hellingAm 5.2.2015 veröffentlichte die „Neue Westfälische“ ein Interview mit Pfarrer Eberhard Helling (Foto), Islambeauftragter des evangelischen Kirchenkreises Lübbecke, zu den Anschlägen in Paris. Helling sieht keine Zusammenhänge zwischen Islam und dem Terror. Er begab sich, unmittelbar nachdem die Charlie Hebdo-Redakteure abgeschlachtet worden waren, eilig in die Moschee seines Vertrauens, um den Koranhörigen zu versichern, dass „die Kirche“ Pegida ablehne und sich „die Muslime auf unsere Unterstützung verlassen können“. Eberhard Kleina, Berufsschulpfarrer i.R. aus Lübbecke, ist offenbar ebenso wie Pfarrer Olaf Latzel einer der letzten seines Berufsstandes mit Rückgrat. Er wollte das so nicht stehen lassen und hat in einem Offenen Brief an seinen Glaubensbruder, den wir hier ungekürzt wiedergeben, mit Deutlichkeit dazu Stellung genommen.

Hallo Bruder Helling,

zunächst wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes neues Jahr 2015, Gottes Geleit und SEINE Führung.

Im Folgenden beziehe ich mich auf Ihr Interview, das in der Neuen Westfälischen am 15.1.2015 unter der Überschrift „Terror hat nichts mit dem Islam zu tun“ veröffentlicht wurde. Es enthält eine Reihe von teilweise sehr oberflächlichen und substanzlosen, teilweise falschen Aussagen Ihrerseits:

– Daß es den Islam als homogene Gruppe nicht gibt, ist ein Allgemeinplatz, über den man sich nur aufregen kann. Natürlich ist der Islam in zahlreiche Richtungen aufgeteilt. Na und? Aber alle beziehen sich auf die islamischen Glaubensschriften Koran, Hadithe, Biographie Mohammeds (Sunna) und legen sie nach ihrem Willen aus.

– Ihre Einteilung in den kleinen und großen Dschihad ist eine Konstruktion westlicher Islamverharmloser. Dschihad heißt „Anstrengung auf dem Weg Allahs“ zur Aufrichtung seiner Weltherrschaft (Koran, Sure 2,193; 8,39 u.a.). Wir haben hier den islamischen „Missionsbefehl“. Der wird auf vielfältige Weise praktiziert, eben auch mit der Waffe.

– Daß die USA in leichtfertiger Weise Kriege im Nahen Osten initiiert haben (wahrscheinlich, um Europa mit Flüchtlingsströmen zu überfluten), ist richtig, rechtfertigt aber nicht den islamischen Terror, hat ihn nur beschleunigt.

– „Wir als Kirche wollen signalisieren, daß wir die Pegida-Bewegung ablehnen“, sagen Sie. Ich gehe davon aus, daß sie noch keine einzige Pegida-Demonstration besucht haben. Ich weiß, wovon ich rede, wenn ich die absolut friedlichen und mit Angst und Sorge vor dem Islam erfüllten Pegida-Leute bedenke, unter ihnen viele Christen, und die haßerfüllten Gesichter der linken Gegendemonstranten, die Feuerwerkskörper, Steine und Toilettenrollen warfen. Wenn Sie die Pegida ablehnen und nicht einmal anhören, machen Sie sich leider indirekt mit der anderen Seite gemein. Lesen Sie einmal das 19-Punkte-Programm der Pegida, dort finden Sie keine einzige fremdenfeindliche Aussage.

– Daß die Stellungnahmen von Muslimverbänden gegen den islamischen Terror eine Taqiya-Maßnahme sein könnte, um uns „Ungläubige“ ruhigzustellen, solange man noch nicht
genügend Macht hat, dürfte Ihnen noch nicht in den Sinn gekommen sein. Für Allah darf man aber lügen (abgeleitet aus Sure 3,28 u. 16,106; siehe auch entsprechende Fatwas).

– Geradezu verheerend ist Ihre Aussage, daß die islamischen Anschläge mit dem Islam „gar nichts“ zu tun haben, gemeint sind wohl die Pariser Morde, denn den weltweiten islamischen Terror überblickt man schon nicht mehr.

Ich frage mich verzweifelt: Haben Sie eigentlich noch nie in den Koran geschaut und die mehr als zwanzig Kampf- und Tötungsbefehle Allahs gelesen, welche die Friedensverse aus der Frühzeit Mohammeds aufgehoben haben (Prinzip der Abrogation)? Wissen Sie wirklich nicht, daß Mohammed in Medina zwischen 600 und 800 Juden an einem einzigen Tag hat hinrichten lassen? Ist Ihnen nicht bekannt, daß Mohammed diverse Mordaufträge gegen seine Kritiker erteilt hat, die dann durch seine Anhänger auch umgebracht wurden? Sollten Sie nicht wissen, daß Mohammed ca. 60 Kriege gegen Juden, Christen und Polytheisten geführt hat, gegen Ungläubige, um Allahs Macht auszudehnen? Darüber aufzuklären, ist keine Islamophobie. Als Islambeauftragter müßten Ihnen obige Fakten bekannt sein, mit Ihrer akademischen Ausbildung haben Sie die Fähigkeit erworben, Quellentexte zu lesen, eben auch den Koran und die anderen islamischen Grundtexte zu analysieren und zu gewichten.

– Um Ihr Denkmodell zu stützen, daß der Terror nichts mit dem Islam zu tun habe, unterscheiden Sie fein säuberlich, wie heute allgemein üblich, zwischen dem (offensichtlich bösen) Islamismus und dem (offensichtlich friedlichen) Islam. Kann man auch Alkohol und Alkoholismus voneinander trennen? Wer nur Wasser trinkt, wird kein Alkoholiker. Ehrlicher ist da schon der türkische Staatspräsident Erdogan, der bereits 2007 erklärte: „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam, und damit hat es sich.“

Wenn der islamische Terror Ihrer Meinung nach nichts mit dem Islam zu tun hat, hat dann etwa auch Auschwitz nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun? Oder der Gulag nichts mit dem Stalinismus? Oder der Schießbefehl an der einstigen Berliner Mauer nichts mit dem DDR-Sozialismus? Oder die 60 Millionen umgebrachten Chinesen der Mao-Zeit nichts mit dem Maoismus? Der türkischstämmige Schriftsteller Zafer Senocak, der in Deutschland lebt, klärt uns auf: „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran.“ Die sog. Islamisten, die zur Gewalt greifen, machen nichts weiter, als die Kampfbefehle Allahs eins zu eins umzusetzen. Und damit stehen sie völlig auf dem Boden des Koran, der das ewig gültige Wort Allahs ist, und in der Nachfolge Mohammeds, der das Vorbild schlechthin ist (Sure 33,21).

