Der sozialistische Teil Deutschlands überbietet sich in Kongressen, Staatsverträgen und Sonderrechten für Migranten und ihre Nachfahren. Spiegel online fragt im Beitrag von Anna Reimann: Wann ist man deutsch? Die Antwort könnte einfach sein. Die „Neuen Deutschen Organisationen“ gingen diesen und ähnlichen Fragen in ihrem 1. Bundeskongress am 6. und 7. Februar in Berlin nach, gesponsort von der „Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration“ und der Bundeszentrale für politische Bildung. Man durfte sich also auf handfeste, vernünftige Ergebnisse freuen.

(Von Karina Weber, AfD-Hamburg)

Erwarten würde ich Antworten auf Fragen wie „Was tragen die Neuen Deutschen zu ihrer neuen Heimat bei?“, „Erkennen Sie bedingungslos das deutsche Grundgesetz und das deutsche Recht an?“, „Welche Maßnahmen ergreifen Sie aktiv, um auch tatsächlich wie Deutsche wahrgenommen zu werden?“ und „Wie wollen sie sich integrieren, um sich von Deutschen schon bald gar nicht mehr zu unterscheiden?“

Mit solch einer Erwartungshaltung liegt man jedoch kräftig daneben. „Wir wollen mitentscheiden“, so Farhad Dilgahani. Deshalb müsste es Quoten geben, denn „Wir wollen keine Behörden, staatlichen Unternehmen, Parlamente, Gremien, Rundfunkräte, Wohlfahrtsverbände, in denen immer noch (fast) nur Herkunftsdeutsche sichtbar sind.“

Es soll also nicht nach Kompetenz, Leistung, Intelligenz und Arbeitswillen gehen, sondern eine tumbe sozialistische Quote soll es wieder einmal richten. Das fängt nicht gut an. Wenigstens das Fordern klappt aber schon prima.

Man sei gekränkt, denn es gab eine Talkshow, in der Vertreter von Pegida, AfD und CSU gesessen haben. Aber niemand, der für die „Neue Gesellschaft“ stehe, sei dabei gewesen. Also auch eine Quote für Talkshow-Beteiligungen?

Zumindest saß in der Pressekonferenz in Berlin eine kopftuchtragende Muslima auf dem Podium (Foto oben), die dann auch folgerichtig erklärte, dass für sie die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehöre, absurd sei.

Ja, ich finde diese Debatte auch absurd, aber wahrscheinlich aus anderen Gründen. Denn der Islam gehört eindeutig nicht zu Deutschland! Migranten, die sich unseren Sitten und Gebräuchen, unserer Kultur, unserem Rechtssystem anpassen, die einen Beitrag zum Wachstum Deutschlands leisten, gehören für mich herzlich gern zu Deutschland. Aber der Islam mit seinen gewalttätigen Ausprägungen, mit seiner Scharia, mit den teils unsäglichen Forderungen des Koran, dieser Islam kann nicht zu Deutschland gehören. Und das will die Mehrheit der Deutschen auch nicht.

Aus dem Recht der freien Religionsausübung abzuleiten, dass wir Deutsche Moscheen und den Ruf des Muezzin erdulden müssen, halte ich für dreist. Das haben die Väter des Grundgesetzes nicht vor Augen gehabt. Niemand möchte in seiner Nachbarschaft soetwas erleben. Aber gleichermaßen darf niemand in seiner privaten Religionsausübung behindert werden. Jeder soll an das glauben, an das er glauben möchte. Niemand darf wegen seines Glaubens oder Nichtglaubens oder seiner Religion verfolgt werden. Niemand soll uns jedoch seine Religionszeichen und erwünschten Verhaltensweisen aufzwingen.

Wenn wir wie seit Jahrzehnten und Jahrhunderten über Religion lachen und Witze machen, dann soll uns niemand erzählen, dies sei in seiner Religion verboten und deshalb müssten wir uns entsprechend verhalten.

Wenn wir uns wie seit Jahrzehnten und Jahrhunderten an Karikaturen ber religiöse Führer erfreuen, dann soll uns niemand erzählen, dies sei in seiner Religion verboten und deshalb müssten wir uns entsprechend verhalten.

Ein Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst ist ebenso wie das Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit eine Selbstverständlichkeit. Daran zu rütteln ist für mich eine dreiste Forderung, die es auf jeden Fall abzulehnen gilt.

Mir gefällt, wie Akif Pirincci die Sache sieht. „Wenn ich mich in einem fremden Land niederlasse, passe ich mich diesem an, ich assimiliere mich. Denn ich bin ja in dieses Land gekommen, weil es offenkundig besser ist als das Land, wo ich herkomme. Sonst würde ich ja wieder zurückgehen. Logisch, oder? Okay, wenn es denn unbedingt sein muss, habe ich noch meine rückständige Religion im Hinterkopf oder meine Sitten und Bräuche aus der Heimat. Aber das wächst sich in der zweiten, spätestens in der dritten Generation wieder raus. Man braucht auch keine teuren Sprachkurse, denn wenn ein Kind die Sprache des Landes, in dem es aufwächst, nicht automatisch lernt, ist es entweder behindert, oder man hofiert seine Ethnie mit so vielen Zugeständnissen, dass es diese Sprache nicht zu lernen braucht.“

Sonderrechte für religiöse Gruppen vor deutschen Gerichten? Nicht mit mir. Die Scharia als oberste Instanz für religiöse Gruppen in Deutschland? Auf keinen Fall. Migration in unsere Sozialsysteme? Nein, danke. Parallelgesellschaften mit einem hohen Anteil an Migranten, die schlecht ausgebildet, einkommensschwach und abhängig vom Sozialstaat sind? Das lehne ich ab. Extra-Feiertage für Muslime? Völlig falsch.

Es ist doch absurd, wenn die Muslime auf der einen Seite einen Vertag mit der Hansestadt Hamburg schließen, der ihnen aufgrund ihrer Religion zahlreiche Sonderrechte zugesteht. Dann aber wollen sie plötzlich wie normale Deutsche behandelt werden. Was denn nun?

Der Hamburger Staatsvertrag mit den Muslimen ist eine Schande; es hätte ihn niemals geben dürfen. Wird es nicht immer gesagt, es leben in Deutschland nur vier bis fünf Prozent Muslime und das sei doch nur eine kleine Minderheit? Im Hamburger Staatsvertrag heißt es dann aber auf einmal: „Die Bürgerinnen und Bürger islamischen Glaubens bilden einen bedeutenden Teil der Freien und Hansestadt Hamburg.“ Und das ist nun die Begründung für den Vertrag.

Ist eine Minderheit so bedeutend, dass sie eigene Feiertage zugestanden bekommt und Extra-Personal in Pflegeheimen? Was ist mit der heimischen Mehrheit in der Stadt? Was ist mir den zahlreichen anderen religiösen Gruppierungen in Hamburg, die keine dreisten Forderungen stellen, sondern einfach nur für sich und ohne andere zu behelligen, ihre Religion ausüben? Bekommen diese Gruppierungen, wenn sie denn Forderungen stellen, auch auf einmal die genannten oder noch ganz andere Sonderrechte?

Ich halte es ganz klar mit dem Vorsitzenden der AfD, Bernd Lucke: „Wir haben nichts gegen Randgruppen. Aber wir wollen nicht, dass die Zugehörigkeit zu einer Randruppe zur Tugend und zum Privileg umgedeutet wird.“

Immerhin dürfe man Ehrenmorde nicht verschweigen, heißt es am Ende des „Spiegel“-Artikels. Nun, das ist ja schon ein großer Fortschritt auf dem Weg, solche Verbrechen zu verhindern. Es ist einfach unfassbar.

Karina Weber ist Freie Journalistin und Kandidatin der AfD bei der Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft am 15. Februar. Sie war von Oktober 2001 bis März 2004 bereits einmal Mitglied der Bürgerschaft für die Partei Rechtsstaatlicher Offensive.


» Siehe auch dazu den Artikel von Henryk M. Broder in der WELT: Warum die neuen Deutschen so sehr jammern. Der Titel war wohl einigen zu deutlich, deshalb hat ihn die WELT-Redaktion inzwischen abgeschwächt in „Vom ’neuen Deutschen‘ zum ‚Herkunftsdeutschen'“.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

126 KOMMENTARE

  1. Abwarten – was die dreisten Forderungen angeht, ist noch Luft nach oben. Mit Sicherheit kommt da noch mehr, womit die, wovon ich ausgehe, bei den politisch Verantwortlichen offene Türen einrennen.

  2. … dass für sie (Muslima) die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehöre, absurd sei.

    Klasse, finde ich genau so 🙂

    sadist#1 allah, Q24:2 „(Ehebrecher + Sex VOR der Ehe = zina = illegaler Sex lt. Frauenfeind#1Q4:34 allaa) PEITSCHT sie mit 100 Hieben“
    vs. Grundgesetz Art 2, 2 „JEDER hat das Recht auf Leben und KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT“

  3. Siehe dazu den Artikel von Henryk M. Broder in der WELT: Warum die neuen Deutschen so sehr jammern (der Titel war wohl einigen zu deutlich, die WELT ihn deshalb inzwischen abgeschwächt in “Vom ‘neuen Deutschen’ zum ‘Herkunftsdeutschen’”)

    Von den ganzen Quotenkonservativen wie Broder, Fleischhauer, G.Boess oder Bosbach und was da alles noch kreucht und fleucht, kommt, wenn es darum geht, endlich Farbe zu bekennen, auch nur linientreuer Opportunismus.

  4. Nicht erst die “Neuen Deutschen” machen uns auf das Problem unserer völkischen Identität aufmerksam.

    70 Umerziehung bis hin zur Zuschreibung eines Mördergens haben unsere identitäre Festung sturmreif geschossen. Da stossen nun planmässig die Moslems rein.

    Wir müssen von grundauf neu anfangen mit unserem Verhältnis zu Heimat, Volk und Vaterland.
    [Alles Begriffe, die die heutigen Machthaber wie die Pest meiden.]

  5. Passend zum Thema: KARGIDA Karlsruhe, 24.2.2015 Stepansplatz. Uhrzeit weiß ich nicht, aber denke daß es ein ABENDSPAZIERGANG sein wird, also 18:00 oder 18:30. Um zahlreiches Erscheinen Karlsruher Bürger auch aus dem Umland wird gebeten. Gegendemo gibt es natürlich auch. OB Mentrup wird dabei sein!

  6. Diese rückgratlosen Halunken, Verbrecher und Vaterlandsverräter, in Komplizenschaft mit den türkischen Kolonisationsbehörden und den gleichgeschalteten Medienhuren, haben uns, unsere Werte und unsere Kultur längst zugunsten dieses mittelalterlichen Mord- und Totschlagskultes verraten und verkauft.
    Dazu gibt uns der auf Hochtouren laufende “Geburten-Dschiahd” den Rest.
    Die Entwicklung ist im gesamten Europa und sogar ansatzweise bereits in den USA erkennbar.
    Niemand gebietet diesem Wahnsinn Einhalt.

  7. “Wir wollen keine Behörden, staatlichen Unternehmen, Parlamente, Gremien, Rundfunkräte, Wohlfahrtsverbände, in denen immer noch (fast) nur Herkunftsdeutsche sichtbar sind.”

