kaminsky_cDie Anschläge von Paris auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ wirken sich auch auf das Hanauer Kulturleben aus. Eine für das Frühjahr vorgesehene Ausstellung mit Werken der Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz wird nicht zustande kommen. Die Stadt Hanau begründet die Absage mit umfangreichen und kostspieligen Sicherheitsvorkehrungen, die sonst auf sie zugekommen wären. Oberbürgermeister Claus Kaminsky [SPD, auf dem Foto 2.v.r. bei einer Eröffnung von Gebetsräumen für Muslime am Klinikum Hanau kurz nach dem Pariser Terroranschlag am 13.1.15] hatte noch vor wenigen Tagen zu einer Demonstration für Frieden und Freiheit aufgerufen. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Nous sommes Charlie“ hatten sich am Samstagvormittag etwa 600 Bürger versammelt.

Greser, der zusammen mit seinem Kollegen Lenz in Aschaffenburg ein Büro unterhält, in dem Karikaturen unter anderem für diese Zeitung entstehen, machte der Stadt Hanau auf Anfrage keinen Vorwurf. Er nannte es jedoch „einen Sieg der Terroristen“, dass die Ausstellung nicht zustande kommen werde… (Nein, nein, hier gibt es keine Islamisierung! Wo denn auch?)

» Kontakt: ob.clauskaminsky@hanau.de
» Siehe auch PI-Beitrag „Hanau: Aldi wird zur Moschee“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Jetzt habe sie wohl doch wieder zugesagt. Oh Himmel, diese Kniefälle vor den Kriminellen, es k… mich nur noch an hier im Friede-Freude-Eierkuchenland.

  2. @ zornerei

    Waren Sie schon mal in Hanau?

    Eine Ausstellung mit islamkritischen Karikaturen in Hanau könnte auch gleich in Tunis oder Ankara veranstaltet werden.

    Hanau und seine Schwesterstadt Offenbach sind schon lange aufgegebenes Land.

  3. Sehr gut geschrieben… muss man lesen!

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Charlie Hebdo und das linke Appeasement

    Die europäische Linke hat die islamistische Gefahr viel zu lange banalisiert.

    Die Frage ist, ob die europäische Linke aus diesem Angriff endlich Konsequenzen zieht. Denn die bittere Wahrheit ist, dass die europäische Linke viel zu lange die islamistische Gefahr banalisiert hat. Gefangen in einem werterelativierenden Multikulturalismus hat sie passiv zugesehen, wie an den Rändern der Zuwanderungsgesellschaften Westeuropas ein Klima des antiwestlichen Hasses heranwuchs. Wenn dieser Hass schließlich tätig wurde, hat sie sich meistens weggeduckt. Viel zu oft hat die europäische Linke aus Gründen der Political Correctness weggesehen:

    http://www.ipg-journal.de/rubriken/soziale-demokratie/artikel/charlie-hebdo-und-das-linke-appeasement-733/

  4. Meinungsfreiheit darf nichts kosten,

    den dauerfordernden Muslimen alle Wünsche erfüllen schon!

  5. Man wird auch aus Angst keine Pappmaschee Fratzen vom Propheten zum Rosenmontagsumzug sehen, wetten ! Von wegen Charlie…, die Deutsche Politik kuscht vorm Islam, von wegen Satire und Witz und „Wir schenken euch nicht unsere Angst“ und „Euer Hass ist unser Ansporn“ ( J. Gauck, bei der Mahnwache vor dem Brandenburger Tor)

  6. #3 ratloser (20. Jan 2015 13:29)

    @ zornerei

    Waren Sie schon mal in Hanau?

    Eine Ausstellung mit islamkritischen Karikaturen in Hanau könnte auch gleich in Tunis oder Ankara veranstaltet werden.

    Hanau und seine Schwesterstadt Offenbach sind schon lange aufgegebenes Land.

    Ich war schon in Hanau, Offenbach, Neukölln, Kreuzberg, East London, Paris usw…

    Ich hab die ganze Welt bereist und gesehen wohin es führen kann wenn die einheimische Bevölkerung einknickt!

    Gehen sie mal nach London und besuchen den Osten der Stadt, so etwas wollen sie hier nicht!

    Wenn wir uns aber alle ständig ducken wird sich das nicht vermeiden lassen und ändern wird sich davon auch nichts…

    Nur aus Angst vor den Kosten der Sicherheitsvorkehrungen eine solche Ausstellung abzusagen gleicht einer Kapitulation! Einer von vielen…

  7. Dabei haben Greser und Lenz doch nach „charlie“ extra ihre Zeichentischen nach Mekka ausgerichtet:

    Haben Sie jetzt eine Schere im Kopf nach dem Anschlag in Paris?

    Man braucht schon etwas Zeit um sich wieder an die Arbeit zu begeben. Wir kannten auch einige der ermordeten Zeichner von „Charlie Hebdo“ persönlich. Das geht einem schon nahe. Aber wir haben jetzt sicherheitshalber unsere Zeichentische nach Mekka ausgerichtet.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/interview-mit-den-karikaturisten-achim-greser-heribert-lenz-13359616.html

  8. Wie sie sich anbiedern und unterwerfen.

    Es ist einfach zum Kotzen!