Aus meiner weit mehr als zwanzigjährigen Begegnung mit Muslimen im Unterricht weiß ich, daß diese umso schroffer und ablehnender sind gegenüber Frauen, Juden und „Ungläubigen“ und der westlichen Kultur allgemein, je mehr sie sich mit dem Koran identifizieren, und umso umgänglicher, je weiter sie vom Koran entfernt und je säkularisierter sie sind. Ich kann mich an viele schöne Unterrichtsgespräche erinnern. Eine Gänsehaut bekam ich dagegen, wenn man offen erklärte, man sei bereit, nach Israel zu gehen, um die verhaßten Juden umzubringen. Interessant war, daß ich nie einen muslimischen Schüler angetroffen habe, der einmal seinen Koran gelesen hat, aber man glaubt teilweise beängstigend unkritisch dem Imam. Interessant auch, daß sich Muslime nie von meinem Unterricht abgemeldet haben, obwohl ich deutlich die Unterschiede zum christlichen Glauben herausgestellt und immer wieder auf Jesus hingewiesen habe. Ich habe friedliche Moslems kennengelernt, die von den Gewaltversen des Koran nichts wissen wollten. Es gibt aber keinen friedlichen Islam. Islam heißt auch nicht „Frieden“, wie in Taqiya-Verdrehung immer wieder gesagt wird („Frieden“ heißt „Salam“), sondern Islam heißt Unterwerfung, Hingabe an Allah, im Sinne von Kapitulation.

Was würde eigentlich ein Pfarrer sagen, der wie Sie den Islam schönredet, wenn Gemeindemitglieder durch islamischen Terror umkommen, erklärt er dann, daß deren Tod nichts mit dem Islam zu tun habe, daß ein paar abgedrehte Moslems leider ihre Religion mißbraucht hätten? Ich rechne in Zukunft mit islamischen Anschlägen auch in Deutschland, bürgerkriegsähnliche Zustände sind nicht mehr ausgeschlossen. Mit dem Anwachsen des islamischen Einflusses einher geht ein islamischer Judenhaß, fest verankert im Koran. In neun Koranstellen werden Juden verflucht. Hitler hat unter islamischen Einwanderern ein hohes Ansehen. Wie ich weiß, ist Ihnen das bekannt, habe aber bis jetzt noch nicht gehört, daß Sie das öffentlich thematisiert haben. Oder hat die Neue Westfälische im Sommer 2014 ein Interview von Ihnen abgedruckt, wo Sie sich gegen die muslimischen Demonstranten ausgesprochen hätten, als diese durch unsere Städte zogen und in unerträglicher Weise brüllten: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas! Tod, Tod, Israel“ und ähnliche judenhassende Parolen? Strafanzeigen, die besorgte Bürger stellten, verliefen, soweit mir bekannt, im Sande. Es wäre schön gewesen, wenn von Politik, Gewerkschaften und Kirchen ein „Aufstand der Anständigen“ mit vielen Gegendemonstranten gegen diesen unerträglichen Judenhaß in deutschen Städten zu sehen gewesen wäre. Leider Fehlanzeige. Dafür demonstriert man um so eifriger gegen Pegida, ist ja auch ungefährlich.

Mit der islamischen Einwanderung ist eine nicht zu übersehende Islamisierung Deutschlands und Europas verbunden, von der EU und allen Altparteien bei uns gefördert. Die Politiker wollen offenbar ein islamisiertes Deutschland oder nehmen es zumindest in Kauf. Da verbieten sich eben Demonstrationen gegen islamischen Judenhaß. Der Grund sind wohl die vielen arabischen Öl-Milliarden, die schon in unserer Wirtschaft stecken. Ein weiterer Grund ist, daß uns offenbar unsere christlich-abendländische Kultur nichts mehr wert zu sein scheint. Wenn die Bundeskanzlerin jüngst betonte, wie schon der frühere Bundespräsident Wulff, der Islam gehöre zu Deutschland, dann widerspreche ich vehement. Wenn wir wirklich in absehbarer Zeit leben wollen wie die Christen in allen mehrheitlich islamischen Ländern heute, dann müssen wir die gegenwärtige Entwicklung nur weiterlaufen lassen, wie sie läuft. Unsere Kinder und Enkel werden aber dann einmal die äußerst unangenehme Frage stellen, ob wir das nicht hätten kommen sehen und ob wir die Islamisierung nicht hätten verhindern können, so wie meine und Ihre Generation ihre Eltern gefragt hat: „Warum habt Ihr Hitler nicht verhindert?“ Kaum einer damals hat sich für sein Buch „Mein Kampf“ interessiert, und wenn doch, dann nicht geglaubt, daß Hitler es so meine, wie er es geschrieben hat. Ähnlich macht sich heute fast keiner die Mühe, den Koran, die Hadithe und die Biographie Mohammeds zu lesen. Islam ist eben Frieden, das glaubt man zu wissen. Die Politiker sagen es, die Kirchen auch, dann wird es schon stimmen.

Wieder stehen heute beträchtliche Teile der Kirchen wie zur Hitlerzeit und wie zur DDR-Zeit auf der falschen Seite. Die grundlegende evangelische Bekenntnisschrift Confessio Augustana (Augsburgisches Bekenntnis von 1530) lehnt in Artikel eins den Islam als Irrlehre ab. Aber das ignoriert man als zeitbedingt auf das 16. Jahrhundert bezogen, sonst stände ja das unbiblisch konstruierte Dogma von den abrahamitischen Religionen unter Einschluß des Islam zur Disposition, und da die Bibel entmythologisiert ist, fehlen die Kriterien zur Unterscheidung der Geister (1.Joh.4,1). Der Libanon ist ein warnendes Beispiel für den verharmlosenden Umgang mit dem Islam. Bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts war es ein zu

80% christliches Land, galt als die Schweiz des Nahen Ostens. Und heute nach verschiedenen überwiegend islamischen Flüchtlingswellen, wie sieht der Libanon jetzt aus?

Weltweit erleben wir die schlimmste Christenverfolgung aller Zeiten, etwa 100.000 Menschen jährlich verlieren ihr Leben, nur weil sie Christen sind. Die allermeisten sterben in islamischen Ländern. Hat die NW wenigstens hier ein Interview von Ihnen abgedruckt? Haben die Verfolger allesamt den Islam mißverstanden? Seit dem Aufkommen dieser Herrschafts-und Unterwerfungsideologie vor 1.400 Jahren wurden ungezählte Dschihads weltweit geführt, Historiker sprechen von rund 270 Millionen Menschen, die ihr Leben verloren, die schlimmste Blutspur in der Menschheitsgeschichte überhaupt. Am bittersten traf es Afrika, dann Indien, Europa wurde 711 n.Chr. über Spanien angegriffen, danach 1529 und 1683, als Wien belagert wurde. 1.300 Jahre wurden, wie im Koran erlaubt, Abermillionen Sklaven zusammengetrieben. Haben die Heerführer, Sultane, Großmogule usw. alle den Islam falsch verstanden? Heute stehen wir mitten in einem weiteren Dschihad, diesmal auf dem Weg durch Einwanderung und Geburtenüberschuß und zunehmend auch des Terrors, Allahs Anhänger sind durchaus flexibel in der Befolgung seines „Missionsbefehls“.

