imageLibyen – aus dem sich auflösenden Land fliehen verzweifelte Menschen in Schlauchbooten durch das winterliche Mittelmeer; die Mörder von ISIS köpfen Menschen, deren Fehler der christliche Glaube ist. Libyen zerfällt; ISIS zieht ein – und damit zeigt sich: Der Krieg gegen Gaddafis Libyen im Jahr 2011 war ein irreversibler Fehler von Obama, Sarkozy und der Nato. Alle politisch relevanten Kräfte in der Bundesrepublik befanden sich im Kriegsrausch. Seither herrscht Chaos. (Hier gehts weiter)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

48 KOMMENTARE

  1. Libyen war reich, vergleichsweise sicher und ein Garant für Stabilität in der Region. Libyens Bürger konnten eine soziale Sicherheit genießen, die nahezu beispiellos war. Es war ein Fehler auf die Pläne dummer Kriegsverbrecher einzugehen und die heutigen Zustände herbeizubomben.

  2. Wir wissen doch:
    In allen moslemischen Ländern, gegen die die USA Krieg geführt hat, herrschen jetzt chaotische Zustände.
    Die Herrscher dort waren zwar Despoten, doch hatten sie ihr Land im Griff. Der IS wäre NIE entstanden.

    Jetzt soll Europa mit Flüchtlingen (überwiegend Moslems) überflutet werden. Dann kann der IS auch in Europa nach und nach ihr Kalifat aufrichten.

    Ich möchte das nicht mehr erleben 🙁 – aber unsere Kinder und Enkel müssen darunter leiden.

    Vielleicht haben wir noch eine Chance, wenn wir auf die Straße gehen und den Politikern klar machen können, dass es so nicht geht.

  3. Diese Bombardierungen halte ich zZ jeden Norweger unter die Nase. Die hatten ja mit ihren F16 Fliegern, neben den USA, fleißig beim Bombardieren mitgemacht. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie damals die norwegische Presse und Medien, täglich die neuesten Erfolgsmeldungen (XXX Tonnen Bomben abgeworfen) verkündete. Nur sehr wenige Norweger werteten diese Bombardierungen in Lybien kritisch. Der Rest ist wie in Deutschland Gehirn gewaschen, Demokratie und Toleranzbesoffen. Alles schwafelte vom arabischen Frühling. Das sich das Ergebniss ihrer Bemühungen in Lybien jetzt völlig ins Gegenteil gekehrt hat, interessiert anscheinend jetzt keinen mehr in Norwegen. Das Thema ist bei denen wohl abgehakt.

  4. Und hier die linksgrünen SympathisantInnen:

    http://www.gruene.de/presse/glueckwunsch-zur-wiederwahl-barack-obama.html

    Glückwunsch zur Wiederwahl, Barack Obama!

    Zur Wiederwahl Barack Obamas als Präsident der USA erklären Claudia Roth und Cem Özdemir, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

    07.11.2012

    „Wir gratulieren US-Präsident Barack Obama zu seiner Wiederwahl. Die Wählerinnen und Wähler der Vereinigten Staaten von Amerika haben ihrem Präsidenten vier weitere Jahre gegeben, seine Reformen umzusetzen. Angesichts eines Wahlkampfs, der gerade von Seiten der Tea Party-Bewegung mit schrillen, hetzerischen Tönen geführt wurde, stimmt es hoffnungsvoll, dass gerade jüngere Wählerinnen und Wähler sich für Barack Obama entschieden haben. Das zeigt: Intoleranz, Ausgrenzung, Neoliberalismus, Steuersenkungen und ein schwacher Staat sind keine Rezepte, mit denen man Wahlen gewinnen kann. Nicht in den USA, aber auch ganz sicher nicht hier in Deutschland.
    Wir freuen uns auch, dass sich in Maine, Maryland und Washington erstmals die Mehrheit der Bundesstaaten für eine völlige Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Ehen ausgesprochen hat und dass in Colorado und Washington Marihuana nun legalisiert wird.
    Wir hoffen, dass trotz fortbestehender Machtteilung in Senat und Repräsentantenhaus Barack Obama in seiner zweiten Amtsperiode eine Einigung des Landes gelingt und er dem Auseinanderdriften der Gesellschaft entgegenwirken kann. Vier weitere Jahre Barack Obama sind aber auch verknüpft mit hohen Erwartungen an seine Außenpolitik und an eine Wende in der Energiepolitik. Statt vermehrt auf eigene Ölreserven zu setzen, die ihren Energiehunger auch nur vorübergehend stillen können, müssen die USA endlich eine Vorreiterrolle bei der ökologischen Transformation des westlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells einnehmen und ihrer Verantwortung beim Klimaschutz gerecht werden. Wir wünschen uns ein starkes, friedliches Engagement der USA in den Umbruchstaaten Nordafrikas und im Nahen Osten und eine neuerliche Initiative der USA für eine Syrien-Resolution im Sicherheitsrat.“