    Und wir werden NIEMALS eine Autorität als die unsere anerkennen, in der Koranhörige, also damit erklärte Feinde unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung auch nur ansatzweise „sichtbar“ sind! VERSTANDEN?!

  8. Frühes OT, aber passend:

    „Radikaler Atheist“ ermordet drei Moslems im Streit um einen Parkplatz, muslimische Gemeinde im Aufruhr:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-mord-an-muslimen-in-chapel-hill-north-carolina-a-1017954.html

    Tja, so siehts aus: wenn korangerecht gemordet oder terrorisiert wird, dann hat das absolut nichts mit dem Islam zu tun. Aber wenn ein offen Ungläubiger drei Moslems während eines Konflikts erledigt, der absolut nichts mit Religion zu tun hat, DANN erledigt, DANN ist es sofort ein (Un)glaubenskonflikt. Und es wird sich auch darüber aufgeregt, dass nicht sofort betont wurde, dass die Opfer Moslems und der Täter Atheist ist. Umgedreht wäre die Nennung der Religion natürlich unnötig und aufhetzend…

    Hätte ein fanatischer Moslem in der selben Konstelation drei Juden umgebracht, die islamische Geinde samt Obama würden sich dabei überschlagen zu betonen, dass das nichts mit dem Islam zu tun hat…

  9. Wichtig! Die Kandidatenliste der AfD in Hamburg hat einige gute Leute, zu denen auch Karina Weber gehört. Am kommenden Sonntag lohnt es sich in jedem Fall die AfD möglichst stark zu machen. Außerdem wird man in Berlin sehr genau darauf achten, wie die AfD abschneidet. Jeder PI-Leser in Hamburg sollte dafür sorgen, dass sie dabei möglichst dumm aus der Wäsche gucken. AfD in Hamburg wählen lohnt sich so oder so.

    Außerdem lassen sich die islamkritischen Stimmen innerhalb der AfD aufgrund des Hamburger Wahlrechts direkt stärken. Also, Hamburg, mach was daraus!

  10. Ist doch nur konsequent, daß wenn „unsere“ Regierung die Anhänger des Tötet-die-Ungläubigen-Kults zuerst durch das Hinterhewerfen deutscher (Zweit-)Pässe (niemand kann / darf sich gegen den deutschen Zwangspaß wehren, denn man bekommt ihn zwangsweise per Gesetz verliehen) zunächst zwangsgermanisiert, sie von der Regierung dann in einem weiteren Schritt zwangsweise in den Arbeitsmarkt gestopft werden…

    Was die Bevölkerung dazu sagt? Die hats MAul zu halten.

    Übrigens hat das Minarettverbot in der CH laut aktueller Studie integrationsfördernd gewirkt. Wetten, daß diese Studie in der deutschen Lügenpresse verschwiegen wird:

    Hatten 2010 noch 45 Prozent der Befragten negative Einstellungen gegenüber Muslimen, so waren es letztes Jahr nur noch 19 Prozent. Als Grund für diesen markanten Rückgang vermuten die Forscher die Annahme der Minarettinitiative vom November 2009. Ob der Vormarsch der IS-Kämpfer und die Pariser Attentate die Muslimfeindlichkeit wieder befeuert haben, ist nicht bekannt

    http://www.blick.ch/news/politik/studie-beweist-jeder-vierte-schweizer-ist-fremdenfeindlich-id3477205.html

  11. Bewundernswertes Selbstvertrauen! Das Selbstvertrauen der „neuen Deutschen“ ist tatsächlich absolut bewundernswert. Während bei unseren Politkern/Behörden/Teil der Bevölkerung kaum noch ein Krümmel Stolz noch Bewusstsein für die eigenen Werte und Kultur vorhanden ist, strotzen die neuen Zuwanderer nur so davon. Während hier die Haltung vorherrscht unbedingt jede Meinung/Haltung/Kultur/Ideologie zu akzeptieren, niemandem auf die Füsse zu treten, für alles offen zu sein, jede Kritik zu vermeiden, haben die Neuen eine klare Haltung. Sie scheuen sich nicht sich bei den Einheimischen dumme, manipulierbare Idioten zu suchen, die sie unterstützen, irgendwelche Zentralräte zu gründen, um ihre Forderungen Nachdruck zu verleihen, von der ursprünglichen Heimat Unterstützung in der Politik zu holen, usw. Man stelle sich vor, die Biodeutschen würden im Ausland so selbstbewusst und stolz für die Einführung der eigenen Kultur und Werte kämpfen und eintreten. Aber das bräuchte ja eine Haltung, Stolz und Rückgrat.

  12. “Wir wollen mitentscheiden”, so Farhad Dilgahani

    —————————-

    Mit diesen Satz grenzen sich die Muslime schon selbst aus.

    Mitentscheiden heisst immer das es 2 „Parteien“ gibt die sich einigen müssen.

  13. Neu-Deutsche. Da hat die Propagandaabteilung, großartige Arbeit geleistet. Die Alt-Deutschen, wollte man nicht so nennen, weil man da an Oma und Opa denkt. Also Herkunfts-Deutsche. Wunderbar. Made my Day.

    Trotzdem, können mir die Neu-Deutschen gestohlen bleiben.

  14. Da vielen Hamburgern wahrscheinlich geistig nicht mehr zu helfen ist, werden sie Sonntag wieder ihren SPD-Scholz wählen, der sie noch weiter in den Untergang führen wird.
    Trotzdem HOFFE ICH als kleinen Lichtblick und Zeichen auf die AfD! Ich bete darum, dass sie ein Super-Ergebnis einfahren wird, auch wenn am Schluß wieder das rote Gesocks „regieren“ (kann man so ja eigentlich kaum nennen!) wird.

  15. „Der sozialistische Teil Deutschlands überbietet sich in Kongressen, Staatsverträgen und Sonderrechten für Migranten und ihre Nachfahren….“
    ———————————————————–

    Da gibt’s doch ein ganz berühmtes Mantra, das dieser Tage in unserer Hauptstadt verbreitet wird; und das lautet:

    WER DEUTSCHLAND NICHT LIEBT, SOLL DEUTSCHLAND VERLASSEN !

    **************
    #4 martin67 (12. Feb 2015 12:00)
    ——————————-

    „…Wir müssen von grundauf neu anfangen mit unserem Verhältnis zu Heimat, Volk und Vaterland…“ 💡

    Genau das sind die Koordinaten die in allen „normalen“ Ländern dieser Erde Geltung haben, und denen gilt es auch in unserem Vaterlande wieder Priorität zu verschaffen, genau so wie es unser Grundgesetz auch beschreibt.

    https://www.youtube.com/watch?v=cAK23saAI1I

    EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT FÜR DAS DEUTSCHE VATERLAND !

  16. OT ?

    Dramatische Zahlen
    Immer mehr Zwangs-Verheiratungen in Berlin

    Neue erschreckende Zahlen: Waren es von 2007 noch 378 Fälle stieg die Zahl 2013 auf 460 an. Auch Homosexualität soll so verheimlicht werden.

    Zehn Jahre nach dem Tod von Hatun Sürücü (23), die ein selbst bestimmtes Leben in Freiheit führen wollte und dafür mit dem Leben bezahlen musste, nimmt die Zahl von Zwangsverheiratungen in Berlin weiter zu – von 378 Fällen (2007) stieg die Zahl 2013 auf 460!

    Das geht aus der Erhebung des “Arbeitskreises gegen Zwangsverheiratung” in 705 Beratungsstellen, Frauenhäusern, Polizeidirektionen und Kriseneinrichtungen hervor, die B.Z. exklusiv vorliegt.

    Auch Sürücü war von ihren Eltern zwangsverheiratet worden, trennte sich aber von ihrem Mann, suchte Zuflucht in einem Heim. Von den 460 Fällen waren 107 “vollzogen”, die übrigen waren “angedroht”. Betroffen sind praktisch alle Altersgruppen, sogar bei den 10 bis 12-Jährigen sollten drei Mädchen und ein Junge verheiratet werden.

    Weitere Altersgruppen – 13- bis 15jährige: 50 Mädchen; 16- bis 17jährige: 81 Mädchen, 3 Jungen; 18- bis 21jährige: 149 Frauen, 8 Männer; 22- bis 25jährige: 65 Frauen, 3 Männer; über 26 Jahre: 42 Frauen, 10 Männer. Ohne Altersangaben: 45.

    Arbeitskreis-Koordinatorin Petra Koch-Knöbel (56): “Auffallend ist, dass immer mehr Jungen und Männer um Hilfe bitten, deren Familien ihre Homosexualität durch Zwangsverheiratung verheimlichen wollen. Ein neues Phänomen.”

    http://www.bz-berlin.de/berlin/immer-mehr-zwangs-verheiratungen-in-berlin, BZ, 06.02.2015, 10.:50 Uhr

    Die Zahlen werden noch weiter in die Höhe schnellen, da der Islam ja angeblich zu Deutschland gehört, also gehören zwangsläufig auch Zwangsehen dazu.

  17. Islam heißt Unterwerfung. Unsere Poitiker unterwerfen sich bereits bei nur fünf Prozent Moslembevölkerung durch vorauseilenden Gehorsam.

    Übrigens: Habe gerade „AfD Osterhofen“ gegoogelt und erhalte ganz oben die Anzeige „Neonazis stoppen – lautgegennazis.de“.

  18. Ich bin leider keine Juristin. Aber ich frage mich immer wieder, ob es keine Möglichkeiten gibt, rechtlich und über den Gerichtsweg gegen die Sonderrechte einer Minderheit vorzugehen.
    Z.B. beim Hamburger Staatsvertrag. Dort ist geregelt, dass im Ramadan keine Klausuren in Schulen geschrieben werden. Für alle anderen Religionsgemeinschaften gilt das aber für deren Fastenzeiten (und das Christentum hat ja allein schon zwei im Jahr) nicht. Dies ist doch eine eindeutige Ungleichbehandlung durch den Vertrag. Wieso wehren sich die Eltern nicht auf dem Rechtsweg?

  19. @ Kopftuchtante da oben im Bild und alle Islamvertreter
    Nein, du hast hier gar nichts zu fordern. Du bist für mich keine Deutsche. Ob du hier geboren bist oder sie dir den deutschen Pass hinterher geworfen haben, interessiert mich nicht. Wer ein verfassungsfeindliches Symbol wie das Kopftuch trägt und dem Islam, einem Wertesysrem, welches dem Grundgesetz diametral entgegenläuft. Wenn ihr keine Herkunftsdeutschen in Ämtern, Behörden, Schulen wollt: vergesst das mit der Quote, die bekommt ihr nicht. Geht doch einfach mal in ein nettes Reisebüro eurer Wahl, bucht ein One-Way-Flugticket zurück in eure Heimatländer, da werdet ihr sicher keine Herkunftsdeutschen bei Gericht oder in der Schule finden. Ok? nHier seid ihr nicht Teil des Staates, also benehmt euch, so lange ihr hier seid.

