Kathrin Oertel und Lutz Bachmann in einem Interview mit ReutersDie Pegida-Organisatoren von Dresden denken offenbar darüber nach, an der Talkshow von Günther Jauch teilzunehmen (siehe Umfrage am Ende dieses Beitrags). Das ist ein guter Anlass, um genauer über das Verhältnis von Kommunikation und Macht nachzudenken. Denn was wäre mit einer solchen Teilnahme gewonnen? Die Medien könnten verbreiten, sie seien nun wohl keine Lügenpresse mehr, weil sie Pegida ein Forum geboten hätten. Aber auch wenn Jauch Pegida fair behandeln sollte – nichts hinderte die Medien daran, am nächsten Tag wieder auf Pegida oder einzelne Teilnehmer einzuschlagen.

(Von Peter M. Messer)

Die Instrumentalisierung der Attentate von Paris durch die Multikulti-Lobby zeigt, dass die Medien hier völlig souverän sind. Die endlich einsetzende Lösung der Bürger aus dem Verblendungszusammenhang von Lügenpresse und Lügenparteien würde aber schwer beeinträchtigt. Thilo Sarrazin wurde bekanntlich als Argument gegen die Existenz von Political Correctness angeführt, weil er seine Thesen in jeder Talkshow vertreten habe. Schon aus Gründen des Selbstschutzes muss man auch bedenken: Wer sich in stark unterlegener Lage in einen „Dialog“ begibt, spricht bald die Sprache des Mächtigeren.

Dialog und gescheiterte Subversion

Ein gutes Beispiel hierfür war der Versuch von JF-Chefredakteur Dieter Stein, die Eliten über die Verwendung ihrer eigenen Schlagworte dazu zu bringen, auf Pegida mit „Dialog statt Ausgrenzung“ zu reagieren. Dieser Ansatz war auf den ersten Blick clever: Er benutzte mit Dialog und Ausgrenzung zwei Kernbegriffe des herrschenden Diskurses, um Pegida Zutritt zu ihm zu verschaffen. Aber er zahlte dafür den Preis, die eigenen Positionen stark abschwächen zu müssen:

Das Asylrecht kann nur aufrechterhalten werden, wenn über besorgniserregenden Mißbrauch und massive Probleme endlich offen gesprochen wird.

Ach so? Und wenn der Dialog damit endet, dass alles so bleibt? Ist dann alles in Ordnung? Ich dachte, dass diese Missstände nicht besprochen, sondern beseitigt werden müssten. Ein flankierender Artikel zu den vietnamesischen Boat People als Beispiele für gelungene Integration, obwohl es hier um Asylrecht geht, bezeugte ebenfalls die teilweise Unterwerfung unter die Kriterien des Gegners. Diese ist kaum zu vermeiden. Dazu muss man nur die Voraussetzungen eines Dialogs betrachten.

Diese sind wie für jeden Kommunikationsakt nämlich, dass die Beteiligten wesentliche Grundlagen teilen. Ohne Einigkeit über die Bedeutung von Worten und die Regeln der Grammatik kann keine Kommunikation gelingen. Die Verletzung dieser Regeln wird direkt mit dem Scheitern der Kommunikation bestraft. Wer sie ständig verletzt, der redet irre, wird aus dem Diskurs ausgeschlossen und irgendwann in eine Anstalt eingeschlossen. Die notwendigen gemeinsamen Grundlagen reichen aber weiter und umfassen z. B. Argumentationsregeln und legitime Ziele. Weil Pegida diese Grundlagen mit den Herrschenden nicht teilt, werden die Pegidisten nicht einfach abgelehnt, sondern als krank dargestellt, etwa als von diffusen Ängsten besetzte Menschen. Auch Dieter Steins Text wurde von dieser therapeutischen Sprache infiziert, wenn von den Sorgen der Bürger die Rede ist, die durch einen Dialog aufgefangen werden müssten. Er ist nicht mehr in der Lage, die Beseitigung von Missständen zu fordern, sondern nur noch das Reden darüber, und vermischt wie der herrschende Diskurs Asyl- und Einwanderungspolitik.

Steins ungewolltes, aber weitgehendes Überwechseln auf die Seite des Gegners war die notwendige Folge der notwendigen gemeinsamen Grundlage eines Dialogs. Ein solcher kann wirklich herrschaftsfrei darum nur erfolgen, wenn die Machtverhältnisse relativ ausgewogen und/oder die Differenzen relativ gering sind. Ansonsten setzt die überlegene Partei die Bedingungen. Wenn schon Dieter Stein bei einem Dialogversuch im eigenen Blatt zur Unterwerfung genötigt ist, wie soll das wohl für Pegida ausgehen? Was sollen ein paar zehntausend Spaziergänger gegen einen riesigen Komplex ausrichten, in dem Zwangsmittel, Geld, jede Menge Personal und vor allem jede Menge stabile Organisationsstrukturen vorhanden sind. Die Niederlage ist absehbar.

Ein Untertan kann nicht sprechen

Wer sich nicht unterwerfen will, muss darum den Dialog mit den Herrschenden verweigern. Dafür sprechen zwei weitere Gründe: Bereits das bloße Führen eines Dialogs ist geeignet, Widerstand abzuschwächen. Dieser Effekt wurde erstmals vom Betriebspsychologen Elton Mayo entdeckt, der zum Begründer der Managementlehre der Human-Relations-Bewegung wurde: Schon dass Arbeiter über ihre Arbeitsverhältnisse und Missstände sprechen konnten, führte zum Abbau von Spannungen, ohne dass sich die Umstände dazu ändern mussten.

Damit spielt dieser Effekt zweitens auch der von der CDU erfolgreich angewandten Asymmetrischen Demobilisierung in die Hände, deren Ziel es ist, die Anhänger des Gegners durch das konsequente Vermeiden von Konflikten einzulullen und darauf zu hoffen, dass die eigenen Anhänger dadurch weniger demobilisiert werden als die des Gegners. Es ist leicht vorstellbar, wie so etwas ausgeht: Man beginnt einen Dialog, spricht davon, die Sorgen der Bürger jetzt ernst zu nehmen, der Protest schläft ein, und am Ende kommt nichts dabei heraus. Michael Paulwitz hat hier einmal auf die Politik des Zuhörens der Grünen verwiesen.

Wer den Herrschenden gefährlich werden will, darf nicht mit ihnen reden, solange er nicht an echter Macht mit ihnen gleichziehen kann. Und darum reagieren Politik und Medien so empfindlich auf die Kommunikationsverweigerung der Spaziergänger, weil sie ihre Methoden der geräuschlosen Machtausübung untergräbt.

Unter Linken gibt es ein geflügeltes Wort: The subaltern cannot speak. Der Untergebene, der Untertan kann nicht sprechen. Dass ich hier auf PI oder im vertrauten Kreis sprechen kann, das liegt nur daran, dass ich dort kein Untertan bin. Wo ich Untertan bin, kann ich Worte äußern, und sie können auch einen Sinn ergeben. Aber sie ergeben diesen Sinn nicht für mich, sondern für meine Herren. Schweigen und Kommunikationsverweigerung gegenüber den Herrschenden bleiben darum wichtige Widerstandsformen. Es erstaunt mich immer wieder, wie bürgerliche Konservative trotz aller Erfahrungen noch immer auf eine „sachliche Diskussion“ und „bessere Argumente“ vertrauen, als ob sie Jünger des „herrschaftsfreien Diskurses“ von Jürgen Habermas wären (der sich an dessen Regeln übrigens nie gehalten hat, wenn es zur Durchsetzung eigener Positionen notwendig war). Stattdessen sollte man endlich von linken Theoretikern lernen und Kommunikation konsequent als ein von Machtverhältnissen geprägtes Geschehen begreifen. Der Blick auf die 68er ergibt nichts anderes. Die 68er haben sich nie in Dialogsituationen begeben, in denen sie sich den Regeln ihrer Gegner unterworfen haben. Sie waren auch nie so subaltern wie wir heute. Als Bürgerkinder waren sie Angehörige der herrschenden Schicht, und sie hatten ihre Fürsprecher an den Universitäten und in der Kultur. Davon sind wir weit entfernt, und darum endet jeder Dialog gegenwärtig in der Selbstaufgabe. Wo man nicht wirklich selbst sprechen kann, da muss man weiterhin schweigen.

(Foto oben: Kathrin Oertel und Lutz Bachmann in einem Interview mit Reuters)


PI-Umfrage:

Sollte ein Pegida-Vertreter in der Talkshow von Günther Jauch auftreten?

View Results

Loading ... Loading ...
image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

333 KOMMENTARE

  1. Die sollen vorher unbedingt trainieren.

    Ich hoffe der Stürzenberger hilft da.

    Als ex CSU Sprecher muss er wissen, auf was es ankommt!
    Speziell die Fallen, welche mit Sicherheit gestellt werden oder in die man tappen kann müssen geübt werden.

  2. keinesfalls machen!
    Lutz Bachmann und Kathrin Oertel ist aller Respekt der Welt zu zollen für Ihre Leistungen – aber sie sind nicht wie unsere Politiker jahrelang medientechnisch und rhetorisch für so einen Auftritt trainiert. Vergesst das – ihr werdet mit Ansage verbrannt! Ihr schadet euch und erweist eurer – und unserer- Sache einen Bärendienst.mIn so einer Talkshow brauchen wir ein medienerfahrenes Urgestein, das sich auf die Seite von Pegida schlägt – das könnte ungeahnte Kräfte mobilisieren. Unbeknnte Köpfe aus der Mitte der Gesellschaft werden von den Medienprofis vernichtet. Bitte lasst den Quatsch!

  3. Aber Hallo!

    Die Einschaltquoten von Günters’s Jauchegrube werden vorher nie erreichte Traumraten erzielen.

    Man sollte allerdings darauf bestehen bei der Auswahl des Studioklatschviehs Publikums ein Wort mitzureden.

  4. Absolute Bedingung muß dann auch sein, mindestens 20 oder 30 Unterstützer im Publikum zu haben, sonst klatscht bei ihnen keiner, während es für die anderen die übliche Klatsch-Orgie der bestellten Claqueure gibt.

    Im übrigen kann man sich nach den Erfahrungen mit den „Breiten Bündnissen“ noch besser vorstellen, wie regelmäßig bei diversen talkshows die Gäste organisiert werden.

  5. Bachmann und andere von Pegida sind keine Medienprofis, es sollte keiner von Pegida in einer Talkshow auftreten. Ich glaube sogar das es das Ende von Pegida wäre

  6. Finger weg von Jauch !

    Macht ein eigenes Interview in Eigenregie mit eigenem Reporter und verpflichtet den Sender vertraglich zur ungeschnittenen Sendung unter vertraglicher Androhung einer hohen Konventionalstrafe.

    Damit sind dieser Pressemischpoke die Hände gebunden.

    AHU !

  7. Bitte nicht, Herr Bachmann!

    Denken Sie an die Worte eines sehr klugen Mannes, Dr. Thilo Sarrazin:

    “Wenn man sich kritisch zu Einwanderungsfragen äußert, muss man mit allen Wassern gewaschen und mit allen nur denkbaren Kommunikationsfallen vertraut sein. Sonst wird man in die Ecke des Spießers, tumben Toren, Fremdenfeindes, Panikmachers, Rechtspopulisten, Rechtsradikalen, Rassisten oder Faschisten geschoben. Ich weiß, wovon ich rede.”

  8. Lutz Bachmann wird sich erst einmal als „Krimineller“ outen müssen.
    Es gibt schon lange Techniken bei solchen „Talk-Shows“, die gezielt darauf hinwirken den politischen Gegner unglaubwürdig zu machen.
    Lutz Bachmann und Kathrin Oertel sollten sich nicht auf das Glatteis der Medien begeben. Ob es nun Fangfragen sind, oder gefakte „Stimmen von PEGIDA-Teilnehmern“: Die Nazikeule wird mit Lichtgeschwindigkeit auf PEGIDA niederschmettern. Jedes Mal, wenn Lutz Bachmann/Kathrin Oertel ein vernünftiges Argument bringen will, kommt „Sie sind noch nicht auf die Frage XY eingegangen“ oder „dazu kommen wir später“.
    Die linken Medien haben sich die Bezeichnung Lügenpresse verdient!

  9. Es mag schwierig sein, sich ewig einem Gespräch zu verweigern – und es würde wirklich ein großes Publikum erreichen.

    Aber das sollten sie nur dann machen, wenn Befürworter und Gegner ausgewogen sind und jemand mit eingeladen wird, der dem gewachsen und Fernsehkameras gewöhnt ist, z. B. Ulfkotte wäre nicht schlecht!
    Sie können ja so eine Bedingung stellen.
    Anderenfalls sollten sie es auf jede Fall bleiben lassen.

  10. Ich weiss nicht, ob das zum jetzigen Zeitpunkt richtig ist.
    Da werden 5 Gegner sitzen, die rhetorisch geschult und im Umgang mit Medien geübt sind, nebst bestellten Claqueure.

    #4 johann (14. Jan 2015 22:23)
    Absolute Bedingung muß dann auch sein, mindestens 20 oder 30 Unterstützer im Publikum zu haben, sonst klatscht bei ihnen keiner, während es für die anderen die übliche Klatsch-Orgie der bestellten Claqueure gibt.

    Im übrigen kann man sich nach den Erfahrungen mit den “Breiten Bündnissen” noch besser vorstellen, wie regelmäßig bei diversen talkshows die Gäste organisiert werden.

    Man sollte es sich wirklich gut überlegen, sich in diese Schlangengrube zu begeben. Das beste ist nach wie vor, indirekt über Frauke Petry oder Alexander Gauland mit dem Establishment zu kommunizieren.

  11. Sinn würde nur ein Gespräch „auf Augenhöhe“ machen. Die ist hier aber noch lange nicht gegeben.

    Wenn jeden Montag in den Großstädten Deutschlands Hunderttausende „spazieren gingen“, dann dürfte Herr Jauch gerne nochmal vorsprechen.

    Und davon ab: Dieses Gelaber in den Talkshows ist eh zum Erbrechen.

  12. Auf keinen Fall dorthin gehen !

    Die von der ARD werden die beiden vorführen, wie kleine Kinder. Da werden dann gelogene, diffamierende Einspieler als „Faktenchecks“ vor den Fragen gesendet und schon sind die beiden permanent als die Bösen in der Defensive und müssen sich rechtfertigen. Daraufhin haben sie keine Chance auch nur einen klaren Gedanken zu ihren Forderungen zu formulieren.

    Es wird Ihnen ständig dazwischen geredet und das ausgesuchte Publikum klatscht nur für die Gegenseite. Das kennen wir doch alles.

    Ein Gang zu Jauch wäre das Ende von Pegida und NICHTS wäre erreicht !

  13. Nur wenn er mindestens so gut ist im Umgang mit Presse wie z.B. Putin, dann vielleicht, sonst (noch) nicht, bitte …

  14. Man sollte schweigend weiterspazieren. Diskutieren sollte man den anderen überlassen!

  15. Ich finde die Entwicklung einfach „geil“ (ich muß das Wort einfach benutzen):

    Noch vor kurzem, bei den Landtagswahlen im September, wurde die AfD von den Blockparteien total ausgegrenzt und ignoriert. Kauder wollte niemals im Leben in TV-Runden mit AfD-Vertretern, genauso auch die Order an die ganze CDU. Die Medien waren auch auf Linie (s. Klebers abstoßend-peinliches interview mit Lucke kurz nach den Wahlen).

    Und jetzt sind Petry, Lucke und vor allem Gauland gefragte Gäste bei diversen Sendungen.

    Ob Bachmann nun irgenwo teilnimmt oder nicht, schon die Tatsache, dass die TV-Sendungen scharf auf deren Teilnahme sind (Quoten…..), ist phänomenal.

  16. #13 Puenktchen (14. Jan 2015 22:29)

    Es mag schwierig sein, sich ewig einem Gespräch zu verweigern – und es würde wirklich ein großes Publikum erreichen.
    _______________________________________________

    Nöö. Ist nicht schwierig. 1989 hat auch keiner vom Neuen Forum in einer Talkshow gesessen.

    PEGIDA soll das quasseln anderen überlassen.
    Handeln ist zielführender.
    Und dann noch Jauch. Geht’s noch?
    Man ordnet sich nicht der Gesprächsführung einer Type unter von der man mißachtet und diffamiert wurde.

  17. KEINESFALLS! Unter keinen Umständen

    Das kann nur nach hinten losgehen. Hoffe, dass die beiden hier mitlesen!

  18. Letztendlich ist es ihre Entscheidung, ich selbst halte davon absolut gar nichts.
    Diese Talk-Shows, völlig egal bei welchem Lügensender, dienen ja nicht etwa dazu, den eingeladenen Pegida-Organisatoren ihren Standpunkt erläutern zu lassen, sondern lediglich dazu sie vor einem möglichst breiten Publikum blosszustellen, fertig-und lächerlich zu machen.

    Wenn selbst ein Lucke, welcher ja unbestritten über die erforderliche Eloquenz und Schlagfertigkeit verfügt ein Fernsehinterview abbrechen und das Studio verlassen musste weil man ihm ständig ins Wort gefallen und seine Aussagen absichtlich verdreht hatte, haben die Pegida Leute nicht den Hauch einer Chance da einigermassen unbeschadet heraus zu kommen.

    Die Spruch mit den Lügenmedien ist war und man sollte diese konsequent ignorieren und boykottieren.

  19. #16 Islamexperte2137 (14. Jan 2015 22:32)

    Auf keinen Fall dorthin gehen !

    Ein Gang zu Jauch wäre das Ende von Pegida und NICHTS wäre erreicht !“
    ——————————————–

    100%ige Zustimmung!!!

  20. auf keinen Fall machen.

    Eine falsche Handbewegung und schon machen die Medien daraus einen „Hitlergruß“

    Die werden „PEGIDA“ zerfleischen.

  21. Es wäre definitiv zu früh. Es würde mehr zerstört als Positives bewirkt werden. Die Bewegung muss weiter wachsen, auch im Westen, dann werden sich automatisch Kommunikafionsfenster öffnen durch prominente Befürworter, die Medienprofis sind.

    Macht das bitte nicht !

    Weiter schweigen !

  22. PEGIDA hat die Neue Freiheit um sich Alternativen zu suchen. Solange die Alternativen von
    den ÖR nicht eingeladen werden gibt es keine Freiheit in Deutschland ❗

    Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.

    George Orwell

  23. Bitte NICHT zu Jauch gehen!!!!!
    Ihr seid diesen Medien Profis NICHT gewachsen. Das ist KEINE Abwertung Eurer Person! Jauch hat NIE etwas anderes gemacht, wie sabbeln. Der kann das. Na ja, mehr oder weniger.
    Oder aber, Leute wie Michael Stürzenberger werden mit eingeladen. Er kann das.

  24. Ein Rechtsbeistand, Personenschützer, evtl. einen politischen “ Knigge “ wäre von Vorteil. Selbst der Lucke mußte was auf öffentlich großer Polit Bühne dazu lernen ( siehe Lucke bei Friedmann ). Den Thilo Sarrazin ist man auch über das Wort gefahren, weil er nicht so gut und schnell Reden konnte aufgrund seiner Gesundheit. Also Achtung vor Rhetorisch geübten Gegnern

  25. Bloß keinen Abstieg in die Jauche-Grube!
    Schweigen gegen außen ist unsere Stärke.
    Reden können die beiden zu den Abendspaziergängern; Herr Bachmann trifft da immer den richtigen Ton.

  26. Keinen Dialog!
    Solange Leute mit diesem GEZ(Göbbels Erfindung)Terror zwangsbezahlen sollen und die sich mit dem Thema,die Taschen vollstopfen,wegen Rekord Einschaltquoten!
    schau diese Sender nicht mehr,die haben ausgeschissen!

  27. Ich höre schon förmlich die Rechtfertigungen:
    Wir sind nicht gegen den Islam,
    wir sind nicht gegen Ausländer,
    wir sind nicht gegen Einwanderung,
    wir sind nicht gegen Flüchtlinge,
    wir sind nicht gegen …

    Herr Bachmann, Frau Oertel, blue-tv können Sie ein Interview zugestehen. Aber bitte nicht zu Günter Jauche!

  28. Interessanter insider-Beitrag aus dem Bremen-Artikel:

    #67 chrisbent (14. Jan 2015 22:29)

    Ich bin Bremer und kenne als ehemaliger Angehöriger der Justiz die Gefangenenpersonalakten vieler Clan-Mitglieder.
    Der Karren sitzt hoffnungslos im Dreck fest, Mäurer, der Senator, ist ein Indiz für die weltfremde Bremer Doktrin. Das Bremer Modell, einst gefeiert als Fortschritt, ist längst verrottet und gescheitert.
    Ja, es ist richtig, was hier weiter kben ein Kommentierender schrieb: nur radikale Lösungen können da noch helfen. Die schwache Bremer Polizei wird nicht einmal mit schwarzafrikanischen Jugendlichen am Bahnhof fertig, die dort ihren Drogendreck verkaufen, Tag für Tag. Sie lachen über die blöden Bürger, die jeden Tag von der /zur Arbeit an ihnen vorbeidefilieren müssen. Jaaaa, man wünscht sich aggressives Eingreifen des Militärs. Nach etlichen Gesetzesänderungen. Die Lage wird sonst explodieren. Spätestens in der nächsten Rezessionsphase.

  29. Mensch Leute, denkt an das Wort Lügenpresse.
    Das ist die einzig richtige Bezeichnung, auch fürs Färnsehn – und da wollt Ihr hin?!

  30. ich kann nur dringend davon abraten sich in die gestellte Falle zu begeben. Das ist sowas von durchsichtig was hier betrieben wird. Es wird ein öffentliches Tribunal werden, um euch vorzuführen. Lasst es sein!!!!! Nochmal: Lasst es!!!!

  31. Nicht hingehen! Auf keinen Fall! Das wäre so, als ob man ein lebendes Küken unter sechs Frettchen aussetzt und das anschließende Gemetzel als Kükenschutzkonferenz verkauft, bei der das Küken seine Standpunkte erläutern durfte.

  32. Laßt Euch nicht einlullen. Die wollen einen Dialog nur in ihre Richtung lenken und ändern tut sich nichts.
    Hinterher werdet Ihr verrissen und der Schaden wird nicht mehr zu reparieren sein.
    Alle Forderungen an die Politik sind bekannt.
    Ein Hauptpunkt ist die verfehlte Asylpolitik.
    Asyl für den der es braucht, aber nicht für Asylbetrüger. Ferner, Schluss mit Genderwahn
    und Speichelleckerei bei verlogenen, sogenannten Moslemführer. Hier ist Deutschland und nicht DÜTSCHLAND, trotz
    AISHA MERKEL.

  33. Wenn sie dort hingehen, werden sie von einem 5Mil€ Medienprofi öffentlich hingerichtet. Wer Jauch in „live aus dem Alabama“ gesehen hat, weiß worauf er sich da einlässt.

  34. Bis jetzt auf keinen Fall absolut nein !!! Das wäre Der Untergang für Pegida . Ihr seid denen nicht gewachsen . Erst mal an den Leuten auf der Straße noch üben . Dann mit einem Profi zu Hause vor einer laufenden Kamera , damit Ihr euch das im Anschluss ansehen könnt . Dann könnt Ihr das auswerten und frei sprechen üben vor laufender Kamera . Schaut euch das ruhig hundert mal an . Das ist wichtig . Da sitzen Profis , die machen so was ihr ganzes Leben . Und dann vielleicht nur Ihr allein in der Sendung mit Jauch , ohne andere Fragesteller .
    Alles klar . Habt Ihr keinen Bekannten der sich mit
    Phsychologie etwas auskennt . Auch auf Körpersprache achten . Sowas muss man trainieren , die analysieren euch wie Ihr drauf seid .

  35. PeGiDa ist noch ein ganz zartes Pflänzchen das gehegt und gepflegt und verteidigt werden muss, es in diesem Stadium der Presse vorzuwerfen könnte sein radikales (radikal=Wurzel) Ende sein, abwarten, Tee oder Bier trinken, reifen lassen, tosendes Schweigen beibehalten und gut …
    Jetzt schon in die Presse wäre so wie einen 5jährigen in die 10.te Klasse einer Schule von Berlin Marzahn, Kreuzberg oder Marxlohe zu schicken, völlig unverantwortlich …

  36. #20 Mark von Buch (14. Jan 2015 22:35)

    Deswegen hatte ich ja auch geschrieben, nur unter bestimmten Voraussetzungen – sonst auf keinen Fall!
    Und wenn, dann wäre es auch egal, welche Quasselsendung das ist.

  37. Übrigens hat sich der Facebook-Auftritt von PEGIDA in den letzten Tagen sehr verändert. Es gibt viel mehr Beiträge als früher. Außerdem sind diese Beiträge wesentlich deutlicher und meinungsfreudiger als vorher.

    All dies könnte auf einen bevorstehenden Fernsehauftritt des ORGA-Teams hinweisen. Warum auch nicht? Selbst wenn Jauch versucht sie in die Pfanne zu hauen kann man sich immer noch wehren.

    Ein einziger Auftritt bei Jauch. Keiner bei den übrigen Sabbelbuden. Und darauf bestehen, daß (neutral ausgedrückt) auch „Studiopublikum aus Dresden“ dabei ist.

  38. Mit der Einladung wollen sich die Medien nur vom Vorwurf Lügenpresse reinwaschen, Pegida wird nur Nebenbei abgewatscht. Pegida kann aus einer solchen Sendung egal wie Sie verläuft nur als Verlierer rausgehen. Selbst Medienprofis kommen ins schwimmen wenn man sich erstmal auf einen Feind eingeschossen hat. Lutz lass es, es schadet Pegida

  39. Muß das unbedingt auch gleich im deutschen Fernsehen sein, eine Talkshow ?, abwarten, bis evtl. vielleicht ausgerechnet ein russischer Sender mal nachfragt :mrgreen:

  40. Halten wir doch einfach ganz nüchtern fest.

    Wer hat für die gegenwärtige Situation gesorgt?

    1.Seit mehr als 10 Jahren fördern unsere GEZ und andere kommerzielle Massenmedien die Ideologie von irrer Zuwanderung; Im speziellen der islamischen Zuwanderung. Treten seit vielen Jahren den Bürgern in den Bauch, wenn sie äußern, daß ihrem Empfinden nach diese Art der Zuwnanerung nicht zu unserer Kultur passt.

    2.Wer hat den Pfad der Kontrolle über das System unserer Politik verlassen? Das was PEGIDA und PI tut: Aufklärung, wäre die Aufgabe der Journaliten!!! Wir tun um diese Demokratie zu retten ihren Job! Und die wollen uns jetzt einladen?! Wir haben nicht vergessen, daß sie sich selber zum System gemacht haben und uns in täglicher Volkserziehungsmanier die Welt erklären.

    3.Sämtliche Massenmedien-Redakteure habe die Philosophie und Kampfbegriffe von Bunt, Zuwanderung, Rassismus, Islamfeinden (wenn Islamkritiker gemeint sind), NAZIS (wenn Bürger nur ihre Meinung sagen), Stammtischparolen (wenn Bürger ihre Ängste artikulieren) … wie intravenös im Blut! Sie haben die Glaubwürdigkeit für immer verloren. Wie die Redakteure und Journalisten in der DDR.

    4.Wieviele „gekaufte“ Journalisten sorgten über die Jahre für manipulative Bildmontagen? Im speziellen in den letzten Wochen und Monaten? In wieweit diskretditieren sie PEGIDA? PI ist voll von Beiträgen … 10 Jahre Archiv über Lügenpresse!

    5. Werfen wir einen Seitenblick in Journalisten-Watch.

    6. Werfen wir einen Blick auf die letzten 10 Jahre Entwicklung des Deutschen Journalismus. Besonders darauf wie weit Wahrheit und ideologische Berichterstattung gediehen ist. In wieweit sich Nachricht und Meinung in manipulativer Weise in unsere Gehirnwindungen gefressen hat! Werfen wir einen Blick auf die manipulierte Berichterstattung auf breiter Front vor den letzten Wahlen! Das haben wir nicht vergessen!

    Alleine diese Punkte genügen um zu zeigen, daß die Bevölkerung das Grundlegendste im Land, das Vertrauen in seine Medien und Medienschaffenden verloren hat. Lügenpresse ruft die Bevölkerung nicht aus Langeweile! Es zeigt das System stinkt von oben bis unten, von Norden bis in den Süden.

    Langsam dämmert es einigen Redaktionsleitern. Die wollen jetzt nur ihren Redaktionsplatz gesichert wissen. Über diese Brücke gehen wir nicht. Auch das muß von PEGIDA thematisiert und aufgearbeitet werden. Wir sind in den letzten Monaten in einer Mediendiktatur DDR 2.0 aufgewacht. Auch deshalb gibt es PEGIDA!!!

  41. HIER FÜR DIE BEIDEN ZUM NACHLESEN die genaue Herleitung, wie ARD und ZDF politisch nicht gewollte Meinungen SYSTEMATISCH auseinandernehmen und die ungeliebten Gäste fertig machen:

    ARD, ZDF Zensur: Geheime Anweisung für Talkshows?

    Für die Spitze der Moderatoren in Deutschland soll es spezielle rhetorische Schulungen geben, wie mit Gästen umzugehen ist, die eine systemkritische Haltung vertreten (z.B. Euro, EU, Einwanderungsdebatte etc.).

