image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Vergiß die polizeiliche Hilfe beim Mikrophonrüberreichen nicht, damit die Muslime noch lauter „Juden ins Gas“ plärren konnten!

    Auch Ruhe im Walde und der Zentralrat der Juden schweigt auch…

  2. #1 Salsar

    Das ist die vermeintliche Islamisierung, aber da es keine Islamisierung gibt, gibt es diesen Vorfall auch eigentlich gar nicht, also auch keine Empörung.

  3. Diese Rede ist auch eine super Ermutigung auch für PEGIDA, Bärida etc.!

    Vielen Dank, PI, dass ihr an Israel denkt!

  4. Unfassbar: Jetzt müssen wir Deutsche uns den unerwünschten Asylanten und Moslems anpassen! NIEMALS!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Migrationsrat zu Pegida:

    „Wir müssen Deutschsein anders definieren“

    Durch unsere Gesellschaft geht ein Riss: Die einen befürworten Vielfalt, die anderen wollen in Deutschland für sich bleiben. So geht das nicht, findet der Migrationsrat und fordert ein neues Konzept.

    Grund genug für den Rat für Migration (RfM), sich in einer Pressekonferenz zu Wort zu melden und Empfehlungen auszusprechen, wie mit rechtspopulistischen Argumenten besser umgegangen werden könnte. Nach Ansicht der Migrationsforscher sind die Anti-Islam-Proteste der Pegida-Bewegung eine Spätfolge des alten CDU-Leitbildes „Deutschland ist kein Einwanderungsland“. Dies müsse sich ändern, sagte der Vorsitzende des Rats für Migration, Werner Schiffauer und fügt hinzu: „Es ist wichtig, dass wir den Begriff ‚Wir Deutsche‘ neu definieren.“ Die Strategie der CSU, die jetzt versuche, den rechten Rand einzufangen, sei dagegen falsch.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/migrationsrat-zu-pegida-wir-muessen-deutschsein-anders-definieren-2164059.html

  5. BARUCH HASHEM ! Toda Raba Mr. Avitur.

    Your video is very impressing and although I am not of jewish descent I have friends in the german jewish community and also in Israel. I am catholic and I have learned many from your jewish faith (Rabby Shalom Arush/Breslav Chassisim) and of your culture. Thank you very much for all this ! When I was two times in Israel I had seen how the people in your state have to defend their own country. I was in Jerusalem and had seen in the organisation named ZAKA with Yehuda Meshi-Zahav how you have to suffer of the assassinations and the bombing terror.

    Thank you very much – Toda raba !

  6. Wenn sich nichts ändert, und Merkel und linke Politkonsorten siegen und Pegida einschläft, wird er in 10-20 Jahren seinen deutschen Pass wieder abgeben, weil er eh nicht mehr in das Nord-Kalifat reisen wird, da er nicht mehr sicher sein kann das Nord-Kalifat wieder gesund zu verlassen. Außerdem werden seine Verwandten dann das Nord-Kalifat längst verlassen haben.

  7. Leider reicht mein Englisch nicht. Kann jemand so nett sein und mit 2-3 Sätzen mitteilen, was der Mann sagt? Das wäre toll!

  8. Endlich die Lösung gegen PEGIDA:

    „Forscher vom Rat für Migration haben in der Bundespressekonferenz in Berlin ihr Rezept gegen Pegida erläutert und eine ernsthaftere Auseinandersetzung der Politik gefordert. In der Frage der Zuwanderung gehe über Pegida hinaus ein Riss durch die Gesellschaft.

    Es ist wichtig, dass wir den Begriff ‚Wir Deutsche‘ neu definieren.

    Eine Leitbildkommission solle deshalb noch in dieser Legislaturperiode zusammenkommen, besetzt mit Politikern und Vertretern von Einwanderern und Minderheiten – am besten unter Federführung der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz.

    Ja dann ist ja alles in Ordnung, besonders weil Deutsche (ohne Migrationshintergrund) bei dieser Leitbildkommission keine Willkommenskultur erfahren und von Aydan Özoguz geleitet werden soll, deren Brüder knallharte Muslime sind.

    Meinen die das wirklich ernst? Tun das was sie PEGIDA vorwerfen? Menschen ausgrenzen!

    Das ist Politsatire und Bestärkung weiterzumachen.

    Hier der Artikel:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-migrationsforscher-fordern-neues-leitbild-fuer-deutschland-a-1011260.html

  9. Danke!
    Kulturbereicherung in Radolfzell
    Wegen eines Raubdelikts ermittelt die Kriminalpolizei gegen mehrere unbekannte Täter, die am Montag, gegen 04.00 Uhr im Bereich Bahnhofplatz/Seetorstraße einen 27-jährigen Mann geschlagen und dessen Handy und Bargeld entwendet haben. Der 27-Jährige war zu Fuß unterwegs und traf nach seinen Angaben im Bereich des Bahnhofs auf eine aus fünf Männern und zwei Frauen bestehende Personengruppe. Da er von diesen Personen angepöbelt worden sei, wechselte er die Straßenseite. Drei Männer aus der Personengruppe sollen den 27-Jährigen eingeholt, mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen und mit Fäusten und Füßen getreten haben. Einer der Tatverdächtigen entwendete dabei das Smartphone des Mannes und das mitgeführte Bargeld. Nach dem Vorfall flüchtete die Personengruppe in Richtung Seeufer. Eine sofortige Fahndung mit mehreren Streifen verlief negativ. Der leicht verletzte Mann wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Bei den Tatverdächtigen soll es sich um fünf Männer im Alter von zirka 20 Jahren und möglicherweise türkischer Herkunft gehandelt haben. Sie trugen schwarze Bomberjacken und Jeans. Die beiden weiblichen Begleiterinnen waren ebenfalls zirka 20 Jahre alt und hatten blonde, glatte, lange Haare. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die gesuchten Personen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Radolfzell, Tel. 07732/95066-0, zu melden.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110973/2918923/pol-kn-meldungen-bereich-landkreis-konstanz

  10. #5 Obama im Laden

    Vielen Dank, PI, dass ihr an Israel denkt!

    Es war halt mal eine Zeitlang weniger das Thema
    aber wir dachten hier schon immer an Israel! Immer!!! 😉

  11. #3 Teppichmoerser (05. Jan 2015 16:35)
    „…und der Zentralrat der Juden schweigt auch…“

    Verstehe ich auch nicht ! Kann es sein, dass sie von irgendwo her Druck bekommen…?