  20. Wenn ich mir die Gesichter der „neuen Deutschen“ anschaue und im Vergleich dazu die überaus sympathische Dame namens Karin Weber vom Schlage der „Herkunftsdeutschen“ sehe, dann will ich doch lieber die „alten Deutschen“ ohne Kopftuch behalten und die „neuen Deutschen“ in die Kategorie „Export Deutsche“ umwandeln.

    Habe gehört, dass man in Sibirien auf keine Fachkraft verzichten kann 😀

  21. Nach bisher unbestätigten Gerüchten wollen sich die „Die Neuen Deutschen“ umbenennen in „Die Besseren Deutschen“.
    Sie seien weder für Kreuzzüge noch für Auschwitz verantwortlich und könnten daher unbelastet von Schuld und Schande ein neues und besseres Deutschland aufbauen.
    😈

  22. Und warum hört sich jede Pressekonferenz mit denen an, als wäre es eine PLO-Geiselnahme? 🙂

  23. Man muß sich nur angucken, wer da zu viert auf dem Podium saß, dann weiß man Bescheid: Drei in der Vergangenheit ausschließlich durch freche Forderungen aufgefallene Mohammedaner und ein Neger. Und sie alle repräsentieren die im Hintergrund unermüdlich werkelnde Migrationsindustrie, wo man bei den Strippenziehern lauter alte Bekannte – man könnte auch sagen „die üblichen Verdächtigen“ trifft.

    Ferda Ataman von den „Neuen deutschen Medienmachern“

    Sie leitet den „Mediendienst Integration“, der wiederum von vom „Rat für Migration“ getragen wird. Und diesen Rat leitet – Tata – der unermüdliche Islamlobbyist Klaus Bade. Und die Freudenberg-Stiftung. Und aus diesem Laden ging dann der „Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration“ hervor (Motto: Deutschland ist ein Einwanderungsland – Zuwanderung und Integrationsförderung sind zentrale Zukunftsthemen), der die Bundesregierung berät und ununterbrochen Gefälligskeitstudien herausgibt, daß Deutschland gnadenlose Einwanderung braucht.
    Der Sachverständigenrat wird von sieben Stiftungen getragen: Stiftung Mercator, Volkswagen Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Freudenberg Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Vodafone Stiftung Deutschland.

    http://www.svr-migration.de/

    *http://www.rat-fuer-migration.de/index.php?ID=8

    *http://mediendienst-integration.de/ueber-uns.html

    Tahir Della von der „Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland“.

    Das sind die, die unermüdlich sämtliche Erinnerung an die deutsche kolonialzeit aus Straßennamen, Museen, Büchern tilgen wollen. Ein Negerforderverein.

    Farhad Dilmaghani von „Deutsch-Plus“

    Leila Younes El-Amaire (Kopftuchtrulla) vom Verband „Juma“ (Jung, Muslimisch, Aktiv).

    „Juma“, hier schon öfters auf PI in unrühmlicher Rolle, ist eine knallharter, islamischer Interessenbverband, der u.a. von der Bertelsmann-Stiftung samt Bundesregierung, allen Landesregierungen bis runter in die letzte Kommune nach Kräften gefördert wird. Er ist ein Vehikel, um den Islam in jeden Winkel der Politik zu schleppen.

    http://www.juma-projekt.de/

    So schließt sich der Kreis. Diese Veranstaltung war also eine Veranstaltung von Bundesregierung und Industrie, um die Urbevölkerung abzuschaffen und gegen eingewanderte fremde Völker auszutauschen.

  24. Neue Deutsche, können nur -und das ohne wenn und aber- Menschen sein, die zu unserem Staatswohl beitragen, und haben sich zu assimilieren und nicht wie bisher -in bedeutungsunheiliger politischen Diskrepanz- zu integrieren !

  25. #20 BenniS

    Nein, du hast hier gar nichts zu fordern. Du bist für mich keine Deutsche. Ob du hier geboren bist oder ….
    ++++++++++++++++++++++++++++++

    Genau!

    Wenn die Katze im Fischladen wirft, kriegt sie auch keine Sprotten!

  26. Selbstverständlich können auch Minderheiten Rechte einfordern. Gerade dadurch zeichnet sich eine Demokratie, welche die Menschenrechte beachtet, aus, dass sie Minderheitenrechte gewährt.Im Gegenzug müsste aber der Islam selber die Menschenrechte achten. Das Entscheidende ist also nicht das Einfordern von Minderheitenrechten sondern das GegenModell, das der Islam zu unserer unseren Werten propagiert. Es würdeN mich Kopftücher im Prinzip nicht stören, wenn sie nicht die Flagge des faschistoiden Islams wären.

    der Kampf gegen Minderheitenrechte ist also meines Erachtens der falsche Ansatz. es geht vielmehr darum, den Islam insgesamt auf den Prüfstand zu stellen.

  27. Die „Neuen Deutschen“ haben hier gar nichts zu fordern. Die haben sich dankbar zu integrieren und dies können sie am besten tun indem sie die deutsche Leitkultur akzeptieren und konstruktiv „von unten angefangen“ in den Verbänden mitarbeiten !
    Egal ob freiw. Feuerwehr oder politische Partei.

    Als Deutscher, der ich jahrelang im Ausland gearbeitet habe, musste ich mich auch anpassen, anpassen, anpassen und habe das Maul gehalten auch wenn mir einiges nicht gefallen hat.

    Danke an Frau Weber für den Artikel.
    Wählt am Sonntag AfD Frau Weber wenn Ihr Hamburger seit !
    Auch wenn Ihr nicht immer einverstanden seit mit der AfD. Dies ist aber die einzige Partei, die sich gegen ungesteuerte Massenzuwanderung ausspricht.

    Platz 22 ( gelber Wahlschein für ganz Hamburg ) und zusätzlich im Wahlkreis 4 ( Elbvororte ) auf Platz 3 pinkfarbener Wahlschein, wenn man da wohnt.

  28. OT:

    Wien: Riesenaufregung um Steinigungspassage in Bericht

    Die Absurditäten ums „Gendern“, also die geschlechtsneutrale Behandlung von Frau und Mann, kennen offenbar keine Grenzen. So gibt Frauenministerin Gabriele Heinisch- Hosek eine Broschüre heraus, die darauf hinweist, dass die Durchführung der Steinigung eindeutig Nachteile für Frauen aufweist aufweist, und zwar deshalb, weil Männer bei einer Steinigung nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben werden.

    Für FPÖ- Generalsekretär Herbert Kickl Grund genug, eine parlamentarische Anfrage betreffend die „SPÖ- Forcierung gendergerechter Steinigungen“ zu stellen. Konkret stellt Kickl die Frage, ob Heinisch- Hosek „hinter der unfassbaren Aussage ihrer Broschüre steht, wonach Frauen bei Steinigungen auch nur mehr bis zur Hüfte eingegraben werden sollen, um so eine diesbezügliche Gleichbehandlung mit von Steinigungen betroffenen Männern herzustellen“

    http://www.krone.at/Oesterreich/Riesenaufregung_um_Steinigungspassage_in_Bericht-Naechste_Panne-Story-438733

  29. Das Kopftuch ist das Hakenkreuz der Mohammedaner. Das sagte sogar Alice Schwarzer schon:

    „Das Kopftuch ist die Flagge des islamischen Kreuzzuges. Diese islamistischen Kreuzzügler sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts.“ (Unsinnigerweise unterscheidet sie hier noch zwischen Islam und Islamismus).

    Faschismussymbole sind normalerweise auch in Deutschland verboten. Normalerweise!

  30. alles klar , Frau Petry wird Bundeskanzlerin und Frau Weber ihre Stellvertreterin , gebe Gott , dass ich das erlebe. —

  31. „#36 Der boese Wolf (12. Feb 2015 12:47)
    #34 Lasker

    Als Bundeskanzlerin hätte ich lieber Tatjana Festerling.“ —

    auch gut , sie darf und soll anschliessend , Träume werden manchmal wahr. —

  32. Wann ist man Deutscher?

    Früher galt das „Abstammungsprinzip“!
    Dann hat uns Rot-Grün mit der Variante des „Geburtsortsprinzips“ beglückt.

    Inzwischen kann allgemein gesagt werden:
    Deutsch ist jeder, der deutsch sein will.
    Es gibt praktisch keine Hürden mehr. Es wird auch nicht geprüft, ob der Antragsteller in seiner Heimat bereits ein Kapitalverbrechen begangen hat.
    Also, einen deutschen Paß zu erhalten – nichts einfacher als das.
    Eine Fahrerlaubnis dagegen ist da schon schwieriger!

    Nun hätte ich gerne gewußt:
    Wie wird man Türke? 🙄

    Nein, um Gottes Willen, ich möchte kein Türke werden!
    Aber ich hätte gern gewußt, ob die Türken auch so großzügig ihre Staatsbügerschaft verteilen.
    Ich bin zwar Christ, aber das dürfte ja in der Türkei kein Hinderungsgrund sein! Oder doch?

  33. Nach dem GeburtenDschihad steht nun der
    UnterwanderungsDschihad auf dem Plan
    (Behörden, staatlichen Unternehmen, Parlamente, Gremien, Rundfunkräte, Wohlfahrtsverbände, …).

    Das Ziel: Ein Allah-Staat mit der Scharia als Basis.

    Nein, das hat nichts mit Islam zu tun!
    Isch schwör!

    Bunt, bunter, Scharia.

  34. OT

    #28 Marie-Belen (12. Feb 2015 12:42)

    Der Hammer ist das hier:

    Nachdem sich der Wirt von seiner Lebensgefährtin getrennt hatte, sei deren Familie aus dem Ausland angereist, „um den Fall zu klären“.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Mehrere-Verletzte-nach-Strassenschlacht-im-Kreis-Goettingen

    Wenn du den Islam mit seinem Gesindel ins Land läßt, hast du grundsätzlich die komplette Umma an der Backe. Oh Mann! Ich kenne Adelbsen aus meiner Jugend (meine eine Oma lebte in Uslar). Verträumter, hübscher Fachwerkflecken, der seit dem 10. Jhd. existiert, einer von vielen im Weserbergland. Auch Merian hat ihn in seiner berühmten Städedokumentation gezeigt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Adelebsen#mediaviewer/File:Adelebsen_Merian_1654.jpg

    Es ist zum Speien, was mit unserm Land passiert!

  35. Grünbein verrät das Volk! und ER macht mir Angst.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/traeger-des-buechnerpreises-durs-gruenbein-attackiert-die-dresdner/11358754.html

    „Es kann einem Angst machen, das Heer dieser Leute, die Ängste schüren, weil die Freiheit ihnen zu groß ist.“
    „Der Kleinbürger geht auf die Straße, weil er sein Revier verteidigen will, irgendeine Bedrohung findet sich immer. Vorzugsweise kommt sie von den Fremdstämmigen, Andersfarbigen und Andersgläubigen.“

  36. #32 Zentralrat_der_Oesterreicher (12. Feb 2015 12:44)

    HaHaHaHa… 😀

    Für diese geistige Schwachsinnigkeit gibt es noch keine Worte. Unser Sprachschatz gehört erweitert!

  37. #39 gegendenstrom, wie wird man Türke?