Durch Ihre Verharmlosung und Förderung des Islam in den letzten zwei Jahrzehnten und jetzt durch das Interview in der NW haben Sie Verwirrung unter den Menschen im hiesigen Raum gestiftet, und Sie haben der Gemeinde Schaden zugefügt, indem Sie eine juden- und christenhassende, sowie gewaltlegitimierende Religion als ungefährlich dargestellt haben.

Zum Schluß: Allah ist definitiv nicht identisch mit dem Vater Jesu Christi, auch wenn viele Bischöfe und Kirchenleitungen das behaupten. Als ich Sie bei der öffentlichen Veranstaltung in Espelkamp über das Mikrophon fragte, ob Ihrer Meinung nach Gott in der Bibel und Allah im Koran identisch seien, haben Sie sich gewunden und weder klar mit „Ja“ noch „Nein“ geantwortet, war ja auch schwierig, weil sowohl Muslime als auch Christen anwesend waren. Aus der Sicht der Bibel ist Allah niemand anders als der Satan. Allah ist listig (Sure 3,54), leugnet die Kreuzigung Jesu (Sure 4,157), sowie Jesu Gottessohnschaft (Sure 72,3; siehe dazu 1.Joh. 2,22f). Mohammed ist ein falscher Prophet, Jesus und die Apostel warnten eindringlich vor solchen Leuten.

Sie haben ja die engsten Kontakte zur Moschee in Gehlenbeck. Haben diese Menschen von Ihnen schon einmal gehört, daß Jesus auch für sie gestorben ist? Beten Sie für Muslime, daß sie Jesus finden mögen? Wissen Sie, daß laut Koran jeder Moslem in die Hölle kommt (Sure 19,70ff) und Allah den einen oder anderen vielleicht wieder herausnimmt? Daß dieser Allah viele Menschen für die Hölle erschaffen hat (Sure 7,179)? Ist Ihnen bekannt, welche Angst vor der Hölle unter Muslimen herrscht? Und da sollten sie nicht von dem einzigen Heiland erfahren, der vor Hölle, Tod und Teufel rettet? Jesus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh.14,6) Ist es nicht ein Segen, daß weltweit eine immer größer werdende Zahl von Muslimen, trotzdem sie Gefahr laufen, umgebracht zu werden, Allah verläßt und zu Jesus Christus findet? Diese Menschen wollen mit der Religion, die so schreckliche Folgen zeitigt, nichts mehr zu tun haben.


» Email an Pfarrer Helling: luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

65 KOMMENTARE

  1. Johannes-Offenbarung (Kap. 18, 4): „Gehet hinaus aus ihr, mein Volk, auf dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nicht empfanget von ihren Plagen!“

  2. Ein wunderbarer genialer Brief! Gut geschrieben und inhaltlich absolut richtig, was sowohl das Christentum als auch den Islam betrifft. Und dafür meine absolute Hochachtung, Bruder Eberhard!

  3. #3 Kreuzritter82 (06. Feb 2015 20:13)

    Ja und? Beschimpfung ist Grund genug, jemanden tot zu schlagen? Was soll dieser sinnfreie Beitrag!

  4. Die letzten aussterbenden Dinosaurier.
    Die gesamte rest Mischpoke, ist so gehirn gewaschen das da niemand mehr helfen kann. Das schlimme, Sie verbreiten ihre Irr lehren unwidersprochen unter das dumme Kirchen Volk.
    Gute Nacht Abendland.

    Andreas

  5. Herrgott noch mal! Es gibt kein Ende mit der unseligen Islamschleimerei der deutschen Kirchen! Nur noch Handlanger des Mörderkults Islam!

  6. Ein Aufrechter gegen 1000 Islam-Appeaser, die es gar nicht so genau wissen wollen, könnte die schöne heile Multikultiträumerei stören.

  7. #5 Koltschak

    Es geht um den ganzen Popanz der um die Frau gemacht wurde. Die ganze Politkerkaste hat sich mal wieder nicht eingekriegt vor Beileidsbekundungen. Wäre es eine Deutsche Frau gewesen wäre darum nicht so ein Theater gemacht worden. Das es sich hierbei wieder einmal um Migrantengewalt handelt hat keiner dieser Politischen Volksverräter erwähnt.

  8. Eine neue gefährliche Mafia entsteht!

    Aber die dämlichen Politiker machen sich einen Kopp über kleine rääääächtsradikale Grüppchen.. Mit diesen Moslemclans rollt was ganz großes auf unsere Städte zu, da traut man sich aber nicht ran.. damit kann die Asylindustrie kein Geld verdienen.

    Was haben die Politiker nur für einen Dreck in unser Land gelassen.. zum kotzen!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Hier verhandeln sie über eine Allianz

    Geheimtreffen zwischen Rockern und Araber-Clan!

    Nach BILD-Recherchen haben sich mehrere Mitglieder der Rocker-Gang „United Tribuns“ und Angehörige des berüchtigten Miri-Clans zu einem Geheimtreffen in Bremerhaven verabredet. BILD erklärt die Brisanz dieser möglichen neuen Verbindung, was Sicherheitsbehörden sagen, was die Ziele der Rocker sind

    http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/rocker-gang-und-araber-clan-verhandeln-zusammenarbeit-39618372,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

  9. #5 Koltschak (06. Feb 2015 20:16)
    #3 Kreuzritter82 (06. Feb 2015 20:13)
    Ja und? Beschimpfung ist Grund genug, jemanden tot zu schlagen? Was soll dieser sinnfreie Beitrag!

    Wieso „sinnfreier Beitrag“?
    Das ist ein sehr sinnvoller Beitrag.
    Früher hieß es nämlich:
    Andere Länder, andere Sitten.
    Heute heißt es:
    „Unser“ Land, andere (fremde) Sitten.

    Und das haben wir zu schlucken. Sagt uns ja sogar die Kirche. Sagt einer was anderes, gibt’s Ärger und der Staatsschutz wird aktiv.

    Und, übrigens, manchmal reicht es auch, sich in einer fremden Garage zu tummeln:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/diren-dede-todesschuetze-markus-kaarma-beantragt-neuen-prozess-a-1014298.html
    Begründung „Lügenpresse“ :mrgreen:

  10. E. Kleina führt oben aus:

    Die grundlegende evangelische Bekenntnisschrift Confessio Augustana (Augsburgisches Bekenntnis von 1530) lehnt in Artikel eins den Islam als Irrlehre ab.

