photo 39bAm ersten BAGIDA-Spaziergang am vergangenen Montag (Foto) nahmen 1500 Bürger teil. Damit war München aus dem Stand heraus die größte PEGIDA-Veranstaltung in Westdeutschland und legte nach Leipzig mit fantastischen 5500 Teilnehmern den besten Start in Deutschland hin. Obwohl das linksverdrehte München weiterhin die totale Generalmobilmachung ausgerufen hat und für den kommenden Montag die Gegendemo gar als Faschingsveranstaltung unter dem Motto „Tanzt den Bagida“ angemeldet hat, rechnet das Organisationsteam von BAGIDA ein weiteres Anwachsen der Demonstration auf mindestens 2000 Bürger.

Der Münchner Merkur berichtet:

Die „Bagida“-Unterstützer werten ihre Demonstration vom Montag als großen Erfolg. In den sozialen Netzwerken sind euphorische Kommentare zu lesen. Tenor: Wir waren viel mehr als erwartet. Und wir werden noch mehr.

Gestern meldete „Bagida“-Organisatorin Birgit W. die Demo für den kommenden Montag an. Sie rechnet mit 2000 Teilnehmern. Die Route ist dieselbe wie in der letzten Woche, die Zeit nicht ganz. Um 19 Uhr wollen sich die Demonstranten gegen eine angebliche „Islamisierung des Abendlandes“ an der Trambahninsel am Sendlinger Tor treffen, um gemeinsam zum Stachus zu marschieren.

Das Spiel gleicht dem vom vergangenen Montag. Denn auch das Bündnis der Gegendemonstranten um „München ist bunt“ und „Bellevue di Monaco“ trifft sich erneut am Sendlinger Tor. Um 17.30 Uhr beginnt dort eine Veranstaltung unter dem Motto „Tanzt den Bagida“. „Es soll eine Faschingsveranstaltung werden“, sagte Grünen-Stadtrat Dominik Krause. Offenbar sollen auch wieder Musiker auftreten. Politische Reden würden wohl etwas in den Hintergrund rücken, hieß es gestern.

Damit hat sich das Bündnis zunächst gegen die Strategie einer „kalten Schulter“ gegenüber „Bagida“ entschieden, über die die letzten Tage laut nachgedacht worden war. München erwartet den nächsten Groß-Demo-Tag mitten in der Innenstadt.

Die Abendzeitung kündigt für Montag eine Live-Berichterstattung an und hat auch schon eine passende Bildcollage für den „Arbeiterfasching“ erstellt. Nachdem BAGIDA im Eilverfahren eine Klage gegen Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter einreichte, ruft er jetzt auch nicht mehr persönlich zum Gegendemonstrieren auf. Schließlich hat sich ein Bürgermeister laut Gemeindeordnung auch neutral zu verhalten.

Die Münchner Zeitungen berichteten nach der BAGIDA-Premiere tagelang nicht etwa über die Anliegen der Bürger und die Fakten zum Thema, sondern überboten sich gegenseitig beim Spielchen „Such den Nazi in der Demo“. Reiter faselte gar, „ein Drittel“ der BAGIDA-Demonstranten seien „Nazis“ gewesen. Die Süddeutsche Zeitung meint, es habe sich um den „größten Aufmarsch von Rechtsradikalen in München seit 1997“ gehandelt. Aus Polizeikreisen war hingegen eine realistische Zahl von etwa 80 Rechtsextremen zu hören. Der übelste BAGIDA-Verriss kam von der tz. Das Organisationsteam von BAGIDA gab gestern hierzu eine Pressemitteilung heraus:


Sehr geehrte tz-Redaktion, sehr geehrte Damen und Herren der Münchner Presse,

Sie wissen, dass jeder Bürger der Bundesrepublik Deutschland, der sich auf freiem Fuß befindet, das im Grundgesetz verankerte Recht hat, an einer Demonstration teilzunehmen. Das Demonstrationsrecht ist weder von einer individuellen Gesinnung noch von verbüßten Vorstrafen und schon gar nicht von schwebenden Verfahren abhängig.

Dass Rechtsextreme bei BAGIDA mitdemonstrieren, können wir daher nicht verhindern. Wir vom Organisationsteam BAGIDA kennen solche Personen nicht und erklären jeden aus dem extremistischen Spektrum – egal ob rechts-, links- oder religionsextremistisch – für nicht willkommen bei unseren Veranstaltungen.

Wir haben bei der BAGIDA-Demonstration ca. 1500 friedliche Bürger kennengelernt. Es gab weder Gewalt noch wurden irgendwelche rechtsradikale Positionen vertreten. Wir weisen die Anschuldigungen, BAGIDA wäre ein Nazi-Aufmarsch gewesen, entschieden und aufs schärfste zurück!

In diesem Zusammenhang gestatten Sie uns folgende Fragen:

• Wer überprüft eigentlich die Gegendemonstranten?

• Wer verhindert, dass dort linksextreme und islamistische Gewalttäter sowie Kriminelle mit auflaufen?

• Wie viele Linksextremisten und Vorbestrafte hat Ihr Redaktionsteam unter den Gegendemonstranten ausfindig gemacht?

• Halten Sie etwa die selbsternannte ANTIFA, die zahlreich vertreten war und mit Fahnen auf sich aufmerksam gemacht hat , für demokratisch und dem Grundgesetz verpflichtet?

• Warum dürfen – wie geschehen – Gegendemonstranten mit Flaschen und Pyrotechnik werfen und lautstark die BAGIDA-Demonstration stören?

• Warum dürfen Gegendemonstranten – wie geschehen – fortlaufend die BAGIDA-Teilnehmer, die ihr im Grundgesetz verbrieftes Demonstrationsrecht ausüben, lautstark als NAZIS beleidigen, ohne dass das unterbunden wird?

• Haben Sie, sehr geschätzte Redaktionen, sich schon einmal gefragt, was Sie dazu beigetragen haben, solchen Hass zu schüren?

• Ist Ihnen nicht aufgefallen, dass die Polizei die BAGIDA-Teilnehmer und nicht die Gegendemonstranten schützen musste?

Fazit:

Die BAGIDA-Teilnehmer haben sich während der gesamten Dauer der Veranstaltung ruhig und gesittet verhalten. Im Gegensatz dazu wurde von Seiten der Gegendemonstration die BAGIDA-Demonstration fortlaufend und massiv gestört.

Zur Nationalhymne nehmen wir wie folgt Stellung:

Alle drei Strophen des patriotischen Textes des Deutschlandliedes waren nach dem zweiten Weltkrieg von 1952 bis 1990 die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland (BRD). Bei offiziellen Anlässen wurde aber nur die dritte Strophe gesungen. Nach dem Anschluss der DDR an die BRD wurde auf Beschluss des Verfassungsgerichtes ausschließlich die dritte Strophe des Deutschlandliedes zur fortan offiziellen Nationalhymne der BRD bestimmt. Dafür entfiel eine Kombination mit der DDR-Hymne. Die erste und zweite Strophe des Deutschlandliedes gehören also seitdem zwar nicht mehr zur Nationalhymne, diese patriotischen Texte sind aber weder verboten noch sonstwie zu beanstanden. Das Deutschlandlied, dessen Text August Heinrich von Fallersleben bereits im Jahre 1841 auf Helgoland verfasst hat, ist auch keine Nazi-Hymne. Näheres dazu können Sie Wikipedia entnehmen.