    Ich vermute mal:

    1. Das islamische Glaubensbekenntnis auf arabisch aufsagen (Übersetzung ins Deutsche: „es gibt keinen Satan ausser Allah und Mohammed ist sein Henker“)

    2. Grundwissen:
    Türken sind Herrenmenschen, weil sie den Terroristen Mohammed verehren,
    Deutsche = Harbis = Untermenschen = keine Rechte

    3. „Guten Tag“ auf türkisch und „ich f*ck Deine Mutter“ auf deutsch sagen können.

    4. Jemand kennen, der einem den Hartz-4 Antrag ausfüllen kann.

    5. Das Kreuzchen bei „Erdowahn“ machen.

    Sorry für die Bosheit, sicher gibt es auch Einzelfälle, die anders sind, aber wie sieht den die Wirklichkeit aus? Wie steht es um den Rassismus von Türken gegen Deutsche („Scheiß Deutsche“, …). Wir sollten uns in Friede trennen, jeder sollte in seinem Land wohnen – und fertig. In der Türkei können die Türken ihren Terroristen Mohammed verehren, aber bitte nicht hier!

  38. Deutsch ist man nur durch Abstammung. „Ius sanguinis“ nennt man dieses Konzept, was zwar durch diverse Gesetzesänderungen unverständlicherweise aufgeweicht wurde, im Wesentlichen aber noch heute in Deutschland so Gesetz ist. Das Gegenteil nennt man „ius soli“, d.h. man wird Staatsbürger in einem Land, wenn man dort geboren wird. Dies gilt z.B. in den USA und F.

    Was macht Deutsche aus, wann ist man Deutscher, oder auch z.B., Engländer? Die Kriterien sind: Abstammung, Kultur, Sprache, Sitte, Tradition, gemeinsame Geschichte und sogar, Religion.

    Kein Kriterium ist ein gemeinsamer Reisepass, der ist nur ein wertloses Stück Papier. Das sollten wir unseren Kindern klar machen, damit die Deutsche Kulturnation erhalten bliebt. Jeden Tag.

  39. Liebe Frau Weber,

    „Aber gleichermaßen darf niemand in seiner privaten Religionsausübung behindert werden.“ – schreiben Sie.

    Die „kleine“ Privatscharia halten Sie also für schützenswert?

    Durch Ghettoisierung bleibt es dann auch dabei nicht – usw. gemäß demografischer Entwicklung.

  40. Weil der Islam eine Bedrohung der westlichen Welt ist, dürfen wir uns nicht über das Trennende definieren, sondern über das Verbindende. PEGIDA, HoGeSa, German Defence League usw. Gemeinsam sind wir stark. Alle, die Ab- und Ausgrenzen, arbeiten dem Islam in die Hände.

  41. Das ganze ist geradezu ein Lehrstück, wie man sich garantiert nicht beliebt macht. Man stelle sich einmal vor, ein Sprecher irgendeines Vereins deutscher Auswanderer in der Türkei hätte einen solchen Satz rausgehauen: “Wir wollen keine Behörden, staatlichen Unternehmen, Parlamente, Gremien, Rundfunkräte, Wohlfahrtsverbände, in denen immer noch (fast) nur Herkunftstürken sichtbar sind.” Dem würde ziemlich schnell und deutlich die Heimreise nahegelegt. Es ist einfach nicht zu fassen, daß es bei uns tatsächlich Dumme gibt, die sich vor so einen Karren spannen lassen.

  42. Liebe #41 Babieca

    Unser Politikergesindel treibt sich unentwegt im Ausland rum.
    Hier in Deutschland gibt es soviel unerledigte Dinge, Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit oder Masseneinwanderung z.B, aber es ist natürlich wichtiger, daß das Poroschenkogesindel vom Maidan unterstützt wird, Griechenland nicht einfach alternativlos den Euro-Raum verlässt, usw., usw.
    Was interessiert da schon Adelbsen, ein schönes Fleckchen in Deutschland, welches gerade vom Islamgesindel überrannt wird?

  43. Mich wundert es sowieso, weshalb es noch keine
    SP = Scharia Partei in Deutschland gibt.

    Die käme sicher auf ca. 15 % der Wahlstimmen aus dem Stand.
    Durch die vielen Wirtschaftsflüchtlinge und die hohe Fertilität der Moslems mit stark steigender Tendenz in der Zukunft.
    Ich denke, die Gründung einer derartigen Partei kommt hier innerhalb von weniger als 2 Jahren.
    Dann wird es erst richtig bunt in Deutschland.
    Rette sich, wer kann!

  44. #22 Abu Sheitan

    …“aufbauen“

    das wäre ja mit arbeit verbunden:
    die und arbeiten?

  45. #39 gegendenstrom; Gerüchteweise hab ich gehört, als Nichttürke kriegst in der Türkei nichtmal ein Bankkonto, von freier Arztwahl, Bewerbung auf beliebige Jobs und ähnliches, was bei uns für absolut jeden selbstverständlich ist, wollen wir gar nicht erst reden. Auch ein Hauskauf geht für Ausländer dort nicht.

  46. Täglich 1000 Neue Eindringlinge macht 365.000 Eindringlinge in einem Jahr.
    Eingeladen vom Bundsgaugler, der Arbeitgeberverbände und Eskortiert von SAtifa Milizen,
    durch 68er Justiz zum bleiben Legitimiert, darüber sollte „Man“ einmal Reden.
    Auf meiner Seite der Trennliene heißt die Forderung : Alle Raus!

  47. Die sollen ruhig weiter ganz viele solcher „Kongresse“ abhalten, Sonderrechte fordern usw.

    In Kürze ist dann auch dem Allerletzen Doofmichel klar, wer hier im schönen Lande als einziger Heck Meck und Trouble ohne Ende macht.

    Ein Tipp für Neuleser: es sind nicht die Italiener, Spanier, Rumänen, Russen, Polen, Christen, Hindus, Atheisten . . . . . . . . sondern immer und ausschließlich Mohammedaner.

    Angeblich sind die meisten doch supi-integriert, behaupten Medien und Politiker und sie selbst immer wieder. Warum also diese endlosen „Gesprächskreise“ oder gar „Staatsverträge“??

    Bemerkt noch irgendeiner der geistigen Tiefflieger in Medien und Politik den Widerspruch??

    Und wenn die Mehrheit so super integriert ist, warum schreit sie die nach Sonderrechten brüllende und daher für jeden offen ersichtlich integrationsunwillige Minderheit nicht zusammen, und verbietet ihr das ehrabschneidende Sprechen in ihrem Namen??

    Existiert diese integrierte und somit keiner Sonderrechte bedürfende Mehrheit gar nicht?? Oder goutiert sie heimlich die Brüllaffen, weil sie gerne selber Sonderrechte genießen und heimlich doch auf unsere Gesellschaft schei$$en? Wohl doch „Islam im Kopf“, also besser als wir alle „Ungläubigen“.

    Ist also am Ende doch der Islam das Problem??

    Wer eine Beweiskette findet, darf sie behalten!

    😀

  48. Persönliche Tipps zu sehr wählbaren Hamburger AfD-Kandidaten (gem. Hamburger Wahlrechts können Personen der Landesliste auch direkt gewählt werden):

    #2: Dr. Baumann
    #3: Dirk Nockemann
    #8: Julian Flak
    #14: Jens Eckleben
    #15: Ludwig Flocken
    #16: Krzysztof Walczak
    #17: Thorsten Janzen
    #18: Kay Gottschalk
    #21: Dr. Claus Schülke
    #22: Karina Weber
    #28: Philipp Thein

  49. ICH bin Deutsche.

    Diese Kopftuchfrauen nicht.

    Ganz einfach deshalb, weil sie mit ihrer Kopfbedeckung ausdrücken, dass ihnen am deutschen Grundgesetz nichts liegt.

    Ja, nichts liegen DARF!

    Ihr Kopftuchfrauen: Dieses Land ist MEIN Land!

    Und das sollt ihr überall, wo ihr auf mich trefft, in meinen Augen und in meiner Haltung und ggfs sogar in meiner Sprache spüren.

    Aber ein Kopftuch tut mir doch nichts…

    Sicher, das stimmt.

    Eure Aussage damit, ist aber bereits eine Kampfansage an uns.
    Diesem Kampf werden sich immer mehr und noch mehr
    Deutsche bewusst.
    Dieser Kampf geht von euch aus.

    Und Menschen, die mich als ihren Feind ansehen, denen trete ich entgegen.
    Soweit ich kann.
    Und bei euch geht das ganz gut!

    Ihr (Moslems) fühlt euch unterlegen, deshalb wollt ihr nun Quoten. Dabei lehrt euch euer Buch doch, dass ihr überlegen seid…ja was denn nun? Immer so, wie s gerade nützt. Stolz habt ihr nicht, wenn s um s Abgreifen geht. Durch solche Forderungen schwindet die Toleranz von noch mehr Deutschen euch gegenüber und das ist nur eines:
    Logisch und nachvollziehbar.

  50. Zwischen Einmischen und Mitmachen besteht ein Unterschied. Ich erwarte von allen „Deutschen“ ein klares Bekenntnis zu unserem Grundgesetz, den europäischen Werten, das beherrschen der deutschen Sprache und einen Beitrag zur Erhaltung der deutschen Kultur.

    Unsere Sprache ist Einzigartig in ihrer Bedeutung für die Literatur. Das Land der Aufklärung, der Dichter und Denker haben genau diese Demokratie und Freiheit ermöglicht, die diese Neudeutschen auch genießen können.

    Es kann keine Privilegien für Minderheiten geben und keine religiöse Überhöhung über unsere humanistsiche Gesellschaft.

    Die Dame mit dem Kopftuch bringt dies jedoch nicht zum Ausdruck sondern zeigt ganz deutlich dass sie sich zu einer Kultur bekennt, die ein gänzlich anderes Rollenbild zwischen Mann und Frau definiert als wir hier in Deutschland. Hier beginnt bereits die erste Ablehnung gegenüber der Geschlechtergleichberechtigung und gegen all die jahrzehnten langen Bemühungen hierfür.

    Eine Einstiegshilfe für Möchtegerndeutsche:

    1.http://europaeischewerte.info/33

    2.http://www.immanuel-kant.net/philosophie-werke/zeitalter-der-aufklarung/

    3.http://www.bundestag.de/grundgesetz

    4.http://www.goethezeitportal.de/db/wiss/aufklaerung/schoenert_satirische_aufklaerung.pdf

    5.http://www.literaturwelt.com/

    Gutes gelingen !

  51. Lieber würde ich meine Ferienwohnung/Hotel eigenhändig abreißen oder abbrennen, als das ich da Asylanten reinlassen würde.. Geht gar nicht!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Flüchtlinge“

    NRW beschlagnahmt Olper Familienferienstätte für Flüchtlinge

    Olpe. Sensation im Olper Stadtrat: Bürgermeister Müller informierte darüber, dass schon am Samstag erste Flüchtlinge kommen.