  5. Die Annahme, dass sich die gesamte Welt humanisieren, zivilisieren und demokratisieren ließe ist ein illusorischer Anspruch, der durch die Realität widerlegt wird.

    Der arabische Frühling war ebenso lediglich ein romantischer Euphemismus wie das Märchen von bereichernden Vielfalt einwandernder, islamischer Kulturen.

    Diese Leute sind sowohl islamisch als auch kulturell zur Unterwerfung erzogen. Sie haben nicht gelernt frei zu denken sondern sind es gewohnt, geführt und unterdrückt zu werden. Hieraus ergibt sich andererseits aber auch ein Anspruch stets versorgt zu werden und nicht in eine Verantwortung genommen zu werden.

    Dies beobachten wir auch mit Muslimen bei uns. Aus der steten Opferrolle heraus, werden Forderungen gestellt und eine Verantwortung für die bekannten Probleme, abgelehnt. Ein Rückzug in eine islamische Parallelgesellschaft wird mit jeder weiteren Forderung die der Staat erfüllt, immer stärker etabliert Die Spaltung der Gesellschaft nimmt zu, die Integration ab, die Radikalisierung der Muslime nimmt ebenfalls zu.

    Irgendwann muss man auch einmal zu dem Punkt kommen festzustellen: Man kann nicht alle Kulturen und Religionen in einer Gesellschaft einen, weil dies die Menschen überfordert, was wiederum zu Konflikten führen muss. Diese Entwicklung sehen wir jetzt. Und es ist erst der Anfang.

    Die dümmlichen Demonstrationen für bunte Vielfalt debiler Buntbürger dienen lediglich dazu, diese Entwicklung zu überschminken, sie schönzureden, auf der Suche nach Ursachen und Fehlern bei den Nicht-Muslimen.

    Man kann diese Opposition als uneinsichtige Realitätsverweigerer betrachten, die durch ihre humanistische Gutmenschenbrille diese Situation bewerten, hierbei aber ausblenden, dass möglicherweise ein Großteil der Muslime das herzlich wenig interessiert und dies eben ganz anders sehen, aber natürlich dankbar für diese nützlichen Idioten sind, die sie in ihren Zielen unterstützen.

  6. Seit PEGIDA scheint jedoch ein Umdenken stattzufinden. Muslime in Deutschland: CDU-Politiker Spahn warnt vor „importiertem Antisemitismus“: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spahn-warnt-vor-importiertem-antisemitismus-a-1019559.html

    „Spahn berichtet: „Wenn ich mit meinem Freund durch Berlin gehe, muss ich mir auf einmal wieder dumme Sprüche anhören, weil ich schwul bin. Mädchen sollen nicht am gemeinsamen Schwimmunterricht teilnehmen dürfen. Und auf deutschen Straßen hören wir wieder Sprüche wie ,Juden ins Gas‘ – und die kommen nicht nur von Neonazis. Wir haben auch Antisemitismus importiert.“

    Tja, das ist genau das was hier schon seit Jahr und Tag angeprangert wird und von den Politkorrekten als Islamhass oder Muslimenfeindlichkeit bezeichnet wird. Dem ein oder anderen Politstricher muß es anscheindend erst persönlich an den Kragen gehen bevor Einsicht erfolgt.

