wunsch ist Vater des Gedanken.“

    Nun plötzlich haben islamische Terrorzellen einen Anschlag angeblich genau dorthin angekündigt, zielstrebig damit auch den Kopf der Pegida angekündigt, ermorden zu wollen.
    Ich kann mich nicht erinnern das ISLAM Terroristen in der Vergangenheit Ort, Opfer und Zeitpunkt ihrer Attacken angekündigt haben.
    Weder am 11. September, bis hin Frankreich und Belgien in den letzten Tagen.
    Wozu auch und damit wäre auch der Erfolg der terroristischen Handlung und dessen Ziel gefährdet.

    Nur eine einzige Elite, eine möchtegerne Kampfgruppe gegen Rechts hat sich befähigt, offen und unbehelligt Angst und Terror anzukündigen, eben zur gestrigen Demo in Dresden.
    Und genau diese Eliteeinheit ist jetzt sauer, fühlt sich in Ihren (Gegen)Demonstrationsrecht eingeschränkt.

    Wer wirklich daran glaubt, das die Entscheidung der Polizei in Dresden auch die Ihre wirklich war, damit auf keinen Fall das Demonstrationsrecht generell einschränken will, bei den Menschen scheint das Wesentliche abhanden gekommen zu sein.

    Eine wehrhafte Zivilisation, starke Nation mit wirklicher Demokratie, deren Werte auf Freiheit, Menschenrecht und wirtschaftliche stärke ausgerichtet ist, lässt solch ein billiges Theater einfach nicht zu.

    Bemerkenswert ist demnach auch die Tatsache, keine der gläubigen Gemeinden hier in diesem Lande fühlt sich von der Entscheidung betroffen. Wehrt sich nicht gegen die Entscheidung.

    Paris und das nur noch einmal zur Erinnerung, hatte noch andere Töne nach den Terrorangriffen hervorgebracht. Seite an Seite demonstrierten die Regierenden trotzdem mit dem Volk. Freiheit, Karikaturen und Pressefreiheit lässt sich nicht unterkriegen.
    Nun gut, es war halt eine Strasse dazwischen und
    das Theater schwer bewacht. Und die mutige Menschenmenge war auch ein bissel grösser als die in Dresden.
    Zumindest war da noch Mut und fähig sein zu erkennen, der ernsthafter Wille gegeben, für höchstmöglichsten Schutz der Demonstranten zu sorgen.

    In Dresden nun, da waren die Islam Terroristen so lieb und offen, klar und zielstrebig ihren Schlachtplan zu offenbaren.
    Demnach alles gegeben um vorbereitet den Anschlag zu vereiteln.
    Was kommt ungeachtet dessen:
    Die Polizei hat keine Lust, darf nicht….und sonstige Elite der von Steuergeldern bezahlten Streitkräfte hier in Deutschland existieren plötzlich nicht mehr.

    Demnach ist das Ziel erreicht,..und der nächste Montag kommt bestimmt.
    Man sollte demnach doch mal die friedlichen Muslime darum bitten, der Pediga wehrhaft und mutig bei zu stehen. Gemeinsam gegen den radikalen Mob und menschen verachtenden Terror demonstrieren, eben den unsere muslimischen Mitbürger (versehentlich) mitgebracht haben.

  40. #9 johann (19. Jan 2015 11:59)

    Nach grober Durchsicht des Medienechos zu Jauch muß man feststellen,
    dass es insgesamt ein echter Erfolg für Pegida war.

    Deswegen hatte ich hier bei PI, ob Frau Oertel zu Jauch gehen soll, mit JA gestimmt.
    Daß sie kein Medienprofi ist, weiß jeder! Von daher war die Latte von vornherein nicht zu hoch angesetzt.
    Durch ihre offene natürliche Art konnte Frau Oertel nur gewinnen, und ein dickes Plus für Pegida einfahren. Die Sendung war ein Glücksfall für Pegida.

    Der Unterschied zum Politabklatsch Spahn und Thierse war hier überdeutlich zu sehen und zu hören.
    Diese beiden Herrschaften haben das Ansehen ihrer Parteien enorm sinken lassen. Das müßte eine deutliche Warnung für diesen Parteienklüngel sein. Der Bürger ist mit Standardparolen nicht mehr bei der Stange zu halten. Ob jetzt noch Frau Merkel behaupten würde, der Islam gehört zu Deutschland?
    Dann hat sie den Schuß nicht gehört! Wenn sie schlau ist revidiert sie öffentlich diese Aussage, denn das Volk sieht das gänzlich anders.
    Die letzte Telefon-Umfrage bei n-tv sah die AfD weit vorn mit deutlich über 60%.
    Der Rest dümpelte um die 10% vor sich hin. Die merkelsche CDU lag sogar nur unter 5%!!!
    Das ist sicher ihrer Islamfreundlichkeit geschuldet.

    Die Quintessenz:
    Pegida kennt jetzt jeder bunte Hund.
    Und damit ist sehr viel gewonnen! Es heißt also dranbleiben und nicht nachlassen!

    Nicht vergessen….
    heute Abend Hupkonzert und Kerzen ans Fenster stellen! 😉

  41. #20 Tiefseetaucher (19. Jan 2015 12:24)

    #4 TanjaK (19. Jan 2015 11:44)

    „“Wenn ein Familienclan von hundert Personen sich durch Straftaten ernährt oder das entscheidende Zubrot verdient, reicht es, wenn maximal 10% der Familienbande aktiv wird. 90% sind „rechtstreu“ und „friedlich“, sitzen zu Hause und stopfen, kochen, jammern, beten und treiben es miteinander und doch lebt die Mehrheit von kriminellen Machenschaften.“…
    ——————————————

    Einfach brillant!

  42. Überlegt Euch auch mal, wie man mit dem drohenden Legida-Verbot am Mittwoch umzugehen hat! Das ist lt. Bild mittlerweile auch schon im Gespräch.

    Leider dauert das moderierte Freischalten zu lange, um diese wichtige Meldung aktuell zu halten. Kann das Thema Legida-Verbot und die daraus zu erwartenden Konsequenzen einer hier ins Gespräch bringen?

  43. #33 Teppichmoerser

    Man will den Schwung aus der Bewegung nehmen und die Eigendynamik einbremsen.

    Der Michel soll gefälligst montags vor der GEZ-Glotze sitzen und das Hirn abschalten und nicht auf dumme Ideen kommen, sich z.B. darüber Gedanken machen, wie das Leben hier in ein paar Jahren aussieht, nämlich wie in Frankreich, England oder Syrien.

    .

    Kleine Analyse unserer Dorfzeitung, vielleicht interessierts jemanden.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Warum-Dresden-zur-Pegida-Hochburg-wurde

    Dresden. Eine deutsche Großstadt befindet sich im Ausnahmezustand. Menschenansammlungen? Freie Meinungsäußerung auf offener Straße?

    Demonstrationen? Gestern Nachmittag hat die sächsische Polizei offiziell verfügt: Am heutigen Montag sind öffentliche Versammlungen in der Landeshauptstadt Dresden zwischen 0 und 24 Uhr untersagt – weil ein islamistischer Anschlag möglich scheint.

    „Wir gehen nicht mehr nur von einer abstrakten, sondern von einer konkreten Gefahr aus“, erklärte Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll. Bedroht wird offenbar der Anführer der islamfeindlichen Gruppierung Pegida, Lutz Bachmann.

    Pegida prägt seit Wochen das Bild von Dresden in den Medien – international. 🙂

    Spätestens diese Polizeiverfügung vom Sonntag wirft die Frage auf: Was ist bloß los in dieser Stadt?

    Wieso sehen islamistische Terroristen offenbar hier ein Anschlagsziel? Seit vergangenem Oktober zetteln rechtsgerichtete Gruppen an vielen Orten in der Republik Demonstrationen gegen den Islam und die Zuwanderung an.

    Fast überall bleibt die Resonanz bescheiden. In Dresden aber, Sachsens Hauptstadt, bringen die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ immer mehr Menschen auf die Straße.
    In der vergangenen Woche waren es an die 25 000.

    Was macht diese Stadt, die wegen ihrer wunderschönen Bauten und malerischen Kulisse auch „Elbflorenz“ genannt wird, bundesweit so einzigartig? Ist sie ein Nest der Rechtsradikalen?

    „Das ist nicht so“, sagt Wolfgang Berghofer, der von 1986 bis 1990 SED-Oberbürgermeister in der Stadt war und heute als Unternehmensberater arbeitet.
    Typisch sei in Dresden vielmehr eine zunehmende Skepsis gegenüber den politischen und medialen Eliten – und dies drücke sich auch bei Pegida aus: „Es gibt hier ein selbstbewusstes, wertkonservatives und kleinbürgerliches Milieu.

    Viele Menschen reagieren ängstlich auf die sich schnell verändernde, komplexe und unsichere Welt. Sie leiden unter Orientierungslosigkeit.“ Das Feindbild der Demonstranten seien nicht die Zuwanderer, sondern zwei andere Gruppen, von denen sie sich missverstanden, vernachlässigt oder verunglimpft fühlen – die Politiker und die Medien.

    Der Dresdner Politologe Werner Patzelt hatte festgestellt, dass längst nicht alle, die den Pegida-Aufrufen folgen, politisch rechts oder ausländerfeindlich eingestellt seien: „Wenn man sie aber als rechtsradikal bezeichnet und sie sich deshalb ungerecht behandelt fühlen, begehren sie erst recht auf.“

    Woher kommt dieser Trotz der Dresdner – und ihre Bereitschaft, gegen die vermeintliche „Islamisierung“ aufzubegehren?

