18-bDie Zeichen in Deutschland stehen auf Sturm, auch wenn sich auf den Straßen momentan bisher noch ein eher laues Lüftchen zeigt. Aber es gärt im Volke und es wird nicht mehr allzulange gewillt sein, die ihm aufgebürdeten Lasten klaglos zu schultern. In immer mehr Städten schießen PEGIDA-Gruppen aus dem Boden, und dies hat das Zeug, eine starke Volksbewegung zu werden, die jener von 1989 in Nichts nachstehen dürfte. Wichtig ist dabei, dass das innere Koordinatensystem richtig justiert ist. Extreme Ränder, die das Projekt gefährden, dürfen nicht geduldet werden. Ein fauler Apfel kann den ganzen Korb anstecken.

(Von Michael Stürzenberger)

Beispiel BAGIDA in München: Von Anfang an haben die Spaziergänge den Nazi-Stempel aufgedrückt bekommen, da sich Extremisten aus dem national-sozialistischen Bereich angedockt hatten. Obwohl es maximal 10% der Spaziergänger waren, hieß es in den Medien „Nazi-Aufmärsche“. Nun orientiert sich natürlich kein PEGIDA-Demonstrant an der Lügenpresse, aber in diesem Fall hat die Journalistenmeute das Futter bekommen, nach dem sie gierig gelechzt hatte.

Die strikte Abtrennung von Extremisten ist aber nicht nur zum eigenen Schutz, sondern kommt in München auch aus tiefster Überzeugung. Das ideologische Gift aus der braunen Hexenküche, das diese Ewiggestrigen viel zu tief inhaliert haben, gehört genauso bekämpft wie die der Internationale Sozialismus und der religiöse Faschismus. Auf der Facebookseite der „Neuen Rechten“ in München war am Jahrestag der Ermordung von Sophie Scholl und den anderen Widerstandskämpfern der Weißen Rose etwas zu lesen, das völlig fassungslos macht. Dort macht man sich bemein mit der Urteilsbegründung des Blutrichters Roland Freisler (Hervorhebung durch PI):

Münchens OB Reiter gedenkt, wir nicht!

22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst der Oppositionsgruppe Weiße Rose werden wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt und hingerichtet.

„Die Angeklagten haben im Kriege in Flugblättern zur Sabotage der Rüstung und zum Sturz der nationalsozialistischen Lebensform unseres Volkes aufgerufen, defätistische Gedanken propagiert und den Führer aufs gemeinste beschimpft und dadurch den Feind des Reiches begünstigt und unsere Wehrkraft zersetzt. […] Wer so, wie die Angeklagten, getan haben, hochverräterisch die innere Front und damit im Kriege unsere Wehrkraft zersetzt und dadurch den Feind des Reiches begünstigt (§ 5 Kriegssonderstraf-VO und § 91b StrGB), erhebt den Dolch, um ihn in den Rücken der Front zu stoßen! […] Wer so handelt, versucht gerade jetzt, wo es gilt, ganz fest zusammenzustehen, einen ersten Riß in die geschlossene Einheit unserer Kampffront zu bringen. Und das taten deutsche Studenten, deren Ehre allzeit das Selbstopfer für Volk und Vaterland war! Wenn solches Handeln anders als mit dem Tode bestraft würde, wäre der Anfang einer Entwicklungskette gebildet, deren Ende einst – 1918 – war. Deshalb gab es für den Volksgerichtshof zum Schutze des kämpfenden Volkes und Reiches nur eine gerechte Strafe: die Todesstrafe. Der Volksgerichtshof weiß sich darin mit unseren Soldaten einig!“

Dies ist ein Eintrag vom 22. Februar, 7:50 Uhr auf der Facebook-Seite von „Die Rechte“, Kreisverband München. Eine verbale Kriegserklärung an alle Kämpfer für Freiheit und Demokratie. Als tiefster Bewunderer der heldenhaften Widerstandsgruppe um Sophie Scholl und ihre Mitstreiter habe ich zusammen mit guten Freunden wie Michael Mannheimer, Conny Meier, Willy Schwend und Marc Doll sowie der Scholl-Freundin Susanne Zeller-Hirzel die neue Weiße Rose wiedergegründet. Ich kann nur meine abgrundtiefe Verachtung für jene aussprechen, die die barbarische Ermordung der Weißen Rose durch die diktatorische national-sozialistische Bande befürworten.

Ich bin zwar kein Mitglied des BAGIDA-Orga-Teams und nur ein einfacher Bürger, der mitspaziert und wie einige andere zum Mikrofon greift. Aber ich kann mir vorstellen, dass diesen braunen Mitläufern nun bei den Spaziergängen der Wind härter ins Gesicht weht. Es reicht nicht, einen Minimalkonsens in der Eindämmung der Islamisierung zu haben. Diese Extremisten wollen durch ihr Andocken nur ihre Ausländerfeindlichkeit und ihre völkischen Vorstellungen durchsetzen. Es sollte jedem bürgerlichen PEGIDA-Spaziergänger klar sein, dass mit diesen Leuten – so nett sie möglicherweise auch im Einzelfall erscheinen mögen – ein ideologisches Gift Einzug hält, das die ganze Bewegung mittelfristig zerstören würde.

Ein Merkmal dieser Leute ist, dass sie ein grundsätzliches Feindbild in den USA und Israel haben. Daher empfinden sie Solidarität mit den Arabern und sehen auch die Palästinenser absurderweise als ein von den „Zionisten“ unterdrücktes Volk. Einige Beispiele von der Facebookseite der NPD Bayern beschreiben dieses verkorkste Weltbild anschaulich, so der Artikel von Frank Poschau am 9. Januar (Hervorhebung durch PI):

Ich habe keine Angst vor dem Islam, ich habe Angst vor der Reaktion der Christen, unseren Politikern, die ich in Deutschland als Staatsgewalt kennengelernt habe, die das Volk aussaugen und hintergehen. Der Islam hat in seiner Kultur friedlich gelebt, bis die USA den Terror eröffnet hat. Selbst, wenn Bin Laden den Anschlag verübt hätte, war die Reaktion überzogen und mörderisch. Wenn die Christen ihr Abendland verteidigen wollen, was mit Blut aufgebaut wurde und wird, dann sollen die Politiker sich die Rüstungen überstreifen.

Absolut NULL Ahnung vom Islam, aber jede Menge Unfug über die USA und das Christentum verbreiten. In diesen Leuten tickt original das alte national-sozialistische Weltbild. Im Artikel vom 20. Januar geht es gegen Israel und die Juden:

Israel-Connection in München?

Ein NPD-Aktivist, der am 19.01.2015 auch bei der zweiten Bagida-Demo in München dabei war, erzählt:

..“Auf Unmut stießen gestern die Israelfahnen. Ich habe mit einem jungen Mann gesprochen, der die Fahne hatte. Er sagte, Israel heize wenigstens den Islamisten ordentlich ein, und mit der Fahne könne er die Muslime provozieren. Auf meinen Einwand, daß Israel zur Radikalisierung des Islam beigetragen hat, wußte er – außer „das glaub ich nicht“ – nichts zu antworten.

Jedenfalls haben auch die von Stürzenberger vorgetragenen Solidaritätsbekundungen mit Israel und seine Distanzierung von „Nazis“ für Unmut bei vielen Teilnehmern gesorgt, die nicht mehr kommen wollen. Die Bagida geht „am Nasenring“ des Systems! Immerhin waren auch gute Sachen zu sehen, wie eine Bauernfahne (Symbol für den Aufstand) und ein Schild „Süddeutsche Zeitverschwendung“. XXXX hatte mit Stürzenberger Telefonkontakt und bot ihm eine Lautsprecheranlage an. Als mein Name genannt wurde, lehnte Stürzenberger ab. Er könne sich das nicht leisten! Er bekäme dann zu viel Druck (von der Presse oder woher?). Die Israel-Connection ist wieder da!“

Haben gewisse, für gewöhnlich gutsituierte Kreise nun auch diese hoffnungsvolle Bürgerbewegung bereits unterwandert und gekauft?

So ticken Extremisten aus dem nationalen sozialistischen Spektrum. Diesen Anruf gab es, aber es meldete sich zunächst ein Privatmann aus Unterschleißheim, der mir seine Unterstützung mit einer Lautsprecher-Anlage anbot. Als ich nachfragte, ob er in einer Partei engagiert sei, antwortete er „NPD“. Da habe ich dankend abgelehnt, da bekannt ist, dass BAGIDA eine Zusammenarbeit mit Vertretern dieser Partei kategorisch ausschließt. Es wurde weder über irgendeinen Namen geredet, noch über vermeintlichen Druck von irgendwem. Ich lasse mich bekanntlich nicht durch Druck beeindrucken. Aber sofort bringen diese Personen wieder die NS-typische Verschwörungstheorie von der angeblichen „jüdischen Unterwanderung“ ins Spiel. Am 23. Januar ging es mit der abartigen Judenhetze weiter. Da wurde dem Charlie-Hebdo-Besitzer Rothschild allen Ernstes unterstellt, er würde aus den Toten des Anschlags Geld machen. Da ist er wieder, der Hassmythos der National-Sozialisten vom „geldgeilen Juden“ aus dem Stürmer-Hetzblatt:

Charlie Hebdo´s Besitzer Rothschild macht Riesen-„Reibach“

Wem gehört das widerliche Schmutzblatt Charlie Hebdo? Na, wer hätte das gedacht? Philippe de Rothschild! Er hat nach dem 7. Januar die Auflage von 30.000 auf 7 Millionen gesteigert! Sehr geschäftstüchtig der junge Mann! Liegt ihm wohl im Blut!

Wir sind schon lange nicht mehr „Charlie“.

Widerliche Judenhasser, die nahtlos an die rassistische Tradition von Hitler, Goebbels, Himmler, Eichmann & Co anknüpfen. In diesem üblen Tenor geht es weiter mit Artikel vom 8. Februar:

Das größte Gift für unser Volk ist die moralische Zersetzung durch den Werteverfall, der uns über die (rein jüdische) „Frankfurter Schule“ über Jahrzehnte mit stetem Tropfen in unsere Gehirne gehämmert wurde. Befreit euch und die Euren von dieser teuflischen, täglichen Gehirnwäsche der Medien! Lest die Zeitung nicht, drückt den Ausschaltknopf des Fernsehers! Die Freiheit eines Volkes beginnt in den Herzen und in den freien Gedanken der freien Menschen!

Wir wollen nicht die Sklaven USraels sein und wir werden niemals Sklaven sein! Niemals werden freie Deutsche sich unterwerfen!

„Rein jüdisch“ – eine Falschdarstellung im Stil der Lügenpropaganda der National-Sozialisten. So sind beispielsweise Jürgen Habermas, Oskar Negt und Alfred Schmidt wichtige Denker dieser linksextremen Frankfurter Schule und keine Juden. Es sind allesamt Sozialisten, und natürlich gibt es auch unter Juden Sozialisten. Nur ein krankes rassistisches Hirn kann daraus Propaganda gegen Juden basteln. Schon am 20. Januar zeigte die NPD Bayern, wessen Geistes Kind sie ist:

Unschön ist, daß der Zionistenfreund und Islamfeind Michael Stürzenberger von der Münchner Minipartei „Die Freiheit“ den Ton anzugeben scheint. Äußerst unpassend bei diesem Protest, bei dem es um Deutschlands Freiheit gehen sollte, ist die ISRAEL-Fahne, die immer wieder rechts im Bild unter den Bagida-Demonstranten zu sehen ist. Könnte dies mit ein Grund sein, weshalb bereits bei der zweiten Demo deutlich weniger Bagida-Demonstranten kamen als letzte Woche?

Lieber mit ein paar weniger Leuten auf der Straße sein als mit solchen nationalsozialistisch verseuchten Israel- und Judenfeinden. In München ist gerade Gesundschrumpfen angesagt, um dann auf einer gereinigten Basis wieder wachsen zu können und die Bürger aus der Mitte der Gesellschaft anzuziehen. Mit Extremisten hat Bagida nichts zu tun.

Traditionell haben die sogenannten „Rechts“-Extremen – die eigentlich eine Variante des linken Sozialismus darstellen – enge Verbindungen in die arabische Welt. Und so wird auch reflexartig sachliche Kritik am Islam verdammt. Jüngstes Beispiel: Der völlig unsachliche und polemische Artikel von Philip Stein bei der Blauen Narzisse zur Rede von René Stadtkewitz, die mit jedem Satz faktisch fundiert war. Und dann kommt so eine lachhafte Replik. Auszüge:

Gestern Abend gehörte die Pegida-Bühne also kurz Stadtkewitz, der es sich nicht nehmen ließ, mit seinem plumpen und unreflektierten Hass auf den Islam den Pausenclown zu geben. (..)

Doch dann der Glockenschlag, das Erweckungserlebnis: Der Begriff „Islam“ fällt. Stadtkewitz dreht auf. Hier ist er im Stoff – die Beschäftigung mit dieser Religion ist sein augenscheinlich selbsternanntes Lebenswerk. Des Berliners gestrige Aussagen wortwörtlich zu zitieren, wäre reichlich unnötig. Im Kern kreisten sie um ein selbst erschaffenes, kindlich-naives Bild des Islam. Es handelte sich um eine wirre und absolut einseitige Interpretation des Koran. Der Islam und seine Anhänger wurden als das gesamte weltliche Übel, die Zerstörer jeglicher Zivilisation, der endgültige Menschenfeind deklariert. Liberaler Universalismus in Reinform. Wäre unsere Welt doch nur so einfach.

Stadtkewitz nannte das Kind, also das, was ihm zum Beweis seiner wirren Thesen genügt, beim Namen: Die Schrecken des IS, die Morde im Nahen und Mittleren Osten, die Anschläge rund um den Globus. Denn das alles sei nicht das Werk fanatischer, radikaler Islamisten. Vielmehr sei es, ganz wortwörtlich, der Islam selbst. Diese verstörenden Ereignisse seien die reine Lehre einer Ideologie – wohlgemerkt keiner Religion. Der Islam habe sich in Gänze die Eroberung der Welt und die Auslöschung bzw. Versklavung der Ungläubigen zum Ziel gesetzt. Als vermeintliche Quelle nannte Stadtkewitz den Koran, dessen Kenner er vollumfänglich zu sein scheint. Dass es verschiedenste Strömungen bei Sunniten und Schiiten gibt – vom extremistischen Salafismus bis hin zum mystisch inspirierten Sufismus – hielt er nicht für erwähnenswert. (..)

Aber sein einziger Feind ist und bleibt – natürlich – eine angeblich homogene Religion mit ihrem Grundlagenwerk, dem Koran. „Das ist der Islam“, kommentierte er die Verbrechen von IS und Boko Haram. Bei soviel Vereinfachung überraschte es nicht, dass die Frauenkirche just erst bei der Rede von Stadtkewitz das Licht ausschaltete. Ohne Zweifel: Pegida hat sich mit diesem Redner keinen Gefallen getan.

Wer den Islam nicht nur unterschätzt, sondern sogar völlig falsch einschätzt, gefährdet die Sicherheit unseres Volkes nachhaltig. Der Islam ist eben bei weitem nicht nur eine „Religion“, sondern hauptsächlich eine totalitäre politische Ideologie. Den Sufismus an dieser Stelle vorzubringen, eine verschwindend kleine, völlig unbedeutende und im Islam nicht einmal anerkannte Absplitterung, zeugt von der völligen Ahnungslosigkeit dieses Philip Stein von der Blauen Narzisse. Deren Chefredakteur ist Felix Menzel, der auch für die Zeitschrift Sezession tätig ist und laut wikipedia dem Umfeld des Instituts für Staatspolitik (IfS) und der Konservativ-Subversiven Aktion (ksa) um Götz Kubitschek zugeordnet wird.

Ich hatte schon vor zweieinhalb Jahren bei der Podiums-Diskussion auf der „Zwischentag“-Messe in Berlin mit Prof. Weißmann vom Institut für Sozialforschung erlebt, dass der Islam dort völlig unterschätzt wird. Dort äußerte man die Überzeugung, kein „Islam“-Problem, sondern ein „ethnisches“ Problem zu haben. Das heißt im Klartext, nicht die aggressive Ideologie Islam sei verantwortlich, sondern die Menschen. Pauschal nach Herkunft Türken, Araber, Afghanen, Marokkaner, Tunesier etc. Dies ist letzten Endes völkisch-rassistisches Denken, dem ganz entschieden entgegengetreten werden muss. Denn es ist nicht wichtig, wo jemand herkommt, sondern was er im Kopf hat, wie er erzogen wurde, was er denkt und wie er sich verhält.

Götz Kubitschek steht hinter dem Institut für Sozialforschung. Er ist Patriot und ein guter Redner. Aber es macht mich misstrauisch, dass er bei seinen jüngsten Auftritten in Leipzig und Dresden mit keinem Wort den Islam erwähnt hat. Ich hatte gehofft, dass er in den Jahren dazugelernt hat und den Islam endlich auch als das Grundübel erkannt hat. Nicht die geflohenen Christen verursachen Ärger, sondern Moslems aus aller Welt, die hier wie Invasoren eindringen und gemäß ihrer Ideologie die Herrschaftsübernahme mit Gewalt, Terror, Diebstahl, Vergewaltigung und Anschlägen vorbereiten.

Einer meiner schärfsten Kritiker in Berlin war damals Martin Lichtmesz, der mich als Zuhörer in der Podiumsdiskussion hocherregt angriff. Er verstand absolut nichts von der brandgefährlichen Bedeutung des Korans und hat bei der Sezession anschließend einen aggressiv-unsachlichen Artikel über die Auseinandersetzung veröffentlicht, der ebenfalls seine völlige Ahnungslosigkeit zum Thema offenbarte. Textbeispiel:

Stürzenberger erzählte, daß ihn der Schock über 9/11 auf die Frage gebracht habe, wie es käme, daß Menschen so etwas Böses tun können, und die Antwort fand er schließlich im Koran, der für ihn auf einer Stufe mit „Mein Kampf“ steht . Das war es also! Ein böses Buch ist an allem schuld! Diese Leute lesen einfach die falsche Literatur und gucken die falschen Fernsehprogramme! Es ist im Grunde nicht mehr als die alte George-W.-Bush-Nummer: „Sie sind böse und sie hassen unsere Freiheit!“ Man muß nicht weiter ausführen, wie dürftig eine solche Erklärung ist, selbst wenn man immer noch an der „offiziellen“ Darstellung der Vorgänge vom 11. September 2001 festhält.

Das war schon im Oktober 2012 eine bodenlose Fehleinschätzung. Wer aber auch noch heutzutage in den Zeiten des barbarischen Islamischen Staates und des massenhaften weltweiten islamischen Terrors immer noch die Augen vor dieser größten Bedrohung der Menschheit verschließt, kann nicht ernstgenommen werden und stellt seinerseits eine Gefahr für die Bewegung dar.