  7. @#6 PSI

    Islamophile Strömungen bestimmen leider die Think-Tanks und auch die US-Politik seit Carter.Bei allen Aktionen wurde der Islam in keinster Weise in Frage gestellt oder ihm auch nur ein Haar gekrümmt. Im Gegenteil. Die Handlungsweisen sind völlig islamkonform.Er wurde befördert.

    Söldnerwesen ist dem Islam von Anfang seiner Geschichte bekannt(Türkvölker bei Arabern).Auch die inneren Erweckungs-und Reinigungsbewegungen sind völlig normal.

    Massenmord und Versklavung das ist Islam.Je zerrütteter eine Struktur um so besser kann man nach innen hin islamisieren.So können die Scheichs sehr zufrieden sein,auch die Eurabia-Eliten sind es.(auch die Perser und die Oströmer waren zerstritten,so das der Islam beide Reich schlucken konnte).

    Plünderung gehört zum Islam,nix neues keine Aufregung.Islamschutz auf dem Balkan und Beförderung islamischer Gebilde Bosnien und Kosovo eingeschlossen.

  8. Unter Gaddafi war in Libyen alles gut : Der hatte seine Familienclans im Griff, die wiederum ihre Untertanen.
    Die Neger hatten Arbeit in der Ölindustrie und konnten Geld in ihre Neger-Heimatländer schicken wo sie herkamen.

    Und dann kann dieser schreckliche „Arabische Frühling“. Ich erinnere mich noch wie der schwule Außenminister Schwesterwelle jubelte.
    Der hatte nicht begriffen daß Araber und Neger eine starke Hand benötigen, die sie führt. Solchen Kulturen muss jemand sagen wo’s langgeht. Demokratie und Menschenrechte verstehen die nicht bzw. legen diese als westliche Schwäche aus.

    Ich ahnte daß dies, auch in den arab. Nachbarländern nicht gut gehen konnte.
    Ich hatte damals immer „Hjem“ – Benzin getankt um Gaddafi zu unterstützen…
    Mehr konnte man nicht machen.
    Die Lügenpresse hetzte schon damals.

    Jetzt füllt die IS das Machtvakuum. Der Flächenbrand wird auch bald auf Algerien, Marokko, Tunesien übergreifen.
    Unsere „Besenstil-Leyen-Truppe“ hat dem nichts, aber auch gar nichts entgegenzusetzen. Die werden uns mit Menschenmassen schlichtweg überfluten supp. by der italienischen Marine.

  9. Libyien wurde angegriffenw egen Ölreserven und der Nähe zur NATO. DAs jetzt der ISLAM wütet ist doch normal. Warum die Aufregung.

  10. Wer sich mit den USA ins Bett begibt,erkrankt früher oder später an unheilbarem Devotismus.

    Es waren die Franzosen und Engländer,die diesen völkerrechtswidrigen Krieg aktiv unterstützten.Sie und die Amerikaner sollten daher alleinig für deren Folgen aufkommen.

    Ein souveränes Deutschland würde die Grenzen schließen,sich nicht vereinnahmen lassen.
    Stattdessen tragen wir die Hauptlast der ungebremsten Invasion,die Amerikaner schauen genüßlich zu.

    Die Teilung unseres Landes sollte auf die Tagesordnung kommen!
    EX-DDR und Bayern für alle Patrioten und eine Familien-orientierte Wertepolitik,der Westen für Scharia und Kalifat mit buntesten Buntbürgern und Massen-Invasion.

    Wenn das nicht gelingt,sind wir in absehbarer Zeit endgültig weg;vorher jedoch wird gekämpft für Land und Leute.Ich gebe mir max. 3-5 Jahre Zeit hierfür.

  11. Ich frage mich nur, ob das Beseitigen des Gaddafi-Regime durch Obama und Co. politische Dummheit oder Kalkül war. Letzteres wäre wahrscheinlicher, denn so dumm kann niemand in so einer Position sein.