Natürlich ist den BAGIDA-Organisatoren bewusst, dass speziell das extrem links-grün orientierte Spektrum bestrebt ist, jedwedes Aufkeimen von deutschem Patriotismus zu verunglimpfen und zu unterbinden. Türkischer und fundamental-islamischer Patriotismus werden von denselben Kreisen dagegen oft befürwortet und demonstrativ vertreten. Es ist bedauerlich, dass die Redaktion der TZ solche antideutschen Bestrebungen unterstützt.

BAGIDA steht für Demokratie und Patriotismus. Bei BAGIDA haben sich demokratische Bürger zusammengefunden, die keinen Anstoß an deutschem Kulturgut nehmen und ihr Land lieben!

Auf Deutschlands größtem alternativen Nachrichtenblog Politically Incorrect wurde eindeutig dargestellt, dass BAGIDA Partei-unabhängig ist:

„Es ist eine Veranstaltung von Bürgern für Bürger: Im 12-köpfigen Organisationsteam befindet sich kein einziger Partei-Funktionär, sondern nur einfache Bürger, die gegen gravierende Fehlentwicklungen in Deutschland protestieren wollen. Darunter sind u.a. zwei irakische Christen, die wegen der Islamisierung ihre Heimat verloren haben und jetzt begründete Sorge haben, auch ihre neue Heimat zu verlieren. Außerdem sind eine Jüdin, ein Rumäne und ein Kroate an der multi-nationalen Organisationsgruppe von Bagida München beteiligt.“

Mit freundlichen Grüßen,

Birgit Weißmann
Organisationsleitung BAGIDA


In der ausführlichen PI-Berichterstattung über die erste BAGIDA-Veranstaltung fiel ein Video der Youtube-Schere zum Opfer, da die Europahymne in ihrer Live-Fassung rechtemäßig geschützt ist. Hier das nun geschnittene Video mit Redebeiträgen von Birgit Weißmann und Michael Stürzenberger. Darin ist auch die Licht-Aktion zu sehen, damit Politik und Medien „ein Licht aufgeht“:

Am kommenden Montag soll laut Organisationsteam eine ausreichende Sound-Anlage für mindestens 2000 Bürger zur Verfügung stehen. Start ist um 19 Uhr am Rondell bei der Trambahnstation Sendlinger Tor. Nach einer halben Stunde geht der Spaziergang wieder zum Stachus mit einer einstündigen Schlußkundgebung ab 20 Uhr. Es ist aufgrund des großen Auflaufs ratsam, rechtzeitig ab 18 Uhr zum Sendlinger Tor zu kommen.

In der Süddeutschen Zeitung gibt Organisationsleiterin Birgit Weißmann einen kleinen Ausblick in die Zukunft:

Für die nächsten Bagida-Proteste rechnen die Veranstalter mit prominenten Rednern. Organisatorin Birgit Weißmann geht davon aus, dass sowohl der Publizist Udo Ulfkotte als auch der Schriftsteller Akif Pirinçci in nächster Zeit nach München kommen werden. Der frühere FAZ-Redakteur Ulfkotte, jetzt Islamkritiker, und der Deutsch-Türke Pirinçci sind bereits bei Pegida oder einem der Ableger aufgetreten. Von ihrer Bekanntheit erhofft sich nun auch der bayerische Ableger Bagida neue Zugkraft. „Das wird ein Selbstläufer. Ich kann mir gut vorstellen, dass es beim nächsten Mal schon 3000 Leute werden“, gibt sich Bagida-Organisatorin Weißmann überzeugt.

Für den 2. Februar haben BAGIDA-Gegner eine „Lichterkette“ angekündigt, die das „Münchner Forum für den Islam“ von Skandal-Imam Idriz mit den Kirchen und der Synagoge verbinden soll:

Ein Zeichen für den Frieden wollen auch Beatrix Jakubicka-Frühwald und Gisela Jahn setzen. Für Montag, 2. Februar, haben die beiden Freundinnen eine „Friedenskette“ angemeldet. „Es soll ein stiller Protest werden“, sagt Jakubicka-Frühwald und ruft die Münchner dazu auf, sich um 19 Uhr mit Kerzen an den Straßenrand zu stellen. Das Kerzenlicht soll dann eine etwa zwei Kilometer lange Linie vom Salvatorplatz bis zum Sendlinger-Tor-Platz bilden – und dabei die griechisch-orthodoxe Salvatorkirche, das katholische Sankt Michael, das Münchner Forum für Islam, die Ohel-Jakob-Synagoge und die evangelische Sankt-Matthäus-Kirche miteinander verbinden.

Die Montage werden künftig also auch in München immer spannender..

(Foto: Roland Heinrich; Kamera: marcopolo)

image_pdfimage_print

 

84 KOMMENTARE

  1. Latt Euch nicht stören. Selbst wenn die Linken Euch gegenüber Purzelbäume schlagen oder gar mit Femen auftauchen sollten:

    Spaziert einfach – so wie auch letztes Mal – friedlich. Lasst Eure Gegner ruhig sich die Stimme kaputt schreien. Ihr braucht Eure noch. Nämlich für dann, wenn die Rechtgläubigen die anderen zum Schweigen gebracht haben. Spätestens dann seid Ihr nur noch die Einzigen, die ihre Stimme erheben können. Und spätestens dann seid Ihr für Eure Heimat unentbehrlich.

  2. Nach bisher unbestätigten Gerüchten soll DAF (Deutsch Amerikanische Freundschaft) bei der Veranstaltung „Tanzt den Bagida“ auftreten um ihren alten Hit „Der Mussolini“ zu spielen:
    „Geh in die Knie,
    und dreh dich Nach rechts,
    und dreh dich nach links,
    klatsch in die Hände,
    Und tanzt den Adolf Hitler,
    Und tanzt den Mussolini,
    Und jetzt den Jesus Christus…“

    https://www.youtube.com/watch?v=dmWOExMg3x4
    😉

  3. Ist schon der Hammer. Vor nicht mal einem halben Jahr stand Stürzi noch mit 20-30 Leuten da und jetzt sind es schon 1500 Leute.

    Das muß den Reiter und seine Hofberichterstatter sehr wurmen. 😀

  4. PS: Der „Karneval“, welchen die Gegner veranstalten wollen, ist nur die Fortsetzung jenes Karneval, der in der europäisch-deutsch-bayrischen Politik sowieso schon gang und gäbe ist. Nur jetzt halt auf der Straße. Das ist der einzige Unterschied.

    Ich wäre mal gespannt, was geschehen würde, wenn – natürlich völlig unerwartet – ein munitionierter Rechtgläubiger diesem ‚gottlosen‘ Treiben ein jähes Ende setzen würde.

    Würden dann alle „JE SUI KARNEVALI“ jammern … ?

  5. Auch ihr Linken werdet euch eines Tages dem Kalifat Eurabiens unter ordnen müssen.Dort tanzt ihr dann nur noch im Peitschenknall der Scharia!

  6. Ich finde diese organisierten „Gegendemos“, de ja oft genug auch Ausgang von Gewalt, Beleidigungen sowieso, sind, unerträglich.
    Wann hat das endlich ein Ende? Kann man in diesem Zusammenhang nicht mal das Verfassungsgericht anrufen? Das frage ich hier mal evtl. anwesende Anwälte. Soweit ich weiß, ist es doch gar nicht gestattet, Gegendemonstrationen so nah an die eigentliche Demo heranzulassen, wie es aktuell in Deutschland passiert.
    Bis dato bleibt halt immer wieder nur die Möglichkeit bei Blockaden, Anzeigen zu schreiben. Ich mache das mittlerweile regelmäßig. Das ist leider aktuell die einzige Möglichkeit, sich gegen den neuen roten Faschismus zu wehren.