    Aber das Spiel wir ein Ende haben. Und das Ende, das es haben wird, wird ein unschönes sein. Ich hoffe nur, dass bei diesem Ende so wenig Blut wie möglich vergossen werden wird.

  9. Offenbach ist so schön bunt! Hatte dort zum Glück nur geschäftlich zu tun….ein Drecksloch!

  10. Die Bilanz der Islamisierung der letzten Tage in Buntland, d.h. Angst, Kapitulation, Unterwerfung, Gehorsam u. Dhimmitude (kein Anspruch auf Vollständigkeit):
    Pegida-Verbot (nicht Absage), Hamelner Mhallamiye-Kurden-Folklore, Hanauer Ausstellungsabsage, die Aldi-Seifen-Episode sowie die Bedrohung eines faz-Schreiberlings durch einen sauerkrautbärtigen Mohammedaner, der mit dessen Lektüre nicht ganz einverstanden war.

    Apropos Hameln: Die ‚Behörde für Deeskalation, Verständnis u. Gewaltlosigkeit’ gibt bekannt, sie erwarte für die Trauerfeier des notorischen Verbrechers die Anreise von Hunderten Bandenmitgliedern aus der berüchtigten Clan-strukturierten Schwerverbrecherorganisation u. „versucht, einer weiteren Eskalation vorzubeugen. Mit dem Familienoberhaupt habe man bereits geredet, so [Polizeisprecher] Petersen. „Wir haben öfters mit solchen Großfamilien zu tun.“ In einem Clan gebe es stets einen, der das Sagen hat – und der bestimme, wie es weitergeht. Deshalb suche die Polizei das Gespräch. Das Ergebnis: Die Familie möchte in Ruhe gelassen werden und trauern.“
    http://www.focus.de/panorama/welt/schon-haeufig-kontakte-mit-polizei-es-war-nicht-die-erste-randale-dieser-clan-verursachte-den-gewalt-exzess-von-hameln_id_4411415.html

  11. Man wird auch aus Angst keine Pappmaschee Fratzen vom Propheten zum Rosenmontagsumzug sehen, wetten ! Von wegen Charlie…

    Genau! Da wette ich schon jetzt drauf. Pegida, die wird man auf´s Korn nehmen. Ekelhaft. Und auf den Sitzungen werden irgendwelche Türkentussis Reden halten, über die man lachen soll – ob man will oder nicht. Nein, wie sind diese Tucken doch lustig. Letzlich bei Nuhr auch.

  12. Es gilt jetzt also die Scharia in Hanau.

    Das hat aber nichts mit Islamisierung zu tun!
    Nein auf keinen Fall!
    Es ist ja nur der respektvolle Umgang ggü. dem Faschisten Mohammed, dem Würdenträger des Islams.
    Ausserdem nur kurzfristig, nicht dauerhaft.
    Vielleicht nur die nächsten 500 Jahre oder so, bestimmt nicht länger!

  13. „Die Familie möchte in Ruhe gelassen werden und trauern“

    Im Klartext: Schluß mit den nervigen Belästigungen durch die Justiz.

  14. Immer wieder flotte Lotte: Der Grinsekeks von heute, der in der strahlenden Sonne des Abendland-Moments aufgeblasen mit Mohammedanern posiert, wird übermorgen mit abgelassener Luft von den düsteren Mond-Mohamedanern höhnisch lachend rumgekickt werden.

    Eloi und Morlocks.

  15. Der Siegeszug des Islams geht weiter! Straße um Straße, Stadt um Stadt! Und die feigen Dhimmis wie dieser OB können gar nicht warten um sich zu unterwerfen!

  16. OT: ueber das verstaendnis von demokratischer willensbildung der hamburger spezialdemokratie

    „Hamburger SPD-Abgeordneter räumt AFD-Wahlplakate weg

    Am Morgen des 16.Januar 2015 wurde der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete und Kandidat für die Hamburger Bürgerschaftswahl (Listenplatz 7 ) dabei beobachtet, wie er Plakate der AFD wegräumte.

    Dirk Kienscherf war damit beschäftigt, SPD-Wahlplakate aufzukleben. Als Dirk Kienscherf von einen Passanten dabei überrascht wurde, warf er die AFD-Plakate wütend auf den Bürgersteig und Radweg.

    Ein vorbeifahrendes Kind auf einen Fahrrad glitt fast auf den rutschigen Plakat aus.

    Der Passant forderte Dirk Kienscherf auf, die AFD-Plakate aufzuheben. Dieses lehnte Dirk Kienscherf stillschweigend ab und fuhr weg.
    Das zeigt ein zweifelhaftes Demokratieverständnis dieses SPD-Politikers.

    Dirk Kienscherf hat in Hamburg ohnehin eine gewisse Berühmheit, denn er setzte Gesetze in Hamburg durch, die das Grundgesetz einschränken und das Eigentumsrecht aufhoben.