    (OT)
    In der heutigen Ausgabe der Mainzer Allgemeinen Zeitung ist ein Interview mit Werner Rätz (der sieht nebenbei bemerkt aus wie ein Bilderbuch-Altlinker), dem Organisator von Blockupy abgedruckt. Hier ein Ausschnitt:

    Frage: Und dieser Konsens schließt Gewalt ausdrücklich aus?
    Rätz: Der Begriff Gewalt wird so nicht genutzt.
    Frage: Warum?
    Rätz: Weil der Begriff Gewalt in der politischen Debatte häufig als Kampfbegriff missbraucht wird. Wir beschreiben konkret, was wir tun.
    (…)
    Frage: Vereinbaren Sie in dem Konsens beispielsweise, dass keine Steine geworfen werden?
    Rätz: Wir beschreiben positiv, was wir tun. Wir erstellen keine Negativliste, in der wir aufführen, was wir nicht tun.
    (…)

    Ja klar, die alter Leier: Gewalt ist nur ein Kampfbegriff der Rechten, um die linke Szene zu diffamieren. Und Steinewerfen hat natürlich nichts mit Gewalt zu tun.

  12. #3 Chrissi Der IS wäre NIE entstanden.

    Also, ich würde es eine Stufe vorsichtiger ausdrücken: die westliche Bombardierungen haben IS gefördert.
    Seit 1400 Jahren gibt es vom Terroristen Mohammed den Auftrag zum Dschihad.
    – Ob IS oder eine andere Dschihadgruppe,
    – ob mal schwächer oder stärker,
    – ob mehr oder weniger erfolgreich,
    das hängt sicherlich auch von äußeren Faktoren ab.
    Aber der Dschihad-Auftrag bleibt (es ist eine kollektive Pflicht aller Muslime).

    Es gibt noch viele andere Dschihadgruppen, bei wikipedia stehen die (fälschlich) unter Islamistisch…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Islamistischer_Terrorismus

  13. Wir könnten wenigstens die Folgeschäden der Irrtümer für die unschuldigen, an der Kriegstreiberei unbeteiligten Menschen begrenzen, indem wir das Hereinströmen des faschistischen Islams in den Westen beenden und konsequent nur Flüchtlinge versorgen, die auch welche sind, weil sie nämlich vor dem Islam fliehen. Aber nein… stattdessen wird nur immer weiter Öl ins Feuer gegossen. Die denken wohl es merkt keiner mehr, wenn es einfach überall brennt?

  14. #19 Synkope (20. Feb 2015 21:38)
    Genauso sehe ich es auch. Das US-Eingreifen hat sicher die Entwicklung von Isis u. Co. befördert („al kaida“ gab es allerdings schon vorher bzw. Osama u. Co.) und als Beschleuniger gewirkt.
    Das Islam-Problem wäre jedenfalls in irgendeiner Weise auch so virulent geworden.

  15. Das Grundproblem ist das westlich geprägte Buntlandideologen der Meinung sind, jedwede vermeintlich demokratische Bewegung in den Ländern der Politideologie der Unterwerfung, würde analog der eropäischen Entwicklung, die Jahrhunderte andauerte und viel Blutzoll gekostet hat, auch Menschenrechte à la Buntland zur Folge haben, nach dem Motto: am buntlanddeutschen Wesen wird die Welt genesen!
    Das Gegenteil ist und war immer der Fall, die Entmenschlichung (auch im Sinne des Wortes) der ehemals, quasi in Diktaturen geführten Diametralwelten Europas, des Maghrebs,des vorderen Orients usw. nimmt gerade erst an Fahrt auf, und der transportfähige und überzählige Menschen Troß,der in der Mehrzahl alles ist, nur nicht kompatibel zur unserer Kultur- und Werteordnung, inklusive der trojanischen Pferde aus diesen Regionen, nimmt Kurs auf die fetten Weidegründe Europas, die Frage ist nur, in wessen Auftrag das alles geschieht…?

    Ich muß zugeben, dass das eine rethorische Frage ist!

  16. #9 Anthropos (20. Feb 2015 21:14)

    „Diese Leute sind sowohl islamisch als auch kulturell zur Unterwerfung erzogen. Sie haben nicht gelernt frei zu denken sondern sind es gewohnt, geführt und unterdrückt zu werden. Hieraus ergibt sich andererseits aber auch ein Anspruch stets versorgt zu werden und nicht in eine Verantwortung genommen zu werden“.