Mir ist ein türkischstämmiger deutschpatriotischer Autor wie Akif Pirrinci tausendmal lieber als ein biodeutscher antipatriotischer Schreiberling wie Jakob Augstein, eine türkischstämmige islamkritische Journalistin wie Güner Balci tausendmal lieber als notorische islamverharmlosende biodeutsche Presseleute wie der SZ-Redakteur Bernd Kastner, ein syrischstämmiger Christ wie Nassim Ben Iman tausendmal lieber als ein biodeutscher christlicher Islam-Kollaborateur wie Heinrich Bedford-Strohm, ein ägytischer Islam-Aufklärer und Politologe wie Hamed Abdel-Samad tausendmal lieber als die vielen notorischen Islam-Appeaser der deutschen Politik wie Wulff, Merkel & Co. Diese Liste ließe sich beliebig lange fortsetzen.

Die PEGIDA-Bewegung sollte in jeder Stadt genau aufpassen, welche Leute sich in ihrem Umfeld bewegen. In die Organisations-Teams darf man national-sozialistisch angehauchte Personen niemals hineinlassen, und bei den Spaziergängen sollte man ihnen die Lust an der Teilnahme nehmen.

PEGIDA-Spaziergänger sind in der überwiegenden Mehrheit Patrioten, aber keine Nationalisten, die sich über andere Völker erheben wollen. Sie haben überhaupt kein Problem mit Ausländern, die sich in Deutschland assimiliert haben und ihre neue Heimat aus Überzeugung schätzen. Aber sie wollen strenge Regeln für eine kontrollierte Zuwanderung, damit nur jene Menschen ins Land kommen, die sich hier auch in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft nahtlos einfügen können. Die oberste Priorität sollte aber in der Ausbildung und der Mobilisierung der eigenen Bevölkerung liegen. Die ungenutzten Produktivkräfte in der sozialen Hängematte sollten unter verstärkten Anstrengungen mit Hauptaugenmerk auf „Fordern“ in geregelte Arbeit geführt werden.

PEGIDA-Spaziergänger erkennen das Asylrecht für jene an, die wirklich aus politischen oder religiösen Gründen verfolgt werden und in ihren Herkunftsländern um ihr Leben fürchten müssen. Das sind hauptsächlich Christen, die in islamischen Ländern gnadenlos verfolgt und getötet werden. Moslems flüchten in erster Linie vor vom Islam geführten Kriegen, daher müssen sie auch von islamischen Ländern aufgenommen werden. Jeder Moslem, der nach Deutschland kommt, ist ein potentielles Sicherheitsrisiko für dieses Land.

PEGIDA-Spaziergänger kritisieren völlig zu Recht die falsche USA-Politik der linken Obama-Regierung in Bezug auf Russland. Sie können auch viele andere Fehler kritisieren, die von den Vereinigten Staaten gemacht werden. Sie haben aber keine grundsätzliche Anti-USA-Haltung wie nationale und internationale Sozialisten.

Die USA sind das Land mit der am längsten zusammenhängend existierenden Demokratie dieses Planeten. Sie sind transatlantischer Partner, haben die Deutschen in den Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unterstützt – man denke nur an die Berliner Luftbrücke – und standen von Anfang an an Deutschlands Seite, als es um die Wiedervereinigung ging. Sie haben die Sowjetunion zu Fall gebracht und über Jahrzehnte gegen menschenverachtende kommunistische Regime gekämpft. Seit 9/11 versuchen sie, die barbarischen islamischen Terrorbanden zu eliminieren. Sie stehen uns mit ihren Sicherheitsnetzen zur Seite, wenn es um das Aufspüren und Verhindern von Anschlägen geht. Natürlich muss man Freunden immer wieder auf die Finger klopfen, wenn man beispielsweise selber ausspioniert wird. Aber eine feindselige Haltung zu den USA ist nicht angebracht.

Wer ein Problem mit Israel hat, hat meist eine anti-jüdische Einstellung verinnerlicht. Warum? Glaubt man immer noch den gefälschten Protokollen der Weisen von Zion? Schenkt man den Verschwörungstheorien vom „internationalen Finanzjudentum“ Glauben, das schon Hitler, Goebbels & Co unters Volk streuten? Die jüdische Religion ist nicht auf Expansion oder Aggressivität gegenüber anderen ausgelegt. Der Staat Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten, wo sogar Moslems gerne leben, da sie dort mehr Rechte und Lebenskomfort haben als in sämtlichen islamischen Staaten ringsherum. Die Israelis befinden sich im gleichen Kampf wie wir, sie stehen an der Frontlinie des Dschihad und werden in der weltweiten Auseinandersetzung mit dieser kriegerischen Ideologie ein wichtiges Element der westlich-freien Allianz sein.

Die Ewiggestrigen sollten sich endgültig vom alten ideologischen Giftmüll verabschieden. Wenn sie es glaubhaft und überzeugt vollziehen, haben sie eine Chance, Teil der neuen Volksbewegung zu werden. Aber erfahrungsgemäß tun sich verbohrte Beton-Ideologen sehr schwer, aus den alten Denkmustern herauszukommen. Daher wird es mittelfristig kein Nebeneinander und schon gar kein Miteinander geben.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

153 KOMMENTARE

  1. Sozialisten (Kommunisten mit weißem Kern lt. Tucholsky) sind und bleiben Kommunisten, auch wenn sie NATIONAL davor hängen. Nationalsozialisten (Nazis) sind ‚braune‘ LINKE. Und wie alle LINKE wollen sie zerstören, platt machen, transformieren … es soll sich der ‚wahre Mensch‘ entwickeln, allerdings ohne geistige Mühe, sondern per roher Gewalt und ungestörtem Schlaf bis zum Mittag – mörderische Ideologie halt, so wie noch so manch andere Ideologie und selbst ‚Religionen‘ …

  2. Wer kennt denn die Rechtsextremisten?
    Ich habe keinen Kontakt zu Rechtsextremisten und Nazis… Warum sollte ich sie kennen und erkennen?
    Die Linken erkennt man leicht am Geruch und Pali-Tuch? Wie erkennt man Rechtsextremisten ohne Glatze und Hakenkreuz? So lange die nicht das Maul aufmachen?

    Jene Journalisten, die gegen Pegida hetzen, sollten in den Redaktionsstuben nach Kinderschändern suchen, die die Grünen wählen. Konsumenten von Kinderpornographie erkennt man auch nicht so leicht, wie Beispiele im Bundestag zeigen… Nur bei Journalisten weiß man, dass die gerne die Grünen wählen.

  3. Man sollte auch immer bedenken, dass viele Provokationen vom Verfassungsschutz und von der Antifa initiiert sein können.

    Deshalb konnte ja die NPD nicht verboten werden, weil das Verfassungsgericht feststellte, dass der Verfassungsschutz eben nicht nur beobachtete, sondern aktiv versuchte zu radikalisieren.

    Das ist die sogenannte ‚Strategie der Spannung‘.

    Also nicht provozieren lassen, auch wenn es schwerfällt, und immer kühlen Kopf bewahren.

  4. Obwohl es maximal 10% der Spaziergänger waren, hieß es in den Medien “Nazi-Aufmärsche”. Nun orientiert sich natürlich kein PEGIDA-Demonstrant an der Lügenpresse, aber in diesem Fall hat die Journalistenmeute das Futter bekommen, nach dem sie gierig gelechzt hatte.

    Das ist ein echtes Problem und wir leiden da schon lange darunter.
    Rechts neben Stürzenberger sollte es nicht mehr viel geben, wobei ich Stürzenberger jetzt nicht gerade irgendwie als besonders rechtskonservativ erkennen kann wie ich das verstehe.
    Den Konservatismus, den ich noch aus der Provinz kennengelernt habe ist deutlich verkrusteter.
    Da war mancher Provinz SPDler weiter rechts.

  5. Die, die heute für die Pegidas auf die Straße gehen (und zwar die um die Extremisten Bereinigten) stellen nur die Spitze des Eisbergs dar. An ihm werden noch viele der „islamverharmlosenden Titanics“ zerschellen.

  6. Ein hervorragender, sehr nötiger Artikel. Lediglich die Kritiklosigkeit gegenüber den USA ist des intelligenten Stürzenbergers nicht würdig.
    Ja, wir brauchen die USA als Sicherheitspartner; Deutschland hat sich mit der Abschaffung der Wehrpflicht und dem Verlottern-Lassen des Rests ja völlig wehrlos gemacht. Aber man muss doch sehen, dass die USA durch die Beseitigung von stabilen pro-westlichen Regimen wie das Saddam Husseins, Gaddafis und anderen und die Aufpäppelung der syrischen Opposition einschließlich der ISIS den islamischen Terror mit befördert haben. Zwar folgen die Islamisten bei ihren Grausamkeiten des Anweisungen Mohammeds im Koran, aber sie wären nie so schnell so weit gekommen, wenn nicht die USA ihnen das Trümmerfeld geschaffen hätte, das sie nun überrannt haben und beherrschen. Mit den Rückwirkungen nach Europa hinein.

  7. Jetzt nochmal ganz langsam, für die Beamten vom Verfassungsschutz. Herr M. Stürzenberger hat absolut nichts mit den Rechten zu tun und distanziert sich von allem und jedem was sich rechts von ihm befindet. Ist das jetzt klar?

  8. Unschön ist, daß der Zionistenfreund und Islamfeind Michael Stürzenberger von der Münchner Minipartei “Die Freiheit” den Ton anzugeben scheint.

    Ja, die verfluchten Nazis. Die Islamkritik hat die weder gebraucht noch die je gesucht. Die unterwandern die Bewegung und machen in ihrem Wahn viel kaputt.
    Ich bin fast von Anfang an dabei und kenne keinen Islam kritischen Blog oder Forum was irgendeine Relevanz zu den Nazis hat.
    Überall ging es USA und besonders Israel freundlich zu und jetzt kriecht das verdammte Nazipack rein, spürt Oberwasser und will das unterwandern und richtet schweren Schaden an.
    Nicht mal REPs usw. wurden gesucht.

  9. Danke Herr Stürzenberger, genau das und genau so musste das mal gesagt (oder eben geschrieben) werden.

    Pegida (und die anderen *gidas) ist Islamkritisch und nicht Islamfeindlich (wie von MDR-Figaro benannt).
    Die Gidas sind nicht rassistisch, aber sie sind gegen Asylmißbrauch. Warum – zum Henker – ist das so schwer zu verstehen?!

    Als Christ habe ich Nächstenliebe und Barmherzigkeit zu üben, aber ich muss mich nicht ausnutzen lassen!

    Ich denke und hoffe, das auch bei den Rechts-Extremen Leute dabei sind, denen diese Ideologie zu weit geht und die in der Pegidabewegung evtl. eine neue Chance sehen. Genau deshalb finde ich, es war höchste Zeit für Ihren Artikel.

  10. OT

    Bestsellerautor Houellebecq: „Ein Bürgerkrieg ist möglich“

    Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq hält bei einer Wiederwahl von François Hollande zum Präsidenten Frankreichs im Jahr 2017 einen Bürgerkrieg für möglich. Denn während die Wähler bei ihren Meinungen und Gefühlen immer weiter nach rechts rückten, versuchten die bürgerlichen Konservativen und die sozialistische Linke, die Rechte unter Marine Le Pen auszugrenzen, erklärte der Autor im Gespräch mit dem „Spiegel“.

    http://www.allgaeuhit.de/index.php?content=worldnews&storyid=1425036515829

  11. So richtig die Ausgrenzung wirklicher Rechtsextremisten ist (von denen immer noch etliche V-Leute sein dürften), so nötig ist es, Augenmaß zu behalten und demokratische Rechte zu akzeptieren.
    Zum Beispiel Stürzenberger selbst und Kubitschek haben keine Chance, in die AfD zu kommen … Ehemalige LINKE und Grüne und andere Etablierte dürfen dort ungeprüft eintreten. Die Pegidas dürfen sich die Maßstäbe nicht wie die AfD von den Medien vorschreiben lassen. Die Grenzlinie, wo einer Extremist ist, verläuft nicht da, ob er Israel oder die USA mag oder nicht, sondern, da wo einer Gewalt befürwortet (die Gewalt Hitlers, offensive Gewalt gegen Ausländer, politische Gegner usw.).

  12. Und dieser Kastnerbehauptet immer, Stürzenberger würde sich nicht abgrenzen! Nur weil man anerkennt, wenn Nazis etwas Richtiges sagen! Aber das ist das linke Denken.

    Hoffentlich hört dieser „Stürzenberger sympathisiert mit Nazis“-Schwachsinn bald mal auf.

  13. #5 Aktiver Patriot

    Stimmt! Es ist schwierig. Und wenn die anfangen zu reden gehen die vorsichtig vor: Kleine Kritik an der USA, kleine an den Zionisten, „Nein, sie sind keine Nazis“ wird beteuert und es braucht oft Wochen um zu merken was da für ein faules EI dabei ist und zwar ein waschechten Nazi und Rassisten bis ins Mark!
    Wenn die was gegen den Islam haben sollen die ihr eigenes Zeug machen.
    Den Iran lieben die ja!

  14. Zitat:

    Wer den Islam nicht nur unterschätzt, sondern sogar völlig falsch einschätzt, gefährdet die Sicherheit unseres Volkes nachhaltig. Der Islam ist eben bei weitem nicht nur eine “Religion”, sondern hauptsächlich eine totalitäre politische Ideologie.

    Verstehen Sie, Frau Merkel, die Zeit rückt näher da Sie und Konsorten sehr bald weg sind vom Fenster ! Es geht schneller wie Sie denken können. Denken Sie an 1989.

  15. Nazis haben mit der Moslembruderschaft paktiert.
    Von daher können wir Islamkritiker die auch Israel schützen wollen, gar keine sein.

  16. Sehr schön, wie Stürzi immer „national-SOZIALISTISCH“ ausschreibt. Ich habe festgestellt, dass das in Diskussionen, wenn die „Nazi-Keule“ kommt, das beste Gegenmittel ist. Führt unweigerlich dazu, dass die regelmäßig linken, also sozialistischen Sprücheklopfer diese Hetzmethode abbrechen müssen, weil sonst allein schon über diesen Begriff ihre Verwandtschaft zu der braunen Ideologie deutlich wird. Sie haben regelrecht Angst davor, dass dieses Wort voll ausgesprochen wird. Deshalb versuchen Sie ja auch immer, das mit dem Wort „faschistisch“ zu verdecken.

  17. Wie dämlich ist denn dieser Philipp Stein ? Er läuft bei PEGIDA mit und lobt den Islam in höchsten Tönen ?

  18. Klasse Artikel und hochnotwendig.
    Vergessen wir nicht, dass zwei der Qualitätsmerkmale „ProAmerikanisch“ und vor allem „ProIsraelisch“ sind.

    Vermehrt konnte man aber in der jüngsten Vergangenheit anti-amerikanische und pro-russische Beiträge in den Kommentaren lesen mit klarer Moskaupolitik.

    Dabei wissen wir doch noch, wenn wir nicht zu den ganz Jungen hier gehören:
    Der halbe Ostblock war ANTIISRAELISCH, ATHEISTISCH UND PRO-PALÄSTINENSER eingestellt.
    Vorsicht also vor dem gut verborgenen Pferdefuß. Auch der feinste islamkritische Rock riecht eventuell doch nach dem Schwefel von Hamas Raketen, einfach weil sie so schön antiamerikanisch sind.

    Und braune Soße gab es auch reichlich.

    Es ist wahr, die zarte Pflanze des Widerstands gegen die Islamisierung ist bedroht von allerhand sonderbaren Gewächsen, die sich an ihr laben wollen.

    Vorsicht!

  19. Ach, was nützt es denn, wenn wir uns hier wieder und wieder versichern, dass wir keine Nazis sind und die da draußen wollen es einfach nicht kapieren 🙁 ?

    Wieder ein Freund weniger bei mir. Nummer drei.
    Sie verstehen es einfach nicht, hören nicht mal zu.

    Sorry, hab grad ’n Durchhänger 🙁

  20. Sehr geehrter Herr Stuerzenberger,

    Sie standen doch selber mit den Hools vor dem Hannover Omnibusbahnhof. Wollen sie denen jetzt vorschreiben, dass sie doch bitte Ihrer laecherlich pathetischen“ Weissen Rose“ beizutreten haben?

    Kommen Sie mal wieder runter, Mann!

  21. Bin ich hier eigentlich die einzigste die stuerzis
    neueste abgrenzung nicht so ganz versteht? Irgendwie finde ich das ganze merkwuerdig hat er doch sonst nicht so gemacht.

  22. Wer die Vorstufe zur Hölle mal live erleben will, der sollte unbedingt nach Frankfurt kommen. Dort befindet sich der S-Antifaschistische Hexenkessel.

    Wer dennoch bei den 100 PEGIDIANERN (gegen 1.000 verführte „Berufsdemonstranten“) unter der besonnenen Führung der „mutigen Deutschen“ Heidi Mund aushält, der weiß, dass er dort stellvertretend für > 1000 Bürger steht, die (noch) nicht kommen, weil sie mit einer solchen Situation (noch) nicht umgehen können.

    Aber die Zeiten werden sich bald ändern, es sei denn, wir verstecken uns weiter hinter unserer Bequemlichkeit. Dann aber Gnade uns Gott!

  23. #5 Aktiver Patriot (27. Feb 2015 22:35)

    Wer kennt denn die Rechtsextremisten?
    Ich habe keinen Kontakt zu Rechtsextremisten und Nazis… Warum sollte ich sie kennen und erkennen?
    ————————
    Leicht zu erkennen, die Dummnazis:

    Leider waren auch in Düsseldorf ein paar von der NPD dabei und ein verwirrter älterer Herr mit reichsdeutschem Pass. Pünktlich nach dem Abpfiff drückten sie mir ein Flugblatt der NPD in die Hand, was ich mir verbat und es zerriss.

    Die Verwirrt-Rechten springen auf die Welle „Anti-Islam“ auf, als Aufhänger für „Asylanten raus und Deutschland den Deutschen“, alles recht platt – nicht differenziert – eben nicht mit dem Gedanken der Freiheit, und Respekt vor unsere christlich-jüdisch-aufgeklärten Kultur.

    Wie dumm sind sie zu denken, _dort_auf_der_Demo Anhänger zu finden?

  24. #20 Julie
    +++Nationalsozialistisch
    ———-

    Kann ich bestätigen, im Gespräch immer ‚NationalSozialistisch‘ aussprechen, die KurzKunstForm Nazi vermeiden, das entspannt richtig und wenn es um die Gleichwertideologie ‚Islam‘ geht vorzugsweise „Mohammedaner“ (wir beten alle zum gleichen abrahamitischen Gott und unterscheiden uns ’nur‘ durch unsre Propheten 😉 also sind wir Christen oder Mohammedaner) sagen, das entspannt auch 🙂

  25. #29 MASLI (27. Feb 2015 23:45)
    #5 Aktiver Patriot (27. Feb 2015 22:35)

    Wer kennt denn die Rechtsextremisten?
    Ich habe keinen Kontakt zu Rechtsextremisten und Nazis… Warum sollte ich sie kennen und erkennen?…………………………….
    *****************************
    Ich sage jetzt mal was: Mir ist es jetzt langsam EGAL, WER FÜR UNSER LAND IST, HAUPTSACHE „FÜR“!!!!
    Verstehen Sie???
    Wir haben KEINE ZEIT MEHR!!!!!!!!!
    Die AfD mit Lucke an der Spitze…SO WIRD DAS NIX MEHR!!! 👿

  26. #26

    Das er sich gegen diese Idioten von der Partei „Die Rechte abgrenzt ist richtig. Diese Leute wollen sich uns anschließen wir wollen aber solche Figuren nicht in unseren Reihen.