    Die nachstehenden Punkte stellen einen Teil dieser speziellen rhetorischen Schulung dar:

    – Die Motive des Kontrahenten müssen in Frage gestellt werden, so dass der Zuschauer den Eindruck gewinnt, dass er nur von persönlichen bzw. materiellen Vorteilen motiviert ist.

    – Der Moderator hat empört zu reagieren, wenn bestimmte Personen bzw. angesehene Gruppen angegriffen werden. In diesem Fall ist die Diskussion über Tatsachen zu vermeiden und der Gegner in die Defensive zu drängen.

    – Egal, welche Beweise der Talkgast liefert, er muss denunziert werden, als verbreite er Gerüchte. Sollte der Kontrahent sich auf Internet-Quellen beziehen, ist wie folgt zu verfahren: Sie müssen als unseriös und als Verschwörung dargestellt werden.

    – Sollte die Diskussion entgleiten, ist der Talkgast mit inakzeptablen Gruppen in Verbindung zu bringen: Rechtsradikale, Rassisten, Verschwörungstheoretiker und sonstige Fanatiker usw.

    – Sollte der Kontrahent sich nicht rhetorisch einwandfrei ausdrücken können, ist ihm mangelnde Sachkenntnis zu unterstellen.

    – Unbedingt muss die gesellschaftliche Position mit Glaubwürdigkeit gleichgesetzt werden, um Argumente zu entkräften.

    – Sollte sich der Talkgast als zu hartnäckig in der Argumentation zeigen, dann soll die Position des Gegners mit der Begründung entkräftet werden, das Thema sei schon tausendmal durchgekaut und daher nicht der Diskussion wert.

    – Gegebenenfalls ist der Kontrahent so lange zu provozieren, bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin sollte er als nicht kritikfähig dargestellt werden.

    – Wie im Fall des 11. September 2001 soll darauf verwiesen werden, dass große Verschwörungen pauschal unmöglich durchführbar sind, da viele Menschen daran beteiligt sein müssten und die Sache nicht geheim gehalten werden könnte.

    – Sollte der Talkgast bei den vorstehenden Punkten noch standhaft bei seiner Meinung bleiben, müssen von ihm Beweise verlangt werden, die er nicht erbringen kann und jede offene Frage soll als argumentative Bankrotterklärung gewertet werden.

    Quelle:
    http://www.mmnews.de/index.php/etc/16816-ard-zdf-zensur-t

  42. #13 Puenktchen
    +++Ulfkotte

    … halte ich für einen guten Schreiber. Als Redner halte ich seine Fähigkeiten und seine Ausstrahlung für ausbaufähig … 🙂

  43. Wenn ich Eure Kommentare so lese, komme ich zu dem Schluß, vielleicht bei „Talk im Hangar 7“ oder bei „Fakt ist… “ einladen lassen. Die waren vorgestern doch sehr ansprechend.

  44. Nein, nein, nein und nochmals nein!

    Nicht zu Jauch!

    Das wäre das Ende!!!!! Ich schätze Pegida sehr, bin im Herzen dabei, der Jauch demontiert Euch mit den Studiogästen und Klaqueuren bis auf die Knochen! Ihr beiden habt die Studioerfahrung nicht, Euch fehlt die Coolness und die Erfahrung mit den Medien. Gauland könnte sich der Meute stellen, Ihr nicht!

    Laßt die Füße beim Spaziergang reden!

    Jauch und seine Meute sind die absoluten Fernsehprofis, die Pokerasse des Fernsehens. Schaut Euch die Quizshows an, wie Jauch seine Kandidaten mit den Blicken zerlegt, sie unsicher macht, sie quasi hypnotisiert, bis sie das Falsche sagen.

    Und das passiert Euch auch!

    Ich flehe Euch an, keine Talkshows, so wenig Fernsehauftritte wie möglich, am besten keine! Laßt die Bilder der Pegida wirken, die Spaziergänge, das ist wichtig!

    Noch etwas: Schaut Euch die Dresdner Uni-Studie an, die den typischen Pegidaler zeigen soll. 400 Leute von über 60.000, bestimmt elitär gebrieft oder ausgewählt von den Leuten, die genau wissen, was sie sehen wollen und durch den Interviewer durch die Fragestellungen manipuliert.

    Laßt die Bilder von der Pegida sprechen, mehr nicht!!!!! Macht Pegida nicht kaputt!!!!!

  45. Ich weiß auch gar nich, was es da zu reden geben sollte. Die 19 Punkte stehen doch für jeden sichtbar da. Wir wollen TATEN sehen.

    Mal abgesehen von der 99,99998% Wahrscheinlichkeit, dass die Lügenpresse genau das macht, warum sie den Namen trägt.

  46. Herr Bachmann sollte sich in Zusammenarbeit mit den Orgateams lieber überlegen, wie eine zukunftsfähige Strategie aussehen kann.

    Eine Verlegung auf Sonntagabend entlastet die Berufstätigen sowie den Einzelhandel. Wenn dann noch die Intervalle auf kostenfreundliche zwei Wochen gestreckt werden, läßt sich der Protest sehr lange durchhalten.

    PEGIDA-FRANCE braucht Freunde.
    https://www.facebook.com/pegidafr?ref=ts&fref=ts

  47. Es gibt nicht die geringste Notwendigkeit, sich vor den Jauchs & Co. zu erklären und zu rechtfertigen.

    PEGIDA ist großartig, PEGIDA ist authentisch und PEGIDA findet montags in Dresden statt und nicht an irgendeinem anderen Tag in irgendeinem TV-Studio!

  48. Ein Auftritt wäre schlichtweg die Absolution für die Medien.

    „Lügenpresse“ und Kritik an jeglicher „Bericht“erstattung würde später nach hinten losgehen.

  49. Es muss einem bewusst sein, dass es nicht das Ziel von Jauch und ARD ist, PEGIDA positiv zu präsentieren! Somit kann das nur in die Hose gehen und würde der Bewegung extrem schaden! Die Hofberichterstatter hätten ihr Ziel erreicht und Jauch würde als Held gefeiert und bekäme einen Orden von der Zonenwachtel weil er PEGIDA destabilisiert hat.

    Außerdem habe ich Sorge, dass (ungewollt) Zugeständnisse an den Islam gemacht werden könnten! Ist nur so ein Bauchgefühl. Ich hoffe ich täusche mich.

  50. Ich schreibe Noch einmal

    Liebe Kathrin und Lieber Lutz geht da nicht hin ….

    bitte bitte bitte …macht es für unsere Heimat .

  51. Bitte nicht zu Günther Jauch gehen, ich bin auch der Meinung, dass ihr alles kaputt machen würdet. Diese Gelegenheit wird sich das Establishment nicht entgehen lassen. Lasst nicht zu, dass die vielen 1000 Menschen umsonst auf die Strasse gegangen sind.

  52. Für alle, die Lutz Bachmann seiner Vergangenheit mal was entgegenhalten wollen. Hier Politiker – vorbestraft oder sogar sogar vorbestraft inklusive Bundesverdienstkreuz.

    http://www.bundesverdienstkreuz.com/deutschland.php

    Vorschlag: Günter Jauch lädt nicht ein zu seiner Show, sondern er wird von den 12 PEGIDA Leuten eingeladen, in deren Räumlichkeiten mit deren eingeladenem Publikum. Er, der Günter darf einen Kumpel oder einen Experten für Experten mitbringen!
    Wegen einer solchen Sendung würden sich die Redakteure duellieren, wer das senden darf!

  53. Nicht hingehen, die Lügenmedien ignorieren! Unsere Standpunkte sind nicht verhandelbar! Und um einen „Dialog“ geht es dabei nicht, sondern um das Bloßstellen einer Volksbewegung durch versierte Medienprofis und ausgebildete Lügner. Wir kennen das doch. Fünf Pegidagegner gegen einen Pegidavertreter, der fünf Minuten Redezeit hat.

  54. Die Teilnehmer müssen Wortgewandt und Vobereitet sein,
    Entsprechende belegbare Zahlen und Fakten auf den Tisch legen,
    Die Sendung muss live gezeigt werden um Schnitte zu verhindern
    Entsprechende Provokationen müssen gedulgig ertragen und scharf zurück gewiesen werden.
    Eine gewisse Soveränität der Teilnehmer ist ebenfalls wichtig.
    Das schlimmste wäre,sich dort zu verzetteln und sich vor allem nicht von einem Moderator auf eine gewisse Schiene oder Argumentation treiben zu lassen..
    Ich denke diese Chance kann genutzt werden,bietet allerdings auch gewisse Risiken,da sollten sich alle im Klaren sein…

  55. OT

    Kurz vor Feierabend noch mal was zum Ablachen.

    Den Wunsch nach mehr Handschellen hab ich von unseren Schätzchen noch nie gehört!

    Ein Novum.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Verdaechtiger-stirbt-nach-Sturz-aus-7.-Stock

    Nach dem Tod eines mutmaßlichen Tankstellenräubers ist es in Hameln zu tumultartigen Ausschreitungen gekommen.

    Während eines Termins beim Haftrichter war der 26-Jährige am Donnerstag aus einem Fenster im 7. Stock des Amtsgerichts gestürzt.

    Die Familie des Opfers erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

    Hameln. Mitglieder der Familie versuchten, das Hamelner Sana-Klinikum zu stürmen.

    Das Krankenhaus musste vorübergehend seine Notaufnahme schließen und von der Polizei geschützt werden.

    Am späten Abend war offenbar auch Bereitschaftspolizei unterwegs in Richtung Hameln.

    Vor dem Amtsgericht hatte die Großfamilie des mutmaßlichen Räubers in der festen Überzeugung gewartet, dass der 26-Jährige gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt würde.

    Gegen den Mann war in der Vergangenheit wegen zahlreicher Straftaten ermittelt worden.
    Ein Onkel sagte, sein Neffe habe sich auf Bewährung auf freiem Fuß befunden.

    Nach Informationen dieser Zeitung wollte sich der 26-Jährige auf dem Flur in der 7. Etage des Gerichtsgebäudes mit seinem Rechtsanwalt beraten.

    Plötzlich sei sein Mandant aus dem Fenster „gekrochen“, berichtete der Jurist der Polizei. Für ihn habe es so ausgesehen, als habe sein Mandant die Flucht ergreifen wollen und sei dabei abgestürzt.

    Nach dem Sturz spielten sich vor dem Gerichtsgebäude tumultartige Szenen ab: Angehörige weinten und schrien vor Verzweiflung und Wut.

    Eine aufgebrachte Frau behauptete, sie habe gesehen, dass der Hamelner aus dem Fenster gestürzt worden sei.

    „Warum konnte mein Neffe das Fenster öffnen?“, fragte der Onkel.

    „Warum trug er keine Handschellen? Warum war er nicht in einem Raum eingesperrt?“

    Die Polizei musste das Notarztteam abschirmen, das den Schwerstverletzten vor dem Gebäude behandelte. Mit einem Notarztwagen wurde das Opfer zum Krankenhaus gefahren, wo der Rettungshubschrauber landete.
    Für den 26-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

    Angehörige, die sich am Hamelner Sana-Klinikum versammelt hatten, sollen nach Angaben von Ärzten Krawall gemacht haben. Aus der wütenden Menge heraus sei mindestens ein Stein geworfen worden. Ein Retter sei getroffen worden, Scheiben seien zersplittert.

    Wie Polizeisprecher Jens Petersen sagte, haben etwa 30 Personen versucht, das Krankenhaus zu stürmen.

    Dabei sei der Haupteingang stark beschädigt worden. Einigen Personen sei es gelungen, über einen Hintereingang in die Klinik zu gelangen. Ein Großaufgebot an Polizeikräften schützte das Krankenhaus.

    Vorausgegangen war ein Tankstellenüberfall in Aerzen am Dienstagabend. Nach einem Zeugenhinweis hatten die Polizisten den 26-Jährigen als mutmaßlichen Täter verhaftet.

    Als die Beamten an der Polizeiwache eintrafen, tauchte plötzlich der ein Jahr jüngere Bruder des Mannes auf und versuchte, den 26-Jährigen zu befreien, der gefesselt auf der Rückbank des Streifenwagens saß. Beamte aus der Wache eilten ihren Kollegen zur Hilfe und konnten den Mann aber überwältigen. Gestern sollten beide Brüder dem Haftrichter vorgeführt werden.<<

    RAUS MIT DER IDIOTENHORDE!!!

  56. #55 Zentralrat_der_Oesterreicher (14. Jan 2015 22:53)

    Außerdem habe ich Sorge, dass (ungewollt) Zugeständnisse an den Islam gemacht werden könnten! Ist nur so ein Bauchgefühl. Ich hoffe ich täusche mich.
    ______________________________________________

    Ich höre schon das erste Statement:

    Wir haben nichts gegen den Islam.

  57. Talkshows sind geschickt platzierte Meinungsmache der herrschenden politischen Kaste und ergänzen den Einfluss der Politik ohne dass diese sich in der Regel „die Finger schmutzig“ machen muss. In solchen Runden geht es nicht darum irgendwelche Probleme zu lösen oder Fragen zu beantworten. Es ist immer nur eine einseitige Einschaltquotenveranstaltung über Themen die sich seit Jahren im Kreise drehen und für welche die Politik keine Antwort hat. Wenn Pediga etwas erreichen will muss sich sich aus diesem fragwürdigen Geschehen heraushalten und andere Wege beschreiten. Ein Auftreten in einer Talkshow ist der Anfang der totalen medialen Zerlegung dieser Bewegung. Pegida hat sich zum Ziel gesetzt die Politik auf gravierende Missstände in verschiedenen Bereichen wie Asylpolitik, schleichende Islamisierung, einseitige Medienberichterstattung, bürgernahem regieren etc. aufmerksam zu machen. In einer solchen Runde haben sie gegen die Medienprofis KEINE CHANCE und machen sich selbst zum Narren. Was ist dann erreicht?

  58. Ein sehr guter Beitrag von Herrn Messer. In Bezug auf die JF und Dieter Stein hat er meiner Meinung auch völlig recht.

  59. Ich denke auch, dass das das Ende von Pegida wäre. Mit den herrschenden Altparteien und ihren gleichgeschalteten Anti-Deutschen Medien ist ein Wandel nicht zu machen.

  60. Die Veranstaltung wird von den GEZ-Staatsfunksendern nach dem bewährten Konzept ablaufen, dass einem Pegida-Vertreter mindestens 6 Dussels aus dem System der Zonenwachtel gegenüber gestellt wird.
    Diese werden dann zusammen mit Schwachberg und Co. den Pegida-Vertreter überbügeln.
    So läuft das hier in der DDR2!

  61. Wir sollten eine Parallelgesellschaft gründen mit eigenen Medien, Schulen, Universitäten u.s.w. Ja ich weiß … man wird ja noch träumen dürfen

  62. BITTE NICHT!!!!!!
    Es darf auf keinen Fall einer von PEGIDA hin, es sind alle keine Medienprofis, sie werden durch den Fleischwolf gedreht!!!!!

    Lasst Udo Ulfkotte als Vertreter hin, er kann auch authentisch zum Islam auseinger Erfahrung UND als ehm. FAZKE berichten

  63. Man wird euch bei Jauch zur Schlachtbank führen. Im Publikum sitzen vorher ausgesuchte Claqueure, die jeden Kommentar von euch mit höhnischen Lachen, Händeklatschen und Buhrufen quittieren. Man will egal wie beweisen, dass ihr Nazis, Ausländerfeinde und Rassisten seit und davor schrecken die vor nichts zurück.

    Immer an das Sprichwort denken: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

    Gebt RTL ein Interview, was die später ausstrahlen können. Dann habt ihr vorher die Chance, das was nicht veröffentlicht werden darf und soll, vorher von eurer Zustimmung abhängig gemacht werden muss.

  64. ja, im Rampenlicht des ÖR ist schon verführerisch.
    Aber die machen das nicht um die Friedenspfeife mit Pegida zu rauchen.
    Thilo Sarrazin hatte es im TV nicht einfach, denkt dran.
    Außerdem gibt es Socialmedia aka Youtube, twitter, facebook usw. Auf ÖR kann Pegida verzichten.

    Sun Tsu (Die Kunst des Krieges) sagte mal…“Kenne deinen Feind, und du brauchst den Ausgang von 100 Schlachten nicht zu fürchten.“

    Das ist auch der Grund weshalb Europa Probleme hat mit dem Islam. Unsere Politiker und Medien haben nicht den Mut das Problem beim Namen zu nennen. So werden wir den Kampf gegen den Terror nicht gewinnen.

  65. Der geniale Schachzug von Pegida war/ist es, überwiegend schweigend durch die Straßen zu ziehen und Interviews zu verweigern. Eine völlig ungewöhnliche Form des Protestes, die Aufmerksamkeit erregte. Die Forderungen von Pegida sind klar niedergelegt und nachlesbar für jeden, der sich dafür interessiert. Wer nicht dazu in der Lage ist, sich selbständig zu informieren, der wird sich auch nicht durch eine Talkshow dazu bewegen lassen, an einer Demo teilzunehmen. In diesen Quasselstunden wird doch meistens alles zerredet. Es bedarf schon einer sehr großen Redegewandtheit, um seine Positionen in so einer Veranstaltung zu stärken. Ich halte den Zeitpunkt für einen solchen Auftritt für verfrüht.

  66. BLOSS NICHT!

    Sogar ein Herr Ulfkotte ist schon mal ins Stottern gekommen. (gegen Ströbele) Nicht weil er keine Argumente gehabt hätte, aber weil auch er nicht darauf trainiert ist, einem Gewittersturm von Irrsinn zu trotzen. Wer gute Argumente hat, wird einfach mit Masse an Vorwürfen erschlagen, oder mit Randphänomenen konfrontiert so dass er total weit ausholen müsste, um dem allem zu widersprechen.

    Da bräuchte es mindestens einen Manfred Kleine-Hartlage. Der ist aber meines Wissens gegen PEGIDA. (Oder?)

    Ein Interview selber zu produzieren wie oben vorgeschlagen wäre sicher richtig.

  67. PEGIDA soll ja nicht zur einer Talkshow der etablierten Medien gehen !!!!

    Man wird PEGIDA dort nötigen, sich zu rechtfertigen und (noch schlimmer) von diesen oder jenen Teilnehmern der PEGIDA-Demos zu distanzieren.

    Die Medienprofis werden da geschickt Zwickmühlen aufbauen, in die sich die beiden verfangen werden.

    Ich schlage vor:

    Gebt Interviews und geht zu Talkshows nur bei Medien, denen wir vertrauen können, z.B.:
    JF, blue-news, PI und ggf. kämen ausländische Sender in Betracht (russisches Fernsehen ?)

    Ansonsten würde ich nur Thilo Sarrazin, Stürzenberger und Michael Mannheimer zutrauen sich auf solch dünnes Eis zu begeben.

  68. Freiwillig in die Jauchegrube?
    UM GOTTES WILLEN! AUF GAR KEINEN FALL!
    Und schon gar nicht jetzt, wo es nach der Publikums-(Spaziergänger-)Beschimpfung durch die LÜGENPRESSE am nächsten Montag vielleicht (Hoffnung) doppelt so viele sind?
    Wenn überhaupt, sind die einzigen Gesprächspartner Politiker, die vielleicht -theoretisch- etwas ändern könnten.
    Unter einer Anhörung im Bundestag geht gar nichts.
    Alte Volksweisheit: Man geht zum Schmidt und nicht zum Schmidtchen. 😉
    (Wolf Biermann, egal, wie man zu ihm steht, war ja auch dort)
    Man kann doch nicht einen Tag – berechtigt – rufen „Lügenpresse – halt die Fresse“ und sich dann mit DENEN, und nicht nur mit denen, wer weiß, welches Ra**enpack da noch eingeladen wird, an einen Tisch setzen.
    NEIN!
    Wem würde das nützen? Es würde höchstens den einen oder anderen Wutbürger einlullen und von der Spaziergang-Teilnahme abhalten, weil „das System“ sich freundlich gesprächsbereit zeigt.
    NEIN!
    „DIE“ wollen bestenfalls nur „Dampf aus dem Kessel nehmen“. Omg

  69. Dieser irre Kult um den Massenabverkauf der Charlie hebdo nervt mich gewaltig.
    Ich werde morgen da was gegen tun, nämlich mir die Blaue Narzisse kaufen 😉

  70. Ich vergaß ebenfalls zu sagen:
    NEIN, nicht machen. Nicht weil die anderen es vor mir schon schieben, nein.

    Macht das, was ihr am besten könnt: DEMOS organisieren, Banner und Sprüche, Reden und Materialien organisieren. UND – noch wichtiger Tut ALLES, was geht um Leute zu mobilisieren.

    100% Fakt ist, dass Jauches Sendung euch böse gesonnen ist. Also, das ist schon ein Grund. Ihr sein Demo Orga, mit ERFOLG!
    Keine Bühnen Fuzzis. Lasst es sein, Bleibt die TOLLEN TYPEN im Hintergrund. Nicht alles von eurer Person zu wissen, macht euch nur noch interessanter.
    wichtiges ist fett 🙂

  71. Sich auf DDR1/2/3 verschleissen und verscheixxen zu lassen kommt selbstverständlich nicht in die PEGIDA-Tüte!

    Aber:
    ein einmaliger(!) Fernsehauftritt bei Jauch mit schätzungsweise 10 Millionen Zuschauern und absolutem deutschen Talkshow-Rekord…. und alles nur wegen PEGIDA… wär allerdings ein Hammer.

    Die vergleichsweise diplomatische Auftritt von Bachmann am Montag könnte übrigens ein Hinweis auf kommende Ereignisse sein.

    Man muß auch mal etwas wagen. Also auf, ORGA-Team, ab in die Jauchehöhle des Löwen. Mit einem einmaligem Auftritt und absolutem deutschen Talkshow-Zuschauerrekord habt ihr schon im vorneherein gewonnen.

    Wie gesagt: ein einziger aber effektvoller Auftritt der neuen deutschen Superstars aus Dresden 😉

  72. ot, TV-Tipp/Untipp?

    Beim GEZ-Schmierlappen Lanz, 23:15, auf DDR2 ist gleich Güner Yasemin Balci zu Gast… könnte evt. interessant werden!

  73. @ #58 Miss (14. Jan 2015 22:54)

    Hier Politiker – vorbestraft oder sogar vorbestraft inklusive Bundesverdienstkreuz. usw.
    ——————————————–
    Danke Miss, den Link hatte ich mal verbummelt, nun hab ich ihn wieder

  74. Eigenes Interview produzieren! Jauch würde Pegida hinrichten. Alles wäre umsonst gewesen. Ich bitte Sie bei ganzem Herzen. Sie sind gut und wertvoll, aber bitte beschränken Sie sich auf das, was Sie besonders gut können. Demonstrationen veranstalten.

  75. Und denkt an die Aktion, als RTL einen Reporter bei Pegida einschleuste, der anschließend einen dumpfbackigen Pegidateilnehmer mimte und ein Fakeinterview gab, bei welchem sich die Fußnägel aufrollten. Dies geschah doch nur, weil Pegida die Medien ignorierte und diese aber nun mal langsam was Vorzeigbares brauchten, um zu diffamieren. Also dann eben durch Betrug. Und mit sowas soll man einen „Dialog“ führen?

  76. #70 bona fide (14. Jan 2015 23:01)

    Korrektur:

    Gebt ARD ein Interview, was die später ausstrahlen können.

  77. Jauch, dem das e fehlt , ein überschätzter Abfrager und der bestimmt noch nie im Koran gelesen hat. —

  78. Sie können bei Jauch nur verlieren. Man hat Sie nicht eingeladen, weil man plötzlich eingesehen hat, oh, mit Pegida muss man reden, sondern weil die Herscher Pegida loswerden wollen.

  79. Bitte, lieber nicht. Sie würden zur Schlachtbank geführt. Seitens der Politiker ist das das letzte Mittel, was jetzt noch versucht werden kann, um Pegida lächerlich zu machen.Die Stimmung in der Bevölkerung kippt, jetzt geht das erst richtig los – und das wissen die politischen Eliten auch.
    Die beiden sind gute Organisatoren aber zur Diskussion mit dem „Teufel“ nicht abgebrüht genug.Stimmlich, im verbalen Ausdruck, in der Körperhaltung / dem Auftreten sind die beiden noch nicht „Jauch-fähig“, Sorry. Da sollte jemand hin, der mit Zahlen, Daten, Faktenwissen brillieren kann.

  80. … es besteht bisher keine Bereitschaft in Politik und Medien, die Forderungen von Pegida ernst zu nehmen. Also wegbleiben und abwarten. Ist derzeit viel besser,wenn sie den Kopf schütteln und selber herausfinden, was Pegida will und sich über (hoffentlich immer mehr) Leute wundern, die auf die Straße gehen.

  81. Auch von mir ein glattes NEIN!

    Da man hier pro Haushalt/IP-Adresse nur einmal abstimmen kann, kann ich leider nicht eigenständig am Voting oben teilnehmen.

  82. Auf keinen Fall hingehen!

    Herr Jauch kann ja die 19 Punkte studieren, wenn er Info über Pegida sucht.

  83. #92 Viper (14. Jan 2015 23:13)
    Seltsamerweise sind oben 76% für den TV-Auftritt.
    ——————————————–

    Quatsch schau mal genau hin 🙂

  84. Jauch kann doch Sarrazin einladen. Der erklärt ihm dann routiniert,

    1. was die PEGIDAs eigentlich wollen
    2. warum sie sich nicht einladen lassen und
    3. warum sie damit Recht haben.

    Hat er doch schon in der Bild-Zeitung prima hinbekommen. Er ist die einzige Person, der ich diesen Spagat zutraue. Und – anders als die AfD – muss er nicht auf Wählerstimmen achten.

  85. Ohne auch nur einen der Kommentare gelesen zu haben, sage ich:

    NEEEEEEEEIIIINNNN!!!!!

    Ein Bild:

    Das dt. TV-Publikum kennt nur Dosenfutter, nur Convenience-Food, nur Tiefkühlkost. Wenn die zwei da jetzt mit einer Kartoffel-Specksuppe und einem frische Kresse-Salat aufschlagen, dann FRISST der Buur das nich.

    So gut es auch sein mag. Es ist Bäh, da sind ja echte Sachen drin.

  86. #63 Mark von Buch (14. Jan 2015 22:56)
    #55 Zentralrat_der_Oesterreicher (14. Jan 2015 22:53)

    Außerdem habe ich Sorge, dass (ungewollt) Zugeständnisse an den Islam gemacht werden könnten! Ist nur so ein Bauchgefühl. Ich hoffe ich täusche mich.
    ______________________________________________

    Ich höre schon das erste Statement:

    Wir haben nichts gegen den Islam.
    ____________________________

    Ist so etwas nicht schon letztens bei der Demo gesagt worden??
    Da bin ich schon fast vom Glauben abgefallen!!
    Da fehlte der Zusatz: „Wir haben nichts gegen den ISLAM, ABER IN IHREN LÄNDERN, NICHT BEI UNS!!!“

  87. Ich kann nur dringend davon abratenind diese Jauch(e) Sendung zu gehen.

    Das bisher erreichte war nur deshalb möglich weil PEGIDA so wenig Angriffsfläche gegeben hat.
    Auf so eine Gelegenheit wartet doch die geifernde Medienmeute nur. Die suchen sich irgendeine Formulierung die man mutwillig falsch interpretieren kann und schon wird über nichts anderes mehr gesprochen.
    Bestes Beispiel ist Sarrazin, da ging es irgendwann nur noch um Kopftuchmädchen und Judengen. Inhalte? Fehlanzeige.

    Also bite bitte so weitermachen wie bisher und die Medien am langen Arm verhungern lassen.

  88. #71 Robot (14. Jan 2015 23:03)

    Kleine Korrektur:
    „Kennst Du Deinen Feind UND Dich selbst,..“ dann stimmt das mit den hundert Schlachten.
    „Kennst Du nur Deinen Feind, aber nicht Dich selbst, wirst Du für jeden errungenen Sieg eine Niederlage erleiden.“

    Und genau deshalb bin ich der Meinung, daß man gar niemals nimmer nicht auf das von Lügenmedien und System vorbereitete Schafott steigen sollte.
    Das wäre eine mediale Hinrichtung epochalen Ausmaßes.

  89. Nach dem Durchlesen bich ich der festen Meinung: NEIN!
    PEGIDA muss sich konzentrieren auf:
    Dresden | München | Hannover

    Der Rest gerne im Netz, und großer virtueller Gemeinde, die teilt & diskutiert evlt. Fahrten in die 3 Signalstädte macht.

    PEGIDA weitere Punkte aufnehmen!
    nicht inhaltlich mit Details und Standpunkten (dazu gibt es genug Experten), sondern mit der Forderung:
    ENDLICH EINE OFFENE DISKUSSION ZU STARTEN
    Sogenannte runde Tische zu:
    -Islam
    -Russland
    -Euro
    -Meinungsfreiheit

  90. #76 johann (14. Jan 2015 23:05)
    Dieser irre Kult um den Massenabverkauf der Charlie hebdo nervt mich gewaltig.
    Ich werde morgen da was gegen tun, nämlich mir die Blaue Narzisse kaufen 😉
    ++++
    Charlie hebdo gehört trotz seiner Islamkritik auch zur LÜGENPRESSE!
    Erkennbar daran, dass das Blatt den Mittelstand, aus dem sich die Pegida-Anhänger zusammensetzen, als Nazis abgestempelt haben.
    Charlie ist auch LÜGENPRESSE!