    Vermieter unterstellte Dirk Kienscherf „kriminelle Energie“ und Investoren will er aus Hamburg „fernhalten“.

    https://www.facebook.com/afd.hamburg

    hamburger sollten das oeffentliche verhalten des spd-politikers kienscherf aufmerksam beobachten, ggf strafanzeige stellen
    http://www.spd-fraktion-hamburg.de/wir-ueber-uns/abgeordnete/hamburg/g/26.html

  17. OT

    Hier gilt KEIN DEUTSCHES RECHT mehr !!

    Polizei veröffentlicht Liste von Städten und Stadtteilen wo man als Deutscher besser nicht mehr her gehen soll.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/hier-gilt-kein-deutsches-recht-diese-viertel-sind-gemeint-id10251946.html

    So weit sind wir jetzt gekommen das dieses Verbrecherpack uns im eigenen Land sagt wo wir NICHT MEHR HERGEHEN sollen !!!!

    DIE POLIZEI IST DEFINITIV NICHT MEHR IN DER LAGE UNS ZU SCHÜTZEN !!!!

    DRECKSREGIERUNG MERKEL UND KONSORTEN !!!

  18. Greser & Lenz, das sind doch die beiden mit dem türkischen Hund der Almwirtschaft „Üzrüms Alpenglück“.
    Ein wirklich gelungenes „Integrationsbild“!

  19. Mal sehen, ob die Karnevalisten im Rheinland ein „Verbot von oben“ bekommen sich diesem schwierigen politischen Problems anzunehmen. Schließlich stehen ja die Langbärtigen nicht auf Feiern, Partymachen und Satire, wenn der Prophet ins Spiel kommt. Und bevor mitten in der Partystimmung irgendjemand mit Handgranaten statt Bonbons wirft…

  20. Aber die kostspielige Islamisierung Deutschlands mittels islamischer Masseneinwanderung, die uns nicht nur wenige Tage etwas kosten wird wie die Kunstausstellung, sondern jahrzehntelange hohe Islamisierungs- äh Integrationskosten verursacht, diese Steuergeldverschwendung für die Islamisierung zahlt der Herr SPD-OB gerne mit deutschen Steuergeldern.

  21. https://www.facebook.com/pages/Pecido/554637084673249

    Endlich!! PECIDO Spanien . Ich bin sehr Zufrieden.

    WAHNSINN! Tausend Dank. Ich kann manchmal nicht schlafen, ich bekomme Panik. Ich denke, die schaffen es mit dem ganzen politischen Mobbing noch so weit, dass Pegida einknickt, dass keine Leute mehr hingehen. Das wäre das Schlimmste was passieren könnte.
    Wer geht eigentlich zu den Gegendemos, die sind doch konstruiert? Das sind doch nicht die Leute von der Straße wie bei Pegida. Da vergleicht man doch Äpfel mit Birnen.

  22. #21 ratloser (20. Jan 2015 13:51)

    “Die Familie möchte in Ruhe gelassen werden und trauern”

    Unn wennu bei Raubclan guggstu dummfrag und nischhöhr, dann isse Krieg! Weil du provossier und disskrimminier unnnisch mach‘ was Familie!!!!!

  23. Schaut euch mal die verpeilt dreinschauenden deutschen Vertreter auf dem Photo an. Die machen sich vor Vorfreude über den langfristig bevorstehenden Untergang ihres deutschen Volkes, ihrer deutschen Kultur/Traditionen und Identität glatt in die Hose.

  24. # 4 ratloser

    Das ist richtig, die Islamisierung wurde in HU schon ab Mitte der 90er vollzogen, in Offenbach und Dietzenbach wohl noch eher.
    Der deutsche Dummmichel hat sich auf div. Ortsteile HU´s zurückgezogen. Wir haben hier sogar 2 Republikaner in der Stadtverordnetenversammlung, aber von denen hört man auch nichts. Noch 2-3 Jahre, dann hauen wir hier auch ab. Hessisch Uganda wird das hier immer bleiben, wer will, kann ja mal abends einen Spaziergang durch die Innenstadt machen. Viel Vergnügen.

  25. – Wer mit dem Islam kuschelt, wacht mit Scharia auf.
    – Wer mit Hunden schläft, wacht mit Flöhen auf.

    Das gilt ausdrücklich NICHT für die abendländischen gechipten, entwurmten, parasitenfreien Hunde!

  26. #36 Tritt-Ihn (20. Jan 2015 14:04)

    Ich warte schon seit Jahrzehnten auf das Stück über die konzerninternen Usancen von Verdi. Bisher schürft alles an der Oberfläche. Woher das wohl kommt, liebe Medjen?

  27. –OT–

    Die Duisburger Polizeipräsidentin (!) ist aus dem Tiefschlaf erwacht. Wie wurde sie sediert, oder nahm sie freiwillig die härtesten der harten Drogen, die ihr jetzt ausgingen, so daß ein klarer Blick möglich war…?