    Anders als die Bewohner der sächsischen Handelsmetropole Leipzig hatten die Dresdner zu DDR-Zeiten wenig Kontakt zu Fremden – also auch wenig Erfahrung im Zusammenleben verschiedener Kulturen.

    „Tal der Ahnungslosen“ wurde die Gegend genannt, in der man Westfernsehen lange Zeit nicht empfangen konnte.

    Immer stark ausgeprägt war in Dresden die Betonung der Eigenständigkeit – in bewusster Abgrenzung zum 200 Kilometer entfernten Berlin.

    In der DDR, erinnert sich Berghofer, wurden Baustoffe aus den Bezirken abgezogen und für die „Hauptstadt der DDR“ eingesetzt.

    Besonders schlechte Stimmung habe dies in Dresden erzeugt – in der Residenzstadt habe man auf solche Übergriffe traditionell sehr empfindlich reagiert.

    Ein gewisser Widerspruchsgeist der Dresdner hat sich oft geäußert: Anfang 1989, als überall in der DDR die Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Lage wuchs, war der Protest aus Dresden ungewöhnlich laut.

    Die SED-Führung fühlte sich bemüßigt, eine Kontrollkommission zur Einschüchterung in die Stadt zu schicken. Das brachte nichts.
    Als wenige Monate später die Menschen gegen die DDR protestierten, war es zwar in Leipzig am 9. Oktober die hohe Zahl von 70 000 Demonstranten, die die Mächtigen ins Wanken brachte.

    Aber schon einen Tag vorher hatte es in Dresden eine Demonstration gegeben – und die Menschen dort hatten bereits den Dialog mit dem damaligen Oberbürgermeister Berghofer erzwungen.

    Als es später um die Ablösung alter SED-Eliten aus der Verwaltung ging, waren es wieder die Dresdner, die besonders rigoros vorgingen.

    Dresden als rückständig zu bezeichnen, wie es einige überregionale Medien schon getan haben, wäre also unzutreffend.

    Auf der Suche nach Erklärungen dafür, dass gerade in Dresden viele Demonstranten Woche für Woche wütend „Lü-gen-pres-se“ skandieren und Hasstiraden auf Politiker beklatschen, landet man in der jüngeren Geschichte.

    Am 13. Februar 1945, wenige Wochen vor Kriegsende, legten amerikanische und britische Bomber die Stadt in Schutt und Asche.
    Dieses Ereignis hat sich tief eingeprägt in fast jede Dresdner Familie. Manchmal spüre man „Selbstmitleid“, wenn über diese Zeit gesprochen wird, meint Berghofer. Viele Dresdner reagieren reserviert auf Amerikaner und Engländer.

    Als die britische Königin 1992 Sachsen besuchte, wurde sie in Leipzig bejubelt und in Dresden kühl empfangen.

    Seit Jahren gibt es in der Stadt Streit über die Frage, wie viele Menschen am 13. Februar 1945 ums Leben kamen.
    Waren es 25 000 – oder gar zehnmal so viele, da sich zu dieser Zeit viele Flüchtlinge in Dresden aufhielten?

    Als 2009 eine offizielle Kommission der Stadt kundtat, es seien maximal 25 000 Tote gewesen, setzte sich die Stadtspitze prompt dem Vorwurf der Vertuschung aus.
    Es war wie so oft, wenn über etwas in Dresden gestritten wird – die Parteien stehen sich unversöhnlich gegenüber.

    Regelmäßig, wenn zu den Jahrestagen der Zerstörung Rechtsextremisten in Dresden demonstrieren, wird dieser Vorwurf der Verfälschung von Opferzahlen wiederholt.

    Vielleicht fallen die Verschwörungstheorien, die auf den Pegida-Demonstrationen von den Organisatoren verbreitet werden, auch wegen dieser Dauerdebatte über die Opferzahlen auf so fruchtbaren Boden.

    Bei der Pegida gedeiht die Vorstellung, Politiker und Medien hätten sich gegen die Menschen verbündet, wollten sie belügen.

    Das mischt sich mit dem Lokalbezug, den die Pegida-Organisatoren ¬geschickt einstreuen.

    In jeder Demonstration hört man unterschwellig die Botschaft mitschwingen: Wir hier unten in Dresden wenden uns gegen die da oben in Berlin, Brüssel oder Washington.

    Noch eine Erklärung gibt es für die verhärteten Positionen vieler Menschen, die in Dresden auf die Straße gehen: Die Verbindung der Pegida-Anführer zu radikalen Fans des Fußballclubs Dynamo Dresden.

    Als sich im vergangenen Dezember die Uni und viele andere Institutionen der Stadt ausdrücklich von der Pegida distanzierten, bezog der Fußballverein nach längerem Überlegen „keine Position“ dazu.
    Kein Wunder: Unter den vielen Pegida-Demonstranten sind viele Dynamo-Anhänger, die man nicht verprellen will.

    Einer der Organisatoren, Lutz Bachmann, pflegt schon seit Längerem enge Beziehungen zu Dynamo: Vor anderthalb Jahren, während des Hochwassers, richtete er im Stadion ein Fluthilfezentrum ein.

    Regelmäßig werden Dynamo-Spiele auch von gewaltbereiten Fans begleitet, und diese haben drei Feindbilder – den DFB (weil er Dynamo mehrmals Strafen auferlegte), die Polizei und die Medien.

    Der Ruf „Lügenpresse, halt die Fresse!“ erschallte das erste Mal bei einem Dresdner Fußballspiel.
    Heute gehört er zum Standardprogramm von Pegida.
    In Dresden, sagt Wolfgang Berghofer, herrscht eine „Wagenburgmentalität“.
    Man sei sehr stark auf sich selbst bezogen, fühle sich schnell angegriffen von außen und nehme daher rasch eine Verteidigungsstellung ein.

    Die Ereignisse vom Sonntag geben nun wohl manchen Leuten Auftrieb, die sich mit ihren Warnungen vor den Islamisten nie ernst genommen fühlen.

    Wenn sie die „Allgemeinverfügung“ der Polizei lesen, dürften sie sich bestätigt fühlen.

    Demnach hat eine nicht näher definierte Gruppe auf Arabisch potenzielle Attentäter aufgerufen, sich unter die nächste Pegida-Versammlung zu mischen und den Anführer zu ermorden.

    Von einer „unmittelbaren Gefährdung von Leib und Leben aller Teilnehmer an Versammlungen“ sei auszugehen, folgert die Polizei.

    Das Bundeskriminalamt hatte diesen Hinweis erhalten und ihn ans LKA Sachsen weitergereicht.

    Was auch immer am heutigen Montag in Dresden geschieht: Zur Entspannung der ohnehin aufgewühlten Stimmung dürften die jüngsten Ereignisse wohl kaum beitragen.<<

    Joa, so kam det alles…

    Have a nice day.

    .

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136518474/Wir-lassen-uns-nicht-mundtot-machen.html

    .

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article136508380/Freiheit-der-Deutschen-wird-Opfer-des-Dschihad.html

  44. #28 toll_toller_tolerant (19. Jan 2015 12:39)
    Ich weiß nicht, ob’s schon mal jemand gepostet hat, aber ich hab gerade per Zufall das hier entdeckt:

    Hans-Ulrich Jörges: “Mahnwache der Muslime war peinlich”

    Das war mehr als peinlich, wie viele Moslems nahmen Teil an der Farce, 50, 100, 200 oder sogar 500?
    Und wie viele Moslems leben in Berlin? Richtig, mindestens 300 000, also mehr als eine Viertelmillion.
    Ich bin mir nicht sicher, ob die Anzahl derer, die den Anschlag bejubeln nicht größer ist, als die Anzahl derer, die ihn verurteilen.
    Ich hätte fast gekotzt als die Einblendung kam, IM.Larve + Aiman Mazyek + IM.Erika und Mazyek strahlte dabei mehr als Tschernobyl im April 86.

  45. #37 deris,
    ja, natürlich mehrgleisig fahren und flankierende Maßnahmen.

    Aber dabei das Ziel im Auge behalten:
    politische Änderung
    (meine Formulierung s.o. oder 19 Punkte von Pegida als Richtlinie etc.)
    Und dabei flexibel in der Methodenwahl bleiben.

    Also jetzt nicht alleine auf Demos fixieren,
    sondern überlegen, wie obiges Ziel durch andere / ergänzende Methoden weiter verfolgt werden kann.

  46. #25 Henk Boil (19. Jan 2015 12:35)

    #4 TanjaK 19. Jan 2015 11:44

    „Die Mehrheit der Muslime ist friedlich“
    ———–

    Auch ich kann diesen Satz nicht mehr hören.

    Die Mehrheit der Russen war friedlich, trotzdem ist es eine zu Allem entschlossen Minderheit von Kommunisten ein Schreckensregime aufzubauen.
    Die Mehrheit der Deutschen war friedlich,
    trotzdem haben die Nazis das Volk unterjocht.
    Die Mehrheit der Chinesen war friedlich bis Mao kam. ( Bestrafe einen, erziehe hundert.)
    Kambodscha war friedlich, dann kam Pol Pot.

    Die Masse ist irrelevant.