    Olpes Bürgermeister Horst Müller ließ die Bombe im Stadtrat um 17.04 Uhr platzen: Die Familienferienstätte Regenbogenland, so Müller, sei vom Land mit Hilfe einer Ordnungsverfügung sofort beschlagnahmt worden, um bereits ab Samstag dort Flüchtlinge unterzubringen. Müller: „Seit Donnerstagnachmittag ist die Situation eine völlig andere. Wir sind von der Bezirksregierung darüber informiert worden, dass es unvorhersehbare Flüchtlingsströme nach NRW gebe.“ Die Zahlen seien relativ plötzlich explodiert, Unterkünfte in Dortmund und Bielefeld platzten aus den Nähten.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-olpe-wenden-und-drolshagen/regenbogenland-ab-sofort-fluechtlings-unterkunft-id10337022.html

  52. siehe #24 Babieca

    Wir stehen kurz vor der „gesetzlichen Einführung“ des Quotenkopftuchs, des Quoten-MiHiGrus, des Quoten-Bückebeters, des Quoten-Rechtgläubigen, des Quoten-Scharioten, des Quoten-Antisemiten, des Quoten-Kuffrhassers, Quoten-Dschihadis und Quoten-Ikhwanis ect. und zwar ausnahmslos in allen staatlichen Institutionen und gesellschaftlichen Organisationen.

    Kurzum der Quoten-Neudeutsche gilt jetzt schon als der einzige Gutdeutsche, dessen man sich nicht zu schämen hat, und schon deshalb muss er mit allen nur denkbaren Machtmittel schnellstens etabliert werden.

    Die viele Staats- und Stiftungsknete für solche ‚presser groups‘, wie von Babieca beschrieben, sind die vorläufigen, sich aber massiv häufenden Versuchsballons, bald wird man deren „so dringenden“ „Emanzipationsanliegen“ auch bei den Parteien vernehmen können und dann in Gesetzesvorlagen gegossen finden:

    nicht schleichende Scharia, sondern stolzierende Scharia sollten wir es nennen. Vielleicht auch schon Stapellauf der Scharia.

    Die gezielte Umvolkung des Staatsvolks reicht ihnen noch nicht, sie streben sogar an, dass schon per Quotenregelung die Scharia triumpfieren kann, noch ehe das Volk mehrheitlich islamisch umgevolkt wurde.

    Es geht ihnen wohl alles nicht schnell genug. Katar, die Deutsche Bank, die EU, der IS?
    Wer ist es der hier den größten Druck macht auf unsere Machteliten in Richtung auf diese Islamermächtigung? Wem folgt, volkt Mutti am liebsten?

    In 15 Jahren ist der durchschnittliche Pegida-demonstrant 65-70 Jahre alt, also ein bisschen jeseits des Demostrationsalters, solange aber bibbern die noch, dass es mit der gelungenen Marginaliserung und Umvolkung „ihres“ Staastvolkes kurz vor dem Ziel noch schief gehen könnte, dass es ihnen also gehen könnte wie jenem sprichwörtlichen Bauern, der seiner Kuh das Fressen ersparen wollte, und dem dann die Realität seine schönsten Phantasien zerdeppert hat:

    „Gerade als ich ihr doch tatsächlich das Fressen abgewöhnt hatte, ist mir das Luder verreckt.“

    Deshalb drehen die jetzt so dermaßen ADHS-mäßig hyperativ alle Schariafluter voll auf Zulauf: die wolle die Wanne schon ganz voll haben, bevor wir überhaupt noch merken, dass die uns damit heiß baden wollen, diese Abgekochten!

  53. #65 Diedeldie

    In einem Lokal, dass ich gelegentlich besuche, entdeckte ich vor einiger Zeit ein Kopftuchnazi in der Spülküche.

    Ich habe am nächsten Tag den (aramäischen) Mädels vom Service eine Liste mit den 30 „schönsten“ Koranversen überreicht. Ein paar Tage später war das Kopftuch weg. Die Liste haben die Mädels später kopiert und in ihrem Bekannten- und Verwandtenkreis verteilt.

    Hundert Exemplare davon habe ich in meiner Nachbarschaft in Briefkästen verteilt. Hier mucken keine watschelnden Mohammedkarikaturen oder Kopftuchnazis auf.

  54. Das Kopftuch bedeutet: ich liebe und verehre den Terroristen Mohammed als Vorbild.
    Auch meine Kinder werde ich dazu erziehen, dass sie den Dschihadisten und Massenmörder Mohammed als Vorbild verehren.

    Das Kopftuch ist also ein Symptom, ein Symbol, vergleichbar mit dem Hakenkreuz.

    Nicht das Symptom (Kopftuch) muß verboten werden, sondern die Ideologie, die dahinter steht: die Verehrung vom Faschisten Mohammed.

    Faschisten RAUS!

  55. ..was gehört uns denn eigentlich noch? Ich glaube, hier steckt fast überall arabisches Geld drin. Selbst unsere Volkszertreter sind gekauft. Alles so nach dem Motto: wes Geld ich krieg, des Lied ich sing.

  56. #41 Babieca (12. Feb 2015 12:57)
    OT
    #28 Marie-Belen (12. Feb 2015 12:42)
    Der Hammer ist das hier:
    Nachdem sich der Wirt von seiner Lebensgefährtin getrennt hatte, sei deren Familie aus dem Ausland angereist, “um den Fall zu klären”.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Mehrere-Verletzte-nach-Strassenschlacht-im-Kreis-Goettingen

    Wenn du den Islam mit seinem Gesindel ins Land läßt, hast du grundsätzlich die komplette Umma an der Backe. Oh Mann! Ich kenne Adelbsen aus meiner Jugend (meine eine Oma lebte in Uslar). Verträumter, hübscher Fachwerkflecken, der seit dem 10. Jhd. existiert, einer von vielen im Weserbergland. Auch Merian hat ihn in seiner berühmten Städedokumentation gezeigt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Adelebsen#mediaviewer/File:Adelebsen_Merian_1654.jpg

    Es ist zum Speien, was mit unserm Land passiert!

    …………….

    Lt. Radio soll es sich um Italiener handeln

  57. #32 Zentralrat_der_Oesterreicher (12. Feb 2015 12:44)

    OT:

    Wien: Riesenaufregung um Steinigungspassage in Bericht

    Die Absurditäten ums “Gendern”, also die geschlechtsneutrale Behandlung von Frau und Mann, kennen offenbar keine Grenzen. So gibt Frauenministerin Gabriele Heinisch- Hosek eine Broschüre heraus, die darauf hinweist, dass die Durchführung der Steinigung eindeutig Nachteile für Frauen aufweist, und zwar deshalb, weil Männer bei einer Steinigung nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben werden.

    Das Original:
    https://www.facebook.com/l.php?u=https%3A%2F%2Fwww.bmbf.gv.at%2Ffrauen%2Fgewalt%2Ffin_Tradition_und_Gewalt_an_Frauen.pdf&h=7AQErSsGP

    Es sind überwiegend archaische, immer noch hochgehaltene Traditionen, die die verschiedenen Formen der „gendered violence“ begründen, und nicht die Religion.

    Bemängelt wird konkret die die Frau benachteiligende Form der Anklage und der Urteilsfindung und die „ungerechte“ Art der Vollstreckung.
    Auf welcher Tradition Multiehe und rechtliche Minderstellung der Frau in Afghanistan, Iran, Jemen, Nigeria, Saudi-Arabien und Sudan fußt wird PC-gerecht unterschlagen, nachzulesen auf Seite 17.

  58. Statt sich über „dreiste“ Forderungen aufzuregen, sollte man besser dieses Ding „Neue deutsche Organisationen“ aus der Nähe betrachten: Wieder ein Versuch konzertierter Gehirnwäsche, aufgeführt von den immer gleichen Stiftungen, Migrationsforschern und Bundesorganisationen, und wie immer mit magerem öffentlichen Widerhall.

    Der Berliner Kongress wurde von der Journalistin Ferda Ataman initiiiert, die ein gemütliches Plätzchen als Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit in der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gefunden hat. Ataman ist Redakteurin beim „Mediendienst Integration“ (kennt kein Mensch), den der „Rat für Migration“, Vorsitz: Werner Schiffauer, herausgibt, Andreas Zick, Universität Bielefeld, Nachfolger des berüchtigten Heitmeyer, ist auch mit dabei. Ferda Ataman gehört ferner zu den „Neuen deutschen Medienmachern“ (die auch kein Mensch kennt, obwohl sie sich seit sechs Jahren um Öffentlichkeit bemühen).

    Diese „Neuen deutschen Medienmacher“ waren die Organisatoren des Berliner Kongresses „Deutschland – neu denken“, und die werden „gefördert“ von:

    Bildungsministerium, Madame Özoguz, diversen Stiftungen, Quandt und Bertelsmann mal wieder, dem Deutschen Journalistenverband („IQ – Qualität im Journalismus“), dem BDZV, den Zeitungsverlegern, über „IQ“, ARD/ZDF über den „Civis-Preis“…

    Auf der Seite unten steht der Link zu den dreizehn Forderungen:

    http://www.neuemedienmacher.de/projekte/bundeskongress-ndo/

    Der Kongress war wohl eher eine weibliche Angelegenheit:

    http://www.deutschlandfunk.de/neue-deutsche-wir-sind-auch-das-volk.1818.de.html?dram:article_id=311147

  59. Im Ernst. Die beschweren sich, dass Deutsche in Deutschland in den Institutionen, Ämtern sitzen???

    Ja, Skandaaal.

    Das ist ja, als wenn s im Winter schneien würde, so aussergewöhnlich und gemein.

    Ich finde deren Bettelei wirklich so würdelos, wie nix.

    Miimiimii…..da sind nur Deutsche überall…

    Wie bescheuert gehts noch?!

    Doch,es geht noch bekloppter.
    Diese Heulerei ernst zu nehmen.

    DAS ist noch bekloppter!

  60. Ein Bataillon namens ‚Neue Deutsche Organisationen‘ der ‚Orientalisch-afrikanischen Islamarmee‘ richtet an die Restdeutschen, welche mitunter bereits aus mohammedanisch annektierten Vierteln flüchteten o. vertrieben wurden, die nunmehr zu schariatischen Gegengesellschaften mutierten, eine unverhohlene, unzweideutige Kriegserklärung: „Wir wollen keine … in denen immer noch (fast) nur Herkunftsdeutsche sichtbar sind.“
    Die Entgegnung der Ureinwohner: „Wir würden gerne darüber mitreden … wer in unser Land kommen u. hier leben darf, ebenso welche Regeln hier zu gelten haben“, blieb von der Gegenseite bis zur Stunde unkommentiert.

  61. (1) In die USA sind im 19.ten und 20.ten Jahrhundert 6 – 8 Millionen Deutsche eingewandert. Ich behaupte, das deren Integration/Assimilation in die amerikanische Gesellschaft (statistisch) zu 100% gelungen ist. Sicher wird es auch Integrationsversager gegeben haben, deren Anzahl geht aber im ‚statistischen Rauschen’ unter, selbst wenn es denn 10.000de davon gegeben hat.
    (2) In die Bundesrepublik sind in den letzten 50 Jahren Millionen Muslime eingewandert. Heute leben ca. 4 – 8 Millionen hier. Davon ist ein Gutteil bereits hier geboren, hat hier Kindergärten und Schulen besucht und hatte Gelegenheit unsere Art zu leben kennen zu lernen. Ich behaupte, das deren Integration/Assimilation in die deutsche Gesellschaft (statistisch) zu 100% misslungen ist. Sicher gibt es Muslime, die als ‚integriert’ gelten müssen, deren Anzahl geht aber im ‚statistischen Rauschen’ unter, selbst wenn es denn 10.000de davon gibt. Exkurs Ende.