    DUISBURG. Mit Entsetzen hat die Duisburger Polizeipräsidentin Elke Bartels auf schwere Krawalle bei Anti-Pegida-Protesten am Montag reagiert. Bartels, die den Einsatz vor Ort verfolgte, zeigte sich laut Mitteilung der Polizei erschrocken „über die Brutalität, mit der linke Chaoten die eingesetzten Polizisten attackierten“.

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/duisburger-polizeipraesidentin-ueber-ausschreitungen-entsetzt/

  28. #20 Synkope (20. Jan 2015 13:50)
    Es gilt jetzt also die Scharia in Hanau.

    Das hat aber nichts mit Islamisierung zu tun!
    Nein auf keinen Fall!
    Es ist ja nur der respektvolle Umgang ggü. dem Faschisten Mohammed, dem Würdenträger des Islams.
    Ausserdem nur kurzfristig, nicht dauerhaft.
    Vielleicht nur die nächsten 500 Jahre oder so, bestimmt nicht länger!
    _________________________________________

    NEIN! DAS wird NICHT passieren! In naher Zukunft wird dieser „Zauber“ des ISLAM in EUROPA ein ENDE haben!!! PEGIDA, überall in EUROPA!!!

  29. @ #30 schrottmacher (20. Jan 2015 13:57)

    Karneval 2015: Die Polizei kann die Sicherheit der Teilnehmer nicht mehr gewährleisten. In jedem Narrenkostüm kann ein gewaltbereiter Moslem stecken. Deshalb müssen die Karnevalsumzüge dieses Jahr in der Halle stattfinden. Es soll strenge Einlasskontrollen geben.

  30. #12 Zornerei

    Ich teile ja Ihre Haltung, bin aber bezüglich der seelischen Konstitution unserer Mitbürger pessimistisch.

    Sie kennen das ja:

    Wir haben das Glück erfunden – sagen die letzten Menschen und blinzeln. Sie haben die Gegenden verlassen, wo es hart war zu leben; denn man braucht Wärme. Man liebt noch den Nachbar und reibt sich an ihm: denn man braucht Wärme. Krankwerden und Misstrauenhaben gilt ihnen als sündhaft: man geht achtsam einher. Ein Tor, der noch über Steine oder Menschen stolpert!

    Das linksliberale Milieu nuckelt am Daumen und spottet über die, die sie moralisch zu verachten gelernt haben, weil sie es nicht schaffen, den Kopf in den Sand zu stecken.

    Manche nennen sowas Dekadenz.

    Die Parallelwelten der politischen und medialen Eliten funktionieren noch. Die Aufgabe von Freiheiten ist bislang noch weitgehend abstrakt, man kann seine Gefügigkeit mit „kultureller Sensibilität“ und Rücksichtnahme vor sich selber schönreden.

    Außerdem ist die Entwicklung wie bei dem Experiment mit dem im Wasser sitzenden Frosch eine schleichende.

    Bei sehr langsam ansteigender Temperatur verkocht der Frosch, ohne dass er es mitbekommt.

  31. ZU OBIGEM FOTO:

    Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck (5. v. re. – IST DIE PEINLICHE GACKERHENNE BESOFFEN ODER WAS?), Konsulatsvertreter Ramazan Dagli (3. v. re.) und Oberbürgermeister Claus Kaminsky (2. v. re.) eröffneten gemeinsam mit weiteren muslimischen Würdenträgern die Gebetsräume am Klinikum.

    Beate Funk mit Domina-Mund, SPD, Patientenfürsprecherin – geschöntes Foto. Auf anderen hat sie Schlupflieder und ein Doppelkinn:
    http://www.klinikum-hanau.de/cms/resized/695e5c6f00150c145c26403da5ce4680.jpg

    Schlechter Stil: Wann begreifen diese (älteren) Funzeln endlich, daß ein grellroter Lippenstift zum Gala-Make-up oder in den Privatbereich gehört und nicht ins Berufsleben, außer bei Parfümerieverkäuferinnen, Avon-Vertreterinnen und Bordsteinschwalben?

    Forderungen nach Gleichberechtigung der Frau oder für soziales Engagement aus einem grellgeschminkten Mund einer Puffmutti, äh Politikerin? Unernst!

    http://img.osthessen-news.de/images/14/01/xl/140117-9-140116-hanau-merlin-spende.jpg

  32. #1 Zornerei

    Einknicker…. Widerlich!
    +++++++++++++++++++++++++++++++

    Eingeknickt sind die Heuchler doch schon als PEGIDA verboten wurde.

    Da hätten sie ja GESICHT ZEIGEN können für die Meinungsfreiheit!

    Daran sieht man, dass die ganze Charlie-Hysterie nur Volksverdummung war.

  33. Karikaturen sind ein Teil unserer Freiheit, aber genauso auch die Meinungsäußerung im Wortlaut. Und da haben viele Foren, von diesem mal abgesehen, starke Defizite in der Freiheit. Z.b. T-Online: Da wird zensiert, Kommentare dürfen gar nicht erst geschrieben werden. Deckel drauf -und alles gut ? Nein. Genauso wie man bei dieser geplanten Ausstellung einknickt vor dem Terror. Aber klar, wir machen „Friede, Freude, Eierkuchen“ mit den Muslimen. Muslime müssen es lernen, dass IHR herzallerliebster Mohammed bei uns dargestellt werden darf. Sie können nichts dagegen tun. Und wenn sie das nicht wollen, können sie ja noch ins „Paradies“ Tschetschenien auswandern.