  12. O.T. sorry
    „Überraschung“

    Staudenhof Ermittlungen nach links
    von René Strammber

    Nach den rassistischen Schmierereien im Staudenhof, in dem auch Flüchtlinge untergebracht sind, gibt es jetzt eine kuriose Wendung bei den Ermittlungen

    Innenstadt – Das Verfahren um die mutmaßlich rechtsextremen Attacken auf den Staudenhof in Potsdams Innenstadt bekommt eine kuriose Wendung. Die Polizei ermittelt wegen Neonazi-Schmierereien und Brandstiftung in der Flüchtlingsunterkunft nun gegen einen linksalternativen jungen Mann und durchsuchte vor drei Wochen dessen Wohnung – belastendes Material wurde aber nicht gefunden.[…]

    DAMIT hätte nun aber wirklich NIEMAND rechnen können. XD

    http://www.pnn.de/potsdam/922849/

  13. Wie die Kräfteverhältnisse in wenigen Jahren in Deutschland sein werden wird man vermutlich heute Abend ahnen können. Die Türken unterstützt von sämtlichen Medien und fast der gesamten Politclique werden mit ca 10000 Demonstranten gegen Bärgida demonstrieren. Und zu Bärgida trauen sich vielleicht mal 300 Leutchen. Es gehört schone jede Menge Mut dazu in Berlin gegen die Islamisierung Flagge zu zeigen. Die Hetze gegen Bärgida und co ist maßlos und staatlich offenbar gelenkt. Dabei ist gerade in Berlin die Islamisierung unübersehbar, etwa in den Grundschulen, die teilweise bis zu 100% mohammedanisch besucht werden. Spätestens in 10 Jahren gehts deswegen richtig rund mit dem islamischen Klerikalfaschismus in Deutschland.

  14. #7 Drohnenpilot (05. Jan 2015 16:47)

    Das mit dem Migrationsrat kam eben in den Nachrichten. Dort wurde auch gesagt, wir hätten nur 5 % Muslime…

    Wers glaubt! Andererseits, wenn es wirklich nur 5 % Muslime sind, dann ist es ja noch schlimmer als gedacht! 95 %, <5 % bekommen Boni, obwohl sie weit in der Minderheit sein sollen…

    Da stinkt was wie 100.000 offene Dosen Sürströmming!

  15. Korrektur:

    Wers glaubt! Andererseits, wenn es wirklich nur 5 % Muslime sind, dann ist es ja noch schlimmer als gedacht! 95 %, <5 % bekommen Boni, obwohl sie weit in der Minderheit sein sollen…

    So ists besser!

  16. PEGIDA Live aus Dresden: https://www.youtube.com/watch?v=MI3P1HUB9UY

    Übrigens macht nicht nur der Dom in Köln das Lich aus, auch der TÜV Rheinland schließt sich an. Wenn beim nächstem TÜV mein Licht nicht funzt sage ich einfach das muss so sein, als Zeichen der Solidarität mit Fachkräften und Halsabschneidern. Auch die Sendegruppe RTL wird das Licht abschalten. Meinetwegen können die ihren kompletten Sendebetrieb einstellen.

  17. Was ist denn hier los? Neuer Anlauf!

    Wers glaubt! Andererseits, wenn es wirklich nur 5 % Muslime sind, dann ist es ja noch schlimmer als gedacht! Weniger als 5% terrorisieren mehr als 95 %, weniger als 5 % bekommen Boni, obwohl sie weit in der Minderheit sein sollen…

  18. Nachtrag zu #23 Klara Himmel (05. Jan 2015 17:24)

    Der Stream von Ruptly hat sogar einen Chat.

  19. OT: Buch-Tip

    Michel Houellebecqs Vision: Wenn sich Frankreich dem Islam unterwirft

    Der dekadente Westen im Niedergang: In Michel Houellebecqs neuem Roman „Unterwerfung“ wird Frankreich von einem islamischen Präsidenten und seiner Muslimbruderschaft beherrscht. Kreativer Tabubruch – oder einfach nur rassistisch?

    Wir schreiben das Frühjahr 2022: Frankreich befindet sich im Griff der regierenden „Islamischen Bruderschaft“. Der Sozialist François Hollande ist nach seiner zweiten Amtszeit nicht mehr angetreten, rechte und linke Volksparteien haben sich mit der muslimischen Partei gegen den Vormarsch der Front-National-Chefin Marine Le Pen verbündet und den Präsidenten Mohamed Ben Abbès in den Élysée befördert. Jetzt stellt der charismatische Führer die säkulare Republik auf den Kopf, installiert islamische Bildung, Scharia und Vielweiberei.

    So Michel Houllebecqs Entwurf einer nahen Zukunft.
    […]
    […]

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/michel-houellebecqs-unterwerfung-frankreich-unter-dem-islam-a-1011332.html

  20. #23 Klara Himmel

    Auch die Sendegruppe RTL wird das Licht abschalten. Meinetwegen können die ihren kompletten Sendebetrieb einstellen.

    Was heißt hier meinetwegen? 😆

  21. Er hat zwar wahrscheinlich Recht, dass die meisten PEGIDA-Mitglieder keine Nazis, sondern normale Bürger sind, die nur ihrer nicht unberechtigten Angst vor einer weiteren Islamisierung unseres Landes Ausdruck verleihen.

    Jedoch behauptet er entgegen aller Wissenschaft, dass die Muslime ein sog. Hass-Gen besitzen würden („In their DNA is hatred.“ Zudem verurteilt er unberechtigterweise ALLE Muslime.

    Spätestens wenn man einmal das Wort „Muslim“ durch das Wort „Jude“ ersetzt, dann erkennt man, dass seine Rede möglicherweise eine sogenannte Hassrede (bzw. eine Volksverhetzung?) darstellt (wobei ich grundsätzlich für Redefreiheit und gegen Zensur in Form des Tatbestandes der Volksverhetzung bin).

    Im Übrigen stellt sich die Frage, ob er selber wirklich das glaubt, was er sagt, weil er sich beim Reden kaum das Lächeln verkneifen kann.

  22. Ich hoffe, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland – ein Würzburger – bekommt dieses Video zu sehen …

    Statt gegen Pegida zu sein, sollte er sich dort einreihen.

    Daher
    Pegida muss gelingen!
    ceterum censeo
    Die Merkel muss weg!

  23. Die „Rechten“ haben dazugelernt. Nazis sind verblendet, und haben ihren ideologischen Standpunkt.

    Linke haben nicht gelernt und fahren im Windschatten einer Nazikeule ihren freudigen Judenhass.