  91. # 49 Waldorf und Statler

    Ich halte Ihren Vorschlag, zunächst ausländischen Sendern, wie etwa russischen Fernsehsendern Interviews zu geben sehr gut! Sie sind PEGIDA wohlgesonnen und berichten sachlich und ohne Tatsachen zu verdrehen. Quasi auch zu Übungszwecken für die Beiden. Ausserdem würde die deutsche Lügenpresse vor Wut schäumen, könnte aber nicht wie bei Jauch
    die Zwei, und damit PEGIDA , vor laufender Kamera medial hinrichten.
    Und richtig: DIE Einschaltquoten zur Erhöhung seines Marktwertes würde ich dem Jauch nicht bescheren!

  92. So lange bei einer Demo wie gestern vor dem Brandenburger Tor neben unseren hohen Vertretern auch dieser Sabbelimam (Jauch) herumgeistert, der, der den Propheten zu schlechter Milch und einer Fliege zitierte, solange muss Jauch noch warten, Circus kann er doch mit selbigem Imam oder Herrn Aimann Mazyiek-Forderer oder sonstigen Irren und verbitterten Kopftuchschrullen machen … PeGiDa ist mehr als Circus …

  93. Natürlich müssen dass die Angesprochenen selbst entscheiden, aber m.E. ist eine Talkrunde bei Jauch zur Zeit als nicht für die Pegida Bewegung wertschöpfende Option außen vor zu lassen. Hier muss erst Augenhöhe erzeugt werden, und dann würde es noch schwierig genug werden, das Ansinnen von Pegida ohne Deutungsverlust in der „Realsatire Deutschland“ zu platzieren!

  94. Ich habe die Frage schon einmal vor einiger Zeit gestellt.
    Warum macht PI zusammen mit Freunden nicht einen eigenen SAT-Fernsehkanal auf? Ich denke da zum Beispiel an Al Hayat TV oder eine Miete bei RT.
    Dann könnte PI einladen zu PI-Bedingungen.

    Kosten und Finanzierungen wären zu klären.

  95. #92 Viper (14. Jan 2015 23:13)

    Seltsamerweise sind oben 76% für den TV-Auftritt.

    Schauen Sie doch mal genauer hin!!!!

    Fragestellung beachten!!!!!

  96. Ich habe für JA gestimmt, weil ich defenitiv weiß, daß viele Leute kein Internet haben, oder nicht wissen, wo sie sich über Pegida genauer zu informieren können.
    Es ist enorm wichtig, daß die breite Masse über Pegida aufgeklärt wird.

    Egal wie, Pegida muß ins Fernsehen, an die Öffentlichkeit, je mehr – je besser! Es gibt keine bessere Möglichkeit, dem Publikum Ziel und Zweck der Bewegung zu erklären.

    Pegida muß und darf sich nicht verstecken!!!

  97. Kann Nr. 79 Miss nur zustimmen:

    Nicht alles von eurer Person zu wissen, macht euch nur noch interessanter!

  98. Ihr beiden, schaut her, wie schön die Pegida-Saat aufgeht! Aus der Bild:

    Pegida nun auch in Belgien

    Die Pegida-Bewegung hat nun auch Nachahmer in Belgien gefunden. „Vlativa” (Flamen gegen die Islamisierung des Abendlandes) nennt sich der belgische Ableger, der bereits sei dem 6. Januar aktiv sein soll, wie „nieuwsblad.be“ berichtet. Die Bewegung habe bereits mehr als 4.000 Befürworter bei Facebook. Am 24. Januar will „Vlativa” den Angaben zufolge in Antwerpen demonstrieren.

    Das soll Euch Mut machen! Mich freuts ungemein! Bleibt weg vom Fernseh-Mist ala Jauch, Ihr habts nicht mehr nötig! Gebt Euch nicht mit der Lügenpresse ab! Laßt die Dogmen und die Pegida-Demos für sich sprechen!

  99. Auf Ewig kann es so nicht weitergehen. Man kann noch so viele Leute versammeln, doch ohne Dialog gibt es kein Ende. Warum werden nicht professionelle Medienvertreter „gesendet“? Herr Stürzenberger oder Herr Ulfkotte…Mannheimer, ach es sind so viele die es könnten. Pegida sind nicht nur die Leute in Dresden oder die Organisatoren; Pegida sind alle Sympathisanten. Sie werden zwar auch in Fallen rennen, doch sind sie erfahren im Umgang damit. Ich stimme mal für „ja“ und hoffe, dass sich Pegida nicht in die Ecke drängen lässt, dass es nur Dresdner sein müssen. (Dann wäre die Antwort übrigens Nein, weil das negative Konzept schon erkennbar wäre)

  100. Wenn jemand hingehen sollte, dann sollte auf das asoziale Verhalten derjenigen hingewiesen werden, die einen nicht ausreden lassen. Ja, nennt diese Leute bei Namen und fragt woher sie diese asoziale Erziehung haben.
    Dann den Jauch bitten, dass er dafür sogt, dass man aussprechen kann. Sollte nochmals so ein Studio-Affe (meistens ist es Aiman Mazyek) einem dazwischen quatschen: Sofort das Studio verlassen!

  101. Ich kann mich den vielen Mitkommentatoren nur anschließen. Auf keinen Fall mitmachen! Das ist keine Einladung zu einem Diskurs, sondern zu einem Scherbengericht. Bitte nicht in die Falle tappen!

  102. #92 Viper (14. Jan 2015 23:13)

    Seltsamerweise sind oben 76% für den TV-Auftritt.

    Guck mal genau hin!

  103. #108 bona fide (14. Jan 2015 23:19)

    Sollte ein Pegida-Vertreter in der Talkshow von Günther Jauch auftreten?

    Nein, wer sich nicht unterwerfen will, muss den Dialog mit den Herrschenden verweigern. (76%, 689 Votes)

    Ja, das wäre eine gute Möglichkeit, die Pegida-Forderungen einem Millionenpublikum vorzustellen. (24%, 216 Votes)

    Also, ich bin nicht blind und sehe 76% NEIN !!!

  104. Warum prodziert nicht PI das PEGIDA-Interview und verkauft es (möglichst teuer) an die GEZ-Heinis wenn die so scharf drauf sind?

    Moderation: Stürzenberger
    Experten: Kleine-Hartlage, Mannheimer

    Fertig!

    …und falls die Sendung im Raum K/AC/BN/D aufgenommen werden sollte, komme ich auch gerne als Klatschvieh! 🙂

  105. #6 Patriot Herceg-Bosna

    Bachmann und andere von Pegida sind keine Medienprofis, es sollte keiner von Pegida in einer Talkshow auftreten. Ich glaube sogar das es das Ende von Pegida wäre

    Gerade, weil sie keine Medienprofis sind, kommen sie überzeugender rüber.
    Wenn sie so salbadern wie die Politiker, nimmt denen das keiner ab.
    Sie sind aus dem Volk, für das Volk.
    Wir sind das Volk!

  106. Sieht man, wie die Münchner Journaille BAGIDA auf das Übelste schlecht macht und versucht, diese Gruppe zu miniaturisieren, dann stimmt eindeutig: LÜGENPRESSE!

  107. #61 Blimpi (14. Jan 2015 22:55)

    . . . . . Ich denke diese Chance kann genutzt werden, bietet allerdings auch gewisse Risiken,da sollten sich alle im Klaren sein…

    – – – – –

    Die Risiken sind zu gross.
    Deshalb – NEIN, DANKE!

  108. Über einige Kommentare staune ich nicht schlecht.

    Kaum wedelt der Jauch mit dem kleinen Finger sehen manche nur noch den Blick zur Kamera.
    Und schon auf den Leim gegangen.

    Mein Gott, hat der wirklich so’n Charisma, daß Ihr Euren Stolz vergeßt?

  109. Nachtrag: Ich denke daß eine Talkshow die absolut falsche Ebene ist um die Punkte die PEGIDA zur größte Bürgerbewegung gemacht hat, abzuarbeiten.

    Die Nachfrage aus diesen Redaktionen zeigt doch, auf welche Ebene sie uns ziehen wollen: Seicht, lächerlich machen, verzerren, denunzieren. Das ist Manipulationsfernsehen DDR 2.0.

    Für die Themen die zu bewältigen sind, braucht es kein klatschendes Publikum und keinen „STOP“ Butten der uns den nicht ausgesprochenen Satz abschneidet. Dazu hat die Bürgerbewegung die aus der Bevölkerung kommt viel zu viel zu sagen. Im Grunde muß noch viel mehr abgearbeitet werden, als auf dem Positionspapier steht. Eine Eiladung in eine Talkshow des Volkserziehungsfernsehens DDR 2.0 zeigt noch lange nicht, daß sie die Bürgerbewegung ernst nehmen. Im Gegenteil. Es zeigt lediglich, daß sie dem steigenden Publikumsinteresse (Einschaltquoten) Rechnung tragen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Deshalb auf gar keinen Fall sich in die Medien-Falle der Manipulationsmedien DDR 2.0 mit all ihren Steigbügelhaltern , die Deutschland zu dem gemacht haben was es heute ist!

  110. #119 gegendenstrom (14. Jan 2015 23:25)

    Gerade, weil sie keine Medienprofis sind, kommen sie überzeugender rüber.
    Wenn sie so salbadern wie die Politiker, nimmt denen das keiner ab.
    Sie sind aus dem Volk, für das Volk.
    Wir sind das Volk!

    Genau deshalb bin ich auch für einen Auftritt. Allerdings mit einer gewissen „Vorbereitung“. Vielleicht sollte Tatjana Festerling sie beraten….

  111. Vor allem alles Distanzieren und Relativieren hat keinen wert. Die Rede sei Ja oder Nein, so sagt die Bibel. Insofern waren Bachmanns und auch Oertels Reden letzten Montag zugleich ihr persönlicher Abgesang. Sie werden bald aus der PEGIDA-Szene verschwinden, und hoffentlich Deutlichere werden sie ersetzen.

  112. Niemals! Warum?

    1) Ihr wertet die Sendung über Gebühr auf. Das hat die ARD („Alles Reine Demagogie“) überhaupt nicht verdient.

    2) Ihr liefert euch auf Gedeih und Verderb der Tageslaune des Moderators Jauch aus.

    3) Und im Nachklang zur Sendung werdet ihr dann noch einmal von den Medienstrichern zerrissen, die nur auf Futter warten. Und jeder macht Fehler, sogar Profis!

    4) Und diese Fehler oder Missverständnisse (diese werden passieren!) hauen sie euch noch nach Monaten oder Jahren um die Ohren.

    Der Vorteil einer Absage liegt somit auf der Hand:

    Die Taktik des sich Rarmachens steigert mit Sicherheit das Interesse (medialer Marktwert) an euch, und ihr behaltet die Zügel weiterhin selbst in der Hand, da ihr so gut wie keine unnötigen Angriffsflächen bietet.

  113. Ich hab`ihn gefunden. Könnte man sich für Jauch diesen Herren ausleihen? Die Sendung würde ich bei einem richtig guten Whisky genießen und dabei fein lächeln.
    E. Stadler betreffend Botschafter der Türkei in Österreich

    https://www.youtube.com/watch?v=fPdbKWenlI8

    Weissagungen? Migrationsprobleme im Mittelalter? Vielleicht sollte man das Bild denen zur Verfügung stellen, die das Licht der Kirchen ausknipsen wollen?
    Skulptur in einer belgischen Kirche in Dendermonde.
    Mohammed mit Koran am Boden. Auf ihm stehen 2 Engel, die ihn niederhalten/ niedertreten?.

    https://www.facebook.com/1540609816205506/photos/a.1540692792863875.1073741828.1540609816205506/1540692686197219/

  114. Wie war das damals doch gleich???

    Damals ’89, sind da die Montagsdemonstranten auch zum Kessel Buntes gegangen??

    IN GENAU DIESEN DIMENSIONEN MUSS DAS BETRACHTET WERDEN!

    Wenn die da hingehen, wenn das passieren sollte, dann höre ich jenen, die unken, PEGIDA sei eigentlich ein Systemverein, noch deutlicher zu!!

  115. #126 johann (14. Jan 2015 23:30)

    #119 gegendenstrom (14. Jan 2015 23:25)

    Gerade, weil sie keine Medienprofis sind, kommen sie überzeugender rüber.

    – – – – –

    Völlig falsch!
    Was soll es anderes sein als eine Falle, und da, würde ich meinen schlimmsten Feind nicht reintappen lassen!

  116. #135 freyaohnesohn (14. Jan 2015 23:35)

    Ah, ist die Skulptur schöööön!

    Werd ich mir gleich mal speichern und wenn ich wegen des Islams traurig bin, ist das mein Seelenpflaster! Danke fürs Reinstellen!

  117. Definitiv: Nein, um Himmels und Deutschlands Willen. Lasst Euch nicht von der Möglichkeit, Euch in der Öffentlichkeit zu präsentieren, verführen.
    Im Beitrag ist ja alles gesagt. Ein wirkliches Gespräch kann nur auf Augenhöhe stattfinden. Dabei können durchaus auch unangenehme Fragen gestellt werden, wenn die Gesprächspartner wirklich den Willen haben, einander zu akzeptieren, auf die andere Meinung neugierig sind und grundsätzlich bereit sind, die Gegenmeinung zu akzeptieren. Das können Jauch und Plasberg nun mal nicht – Maischberger ist ein anderes Problem. Sie können es nicht, weil sie ihr Weltbild für die Welt selbst halten – alles, was diesem Weltbild widerspricht, muss falsch sein und ist wegzubeißen.
    Und Pegida liegt nun mal außerhalb des Weltbildes der politmedialen Adelskaste.

    Hier wurde ein paar mal der Vorschlag gemacht: Macht selbst ein Interview.
    Könnt ihr das? Kennt Ihr jemanden in diesem System, dem Ihr vertraut, dass er den Willen hat, objektiv zu sein? Denn das Interview müsste auch technisch eine gute Qualität haben.
    Vorschlag von mir (Erich Böhme gibts ja leider nicht mehr): Peter Voss.
    Mit ihm einen Vertrag machen, dass nach Ende des Interviews gemeinsam entschieden wird, ob es gut war und gesendet werden kann. Voss ist neugierig genug, Medienprofi und der objektivste Interviewer, der mir einfällt.
    Und bitte: Kein Studiopublikum.

  118. Schon ein einziger Versprecher oder ein falsches Wort bei Jauch sind ein gefundenes Fressen für die Lügenpresse, das groß aufgeblasen wird, und somit im Anschluss in allen Medien regelmäßig zur Diffamierung von Pegida hergenommen wird. Erinnern wir uns nur an Luckes „Bodensatz“.

  119. #137 Direkte Demokratie (14. Jan 2015 23:39)
    Vielleicht können wir einen Kompromiss finden?

    Bachmann ist ja gelernter Koch. Da könnte also irgendwo in einer der zahllosen „Kochshows“ auftreten. Lafer, Lichter oder am besten bei Nelson, weil der bunt ist. Genau: Nelson und Bachmann, das würde Superquoten bringen.
    Dann ist er bereit für Lafer.

    Und als Krönung kocht er mit Lügenpressechefkoch Prantl:

    http://www.focus.de/kultur/medien/sueddeutsche-zeitung-geschockt-sz-edelfeder-gaukelt-kocherlebnis-mit-vosskuhle-vor_aid_789194.html

  120. Hier die Skulptur nochmals ohne jegliche „Störung“

    https://ixquick-proxy.com/do/show_picture.pl?l=deutsch&cat=pics&c=pf&q=dear+Lady+Dendermonde&h=648&w=486&th=213&tw=160&fn=Dendermonde2.jpg&fs=68.3%20k&el=boss_pics_2,boss_pics_1&tu=http:%2F%2Fts3.mm.bing.net%2Fth%3Fid%3DHN.608010577449320998%26pid%3D15.1%26H%3D213%26W%3D160&rl=NONE&u=http:%2F%2Fwww.ateistforum.org%2Findex.php%3Fshowtopic%3D56331&udata=d4b8ef2bc8e27af9aa021212ed91519d&rid=OGLOMLMRPORO914NPUKUE&oiu=http:%2F%2Fwww.zombietime.com%2Fmohammed_image_archive%2Feuro_medi_ren%2FDendermonde2.jpg

    This wooden sculpture in the Church of Our Dear Lady in Dendermonde, Belgium depicts Mohammed on the ground, clutching the Koran, being trampled on by angels. As first reported at The Brussels Journal, „The sculpture represents the triumph of Christianity over Islam.“ It was carved by the 17th-century sculptor Mattheus van Beveren.

    Einfach oben auf „Bild in Originalgröße anzeigen“ klicken!

  121. #140 Zentralrat_der_Oesterreicher (14. Jan 2015 23:46)

    Schon ein einziger Versprecher oder ein falsches Wort bei Jauch sind ein gefundenes Fressen für die Lügenpresse, das groß aufgeblasen wird,

    ,

    …und ein gefährlicher Spaltpilz für die „Gemeinde“.

    „Ach, nöööö, also, jetzt mag ich die nicht mehr! Ohne mich! ….da geh ich mimmer hin“!

  122. #126 johann (14. Jan 2015 23:30)

    Genau deshalb bin ich auch für einen Auftritt. Allerdings mit einer gewissen “Vorbereitung”. Vielleicht sollte Tatjana Festerling sie beraten….

    Beratung kann nie schaden.
    Ansonsten ist so eine riesige kostenlose Werbung, sogar über Deutschlands Grenzen hinaus, ein Geschenk des Himmels!
    Einfach unbezahlbar. Dieses Angebot auszuschlagen, wäre mehr als töricht. 😉

    MOD: Am besten immer die Uhrzeit des gemeinten Beitrags mit eingeben.

  123. Geht nicht zu Jauch. Lest nochmal diesen guten Artikel von Peter M. Messer langsam durch, dann werdet irh sehen, dass er mit dieser hervorragenden Analyse Recht hat.

    Lucke ist rhetorisch auch ein Profi und hat sämtliche Argumente parat. Und doch schafft es die Lügenpresse immer wieder, ihn oft sehr bedauernswert aussehen zu lassen.

    Seht lieber zu, dass die PEGIDA-Demos wachsen und wachsen und wachsen. Wer die täglichen, irrwitzigen und abstrusen Ideen der Politiker in den letzten Tagen verfolgt, der muss sich wirklich fragen, ob da eine kollektive Politiker-Verblödung statt findet.

    Sclagzeilen wie „Lasst unsere Moslems in Ruhe“ und „Deutsche Schüler sollen Islam-Unterricht bekommen“ zeigen doch ganz deutlich, dass sich Politik und Medien nicht im Geringsten darüber klar sind, wie sie das deutsche Volk verheizen und was die fürchterlichen Folgen in wenigen Jahren sein werden.

    Salafisten drohen immer mit noch mehr Anschlägen in Europa und damit, jeden zu töten, der nicht konvertiert und die hirnverbrannten Vorschläge der Politiker sind, man müsse sich überlegen, wie man dem wirkungsvoll entgegen treten kann und wie man diesen verirrten Männern helfen kann, wenn sie wieder hier sind.

    Wenn ich es zulasse, dass in meiner Wohnung giftige Schlangen oder bissige Hunde, die ich rein gelassen habe, Angst und Schrecken verbreiten, meine Kinder und mich töten wollen, dann werde ich ALLES daran setzen, dass diese Viecher entweder unschädlich gemacht werden oder ich werde sie aus meiner Wohnung befördern. Und zwar schnell und konsequent. Da nützt kein Tierpsychologe etwas, der den gestörten Hund oder mich behandeln will.

    Doch unsere Politiker verhätscheln und tätscheln diese kranken Salafisten von hinten bis vorne, anstatt zu sagen, bis hierher und nicht weiter.

    Armes Deutschland.

  124. Pegida muss sich weiterentwickel, sonst läuft sich das Irgendwann tot und das Interesse erlischt
    Momentan wird Pegida davon getragen das Medien und Politik Lügen
    Jeder möchte dabei sein und es denen zeigen
    Das wird Iegenwann aufhören und daher braucht Pegida mehr Substanz und ein weiteres Standbein
    Jauch ist relativ schwach . Das kann eine Chance sein

  125. #141 johann (14. Jan 2015 23:47)

    #137 Direkte Demokratie (14. Jan 2015 23:39)
    Vielleicht können wir einen Kompromiss finden?

    Bachmann ist ja gelernter Koch. Da könnte also irgendwo in einer der zahllosen “Kochshows” auftreten. Lafer, Lichter oder am besten bei Nelson, weil der bunt ist. Genau: Nelson und Bachmann, das würde Superquoten bringen.
    Dann ist er bereit für Lafer.

    Saugute Idee!!

    Orientalisch gewürzter Schweinebraten mit Kichererbsenpüree!

    …das kan ich mit unterhaltsam vorstellen. Und über die harten Themen wird so nebenbei geplaudert…

  126. Die Reden in dieser Woche waren klasse. Aber so eine Inquisition bei Jauch ist eine ganz andere Nummer. Da geht es so gut wie nie um die Sache sondern um persönliche Angriffe bis zur Vernichtung.

    Immer prüfen: Was kann positives und was negatives herauskommen. Und wie realistisch ist das.

    Aber wenn stattdessen Stürzenberger und Ulfkotte eingeladen werden, ein paar Fairneß-Regeln vorher geklärt werden, und keine Idioten (Roth o.ä.) dabei sind, könnte das funktionieren.
    Und ein selbst vorproduzierter Beitrag wie in diesem Vorschlag:
    #122 unrein (14. Jan 2015 23:24)

    Warum prodziert nicht PI das PEGIDA-Interview und verkauft es (möglichst teuer) an die GEZ-Heinis wenn die so scharf drauf sind?

    Moderation: Stürzenberger
    Experten: Kleine-Hartlage, Mannheimer

    Denn wozu ein „Dialog“ mit den Organisatoren? Die Organisatoren haben keine Fragen und keinen Bedarf, belehrt zu werden. Erfahrungsgemäß würden sie persönlich angegriffen und das eigentliche Thema würde untergehen. So wie gestern der Beck bei haf die Diskussion von Massenmorden auf einen geklauten Schokoriegel umgebogen und so die ganze Sendung gekippt hat.

  127. Authentisch in unserer Überzeugung bzgl. der Qualität der Berichterstattung.
    Solange noch der überwiegende Teil der Medien/ Berichte in denunzierender, herablassender, gehässiger, verleumderischer, verlogener,verdrehender, manipulierender hassender Art und Weise über Pegida berichtet,sehen wir in Ihrem Angebot / ihrer Nachfrage keine Basis für eine angemessene Diskussion.
    Rundschreiben an alle Redaktionen, die evtl. anfragen.
    Mit der Hochachtung die Ihnen gebührt
    Pegida

  128. Programmhinweis
    RTL zeigt das Interview erstmals und exklusiv im deutschen Fernsehen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, am 15. Januar 2015 um 00:30, in einem „RTL Nachtjournal Spezial“.

    Hier spricht der Konvertit Christian Emde Klartext:
    Deutscher Dschihadist im RTL-Interview“Wir werden Europa erobern und jeden töten, der nicht zum Islam konvertiert“

    Der Publizist Jürgen Todenhöfer traf für ein RTL-Interview in Syrien den deutschen IS-Kämpfer Christian Emde. Das Gespräch ist ein erschreckendes Zeugnis dessen, was in den Köpfen der Dschihadisten vorgeht. Emde sagt: „Christen und Juden bleibt nach unserer Eroberung die Wahl, zu konvertieren, ein Schutzgeld zu bezahlen oder durch das Schwert umzukommen.“

    Auf die Frage, ob er irgendwann nach Deutschland zurückkehre, sagt er: „Ob ich zurückkehre, das weiß ich nicht, das weiß nur Allah. Aber wir werden definitiv zurückkehren und das wird nicht mit Freundlichkeiten sein oder sonst irgendwas, sondern das wird mit der Waffe sein und mit unseren Kämpfern. Und wer den Islam nicht annimmt oder das Schutzgeld nicht zahlt, den werden wir töten.“

    Damit ist die Islam vs Islamismus Debatte hinfällig, da Europa aus Sicht der Moslems ein Gebiet ist, welches es zu Erobern und Islamisieren gilt. Preisfrage: wie werden die hier friedlich lebenden Moslems reagieren wenn es zu einem Eroberungsfeldzug kommt? Mohammed hat zig solcher Eroberungsfeldzüge geführt.

  129. #144 gegendenstrom (14. Jan 2015 23:54)

    Auch nicht mit Beratung! Eine unerwartete Frage, eine unerwartete „Störung“, schon ist das Konzept dahin!

    Mein Vorschlag:

    In einem Tonstudio oder mit einem vertrauenswürdigen, neutralen Reporter ein Interview ordentlich aufnehmen, und dieses Interview Gauland mitgeben als Einspieler erstmal in einer normal fairen Sendung! Nicht selbst erscheinen!!!!!

    Was noch reizvoll wäre, dieses Interview auf eine CD brennen und verteilen! Wenn ich sehe, wieviele Magazine oder Werbung CDs enthalten, sehe ich da die Möglichkeit, Eure Info unters Volk zu bringen! Kann auch bei Fratzebuch und Co als Download angeboten werden.

    Über die Finanzierung der CD denke ich, braucht Ihr Euch keine Sorgen zu machen. Wenn PI Stürzi und Co hilft, bekommt Ihr auch finanzielle Unterstützung. Na, was meint Ihr dazu?

  130. #146 katharer (14. Jan 2015 23:56)

    Pegida muss sich weiterentwickel, sonst läuft sich das Irgendwann tot und das Interesse erlischt
    Momentan wird Pegida davon getragen das Medien und Politik Lügen
    Jeder möchte dabei sein und es denen zeigen
    Das wird Iegenwann aufhören und daher braucht Pegida mehr Substanz und ein weiteres Standbein

    Für Köln sehe ich das Ende des Mobilisierungspotentials erreicht. Lasst Köln absaufen…irgendwann kommt der konfliktscheue Stadtrheinländer mit wehenden Fahnen in den Schoss des Vaterlandes gerannt. Die grosse „Widerstandsstadt“ Köln war stets auf Seiten der Macht, wenns denn nicht mehr weh tut.

    Für den Pott sehe ich Potential… aber NRW ist insgesamt ein harter Battleground.

  131. Super Beitrag von #146 Allgäuer Alpen! Ich kann auch nur empfehlen, den hervorragenden Artikel von Herrn Messer gründlich zu lesen. Der ist Klasse!

  132. Wenn sie es machen, müsste es eine Runde mit entsprechenden Mitgliedern sein. Ich schlage als Teilnehmer vor:

    Bernd Lucke (AfD), Thilo Sarrazin (SPD), Heinz Buschkowsky (SPD), Frauke Petry (AfD), Antje Hermenau (Grüne), Akif Pirincci (Migrant), Güner Balci (Migrantin), Necla Kelek (Migrantin), Henryk Broder (Migrant), Hamid Abdel Samad (Migrant), Udo Ulfkotte (Journalist), eventuell auch Lale Akgün (SPD, Migrantin), Ismail Tipi (CDU, Migrant) Ralf Ghadban (Migrant), Alexander Gauland (AfD), Björn Höcke (AfD) usw.

    Als (Zweit)-Moderator, würde ich Alfred Schier vorschlagen.

    Das Verhältnis zwischen den oben genannten und vom Sender benannten Personen sollte mindestens 1eins zu vier, besser eins zu fünf sein, wie das auch sonst bei Talkshows üblich ist, nur andersherum.

    Man könnte auch eine Talkrunde, wie oben von mir beschreiben, privat organisieren und aufnehmen und dann dem Sender anbieten.

    Ob die das wohl machen würden? Jedenfalls wäre dann der Schwarze Peter beim Sender!

  133. #146 Allgaeuer Alpen

    Rein psychologisch:
    Lucke ist nicht das Duo Oertel und Bachmann.
    Lucke ist auch nicht `der` Sympathieträger.
    Er ist versiert in seinem Fach, keine Frage, aber rhetorisch überhaupt nicht ansprechend.
    Diese Personen zu vergleichen, ist wie Äppel und Birnen.

  134. @ #105 lemon (14. Jan 2015 23:18)

    Entschuldigung ! fürs lange warten auf meine Antwort, 😉
    ———————————–
    In der Tat, Ihre beschriebenen Argumente waren meine Gedanken meines Kommentars @ 46, und im Zusammenhang mit der Unaussprechlichen Wahrheit, dachte ich auch an die Beziehung der deutschen Politik zu Russland, und den Edward Snowden, Es kommt mir mit der Wahrheit vor wie mit einem “ Erlkönig „

  135. Statt Hannover (ist zu linksversifft) schlage ich vor, lieber den Pegidas in Kassel unter die Arme zu greifen. Kassel liegt auch so schön in der Mitte Deutschlands.

  136. #155 rosemaria

    Super Beitrag von #146 Allgäuer Alpen! Ich kann auch nur empfehlen, den hervorragenden Artikel von Herrn Messer gründlich zu lesen. Der ist Klasse!

    Da scheiden sich offenbar die Geister! 😉

    Nun ja, wir können ja auch alle hier Flyer für Pegida ausdrucken und verteilen.
    Mach ich ja eh schon. Aber ehrlich gesagt, das ist manchmal ganz schön anstrengend.