  27. Täuschen wir uns alle nicht, die ’68er traten ja nicht nur den Marsch durch die Institutionen an aus denen sie heute in üppige Pensionen herausfallen. Und es sind ja nicht nur Bürgerinitiativen, Parteien (Grüne, Violette, ÖkoLinx usw.) daraus hervorgegangen.

    Nein, an faulen Äpfeln in ihren Reihen stören sie sich bis heute kaum.
    Warum also PEGIDA, AfD, Die Freiheit, pi-news und co?
    Die ’68er hatten immer auch einen militanten Arm: Die RAF, die Autonomen, die Revolutionären Zellen, die Bewegung 2. Juni, die Hausbesetzer und heute die antiFA.

    Nehmen wir uns kurz den Islam vor, dann sehen wir: Wirklich erfolgreiche Politik macht derjenige, der rücksichtslos von Gewalt Gebrauch macht. Das mag uns gefallen oder auch nicht – unwichtig.

    Mag jeder seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.

  28. Danke Michael. Das half mir persönlich einiges geklärt zu bekommen….

    Einige Anmerkungen: Die intellektualitisversifften Beinah-Emotionalidioten Lichtschlag und Lichtmesz hab ich auf dem AU Blog bereits etwas „aufgeblättert“ —- die sind teils sowas von dummdreist: Mal der , mal der. Kam damals wirklich kaum Distanz zum Islam rüber…
    Ist Kubitschek auch so meganaivdümmlich ? Vielleicht ? Vielleicht will er auch nicht soviel riskieren ….. (Familie)

    Bereiche der Frankfurter „Schule“ sind nun wirklich extrem „down“ …

    Dass auch aktuelle Nazis Islamkollaborateure sind ist nun wirklich keine Überraschung, wie du weißt.

    Obama ist aussenpolitisch meist Hussein Ibn Obama und innenpolitisch Barack …. kommt jedoch häufig vor, dass er auch innenpolitisch Hussein ist.

    Das mit den „tausend Mal lieber“ hättest du wohl anders schreiben sollen. Die, von denen du da sinngemäßt als „die liebst du nur im Tausendsteln“ schriebst, sind nämlich der zornigen Liebe wert und nicht der Sanftmut im Tausendstelsegment.
    …insonah war dein Unterbewußtsein, dann doch einen Hauch zu nationalbewußt.
    Wenn Angehörige der eigenen Nation Idiotische Ansichten haben, dann „liebe“ sie mit der nötigen Strenge …… doch „liebenswert“ können sie dir erst werden, wenn sie menschliche Vernunft annahmen.

    In diesem Sinne..

    Und: Danke nochmals für die vielen Hintergrundinfos speziell mir haben die Einblicke in das „kas“ Netzwerk sehr geholfen.

    Und völlig richitg: Diese Typen sind eine Gefahr …. deren Rassismus – der germanische – stinkt genauso wie der Gründungsrassimus der Islamen. Hitler hatte ANFÄNGLICH die Araber sogar als mindere Rasse massiv beschimpft und auch so in seinen Büchern (in beiden ?) beschrieben —- als er „die Araber“ UNTER DEM ISLAM als seine Verbündete sah änderte er seine Einstellung. Doch mehr WEGEN des ISLAMS als in Bezug auf das Arabertum…. Die betreffenden AraberPauschalverurteiliungsstellen wurden „klammheimlich“ aus den Übersetzungen seines Buchs ins Arabische „fallengelassen“ ….

    Sogar wie später etwas bekannter wurde was in der Originalversion steht war Hitlers Stellenwert in der islamen Welt so massiv gewachsen, dass seinem Image das kaum noch schadete … bis heute gilt vielen Islamen Hitler, so wie Said Qutb in nannte, sogar als Geschickter Allah´s …..

    Judenhasser unter sich ….

  29. Man darf beim Thema Pegida und NPD nicht außer Acht lassen, dass die NPD ja bekanntlich von Verfassungsschützern durchsetzt ist. Schon von daher ist es logisch, dass die NPD immer bei Bewegungen beteiligt ist, die der Regierung nicht genehm sind. Das ist auch der Grund, dass die NPD niemals verboten wird – man braucht sie schließlich als Agent Provocateur.

  30. Gut, sehr gut, lieber Michael. Das ist wichtig, dass wir uns selbst mal etwas orientieren können. Sie haben sehr klare Vorstellungen und können Orientierungshilfe liefern. Das hat mir zuletzt bei PI doch ein bissel gefehlt – man zerfleddert sich.
    Das ist ja ohnehin das Problem der Rechten – zu viel hätte – könnte – sollte. Zu wenig Ziel. Zu viel Wunschdenken.
    Bei Kubitschek bin ich etwas anderer Meinung. Er sieht, wie ich glaube, viel weiter als der Großteil von uns. Für ihn ist die Islamisierung in Deutschland nur ein Symptom. Er will an die Ursachen, die findet man bei Lichtmesz und an vielen anderen Stellen der Sezession. Ohne die Krankheit des Liberalismus keine Antipatrioten, kein Kulturrelativismus, kein Gender und ähnliche Auswüchse. So ist die Islamisierung Europas nur eine sekundäre oder sogar tertiäre Erscheinung. Rechte wie Kubitschek et al. gehen die tieferen Ursachen an.
    So haben Sie eher die Rolle des Notarztes, des Unfallchirurgen, der die drängenden Probleme behandeln will. Bei der Sezession sitzen die Internisten. Oder vielleicht noch mehr die Medizin-Forscher.
    Ich kann aber auch ganz falsch liegen.

  31. Ein paar Punkte muss man an dem Artikel kritisieren oder klarstellen:

    Die Rechte
    Das sind einfach Neonazis die wieder einmal den Begriff „Rechts“ und jede Idee oder Symbol das sie missbrauchen in den Dreck ziehen. Ist klar war davon profitiert.

    Ethnisches Problem vs. Islamproblem
    Massenzuwanderung ist das Problem. Ohne diese Zuwanderung gäbe es kein innenpolitisches Islamproblem. Das es Migranten gibt die sich integrieren ist prima, in einem weiteren Sinn geht es aber darum welche Bevölkerung hier in Zukunft leben soll. Man muss sich nicht zwischen Islamgläubigen und Integrationsbereiten entscheiden, es gilt die Grenzen dichter zu machen und die deutsche Geburtenrate zu steigern.
    Grundsätzlich gilt es auch zwischen Außen- und Innepolitik zu unterscheiden. Ich halte die Haltung vieler „Neurechter“ mit ihrer Anti-Interventionistischen Haltung genauso problematisch wie die Vorstellung der US-Neocons von der Missionierung der islamischen Welt zu westlichen Werten. Hier ist einfach Pragmatismus gefragt.

    Asyl
    Es sollte sich endlich mal ein Konsens hier durch setzen das Flüchtlinge nur in Deutschland untergebracht werden wenn es absolut nicht anders geht, oder wir im Einzelfall ein besonders großes Interesse haben. Regelfall sollte die Unterbringung in armen Ländern sein, auch von Leuten die es bis zu uns schaffen.

    Feindseligkeit gegen die USA
    Hier, wie in anderen Bereichen, muss man nicht gleich die radikalste Gegenmeinung zu Hitler-Sektierern einnehmen. Die USA hatten immer auch starke eigene Interessen in Europa, die haben sicher nicht ganz selbstlos gehandelt. Grund zur Dankbarkeit gibt es daher eher nicht, vor allem ist das kein Grund zur Folgsamkeit aus Dankbarkeit.
    Das Interessante an diesen Hitler-Sektierern ist eher das sie grundsätzlich immer Minderheiten oder das Ausland als Feindbild aufbauen, manchmal noch den Kapitalismus. Eine Analyse welche Machtstrukturen im Inland konkret ein Problem darstellen und was man dem entgegen setzen könnte haben sie nicht. Zählt man alles zusammen, ist klar das vor allem die linken Sozialisten (International-Sozialisten) von ihren Taten profitieren.

  32. Das ist eine hervorragende richtungsweisende Klarstellung von Stürzenberger. Kurzfristig mag das weniger „Mitmarschierende“ zur Folge haben, mittel- und langfristig bildet sie aber die Basis dafür, daß sich Freiheitskämpfer aus der Mitte der Gesellschaft mit den Pegidas identifizieren können. Das ist dann in der Tat das Volk!

  33. Die ewige Distanziererei ist reine Zeitverschwendung. Oder hat schonmal jemand gehört, dass sich Moslems von den Tötungsbefehlen ihres „Buches“ distanzieren?

    Statt die Zeit für die ewige Distanziererei zu verplempern, sollte die Zeit besser genutzt werden um klare Forderungen zu stellen.
    Eine Möglichkeit wäre auch, sämtliche Lügen unserer Häuptlinge öffentlich zu widerlegen z.B auf der Demo und diese Lügen der Breite Masse im Web z.B hier bei PI und / oder Facebook mit Quellangabe usw.unterbreiten.

    Genauso wichtig wäre eine Aufstellung der Kosten für einen einzelnen hier auf rechtlich eigentlich unberechtigter Weise von uns Steuerzahlern finanziert wird.

    Und eine Erklärung obwohl es diese ja logischerweise nicht gibt, weshalb eigentlich nur kräftige dunkelhäutige junge Männer hier her „fliehen „.. und warum sehen diese Leute nicht mal ansatzweise aus wie jemand der tatsächlich um sein Leben zu retten fliehen musste?…
    wo sind deren Frauen und Kinder besteht für diese keine Gefahr oder warum müssen sie nicht „fliehen“.

    Mit welchem Recht stellen sich Kirchen und Gewerkschaften in Deutschland gegen uns Deutsche?

    Diese Aufstellung könnte man noch um sehr viele Punkte ergänzen. Wäre auf jeden Fall sinnvoller als diese ewige distanziererei Die Nennung dieser Punkte würde den Zulauf des Abendspaziergangs sicher mehr steigern als die Distanziererei.

    Sicher ist auch die weiße Rose ein sinnvolles Projekt. Aber ich bin der Meinung, daß Pegida andere Interessen vertritt und sich daher vorangig nur auf diese konzentrieren sollte.

  34. #32 FanvonMichaelS.

    Nee, ich will mich deutlich von Nationalsozialisten abgrenzen.
    Wir gewinnen mehr ohne sie, als wenn wir mit einer Steilvorlage für die L-Presse die große Mitte verschrecken.

    Ohne ihr dämliches Flugblatt hätte ich die Jungs von der NPD nicht als solche erkannt. OK: Wenn sie nur so schweigend mitstehen (in Dü. war ja nix mit Spaziergang), unterstützen sie das Podium und sind privat wie jeder da. Sie haben ja zum Glück den Mund gehalten, als die Presse herumschlich…

  35. #40 Am Kahlenberg 1683

    Ja, genau: Wir sind das Volk.
    Die Gutmenschen von der Diakonie die man berufsmäßig „gegen Nazis“ losschickt, die werden auch noch aufwachen…

  36. Zu meinem vorigen Post zu meiner Keckheit nachträglich.

    Sorry, Michael: Vieles dieser Verbindung Nationalsozialismus und Islam ist so manchem der Leserschaft sicher völlig neu gewesen ….

  37. Bravo, Michael Stürzenberger. Klare Worte zur richtigen Stunde. Nur wir Patrioten sind Pegida. Diese Worte sprechen mir aus der Seele. Im Prinzip Freunde von Israel und der USA, auch wenn falsche Machthaber nicht immer unsere Unterstützung finden, gerade jetzt auch im Ukraine-Konflikt, bei dem ich auf der Seite von Russland stehe, was ich früher nicht für möglich gehalten hätte. Nazis raus, diese Rufe erschallen auch von Legida-Leuten bei den Spaziergängen und ich rufe mit und erfreue mich über die verwunderten Gesichter bei den Gegendemonstranten.

  38. Guter Artikel von M. Stuerzenberger,

    man darf den Optimismus nicht verlieren,

    ohne EIGENE AKTIVE Beteiligung an Protestdemos

    und Aufklaeraktionen geht garnichts.

  39. Also ehrlich gesagt jetzt fehlt nur noch der runde tisch gegen rechts .dann kipp ich hintenrueber.geht es jetzt nur noch um die inhalte der weissen rose?

  40. Die NPD ist doch eine Verfassungschutzpartei. Die Polizei in BW hat doch selbst eine Neonazi-Gruppe gegründet (bei REP nachlesen) um sie den REPs in die Schuhe zu schieben.

  41. #41 regentropfen (28. Feb 2015 00:32)
    Die ewige Distanziererei ist reine Zeitverschwendung. Oder hat schonmal jemand gehört, dass sich Moslems von den Tötungsbefehlen ihres “Buches” distanzieren?
    —————————————————–

    Stimmt! Bei aller Ehre für Stürzenberger – diese ewigen Distanzierungen werden von den ANTIFA-LÜGENMEDIEN sowieso nicht anerkannt. Wozu sich also die Mühe machen?

    Und – fällt man da nicht auch in einen eigenen Gesinnungszwang hinein, also gerade in DAS was man bei der Guti-PC bekämpft? Bei PI z. B. sind ja auch nicht alle auf der selben Linie – aber ziehen doch zumeist am selben Strang. Das heißt „Toleranz.“

  42. PEGIDA heißt Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes.

    Damit ist die Richtung vorgegeben.

    Wer pro-islamisch ist, hat bei PEGIDA nichts zu suchen.

    Es ist immer wieder festzustellen, dass Nazis die Nähe von Islamkritikern suchen. Irgendwie ist bei denen der Irrtum nicht auszurotten, sie könnten die Islamkritiker für ihre Zwecke instrumentalisieren.

  43. #50 Paul66 (28. Feb 2015 01:19)

    Also ehrlich gesagt jetzt fehlt nur noch der runde tisch gegen rechts .dann kipp ich hintenrueber.geht es jetzt nur noch um die inhalte der weissen rose?

    Ich finde es ganz gut, das Stürzenberger mal ein paar grundsätzliche Bemerkungen liefert. Man muß ja nicht 1:1 mit allem übereinstimmen, aber in der Richtung stimmt es. Von Götz Kubitschek würde ich auch mal was konkretes zum Islam hören, vielleicht bin ich da auch nicht auf dem laufenden.

  44. Was will uns Stürzenberger mit diesem Artikel sagen ?
    Masseneinwanderung ist toll, Hauptsache sie ist nicht islamisch?

    Fakt ist:
    1.Wir haben ein multiethnisches Zuwanderungsproblem, nicht ein rein islamisches.

    Ob wir nun durch islamische Einwanderung zur Minderheit werden, oder durch solche aus Afrika spielt keine Rolle, das Ergebnis bleibt dasselbe.

    2.Die heiligen Kühe Israel und USA sind zu einem nicht unerheblichen Teil Schuld an den Flüchtlingsstömen, die bei uns aufschlagen.

    3. Wir sind immer noch ein besetztes Land. Besetzt durch die USA, welche in ihren politischen Entscheidungen nicht gerade geringfügig durch Israel beeinflusst werden.

    4. Die Pegida-Demos für pro-israelische und pro-amerikanische Zwecke zu missbrauchen lässt sich auch mit Stürzenbergers Demokratiehinweis in Israel und den USA nicht rechtfertigen.

    Patriotische Europäer, nicht patriotische Amerikaner oder patriotische Amerikaner.

    Ich frage mich ernsthaft warum Stürzenberger mit seiner USA und Israelphilie die Spaltung im patriotischen Lager anstrebt.

    Befremdlich, dass sein Artikel hier größtenteils unkritisch als fürwahr angenommen wird.

  45. Es gibt sie noch, die braunen Saucière, Giftmischer und Wirrköpfe. Mit uns haben sie nichts gemeinsam, auch wenn sie von der Lügenpresse mit uns in einen Topf geworfen werden.

    Wir sind Israel. Israel steht in der Frontlinie des globalen Jihads. Gibt es denn wirklich Leute die glauben der globale Jihad kommt mit dem Fall Israel’s zum Ende? Gibt es wirklich Naivlinge, die glauben dass der Islam uns gegenüber friedlich wäre wenn nur die bösen Amerikaner damit aufhören würden die Talibanditen halbherzig zu bekämpfen?

  46. Noch etwas lieber Michael.

    Ich finde es eine Frechheit, Nationallisten als Rassisten zu diffamieren.

    Ich bin Nationalist!

    Nationalist zu sein, bedeutet doch nicht automatisch rassistisch zu sein.
    Das solltest du schleunigst zurücknehmen.

    Der Nationalist sieht jedes Land und jede Kultur als gleichwertig an. Er sieht, dass die Völker verschiedene Kulturen haben, bewertet sie aber nicht.

    Der Rassist bewertet die Rassen nach Ethnie und sieht die eigene Ethnie und Kultur höherwertig als andere an.
    Typische Rassisten sind Muslime, die jegliche anderen Kulturen und Glaubensrichtungen als minderwertig ansehen.

    Wenn du mir als Nationalisten Rassismus unterstellen magst, unterstelle ich ihn dir ebenso aufgrund deiner Aussagen über Moslems.

    Du solltest deine Aussage über Nationalisten überdenken.

  47. Ich, nur ich, befinde mich in eimer zuehmend brennenden Situation!

    Ich will das Feuer und möchte löschen!

    Verzeiht mir meine Ehrlichkeit, ich bin zutiefst unglückich und möchte doch nur Mut verkunden. Gleichzeitig bin ich voller Hoffnung und habe keinen Zweifel und doch bin ich entkräftet und entwaffnet.

    Das aller Schlimmste ist es aber, in Mehrheit einsam zu sein!

    Und in solchen Momenten, brauch ich keinen guten Rat, ich hab selber leider keine Kinder, aber dann schau ich mir die Kinderfotos der Kinder meiner Freunde und Familie an, ich brauch nur daran zu denken und alles wird mir plötzlich ganz klar…

    Mir wird dann klar, warum und wofür! Es geht nicht um mich oder meine Rente, es geht um meine Liebsten: Die Freunde, die Familie und besonders um deren Kinder, selbst wenn die Onkel Keby eher als böse rechts sortieren… 🙁 Das ist nicht schön, aber lieber jetzt böse, als Gleichklang im Tinnitus in Ewigkeit.

  48. #56 Joerg33 (28. Feb 2015 03:01)

    Danke Joerg33, Sie outen sich hier als genau das, was wir nicht wollen.

    Ob wir nun durch islamische Einwanderung zur Minderheit werden, oder durch solche aus Afrika spielt keine Rolle, das Ergebnis bleibt dasselbe.

    Die Einwanderung aus Afrika ist zu 99 % eine islamische von jungen Männern, falls Sie das noch nicht gemerkt haben.

    2.Die heiligen Kühe Israel und USA sind zu einem nicht unerheblichen Teil Schuld an den Flüchtlingsstömen, die bei uns aufschlagen.