  47. #58 Donar von Asgard (19. Jan 2015 13:54)

    Das war mehr als peinlich, wie viele Moslems nahmen Teil an der Farce, 50, 100, 200 oder sogar 500?
    Und wie viele Moslems leben in Berlin? Richtig, mindestens 300 000, also mehr als eine Viertelmillion.
    Ich bin mir nicht sicher, ob die Anzahl derer, die den Anschlag bejubeln nicht größer ist, als die Anzahl derer, die ihn verurteilen.
    Ich hätte fast gekotzt als die Einblendung kam, IM.Larve + Aiman Mazyek + IM.Erika und Mazyek strahlte dabei mehr als Tschernobyl im April 86.

    Sie haben völlig recht, da tragen Sie bei mir Eulen nach Athen. Mir ging es beim Posten des Videos mehr darum, zu zeigen, dass hier ausnahmsweise mal von einem Journalisten (auch noch vom Stern!) Klartext gesprochen wurde. Ist ja nun wahrlich ein seltenes Ereignis dieser Tage.

  48. Tja,laut Spiegel Online war dies eine

    L ü g e n p r e s s e k o n f e r e n z…

    Welche Unwahrheiten wurden denn da der Öffentlichkeit mitgeteilt?

  49. OT; gerade im DLF:
    Ein Vertreter von Ahmadya erklärt, Islam sei die einzige Religion, in der „Friede“ schon im Namen stehe! Wir dadagen wissen, Islam heißt „Unterwerfung“! „Salam“ = Friede ist ein anderes Wort!
    Außerdem erzählt er ncoh, im Islam gebe es keinerlei Zwang (hahaha)! Schließlich sagt er, dass es Muslime belidige, wenn Mohammed kriegerisch dargestellt werde, obwohler er doch so „friedvoll“ war (kotz und gut mit seinen Kritikern umgegangen sei! Zuletzt lobt er ncoh, dass sie ja – jetzt auch wieder – nach Silvester die Straßen von den Resten der Raketen und Böller sauber fegen! Ach wie niedlich!
    Meine Feststellung: er DLF, der Demagogische Lügenfunk, ist bestrebt, seinem Namen bestmöglich gerecht zu werden! Goebbels und Schleicher würden vor Neid erblassen! Dem Pack muss der Geldhahn abgedreht werden!

  50. # TanjaK

    Sie treffen den Nagel auf den Kopf!!! Volle Zustimmung.
    Deshalb darf das Thema der Islamkritik auch nicht weichgewaschen werden, wie es jetzt beim beginnenden Dialog mit PEGIDA von politischer und medialer Seite versucht wird. In den letzten Tagen hört man immer wieder Formulierungen, es ginge gar nicht in erster Linie um den Islam, nur um Islamismus. Das kann nur in die Hose gehen, denn beim Islamismus bestreiten ja selbst Grüne nicht, dass er problematisch ist. Es kann und muss also zu allererst um Islam, seinen Anhängern und deren weiterer Zuwanderung gehen. Dies ist der entscheidende Faktor für die Bedrohung unserer aufgeklärten und pluralistischen Welt, sonst nichts.

    Ich selbst beispielsweise habe kein Problem mit Spaniern, Italienern, Griechen, Ukrainern, Russen, christlichen Afrikanern, säkularen oder christlichen Lateinamerikanern, Chinesen, Japanern oder oder oder. Ich habe mit vielen, den meisten Moslems, ihrem Weltbild, ihren Traditionen und ihren Verhaltensweisen ein großes Problem. Diese Probleme sind im Islam und seiner dazugehörigen Dominanz und Kritikunfähigkeit begründet, in sonst nichts.
    Deshalb braucht PEGIDA gerade jetzt am beginnenden Dialog vor allem Islamexegeten und andere rhetorisch versierte Leute, die genau das fundiert in Worte fassen können und sich dabei nicht einschüchtern lassen. Alles andere führt nur auf´s Glatteis und lässt PEGIDA im schlechtesten Fall zahnlos zurück. Unbedingt vermeiden!

  51. Auf die Plakate in Hameln:

    Frau Merkel—Ihr Islam ist in Hameln !

    Wohin mit den Spitzenkräften in Wirtschaft und Kultur ?

  52. Ich nehme mir vor, auf den ein oder anderen einzugehen, aber dann werden es zu viele …. puh

    #alle
    tolle Beiträge
    #4TanjaK. darf ich dich kopieren, falls man mal gezwungen ist, sich umfassend auszudrücken. Gut auch für pubertierende Schüler, da logisch leicht zu folgen. DANKE!

    #Johann,
    Wir rühren die Werbetrommel
    aber nicht in allen Orten findet heute eine Demo statt, z.B. Schwerin NICHT – dafür bitte Stralsund

    #55 Teppichmoerser (19. Jan 2015 13:41)
    Überlegt Euch auch mal, wie man mit dem drohenden Legida-Verbot am Mittwoch umzugehen hat!…
    ———————————
    Ich mache mir auch Sorgen.

  53. Propagandistischer Zahlensalat.
    Wenn von den Millionen Moslems in Deutschland nur
    100 000 in kulturelle Notlage geraten,dann ist immer noch der aller aller größte Teil der Moslems friedlich.

  54. #18 manumer86

    Und warum in aller Welt redet hier jeder von einer Zuwanderung, die gesteuert werden muß?
    Wir brauchen keine Zuwanderung, sondern eine deutsche Familienpolitik, eine andere Bildungspolitik und eine komplett andere Wirtschaftspolitik – einen anderen Staat!

    Ganz meiner Meinung! Solange wir Millionen von Arbeitslosen haben, ist es Unsinn, über Zuwanderung zu reden.

    Ich habe die Befürchtung, die beiden lassen sich von den Politikern einwickeln. Das 19-Punkte-Programm ist auch nicht das wahre. Was mich vor allem daran stört ist, daß hier wieder einmal etwas von oben herab verordnet wurde, ohne das Volk zu fragen. Die Zeiten sollten eigentlich vorbei sein. Über dieses Programm sollte jetzt eine öffentliche Diskussion stattfinden, denn das kann nicht das letzte Wort sein.

    Und richtig, andere Dinge wie Bildungspolitik, Familienpolitik sollten thematisiert werden. Islam ist nicht das einzige Problem.

    #21 TRS

    Aber ich habe die Befürchtung Pegida könnte von der Politik vereinnahmt und verwässert werden.

    Seh ich auch so. Und, nichts gegen sie persönlich, aber ich glaube nicht, daß Oertel als Verhandlungsführerin taugt. Da müssen Leute ran, die sich auskennen, und nicht über den Tisch ziehen lassen.

  55. Von den friedlichen Mohammedanesen würde ich jetzt erwarten, dass die sagen „Wir teilen zwar nicht die Meinung von PEGIDA aber wir stehen zum GG, zur Demonstrationsfreiheit und gegen Gewalt.“

    Aber das wird von den Mohammdineriern nicht geschehen.

  56. Da schrieb ein mutiger Journalist

    Demonstrationsverbot ist OFFENBARUNGSEID,

    besser ist in einem Wort der Kotau vor islamistischer Bedrohung nicht zu packen.

    Wer das Grundrecht wegen Muslimdrohungen (teilweise) ausser Kraft setzen kann, zeigt wer in diesem Land das Sagen hat.
    Dies schon jetzt mit angeblich ca. 5 Mill. Muslimen, es duerften jedoch weit mehr mit Illegalen sein,

    bei keinen Einreisestopp duerfte sich allein durch ihre exorbitanten Vermehrungsraten diese Zahl verdoppen und so weiter.

    Falls die D Gesellschaft nicht von allen guten Geistern verlassen ist, muessen alle Schichten, Intelektuelle, Dichter, Buerger, Arbeiter, Rentner gegen Verbot auf die Strasse gehen.

    Frankreich musste 10 000 Soldaten sowie tausende ihrer verschiedenen Polizeieinheiten zur „Sicherung“ der Nachterrordemos einsetzen.

    Dies zeigt auch im Nachbarland, wie hoch die Terrorgefahr eingeschaetzt wird.

    Weiter contro D Interessen pro Musliminteressen Prolpaganda und Politik zu machen, egal wer regiert, ist das Ende dieser ohnehin wegen Kindermangel dahinsiechenden Gesellschaft.

  57. OT Sensationell:

    Aufgrund der Ereignisse um PEGIDA ist Merkel nun gezwungen Farbe zur Demonstrationsfreiheit zu bekennen und kann sich nicht mehr wegducken. Natürlich sind das nur taktische Lippenbekenntnisse, aber man kann sie ab jetzt beim Wort nehmen und ihre Mediensklaven müssen ihr widerstrebend in die neue Richtung folgen – in unsere!

    http://www.tagesspiegel.de/politik/pegida-und-die-versammlungsfreiheit-merkel-an-jedem-ort-soll-demonstriert-werden-koennen/11247496.html

  58. Na wer hält die Zügel in der Hand? Mittels Bedrohungslage kann man jede Pegida stoppen. Tausende aufmüpfige Bürger unter Kontrolle bringen. Oder bin ich zu mißtrauisch?

  59. Täusch ich mich oder hat GEZ Phoenix in seinen youtube Videos den Teil herausgeschnitten, in dem Bachmann die Anhänger auffordert, am Mittwoch nach Leipzig zu kommen?
    Naja, bei der ÖR Lügenpresse sollte einen eigentlich nichts mehr wundern.