  137. Zur Diskussion „Lügenpresse“ in Zusammenhang mit der obskuren Kür zum „Unwort des Jahres“ hat Wolgang Röhl auf der Achse einen guten Artikel geschrieben (falls ihn noch nicht alle kennen):

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_dummschwatz_des_jahres

    Mein Fazit: Lügenpresse ist Lügenpresse und bleibt Lügenpresse – und dazu zählen auch und sogar an ganz zentraler Stelle die Jauchs, Plasbergs, Illners oder Maischbergers dieser Republik. Ergo: Straft sie weiter mit Nichtbeachtung. Das schmerzt sie am meisten.

  138. PEGIDA haben Recht. Warum?

    1.Von 1972 bis 2013 ist die Wahlbeteiligung bei den Bundestagswahlen von rund 92% um 20% auf 72% gesunken. Das ist der erste Indikator einer Ferne zwischen Politik und Bürger. Widerstand in passiver Form.

    2.PEGIDA drückt nun diese Bürgerferne in aktiver Form auf der Strasse aus, weil neben einer Unzufriedenheit mit der Politik, eine Sorge über den Umgang der Politik mit einem religiösen Faschismus hinzukommt, der den demokratischen Rechtsstaat Deutschland und die freie Gesellschaft bedrohen.

    Auf den ersten Blick scheinen die islamischen Attentate in Paris eine Einsicht oder Erkenntnis der Muslime in das Gewaltpotenzial des Islam bewirkt zu haben. Tatsächlich wird zwar diese Gewalt verurteilt, die Motivation hierzu jedoch bestätigt. Woran kann man dies erkennen?

    1.Bekir Alboga, Islamwissenschaftler und Sekretär der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“ (DITIB)erklärt Mohammed-Karikaturen als eine Provokation zur Gewalt als eine selbstverständliche Reaktion der Muslime hierauf. Das ist eine Drohung und Versuch die Meinungsfreiheit einzuschränken.

    2. Auch Erol Pürlü möchte nun Redaktionen zum Respekt vor religiösen Gefühlen durch Muslimenvertreter ermahnen lassen . Auch dies ist ein unverschämter Versuch unsere Meinungsfreiheit dem Islam zu unterwerfen.

    3.Etliche Schüler in Frankreich geben sich unbeeindruckt. Sie stören Schweigeminuten an ihren Schulen und verherrlichen Terrorismus – Lehrer meldeten mehr als 200 Vorfälle: http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/charlie-hebdo-anschlaege-schueler-in-frankreich-stoeren-gedenkminuten-a-1013015.html

    4.Die Mohammed-Karikatur auf dem „Charlie Hebdo“-Cover stößt auf Kritik in der islamischen Welt. In Belgien gibt es Drohungen gegen Kioskbesitzer: http://www.spiegel.de/politik/ausland/charlie-hebdo-titelbild-mit-mohammed-veraergert-muslime-a-1013008.html

    Die Karikatur des Mohammed und Islam-Satire müssen viel viel schärfer und intensiver werden. Es geht hierbei um die Entscheidung für unsere Grundrechte und gegen einen religiösen Faschismus der dies ablehnt.

    Wir sehen an diesen Reaktionen dass sich in den Köpfen der Muslime nichts ändert.

  139. Die meisten Kommentatoren hier sehen völlig richtig, dass man die Lügenmedien konsequent ignorieren sollte.

    Trotzdem bin ich immer wieder erstaunt, wie viele Pi‘ ler anscheinend immer noch diese Medien konsumieren. Da werden hier immer noch Zeitungsartikel oder Fernsehsendungen, besonders Talkshows wo mal ein halbwegs vernünftiger Teilnehmer eingeladen wurde oder irgendwelche Tatortfolgen kommentiert, auch wenn es dazu dient die Lügen der Medien zu kommentieren.

    Ich selbst habe mich schon vor über zehn Jahren, lange vor Pegida und dem Wort Lügenpresse komplett von deutschen Zeitungen und Fernsehen verabschiedet. Die letzte Talk – Show muss mindestens zwanzig Jahre her sein und Tatorte kenn ich nur noch die aus den 80’er Jahren.
    Jetzt mach ich mal das gleiche wie die Vegetarier, die jeden, der nicht schnell genug wegläuft von ihrem Lebensstil überzeugen wollen : Seit dem ich mir diesen Schwachsinn nicht mehr anschaue und mich darüber ärgere, hat sich mein Leben sehr zum positiven gewendet. Informationen hole ich mir nur noch aus dem Internet und zur Unterhaltung gibt es Blueray und jetzt auch Netflix, vorzugsweise im englischen Original.

  140. http://www.blick.ch/news/politik/ignaz-bearth-zaehlt-rassisten-zu-seinen-freunden-er-holt-die-islam-hasser-in-die-schweiz-id3403285.html

    Nun wird die rückwärtsgewandte und bräunlich gesinnte Pegida-Bewegung auch in der Schweiz aktiv. Der Mann hinter Pegida Schweiz ist Ignaz Bearth (29), der nun hierzulande Gleichgesinnte rekrutiert.

    http://www.blick.ch/news/ausland/mitten-in-england-mehr-babys-von-muslimen-als-christen-id3403772.html

    In der zweitgrössten englischen Stadt Birmingham kommen inzwischen mehr Babys von muslimischer Eltern auf die Welt als von Christen. In Grossbritannien gibt es inzwischen auch bereits 85 Scharia-Gerichte.

  141. #gegendenstrom
    Mit Beratung kommen Sie leider so schnell nicht weiter. Das erfordert intensive Schulung. Das dauer aber!

  142. #163 joerny (15. Jan 2015 00:10)

    Jeder Boxer analysiert seinen Gegner ins kleinste Detail, immer und immer wieder, bis er ihn in- und auswendig kennt. Nur so hat er eine Chance. Wir haben einen übermächtigen Gegner, da muß jede Schwachstelle genutzt werden und das geht halt leider nicht, wenn man die Glotze ausläßt. Hören, sehen, lernen, siegen!

  143. DAS IST EINE FALLE!
    Die werden den Anlass benutzen, um ihn dort vorzufuehren und ihn wie einen Ochsen am Nasenring durch die Arena fuehren.
    Die werden das Publikum Hand verlesen (d.h es ist links), die Fragen und Diskussionspartner werden alle vereint gegen ihn sein etc.
    Es steht fuer das Establishment zu viel auf dem Spiel, um ihn nicht fertig zu machen.
    Wenn er dort hin geht, ist Pegida’s Glanz verflogen und erledigt.
    Er sollte viel besset ein gut vorbereitetes Interview in kleinem Rahmen geben, an einem Ort seiner Wahl, mit nur ihm und einem Reporter plus Kammeramann, in Anwesenheit einer weiteren, von Pegida operierten Kamera um Manipulationen zu belegen.

  144. Sollte ein Pegida-Vertreter in der Talkshow von Günther Jauch auftreten?

    Kann man machen, aber NUR UNTER BEDINGUNGEN:

    – ein faires Verhältnis: z.B. Pegida, Gouland, Stürzenberger gegen 3 andere.

    – man soll ununterbrochen reden dürfen, über Islam soll Stürzenberger sprechen

    – Redezeit wird streng geregelt, damit jeder gleich lang reden darf.

    – Die Hälfte des Publikums soll von Pegida sein.

    – Um „entartete“ Diskussionen (Ablenkung von der Sache) zu vermeiden, soll auch Pegida und Co. Fragen stellen dürfen.

    – Werden diese Bedingungen nicht beachtet, wird man aufstehen und weggehen.

    Unter diesen Umständen wird diese Talk-Runde für „Lügenpresse“ zum Desaster.
    Deshalb werden sie von GEZ-Fernsehen garantiert nicht akzeptiert und die Sache ist erledigt.

    MSM können nur dann lügen, wenn ihnen niemand wirksam widerspricht.

  145. #158 rosemaria (15. Jan 2015 00:07)
    Stimmt, Kassel ist gut. Die Organisatoren sind auch fähig, jedenfalls mein Eindruck von einem Besuch.
    Braunschweig ist im Moment noch völlig im Nebel, Hannover war organisatorisch eher schlecht (man hätte trotz Blockade mit vernünftiger Anlage gute Reden halten können).

  146. #167 Schüfeli (15. Jan 2015 00:14)

    Nein, nein, nein, das geht nicht lange gut. Ich habe Sendungen erlebt, die völlig aus dem Ruder gelaufen sind. Ihr wißt, wie Mazyeck und andere Muslime oder Muslim-Freunde reagieren, wenn sie in die Enge getrieben werden, sie brüllen und schreien, zappeln rum und demolieren im schlimmsten Fall das Studio. Gibt drüber genug Videos bei youtube… teilweise sogar mit Gekeile.

  147. #166 Schüfeli (15. Jan 2015 00:14)
    Möchte gerne wiedersprechen: Bitte kein Auftritt in einer Talkshow!!! Nochmal, das ist nicht die Ebene die wir brauchen. Oben hat es jemand gesagt, daß diese Art von Talkshows nicht die Ebenen sind, wo Probleme gelöst werden. Wir haben es nicht nötig in so einen DDR 2.0 Ring zu steigen! PEGIDA macht sich viel wertvoller, wenn sie weiterhin das tut was sie angefangen hat: Schweigespaziergänge an denen sich die Bevölkerung und weitere neue Gruppen anschließen.

    Würden wir jetzt in eine Talkshow gehen, würden wir das DDR 2.0 System unterstützen. Genau das wollen wir nicht! Wir treiben jetzt die Themen und nicht umgekehrt!!!

  148. Großes Lob: Einer der besten Artikel, die ich bei PI je gesehen hab. Falls PI Kontakt zu den Organisatoren hat, rate ich PI dringend, denen die Zusammenhänge in dieser Analyse beizupuhlen, denn Schweigen als Widerstandsform ist bisher DAS Erfolgsgeheimnis von Pegida gewesen. Sorgen wir, dass das so bleibt!! Im TV können Bachmann und Oertel nur verlieren, da ist Stöckchen springen angesagt.

  149. Nein ,geht nicht in diese GEZwangsfinanzierte Jauchegrube. Das können schnatternde Imame, gescheiterte Bundespräsidentenkandidatinnen, oder Bundeskanzlerinnen mit Haß im Herzen.

    Macht lieber eine ordentliche Homepage, auf der diskutiert werden kann, wo Interviews und Videos gezeigt werden. Und vielleicht auch mal eine Talkshow unter EURER Hoheit!

    Und geht bei facebook raus!

  150. Bitte nicht auf deren Bühne tanzen.
    Die etablierten Medien haben nichts als unsere Verachtung verdient.

    Die Anliegen von Pegida und den Partnerveranstaltungen müssen direkt bei den Machthabern ankommen. Dazu muß man weiter wachsen, um eben die eigene Macht, die Macht der Masse zu demonstrieren. Der Druck auf die Machthaber muß so groß werden, daß sie sich gezwungen sehen die Vertreter der Straße einzuladen. Erst dann ist der Zeitpunkt gekommen Forderungen zu stellen. Bis dahin sollte man sich untereinander abstimmen.

    Und auch dann sind Verhandlungen kontraproduktiv, weil die Machthaber nur reagieren, wenn man auf das Wahlverhalten Einfluß zu nehmen droht.

    Die etablierten Medien unbedingt links (wo sie sowieso schon sind) liegen lassen.

  151. #163 joerny (15. Jan 2015 00:10)

    Die meisten Kommentatoren hier sehen völlig richtig, dass man die Lügenmedien konsequent ignorieren sollte.

    Trotzdem bin ich immer wieder erstaunt, wie viele Pi’ ler anscheinend immer noch diese Medien konsumieren. Da werden hier immer noch Zeitungsartikel oder Fernsehsendungen, besonders Talkshows wo mal ein halbwegs vernünftiger Teilnehmer eingeladen wurde oder irgendwelche Tatortfolgen kommentiert, auch wenn es dazu dient die Lügen der Medien zu kommentieren.

    Ich selbst habe mich schon vor über zehn Jahren, lange vor Pegida und dem Wort Lügenpresse komplett von deutschen Zeitungen und Fernsehen verabschiedet. Die letzte Talk – Show muss mindestens zwanzig Jahre her sein und Tatorte kenn ich nur noch die aus den 80’er Jahren.
    Jetzt mach ich mal das gleiche wie die Vegetarier, die jeden, der nicht schnell genug wegläuft von ihrem Lebensstil überzeugen wollen : Seit dem ich mir diesen Schwachsinn nicht mehr anschaue und mich darüber ärgere, hat sich mein Leben sehr zum positiven gewendet. Informationen hole ich mir nur noch aus dem Internet und zur Unterhaltung gibt es Blueray und jetzt auch Netflix, vorzugsweise im englischen Original.

    Ja, aber hin und wieder mal ne Bratwurst? Und Fisch? Fisch geht doch, oder?

    Nein, Spass beiseite.

    PI ist schuld!! Ich „vergesse“ oft wochenlang Fernzusehen. Ich habe noch ein Gerät, aber weder im Wohnzimmer(!!!!!!!!), noch im Schlafzimmer, sondern so etwas komisch im Bürozimmer im Schrank stehen.

    Wenn dann aber hier das Rudelgucken angekündigt wird, da macht das dann sogar Spass 🙂

    Seit der WM habe ich gar nichts mehr angesehen. Ich habe keine Zeit fernzusehen! Bücherlesen, hier Rumquatschen, Musizieren, Schlafen, Reden(!), Kartenspielen…wann bitte soll ich da noch Zeit zum fernsehen haben?

    Ich schaue aber auch manchmal um zu wissen, was „der Feind so treibt“.

    Und manchmal lass ich das Ding laufen, wenn ich rausgehe, um die Gebühren abzunutzen 🙂

  152. #172 media-watch (15. Jan 2015 00:21)

    Würden wir jetzt in eine Talkshow gehen, würden wir das DDR 2.0 System unterstützen. Genau das wollen wir nicht! Wir treiben jetzt die Themen und nicht umgekehrt!!!
    _______________________________________________

    Ich hoffe von ganzem Herzen Ihre Worte werden Gehör finden.

    Bitte legt Euch nicht mit diesen Leuten ins Bett!

  153. Bitte die Presse ignorieren!
    Nein und nochmal nein!
    Das wäre das Ende von Pegida!

    Vielleicht in einem halben Jahr zu „FAKT IST“

  154. Wenn´s bei der Gästeauswahl wirklich fair zugehen sollte, 1:1 oder 2:2 und den einen oder anderen neutralen Kommentator dazu, wie es sich für eine vernünftige politische Talkshow gehört – warum nicht. Allerdings dürfte das seitens der Jauch-Redaktion nicht gewollt sein. Alles andere wäre wirklich überraschend.

  155. Auf gar keinen Fall sollten weder Frau Oertel noch Herr Bachmann zu Jauch oder in irgendeine andere Talkshow des GEZ-Staatsfernsehens gehen. Das wäre wie freiwilliger Gang aufs Schaffott.

    Das erste was man Herrn Bachmann um die Ohren hauen wird ist seine kriminelle Vergangenheit, was ein schlechter Witz ist bei Talkshowgästen wie Hans-Christian Ströbele oder anderen Kriminellen.

    Die Lügenpresse wird nicht umsonst so genannt.

    Alternativ wäre es denkbar, wenn sich bei PEGIDA jemand finden würde, der im Umgang mit Medien geschult und erfahren ist. Diese Person würde dann als Pressesprecher fungieren.

    In jedem größeren Unternehmen gibt so eine zuständige Stelle, die für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist.

  156. Es ist ja auch so: Wenn die Pegida-Köpfe anfangen mit den Herrschenden in einer Talk-Show zu sprechen, werten sie diese auf. Denn sie würden suggerieren, dass sie von den Herrschenden erwarten, die Zustände zu ändern.
    Obwohl sie selber wissen, dass diese die Zustände nicht mehr ändern werden/wollen, denn zu weit sind sie gegangen. Bei Merkel weiß man zwar nie, weil sie morgen schon 180 Grad „gedreht“ sein könnte, aber gerade das hat sie ja immer unglaubwürdiger gemacht.
    Politiker müssen zu dem stehen, was sie sagen und es dann auch umsetzen. So wie alle anderen Menschen auch. Oder wie würdet ihr es finden, wenn morgen in eurer FA jemand sagt, „Ja, das mach ich.“ und dann macht der das nicht und ihr bekommt einen Anschiss von der Geschäftsführung oder gar die Kündigung und dieser jemand sagt dann wie damals Müntefering: „Also das ist aber unfair, mich jetzt danach zu beurteilen. Es war doch klar, dass ich das nicht mache und es einfach nur sage.“ So ein asoziales Verhalten würdet ihr doch auch nicht im Arbeits- oder Privatleben dulden, warum sollten wir das also von Politikern dulden? – Die haben sich ihre eigenen Regeln geschaffen und wer mit denen redet, gibt dadurch kund, dass er sich ihren Regeln unterwirft.
    Dann werden Talk-Shows in Tribunale umfunktioniert, wo man eine unbequeme Person öffentlich hinrichtet und vernichtet (so wie mit Eva Herrman geschehen).
    Das wäre doch sehr schade, wenn Herr Bachmann oder Frau Oertel dergestalt vorgeführt würden… allerdings hat ja die Sendung mit der Hermann die ÖR auch sehr viele Sympathien gekostet. Denn Frau Herman war ja eine äußerst beliebte Nachrichtensprecherin und Talk-Show-Moderatorin und es hat wohl niemand verstanden, warum Frau Hermannm nur weil sie der Welt kundtat, wie sehr sie ihre eigene Mutterschaft genießt und wie wahnsinnig wichtig sie ihr ist, derart schäbig behandelt wurde. Also das hätten die auch durchaus mit Humor nehmen und humoristisch darstellen können, ohne Eva zu „verstoßen“ und auch gleich noch arbeitslos zu machen und in den finanziellen Ruin zu treiben.
    Ich kann gar nicht verstehen, warum dies so gemacht wurde, denn das eine ältere Frau endlich Mutter wird – nach langer Karriere – ist doch keine „Bedrohung“ gegen irgendeine herrschende Doktrin, dass Frauen auch arbeiten sollen.
    Eigentlich kann ich mir das nur so vorstellen, dass ihr Ex-Freund neidisch war auf ihr Glück und seine Macht hat spielen lassen. Erbärmlich.
    Frau Oertel als Pressesprecherin traue ich zwar zu, dass sie souverän Fragen der Presse beantworten könnte und sich von dieser auch nicht vorführen ließe.
    Trotzdem habe ich mit Nein gestimmt. Insbesondere die Talk-Shows sollten gemieden werden, weil wir nach Hermann wissen, dass dort mit allen möglichen unfairen Inszenierungen gerechnet werden muss.
    Und es ist nach wie vor so: Wer die Macht hat, diktiert die Regeln. Wächst die Macht (anhand von Masse an Leuten) weiter an, dann haben Bachmann und Oertel eine bequemere Position und kämen nicht als „Bittsteller“ rüber.

  157. Ein sehr intelligenter und weiser Text und eine berechtigte Warnung.

    Jauch und das ARD werden nichts unversucht lassen PEGIDA zu schaden und zu schwächen und als Nazis aussehen zu lassen. Sie meinen es auf keinen Fall ehrlich. Bitte denkt daran wie gerade Jauch nach der Bundestagswahl mit der AfD umgegangen ist. Das Zusammenspiel mit Schäuble ist mir noch in guter Erinnerung, wo dieser die AfD offen mit der NPD gleichstellte und Jauch das sofort bestätigte. Beide setzten alles daran im Zusammenspiel die AfD für die Gesellschaft möglichst unmöglich zu machen und bei vielen Menschen ist ihnen das leider auch gelungen.

    Dieses Spiel, den politischen Gegner (in Ihren Augen Feind, den es zu vernichten gilt) zu demütigen, nach unten zu drücken und möglichst zu entwürdigen und damit bei den Menschen in Deutschland unmöglich zu machen werden sie wieder spielen.

    Ich hoffe deshalb daß Herr Bachmann nicht dorthin geht, sondern daß PEGIDA weiter an einer Stärkung von PEGIDA arbeitet. Wie wäre es wenn Herr Bachmann nächsten Montag in München sprechen würde? München war zwar sehr gut und insbesondere der Redner war ganz ausgezeichnet, aber München könnte auch Unterstützung und Ermutigung von außerhalb gebrauchen.

    Wer den Herrschenden gefährlich werden will, darf nicht mit ihnen reden, solange er nicht an echter Macht mit ihnen gleichziehen kann. Und darum reagieren Politik und Medien so empfindlich auf die Kommunikationsverweigerung der Spaziergänger, weil sie ihre Methoden der geräuschlosen Machtausübung untergräbt.

    Korrekt!

  158. #152 Teppichmoerser (15. Jan 2015 00:02)

    Auch nicht mit Beratung! Eine unerwartete Frage, eine unerwartete “Störung”, schon ist das Konzept dahin!

    Live ist live, da kann das passieren!
    Muß aber nicht!

    Mein Vorschlag:
    In einem Tonstudio oder mit einem vertrauenswürdigen, neutralen Reporter ein Interview ordentlich aufnehmen, und dieses Interview Gauland mitgeben als Einspieler erstmal in einer normal fairen Sendung! Nicht selbst erscheinen!!!!!

    Ob sich ein Sender darauf einläßt, ist die Frage!

    Was noch reizvoll wäre, dieses Interview auf eine CD brennen und verteilen! Wenn ich sehe, wieviele Magazine oder Werbung CDs enthalten, sehe ich da die Möglichkeit, Eure Info unters Volk zu bringen! Kann auch bei Fratzebuch und Co als Download angeboten werden.

    Über die Finanzierung der CD denke ich, braucht Ihr Euch keine Sorgen zu machen. Wenn PI Stürzi und Co hilft, bekommt Ihr auch finanzielle Unterstützung. Na, was meint Ihr dazu?

    Ich habe mir bereits einige Youtube-Videos von Dresden runtergeladen und auf CD gebrannt. Die verteile ich bereits.
    Wenn nur jeder 5 CD`s brennt und verteilt, das kostet nicht die Welt und sollte machbar sein.

    Und last but not least, müssen das die Beiden selbst entscheiden, ob sie sich das zutrauen.
    Mein Vater hat immer gesagt: tue nur, was du selbst entschieden hast. Du weißt es selbst am besten.

  159. Kann auch nur abraten. Man kann da noch so gute Argumente bringen, man wird daran gehindert werden, diese ausführlich darzustellen.

    Besser wäre es, einen schriftlichen Austausch mit den Medien zu pflegen.

  160. Scharf, Herr Kollege Messer (nomen est omen),
    das ist ein Niveau …

    Bleiben wir beim „Rat an die Pegida-Vertreter“
    also vorsichtshalber auf meiner Ebene:
    Wer mit dem Teufel tanzen will,
    der muss in die Hölle.
    Und da wird er verteufelt werden!

  161. Bisher war’s die Lügenpresse und Lügenmedien und jetzt können es mir zuviele hier gar nicht mehr abwarten, von denen zu Tode umarmt zu werden.

    Ich bedanke mich für die Diskussion, die mir meine intellektuelle Grenze aufgezeigt hat.

  162. Die mangelnde Erfahrung ist noch das geringere Problem. PEGIDA hat Anhänger und Sympathisanten in verschiedensten Altersgruppen und in verschiedenen Regionen. Egal was man sagt, man kann niemals allen gerecht werden. PEGIDA lebt doch gerade davon, dass dort jeder hingehen kann und Leute findet, die so sind, wie man selbst, auch wenn man mit anderen vielleicht nichtmal einen Kaffee trinken würde. Wir sind das Volk heißt es da. Dem ganzen ein bestimmtes Gesicht aufzudrücken, würde alles kaputt machen. Daher sollten sich nicht irgendwelche Personen hervortun, es soll eine Bewegung von vielen für viele sein…!!!

  163. Selbst für äusserst gut informierte und schlagfertige Talkshow-Gäste abweichender Meinung wird es allein schon dadurch schwierig, ihren Standpunkt zu vertreten, dass sie ständig unterbrochen und (4 gegen 1) lautstark niedergequasselt werden. Der Moderator sorgt ja nie für moderates Benehmen bei den Gästen mit „richtiger“ Meinung.
    Allerdings kam Frau Balci heute bei Lanz recht ungestört zu Wort. Überhaupt war der gesamte Abend beim ZDF der Information über die Bereicherungen gewidmet, die wir in Deutschland und Europa durch Zuwanderung erfahren. So was kam bisher noch nie in der
    abendfüllenden Länge im deutschen Fernsehen.

  164. @ #134 freyaohnesohn (14. Jan 2015 23:35)

    „Ich hab`ihn gefunden. Könnte man sich für Jauch diesen Herren ausleihen? Die Sendung würde ich bei einem richtig guten Whisky genießen und dabei fein lächeln.
    E. Stadler betreffend Botschafter der Türkei in Österreich

    https://www.youtube.com/watch?v=fPdbKWenlI8

    Stadler könnte man hinschicken, das wäre gut, der würde Klartext reden und es Jauch und seiner ganzen verlogenen heuchlerischen Clique zeigen.

    Stadler könnte man aber auch als Sprecher zu einer PEGIDA Veranstaltung einladen, z.B. zu PEGIDA München, der wäre ein klasse Redner und wenn er käme und sprechen würde hätte das einen großen Vorteil denn er ist auch in Deutschland bekannt und geachtet. In Österreich war er Volksanwalt, ein sehr geachtetes Amt und später Bundes- und noch später Europaparlamentarier. Das würde viele Münchner PEGIDA-Gegner in einen schweren innerlichen Konflikt bringen.

    Sollte das Münchner BAGIDA-Team ihn einladen würde ich mich an den Kosten beteiligen.

  165. Ich stelle mir gerade mal so eine Horror-Talkshow vor in ihrer Zusammensetzung:

    Claudia Fatimah Roth – Kinderschänder 90 Die Grünen
    Ayman Mazyek – ZdM (alternativ das Kopftuch aus der letzten Hart aber Fair Sendung)
    Armin Laschet – C*DU
    irgendein selbsternannter „Rechtsextremismusforscher“

    und dann eben Lutz Bachmann von PEGIDA

    Sowas kann nicht gut gehen, da kann man sich genauso gut nachts um 2 Uhr auf die Autobahn legen und hoffen nicht überfahren zu werden.

  166. Jauch muß wirklich nicht sein. Wenn schon, dann ein weniger propagandistisches und populistisches Format, auch wenn es dann evtl. weniger Leute sehen.

  167. #165 freyaohnesohn

    Mit Beratung kommen Sie leider so schnell nicht weiter. Das erfordert intensive Schulung. Das dauer aber!

    Warum malt Ihr alle nur so schwarz? Der Ruf von Pegida ist doch eh schon schlecht. Was haben sie denn zu verlieren? Sie können nur gewinnen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
    Warum so zimperlich? Sonst verlangt Ihr immer Eier in der Hose, und jetzt ist hier tiefstes Bedauern? Bleibt doch in Eurem Glashaus sitzen! Da ist es warm und trocken.

    Es geht hier doch nicht um Lösungen, oder einen Top-Deutschland-sucht-den-Superstar-Auftritt.
    Es geht darum, Pegida einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.
    Der Jauch muß höchstens aufpassen, daß er die beiden nicht zu schlecht aussehen lässt, sonst bekommt der nen Shit-Storm, der sich gewaschen hat. Kinners, noch sind wir in der Mehrheit und das sollten wir ausnützen und uns nicht entgehen lassen.

    Wenn schon jetzt soviel Bedenken und Zaudern besteht, dann kann Pegida gleich einpacken.
    Da wird das nie was.
    Nur den Mutigen gehört die Welt. Aber wem sag ich das.

    Gott, bin ich frustriert!!!!!!!

  168. Ich sehe gerade die Empfehlung auf RTL

    und hab da mal ne Frage, ist die Dschizya eigentlich höher als der dt Steuersatz?

    …oumpf

  169. Bloß nicht, Herr Bachmann!

    Die machen Sie fertig! Entweder offen und direkt – oder so hinterhältig, daß Sie es nicht einmal merken. Die betreiben dieses Spiel der Manipulation, der Sprachverwirrung und Verdrehung schon seit Jahrzehnten. Das sind echte Profis. Deshalb heißen sie ja auch Lügenpresse!

    Mein Vorschlag schon vor einiger Zeit: Ein scharfzüngiger „Rechtsintellektueller“ wie Manfred-Kleine Hartlage oder Hans Heckel (PAZ) wäre als Pro-PEGIDA-Anwalt die bessere Wahl – wenn man da überhaupt hingehen will.

    Wenn man nicht hingeht, sollte man exakt die Argumentation von Peter Messer zur Begründung mitliefern.

    (Habe nur die ersten 10 Kommentare etwa gelesen, vielleicht haben andere schon Ähnliches gesagt.)

  170. Das duerfte ein mehr als ueberzeugendes Plebiszit

    gegen Teilnahme bei Jauchegrupe (toller Name) sein, bitte beherzigen

    Pegida !

  171. @#171 Teppichmoerser (15. Jan 2015 00:18)
    @#172 media-watch (15. Jan 2015 00:21)

    Keine Angst! 😀

    Ich habe doch geschrieben:
    DIE BEDINGUNGEN FÜR FAIRE DUSKUSSION WERDEN VOM GEZ-FERNSEHEN NIEMALS AKZEPTIERT
    und folglich findet sie nicht statt.