  34. #44 ratloser (20. Jan 2015 14:16)

    Wollen wir uns nicht Duzen?! Beim sie komm ich mir immer so alt vor :mrgreen:

  35. #46 martin67

    In aktuellen Umfragen sind auch in Frankreich mittlerweile ca. 50% der Befragten für eine Einschränkung der Meinungsfreiheit, wenn es die religiösen Gefühle anderer verletzt.

    Je suis charlie war eine typische Gratismut-Demonstration…euphorisierendes Massenerlebnis wie Nürnberg 33, nur politisch korrekt…danach wurde ne frische Unterhose angezogen und es ging weiter wie bisher…oder vielleicht sogar noch schlimmer… mittlerweile gibt es keine Tageszeitungsausgabe ohne dass rituell das redaktionelle Beinchen an PEGIDA gehoben und „Toleranz“ angemahnt wird.

  36. #48 Zornerei

    Wollen wir uns nicht Duzen?!
    +++++++++++++++++++++

    Ja, und das sollten wir alle tun.
    Im RL ist das anders.

  37. #49 ratloser

    In aktuellen Umfragen sind auch in Frankreich mittlerweile ca. 50% der Befragten für eine Einschränkung der Meinungsfreiheit, wenn es die religiösen Gefühle anderer verletzt.
    ++++++++++++++++++++++++

    Das sehe ich auch so. Kein Jesus muss als Onanierer dargestellt werden usw.

    Es gibt in dieser Welt so viele Verbrechen durch unsere Machthaber, da muss man sich nicht an der Religion schadlos halten.

  38. #52 Spektator

    Wenn wir „Glück haben“, werden nur die unkeuschen Stellen retuschiert. Wenn wir Pech haben, nehmen ein paar Fachkräfte die Sache ganz anders in die Hand.

    Wusstest Du übrigens, dass Rubens eigentlich ein Türke war?

    *fg*

  39. Degenerierte Politikdarsteller wie aus dem Inzuchtbetrieb, ohne Rückgrat, ohne die geringste Überzeugung, ohne Kontur und ohne Stolz.
    Was für eine Schande!
    Leider haben wir sie viel zu weit gewähren lassen.
    Der Boden unter unseren Füßen ist bereits bedenklich ausgehöhlt; das werden wir noch im Zuge der jetzt aus dem Boden sprießenden Abendspaziergänge zu spüren bekommen. Grundgesetzliche Grundrechte sind nur dann gesichert, wenn sie nicht in Anspruch genommen werden. Schaut mal in facebook bragida, was da gestern abgegangen ist – nur so als Beispiel:
    https://www.facebook.com/bragida2014
    Wie ich schon mehrfach sagte, sind die Lunten alle gelegt, man hat vorgesorgt (u.a. Zensus 2011, Eurogendfor, nur als Beispiel), um die Völker Europas zusammenzutreiben wie das Vieh im corral. Wir haben es weitgehend ignoriert. Weil wir zu den Braven gehören wollten, den Gesetzestreuen – während uns unsere Grundrechte unter den Füßen weggezogen wurden. Weil wir zu vorsichtig waren. Es gar nicht so genau wissen wollten. Es nicht glauben konnten, von solchen Charakterlumpen regiert zu werden, zutiefst verdorben bis in die Spitze hinein.
    Augen auf! Jedem Nebenmann/-frau bei einem Abendspaziergang könnt Ihr mehr trauen als irgendeinem dieser Kasper von der Politik. Zusammenschluß auf der untersten, der handfesten, der noch vertrauenswürdigen Ebene, mit Gleichgesinnten.
    Auch die, die hier lieber kommentieren und nach den Teilnehmerzahlen fragen als selbst auf die Straße zu gehen – macht mit! Jetzt gilt es!
    Morgen in Leipzig! Das in fb eingestellte Papier spricht eine kämpferische Sprache, die nun auch notwendig ist. Gewaltfrei, aber in der Sache unerschütterlich.

  40. #52 Spektator

    Wann schliessen unsere Museen wd der nackten Rubensweiber?
    +++++++++++++++++++++++++

    Wenn unsere Volksverräter uns völlig dem Islam überantwortet haben – wie von Houellebecq beschrieben.

  41. #51 ratloser (20. Jan 2015 14:35)

    #48 Zornerei

    Ok…ich BIN alt! grins

    Ach was, Du bist so alt wie Du Dich fühlst! :mrgreen:

  42. #53 martin67

    Es geht aber in dem Fall um´s Prinzip.

    Es mag ein Ausdruck von Respekt sein, z.B. auf verletzende Darstellungen zu verzichten.

    Aber es ist Ausdruck von Kriechertum, wenn Doppelstandards herrschen, die blanker Gewaltandrohung geschuldet sind.