    Das ist richtig. Der Islam wird im Urtext der CA ausdrücklich als die Trinität ablehnend und damit als nicht akzeptabel genannt, vgl.:

    http://www.irt-ggmbh.de/downloads/calatdt.pdf

    In der online Fassung der EKD der CA wurde daher dieser Absatz einfach weggelassen und eine Fußnote eingefügt, in der man allgemein folgendes salbadert:

    http://www.ekd.de/glauben/bekenntnisse/augsburger_bekenntnis.html

    Hier werden wie an entsprechenden Stellen in den Artikeln 2, 5 ,8 ,9, 12, 16, 17 und 18 Beispiele von Irrlehren aus der Alten Kirche oder der Reformationszeit genannt, auf die sich die Verwerfungen beziehen. Diese Verurteilungen wollen das Evangelium vor Entstellungen bewahren, richten sich aber nicht gegen den persönlichen Glauben bestimmter Menschen

    Klar, schnipp, schnapp, raus ist der Islam (wird mit keinen Wort oder Ansatzpunkt mehr genannt) und das Appeasement perfekt. Unglaublich, wie die EKD ihre eigene, grundlegende Geschichte verfälscht! Die EKD ist wirklich ein Heuchlerhaufen ….

  11. Es gibt sie noch, die streitbaren und der Wahrheit verpflichteten Kleriker. Allerdings sind es leider (noch) zu wenige, um einen revidierenden Denkanstoß in den Reihen der Gläubigen beider Amtskirchen auszulösen. Zu viele Steigbügelhalter der Politideologie der Unterwerfung (Islam/Mohammedanismus)sind auch im Klerus zu Gange, um unsere Kultur und FDGO auszuhebeln, so wir sie denn lassen….

  12. Austreten! Diese sog. Kirche ist weder unser Verbündeter, noch wird sie in irgendeiner Form dazu beitragen, die kommenden Verhältnisse positiv zu beeinflussen. Ich verstehe echt nicht, wie man das noch ansatzweise glauben kann.

    Daher interessiert mich so ein Gesabbel von den Kirchen-Clowns gleich null. Der Laden wird in spätestens 15 Jahren in der totalen Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  13. Politiker, Medienfuzzis und Pfarrer lassen sich meistens den Islam von Islam-Lobbyisten erklären.

    +++Nun, ein Kaufmann macht seine Ware nicht schlecht und ein Kannibale wird nicht sagen, Menschenfleisch sei unbekömmlich!+++

    Interview mit dem Bundesjustizminister:

    „“stern: Haben Sie schon mal in den Koran geguckt?

    Heiko Maas: Flüchtig.““
    http://www.bmjv.de/SharedDocs/Interviews/DE/2015/Print/20150115-Stern-Wir-duerfen-uns-nicht-einschuechtern-lassen.html?nn=2708420

    24 Std. nach dem islamischen Anschlag in Paris ging Heiko Maas, SPD, weder in eine Kirche, noch eine Synagoge – aus diesem Anlaß bis heute nicht – sondern in die türk. DITIB-Staatsmoschee in Berlin und kroch dort den Türken in den Anus, äh in Socken auf den Gebetsteppichen herum. Hier zwischen den türkischen Islam-Missionaren, die ihren Triumph kaum unterdrücken können:
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/maasbesuchtsehitlik-moschee_42789875_mbqf-1420807019-39267114/3,w=650,c=0.bild.jpg

  14. OT

    Erinnert ihr euch noch an die Unverschämtheit, als in Harburg die AfD-Kandidatin an Fragen zu den gerade wieder in den Bezirk gestopften „Flüchtlingen“ gehindert werden sollte?

    http://www.pi-news.net/2015/02/harburg-afd-kandidatin-rederecht-entzogen

    So berichtet das HH-Asylantenblatt jetzt darüber:

    Als dann eine AfD-Politikerin versuchte, diese Stimmung mit Suggestivfragen für sich zu nutzen, wurde es laut im Saal. Längst nicht jeder wollte sie hören.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article137159151/Lewenwerder-II-300-weitere-Fluechtlinge-fuer-Neuland.html

    Lügenpresse!

  15. OT: Auf ARTE läuft gerade „5 Jahre Leben“. ein Fernsehfilm über Murat Kurnaz. Guckt ihn jemand an? Ohne eure Kommentare fehlt mir was.

  16. @ #12 VivaEspana #5 Koltschak #3 Kreuzritter82

    Früher hieß es nämlich:
    Andere Länder, andere Sitten.
    Heute heißt es:
    “Unser” Land, andere (fremde) Sitten.

    Als ein Eritreer einen anderen in Dresden erstach, geschah folgendes:Am Samstag waren in Dresden mehrere Tausend Menschen in Gedenken an den getöteten Asylbewerber durch die Innenstadt gelaufen.

    Als wieder einmal ein Türke seine deutsche „Freundin“ erstach und anzündete, weil sie ein Baby erwartete, war das los: Mehrere hundert Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um an Maria P. und ihr ungeborenes Kind zu erinnern.

    Ohne Wissen um das tatsächlich Geschehene laufen Tausende Deppen blind und taub los, um gegen ‚Fremdenfeindlichkeit und Rassismus‘ zu protestieren, die nirgends zu finden waren.

    Wenn ein türkischer Kinds- und Muttermörder wie ein Teufel wütet, finden sich mit Müh und Not ein paar hundert zusammen.

    Das ist der Unterschied.

  17. Ich verneige mich vor Ihnen Pfarrer Kleina! Danke und meine Hochachtung. Passen Sie auf sich auf!

    Danke auch an PI für das Veröffentlichen dieses Briefes. Wieder ein Artikel den ich ausdrucke und verteile. Danke ❗

  18. Ein ganz hervorragender Beitrag von Pfarrer Eberhard Kleina. Er ist (zusammen mit wenigen anderen) der Lot unter den heutigen Pfarrern.
    Nur ein Schönheitsfehler: „die Friedensverse aus der Frühzeit Mohammeds“, von denen er spricht, gibt es nicht. Richtig ist zwar, dass der frühe, der mekkanische Teil des Korans keine direkten Mordaufrufe enthält. Da aber auch fast in jeder frühen Sure die Ungläubigen verächtlich gemacht und ihnen fast auf jeder Seite furchtbare Höllenstrafen angedroht werden, kann von „Friedensversen“ nicht die Rede sein. Oder habe ich welche übersehen oder nicht als solche erkannt? Bitte um Aufklärung.

  19. Er ist mittlerweile im Ruhestand, sonst hätte es sicher mächtig Ärger gegeben, wegen des Briefes. Trotzdem ist es sehr mutig, so offen und ausführlich seine Meinung zu äussern.

  20. #19 Fensterzu

    Genau so siehts aus in unserem lustigen Migrantenstadl. Ich bezweifele sogar, dass es ein paar hundert sind. Vor allem die Berichterstattung und die Reaktion der Politik ist bei Deutschenfeindlichkeit oder Gewalt gegen Deutsche „sehr verhaltend“. Vor allem wird immer vergessen, dass durch diese ganze Migrantengewalt enorme Kosten für den Deutschen Steuerzahler entstehen. Gerichts-, Gefängniskosten etc. Darüber spricht weder Politik noch Presse. Die reden nur von Kultureller Bereicherung.

  21. @ #16 Maria-Bernhardine

    24 Std. nach dem islamischen Anschlag in Paris ging Heiko Maas, SPD, weder in eine Kirche, noch eine Synagoge – aus diesem Anlaß bis heute nicht – sondern in die türk. DITIB-Staatsmoschee in Berlin und kroch dort den Türken in den Anus, äh in Socken auf den Gebetsteppichen herum.