    Ich stehe zu Israel. Bin Migrant. Ich höhre Metal :). Ich hasse niemanden. Ich wehre mich nur gegen den Hass der muslimischen Einwanderer. Und falls es mal in Wiesbaden eine Wigedia geben sollte, ich bin dabei, wenn für meine Sicherheit duch den Staat gesorgt wird. Da bin ich Feigling, wie so viele andere…

  24. Ja, so sehe ich das auch. So sehen das auch die meisten Deutschen, aber viele behalten das für sich, weil man ja sonst als Rassist dargestellt wird. Das ist so sinnlos. Das ist so krank. Pegida ist ein Licht am Himmel dieser nebeligen, von antisimitschen, islamfanatischen Invasoren geplagten Energiekonzerndiktatur, die sich nach 3000 Jahren Unterdrückung und Revolution genötigt sieht, sich hinter der Maske der „Völkerherrschafft“ zu verstecken und nach dem Prinzip Zuckerbrot und Peitsche, Marionetten wie Angela Merkel oder Hunde wie die links-grün versifften „Antifaschisten“ gegen uns Sklaven aufhetzt. Ja und leider ist es dann zu viel, für Freiheit und echte Demokratie einmal die Woche 3 -4 Stunden mit einem Bus oder einer Fahrgemeinschaft nach Dresden zu fahren und ein bischen an der Luft mit mutigen und starken Bürgern zu spazieren. Dann muss man aber leider sagen, dass sie es verdient haben, ausgebeutet zu werden. „Aber…aber…ich glaube nicht, dass sie uns etwas Böses wollen, es wird schon nicht so schlimm sein. Und wenn doch, vielleicht beruhigt sich das wieder. Immerhin lebrn wir in einer Demokratie und da kann es mal zu missverständnissen kommen und außerdem, geht es uns doch gut“

    Man wird gegen jede Krankheit eine (teure) Medizin oder Therapie erfinden, nur nicht gegen Dummheit

  25. #30 Physiker

    Jedoch behauptet er entgegen aller Wissenschaft, dass die Muslime ein sog. Hass-Gen besitzen würden (“In their DNA is hatred.” Zudem verurteilt er unberechtigterweise ALLE Muslime.

    Er ist zornig auf die Ungerechtigkeit und dann sagt er das so.
    Natürlich haben die Muslime kein gemeinsames Gen. Daher sind sie auch keine Rasse und wir können somit keine RASSISTEN sein was in dem Fall aber keinen juckt uns das trotzdem vorzuwerfen. Man nimmt es wie man es gerade braucht um volle Fahrt weiter zu islamisieren!

    Die Juden haben aber ein gemeinsames Gen was mir vorgestern ein befreundeter Jude erzählte. Es ist genetisch feststellbar ob einer Jude ist oder nicht.

  26. #30 Physiker
    „Er hat zwar wahrscheinlich Recht,…“ Wahrscheinlich???
    Ersetzen Sie das Hass-Gen einfach durch Koran-Chip, dann wird ein Schuh draus.
    Und ja, nicht alle Muslime sind Ungeheuer, aber ca. 66% befürworten die Scharia und die Mehrheit ist antijüdisch und antichristlich eingestellt. Reicht das nicht?
    Das „Lächeln“ halte ich für einen relativ normalen Gesichtsausdruck.
    Was wollen Sie konkret?

  27. #30 Physiker
    Ich habe eben schon versucht folgendes zu posten:
    Dieser Mensch behauptet am Aufnahmeabend von München nach Israel zurückgereist zu sein.
    Demnach müsste das Video in Israel aufgenommen worden sein, was aber nicht sein kann!
    Bitte achten Sie auf die (ständig zu sehende) Steckdose links. Eine ganz normale Steckdose, oder?
    In Israel und in den palästinensischen Gebieten gibt es aber ausschließlich den Steckertyp H, in SI 32 spezifiert! Wäre er in Israel, müsste also vier, statt zwei Buchsen vorhanden sein.
    Vom Typ her, von seinem Englisch, seiner Kleidung und von der Wohnungseinrichtung her tippe ich auf einen Türken oder Araber, Aufnahmeort: irgendwo in einer billigen Bude in Deutschland!

  28. My dear unknown „brother in mind“ and soulmate… I am sitting here with goosepimples after listening to your message. Thank you… many, many times!

    I bow my head in respect before you for these words… and, if you permit me to say so, I’d like to take you into my arms… even if it’s only virtually.

  29. Dieser sympathische Mann spricht ganz offen und unverblümt das aus, was unsere feige, verlogene, skrupellose und selbsternannte Elite sich wohl nur im Spabereich diverser Luxusherbergen bei einem Glas Champagner und einer Nase Koks vorsichtig ins Ohr flüstert.

    Toda raba dem namenlosen Durchblicker!

    Solche Zuwanderer sind mir jederzeit willkommen und verdienen das Prädikat
    „Bereicherung“.

  30. Juden und Deutsche, nicht-muslimische Afrikaner und nicht-muslimische Ausländer können friedlich miteinander leben, ihre Kulturen zeigen, sich helfen und gemeinsam etwas aufbauen. Der Islam aber passt nicht zu uns. Das ist zwar politisch inkorrekt, aber eben auch die Wahrheit.

  31. Nein, diese Aussage mit dem islamischen Hass-Gen muss man anders verstehen. Wenn Kindern von früh auf Hass gegen Juden und Christen anerzogen wird dann ist das eine fehlgeleitete Sozialisation.
    Der Koran ist das Gegenteil von der Bibel.

    Aber wichtig ist vorallem: Wir dürfen Israel nicht vergessen ! Diese Bürger werden seit der Staatsgründung dauernd von fanatischen Islamisten angegriffen.
    Alleine letztes Jahr hatten die Pälestinenser sage und schreibe mehr als 5.000 Raketen auf die israelische Zivilbevölkerung abgefeuert.
    Was heute in Israel geschieht droht uns Europäern morgen wenn es uns nicht gelingt diese Fanatiker zu stoppen.

    http://fs2.directupload.net/images/150105/dfylhgmb.jpg

  32. @#31 Physiker

    -Man kann es auch anders(kultur-zivilisatorisch/entwicklungstheoretisch/-praktisch) ausdrücken:Die orientalische Kultur ist momentan durch den Islam bestimmt. Es gibt zwar im Orient gemässigte(ältere) Strömungen,Christentum,bzw. Zorastrismus,aber sie bestimmen nicht das Verhalten,die Mentalität der Menschen.Der Mohammedanismus ist Ausdruck einer Entwicklungsblockade. Man wird also um dies zu lösen, das kulturelle Stratum des Islams rausschlagen(=die Menschen befreien);und das Christentum/Zorastrismus/Buddhismus wieder stark machen.