  7. So wird das Vermummungsverbot umgangen!

    Achtung:

    Niemand hat die Absicht Deutschland zu islamisieren!

    Die 45 privaten Lokalradios in NRW fürchten um ihre Existenz und fordern mehr „Waffengleichheit“ mit dem Westdeutschen Rundfunk. Hintergrund ist die in Kürze geplante Vergabe von elf UKW-Frequenzen durch die Landesmedienanstalt (LfM). Die Lokalfunksender wollen auf diesen Frequenzen mit dem Jugendsender „deinfm“ mehr junge Hörer gewinnen und zusätzliche Werbeerlöse erzielen. In einer Beschlussvorlage favorisiert die Landesmedienanstalt (LfM) aber den türkischsprachigen Sender „Metropol FM“.

    http://www.derwesten.de/widget/id6005744?ctxArt=10245637&view=print

  8. Hätte es damals, beim Tod von Daniel Seifert, PEGIDA schon gegeben, wäre der Mord nicht einfach klein geschrieben und verdrängt worden.
    Man hätte auf den Spaziergängen Plakate ihm zu Ehren gesehen und es wären Reden für und über ihn gehalten worden.
    PEGIDA hätte seinen Tod in die Öffentlichkeit gebracht und die Verantwortlichen damit unter Druck gesetzt.
    Seit es PEGIDA gibt, kann nichts mehr vertuscht werden.
    Das lässt die „Eliten“ panisch werden.
    Gut so.

  9. „Politische Reden würden wohl etwas in den Hintergrund rücken, hieß es gestern.“

    FASCHING OHNE INHALT – das passt zu den Linksverwirrten.

    Zitat FJS:

    „Oder steigen wir in das bunt geschmückte Narrenschiff Utopia ein, in dem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden.”

  10. In den muslemischen Ländern herrscht zur Zeit auch Karneval. T-Online berichtet von einer „Welle der Gewalt nach Freitagsgebet in muslimischer Welt“.Sicher haben die dort alle den falschen Koran, jedenfalls nicht den, welchen sich unsere Gutmenschen, Anti-Pedigatisten und Politiker wünschen. Wie blöd muß man eigendlich sein, um gegen die zu demonstrieren, welche gegen die Islamisierung sind!

  11. Die linken Trottel tanzen eher den „Tanz in den eigenen Untergang“ und merken es nicht mal.

  12. Auf Bagida! die patriotischen Fußballfans von Bayern, 60zig, Augsburg, Nürnberg, Unterhaching und Fürth müssen aktiviert werden, dann werden wir auch 30.000 !!

    im aktuellen Stern dreht sich alles um Islam und Pegida! Die islamischen Länder lassen sich die Karikaturen nicht gefallen. Türkei unterstützt die Islamisten!
    Deswegen der Islam muß raus aus Europa. Wir wollen in Frieden leben

  13. @ Eminenz

    Purzelbäume schlagen können die wie Sie wollen. Gegen Femmen hab ich nichts. Die sind ja meist schön anzusehen.
    Angst machen mir die Knüppel, Pflastersteine, Tränengas, Messer der Antifa Schlägertruppen
    Das gehört von Politik , Medien und Gegendemonstranten aufs schärfste Verurteilt

  14. Achtung! Vielleicht wollen die linken Schlägerbanden mit ihrer sogenannten Kanervalsfeier nur das Vermummungsverbot aushebeln. So steinewerfende Clowns und Schneewitchens sind nicht immer lustig!

  15. OT

    Wertes Pi-Team,

    leider habe ich es vermisst einen Artikel über die
    ‚muslimische Wahnmache… äh… Mahnwache‘ am Brandenburger Tor zu lesen.

    Chefredakteur des Sterns (hört, hört) äussert sich wie folgt:

    https://www.youtube.com/watch?v=FyWzf8APtX0

    Und um euch, liebe Mitleser und Kommentatoren, das Wochenende zu versauen, ein Artikel der Berliner Morgenpost hierzu:

    http://www.morgenpost.de/berlin/article136354190/Tausende-bei-Mahnwache-von-Muslimen-am-Brandenburger-Tor.html

    Der letzte Satz ist bezeichnend. Da weiss man doch gleich, wo die Reise hingehen soll.

    Wünsche dennoch ein schönes Wochenende.

    Gruss,

    LmV

  16. Bei aller Freude ist es doch sehr schade, dass die Sangeskultur in Deutschland derart zertrümmert wurde.

    Das muss sich ändern. Es muss wieder mehr gesungen werden!

  17. Nicht OT

    Auf den Spuren der Autonomen von Leipzig

    Sie zogen eine zerstörerische Spur durch Leipzig: Donnerstagabend sind laut Polizeiangaben rund 600 Demonstranten aus der links-autonomen Szene im Rahmen einer nicht angemeldeten Demo durch die Stadt gezogen.

    Sie haben Scheiben eingeworfen, mit Steinen auf Polizeiautos gezielt, Verkehrsschilder aus dem Boden gerissen.

    Es war nach den Ausschreitungen am Polizeiposten in Connewitz vor einer guten Woche der zweite Vorfall dieser Art innerhalb weniger Tage in Leipzig. Was sind das für Menschen, die zu solch radikalen Mitteln greifen? Und wieso tun sie das?

    Hochverehrte Nichtlügenpresse,
    für weitere diesbezügliche Auskünfte steht Ihnen BundesAntifamilienministerin Manuela Schwesig jederzeit zur Verfügung.

    http://www.mdr.de/mdr-info/links-autonome-leipzig100.html

  18. Diese Leute scheren sich offensichtlich einen Dreck um das Thema, für sie ist das nur Spaß, ein „Happening“ – endlich mal was los. Bei der Anhäufung von so viel Narren ist das Wort Fasching durchaus treffend.

  19. OT:
    hinzufügend zu #19 der dude
    hier ein paar Kommentare von Moslems:

    Ein Schüler auf einer Schule in Reuil-Malmaison nahe Paris meinte demnach: „Man hätte ALLE bei ,Charlie Hebdo‘ abknallen sollen“. Ihre vorgeladenen Eltern fanden, nichts dran, schließlich habe „Charlie“ den Propheten beleidigt.

    ? Im westfranzösischen Nantes rissen muslimische Schüler „Je suis Charlie“-Trauerplakate ab.

    ? Im 18. Arrondissement von Paris bat ein Schüler seine Lehrerin, ihn von der Schweigeminute zu befreien: „Ich möchte nicht für solche Leute andächtig verharren.“

    ? Auf einer Mittelschule in Roubaix im Norden nahe der belgischen Grenze wurde die Schweigeminute von 400 Schülern durch „großes Summen“ gestört.

    ? In anderen Schulen pfiffen Schüler aus Protest gegen das „von oben“ verordnete Gedenken.

    ? In Dreux bei Paris boykottierten 60 Schüler die Zeremonie gleich ganz, forderten eine Schweigeminute für Palästina.

    ? Im südfranzösischen Toulouse intonierten Schüler der 8. Klasse die algerische Hymne.