    Verständlich geschildert.
    Solche Menschen kommen nun in eine Gesellschaft, in der das Wirtschaftssystem eine Selbststeuerung des Einzelnen erwartet. Die Fähigkeit zur Selbststeuerung ist ein mühsamer Lernprozess und Grundlage einer technischen Zivilisation. Sie beruht auf einer Abwägung unterschiedlicher Gesichtspunkte, einer Erörterung von Pro und Contra. Ein in-Frage-stellen unterschiedlicher Wertvorstellungen geht aber nur, wenn es allgemein erlaubt ist und akzeptiert wird.

    Den islamischen Menschen ist es nicht erlaubt. Wo bedingunglose Unterwerfung verlangt wird, hat Kritik keine Chance. Von westlichen Politikern wie Frau Merkel erhalten die Suchenden folgende Botschaft:

    Kein Wille zur Führung, kein Wille zu einer Leitkultur.
    Frau Merkel versteht sich als Mediatorin,
    eine Führung mit Weisungen ist ihr fremd. Nun kommen also jedes Jahr hunderttausende Neuankömmlinge, die nur auf Führung warten sie aber nicht bekommen dürfen.

    Das linke Machtkartell ist kaum in der Lage emotionale Bedürfnisse zu befriedigen, siehe DDR.
    Doch wo eine starke Nachfrage nach Führung ist, wird es bald Angebote geben.

  17. ALLE Kriege sind irreversible Fehler – aus Sicht der normalen Menschen!

    Jeder Krieg wird nur geführt um Ressourcen, um Bodenschätze, um Niederringung der gegnerischen Wirtschaftsmacht.

    Keine Menschenrechte, keine Diktatur, nichts dergleichen ist ein Kriegsgrund! Alles Lügen!

    Hier kann man einen wunderbaren Vortrag hören/sehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=cgkQXJ3mugY#t=14

    Medial vermittelte Feindbilder und die Anschläge vom 11. September 2001
    Vortrag von Daniele Ganser

    „Wer lanciert diese Feindbilder und profitiert davon? Welcher Zusammenhang besteht zu den aktuellen Kriegen des 21. Jahrhunderts? Sind diese Einsätze wirklich „Demokratie-Exporte“?“

  18. #23 Martin Schmitt (20. Feb 2015 21:50)
    Gadaffi weg, Saddam weg, Assad geschwächt. Wer hält nun die Irren an?

    Die Buntenwehr mit ihren kampfwertgesteigerten (Besenstiel) Gefechtsfahrzeugen.

  19. #23 Martin Schmitt   (20. Feb 2015 21:50)  

    Gadaffi weg, Saddam weg, Assad geschwächt. Wer hält nun die Irren an?
    ————–
    Die Leyen-Schauspieler mit dem Besenstiel!

  20. Gute Analyse!

    Amerikas internationale Einmischungen unter dem Mantel der Weltverbesserung („make the world safe for democracy“) haben ja seit 1917 immer nur fatale Folgen gezeigt. Damals sollte der Kaiser weg, und was brachte das? Den Hitler! Im Iran sollte der Schah weg, und es kam der Ayatolla. In Libyen sollte Gaddafi weg – und was kommt? Die ISIS!

  21. damit auch dies nicht vergessen wird: Hier auf PI war die Ablehnung des Libyen-Überfalls einhellig und dass der arabische „Frühling“ nur schlimme Folgen haben würde , war ebenfalls die ganz überwiegende Meinung. — Und zu Herrn Obama hatten wir auch eine zutreffende Meinung. — Es ist furchtbar, Schlimmes zu befürchten und Recht zu haben. — 😮

  22. #3 Chrissi (20. Feb 2015 20:50)

    Wir wissen doch:
    In allen moslemischen Ländern, gegen die die USA Krieg geführt hat, herrschen jetzt chaotische Zustände.
    Die Herrscher dort waren zwar Despoten, doch hatten sie ihr Land im Griff. Der IS wäre NIE entstanden.
    _________________________________________

    mag sein, aber mir sind ein haufen chaotischer blutgeiler kameltreiber lieber als ein grössenwahnsinniger geistesgestörter diktator, der an atombomben basteln lässt. so ein ding ist mit leichtigkeit in den westen zu schmuggeln.
    okay, passiert eines tages sowieso, aber so haben wir noch ein paar jahre länger 🙂

    http://www.huffingtonpost.com/patrick-robinson/did-saddam-have-an-atom-b_b_439284.html

  23. Irak, Libyen, Syrien, Ukraine – das sind die Zuckungen der untergehenden Supermacht USA, die alleinige Weltherrschaft erhalten will, aber nicht mehr kann.