    Würden wir jetzt in eine Talkshow gehen, würden wir das DDR 2.0 System unterstützen. Genau das wollen wir nicht! Wir treiben jetzt die Themen und nicht umgekehrt!!!

    Unter fairen Bedingungen würde es keine Unterstützung des Systems sein, sondern das Treiben der bunten Mediensäue durch das Studio.
    Aber das lassen die Lügenmedien nicht zu, solange die politische Klasse nicht gewechselt wird.

  172. Ich möchte aber auch eine Lanze für Herrn Stein von der JF brechen. Um Zustände überhaupt ändern zu können, muss man zunächst einmal offen über sie reden können.
    Dafür hat er plädiert. Das ist lobenswert.
    Es ging irgendwie schon in den 80ern los, dass die SPD vorgab, dass „Ausländerthemen“ aus dem Wahlkampf ausgeklammert werden. Die SPD hat also eine Zensur diesbezüglich gefordert von allen anderen Parteien und regelmäßig CDU-Politiker, die das Thema ansprachen, in die Nazi-Ecke gestellt. „Auf dem Rücken der – angeblich – Schwächsten“ sollte kein Wahlkampf gemacht werden.
    Nun, wer bereitwillig den Vorgaben der SPD (oder anderen, die solche aufstellen) folgt, lässt sich dann von denen auf’s Glatteis führen. Es gab ja auch keine Widerworte oder Nachfragen wie: „Und warum soll das nicht…?“ – Ach so, wurde ja gleich niedergebrüllt mit „unanständig auf dem Rücken der ,Schwächsten’…“ etc.
    Was die SPD von Anstand hält, haben wir aber später gesehen. „Unfair, Politiker aufgrund von nicht gehaltenen Wahlversprechungen zu beurteilen…“ – HartzIV (=Enteignung der Beitragszahler und Gleichstellung von diesen mit solchen, die nie einzahlten), ständige Hetze gegen Andersdenkende, Instrumentalisierung von grausam totgeschlagenen, vollkommen unschuldigen Mordopfern (Daniel S.) in Hetze „gegen Rechts“ etc. pp.

  173. #190 PI-User_HAM (15. Jan 2015 00:50)
    Ich stelle mir gerade mal so eine Horror-Talkshow vor in ihrer Zusammensetzung:…

    So natürlich auf gar keinen Fall.

    Siehe #168 Schüfeli (15. Jan 2015 00:14) .

  174. #189 732 (15. Jan 2015 00:50)

    Ja, Ewald Stadler wäre natürlich noch besser als MKH oder Heckel!

  175. Ich rate unbedingt davon ab!
    Was erhofft man sich von Jauchs Talkrunde?
    Es wäre naiv zu glauben, eine Talkrunde könnte sich positiv auf Pegida auswirken oder glaubt jemand Jauch verfolgt ein positives Ziel?
    Pegida hat es ausserdem überhaupt nicht nötig sich zu erklären.
    Jeder Bürger der will, kann zu Pegida kommen und sich selbst ein Bild machen.
    Der stetige Zulauf von Pegida zeigt auf, dass keine Presse gebraucht wird um zu überzeugen.
    Die Missstände die Pegida aufzeigt und mit berechtigten Forderungen verbindet, können wir nur selbst ändern. Wir müssen uns klar werden, dass die Macht von uns ausgeht und dafür brauchen wir keine Talkshows!
    Der Druck den Pegida ausübt soll in andere Kanäle geleitet werden, lasst euch darauf nicht ein!
    Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren!
    Worte wurden viel und genug gesprochen,es wurde schon alles gesagt und stetig angemahnt. Glaubt hier einer, die Politiker wüssten nicht was wir wollen? Deutschland muss sich verändern und nicht „versprechen“.
    Wir haben diesen Politikern die Befugnis gegeben unser Land zu regieren und nur wir können diese wieder entziehen.

    Wer an Talkshows glaubt, der hat keine Angst um unser Land und um unsere Zukunft sondern der träumt noch! Pegida braucht Jauch nicht!

  176. @192 gegen de Strom: nein, weil zu erwarten ist, daß die Beiden vorgeführt und gegrillt werden. Natürlich sind die beiden erwachsene Leute und haben nichts zu verbergen, doch in einer unfairen Diskussion zu „gewinnen“ wird unmöglich sein.

    Jauch ist mit allen Wassern gewaschen. Und den Rest erledigt das Klatsch-Beifall-Vieh, das für dieses Schmierentheater auch noch Eintritt zahlt.

  177. @ #168 Schüfeli (15. Jan 2015 00:14)

    Das Problem ist nur, daß sich das Staatsfernsehen niemals auf solche Bedingungen einließe. Das widerspräche ja deren Auffassung von Pressefreiheit.

    Eher würden die auf so eine Veranstaltung verzichten und dann hinterher rumheulen, daß die pöhse PEGIDA nicht mit der objektiven* Presse sprechen will.

    ———
    * „objektiv“ ist natürlich ironisch zu verstehen

  178. Ich kann mir genau vorstellen, wie das abläuft: Zuerst werden die Gäste vorgestellt und gleich eingangs diskriminiert und als inkompetente, unseriöse Figuren dargestellt: Bachmann, Koch, vorbestraft mit krimineller Vergangenheit (Assoziation: oder auch Gegenwart?). Oertel, Schlager-/Roland-Kaiser-Fan, dümmliches Blondie, emotionale Frau (Assoziation: nicht ernst zu nehmend?)
    Ggf. wird man sie auch „in die Psycho-Ecke“ stellen oder auf Äußerlichkeiten reduzieren.
    Beispiele, es geht doch schon los:

    Pegida-Mitbegründerin Kathrin Oertel wirkt sichtlich verletzt, als sie sich vor ihren 25.000 erschienen Anhänger als „großer Kaiser-Fan“ outet:..

    http://www.stern.de/politik/deutschland/pegida-veraergert-schlagabtausch-mit-schlagersaenger-roland-kaiser-2165859.html

    Die Frau mit den langen blonden Haaren und den nachgemalten Augenbrauen hebt während ihrer Rede nur gelegentlich den Kopf, liest die sorgsam gewählten Worte ab…

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kathrin-oertel-ist-die-sprecherin-der-bewegung-in-dresden-aid-1.4781381

    Dann wird eine Armada von wortgewaltigen, linken Zecken und Medienprofis aufgefahren, die die Nazikeule schwingen. Anschließend wird das Anliegen auf Schokoriegel-Niveau reduziert, wie gestern beim Plasberg.
    Und die bezahlten Claqueure und gehirngewaschenen Schafe applaudieren der Gegenseite.
    Da kann ich nur hoffen, dass Bachmann und Oertel „alt“ genug sind und „das Geld“ nicht „brauchen.“
    :mrgreen:

  179. @ #202 Biloxi (15. Jan 2015 01:06)
    #190 PI-User_HAM (15. Jan 2015 00:50)

    Gesine Schwan nicht zu vergessen!

    Stimmt! Mein Horror-Kabinett ist natürlich nicht vollständig.

    Aber die Plätze in so einer Talkshow einem Tribunal sind begrenzt, meistens läuft das 4:1 oder 5:1

  180. #190 PI-User_HAM (15. Jan 2015 00:50)
    Ich stelle mir gerade mal so eine Horror-Talkshow vor in ihrer Zusammensetzung:
    Claudia Fatimah Roth – Kinderschänder 90 Die Grünen
    Ayman Mazyek – ZdM (alternativ das Kopftuch aus der letzten Hart aber Fair Sendung)
    Armin Laschet – C*DU
    irgendein selbsternannter “Rechtsextremismusforscher”
    und dann eben Lutz Bachmann von PEGIDA

    Andererseits sind 4 bunte IdiotInnen gar nicht so gut, um von ihnen Angst zu haben.
    Michael Stürzenberger würde sie alleine fertig machen.
    Die einzige Voraussetzung: lange genug und ununterbrochen reden dürfen.

    Überhaupt sehe ich unter Buntmenschen keinen einzigen, der ideologisch / rhetorisch gefährlich sein könnte. Alles Minderbegabte, viele davon einfach debil, die allermeisten noch äußerst unsympathisch.
    Deshalb haben sie ja den Kampf für die Seelen schon verloren.

    Gefährlich könnte z.B. die schöne und intelligente Manuela (Familienministerin) sein, wenn sie klug wäre.

  181. Ich würde es nicht machen, da man bestenfalls ungeschadet rauskommt.

    Seht euch doch die Diskussionsrunden mit einem sehr regewandtem Bernd Lucke an. Der Mann kann sprechen, der Mann ist fachlich kompetent und dennoch geht er nicht als Gewinner raus.

    Es ist was anderes, auf ner Bühne zu stehen und zu Menschen zu sprechen, die auf gleicher Wellenlänge sind, bzw. keine Gegner darstellen.

    Im Staatsfunk wird es das aber nicht geben.
    Das fängt bei den Vorstrafen an, dann geht es weiter mit Differenzierungen bis kaum noch was da ist und dem Abschluss, das man sich einig ist, alles nicht so ernst zu sehen.

    Die Wahl der Sprache ist auch noch ein wichtiger Punkt. Ich sag nur „Bodensatz“. Wegen dem Begriff musste Lucke wie oft Redezeit zur Rechtfertigung verschwenden? 4-5 mal.

    Man kann da nichts gewinnen.

  182. Körperliche Auseinandersetzung von Versammlungsteilnehmern auf der Heimreise im Regionalexpress nach Leipzig

    Gestern Abend kam es im Rahmen der Abreise der Versammlungsteilnehmer im RE 17086 zwischen Dresden und Leipzig gegen 22:25 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung von Teilnehmern des „Pegida“-Aufzuges und Teilnehmern des Aufzuges der URA (Undogmatische Radikale Antifa Dresden).

    Im Regionalexpress befand sich neben sechs „Pegida“-Teilnehmern auch eine Gruppe von ca. 60 Personen der URA. Nach Abfahrt des Zuges im Dresdner Hauptbahnhof kam es zu einem Angriff von mehreren Personen der größeren Gruppe gegen die sechs Männer im Alter von 28 bis 34 Jahren. Diese wurden geschlagen und beleidigt.

    Aufgrund dieses Vorfalls stoppte der Zug bis zum Eintreffen der Bundespolizeibeamten in Pieschen; erst nach deren Zustieg setzte der Triebfahrzeugführer die Fahrt fort.

    Von den mutmaßlichen Angreifern wurden die Identitäten festgestellt. Es handelt sich um acht Leipziger im Alter von 23 bis 36 Jahren.

    Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs aufgenommen.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/74162/2895948/bpoli-dd-koerperliche-auseinandersetzung-von-versammlungsteilnehmern-auf-der-heimreise-im

  183. #206 Schüfeli (15. Jan 2015 01:15)
    Gefährlich könnte z.B. die schöne und intelligente Manuela (Familienministerin) sein, wenn sie klug wäre.

    Die „Küsten-Barbie“? Ich lach mich tot. 😆

  184. Auch wenns schon 100 mal geschrieben wird, bitte Lutz und Kathrin: Machts nicht!
    Multimillionär Jauch, ihm gehört 1/3 Potsdams ist eine der in deren Sinne ‚besten‘ (vor allem beliebtesten!) System-Marionetten der Lügenpresse. Es dürfte allseits bekannt sein, wenn nicht, sei es hiermit noch einmal eindringlich gesagt, dass Merkel bereits zweimal die Lei(d)tmedien, also Spiegel, SZ, Zeit, Stern, Focus, ARD und ZDF zu Geheimtreffen, die das natürlich nie blieben, eingeladen hat. Einer quatscht immer und bei diesen Gelegenheiten hat sie die Chefredakteure eingeschworen, ja nicht über die wahren Verhältnisse und wie schlimm sie seien zu berichten. Sowohl der dramatisch gestiegenen Kriminalität in Deutschland, als auch der Euro-Schieflage und des drohenden Kollapses. DESWEGEN immer weniger Nennung der Täterherkunftsländer, deswegen Vertuschung, Verschleierung („ein Mann“, „ein Berliner“, „zwei Jugendliche“ usw. – aktuellstes Beispiel heute abend: Berhard Falk, jeder kennt ihn doch, wird heute abend nur noch als Bernhard F. geführt, wollt ihr uns ver*rschen?!)
    Die Lügenpresse hält sich an Merkels Anordnungen! Wer ausschert, hat mit Konsequenzen zu rechnen. Wer brav folgt wird belohnt mit Ehrungen, Einladungen und Schwachsinnsveranstaltungen bei denen sie sich in Heuchelreden gegenseitig beweihräuchern (Bambi, Die Besten was-auch-immer, Deutscher Journalistenpreis und anderen Systempresse-Veranstaltungen!) die dann dem Schlafvolk auch noch als prächtiges Galas vorgeführt werden.
    Die Richtung wird vorgegeben, die Medien müssen folgen, natürlich geben sie dies niemals zu, denn sie möchten nicht den Zugang zu den Fleischtöpfen verlieren. (Erinnerung: „Gekaufte Journalisten“: Restaurantbesuche, Geschenke jedweder Art, Autos, Bordellbesuche, Urlaube etc… dies gilt auch vor allem für Politiker)
    PEGIDA ist mittlerweile so mächtig, dass Ihr die Regeln diktiert, es läuft nach EUEREN Vorstellungen denn: WIR = IHR seid der Souverän. Und WIR = IHR gebt den Ton an: Merkel ist nur eingesetzt und hat sich zu beugen, die hat das zu machen was der Bürger will, verdammt noch mal! (So zumindest lautet der Volksauftrag!) Es muss immer wieder darauf hingewiesen werden, da oben steht „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ und nicht dem türkischen wie ich angesichts des Irrenhauses heute mit dem Verrückten aus Ankara und den bestellten Fähnchenschwinger in Berlin glaube zu denken. Auch nicht dem syrischen oder dem marokkanischen!
    Die fähigen Personen wurden bereits genannt, jene werden jedoch allseits von der Lügenpresse unisono abgelehnt werden, da als „Staatsfeinde“ mittlerweile gebrandmarkt.
    Ihr produziert selbst ein wohlüberlegtes Interview von max. 10 Minuten in dem alle wichtigen Punkte angesprochen werden, jenes übergebt Ihr z.B. Gauland oder Petry (guter Vorschlag), jener kann es mitnehmen.
    Ihr besteht darauf das das Interview in voller Länge ausgestrahlt wird.
    Ihr gebt eine Stellungnahme ab, warum Ihr unter den dermaßen herabwürdigenden verhetzenden Bedingungen keineswegs bereit seid, Euch hier quasi vorladen zu lassen.
    Volksverräter wie Mass und Özdemir haben sich öffentlich zu entschuldigen bei Hunderttausenden von Bürgern z.B.!
    Wenn Mulitmillionär Jauch so anständig wäre, dies auszustrahlen (was die Kräfte im Hintergrund nicht gestatten wären) dann seid Ihr evtl. bereit, frühestens im April zu einer Live-Sendung (aber wirklich live!!! nicht zeitversetzt wie sonst immer!!!) in der Sendung zu erscheinen. Aber dann diktiert ihr denen die Gästeliste, die Zuschauer und den Redeverlauf. Jauch kann gar nix ausser Quizfragen ablesen und stier gucken, er stellt sich als Intellektueller da, aber eiert regelmäßig rum, wenn mal Tacheles geredet wird. Wie er ins Stottern kam als ihn mal einer auf seinen Verdienst ansprach! Klassiker!
    Worin er gut ist: Propaganda schüren, gewünschte Stimmungen erzeugen, Mediale Gemeinheiten inszenieren (gegen AfD) und dies nicht einmal subtil sondern äussert plumb!
    ===========================================
    So meine absolut illusorische Vision: Angesichts der Tatsache, dass immer wieder die gleiche MISCHPOKE, morgen wieder der Volksverräter Özdemir und wieder zum gefühlt 15x die unsägliche Taqiya-Islamverharmloserin Lahmya Kaddor bei Maischberger auftauchen (dazu als vermeintl. Gegenpart Bosbach, der vordergründig ein bissel contra gibt, letztendlich aber dann doch wie immer in die Islam is happiness Lobeshymne einstimmen wird) glaube ich nicht das sich grundlegend etwas ändern wird.

  185. Nur wenn sarrazin auch eingeladen ist.
    Er untermauert die Erkenntnisse, die Medien nennen die Thesen.

  186. Ich hätte da noch einen Vorschlag, dem könnte ich was abgewinnen:
    Das Duell bei n-tv Merkel vs. Bachmann.
    hihi
    Aber ich bin ja gegen jeden Auftritt bei der Lügenpresse.

  187. #209 VivaEspana (15. Jan 2015 01:37)
    #206 Schüfeli (15. Jan 2015 01:15)
    Gefährlich könnte z.B. die schöne und intelligente Manuela (Familienministerin) sein, wenn sie klug wäre.
    Die “Küsten-Barbie”? Ich lach mich tot.

    Für mich könnte sie gefährlich sein.
    Ich mag Blondinen.
    😀 😀 😀

    PS Ich habe doch geschrieben:
    WENN SIE KLUG WÄRE,
    also niemals.
    😀

  188. #213 Schüfeli (15. Jan 2015 01:47)
    Für mich könnte sie gefährlich sein.
    Ich mag Blondinen.

    Jaja, war schon klar. 😉
    (Wie schreib‘ ich das denn jetzt, ohne dass es gelöscht wird?):
    Dumm fi**t gut.
    :mrgreen:

  189. #206 Schüfeli (15. Jan 2015 01:15)

    Andererseits sind 4 bunte IdiotInnen gar nicht so gut, um von ihnen Angst zu haben.
    Michael Stürzenberger würde sie alleine fertig machen.
    Die einzige Voraussetzung: lange genug und ununterbrochen reden dürfen.

    Bingo! Und deshalb lässt man Andersdenkende bei den öffentlich-rechtlichen konsequent nicht ausreden.

    Ein Teilnehmer von Pegida würde schon alleine durch die generalstabsmäßig vorbereiteten Einspielfilme komplett desavouiert. Diese Botschaften schaffen dann erstmal Fakten, auf die die selbstverständlich in krasser Überzahl anwesenden Linksgrünen einfach aufspringen könnten, während man dem Pegida-Teilnehmer keine Chance ließe für eine Richtigstellung.

    In einer öffentlich-rechtlich inszenierten Fernsehsendung gibt es nichts, aber auch gar nichts zu gewinnen. Das wäre in etwa so, als hätten die bekannten 300 Spartaner freiwillig den Thermopylenpass verlassen, um gegen die zahlenmäßig um ein Vielfaches überlegenen Perser auf freiem Feld zu kämpfen.

  190. Die Antifa hat Montags in Leipzig alle Termine belegt. Daher jetzt Montags nach Dresden, Mittwoch nach Leipzig.

  191. Ich habe mit Nein gestimmt. Die Zeit ist noch nicht reif dafür. Wir müssen erst noch mehr Druck auf der Straße aufbauen. Der Leidensdruck bei Politik und Lügenpresse ist noch zu gering.

  192. #215 VivaEspana (15. Jan 2015 01:53)
    Dumm fi**t gut.

    Die Förderung von Fi** ist die Kernaufgabe des Familienministeriums.
    Also, Blodine ist eine gute Wahl. 😀

    Ich würde sogar sagen, ein einziger Lichtblick (optisch) im Gruselkabinett.

  193. Scheiss Umfrage. Verhältnis auf Podium 1:1 dann auf das Podium, wo bleibt die Wahl bei der Umfrage?

  194. PEGIDA jetzt auch in Spanien!

    Die „französische taz“ (libération) ist konsterniert, teilweise begeisterte Leserkommentare aber auch dort:

    L’organisation islamophobe Pegida s’exporte en Espagne

    Né en Allemagne, ce mouvement raciste prend de l’ampleur en Europe, surtout après les attentats de la semaine dernière en France.

    Le mouvement anti-islam Pegida, né en Allemagne où il prend de l’ampleur, a annoncé mercredi avoir ouvert une branche en Espagne alors qu’il commence à essaimer ailleurs en Europe après les attentats de Paris. La branche espagnole de Pegida a été lancée sur Twitter le 8 janvier, au lendemain de l’attentat à Paris contre l’hebdomadaire français Charlie Hebdo qui a fait 12 morts. «L’islam n’a pas sa place dans des sociétés libres et démocratiques comme celles d’Europe», écrivait le groupe dans son premier message posté sur le réseau social.(….)

    Am besten ist dieser hier:

    laterretourne2.0 15 Janvier 2015 à 0:24

    Cette fois la résitance viendra d’Allemagne !

    („Dieses Mal kommt die résistance aus Deutschland!“)

    http://www.liberation.fr/monde/2015/01/14/l-organisation-islamophobe-pegida-s-exporte-en-espagne_1180912

    Liken und verbreiten:

    Entonces: En qué ciudad deberíamos comenzar?

    Que día es mejor?

    El fin de semana o como en Alemania, Lunes a las 18:30h?

    Estamos buscando colaboradores y ayudantes!

    Si quieres colaborar con nosotros, por favor contactanos!

    Gracias!
    Dann: in welcher Stadt soll anfangen?

    Ist an diesem Tag am besten?

    Das Wochenende oder wie in Deutschland, Montag um 18:30 h?

    Wir suchen Mitarbeiter und Helfer!

    Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten möchten, kontaktieren Sie uns bitte!

    Vielen Dank!

    https://www.facebook.com/pages/Pegida-Spain/382657205238666

  195. #216 toll_toller_tolerant (15. Jan 2015 01:55)

    In einer öffentlich-rechtlich inszenierten Fernsehsendung gibt es nichts, aber auch gar nichts zu gewinnen.

    Also, das stimmt nicht ganz.
    Ich erinnere mich an Sarrazin gegen Steinbrück bei Jauch.

    Man ließ Sarrazin ausnahmsweise ausreden, offensichtlich in der Hoffnung auf die rhetorische „Brillanz“ von Steinbrück.
    Sarrazin hat aber Steinbrück ganz sachlich und prosaisch fertig gemacht, und dem „brillanten Rhetoriker“ blieb nur eine mittelschwere Hysterie.

    Allerdings glaube ich, dass GEZ-Fernsehen aus diesem Desaster gelernt hat, und so etwas wird sich nicht wiederholen.

  196. Jauch ist ein Teil der Lügenpresse. Pegida müssen sich ihre Gesprächspartner selbst auswählen. Nur wer bisher unvoreingenommen und neutral berichtet hat, kann überhaupt in Frage kommen. Jauch und die ganzen GEZ-Lügner scheiden definitv aus.

  197. Außerdem sollte die AFD nur Frau Petry oder Herrn Höcke in ein Fernsehstudio schicken. Herrn Lucke bitte nur dann, wenn es um die Finanzpolitik geht.

  198. TV – ja!
    Jauch – nein!
    Nur mit weisser Weste – nicht vorbestraft, am besten nicht mal nen Strafzettel.
    Nur als Vollprofi, der das Geschäft kennt.

    Ansonsten – NEIN!

    Nicht mal durchschnittliche Bundestagsabgeordnete, die Pro-Pegida sind, trauen sich das.

  199. #219 Schüfeli (15. Jan 2015 02:06)
    ein einziger Lichtblick (optisch)

    Mag sein, solange es nicht spricht.
    Mir zu prollig.

    „Die Kernaufgabe des Familienministeriums“ ist nicht Fi****, sondern M*********(verbotenes Wort)-Vermehrung.

  200. Der Leidensdruck bei Politik und Lügenpresse ist noch zu gering.

    Ja, da ist was dran, obwohl ich mit Ja gestimmt habe..

  201. #225 Durchschnittsbuerger (15. Jan 2015 02:34)
    Wie wäre es denn damit: Kein Jauch, sondern nur Friedmann gegen Bachmann? Gewisse Überschneidungen sind ja vorhanden, könnte ein interessanter Dialog werden, obwohl, wenn ich mir vorstelle, wie Bachmann reagieren würde, wenn Friedmann ihm schon in der ersten Minute körperlich zu nahe rückt (meist sind es ja die Hände) na ja…..

  202. NEIN! NEIN! und nochmals NEIN!

    Erst an einem Montag, an dem Deutschland weit eine Million Pegida auf den Strassen ist – da dürft ihr zum ersten Mal überhaupt anfangen darüber nachzudenken. Vorher nicht. Erst da seid ihr in der Position der Stärke. Erst da fangen die an, uns ernst zu nehmen.

    Wenn ihr jetzt hingeht, die werden euch zerlegen wie ein Stück erlegtes Wild. Bevor ihr auch nur Guten Abend! sagen könnt, werdet ihr schon in der Defensive sein und euch rechtfertigen. Gewinnen können wir derzeit in den Medien nicht.

    Fazit: NEIN!!!

  203. Es ist ja kaum jemand hier, der FÜR den „Dialog“ bei Jauch ist. In der Umfrage ist aber immerhin eine beachtliche Minderheit von 25 % dafür. Wie läßt sich das erklären?

    Ganz einfach: Alle Gegner, die hier mitlesen, haben natürlich FÜR geklickt. Warum? Weil sie genüßlich dabei zusehen wollen, wie Bachmann ins Messer läuft. 😉

    II
    #222 Schüfeli (15. Jan 2015 02:16)

    Stimmt. Steinbrück hat gegen Sarrazin argumentativ kein Bein auf die Erde gekriegt.

  204. Nein, bitte bleibt weg von der Höhle des Löwen, die zereisen euch in der Luft, da sitzen Leute die haben ihr Leben lang nur Dialoge geführt, die haben zwar noch nie gearbeitet, können dich aber verbal vernichten mit wenigen Sätzen.
    Ich denke da an zB. an Paolo Pinkel oder ähnliche,
    das wäre eine Riesen-Katastrophe.
    Bitte bitte wegbleiben!

  205. Was ist eigentlich mit Norbert Bolz los? Ein absoluter Profi, der damals in der Sarazzin-Diskussion auf der richtigen Seite stand und immer eine sehr gute Figur machte. Den habe ich schon ewig nicht mehr in den Quasselrunden gesehen, damals doch einige Male.
    Hat man von seiner Seite mal etwas zu Pegida gehört?

  206. #210 Smile
    Habe da ein paar Einwände:

    1.) was soll es bringen, auf eine Live-Sendung mit genauem Verlauf zu pochen? Was wenn sich der Moderator nicht daran hält und xy tut, sagt, behauptet? In einer Live-Sendung isses dann wie es is – man kann nichts rausschneiden und auch das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Da könnte jede Lüge geäußert werden – wenn das geschickt gemacht wird, ist der Schaden sofort angerichtet und machen kannst gar nichts, außer dagegen klagen im Nachhinein *sehrtoll*. Also, diese Variante mit den 2 Aspekten der genauen inhaltl. Vorgabe und live bringt meiner Ansicht gar nichts.

    2.) dem deutschen Volke: tja, da müsste „das deutsche Volk“ dann eben auch mal den Wählerwillen entsprechend artikulieren an der Wahlurne. Offensichtlich ist der Wähler im Schnitt aber ein linker islamophiler Pseudoweltverbesserer, ein Dauerquatschkopf und Betroffenheitsbruchpilot der kräftig mithilft, dass die linken Heimatzerstörer ihr ständig lautstark artikuliertes Ziel bald unwiderruflich erreicht haben werden: „Nie wieder Deutschland“

  207. Gestern im Radio gehört (vermutlich Bayern 3) wo ein Islamwissenschaftler zu dem Thema Islam/Koran und Gewaltbefehle befragt wurde. Darauf hin kam der orientalische Märchenerzähler mit einer Geschichte aus dem Leben seines sog. Propheten die in etwa so ging: Ein jüdischer Nachbar stellte jeden Tag seinen Müll vor die Haustür Mohammeds um diesen zu ärgern. Mohammed räumte diese geduldig jeden Tag weg und als eines Tages kein Müll vor der Tür stand war ihm klar, dass etwas mit seinem Nachbarn nicht stimmen müsse, woraufhin er diesen besuchen ging um ihn dabei krank und hilfsbedürftig vorzufinden…
    Natürlich lässt sich diese Geschichte auch in der Zeit finden: http://www.zeit.de/kultur/2015-01/charlie-hebdo-satire-humor-islam/seite-2
    So eine Handlung macht doch selbst den übelsten Massenmörder zum guten Menschen, oder?
    Bezüglich der Reaktion der Radiomoderatorin auf diese Geschichte wurde einem richtig warm ums Herz. Wahrscheinlich ist die gleich anschließend konvertiert.

  208. möchte nochmal hinzufügen: was Pegida medial dringend brauchen könnte ist ein bekanntes Gesicht (oder eine bekannte Stimme) das der Fernsehzuschauer kennt – DAS könnte die Sache nochmal richtig boosten. Unbekannte Gesichter, die zudem keinen fairen Dialog erwarten können und garantiert den kürzeren ziehen, würden nicht mal viel bringen, wenn sie ihre Argumente in Ruhe äüßern könnten.