    Stichwort: Hilfe zur Selbsthilfe

    -Der erweckte Islam ist immer eine Gefahr.Ethnische Gruppen die davon erfasst sind,sind besonders gefährlich.

    -Die einzelnen Menschen können den Islam praktizieren oder eben nicht,bzw. schlecht.(Neben denjenigen die Taqiya betreiben).

  33. #35 James Cook

    Es gibt auch kein Juden-Gen. Man kann aufgrund des DNA-profils (genetischen Fingerabdrucks) eines Menschen nicht bestimmen, ob dieser Jude ist oder nicht.

    Rassist ist jemand, der sich einbildet, dass es Rassen geben würde und andere Menschen einer imaginären Rasse* zuordnet und sie wegen ihrer angeblichen Zugehörigkeit zu dieser imaginären Rasse hasst. Der Mensch im youtube-video glaubt möglicherweise an eine vermeintliche muslimische Rasse, die sich durch eine sog. Hass-DNA auszeichnet.

    Heilung von islamistischen Antisemiten:

    Sagt ihnen, dass Juden im Sinne des Korans Menschen sind, die Esra anbeten (Koran 9:30), und dass die heutigen Juden jedoch nicht Esra anbeten.

    Auf diese Weise könnt Ihr alle Juden vor islamistischen Antisemiten retten.
    Diese Heilungsmethode habe ich mir übrigens ausgedacht, um alle Juden vor dem Islamismus zu retten.

    ———–
    *: Rassen existieren in Wirklichkeit nicht, weil wir alle miteinander vermischt sind.

  34. @ 15 civi:
    Der Mann stellt sich als Jude vor, dessen Familie eine siebenhundertährige deutsche Geschichte hat, die allerdings unter Hitler ein Ende nahm, da der Großvater nach Israel ausgewandert ist.
    Er hasst die Deutschen und Deutschland nicht, er liebt es und möchte, dass wir wissen, dass von seine juedischen Standpunkt aus die Demonstranten der Pegida KEINE Nazis sind. Dass es ganz normale Menschen sind, die sich berechtigtes Sorgen der Moslems wegen machen, weil das eine gewalttätige Kultur ist. Als Israelie kennt er Moslems und er kann auch echte Fluechtlinge von unechten Unterscheiden. Er hat als Jude mittlerweile Angst in Deutschland auf der Strasse zu sein und erkannt zu werden. Er möchte nicht hebräisch sprechen.
    Er sorgt sich darum, dass die Deutschen ihre Kultur aufgeben, das Christsein.
    Er fragt Merkel, was das mit ihrer Ansprache sollte, ob denn deutsche Kinder, juedische Kinder, Christen usw nicht auch ohne Angst leben duerfen sollen in Deutschland, ob das denn nur fuer muslimische Kinder gelte…
    Unterm Strich unterstreicht er ganz klar die Gefahr, die von vielen Moslems ausgeht…
    Er findet ebenfalls, dass es an der Zeit ist, dass Deutschland seinen Schuldkomplex aufgibt… schliesslich hat Deutschland seine Verbrechen im 2 Weltkrieg anerkannt und bereut und sich entschuldigt.
    ..
    so. ich hoffe, das hilft ein bisschen weiter, alles andere als perfekt, aber …

    Sehr mutig, ich bin dankbar fuer solche Menschen.
    Schalom.

  35. Nach der erklärten Feindschaft gegen Pediga vonseiten des Zentralrats der Juden erwarte ich von Josef Schuster und dem ganzen ZdJ nur noch eines, eine eindeutige, förmliche und öffentliche Entschuldigung, dass man Pegida fälschlicherweise als Nazis verfolgt hat.

    Wenn auch schon der Zentralrat der Juden mit solchen Nazivorwürfen inflationär beliebig hantiert, dann sollten wir uns umsomehr solche politischen Vernichtsabsichten gegn uns auch nicht im Geringsten gefallen lassen.

    Bis eine solche Entschuldigung an uns ergangen ist, sollten wir Feindschaft mit Feindschaft beantworten, das schafft wenigstens klare Kommunikationsstrukturen ohne jeden doppelten Boden.

    Ich belehre schon lange keine Feministinnen mehr, über die Gefährlichkeit des Islams, und natürlich werde ich auch meine Zeit nicht dafür verschwenden, Deutschen Jüdischen Verbandsheinis etwas über die Hamas erzählen zu wollen. (Und auch nicht über die Berechtigung von deutschen nationalen Interessen werde ich mich mit dem ZdJ rumschlagen wollen. Wenn man dort Nationalinteresse und Rassisimus in eins setzt , dann ist das wiederum das Problem des ZdJ und nicht unseres.)

    Von mir aus können die mit Mazyek und seinen Muslimbrüdern händchenhalten solang und soviel sie wollen. Wer aber zum Islamisierungskartell sich selber zusammenschließt, ist natürlich unsere politischer Gegner. Punctum.

  36. Nachtrag zu # 44

    Die Sache ließ mir keine Ruhe. Zwar dürfte meine Steckertheorie schon ausreichend sein, aber ich wollte es genauer wissen und habe mir das Video (ohne Ton) nochmals genauer angeschaut.
    Auffällig ist die Türe. Türen dieser Art sind in den 30er und 40er Jahren in Deutschland für die „Geheimzimmer“, die Waldach gedeckte Dächer bergen verwendet worden. Der Riegel ist relativ neu, genau diese Art habe ich vor etwa 20 Jahren im Baumarkt gekauft und an die Türen meiner Waldachzimmer angebracht. Typisch auch, dass es zwar eine Steckdose gab, der Lichtschalter aber nachträglich auf Putz gelegt worden ist. Genau so Schalter habe ich damals auch verbraucht.
    Das Sofa ist unmittelbar vor der Aufnahme von mehreren Personen benutzt worden, dafür spricht der Zustand der Kissen und der zurückgelassene Schlüsselbund.
    Besonders auffällig aber das Bild! Ein Schwein in einer Art Vollkippa, wie sie zur Zeit des Tempels die höchsten Priester trugen. Will da einer „Judensäue“ sagen?
    Last not least: die Uhr, die 9.00 Uhr anzeigt und die Aussage, er seie am Abend der Aufnahme von München aus in Israel eingetroffen. Sollte die Aufnahme am Sabbat entstanden sein, da fliegt ElAl nicht. Auch an keinem anderen Tag der Woche gibt es einen Flug, egal mit welcher Gesellschaft, weder von München, noch von Zürich, noch von Wien aus, der zeitlich diese Aufnahme möglich machen Würde!
    Fazit: GETÜRKT!