    Der selbe Res Strehle vom Tagespiegel, der aktuell den Nachdruck der Mohamed-Karikaturen mit Rücksicht auf die notorisch verletzten Gefühle der bekanntermaßen in Massen den Tagesspiegel lesenden Muslime abgelehnt hat, sagte auch dies:

    «Es gab auch gute Provokationen, seit ich beim Magazin bin. Ich will nur zwei nennen: Diese gezeichneten Jesus-Bilder von Deix haben mir als Provokation gefallen, weil sie etwas infrage stellen, ein Bild, das wir von Jesus haben, dieses Schöne-Welt- und Heiland-Bild. Viele Leser haben sich daran gestört, wir haben böse Post erhalten.»

    Das ist Rückgradlosigkeit, die als moralische Überhöhung posiert.

    Zumal es mit den Mohamedkarikaturen nicht getan ist.

    An den westlichen Gesellschaften stört den gläubigen Muslim so gut wie ALLES, jedenfalls, wenn er seinen Koran gelesen hat und regelmäßig seinen Agitatoren in den Moscheen und auf den arabisch sprachigen Fernsehsendern folgt.

    Da kommt eine „Kränkung“ zur nächsten…da folgt eine „kulturelle Rücksichtnahme“ auf die nächste…

    Bis am Ende von unserer Kultur nichts mehr übrig ist.

  43. #59 Zornerei

    „Ach was, Du bist so alt wie Du Dich fühlst! “

    Das ist ja das Schlimme…. 😉

  44. Eine für das Frühjahr vorgesehene Ausstellung mit Werken der Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz wird nicht zustande kommen. Die Stadt Hanau begründet die Absage mit umfangreichen und kostspieligen Sicherheitsvorkehrungen, die sonst auf sie zugekommen wären.
    ++++

    Na so was!
    Jetzt, wo der Islam doch zu Deutschland gehört, sollte man keine Kosten für die Sicherheit bei kulturellen Veranstaltungen scheuen!
    Vielleicht gibt die Zonenwachtel ja einen kleinen Obolus dazu!

    Übrigens warte ich auf die nächste Steuererhöhung mit der Begründung für „Sicherheit“!

  45. EILMELDUNG!

    dpa
    Berlin. Wie aus dem Innenministerium verlautet wurde, werden auf unabsehbare Zeit sämtliche Demonstrationen die sich gegen den Islam richten verboten. Unter Strafandrohung wird ebenfalls untersagt, sich islamkritisch öffentlich oder privat zu äußern.
    Begründet werden die Verbotsverfügungen mit der Sicherheitslage. Die Verfügungen treten ab sofort in Kraft. Sie sofortige Vollziehung wurde angeordnet.

  46. #53 martin67 (20. Jan 2015 14:38)

    Das sehe ich auch so. Kein Jesus muss als Onanierer dargestellt werden usw.

    Wo ist die Grenze?
    Wer legt sie fest?

    Beispiel: Wie wir grade erfahren haben, fühlen sich Moslems beleidigt, wenn sie in der Schule ein Schiff bauen sollen, denn der Mast mit Baum kann ja als Kreuz gedeutet werden.
    Konsequenterweise müsste man dann natürlich den Segelschiffbau inklusive aller Fotos derselben verbieten.

    Als nächstes wäre selbstverständlich auch die Mathematik betroffen, denn wie sonst stellt man Additionen dar, außer mit dem Kreuz?

    Eines dieser absurden Auswüchse aus Ihrem Gedankenspiel kann man hier schon mal bestaunen:

    http://www.kybeline.com/2013/01/13/die-tomate-als-erzfeind-der-waschechten-muslime/

    Die Liste ließe sich ewig erweitern (bitte in die islamischen Länder schauen für weitere reale Beispiele)

    Satire muss ALLES dürfen, auch wenn es einem nicht passt.

  47. Wo bleibt hier eigentlich die Begeisterung über Samuel Schirmbecks FAZ-Artikel „Die Linke im Muff von tausend Jahren“? Oder wurde er gar übersehen, der wichtigste Artikel überhaupt? Vorspann:

    „Ich konnte aus Algerien berichten, was ich wollte, die kleine linke Dynastie im Frankfurter Nordend wollte von einem verknöcherten Islam nichts wissen. Sie weigerte sich, die Schutzwand zwischen Islam und Islamismus zu durchbrechen. Sie wurde höher und höher, bis eine Wand aus Muslimen daraus wurde. Die Trennwand sollte unan-greifbar werden, indem man sagte: Wer den Islam angreift, greift die Muslime an.“ Gestern, die ganze Seite 6:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/linke-verweigern-diskussion-ueber-islam-und-gewalt-13377388.html

    Gestern Abend sah es noch so aus, als wollte FAZ.net den Artikel diskret irgendwo hinten unter der Rubrik „Gegen-wart“ verschwinden lassen, heute haben sie ihn aber wieder hervorgeholt und passend illustriert: mit den Ermordeten des algerischen Klosters in Tibhirine. Rainer Hermann & Co. müssen rote Ohren kriegen, wenn sie die Leserkommentare lesen: „Was für ein brillianter, aufrüttelnder Artikel!“, schreibt Peter Schubart. „Welch ein vernichtendes Urteil über unsere mediale und politische Klasse!“

  48. #63 Helene 47: Soweit sind wir schon ! Wenn die Angst regiert und man immer überlegen muss: Darf ich das jetzt sagen ? dann ist das ein Armutszeugnis für die Demokratie. Und wenn das dann sogar noch staatlich angeordnet wird, ist das auch bedenklich. Diese Extremisten haben es nicht kapiert. Mir muss überhaupt nichts gefallen in der Demokratie -aber ich muss es doch tolerieren und die andere Meinung zulassen. Wie rückständig und dumm müssen die sein, das nicht zu kapieren.