  209. Bloß nicht. Die arbeiten sich dann an Bachmann und seiner Vergangenheit ab und füllen damit die Sendezeit, damit möglichst wenig an Inhalt transportiert werden kann, sondern der „Rattenfänger“ als Person zerlegt wird. Da wird sicher nicht der Geläuterte herausgearbeitet werden, der durch sein Engagement für Deutschland Wiedergutmachung an der Gesellschaft leistet, stattdessen wird man ihn als Heuchler verhöhnen und ihm, als dem bösen kriminellen Deutschen, den grundguten, fleißigen Migranten gegenüberstellen.
    Zusätzlich werden noch irgendwelche Leute mit rechtsextremer Vergangenheit von Pseudo-PEGIDA-Ablegern vorgeführt oder Interviews mit vereinzelten Spinnern, die sie nach langem Suchen in der Demo gefunden haben, wodurch Bachmann gezwungen wird, sich nur noch zu distanzieren und sich selbst zu rechtfertigen, sodass er von Anfang an persönlich angegriffen und in der Defensive ums rhetorische Überleben kämpft. Vielleicht noch ein paar hässliche Bilder z.B. aus den 90ern von den Ausschreitungen gegen Asylantenheime, verbunden mit irgendwelchen hypothetischen Suggestivfragen à la „Wie wollen Sie ausschließen, dass Sie solche Täter ermutigen?“, um PEGIDA möglichst auch noch gedanklich auf Biegen und Brechen irgendwie mit Gewalt zu verknüpfen.
    Dazu wird noch der gesammelte Argumentations-Bullshit der vergangenen Wochen (in ganz Sachsen leben nur ganze drei Muslime, Zuwanderung bringt uns jährlich 100 Phantastilliarden an Profit etc. pp.) unter Verweis auf „wissenschaftliche Studien“ in die Einspielfilme gepresst, sodass er mit seiner Redezeit gar nicht hinkommt, das alles zu entkräften. Vor allem wird man ihn als unwissenden Laien hinstellen und ihm jegliche Kompetenz absprechen – wofür gibt es schließlich hochbezahlte Migrationsforscher, die uns mit pseudowissenschaftlicher Methodik aus dem Elfenbeinturm die Realität auf der Straße verklären? Man wird von ihm ‚harte wissenschaftliche Beweise‘ verlangen und ihm im Gegenzug beliebige Zahlen nicht nachprüfbarer, genehmer Quellen entgegen halten.
    Zum Schluss kommt dann noch ein Einzelbeispiel einer top-integrierten Flüchtlingsfamilie mit engelsgleichen Kinderlein, wodurch für den Moment jeder Kritiker des Asylwahnsinns dem emotionalen Zuschauer als herzloser Menschenfeind erscheint.
    Ansonsten spielt man z.B. noch das Nazi-Bingo-Spiel mit ihnen, so wie man es mit Eva Herman (Autobahn) und Bernd Lucke (entartet) gemacht hat. Einige Medien brachten jüngst schon Artikel über die pöse pöse „Nazisprache“ von PEGIDA, und ‚Lügenpresse‘ erklärte man fluchs zum amoralischen Nazi-Unwort. Man wird ihn einfach auf Nebenkriegsschauplätze wie eben die von linksverdrehten Meinungsführern beherrschte Sprachhoheit/Sprachhygiene führen.
    Schon vergessen, wie Lucke einst die undemokratischen Zustände in der EU – dass Abgeordnete gar nicht wissen, worüber sie abstimmen – als Entartung der Demokratie geißeln wollte, und man ihn dann _monatelang_ mit unverfrorener Dreistigkeit hingestellt hat, als hätte er in Göbbels-Manier die Staatsform Demokratie selbst als entartet bezeichnet?
    Dieses Spiel haben sie ganz perfide in einigen Top-Talkshows mit ihm gemacht, u.a. mit Gesine Schwan als Inquisitor.
    Egal was man sagt oder nicht sagt, sie benutzen es, um einen irrationalen Zustand von Empörung und Ablehnung aufzuführen, der sich als Emotion auf den Zuschauer übertragen soll. Sehr gut damals bei Eva Herman zu beobachten, das war ja schon Hysterie in der Sendung.

    Jauch gibt allein den Systemparteien eine freie Bühne, dafür erhält er schließlich vom parteigesteuerten Rundfunksystem ein irres Budget von 6000 Euro pro Sendeminute und hat feste Partei-Quoten zu beherzigen, was die eingeladenen Gäste betrifft. Diese dauerpräsente Machtelite wird er sich nicht vergraulen, indem er Gegnern eine faire Chance bietet.

    Besonders sei an den Fall Karl-Heinz Schmick erinnert, ein Lehrer am Gymnasium von Jauchs Tochter. Jauch hat sich damals persönlich an der Nazi-Hexenjagd beteiligt, um den Lehrer fertig zu machen und eine Suspendierung durchzusetzen.
    Am Ende erwies es sich als haltlose Unterstellungen von Antifa-Schülern, um einen konservativen Lehrer kalt zu stellen, damit der nicht mehr so unbequeme Wahrheiten, wie die, dass kommunistische Tyrannen mehr Menschen umgebracht haben als Hitler, im Geschichtsunterricht behandelt.
    http://politikforen.net/archive/index.php/t-1368.html
    http://www.jf-archiv.de/archiv12/201249113021.htm

  210. Jauch? ?Niemals! Absolutes No go!!!
    Tut euch und uns das bitte nicht an.
    Das wird der Bewegung die Magie entziehen. Dafür das uns die MSN derartig beleidigen und ständig diffamieren ( die Tatsachenverdrehungen mal ausgenommen) sollte man sie nicht noch mit riesigen Einschaltquoten belohnen! Bevor niemand dieser Berufslügner sich für sein Verhalten uns gegenüber entschuldigt oder seine Berichterstattung öffentlich korrigiert sollte denen keinerlei Plattform auf Kosten von Pegida gegeben werden.
    Der Kurs muss so beibehalten werden kann. Das zeigt Stärke und Wille.
    Nur weil jetzt plötzlich irgendjemand ruft sollte denoch niemand dem Ruf folgen! Die Chance war da und wurde mit Füßen getreten! Der Stimmungswechsel kommt nicht von ungefähr! Die MSN sind trainiert drauf die unbequemen Gäste zu zerlegen. Wer das Positionspapier von Pegida kennt muss keine Fragen mehr stellen!

  211. Nein, bin absolut dagegen mit der Presse zu reden.
    Es gibt auch nichts zu reden. Unsere Politiker wissen was Pegida und die Bürger von ihnen verlangen.

    1. Sich an die bestehenden Gesetze zu halten, sei es Asylrecht, sei es Schariagerichte.

    2. Die Islamisierung Deutschlands zu stoppen.
    Kein Fußbreit Sonderrechte für den Islam.

    3. Kriminelle Migranten, Asylanten und Co. abschieben.

    Pegida sollte weiterhin auf seriöse Medien wie PI-News oder Blue-News setzen.
    Man sollte einen neutralen Moderator organisieren und eine Talkshow machen welche einzig und allein von Blue-News gefilmt werden darf. Die wiederum können dann das Filmmaterial an die ÖR verkaufen wenn sie so scharf drauf sind.

    Aber mit unseren linken Propagandamedien zu reden ist wie wenn
    man die Perlen vor die Säue wirft.

  212. ergänzend hinzügen zu #240 der dude möchte ich noch: Eine Talkshow organisieren mit allen Politikern die reden möchten. Das Studio kann eine einfach Wirtschaft sein oder ein kleiner Saal.

    Die öffentlich-rechtlichen sollen von diesen Gesprächen auf jeden Fall nicht profitieren dürfen.

  213. Gibt es einen „herrschaftsfreier Diskurs“?

    Nein, den gibt es nicht in der politischen Arena. Es ist sicher genauso, wie im Artikel oben beschrieben.
    „Philosophieren“, sagte Wittgenstein, „heiße, falsche Argumente zurückzuweisen.“
    Das hat zweierlei Voraussetzungen: erstens, das falsche Argument zu erkennen und die Möglichkeit und Macht zu haben, überhaupt zurückweisen zu können.
    Wenn man sich die Arenen der Talkshows ansieht, dann geht es entscheidend nicht darum, falsche Argumente zurückzuweisen. Plasberg intervieniert sofort, wenn jemand so was versucht und es ihm nicht in den Kram passt.
    „herrschaftsfreier Diskurs“ bezog sich einmal nur auf den reinen Wissenschaftsbetrieb. Da hier nicht auf eine Letztbegründung rekrutiert werden kann, gilt nur die Logik des besseren Argumentes. Das aber auch nur im absoluten Idealfalle, wie der Artikel es schon richtig klarstellt.
    Im alten Griechenland war die Rhetorik eine Kunst, die gelehrt wurde, um in der Polis bestehen zu können. Das ist das, was Sophisterei genannt werden kann.
    Die Talkshows sind heute Arenen, wo es darum geht, Meinungen vorzuführen und Meinungsträger zu zerreißen.
    Bachmann und Oertel in die Arenen zu schicken, wäre so als wolle Schäuble an einem Windhundrennen teilnehmen.
    Bachmann und Oertel macht noch aus, dass sie authentisch rüberkommen, weil sie noch authentisch sind. Sobald sie für die Arenen trainieren, passen sie sich an. Der Artikel auch darin Spitze.
    Ich denke, es ist für PEGIDDA ganz ganz wichtig, wenn beide so bleiben wie sie sind und den Arenen fern bleiben.
    Je größer PEGIDA wird, je interessanter werden ihre Repräsentanten, dies umso mehr, als sie sich verweigern.
    Sicher wird so jemand wie der Stürzenberger den Job leisten können. Er wäre sicher nicht schlecht an der Pressefront.

  214. O.T. Eine Rednerin auf einer Antifa Demo wird ausgebuht, weil sie ausnahmsweise mal Klartext redet, was den Islam betrifft . Hier zum Manuskript der Rede

    Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Bürger und Bürgerinnen, liebe Genossen und Genossinnen,

    der Platz für diese Kundgebung ist gut gewählt: Das französische Konsulat.

    Meine Trauer und meine Tränen gelten den getöteten Journalisten, Polizisten und anderen Geiseln des islamistischen Mordanschlages. Mein Mitgefühl den Hinterbliebenen.

    Liberté – Egalité – Fraternité

    Am Ort dieser Kundgebung erinnere ich bewusst an die Grundsätze der französischen Revolution: Liberté – Egalité – Fraternité. Der Mordanschlag richtet sich gegen diese Grundsätze. Wir beziehen uns übrigens mit der „3.Welt“ in unserem Namen immer schon bewusst auf den 3. Stand der französischen Revolution, der für Freiheit und Brot revoltierte. Aber ich will nicht verhehlen, dass mich manche Reaktionen auf den islamistischen Terroranschlag auch erschreckt haben. Und sie haben mich wütend gemacht.

    Morde mit religiösem Hintergrund

    Was muss denn noch passieren

    ich erinnere an den Terror von Boko Haram in Nigeria
    ich erinnere an die Anschläge in New York, Madrid und London
    ich erinnere an den IS Terror in Syrien und dem Irak
    ich erinnere an das islamistische Gipfeltreffen des türk. Ministerpräsidenten mit dem Vorsitzenden der Hamas im Dezember 2014
    ich erinnere an die aktuelle Auspeitschung des saudischen Bloggers Raif Badawi
    ich erinnere an Ehrenmorde und Zwangsheiraten in Deutschland
    Was muss denn noch passieren, bis jeder und jede kapiert, dass es einen blutigen islamistischen Strom durch die Weltgeschichte gibt? Diese Blutspur ist tagtägliche Realität. Am Mittwoch dieser Woche ermordete Boko Haram in Nigeria 2.000 Menschen. Einfach so. Tag für Tag ermordet der IS in Syrien und im Irak: Kurden, Yesiden, Christen und auch Muslime. Einfach alle, die anders sind.

    Es sind muslimische Täter mit einer rückwärtsgewandten Ideologie. Es ist eine breite und träge wogende islamistische Blutspur, die an uns vorbeizieht.

    Und das soll mit dem „Islam“ nichts zu tun haben?

    Angesichts dieser täglichen Blutspur bin ich fassungslos, wenn Erklärungen verabschiedet werden, die sich von der Bluttat in Paris distanzieren,
    um im gleichen Atemzug den „Islam“ ratzfatz weißzuwaschen. Blut ist nicht weiß. Das Blut der Ermordeten ist rot. Die Morde haben einen religiösen Hintergrund. Es sind islamistische Morde. Sie geschehen planvoll und richten sich immer gegen das Recht auf individuelle Freiheit. Wie borniert und verblendet muss man sein, um die islamistischen Bezüge zu leugnen?

    Falsche multikulturelle Toleranz

    Liebe multikulturellen Freunde,
    in Abwesenheit wende ich mich an Euch:

    Hört endlich auf, mit dieser Weißwäscherei!
    Hört endlich auf, so zu tun, als hätten diese Morde nichts mit dem „Islam“ zu tun!
    Hört endlich auf, diese elenden Persilscheine aus zustellen!
    Hört endlich auf, die Opfer mit Euren Relativierungen noch nachträglich zu verhöhnen!
    Hört endlich auf, die Augen vor Realitäten zu verschließen!
    Hört endlich auf, Euch fortwährend zu distanzieren von Liberté – Egalité – Fraternité! Hört endlich auf, Euch vor der offensichtlichen Erkenntnis zu drücken, dass es hier um den Kampf Freiheit gegen Barbarei geht!
    Eure falsche multikulturelle Toleranz ist kein Teil der Lösung, sondern ein Teil des Problems. Eure falsche multikulturelle Toleranz ist unterlassene Hilfeleistung.

    „Es gibt viele moderate Moslems. Aber der Islam ist nicht moderat.“

    Ich sage Euch – meine lieben multikulturellen Freunde – noch etwas: Mich hat der Satz der Frauenrechtlerin, Ärztin und Schriftstellerin Taslima Nasrin aus Bangladesh sehr beeindruckt: „Es gibt viele moderate Moslems. Aber der Islam selber ist nicht moderat.“

    Auf diesen Unterschied gilt es aufzupassen. Auf den Unterschied zwischen Moslems und „dem Islam“ und seinen meist ultra-konservativen Organisationen. Natürlich gibt es viele nette, aufgeklärte muslimische Menschen, die sich einen feuchten Dreck um die rigiden Vorschriften ihrer Religion kümmern. Millionen Muslime leben eigentlich ein recht säkulares Leben. Sie genießen die Schönheiten des irdischen Daseins. Und das ist gut so. Das tue ich schließlich auch. Das Problem ist die Ideologie „des Islam“ und das Problem sind die meist ultra-konservativen Islamverbände.

    Viele Islamverbände haben sich in der Tat vom Mordanschlag in Paris distanziert und ihr Bedauern ausgesprochen. Das nehme ich Ernst und ich glaube es auch. Entscheidend ist aber, was in all diesen Erklärungen fehlt, was dort nicht steht: Es steht dort

    kein Bekenntnis zu den Grundsätzen der französischen Revolution und damit auch
    kein Bekenntnis zu deren Freiheits- und Gleichheitsversprechen.
    kein Bekenntnis dazu, dass Frauen nicht unters Kopftuch gezwungen werden dürfen
    Es steht dort kein Bekenntnis zur individuellen Selbstbestimmung
    Freiheit gibt es nur dort, wo es auch das Recht gibt, dass das Individuum frei entscheiden kann. Mal so, mal anders, mal ganz anders.

    Die islamischen Verbände haben eine Bringschuld.

    Deshalb sage ich:

    Keinen Frieden mit den Feinden der Freiheit!
    Keine gemeinsame Sache mit denen, die die individuelle Selbstbestimmung von Männern und Frauen bekämpfen!
    Keinen interreligiösen Dialog, solange ein Bekenntnis aller Teilnehmer zur individuellen Freiheit fehlt!
    Keine runden Tische, weil sich alle lieb haben und nett sind!
    Die islamischen Verbände haben eine Bringschuld. Es liegt an ihnen

    für eine freie Gesellschaft einzutreten
    für die Emanzipation des Individuums einzutreten.
    Es liegt an ihnen für das Selbstbestimmungsrecht von Männern und Frauen zu sein
    und für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung.
    Die gleiche Intoleranz findet sich bei PEGIDA.Um es klar zu sagen: Es ist richtig, sich dem Rassismus und Antisemitismus von PEGIDA entgegen zu stellen. Daran führt kein Weg vorbei. Die Durchsetzung gleicher Rechte und Entfaltungsmöglichkeiten für ALLE hier lebenden Menschen ist unsere Aufgabe. Wir treten für eine solche multikulturelle Gesellschaft ein, die allen Menschen, ein Leben in Frieden und Freiheit ermöglicht. Es geht um ein gutes Leben für alle Menschen. Es kann nicht um den Erhalt des Abendlandes gehen, sondern um die Verteidigung und die Durchsetzung zivilisatorischer Mindeststandards. Hinter diese darf es kein Zurück geben.

    Aber man kann das von PEGIDA Brandstiftern gelegte Feuer NICHT mit islamistischem Benzin und NICHT mit falscher multikultureller Toleranz bekämpfen.

    Das geht nicht!

    Ich trete seitens der Aktion 3.Welt Saar ein für eine linke, aufgeklärte Islamkritik. Ohne Scheuklappen und ohne multikulturellen Wohlfühlfaktor. Wir haben es in der Vergangenheit oft erlebt, dass wir heftig attackiert wurden, wenn wir Kritik am Islamismus geäußert haben. Wer sich gegen islamistischen Tugendterror wehrt und ihn benennt, ist Attacken ausgesetzt. Mal ist es ein staatlich bezahlter Bildungsreferent, der uns schon 2006 als dumm und gemein beschimpft, weil wir für das Recht eintreten, Mohammed-Karikaturen zu veröffentlichen. Mal ist es das Zuwanderungsbüro der Stadt Saarbrücken, das uns ein „Feindbild Islam“ unterstellt. Mal dominieren öffentliche Diffamierungen, mal wird versucht, uns finanziell auszutrocknen, weil wir Islamismus ablehnen. Es ist ja so einfach, den zahnlosen „Wir-haben-uns-alle-lieb“ Multikultitanz aufs Parkett zu legen und den Geist der Unfreiheit bewusst nicht zu sehen, solange man selbst nicht betroffen ist.

    Aber das sind eigentlich nur Peanuts – gemessen an dem, was unsere kurdischen Freunde und Freundinnen zur Zeit in Kobanê durchmachen. Der Kampf der PKK und PYD in Kobanê ist der Kampf ‚Freiheit gegen Barbarei’. Ihnen spreche ich meinen ganz tiefen Dank aus. Liebe Brüder und Schwestern in Kobanê – ich bin oft in Gedanken bei Euch. Und ebenso bei den Toten in Paris. Es ist hier wie dort der Kampf: Freiheit gegen Barbarei.

    Rockin’ in the free world

    So gerne ich zu Beginn meines Beitrages an die Grundsätze der französischen Revolution erinnert habe, so gerne möchte ich zum Schluss an eines der vielen grandiosen Lieder von Neil Young erinnern. Ein Lied, mit dem kein Islamist seinen Frieden schließen kann:
    Rockin’ in a free world.

    Darum geht es:
    Rockin’ in the free world.
    Das ist unser Ziel: Rockin’ in the free world.

    © Aktion 3.Welt Saar e.V

    Es gab während der Rede von Frau Selzer buh-Rufe und viele Teilnehmer verliessen die Kundgebung aus „protest“

    http://www.a3wsaar.de/aktion/2015-januar-kundgebung-charlie-hebdo/

  215. So eine Sendung macht nur Sinn mit Stürzenberger, Sabatina James und Akif Pirinçci gegen Fatima Roth, Trittin und Cem Özdemir!!!
    Das wären Gegner auf Augenhöhe.
    Gute Rhetorik ist nun mal das A und O!
    Und am besten ohne Publikum, ansonsten endet das wie üblich in eine linksversiffte Klatschorgie!

  216. Bitte nicht zu Jauch gehen. Das ist eine Falle, die dann zuschnappen würde. Denn die Medien hätten genug in ihrer Trickkiste, Pegida mit eine einzigen Sendung zu diskreditieren.

  217. Ein Beispiel dafür wie die Medien ticken, die Bertelsmann Sender ntv

    In Köln stehen sich am Abend rund 150 Sympathisanten des Pegida-Ablegers Kögida und etwa 6500 Gegendemonstranten gegenüber. Dem nur wenige hundert Meter langen Protestzug geht ein juristisches Gezerre voraus. Am Ende richten es die Kögida-Gegner.

    Das, was die Gerichte entscheiden, ist vollkommen egal. Die Gegner haben es gerichtet, so der Bertelsmann Sender.

    http://www.business-on.de/dateien/bilder/bertelsmann_mohn_reinhard_4.jpg

    Zum Bild: Bildungsziel: Engagement 2007: Prominente Laudatorin beim Carl Bertelsmann-Preis 2007: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (Mitte) mit Reinhard Mohn, Dr. Brigitte Mohn, Liz Mohn und Dr. Gunter Thielen (von links).
    Man beachte im Hintergrund „Vorbilder“. Das I ist ein Mensch, der die Hände hoch hat, wie wenn er sich ergibt: Hände hoch oder ich schieße. Erst „Hände hoch“ dann Unterwerfung (Islam). Schön Schritt für Schritt, gell Frau Merkel.

    Man könnte schon fast sagen: Es sind IHRE eigenen Worte, die hier über den Äther gehen. Bertelsmann liefert dann auch noch über die Stiftung die „wissenschaftlich fundierten“ Expertisen, immer so, wie SIE es wünscht.

    Bachmann Oertel macht das bloß nicht.

  218. Da kann man nur verlieren, wenn man nicht ein mit allen rhetorischen Wassern gewaschener Islamexperte ist.

    Die Herrschenden in Politik und Medien sind nur deshalb am Ausflippen, weil nicht mit ihnen geredet wird und sie so keinen wirklichen Ansatzpunkt für ihre üblichen Ablenkungsmanöver und Volksnarkosen haben.

    Wir sollten jedoch nie vergessen, dass man mit Herrschenden, mit denen man unzufrieden ist, irgendwann eben nicht mehr redet und ihnen auch nicht mehr zuhört.
    Sondern man sägt sie ab.

  219. Gerade als Morgenlektüre die WAZ Duisburg gelesen. Die Schmierfinken schießen aus allen Löchern gegen den für Montag geplante PEGIDA-Spaziergang. Angesichts der Intensität der Verleumdungskampagne bleibt einem das Brötchen im Halse stecken. Duisburg verdunkelt……. Auch unser türkischer Bezirks-Bürgermeister Kocalar (kein Scherz) meint, dass in Duisburg und Deutschland kein Platz für Rassisten …………….(den Rest erspare ich mir hier). Ebenso gestrickt sind die Leserbriefe. Sie zeugen von Schreiberlingen mit einem gefühlten IQ von 65.

  220. Nachgedanken zu einem Transparent am Kölner Dom gestern

    In dem ntv Artikel steht noch, dass am Kirchenportal ein Plakat angebracht wurde auf dem steht:

    „Die Kirche verwirft jede Diskriminierung eines Menschen und jeden Gewaltakt gegen ihn um seiner Rasse und Farbe, seines Standes oder seiner Religion willen, weil dies dem Geist Christi widerspricht.“

    Nun ist das nicht ein Widerspruch in sich, wenn gleichzeitig die Meinung von 150 Leuten von einer gewaltbereiten Horde nieder gehalten wird.
    „Die Kirche“ ist entweder das Gebäude oder die Menschen in der Institution. Für viele in dieser spricht die Administration schon lange nicht mehr. Im Namen derer zu sprechen, die eine andere Meinung haben und die gibt es, sonst wäre dem Bistum Köln nicht so der Wind ins Gesicht geweht, ist schon eine Frechheit ersten Ranges und eine Lüge.

    Im Namen Christi ein solches Transparent aufzuhängen ist noch mehr als verlogen, denn
    „Der Menschensohn ist gekommen, Verlorene zu suchen und zu retten.“ Luk. 19 (Zöllner Zachäus)
    Müsste nicht das Bodenpersonal, hätte es noch echten christlichen Glauben, versuchen, diese in ihren Augen „verlorenen Schäflein“ zu retten, anstatt zu verdammen? Müssten sie nicht vielmehr das Licht Christi leuchten lassen und die Frohe Botschaft lautstark verkünden?
    Der Akt des Lichtabschaltens ist ein Akt des sich Versteckens vor der Wirklichkeit, eine Vogelstraußpolitik. Mehr als durch das Lichtabschalten hätte sich die katholische Kirche nicht entblößen können.
    Das Lichtabschalten und dieses Transparent sind eine Bankrotterklärung der katholischen Kirche in Deutschland. Nicht einmal Tebartz von Elst hat auch nur ansatzweise der Kirche so schaden können wie diese Aktion.

  221. nein, auf gar keinen fall, schon gar nicht bei jauch, diesem absahner, der sich mit all den aufkommenden gesellschaftlichen problemen seine millionen euros verdient. ich habe hier im kommentarbereich einmal an seinen namen ein -e- angehängt und wurde von pi moderiert deswegen, meinetwegen

  222. Es ist für Herrn Bachmann verlockend dort hinzugehen. Herr Bachmann hat dies alles geschaffen und bisher nahezu alles richtig gemacht. Deshalb kann man verstehen, dass er nun einen weiteren Schritt mit einem solchen Medienauftritt machen will.
    Aber, wie hier 97% der Leute es ahnen, das wird schiefgehen.
    Er sollte Herrn Stürzenberger dort hinschicken, auch wenn dass von Herrn Bachmann besondere Größe abverlangen würde. Herr Stürzenberger wäre am ehesten in der Lage dem Ganzen gewachsen zu sein.

  223. Ich denke, wenn Frau Oertel und Herr Bachmann anfangen, sich den Medien auszusetzen, werden auch die PEGIDA Teilnehmer beginnen, der Presse Fragen zu beantworten. Nicht nur, dass es schwierig ist, unaufgeregt und konzentriert Antworten zu geben, wenn plötzlich eine Kamera auf einen gerichtet ist. In so einer Situation, fehlen einem womöglich Argumente, die man beispielsweise,schriftlich gut darlegen könnte. Es würde auch deutlich werden, dass die Demo- Teilnehmer, nicht nur aus Gründen der Islamisierungsangst mitspazieren, sondern, wie die Umfrage der TU Dresden zeigte, vor allem wegen allgemeiner Unzufriedenheit mit den Zuständen in Deutschland, den Medien und unseren konturlosen Politikern. Alleine dies bietet zu viele Angriffspunkte !

  224. Wenn ihr so enden wollte wie Frau Marina Weisband von den Piraten?? Obwohl die Piraten ja letztlich so stromlinienförmig sind wie alle andere Parteien der Oligarchie wurde Frau Weisband von Friedmann fertig gemacht.
    —————–
    Ich würde mal ein Jahr zuwarten.
    Dann würde ich zuerst einen oder mehrere Vertreter die nicht Teil der Pegida sind aber dieser nahestehen wählen.
    ——————
    Besser wäre es den Hooligans den Vortritt zu lassen.(Bei Hogesa muss das Establishement einfach mehr schlucken).
    ——————-
    Dann sollte man sich überlegen ob es nicht erst substantielle Veränderungen geben müsste.(Sei dies beim Flüchtlings-und Asylproblem,dem Kampf gegen die Islamisierung usw.).Aber auch die Medien selbst sollten sich verändert haben.Gerade solche Gestalten wie Jauch,oder diese ganzen anderen schmierigen Typen müssten weg und auch die Praxis Gebührengelder abzuzocken müssten aufgehört haben.Verfilzungen mit Atlantikbrücke und Co,Auftragsvergabe an teure Private usw.,aber auch eine Beseitigung der GEZ Gebühren selber.

  225. Bitte NICHT!
    Das wäre ein Riesenfehler!

    Und Herr Stürzenberger sollte sich besser auch in starker Medienzurückhaltung üben, er wird doch immer als der Parade-Islamhasser dargestellt und EX- CSU- Lokalpressesprecher hin oder her, auf das, wie die Kamera geführt wird, die Diskussion geleitet und wie geschnitten wird, haben er und auch alles anderen evtl. Teilnehmer keinen Einfluss.

    Mit den beleidigten Medien reden? Zum derzeitigen Zeitpunkt

    „never ever!!

  226. Eine schwierige Frage,denn es geht um viel! Es geht um Deutschland!

    Wie gerissen die korrumpierte Politklicke ist,die mit wirklich allen Mitteln wie Lügen,Verleumdungen,Beleidigungen,kriminalisieren und auch sogenannten U-Booten überhaupt keine Probleme haben,das wissen wir!
    Vielleicht sind die Führungsmitglieder von Pegida, mit ihrer natürlichen,unprofessionellen Art genau die richtigen.Sie sprechen noch die Sprache des Volkes.Die Gegner und Deutschlandzerstörer werden raffinierte durchtriebene und tückische Gegenüber stellen,um die auseinander zu pflücken.
    Vielleicht eine Kombination aus gutem Redner und Führungsmitglied.
    Lasst euch nicht lumpen!Und seid auf der Hut!Im Recht seid ihr!Und wir alle,die keine Islamisierung unseres schönen Landes wollen!Niemals!

