Dass moslemische Schüler sich auch in Österreich nichts von Frauen sagen lassen, ist eh klar, aber das zweite Beispiel im Kurier läßt aufhorchen. Es gibt mohammedanische Buben, die sich weigern, in der Schule einen Holzmast für ein Schiff zu bauen, weil dieser ein christliches Kreuz darstelle. Wie soll eine Firma solche mohammedanischen Vollpfosten einstellen? Es gibt doch in der Technik vielerlei Konstruktionen, die wie ein Kreuz aussehen. Sitzt also so ein Moslem-Depp in der Fabrik am Fließband und er soll was Kreuzartiges montieren, stellt er die Arbeit ein und macht Pause, oder wie? Ach so, ich vergaß, die sitzen sowieso bloß im Sozialamt!

Schüler, die keinen Respekt vor Lehrerinnen haben und das auch artikulieren: „Von einer Frau lass’ ich mir doch nix sagen.“ Buben, die sich weigern, einen Holzmast für ein Schiff zu bauen, weil dieser ein christliches Kreuz darstelle. Eltern, die ihr Kind vom Musikunterricht abmelden wollen, weil es im Singbuch christliche Lieder gibt.

Es sind Fälle, wie diese, mit denen Lehrer in Schulen zunehmend konfrontiert werden. Die Religion mische sich bei Buben oft mit rambohaftem Verhalten, berichtet eine Bezirksschulrätin, die namentlich nicht genannt werden will: „Die Dschihadisten werden für Schüler zum Vorbild. Sie bewundern zum Beispiel die Pariser Terroristen.“

Weiter unten im Kurier steht dann natürlich wieder, das alles habe mit dem Islam nix zu tun. Mit was dann? Mit dem Holzmast? Oder doch mit den islamisierten Holzköpfen? Solche Familien sollte man mit Kind und Kegel sofort ausweisen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

148 KOMMENTARE

  1. Bezüglich der lösbaren Verbindungen stehen Mohammedaner vor folgendem Problem. Kreuzschlitz-Schrauben gehen nicht. Ist ja klar. Aber auch Spax gehen nicht. Erinnert ja entfernt an eine Davidstern. Auch ganz böse. Also muss die Schraube locker bleiben.

  2. Moslems hassen uns nicht. Das wäre zu dürftig ausgedrückt.
    Sie verachten uns.
    Was uns friedlich gesonnen erscheint, ist vielleicht nur Ignoranz und Verachtung für Deutsche. Das sitzt tief durch die islamische/muslimische (wie nennt man es?) Erziehung.

    Da diese Lebensideologie so war, so ist und so bleiben wird, wir des niemals Freundschaft geben. Niemals.
    „Warum auch“, würde jeder Moslem fragen.

  3. Neubürger und deutsche Polizei im Kalifat Al-Kraft:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/hier-gilt-kein-deutsches-recht-diese-viertel-sind-gemeint-id10251946.html#plx614896614

    Im Interview warnte der Chef der Polizeigewerkschaft vor kriminellen Jugendbanden. Jetzt legt er nach und erklärt, welche Viertel betroffen sind.

    Das Bild, das Arnold Plickert malt, ist düster: Jugendbanden, die ganze Stadtviertel kontrollieren und Polizisten deutlich machen: Hier haben wir das Sagen, hier gilt kein deutsches Recht. “Verhältnisse wie in Berlin-Kreuzberg” seien das, sagte der Chef der Polizeigewerkschaft NRW im Interview mit unserer Redaktion .

    Jetzt legt Plickert nach und erklärt, welche Viertel er meint: In Bochum der Stadtteil Stahlhausen und ein paar Straßen hinter dem Hauptbahnhof. In Duisburg Marxloh, Laar und das Pollmann-Eck, in Essen das Nordviertel. Die Dortmunder Nordstadt hatte Plickert schon zuvor als Beispiel angeführt

  4. So machen uns Tag für Tag auch schon die nachfolgenden Generationen deutlich, oder besser gesagt klar, daß ein Zusammenleben unmöglich ist.
    Werden demnächst Fensterkreuze ausgewechselt?
    Deren Anblick in den Städten wird zu einer ständigen Provokation!!!

  5. Das kommt davon, wenn man jahrzehntelang die „Mahner“ diskriminiert und verfolgt….nun habt ihr den Salat!
    Eure zahlreichen Fachkräfte werden euch bestimmt helfen, es war doch alles genau so gewollt von den Gutmenschen.
    Har har har
    Gruß an den VS

  6. kein OT
    Der Versuchsballon:
    Leider,Leider mussten wir die Demonstration Verbieten….
    Ein wenig „herum_Zicken“, viele Schlaue und Verwirrende Worte:
    Kanzler_X: Ich bin für Meinungsfreiheit!
    Hört, Hört ..

    Wenn da nicht bald Taten folgen
    werden die Opferanwälte Überstunden machen müssen.

  7. Krass, hätte nie gedacht, dass Cem Özdemir ein Doppelleben als Nik Nafs in Österreich führt.

  8. Gibt einen schönen alten Spruch: „Schwein sieht Schwein.“

    Wenn Mohammedaner in kollektive Psychose verfallen, weil ihre Ideologie sie auf Irrsinn trimmt, sollte man sie ziehen lassen: Nach Mekka. Und wenn sie nicht ziehen wollen, sollte man ihnen unverblümt mitteilen, daß sie infantilen Schwachfug verbreiten.

    Ich sehe da jede Menge Arbeit auf die europäischen linksversifften Lehrergewerkschaften zukommen… 😀

  9. Kreuze haben in der Regel „RÄCHTE“ Winkel und sind deshalb total Nahtsie.

    Deshalb studieren ja auch Antifanten meistens Geisterwissenschaften, da sie das Koordinatenkreuz schon aus ideologischen Gründen ablehnen.

  10. Ich warte schon seit Wochen auf die Meldung: „Moslemische Schüler verlangen, daß die Entdeckung Amerikas durch die Moslems endlich in die Schulbücher aufgenommen wird“.
    Wahrscheinlich kommt es aber deshalb nicht dazu, weil ein so detaillierter Geschichtsunterricht ohnehin vielerorts nicht mehr stattfindet – stattdessen gibt es (auch an Gymnasien) eine „Einführung in die Dritte-Welt-Problematik“. Also böser Westen, besetztes Palästina und so…..

  11. Eine Geschichte oder Fabel
    Eine Gans will von einem Dorf ins Nachbardorf gehen. Sie ist ausgeschlafen, satt und glücklich. Kurz nachdem sie los geht, kommt ein Häschen auf sie zu: „Oh, kannst du mich ein Stück auf deinem Rücken tragen? Meine Pfote tut weh, aber ich will dahinten zum Möhrenfeld. Trage mich doch das Stückchen!“ – Die Gans sagt: „Na, klar, hüpfe auf meinen Rücken!“ Es geht weiter, der Hase ist bald am Feldrand, steigt ab und bedankt sich. Die Gans geht weiter. Es kommt ein Igel auf sie zu und bittet auch, ein Stück mitgenommen zu werden, bis zum Wald nur. Seine Pfoten sind so kurz, da dauert es so lange. Die Gans ist nett und nimmt ihn mit. Auch eine Katze bittet sie: „Nimmst du mich kurz ein Stückchen auf deinen Rücken, ich bin so müde, aber da hinten im Wald kann ich erst sicher schlafen.“ Da hat die Gans Verständnis für und freut sich, dem Kätzchen einen Gefallen zu tun. Nun ist auch die Katze abgesetzt und Frau Gans geht weiter. An einer Bushaltestelle steht ein Fuchs. Die Gans macht einen Bogen um ihn. Klar! Der Fuchs ruft ihr zu: „Heehee, Gans, kannst du mir helfen? Der Bus kommt nicht und ich bin müde. Kannst du mich zu dem Dorf tragen? Da willst du auch hin, oder?“ Gans: „Ja, ja, aber dich nehme ich nicht mit. Wo möglich frisst du mich.“ Fuchs sagt: „Ach was, ich hab keinen Hunger, bin nur schlapp.“ Gans: „Nee, nee, dir traue ich nicht.“ Fuchs: „Sieh wie alt ich bin, meine Zähne sind schon stumpf. Ich tue dir nichts, ich verspreche es!“ Die Gans fängt an zu hadern. „OK, komm ich nehme dich mit, aber sei ganz still auf meinem Rücken!“ – „Aber ja“ sagt der Fuchs erleichtert. Die Gans geht, auch wenn’s schwer ist, ihr tut ein alter schwacher Fuchs leid. Gleich sind sie da, man sieht schon die ersten Häuser. Der Fuchs bittet, ihn abzusetzen. Die Gans lässt ihn vom Rücken rutschen UND – er schnappt zu und frisst die Gans auf! Ihre vor Entsetzen großen Augen sind das letzte, was er sieht. Und Frau Gans letzter Anblick war sein großes Maul. – ENDE –
    —————————————
    — Das ist die Stelle, wo meine Kinder erschrecken, sich wundern, warum die Geschichte so endet. — Und sie geht auch nicht weiter. Sie ist zu Ende. Dann warte ich, was die Kinder sagen.
    „Warum hat der Fuchs das gemacht?“ fragen sie verwirrt – die Antwort ist: Weil er ein Fuchs ist!
    Ich frage: „Hat die Geschichte ein schönes Ende“? – Kinder sagen „Nein!“ Ich sage: „Doch, aber nur für den Fuchs.“
    —————————————
    Wer mit dem Koran erzogen wird, beschnitten ist, Islamunterricht hat und in die Moschee geht, der kann nicht anders als Christen hassen.
    Fördern wir deren Religionsfreiheit, fördern wir die Vernichtung des liebgewonnenen freundschaftlichen Deutschlands und Europas.
    Wir werden aufgefressen.