    ? In einer Schule der Sozialwohnbausiedlung La Grande Borne südlich von Paris (wo auch Supermarkt-Killer Amedy Coulibaly aufwuchs) erschallten laute „Allahu-Akbar“-Rufe.

    Quelle: http://www.bild.de/politik/ausland/charlie-hebdo/schueler-stoeren-hebdo-schweigeminute-39370450.bild.html

  20. Der friedliche Islam reagiert wider einmal auf Mohamedkarikaturen mit den übelsten Ausschreitungen und mit Abbrennen von Kirchen. Da die Redaktion von Charly Hebdo mit dem Christentum mit Sicherheit nichts gemeinsam habe, können die Karrikaturen wieder einmal nur Vorwand sein.

    Sehr irretierend ist auch diese Aussage:

    Die US-Regierung verurteilte die Ausschreitungen. Alle Seiten müssten auf Gewalt verzichten, sagte Außenamtssprecher Jeffrey Rathke in Washington. „Kein journalistisches Handeln, so verletzend es in den Augen mancher auch sei, rechtfertigt Gewalt“, fügte er hinzu.

    Die Gewalt kommt, soweit ich das sehe, nur von einer Seite – den Moslems!

  21. kein OT
    Dieses krankhafte Gutseinwollen ist schon pathologisch.
    Mein Motto lautet:
    Ich bin keiner von den Guten.
    Ich bin einer von den Ehrlichen!

    Damit ist alles gesagt.

  22. Haha! Die Flasche Maas bekommt die Leviten gelesen. Aber ohne das Wort „Aufmärsche“ kommt die Agitprop nun mal nicht aus:

    Der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, knöpft sich Justizminister Heiko Maas (SPD) vor: Dieser hatte die Pegida-Aufmärsche als „Schande für Deutschland“ verurteilt.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136467420/Pegida-nicht-als-schandhaft-bezeichnen.html

    Ist das Bild nicht wunderschön?

    http://img.welt.de/img/deutschland/crop136467419/1389195102-ci94x35-w940/FILE-In-this-Dec-15-2014-file-photo.jpg

  23. Wann wird man endlich entsprechend handeln?
    Wenn bekanntlich eine Anhängerschaft eines bestimmten Glaubens weltweit Probleme verursacht, Tote und sonstige Opfer zu beklagen sind und dies auch zukünftig so weiter geht, dann muss man doch die berechtige Frage stelle, warum man dem nicht endlich einen Riegel vorschiebt? Ist es etwa Religionsfreiheit, dass ganze Völker, die unter dem Einfluß dieses (Irr)Glaubens stehen ausrasten, brandschatzen und plündern, oder Terroristen im Namen dieses Glaubens weltweit tausende töten und vertreiben?
    Diese Art von Religion hat keine Anrecht auf Religionsfreiheit, sie ist der Tod jeder Religionsfreiheit!

    Wer Toleranz der Intoleranz gewährt, wird an seiner eigenen Toleranz zu Grunde gehen.
    Eine Religion die Hass und Intoleranz lehrt, die alle nicht dieser Religion Angehörigen, als Ungläubige und Minderwertige bezeichnet hat kein Anspruch als gnädige Religion gesehen zu werden und gehört hier längst verboten.
    Wenn Erdowahn sagt „die Moscheen sind unsere Kasernen“, dann sollte dies zu Denken geben und eine weiterer Ausbau seiner „Kasernen“ kritischer betrachtet werden.
    Es ist eine abgrundtiefe Hassideologie mit dem Machtanspruch auf die gesamte Menschheit, die jedem Fortschritt verhindert und jede freie Denkfähigkeit zerstören wird. Satire, Kunst, Musik usw. werden verboten werden.
    Es ist nicht mehr 5 vor 12, sondern nur noch 2 vor 12!

  24. Nachtrag zu Papier: Vom Islam hat er allerdings genau keine Ahnung und von der Islamisierung sieht er auch nix. Noch so einer mit gelber Binde und drei schwarzen Punkten.

  25. Ich wünsche mir, daß die minusintelligenten Dschihad-Brüder Legida mit der NatziFa verwechseln und montags anstatt der Legida die NatziFa mit Kalaschnikows und „Topfbombis“ so richtig bereichern!

    Legida spaziert jetzt mittwochs… 🙂 und montags die NatziFa. Montag und Mittwoch haben ja die gleichen Startbuchstaben… Dummbacken merken sich ja oft nicht alles. Montag ist Pegida-Tag, also hin nach Leipzig und „aufgeräumt“. 🙂 🙂 🙂

  26. #3 Pedo Muhammad (17. Jan 2015 10:40)
    Blabbersatz, “München ist bunt!”

    Gegenblabber:

    (Anfang Video) Schild: “KORAN LESEN”

    TOLL! 🙂 Wer liest schon den KOMPLETTEN Koren?

    Warum nicht einfach einen knackigen Koran-Paragraphen (z. B. 5:38, 24:4) auf diesem Schild?

    OT

    “Tanz den Homosexuellen”,

    gestern 16. Jan Barbarians=> ISIS SCHLEUDERN GAYS VOM HAUSDACH — Posts Pics Online
    ___________________________

    Einfach nur FURCHTBAR!! Das sollten sich mal der schwule Beck, Spahn und Konsorten ansehen..

  27. #18 LANDmeinerVAETER (17. Jan 2015 11:09)

    OT

    Wertes Pi-Team,

    leider habe ich es vermisst einen Artikel über die
    ‘muslimische Wahnmache… äh… Mahnwache’ am Brandenburger Tor zu lesen.

    Chefredakteur des Sterns (hört, hört) äussert sich wie folgt:

    https://www.youtube.com/watch?v=FyWzf8APtX0
    ——————————————

    Ich gebe Herrn Jörges eher selten Recht,aber diesmal zolle ich ihm Respekt für seine „entlarvenden“ Worte.
    Was WIR schon lange wissen,da uns keine ideologischen Wirrheiten malträtieren,sickert nun auch bei Links-Orientierten durch!

    Eine deutsche Führungskraft (Fr.Merkel ist keine),hätte dies (die jämmerliche Teilnehmerzahl) bei den Muslimen anmerken und kritisieren müssen (oder zumindestens richtige Schlüsse ziehen müssen),ihre Stummheit bezeugt ihre bewußte Täuschung der Bürger über den Islam und deren Glaubwürdigkeit.

  28. OT – aber vielleicht einen Beitrag wert:

    http://news.yahoo.com/pegidas-anti-muslim-calls-shake-german-politics-145701702.html

    Auf der US-Seite von Yahoo! können Nachrichten kommentiert werden.

    Die Reaktionen auf PEGIDA sind zu 90% POSITIV!

    Auch gut: Google Trends – Vergleich PEGIDA zu AFD in den letzten 3 Monaten:

    http://www.google.de/trends/explore#q=Pegida%2C%20AFD&date=today%203-m&cmpt=q&tz=

    Der Suchbegriff PEGIDA läßt die AFD (und auch alle anderen Parteien) kilometerweit hinter sich!

  29. Babieca, Du bringst mich auf eine Idee!

    Warum den Leutchen nicht „Blindenarmbinden aus Papier mit der Überschrift „Islam““ schicken?

    Nicht zukleben, nur zustecken wie bei den ADAC-Werbeantwortbriefen, Infosendung o. ä. deklarieren, (wer weiß da Näheres?) und abschicken.