  60. Die Fragen die bei Jauch gestellt wurden sind völlig nebensächlich . Die Antworten konnte jeder schon im Netz lesen . Es ging um die Reaktionen von Frau Oertel.Hinter den Monitoren sitzen Fachleute , ich hatte davon geschrieben . Sie wollen wissen was Pegida in Zukunft vor hat , und wohin die Reise geht.Da kommt ein Demoverbot doch gerade richtig , alles nervös machen , auf die Reaktionen kommt es jetzt an . Die Pressekonferenz hätte vieleicht nicht sein müssen . Ist nicht meine Entscheidung ,aber Frau Oertel sagte auch zur Presse, das Pegida keine Revolution will, und so etwas wollen die hören . Nur um solche klaren Aussagen geht es . Die haben Angst um die politische Stabilität im Lande , das weiß aber jeder zur zeit.Das es sich nicht mehr um Den Islam allein handelt hatte ich schon geschrieben, aber die Islamisierung kann nun mal nur über den politischen Kampf aufgehalten werden .
    Das System ändert sich nicht allein !

  61. #26 Marxismusmuffel (19. Jan 2015 12:37)

    Dieser Spruch “kein Krieg mit Russland” gefällt mir nicht. Vielleicht wünscht sich Volker Beck einen Krieg mit Russland, aber unsere restlichen Politiker, wohl kaum.

    PEGIDA solte sich von Verschwörungskram fern halten !!

    Weit gefehlt!!!!!!!!!

    Dieser Punkt ist extrem wichtig. Und ich bin froh, daß er von PEGIDA angesprochen wird, sonst macht das nämlich keiner!

    Daß unsere Politiker unfähig sind, die Kriegswahrscheinlichkeit richtig einzuschätzen, wundert mich nicht. Deren Unfähigkeit beweist sich ja tagtäglich.

    Unsere Politikdarsteller sind auf so erschütternde Weise realitätsfern, daß sie einen Krieg gegen Rußland vielleicht noch für beherrschbar halten. Eine Opposition gibt es im Bundestag praktisch nicht mehr, die Bedeutung des Rußland-Punktes auf der PEGIDA-Agenda kann daher gar nicht überschätzt werden.

    Reconquista!

  62. Wenn eine Frau Merkel sich äußert: an jedem Ort soll demonstriert werden können …
    gehen bei mir sämtliche Warnlichtlampen an …

  63. Mit der Politik reden? Luftschlösser nicht mehr. Mit dem reden, will man nur die öffentliche Demo verhindern. Das ist das Ziel.

    Als wenn die sich auch nur ansatzweise ändern würden. So blauäugig kann man doch nicht sein. Es wird geredet, geredet und nochmal geredet und wieder geredet. Ergebnis: es bleibt alles so.

    Das Merkel hat einen dicken Hintern zum aussitzen.

  64. #83 Hausmaus (19. Jan 2015 18:12)

    Den Punkt mit Krieg gegen Russland sollten sie unbedingt auf den Punkteplan lassen . Der ist von großer Bedeutung , und hat nichts mit Verschwörungskram zu tun.
    Bitte genau hinschauen , auch hier läuft ein großes Drecksspiel gegen Russland.
    beim letzten Nato Treffen wurde bekanntgegeben , das Deutschland jetzt die Luftüberwachung der Ostsee übernimmt . Was soll das denn ? Kronsberg ?

    Der ganze Budenzauber hat was mit der Situation in Deutschland und Europa zu tun!

  65. Islamisierung? Aber nicht doch, wer denkt denn an sowas?
    Die halten erst mal die Schnauze, reden nur untereinander darüber (der doofe Deutsche versteht ja doch nichts) und wenn es ein wenig Stunk gibt wie in Paris … ja dann – in Allahs Namen kriecht man der Politik mal wieder ein wenig in den Hintern. So sieht es aus.

    Hier noch ein Splitter aus vergangener Zeit, den man beileibe nicht vergessen sollte:

    „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. … Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“

    Ibrahim El-Zayat, Deutscher ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD), Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2

    http://lupocattivoblog.com/2013/07/23/die-breite-masse-ist-blind-und-dumm-und-weis-nicht-was-sie-tut/

  66. Handgranatenanschlag durch IS-Terroristen auf Pegida geplant

    Wie aus verantwortlichen Sicherheitskreisen bekannt wurde, besteht in Dresden die tatsächliche Gefahr eines Handgranatenanschlages zur heute offiziell abgesagten PEGIDA-Demonstration. Die mutmaßlichen Täter sollen aus dem Umfeld der islamistischen IS stammen und in einem nahen europäischen Nachbarstaat beheimatet sein. Die AfD-Fraktion warnt eindringlich davor, den über soziale Netzwerke verbreiteten Aufrufen zu folgen und trotz ausgesprochenem Demonstrationsverbotes auf den Theaterplatz zu kommen.

    Es besteht Lebensgefahr

    Es kursiert das Gerücht, dass die Gefahrenlage erfunden wurde, um PEGIDA zu schwächen. Das ist falsch. Gleichzeitig kritisiert die AfD-Fraktionsvorsitzende, Dr. Frauke Petry die Janusköpfigkeit der SPD. Deren Fraktionschef, Thomas Oppermann sagte zu dem aktuellen Demonstrationsverbot: Es sei die Aufgabe der Polizei, die Versammlungsfreiheit zu schützen. Dr. Frauke Petry dazu: „Es war u.a. die SPD, die sich seit Wochen an der Verunglimpfung der Demonstrationen beteiligt hat. Führende Vertreter, darunter der sächsische Wirtschaftsminister Dulig riefen zu Gegendemonstrationen auf und verstärkten so die Polarisierung in der Bevölkerung, anstatt zu vermitteln. Nun für das Recht auf Demonstrationen zu pochen und gleichzeitig die Polizei zu kritisieren, sie sei nicht in der Lage Demonstrationen zu schützen, ist an Heuchelei kaum zu überbieten.“

    https://www.facebook.com/Dr.Frauke.Petry/photos/a.782724038446912.1073741828.782456275140355/867263829992932/?type=1&theater

  67. #41 Rabenatz (19. Jan 2015 13:01)
    Na ihr seid mir die aller liebsten,
    jeden Thread für euren kalten Kaffe
    nutzen. Auch so ein Wasserträger
    von Eurovision.
    Gebt einfach Ukraine oben ein
    und ihr werdet geholfen.
    Kopp -Verlag ist auch sehr hilfreich
    und Schall und Rauch geht dir auch zur Hand.

    „Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad
    von Bildung ersetzen, aber keine Bildung
    den natürlichen Verstand.“ Arthur Schopenhauer

    Otto von Bismarck (1815-98), preuß.-dt.
    Staatsmann, Gründer d. Dt. Reiches u. 1871-90 dessen erster Kanzler
    “Führt niemals Krieg an zwei Fronten.
    Und führt NIEMALS Krieg gegen Russland”

  68. Kleiner OT 😀

    Griechenland mit Finanzhilfen nicht mehr zu retten 😯

    Eine Wiedererlangung der Kreditfähigkeit Griechenlands ist nicht absehbar, das Land wird auf unbestimmte Zeit Finanzhilfen benötigen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie des Centrums für Europäische Politik (CEP) in Freiburg.

    Die Ursachen für die Misere des Mittelmeerstaats beschreiben die Forscher in ihrem ‚Default-Index‘. Der Index beschreibt die Entwicklung der griechischen Kreditfähigkeit. Ausschlaggebend hierfür ist nicht ausschließlich die Betrachtung der Staatsschulden oder des öffentlichen Defizits, zumal es aus Sicht der Experten weniger auf die Verschuldung der öffentlichen Hand insgesamt als auf ihre Verschuldung gegenüber ausländischen Kreditgebern ankommt.

    In den Blick genommen werden auch die Auslandsverschuldung von Haushalten und Unternehmen, insbesondere auch der Finanzwirtschaft, da dadurch die Kreditfähigkeit eines Landes ebenfalls gefährdet werden kann. Der CEP-Index misst daher, wie sich die Fähigkeit einer Volkswirtschaft insgesamt zur Rückzahlung ihrer Auslandskredite entwickelt. Er berücksichtigt neben dem Staat auch das Kreditverhalten der Banken, Unternehmen und Konsumenten…

    https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/griechenland-finanzhilfen-mehr-retten-115301051.html

    „Demnach verfällt die Kreditfähigkeit Griechenlands nach wie vor ungebremst. Die Reformen der vergangenen Jahre und die massiven Finanzhilfen in Höhe von 234 Milliarden Euro hätten daran nichts geändert, konstatieren die CEP-Forscher. Lediglich 2012 habe der Verfall der griechischen Kreditfähigkeit leicht gebremst werden können. In jenem Jahr sei sie ’nur‘ mit einem Indexwert von minus 8,7 erodiert. “

    Seit Jahren (!!!) plädieren verschiedenste Experten für eine Abwicklung des derzeitigen Euro oder für einen Austritt.
    Dieser Euro ist n i c h t alternativlos. Er ist nur schwachsinnig!

  69. #4 TanjaK (19. Jan 2015 11:44)

    Das Märchen von den friedlichen Mehrheits-Muslimen aus „Tausendundeiner Nacht“
    ————————————-

    Super, danke dafür. Genauso sieht es aus.

  70. #88 Marija (19. Jan 2015 18:42)

    „….. und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken.“

    —————————————-
    Der Satz von Ibrahim El-Zayat ist besonders zu beachten!

  71. #96 Simbo (19. Jan 2015 20:09)
    #95 VivaEspana (19. Jan 2015 19:31)

    Wie geil ist denn das ??????????????