  12. ot

    Früher galt: Lieber tot als rot

    Heute:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-hart-aber-fair-lieber-glaesern-als-tot-13380097.html

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/hart-aber-fair-frank-plasberg-diskutiert-ueber-terrorangst-a-1013850.html

    Der Investigativ-Journalist Georg Mascolo, Ex-SPIEGEL-Chefredakteur, saß vermittelnd dazwischen und gab den kühlen Kopf. 🙂

    Auf die RAF habe die Gesellschaft „ziemlich hysterisch reagiert“, so der ehemalige Innenminister der sozialliberalen Koalition. Man habe seinerzeit „Maßnahmen gegen Unbeteiligte ergriffen“, das sei zu weit gegangen.

    Im Falle der wegen Anschlagsdrohungen abgesagten Pediga-Demonstration in Dresden hätten wir also einen äußerst komplexen Vorgang: Die Dresdner Patrioten, die ja eben nicht von Islamisierung betroffen, sondern bloß gekränkt davon sind, dass ihre Xenophobie nicht mehr so gesellschaftlich anerkannt ist, können wegen einer Terrorangst nicht mehr auf die Straße gehen, die ihrerseits nur die Überhöhung einer sozialen Vereinsamung ist?

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/toetungsvideos-auf-youtube-wenn-die-bilder-terror-machen-13377495.html

    Have a nice day

  13. #7 WahrerSozialDemokrat

    Es gibt auch Schlitzschrauben, das ist für die wie unendliche Entjungferung dann…

    WSD, drei Rosenkränze! Aber sofort!

  14. Man könnte dem Schiffsmasten doch die Form einer Mondsichel geben und schon wären alle zufrieden.
    Also ein bisschen Kreativität sollte man von uns Europäern unseren friiiiiiiiiedlichen Moslems zuliebe schon verlangen können!
    🙂 🙂
    Wir haben jetzt schon Irrenhaus ähnliche Zustände in Deutschland, wie sieht es erst in zwanzig Jahren aus?
    Man mag es sich gar nicht vorstellen!

  15. Na deshalb sind die Moslems auch nur auf dem nördlichen indischen Ozean unterwegs gewesen, für alle anderen Meere waren ihre Schiffe ohne kreuzförmige Masten nicht geeignet…

    Wo Fundamentalisten das Sagen haben hört der Fortschritt auf. Das gilt genauso für die Grünen für die Christen im Mittelalter uvm.
    Der monotheistische Gott verbietet eben die Frage nach dem Warum, weil er die Antwort dieser Frage sein muss.

    Nur dort wo eben „Abweichungen“ toleriert wurden, gab es auch Weiterentwicklung. Überall dort wo es heute fundamentalistischen Islam gibt, stagniert die Weiterentwicklung, überall dort wo es früher fundamentalistisches Christentum/Judentum, was auch immer gab, war das auch nicht anders.
    Und wie man sieht, liegt so einigen Gestalten sehr viel daran fundamentalistischen Islam in Europa zu verbreiten.

  16. Kreuz hin Kreuz her,solange man den Deutschen orientalische Olivenmärchen wie,“Ausländer füllen deutsche Sozialkassen“ auftischen kann,gehen die Millionen kreuzophoben Moslems schon in Ordnung.
    Wir brauchen mehr,mehr ,mehr…
    Eine Studie(?) belegt nun, dass in Deutschland lebende Ausländer für ein erhebliches Plus in den Sozialkassen sorgen.

    ———————–
    http://meta.tagesschau.de/id/92529/studie-auslaender-fuellen-deutsche-sozialkassen

  17. Wie ich schon des Öfteren erwähnte ist meine Frau Schulsekretärin an einer HH-Multikulti Schule, ich könnte jedes Jahr ein Buch schreiben über den Stress dem die Lehrer und Angestellten ausgesetzt sind. Und es ist nur eine Konfession deren Bälger diesen Stress verursachen – DER ISLAM.
    Junge engagierte Lehrer werden innerhalb eines Jahres ausgelaugt und werden nicht nur krank sondern DAUERKRANK.
    In manchen Klassen bekommen die kleinen Jihadisten einen Unterrichtsbegleiter an die Seite gesetzt damit diese „Monster“ den Unterricht nicht stören, und auch diese Begleiter verzweifeln meist an dieser Aufgabe.
    Oft sind diese Gören so genannte „Inklusionskinder“, das bedeutet in der Regel nicht körperlich sondern auf Grund Ihres religiösen Hintergrund geistig behindert, soll heißen: nicht integrierbar, Unterricht störend, andere Kinder gefährdend, lernunfähig bzw. lernunwillig.
    dieser pathologische Aggregatzustand wird meist von Schulpsychologen attestiert.
    Aber das letzte Wort haben die Eltern, und so wird eine Umschulung auf eine Problemschule zur langjährige Justitzkämpfen, begleitet von ständigen Lehrerkonferenzen.
    Was dies für die ambitionierten Schüler aller anderen Konfessionen bedeutet ist klar.
    Unterrichtsausfall en masse, lustlose Lehrer, Permastörungen im Unterricht, Mobbing auf dem Schulhof, verängstigte Kinder die sich nicht mehr zur Schule trauen, Albträume für alle Beteiligten – NUR DER KLEINE JIHADIST FAST SICH ROTZFRECH IN DEN SCHRITT, ZEIGT ALLEN DEN STIMKEFINGER UND GLAUBT ALHA IST GRÖSSER.

    MfG. DD

  18. Wenn es nach dem gesunden Menschenverstand ginge, dann müßten solche Vollpfosten und Total-Versager sofort aus jeder Zivilisation entfernt werden. Am besten noch mitsamt des ganzen Clans.
    Aber der gesunde Menschenverstand ist in Österreich leider ebenso auf dem Rückzug wie auch im einig Deppen- und Dhimmiland etwas weiter nördlich.
    Also mich wundert es nicht, daß außer Arafat (!) noch kein Mohammedaner einen Nobel-Preis erhalten hat (wobei Arafats „Leistung“ ja auch nicht wirklich erkennbar war).

  19. Die können uns mal kreuzweise am Ar… lecken (ach nee, machen die bestimmt auch nicht – mein Fehler).

  20. #18 Miss (20. Jan 2015 09:13)
    Eine ausgezeichnete Fabel

    Sie sollte zur Pflicht-Fabel in Kindergärten und Grundschulen werden.

    Fabeln boten schon immer die Möglichkeit, feudale oder totalitäre Systeme zu kritisieren ohne Namen zu nennen.
    Deshalb spielen sie auch zur Zeit der Aufklärung eine gewisse Rolle:

    „In der Fabel wird meist ein Konflikt zwischen den einzelnen Figuren dargestellt, der sich auf das wirkliche Leben übertragen lässt. Sehr häufig werden Sie in der Fabel der Aufklärung eine Kritik am Herrschaftssystem vorfinden. Die Vernunft wird als besonders positiv hervorgehoben, die Menschen sollen sich emanzipieren und sich dabei ihres Verstandes bedienen, statt sich in das festgelegte Ständesystem zu fügen.
    •Typisch für eine Fabel der Aufklärung sind beispielsweise Tiere wie der Löwe oder der Adler, die für Machthaber und den Adel stehen und deren eitles oder egoistisches Verhalten negativ dargestellt wird. In der Fabel konnten Dichter ihre Kritik indirekt zum Ausdruck bringen, ohne Namen nennen zu müssen.“

  21. #22 Dhimmi Dummkartoffel (20. Jan 2015 09:24)
    ———–
    Genau so ist es!
    Schade nur das die verwöhnten rotgrün Kinder nicht teilhaben können an solch Zuständen!So ist es erklärbar das die weder heute noch in Zukunft irgendetwas verstehen,in ihren Parallelwelten!

  22. Da wundert`s auch niemanden, daß die Moslems keine großartigen Seefahrer und Entdecker gewesen sind, wenn es an so fundamentalen Elementen des Schiffsbau klemmt ! Halbmondförmige Schiffsmasten finden sich nicht so leicht !

  23. #28 Pablo (20. Jan 2015 09:36)
    Womit Erdowahn widerlegt ist: Die Moslems können gar nicht Amerika entdeckt haben!

  24. #1 Made in Germany West (20. Jan 2015 08:39)

    Rad ab.
    ———————-
    Das ist aber ganz schlecht, denn was braucht man, um das Rad wieder dran zu machen?
    Richtig: ein Radkreuz. 🙂

    Deshalb sind die auch nicht „reparierbar“. Sie werden immer ein Rad abhaben müssen. Die Erlösung kommt nur über das Radkreuz.

  25. @kewil

    …Sitzt also so ein Moslem-Depp in der Fabrik am Fließband…

    Strapazieren Sie bitte nicht meine Vorstellungskraft! 😉

  26. @18 Miss:

    Trifft voll und ganz den Kern der Sachlage. Es ist nur eine abgrundtiefe Schande, daß die rot-grün-bunten Realitätsverweigerer und Friede-Freude-Eierkuchen-Multi-Kulti-Gutmenschen den Ernst der Situation noch nicht mal dann erkennen würden, wenn sie schon am Baukran schaukeln …

  27. Jetzt wird mir auch klar, warum überall die Kreuzungen durch Kreisel ersetzt werden. Das ist ein Ausdruck der fortschreitenden Islamisierung.
    Denn irgendwann werden diese Vollpfosten auf die Idee kommen, dass das Frankfurter Kreuz eine Beleidigung ihrer Religion ist und jagen es in die Luft.

  28. mit dem Halbmond segelt sich’s halt so schlecht, weshalb auch angezweifelt muss, dass unsere muslimischen Freunde tatsächlich Amerika entdeckten…. tja, schade 🙂

  29. Nicht nur Rad ab – sondern zugleich Mast ab; im Ernstfall sollen sie meinethalben absaufen, diese geistigen Blindgänger und Querschläger!

  30. #26 Marie-Belen

    Danke, Ich kannte nur die Pointe, so habe ich die Geschichte selbst drum herum gebastelt.
    Ich finde, die Gans kommt als nett sympathisch bisschen naiv aber herzlich rüber, so könnte man den deutschen Michel nennen.