    Der Prop’et verbietet Assimilation (siehe Qua’ran, Sira+Hadithe).
    Der Staatsgründer der modernen Türkei, Herr Atatürk, verbietet Assimilation.
    Der aktuelle Türkische Präsident, Kalif Erdogan, verbietet Assimilation.
    Beide beziehen sich dabei auf den Prop’eten.

    Wer den Prop’eten nach Deutschland lässt kauft die Scharia zwangsläufig mit ein und die Scharia steht in vielen Teilen diametral zu unserem Grundgesetz, wahrscheinlich sogar mit allen Teilen.

  62. #73 Antii (12. Feb 2015 13:58)

    Das arabische Geld ist der kleinste Teil des Problems. Es gilt immer noch (unter anderem!) Folgendes, was ich mal zitiere. Aber das interessiert die Deutschen nicht, auch hier im Forum interessieren Hintergründe nicht. Deutsche „Politiker“ sind nur willige Vollstrecker, nicht Initiatoren.

    Es gilt immer noch das, was H. Kissinger 1994, zwar an die Schweizer gerichtet aber das deutsche Volk in seiner gesamtheit meinend, sagte:
    „Die Mehrheit der deutschsprachigen Schweizer scheint noch nicht begriffen zu haben, dass sie ihrer Abstammung nach auch zum deutschen Volk gehört, dessen Vernichtung durch «multikulturelle» Einbürgerungen planmässig andauert.”

    Original:
    “The majority of German-Swiss seems to have not yet realized that it is also their ancestry to the German people, the destruction continues as planned by” multicultural “naturalization.”
    *Henry Kissinger in 1994 in the world on Sunday*?

    Die BRD (Einschub: und vor allem die EU!) in ihrer heutigen Form ist Instrument zur erfolgreichen Beendigung dieses Vorhabens, dieses Völkermord-Planes.

    Schade, daß Napoleon recht hatte mit dem, was er über die Deutschen sagte…
    Und schade, daß der Michel tatsächlich so blöd ist.

  63. Es sind, waren, und werden keine „Deutsche“.
    Ihre Identität und gleichzeitig einzige Qualifikation: sie sind Moslems.
    Nach der Ideologie der sie anhängen sind sie „die beste Gemeinschaft auf Erden“. (Koran, Sure 9:71)
    Sie wollen herrschen.
    Früher kamen sie auf Pferden mit dem Säbel in der Hand. Sie wurden zurückgeschlagen.
    Heute erobern sie uns dank unserer Gesetze mit Hilfe identitätsloser, heimatloser und feiger Idioten, die sich in politische Ämter und an Schlüsselstellen von Gesetzgebung und Justiz eingenistet haben.
    Gegen den totalitären und intoleranten Islam hilft nur entschlossene Intoleranz.

  64. #80 Marie-Belen (12. Feb 2015 14:18)
    #75 katharer (12. Feb 2015 14:02)

    Da haben wir es wieder: Mohammedaner. Denn es waren die Mohammedaner (Albaner, die in Italien leben, daher „Italiener“; ich dachte mir nach katharers Meldung schon so was), die zum Rachefest nach Adelebsen reisten:

    Nach Polizeiangaben war es zu der Schlägerei gekommen, nachdem es zwischen dem griechischen Betreiber des Lokals und seiner albanischen Lebensgefährtin persönliche Differenzen gegeben hatte und infolgedessen die Familie der Frau eigens zur Klärung aus Italien angereist war.

  65. #83 Heta (12. Feb 2015 14:22)

    Ich könnte mir vorstellen, daß die Hundeliebe ihr wenig Stimmen von unseren Moslems einbringt, denn Hunde sind „haram“.
    In GB bekommen die Vierbeiner Schuhe angezogen, wenn sie die Zellen der Moslems nach Rauschgift durchschnüffeln müssen.
    Das ist kein Witz, isch schwör!

  66. Dann aber wollen sie plötzlich wie normale Deutsche behandelt werden. Was denn nun?
    – – –
    Natürlich immer gerade das, was am profitabelsten ist.
    Warum eine so oft geübte und stets erfolgreiche Praxis änden?
    * * *
    “Die Bürgerinnen und Bürger islamischen Glaubens bilden einen bedeutenden Teil der Freien und Hansestadt Hamburg.” Und das ist nun die Begründung für den Vertrag.
    – – –
    Doch, das ist eine. Es ist die Argumentation von Eroberern: Wir sind jetzt so viele, daß wir Bedingungen stellen können. Entspricht außerdem den Gradstufen islamischer Landnahme.
    Hat bisher auch immer geklappt, warum also ändern?
    Ergo:
    Mit Argumenten, gar Appellen an die Fairness liegt man bei diesen Raubkulturen völlig falsch.
    Das können sie nicht einsehen.
    Das haben sie nie eingesehen.
    Das werden sie nie einsehen.
    Schluß-aus-Fledermaus.

  67. Es verbietet diesen Leuten doch niemand, sich zu bilden und sich auf Stellenangebote zu bewerben oder sich ehrenamtlich zu betätigen.
    Nur scheitern diese Vorhaben einfach an der fehlenden Intelligenz.
    Ich habe beruflich mit jungen Migranten aus der Türkei zu tun und 98% von ihnen sind einfach nur dumm.
    Die werden niemals in Behörden arbeiten können oder
    andere Tätigkeiten ausüben, die eine gewisse Intelligenz voraussetzen.
    Darum ist das Ganze für mich nur inhaltloses Gerede.

  68. So wie die sogenannten Grünen vor über dreißig Jahren angefangen haben, sich nach und nach in die politische Macht zu drängen und es flächendeckend auf kommunaler Ebene geschafft haben und auch die restlichen Politiker grün gewaschen haben, so verläuft es aktuell mit dem Moslem Mob!
    Sind sie dann soweit, wird nicht mehr gefordert, sondern entschieden!

  69. #83 Heta (12. Feb 2015 14:22)

    Warum posiert AfD-Weber eigentlich mit Hund?

    Weil deutsche Deutsche angesprochen werden sollen, und die sind meist tierlieb und mögen insbesondere Hunde sehr gerne.

    Und wer gut zu Hunden ist, ist auch gut zu Menschen, also gut zu euch. Wir beschützen euch. So in etwa die Botschaft.

  70. #83 Heta   (12. Feb 2015 14:22)  

    Warum posiert AfD-Weber eigentlich mit Hund?
    ——————–
    Weil Lucke dessen Bedeutung im Islam nicht kennt! 😉

  71. Man braucht sich über immer dreistere Forderungen nicht zu wundern, wenn ihnen von deutschen Politikern ständig ohne Rücksicht auf unsere berechtigten Eigeninteressen immer weiter nachgegeben wird, und sogar in vorauseilendem Gehorsam Zugeständnisse gemacht werden.

  72. Ist doch alles klar.Die wollen hier den Islam und die Scharia.Alles andere ist doch nur Show.Wir wissen doch längst Bescheid!Der deutsche Pass ist der Sache dienlich,mehr nicht.

  73. Heinz Buschkowsky zieht nochmal vom Leder: Im aktuellen „stern“-Interview sagt er, der Satz, dass der Islam zu Deutschland gehöre, sei „sowas von falsch“, er bedaure, dass sich Merkel Wulffs Aussage zu eigen gemacht hat: „Dieser Satz war so schön beerdigt. Gras darüber gewachsen. Wie heißt es in dem Sprichwort: Irgendwann kommt ein großes Höckertier und frisst das Gras wieder ab. Diesmal kam kein großes Höckertier, es kam unser aller Mutti. Und meinte, sie müsse ihn als Notärztin reanimieren.“

    Buschkowsky berichtet im „stern“ ferner „über kriminelle Araber-Clans, die in Neukölln ganze Straßenzüge kontrollieren. Er erzählt von Schulkindern in der fünften Klasse mit allenfalls rudimentären Deutsch-Kenntnissen, er schildert Tristesse und Perspektivlosigkeit im Hartz-IV-Milieu. Und: Er regt sich auf. Über Denkfaulheit und Sprachverbote in der Integrationsdebatte, über die Wirklichkeitsferne der etablierten Politik, nicht zuletzt die seiner eigenen Partei, der SPD.“

    Buschkowsky kriegt zwar „Pickel“, wenn er von den Pegida-Leuten vereinnahmt wird, sagt aber: „Die Leute haben doch nicht unrecht. Als Bürgermeister einer anderen Stadt würde ich so eine Entwicklung auch nicht wollen. Neukölln ist keine Erfolgsgeschichte, sondern bittere Realität: organi-sierte Kriminalität, Islamismus, Salafismus, Bildungsferne und hohes Armutsrisiko“:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/heinz-buschkowsky-schlaegt-alarm-islamismus-auf-dem-vormarsch-2172695.html

  74. Meine letzte Begegnung mit einem „Neudeutschen“ liegt erst wenige Tage zurück.
    Ich kam von der Pegida in Dresden und traf im Zug genau den Zugbegleiter, mit dem ich mich Ende November anläßlich einer gleichen Rückreise angeregt unterhalten hatte. Damals hatten wir rege Argumente ausgetauscht, bei erstaunlich vielem lief ich bei ihm offene Türen ein, nur mit dem Begriff der Eigenverantwortung stand es mau; stellvertretend wurde über die armen Schwarzen geklagt, die durch Schuld der Weißen mit dem Rücken zur Wand stünden. Mein Gesprächspartner, ein Türke Mitte 20, sprach hervorragend deutsch und war für deutsche Verhältnisse durchschnittlich gut gebildet, für türkische Verhältnisse exzellent gebildet. Wir schieden mit vielen Übereinstimmungspunkten.
    Vorgestern also wieder er, auf derselben Zugstrecke unterwegs wie ich. Er zeigte sich bestrebt, das Gespräch von damals weiterzuspinnen. Diesmal allerdings trat unter der glatten Oberfläche nur allzu bald der ewige Denk- und Argumentationskreisverkehr zutage, der an diesen Leute so nervt. Er wollte wissen „Wieso gegen Islamisierung?“ Das konnte ich ihm beantworten. Aber was denn daran falsch sei? Die Deutschen brauchten doch junge Leute wie z.B. ihn. Mit anderen Worten: Er fühlt sich nach wie vor als Türke – betonte allerdings, deutsch verheiratet zu sein -, findet es völlig selbstverständlich – wie am Beispiel der Charlie-Hebdo-Attentate deutlich wurde -, daß die Europäer auf islamische Befindlichkeiten Rücksicht nehmen (konnte allerdings beim besten Willen kein Gegenbeispiel für islamische Rücksichtnahme auf christliche Befindlichkeiten nennen, egal wo auf der Welt) und meinte, mit der Zauberformel subjektiver Kränkung alles Ungenehme vom Westen Entgegenkommen einzufordern, das der Osten niemals zeigen würde. Signifikant, aber nicht wirklich überraschend war: Auch ein beruflich erfolgreicher Sohn türkischer Einwanderer fühlt sich noch immer als Türke, und er betet die ganze orientalische Sure der Forderungen herunter, sobald es ihm opportun erscheint. Dabei wollte er mir noch goldene Brücken bauen: Er habe von xyz gehört, Pegida sei so rechts und gegen Ausländer, und da habe er gedacht: ja, aber mein Gesprächspartner doch nicht, der war doch so vernünftig, wir haben uns so gut unterhalten. Lief aber nicht. Im Gegenteil, es gab mir Gelegenheit, ganz deutlich zu werden. Was verfing: die Situation umzukehren (Wie würde man in der Türkei reagieren, wenn …?).
    Als ich umsteigen mußte, war ich diesmal ganz froh. Immer wieder dieselbe Leier.
    Anfangs war noch ein Lokalpatriot aus dem Ruhrgebiet dabei, der die Kritik des Neudeutschen an Siedlern (aka Flüchtlinge) relativierend abfedern wollte, aber er gab schon auf, als ich auf sein Argument, die würden von Generation zu Generation besser, auf die statistisch erwiesene Sprach- und Bildungsdefizite insbesondere von Türken und Arabern hinwies und auf das Fakt, daß dumme (eingeschleuste analphabetische Kusinen-Ehefrauen) auch meist dumme Kinder haben. Er räumte das ein und bald darauf auch den Gesprächsplatz.
    Deutschland in der Nußschale, dachte ich mir. Links von mir ein „einmal-Türke-immer-Türke“, rechts von mir ein relativierender Multikultibürger, der schon alle Eigenständigkeit im Denken und Leben aufgegeben hat.