  227. Auch ich möchte den beiden eindringlich abraten: Jauch wird euch auf keinen Fall fair behandeln, das ist völlig ausgeschlossen. Sein einziges Ziel wird sein, euch vor einem Millionenpublikum bloßzustellen – und wenn das passiert, kann das ganze PEGIDA schnell zuende sein. Das ist so, als würdest Du versuchen, in einer öffentlichen Diskussion mit Goebbels die Menschen von Hitler und vom Judenhass abzubringen – völlig aussichtslos. Auch Goebbels war genialer Rethoriker und Hetzer, eine verhängnisvolle Kombination. Selbst wenn Du rethorisch Bundesliga bist, Jauch ist Championsleague obere Spitze, Der tut nichts anderes, das ist sein Beruf. Gestik, Mimik, Worte passt perfekt zusammen, vor allem die richtigen Adjektive an der richtigen Stelle sind eine furchtbare Waffe. Da spielt der Inhalt dann gar keine Rolle mehr. Glasklar ist auch, dass Jauch mit Sicherheit Schwachstellen von euch ausmachen lassen wird, irgendwas, was euch trifft, womit ihr überhaupt nicht rechnet.

    PEGIDA muss sich abfinden, dass es nur gegen die Medien geht. Die werden bis zum Schluss gegen uns hetzen – deshalb werden wir die nie erreichen, die sich aud Zeitung und Tagesschau informieren. Jedenfalls nicht sobald: bei mir hat es auch 5 Jahre gedauert vom ersten Stirnrunzeln über Unstimmigkeiten bis zum Abbestellen der SZ.

  228. #243 der dude (15. Jan 2015 04:36)

    Pegida sollte weiterhin auf seriöse Medien wie PI-News oder Blue-News setzen.
    Man sollte einen neutralen Moderator organisieren und eine Talkshow machen welche einzig und allein von Blue-News gefilmt werden darf.

    PI in jedem Fall, blu lieber nicht. Die haben bei der HoGeSa-Demo einfach nur abgeschrieben, was der Mainstream behauptet hat. Volle Granate im Hetzmodus.

    Auch die damalige Diskrepanz mit Stürzenberger in DIE FREIHEIT ist mit Adjektiven belegt worden, die weder „bürgerlich“ noch „liberal“ noch „unabhängig“ waren.

    Persönliche Beleidigungen, auch in vielen weiteren Berichten insbesondere wenn es über das Volksbegehren gegen das Z-iem ging haben mich damals ziemlich schockiert.

    Zudem ist die Reichweite von PI gegenüber blu erheblich größer

  229. #246 Malta (15. Jan 2015 05:30)

    O.T. Eine Rednerin auf einer Antifa Demo wird ausgebuht, weil sie ausnahmsweise mal Klartext redet, was den Islam betrifft,

    Bis auf die Aussagen über PEGIDA ist das eine sehr gute, vor allem sehr ehrlich auf mich wirkende Rede, die echtes Mitgefühl mit den Millionen und Abermillionen vom Islam unterdrückten und gequälten Menschen ausstrahlt. Klar, dass die Frau in diesem Milieu Hass dafür erntet.
    Vielleicht wird ihr allmählich klar, dass das linke Milieu mit seiner scheinheiligen Deutschland-Verachtung, die in Wahrheit Verachtung für die Wete Freiheit und Aufklärung ist, das falsche Milieu ist, um etwas für von religiösem Fanatismus und/oder der Ideologie Islam bedrohte Menschen zu bewirken.

  230. #263 Bunte Republik Dissident (15. Jan 2015 08:26)

    Auch die damalige Diskrepanz mit Stürzenberger in DIE FREIHEIT ist mit Adjektiven belegt worden, die weder “bürgerlich” noch “liberal” noch “unabhängig” waren.

    Hinzufügen möchte ich noch, dass ALLES was Stürzenberger damals schon gesagt hat, GENAU so eingetreten ist. Genau diese Gefahren vor denen er damals warnte sind JETZT da.
    Die von blu haben eben keine Eier in der Hose gehabt, so stark konträre Meinungen zum Mainstream mitzutragen. Genau diese Gefahr besteht jetzt natürlich (!) auch wieder.

    PI ist unbestechlich, blu sicher nicht.

  231. Pegida sollte sich so einen Auftritt wirklich gut überlegen. Es ist ein enormes Risiko, aber natürlich kann es auch positiv sein. Die Pegida-Leute haben zu wenig Erfahrung mit der Presse. Und ohne die nötigen Fähigkeiten kann man die besten Argumente haben, man geht in einer Talkshow unter. Auf der anderen Seite gibt es genug Beispiele, die aufzeigen, dass man auch ohne Argumente erfolgreich eine solche Sendung durchstehen kann, wenn man seine Kommunikation entsprechend gestaltet.
    Zudem ist mir nicht klar, ob die Pegida-Leute selber wissen, was sie wollen. Sie müssten in der Sendung ja klare Forderungen anbringen und keine Beschwichtigungen.

  232. #56 Zentralrat_der_Oesterreicher (14. Jan 2015 22:53)
    Es muss einem bewusst sein, dass es nicht das Ziel von Jauch und ARD ist, PEGIDA positiv zu präsentieren! Somit kann das nur in die Hose gehen und würde der Bewegung extrem schaden! Die Hofberichterstatter hätten ihr Ziel erreicht und Jauch würde als Held gefeiert und bekäme einen Orden von der Zonenwachtel weil er PEGIDA destabilisiert hat.

    Außerdem habe ich Sorge, dass (ungewollt) Zugeständnisse an den Islam gemacht werden könnten! Ist nur so ein Bauchgefühl. Ich hoffe ich täusche mich.
    ————————————
    Tip an PEGIDA von einem, der mit diesen dekadenten GEZ- Medienscheissern 18 Jahre lang sein Geld verdient hat:
    Lasst die Jauchetonne mit sich selber sabbeln. Finger davon! Und ratet mal, weshalb Buhrow, Bellut, Kleber und co mit solch extrem hohen Jahresbakschisch gepampert werden und gleichzeitig 500 GEZ- Malocher aus Kostengründen vom Pleitesender WDR gefeuert werden sollen! Nochmal: Wenn Euch Pegida lieb ist dann lasst die Pfoten von Goebbels GEZ- Erben….
    (Googlesuche Intendantengehälter ARD/ZDF)

  233. Zunächst war ich dafür, aber nachdem ich die Gegenargumente hier gelesen habe, ist damit zu rechnen, dass sie niedergebrüllt werden.

  234. Ich rate dringend davon ab, sich mit den MSM Medien einzulassen, vor allem nicht mit Jauch.

    Eine der Stärken von Pegida ist es u.a., die MSM nicht zu brauchen-Pegida ist ein Selbstläufer geworden.

    Zurückgreifen auf andere Medien wie z.Bp. PI wäre eine Option. Dies schwächt die MSM und gleichzeitig ist eine faire Berichterstattung , was Pegida betrifft garantiert.

    Also Vorsicht.Vorsicht.Vorsicht 🙂

  235. #163 joerny (15. Jan 2015 00:10)

    Jetzt mach ich mal das gleiche wie die Vegetarier, die jeden, der nicht schnell genug wegläuft von ihrem Lebensstil überzeugen wollen : Seit dem ich mir diesen Schwachsinn nicht mehr anschaue und mich darüber ärgere, hat sich mein Leben sehr zum positiven gewendet. Informationen hole ich mir nur noch aus dem Internet und zur Unterhaltung gibt es Blueray und jetzt auch Netflix, vorzugsweise im englischen Original.
    ———————————————

    EINSPRUCH!!!
    Erstens bin ich selbst seit vielen Jahren Vegetarier und hatte noch NIE die Absicht auch nur einen einzigen von meinem Lebensstil zu überzeugen. Warum auch? Es ist meiner und jeder kann essen was er will!
    Zweitens finde ich die komplette Abschottung von Lügenpresse und Lügenmedien sowohl ignorant als auch dumm (sorry). Wie bitte wollen Sie mitreden? Um zu diskutieren und zu argumentieren und alle Seiten zu kennen, muss man auch alle Seiten sehen und hören. Man muss schon wissen was die „Gegenseite“ von sich gibt, man muss es nur einordnen können und ja man muss sich auch ärgern und wütend werden. Scheuklappen nutzen nichts wenn man was verändern will!!!

  236. Eine Graswurzelbewegung wie Pegida sollte staatlich gelenkten Medien wie der Jauchsendung keinerlei Aufmerksamkeit schenken.

    Jegliche Aufmerksamkeit, z. B. indem man sich als Organisationsteam bei Jauch präsentiert, wandelt die hinter der Sendung steckende politische Kaste in Energie für sich selbst um, in negative Energie, um gegen Pegida erst richtig loszuschlagen.

  237. #241 alerta alerta patriotas (15. Jan 2015 04:26)

    Jauch? ?Niemals! Absolutes No go!!!
    Tut euch und uns das bitte nicht an.
    Das wird der Bewegung die Magie entziehen.

    Sehr schön formuliert.

  238. #269 Ottonormalines (15. Jan 2015 08:48)

    Zweitens finde ich die komplette Abschottung von Lügenpresse und Lügenmedien sowohl ignorant als auch dumm (sorry). Wie bitte wollen Sie mitreden?

    Eine Abschottung zur echten (!), ehrlichen (!) Presse ist nicht zielführend, die Abschottung zur Lügenpresse aber überlebenswichtig.

    Ich sehe gar kein Problem eine Diskussionsrunde über und mit Pegida und die Ziele zu veranstalten. Folgende Voraussetzungen MÜSSEN erfüllt sein:

    -Eigene Auswahl des Moderators
    -Eigene Auswahl der Örtlichkeit
    -Maximal 2 Vertreter der Gegenseite, die ausschließlich sachlich zu diskutieren haben, bei typisch linken Ausfallerscheinungen (Diffamierungen/Empörung/Lügen/Unterbrechungen/Brüllen/Kreischen usw.) sofortiges hinauskomplimentieren.
    -Mindestens 2 echte Islamkritiker für den Background
    -Alle Rechte an den Bildern liegen bei Pegida, alles kann gekauft werden von den MSM, darf aber nur in vorgegeben Formaten ausgestrahlt werden (keine Kürzungen, insbesondere wenn Sinnverändernd)

    Das war sicher noch nicht alles, worauf man achten muss, aber schonmal grob abgesteckt…

  239. #273 Bunte Republik Dissident (15. Jan 2015 09:13)

    #269 Ottonormalines (15. Jan 2015 08:48)

    Zweitens finde ich die komplette Abschottung von Lügenpresse und Lügenmedien sowohl ignorant als auch dumm (sorry). Wie bitte wollen Sie mitreden?

    Eine Abschottung zur echten (!), ehrlichen (!) Presse ist nicht zielführend, die Abschottung zur Lügenpresse aber überlebenswichtig.
    ———————————————
    Nein, aber nicht komplett. Drum schrieb ich ja man muss es einordnen können 😉

  240. #274 Ottonormalines (15. Jan 2015 09:22)

    Nein, aber nicht komplett. Drum schrieb ich ja man muss es einordnen können 😉

    Kann Ihnen da leider nich ganz folgen.. Was muss man einordnen können?

  241. #275 Bunte Republik Dissident (15. Jan 2015 09:28)

    Kann Ihnen da leider nich ganz folgen.. Was muss man einordnen können?
    ———————————————
    Das was man beim Konsum der Lügenmedien zu hören, zu sehen und zu lesen bekommt. Ich halte es für falsch, sich dem komplett zu entziehen. Das ich es informationshalber schaue und lese, heißt ja nicht das ich es glaube und schon gar nicht, dass ich es unterstütze.

  242. Talkshow-Teilnahme…nein, bin ich zum jetzigen Zeitpunkt klar dagegen! PEGIDA hat bisher ganz viel richtig gemacht, so ein Auftritt könnte der Auftakt einer Fehlerkette sein. Ist euch nicht aufgefallen, mit welcher geradezu perfiden Terminologie der Mainstream über PEGIDA berichtet? Da wird’s eher schlimmer als besser, diese Medien haben uns den Totalen Krieg erklärt! Sie schämen sich nicht, die Organisatoren von genehmigten, demokratischen und vor allem FRIEDLICHEN Demonstrationen als „Drahtzieher“ und als „Hintermänner“ zu bezeichnen. Eine Wortwahl, die normalerweise bei Verbrechersyndikaten und Terror-Organisationen angebracht erscheint.

    Nein. Laßt sie in ihrem eigenen Saft schmoren, während PEGIDA stärker und stärker wird. Auch der Vorschlag, Einfluß auf die Zusammensetzung des Talkshow-Publikums zu nehmen, zieht nicht. Es gibt technische Möglichkeiten, den Pro-Pegida-Applaus leiser wirken zu lassen als den Anti-Pegida-Beifall. Auch häufigeres Einblenden der Pegidagegner hat dabei eine ähnliche Wirkung. Vorteilhafte bzw. unvorteilhafte Beleuchtung tut ihr Übriges.

    Eine gesellschaftspolitische Bewegung, die sich unter Anderem ja auch zum Ziel gesetzt hat, die Lügenmedien zu entlarven und endgültig zu demaskieren (und die Oberlügner dafür zur Veranwortung zu ziehen), darf sich nicht auf halber Strecke einwickeln lassen. Die Mainstreamhetzer ahnen wohl schon, daß sie das Volk die längste Zeit an der Nase herumgeführt haben. Und das ist auch gut so.

  243. – – – N E I N ! ! ! – – –

    Jauch, dieser Schmutzfink hat unnachgiebig auf den „Vorstrafen“ von Hern Bachmann herumgehackt und damit sehr die Meinungsbildung in Deutschland beeinflusst!

    Jauch und seine Kollegen verdrehen und diffamieren sogar Putin-Aussagen. Die zerquetschen unerfahrene Leute zwischen Daumen und Zeigefinger! Da haben selbst Spitzen-Rhetoriker mit Bundestags-Redeerfahrung ihre Schwierigkeiten, wie man schon oft sah!!!

    Herr Bachmann, Ihr Sprachrohr ist die Demo in Dresden, nicht das Staatsfernsehen!

  244. Es gilt der Grundsatz:

    „les absents ont toujours tort“

    ABER die Vorverurteilungen durch den erbärmlichen Justizminister und die nicht weniger erbärmliche Kanzlerin haben dem Gespräch die Grundlage entzogen.

    Die politische „Elite“ und die Lügenmedien selbst haben sich durch fehlende Objektivität und fehlenden Anstand als Gesprächspartner disqualifizert.

  245. Keinesfalls zu Jauch gehen!
    Wenn Jauch ein Interview möchte, soll er das Montag Abend 18:30 Uhr in Dresden führen, wo wir Heimvorteil haben!
    Gegen diese ausgebufften Medienprofis hat keiner in deren Studios eine Chance, es sei denn, er soll eine bestimmt Botschaft rüberbringen.
    Lasst uns wachsen, bis wir die Spielregeln bestimmen können!

  246. Bei Jauch wird das zarte Pflänzchen des Bürgerprotestes gnadenlos zertreten.

    Das Pflänzchen muß noch wachsen! Ihr seht doch, wie schwer es ist, die Bewegung in Westdeutschland in Gang zu bekommen!!!!

    Das braucht noch 1 Jahr. Herr Bachmann, bitte widerstehen Sie der Versuchung!

  247. Herr Bachmann und Frau Oertel, das ist eine Falle!

    PEGIDA liegt den Systemmedien schwer im Magen.
    Man wird alles aufbieten, um Sie zu diffamieren, zu provozieren, niederzubrüllen und lächerlich zu machen.

    Eine faire Gesprächsrunde wäre Mannheimer, Broder und Gauland mit ihren Anhängern unter der Leitung von Andreas F. Rook
    (http://www.pi-news.net/2015/01/pegida-wirkt-mdr-moderator-kritisiert-medien/) gegen 3 beliebige Systemlinge aus Politik/Medien mit deren Claqueuren bei gleicher Redezeit (man darf ja wohl träumen).

    Danach könnten DDR-Fernsehen 1 und 2 zumachen.

    Wie es ausgeht, wenn sich ARD-Medienfuzzies außerhalb ihres Biotops bewegen, hat man ja beim Interview von Schönenborn bei Putin gesehen.

    Da war nix mit reinquatschen, vernebeln, beschönigen oder dreisten Lügen.

    Das geht aber nur, wenn man wie Putin aus einer Position der Macht und der Souveränität agiert.

    So weit sind PEGIDA und deren Organisatoren noch nicht, bei aller Anerkennung ihrer großartigen bisher geleisteten Arbeit.

  248. Bei Jauch wird es nicht um Wahrheit oder Anstand gehen, nicht einmal um ein Interesse hieran. Jauch und seine weiteren Gäste sowie das Beifall klatschende Publikum werden nur ein Ziel haben: Bachmann zu vernichten.
    Jauch ist ein Vollprofi (im schlechten Sinn) und er tut seit Jahrzehnten beruflich nichts anders als reden und er ist nicht alleine und er ist geschult Menschen vorzuführen.
    Sie werden unter die Gürtellinie schlagen, Bachmann das Wort abschneiden wenn es gut für ihn läuft, mit Emotionen arbeiten und vielleicht wird das ausgesuchte Publikum Bachmann ausbuhen nur um ihn aus der Fassung zu bringen.
    Wenn Bachmann der Einladung von Jauch folgt, schädigt er Pegida und dazu hat auch Bachmann kein Recht. Pegida ist keine ein Mann show. Pedida ist das Ergebnis vieler Menschen die ihre Zeit und Kraft einbringen, angefangen vom Orga Team bis hin zu den Tausenden die Teilweise von weit her beikommen und von denen manche halbe Tage unterwegs sind. Ganz zu schweigen von den Menschen die auf anderen Pegidas von Linksfaschisten körperlich angegriffen werden.
    Nein! Lutz Bachmann hat kein Recht Jauch zu folgen.

  249. Ich sage Nein!

    Wer sich nicht unterwerfen will, muss darum den Dialog mit den Herrschenden verweigern.

    Jeden Tag beweisen die Quasselrunden, wie jeder niedergemacht wird, der nicht PC ist.

    ===================================

    #282 Lechfeld hat recht mit:

    Herr Bachmann und Frau Oertel, das ist eine Falle!

    PEGIDA liegt den Systemmedien schwer im Magen.

    Man wird alles aufbieten, um Sie zu diffamieren, zu provozieren, niederzubrüllen und lächerlich zu machen.“
    ***********************************

    Kein normaler Mensch ist so verkommen, dass er den infamen Wortverdrehungen Paroli bieten kann.
    Selbst wortgewandten Diskutanten passiert das, wenn sie nicht den pc-Anforderungen entsprechen.

    Bleiben Sie weg von den verlogenen Sytemmedien!
    Bitte!

  250. #276 Ottonormalines (15. Jan 2015 09:38)

    Das was man beim Konsum der Lügenmedien zu hören, zu sehen und zu lesen bekommt. Ich halte es für falsch, sich dem komplett zu entziehen. Das ich es informationshalber schaue und lese, heißt ja nicht das ich es glaube und schon gar nicht, dass ich es unterstütze.

    Eben genau darum geht es ja. Mag sein, Sie informieren sich auch abseits der MSM z.B. hier auf PI. Sie können also zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden. Der Ottonormalmichl aber eben nicht. Der liest die Headline von Bild oder schaut die Jauchegrube auf RTL und denkt dann er sei bestens informiert.

    Was glauben Sie denn warum es so einen großen Widerstand gegen Pegida gibt. Zur Zeit der Mauer war wohl fast allen Ossis bewusst, dass Ede Schnitzler im schwarzen Kanal nur Dreck absondert, denn der Westen hatte damals noch eine freie Presse, die überwiegend ehrlich-neutral berichtete. ´

    Die Sendemasten wurden bei uns in Berlin direkt in die DDR gerichtet, damit die Ossis einen Vergleich haben und ihre eigenen Schlüsse ziehen konnten.

    Versuchen Sie heutzutage mal ein Link zu PI in den MSM zu setzen. Keine Chance.

    Viele sind nicht so Internetaffin, dass sie sich das mühsam raussuchen, die glauben eben weiterhin der Lügenpresse und genau hier wäre dann das Ende von Pegida. Wir brauchen einen gesellschaftlichen Mehrheitskonsens, der ist nur und ausschließlich über ehrliche Medien und Berichterstattungen zu erreichen.

    Sobald PI die Million tägliche Hits erreicht, unzensiert zitiert und weiterverbreitet wird ist der Zeitpunkt gekommen auch mit der Lügenpresse zu reden (unter Aufsicht von PI 😉 )

  251. Auf keinen Fall zu diesem Zeitpunkt hingehen. Es würde alles zerstört, was bisher so wunderbar aufgebaut wurde.

    Es wäre Suizid mit Ansage.

    Wenn es jeden Montag Hunderttausende in vielen Städten sind, kann man darüber noch einmal neu nachdenken.

    JETZT BITTE, BITTE NICHT!!!

  252. #285 Bunte Republik Dissident (15. Jan 2015 10:05)

    Ich gebe Ihnen doch uneingeschränkt recht, ich fand es nur befremdlich das jemand sagt ich verwehre mich den MSM komplett weil die eh nur lügen. Sicher lügen die, aber um Argumente zu haben muss man einfach auch die MSM sehen/hören/lesen.

  253. #3 Cendrillon (14. Jan 2015 22:23)

    Aber Hallo!

    Die Einschaltquoten von Günters’s Jauchegrube werden vorher nie erreichte Traumraten erzielen.

    Man sollte allerdings darauf bestehen bei der Auswahl des Studioklatschviehs Publikums ein Wort mitzureden.

    Eine Teilnahme ist durchaus wünschenswert, wenn z. B. obige Bedingung erfüllt wird.
    Das reicht allerdings nicht aus! Außerdem muss die Auswahl der für PEGIDA sprechenden Teilnehmer von dieser selbst bestimmt werden dürfen. Ferner muss das Verhältnis zwischen Gegnern und Vertretern von P’EGIDA ausgewogen sein! (z. B. 3: 3). Letzte Forderung muss auch sein, dass Herr Jauch sich als wirklicher „Moderator“ verhält – also neutral beide Seiten gleichermaßen zu Wort kommen lässt ohne sich selbst auf eine Seite zu schlagen! Er kann und darf allenfalls bei Argumentationsschwächen nachhaken!
    Dann und nur dann kann so eine Sendung ein Erfolg für die PEGIDA werden!
    Sollte dagegen ein PEGIDA-Vertreter – ausgewählt von den ARD-Oberen – ohne Erfahrung im Umgang mit den Medien einer Meute sich wie hungrige Wölfe auf ihn stürzenden Gegenr ausgesetzt sein, dann wird das schief gehen wie die damaligen „alkrunden“ mit Thiolo Sarrazin, in gnadenlos vom „Moderator“ der Versuch gemacht wurde, ihn zu diskreditieren und zu verleumden! Inhaltlich hatte man Thilo Sarrazin nie etwas entgegen zu setzen! Da seien Statistiken von ihm recherchiert und richtig sind, versuchte man mit reiener Wortglauberei zu einzelnen Sätzen, ihm den „Nazi“ und „Rassisten“ anzuhängen! Ebenswo wird es jedem – womöglich noch völlig medienunerfahrenen „Einzelkämpfer“ vor der Meute der „PEGIDA-Hasser§ (um die Begrifflichkeit des Gegners für Islamkritiker aufzugreifen) „in der Luft zerrissen“, wozu dann das handverlesene Publikum noch begeistert klatschen wird!
    Also bitte – stellt selbstbewusst eure Forderungen an die ARD. Sollten diese nicht erfüllt werden, dann erteilt unter öffentlich vorgetragener Begründung dem Ansinnen der ARD eine Absage!
    Übrigens, an die HAGIFDA-Freunde: Am kommenden Montag werden wir uns wieder sehen!

  254. #287 Ottonormalines

    Sicher lügen die, aber um Argumente zu haben muss man einfach auch die MSM sehen/hören/lesen.
    +++++++++++++++++++++++++++++++

    …. sehen usw. schon …. aber….

    Wenn sie NUR lügen würden….

    Mit ihren Lügen haben sie seit 70 Jahren die Gehirne gewaschen, so dass das Volk schon ein völlig falsches Kultur- und Geschichtsbild von sich selbst hat.

    Ewige Demütigungen haben ewiges Schuldbewusstsein erreicht.
    Millionen wagen sich nicht einmal mehr, das auszusprechen, was sie selbst erleben mit der Massenflut von Okkupanten.

    Diese Massenlügen haben unser Volk krankgemacht!

  255. Gehen Sie nicht dahin !
    Hatte glaube ich so die Bundestussi Ferkel zum Jahreswechsel gesagt.

    Wenn, dann bitte nur mit einem vernünftigen Neutral gerichteten Moderator-in.

    Am besten ohne Zuschauer.
    Selbst bei gemischtem Publikum besteht zusehends die Gefahr das sich die Krakeeler und pfeifenden Schwachköpfe oder Anhänger der Antifa da Gehör verschaffen und stören. Ihr glaubt doch wohl nicht das da einer der Senderleute oder Security eingreift ?

    Macht ne eigene kleine Talkshow und Gebt das Material weiter.

  256. #283 Falkenstein (15. Jan 2015 10:00)

    …. Pedida ist das Ergebnis vieler Menschen die ihre Zeit und Kraft einbringen, angefangen vom Orga Team bis hin zu den Tausenden die Teilweise von weit her beikommen und von denen manche halbe Tage unterwegs sind. Ganz zu schweigen von den Menschen die auf anderen Pegidas von Linksfaschisten körperlich angegriffen werden.
    Nein! Lutz Bachmann hat kein Recht Jauch zu folgen.

    Damit ist doch alles gesagt.

    Es sind hier aber viele Alternativen aufgezeigt worden, immer in Kooperation mit PI und Freunden:

    Faltblätter – gibt es?
    Buch – gibt es jetzt !!
    CD – gibt es noch nicht?
    Eigener You Tube Kanal – gibt es noch nicht!
    Eigener Sat-Fernsehkanal – gibt es noch nicht!

  257. Was mir noch eingefallen ist dazu:
    Die Pegida sollte das Sendegefäss bestimmen.

    Ein Teil der Moderatoren(am besten die Häfte) wären Islamkritiker.
    Man könnte auch eine Spezialsendung machen,wobei ein Teil der Moderatoren Islamkritiker sind der andere Teil jeweils einer von den noch Rechtlich-Öffentlichen,einer von den Privaten und einer von Russia Today wäre.
    Man könnte auch eine Sendung machen mit ausländischen Moderatoren,z.B.Lisa Ullman von FPÖTV, Michael Savage,Fillipo Leutenegger (Ehemals ARENA) machen.

  258. #262 Bunte Republik Dissident

    PI in jedem Fall, blu lieber nicht.

    Ich kenne bisher nur die von PI präsentierten blu-news-Reportagen und die waren gut.

    Das die so übel herziehen über Stürzi und Pegida wusste ich nicht.

    Trotzdem gilt wenn wir (Pegida) unsere Authentizität bewahren wollen dann sollten wir nicht mit der Lügenpresse diskutieren sondern alle Rechte einem alternativem Medium übertragen. Wir schließen diese lügner praktisch aus.

    Es muss nicht pompös sein. Es kann in einer angemieteten Turnhalle stattfinden und alle Politiker die wirklich reden wollen finden sich damit ab.

    Wollen aber unsere Politiker lieber mithilfe der Lügenpresse Pegida schlechtmachen und bashen werden sie das Angebot ablehnen und zeigen damit das sie nie wirklich interresse an einer Aussprache hatten.

  259. #287 Ottonormalines (15. Jan 2015 10:10)

    Das können sie ja. Aber eben zu 100% zu den Bedingungen von Pegida, keinesfalls zu denen von Jauch & Co.

    Wir sind das Volk. Wir haben die Macht. Genau diese Macht muss Pegida auch nutzen, wenn wir vorankommen wollen.

    Man könnte z.B. auch festlegen, dass während der gesamten Veranstaltung ein PI-News – Banner im Hintergrund zu sehen ist.

    Es gibt da sicher noch hunderte weitere Möglichkeiten eine faire Berichterstattung sicherzustellen (PC-Neusprech verbieten..) und dem geneigten Zuschauer auch weitere ehrliche tiefergehende Informationen zur Verfügung zu stellen. Eben genau hier müssen alle denkbaren Möglichkeiten ausgeschöpft werden.
    Das ist in der Jauchegrube oder sonstigen ÖR-Quasselrunden eben (zur Zeit) noch nicht möglich.

    Vielleicht ändert es sich, vielleicht aber werden sie einfach lügenden Auges in den Untergang steuern und alternative Medien übernehmen den Part.

    Das ist jetzt überhaupt nicht abzusehen. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und wenn man sich den Umgang ALLER ÖR-Medien mit Pegida und der Wahrheit anschaut müssen alle Alarmglocken schrillen und blinken.

    Ein besonders abartiges Lügengebilde haben ALLE MSM auch um den nicht existenten „NSU“ aufgebaut. Bereits jetzt gibt es soviele nachgewiesene Beweismittelfälschungen und Lügen, dass eine Anklage gegen BMZ überhaupt nicht haltbar ist. In jedem Rechtsstaat müsste das Verfahren sofort eingestellt werden. Die Medien haben vom AK-NSU alle Akten des BKA zur Verfügung gestellt bekommen, inklusive Ausarbeitung aller „Ungereimtheiten“, lügen aber immer weiter.

    http://arbeitskreis-nsu.tk/

    Lügenpresse halt die Fresse

  260. #290 martin67 (15. Jan 2015 10:33)

    Mit ihren Lügen haben sie seit 70 Jahren die Gehirne gewaschen, so dass das Volk schon ein völlig falsches Kultur- und Geschichtsbild von sich selbst hat.