    Und jetzt könntet er Gutmensch sagen: „Ja, das sind ja zwei verschiedene Tierrassen. Wir Menschen sind ja alle gleich..!“
    ABER – Was antwortet der schlaue Pi Leser darauf?
    „Psssst, sagen Sie das nicht zu laut, in Saudi Arabien oder Afghanistan könnten Sie für die Aussage ins Gefängnis müssen plus gratis Peitschenhiebe.“

  31. Jetzt mal Butter bei die Fische:

    Ich kenne jede Menge muslimische Dönerbrater, Gemüsehändler, Fladenbrotbäcker, Türsteher, Kriminelle usw., aber nicht einen einzigen muslimischen Mechatroniker, Betriebselektriker, Maschinenschlosser oder Schiffbauer etc.!

    Hat jemand hier andere Erfahrungen?

  32. #33 germanica (20. Jan 2015 09:43)
    Japan möchte mit der Friedensreligion eigentlich nichts zu tun haben!
    EIGENTLICH!
    Jetzt müssen sich die Japaner doch damit abgeben:….
    —————————————-

    Oh, Mann. 🙁 Was werden sie unternehmen? Davon hängtes ab. – Gott, ist das schlimm und traurig.

  33. #20 schrottmacher

    Der Gott, an den wir Christen glauben, verbietet nicht das Denken und Forschen. Entgegen aller antichristlichen Propaganda waren es die Klöster im Mittelalter, die Horte der Weitergabe des Wissens waren. Im Orient waren es christliche Araber (und nicht die Mohammedaner), die die Schriften von Aristoteles & Co übersetzt haben.

    Weil das Christentum wissenschaftsfreundlich ist (der Klerus war es nicht immer, das weiß ich), darum ist in Europa eine einmalige Kultur des Wissens, Forschens und der Erfindungen entstanden.

    Es ist immer gut, seriöse Bücher (ja, Bücher, viele und oft dicke) sorgfältig zu studieren. Da ist man dann gefeit gegen antichristliche Propaganda. – Ob einer glaubt oder nicht, ist seine Sache. Aber man sollte sich nicht zum Werkzeug der Hasser unserer Kultur machen lassen und nachplappern, was die vorgeben.

    Lesetipp: Aristoteles auf dem Mont Saint Michel von Sylvain Gouguenheim – Wie dieses Buch erschien, haben die Islamapologeten und Feinde ihrer eigenen Kultur vor Wut die Feuilletons vollgeheult. Das war ein Spaß!

  34. @ Miss (soeben, 9.13 Uhr):

    Ich hab auch eine kleine Fabel. Sie stammt aus China und trägt den Titel „Herr Dongguo und der Wolf“. Hier ist sie:

    Der Wolf begegnet einem Mann, dem Herrn Dongguo, und bittet ihn um Hilfe. Herr Dongguo ist ein regelrechter Büchernarr und hat schon unzählige Bücher gelesen. An diesem Tag trug er in einem großen Sack einige Bücher auf seinem Rücken. Der Wolf, vom Jäger gehetzt und schon arg verwundet, sagte zu Herrn Dongguo: „Sehr geehrter Herr, ich werde vom Jäger verfolgt und wurde von seinem Pfeil getroffen. Ich bitte Sie, verstecken Sie mich in Ihrem Sack. Ich werde es Ihnen ganz sicher vergelten.“

    Herr Dongguo weiß natürlich, dass der Wolf Menschen frisst, bemitleidet aber den verletzten Wolf sehr. Nachdem der Wolf seine Bitte einige Mal wiederholte, willigte Herr Dongguo ein und erlaubt dem Wolf, sich im Sack zu verstecken. Der Wolf lag völlig zusammengerollt und mucksmäuschenstill in dem Sack, damit sein Körper den Sack bloß nicht ausbeult und keine Bewegung den Inhalt verrät. Der Jäger traf kurz darauf auf der Suche nach dem Wolf ein. Er fragte Herrn Dongguo: „Haben Sie einen verwundeten Wolf gesehen? In welche Richtung ist er gelaufen?“ Herr Dongguo antwortete: „Nein, ich habe keinen Wolf gesehen. Hier gibt es viele Wege. Der Wolf ist vielleicht ganz woanders“. Der Jäger glaubte ihm und suchte in einer anderen Richtung weiter.

    Der Wolf hatte alles im Sack mit angehört und bat Herrn Dongguo, ihn aus dem Sack zu befreien. Herr Dongguo folgte der Bitte, und der Wolf war frei. Plötzlich sagte der Wolf zu Herrn Dongguo: „Mein geehrter Herr, ich danke Ihnen für die Rettung. Jetzt habe ich aber großen Hunger und möchte Sie fressen. Darf ich?“ Im gleichen Augenblick stürzte sich der Wolf zähnefletschend und prankenschlagend auf Herrn Dongguo. Herr Dongguo wehrte sich mit allen Kräften, rief um Hilfe und schrie etwas von Undankbarkeit. Zufällig näherte sich ein Bauer mit einer Hacke dem Kampfplatz. Herr Dongguo erzählte dem Bauern sein Erlebnis, damit er die Sache beurteilen kann. Der Wolf hat aber seine Rettung durch Herrn Dongguo total geleugnet. Der Bauer überlegte eine Weile und sagte: „Ich glaube Euch beiden nicht. Der Sack ist so klein, wie kann man da den großen Körper des Wolfs hineinstecken? Zeigt das noch einmal, damit ich mir ein Bild von der Sache machen kann!“

    Die beiden waren einverstanden. Der Wolf legte sich noch einmal total zusammengerollt in den Sack, damit sein Körper von außen nicht erahnt werden kann. Nachdem Herr Dongguo den Wolf in seinem Sack gesteckt hat, bindet der Bauer den Sack sofort zu. Der Wolf ist in dem Sack gefangen. Zu Herrn Dongguo sagt der Bauer dann: „Sie sind wirklich dumm, einem bösen Wolf zu glauben“. Danach schlug er den bösen Wolf im Sack mit seiner Hacke tot.

    Herr Dongguo dankte dem Bauern für die Hilfe.

    – – Soweit die Geschichte aus dem antiken Reich der Mitte. Würde sich das Ganze heutzutage und hierzulande abgespielt haben, so müsste der Bauer, der dem Herrn Dongguo das Leben gerettet hat, damit rechnen, von der geballten Gutmenschenhorde als lupophober Rechtsfaschist gebrandmarkt zu werden…

  35. Aus dem kurier-Artikel:
    „…helfe nur der Dialog … ‚Ich mache dann den Eltern immer klar, was bei uns üblich und nötig ist’.“, so Lehrer Niki Glattauer – Die wissen sehr wohl, was „üblich ist“, es interessiert sie nur einen Dreck. Welche konkreten Erfolge wurden denn via Dialog mit Eltern renitenter Schüler erzielt?

    Jugendanwalt Ercan Nik Nafs: „Häufig höre ich von Tschetschenen, dass…in der Heimat alles besser sei … Hier dürft ihr alles sagen – auch gegen den christlichen Gott – ohne, dass ihr eingesperrt oder gefoltert werdet. Das sind die Vorzüge der Demokratie, die euch nutzen.“ – Ja, diese Freiheit nutzen die ausgiebig. U. wer meint in Tschetschenen sei „alles besser“, der sollte nur eine unmissverständliche Antwort erhalten.
    Ercan Nik Nafs: „Die Dschihadisten werden für Schüler zum Vorbild. Sie bewundern zum Beispiel die Pariser Terroristen.“
    weiter unten: Pädagogin u. sog. Schulexpertin Heidi Schrodt: „Junge Menschen brauchen Erwachsene, an denen sie sich orientieren können. Den Burschen fehlen männliche Vorbilder: Viel mehr Lehrer – besonders türkische und arabische – sollten in die Klassenzimmer … Erstsprache anerkennen und wertschätzen, ist wichtig … Wer sich respektiert fühlt, ist selbstbewusster.“ – Vorbilder haben die Jungorientalen bereits, siehe oben Ercan Nik Nafs Aussage. Es bedarf keiner islamischen Lehrer u. auch keinerlei orientalischen Sprachgewölles an europäischen Schulen, ebenso wenig noch mehr mohammedanisches Selbstbewusstsein, was sich stets in Überheblichkeit, Arroganz u. aggressivem Gebaren widerspiegelt.

  36. #22 Dhimmi Dummkartoffel (20. Jan 2015 09:24)

    Danke für den Bericht von der HH-Basis. Wenn der HH-Senat sabbelt, kann man nämlich abschalten.

  37. #30 FrankfurterSchueler (20. Jan 2015 09:41)
    #1 Made in Germany West (20. Jan 2015 08:39)
    OT
    Rad ab.
    ———————-
    Das ist aber ganz schlecht, denn was braucht man, um das Rad wieder dran zu machen?
    Richtig: ein Radkreuz. 🙂
    ++++++++++
    Soviel Kopfkino am Morgen?

  38. #20 schrottmacher

    Wo Fundamentalisten das Sagen haben hört der Fortschritt auf. Das gilt genauso für die Grünen für die Christen im Mittelalter uvm.

    Informiere dich mal über das europäische Hochmittelalter und seine wissenschaftlichen Leistungen, Univärsitätsgründungen etc.
    Meinen sie wirklich, dass gotische Kathedralen von Dummköpfen gebaut werden konnten.

    Lesenswert:
    http://www.amazon.de/Die-Geburt-Europas-im-Mittelalter/dp/3406517625

    Das „finstere“ europäische Mittelalter ist eine Erfindung der Feinde europäischer Völker.
    Finster waren die Völkerwanderungen, die dem Mittelalter vorausgingen. Warum verschweigt man heute diese Tatsache?

  39. OT

    Interessant. dass noch keine Stellungnahmen zu hart- aber-fair mit Todenhöfer vorliegen.

    http://www.bild.de/politik/inland/hart-aber-fair/hart-aber-fair-sicherheit-terror-lieber-glaesern-als-tot-39414726.bild.html

    Gemäss Todenhöfer liegt die Rettung Europas in den Händen der Mohammedaner.

    Seine Gesprächspartner bei IS beschreibt er mit Superlativen, wie unglaublich intelligent, überzeugt und stark.

    Bombenangriffe auf die IS beschreibt er als nutzlos.

    Die Islamisierung Europas sei zu fördern.

    Wäre der Propagandaminister von IS bei Plasberg gewesen, hätte er wohl kaum etwas anderes gesagt.