    Es geht heute nicht mehr darum, wer Schuld ist, sondern mehr um Schadensbegrenzung !

    Ich frage mich ernsthaft warum Stürzenberger mit seiner USA und Israelphilie die Spaltung im patriotischen Lager anstrebt.

    Befremdlich, dass sein Artikel hier größtenteils unkritisch als fürwahr angenommen wird.

    Stürzenberger will sicherlich keine patriotischen Lager spalten. Das läge ihm fern. Er will sich nur von sog. „rechtsextremen“ Lagern distanzieren, denen Sie offensichtlich angehören.

    Sie sollten sich erst ein wenig Bildung aneignen, bevor Sie sich zu einem Kommentar hinreißen lassen.

    Dass auch Stürzenberger zu kurz greift, will ich gar nicht bestreiten. Er ist ein Populist, ein guter dazu.

    Womöglich kennt er die wahren Hintergründe, ist aber klug genug, nicht zu viel auf einmal zu verraten. Wer sollte ihm dann noch gedanklich folgen können ?

    Ich sage nur „EU, Globalisierung,“ Stürzi, bitte übernehmen !

  49. #60 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    „Die Einwanderung aus Afrika ist zu 99 % eine islamische von jungen Männern, falls Sie das noch nicht gemerkt haben.“

    -Wie schön dass du das so genau beziffern kannst. Nichtsdestotrotz ist es mir völlig Wurst ob die millionenfache Einwanderung aus Afrika islamisch oder christlich ist. Ich bin im Gegensatz zu dir, gegen jede weiter Einwanderung.-

    „Es geht heute nicht mehr darum, wer Schuld ist, sondern mehr um Schadensbegrenzung !“

    -Prima dass du das auch erkennst, denn Schadensbegrenzung kann man nur bewerkstelligen, wenn man den Verursacher eindeutig erkennt. Damit scheinst du Probleme zu haben.-

    „Stürzenberger will sicherlich keine patriotischen Lager spalten. Das läge ihm fern. Er will sich nur von sog. “rechtsextremen” Lagern distanzieren, denen Sie offensichtlich angehören.“

    -Bist du Stürzenbergers Anwalt oder willst du mir jetzt deine Mutmaßungen als Fakt verkaufen? Und wem ich deiner Meinung nach offensichtlich angehöre, spricht für deine blühende Phantasie.-

    „Sie sollten sich erst ein wenig Bildung aneignen, bevor Sie sich zu einem Kommentar hinreißen lassen.“

    Und du solltest dir ein bisschen Höflichkeit aneignen bevor du versuchst mir irgendetwas zu unterstellen.

    Ich schätze, du bist so ein Tastenpatriot der die Pegida-Demos eh nur aus dem TV kennt und meint sich hier aufspielen zu müssen.

  50. 59 WahrerSozialDemokrat (28. Feb 2015 03:32)

    selbst wenn die Onkel Keby eher als böse rechts sortieren… 🙁 Das ist nicht schön, aber lieber jetzt böse, als Gleichklang im Tinnitus in Ewigkeit.

    Mein lieber WSD, als ich in den siebziger Jahren mich noch als Revoluzzer verstand, hatte ich auch so einen Onkel.

    Er war 1955 aus russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt. Seine Geschichten empfand ich vor 35 Jahren als antiquiert und sehr rechts.

    Wie viel ich ihm und seiner Geschichte zu verdanken habe, ging mir erst Jahre später auf. Onkel Walter ist lange tot. Ich habe Kinder, drei Stück an der Zahl. Die sind inzwischen schon erwachsen.

    Ich habe alles dafür getan, dass sie Patrioten werden. Sie sind es geworden. Und sie brauchen dafür keinen Allahh, Jahweh, Buddha oder sonst einen Gott oder Glauben.

    Sie brauchen nur eine durchschaubare Welt.
    Die haben wir. Wir müssen nur Augen und Hirne auf machen !

  51. #61 Joerg33 (28. Feb 2015 04:00)

    Und du solltest dir ein bisschen Höflichkeit aneignen bevor du versuchst mir irgendetwas zu unterstellen.

    Ich schätze, du bist so ein Tastenpatriot der die Pegida-Demos eh nur aus dem TV kennt und meint sich hier aufspielen zu müssen.

    1. Zum Thema Höflichkeit: Ich bin viele Jahre um die Welt gereist, und habe begriffen, dass es nur in wenigen Sprachen üblich ist, zwischen „Du“ und „Sie“ zu unterscheiden.
    Aber im Deutschen ist es eben so, dass es der Höflichkeit entspricht, jemanden, den man nicht kennt, zu „Siezen“.
    Du machst das nicht. Das sagt schon einiges aus…

    Ich bleibe voerst beim „Sie“.

    Sie unterstellen mir, ein Tastenpatriot zu sein. Schön, Unterstellungen sind leicht ausgesprochen.

    Es gibt hier einige Leute, die ihnen bestätigen werden, dass ich von Anfang an bei Pegida in Dresden dabei war. Fiel es mal aus oder überschnitt sich nicht, so war ich in Leipzig bei Legida oder auch in Chemnitz bei Cegida.
    Meine Tastatur hatte dann regelmäßig Pause.

    Ich fahre jeden Montag 260 Kilometer, um in Dresden dabei sein zu können.

    Wie viele Kilometer hat Ihre Tastatur hinter sich ?

    Versuchen Sie nicht, mich zu verleumden. Das wird Ihnen nicht gelingen. Im Bangladesh-Strang habe ich mich geoutet, mit Klarnamen, Adresse und e-mail. Haben Sie auch den Mut dazu ?

  52. Hallo Joerg33 !

    Wo sind Sie ?

    Argumente ausgegangen ? Oder einfach müde ?

    Ist ja schon spät.

    Mein Geburtstag ist jetzt rum. Vielleicht lesen wir uns im neuen Jahr. 😉

  53. In Bezug auf die USA ist der Stürzenberger leider völlig naiv. Wer über die USA schreibt ohne das Buch von Brzezinski The great Chestboard (Die einzige Weltmacht) gelesen zu haben, ist wie Politiker der über den Islam sich auslässt ohne den Koran gelesen zu haben.

  54. Links, zwo, drei, vier….

    Inter -nationale SOZIALISTEN erkennt man wenn sie ihren Mund bzw. Tintenfass auf-,

    völkisch verklärte nationale SOZIALISTEN wenn sie ihren Mund bzw. Tintenfass zu machen.

    Beide Feinde haben allerdings eins gemein: Deutschlands Gegner in der Fremde und daheim ❗

  55. Oh weh! Da geht ja einiges durcheinander. Das schreit nach einigen Anmerkungen.

    1. Wieso muss ich eigentlich um jeden Preis dazu „bekennen“, wahlweise „pro-klingonisch“ oder „pro-romulanisch“ zu sein? Ist das jetzt angesagt? Reicht es nicht, „pro-terranisch“ zu sein? Ist man ein besserer Terraner, wenn man gleichzeitig „pro-klingonisch“ oder „pro-romulanisch“ ist? Muss ich das verstehen?

    2. Das sagend, muss ich gleich relativieren: wenn sich in der heutigen Zeit etliche Leute in Deutschland dazu bekennen, „pro-russisch“ zu sein, ist das im Prinzip keine schlechte Sache, im historischen Kontext betrachtet. Das hatten wir nämlich schon lange nicht mehr. Muss das letzte Mal so um die Zeit von Katharina der Grossen gewesen sein.

    3. Ah, und der Ostblock, von dem manche noch immer reden, ist vor 25 Jahren perdu gegangen. Auch wenn es nicht jedem aufgefallen ist.

    4. „Die Russen“ sind übrigens pro-amerikanisch bis zum Geht-nicht-mehr. Vladimir Putin lädt John Fogerty zur Neujahrsfeier ein, das Musikkorps der Roten Armee spielt „Sweet Home Alabama“ und kriminelle Jugendliche in Moskau halten sich eigentlich für Neger aus der Bronx.
    Und das könnte ich unproblematisch fortsetzen.

  56. #61 Joerg33 (28. Feb 2015 04:00)
    #60 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Nichtsdestotrotz ist es mir völlig Wurst ob die millionenfache Einwanderung aus Afrika islamisch oder christlich ist. Ich bin im Gegensatz zu dir, gegen jede weiter Einwanderung.

    Man kann ein einfaches Gedankenspiel machen. Man stelle sich einfach vor, vor einer Sekunde zur nächsten wären alle Moslems aus Deutschland verschwunden.

    Dafür bekämen wir 20 Millionen Chinesen. Oder 20 Millionen Mexikaner. Wären wir dann zufrieden?

    Doch wohl eher nicht.

    Und ich habe nichts gegen Chinesen oder Mexikaner.

  57. #37 KDL (28. Feb 2015 00:10)

    Man darf beim Thema Pegida und NPD nicht außer Acht lassen, dass die NPD ja bekanntlich von Verfassungsschützern durchsetzt ist. Schon von daher ist es logisch, dass die NPD immer bei Bewegungen beteiligt ist, die der Regierung nicht genehm sind.

    Sehr wichtiger Punkt!

  58. kein OT
    Deutsche retten Griechenland wer Rettet Deutschland?
    Die Wichtigste Güterverkehrs Strecke A40 Duisburg- Rotterdam für Schwere LKW Gesperrt. Nach der Rheinbrücke A1 bei Leverkusen (EINSTURZGEFAHR)
    ist ab dem 6.3.2015 auch die Rheinbrücke in Duisburg für Schwerlastverkehr Gesperrt EINSTURZGEFAHR

    Für den Laien: Schwere LKW ab 12 Tonnen Zahlen MAUT das kann schon 10.000€ im Jahr sein pro LKW zu den KFZ STEUERN und Dieselkosten wo 1€ pro Liter an das Finanzamt gehen, macht bei 100km /30€
    (ca.30Liter Verbrauch).
    Also von den Einnahmen versickert fast alles! Für Straßen und Brücken ist kein Geld da.
    Lieber Kanzler_X Milliarden für Gender „Proffi_x“ aber wie ist es um den Schmierstoff der Wirtschaft Bestellt:
    die Infrastruktur?
    Brauchen wir das nicht mehr? Nach Merkel wird es kein Deutschland mehr geben und
    Die Genderforscher von Merkel geschaffen werden mit Merkel verschwinden, diese nichtsnutzigen Gaugler!

  59. #56 Joerg33 (28. Feb 2015 03:01)
    ######################################
    Dem kann ich mich nur anschließen.

    Die Ami- Freundlichkeit geht einen voll auf den Sack, und anscheinend ist Herr Stürzenberger blind auf dem Amerikanischem Auge und sieht nicht das sie uns gerade auf einen Krieg mit Russland zusteuern.
    Schauen sie sich doch das mal an, Herr Stürzenberger.

    http://quer-denken.tv/index.php/1232-offizier-der-ukranischen-armee-bestaetigt-auf-befehl-des-westens-wurden-zivilisten-im-donbass-getoetet

    Und dann überdenken sie mal ihre Haltung Amerika gegenüber.

  60. #69 Stefan Cel Mare (28. Feb 2015 06:24)

    #37 KDL (28. Feb 2015 00:10)

    Man darf beim Thema Pegida und NPD nicht außer Acht lassen, dass die NPD ja bekanntlich von Verfassungsschützern durchsetzt ist. Schon von daher ist es logisch, dass die NPD immer bei Bewegungen beteiligt ist, die der Regierung nicht genehm sind.

    Sehr wichtiger Punkt!

    Aber keiner schickt diese Leute nach Hause! auf Nachfrage heist es sorry wir können ja nicht jeden kennen. Es kann ja nicht nur der Presse aufgefallen sein das da ein verurteilter Terrorist mitläuft.

  61. Danke für den sehr guten Artikel, der auch zusätzlich sehr informativ ist. Ich stimme zu 95 % zu, die restlichen 5 %, na es wäre schlimm wenn alle eine gleichgeschaltete Meinung hätten. Die Gesellschaft lebt vom sachlichen Diskurs.

    Zu den Nazi-Mitläufern. Erstens, die könnten neben mir mitlaufen und es wäre mir nicht mal bewusst, da ich keinen Einzigen von dem Rattenpack kenne. Blos, wie wird man die los? Kann man die nicht der Demo verweisen? Angeblich nicht wird aktuell manchmal geschrieben. Warum denn nicht, weis da jemand rechtlich bescheid?

  62. @joerg 33
    also ich finde es auch befremdlich das stuerzis artikel bis auf ein paar ausnahmen so unkritisch aufgenommen wird.

  63. Darf man hier jetzt nur noch in allem fuer stuerzi sein und wehe wenn nicht?es macht irgendwie den eindruck.ich mag stuerzi echt aber trotzdem muss ich nicht alles gut finden was er so schreibt.

  64. #26 Paul66

    Nein, Sie sind nicht der Einzige. Mir geht es ebenso.
    Ich kann nicht verstehen, weshalb Herr Stürzenberger all diese Probleme im Nahen Osten jetzt der Pegida-Bewegung auflädt. Diese Probleme sind viel zu komplex und die USA sind sicherlich alles andere als unschuldig diesbezüglich. Pegida sollte sich auf unsere ureigenste Probleme konzentrieren. Und das mit dem „Nazi“ ist doch nur noch lächerlich. Absolut jeder, welcher der 68er Ideologie widerspricht, Deutscher ist und seine Heimat erhalten will, wird heute so bezeichnet. Pegida sollte dem Volk nahebringen, daß zur Zeit der Endkampf gegen alles Deutsche voll im Gange ist.Es soll nicht nur das Volk sondern auch dessen Kultur und Geschichte auf ewig ausgelöscht werden.
    Aktuell ist gerade Turnvater Jahn an der Reihe.

    Trotz allem habe ich große Hochachtung für Herrn Stürzenberger!

  65. @ # 68

    Es muessen nicht gleich 20 Mill Chinesen oder Mexikaner sein, uebrigends ein himmelweiter Unterschied, was Qalitaet angeht.

    Aber wenn wir statt der 5-6 Mill Muslime tatsaechlich dafuer Chinesen im Land haetten,

    wuerden diese weder Aufmaersche mit Hassorgien inszenieren,

    noch um ihre Macht zu demonstrieren Monstergebaeude in die Staedte setzen.

    Dafuer waeren sie spaetestens nach der ersten Generation die im Land geboren ist, VOLL integriert, wuerden sich in Schulen, Ausbildung, Unis hervorragend schlagen, immer zu den Besten gehoeren und waeren tatsaechlich eine echte Bereicherung fuer das Land,
    im Gegensatz zu den Zirkus und Problemen auf allen Gebieten mit Muslimen, die inzwischen durchs Dach gehen.

    Also kurz und schlicht, tatsaechlich eine Bereicherung fuer das Land.

  66. Leider muss man feststellen, dass der Islam der faule Apfel ist, von dem M.S. spricht und das liegt in seinem Selbstverständnis als unveränderliches Wort „Gottes“.
    Ich komme immer mehr zu der Erkenntnis, dass jeglicher Gottesglaube (von mir aus nur dann, wenn er nicht aus der Person selbst heraus als das Glauben an ein Höheres Wesen entsteht) von Übel ist.
    Die Frage ist nur, wie ist mit Menschen umzugehen, die sich schon bei uns aufhalten und ihre verblendeten Gottesansichten durchsetzen möchten, uns bekehren oder laut ihrer Gebrauchsanweisung, dem Koran, uns töten wollen/müssen.
    Die dürfen ja nicht einmal anders handeln.
    Wer kennt den Ausweg aus diesem Dilemma?

  67. #68 Stefan Cel Mare (28. Feb 2015 06:14)
    #61 Joerg33 (28. Feb 2015 04:00)
    #60 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod
    Man kann ein einfaches Gedankenspiel machen. Man stelle sich einfach vor, vor einer Sekunde zur nächsten wären alle Moslems aus Deutschland verschwunden.
    Dafür bekämen wir 20 Millionen Chinesen.
    Wären wir dann zufrieden?
    Doch wohl eher nicht.
    ++++

    Jedenfalls hätten wir dann erheblich weniger Sozialfälle, weniger Kriminalität und weniger Terrorgefahr!
    Dafür mehr fleißige und intelligente Menschen.

  68. Ich muss vervollständigen: der Koran hat nur etwa 18% Anteil an den Grundlagen des Islam, die anderen Teile sind die Sira, die Lebensbeschreibung Mohammeds, und die Hadithen, Äusserungen Mohammeds, die zu 64% aus dem Aufruf zum Dschihad bestehen. Lesenswert hierzu von Bill Warner „Mit Fakten überzeugen“ –
    herunterladen und weitergeben!!!

  69. #76 Sozenversteher (28. Feb 2015 08:01)
    OT – Wunderbar, SZ wird noch uninteressanter:
    ++++

    Har har, sieht so aus, als wenn dieses widerliche Sozenblatt bald pleite geht. 🙂

  70. Durch die Spaltung ist PEGIDA rückläufig und leider hat auch Hogesa anscheinend aufgegeben. PEGIDA sollte beim Thema Islam bleiben und sich nicht den Putinisten anbiedern, auch die antiwestlichen „Friedensaktivisten“ und Verschwörungsfanatiker sollten keinen Raum bekommen! Diese Spinner isolieren PEGIDA zu einer Sekte.

  71. Ich schließe mich #38 Dithfurtianer an mit der Einschätzung, dass das windelweiche Islam-Appeasement nur ein Symptom ist und keine Ursache – eine Sekundärerscheinung eben.

    Die wahre Ursache für die weitgehende Widerstandsunfähigkeit und -unwilligkeit der Deutschen gegen mohammedanische wie transatlantische Zumutungen ist die Zersetzung der national-konservativen Grundhaltung durch nationale und internationale Sozialisten. Sie schützte uns vor 1933 davor, etwa einen Holocaust anzuzetteln – noch unter einem Bismarck undenkbar – oder die andauernden Verletzungen unserer Souveränität durch angebliche „Freunde “ hinzunehmen – es gibt keine Freundschaft zwischen Nationen, auch nicht, weil diese demokratisch sind – das deutschhassende Frankreich von 1914 war auch demokratisch – sondern nur zwischen Menschen.

    Zwischen Nationen gibt es lediglich zeitweilige gemeinsame Interessenlagen, und selbst die darf man in Bezug auf den „Westen“ mittlerweile wohl mit Fug und Recht als vergangen ansehen. Aus dem selben Grund hat uns auch Israel nur als Verbündeter zu interessieren, den Überlebenskampf führen wir aber hier im eigenen Land.

  72. #71 ich2 (28. Feb 2015 06:52)

    Aber keiner schickt diese Leute nach Hause! auf Nachfrage heist es sorry wir können ja nicht jeden kennen.

    Was ja auch völlig richtig ist. Woher soll man die denn alle kennen? Muss ich jetzt zuerst ne Gesinnungsprüfung oder Fingerabdruckcheck machen, wer da neben mir läuft?

    Es kann ja nicht nur der Presse aufgefallen sein das da ein verurteilter Terrorist mitläuft.