  30. Dann können endlich wieder die Eisbären- und Hühner-Kostüme recycelt werden!

    Wobei – mein Lieblings-Eisbär steht auf Chicken McNuggets!

  31. #5 der dude (17. Jan 2015 10:44)

    Ist schon der Hammer. Vor nicht mal einem halben Jahr stand Stürzi noch mit 20-30 Leuten da und jetzt sind es schon 1500 Leute.

    Darüber staune ich auch noch immer.
    Ein Grund ist sicherlich, dass Stürzenberger seinen Stand immer ziemlich isoliert mit seinen Unterstützern hatte. Abschreckend wirkte ja auch für die meisten die doppelte Abschirmung durch Polizei und Antifa.
    Und noch was anderes war dafür verantwortlich: Wer Samstags in die teure Münchener Innenstadt geht, will shoppen oder ist insgesamt touristisch interessiert. Da bleibt dann für Stürzenberger selbst unter optimalen Umständen nicht viel Interesse über.

  32. Nehmt Nazis-raus-Plakate mit und dann hat es sich mit der Nazikeule, bzw. wird zum Bummerang für die Gegendummis. Man vergeudet weiter keine Zeit auf das ewige Nazidistanzieren. Angriff statt Verteidigung! Und die beste Waffe liefert der Gegner auch noch selbst.

  33. Ich habe nie verstanden, was die Verkrampfung über das Deutschlandlied überhaupt soll. Spätestens seit die EU ihre heutige Form angenommen hat, ist „Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“ doch sowieso wieder total aktuell. Das gleiche Recht, das EU-Mitbürger haben, sich bei uns anzusiedeln, haben wir auch bei ihnen. Es gibt praktisch kein Hindernis mehr dagegen, deutsche Kultur in den verlorenen Gebieten wieder anzusiedeln. Der Unterschied zu früher ist, daß wir heute auch alle anderen lieber sich selbst sein lassen, und das ist gut so. Also was soll das Getöse, das Gejammer, die Beschimpfungen? Linke sind einfach nur blöd und hochgradig intolerant, dazu oft noch aggressiv. Aber es gibt für meinen Geschmack auch zuviele Rechte, die den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Würde die EU auch nur annähernd der Vision gleichen, die uns seinerzeit verkauft wurde, dann könnte es eine super Sache sein. Ein Großteil der Forderungen von PEGIDA und ihren Schwesterbewegungen stößt in diese Richtung. Aber vielleicht sollte man sich wünschen, daß sie mehr Vorwärtsgerichtetheit, vielleicht ein Flair von „Flucht nach vorne“ ausstrahlen, indem die uns offenstehenden Möglichkeiten mehr in den Vordergrund gerückt werden. Ein großer, offener Raum, in dem sowohl Traditionalisten als auch Modernisten Platz haben. Der Islam ist Gift für beide und hat diesseits des Bosporus nichts zu suchen, das ist klar. Aber das mit den „christlich-jüdischen Wurzeln“ beginnt mir ehrlich gesagt langsam mehr als nur ein bißchen auf die Nüsse zu gehen. Und zwar nicht weil ich selbst eine andere Ansicht zur Religion habe, sondern weil es 1. nicht stimmt – unsere Wurzeln sind heidnisch-germanisch, die ganzen Monotheismen sind importiert aus ein und derselben wüstenhaften Ecke der Welt, die nicht die unsere ist – und weil es 2. sowieso den meisten Leuten über den Horizont geht. Wir fühlen einfach keine wirklich Bindung an unsere Welt vor 1000 oder 2000 Jahren, egal ob das glorreiche oder schlimme Zeiten waren. Der Großteil heute fühlt sich in der Aufklärung verwurzelt, ob man jetzt die Philosophen gelesen hat oder nicht. Wer das anders sieht mag es gerne tun, aber sich bitte bewußt werden, daß eine Bewegung für mehr Vernunft und Wahrheit in der Politik mit dem Beharren darauf nicht mehrheitsfähig wird. Überlaßt den Streit um die Wurzeln den Historikern und packt die Religion weg, wenn Ihr aus der Kirche kommt. Was jetzt auf die Straße gehört, das sind Kant und Konsorten! Alles andere ist kontraproduktiv. Ui, das wurde jetzt länger als beim ersten Satz vorausgesehen. Hoffe sehr, es interessiert jemanden.

  34. Europäische Fahnen, erklärte und friedfertige Patrioten, mutige Demokraten die sich erlauben ihre Nationalhymnen zu singen ohne um Erlaubnis bei den politisch Mächtigen und deren Mohammedanerverbänden zu fragen. Trotz übelster Nachrede, Beschimpfungen und Drohungen durch Polit-Eliten, hochorganisierten linksakademisch unterwanderten Gewerkschaften/Kirchen, Staats- und Massenmedien sowie deren befreundeten und gewalttätigen, brutalen Mobs von Linksfaschisten und Mohammedanern. Überall in Deutschland.

    Sehr beeindruckend was die Menschen sich mittlerweile trauen.

    Danke an St. Michael und seine Unterstützer, die seit Jahren übelsten politischen Drucks und Verfolgungen, welche eines Rechtstaates unwürdig sind, widerstanden. Dazu gehören u.a. richterliche und politisch motivierte Verfolgungen, berufliche und wirtschaftliche Diskriminierung, Körperverletzungen und, und, und. Das alles durch Deutsche Polit-Eliten, angeblich unabhängige Richter, Bankdirektoren, Münchner Massenmedien, Staatsfernsehen, Linksfaschisten und Mohammedaner bis hin zu sehr ernst gemeinten Morddrohungen durch diese elitäre Klientel, ohne die wir doch angeblich nicht überlebensfähig wären.

    So viele Menschen, die in Europa trotz politischer Repressalien auf die Strassen gehen. So viele Menschen die trotz islamischen Terrors in Europa für die Zukunft ihrer Kinder auf die Strassen gehen.

    Das ist wirklich beeindruckend. Hoffentlich ist es nicht bereits zu spät. Gott stehe ihnen bei…

  35. #33 Reiner07 (17. Jan 2015 11:40)

    Wir haben es in der modernen Geschichte der Demokratie ja bereits mehrfach erlebt, wie ihre totalitären, mörderischen Gegner Nationalsozialismus, Kommunismus und Islam die Demokratie genau über ihre eigenen Toleranz und Liberalität schachmatt gesetzt haben – und zwar immer, weil die Demokraten die tödliche Gefahr nicht gesehen haben, nicht sehen wollten, sie ignorierten, sie schönredeten, Angst hatten oder, im Fall von Parteien, mit den Totalitären aus Angst und zum Machterhalt paktierten. Was dann regelmäßig in Blutbädern endete.

    Nationalsozialismus:

    „Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu bedienen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihren eigenen Mitteln lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre Sache…!“

    Joseph Goebbels.

    Kommunismus:

    „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“

    Walter Ulbricht

    Islam:

    “Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten!”

    Tayyip Erdogan

    „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank unserer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“

    Imam von Izmir

    Moslembruder Rachid Ghannouchi von der Ennahda hat auch lang und breit erklärt, warum die westliche Demokratie gegenüber der sowjetischen Diktatur & westlich orientierten islamischen Despotien (die die gröbsten islamischen Bestialitäten in Schach halten) den idealen Schutz für den Islam bietet, um sich zu verbreiten und irgendwann die Demokratie abzuschaffen:

    Die Scharia braucht einen Rahmen, der die Freiheiten der Leute (des Islams) respektiert. Die moderne Demokratie bietet diesen Rahmen. Daher schätzt die Scharia die Demokratie, weil sie ihr einen operativen Rahmen bietet, sich zu entfalten. Daher konnten (im Gegensatz zur Demokratie) die Scharia und der Islam auch nicht unter der sowjetischen Diktatur gedeihen.