  37. Nachtrag zu #52
    Ich habe jetzt nur den Text gehört. Eine Sache für die Dienste. Wenn er Islamist sein sollte, gibt er sehr konkrete Anweisungen wann, wo und was für den Sieg des Islams zu machen ist. Allein in den ersten sechs Minuten habe ich zwölf sehr konkrete, wenn gleich geschickt versteckte Befehle entdeckt!

    Die mitlesenden Dienste sollten sich das mal genauer anhören. Praktisch ist es, wenn man von Englisch auf Arabisch und wieder zurück übersetzen kann, dann erschließt sich der wahre Sinn erst richtig.
    Ach, hab ich vergessen; das kann ja hier zu Lande eh nur noch der Mossad und der wird es längst getan haben. Aber ob er es auch den deutschen Diensten weitergeben will?
    Also, doch selber arbeiten, ihr Lieben!

    Shalom, Peter

  38. Eine Super-Rede von der sich auch mal der Zentralrat der Juden eine Scheibe abschneiden könnte.

    Fakt ist: Es gibt nun mal fast keine Nazis mehr in Deutschland. Jeden den ich frage wann er denn das letzte mal ein Nazi gesehen hätte antwortet in der Regel mit: Noch nie.
    Frage ich wann er das letzte mal gewaltbereite Moslems gesehen habe, wird geantwortet: oft… aber die können nix dafür blabla.

    Linke hingegen sehen in ihren kranken, antisemitischen Hirnen ständig irgendwelche Nazis die dann beim näheren Nachfragen gar keine Nazis sind, sondern nur Andersdenkende.

    Ich fordere alle Juden die Deutschland lieben auf ihre Stimme zu erheben gegen den antisemitschen Block der linken Autorassisten, die in die Fußstapfen Hitlers treten um die Geschichte zu wiederholen hand in hand mit den Moslems.

  39. Und was kommt jetzt? Schaun mer mal, ob Tagesthemen, Heute Journal & Co darüber berichten.

    Meine Wette:

    Sie werden es wieder einmal verschweigen. Als ob dies keine der mittlerweile doch zahlreichen gleichlautenden Meldungen aus Europa uns alle alarmierenden Nachrichten wäre, die bundesweit eine genügend hohe Priorität haben müsste!!!

    Warum hat sie diese Priorität nicht?

    Warum wird der Mantel des Schweigens darüber gebreitet?

    Welches Interesse oder welche Angst steckt dahinter???

    Jedesmal wieder dieses Schweigen.

    Ich finde es unerträglich, dass Juden in Deutschland wieder Angst haben müssen und die Bundesnachrichten in Funk und Fernsehen schauen einfach weg.

  40. http://www.haz.de/Nachrichten/Medien/Uebersicht/Journalisten-geben-Formulierungshilfen-zum-Thema-Einwanderer

    Ihre Zusammensetzung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt, die Gesellschaft ist differenzierter geworden, aber die Alltagssprache, so scheint es, kommt mit dem Tempo dieses Wandels nicht ganz mit. Sieht jemand nicht danach aus, als sei sein Stammbaum seit Generationen diesseits der Alpen verwurzelt, oder ist Träger eines Nachnamens mit ungewohnter Konsonantenhäufung, bekommt er gern mal einen „Migrationshintergrund“ ans Revers geheftet, eine Zuschreibung mit begrenzter Aussagefähigkeit.
    Die Suche nach dem richtigen Wort kann anstrengend sein. Man kann natürlich davon absehen und alle irgendwie anderen zu „Ausländern“ erklären, auf die „linke Gesinnungspolizei“ und ihr „Diktat der politischen Korrektheit“ schimpfen und das Gezeter am besten als Buch herausgeben. Solche Publikationen verkaufen sich derzeit gut.
    Man kann sich aber auch die Mühe machen und ein Glossar herausgeben, das mit großer Ernsthaftigkeit die Begriffe zur Integrationsdebatte erläutert und auf ihren Bezug in Geschichte, Politik und Statistik verweist. So hat es jetzt der Verein „Neue deutsche Medienmacher“ gemacht, ein Zusammenschluss von Journalisten, die sich – nicht nur, aber auch bedingt durch ihre eigenen Biografien – in ihren Texten mit Einwanderung, Integration und Migrantencommunities beschäftigen. In der Broschüre sind knapp 120 Begriffe aufgelistet, und schon diese Liste gibt einen guten Eindruck vom Facettenreichtum der deutschen Einwanderungsgesellschaft: von A wie „Afrodeutsche“ über M wie „mutmaßlicher Islamist“bis hin zu Z wie „Zuwanderer“.
    Nun sind Journalisten eine recht selbstbewusste Berufsgruppe, die sich ungern bis gar nicht vorschreiben lässt, wie und was sie zu schreiben hat. Wozu also dieses Glossar? „Wir schreiben niemanden etwas vor“, sagt Konstantina Vassiliou-Enz, Geschäftsführerin des Vereins Neue deutsche Medienmacher. „Wir bieten Vorschläge und Erläuterungen an. Selbstverständlich kann und soll jeder schreiben, was er will, aber gerade Journalisten, deren Handwerkszeug ja die Sprache ist, sollten eine bewusste und gut informierte Entscheidung für oder gegen einen Ausdruck treffen.“
    Das Glossar ist in Zusammenarbeit mit Experten aus der Verwaltung, aus Politik und Wissenschaft entstanden. „Die Broschüre ist von Kollegen für Kollegen gemacht“, sagt Vassiliou-Enz, „wir legen großen Wert darauf, dass wir dabei unabhängig vorgegangen sind.“ Unvergessen ist in der Branche der Versuch der damals neu ins Amt gekommenen niedersächsischen CDU-Integrationsministerin Aygül Özkan, die 2010 mit einer „Mediencharta“ Publizisten zu „kultursensibler Sprache“ anhalten wollte. Gleich war von Zensur die Rede, die Sache endete im Fiasko. „Wir bieten lediglich Formulierungshilfen“, sagt Vassiliou-Enz. „Natürlich kann ein Kollege nicht ohne jede Erläuterung einen Ausdruck wie ,People of Color’ gebrauchen, deshalb schlagen wir als Alternative ,Schwarze Menschen’ vor, das ist genauso politisch korrekt, jeder Leser versteht es – und damit kann man sich einen Begriff wie ,Farbige’ sparen, denn der stammt aus der Kolonialzeit und ist entsprechend negativ besetzt.“
    Die Wortwahl schafft mitunter Wirklichkeit, und das kann – etwa in der Berichterstattung über Straftaten – ungewollte Folgen haben. Mutmaßungen wie etwa jene, wonach der Verdächtige „ein südländisches Aussehen“ hat, „mit türkischem Akzent“ spricht oder „osteuropäischer Herkunft“ ist, tragen meist wenig zur Ermittlungsarbeit der Polizei bei, nähren aber Vorurteile und Klischees. Auch darum geht es in dem Heft.
    Eine zweite Auflage ist schon in Vorbereitung, bald soll das Glossar auch im Netz und als App erscheinen – die Nachfrage ist groß, nicht nur bei Journalisten: „Das LKA Baden-Württemberg hat einige Exemplare bestellt, der Lesben- und Schwulenverband, aber auch Lehrer, die das Glossar im Unterricht einsetzen möchten“, sagt Vassiliou-Enz. Der Redebedarf ist offenbar groß.