    Das fällt der Presse immer auf, wenn es in deren Hetzschema passt. Selbst wenn kein verurteilter Terrorist, sondern nur ein einfacher Patriot, oder wenn der auch nich da, dann eben eine Familie aus Mutter, Vater und Kind wird im Schema F gehetzt. Man brauch sich nur die Artikel zu DF und der Unterschriftensammlung gegen das Ziem anschauen.
    Keine Sozialisten nationaler Art in der Nähe, dennoch schrieben und schreiben AZ/SZ/TZ in jedem Artikel über M.S. als stehe die Machtübernahme und ein 4tes Reich vor der Tür.

    Es ist immer wieder das Gleiche und irgendwie verstehen es die Menschen nicht.
    Sich von irgendwelchen Gruppen zu distanzieren ist genau was erreicht werden soll. „Spalter“ haben die bei Leben des Brian immer gerufen.

    Wer es nicht schafft nationalen Sozialisten ihren Hirnfurz mit Argumenten zu widerlegen wird es auch bei niemand anderem schaffen.
    Im Gegensatz zu Moslems sehe ich bei Sozialisten jeglicher Couleur aber durchaus gute Chancen diesen Menschen die Widersprüche ihrer Ideologie so deutlich zu machen, dass sie sich selber davon distanzieren. Gilt natürlich nicht für VS-Leute 😉

    Das wird man mit dem Islam eben nicht schaffen, weil dort die Todesstrafe wie ein Damoklesschwert über die ohne Frage vorhandenen säkularen Moslems baumelt. Aber die stehen eben nicht gemeinsam auf, sondern rufen lieber mit ihren nicht so säkularen „Brüder & Schwestern“ dass die Juden ins Gas sollen.

    Und zu den USA unter Obambi, aber auch unter den Bushs sehe ich keine Möglichkeit eine Freundschaft zu empfinden. Zu den eigentlichen Werten ihrer Verfassung, wie auch zu unserem GG hege ich sehr große Symphatie, aber wer mich in einen Krieg verwickeln will, mir und meinen Kindern, meinen Enkeln bis hin zu meinen Ururururenkeln eine Schuldenlast aufbürdet, mein Land mit inkompatiblen Gestalten flutet, um es nachhaltig zu zerstören, der keinen Friedensvertrag mit mir schließen will, der mich besetzt, Kriegsoperationen mit Lügen in aller Welt aus meinem Land beginnt (nicht zur Verteidigung !), den, lieber Michael, den kann ich nicht als mein Freund sehen.

    Ich bin ein Konservierer, der das Gute konservieren und das nicht so Gute verbessern will. Mit Angriffskriegen, Lügen, Menschenexperimenten und einem Streben nach der NWO wird weder etwas konserviert, noch wird etwas verbessert.

  73. Mir ist ein türkischstämmiger deutschpatriotischer Autor wie Akif Pirrinci tausendmal lieber als ein biodeutscher antipatriotischer Schreiberling wie Jakob Augstein, eine türkischstämmige islamkritische Journalistin wie Güner Balci tausendmal lieber als notorische islamverharmlosende biodeutsche Presseleute wie der SZ-Redakteur Bernd Kastner, ein syrischstämmiger Christ wie Nassim Ben Iman tausendmal lieber als ein biodeutscher christlicher Islam-Kollaborateur wie Heinrich Bedford-Strohm, ein ägytischer Islam-Aufklärer und Politologe wie Hamed Abdel-Samad tausendmal lieber als die vielen notorischen Islam-Appeaser der deutschen Politik wie Wulff, Merkel & Co. Diese Liste ließe sich beliebig lange fortsetzen.

    Das unterschreibe ich sofort. Danke für diese generell ganz wichtigen Ausführungen.

    Mit diesen diffusen antiisraelischen und antiamerikanischen – ich bin Anti-Obama und Anti-Clinton sowie Anti-PC, die ja bekanntlich in den USA ihren Ausgangspunkt hatte, aber doch nicht gegen den amerikanischen Freiheitsgeist als Ganzes – Ressentiments kann ich wenig anfangen.

    Ich bin „rechts“ – wie immer das zu definieren sein mag -, sogar bis Unterkante Oberlippe, aber meine Leitwerte sind Freiheit, Demokratie, Selbstbehauptung, Selbstentfaltung, Individualismus, westliche Werte, Zivilisation, Geist der Aufklärung, Geschichtsbewusstsein und eine Prise Kulturpessimismus.

    Meine Gegner sind die fanatisch Gläubigen, vor allem die Koranfanatiker, die dem Auftrag des pädophilen Propheten folgen, die Welt zu versklaven und den Menschen jegliche Freiheit zu nehmen.

    Dennoch ist auch die nationale, patriotische Frage eine ganz wichtige. Wir müssen uns als Deutsche selbst erkennen und zu unseren Würzeln stehen, um der Bedrohung durch die von höchsten Stellen ins Werk gesetzte Umvolkung wirkungsvoll zu begegnen. Selbstbewusstsein und Stärke sind gefordert, nicht Kriecherei und Unterwerfung. Das Eigene muss wieder die gebotene Wertschätzung erfahren und wir haben als Deutsche und zivilisierte Mitteleuropäer eine Menge, worauf wir stolz sein können. Ich kann mich nur behaupten, indem ich erhobenen Hauptes durchs Leben gehe. Wir sind wer und brauchen vor unkultivierten, im Mittelalter steckengebliebenen Orientalen nicht zu buckeln und uns zu erniedrigen. Wir sind Teil der deutschen Kulturnation, wir gehören zum Volk der Goethe, Schiller, Lessing und Humboldt. Wir haben großartige Wissenschaftler, Forscher und Erfinder hervorgebracht, die der Welt etwas gegeben haben.

    Ich will, dass die Primitiven und die Bückbeter unser Land verlassen. Sie gehören nicht zu uns, sie tun uns nicht gut. Mit aufgeklärten, säkularen Moslems habe ich indes kein Problem. Manche von ihnen sind in der Tat bereichernd. Dennoch meine ich, dass ein Anteil von mehr als zwei Prozent Moslems keiner abendländischen Gesellschaft gut tun kann. Der Islam als Ganzes bereichert nichts und niemanden, er steht für Gewalt, Rückschritt, niederste Instinkte, primitivste Affekte, Brutalität und Geistesarmut.

    Ich habe im Übrigen die geistreichen, pointierten Ausführungen von Götz Kubitschek in Leipzig und Dresden genossen. Sein Ansatz dort, die deutsche Geschichte und das uns einende in den Vordergrund zu stellen, war schon ein richtiger. Andere legten ihren Fokus stärker auf die destruktive Kraft des Islams. Es sind Seiten einer Medaille, die beide ihren Wert und ihre Berechtigung haben. Ich habe die Hoffnung, dass ein kluger Mann wie Kubitschek auch in Sachen Islam etwas dazugelernt hat – wer nicht täglich etwas dazulernen möchte, ist für mich ohnehin ein selbstgefälliger Narr – und freue mich auf seine Rede am Montag in Dresden.

    Es ist nicht zielführend, aufrechte Patrioten auszugrenzen, bitte keine weitere „Sezession“ der Pegida-Bewegung. Gegenüber primitiven Rechtsextremisten, die Israel und die USA bzw. den Grundgedanken der Freiheit und Menschenwürde verachten und den Islam eigentlich ganz dufte finden, weil dort primitiver Männerkult und Unterwerfung angesagt sind, sollten wir uns natürlich abgrenzen. Mit diesen Menschen habe ich als konservativer deutscher Patriot weniger gemeinsam als ein Berggorilla mit einer Schirmqualle.

  74. Wenn Herr Stürzenberger glaubt, durch diese entschiedene Erklärung aus der Schußlinie der linksextremen Journaille zu sein oder nur ein verwirrter Gegendemonstrant weniger erscheint, irrt er. Wo keine Nazis sind, werden gnadenlos welche erfunden.
    Noch nie hat sich jemand darüber echauffiert, dass bei DGB-Kundgebungen gegen „Rechts“ oder auch zum 1. Mai DKP- und MLPD- Extremisten mitmarschieren. Die gleiche Gelassenheit kann sich Pegida leisten, wenn es um einzelne Teilnehmer abseitiger Parteien bei Kundgebungen geht. Ohnehin habe ich den Eindruck, dass die mediale Nazi-Keule immer weniger verfängt.

  75. #30 notar959 (27. Feb 2015 23:49)

    „… wir beten alle zum gleichen abrahamitischen Gott …“

    Das stimmt Gott sei dank nicht. Mohammed sagt, Allah hat keinen Sohn und wer ihm einen beistellt, betreibt Vielgötterei und ist Ungläubiger und wird ewig in der Hölle schmoren.
    Das Neue Testament sagt: „Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“
    Wenn Gott sagt, er hat einen lieben Sohn und der Gottdarsteller Allah sagt, er hat keinen, dann sind sie nicht derselbe. Allah ist eine Fälschung und der „gleiche abrahamitische Gott“ ist eine Nebelkerze der deutschen Islambefürworter.

  76. Wer mir noch massiv missfällt – dann höre ich aber auch schon mit den Abgrenzungen auf! – ist diese KOPP-Klientel aus Verschwörungs-Aposteln, Esoterikern und verkrachten Existenzen.

    Bei KOPP finde ich im Wesentlichen Ulfkotte gut, auf das meiste kann ich aber gut und gerne verzichten.

    Allein schon wenn man sich die Leserkommentare unter den dortigen Artikeln anschaut … 70 % stammen m.E. von hochgradig Geschädigten und Verhaltensauffälligen.

    Und genau immer wieder dieser Stuss: Die USA und der Mossad sind an allem schuld und stecken hinter jeder Verschwörung auf diesem Globus, während der Islam ja eigentlich gut und unschuldig sei und nur provoziert werde. Und diese armen Kopfabschneider des IS sind ja auch eigentlich feine Kerle, die ja gar nichts anderes können. Aber wahrscheinlich ist das alles nur vom CIA inszeniert und die Bilder sind gestellt und in Hollywood gedreht. Außerdem hetzt man uns lediglich aufeinander.

    Widerwärtiger, islamverniedlichender Dummschmuß von Dödeln und Welteislehren-Freaks, auf den ich verzichten kann und will!

  77. Warum müssen wir uns hier eigentlich gegenseitig beharken?
    In meinen Augen gibt es nicht nur schwarz und weiß – damit meine ich keine Hautfarbe.
    In erster Linie geht es uns doch um uns, um unser Volk, unsere Identität. Für mich ist völlig klar, dass es dabei aber nicht darum geht, sich über andere zu stellen.
    Es ist erst mal völlig gleichgültig, aus welchen Gründen wir islamisiert bzw. mit Fremden geflutet werden.
    Wenn es um die Hintergründe geht, mag jeder seine eigene Meinung haben, aber in der Sache sollten wir zusammenhalten.
    Ich persönlich sehe v. a. USA und teils Israel auch kritisch, ich habe aber in keinster Weise etwas gegen das amerikanische Volk (das weiß gar nicht, wie ihm geschieht) und das jüdische Volk im ursprünglichen Sinne.
    Für mich gibt es keine jüdische Weltverschwörung, aber eine Verschwörung von einigen Leuten, unter denen eben auch einige Juden sind. Diese verraten ihr eigenes Volk!
    Warum werden Juden seit Jahrhunderten verfolgt und sogar versucht, sie auszurotten?
    Als gläubige Christin ist die Antwort für mich klar: Weil es das Volk Gottes ist, aus dem der Messias hervorgehen wird, der den Satan endgültig vernichten wird.
    Es ist dabei völlig unerheblich, ob Ihr gläubig seid – wichtig ist zu wissen, dass es Leute gibt, die daran glauben und die über Jahrzehnte (vermutlich Jahrhunderte) hinweg die Weltgeschicke lenken. Und sie wollen den Messias um jeden Preis verhindern, sondern dem Anti-Christen den Weg ebnen (NWO).
    Hitler z. B. kam nicht von ungefähr. Er trat 1919 in die Thulegesellschaft ein, der deutschen Sektion der satanistischen Bruderschaft des Todes. Die amerikanische Sektion waren Skull & Bones (Mitglieder u. a. George Bush sen. und jun.).
    Woher hatte Deutschland damals plötzlich das Geld für den enormen Aufschwung, war es doch noch zwei Jahre vor Hitler das Armenhaus Europas?
    Finanziers waren Henry Ford, Standard Oil, die Union Bank von Prescott Bush (Großvater) und Großindustrielle wie Warburg, Halliburton usw. Auf Schweizer Bankkonten wurde Hitlers Geld gewaschen.
    Hitler selbst hielt sich für den Anti-Christen.

  78. Ich kann das „Wir sind keine Nazis“ Gejammer nicht mehr hören.

    Gegen all die Problemchen, von der linken Nazikeule bis zu real existierenden Nazis, „Antifa“-Nazis, Korannazis, Agents Provocateure, gibt es einen einfachen aber wirkungsvollen Slogan bestehend aus nur drei Silben: Nazis raus! Offensive statt Defensive! Drei Silben und es ist Ruhe.

    Auf anderen XXGIDAS wendet man die Nazikeule schon längst erfolgreich selbst an: Gegen real existierende Nazis. Warum schwierig, wenn’s einfach viel besser geht?

  79. Worin könnte denn der Sinn liegen, dass dies NPD-Sekte, die haarsträubende proislamische Positionen vertritt, unbedingt bei „antiislamischen“ Pegidas mitmischen will und sich dabei medienwirksam aufplustert?

    Man sieht es sogar hier bei PI, zu was das im Ergebnis führt: der einzige Zewck dieser NPD ist ihr Staatsauftrag, von innerhalb der Pegidas Zersetzungarbeit zu leisten, dort Echtnazis zu plazieren, dass die Medien daran dan exsemplifrizieren können , dass die ganze Pegida Nazi sei. Destruktion und Obstruktion!

    Für die kleinen Pegida-Demos im Westen, die selber sektenhaft bisher geblieben sind, ist das Vorwiegend ein Problem. Für die Dresdener Pegida weniger , weil diese systematische NPD-Destruktionsaktion von innen, mehr in der Masse untergehen.

    Stürzenberger hat zwar recht mit seinem prinzipiellen Ausschluss der NPD aus der bayrischen Demo-Bewegung, aber er übersieht allzu gerne, dass die staatsbefehligte NPD deshalb ein so großes Problem für ihn ist, weil seine Partei Freiheit eben auch sektenhaft ist und das sozusagen seiner Pegid in München vererbt. Er sollte , gerade damit die die PEGIDA in München wachsen kann, formal die Partei Freiheit nicht mit der Pegida gleichsetzen.

    Das eine soll die spontane Bewegung der Münchner sein und werden vorallem, das andere ist sein recht persönliches Projekt, das leider quasi zu früh gestartet warund deshalb in der ganzen BRD gewscheitert ist als Partei.

    Bräuchte er wegen des Volksbegehren die Partei Freiheit nicht , so wäre es für das Wachstum der Pegidas mit ihm zusammen wohlgemerkt , das Beste, er würde die Partei Freiheit auflösen, wie es ja auch sonst in der BRD geschehen ist und zwar zurecht, weil sie ein altes Sektenkorsett , ein übriggebliebenes , ist.

  80. #89 Tiefseetaucher (28. Feb 2015 09:20)

    Ich bin weder Esoterikerin noch eine verkrachte Existenz, aber zugegeben ein Stück weit Verschwörungstheoretikerin. Da stehe ich auch zu.
    Ich sehe es zwar auch so, dass man (wer ist „man“?) uns zunehmend aufeinander hetzt, aber trotzdem ist der Islam für mich keinesfalls eine friedfertige Religion, sondern eine höchst gefährliche totalitäre Ideologie.

  81. Vielen Dank für diesen hoch notwendigen und gut geschriebenen Artikel, der von einiger Brisanz sein dürfte. Ich greife mir mal einen Satz heraus, der so recht die Schwierigkeiten aufzeigt, in der eine patriotische Bewegung in Deutschland steht.

    Es sollte jedem bürgerlichen PEGIDA-Spaziergänger klar sein, dass mit diesen Leuten – so nett sie möglicherweise auch im Einzelfall erscheinen mögen – ein ideologisches Gift Einzug hält, das die ganze Bewegung mittelfristig zerstören würde.

    Es ist wirklich ein schwieriger Seiltanz, der aber (um im Bilde zu bleiben) „getanzt“ werden muß. Das Problem sind nicht NPD-Mitglieder, die auf einer Pegida- oder vergleichbaren Demonstration mitlaufen. Das Demonstrationsrecht besteht auch für sie. Aber es ist eben ein Unterschied, ob nur NPD-Mitglieder mitlaufen oder ob da die NPD mitläuft. Vor letzterem muß man sich hüten; wie der Artikel nicht zuletzt an Beispielen der „Weißen Rose“ richtig bemerkt, ist der Unterschied eben nicht marginal, sondern diametral, so groß wie der zwischen Tod und Leben, Licht und Finsternis.

    Die Krux ist, daß wir, sobald es um nationale Themen geht, immer auch solche Leute dabei haben, die die ganze Sache für sich nutzen und das Thema dabei „verderben“, wobei hier der „Verfassungsschutz“ seine eigene ganz üble Rolle spielen dürfte, da er wahrscheinlich die wohl meisten NPD-Leute (Quellen zufolge bis 90%) selber stellt. So war es bislang auch alljährlich in Dresden, wodurch die linksgrünschwarze Eurokraten-Blockparteien-Einheitsfront in ihrem Bemühen noch weiter bestärkt wurde, dadurch scheinbar legitimiert, dieses bis dahin völlig unpolitische und stille Gedenken nun ihrerseits für ihre Zwecke zu mißbrauchen und auf die Mühlen ihrer eigenen Ideologie umzuleiten, im Sinne der geforderten „political correctness“ bestellte „geschönte“ Statistiken inclusive.

    Dabei geht es nicht nur um die NPD. So habe ich denn auch einige Bauchschmerzen bei Auftritten von Israelhassern als Redner bei patriotischen Demonstrationen. Ich finde bspw. nicht, daß Personen wie Elsässer, die Israel verteufeln, die Moslems aber gemeinhin als „Freiheitskämpfer“ glorifizieren, auf die Bühne gehören. So etwas ist hochgradig gefährlich und kontraproduktiv. In inneren Zirkeln mag man das gerne ausdiskutieren – in die Öffentlichkeit gehört so etwas nicht.

    Einer patriotischen Bewegung geht es m. E. immer auch um die Rückbesinnung, Erneuerung bzw. Wiederherstellung der deutschen Nation und Kultur. Es darf ihr aber nicht untergeschoben werden können, auf die alten Fehler eines übersteigerten, andere Völker verachtenden Nationalismus und Chauvinismus zu verfallen, die uns diese ganzen Schwierigkeiten erst (weitestgehend) eingebrockt haben. Es gibt eine Vielzahl von Leuten in diesem Lande, die genau dies wollen, um jeden gesunden Patriotismus zu zersetzen, zu diskreditieren und damit sein Aufkommen schon im Keim zu ersticken. Dazu gehören auch solche VS.-Veranstaltungen wie die NPD und wahrscheinlich noch viele andere ähnlicher Couleur mit dazu, die hier aus Gründen der Zersetzung ihr ganz eigenes Süppchen kochen.