    😆 😆 😆
    _________________

    „Es ist supergeil, sehr sehr geil, richtig geil!“

    Sorry für diesen link, aber, wenn ich könnte, würde ich ihn bearbeiten und auf OMA SUPERGEIL umschreiben:
    https://www.youtube.com/watch?v=jxVcgDMBU94

  72. Die Statements der Pegida Organisatoren waren schlüssig und sind -vor dem Hintergrund der medialen Hetze- sehr gelassen vorgetragen, bzw. in den Nachfragen der Geschichtenverzerrer konstruktiv beantwortet worden. Es bleibt weiter zu wünschen, dass auch die Relativierungsansinnen der Geschichtenverzerrer, die heute dort vor Ort es wieder nicht unterließen, den Schutzmantel um die Politideologie der Unterwerfung zu weben, weiterhin durch genau solche Antworten als das demaskiert werden was sie sind, Auftragsschreiber der Islamapologeten…

  73. PI-Köln-Doku: Pegida-NRW Duisburg 19.01.2015 Spaziergang Teil 1
    https://www.youtube.com/watch?v=1L6i9BIzUSw

    PI-Köln-Doku: Pegida-NRW Duisburg 19.01.2015 Spaziergang Teil 2
    https://www.youtube.com/watch?v=nIFpGuN13xw

    2.Video scheint mir besser zu sein

    Infotext zu den Videos:

    „Am 19.01.2015 fand die erste Pegida-NRW Demo mit Spaziergang in Duisburg statt. Es waren ca. 800 friedliche Pegida-Teilnehmer da. Ungefähr doppelt so viele Gegendemonstranten, zum Teil sehr aggressiv faschistisch als Antifa organisiert und von Politik unterstützt. Grundsätzlich hatte die Polizei aber alles gut im Griff.“

  74. #99 WahrerSozialDemokrat (19. Jan 2015 22:00)
    Danke ohne dich währ das auch noch an mir
    vorbeigegangen. PI wird seiner Informationspflicht
    nicht gerecht. Wie Frühjahr 89, da schau ich
    wieder zu Hause Tagesschau und Tagesthemen
    und wundere mich, war das alles.

  75. #81 AbsurdistanSiktirlan
    Nicht nur das, es fehlte auch das m.E. mit am wichtigsten vorgebrachte Statement von Kathrin zur Verlogenheit, Verhetzung und verzerrenden Darstellung der Medien, als sie gefragt wurde nach ihrer persönlichen Wahrnehmung zu der Sendung von gestern. Ich hatte fast eine Träne im Auge als sie ihre drei Kinder erwähnte – natürlich fehlt dieser Part auch im „offiziellen“ Video, denn dann könnte man sich nämlich eher mit den beiden, die all ihre Zeit für UNS alle opfern, solidarisieren, nicht wahr, Phoenix ?!?

    Die Fragen sind teilweise selten dämlich (und man ahnt schon die Durchtriebenheit und Hinterhältigkeit was dahinter steckt und was sie dann nachher wieder draus fabrizieren werden, zum Glück lesen wir all die Grütze nicht!) z.B. vor allem bei dem Hampelmann in Minute 22:40 – 23:__ der den beiden oben weismachen will, Pegida-Teilnehmer hätten Ausländer beschimpft, Kathrin macht das super gut, stellt Rückfragen, fixiert den Depp und schon kommt der Eierkopf ins schwanken und stottert rum !!! Ha, ha, ha !
    Bei 24:23 will eine weltfremde Journalisten allen Ernsten von den beiden ein neues Zwanderungsmodell komplett vorgelegt bekommen haben, als ob es hier der Aussenminister und die Kanzlerin wäre, also manchmal….!!!
    Großes Lob an Lutz und Kathrin!
    1:0 Pegida gestern
    2:0 Pegida heute

  76. Gestern wurde im TV von einem Psycho-Heini erklärt, bzw. „glaubhaft gemacht“, dass man in Deutschland wahrscheinlicher einen Millionengewinn im Lotto erhalten kann, als Opfer eines Islamistischen Terror-Anschlags zu werden 😆
    SCHADE, dass ich keine Lotto spiele, aber eigentlich gut, denn dann bin ich „null“ gefährdet 😉
    FÜR WIE BLÖD HALTEN DIE UNS EIGENTLICH?
    Man sollte denen man das Wort „Terror“ erklären!
    Für mich bedeutet es bereits Terror, wenn man erfährt, dass Kinder wegen ihrer blauen Augen zusammengetreten werden, wenn junge Männer totgeschlagen werden, wie Daniel S. nur weil sie keine Muslime sind, wenn einem Kind angedroht wird „isch fick dei mudda“,
    DAS IST BEREITS TERROR, und der hat sehr wohl mit dem ISSLam zu tun, also „islamischer Terror“ oder eigentlich doch Islamistischer Terror, weil Islam ja Frieden ist???
    Der „irre“ Breivik hat gezeigt, wie NUR EINE EINZIGE PERSON in wenigen Stunden Terror verbreiten kann…..

  77. Ein Staat, der Demonstrationen verbietet, hat kapituliert:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/hier-gilt-kein-deutsches-recht-diese-viertel-sind-gemeint-id10251946.html#plx614896614

    Im Interview warnte der Chef der Polizeigewerkschaft vor kriminellen Jugendbanden. Jetzt legt er nach und erklärt, welche Viertel betroffen sind.

    Das Bild, das Arnold Plickert malt, ist düster: Jugendbanden, die ganze Stadtviertel kontrollieren und Polizisten deutlich machen: Hier haben wir das Sagen, hier gilt kein deutsches Recht. „Verhältnisse wie in Berlin-Kreuzberg“ seien das, sagte der Chef der Polizeigewerkschaft NRW im Interview mit unserer Redaktion .

    Jetzt legt Plickert nach und erklärt, welche Viertel er meint: In Bochum der Stadtteil Stahlhausen und ein paar Straßen hinter dem Hauptbahnhof. In Duisburg Marxloh, Laar und das Pollmann-Eck, in Essen das Nordviertel. Die Dortmunder Nordstadt hatte Plickert schon zuvor als Beispiel angeführt

  78. Heute morgen bin ich durch meinen Radiowecker geweckt worden, wie immer. Das erste, was mein Ohr hörte war (2 min. nach 6 Uhr DLF):
    „Wir sind Lutz! – Wir sind Lutz!“

    🙂

  79. #99 WahrerSozialDemokrat   (19. Jan 2015 22:00)  
    Infotext zu den Videos:
    “Am 19.01.2015 fand die erste Pegida-NRW Demo mit Spaziergang in Duisburg statt. Es waren ca. 800 friedliche Pegida-Teilnehmer da. Ungefähr doppelt so viele Gegendemonstranten, zum Teil sehr aggressiv faschistisch als Antifa organisiert und von Politik unterstützt.

    Die Organisatoren der Demo gegen die Islamisierung sind namentlich bekannt, doch wer sind die Organisatoren und Hintermänner für die Islamisierung?

  80. #107 Fischelner (20. Jan 2015 08:33)

    Für alle Freunde des FC Bayern München:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/interview-mit-islamismus-experten-deutschland-muss-lernen-sich-auch-alleine-zu-verteidigen/11249034.html

    Erst gab die Attentate in Frankreich, dann wurden Anschläge auf Polizisten in Belgien vereitelt. Von mindestens einem der Brüder Kouachi, die das Massaker in der Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ verübt haben, nimmt man an, dass er eine Waffenausbildung im Jemen erhalten hat. Wer finanziert die Terroristen, die viele Menschen in Europa in diesen Tagen in Unruhe versetzen?

    Die Vorbereitung von Attentaten, wie es die Brüder Kouachi in Frankreich verübt haben oder wie sie in Belgien geplant waren, ist nicht sehr kostspielig. Einige tausend Euro, die zur direkten Vorbereitung derartiger Anschläge benötigt werden, lassen sich auch im kriminellen Milieu auftreiben, aus dem die Attentäter von Paris ja kamen. Man muss sich eher fragen, wer die wirklich kostspieligen Strukturen finanziert, die der Gewalt den Weg bereiten – bestimmte Imame, bestimmte Moscheen, bestimmte Vereine. Das alles kostet sehr viel Geld. Das US-Finanzministerium veröffentlicht regelmäßig eine Liste von Terror-Financiers, die unter anderem von der arabischen Halbinsel kommen.

    Welche Rolle spielt Saudi-Arabien dabei?

    Es geht nicht nur um Saudi-Arabien, sondern auch um Staatsbürger aus Katar und Kuwait, die Strukturen finanzieren, welche Gewalttaten unterstützen. Dazu gehören auch Terrororganisationen wie der „Islamische Staat“ oder Boko Haram. 2013 wurde die Unterstützung islamistischer Bewegungen aus öffentlichen saudischen und katarischen Mitteln aus unterschiedlichen politischen Gründen gestoppt.

  81. OT

    POLIZEI DURCHSUCHT WOHNUNGEN VON TERROR-VERDÄCHTIGEN

    Erneut Razzia in der Berliner Islamisten-Szene


    Erneut haben das Berliner Landeskriminalamt und die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Dienstagmorgen Wohnungen mutmaßlicher islamischer Terroristen durchsucht.

    Betroffen waren elf Wohnungen in Berlin, eine in Brandenburg und eine in Thüringen, wie die Polizei mitteilte. Die Durchsuchungen sollten weitere Beweismittel für terroristische Aktivitäten in Syrien bringen.