  49. #64 Spektator

    Yep.

    Rubens war der Großneffe des Türken, der mit 38 Huri als Ruderinnen einst Amerika entdeckte!

  50. Ich werde nie verstehen,wie solche rückgratlosen Verräter in die Polütük kommen können!
    Das ist ja nicht mehr auszuhalten!!
    Täglich lese ich hier von einem Kniefall nach dem anderen.
    Die Zeit „Wir sind Charlie“ ist wohl vorbei.
    Jetzt heißt es wohl wieder:“Für Weltoffenheit und Toleranz-Gemeinsam gegen Rassismus,Juden und Rechte!“

    Was für Dreckslumpen!!

  51. #66 Heta

    Stimmt, hervorragender Artikel.

    Ebenso auch deprimierend, weil er mal wieder aufzeigt, wie hermetisch sich das juste milieu gegenüber der Realität und allen, die sie unangenehmerweise auf diese hinweisen, abschottet.

  52. Philharmoniker stellen auf halal instrumente um, trommeln und flöten.

    Entführung IN den Serail wird Pflichtprogramm,

  53. #65 Bunte Republik Dissident (20. Jan 2015 14:59)

    „Als nächstes wäre selbstverständlich auch die Mathematik betroffen, denn wie sonst stellt man Additionen dar, außer mit dem Kreuz?“

    Und ehe man sichs versieht heißt:“alahu KACKBAR,willkommen in der Vorsteinzeit!!“

  54. Sollte die Ausstellung doch statt finden, dann wird mit Sicherheit nicht eine einzige islamkritische Karrikatur dabei sein, mit der Begründung: „Schutz des Personals“. Das ist zwar richtig, aber es ist doch traurig, dass wir uns in Deutschland diesem verbrecherischen Islam derart unterwerfen (müssen).

    #66 Heta

    Habe den Artikel auch gepostet.

  55. „Auch wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt der Hintern zu sehen.“
    (Japanisches Sprichwort)

    Auf das die feigen Islamkriecher eines Tages als erstes am Baukran baumeln mögen…

  56. #73 ratloser:

    Aber das juste milieu kriegt von den Lesern ordentlich eins auf die Mütze, schafft doch auch eine gewisse Befriedigung.

  57. #68 Bunte Republik Dissident

    Beispiel: Wie wir grade erfahren haben, fühlen sich Moslems beleidigt, wenn sie in der Schule ein Schiff bauen sollen, denn der Mast mit Baum kann ja als Kreuz gedeutet werden.
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    Nee, natürlich nicht. Das ist ja auch keine Karikatur.

    Aber was das „Kreuz“ betrifft haben wir ja mit unseren eigenen Volkgenossen noch schlimmere Hysterien erlebt.

    Da musste der Modekonzern Esprit 200.000 Kataloge zurückrufen, weil darin Knöpfe so aussehen, als hätten sie ein Hakenkreuz als Muster.
    Es handelte sich um ganz normale Lederknöpfe mit geflochtener Oberflächenoptik.

    Da hatte sogar die Staatsanwaltschaft Düsseldorf angekündigt, sie hätte die Aufnahme eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen geprüft. Der Katalog mit den Knöpfen war den Ermittlern von einer Rechtsanwältin zugeleitet worden.

    http://www.stern.de/lifestyle/mode/esprit-knoepfe-mit-hakenkreuz-muster-574318.html

    So irre schlimm geht’s in keinem Volke zu!

  58. #81 Heta

    Angesichts der aktuellen Entwicklungen um PEGIDA habe ich eher die Befürchtung, das juste milieu hat mal wieder den Bürgern das Fell über die Ohren gezogen.

  59. “ Die Stadt Hanau begründet die Absage mit umfangreichen und kostspieligen Sicherheitsvorkehrungen“

    Wozu Sicherheitsvorkehrungen, wenn der Islam doch so friedlich ist ?

    Es kotzt einen an.

    Ein Muselmane hustet, und unsere Oberen ziehen den Schwanz ein.

    Und dieses „Multikultigelaber“ oder „wir sind eine bunte Republik“ der Gutmenschen kotzt einen an.

    Sind diese Deppen denn blind ?

    Aber wahrscheinlich muss jemanden aus der Obrigkeit mal ein Ei auf den Kopf fallen, damit die wach werden.