  75. „Migranten, die sich unseren Sitten und Gebräuchen, unserer Kultur, unserem Rechtssystem anpassen, die einen Beitrag zum Wachstum Deutschlands leisten, gehören für mich herzlich gern zu Deutschland.“

    Klingt nett, ist bei genauem Hinsehen aber auch schon etwas weichgespült und PC-angepasst. Jedenfalls lautet die entscheidende und legitime Vorfrage immer: WOLLEN wir diese Leute hier haben? Können wir das mit unseren Interessen, und zwar auch denen am Erhalt unserer nationalen Identität, in Einklang bringen?
    Das ist keineswegs „rechts“ und schon gar nicht „nazi“, sondern schlicht und einfach Ausdruck unseres Selbstbestimmungsrechts.

    Wir müssen nicht etwa jeden hier rein lassen, der das gern möchte und sich gut benimmt. Wenn wir es trotzdem tun, so ist das unsere freie Entscheidung und keine Selbstverständlichkeit. Ich will also der Aussage von Karina nicht widersprechen, sondern nur diese Grundlage des Themas in Erinnerung bringen. Das ist wichtig, sonst stochert man mit seinen Argumenten im Vakuum.

  76. Die Selbstbeschreibung als „Neue Deutsche“ ist eine lächerliche Maskerade, die fallengelassen wird, sobald Muslime in der Mehrheits- bzw. Machtposition sind. Keine dieser Kopftuch-Muslima glaubt ernsthaft, daß sie deutsch, neu-deutsch oder sonstwie deutsch ist.
    Ersteinmal sind sie muslimisch, dann kommt lange nichts, dann türkisch/arabisch, dann kommt wieder lange nichts, und dann in Buntland wohnhaft. Mag im Einzelfall sein, daß auf diesen letzten Punkt nocht 0,5 % der Loyalität entfallen (natürlich nur, wenn die Wohngegend islamisch geprägt ist)….

  77. Na und? Moslems sind doch HERRENMENSCHEN! Der Koran sagt’s doch, Ihr dummen Dhimmis! Da fordert man ungeniert!

  78. #96 Kara Ben Nemsi (12. Feb 2015 14:54)

    der ewige Denk- und Argumentationskreisverkehr, der an diesen Leute so nervt

    Treffend formuliert. Danke für den Bericht, auch das „Deutschland in einer Nußschale“. Es ist tatsächlich so: Kratz‘ an einem Türken/Mohammedaner, und der überhebliche Islam & „alle anderen sind schuld“ kommt zum Vorschein. Kratz an einem Deutschen, und die Bereitschaft zum Verstehen, relativieren & „ich/wir“ sind schuld“ kommt zum Vorschein.

    Das alte Shame-Culture (Westen) vs. Blame Culture (Islam)-Spiel.

  79. @ #11 pippo kurzstrumpf der erste

    Außerdem lassen sich die islamkritischen Stimmen innerhalb der AfD aufgrund des Hamburger Wahlrechts direkt stärken. Also, Hamburg, mach was daraus!

    ————————————————-
    Das wäre schön,aber leider wohl ein Wunschtraum.
    Das Ergebnis wird „und täglich grüsst das Murmeltier“ heissen. Die Hamburger und alle anderen lernen nichts,aber auch garnichts dazu und wählen wie immer! Doofmichel ist einfach unbelehrbar,siehe anti Pegida Teilnehmer.Wenn Tolleranz in dummheit ausartet,siehe DOITSCHELAND

  80. #106 Templer2014

    Die Hamburger und alle anderen lernen nichts,aber auch garnichts dazu und wählen wie immer!

    Wenn es bei Wahlen überhaupt noch mit rechten® Dingen zugeht. Aus dem Stand-up-Erfolg der Schill-Partei seinerzeit, hat das System „gelernt“. So etwas darf sich nicht wiederholen. IM-Erika kann ihre ostdeutschen Erfahrungen und Kenntnisse in Sachen Wahlergebnisse sicher gut einbringen.

  81. Und auch hier gilt:Liebe Muslime,wenn Euch hier irgendetwas nicht gefällt,bitte geht ins gelobte Land!
    Es hat euch niemand gebeten hierher zu kommen und zu bleiben.

  82. Um ein wenig „Wasser in den Wein“ zu gießen fallen mir zu euren Beiträgen folgende Punkte ein:
    – Es gibt auch „geburtsdeutsche“ Frauen, die eine „Unterleibskonversion“ zum ISSlam machten, leider, um einen Mohammedaner zu heiraten! Persönlich kenne ich eine davon, der ich – obwohl sie vorher „glühende“ Christin war, nicht mehr die Hand geben darf (weil haram!) und die natürlich ihr Haupthaar vor Männerblicken zu verbergen!
    – Die Wahl in Hamburg sehe auch ich als sehr wichtig an, wenngleich tatschlich kein „Umsturz“ zu erwarten ist! Aber immerhin – und in dieser Frage sollten wir nicht so pessimistisch sein – ist einh Achtugnserfolg möglich!
    Als solceh shee ich allerdings erst ein Wahlergebnis oberhalb 10 % an! Sollten nur 5 – 6 % „herausspringen“, dann werden sich unsere Blockparteien kaum genötigt sehen, wesentlich umzudenken! Eine kleine Katastrophe wäre natürlich ein Scheitern unterhalb von 5 %! Deshalb gilt für alle Hamburger Freunde: Strengt euch an und gebt alles, damit diese Wahl wenigstens ein Achtungserfolg wird! Das könnte auch die Bundespolitik in Bewegung bringen!
    – Diese Kongresse und Dialügveranstaltungen der neuen „Plusdeutschen“ sind weitaus gefährlicher, als ihr wohl eigentlich gering erscheinender Einfluss auf die Politik und der Wirtschaft andeutet! Immerhin kamen die genannten Forderungen heut auch verkürzt im DLF (Demagogischer Lügenfunk)und – natürlich – mit wohlwollendem Unterton zur Sprache! Diese Art der Berichterstattung wird, wie gewohnt, fast alle deutschen Lügenmedien durchziehe mit der dahinter stehenden Aufforderung, nun endlich diese angeblich „berechtigten Anliegen“ der Neudeutschen zu erfüllen! Dies geballte Ladung an Erziehungsmaßnahmen wird ihre Wirkung auf die Deutschen – immer gepaart mit der angeblichen deutschen „Schuld“ an jedwedem Versagen der Neudeutschen – nicht verfehlen! Umso mehr ist es wichtig, dass wir mit unseren Argumenten eine immer breitere Öffentlichkeit erreichen, um dieser Propagandaschlacht der Medien etwas entgegen zu setzen!
    Also auf, Leute, frisch ans Werk – jeder an seinem Platz! Es gibt noch viel zu tun – aber es gilt auch: Nichts ist unmöglich!

  83. #40 Synkope (12. Feb 2015 12:55)
    Nach dem GeburtenDschihad steht nun der
    UnterwanderungsDschihad auf dem Plan
    (Behörden, staatlichen Unternehmen, Parlamente, Gremien, Rundfunkräte, Wohlfahrtsverbände, …).
    Das Ziel: Ein Allah-Staat mit der Scharia als Basis.
    Nein, das hat nichts mit Islam zu tun!
    Isch schwör!
    Bunt, bunter, Scharia.
    ————————–
    Den Unterwanderungsdschihad haben wir doch schon lange. Haben Sie mal beobachtet, wieviele Integrationsbeauftragte nicht moslemischen Glaubens sind? Mir fallen da nur zwei ein, vielleicht sind es auch drei oder vier.
    Und die meisten der moslemischen Beauftragten sind mit deutschen Männern verheiratet – wie z.B. Frau Özoguz – die natürlich zum Islam konvertieren müssen, bevor sie heiraten konnten. Außerdem sind sehr viele dieser Ehemänner auch in der Politik tätig, wie z.B. Herr Neumann-(özoguz), Kulturminister in Hamburg.
    Auch der ZDF-Intendant ist mit einer Moslemin verheiratet – was einiges erklärt, was so auf dem ZDF verlautbart wird…, wie z.B. alle Berichte über den israelisch-palästinensichen Konflikt. In den Überschriften wird regelmäßig Israel als der Aggressor dargestellt.

  84. 109 deris (12. Feb 2015 16:33)

    “Um ein wenig “Wasser in den Wein” zu gießen fallen mir zu euren Beiträgen folgende Punkte ein:
    – Es gibt auch “geburtsdeutsche” Frauen, die eine “Unterleibskonversion” zum ISSlam machten, ….“
    ####################
    Da bin ich aber rigoros im Denken.
    Auch Geburtsdeutsche, die konvertieren, sind für mein Empfinden keine Deutschen mehr.

    Grundgesetz und Koran, das kollidiert.

    Und mit Konvertierung bekennt man sich nunmal zum Koran.
    Und zur Umma.
    Moslems haben eigentlich gar keine Staatsangehörigkeit.

    Wäre ein Umma – Pass nicht das Richtige?
    Und Staatsangehörigkeit aberkennen.

    So auf den ersten Blick….ja.

  85. #60 Special_Agent_Mulder (12. Feb 2015 13:23)

    Persönliche Tipps zu sehr wählbaren Hamburger AfD-Kandidaten (gem. Hamburger Wahlrechts können Personen der Landesliste auch direkt gewählt werden):

    #2: Dr. Baumann
    #3: Dirk Nockemann
    #8: Julian Flak
    #14: Jens Eckleben
    #15: Ludwig Flocken
    #16: Krzysztof Walczak
    #17: Thorsten Janzen
    #18: Kay Gottschalk
    #21: Dr. Claus Schülke
    #22: Karina Weber
    #28: Philipp Thein
    ———————————————
    Sehr richtig, wenn einem der etwas unbeholfene Spitzenkandidat nicht so liegt.
    Man kann durch das Wahlrecht in Hamburg beliebte Kandidaten „nach vorne holen“ innerhalb der Landesliste.