    Viele islamische Prediger wurden unter den Diktaturen in der muslimischen Welt dazu gezwungen, in die Demokratien des Westens auszuwandern, obwohl dieser Westen nicht islamisch ist. Jetzt aber gedeiht und verbreitet sich der Islam im Westen dank der Demokratie, während er in muslimischen Ländern dahinwelkt, weil er dort keine Freiheit hat. (…)

    http://www.memritv.org/clip_transcript/en/3420.htm

    —————

    #41 Teppichmoerser (17. Jan 2015 11:53)

    😀

  36. http://www.mainpost.de/regional/franken/Pegida-Gegner-setzen-auf-Dialog;art1727,8528371

    Kann es sein, daß die Pegida-Gegner nun merken, daß sie auf verlorenem Posten stehen und jetzt das Gespräch suchen? Natürlich unter dem Vorwand, Gewalt vermeiden zu wollen.

    Ich würde demonstrationsmäßig weitermachen, denn ich traue den Linken nicht!

    Denkt an die Worte Ghandhis:

    Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

    Oder was sonst könnte auf einmal dieses Verhalten der NatziFa bedeuten?

  37. http://www.mainpost.de/regional/franken/Terror-und-Pegida-sind-Themen-im-fraenkischen-Fasching;art1727,8525669

    „Fastnacht kennt keine Grenzen“, sagt der Präsident des Fastnacht-Verbandes Franken, Bernhard Schlereth (Veitshöchheim). Egal, ob es um die Vorfälle in Frankreich geht oder um die Pegida-Anhänger – „die Perversitäten müssen beleuchtet werden“.

    Pegida und pervers?

    Speziell auf die Demonstrationen der islamfeindlichen Pegida-Bewegung reagiert Büttenredner Fabian Wahler. Als sogenannter „Facility Manager“ im Asylbewerberheim weist er die Zuhörer darauf hin, dass sie noch vor drei Jahren in Damaskus im Urlaub waren und sich Tee haben ausschenken lassen – und nun über den selben Teehausbesitzer von damals schimpfen, wenn er vor den Bomben Zuflucht sucht. „Das ist eher im kabarettistischen Stil gehalten“, sagt der Sitzungspräsident.

    Wie bei Charlie Hebdo gehe es auch im Fasching um Satire – und dabei werde zwangsläufig dem einen oder anderen auf die Füße getreten.

    Der Fasching hat nach Paul zwei Funktionen: zum einen dem Publikum Freude zu schenken und zum anderen auf bestimmte Dinge mit einem Lachen hinzuweisen. „Diese Funktionen versuchen wir mit bestem Gewissen zu erfüllen.“ Für die Faschingsnarren ist dies aber auch eine Gratwanderung, egal ob es den Islam oder die katholische Kirche betrifft: „Humor muss so sein, dass er nicht verletzt, aber er kann unangenehm werden.“

    „Warum sollen wir Angst haben?“, fragt der Geschäftsführer der Kitzinger Karnevalsgesellschaft, Dieter Kewersun. Nach dem Terror in Paris müsse schon der Mund aufgemacht werden, erklärt er. „Je lauter desto besser!“

    Den Islam aber beispielsweise einzeln thematisieren, das werden sie in ihren Prunksitzungen Kitzingen nicht. „Dann müssten wir das genauso mit der katholischen oder evanglischen Kirche tun“, sagt Kewersun, der auch Beirat im Fastnacht-Verband Franken ist.

    Nur mit dem einen Unterschied: Die christliche Kirche kommt dann nicht mit Sprengstoff oder Assasinen.

    Apropos, die beiden christlichen Kirchen könnten auch mal Kritik vertragen…

  38. Hier ein Statement Erika Steinbach’s zur „angeblichen“ Islamisierung.
    Zuwanderung „Deutschstämmige Kinder in der absoluten Minderheit“

    Es gebe in Deutschland Regionen, wo deutschstämmige Kinder in Fußballvereinen „zahlenmäßig in der absoluten Minderheit gegenüber Kindern mit Migrationshintergrund sind“, sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete der in Chemnitz erscheinenden „Freien Presse“ vom Samstag. In der Folge übernähmen die deutschen Kinder „neben dem ‚türkischen‘ Akzent ihrer Sportkameraden auch deren weltanschauliche Ansichten“. Dass die deutschen Eltern „Sorge haben, wie sich das alles weiterentwickeln könnte, kann ich verstehen“, betonte Steinbach. Insofern könne sie auch nachvollziehen, „dass die Menschen in Sachsen ihr Sachsen behalten wollen“.

  39. #40 Cendrillon (17. Jan 2015 11:47)

    Dieses Foto ist tatsächlich die beste Erklärung für den blinden und völlig enthemmten Amoklauf der polit-medialen Kaste in Sachen PEGIDA. Da braucht es keine Soziologen oder sonstige Sterndeuter.

    Man kann es sogar mit einem anderen Bild verbinden und dazu das gute alten Gaucho-Lied singen. 😀

    So geh’n Politniks, Politniks die geh’n so…

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2015/01/paris2-440×214.jpg

    So geh’n die Bürger, die Bürger die geh’n so!

    http://img.welt.de/img/deutschland/crop136467419/1389195102-ci94x35-w940/FILE-In-this-Dec-15-2014-file-photo.jpg

  40. Obwohl das linksverdrehte München weiterhin die totale Generalmobilmachung ausgerufen hat und für den kommenden Montag die Gegendemo gar als Faschingsveranstaltung unter dem Motto “Tanzt den Bagida” angemeldet hat

    Es ist leicht, mit dem linksgrünversifften Gesindel eine Faschingsveranstaltung auszurufen. Wenn man sich diese Gestalten ansieht wird einem schnell klar, dass bei denen das ganze Jahr Karneval herrscht. Ihr faules Lotterleben wird durch die finanziert, gegen die sie krakeelen und denen sie die Autos anzünden und deren Eigentum sie mutwillig zerstören.

  41. #50 Teppichmoerser (17. Jan 2015 12:38)

    http://www.mainpost.de/regional/franken/Terror-und-Pegida-sind-Themen-im-fraenkischen-Fasching;art1727,8525669

    “Fastnacht kennt keine Grenzen”, sagt der Präsident des Fastnacht-Verbandes Franken, Bernhard Schlereth (Veitshöchheim). Egal, ob es um die Vorfälle in Frankreich geht oder um die Pegida-Anhänger – “die Perversitäten müssen beleuchtet werden”.

    Nur noch 4 Wochen:

    für die anstehenden Rosenmontagszüge befürchte ich das Allerschlimmste in Form von massenweise, rasch zurechtgebastelten und 100% Kölner-Klüngel-politkorrekten ANTI-PEGIDA-Hasswagen pegida-kritischen Motivwagen.

    Man müßte doch in Erfahrung bringen können, was in den Karnevalshochburgen diesbezüglich gerade in der Pappmache ist.

  42. Ob das stimmt, was ich hier vermute?

    http://www.bild.de/regional/berlin/fahndungen/fahndung-u-bahn-schlaeger-39268790.bild.html

    Der eine ist auf jeden Fall ein Kulturbereicherer!