    Konträre Stanpunkte wurden bei Plasberg nicht vertreten, wie z.B.:

    1. Europa lehnt die Islamisierung und die islamische Ideologie ab.

    2. Europa ist aber bereit, mit friedlichen Mohammedanern in den Krisengebieten zusammenzuarbeiten, um den Terrorismus zu bekämpfen.

    Diese These wäre wohl weniger im Sinne des IS-Propagandaministers / Todenhöfers.

  40. In meinem Umfeld gibt es einen extrem Frühpensionierten ehemaligen Berufsschullehrer, der deshalb den Vor- Vorzeitigen Lebensabend genießen kann, weil er den Mohammedanern einer ganzen Klasse, die sich kollektiv weigerten ein KoordinatenKREUZ zu zeichnen die Note „Ungenügend“ gab……

    Genau das sind dann wohl die Zuwanderer die die hig-tech Industrienation Deutschland (nicht) braucht!

    semper PI!

  41. #41 Moonie (20. Jan 2015 09:52)
    @ Miss (soeben, 9.13 Uhr):
    Ich hab auch eine kleine Fabel.
    ———————————-
    Vielen Dank! Da werden 3 Ohrenpaare heute Abend lauschen. 🙂

  42. #21 Istdasdennzuglauben (20. Jan 2015 09:23)


    Eine Studie(?) belegt nun, dass in Deutschland lebende Ausländer für ein erhebliches Plus in den Sozialkassen sorgen.

    Daß dieses dreiste Lügenpamphlet auf der Webseite des Staatsfernsehens zum Herunterladen steht, sagt doch schon alles.

    Sie stammt von der Bertelsmann-Stiftung. Die Bertelsmann-Stiftung ist ein Think-Tank. Einfach mal mit Google schlau machen über diese „Stiftung“!

  43. #22 Dhimmi Dummkartoffel (20. Jan 2015 09:24)

    Kann man es den Lehrern verdenken, dass sie sich per Krankenschein eine zusätzliche Auszeit nehmen, zumal von dem Schulleiter und der Schulbehörde keinerlei Rückhalt zu erwarten ist?

  44. OFF TOPIC

    Unsere Regierung betreibt seit Jahren einen Kurs der Aufwertung der in Deutschland ansäßigen Mulsimbruderschaftsnetzwerke und hat sich in den zurückliegenden Wochen aus Anlass ihres (Propaganda-)Krieges gegen Pegida sogar auf gemeinsam getragenen Demonstrationen mit ihnen ideologisch und aktiv politisch gemein gemacht, zu nichts anderem als zur Bekämpfung des eigenen islamkritischen Staatsvolkes.

    Und sie hat sogar als Stichwortgeber für Islamischen Terror dabei gedient. Wer Islamophobe und Nazis in Pegida verortet und Rassisten, von Ressentimensts und Ausländerhass getrieben, der betreibt die Phrasendreschmaschinen , die dem Islamischen Terror die Scheinrechtfertigungen für seine Allahmorde zuschustert, das gilt auch für Vorsitzende Jüdischer Gemeinden, gleichwohl die europäischen Juden immer die ersten Opfer des gewaltislams und der Islamgewalt sind.

    Dieses enge politischen Marschieren Seit an Seit und ein geradezu verfassungsstürzerisches Unterkaken der versammelten Staatsmacht mit dem von Aiman Mazyeks geführten ZMD/IGD, der ganz formell sogar die Staats-Demo trug, war als Geschichtliche Wende festzuhalten, wie unsere gewählten Repräsentanten inflagranti sich mit islamofaschistischen Verfassungsfeinden verbinden und sich kurzschliesen, aus Angst vor ihren demonstrierenden Bürgern, die vor eben Jenem warnen wollen , was diese Regierung vorführt: die Islamsierung und damit die Aushöhlung und Unterwanderung ihrer europäisch-weestlichen Freiheitsrechte.

    Zu dem Moslembruder-Bauchladen ZMD/IGD des Aiman Mazyek gehört schon seit Anbeginn das Islamische Zentrum Hamburg, laut allen Verfassungsschutzberichten aller Länder ein rühriger Ableger des islamfaschistischen Mullahregimes des Irans.

    Selbstredend hat dieser recht wichtige Großverband innerhalb des ZMD zu den Anschlägen von Paris seine eigene“Islamisch rechtgeleitete“ Auffassung, nämlich die, dass solche Anschläge gefechtfertigt sind im Islam.

    Was aber natürlich unsere ganze politsche Klasse und Merkel, de Maiziere, Siggi Pop und Cem Özedemir, ect. pp einschließlich Bundesgauckler und ZdJ nicht daran hinderte, mit ihrem ZMD/IGD und Mazyek zusammen, ‚als den Garanten gegen Terror‘, solche staatsoffizielle Großregierungsdemos abzufeiern in stupender Eintracht eines mobbiger Unterhakens, als wäre Rudi Dutschke wieder auferwacht und als ginge es auf dem „Kuh-Bürsten-Damm“ wiedermal für Ho-Ho-Ho-tschimin und gegen den US-Imperialismus.

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2015/01/terror-in-europa-stop-bomb-fordert.html

  45. #25 Bunte Republik Dissident (20. Jan 2015 09:28)

    Frau Fahimi

    Diese smarten Frauen sind die Geheimwaffe der Moslems, deshalb bin ich von denen besonders angewidert.

  46. Bislang hatten die Japaner noch nie ein Problem mit dem kranken Dreck (Islam), weil sie den Surensöhnen schlichtweg keine Einreise genehmigten (von Einwanderung ganz zu schweigen).
    Tja, DIE waren/sind eben einen Tick schlauer als unsere Idioten in der Politik!

  47. Gestern erzählte mir ein Student am Rande einer Pegidademo, der an einer deutschen Uni u. a. Strömungsmechanik studiert, von einem Gespräch mit seinem Professor auf einer privaten Feier.
    Er hätte ihm gesagt, dass die Klausuraufgaben von ihm für arabische (oder muslimische?) Studenten noch mal extra angefertigt wurden und dann natürlich etwas leichter, sonst hätten die es nicht geschafft…..

  48. #2 etsi
    Genau das war beim Lesen sofort mein erster Gedanke. Rein physikalisch lassen sich die Kräfte auf einen Halbmondschlitz nur schwer übertragen. Das sagt doch schon viel über die Symbole aus 🙂

  49. Esens in Ostfriesland ist auch gegen Pegida!
    Zu was für absurden Aktionen die dressierten Gutmenschen antreteten, sieht man allerorten. Im ostriesischen Esens wird gegen Pegida demonstriert und kein Wort über die gerade verbotene Dresdner Demo verwendet:

    Viel Lob gab es für den Initiator der Protestaktion, Jens Saathoff.

    Rund 250 Menschen haben Dienstagabend in Esens ein Zeichen gesetzt für Weltoffenheit, freie Meinungsäußerung und gegen Fremdenfeindlichkeit. Alle Redner betonten bei der Anti-Pegida-Demonstration vor dem Rathaus in Esens, dass Flüchtlinge in Ostfriesland willkommen seien. „Asyl ist ein Menschenrecht, und dafür stehen wir alle ein“, sagte Landrat Matthias Köring. Viel Lob gab es für den Initiator der Demonstration, Jens Saathoff. Er selber zeigte sich beeindruckt: „Vielen Dank allen – das ist eine tolle Resonanz.“ (…)

    http://jeversches-wochenblatt.de/nachrichten.aspx?ArtikelNr=21508

  50. Kewil, das siehst du falsch. Das sind nur böse Islamisten und keine Moslems. Das sagt Babo Maziyek auch immer. Und im Fernsehen auch alle.

  51. Dafür haben sie doch den von muslimischen Ingenieuren erfundenen Aussenborder!

    HAHAHAHAHA….Ich lach mich tot!!!

  52. #62 johann (20. Jan 2015 10:27)

    Dass die Ostfriesen kein Energieproblem kennen, wissen Sie?
    Die gehen immer an die Nordsee und holen sich ein Kilo Watt.
    Zumindest die aus Esens.

  53. #54 Hausmaus (20. Jan 2015 10:08)
    #21 Istdasdennzuglauben (20. Jan 2015 09:23)


    Eine Studie(?) belegt nun, dass in Deutschland lebende Ausländer für ein erhebliches Plus in den Sozialkassen sorgen.

    Daß dieses dreiste Lügenpamphlet auf der Webseite des Staatsfernsehens zum Herunterladen steht, sagt doch schon alles.

    Sie stammt von der Bertelsmann-Stiftung. Die Bertelsmann-Stiftung ist ein Think-Tank. Einfach mal mit Google schlau machen über diese “Stiftung”!
    —————————-
    Dann beim Schlaumachen sich gleich auch über Liz Mohn,, der der Laden gehört, schlaumachen.
    http://tinyurl.com/m4hevvf
    Das sagt alles über Erika Ferkels Busenfreundin.

  54. #60 johann
    Eine meiner ersten prägnanten Begegnungen mit einem gläubigen Moslem fand in den 90er Jahren vor einem islamwissenschaftlichen Institut einer deutschen Universität statt.
    Ein bärtiger Student war -wie in einem schlechten Horrorfilm- mit einer Machete in Hand auf dem Weg ins Sekretariat, um eine bessere Note zu erzwingen. Er war aber natürlich harmlos, wollte nur drohen (so die Univerwaltung später). Wüßte gerne, was aus ihm geworden ist.

  55. #48 Mautpreller (20. Jan 2015 09:59)

    Das ist doch alles vollkommen absurd, total überdreht.
    Das, was diese typen
    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2015/01/image24.jpg
    da von sich geben, vollzieht sich in der „großen“ Politik genauso, was ist das Bild mit dem Kölner OB anders als total absurd.
    Wenn Aldi die Seife aus dem Regal nimmt, ist das nicht genauso, wie die Weigerung, Schiffe zu basteln?

    Die Vorstellung, dass Radkreuze verboten werden, weil sie die Musels beleidigen, ist längst aus dem Reich des Unmölgichen in das Vorstellbare getreten.