    Bereits am Freitag waren die zwei 41 und 43 Jahre alte Männer, Ismet D. und Emin F., in Berlin festgenommen worden. Sie sollen schwere staatsgefährdende Gewalttaten in Syrien vorbereitet und unterstützt zu haben.

    Ismet D. soll als „Emir” in Berlin-Moabit auch an einer Koranschule Unterstützer für die Terrormiliz Islamischer Staat (ISIS) in Syrien angeworben haben.
    Die Maßnahmen richteten sich diesmal gegen das nähere Umfeld der zwei Beschuldigten Ismet D. und Emin F., teilte die Berliner Polizei mit
    Im Einsatz waren 200 Beamte und ein Spezialeinsatzkommando.

    Durchsucht wurden diesmal Wohnungen von Unterstützern des „Emirs”. Sie seien bisher aber keine Beschuldigten, betonte die Polizei. Sie hätten auch für die Terrormiliz Islamischer Staat geworben. Es lägen weiterhin keine Anhaltspunkte dafür vor, dass sie Anschläge in Deutschland geplant hätten, sagte ein Polizeisprecher.

    http://www.bild.de/politik/inland/terrorismus/neue-razzia-gegen-terroor-verdaechtige-islamisten-in-berlin-39415088.bild.html, Bild, 20.01.2015 – 07:58 UHR

    Merkwürdig. Von einer „Berliner Islamisten-Szene“ war noch nie die Rede. Sieh mal einer an. Und auf einmal finden Razzien bei den „Terror-Verdächtigen“ und ihren Unterstützern statt. Wer hätte das gedacht?

  82. War das Demonstrationsverbot vorauseilender Gehorsam der Sachsensumpf-C*DU in Bezug auf Merkels Neujahrsanprache?

    Rücktritt Tillichs überfällig?

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-01/dresden-demonstrationsverbot-innenminister-pegida-bachmann

    Sachsen soll Anschlagsgefahr hochgespielt haben

    Die Innenminister haben das Demonstrationsverbot von Dresden intern diskutiert. Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter bezeichnet es als „unglückliche Entscheidung“.

    Unter den Innenministern von Bund und Ländern hat das Demonstrationsverbot von Dresden Irritationen ausgelöst. In Berliner Regierungskreisen hieß es während einer Telefonkonferenz am Montag, „Sachsen hat das ein bisschen hochgejazzt“. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung. Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter bezeichnete die Absage aller Kundgebungen am Montag dem Bericht zufolge als „unglückliche Entscheidung“.

  83. Heute im Käseblatt
    „Merkel will Proteste sichern“

    „Ich habe als Bundeskanzlerin, unbeschadet ob mir die Inhalte gefallen, ein Interesse daran, dass an jedem Ort in Deutschland demonstriert werden kann, weil es sich um ein Grundrecht handelt“, sagte Merkel. Demonstrationsfreiheit sei ein hohes Gut. „Ein solches hohes Gut muss, so weit als möglich, geschützt sein.“

    Wenn SIE Rückendeckung verheißt, dann bedeutet das das Ende dessen, dem sie Rückendeckung verheißt.
    Mir ist schon klar, dass SIE nichts mehr will, als die Teilnehmer sichern. Vielleicht dadurch, dass alle PEGIDA Teilnehmer sich namentlich vorher anzumelden haben und nur mit Einlaßkarte durch die Polizeikontrollen durchgelassen werden.
    Damit hätten IHRE Geheimdienste alle Namen derer, die es noch wagen, unter diesen Umständen zu PEGIDA zu gehen, der Rest, sicher der Großteil dann, wird schon durch die Maßnahme selbst verschreckt.
    Ähnliche Maßnahmen sind bei den Gegendemonstranten natürlich nicht erforderlich, da sie ja nicht potentiell gefährdet sind.
    Wenn SIE Rückendeckung verheißt, wie sie es verheißen hat, dann ist alles zu spät. SIE ist extrem gerissen und rein pragmatisch. IHR ist das Grundgesetzt nur so lange interessant, wie es IHREN Zwecken nützt und die sind identisch mit denen z.B. Argentiniens.

    In Argentien wurde gestern ein Staatsanwalt erschossen.

    Der Jurist hatte wegen des Attentats auf das jüdische Gemeindehaus Amia im Jahr 1994 ermittelt, bei dem in Buenos Aires 85 Menschen umgekommen waren. Am vergangenen Mittwoch hatte er Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner wegen mutmaßlicher Verschleierung angeklagt: Die Staatschefin habe versucht, die Ermittlungen gegen die tatverdächtigen Iraner zu sabotieren, um die Beziehungen mit Teheran zu verbessern und ein lukratives Ölgeschäft abzuschließen.

    Hier zeigt sich die bittere Wirklichkeit, die tiefgreifende Korruption, der der Westen anheim gefallen ist.
    Mutti macht PEGIDA jetzt platt und dann macht sie das ganze Volk platt zugunsten einer kleinen korrupten Machtelite.
    Daher kann nur noch eines gelten
    „Wir sind Oma! Weg mit Mutti!“

  84. ich sehe auf Basis der Pressekonferenz keine große Zukunft:

    – es fehlt die rhetorische Raffinesse, die Kernanliegen so zu verpacken, dass sie nicht verfälscht werden aber öffentlichkeitstauglich und wirksam auf den Punkt kommen

    – Hinweis auf die Politik und die eigene Bürgerbewegung ist richtig, aber als Idee für eine Veränderung bei der Einwanderung auch von einer bloßen Bürgerbewegung zu wenig

    – in einem Jahr will man nicht mehr spazieren gehen, da sollen die Forderungen schon umgesetzt sein. Respekt vor den Organisatoren für diesen Einsatz – aber mit dieser Ansage ist das Ablaufdatum auch geklärt. Botschaft: das Ding kann man aussitzen.

    Sehe vor diesem Hintergrund die weitere Entwicklung unter keinem guten Stern.

  85. Bernd Riexinger, Chef der Linkspartei ,äußerte seine Zweifel, ob ‚es richtig ist, mit Gebührengeldern rechte Hetze und Fremdenhass salonfähig zu machen‘.
    Die Redaktion von Günther Jauch (Fernsehsendung) muss sich aber schon fragen lassen: Was soll das Ganze dann?‘
    ———————————–
    Deutschlandfeindliche,rotgrünkommunistische Hetze, über Jahrzehnte,gehen für die roten Khmer da schon in Ordnung!
    https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/anbiederung-pegida-hat-begonnen-165300504.html

  86. #112 the_tide_is_turning (20. Jan 2015 09:03)

    – in einem Jahr will man nicht mehr spazieren gehen, da sollen die Forderungen schon umgesetzt sein. Respekt vor den Organisatoren für diesen Einsatz – aber mit dieser Ansage ist das Ablaufdatum auch geklärt. Botschaft: das Ding kann man aussitzen.

    Sehe vor diesem Hintergrund die weitere Entwicklung unter keinem guten Stern.

    Das waren auch meine Gedanken zu der Aussage das wir ja nicht ewig laufen können 🙁
    Ich finde damit macht man es sich zu einfach und die da oben lehnen sich zurück und sitzen das einfach aus. Aussage hätte sein müssen, wir laufen solange bis wir erhöhrt werden, bis sich spürbar was ändert. Der Druck muss einfach erhöht werden und was ich vor allem finde, die Pressekonferenz muss nun erstmal der letzte öffentliche Auftritt gewesen sein. Mittlerweile ist das meines Erachtens alles viel zu weichgewaschen 🙁

  87. #110 Eurabier (20. Jan 2015 08:42)

    Tillich hat auf Anweisung von IHR gehandelt, wobei man nicht vergessen darf, dass die Bodentruppen, die SA des Gutmenschentums, sprich die AntiFa und deren Kometenschweif, hervoragende Vorarbeit geleistet haben und leisten.
    Man darf dabei nicht vergessen, dass bundesweit, die Statthalter des Systems, die Oberbürgermeister, die Gegendemos organisierten, bezahlten und ihre Leute (indirekt sicherlich) zwangen teilzunehmen, zusammen mit Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und und und.
    Das Bündnis von Administration und Antifa ist an sich schon totalitär.
    Man muss der gesamten Administration als solches misstrauen. NSU zeigt insbesonders, dass man den Geheimdiensten kein einziges Wort glauben kann.

    In kleinen Gruppen bis 10 Leute sich zu treffen um dann gemeinsam schweigend, sich wie bei einem Spaziergang unterhaltend hin auf einen zentralen Platz zu flanieren kann niemand verbieten.
    Touristisch Dresden aufzusuchen, sich die Stadt anzusehen um dann zu einer bestimmten Zeit zu einem bestimmten Platz zu gehen, kann auch niemand verbieten.
    Überall bilden sich Seniorenkreise, die gemeinsame Interessen verfolgen. Viele haben Internetauftritte, wo sie ihre Aktivitäten ankündigen.
    Irgendwie lässt sich da immer noch was machen, lassen sich Muttis Geheimdienste umgehen.
    Ich denke, dass ein Großteil der Polizisten vor Ort weiß, wo der Hammer hängt.

    #114 Ottonormalines (20. Jan 2015 09:14)

    Ich persönlich bin leider gesundheitlich z.Z. schwerst angeschlagen und kann überhaupt nicht vor die Tür. Würde gerne meinen Beitrag leisten.
    SIE will das aussitzen, das ist immer Ihre Taktik. Doch steter Tropfen höhlt den Stein. Jetzt musste sie doch schon lügen und ein Grundrecht aushebeln. Das heißt, sie musste sehr weit gehen. Soweit sogar, dass es sogar einigen MSM aufgefallen ist.
    Wie gesagt, man muss daher die überholten Methoden der Versammlung aufheben und die Wege einfach anders gehen, so dass es keiner Anmeldung bedarf.