    Unglaublich! Wer bezahlt die alle – oder bedroht sie? Wahrscheinlich beides gleichzeitig.

  22. „Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein; was darüber ist, das ist vom Übel.“ (Matthaeus 5:37)

    Die kirchlichen Relativierer und Opportunisten, die vorgeben zu „glauben“, mit dem Islam „eine Ökumene in Gott“ bilden zu können, sind inzwischen leider in der Mehrzahl; besonders infiziert von der Islampest ist die evangelische Kirche – bis zur POLITISCH KORREKTEN Selbstaufgabe, für die u. a. die Käßmännin, die Goebbels-Eckardt oder Schneiders Nikolausi stehen. Ganz besonders umtriebig und unter permanentem gutmenschlichen Strom stehend, der Bayerische Landesbischof Bedford-Strohm.
    Aber der korrupte und nihilistische Zeitgeist ist nicht der Heilige Geist, noch nicht einmal der Weltgeist Hegels, sondern wohl eher Werkzeug des Teufels!

    „Aus der Sicht der Bibel ist Allah niemand anders als der Satan. Allah ist listig (Sure 3,54), leugnet die Kreuzigung Jesu (Sure 4,157), sowie Jesu Gottessohnschaft (Sure 72,3; siehe dazu 1.Joh. 2,22f). Mohammed ist ein falscher Prophet, Jesus und die Apostel warnten eindringlich vor solchen Leuten.“ – Da hat Pfarrer Kleina völlig recht!

    Wie zu Zeiten des National-Sozialismus müssen bekennende Christen gegen die politisch-zeitgeistige Ausrichtung der Kirche aufstehen! Damals waren es vor allem „Deutsche Christen“, die Jesus zum „Arier“ umdeuteten, heute ist es eine Biedermännische Kniefall- und Kotau-„Politik“ gegenüber den islamischen Brandstiftern, die Jesus „zum Propheten“ erklärt, um mit dem Islam, der weder Ethik noch Spiritualität, Schuld und Sühne, Willens- und Gewissensfreiheit kennt, „gemeinsam zu beten“! Wie dämlich kann mann/frau eigentlich noch sein?!

  23. Falls er hier mitlesen sollte: Vielen Dank – Pfarrer Kleina – für diesen ausführlichen und offenen Brief. Gott sei Dank gibt es noch Leute wie sie, die sich den Mund und das Denken nicht verbieten lassen.

  24. In dieser von Krisen geschüttelten Welt sucht man vergeblich nach charakterstarken, klugen Führungspersönlichkeiten. Die Gesellschaft sitzt im Dreck. Die Politik im Sumpf. Die Wirtschaft stochert im Nebel. Wer hat das Zeug, den Karren wieder flott zu machen? Doch Korruption, Machtgier, Ausbeutung, lähmende Lethargie und Angst vor dem „was da noch alles auf uns zukommt“, lassen die Knie weich werden.

    Wo sind denn die Vorbilder, an denen sich unsere heranwachsende Generation noch halbwegs orientieren kann? In unserer Hilflosigkeit lassen wir uns immer wieder durch falsche Versprechungen ködern.

    Die Wahrheit ist:
    Die Menschen haben Gott aus ihrem Denken gestrichen und darum seinen Segen verloren. Und dort, wo Gott zur Seite gestoßen worden ist, ist alles wirklich restlos alles möglich.

    Die Menschheit hat Gottes Gebote missachtet. Und jetzt erntet sie, was sie gesät hat.

    Wir gleichen einem Schiff ohne Kompass. Wir schlingern auf offenem Meer den unvorhersehbaren Katastrophen, dem sicheren Untergang entgegen.

    Was ich mit diesem Text sagen möchte:

    Viele unserer Zeitgenossen, haben ihren Glauben abgelegt, weggeworfen etc. Vielleicht aus Enttäuschung oder Frust, das muss jeder für sich selbst beantworten. Um zu glauben, braucht es keine Zugehörigkeit zu einer der großen Kirchen in diesem Land. Es ist ratsam, sich ein wenig mit der Bibel oder den 10 Geboten zu befassen. Sie sind wie ein Spiegel, denn sie enthalten im Grunde alles das, was wir in diesen Zeiten so sehr vermissen. Sie zeigen, wie wichtig echte Werte für die Gesellschaft sind, und dass ohne sie ein friedliches Miteinander kaum möglich ist.

    Vielen Dank Herr Pfarrer Kleina, Ihre Worte haben mich sehr berührt. Gott segne und beschütze Sie.

  25. #5 Koltschak (06. Feb 2015 20:16)

    #3 Kreuzritter82 (06. Feb 2015 20:13)

    Ja und? Beschimpfung ist Grund genug, jemanden tot zu schlagen?

    Darum geht es nicht. Schalten wir einen Gang runter und halten uns an die mittlerweile bekannten Fakten.

    Tukce beschimpfte ihren Gegenüber als „kleinen Hurensohn“. Daraufhin erhielt sie von ihrem Gegenüber eine Ohrfeige, die sie zu Boden schickte. Auf diese Reaktion musste(!) sie vorbereitet sein – diese Ohrfeige hätte sie auch von ihren Brüdern erhalten. Es handelte sich quasi um eine „kultursensible“ Reaktion.

    Sanel ist Rechtshänder, sie erhielt folglich eine Ohrfeige auf ihre linke Wange. Danach stürzte sie unglücklich auf ihre rechte(!) Gesichtshälfte; so, dass sich ihr rechts Ohrgehänge in ihr Gehirn bohrte.

    Shit happens.

    „Jemanden tot zu schlagen“ setzt einen Vorsatz voraus, der auch nicht ansatzweise zu erkennen ist.

    NB: ich war in meiner Schul- und selbst in meiner Bundeswehrzeit auch nicht immer ein Engel. Zum Glück trug keiner der Burschen, die ich gelegentlich zu Boden schicken musste. einen Ohrring, sonst wäre es mir u.U. ähnlich wie Sanel ergangen.

    Was aber auch damit zusammenhängt, dass Mädchen seinerzeit nicht so drauf waren wie Tukce. Was die einzige verbleibende Besonderheit an diesem Fall ist.

  26. Gerade auf ARTE: Der Moslem Murat Kurnaz als Tierschützer! Der fiese Guantanmo-Ami zwingt ihn, eine Echse zu töten.

  27. OT

    Die nächste Stufe des „Flüchtlings“wahnsinns: 1,6 Millionen-Euro-Hütte auf Sylt für Neger und Afghanen beschlagnmahmt.