    Für mich wäre die Vorstellung dass ein MdB, auch wenn es ein Grüner ist, Bürger dieses Landes, die ein Grundrecht ausüben, als widerlich bezeichnet, Hofreiter, undenkbar gewesen.

    Wie sagte doch Dürrenmatt: „Ein Geschichte ist dann zu Ende gedacht, wenn sie ihre schlimmst möglichste Wendung genommen hat.“
    Im Hexenwahn wurden auch Gegenstände des Alltags zu magisch religiösen Symbolen, von denen eine böse Macht ausgeht deklariert.
    Und das ist hier auch im Kleinen mit den Kleinen und den Schiffsmasten geschehen. Das Undenkbare ist im Kleinen passiert.
    In der Türkei werden scheinbar die Christenhäuser angegangen unter den Augen der Polizei.

  56. Mir war es nie einsichtig, warum man begonnen hat, die deutsche Rechtschreibung zu reformieren. Wenn es denn dem Zweck der besseren Integration und des zügigeren Erwerbs der Sprache dienen sollte, so ist dies gescheitert. Der größte Teil der Schüler mit Migrationshintergrund spricht zu Hause arabisch und nimmt häufig nach der Schule noch am muttersprachlichen Unterricht teil. Oft sind die Eltern, obwohl sie bereits einige Jahre hier leben, der deutschen Sprache gar nicht oder nur leidlich mächtig. D.h., sie lernen überwiegend ihre Muttersprache, deutsch bleibt weitgehend zweitrangig. Das ist nur ein Beispiel. So fördert unser Staat nicht die Integration, sondern bleibt dem Prinzip Parallelgesellschaft treu. Nicht zuletzt, wenn er duldet, dass in sog. Moscheen nachweislich Hass und Gewalt glorifiziert werden! Nichts anderes lernen diese Kinder und Jugendlichen.

    Noch etwas erstaunt mich. Mir begegnen sehr oft Menschen, denen die Zustände in unserem Land Angst machen. Sie beklagen die Weichspülpolitik, wenn es um kriminelle Clans oder generell um straffällig gewordene Asylanten, Flüchtlinge etc. geht. Nun…ist es da nicht verwunderlich, dass (so auch gestern) tausende Menschen auf der Straße für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz demonstrieren? Warum wird diese Toleranz nur vom deutschen Volk erwartet? Wie sieht es mit der Toleranz von Muslimen uns gegenüber aus? Wer nimmt sich dieser Thematik mal so vehement an? Ich bin erschüttert. Was muss eigentlich in unserem Land passieren, damit die Menschen den Blick für die Realität bekommen? Warten sie auf den ultimativen Kick, den Anschlag vom Feinsten?

  57. Hanau: Greser und Lenz-Karikaturenausstellung aus Angst vor Islamterror abgesagt

    Die Anschläge von Paris auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ wirken sich auch auf das Hanauer Kulturleben aus. Eine für das Frühjahr vorgesehene Ausstellung mit Werken der Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz wird nicht zustande kommen. Die Stadt Hanau begründet die Absage mit umfangreichen und kostspieligen Sicherheitsvorkehrungen, die sonst auf sie zugekommen wären. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) hatte noch vor wenigen Tagen zu einer Demonstration für Frieden und Freiheit aufgerufen. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Nous sommes Charlie“ hatten sich am Samstagvormittag etwa 600 Bürger versammelt.(….)

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hanau-sagt-greser-und-lenz-schau-ab-ein-sieg-der-terroristen-13379719.html

    @ Lepanto:
    Was für eine schräge Vorstellung. Ihr beide begegnet euch auf dem Flur vor dem Sekretariat, er mit Machete zu einer „Nachbesprechung“… Fehlt nur noch, dass derjenige heute in irgendeinem Institut einen Lehrstuhl hat……

  58. #59 td280558 (20. Jan 2015 10:13)
    Bislang hatten die Japaner noch nie ein Problem mit dem kranken Dreck (Islam), weil sie den Surensöhnen schlichtweg keine Einreise genehmigten (von Einwanderung ganz zu schweigen).
    Tja, DIE waren/sind eben einen Tick schlauer als unsere Idioten in der Politik!
    ————————–
    Haben die Japaner nicht erstklassige, gentechnische Labore? Da lässt sich doch ein Gegenmittel gegen die Verbreitung des Islam programmieren. Dann ist man auch die IS los und mit dem eingesparten Betrag kann man die Säuberung finanzieren…

  59. Die Österreicher sind genauso selber schuld wie wir Deutsche.

    Vorige Woche auf ORF2 gesehen in Kreuz + quer:

    Burkini-Sack im Wiener Hallenbad – Wienerin beschwert sich darüber – Wer fliegt raus?

    Die Wienerin!

  60. Im Mittelalter hat man noch gewusst was gegen die Seuche Islam hilft!
    Die alten Spanier haben alle Moslems verjagt und es war Ruhe im Lande!

  61. Was machen die Idioten wenn sie sich im Straßenverkehr einer KREUZung nähern?

    Ich würde ja gerne diese Moslems verstehen, aber es gelingt mir nicht, in deren geistiges Ödland einzudringen. Auf jeden Fall gehört das jetzt auch zu Deutschland, bzw. Österreich.

  62. Ein guter FAZ-Kommentar, der mal auf die Gegendemonstrationen eingeht: „halbstaatliche Gegendemonstrationen“…….

    Gegendemonstration kein Verbotsgrund

    Und vor allem: Es kommt grundsätzlich nicht auf den Inhalt der dort geäußerten Meinungen an. Wenn nicht zu Gewalt aufgerufen wird und keine Straftaten drohen, dann darf eine Versammlung nicht verboten werden. Auch dann nicht, wenn Gutmeinende große halbstaatliche Gegendemonstrationen ankündigen. (….)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-gewalt-ist-kein-mittel-im-meinungskampf-13379064.html

  63. Ich habe einen Vorschlag:

    Man entziehe bitte sämtlichen Moslems unverzüglich den F**rerschein.

    Dies hätte gleich VIER positive Auswirkungen:

    1.
    Diese Personen wären dann dadurch motivierter, Ihr Fahrzeug, welches sie dann eh nicht mehr f**hren dürfen, zu veräußern – falls die es nicht als Protz vorm Haus stehen lassen wollen. Mit dem Erlös der verkauften Fahrzeuge könnten sie an ihre ankommenden Glaubensgenossen spenden, zum Erwerb von Kleidung, Essen oder anderweitig nützlichem. Auch das Spendieren von Deutschkursen wäre denkbar.

    2.
    Man würde der Zunahme von religiös bedingten Staus an StraßenKREUZungen vorbeugen, wenn Moslems sich weigern sollten, mit ihrem Fahrzeug StraßenKREUZungen zu passieren. Und falls sich Ansammlungen von moslemische Fußgängern vor StraßenKREUZungen bilden sollten, so sie sich ebenfalls weigern, diese StraßenKREUZungen zu überqueren, dann könnte man diese kurzum mit einem Demonstrationsverbot belegen – und das Ganze wäre auch aus der Welt.

    3.
    Man könnte sich von vorn herein das Umbauen sämtlicher Straßen- und WegKREUZungen zu halbmondförmigen Einmündungen ersparen und auch die daraus entstehenden erheblichen Steuerausgaben wegen der Baukosten.

    4.
    Man bräuchte nicht auch noch vorsorglich die Bezeichnung der Dokumente umdeklarieren, weil sich Moslems beleidigt fühlen könnten, im Besitz eines amtlichen F**hrerscheines zu sein. Dieses Dokument dürfte eigentlich nur ihr Religionsf**hrer mit sich f**hren.

  64. @ #72 Deutsche Wertarbeit

    Diese Verwunderung teile ich und kann es nur mit jahrzehntelanger Gehirnwäsche und Desinformation durch gutmenschliche Medien in Verbindung mit dem eingehämmerten Schuldkult wg. „Vergangenheit“ erklären.

    Politisches Denken ist doch den allermeisten wesensfremd. Wenn erst der Kalif hier regiert werden auch viele denken: „So schlimm wird’s schon nicht werden.“ Haben bei Adolf auch viele gedacht.

  65. Multikulti-Kompromissvorschlag: Den Mast schwertförmig anfertigen und den Antrieb durch christliche Galeerensklaven ersetzen.

  66. #42 eule54

    Ich kenne jede Menge muslimische Dönerbrater, Gemüsehändler, Fladenbrotbäcker, Türsteher, Kriminelle usw., aber nicht einen einzigen muslimischen Mechatroniker, Betriebselektriker, Maschinenschlosser oder Schiffbauer etc.!

    Hat jemand hier andere Erfahrungen?

    Der Sohn eines türkischen Bekannten von mir war in der Schule einer der besten und hat erfolgreich studiert. Allerdings hat er inzwischen dem Islam entsagt, nachdem er sich ein wenig tiefer damit beschäftigt hatte.

  67. PS zu „#80 Eminenz“:

    Was machen eigentlich all die rechtgläubigen Militärf**hrer unserer Zeit, wenn an einem Waffensystem ein FadenKREUZ als Zieleinrichtung dient – also zur Zielf**hrung…? Gibt’s da eigentlich schon eine Ausnahme-Fatwa …?

  68. #85 Eminenz (20. Jan 2015 11:23)
    +++FadenKREUZ

    Deutsche Klein-, und Kriegswaffen (Heckler&Koch, GR)sind haram und bevorzugen Kimme und Korn, nix Fadenkreuz … 😉

  69. # 85

    deshalb müssen ja 400 Bundeswehrsoldaten 750.000 türkische Soldaten und deren Waffen bewachen, sonst werden die von 1000 Syrern überrannt….

    Ich habe mch schon gewundert, dass überall Kreisverkehre gebaut werden, das ist für die Islamisierung, weil die Moslems nicht über Kreuzungen fahren können.. fahren können die zwar auch nicht aber über Kreuzungen schon gar nicht…

  70. Normalerweise würde jede normale Regierung dafür sorgen, dass die Urbevölkerung befähigt wird, sich gegen Feinde zu wehren…….

    Das Problem beginnt schon da, dass der Großteil den Feind gar nicht als solchen erkennt.