    Das mag etwas kompliziert klingen ist aber eigentlich gar nicht so schlecht.

    Wählt Karina Weber nach vorne, besonders die Elbvorortler im WK 4 Blankenese aber auch in den bevölkerungsstarken Stadtteilen Osdorf/Lurup im WK 4.
    Vorsicht ! Im WK 4 kandidiert auch das „3-Engel-für-Charlie“-Girl Sud(el)ig von der neoliberalen FDP.

  86. #69 Der boese Wolf   (12. Feb 2015 13:45)  

    “Wann ist man Deutscher?”

    Ich würde auch mal eine Frage in den Raum stellen: Wann ist man zivilisiert?
    ———–
    Zivilisiert ist wer „ASYL“ in Wort und Schrift beherrscht und mit dem Navi den Weg zum Sozialamt findet!

  87. Wenn das blaue Gespenst auf dem Foto die „Neuen Deutschen“ verkörbern sollte, dann Gute Nacht und kee Bette(kein Bett – wie man in Sachsen sagt)! Diese Paßdeutschen, die nur fordern,fodern und nochmals fordern, braucht kein Mensch!

  88. +++
    “Wir wollen keine Behörden, staatlichen Unternehmen, Parlamente, Gremien, Rundfunkräte, Wohlfahrtsverbände, in denen immer noch (fast) nur Herkunftsdeutsche sichtbar sind.”
    +++

    Pech gehabt! Da ist die Tür!

  89. Lebe wegen weisser Voraussicht schon seit 34 Jahren in Kanada,

    man wird hier vergeblich auf Irrsinn wie Demos gegen eigene Interessen,
    Aufmaersche pro Zerstoerung der eigenen Kultur und

    pro Asylantenflutung von Asylbetruegern stossen, darin sind sich Kanadier aller Parteien einig

    der eigenen Gesellschaft gebuehrt Vorrang, man macht fuer deren Interessen Politik nicht gegen.

    Auch bei der limitierten kontrollierten Aufnahme von Asylanten.

    Verhaeltnisse wie in D sind undenkbar und waeren fuer die Menschen unakzeptabel.

  90. Wie immer: Die dreisten Islamo-Invasoren fordern, und unser Establishment kriecht, kriecht, kriecht!

  91. #117 rock
    Recht hatten Sie mit Ihrer Entscheidung!!!
    Ich denke Verünftigen bleibt am Ende doch nur die Emmigration. Denn Europa ist verloren. Man soll sich doch nichts vormachen, das Abedland ist längst untergangen.
    Ich lebe selber zwar im Tessin an einem Ort, den man als recht mondän und idyllisch wird noch bezeichnen können. Aber trotzdem ist der allgem. iedergang überall spürbar und sichtbar. Dazu och Einbrüche, Raub aller Orten, man kann sich nicht mehr sicher fühlen. Hätte mir vor zehn Jahren noch jemanden die derzeitigen Zustäde prognostiziert, auch ich als „Rechtskonservativer“ hätte ihn zu beschwichtigen versuchen.
    Ich persönlich plane auch nach Australien oder Kanada, oder bei mir wäre es möglich, am liebsten nach Israel auszusiedeln.
    Anfngs dachte ich lange, um doch in Europa zu verbleiben, noch an Ungarn u Rumänien, da ch aber dort sehr aktiv bin hae ich jetzt immer mehr bemerkt wie sehr auch diese Osteurop.Staaten immer mehr in die Botmäßigkeit der Islaen fallen. Ökonomisch und kulturell z.t. auch demogrphisch immer mehr „Vertürkungen“ erleben.

  92. (Sehr frei nach „Äsop“, in die Moderne übertragen)

    Brüllen im Zoo die beiden kaum erwachsenen Leoparden, geboren im Gehege der Antilopengruppe, weil angeblich die Situation des Leopardengeheges damals futtermäßig problematisch war, und auch nach Jahren aus sog. „Härtefallgründen“ und aufgrund von regelmäßigen Solidaritätsbeteuerungen der Zoodirektion noch dort bei den Antilopen anstatt bei den Artgenossen im großen Raubkatzengehege, mit gefletschten Zähnen und weit geöffnetem Schlund, aus dem der Speichel trieft,
    zu dem kleinen verängstigten Menschenkind am Zaun:

    „Hör mal, Du leckerer Zwerg, verstehst Du das, wieso nicht nur alle Menschen uns mit so vollkommen anderen Augen anschauen als die Leoparden mit Hörnern und ohne Flecken, sondern warum bis zum heutigen Tag die Leoparden mit Hörnern und ohne Flecken mit uns beiden Pflanzenfressern weder spielen noch sonst zu tun haben wollen?“
    … … … … … … … … … … … … … … … … … …

  93. Es ist natürlich fatal das in Deutschland im Fernsehen und Ämtern usw. Deutsche sitzen. Ja das darf natürlich nicht sein. Wir sind hier in Deutschland natürlich sitzen da Deutsche. Hallo!!! Geh einfach raus aus meinem Land gehe einfach raus. Denn dann siehst du keine Deutschen mehr. Lächerlich. Ich möchte keine Kopftucholle in der Tagesschau sehen. Ja bin ich jetzt Rechts? Lächerlich. Wir brauchen echt einen Rückführungsbeauftragten.

  94. #81 Wiliam Walker   (12. Feb 2015 14:21)  

    so treiben Gerüchte durch die Welt …

    unsere Verschwörungstheologen glauben jeden Scheiß, solange er ihren vorurteilen entspricht.

    die Zeitung „the world on Sunday“ gab es bis 1911. Kissinger muss also wohl mit Lichtgeschwindigkeit in die Vergangenheit zurückgereist sein, um 1994 besagtes Zitat in dieser Zeitung zu tätigen.

  95. wenn ich die Kopftuchwindel schon sehe …. Die neuen Deutschen!? Packt eure Koffer und tschüss.

    Das gilt auch für diese ganzen türkischen U-Boote von der SPD und den Grünen.

  96. Betrachtet man die Lebensweise unserer hiesigen Ruhrgebiets plusdeutschen Götzenanbeter, scheint das „deutsche“ Leben wirklich inzwischen so „dekadent“ abzulaufen, wie der supersüße Guido W. seinerzeit anprangerte

    – grundsätzlich gehen die Rolläden nicht vor 11:30 hoch Ausnahmen nur Freitags.

    – auf Nachbarn darf getrost geschissen werden, wenn sofort nach dem Aufstehen das islam-Gejaule aus den Wohnungen dröhnt. (das natürlich bis zur darauffolgenden Nacht andauert, weil die „Scheißbullen“ für sowas eh nicht mehr rauskommen und der dreckige Schweinefleischfressen vor der Facharbeiter-Übermacht eh kapituliert).

    – Dann ab zur „Arbeit“. Termine beim Strafverteidiger, danach wieder Dealen gehen.

    Kein Wunder also, daß bei dieser paradiesischen Lebensweise plötzlich alle „duischhhh“ werden wollen.

  97. #32 Zentralrat der Oesterreicher
    In einem normalen Land müssten derart mental derangierte Politiker und ihre Zuträger, die solche Broschüren erstellen und veröffentlichen, direkt in eine Therapie und anschließend mit lebenslangem Politik-Berufsverbot belegt werden.

  98. #17 Clarke (12. Feb 2015 12:18)
    Da vielen Hamburgern wahrscheinlich geistig nicht mehr zu helfen ist, werden sie Sonntag wieder ihren SPD-Scholz wählen, der sie noch weiter in den Untergang führen wird.
    Trotzdem HOFFE ICH als kleinen Lichtblick und Zeichen auf die AfD! Ich bete darum, dass sie ein Super-Ergebnis einfahren wird, auch wenn am Schluß wieder das rote Gesocks “regieren” (kann man so ja eigentlich kaum nennen!) wird.

    Natürlich hoffe auch ich – gerade in Hamburg, auch dank Karina Weber und ihren vernünftigen Positionen – auf die AfD.

    In den letzten Wochen fiel mir besonders auf, dass von den Staatsmedien wieder die zu Recht in der Versenkung verschwundene FDP gepuscht wird – und zwar extrem. Rabenmutti will sich wohl wieder einen potenziell gefügigen Koalitionspartner aufbauen. Und natürlich will man damit die AfD unter die 5-Prozent-Hürde drücken.

    Zuletzt hat man sogar den halbsenilen Gerhart Rudolf Baum ausgegraben und gestern bei Lanz vorgeführt – einen Mann, der geistig vor dreißig Jahren stehengeblieben ist und nicht eine Antwort auf die aktuellen politischen Fragen und Probleme parat hat.

    In Hamburg gilt es auch zu verhindern, dass diese links gestrickte Marionetten-Partei wieder nach oben geboxt wird. Schon deshalb AfD!

  99. #123 Bewohner_des_Hoellenfeuers (13. Feb 2015 01:58)

    Wie jeder andere stoße ich auf Berichte oder Zitate, deren Authentizität ich nicht belegen kann, weil ich nicht dabei war. Insofern kann absolut alles, was man irgendwo liest und man selber nicht erlebt hat, erfunden sein. So auch diese Zitate:

    Letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern.
    H. Kissinger, Quelle: Welt am Sonntag, 23. Oktober 1994

    „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war“.
    Franklin Delano Roosevelt

    Ich glaube ebensowenig wie obige Realpolitiker an Zufälle. Deutschland betreibt hinsichtlich seiner Interessen keine souveräne Politik, (siehe Euro, Zuwanderung, Islamisierung u.a.) Wer das nicht sehen kann, für den falten Zitronenfalter Zitronen.

    Und was „Verschwörungstheologen“ angeht. Ich hasse Verschwörungstheorien. Die gelebte politische Praxis knallharter Geopolitik, die Durchsetzung von Interessen auf skrupelloseste Art und Weise, können nicht mal Blinde übersehen. Dazu brauchts keinerlei Theorien.

    Es finden permanent kalte und heisse Kriege gegen unser aller Interessen statt, zugunsten der Interessen einer handvoll Menschen.

    Da mehr als 99 Prozent aller Menschen gegen Krieg sind und unter ihm leiden, muss jedem Krieg denklogisch eine Verschwörung einer kleinen Gruppe von Menschen zu Grunde liegen.

    Genau deshalb hat diese Minderheit für Menschen, die das aussprechen, den diffamierenden Begriff des „Verschwörungstheoretikers“ erfunden.

    Die Gegenmaßnahme ist nicht, sich vor diesem Begriff wegzuducken, sondern die Verschwörung um so vehementer zu benennen.

    Menschen, die diesen Begriff des Verschwörungstheoretikers gegen die Aufklärer benutzen, sind die größten Feinde der Menschheit.

    Sie sind der entscheidende Gegner, den es – gewaltfrei aber konsequent – zu bekämpfen gilt, denn dann verlieren die Verschwörer ihre Macht.

Comments are closed.