  82. #96 Puenktchen (28. Feb 2015 09:41)
    #89 Tiefseetaucher (28. Feb 2015 09:20)

    Ich bin weder Esoterikerin noch eine verkrachte Existenz, aber zugegeben ein Stück weit Verschwörungstheoretikerin. Da stehe ich auch zu.
    Ich sehe es zwar auch so, dass man (wer ist “man”?) uns zunehmend aufeinander hetzt, aber trotzdem ist der Islam für mich keinesfalls eine friedfertige Religion, sondern eine höchst gefährliche totalitäre Ideologie.

    Mit den „verkrachten Existenzen“ meinte ich bestimmt nicht klar denkende Menschen wie Sie, Puenktchen.

    Aber was sich bei KOPP so alles herumtreibt und wirre, zum Teil völlig am Thema vorbeigehende Kommentare postet, die oft den verbrecherischen Islam exkulpieren, zumindest aber verharmlosen, geht mir gehörig auf den Zeiger.

    Wie gesagt: Ulfkotte finde ich prima und glaubwürdig – ich habe alle seine Bücher verschlungen, zuletzt die „Gekauften Journalisten“, ein richtungsweisendes Werk, das das System aus gutem Grund totschweigen und aussitzen will (leider z.T. gelungen).

    Ansonsten kann ich mit KOPP eher wenig anfangen, wobei mir natürlich klar ist, dass auch verwirrte Leser, deren Obsessionen man mit allerhand obskuren Publikationen bedient, Geld ausgeben und somit den Fortbestand des Verlages sichern. Die „Verschwörungs-Klientel“ mit Lesestoff zu versorgen, ist nun mal ein wichtiger Gechäftszweig bei KOPP, fast eine Art Alleinstellungsmerkmal.

  83. #52 ridgleylisp (28. Feb 2015 01:59)

    Toleranz hat dann Sinn, wenn sie das menschliche Spektrum abdeckt —- Grenzziehungen sind deswegen sinnvoll, auch weil solche in Fixiertheiten neben der Menschlichkeit dann erkennen, dass das einfach dumm ist eine Ägypterin etwa primär durch eine „Brille“ zu betrachten die nationalistisch ist, statt sie ganz ohne alle Brillen als Mensch sehen zu wollen UND SIE DANACH ZU „BEWERTEN“ UND DANN AUS DIESEM SEHEN, DIE FÜR SIE SINNVOLLEN LOBE UND KRITIK ZU GEBEN ….

    Denk dir bloß mal du guckst einen Beginn eines You tube Vids. Du siehst dann — oh- eine Dunkelhäutige und klickst wegen der Fixierungen auf „WESS IST EINZIG GUT“ weg ….
    Zufällig kommst du dann Jahre später drauf: Die Frau hat die richtigen Ansichten …

    Hat schon was mit verlorener Zeit des Reifens deiner eigenen Seele zu tun ….

    Dass sind dann natürlich bittere Einsichten.

    Also: Aufmerksam und wirklich WACH sein …. und nicht den „Schlaftraum eines Ahns weiterträumen“. Die guten Reflexe entwickeln — und nicht die dummen.

    Auch, wenn genau diese Erklärungen in Michaels Text fehlen …. innen hat er das durch ganz praktische „Erfahrungen“ „auf der Straße“ bereits durchsinnt….

  84. Ich stimme Ihnen Herr Stürzenberger vollkommen zu. Pseudoverbündete schaden uns mehr als sie nützen.

  85. Mein Vorschlag an Bagida war, einerseits ein Plakat mit der Aufschrift: „Braun und Rot, geistig tot“ mitzuführen, um die Braunen vom Spaziergang fernzuhalten und daran zu erinnern, daß beide an der Wurzel eins sind. Andererseits sollte man ein Plakat mit der Erkenntnis G.W.F. Hegels:“Die mohammedanische Religion ist wesentlich fanatisch“ zeigen, um dem Unsinn, daß terroristische Moslems ihre Religion mißbrauchen zu begegnen. Schließlich war Hegel nicht irgendein Schreiberling, sondern hatte, was Religion betrifft, mehr Ahnung als die meisten Theologen heutzutage.

  86. #79 eule54 (28. Feb 2015 07:55)
    #68 Stefan Cel Mare (28. Feb 2015 06:14)
    #61 Joerg33 (28. Feb 2015 04:00)
    #60 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod
    Man kann ein einfaches Gedankenspiel machen. Man stelle sich einfach vor, vor einer Sekunde zur nächsten wären alle Moslems aus Deutschland verschwunden.
    Dafür bekämen wir 20 Millionen Chinesen.
    Wären wir dann zufrieden?
    Doch wohl eher nicht.
    ++++

    Jedenfalls hätten wir dann erheblich weniger Sozialfälle, weniger Kriminalität und weniger Terrorgefahr!
    Dafür mehr fleißige und intelligente Menschen.

    Auch ich habe vor Chinesen größte Hochachtung und nur gute Erfahrungen mit ihnen gemacht. Höfliche, bescheidene, kluge, wissbegierige Menschen, die sich mit Leichtigkeit überall einfügen und keine Extrawürste gebraten haben wollen.

    Sagen wir es mal so: zwei oder drei Millionen von ihnen anstelle der gleichen Anzahl Türken, Araber und sonstiger Orientalen wären für ans alle ein riesiger Gewinn.

    Noch höhere Zahlen an fremden Ethnien – selbst wenn sie so anpassungsfähig wie Chinesen sind – wären dagegen überzogen und würden jede westliche Gesellschaft überfordern.

    Dennoch gilt für mich: Lieber 100 Chinesen als ein einziger frömmelnder Mohammedaner, lieber 10.000 Chinesen als ein einziger hetzender Imam, lieber 100.000 Chinesen als ein einzelner Pinoccio Idriz und lieber 1.000.000 Chinesen als ein Aiman Mazyek!

  87. 83 grimmenschnitter (28. Feb 2015 08:19)
    Durch die Spaltung ist PEGIDA rückläufig und leider hat auch Hogesa anscheinend aufgegeben. PEGIDA sollte beim Thema Islam bleiben und sich nicht den Putinisten anbiedern, auch die antiwestlichen “Friedensaktivisten” und Verschwörungsfanatiker sollten keinen Raum bekommen! Diese Spinner isolieren PEGIDA zu einer Sekte.

    Falsch! Genau das will das Merkel-System uns suggerieren und Sie steigen darauf ein.

    Solange in Dresden jeden Montag 10.000 und mehr Menschen friedlich zusammenkommen und immer mehr XGidas wie Pilze aus dem Boden schießen, ist die PEGIDA-Bewegung alles andere als rückläufig. Sie etabliert sich dagegen immer mehr als Teil der politischen Willens- und Bewusstseinsbildung.

    Der Spaltungsversuch mit Oertel & Co. in Dresden ist im Übrigen jämmerlich gescheitert, ebenso wie die millionenschweren Großkonzerte und Anti-Rääächtzzzzz-Happenings.

    Nicht zuletzt deswegen versuchen die Systemmedien zurzeit, Pegida totzuschweigen, auch um nicht ihre Lüge, dass die Bewegung in Auflösung sei, eingestehen zu müssen, die sie vor Wochen in die Welt gesetzt haben.

    PEGIDA strotzt nur so vor pulsierender Lebendigkeit! Und das Merkel trägt weiter vollgeschissene Windeln unter dem Hosenanzug – genau deswegen.

  88. #106 Tiefseetaucher (28. Feb 2015 10:59)

    Solange in Dresden jeden Montag 10.000 und mehr Menschen friedlich zusammenkommen und immer mehr XGidas wie Pilze aus dem Boden schießen, ist die PEGIDA-Bewegung alles andere als rückläufig. Sie etabliert sich dagegen immer mehr als Teil der politischen Willens- und Bewusstseinsbildung.

    Folgenden Satz hatte ich an der Stelle noch vergessen:

    PEGIDA ist gerade dabei, zur bürgerlich-konservativ-patriotischen APO unserer Tage zu werden – und das ist wunderbar!

  89. Mann, war das eine anstrengende Lektüre bis hierher. Hier wünsche ich mir erstmals eine Bewertungsfunktion in der Kommentarspalte, die mal ein Meinungsbild ergeben könnte.

    Und was soll uns der Artikel überhaupt sagen? Daß wir uns immer mehr distanzieren müssen von allem und jedem?

    Wir haben keine Zeit mehr für solchen Schwachsinn. Unser Finanzsystem und alles, was dran hängt, liegt seit Jahren im Sterben, die USA-Kriegstreiberei metastasiert an der russischen Grenze, unsere Bevölkerung wird mit jedem Schuljahr lebensuntüchtiger, der Islam bei uns jedoch täglich vitaler, unsere Volksvertreter machen ausschließlich antideutsche Politik, die Massenzuwanderung schafft jeden Tag krassere Tatsachen.

    Einigkeit macht stark. Distanzieren ist genau das Gegenteil davon. Distanzierung ist Zersetzung, sonst nichts.

    Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wüßten wir noch nicht einmal, was wir wählen sollten, und kein einziger bisheriger Nichtwähler würde wählen gehen. Weil sich jeder von jedem so schön distanziert hat.

  90. #107 Tiefseetaucher

    In meinem Bekanntenkreis spreche ich mittlerweile locker wie selbstverständlich über PEGIDA wie Andere über Fußball. Das wäre vor einem halben Jahr nicht möglich gewesen, zeigt aber, dass es möglich gewesen wäre, wenn man das Markenzeichen „PEGIDA“ gehabt hätte. „PEGIDA“ würde ich auch rechtlich® schützen lassen, wenn es nicht schon geschehen ist.

  91. #108 unverified__5m69km02 (28. Feb 2015 11:12)
    Polizei Bremen:
    Moslems werden Bremen mit Terror überfallen !
    ++++
    Bremen ist auch richtig fürchterliches Sozenkaff!
    Da fühlen sich die Moslems so richtig wohl und können sich frei entfalten.
    Die Sozialhilfe dort für die potentiellen Terroristen wird von Bayern, Baden- Württemberg und Hessen über den Länderfinanzausgleich finanziert.

  92. #13 dgu3000

    Die Gidas sind nicht rassistisch, aber sie sind gegen Asylmißbrauch. Warum – zum Henker – ist das so schwer zu verstehen?!

    dgu, keine Chance: Wir können das noch so oft wiederholen, man kann Betonköpfen mit einer verbohrten Ideologie nicht mit rationalen Argumenten begegnen. Denn wofür wir auf die Straße gehen, ist für die nur Mittel zum Zweck. Der Islam und die Flüchtlinge usw. gehen denen am Allerwertesten vorbei! Man konnte am Mittwochabend in Düsseldorf beobachten, welch hasserfüllten Fratzen vor dem Zaun standen. Das ist also die neue ‚Debattenkultur‘ in der Buntenrepublik… Diesen ganzen Irrsinn konnte man sehr schön am Beispiel der anwesenden Polizei beobachten: In unmittelbarer Nähe von Pegida entspannte Beamte mit normaler Kopfbedeckung, die ruhig das Ende der Veranstaltung abwarteten und vor dem sozialistischen Pöbel Polizeikräfte in voller Montur, mit Schlagstock, Helm und heruntergeklapptem Visier… Und über den roten Nazis die schützende Hände von Politik, Medien, Gewerkschaften und EKD.

  93. #107 Tiefseetaucher (28. Feb 2015 11:03)

    PEGIDA ist gerade dabei, zur bürgerlich-konservativ-patriotischen APO unserer Tage zu werden – und das ist wunderbar!

    Die APO haben wir doch längst, in Form der vielen Nichtwähler. Was wir brauchen ist IPO. Und da ist das ewige Distanzieren und Relativieren schädlich. Es ist die reine Spalterei.

    Bisher hilft die PEGIDA-Bewegung „nur“ der politischen Bewußtseinsbildung. Die Politik ist völlig unbeeindruckt davon.

  94. #29 MASLI
    Ich war mit einem Bekannten auch dort, konnte aber von NPD-Teilnehmern nichts sehen.
    Stimmt denn die Teilnehmerzahl von 130 (und nicht nur von 50, die die Lügenmedien angeblich lt. Polizei nannten), die mein Bekannter erfahren hatte?

  95. „PEGIDA-Spaziergänger kritisieren völlig zu Recht die falsche USA-Politik der linken Obama-Regierung in Bezug auf Russland. Sie können auch viele andere Fehler kritisieren, die von den Vereinigten Staaten gemacht werden. Sie haben aber keine grundsätzliche Anti-USA-Haltung wie nationale und internationale Sozialisten.“
    Doch, leider. Ich und meine Frau haben als alte PEGIDA-Spaziergänger bei den letzten Malen eine zunehmend große Mißmut über eben dieses und das Russen-Problem gespürt.
    Die Leute klatschen frenetisch, wenn „Ami go home“ erschallt, wenn die
    blöde Anti-Freihandels- Stimmung aufbrandet
    (der Markt regelt sich doch von sich selbst und das Gen-Gelumpe verschwindet so schnell, wie es gekommen ist, wenn es nicht gekauft wird). Als ob wir Ossies unter der Russenbesatzung nicht mitgekriegt hätten, was
    da an Geldern aus unserer Arbeit für den Weltfrieden vergeudet wurde und uns an Dreck und Kontaminierung hinterlassen wurde…
    In dem Konflikt sind die Russen einen Fünfer wert und die Ukrainer fünf Pfennige. Letztere hatten aber wenigstens noch Grund, diesen alten Drecksack in Russlands Diensten zum Teufel zu jagen. Ich unterstütze aber kein Volk, in dem friedfertige Oppositionelle einfach abgeknallt werden, weil es den Milliardendieben um Putin am ehemaligen Volkseigentum besser zu Gesicht steht, wenn die Sauereien nicht ans Licht kommen!
    Also Ami-Basher und Russland- Clowns:
    Bälle flach halten!

  96. #64 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (28. Feb 2015 05:03)

    Hallo!

    1. Ja, ich war müde.

    „Ich bleibe voerst beim “Sie”.

    Mein „Du“ ist keineswegs unhöflich gemeint, sondern beim Schreiben in einem Onlineforum nicht unüblich. Du kannst mich also Siezen oder Duzen, deine Aussagen werden für mich dadurch nicht höflicher oder unhöflicher.

    Mein Geburtstag ist jetzt rum. Vielleicht lesen wir uns im neuen Jahr.
    Herzlichen Glückwunsch nachträglich!
    Ich fahre jeden Montag 260 Kilometer, um in Dresden dabei sein zu können.
    Wie viele Kilometer hat Ihre Tastatur hinter sich ?

    Löblich und meinen Respekt. Ich nehme meinen „Tastaturpatrioten“ zurück.
    Meine Tourdaten 2014/2015: 2xKöln, 3xD´Dorf, 1x Bonn, 4x Duisburg, wobei Duisburg mit einer Entfernung von knapp 40 KM noch am schnellsten erreichbar ist.

    Zur Sache:
    Stürzenberger will sicherlich keine patriotischen Lager spalten. Das läge ihm fern.

    Nicht?
    Was bitte soll denn dann seine Attacke auf Kubitschek , die „Blaue Narzisse“ und weiteren Gestaltern der Leipziger Legida.

    Bagida ist hui (weil pro-israel), Legida ist pfui (weil israelkritisch)
    Ist das etwa keine Spaltung?

    Was bitte soll denn dann diese Aussage: „…aber keine Nationalisten, die sich über andere Völker erheben wollen.“
    Seit wann sind Nationalisten Rassisten?

    Davon mal abgesehen:
    PEGIDA = Patriotische Europäer, nicht patriotische Israel- und USA Freunde.

    Israel und die USA haben bei Pegida rein gar nix verloren.
    Höchstens soviel:
    Gadaffi, Hussein, Assad wurden von den USA als „das Böse“ gebrandmarkt und Afgahnistan, Syrien, Libyen, Irak völlig destabilisiert.

    Seit 9/11 und dem einhergehenden „Kampf dem Terror“ ist die muslimische Welt völlig aus den Fugen. Der sog. „Arabische Frühling“ ein Witz und wohl eher ein arabischer Winter. Der IS wäre ohne das amerikanisch erzeugte Machtvakuum wohl niemals entstanden.
    Das übergreifen dieser Jihadisten auf Nordafrikanische Länder eine Folge der Destabilisierungen im arabischen Raum verursacht durch die USA.

    Auch Israels Expansionspolitik und die stetige Zurückdrängung der Palästinenser sorgen sicherlich nicht für ein Abreißen der Flüchtlinsströme.

    Willst du das etwa alles bestreiten?

    Stürzenbergers Annahme, dass jemand der diese Dinge sieht und benennt, gleich einen Solidaritätspakt mit Muslimen eingeht ist völlig absurd.

    Die USA überziehen die islamische Welt mit Krieg und destabilisieren sie. Flüchtlingsströme von millionen, dem Westen inkompatibler, gewaltbereiter und Christenverachtender Muslime setzen sich daraufhin nach Europa in Gang und sorgen für eine Umvolkung hierzulande sondergleichen.
    Wer aber bei Pegida es wagt dies zu kritisieren und nicht die Amerika- und Israelfahne schwenken mag, der ist nach Stürzenbergers Logik ein Islamsympathisant und muss weg.

    Ich frage dich:
    Willst du das nicht sehen, kannst du es nicht sehen, oder verbietet es dir deine Loyalität zu Stürzenberger dies zu erkennen.

    Stürzenberger mag ein profunder Islamkenner sein und zu Recht auf die Gefahren dieser menschenverachtenden Ideologie hinweisen, aber der Ursache und Wirkung der us-amerikanischen Nahostpolitik scheint er völlig kritiklos gegenüberzustehen.

    Wenn wir auf einem Schiff(Deutschland) sind wo einer mit einer Axt ständig Löcher in den Schiffsrumpf schlägt, ist es zwar richtig dass uns das Wasser (Muslime)zum absaufen bringt, aber wenn wir den Axtmann(USA) nicht stoppen, nützt es nichts ein ausgewiesener H2O-Kenner zu sein.

    Stürzenberger ist dermaßen besessen vom Feindbild „einströmendes Wasser“, dass er seinen Kumpel Axtmann übersieht. Er geht sogar noch weiter und unterstellt dem der es wagt auf den Axtmann hinzuweisen mit dem Wasser solidarisch zu sein.

    Ich bin ein Deutscher, meine Interessen sind ausschließlich an Deutschland orientiert und meine Liebe gilt ausschließlich Deutschland.
    Ich könnte niemals wie Stürzenberger es tut, andere Interessen, die konträr zu denen meiner Heimat stehen vertreten.

    Jetzt gehe ich sogar noch weiter:

    Stürzenberger schreibt:
    „..Nicht die geflohenen Christen verursachen Ärger, sondern Moslems aus aller Welt, die hier wie Invasoren eindringen“

    Dazu sage ich folgendes:
    Jede Einwanderung aus kulturfernen Kreisen verursacht Probleme – nicht die Religion macht es, sondern die Masse.