    Angesichts des extremen Wohnraummangels auf der Insel hat sie nun Schritte eingeleitet, dass sogenannte Polizeihaus in Keitum zu beschlagnahmen. Das schmucke Reetdachhaus, das dem Land Schleswig-Holstein gehört, steht seit fast vier Jahren leer. Nun hat Reiber Finanzministerin Monika Heinold aufgefordert, ihr bis kommenden Dienstag die Schlüssel für das Gebäude zukommen zu lassen: „Ansonsten öffnen wir es mit Gewalt.“

    Höhö. Es wird noch besser:

    …sie will auch ein Zeichen dagegen setzen, „wie schlimm die Situation der Kommunen angesichts der steigenden Zahl der Flüchtlinge im Land ist.“ Die Gemeinde Sylt sei „am Ende ihrer Kräfte“, was die Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge angehe. (…) 84 Asylsuchende habe die Gemeinde allein 2014 untergebracht, kommende Woche werden der Insel wahrscheinlich weitere Flüchtlinge zugewiesen.

    Kann gar nicht sein! Erst recht nicht im tiefsten Chamopagnergürtel Sylt. Deutschland ist ein reiches Land! Alle herkommen, alle hierbleiben, alle füttern, behausen, finanzieren! Höre ich jeden Tag. Von Politik, Kirchen, Gewerkschaften, Kommunen, Bürgermeistern, Parteien, allen! 😀

    http://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/sylt-buergermeisterin-reiber-beschlagnahmt-wohnhaus-fuer-fluechtlinge-id8895396.html

    „Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert“

  28. Nachtrag :

    Es gibt auch ne Feldküche mit Erbsensuppe nach Omas Rezept gegen ne kleine Spende !

    Wir brauchen jeden Patrioten in Ludwigshafen am Sonntag auf dem Bahnhofsvorplatz !

    AHU ! ! !

  29. Pfarrer Eberhard Helling, Islambeauftragter des evangelischen Kirchenkreises Lübbecke

    Wozu braucht die Evangelische Kirche überhaupt einen „Islambeauftragten“?
    Ob es in islamischen Kreisen „Christenbeauftragte“ gibt, möchte ich stark bezweifeln.

  30. Der wichtigste Grund warum Eberhard Helling „Islambeauftragter“ des evangelischen Kirchenkreises werden konnte ist offenbar seine grenzenlose Ahnungslosigkeit zum Thema Islam. Oder aber er hat sich vorher schon als besonders politisch korrekter braver Gesinnungssoldat der EKD erwiesen.
    Ein Kirchenkreis mit solchen Dienern braucht keine Attacken des Satans zu befürchten. Er hat seine Trojaner schon drin…

  31. Wow, was für ein phantastischer Text!!

    Dafür wird die eigene Kirche ihren Pfarrer steinigen!

  32. OT:

    Gute Nachricht: Soeben hat die Facebookseite der Dresdner Pegida erstmals seit der Abspaltung von Oertel & Co. wieder die 160.000-er Marke geknackt und damit bis auf ganz wenige Likes wieder den alten Höchststand erreicht, der bei minimal über 160.000 lag. Die „Abtrünnigen“ und ihr Anhang hatten natürlich ihre Likes zurückgezogen, so dass es die ganze Zeit ein ganzes Stück unter dem alten Wert lag.

    Der Montag ist ein ganz wichtiger Tag für die Vernunftbürger-Bewegung. Kommen mindestens 15.000 Bürger in Dresden zusammen (Vorträge u.a. von Festerling u. Kubitschek), ist das Propagadageschwafel der Polit-Künstler und der Einheits-Qualitäts-Medien wie eine Seifenblase zerplatzt, die die ganze Zeit triumphierend berichten, Pegida wäre Geschichte.

    Und weshalb: Nur weil die es so wollen? Dann gerade nicht!

  33. #39 Tiefseetaucher (06. Feb 2015 22:37)

    OT:

    Gute Nachricht: Soeben hat die Facebookseite der Dresdner Pegida erstmals seit der Abspaltung von Oertel & Co. wieder die 160.000-er Marke geknackt und damit bis auf ganz wenige Likes wieder den alten Höchststand erreicht, der bei minimal über 160.000 lag. Die “Abtrünnigen” und ihr Anhang hatten natürlich ihre Likes zurückgezogen, so dass es die ganze Zeit ein ganzes Stück unter dem alten Wert lag.

    Der Montag ist ein ganz wichtiger Tag für die Vernunftbürger-Bewegung. Kommen mindestens 15.000 Bürger in Dresden zusammen (Vorträge u.a. von Festerling u. Kubitschek), ist das Propagadageschwafel der Polit-Künstler und der Einheits-Qualitäts-Medien wie eine Seifenblase zerplatzt, die die ganze Zeit triumphierend berichten, Pegida wäre Geschichte.

    Und weshalb: Nur weil die es so wollen? Dann gerade nicht!

    Genau! Dann gerade nicht!!!

    Bin gespannt wie sich das Zahlenspiel anhören wird. Auf dem Neumarkt waren 35.000 beim Kaiser, beim Gröhlemeier war der Neumarkt mit 22.000 überfüllt und es musste auf den Theaterplatz ausgewichen werden 😀 🙄

    PEGIDA WÄCHST WEITER! JETZT ODER NIE!
    Vorankündigung liest sich gut und ich freu mich schon auf Montag abend ❗

  34. Kompakter und punktgenauer geht fast nicht.
    Wahrhaftigkeit pur, Fakten statt Mythen.

    Kopieren, in sämtliche Email-Verteiler –
    und solange multipizieren,
    bis es der LETZTE SCHNARCHENDE GUTMENSCH gefressen hat!

  35. Er begab sich, unmittelbar nachdem die Charlie Hebdo-Redakteure abgeschlachtet worden waren, eilig in die Moschee seines Vertrauens, um den Koranhörigen zu versichern, dass „die Kirche“ Pegida ablehne und sich „die Muslime auf unsere Unterstützung verlassen können“
    —————————————————
    Und es begab sich zu der Zeit, dass ein Remake des Kinohits „Das kleine Arschloch“ von 1997 heute in Produktion gehen wird Herr Helling. Und Sie glauben es sicher nicht, aber Sie, Herr Helling, wurden für die Hauptrolle nominiert. Unglaublich, aber wahr!

  36. Großen Dank an Eberhard Kleina.
    Das ist Islamaufklärung vom Feinsten,
    aufbereitet für Christen.
    Wer Ohren hat, der höre …

    Bleibt zu hoffen, dass dies viele Pastoren und Christen lesen – und verstehen.
    Gerne auch Politiker und Verfassungsschutz …

  37. #9 AtticusFinch (06. Feb 2015 20:28)

    Ein Zitat des englischen Philosophen J.S. Mill
    (1806–1873) : „Ein Einziger mit seinem Glauben
    wiegt 100000 andere auf, die nur Interessen haben.“

    Ein Volk, das einen schlechten Begriff von Gott hat,
    hat auch einen schlechten Staat, eine schlechte Regierung, schlechte Gesetze.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831)

    “Ich sehe nicht ein, warum ich, der Einfalt der anderen Wegen, Respekt vor Lug und Trug haben sollte.” Arthur Schopenhauer

    “Man betrachte den Koran:
    dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer
    Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus.”
    (Arthur Schopenhauer)

    “Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt.”
    Das schrieb Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    (1821-1881) in einem seiner Romane