    Und diesen Zustand beizubehalten scheint das größte Bestreben der Politik zu sein.

    Moslems machen es genau andersrum.
    Jeder ist Feind.
    Und wie man den bekämpft lernen sie in der Familie, in der Schule, in der Moschee.
    Ihre “Eliten“ stützen sie und der Koran schreibt es vor.

    Unsere “Eliten“ wurden zu ihren “Eliten“.

    Volksverräter!

  71. Wir warten noch auf den Multikultifetischisten, der ein gutes Argument dafür hat, solches Kroppzeug heranzuziehen und als Bereicherung und zukünftige Rentenzahler zu verkaufen. Ansonsten möge er sofort aufhören in seinem Garten das Unkraut zu jäten, denn kein Pflänzchen ist illegal! Was für eine Idiotie. Schmeißt diesen Müll hochkant raus.

  72. Es geht doch gar nicht um das Kreuz als solches.
    Es geht nur darum, Macht zu demonstrieren.
    Zu zermürben, zu schwächen, sich selbst zu inszenieren, sich aufzubauen.
    Wege zu bereiten.

  73. Schon komisch….

    Moslems fühlen sich nicht in ihrer Religionsausübung eingeschränkt wenn es darum geht Weihnachtsgeld zu kassieren…

  74. @ 95
    Genau, ich habe noch nicht gehört,dass die abgelehnt würde.
    Aber man könnte ja schon mal rum-maulen und die Umbenennung in Jahres-End-Zahlung anregen…?

  75. #92 Diedeldie (20. Jan 2015 11:50)
    Es geht doch gar nicht um das Kreuz als solches.
    Es geht nur darum, Macht zu demonstrieren.
    Zu zermürben, zu schwächen, sich selbst zu inszenieren, sich aufzubauen.
    Wege zu bereiten.
    ———————-
    Genau!
    Kreuze,Seife,Halal,Moscheen,Haram…
    alles unwichtig,wirklich wichtig ist den Moslems
    DOMINANZ und DEMÜTIGUNG,
    ZERSTÖRUNG,AUSBREITUNG und VERDRÄNGUNG.
    http://de.toonpool.com/user/362/files/islam_1185145.jpg

  76. @ Antoniu (11.50 Uhr):

    Ich bezweifle stark, dass das Gedicht von Akif Pirincci stammt!

    – Hier noch ein gereimtes Produkt von mir, speziell reingestellt für Miss (# 53) und Marie-Belen (#77). Es ist im Oktober 2006 entstanden und hat auf den ersten und auch auf den zweiten Blick nichts mit dem Islam oder Moslems zu tun. Allerdings behandelt es ein Thema, welches im Grunde der ganzen Diskussion, die auf dieser Netzseite geführt wird, zugrundeliegt: die Gefahr, die entsteht, wenn kleine Geister oder gar absolute Übeltypen Macht über andere Menschen bekommen.

    Die Geschichte spielt im Fernen Osten – oder vielleicht sollte ich besser sagen: im kalten Norden. Die Hauptperson schmort mittlerweile in der Hölle; als Nachfolger hatte er vor seinem Ableben seinen korpulenten Sohn bestimmt.

    DER KLEINE MANN

    Ihr könnt es glauben oder nicht:
    Das nunmehr folgende Gedicht
    hab‘ letzte Nacht ich, meine Lieben,
    ausschließlich nur für euch geschrieben.

    Da war ein Mann – ganz winzig klein – ,
    der wollte gerne größer sein.
    Er fragte sich: Was fang ich an,
    damit man mich bewundern kann?

    Er kaufte sich ein Schießgewehr,
    die Knarre, die gefiel ihm sehr!
    Er liebte dies Gerät viel mehr
    als Frau und Kinder ringsumher.

    Den ganzen Tag lang – bumm, bumm, bumm –
    ballerte mit dem Ding er rum.
    Er schoß auf das, was kreucht und fleucht
    und sich nicht seinem Willen beugt.

    Das kostete viel Munition,
    und sehr bald war er pleite schon.
    Frau sowie Kinder mußten hungern
    und bettelnd auf der Straße lungern.

    Der Bruder von dem kleinen Mann,
    der wohnte südlich nebenan.
    Er schaffte fleißig, hatte Geld,
    wurd‘ respektiert von aller Welt.

    Er sah das Elend hinterm Zaun
    und konnt‘ kaum seinen Augen traun.
    In Lumpen lief man dort umher,
    Heizung und Licht – das gab’s nicht mehr.

    Drauf hat sogleich er – zack, zack, zack –
    herbeigeholt ’nen großen Sack,
    mit Nahrung, Kleidern ihn gefüllt,
    auf dass die schlimmste Not gestillt.

    Er klopfte bei dem kleinen Mann
    an dessen Wohnungstüre an:
    „Für deine Frau und Kinder eben
    möcht ich dies alles hier abgeben.“

    Der Kleine holt sein Schießgewehr,
    sprach zu dem Bruder: „Los, gib her!
    Ich sorge selbst für die Verteilung!
    Und jetzt hau ab! Marsch, marsch, Beeilung!“

    Er tauschte all die schönen Kleider
    für Handgranaten ein – ja, leider!
    Die Lebensmittel hat indessen
    er ganz alleine aufgefressen.

    Die Kinder mussten weiter darben,
    bis dass ein paar von ihnen starben.
    Den Mann hat dieses nicht gerührt,
    er ballert weiter ungeniert.

    Dem Bruder brach vor Leid und Schmerz
    ob dieses Anblicks fast das Herz,
    mit Schwäg’rin, Nichten, Neffen litt er.
    Er steckte heimlich durch das Gitter

    den Kindern ein paar Brötchen zu.
    Dies fand der Vater raus im Nu –
    er nahm den Kindern ab das Brot
    und schlug anschließend sie halb tot:

    „Wie könnt ihr Lumpenpack es wagen,
    so einfach, ohne mich zu fragen,
    von nebenan was anzunehmen?
    Ihr solltet euch zu Tode schämen!“

    Drauf nahm ganz außer Rand und Band
    eine Granate er zur Hand,
    ließ, um die and’ren zu schockier’n,
    sogleich sie drohend detonier’n.

    Der Bruder stand dort schreckensbleich,
    die Kniee wie Gelee so weich.
    Doch innerlich sprach er: „So nicht!
    Sieh dich bloß vor, du Bösewicht!“

    Wie wird die Sache weitergeh’n?
    Ist’s Ende heut schon abzuseh’n?
    Wird es ein Winseln oder’n Knall?
    Riskant wird es auf jeden Fall…

  77. Ich kenne jede Menge muslimische Dönerbrater, Gemüsehändler, Fladenbrotbäcker, Türsteher, Kriminelle usw., aber nicht einen einzigen muslimischen Mechatroniker, Betriebselektriker, Maschinenschlosser oder Schiffbauer etc.!

    Hat jemand hier andere Erfahrungen?

    Ich hatte mit einigen Türken zu tun (selbst mit deutscher Staatsangehörigkeit sehen sich 99% von denen ihr Leben lang selbst als solche), die eine Ausbildung zum Industriekaufmann hatten und kenne auch ein paar Techniker.

    In abgeschwächter Form gilt für die dasselbe, was man Türken allgemein häufig vorwirft. Selbst augenscheinlich sehr gut integrierte Türken kommen bei Meinungsverschiedenheiten oder Kritik sehr schnell mit der Nazikeule, sehen sachliche Kritik grundsätzlich als ausländerfeindlich und versuchen immer wieder mal, irgendwelche Extrawürste herauszuschinden.

    Und nahezu alle (auch die eher areligiösen, die auch mal Alkohol trinken) rasten bei Islamkritik oder Diskussionen über den Islam schnell aus.

    Die türkischen Kollegen mit denen es keine Probleme gab, waren Leute (meist Frauen), die dem Islam komplett entsagt hatten.

    Die Türkenquote in freiwilligen Hilfsdiensten wie Freiwillige Feuerwehr,THW usw. liegt nach meiner Beobachtung übrigens im sehr tiefen, einstelligen Prozentbereich.

  78. #97 Istdasdennzuglauben (20. Jan 2015 11:59)

    Nur Macht, Macht, Macht über andere! Herr über Leben und Tod!

    Und wer nicht spurt und die Unterwerfung unter die Knute der Moslems nicht anerkennt, wird geschlagen, verachtet, angespuckt oder sogar getötet, wobei der Mondgott als Täter vorgeschoben wird.

    Apropos, nun wird mir auch klar, warum Moslems unsere Politiker so „mögen“. Unsere Politiker sind doch die größten A****kriecher der Nation. Devot und unterwürfig hoch zehn.

    Die wenigen Aufrichtigen wie Gauland & Co sind NICHT damit gemeint!

    Apropos, ich war trotz lädiertem Haxens wieder mal „unterwegs“ :), bewaffnet mit kleinen Zettelchen… feix

  79. Ich plädiere für mehr Kultursensibilität im
    Mathematikunterricht. Vor ein paar Jahren fragte ein Büttenredner auf einer Karnevalssitzung – im Scherz!!!- wann denn die Islam-Gläubigen ihre Kinder vom Mathematikunterricht abmelden, da das Plus-Zeichen zu sehr nach einem Kreuz aussehe. Schon damals blieb mir das Lachen im Halse stecken. Wie weit unten sind wir denn schon? Bekommen Kopftuchmädchen und Macho-Alis bald andere Textaufgaben im Mathetest als die NichtgläubigInnen?? Während Frau Schulze in einem veganen Bio-Supermarkt einkauft und verschiedene Artikel zur Kasse bringt, deren Preise zu addieren sind, heißt es dann für die Gläubigenkinder: Frau Ötzmütz geht Aldi (der Gebrauch von Artikeln ist haram und rassistisch, weil Mohammedaner, die in der 4. Generation hier leben, diese immer noch nicht beherrschen), gibt Wecker zurück, weil Gerät ist kaputt. Einkauf hatte Fünfzisch Euros gekostet, Wecker neun.“ Die relevante Frage ist dann nicht, wie viel Frau Ö. für den Einkauf bezahlen musste, sondern warum die Schlampe ohne Begleitung ihres Mannes Aldi geht und ob sie Kopftuch trägt.