    „Wir sind Oma!“

  88. #114 Ottonormalines

    richtig, es ist so weichgewaschen, dass gar nicht klar ist, wofür Pegida steht. Wer kann das nach dem Fernsehauftritt und der Pressekonferenz noch sagen. Ich kann nur eine wirklich zweifelsfreie Aussage extrahieren – mehr direkte Demokratie. Der Rest ist in einer diffusen Unzufriedenheitsempfindungs-Schilderung verwaschen, um nur ja nichts Falsches zu sagen. Wie gesagt: es soll niemandem ein Vorwurf gemacht werden, die Situation ist sehr schwer – aber dann wäre es eben besser das in der Form sein zu lassen und sich mehr über schriftliche Pressemitteilungen zu artikulieren. Objektiv muss ich sagen: hätte ich noch nie von Pegida gehört und mir die öffentlichen Auftritte angesehen – ich könnte nicht wirklich einordnen, was die eigentlich wollen….

  89. Ein Terror-Anschlag auf Pegida / Bachmann kann ganz leicht verhindert werden!
    Der Islambeauftragte deMaiziere hat doch schon in der Islamkonferenz gesagt, was zu tun ist:
    Muslime aus der örtlichen Moschee kennen sich besonders gut mit Islamisten aus. Das liegt daran, dass sie nichts mit dem Islamismus zu tun haben.

    Deshalb sollten diese Muslimischen Terrorexperten zum OrgaTeam von Pegida gehen und ihnen sagen, wie sie respektvoll mit dem Terroristen Mohammed umzugehen haben, der Terrorist Mohammed trägt ja schließlich die Würde des Islams und die darf man nicht in den Dreck ziehn – das verstehen wir doch!
    Danach sagen die örtlichen Muslime kurz den Islamisten bescheid, zu denen sie keinen Kontakt haben – und schon ist alles gut!
    Die Muslime helfen uns, dass Frieden im Land sind und niemand zu Schade kommt– wie gut!
    Muslime sind Teil der Lösung, nicht Teil des Problems, sagt Mazyek und der muss es ja wissen!

    Das hat selbstverständlich
    nichts mit Islamisierung,
    nichts mit Schariapolizei,
    nichts mit Mafiamethoden und
    nichts mit dem Islam zu tun!
    Nur Nadelstreifen und Ratten würden so etwas behaupten!

    :mrgreen:

  90. #116 the_tide_is_turning (20. Jan 2015 09:41)

    richtig, es ist so weichgewaschen, dass gar nicht klar ist, wofür Pegida steht. Wer kann das nach dem Fernsehauftritt und der Pressekonferenz noch sagen. Ich kann nur eine wirklich zweifelsfreie Aussage extrahieren – mehr direkte Demokratie. Der Rest ist in einer diffusen Unzufriedenheitsempfindungs-Schilderung verwaschen, um nur ja nichts Falsches zu sagen. Wie gesagt: es soll niemandem ein Vorwurf gemacht werden, die Situation ist sehr schwer – aber dann wäre es eben besser das in der Form sein zu lassen und sich mehr über schriftliche Pressemitteilungen zu artikulieren. Objektiv muss ich sagen: hätte ich noch nie von Pegida gehört und mir die öffentlichen Auftritte angesehen – ich könnte nicht wirklich einordnen, was die eigentlich wollen….

    Seh ich auch so, nur hat ja zum Glück mittlerweile jeder von PEGIDA gehört und „das die was wollen was dem Staat nicht passt“. DAS seh ich mal optimistischerweise als großen Vorteil 🙄 Trotzdem muss das Ganze jetzt mehr Ausdruck bekommen, mehr Klarheit! Kein Wischiwaschi mehr vor der Lügenpresse, sondern direkte Forderungen AUF DER STRASSE! NUR SO kann es was werden! Geredet wurde immer und lange genug, passiert ist nichts.

  91. #115 FrankfurterSchueler (20. Jan 2015 09:33)
    “ SIE will das aussitzen, das ist immer Ihre Taktik. Doch steter Tropfen höhlt den Stein.“
    ———————————————

    Das macht sie genau wie ihr Vorgänger und Ziehvater, der dicke Saumagenfresser aus der Pfalz. Das einzige was man dazu braucht ist ein dickes Hinterteil.
    Ihres scheint noch dicker zu sein.

  92. Ich muss es noch einmal sagen.
    Mein Super-Super Wunschtraum: PEGIDAs Demos sind der Beginn. Es schließen sich welche zusammen, die ja nun respektablen Rückhalt haben. Wer ist pro PEGIDA? Eigentlich die Polizisten, die ja die Gewalt und den Hass der Linken zu spüren bekommen. Alle Polizisten, die ich kenne, ca. 10 Mann/Frau sagen das. Und hier bei Pi wird das auch bestätigt.
    Wenn die Polizisten mal AKTIV werden würden. Oh oh!
    Und die Gefahr von LINKS als solche endlich benennen. Oh, jaaaa!
    Und dann der Kampf gegen LINKS ! Yeah, yeah, yeah!
    Träume 😉

  93. Liebes PI Team:

    Wäre es eventuell zukünftig möglich eine Zusammenfassung unter die Videos zu schreiben?

    Ich habe leider nicht die Zeit um eine halbe Stunde den Ausführungen von Herrn Bachmann und Frau Oertel zu folgen, wüsste aber dennoch gerne worum es ging.

    Schade.

    semper PI!

  94. #112 FrankfurterSchueler (20. Jan 2015 08:55)

    Daher kann nur noch eines gelten
    “Wir sind Oma! Weg mit Mutti!”

    Herrliches Motto !!

  95. #122 Peter Blum (20. Jan 2015 10:07)

    Liebes PI Team:

    Wäre es eventuell zukünftig möglich eine Zusammenfassung unter die Videos zu schreiben?

    Ich habe leider nicht die Zeit um eine halbe Stunde den Ausführungen von Herrn Bachmann und Frau Oertel zu folgen, wüsste aber dennoch gerne worum es ging.

    Schade.

    semper PI!

    Nichts für ungut, aber wenn es einen interessiert und das sollte es, sollte, nein muss, man sich DIE Zeit nehmen. Meine Meinung!

  96. Hanau: Greser und Lenz-Karikaturenausstellung aus Angst vor Islamterror abgesagt

    Die Anschläge von Paris auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ wirken sich auch auf das Hanauer Kulturleben aus. Eine für das Frühjahr vorgesehene Ausstellung mit Werken der Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz wird nicht zustande kommen. Die Stadt Hanau begründet die Absage mit umfangreichen und kostspieligen Sicherheitsvorkehrungen, die sonst auf sie zugekommen wären. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) hatte noch vor wenigen Tagen zu einer Demonstration für Frieden und Freiheit aufgerufen. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Nous sommes Charlie“ hatten sich am Samstagvormittag etwa 600 Bürger versammelt.(….)

  97. Nachlese zu JAUCHEN-Sendung

    Frau Oertel hat sich geradezu taktisch perfekt verhalten. Die vornehme schüchterne Zurückhaltung verführte die Anti-PEGIDA Protagonisten mehr über sich selbst preiszugeben als ihnen lieb sein dürfte.

    Nehmen wir Jens Spahn:

    Auffällig war seine betont aggressive sehr laute Redensart die mehr an akustische Folter erinnerte.

    Auf Wikipedia gibt Spahn zum Besten, daß er Spahn katholisch ist und sein Abi auf der Bischöflichen Canisiusschule in Ahaus machte. Hier haben wir ein klassische katholische Konditionierung krönend in Spahns Aussage doch nicht am Montagabend auf die Straße, sondern Sonntagmorgen in die Kirche zu gehen.
    Hilfe, ich dachte das wäre endlich überwunden, für uns eine klare Islam-Light Aussage.

    Dann outet Spahn sich in Wikipedia bzw. in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung im Juli 2012 als homosexuell.

    Das ist mir eigentlich piepegal, aber hier schließt sich die Frage an – Warum sich homosexuelle in der Politik so über-präsent und und welcher Agenda folgen die eigentlich wirklich?

    Wissen die homosexuellen wie Spahn, Beck und Co. eigentlich nicht wie der Islam zur Homosexualität steht und was mit ihnen passiert?

    Dann ist er auch noch ledig und kinderlos, sorry aber Politiker wie Angela Merkel oder Jens Spahn haben nicht die gleichen Zukunftsvisionen des Durchschnittsbürgers der auch an seine Kinder und Enkel denkt und diesen eine lebenswerte und freie Zukunft erhalten möchte.

  98. Ich kann bald keine Nachrichten mehr sehen. Mir wird jedes Mal schlecht, wenn ich die die Kommentare der verträumten Einfaltspinsel auf den Gegendemos höre. Diese Leute sind so hirngespült, das sie in ihrem Gutmenschentum für Hass, Gewalt und Unterwanderung unserer Sozialsysteme auf die Straße gehen.

  99. Bemerkenswert guter Auftritt von Bachmann und Oertel!

    Rethorisch sind sie für Laien erstaunlich stark und reagieren intelligent und schlagfertig auf die Fragen der Reporter.