    Gruß

    derberliner

  60. Und bei Wahlen müssen Kreuze unbedingt verboten werden.
    Man muss dann den dafür vorgesehen Kreis ausmalen.

  61. #82 martin67 (20. Jan 2015 16:41)
    #68 Bunte Republik Dissident

    Nee, natürlich nicht. Das ist ja auch keine Karikatur.

    bitte sehr…

    http://data8.blog.de/media/897/6802897_e02abac6e4_m.jpeg

    Es geht aber nicht um Satire über den Islam im speziellen, sondern um ein generelles Verbot von „christlichen“ Symbolen.

    Satire oder Humor verstehen die Moslems bekanntermaßen sowieso nicht.

    Das Ziel ist aber klar, Malaysia gibt da nochn Hinweis:

    Christen dürfen ihren Gott nicht „Allah“ nennen

    http://www.welt.de/kultur/article119336674/Christen-duerfen-ihren-Gott-nicht-Allah-nennen.html

    Die Knopfgeschichte ist natürlich genauso lächerlich, genau wie „88 Wäschen“ im Arielpack.

    Die Linken und die Moslems unterscheiden sich in dieser Hinsicht gar nicht.
    Nur eben beten die Linken alles an was mit AH zu tun hat (um dann Heldenhaft dagegen zu sein, und ein viertes Reich verhindert zu haben) wie die Moslems eben Allah anbeten und alles andere verbieten wollen.

    Aber es geht mitnichten um eine Moschee auf einer Seife, es geht auch den Linken nicht darum gegen Hitler zu sein.

    In beiden Fällen geht es nur darum gegen die Ungläubigen zu schießen. Beim Islam gegen alles nichtislamische, bei den Linken gegen alles was nichtlinks ist.

  62. Warum sind bei einer solchen Ausstellung Sicherheitsvorkehrungen notwendig? Hat aber sicher nichts mit dem Islam zu tun. Wie immer eben, deshalb wird es auch jedesmal erneut erklärt.

    Wieso muß eigentlich nicht erklärt werden dass dies nichts mit dem Atheismus, Buddhismus, Christentum, Judentum, Hinduismus etc. zu tun hat?

  63. @ #47 Maria-Bernhardine (20. Jan 2015 14:21)

    Korrektur: Schlupflider und nicht -lieder

  64. Mittlerweile ist mir auch klar geworden, warum man immer häufiger auf Kreisverkehr (den mit dem Auto) trifft. Es ist wegen der Kreuzungen.
    Eigentlich müßte deswegen die Zahl der beleidigten Autofahrer stark rückläufig sein.

  65. So läuft das ganz ungeniert und massetauglich bei den Claudia Roths dieser Republik. Vorne rum „Je suis Charlie“, hinten rum „Scheiß Nazis – verbieten!“

  66. einfach ekelhaft, widerlich, wie sich D Lokalpolitiker den Muslimen anbiedern und in den Axxx kriechen.

    Die Kanzlerin ist ja nur die Spitze vom Eisberg, ihre Blockparteitruppen ziehen mit im Verrat deutscher Identitaet und Kniefall vor den Landnehmern.

  67. Angeblich findet die Ausstellung doch statt. Der Gegenwind war für den Obersozen zu groß.

  68. Da unter den Bildern der PECIDO auch eine Antifa-Fahne zu sehen ist: Ist Euch auch schon aufgefallen, dass die Antifa-Flagge und auch die Juso-Flagge Ähnlichkeit mit der NAZI-Flagge haben?
    (Schwarzes) Symbol auf weißem kreisförmigen Grund und rotem Hintergrund. Finde ich merkwürdig, wo sonst so Wert auf Symbolik gelegt wird.

  69. Hanau und Offenbach sind für Europäer schon lange nicht mehr zumutbar. Ich habe dort regelmäßig zu tun. Leider.

  70. Da sieht man es wieder: alles nur Lippenbekenntnisse. Wenn es gilt, knicken die ein! Aber in Hanau konnte mir schon vor 10 Jahren keiner mehr auf deutsch den Weg erklären, als wir da mal eine Radtour gemacht haben… 🙁 Die gehören nicht mehr zum Abendland… 🙁

  71. Es sind genau diese „Volks(zer)vertreter“ die einen demokratischen Lösungsweg im Umgang mit dem Islam faktisch unmöglich werden lassen.

    Wer für die eigenen Freiheitsrechte, für die eigenen kulturellen Errungenschaften nicht eintritt kann von den Neubürgern aus einem Kulturkreis in dem Männlichkeit und Stärke noch idealisiert werden nicht ernstgenommen werden.

    Menschen wie OB Kaminsky senden in beide Richtungen falsche Signale aus. Die Herkunftsdeutschen sind enttäuscht vom mangelnden Rückrat ihrer Vertreter und verlieren ein Stück mehr vertrauen in die Demokratie, und die Zugewanderten verachten sie wegen Ihrer Schwäche.

    OB Kaminsky ist nicht in der Lage eine öffentliche Führungsposition wahrzunehmen. Hanau sollte ihm das spätestens bei den nächsten Wahlen deutlich machen.

    semper PI!

Comments are closed.