  41. Sehr gute Rede, ich verstehe nicht, warum hier manche schon wieder ein Fake wittern, ich kann die Argumentation und die Emotionen, die eben von der besonderen Sichtweise eines Israelis geprägt sind, ohne weiteres nachvollziehen. Der Mann hat recht in allem, was er sagt.

  42. @ sator arepo

    In der Tat. Denn die Rede in dem Video gibt nichts anderes wieder, als die Situation in Europa und Deutschland aus israelischer Sicht; erst kürzlich ist in der israelischen Presse — auf YNET — folgender Artikel erschienen:

    Titel: Die neuen Euro-Moslem Staaten
    Autor: Guy Bechor

    Die Islamisierung Europas tritt an die Stelle der Westernisierung der arabischen Welt. Die Arabische Liga hat Israel vom ersten Tag an boykottiert; jetzt tritt die ‘Europäische Union’ mit ihren neuen muslimischen Herren offenbar in deren Fußstapfen.

    Wieder einmal vergisst die “Europäische Union” alle Probleme auf der Welt und befasst sich nur mit Israel und mit den Juden — das ist eine altbekannte und beliebte Gewohnheit in Europa seit Jahrhunderten von Jahren (wenn es um Juden geht) und seit Jahrzehnten (wenn es um Israel geht).

    Aber in der heutigen Zeit hat sich die Situation verändert: Die Entfernung zwischen dem Kontinent und der muslimischen Welt wird zunehmend geringer und ein neuer historischer Begriff ist geprägt worden: “Euro-Moslem Staaten.”

    Genau wie die arabische Welt alles in ihrer Macht getan hat, um dem jungen Staat Israel zu schaden, wiederholt die Europäische Union nun denselben Trend. Während wir in der Vergangenheit von einer Verwestlichung der arabischen Welt gesprochen haben, reden wir jetzt von der Arabisierung Europas. Die Arabische Liga hat Israel vom allerersten Tag an boykottiert, und die “Europäische Union” folgt ihr jetzt auf den Fuß.

    Es mag viele Menschen überraschen, aber es gibt bereits große Städte in Europa, die in den nächsten fünf bis sieben Jahren eine muslimische Mehrheit aufweisen werden. Nicht nur eine große Minderheit, sondern eine tatsächliche muslimische Mehrheit. Und weil in der heutigen Zeit Städte die Realität bestimmen, kann man davon ausgehen, dass die kommenden Jahre in den Euro-Moslem Staaten einen umfangreichen demographischen und politischen Wandel bringen werden.

    Die erste europäische Stadt, die eine muslimische Mehrheit gegen Ende des Jahrzehnts haben wird, ist Marseille, die zweitgrößte Stadt Frankreichs, in der Muslime bereits jetzt 30%-40% der Bevölkerung ausmachen. Im Jahr 2016 will die Stadt eine Mega Moschee einweihen mit einen 25 Meter Minarett und einer Gebetshalle für 14.000 Betende. Die Stadt hat eine solch hohe Kriminalitätsrate, dass es allein schon gefährlich ist, dort zu leben.

    In Frankreich sind Volkszählungen verboten, aber Schätzungen zufolge hat der Prozentsatz von Muslimen in dem Land bereits die 13% überschritten.

    Gegen Ende des Jahrzehnts ist auch in Barcelona, Spanien mit einer muslimischen Mehrheit zu rechnen, dort sind um die 30% der Einwohner muslimisch und es gibt eine große Nachfrage nach mehr und mehr Moscheen.

    Es gibt kleinere spanische Städte wie Salt, wo bereits jetzt 40% der Einwohner Muslime sind. Die muslimische Einwanderungsrate nach Spanien ist sehr hoch, und dasselbe trifft auf die Geburtenrate zu, die sich auf die Wohlfahrtspolitik des schwerfälligen selbstmörderischen Riesen namens “Europäische Union” stützt.

    Eine weitere Stadt, in der sehr bald eine muslimische Mehrheit zu erwarten ist, ist Brüssel, das ironischerweise die Hauptstadt der “Europäischen Union” ist. Dort sind 25%-30% der Einwohner Muslime. Der Islam ist in Brüssel mächtiger als die katholische Kirche.

    In Malmö, der drittgrößtem Stadt in Schweden sind 25%-30% der Bewohner Muslime und 40% sind Ausländer. Die Stadt weist eine alarmierende Verbrechensrate auf. In der Hauptstadt Stockholm sind “nur” 20% der Bewohner Muslime.

    Das gleiche trifft auf Rotterdam und Amsterdam zu — in beiden Städten sind 25% der Bewohner Muslime. Und in der Stadt Luton, 50 Kilometer nördlich von London, sind weiße Einwohner bereits eine Minderheit — nur 45%. Der Rest sind Muslime und Einwanderer, deren Herkunft mit “Asians” angegeben wird.

    Die sozialistischen Parteien versuchen, in dem Wissen, dass Angriffe gegen Israel dort sehr gut ankommen, bei diesen neuen riesigen Gemeinschaften Unterstützung zu gewinnen.

    Auf dem Kontinent führt die sozialistische Herrschaft sogar eine noch schnellere Zunahme des Prozentsatzes der Muslime durch, weil die Sozialisten dafür sind, die widersinnige, legale wie illegale Einwanderung der Muslime auf den Kontinent zu fördern.