    Wenn man einmal das Böse bei sich aufgenommen hat,
    verlangt es nicht mehr, daß man ihm glaube. ? Franz Kafka,
    Ein Zitat des englischen Philosophen J.S. Mill (1806–1873) : „Ein Einziger mit seinem Glauben wiegt 100000 andere auf, die nur Interessen haben.“
    In der Abenddämmerung kam ein Mann ins Dorf und sagte,
    er sei der Prophet.
    Die Bauern aber glaubten ihm nicht.
    „Beweise es?!“, forderten sie.
    Der Mann zeigte auf die gegenüberliegende Festungsmauer und fragte:
    „Wenn diese Mauer spricht, glaubt ihr mir dann??“
    „Bei Gott, dann glauben wir dir“, riefen sie.
    Der Mann wandte sich der Mauer zu, streckte
    die Hand aus und befahl?: „Sprich, oh Mauer?!“
    Da begann die Mauer zu sprechen?:
    „Dieser Mann ist kein Prophet.
    Er täuscht euch. Er ist ein Lügner.“
    (zitiert nach Zülfü Livaneli: “Der Eunuch von Konstantinopel”; lt. Wikipedia)
    Ach so Danken wollte ich doch auch noch.
    Herzlichen Dank für ihre Worte und nach dem Text würde ich zu gerne ihre Sonntagsandacht besuchen und das als alter Atheist,das ich das noch erleben dürfte.

  38. #35 sportjunkie (06. Feb 2015 22:08)

    Wir brauchen jeden Patrioten in Ludwigshafen
    am Sonntag auf dem Bahnhofsvorplatz !

    Da war ich schon mit den beiden Michaels,
    leider ne weile her. PAX und Freiheit und PI
    hatten ne Kundgebung gemeinsam.
    Also Pfälzer und neu Pfälzer wie ich, was
    gibt es neues???

  39. #35 sportjunkie (06. Feb 2015 22:08)

    Sorry lese rückwärts, leider leider
    ich habe Dienst bis Montag.
    Momentan bin ich gerade im Nachtdienst.
    Selbst ein Diensttausch bekomme ich
    jetzt nicht mehr Gebacken.
    Währe zu gern gekommen auch als
    nicht Patriot der schon als 89 von Anbeginn
    Erfahrung hatt.
    Hatte in Ludwigshafen den Transport
    der Utensilien übernommen, wen ich helfen
    könnte, gerne.

  40. #35 sportjunkie (06. Feb 2015 22:08)

    Es gibt auch ne Feldküche mit Erbsensuppe nach Omas Rezept gegen ne kleine Spende !

    Ab Frühlingsanfang sollte die Erbsensuppe natürlich durch eine Scheibe gegrilltes Spanferkel im Brötchen ersetzt werden.

    Denn dann gilt:

    Das Ferkel muss weg!

  41. Vielen Dank, Herr Kleina!

    Die politkorrekte Streichung des Passus in CA I ist ein Fehler. Man sieht die Auswirkungen.

  42. Die EKD ist der religiöse Arm der Grünen. Dort können sich die Perversionen der Grünen unter dem Deckmantel „christlich“ austoben.

    Roth, Künast, Beck, Göring-Eckardt etc.

  43. #24 Maxi9
    Herr Kleina hat sich zu Dienstzeiten gleichlautend geäußert,was ihm ein Diziplinarverfahren vor dem Kirchengericht einbrachte.Sein Superintendent viel ihm in den Rücken.Herr Kleina wurde von jemanden gerettet,den manche PI-Leser als Autor und Gründungsmitglied der Bundesdeutschen Grünen kennen.Viele Namens- oder Exmuslime sind ihm dankbar, daß er das Schweigen bricht und den Verrat der evangelischen Staatskirche an der Botschaft der Bibel aufdeckt. In OWL geht das Greenpeace mit Glockengeläut ganz auf die Linie des Staatssalfismus erdoganscher Prägung.

  44. Es wäre richtig gewesen, wenn die christlichen Kirchen bei den Hitler-Faschismus massiv gegengesteuert hätten.

    Auf der Basis von obigem Brief sehe ich die Verantwortung von Christen und Kirchen, massiv gegen Mohammed-Faschismus aufzutreten.
    Gegen die Ideologie.

    Ich sehe von biblischer Seite keinerlei Einwand,
    + die Anzahl von Mohammed-Verehrern in Deutschland heftig zu reduzieren (nicht töten, wie bei Mohammed und Hitler, sondern ausweisen und nicht mehr reinlassen)

    + Moscheen und Koran zu verbieten

    usw.

    Das hat nichts mit Fremdenhaß zu tun.
    Wenn das Kirchen oder Christen nicht so sehen, sollte darüber sachlich diskutiert werden.
    Parolen wie „Bremen ist bunt“ gehen am Wesentlichen vorbei.

    Die Frage ist:
    Islam = Faschismus ?!!

  45. #33 Babieca (06. Feb 2015 21:41)
    OT

    Die nächste Stufe des “Flüchtlings”wahnsinns: 1,6 Millionen-Euro-Hütte auf Sylt für Neger und Afghanen beschlagnmahmt.

    Angesichts des extremen Wohnraummangels auf der Insel hat sie nun Schritte eingeleitet, dass sogenannte Polizeihaus in Keitum zu beschlagnahmen. Das schmucke Reetdachhaus, das dem Land Schleswig-Holstein gehört, steht seit fast vier Jahren leer. Nun hat Reiber Finanzministerin Monika Heinold aufgefordert, ihr bis kommenden Dienstag die Schlüssel für das Gebäude zukommen zu lassen: „Ansonsten öffnen wir es mit Gewalt.“

    Reetdach. Oh, oh. Wenn das mal gut geht.

  46. Ausgezeichneter Brief, klar, verständlich. Eine Gebetserhörung.

    Politiker, Antifa, Kirchen – niemand kann mehr sagen: „Das hab ich aber nicht gewußt.“ Wollen wir mal hoffen, dass Pfarrer Eberhard Helling umkehrt zu Jesus …

    Daß christliche Politiker, Theologen als erstes in Moscheen rennen, nach islamischen Attentaten habe ich nie verstanden, verstehe ich noch immer nicht, werd ich nie verstehen.

    Seinerzeit nach 9/11 hat es der Edmund Stoiber, Ministerpräsident von Bayern, soweit ich mich entsinne, vorgemacht. Wüßte zu gern, wer ihm das damals geraten hat. Segen hat es ihm keinen gebracht.

    Wo ist der Stoiber jetzt? Für Islam? Gegen Islam? Man hört nichts von ihm.

  47. „Neue Westfälische“? In SPD-Besitz befindliche Lügenpresse par excellence!

    Da wurde mal von einem Gerichtsprozess zweier Schläger „berichtet“. Darin hieß es:

    „Die beiden Schläger Ralf B. und Frank K. (Namen geändert) …“

    Da sollte suggeriert werden, es handle sich um Deutsche. Das ist Verleumdung und Schüren von Rassismus gegenüber Deutschen! In den anderen Käseblätter stand wahrheitsgemäß, dass es sich um Türken handelte. Widerlich!