    Glaubst du etwa allen Ernstes, wir hätten mit 15 millionen christlichen Arabern, Afrikanern und Zigeunern keine oder weniger Probleme?

    Stürzenbergers Hass auf Muslime ist bezeichnend.
    Warum sonst nennt er die mit „Deutschland hat Platz“ und „Wir brauchen Zuwanderung“ angelockten und freundlich per „Willkommonskultur“ hereingebetenen Menschenmassen aus aller Welt Invasoren und Eindringlinge.

    Jedes Kind weiß doch, dass Invasoren nicht willkommen geheißen werden und dies sogar noch per staatlich verordneter Willkommenskultur.

    Dies sind Menschen die hier angesiedelt werden. Die Bundesregierung betreibt Siedlungspolitik – will Stürzenberger das nicht sehen? Wohnraum, Unterhalt und Vollversorgung – ANSIEDELN nennt man das.

    Stürzenberger vertritt wohl die Auffassung, dass millionenfache Massenansiedlung prima ist, Hauptsache sie ist nicht islamisch.

    FALSCH!

    Ich will weder in islamischer Mehrheit untergehen, noch in christlich-afrikanischer.

    Ich frage mich wer der faule Apfel ist.

    Derjenige, dessen Liebe seiner Heimat gilt, sämtliche Masseneinwanderung ablehnt und die Verursacher angreift, oder derjenige, der voller Überzeugung die Fahnen der Verursacher schwenkt und lediglich den Islam als Feindbild ausgemacht hat, jedwede andere Überfremdung aber als akzeptabel verkaufen möchte.

    Pegida ist eine deutsche bzw. europäische Bewegung, keine israelische oder amerikanische Plattform.
    Wenn Stürzenberger meint Pegida als Forum für Usrael zu nutzen, ist er nicht der Richtige und bringt führt die Sache ad-absurdum.

  97. Danke, Michael Stürzenberger.

    Mir ist schon lange klar, auf welchen Äckern der blindwütige Antiamerikanismus gewachsen ist, der auch hier auf PI wuchert: auf NPD-Äckern!

  98. #106 Tiefseetaucher (28. Feb 2015 10:46)

    Sagen wir es mal so: zwei oder drei Millionen von ihnen anstelle der gleichen Anzahl Türken, Araber und sonstiger Orientalen wären für ans alle ein riesiger Gewinn.

    Noch höhere Zahlen an fremden Ethnien – selbst wenn sie so anpassungsfähig wie Chinesen sind – wären dagegen überzogen und würden jede westliche Gesellschaft überfordern.

    ——————————————–

    Unterschreibe ich.

  99. #115 eule54

    Ja, Bremen ist eine Nazihochburg! Korannazis und Inter-National-Sozialisten.

    Beide haben gemeinsam:

    Strunzdumm, rassistisch, intolerant, faschisstisch, zu nichts tauglich und gewalttätig.

  100. #118 Joerg33 (28. Feb 2015 12:34)

    Zunächst einmal gebe ich dir grundsätzlich recht, dass jede unmäßig Zuwanderung für eine Volk nicht zuträglich ist – gleichgültig welcher Religion die Menschen angehören. Dennoch gibt es schwerwiegende Unterschiede – und die meisten Probleme machen eben die Angehörigen der „Religion des Friedens“!
    Ebenso richtig ist es, dass auch Israel kriti9siert werden können darf und – manchmal – vielleicht auch muss! Dennoch ist Israel unser natürlicher Verbündeter gegen die totalitären Ideologien der Staaten um Israel herum! Immerhin hat Israel eine Demokratie im Gegensatz zu den umliegenden Ländern!
    Im Einzelnen weiß ich nun die Kritik Michael Stürzenbergers an Götz Kubitscek nicht – aber eine antisemitische und ggf. islamfreundliche Haltung (falls vorhanden) kann ich auch als deutscher „Patriot“ nicht teilen! Ähnliches gilt für eine amerikafeindliche Einstellung – so sehr es etliche Kritikunkte an den USA gibt! Denn die Krisenherde in Nahost sind weitgehend durch deren fehlerhafte Politik verursacht!

  101. #118 Joerg33 (28. Feb 2015 12:34)

    Zur Sache:
    Stürzenberger will sicherlich keine patriotischen Lager spalten. Das läge ihm fern.

    Nicht?
    Was bitte soll denn dann seine Attacke auf Kubitschek , die „Blaue Narzisse“ und weiteren Gestaltern der Leipziger Legida.

    So, wie anonyme Menschen hier auf PI diskutieren, die nicht in allem einer Meinung sind, obwohl sie im Grunde für die gleiche Sache eintreten, so können auch Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, durchaus diskutieren und nicht in allem einer Meinung sein.
    Den Vorsatz, patriotische Lager spalten zu wollen, will ich deshalb niemandem unterstellen.

    Ich gehe auch nicht mit allen Ansichten Stürzenbergers konform, habe ihn in anderen threads manchmal stark kritisiert.

    Ich will jetzt gar nicht auf die ganze USA und Israel Geschichten eingehen. Da gibt es viel zu kritisieren, keine Frage.

    Aber das, wofür Stürzenberger einsteht, nämlich der Islamisierung entgegenzutreten, unterstütze ich voll und ganz.

    Wenn man nun die USA verantwortlich macht für den Unfrieden im Nahen Osten und die Flüchtlingsströme nach Europa, dann ist das nicht ganz aus der Luft gegriffen.

    Die wahren Ursachen liegen aber ganz woanders und viel tiefer.

    Für die wirklich Mächtigen dieser Welt, die Lobbyisten der multinationalen Großindustrie, ist unser kleines und altes Europa nicht mehr interessant.

    Diese wahren Strippenzieher der Politik brauchen keinen Staat, dessen Markt gesättigt ist und wo sich Produktion nicht lohnt.

    Aber das wird gern übersehen. Stattdessen haut man sich im Streit um nebensächliche Ursachen, die eigentlich nur Wirkungen sind, verbal die Köpfe ein. Muss das sein ?

  102. Solange sich Gestalten wie Leizigs SPD-Sprechpuppe Jung Seite an Seite mit linksradikalen Gewalttätern zeigen können, ohne sich von dem P*ck wortreich und aufwändig distazieren und sich rechtfertigen zu müssen, warum ein Bürgermeister mit verfassungsfeindlichen „Anti“Fas mitläuft, muss niemand von uns sich von irgendwem distanzieren.

    Wozu überhaupt die Distanziererei vom Sozentum?

    Niemand von uns will das Nationale Sozentum haben, niemand von uns redet dem Nationalen Sozentum den Mund, niemand von uns will, dass das Nationale Sozentum als Ideologie in die Politik oder Gesellschaft zurückkehrt und niemand hat ein Interesse, diese abgehakte Ausprägung des Sozentumes hoffähig zu bekommen.

    Als Analogie und um diese Distanzierungs-Groteske als Groteske aufzuzeigen, sollte man sich einen VW-Fahrer vorstellen, der von einem BMW-Händler verlangt, dass dieser sich von rostenden Benz-Modellen distanziert.

    Irre, oder?
    😀

    Wenn sich hier in unserem Land wer zu distanzieren hat, dann sind das unsere International-Sozialisten vom radikalen, gewaltbereiten und diktatorischen Sozentum und Mohammedaner vom radikalen Mohammedanertum, aber nicht wir rechten und/oder konservativen Patrioten von irgendwelchen linken Sozen, ob nun National- oder International-Sozen.

  103. #112 Der boese Wolf (28. Feb 2015 11:47)

    #107 Tiefseetaucher

    In meinem Bekanntenkreis spreche ich mittlerweile locker wie selbstverständlich über PEGIDA wie Andere über Fußball. Das wäre vor einem halben Jahr nicht möglich gewesen, zeigt aber, dass es möglich gewesen wäre, wenn man das Markenzeichen “PEGIDA” gehabt hätte. “PEGIDA” würde ich auch rechtlich® schützen lassen, wenn es nicht schon geschehen ist.

    Richtig, sie können versuchen es zu ignorieren, zu kriminalisieren, mit Hass zu überziehen, alle klimakterischen Liedermacher der Republik zusammenzutrommeln und alle Kirchenlichter auszuknipsen – sie können es nicht mehr verhindern.

    PEGIDA ist zum Markenzeichen geworden – und zwar weit über Deutschlands Grenzen hinaus. Es gibt nun endlich einen nennenswerten bürgerlich-konservativ-patriotischen Widerstand gegen Islamisierung, Umvolkung und NWO und die sogenannten Eliten haben keine Chance mehr, die Zahnpasta zurück in die Tube zu bekommen.

    Ihre zweifelhaften Aktivitäten werden von nun an ungleich kritischer beäugt als je zuvor, ihre (Un)taten gelangen zunehmend ans Licht der Öffentlichkeit. Und auch wenn „der“ Deutsche gutgläubig, obrigkeitshörig, etwas trottelig und zudem sediert sein mag – täglich wachen einige mehr auf.

    PEGIDA wird dieses Land, vielleicht sogar den Kontinent verändern – und das ist bereits in vollem Gange. Genau das macht das politkorrekte Establishment so unendlich wütend, zu dem auch die „Koryphäen“ der Lügenpresse zählen, die gerade die angemaßte Deutungshohheit einbüßen.

  104. Die erste UK in New Castle – PEGIDA ist fast zu Ende. Nun kommt die Gegendemo zum Zuge. Arabische Flaggen dominieren!
    Die Polizei hat zu tun. Aber es wird wohl friedlich bleiben.
    Ist eine andere Atmosphäre als in Dresden

  105. #119 Cendrillon (28. Feb 2015 12:34)

    Ob es Dir bewußt ist, oder nicht: Du schwingst die Antiamerikanismus-Keule.

    Ich würde das Phänomen der kritischen bis ablehnenden Haltung zur USA-Globalpolitik eher auf Faktenwissen und gute Geschichtskenntnisse zurückführen, gelinde gesagt. Vor allem bei mir selbst, denn ich war noch nie auf einem NPD-Acker. Das rechtsradikalste, was ich je gemacht habe, war die Teilnahme an Demos der letzten Wochen einschl. Singen der Nazionalhymne, und die Anmeldung bei PI.

    Es muß dem letzten klar sein, daß wir in Europa kein einziges Problem bearbeiten, geschweige lösen können, solange wir nur USA-Vasallen sind. Die Ereignisse um die Ukraine sollten den blindesten USA-Fans die Augen geöffnet haben.

    Je mehr Deutschland vom Virus des Patriotismus befallen wird, umso härter werden die USA uns anfassen, um das zu unterbinden. Wer beeinflusst denn unsere Medien, die letztlich den Straßenterror gegen unsere Demos anfeuern?!

  106. #118 Joerg33 (28. Feb 2015 12:34)
    Guter Beitrag, danke!

    Absolut treffend das hier, mit Hervorhebung:


    Dies sind Menschen die hier angesiedelt werden. Die Bundesregierung betreibt Siedlungspolitik – will Stürzenberger das nicht sehen? Wohnraum, Unterhalt und Vollversorgung – ANSIEDELN nennt man das.

    Ich ergänze: UMVOLKUNG nennt man das.

  107. #125 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (28. Feb 2015 13:00)

    Nun, so langsam erkenne ich wieder das Verbindende, nicht das Trennende.

    „Aber das, wofür Stürzenberger einsteht, nämlich der Islamisierung entgegenzutreten, unterstütze ich voll und ganz.“

    Unterstütze ich ebenso voll und ganz. Auch sehe ich in Stürzenberger einen mutigen und hervorragenden Vorkämpfer wenn es gegen die stetig fortschreitende Islamisierung Europas geht.

    Allerdings kann ich es nicht gutheißen, wenn Stürzenberger seine unbestritten zu Recht erlangte Position als Islamkritiker dazu nutzt, deutsche Patrioten als Antisemiten oder Islamsympathisanten zu diffamieren, nur weil sie seine Einstellung zu Israel und den USA nicht teilen.

    Plump gesagt, darf es einfach nicht sein, dass einer hergeht, sein Israel-Fähnchen schwingt und sich anmaßt deutsche Patrioten von Pegida-Demonstrationen ausschließen zu wollen.

    Jeder der gewaltfrei gegen Islamisierung und Überfremdung demonstriert, hat die gleichen Rechte wie Michael Stürzenberger. Pegida ist keine Michael Stürzenberger Veranstaltung und niemand ist verpflichtet seine Einstellung zu den USA und Israel zu teilen. Niemand!

    Davon mal abgesehen, dass Israel und die USA tatsächlich demokratische Staaten sind und diesbezüglich unsere Werte teilen, ist es doch so, dass weder Israel noch die USA unsere Verbündeten sind.

    Ich erinnere nur an Edward Snowden und die NSA.

    „Obama: „Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben“ Obama 2009

    „Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat die Muslime in Deutschland in Schutz genommen. Schuster warnt vor Pegida: „Die Bewegung ist brandgefährlich“, sagte er der Welt“

    Reden so etwa Verbündete?

    Ich sage es in einem Satz:
    Israel und die USA vertreten keine deutschen Interessen.
    Denen ist eine Islamisierung hierzulande völlig gleichgültig, ja wird sogar durch deren Politik noch befeuert.

    Wer das nicht sehen will oder Antiamerikanismus oder gar Antisemitismus unterstellt, hat den Knall nicht gehört.

    Meinetwegen soll Stürzenberger sich solange gesundschrumpfen, bis er bei Bagida nur noch von Amerika- und Israelgläubigen umgeben ist, die willig seinen Referaten über Sure 08/15 folgen und mit Israel- und Amerikafahnen demonstrieren.

    An der Islamisierung freilich, wird sich dadurch gar nichts ändern.

    Irgendwann werden auch seine letzten Mannen erkennen, dass wer etwas ändern will, darf sich nicht scheuen, der Wahrheit ins Auge zu sehen.

    Wenn man nämlich die Dinge beim Namen nennt und sich traut dem amerikanischen Imperialismus entgegenzuschreien: „Hör endlich auf damit uns mit deiner Politik millionenfache Flüchtlinge und Asylanten zu produzieren du Arschloch“, erst dann wird man aus dem Sklavendasein entlassen und kann eine Freundschaft auf Augenhöhe beginnen.

    Auch der ständig unterstellte Antiamerikanismus ist doch nichts weiter, als die Blindheit gegenüber der Wahrheit.

    Ich für meinen Teil habe nämlich gar nichts gegen Amis, trage Nike-Schuhe, esse hin und wieder einen Big-Mac, war 2x in den Staaten und habe nur Gutes zu berichten.

    Das alles hat aber genau Nullkommanull mit der Tatsache zu tun, dass uns die Globalisierer aus USA in einen Vielvölkerbrei verwandeln.

  108. #125 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (28. Feb 2015 13:00)

    Nun, so langsam erkenne ich wieder das Verbindende, nicht das Trennende.

    „Aber das, wofür Stürzenberger einsteht, nämlich der Islamisierung entgegenzutreten, unterstütze ich voll und ganz.“

    Unterstütze ich ebenso voll und ganz. Auch sehe ich in Stürzenberger einen mutigen und hervorragenden Vorkämpfer wenn es gegen die stetig fortschreitende Islamisierung Europas geht.

    Allerdings kann ich es nicht gutheißen, wenn Stürzenberger seine unbestritten zu Recht erlangte Position als Islamkritiker dazu nutzt, deutsche Patrioten als Antisemiten oder Islamsympathisanten zu diffamieren, nur weil sie seine Einstellung zu Israel und den USA nicht teilen.

    Plump gesagt, darf es einfach nicht sein, dass einer hergeht, sein Israel-Fähnchen schwingt und sich anmaßt deutsche Patrioten von Pegida-Demonstrationen ausschließen zu wollen.

    Jeder der gewaltfrei gegen Islamisierung und Überfremdung demonstriert, hat die gleichen Rechte wie Michael Stürzenberger. Pegida ist keine Michael Stürzenberger Veranstaltung und niemand ist verpflichtet seine Einstellung zu den USA und Israel zu teilen. Niemand!

    Davon mal abgesehen, dass Israel und die USA tatsächlich demokratische Staaten sind und diesbezüglich unsere Werte teilen, ist es doch so, dass weder Israel noch die USA unsere Verbündeten sind.

    Ich erinnere nur an Edward Snowden und die NSA.

    „Obama: “Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben” Obama 2009

    „Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat die Muslime in Deutschland in Schutz genommen. Schuster warnt vor Pegida: “Die Bewegung ist brandgefährlich”, sagte er der Welt“

    Reden so etwa Verbündete?

    Ich sage es in einem Satz:
    Israel und die USA vertreten keine deutschen Interessen.
    Denen ist eine Islamisierung hierzulande völlig gleichgültig, ja wird sogar durch deren Politik noch befeuert.

    Wer das nicht sehen will oder Antiamerikanismus oder gar Antisemitismus unterstellt, hat den Knall nicht gehört.

    Meinetwegen soll Stürzenberger sich solange gesundschrumpfen, bis er bei Bagida nur noch von Amerika- und Israelgläubigen umgeben ist, die willig seinen Referaten über Sure 08/15 folgen und mit Israel- und Amerikafahnen demonstrieren.

    An der Islamisierung freilich, wird sich dadurch gar nichts ändern.

    Irgendwann werden auch seine letzten Mannen erkennen, dass wer etwas ändern will, darf sich nicht scheuen, der Wahrheit ins Auge zu sehen.

    Wenn man nämlich die Dinge beim Namen nennt und sich traut dem amerikanischen Imperialismus entgegenzuschreien: „Hör endlich auf damit uns mit deiner Politik millionenfache Flüchtlinge und Asylanten zu produzieren du A-lo-ch“, erst dann wird man aus dem Sklavendasein entlassen und kann eine Freundschaft auf Augenhöhe beginnen.

    Auch der ständig unterstellte Antiamerikanismus ist doch nichts weiter, als die Blindheit gegenüber der Wahrheit.

    Ich für meinen Teil habe nämlich gar nichts gegen Amis, trage Nike-Schuhe, esse hin und wieder einen Big-Mac, war 2x in den Staaten und habe nur Gutes zu berichten.

    Das alles hat aber genau Nullkommanull mit der Tatsache zu tun, dass uns die Globalisierer aus USA in einen Vielvölkerbrei verwandeln.

  109. #107 unverified__5m69km02 (28. Feb 2015 10:52)

    @ 104 Tiefseetaucher

    Ja, richtig. Chinesen wären ein echter Gewinn für uns ! Ganz in Deinem Sinne.

    Ich sehe schon, um die Mexikaner drücken sich alle herum! Und trotz aller grossartigen Tacos, Burritos und Enchiladas finden die US-Amerikaner die mexikanische Masseneinwanderung auch nicht so Klasse.

    Masseneinwanderung hat eben Umvolkung zur Folge. Egal wer wohin massenhaft einwandert.

    Als Raubnomadenvölker haben Araber und Türken das massenhafte „Einwandern“ in fremde Länder in ihren „kulturellen Genen“, und das schon lange vor der Erfindung des Islam.

  110. #118 Joerg33

    100% Zustimm.
    Wegen Islamkritik gehen auch
    die wenigsten auf die Strasse.
    Damit gewinnt man auch
    keinen Blumentopf…siehe
    Stadtratswahl „Die Freiheit“ in München!