    Wenn ich Europäer wäre, dann wäre ich jetzt sehr besorgt. Das ist auch der Grund, warum rechte Parteien in Europa am Entstehen sind, die die Verwandlung des Kontinents als eine endlose Katastrophe betrachten.

    Diese Parteien werden in den kommenden Jahren auf dem Kontinent zunehmen, und die Entwicklung kann bis zum Punkt zukünftiger Bürgerkriege weitergehen. Wobei auch möglich ist, dass die Islamisierung des Kontinents bereits zu einem nicht wieder umkehrbaren Prozess geworden ist.

    Es ist bedauerlich, dass das kleine Israel in die Erschütterungen des Kontinents mit hineingezogen wird. Grundsätzlich sollte einmal die Frage gestellt werden, woher sich die EU das Recht nimmt, sich fortwährend in Israels Angelegenheiten einzumischen Aber wie in der Vergangenheit, der Angriff gegen Juden Legitimität verleihen sollte, so gehört dies auch heute bei den neuen Herren Europas — den Muslimen, wieder mit zum Spiel der europäischen Politik.

    http://www.aro1.com/die-islamisierung-europas-von-israel-aus-gesehen-die-neuen-euro-moslem-staaten/

  43. #50 Physiker (05. Jan 2015 18:39)

    Rassist ist jemand, der sich einbildet, dass es Rassen geben würde und andere Menschen einer imaginären Rasse* zuordnet und sie wegen ihrer angeblichen Zugehörigkeit zu dieser imaginären Rasse hasst. Der Mensch im youtube-video glaubt möglicherweise an eine vermeintliche muslimische Rasse, die sich durch eine sog. Hass-DNA auszeichnet.

    Die Bezeichnung „DNA“ läßt in diesem Falle eher an eine signifikante Prägung denken, die mit der Annahme des Islam unweigerlich beginnt. Sie haben dazu nicht nur voll und ganz die linke Umdeutung des Begriffes „Rassismus“ übernommen, sondern vermengen diese Umdeutung auch noch mit einem Beispiel eines tatsächlichen Rassismus. Genau das macht die Linke auch und das macht die ganze Sache auch so gefährlich.

    Rassismus ist es eben nicht, die Existenz verschiedener Rassen zu leugnen, sondern, eine Rasse wegen spezifizierter tatsächlicher oder auch erfundener Merkmale für generell höherwertig als die andere zu erklären. Das entspricht auch dem Rassismus der Nationalsozialisten, der im Judenhaß seinen traurigen Höhepunkt fand. Die heutige Propaganda richtet nicht etwa die notwendige Korrektur dieses Rassismus auf, sondern fällt lediglich ins andere Extrem, weil sie im Grunde selbst im Rassismus befangen ist.

    Weiterhin ist ein Jude durchaus nicht nur ein Mitglied einer Religionsgemeinschaft oder etwa wegen einer Beschneidung, sondern nach genetischen und völkischen (d. h. nach Herkunft und Geburt bestimmten) Gesichtspunkten – anderenfalls wäre säkulare Juden, die mit dem Glauben ihrer Väter nichts anfangen können oder wollen, keine Juden. Moslems sind dies natürlich nicht; die Zeiten, als man „Mauren“ wegen geographischer Überschneidungen (davon abgleitet sind die „Mohren“) mit „M**elmanen“ gleichsetzte, sind vorbei. Auch hier werden daher Dinge zusammengeworfen, und es werden Scheindebatten losgetreten über Dinge, die in der behaupteten Form nichts miteinander zu tun haben.

    Es gibt eine Studie aufgrund von Genanalysen,

    „…die ein Forscherteam um den Genetiker Harry Ostrer von der New York University School of Medicine in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift American Journal of Human Genetics (online) veröffentlicht: Demnach deuten Genanalysen darauf hin, dass alle jüdischen Menschen tatsächlich relativ eng miteinander verwandt sind – selbst dann, wenn sie seit langer Zeit getrennt auf unterschiedlichen Kontinenten leben und sich mit den dort lebenden Ethnien vermischt haben. (…)

    Zwar hatte es schon in den vergangenen Jahren verschiedene genetische Hinweise auf die relativ enge Verwandtschaft unter Juden gegeben, doch die neue Studie zeichnet sich dadurch aus, dass sehr weit voneinander entfernte Gemeinschaften untersucht wurden.

    Die Genanalyse ergab, dass Aschkenasen, Sepharden und Mizrachim tatsächlich so viele gemeinsame genetische Merkmale aufweisen, dass man sie als eigenständige Gruppe von der übrigen Weltbevölkerung unterscheiden kann. Zugleich konnten die Forscher bei allen drei Diaspora-Gruppen Ursprünge im Nahen Osten nachweisen sowie eine Vermischung mit der Bevölkerung der jeweiligen Umgebung. (…)

    Die Studie zeigt zudem, wie exakt sich Geschichte aus dem Genom ablesen lässt: So belegt die Analyse, dass sich die beiden größten Gruppen – die Juden Europas und des Nahen Ostens – vor ungefähr 2500 Jahren getrennt haben müssen. (…)

    Ein weiterer Marker im askenasischen Erbgut bestätigt eine bekannte demographische Delle, bei der die Zahl der europäischen Juden Anfang des 15. Jahrhunderts auf 50.000 gesunken und bis zum 19. Jahrhundert wieder auf fünf Millionen gewachsen war. ‚Die Studie stützt also die These, dass alle Juden durch eine gemeinsame genetische Geschichte verbunden sind‘, resümiert Ostrer.“

    Quellenangabe

  44. #55 peter wood (05. Jan 2015 19:41)
    Nachtrag zu #52
    Ich habe jetzt nur den Text gehört.

    Ich habe mir das auch noch mal sehr aufmerksam angehört.
    Ein englisch sprechender, mit Hebräisch als Muttersprache aufgewachsener, Israeli hört sich anders an.
    Der Protagonist in diesem Video spricht Englisch mit starkem amerikanischem „R“, aber mit deutschem Akzent (Tschörmeni).
    Das kann aber daran liegen, daß er wahrscheinlich gewohnt ist, mehr Jiddisch als Hebräisch zu sprechen.
    Wie er aber z.B. „Pegida“ oder „Hauptbahnhof“ ausspricht, läßt wiederum auf Hebräisch als oft genutzte Sprache schließen (Aussprache des „A“).

    Meiner Meinung nach ist der Mann autentisch.