    Und es sieht nicht so aus, dass sich die EU-Vasallen über den Wahnsinn ihres Herrn freuen.
    Sie murren schon, zwar noch leise, aber hörbar.

  24. #17 Wien 1683 (20. Feb 2015 21:30)
    Wer sich mit den USA ins Bett begibt,erkrankt früher oder später an unheilbarem Devotismus.

    Kann auch tödlich enden.
    Das ist schon nach manchen Schätzungen für 50 000 Ukrainer der Fall.

  25. Warum diese verträumten Deppen immer wieder glauben man könne dem Islam eine demokratische Burkha überstülpen, wissen sie wohl selber nicht.

    Scheint so eine Art Zwangsneurose zu sein. Muß „der Deutsche an sich“ ja schon überall „rumtüddeln“ und kann keine Mülltonne an seinem Platz lassen, so wollen diese Deppen gleich die ganze Welt „sortieren“.

    Und das alles nur für eine verschxxx braune Brühe, ohne die wir schon seit 30 Jahren auskommen könnten.
    Das sind keine „grünen“, sondern knallharte wirtschaftsökonomische Fragen.

    Wir maulen um 30 Mrd. Kosten der Sozialhilfe (von denen die Hälfte an Bereicherer geht), wo uns allein Afghanistan 50Mrd. kostet.
    Und das mit dem „Erfolg“, daß zwar sämtliche von uns errichteten Brunnen und Schulen längst wieder gesprengt sind, der Opiumanbau aber in Chinesischen Dimensionen expandiert.

    Mohameds Leiche war noch nicht kalt, da haben sie sich schon um die nachfolge die Kehlen zersägt.
    Es gibt in dem Spiel keine „Opfer“. Nur wechselnde Minoritäten.
    Denn hätte der Islam ein Interesse am Frieden, so bliebe die Frage, wo genau sich die „Mehrheit“ der Friedliebenden gerade so rumtreibt, anstatt mal das „Haus des Friedens“ von diesem IS Müll zu reinigen.

    Zeit zu sagen. „Okay, Islam, wir haben´s versucht. Haut euch gegenseitig den Schädel ein, wie ihr es immer schon getan habt, hier in unserem christlich geprägten Europa ist damist Schluß. (Ebenso mit den Beschimpfungen unseres Glaubens im alltäglich gewordenen Straßenterror eurer Rotzblagen und Ü18 Drogenbarone).“

    Man muß es anscheinend nur noch deutlicher formulieren. Oder eben in allen Landessprachen drucken, wie die Hartz4 Anträge.
    Auf unsere Politclowns ist kein Verlaß mehr, im Gegenteil. Sie regieren gegen die Mehrheit ihres eigenen Volkes.

    (Apropos´China.
    Zahlen wir eigentlich immernoch etwa 7Mrd. „Entwicklungshle“ dahin?
    Ist der Transrapid inzwischen bezahlt, der uns Michels ja auch einiges gekostet hat ?)

  26. Irak,Libyen,jetzt in Syrien,man schlachtet immer das falsche Schwein,Islam braucht Diktatoren,die können keine Demokratie,bestes Beispiel Türkei,entwickelt sich zurück von Demokratie,in eine Diktatur………http://orf.at/stories/2265965/2266014/…..hier beginnt der Größenwahn,eines Despoten…

  27. ,#36 Nulangtdat
    (Apropos´China.
    Zahlen wir eigentlich immernoch etwa 7Mrd. “Entwicklungshle” dahin?
    Ist der Transrapid inzwischen bezahlt, der uns Michels ja auch einiges gekostet hat ?)

    Dort ist doch nur ein Büro für Menschenrechte mit3 Mitarbeitern sicher übersteigt das nicht den Betrag den Deutschland an Entwicklungshilfe für die ganze Welt bezahlt.