    Und hier darf auch gemutmaßt werden:

    http://www.bild.de/news/inland/verkehrsunfall/frau-tot-viele-verletzte-39376758.bild.html

    Ein mit fünf Personen besetzter BMW stieß mit einem entgegenkommenden VW Lupo, in dem drei Personen saßen, zusammen.

    Gaffer versammelten sich mit ihren Handys an der Einsatzstelle und behinderten die Rettungsarbeiten.

    —-

    Hoffe, daß ich hier nicht auch wieder richtig liege…

    Wenn ich hier bei mir BMW sehe, sind die auffallend oft vollbesetzt mit 🙁 .

  43. #55 Cendrillon (17. Jan 2015 13:03)

    Och, ich habe schon wieder eine Lösung gegen die Faschingskrawallmacher mit ihren Pegida-Haßwägen auf Lager!

    Grüppchenweise vornedran unter die Besucher mischen, schön über die Strecke verteilt, Vuvus, Karfreitagsklappern o.ä. mitgebracht und laut „Lügenwagen“ skandiert, wenn die an einem vorbeirollen. Es können auch andere Sprüche, wenn die Wägen schlampig zusammengenagelt wurden, losgelassen werden.

    Es ist frisch, weite Klamotten anziehen und wenn möglich und erlaubt, Flüstertüten mitnehmen.

    Seid kreativ!

  44. #55 Cendrillon (17. Jan 2015 13:03)

    für die anstehenden Rosenmontagszüge befürchte ich das Allerschlimmste

    Man möge sich einmal daran erinnern, daß der rheinische Karneval in seiner heutigen Form unter der napoleonischen Besatzung entstanden ist, indem der Tradition der Winteraustreibung die politische Satire hinzugefügt wurde. Man konnte die Besatzer nicht militärisch vertreiben, aber man konnte sie mit Hohn und Spott überziehen. Was hätten sie tun sollen, alle töten? Ob von diesem Geist noch etwas übrig ist, das wird sich nun und in den kommenden Jahren zeigen. Lassen wir uns unser Land einfach so unter dem Hintern wegreißen oder nicht, von Internationalsozialisten und ihren von überall herbeigeholten Erfüllungsgehilfen? Daß die von den Moslems dereinst auch abserviert werden sobald sie nicht mehr gebraucht werden, hilft uns ja heute auch nicht.

  45. #55 Cendrillon (17. Jan 2015 13:03)
    #56 Religion_ist_ein_Gendefekt (17. Jan 2015 13:24)

    Wagenbauer Tilly hat für den 2015-Düsseldorfer Zug 100 Entwürfe vorgeschlagen. Welche es werden, ist noch nicht klar, aber man kann sie seit heute allesamt im Stadtmuseum besichtigen:

    Die Ausstellung in den Projekträumen des Stadtmuseums, Berger Allee 2, präsentiert rund 100 Entwürfe von Wagen des Rosenmontagszugs 2015. Sie wird am Samstag, 17. Januar, um 11.11 Uhr eröffnet und läuft bis zum 22. Februar.

    http://www.duesseldorf.de/top/thema010/aktuell/news/rosenmontagszug_stadtmuseum/

    Vielleicht können da Kommentatoren aus D mal vorbeigucken…

  46. Die Islamfreunde können getrost ihren Fasching feiern; wenn erst das von ihnen ersehnte Kalifat herrscht, ist Schluß mit lustig – Fasching, Musik und Tanz sind dann haram.

    Als einfaches Kostüm empfehle ich denen die Narrenkappe.

  47. #5 der dude (17. Jan 2015 10:44)

    Ist schon der Hammer. Vor nicht mal einem halben Jahr stand Stürzi noch mit 20-30 Leuten da und jetzt sind es schon 1500 Leute.

    Stimmt. Aber das heißt doch, dass Stürzenberger ein völlig falsches Konzept verfolgt hat. Stürzenberger ist ein Jahr lang nicht über 30 Leute hinausgekommen, und seine Liste bekam bei der Stadtratswahl nicht einen Sitz (0,6%). BAGIDA konnte auf Anhieb 1.500 Leute mobilisieren.

  48. #61 Kleinzschachwitzer (17. Jan 2015 14:09)

    Vergiß eines nicht, Stürzi hat die Vorarbeit geleistet! Die Zeit war damals einfach noch nicht reif, und das ist sie jetzt auch noch nicht so richtig. Erst wenns hier in Deutschland so richtig rummst, wachen alle auf!

    Vorher nicht oder nur teilweise. Man sieht das auch in den Katastrophen-Filmen, der einsamer Rufer in der Wüste wird überhört. Wenn die Fluten kommen, wird der einsame Rufer angegangen: So hilf uns doch, Du hasts doch gewußt, es tut mir leid, daß wir nicht auf Dich gehört haben…

    Es klingt hart und brutal, erst wenns in Deutschland so richtig kracht, wird sich etwas ändern, aber fragt mich nicht, ob das friedlich sein wird. Ja, ich wage eine Prognose: Wenns rummst, sind die ersten die Hools, die losgehen, dann folgen die Wutbürger, dann der Rest.

    So wird meine Bemerkung einer Muslima gegenüber traurige Wirklichkeit: Auf die Feststellung „Ihr Deutschen werdet ausgerottet! Wir haben die Bäuche!“ kam meine Konter „Und wir haben die Waffen gegen Eure Bäuche“!“… -> Bürgerkrieg!

  49. Islamkritik ist wichtig, doch Pegida bietet eine breitere Plattform von Regierungskritik, und auch Bagida sollte dies nutzen, um mehr Leute auf die Veranstaltung zu holen. In den kommenden Wochen wünsche ich mir deshalb in den Bagida-Reden auch was über
    – Bagida als friedliche Bürgerbewegung, für Meinungsfreiheit, für Religionsfreiheit, für sexuelle Selbstbestimmung usw.
    – für qualitative Zuwanderung,
    – für bessere Integration, zugehen auf Integrationswillige
    – Ausweisung von Fanatikern und Kriminellen
    – Volksentscheide bundesweit
    – Ende der Kriegstreiberei gegen Russland
    – Stopp und Umkehr der EU-Zentralisierung
    – Beenden des Genderwahns
    – bessere Ausstattung der Polizei
    – ggf. auch ein paar Spitzen bezüglich Medienberichte und staatlichen Gegendemos
    – ggf. Kritik an aktueller Als-ob-Politik und Aktionismus der Politiker
    – ggf. Berichte/Grüße an deutsches und europäisches Pegida-Netzwerk
    (siehe insbes. Bachmanns 6 Forderungen an die Politik oder auch die 19 Punkte des Positionspapiers) Bachmann zeigt, wies geht.

  50. @#29 entlarver

    Danke für den Link!
    Sehr interessant. In der Religion des Friedens
    tobt ein Bürgerkrieg (und zwar ein tödlicher) über die Deutungshoheit.

    Fazit: Das Dogma des Islam hat mit Frieden soviel zu tun wie Darwins Theorie mit der Schöpfungsgeschichte.

  51. #5 der dude (17. Jan 2015 10:44)
    Ist schon der Hammer. Vor nicht mal einem halben Jahr stand Stürzi noch mit 20-30 Leuten da und jetzt sind es schon 1500 Leute.