    Warum sollte das Ganze denn auch ein fake sein? Ein Türke, ein Araber, der gegen den Islam wettert und Deutschland zu mehr Wachsamkeit aufruft? Darin kann ich keine Logik erkennen.

  45. OT

    HINRICHTUNGSFOTOS AUFGETAUCHT
    ISIS-Terroristen töten tapfere irakische Polizisten

    Sie ermorden die Männer bei helllichtem Tage, protzen mit ihren Gräueltaten im Internet …

    Die grausame ISIS-Terrormiliz hat unter dem Titel „Das jüngste Gericht“ erste Propaganda-Fotos aus einem neuen Hinrichtungsvideo veröffentlicht, über die zunächst die britische „Daily Mail“ berichtete. Bei den Opfern handelt es sich offenbar um eine Gruppe irakischer Polizisten.

    http://www.bild.de/politik/ausland/isis/text-isis-hinrichtung-39214678.bild.html, Bild, 06.01.2015 – 15:55 Uhr

  46. Ja, unser israelisch-deutscher Freund hat recht!
    Muslime hassen UNS!

    Er hat gerade in München gesehen, was WIR hier hereinlassen an Muslimen: Das sind keine „Flüchtlinge“, sondern Kriminelle, Frauenschänder und gefährliche Leute.

    Derweil erklären UNS Angehörige der parasitären, von UNSEREN Abgaben und Leistungen alimentierten Soziologen- und Politologenmafia mit ihren überflüssigen Leerstühlen, wie sehr uns eine bestimmte Zuwanderung bereichern würde (wir reden NICHT über EU- und Osteuropäer und Asiaten!!!). Eine Zuwanderung, die durch und durch fordernd auftritt, negativ und sich abgrenzend auffällt und mit der ständig „Konferenzen“ abgehalten werden müssen.

    So erklärte gestern in den rbb-Nachrichten (Nachfolge der „Aktuellen Kamera“) das professorale Brschloch Werner Schiffauer (“Europa-Universität Viadrina Professur für Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie”) in wirklich dankenswerter Offenheit ausgerechnet Berlin-Neukölln und Kreuzberg zu Vorbildern seiner Multikultivisionen, wobei mann davon ausgehen kann, dass DER dort nicht wohnt.
    Die Tatsache, dass BÄRGIDA gestern „nur“ dreihundert Mutige auf die Beine brachte, erklärte er zynisch mit der „Offenheit“ Berlins!
    Tatsächlich ist es längst lebensgefährlich, in Berlin, namentlich in Neukölln und Kreuzberg, angesichts unserer islamischen Mit-Bürger und -Esser in ihren parallelgesellschaftlichen Kulturkolonien und ihren linken SA-Trupps gesunden Menschenverstand und Haltung zu zeigen; genauso gut könnte DER natürlich argumentieren, dass in Nordkorea und auf Kuba „alles bestens“ sei, weil es dort schließlich keine regimefeindlichen Kundgebungen gibt (wäre ja auch gar nicht abwegig, oder).
    Den “Herrn Professor” mit seinem Hogwart-Geschwurbel wünsche ich mir an die Universität von Entenhausen, so dass er UNS Leistungsbürgern nicht mehr auf der Tasche liegt.
    DER möchte übrigens erklärtermaßen auch eine neue multikulturelle Leitkultur, statt unserer “dominanten” rechtsstaatlichen, deutschen – eine mit kulturbereichernder Scharia, Clankriminalität und Gewaltfolklore nämlich!

  47. Zitat…
    63 Tom62 (06. Jan 2015 10:52)

    Mal halblang… Wer Jude ist bestimmt die
    Halacha und garantiert keine DNA.

  48. #53 peter wood
    —–
    Die Steckdose sieht amerikanisch für mich aus. Ich dachte, in Israel verwenden sie auch amerikanische Türdrücker, also die runden, die man drehen muss? Weiß das jemand?

  49. Kann das Video mal bitte jemand dem Zentralrat der Juden und an Charlotte Knoblauch schicken ?

  50. @
    #57 der dude(05. Jan 2015 20:29)

    „Ich fordere alle Juden die Deutschland lieben auf, ihre Stimme zu erheben gegen den antisemitschen Block der linken Autorassisten, die in die Fußstapfen Hitlers treten, um die Geschichte zu wiederholen hand in hand mit den Moslems.“

    Ich möchte mich dieser Bitte nicht anschließen.
    Denn wir wissen alle, dass die gegen die Pegida-Unterstützer ausgesandten Schlägertrupps vor nichts Halt machen. Es ist ein Wunder, dass es bislang nicht noch mehr zusammengeschlagene Opfer durch Angriffe der Antifa bzw. muslimischer Schlägertrupps gab. Der Gedanke aber, dass Israelis oder jüdische Mitbürger für uns Deutsche den Kopf hinhalten und eventuell angegriffen und verletzt werden oder Schlimmeres, ist unerträglich.

  51. 2.Mitteilung des jungen Israeli zu PEGIDA auf Youtube gefunden:

    https://www.youtube.com/watch?v=RJBpaUtMPm8&list=UU0h0SUlQKg510eA7HtjcU0Q&index=1

    Er versteht nicht, warum die Linken nicht bereit zur Diskussion der Pediga Anliegen sind.

    und er schreibt noch was zur Klarstellung:

    A German Jew replies to the media about PEGIDA, to Merkel’s New-Years eve speech and to all Germans.

    Statements: *When addressing the DNA of the aggressiveness of the Muslims, it means the DNA of the Muslim religion and not the Muslims‘ physical DNA, of course (i.e. their preaching for the death of all who are not Muslims). The DNA notion came from a Greet Wilders speech about the religion of Islam.*

    Wenn er von der Aggressivität der Muslime spricht, dann meint er mit DNA die muslimische Religion, die Aggresivität die darin ist (dass sie allen NichtMuslimen den Tod predigen), nicht die physische DNA.

    Das war sowieso klar.

    **When addressing the number 40 million Muslims, it means in entire Europe and not in Germany“.

    This is not a hate speech, of course! 🙂 this is a Germany & Europe & PEGIDA support speech in order to correct the twist the left media has tried to do.

    Wenn er von 40 Millionen Muslimen spricht, meint er alle Muslime in Europa, nicht nur die in Deutschland.

    Er sagt, seine Rede ist keine Hassrede.
    Er möchte, dass seine Rede zur Unterstützung Deutschlands & Europas & PEDIGA hilft. Er möchte helfen, die Verdrehungen der linken Medien, die gegen PEGIDA sind, richtig zu stellen.

Comments are closed.