  28. Alle politisch relevanten Kräfte in der Bundesrepublik befanden sich im Kriegsrausch.

    Das ist Unsinn….ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass niemand in der BRD den Krieg unterstützte, was zu großer internationaler Verstimmung führte. Jedenfalls hat sich die BRD bei der relevanten Abstimmung enthalten.

    Allerdings muss auch Wasser in den Wein gegossen werden…zum einen befindet man sich mit derartigen Abweichungen im Konflikt mit der Bündnissolidarität. Diese Bündnissolidarität hat aber die BRD im „kalten Krieg“ vor der Übernahme durch die UdSSR geschützt und schützt uns immer noch vor einem Schicksal a la Ukraine.oder gleubt wirklich jemand, Putin und Co., sind von unserer derzeitigen BW beeindruckt oder gar abgeschreckt?

    Zweitens war Westerwelle wohl nicht nur von Frieden beseelt…in Deutschland verschreckt man mit militärischen Einsätzen IMMER Wähler, egal ob der Einsatz gerechtfertigt ist, oder ob er eher als kontraproduktiv gesehen wird.

    Drittens gibt es zudem Gerüchte, dass die BRD recht gute wirtschaftliche Beziehungen zum alten Regime gehabt hat und ein „Regimechange“ deshalb auch nicht wirklich in ihrem Interesse gewesen ist.

  29. Bis auf eine Stelle wie immer hervorragend Frau Röhl!
    Man kann auch nicht in Allem einer Meinung sein.

  30. # 3 Chrissi
    – auf die Straße gehen und gegen diese Zustände protestieren … ???
    Siehe Pegida, Legida und andere Protestorganisationen, da wissen Sie Bescheid. Entweder wird dies verboten oder wird massiv durch bezahlte Gegendemonstranten (bezahlt vom Steuerzahler) gestört …. und die Polizei schaut zu. Da ist jedes weitere Wort überflüssig.
    Den Islam zu kritisieren – das wird wohl bald streng unter Strafe gestellt, dafür sorgen die grün/links/rot-Versifften. Die müßte die Islamisierung in voller Härte treffen (Steinigung von Frauen, erhängen von Schwulen). Denen wünsche ich das alles von Herzen, diese kriminelle Bande.

  31. OT

    NEGRIDE NIETEN???

    USA: Demonstration gegen rein weiße Oscar-Nominierungen

    Aus Protest gegen die rein weißen Oscar-Nominierungen planen US-Bürgerrechtsgruppen eine Demonstration am Rande der wichtigsten Filmgala der Welt.

    WER NICHTS KANN, WIRD NICHT GEEHRT – DIES SOLL SICH ÄNDERN

    Dass sich unter den 20 Kandidaten kein einziger Schwarzer befindet, sorgt seit Mitte Januar für Kritik.

    Die Kundgebung für mehr kulturelle Vielfalt solle kurz vor der Oscar-Verleihung vor dem Dolby Theatre in Los Angeles stattfinden…
    http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=263894

  32. Ich glaube nicht es den USA (wie die Karrikatur darstellt) um Öl ging.

    Hier wurde bewusst eine (islamische) Flüchtlingswelle losgetreten, um Europa und die EU zu schwächen.

  33. #49 Eugen von Savoyen

    2. Ich glaube nicht es den USA (wie die Karrikatur darstellt) um Öl ging.

    1. Hier wurde bewusst eine (islamische) Flüchtlingswelle losgetreten, um Europa und die EU zu schwächen.
    ++++++++++++++++++++

    1. Das ist der „positive“ Nebeneffekt im Kampf gegen uns Europäer – zur Schaffung einer blöden hellbraunen Rasse!

    2. Es geht den Amis immer nur um Öl und/oder andere Ressourcen.

    Was glaubst du, warum sie seit Jahrzehnten immer dichter an Russland ran wollen?
    Weil dort die allermeisten Bodenschätze liegen, wie Erdöl und -gas, Gold, Diamanten usw. usf.

    Darum haben sie ja in den 70er Jahren auch den Terror durch Bin Laden nach Afghanistan tragen lassen!

Comments are closed.