  80. OT, aber bestätigt wieder die Gebärmaschine Anna-Maria Hihi:

    Die hohle Hartschalenfrucht ist erneut trächtig:

    Aus der Bild:

    unterhaltung Frau von Bushido wieder schwanger Di. 20.01.2015, 11:10

    Eine enge Freundin sagte der Zeitschrift „Closer“: Anna-Maria Ferchichi ist wieder schwanger!
    „Anna-Maria ist in der 13. Woche. Das Baby soll Ende Juli, Anfang August kommen”, erzählt die Vertraute im People-Magazin Closer.
    Und weiter: „Es war nicht geplant, aber für sie ist klar, dass sie das Kind bekommen. Das ziehen sie durch.” Die Baby-News habe den Conner-Clan geschockt.

    Nicht geplant, Du dumme Nuß! Zu blöd zum Verhüten? Ach, das ist ja verboten! Vielleicht schnallst Du ja JETZT langsam, daß eine Muslima nur Acker des Mannes ist und notfalls vergewaltigt werden darf, wenn der Mann Lust hat!

  81. Immer wenn Halbmond ist ärgere ich mich. Da werde ich immer an den Islam erinnert. Könnte die NASA da mal was machen? Das geht doch nicht!

  82. #25 td280558 (20. Jan 2015 09:25)

    Also mich wundert es nicht, daß außer Arafat (!) noch kein Mohammedaner einen Nobel-Preis erhalten hat (wobei Arafats “Leistung” ja auch nicht wirklich erkennbar war).

    ——–

    doch, da gibt es noch einen.
    der hatte das raiffeisensche prinzipt der volksbanken und kleinkredite kopiert.
    er scheiterte grandios. yunus heißt er.

  83. #104 loewenherz24 (20. Jan 2015 12:31)

    Immer wenn Halbmond ist ärgere ich mich. Da werde ich immer an den Islam erinnert. Könnte die NASA da mal was machen? Das geht doch nicht!

    Absolut nachvollziehbarer vorschlag!

    Ich schliess mich an!

    :mrgreen:

  84. Täglich werden in Deutschland Bodenflächen in der Größe von mehr als 100 Fußballfeldern überbaut. Ein Viertel der Ackerflächen ist zudem von Bodenerosion betroffen.
    Die reicht ausserdem nur für die Ernährung von 80 Prozent der Bevölkerung.

    Und dann diese Meldung von heute aus dem Migrationsbericht der Bundesregierung für das Jahr 2013, daß 1,23 Millionen Menschen im Jahr 2013 in die BRD gekommen sind.

    Wie lange wird der Landnahme noch zugesehen?
    Bis von unserem Volk und unserer Umwelt nichts mehr vorhanden ist?

  85. #84 Maria-Bernhardine (20. Jan 2015 11:19)

    #82 Bewohner_des_Hoellenfeuers (20. Jan 2015 11:15)

    Der Hinweis auf Lepanto ist übrigens wegen Folgendem interessant:

    „Die Schlacht von Lepanto war die letzte große Seeschlacht mit geruderten Galeeren. [vulgo Schiffe ohne christliche Symbole] ….

    Die wichtigste militärische Neuerung stellten die sechs venezianischen Galeassen dar, die wesentlich zum Sieg beitrugen. Diese Schiffe waren, anders als die geruderten Galeeren, hochbordige Segelschiffe, die an beiden Seiten über eine große Anzahl schwerer Geschütze verfügten. Ihre Feuerkraft war enorm verglichen mit den Galeeren, die nur wenige Geschütze führen konnten. “ (Wiki)

    🙂

  86. Galeassen waren eine Kombi aus Galeeren (Riemen) und Segelschiffen! Das Besondere an diesen Schiffen war die Besegelung, nämlich keine/kaum Rahsegel, sonder Lateinersegel (Dreieck) ähnlich den Schonern. Mit dieser Besegelung konnten die Galeassen fast gegen den Wind segeln, waren wendiger als die lahmen Galeeren und konnten auch viel mehr Kanonen tragen. Auch war die Kraft der Galeerenruderer begrenzt, wer müde war, konnte halt nicht mehr rudern!

    Sollte mal Flaute sein, waren die Galeassen dennoch nicht hilflos, dafür sorgten die Riemen schon (Hinweis für Landratten: Ein „Ruder“, wie es zum Rudern bei kleinen Booten benutzt wird, heißt im Seemännischen „Riemen“. Das eigentliche Ruder (Steuereinheit) sitzt entweder bei älteren Schiffen rechts (Steuerbordseite) oder mittig am Achtersteven, mit Fingerlingen angeschlagen.

  87. #65 Istdasdennzuglauben (20. Jan 2015 10:38)

    Die mögen keine Kreuze,und wir sind dennoch im Faden Kreuz der Mohammedaner!

    Ich bitte Sie! Das kränkt aber die Mohamedane, denn wir sind alle in deren Fadenhalbmonad (einer Erfinung des Ingenieurs Mohammed)

  88. #108 Bewohner_des_Hoellenfeuers
    “Die Schlacht von Lepanto war die letzte große Seeschlacht mit geruderten Galeeren.“
    Das stimmt nicht ganz. Die spanische Armada hatte bei ihrer Fahrt gegen Endland (1588) irsinnigerweise auch noch einige Galeeren dabei. Die waren aber nur für das Mittelmeer geeignet, nicht für den Ärmelkanal 😉

  89. #112 deris (20. Jan 2015 12:55)

    Kreisch, wie sollen die Mohammedaner dann treffen, wenn zwei Körner zum Zielen da sind?

    Der Körner-Mond hat doch zwei Spitzen…

    Erklärt das auch, warum viele Mohammedaner so einen seltsamen Blick drauf haben? Für jedes Mondkorn ein leicht schielendes Auge?

    Wahnsinn, dann wären die ja endlich reif für den Nobelpreis in Biologie?

  90. #113 Lepanto2014 (20. Jan 2015 12:57)

    Die Galeeren hatten die Spanier nur dabei, weil sie mit allem, was irgendwie schwimmen konnte, angegriffen haben.

    Aus der Wiki:

    Zudem mobilisierten die Spanier alles, was ihnen zur Verfügung stand, was zu einem breit gefächerten Sammelsurium an verschiedenen Typen bis hin zu Galeeren führte.

  91. Warum rennen 12.000 Münchner auf die Strasse und gieren nach mehr Kopfabschneidern?

    Gendefekt?
    Sauerstoffmangel?
    Bierwirkungsschaden?

  92. #108 Bewohner_des_Hoellenfeuers (20. Jan 2015 12:40)

    Zur Seeschlacht von Lepanto: Eines der eindrucksvollsten Gemälde dazu befindet sich an der Decke der Asamkirche (St. Maria de Victoria) in Ingolstadt (Bild und Lepantomonstranz).

    http://www.ingolstadt.de/stadtmuseum/scheuerer/ing/bilder/mdvkon07.jpg

    Gemalt u.a. (und natürlich von Schwurbelei begleitet), damit die sonntäglichen Gottesdienstbesucher nicht einschnarchten, wenn der Pfarrer wieder von der Kanzel dröhnte, sondern was Handfestes zu gucken hatten. Deshalb sind katholische Kapellen voll mit Lepanto. Damit die von der Kanzel Vollgedröhnten im Barock und Rokokko nicht einschlafen, ist da über ihnen jede Menge in Sachen Islam-Rausschmeißen los:

    http://tinyurl.com/q8blyjg

    Finde ich gut. 😀

    Was ich auch gut finde: Den Islam, der – ob wahr oder nicht – ein Bilderverbot hat. Kacheln gucken ist nämlich öde. Der Mensch will, mag, schätzt pralle Bildnisse. Prompt diffundieren daher alle Mohammedaner u.a. auf westliche Seiten. 😀

  93. #113 martin67 (20. Jan 2015 13:21)

    Warum rennen 12.000 Münchner auf die Strasse und gieren nach mehr Kopfabschneidern?

    Gendefekt?
    Sauerstoffmangel?
    Bierwirkungsschaden?

    Gehirnwäsche.

  94. #119 Made in Germany West

    Gehirnwäsche.
    +++++++++++++++++++++++++++++

    Das ist schon klar, aber warum ist der Erfolg ausgerechnet in München/Bayern am grössten?

    Doch wegen

    Gendefekt?
    Sauerstoffmangel?
    Bierwirkungsschaden?

  95. #109 Schweinebacke (20. Jan 2015 12:44)

    Das Burj al Arab in Dubai zeigt an seiner Seeseite das größte christliche Kreuz der Welt.!

    ———————————————–

    Stimmt! Wird das Gebäude jetzt abgerissen oder der Architekt gekreuzigt?

  96. #104 loewenherz24 (20. Jan 2015 12:31)

    Immer wenn Halbmond ist ärgere ich mich. Da werde ich immer an den Islam erinnert. Könnte die NASA da mal was machen? Das geht doch nicht!

    Ich bin – als alter, christlich grundierter Heide mit Freude am Mond – auch mal in diese Mond-Islamfalle getappt. Und das, obwohl die Menschheit seit dem ersten Grunzer den Mond anglotzt und fasziniert-chronistisch seine beleuchteten Stadien von der Sichel bis zum Rund in allen anschwellenden-abschwellenden Stadien registrierte, ohne draus auch nur das geringste Naturgesetz abzuleiten.

    Wenn mir so ein Bückbeter kommt, verweise ich ihn immer auf die Nebra-Scheibe. Die NICHTS mit dem Islam zu tun hat und schlappe Millennien älter als der Islam ist.

    Ich lasse mir „meinen“, also den allgemein beobachteten, Mond nicht vom Islam klauen!

  97. Oh Gott, immer wenn man denkt man schon das Verrückteste über den Islam gehört, da hört man so was! Wo wird das mal enden?

    Hallo ATATÜRK – wo bist Du? Du sagtest mal „DER ISLAM IST EIN STINKENDER KADAVER“. Dazu macht er die Menschen auch SAUDUMM!

    Es gibt kaum noch Worte!