    Konsequenterweise sollte man dann auch
    nicht mehr „WIR SIND DAS VOLK“ rufen.
    Des is ja voll völkisch. Pfui. -Ironieaus-

  111. #132 Joerg33 (28. Feb 2015 14:36)

    die Globalisierer aus USA …

    … in Association with Qatar Foundation.

    Es ist nützlich, gelegentlich CNN zu schauen.

  112. #127 Tiefseetaucher

    Fast hätten wir noch was vergessen: Der Begriff „Lügenpresse“ hat sich mittlerweile, auch Dank des Eigentors es als „Unwort des Jahres“ zu erklären, etabliert. „Lügenpresse“ ist nun ständig in unserem aktiven Sprachgebrauch. War es vor einem halben Jahr nicht. Auch das stimmt froh und mutig!

  113. #133 Stefan Cel Mare

    Wer Chinesen kennt, weiß auch, dass sich hinter dem lachenden Gesicht oft das verbirgt, was wir bei Mohammedanern „Taqiyya“ nennen. Auch bei Chinesen ist nicht alles koscher, aber sie töten keine „Ungläubigen“, rufen nicht zum Töten von „Ungläubigen“ auf und bezeichnen „Ungläubige“ nicht als schlimmer als das Vieh.

  114. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    die Differenzierung auf dem rechten Flügel der Politik ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Gratwanderung. Sie haben das hervorragend gemeistert. Diesem Artikel ist nichts hinzuzufügen.

  115. Ich sehe es eher wie Joerg33, aber abgesehen davon ist die Abgrenzung von „PI-News“, „Freiheit“ „GDL“ etc. vom Nationalsozialismus alles andere als glaubhaft. So haben die US-Rechten und „pro-Israel“-Rechten kein Problem damit, wenn Leute mit der so genannten ewiggestrigen „Stauffenberg“ Fahne auf Demonstrationen rumlaufen. Stauffenberg, auch beliebt in CDU und CSU Kreisen, war bekennender Nationalsozialist und hat 1944 einen Umsturz durchsetzen wollen. Wer also heute mit einer solchen nationalsozialistischen „Widerstandsfahne“ , die zuvor schon Horst Mahler [sic!] für sein viertes Reich verwendet hat, rumläuft, deutet damit an, ebenfalls einen Umsturz der bestehenden Ordnung – diesesmal von der BRD- durchzusetzen. Ein solcher Umsturzplan stellt nach BRD-Recht eine Straftat dar, die meines Wissens bis zu 5 Jahren Gefängnis bestraft werden kann. „German Defence- League“ und andere rechten US-Trolle, die solche abgewandelten Zeichen benützen, schaden in nicht unerheblichen Umfang der Patriotischen Sache. Hier bräuchte es somit – wenn man schon so konsequent ist – deshalb auch endlich DEUTLICHE Worte. Ich für meinen Teil bin da eher tolerant – aber wenn man meint, konsequent gegen Extremisten sein zu wollen, dann bitte auch 100% – und damit auch klar gegen Stauffenberg und seine Nationalsozialistische Einstellung.

  116. “So ganz langsam aber sicher wird Pegida eine Dresdner Marke”

    PeGiDa Brot oder Obst würde ich kaufen, bzw. im Internet bestellen. Fürn guten Zweck, und die Bewegung zu finanzieren! Das wäre doch mal ne Idee.

    Das “könnten” ja Bäcker etc sein, die sich für Pegida stark machen bzw. deren ansichten teilen. In Desden und anderswo gibt bestimmt Handwerker aller Art, und wenn eine Bäckerei Brot verschickt und davon einen Teil für PeGida abzweigt (nix neues das Verschicken von Brot etc.), und das immer komplexer wird, kann das nur von Vorteil sein. Was die MS-Parteien (Verlage, etc.)können, können wir auch!

    Solche Vernetzungen schlagen dann auch auf allen anderen Ebenen Wurzeln.

  117. #21 Wanderfalke (27. Feb 2015 23:20)

    Wie dämlich ist denn dieser Philipp Stein ? Er läuft bei PEGIDA mit und lobt den Islam in höchsten Tönen ?

    ———-

    Selbst bei der HoGeSA laufen Moslems mit, Schiiten, die Unterwandern dank Elsässer.
    Lieber Putin als die Obama-Riege, aber deswegen würde ICH doch nicht mit Islamos „spazieren gehen“. Einige tun es, habs auf Facebook „erlebt“.

  118. #134 Stefan Cel Mare

    Ich sehe schon, um die Mexikaner drücken sich alle herum! Und trotz aller grossartigen Tacos, Burritos und Enchiladas finden die US-Amerikaner die mexikanische Masseneinwanderung auch nicht so Klasse.

    Das ist ja auch kein Wunder, haben sie selbst doch erst kurze Zeit zuvor die Indianer umgevolkt – und nun das.

  119. #141 PROBayern (28. Feb 2015 18:02)

    …wenn Leute mit der so genannten ewiggestrigen “Stauffenberg” Fahne auf Demonstrationen rumlaufen. Stauffenberg, auch beliebt in CDU und CSU Kreisen, war bekennender Nationalsozialist und hat 1944 einen Umsturz durchsetzen wollen. Wer also heute mit einer solchen nationalsozialistischen “Widerstandsfahne” , die zuvor schon Horst Mahler [sic!] für sein viertes Reich verwendet hat, rumläuft, deutet damit an, ebenfalls einen Umsturz der bestehenden Ordnung – diesesmal von der BRD- durchzusetzen. …

    In der BRD werden doch aber Stauffenberg & Co. als Helden verehrt. Wo soll da das Problem mit der Fahne sein? Die ewige Ein-, Aus- und Abgrenzerei nun auch in der Symbolik? Schickten nicht neulich Islam-Terroristen einen besonderen Gruß in unsere Richtung, ausdrücklich gerichtet an die „Nationen mit dem Kreuz“? Sollte man den Fehdehandschuh nicht endlich mal aufheben und diese Fahne nun erst recht verwenden? Ich meine: Ja.

    Und wenn sich der Merkelstaat angepisst fühlt durch die Fahne: Auch in Ordnung.

  120. „Moslems flüchten in erster Linie vor vom Islam geführten Kriegen, daher müssen sie auch von islamischen Ländern aufgenommen werden. Jeder Moslem, der nach Deutschland kommt, ist ein potentielles Sicherheitsrisiko für dieses Land.“

    Ja, „Gläubige“ Moslems und zum „Glauben“ von den Islam-Verbänden ANGESTACHELTE, gehören dorthin, wo sie ihren „Glauben“ ausleben können, eine „Religion“ vor der sie paradoxerweise in den Westen flohen.

    Das Problem ist, sind sie hier zur inneren Ruhe gekommen, und genießen sie hier den Wohlfahrtsstaat, gleiten sie unwillkürlich zur ihrem Tagesgeschaft zurück: Islam, Allah, Koran, Ungläubige, Hass auf den Westen, nicht integrierbar sein, Islam-Apartheid, Sonderwünsche, etc.,…kurz, zur Islamisierung. Die Pause ist vorbei, auf gehts, weiter mit dem Krieg gegen den Westen, bewusst oder unbewusst spielt hier keine Rolle.

  121. @145 In Griechenland laufen Griechen mit der griechischen Fahne rum, in Frankreich mit der Französischen, in Italien mit der Italienischen, in Polen mit der polnischen, in der Türkei mit der türkischen.(alle mit den gleichen!)..warum dann nicht in Deutschland mit DER deutschen Fahne? NEIN, die dummen Deutschen müssen mit einer provisorischen Fahne von 1944 rumlaufen, und dann noch von einem Nationalsozialisten. ..Und wie gesagt, ich bin nicht für Abgrenzung. Aber wenn man sich schon unbedingt abgrenzt, bzw. mit gutem Beispiel vorangehen will, dann sollte man sich von diesen ausländischen Rechten Organisationen, die in Deutschland aktiv werden und uns mit Ewiggestrigen Stauffenberg-Gedöns nerven, eine deutliche Absage erteilen.

  122. Die „Stauffenberg“-Fahne ist nicht von Stauffenberg, sondern von Josef Wirmer, einem katholischen Zentrumsmann, der das schwarze Kreuz als Motiv ganz bewusst auf seinen Fahnenentwurf brachte. Uns ist durchaus allen klar, dass die fehlenden Haken der wahre Grund sind, der die Anbeter Odins am christlichen Kreuz so sehr stört. Aber man braucht deshalb noch lange keinen nationalsozialistischen Hintergrund von Wirmers Fahne zu erfinden. So blöd ist die PI-Leserschaft nach meinem Eindruck nämlich nicht. Recherchieren können die. Und jetzt ist gut.

  123. Es trifft zu, daß die Konservativen den Islam zu positiv sehen. Doch langsam aber sicher lernen die dazu.

    Bei der Blauen Narzisse ist die Kritik berechtigt. Hier müßte man endlich klarer Stellung beziehen.

    Die Angriffe auf Kubitschek und Lichtmesz gehen mir aber zu weit. Die Tiefe, die Antaios und Sezession haben, könnte für PI beispielgebend sein.

    Bei PI und vielen Kommentatoren fehlt noch viel an geistigem Rüstzeug. Meine Bitte: Mehr Wissen aneignen, mehr Bücher lesen. Es gibt massenhaft vertiefende Literatur. PI-Leser brauchen mehr, als Emotionen.

    Und noch was: Natürlich geht es nicht nur um den Islam. Es geht auch um die Masseneinwanderung und die Erhaltung eines deutschen Deutschlands.

  124. Hallo,
    #86 Tiefseetaucher (28. Feb 2015 08:48),

    für diesen Beitrag gibt es von mir eine 1+ mit fünf Sternchen!

    Den Begriff „völkisch“ habe ich jetzt schon mehrfach in Stürzenbergers Ausführungen gelesen. Ich habe ihn aber auch in der LVZ (Leipziger Volkszeitung) gelesen. Der hier allgemein beliebte Genosse Jung (amtierender OBM in Leipzig von der Scharia Partei Deutschlands) lehnt es ab mit LEGIDA zu reden, weil er dort „völkisch nationales“ Gedankengut erkannt hat.

    Und da stellt sich mir die Frage, welche Gemeinsamkeiten hat ein Leipziger OBM mit einem Parteivorsitzenden von „Die Freiheit“?

  125. Meiner Meinung nach macht Stürzenberger den Fehler, ein Symptom für die Ursache zu halten.
    Ferner halte ich Kubitschek für den Weiter- und Tieferblickenden. Er handelt nach dem PSL-Prinzip „Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes.“ Kubitschek geht es mehr um die Stärkung des Eigenen als um die Bekämpfung des Fremden, und das erscheint mir schlüssig und logisch. Er arbeitet sich nicht am Koran ab, er kümmert sich um das Eigene.
    Ein viel größeres Problem als der Islam ist die Siedlungspolitk, die mit aller Macht vorangetrieben wird.
    Und ich benötige kein Israel-Fähnchen, um mein Nichtnazisein unter Beweis zu stellen. Mir ist es gleichgültig, wie man mich von außen bewertet. Ich springe über kein Stöckchen und distanziere mich nicht. Das obige Schild ist ein schülerhafter Disclaimer, auf den ich persönlich pfeife. Niemand, der Pegida für nazihaft halten will, wird dadurch davon abgehalten, es weiterhin zu tun. Aber man erkennt damit fremde Spielregeln und Nomenklatura an, und darum geht es. Um Deutungsmacht.
    Stürzenberger spielt meines Erachtens noch viel zu sehr nach diesen Spielregeln. Das mag er halten wie er will, und seiner Arbeit sei Achtung gezollt. Aber ich als ständiger Pegida-Spaziergänger werde mich sicherlich von ihm weder direkt noch indirekt zu Treueiden gegenüber Israel oder den VSA nötigen lassen.

  126. Nein Leute, wenn da ein Waschmaschinenvertreter oder gar einer für Staubsauger mit läuft, bin ich raus. NPD Fan geht mir doch am Arsch vorbei.

  127. #141 PROBayern (28. Feb 2015 18:02)

    So haben die US-Rechten und “pro-Israel”-Rechten kein Problem damit, wenn Leute mit der so genannten ewiggestrigen “Stauffenberg” Fahne auf Demonstrationen rumlaufen.

    Falsch. Die Fahne heißt nicht „Stauffenbergfahne“, sondern Josef Wirmer-Fahne.

    Wer war Josef Wirmer?

    Josef Wirmer (* 19. März 1901 in Paderborn; † 8. September 1944 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Jurist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

    Tätigkeit als Jurist und Politiker (1924–1944)
    Dort schloss er sich politisch der Zentrumspartei an, zu deren linken Flügel er sich zählte.

    Er setzte sich für eine große Koalition mit der SPD ein. Als „Alter Herr“ hatte er beim KV im „Kartellverbands-Rat“ unter anderem die Aufgabe der „Berufsberatung“. Josef Wirmer stand seit der so genannten „Machtergreifung“ aus demokratischer Überzeugung und Sorge um den Rechtsstaat in Gegnerschaft zu den Nationalsozialisten.

    Mal ganz abgesehen davon, dass Sie die Fahne falsch bezeichnet haben war Stauffenberg auch kein Nationalsozialist, sondern ein patriotischer Monarchist. Josef Wirmer war der verbindende Teil der Widerstandsbewegung, der:

    Seit 1941 gehörte er zu dem Kreis um Carl Friedrich Goerdeler. Die historische Forschung ist sich mittlerweile einig, dass er im Widerstand durch seine persönlichen Kontakte sehr viele Vorbehalte überwinden konnte, die traditionell zwischen den Gruppen der Gewerkschafter und Sozialdemokraten, den kirchlichen Kreisen und den alten adligen Eliten bestanden.

    Die Fahne der GDL sieht übrigens anders aus. Was die Deutsche Widerstandsfahne mit den USA oder Israel zu tun haben soll erschließt sich auch nicht. Klingt eher wie sinnloses rumgepolter

  128. #148 Starost (28. Feb 2015 21:49)

    [..]der das schwarze Kreuz als Motiv ganz bewusst auf seinen Fahnenentwurf brachte. Uns ist durchaus allen klar, dass die fehlenden Haken der wahre Grund sind, der die Anbeter Odins am christlichen Kreuz so sehr stört.

    Gibt es für diese von Ihnen dargestellte Intention von Wirmer irgendwelche Belege? Das Kreuz in der Fahne ist nach meinem Wissen das nordische Kreuz, welches auch die Skandinavischen Länder in ihren Fahnen haben.

  129. #154 Bunte Republik Dissident

    Das auch „Nordische Kreuz“ genannte Philippus(sic!)kreuz ist auch nichts anderes als ein christliches Symbol. Die Finnen haben es darum 1919 als Symbol ihrer Fahne erwählt so wie Wirmer 1944. Ursprünglich stammt es vom Danebrog und der wiederum leitet sich, ebenso wie z. B. die Schweizerfahne oder das Wappen Wiens, von der mittelalterlichen deutschen Reichsfahne ab (weißes Kreuz auf rotem Grund). Das angebliche „Nordische Kreuz“ ist von seiner heraldischen Herkunft her also erzteutonisch.

  130. Ich habe die Nase gestrichen voll davon, dass die USA überall ihren Rüssel meinen hineinhalten zu können, wo sie meinen ihre „ureigensten“ Interessen verteidigen zu dürfen. Das betrifft übrigens auch Deutschland, deren Peter Struck meinte, dass die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland „auch am Hindukusch verteidigt“ werde. An Afghanistan und seiner Rauschgiftherstellung haben sich seinerzeit schon die Russen gehörig die Finger verbrannt. Weder deren Waffen ahtten weit nach dem Kriegsende in der DDR irgendwas zu suchen, noch die US-Waffen damals und heute wieder in West- bzw. Gesamtdeutschland.

    Afghanistan gehört den Afghanen, der Irak den Irakern, Russland den Russen, die USA den Amis, Schweden den Schweden und Deutschland den Deutschen. Basta.

    Dass dies dabei keinesfalls nur die Bio-Nationalitäten betrifft, sondern auch jene Zugereisten, welche sich an die Gepflogenheiten der entsprechenden Länder halten und somit jeweils herzliche Landsleute sein können versteht sich von selbst.

    Das was jedoch derzeit herzureist, ist damit nur seltenst zu vergleichen.

    Was eine solidarische Haltung zu Israel betrifft, so steht diese für mich selbstredend außer Frage. Nicht wegen der Tortur im 2. Weltkrieg – drüber diskutiere ich gar nicht mehr – es war schlimm genug, was Deutschland da angerichtet hat – und jeder dem das nocht bewußt ist, der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Sondern vor allem deshalb, weil Israel dem Islam in gleicher Weise gefährdet gegenübersteht wie Deutschland.

    Wenn man die USA derzeit politisch verteidigt oder verurteilt und ebenso Russland, dann wäre es evtl. mal eine Recherche Wert, die IS-Propaganda-Videos mal genauer dahingehend untersuchen, mit welchen Waffen die da agieren – abgesehen von diesen Macheten und anderen Messern. Es ist sicher hochinteressant, welche „abendländischen“ Rüstungsunternehmen im Auftrag welcher „abendländischer“ Regierung sich an der Aggressivität des Islam dumm und dümmer verdient haben. Diese fehlprogrammierten Krieger haben ja nicht im Geringsten das Zeug dazu, sich diese Waffentechnik selber herzustellen.

    Vielleicht aber auch sollte man seitens der „abendländischen“ Regierungen die arabischen Völker nicht mehr nur als bloße Erdöl-Lieferanten ansehen und die Schwarzafrikanischen nicht mehr nur ausschließlich als pure Südfrüchtelieferanten, und allesamt nicht mehr hauptsächlich nur als Waffenkäufer, sondern ebenso als solche wie andere Nationen, wie die deutsche auch oder die israelische. Wie wärs?

  131. Solidarität mit Israel – daran wird sich jeder messen lassen müssen. Braunes bzw. ewig gestriges Gedankengut ist dabei fehl am Platze. Wir stehen ohne wenn und aber zu Israel, was nicht heißt, dass konstruktive Kritik verboten ist. Israel steht an vorderster Front dem Dschihad gegenüber. Es ist der Augapfel Gottes. Wer Israel segnet, wird selbst gesegnet sein.
    Die Geschwister Scholl und Susanne Zeller-Hirzel sind Vorbilder für jeden Freiheitskämpfer und Demokraten.Ich habe gar kein Verständnis für Menschen, die für diese Gruppe nur Verachtung übrig hat, sie als Nazis darstellt und die Ermordung befürwortet. Ich hatte selbst einmal die Gelegenheit vor dem Hackbeil zu stehen, dass Sophie Scholl den Tod brachte, war an den Gräbern dieser mutigen Menschen. Ich bedaure es zutiefst, dass ich nicht bei der Wiedergründung der „Weißen Rose“ dabei sein konnte.
    Ihr Artikel ist richtig super, ich kann jeden einzelnen Satz, jedes Wort unterschreiben. Ein brillanter Text, der Artikel eine absolute FLeißarbeit.

Comments are closed.