    Das muß den Reiter und seine Hofberichterstatter sehr wurmen.
    —————————————————-

    Stürzis Saat geht endlich auf! Wir schulden ihm für immer einen großen Dank für all die harte Arbeit, für all das Aushalten von Widerwärtigkeiten seitens der schäbigen Linken, gewalttätigen Invasoren und Islamschleimern!

  52. Tach, schon gehört? PEGIDA ist nun ein eingetragener Verein – gut dass wir WIKIPEGIDA …. ähm, ich meine WIKIPEDIA haben.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Patriotische_Europäer_gegen_die_Islamisierung_des_Abendlandes
    ———-

    zum oberen Thema ist nicht viel zu sagen. Ich backe einen Vanillekuchen und sage, es ist ein Schokokuchen ohne Schokolade.

    Ich mache einen Faschingsumzug mit Musik und sage, das ist ein Anti-PEGIDA Umzug nur ohne politische Reden und ohne XYZ?
    Da will einer nur ne große Schnauze haben.
    Diese Art von Protest ist ein Armutszeugnis, da sie besagt: Wir kriegen keine Leute zusammen, wir müssen die austricksen.
    Hoffentlich sorgt die Neofa für ein paar rote Nasen.

  53. „Faschings-Demo“??? Passt doch absolut zur „Gegenmaßnahme“ als Inhalt. Auch zur „Ernsthaftigkeit“ der Menschen die so etwas machen. Und immer viele Jugendliche und Kinder im Schlepptau denen es nur um die Action geht und um Schulfrei. Sehr seriös. Erinnert an Gaza-„Dramen“ wo Kinder vor Kanonen gespannt werden.

    Dümmer kann man sich die Maske nicht selbst entreisen die man sich aufsetzt.

    Danke für die Offenheit liebe „Gegner“. Man wusste ja gleich das euch egal ist für oder gegen was ihr „protestiert“. Hauptsache auffallen und sich selbst ins vermeintliche Licht stellen und inszenieren.

    Sonst wäre ja der „Sinn des Lebens“ in Frage gestellt. 😉
    Den bekommt ihr dann von drogenabhängigen „Altstars“ oder knapp-bei-kasse „Künstlern“ die kostenlos Werbung für sich machen wollen musikalisch beigebracht.

  54. Idee! – Man gehe mit Burka zu dem Faschingsumzug.
    „Was issn das fürn Kostüm?“ – „Das Kostüm heißt: weltoffene, tolerante, selbstbewusste Menschin.“

  55. #60 Wutmensch

    OB Reiter hat wohl zulang in Eselsmilch gebadet! Die bunten Gutmenschen sollten nicht vergessen das das Römische Weltreich auch mit Wein, Weib und Gesang untergegangen ist.
    ——————————-
    Kalifat München und OB-Reiter ist sein Prophet!
    http://abload.de/img/reiterm1s0w.jpg

  56. Um 17.30 Uhr beginnt dort eine Veranstaltung unter dem Motto „Tanzt den Bagida“. „Es soll eine Faschingsveranstaltung werden“, sagte Grünen-Stadtrat Dominik Krause. Offenbar sollen auch wieder Musiker auftreten. Politische Reden würden wohl etwas in den Hintergrund rücken, hieß es gestern.

    Der Totentanz der bunten Idioten, um eigenen Selbstmord zu feiern.

    PS Früher waren die Herrscher etwas großzügiger. Es gab kostenloses Essen und Trinken und man hat Münzen in die Menge geworfen.
    Heute gibt es bestenfalls Musik von einem Billig-Band.
    Tja, wie die „Eliten“ so auch ihre Veranstaltungen.

  57. DIE LINKE und die PÄDOGRÜNEN sollen erstmal ihren eigenen Namen tanzen…aber, bitte, laßt die Drogen weg. Denkt an Cem! :mrgreen:

  58. Geistige Brandstifter wie Özdemir, Fahimi und Özoguz sind damit Beschäftigt ein Klima der Angst und Hetze gegen Islamrealisten aufrechtzuerhalten und sie für Vogelfrei zu erklären. Und wie gehabt, funktioniert diese bewährte grün-rote Sauce aus der tiefsten Mao-Küche. Politisch-mediale Rattenfängerscheiße halt, die in jeder Zeitepoche funktioniert wie es leider aussieht.

  59. In Dresden wird es einen PEGIDA-Rosenmontag geben.

    #59 Babieca (17. Jan 2015 13:30)

    #55 Cendrillon (17. Jan 2015 13:03)
    #56 Religion_ist_ein_Gendefekt (17. Jan 2015 13:24)

    Wagenbauer Tilly hat für den 2015-Düsseldorfer Zug 100 Entwürfe vorgeschlagen. Welche es werden, ist noch nicht klar, aber man kann sie seit heute allesamt im Stadtmuseum besichtigen

    Bitte liebe Düsseldorfer und Kölner,
    wenn ihr die Möglichkeit habt schaut euch doch einmal um und berichtet hier auf PI, was in Düsseldorf, Köln, Mainz usw. in der Pappmache ist.

  60. OB Reiter soll sich was schämen!
    So demonstriert er gegen eigene Bürger und Steuerzahler für seine Jubelfeiern à la DDR . Reiter ist untragbar für München geworden.

  61. Masken? Was ist mit dem Vermummungsverbot? Die SAntifa will Bagida Teilnehmer umbringen!

    Ich hab den Hass in ihren Augen gesehen, wer hetzt sie so auf? Ohne Polizei würden sie uns umbringen.

  62. @ #42 johann (17. Jan 2015 11:57)
    #5 der dude (17. Jan 2015 10:44)

    Ist schon der Hammer. Vor nicht mal einem halben Jahr stand Stürzi noch mit 20-30 Leuten da und jetzt sind es schon 1500 Leute.

    Ich hab immer an ihn geglaubt!

  63. In München ist einfach eine Basis da! Dafür haben wir von der Freiheit seit Jahren gearbeitet.

  64. BRAGIDA Braunschweig am Montag, die brauchen noch Unterstützung für ihre erste Montagsdemo:

    https://www.facebook.com/bragida2014

    #79 Freya- (17. Jan 2015 21:24)
    Es brauchte einfach ein Zusammtreffen von verschiedenen Faktoren. Die Asylflut, die Attentate, der Ort (Dresden) u. a. Das konnte Stürzenberger mit seinem kleinen Kreis einfach so nicht schaffen.
    Umso wertvoller finde die „theoretische Vorarbeit“ der Islamaufklärung, die er mit seinen Aktionen und medialen Verbreitung geschafft hat.
    Manche Pegidademonstranten haben so ihr „Rüstzeug“ bekommen.

  65. Es ist nicht ratsam in einem überfüllten Boot zu tanzen.

    Man kann das Boot sehr schnell zum Kentern bringen.

  66. Im Islam gibt es kein europäisches noch ein deutsches Brauchtum mehr: Der Fasching wird dann abgeschafft!!!

    Drum bin ich sehr für eine Fasching-Bagida!

  67. An alle die mit dem Zug am Hauptbahnhof ankommen:
    Nicht Richtung Karlsplatz gehen. Von dort ist der Zugang abgesperrt. Die ganze Sonnenstr. ist gesperrt,
    Besser über die Schillerstraße und an deren Ende nach links in die Nußbaumstraße. So kommt man ungehindert zum Eingang ins abgesperrte Bagida-Gelände an der Lindwurmstraße bei der Kirche.
    Auf ein Neues bei der Bagida !

Comments are closed.