  98. #98 Moonie

    Danke, welch treffendes Gedicht.
    …..Wie wird die Sache weitergeh’n?
    Ist’s Ende heut schon abzuseh’n?
    Wird es ein Winseln oder’n Knall?
    Riskant wird es auf jeden Fall…….

    ————

    Du fragst, wie könnt es weiter gehn,
    ich glaub, ich kann die Zukunft sehn.
    Dem netten Guten tut sein Bruder leid,
    zur Teilhabe ist er nun bereit.

    Man denkt nun nach mit viel Geduld,
    Ja! Richtig, der Zaun ist Schuld!
    Der, genau er ist es, der zerstört,
    was familiär zusamm‘ gehört.

    Der arme Bruder fühlte sich allein.
    Nur so kann der Hass erklärbar sein.
    Doch ist des Zaunes Kraft nun vertrieben,
    wer’n die Brüder sich wohl lieben.

    Des Guten Haus wird nun durch 2 geteilt,
    weil Burka Frau gerne versteckt verweilt.
    Jetzt hat sie Kinder – mehr als Acht.
    Der Gute nun noch mehr Platz macht.

    Das Jesus Kreuz von der Stubenwand
    hat die Großfamilie abgebrannt.
    Um das Feuer gabs nen wilden Tanz
    für mehr Bruder-Toleranz.

    So wird’s auch immer weiter gehen,
    Will man nicht die Wahrheit sehn.
    man könnt den Bruder ja vernichten,
    doch wer soll die Arbeit dann verrichten….?

    Die Glücksspirale geht nach unten,
    es freuen sich die kranken Bunten.
    Und alle die Bekifften lachen,
    die das Land zu Sperrmüll machen.

    Die Jahre vergehen wie wild.
    Es steht sogar schon in der „BILD“
    „Das Brandenburger Tor will man exportieren“,
    wo die neuen Deutschen existieren?

    Die Welt ist schön, die Welt ist rund,
    und Reis zu essen sehr gesund,
    Warum sollt es das nicht geben?
    Auch in Asiens lässt’s sich leben.

    ——————————-

    Hat jemand ein besseres Ende zu Moonies Gedicht?

  99. #118 Babieca (20. Jan 2015 13:21)

    Ja, erstaunlich, wieviel Bilder in kathol. Kirchen es von Lepanto gibt. Gut, dass die meisten hoch droben im Kirchenschiff angebracht sind. Wenn die Surensöhne drauf kämen, was die Bilder bedeuten, würde sicher Revanche gefordert. Ob sie mangels Kreuzen (Masten) dann wieder verlieren? 😉

  100. Hier eine wahre Geschichte.
    Gestern erhielt ich eine Mail von meinem Schwiegersohn. Er arbeitet in einem großen Metallverarbeitenden Betrieb dessen Name ich hier nicht nennen werde,in Oberhausen.
    Ein Arbeitskollege hat eine Charly Hebdor Karikatur kopiert und sie seinem Türkischen Kollegen gegeben.
    Der Türke fand das gar nicht nett,und beschwerte sich.

    Nun steht der ganze Betrieb Kopf, und der Aushändiger, der Karikatur soll nun entlassen werden, worüber sich viele der anderen Arbeitskollegen aufregen.

    Wie die Geschichte endet werde ich demnächst -posten.

    Ich habe meinen Schwiegersohn gemailt, das wir in Deutschland, in der Politik sowie in den oberem Management von Islam-Arschkriecher beherrscht werden, und nur ein Generalstreik,dem Arbeitskollege helfen würde.

  101. hihihi

    demzufolge fassen mohammedaner auch keine kreuzschraubenzieher an.

    und weigern sich radkreuze in die finger zu nehmen.

  102. Ich habe selbst schon an einer Schule mit 95 Prozent Ausländeranteil, davon über die Hälfte Türken, unterrichtet. Nach knapp zwei Jahren, kurz vor dem Nervenzusammenbruch, habe ich endgültig hingeschmissen und bin nach Brasilien ausgewandert, einem Land ohne Moslems – es ist wie das Paradies! Kein Ramadan, kein Opferfest, kein „Alda, isch schwör“! Da kann mir KEINER etwas anderes weismachen!

    Moslems können leben wie sie wollen, aber bitte nicht bei uns! In der arabischen Welt haben sie Platz genug, um ihre Sitten und Gebräuche auszuleben. In Europa sind sie die Gruppe, die die meisten Probleme macht. Hat man jemals von buddhistischen Selbstmordattentätern gehört, von pöpelnden Juden („die Thora gebietet dies und das …, ihr habt den Propheten Moses beleidigt, jetzt müssen wir euch alle töten … etc.“)? NEIN! Es ist immer die selbsternannte Friedensreligion, die Unfrieden schafft!

  103. #5 Eurabier

    Den Artikel habe ich gestern dort auch auf der Titelseite gesehen. Direkt neben zwei Hetz-Artikeln gegen PEGIDA. Die Medien sind doch mittlerweile fast schizophren. Zum einen wird überall über die Probleme gerichtet (zwar noch sehr sehr selektiv, aber selbst das sind schon Unmengen), die Muslime in Europa verursachen, zum anderen wird aber PEGIDA als das Böse hingestellt.

    Und zum Thema: grotesk! Aber klar, die Frauenverachtung des Islams, die sich im Alltag in westlichen Ländern, auf der Arbeit und in den Kriminalitätsstatistiken niederschlägt, hat nichts mit dem Islam zu tun. Der Juden- und Schwulenhass, der ebenfalls das Leben der betreffenden Menschen einschränkt und teils gefährdet, hat auch nichts mit dem Islam zu tun.

    Was lassen die Politiker da bloß sehenden Auges auf die Bevölkerung los?

  104. „Es hat ja nie irgendetwas auch nur im Geringsten mit dem Islam zu tun.“ Wenn man dann solche Beispiele wieder liest, macht einem das sprachlos. Die Dummheit ist grenzenlos.

  105. #131 Hans R. Brecher

    ich wollte dich für den Preis: „Tapferer Deutscher“ auszeichnen, aber, da du ausgewandert bist, wird das vielleicht nur die Silbermedaille.
    🙂

    Das ist eine neue Chart-Show Idee!
    Wer ist der coolste Deutsche im Land, wer hat die stärksten Nerven mit den Forder-Asiaten?
    Na? Wer hebt die Hand?

  106. Wann wird eigentlich das Pluszeichen im Mathematikunterricht verschwinden? Das erinnert doch auch an ein christliches Kreuz. Ausserdem der Buchstabe „T“, sowie Fensterkreuze, Strassenkreuzungen, Strommasten, Drehkreuze an Eingängen, alle Verkehrsschilder mit Kreuzsymbolen, das Rote Kreuz, die Schweizer Nationalflagge, die Fugen zwischen Badezimmerkacheln, Parkettboden, Strickmuster, Gitterzäune (lauter versteckte Kreuze). … Man muss sich fragen, wie es Moslems schaffen, in diesem kreuzverseuchten Land überhaupt leben zu können …!

    Moslems, bevor Ihr noch ins Kreuzfeuer der Kritik geratet, geht doch bitte in Eure Heimat zurück! Nicht, dass wir am Ende noch die Klingen kreuzen! Denn es ist wirklich ein Kreuz, mit Euch zusammenleben zu müssen! Und wir sind doch schon längst über Kreuz miteinander!

  107. #128 Bewohner_des_Hoellenfeuers (20. Jan 2015 14:07)

    Oder das schöne Bild von Babieca? mit den Engeln, die Mohammed samt Koran in den Staub treten. Ist eine Holzschnitzerei in einer Kirche, schon uralt!

  108. Wie wär’s mit einem Rorschach-Test für Flüchtlinge und Asylbewerber?

    (Auch die meisten Vampire und Dämonen werden durch Entgegenstrecken eines Kreuzes zuverlässig detektiert!)

  109. „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“
    Mustafa Kemal Atatürk

  110. #128 Bewohner_des_Hoellenfeuers (20. Jan 2015 14:07)

    Und auch noch in kreuzverseuchte Krankenhäuser zu gehen -> Schweinfurter St-Josefs-Krankenhaus und sich dort über Kreuze aufregen, das geht gar nicht!

    Blutspenden kommen vom Roten Kreuz, der Sanka nach dem Unfall kommt mit dem Roten Kreuz auf der Seite, also, überall Kreuze…

    Was wollt Ihr Muslime überhaupt noch hier, wo doch alles haram ist?

  111. #83 Dr. T (20. Jan 2015 11:17)
    Der Sohn eines türkischen Bekannten von mir war in der Schule einer der besten und hat erfolgreich studiert. Allerdings hat er inzwischen dem Islam entsagt, nachdem er sich ein wenig tiefer damit beschäftigt hatte.
    ++++

    Und weshalb hat der GEZ-Staatsfunk ARD und ZDF noch keine Sonderserie von dem gebracht, als gelungenes Beispiel für die Integration von Türken?

  112. Ob die Korangläubigen wohl verstehen, dass es ein Kreuz ist, sich mit ihnen zu beschäftigen?
    Und wenn man sagt, sie seien ein Kreuz, was machen sie dann?

  113. Kann sich niemand vorstellen, in welchem seelischen Dilemma sich ein Moslem befindet, wenn er auf dem Hartz4-/Sozialhilfe-/Kindergeldantrag ANKREUZEN muss, für was er alles Kohle haben will?
    Ich stelle mir das furchtbar vor.

  114. #145 Hastalapizza
    Ich könnte mir vorstellen, dass der Mitarbeiter vom Amt das Ausfüllen übernimmt! 🙂

  115. British Airways hat schon vor ein paar Jahren aus Gehorsam den Bereicherern gegenüber den Union Jack von den Leitwerken ihrer Flugzeuge entfernt, da dieser diverse farbliche Kreuze bildet. Statt dessen ziert nun ein farbliches Gemisch in kurviger Gestaltung das Heck der englischen Flugzeuge.

  116. Die Sharia und das Grundgesetz überkreuzen sich…und die Katholiken machen fleißig mit, dass bald jeder arabisch spricht uahahahaha

Comments are closed.