    Ewige Demütigungen haben ewiges Schuldbewusstsein erreicht.
    Millionen wagen sich nicht einmal mehr, das auszusprechen, was sie selbst erleben mit der Massenflut von Okkupanten.

    Diese Massenlügen haben unser Volk krankgemacht!

    Sehr gut ausgedrückt und da gibt es nichts zu relativieren!!!!!! Wenn ich mit Bekannten, die ihre Informationen aus dem Fernsehen beziehen, mal politischen Meinungsaustausch mache, bin ich nur noch entsetzt.

    1) Der Staat ist das Machtinstrument der herrschenden Klasse.
    2) Jauch ist das Machtinstrument des Staates.

  261. #292 der dude (15. Jan 2015 10:45)
    #262 Bunte Republik Dissident

    Ich kenne bisher nur die von PI präsentierten blu-news-Reportagen und die waren gut.

    Das die so übel herziehen über Stürzi und Pegida wusste ich nicht.

    Über die HoGeSa war`s. Hier der besagte Hetzartikel, der nach dem permanenten Stürzenbergerbashing den neuerlichen Tiefpunkt darstellte:

    http://www.blu-news.org/2014/10/28/wer-wind-saet-wird-sturm-ernten/

    Nich falsch verstehen, ich lese auch blu, aber mein volles Vertrauen haben die nicht. Ohne weitere Artikel anderer Blogs des gleichen Themas bin ich nach wie vor sehr skeptisch. Oft wird dort nach dem Verfahren: „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“ gehandelt.
    Sobald es „Butter bei die Fische“ geben soll z.B. bei der Frage wie man den Islam entschärft, kommen die Distanzierungen zu allen echten Islamkritikern und deren Ideen. Dieser Frage will man sich im bürgerlich-liberalen Blog nicht stellen.

  262. #290 martin67 (15. Jan 2015 10:33)

    …. sehen usw. schon …. aber….

    Wenn sie NUR lügen würden….

    Mit ihren Lügen haben sie seit 70 Jahren die Gehirne gewaschen, so dass das Volk schon ein völlig falsches Kultur- und Geschichtsbild von sich selbst hat.

    Ewige Demütigungen haben ewiges Schuldbewusstsein erreicht.
    Millionen wagen sich nicht einmal mehr, das auszusprechen, was sie selbst erleben mit der Massenflut von Okkupanten.

    Diese Massenlügen haben unser Volk krankgemacht!

    So ist es leider, aber eben zum Glück im Osten noch nicht so weit fortgeschritten 😉

  263. Die Medien sind dazu verdammt, dieses jetzige System zu stützen.

    Es kann rein logisch nicht darum gehen, Pegidas Organisatoren gut dastehen zu lassen.

    Die TV Sender sind dementsprechend zu sehr erfahren, die Masse zu manipulieren.

    Ich bin sicher, dass auch Stürzenberger oder Ulfkotte in so einer Talkshow zerfetzt würden!
    Auch für die gäb s keine Chance.

    Pegidas Organisatoren könnten sich jetzt wochenlang vorbereiten auf so einen Auftritt, auf ALLES kann man aber dennoch nicht gefasst sein.
    Und bloß eine,aber sehr wahrscheinliche, kleine verbale Niederlage würde alles, das vorher evtl gut gelaufen wäre, zunichte machen.
    Mal abgesehen davon, dass wenn man immerzu darauf gefasst sein muss, in den Dreck gezogen zu werden, man nur verkrampft, bis verbissen, jedenfalls nicht freundlich/sympathisch wirken kann.
    In sämtlichen Magazinen, Nachrichten, Satiresendungen, im ÖR sowie in den Privaten würden tagelang die Unsicherheiten oder verbale Niederlagen präsentiert und ausgeschlachtet.

    Im übrigen…schon einer Einladung des Feindes zu folgen, stellt eine Niederlage dar.

    Und dass die TV Anstalten bisher allesamt Feinde sind, ist mal offensichtlich.

    Momentan hat Pegida die MACHT!

    Verschleudert diese nicht, bitte.
    Haltet den Zauber aufrecht.

    Pegida kann und wird weiterwachsen. Europaweit.
    Ihr werdet immer diejenigen sein, die es ins Leben gerufen haben. Und immer die, auf die jede Talkshow scharf ist.
    Deshalb könnt ihr locker abwarten, bis ihr gefahrlos in den Medien auftreten könnt.

    Bis es soweit ist, sollen alle Jauchs dieser Welt auf eure Demos gehen, wenn sie euch hören wollen.

    Ihr, das Volk, oben….redend.
    Sie unten.

  264. Bei Klartext würden sie Pegida dem arglosen Bürger doch als „Rechtsradikal“ verkaufen.
    Und umgekehrt „weichgespült“ argumentieren, würde bei einer „Kompromissfindung“ dann eine schlechte Startposition bedeutet.

    Daher denke ich, zur Zeit sollte das Positionspapier und weitere Papiere präsentiert, aber NICHT VERHANDELT werden.

    Der Schmerz, den das System spürt, ist noch zu klein.

    Dazu: Ist hier noch jemand aus irgendwelcher Gedankenlosigkeit oder Trägheit Mitglied der Amtskirchen oder SPDFDPCDU?

    Ich habe gestern zu meinem Parteiaustritt die „mit Bedauern“ überreichte Bestätigung erhalten. Von eine Zentnerlast befreit.

  265. PS: wenn einem der unseren aus Zorn ein unbedachtes Wort enschlüpft, wäre das ein herber Rückschlag.

  266. @PI: Ich habe seit Wochen erhebliche Probleme beim Anmelden: Verwende teilweise einen Proxy. Mit dem kommt zwar die Anmeldeseite aber der Zugriff wird dann verwehrt. Wenn ich ohne Proxy anmelden möchte gibt er auch eine Fehlermeldung aus. Ich muss nun mit Proxy auf anmelden klicken und dann ohne Proxy tatsächlich einloggen. Hat noch wer das Problem?

    Zum Thema. Ich denke auch das es noch viel zu früh wäre sich ins TV zu setzen. Am besten ein Inverview mit „neutralen“ Medien wie Preußische Allgemeine oder JF etc.

  267. Die Frage ist auch:

    Warum sollte Pegida das TV durch Anwesenheit aufwerten?

    Dadurch wäre IMMER NUR dieser perfiden Propagandamaschinerie geholfen.
    NUR!

    Dahingehen MUSS ja Anerkennung derselben bedeuten.
    Verweigerung hingegen bedeutet Ablehnung.

    Seid arrogant denen gegenüber und verweigert euch.
    Mögen sie euch auch Feigheit unterstellen.
    Wen juckt s?

  268. Die Medien klagen ja darüber, dass Pegida alle Einladungen zum Gespräch ausschlägt. Jetzt können sie behaupten: „Wir wollen ja, aber die anderen nicht.“ Sollten die beiden Organisatoren in Jauchs Sendung gehen, werden sie dort garantiert vorgeführt und zerrissen. Die Quintessenz: Pegida wäre nach der Sendung stark geschwächt, und ich befürchte, dass es das Ende sein könnte. Genau das möchten die Verantwortlichen erreichen. Also..lasst sie doch weiter zetern, dass ein Konsens nicht möglich ist, aber die Bewegung bleibt stark!

  269. Wieso macht ihr nicht zur Bedingung, von Güner Balci bzw. ausschließlich von euch ausgewählten Journalisten interviewt zu werden? Immerhin wurde sie beim RBB rausgeworfen, weil sie Sarrazin zu ’nett‘ interviewte. Sie hat selbst gesagt, die Meinungsfreiheit sei begrenzt, sie wird sicher dafür sorgen, dass es einigermaßen neutral zugeht.

  270. niemals zu diesem Jauch mit seinen GEZ-Millionen. Dieses Angebot ist vergiftet. Denkt an Schneewittchen und die sieben Zwerge!

  271. Begida oder Bagida sorry passt ja für alle.
    Nur das eigentliche, sollte doch Persönlich
    für euch sein.
    Übrigens Danke für euer Arrangement.

    “Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt.”
    Das schrieb Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    (1821-1881) in einem seiner Romane

    Ein Volk, das einen schlechten Begriff von Gott hat,
    hat auch einen schlechten Staat,
    eine schlechte Regierung, schlechte Gesetze.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831)

    Derjenige, der das sauberste Hemd trägt,
    ist das größte Schwein.
    Friedensreich Hundertwasser

    „Wer Menschheit sagt, will betrügen.“
    Carl Schmitt

  272. Wenn PEGIDA zu Jauch geht, ist das der Anfang vom Ende der Bewegung. Wenn selbst die rethorisch geübten Intelligenzpakete Lucke und Sarrazin gegen die fiesen Suggestivfragen, das ständige aggressive Reingequatsche und die hemmungslose Verbreitung
    demagogischer Gesellschaftskonzepte kaum eine Chance haben und vom gebrieften Publikum nur verlacht werden, was sollen dann die rhetorisch
    unbedarften, im Glauben an ein Minimum von Fairness gefesselten Leutchen aus dem normalen Bürgertum gegen diese Drecksäcke ausrichten? Der Masse von politischen Vollpfosten im Gutmenschentum des Westen Wasser auf die Mühlen zu geben, für was dieses
    bigotte Gesockse den Soli zahlt (wie inzwischen in den Foren reichlich vernehmbar?)
    Nee, nee, das sollen sich Bachmann und Co. sehr gut durch den Kopf gehen lassen!

  273. Liebe Pegida Leute in Dresden, Herr Lutz Bachmann, Frau Kathrin Oertel bei aller Liebe macht es nicht, denn man kennt es aus verschiedenen linken Talkshows ( denn andere gibt es ja in unseren Medien nicht ??? ) das ist nur eine reine Falle um euch, uns fertig zumachen. Im Falle eines Falles aber nur wenn auch unsere lieben bekannten Männer vom Fach wie Herrn Stürzenberger, und Herr Ulfkotte in der Rund mitreden können und kein auserlesenes >>>Linkes Klatsch-Publikum<<< Ansonsten lasst die Finger davon, ihr seit eine gewisse Hoffnung für die Zukunft unser Enkel, Kinder und uns, denn „Wir sind das Volk.“

  274. @ notar959 (14. Jan 22:43) – Dank!

    … tosendes Schweigen …

    Genau diesen Trumpf wollen SIE UNS aus den Händen reißen! Die Jauche-Grube ist ein{s von vielen} Agora Zerpflücknis! WIR müssen erst noch mehr Öffentlichkeit erreichen – durch eigene Arbeit – da ist der Blätterwald nebst Dummlaterne unser Werkzeugkasten, aber die Baustelle wählen WIR!

  275. Würde ich auf keinen Fall machen. Oder man darf die Bedingungen diktieren: 4 Pro PEGIDA gegen 1 Contra PEGIDA. Publikum von PEGIDA gestellt. Dennoch wird man die üblichen Fallen stellen: Nicht zwischen „Ausländern“ und Moslems bzw. Islam unterscheiden zu wollen, bestimmte Zitate aus dem Zusammenhang reissen, empören darüber, man würde Nazivokabular benutzen usw. usw. und sie werden suchen wie ein Trüffelschwein, irgendwo, irgendeinen Pups zu finden.

    Was soll eine Talkshow auch bringen? Eischaltquoten für die Lügenpresse. Wollen wir das? Das Volk weiß eh schon Alles.

  276. Hallo Kathrin und Lutz , ich möchte Euch noch einmal schreiben.In Dresden und Leipzig braut sich etwas zusammen was in die Geschichtsbücher eingehen wird. Dazu gehören auch die anderen ostdeutschen Städte .Das ist keine Abwertung des Westens , aber das hat etwas mit 1989 zu tun, und mit der Zeit in der wir verschieden Aufgewachsen sind . Ich hatte hier schon einmal geschrieben , bevor die schlauen Prof. von der Uni das raus gekriegt haben, schaut mal auf das Alter der Demoteilnehmer.Wenn IHR jetzt immer mehr werdet , und das werdet IHR / WIR , dann geben wir den Ton an und bestimmen auch den Zeitpunkt eines Gesprächs . Bis dahin wird sicherlich noch jemand zur Führung dazustoßen der etwas davon versteht . Bis jetzt lasst die AFD für euch reden , das könnt IHR mit denen absprechen .Eure Forderungen könnt IHR Schritt für Schritt erhöhen ,denn IHR müsst den Teilnehmern immer sagen warum sie dort teilnehmen . Ihr müsst den Spagat zwischen politischen Forderungen an die Regierung , und der ISLAMISIERUNG schaffen denn beides gehört zusammen . Unsere Arbeitslosigkeit und Verschuldung der Kommunen hat mit der Einwanderungspolitik zu tun.
    Jetzt wieder zurück zu 1989 , die alte DDR kannte solche Einwanderung nicht . Auch gab es keine Arbeitslosigkeit , und kein Jobcenter . Die Bürger von damals hatten sich eine freie und nicht solche verlogene Demokratie erhofft . Sie haben deshalb die Bonzen verjagt, aber jetzt ist alles noch viel schlimmer . Und das Kann eine neue große Revolution werden , für Freiheit und Demokratie .Wenn das jetzt noch der WESTEN richtig versteht das die im Osten nicht das ganze System zu Fall bringen wollen , sondern nur ERNEUERN , dann kannst DU und KATHRIN
    oder KATHRIN und DU im dann freien TV das den Menschen erklären .
    bis jetzt heißt es WIR SIND DAS VOLK
    und der Westen muss jetzt mal die Augen auf machen was wirklich passiert !!!
    Ihr Lieben iM Westen es muss viel aufgeklärt werden
    wir gehören zusammen , es geht nur gemeinsam , und das für ganz Europa .
    DARUM HABEN SIE ANGST

  277. Dafür ist es noch zu früh. Spätestens dann, wenn die Teilnehmerzahlen stagnieren, wird man jedoch nicht umhinkommen, mit den Medien zu reden. Es gibt leider noch immer viel zu viele Leute, die sich ausschließlich über die Massenmedien informieren. Diese können die konsequente Weigerung, mit den Medien zu reden, gar nicht verstehen, und könnten sie fälschlicherweise so deuten, dass die Demonstranten keine Argumente hätten.

    An einer solchen Sendung dürften aber nur absolute Medienprofis teilnehmen, und nur unter der Bedingung einer ausgewogenen Besetzung der Diskussionsrunde.

  278. Es ist noch zu früh! Und wenn, dann nur mit Unterstützung von Ulfkotte und Stürzenberger! Das Publikum darf auch nicht, wie schon oft, linkslastig sein, sondern einen Querschnitt des deutschen Volkes repräsentieren. Sonst ist es eine Multikultiveranstaltung und wird totgequascht! Bei aller Hochachtung, aber die Medienprofis sind der Frau Örtel und Herrn Bachman rhetorisch, da geschult,weit überlegen.

  279. Schickt den Franzosen hin. Guter Retoriker. Der haut bei unfairer Behandlung den Jauch nochmal eine in die Fresse.Und das wortwörtlich.

  280. #316 Schnitzell (15. Jan 2015 14:08)

    genau solche leute sind da gut , und der mann hat sich seine natürlichkeit bewahrt!
    ich glaube der ist von natur aus so impulsiv . den kann man nicht umkrempeln . so einen braucht Pegida !

  281. Tendenziell würde ich davon abraten.

    Die etablierten Parteien in Kombination mit den Medien und religiösen Verbänden und vielleicht auch noch den ein oder anderen „Experten“ würden alle, aber auch alle nur erdenklichen Hebel in Bewegung setzen, um eine Runde zu „kreieren“, die alles daran setzen würden, um die Vertreter von Pegida auseinander zu nehmen.

    Die Gefahr, dass der Widerstand am Ende darunter leiden würde ist größer als die Möglichkeit, dass neue Mitstreiter hinzugewonnen werden würden.

    Dabei ist es unerheblich, dass die Argumente grundsätzlich für uns sprechen.
    Die Medienprofis in der Runde würden alles daran setzen auch Logisches lächerlich dastehen zu lassen.

    Die Ausnahme wäre: Ein wirklich neutraler Moderator (Wunschtraum) und eine 50:50 Besetzung. Zum Beispiel 6 Personen, davon 1 Vertreter der Pegida und Michael Stürzenberger mit Udo Ulfkotte oder Akif P. und auf der Gegenseite Vertreter der Altparteien und sonstige.

    Lustig wäre natürlich auch einmal eine Sendung Michael Mannheimer vs. Aiman Mazyek.

    Gebe zu, dass dies eine völlig unrealistische Vorstellung ist, aber man wird ja mal träumen dürfen.

  282. Deshalb sage ich allen, die auf solche Talkshows gehen wollen: Folgen Sie denen nicht, die dazu aufrufen! Denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja, sogar Hass in deren Herzen!

  283. Dialog: Ja! Natürlich! Darum geht es!
    Die sollen Fragen stellen und Ihr solltet sie alle beantworten. Was veröffentlicht wird, wird vorher angesagt auf Bewertung oder „Nachrichtung“ durch das Medium wird verzichtet, Fragen, die mit Pegida nichts zu tun haben, tun nichts zur Sache („Sie haben ja mal gegen das Gesetz verstoßen, Herr…) – das muß Voraussetzung sein.

    TV-Show: Das Vertrauen in die redliche Informationsabsicht der großen Medien ist schwerst angeschlagen. Da ist natürliche Vorsicht geboten. Auch Jauchs Massenmedium hat bereits gegen Pegida klar Stellung bezogen – sogar ohne überhaupt darauf zu hören, was Pegida eigentlich will. Was kann jetzt deren Ziel einer solchen Sendung sein?
    Die Sprecher von Pegida sind keine Medienprofis – anders als ihre Gastgeber.
    Sehr viele, sehr mächtige und sehr finanzstarke Kreise in Deutschland haben ein Interesse daran, dass Vertreter von Pegida am Ende dumm aussehen!

    Wie ist die Gästeliste? Wieder fünf „Gute“ gegen einen „Bösen“?
    Vergesst es!

    Ein Einzelinterview von zwei Vertretern von Pegida mit Jauch – ok.

    Werden sie wieder Claqueure einsetzen?
    Vergesst es!

    Keine Gäste im Studio, die für eine Seite emotionalisieren können? – ok.
    Ein sachliches Einzelinterviev – nicht live – wäre ein guter Anfang.
    Meine Meinung.

  284. Ich finde, es geht um Pegida. Deshalb sollten auch nur Vertreter von Pegida und ein Journalist in der Sendung sitzen und nur über Pegida sprechen. Ja, sitzen wäre gut – völlig unaufgeregt.

  285. Bloß nicht!!!! Warum wurde von den Kommentatoren hier ausgiebig beschrieben. Das was ihr macht, macht Ihr großartig, dort seid Ihr am wertvollsten, das soll bitte auch so bleiben. Danke für Eure „Drecksarbeit“ die Ihr für unser Allgemeinwohl auf Euch genommen habt.

  286. #226 VivaEspana (15. Jan 2015 02:35)
    #219 Schüfeli (15. Jan 2015 02:06)
    ein einziger Lichtblick (optisch)
    Mag sein, solange es nicht spricht.
    Mir zu prollig.

    Manuela Schwesig ist Diplom-Finanzwirtin (FH). Arbeitete im Finanzamt / Finanzministerium.
    Bürgerlicher geht es nicht.

    Der Ausbildung und der Intelligenz nach ist sie eindeutig in der falschen Partei (SPD).
    Würde viel mehr zu AfD passen. 😀

  287. Im Gespräch am 10.Dez.2014 http://www.pi-news.net/2014/12/tv-tipp-maybrit-illner-vs-pegida/ hatten wir schon eine ganze Reihe von Meinungen zum Thema Interview und ähnlichen Auftritten im Fernsehen.

    Auch ich schrieb auf #431 Nachteule (12. Dez. 2014 04:53). Ich halte das vor einem Monat ausgeführte für immer noch weitestgehend zutreffend (dort auch Zustimmung erhielt) und wiederhole daher hier unverändert.

    Mein Abstimmungsvotum geht an „Kein Auftritt bei Jauch in seinem üblichen Sendeformat“.

    @ PEGIDA-Team

    Wie auch andere Foristen habe ich angesichts der professionellen, geübten und belegten Demagogiefähigkeit der Journalisten kein gutes Gefühl eine Einzelperson in die Arena zu führen und ggf. zerfleischen zu lassen.

    Schweigendes Gehen, Gewaltfreiheit, Interviewverweigerung und Breite der Sozialstruktur der Teilnehmer haben neue Spielregeln gesetzt. Ich empfinde auch aktuell keine Notwendigkeit, dass die Leitung ein Interview führen müsste, sondern finde die jetzige Situation der irritierten Journalo- und Politikermeute ideal. Und auch die Nachfragegewichtung ist so günstig wie es kaum besser sein könnte.

    PEGIDA muss nach meiner Meinung noch einige Wochen lang außerhalb der Spaziergänge nichts sagen, die 19 Punkte sind genug Inhalt. Die Medien jippern nach irgendwas, noch kann man aufgrund der Steigerungsraten der Teilnehmerzahlen erzieherisch wirken, damit sich die Medien und Politiker mit den Inhalten beschäftigen.

    Sofern das noch durch Abwehr von Islamisierung gedeckt und nicht ein Verstoß gegen Punkt 19 sei, wünschte ich mir in den Reden auch gezielte kleine Lektionen über den Koran oder die Hadith, damit die jippernde Medien sich über die angeblich falschen Zitate erregen können und diese überprüfen, um angebliche Fehler zu finden. In der Öffentlichkeit werden die Quelltexte viel zu wenig bekanntgemacht, immer wird nur oberflächlich und abstrahiert über den Koran diskutiert, Koranverszitate sind wie bei Plasberg ja anscheinend politically incorrect.
    Oder das kontrastierende Vorlesen von Abschnitten aus http://www.paxeuropa.de/wp-content/uploads/2013/07/bpe-bedrohte-freiheit.pdf , in dem Koranverse gegenübergestellt zu Gesetzestexten sind.

    Nicht vergessen, PEGIDA hat die Trumpfkarten Irritationsauslöser und Nachfragegewichtung. Die meisten Politiker beneiden Pegida sicher um diese Situation als Honigtopf, um den alle herumschwirren. Gäbe man die persönliche Deckung auf, wäre die Person exponiert und dem vollen, durchaus hinterhältigen Angriff mit allen Übertreibungen, falschen Zusammenhängen und Unterstellungen fast der gesamten deutschen Medienlandschaft ausgesetzt. Ich finde, das ist nicht nötig.

    Und falls Sie es doch machen wollen, bleiben Sie dabei, es nur nach Ihren Spielregeln zu akzeptieren. Ich empfehle, nur als Gruppe mit intern klarer Aufgabenverteilung aufzutreten, aber jeweils einen Co-Piloten als Fallback, um sich gegenseitig unterstützen zu können. Interviewsituation bedeutet Stress, Teilaspekte gehen bei dem üblicherweise hastigen “Durchscheuchen” durch für den gegebenen Zeitrahmen völlig überladenen Themenkomplex verloren, ein Einzelner wird gegrillt und die Prägnanz der Argumentation kann leiden. Als Team von 3-5 Personen hat man Erholungspausen zum Sammeln von Formulierungen, die im Gefechtseifer unterbleiben. Die Permanenttalkshows machen dauernd eine unparitätische Vertreterverteilung. Machen Sie das ebenso, treten Sie bitte nur an, wenn “mit mehreren eigenen Rednern” und nur “bei mindestens Parität” gewährleistet ist. Oder sogar PEGIDA Überzahl. Auf PEGIDA ruhen große Hoffnungen von vielen Menschen, ein einzelner Repräsentant kann durch die Gegenseite gezielt überlastet werden und durch Schnellschussantworten Schaden an der ganzen Sache entstehen. Derzeit kann PEGIDA die eigenen Spielregeln bei den Medien einfordern, sofern PEGIDA mitspielen soll. Sonst geht PEGIDA eben nicht in die Arena.

    Machen Sie sich keinen Stress, ich finde, es läuft derzeit optimal.

  288. Gründe weshalb nicht:

    – Rhetorik auf Seiten Jauchs!
    – Keine Neutralität!
    – Wahrscheinlich ausgesuchtes Publikum!
    Einspieler!!
    – Aussagen werden während der Sendung überprüft!

    Gründe dafür:
    – Verleumndungen helfen uns teilweise

    Daraus folgt:
    – Keine Einspieler zulassen.
    – Kein Publikum zulassen.
    – Keine lange Sendung zulassen.
    – Auf Verleumndungen hinweisen.

  289. WER GEHT ZU PEGIDA UND WARUM?

    Der „typische“ PEGIDA-Demonstrant entstammt der Mittelschicht, ist gut ausgebildet, berufstätig, verfügt über ein für sächsische Verhältnisse leicht überdurchschnittliches Nettoeinkommen, ist 48 Jahre alt, männlich, gehört keiner Konfession an, weist keine Parteiverbundenheit auf und stammt aus Dresden oder Sachsen.

    Das sind die Kernaussagen der Studie eines Teams um den Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hans Vorländer von der TU Dresden, die am 14. Januar 2015 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurden.

    Weiterlesen hier:

    http://tu-dresden.de/aktuelles/news/pegida_pk

    Da geht der Nomenklatura aber die Muffe, wenn eine solche Studie ausgerechnet aus Dresden kommt. Wenn die Leistungsträger/Steuerzahler, die den ganzen Schei$$ hier finanzieren, auf der Straße sind und immer mehr werden.
    Da werden alle Register gezogen und man versucht, die
    “An-führer” (!) in die Jauchegrube zu ziehen.
    NIEMALS dahin gehen, liebe Frau Oertel und Herr Bachmann!


  290. @ #135 Spektator   (14. Jan 2015 23:38)  
    […]
    „Wenn die da hingehen, wenn das passieren sollte, dann höre ich jenen, die unken, PEGIDA sei eigentlich ein Systemverein, noch deutlicher zu!!“

    Habe ich auch jemanden munkeln hören und für Käse gehalten.

    Falls die vom Orga-Team sich bzw. die PEGIDA da doch freiwillig im Links-Sprech „Entzaubern“ lassen sollten, käme ich allerdings auf komische Gedanken, die natürlich allesamt reine „Verschwörungstheorien“ sind.

    So verfestigt sich bei mir schon jetzt der Gedanke, daß wir in der BRDDR 2.0 in einer MATRIX wie in dem gleichnamigen Film-Epos leben.

    Diejenigen, die seit Wochen auf die Straße gehen und endlich AUFGEWACHT sind, haben den Stöpsel aus ihrem Kopf gezogen, mit dem sie mit dem System verbunden waren und das eigenständige Denken und Handeln begonnen.

    Die Agenten des Systems haben Angst vor dem Aufwachen der schweigenden Mehrheit und setzen alles daran, sie wieder mundtot und gefügig zu machen.

    Wenn jetzt das Orga-Team sehenden Auges sich durch die Mühlen der MSM drehen läßt, fühle ich mich an das Ende der MATRIX-Trilogie erinnert.

    Ich will nicht hoffen, daß PEGIDA nur ein insgeheim willkommener, weil am Ende wirkungsloser Dampfablasser für die Unzufriedenheit im Drohnenvolk ist, das dazu verdammt ist, in einer unendlichen Abfolge von Matrixen am Ende doch immer gefangen zu bleiben.

    Der Lackmustest für die PEGIDA ist, ob sie sich noch selbst zerlegt (denn sie kann sich nur noch selber aufhalten, deshalb die „Einladung“ von Jauch) oder ob deren mutige und verdienstvolle Organisatoren den Versuchungen des Systems wiederstehen können.

  291. Hoch geschätzte Leute von Pegida!

    Wie abgesprochene mediale Hinrichtung funktioniert, das könnt ihr Eva Herman fragen.

    Damals hat das ZDF übrigens auch willige Promis (Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth) eingesetzt, die die kalkulierte Eskalation in der Sendung vorher „besprochen“ hatten, wie Frau Berger durch eine ungeschickte Außerung nebenbei verriet.
    Einen passenden „Naziexperten“ (Wolfgang Wippermann) benutzten sie damals auch, die Diskussion in die gewünschte Richtung zu treiben.
    Johannes B. Kerner warf Frau Herman am Ende aus der Sendung und der billige Rest konnte stolz feixen.

    Kerner müssen wir zwar nicht mehr ertragen (Huren der Welt verzeiht mir) – aber Medienhuren finden sich immer neue.

    Es lohnt sich, an dieser Stelle an diese Ereignisse zu erinnern. Denn:

    Das ZDF zeigt, wie´s geht!
    (…und die ARD kann das auch!)

    Vertrauen ist gut – aber es ist einfach im Eimer!

  292. Ich hoffe nur, dass die Verantwortlichen bei der PEGIDA auf dieses Gift-Angebot nicht eingehen.

    ARD und G.Jauch werden dafür sorgen, dass eine solche Runde nicht in einem sachlichen Rahmen stattfindet.

    Wenn, dann soll er oder jemand anderer nur bestimmten Magazinen oder Zeitschriften ein Inteview geben.Auf keinen Fall bei G.Jauch, denn dann die wird die PEGIDA- Spitze verbrannt.Warum wohl ist die ARD und G. Jauch so scharf darauf, Jemanden in seine Runde zu bekommen ?. Der oder die soll in aller Öffentlichkeit vorgeführt und medial abgeschlachtet werden.

Comments are closed.