  100. Ich mag ja Michael Mittermeiers Humor schon. Aber was er sich mittlerweile über PEGIDA in den Nachrichten heraus nimmt, das grenzt schon an Frechheit. Nach seinen Aussagen auf N24 heute Mittag ist es bei den Leuten, die mit PEGIDA mitmarschieren nicht ganz richtig im Kopf und diese Leute wissen nicht, warum sie da mitlaufen und bei den Leuten fehlts „da oben“ irgendwie.

    Ansehen. Kommt bestimmt noch öfter.

  101. Das aber nochmal generell als Hinweis:
    Wo man demonstriert kann im übrigen kein Argument gegen eine Demo sein—–denn die könnte um allgemein hinzuweisen überall stattfinden, auch auf Helgoland. Also dass der Ort wo demonstriert wird augenscheinlich weniger vom dem Problem auf das die Demo hinweist betroffen ist, kann kein Ausschluss für die moralische Berechtigung eine Demo abzuhalten sein. Typisch dümmliches Soziologen- und Politikergeschwätz.

  102. #112 FrankfurterSchueler (20. Jan 2015 08:55)

    Heute im Käseblatt
    “Merkel will Proteste sichern”

    „Ich habe als Bundeskanzlerin, unbeschadet ob mir die Inhalte gefallen, ein Interesse daran, dass an jedem Ort in Deutschland demonstriert werden kann, weil es sich um ein Grundrecht handelt“, sagte Merkel. Demonstrationsfreiheit sei ein hohes Gut. „Ein solches hohes Gut muss, so weit als möglich, geschützt sein.“

    Das hörte sich in der Neujahrsansprache 2015 aber so an:

    Deshalb sage ich allen, die auf solche Demonstrationen gehen: Folgen Sie denen nicht,
    die dazu aufrufen! Denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja, sogar Hass in deren Herzen!

  103. Auch wenn sich Frau Oertel bei Jauch und Bachmann/Oertel bei der Pressekonfernez gut geschlagen haben, es hat für mich trotzdem einen schalen Beigeschmack, und zwar den der Weichspülung. Zu wenig wurde thematisiert, dass der Islam abgelehnt werden muss, obwohl genau das im Schriftzug PEGIDA klar und deutlich drinnensteht. Es bereitet mir Sorge, dass zwar die Verpackung PEGIDA diesselbe bleibt, aber der Inhalt verändert werden könnte, indem die Islam-Ablehnung schrittweise weichen würde. Wenn das passiert ist Pegida Geschichte und Politik und Medien hätten ihr Ziel erreicht.

    Ich hoffe nur, dass Bachmann/Oertel nicht mit irgendwelchen Verlockungen seitens der Mächtigen entschärft werden bzw. wurden und Pegida nun zu einer weichgespülten Pseudo-Demo verkommt! Das wäre das Ende!

    Ich hoffe meine Befürchtungen sind unbegründet!

  104. Angesichts der massiven Drohungen war es für diesen Montag wohl unausweichlich, die Demo abzusagen. Aber wo leben wir eigentlich, wenn das Grundrecht auf Demonstrationen nicht mehr durchgesetzt werden kann ? Der Anschlag in Paris (von eingewanderten Muslims verübt) beweist doch nur, wie berechtigt die Ängste sind. Genauso wie die jetzigen Drohungen. Die Scheinheiligkeit von Frau Merkel ist auch wieder deutlich – im Grunde genommen, freut sie sich doch.

  105. Frau Oertel verhielt sich sehr sachlich bei Jauch. Dieser Herr Spahn war ziemlich aufgeregt und musste ihr natürlich oft ins Wort fallen.

  106. #4 TanjaK (19. Jan 2015 11:44)
    ———————————-
    Genauso ist es.
    Wie sieht es den beispielsweise in den Ländern aus, wo der Islam zu 100 Prozent praktiziert wird.
    Es gibt immer wieder Gruppierungen, die den Islam noch fanatischer betreiben möchten, siehe IS und Konsorten. Der Islam ist und bleibt ein Irrweg und ist alles andere, nur nicht friedlich!

  107. Ich versprach nachzuliefern, was dieser Politologe und Psychologe (welch schöne Mischung, dem Menschen MUSS man ja glauben) Kliche vn sich gegeben hat. An Brisanz und Widerlichkeit kaum zu übertreffen. Aber sein persönlicher Schusssatz emfinde ich als legendär – in gewisser Weise, seht euch die 14 Minuten an. Ich kann wirklich sagen, ich verachte diesen Menschen. Krank sind für ihn die Gegner der Islamisierung, nicht die Kopfabschneider.

    http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/videos/videogespraechmitprofthomaskliche100.html

  108. #135 Zentralrat_der_Oesterreicher

    Ich hoffe nur, dass Bachmann/Oertel nicht mit irgendwelchen Verlockungen seitens der Mächtigen entschärft werden bzw. wurden und Pegida nun zu einer weichgespülten Pseudo-Demo verkommt! Das wäre das Ende!

    Die Befürchtung habe ich auch. Deswegen immer kritisch und wachsam bleiben!

    Sollten die sich kaufen lassen, muß das nicht das Ende sein. Dann machen die anderen weiter. Dresden ist keine Zentralinstanz, der man folgen muß.

  109. #18 manumer86
    – – –
    Für mich der beste Beitrag hier; er artikuliert – im Zusammenwirken mit
    Ottonormalines
    und
    the_tide_is_turning
    auch meine Bedenken, nachdem ich die PK nun endlich mal in Ruhe angehört habe.
    Meine Vermutung ist, daß dieses „Ding“, das sich innerhalb von Wochen zum brisantsten innenpolitischen Ereignis entwickelt hat, für die Veranstalter bei weitem nicht abzusehen war. Ich erinnere an das JF-Interview mit Herrn Bachmann nach dem 7. Abendspaziergang (1.12.14):
    http://www.pi-news.net/2014/12/video-grosse-jf-reportage-zur-pegida-dresden-interview-mit-initiator-lutz-bachmann/
    Der Anlaß einer Demo noch vor wenigen Wochen hatte ja mit den jetzt herausgearbeiteten Punkten bzw. Forderungen nur am Rande zu tun.
    Der Rahmen, in den die Eigendynamik diese Bewegung nun treibt, ist ungleich weiter gespannt als ursprünglich beabsichtigt und – so fürchte ich – auch bis jetzt gesehen.
    Pegida Dresden stellt nicht die Systemfrage. Das war mir von allem Anfang auch klar, als ich die 19 Punkte las. Außer dem Punkt 14 (Forderung von Bürgerentscheiden, mit deren Hilfe man natürlich auch alle anderen Punkte wie z.B. Einwanderung usw. beeinflussen kann) war nichts wirklich Revolutionäres darin, eher eine etwas eilig zusammengestellte Serie von Postulaten, die ja man mittlerweile etwas verdichtet hat.
    Aber sie zeigt: Die Systemfrage wird nicht gestellt.
    Sie zu stellen, ist aber unverzichtbar, ja sie steht im Zentrum dessen, was jeder verlangen muß, der noch eine Zukunft dieses Landes als Deutschland will.
    So weit haben die Initiatoren dieser brillanten Idee (das meine ich nicht ironisch!) der Abendspaziergänge nicht gedacht und denken sie offenbar auch jetzt nicht.
    Es ist allerdings nach allem, was wir alle mehr oder weniger unmittelbar mit der Pegida erlebt haben, ein viel zu schwacher Standpunkt, nach der Mobilisierung von Tausenden, die der brennende Wunsch nach Veränderung nach Dresden und zu anderen Pegidas führt, einfach zu sagen: Jetzt sollen die Politiker ihre Arbeit machen, dafür werden sie bezahlt, wir müssen irgendwann auch wieder in unseren Alltag zurückkehren.
    So ungeschmälert ich das als Mensch verstehe, so unsinnig finde ich eine solche Einstellung nach all diesen Wochen. Den Initiatoren müßte doch klar sein, daß wir es mit einem System zu tun haben, das in sich nicht veränderbar ist (siehe #18 manumer86). Keiner der Kreaturen, die hierzulande im Politikgeschäft herumkrauchen – von unten an bis ganz nach oben – ist auch nur ansatzweise fähig und willens, etwas zu ändern, wirklich dem Wohl des Volkes zu dienen. Die stolpern schon über den puren Begriff „Volk“. Es ist wie eine verwanzte Bude. Da hilft kein Kammerjäger mehr. Und wahrscheinlich auch keine Abendspaziergänge …
    Vor diesem Augiasstall schreckt man, wenn man ihn überhaupt als solchen erkennt, wahrscheinlich zurück.
    Zu Recht wohl. Damit ist eine Privatperson, die vor 14 Wochen mit wenigen hundert Gleichgesinnten wegen deutscher Waffenlieferungen spontan auf die Straße ging, überfordert.
    Ich fürchte, die Rolle der Pegida Dresden ist im Begriff, ausgespielt zu sein. Das, was dort angeschoben worden ist, sollte so bald wie möglich aufgefangen und in einen größeren Rahmen gestellt werden. Ganz gleich, ob Dresden dazu sein Placet erteilt oder nicht (ich hätte z.B. die Nachfrage wegen Leipzig – was sich an der Position von Leipzig nach Bachmanns Meinung ändern muß – gern (akustisch) verstanden). Leipzig setzt den Rahmen größer (siehe fb-Seite), ist kämpferischer, direkter, geht praktisch einen Schritt weiter. Um so gefährlicher wird es natürlich. Aber es muß jetzt weitergehen, egal wo, egal mit wem.

Comments are closed.