    Hier eine, nicht vollständige Auflistung von Medien in SPD-Besitz:

    Printmedien:

    Chemnitzer Morgenpost
    Cuxhavener Nachrichten
    Delitzscher Rundschau
    Döbelner Rundschau
    Dresdner Morgenpost
    Dresdner Neuesten Nachrichten
    Eilenburger Rundschau
    Frankenpost
    Frankfurter Rundschau
    Freies Wort
    Göttinger Tageblatt
    Grimmaische Rundschau
    Hannoversche Allgemeine
    Kieler Nachrichten
    Leipziger Rundschau
    Leipziger Volkszeitung
    Lippische Landeszeitung
    Lübecker Nachrichten
    Morgenpost Sachsen
    Neue Presse Coburg
    Neue Presse Hannover
    Neue Ruhr Zeitung (NRZ)
    Neue Westfälische
    Niederelbe Zeitung
    Nordbayerischer Kurier
    ÖKO-TEST Magazin
    Oschatzer Rundschau
    Sächsische Zeitung
    Südthüringer Zeitung
    Vogtland Anzeiger
    Vorwärts
    Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)
    Westfälische Rundschau
    Wochenspiegel Sachsen
    Wochenspiegel Thüringen

    Rundfunksender:

    Antenne Sachsen
    Antenne Thüringen
    Hit Radio Antenne Niedersachsen
    Hit Radio Brocken
    Radio Bielefeld
    Radio Emscher Lippe
    Radio EN
    Radio FFN
    Radio Gütersloh
    Radio Herford
    Radio Hochstift
    Radio Lippe
    Radio Mainwelle
    Radio Westfalica
    Radio 91.2 (Lokalfunk Dortmund)

    Ich wünsche alle o.G. den Gang der FR.

  48. Sehr guter Brief, habe ihn kopiert und werde ihn in meiner „Gemeinde“ verteilen bzw. an die Kirchentür nageln.

  49. „… Ihre Einteilung in den kleinen und großen Dschihad ist eine Konstruktion westlicher Islamverharmloser. Dschihad heißt „Anstrengung auf dem Weg Allahs“ zur Aufrichtung seiner Weltherrschaft (Koran, Sure 2,193; 8,39 u.a.). Wir haben hier den islamischen „Missionsbefehl“. Der wird auf vielfältige Weise praktiziert, eben auch mit der Waffe.

    Jihad, eine ‚innerliche‘(?) Anstrenung, kein(?) ‚heiliger Krieg‘
    [ vs. … mache einen heiligen Krieg Sahih Muslim #4294 ]

    ‚innerliche Anstrenung‘ NUR aus [ irgendeiner ] schwachen hadith (Erzählung) — KEINE: ‚Sahih‘, d.h. ‚gesund‘, ‚vertrauenswürdig‘ Bukhari oder Muslim

    http://schnellmann.org/myjihad-ad-campaign.html
    Number One Bullshitter Ahmed Rehab (CAIR) of the USA:
    ‚jihad‘ – as personal struggle, not ‚holy war.‘

  50. #36 METAH (06. Feb 2015 22:16)
    Wozu braucht die Evangelische Kirche überhaupt einen “Islambeauftragten”?
    Ob es in islamischen Kreisen “Christenbeauftragte” gibt, möchte ich stark bezweifeln.

    Doch, gibt es. Man nennt sie „IS“.

  51. #52 bona fide

    Die EKD ist der religiöse Arm der Grünen.

    Grandios ausgedrückt und zugleich so treffend!
    Ich hatte bislang die EKD einfach dem Kreis der linksextremen Organisationen zugeordnet.

  52. Ganz offensichtlich erhält die EKD für ihren linksgrün-politischen Kurs unter pseudo-christlichem Deckmäntelchen bar jeglicher bibeltreuer Verkündigung und Praxis, dafür reichlich vorhandener Verführung zum Götzendienst unter verstärkter Diffamierung und Verfolgung Andersdenkender, nun auch verstärkt die Quittung. Während Gottesdienste wie der von Prediger Latzel offensichtlich gut besucht sind, leeren sich die „Predigt“-Stätten der Verkündiger grünsozialistischer Gottlosigkeit zusehends.

    So meldet der Deutschlandfunk heute:

    Samstag, 7. Februar 2015
    Austritte aus der Evangelischen Kirche auf Höchststand

    In Deutschland haben im vergangenen Jahr so viele Protestanten die Kirche verlassen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Zahl der Austritte sei auf deutlich mehr als 200.000 gestiegen, berichtet der Evangelische Pressedienst. Dies habe eine Umfrage in den Landeskirchen ergeben. Als wichtigster Grund gelte die Änderung bei der Erhebung der Kirchensteuer auf die Kapitalertragssteuer. Seit diesem Jahr werden die Steuern automatisch von den Banken an die Finanzämter weitergeleitet. Aus der Katholischen Kirche gebe es für 2014 noch keine abschließenden Zahlen.

    Kirchensteuergründe werden zwar immer wieder angeführt; richtig ist auch, daß die neue Banken-Praxis viele dazu anhält; die Kirchensteuer ist aber so marginal, daß sie schwerlich allein für einen Austritt herhalten könnte.

    Hinzu kommt die nach wie vor hohe Anzahl von Karteileichen, die, außer einem „Taufschein“, aus dieser Kirche alles Mögliche und wohl auch Unmögliche mitbekommen haben dürften – alles, nur keinen Glauben, der sie ins Himmelreich führt.

    Eine sehr ähnliche Austrittswelle gab es in den Jahren um und nach 1986/87 schon in der ehm. DDR v. a. in der sächsischen Landeskirche aus vergleichbaren Gründen, als u.a. im Erzgebirge laut Berichten nahezu ganze Gemeinden die Kirche verließen, woraus eine ganze Anzahl „freier“ Gemeinden entstanden sind.

  53. Erstklassiger „Offner Brief “ von E.Kleina an den Verräter des Christentums, dem Christenverräter und Handlanger der politisch totalitären Ideologie ISLAM E.Helling.

  54. Genau wegen solcher Heimatverräter wie diesem Helling bin ich vor 2 Wochen aus diesem Heuchlerverein Kirche ausgetreten. Keinen Pfennig mehr für die, die aufs eigene Volk spucken.
    Gleichwohl bleibe ich Christ und würde mir erst wieder überlegen Kirchenmitglied zu werden, wenn Menschen und Christen, wie Herr Kleina das sagen in der Kirche hätten.
    Die Kirche braucht sich nicht wundern wenn sie bald eine Kirche ohne Mitglieder ist. Wie im 3ten Reich läßt die Kirche ihre Gläubigen im Stich. Pfui Deibel ihr Vaterlandsverräter!!

  55. Positive Nachricht von heute:

    In Berlin sind in letzten Jahr 18.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten . Im Jahr 2013 waren es 12.000 Menschen gewesen in Berlin.

    Weiter so !

    Quelle: RBB Abendschau Nachrichten von 07.02.2015

Comments are closed.