imageDresden (dpa) – Die erste Kundgebung des vom islamkritischen Bündnis Pegida abgespaltenen Vereins «Direkte Demokratie für Europa» in Dresden ist zum Auftakt auf nur verhaltenes Interesse gestoßen. Am Nachmittag versammelten sich vor der Frauenkirche nach Polizeiangaben nur einige Hundert Menschen. Der Verein hatte 5000 Teilnehmer angemeldet. DDFE war nach einem Streit in der Pegida-Führung von ehemaligen Organisatoren um die Sprecherin Kathrin Oertel gegründet worden. Pegida will morgen wieder auf die Straße gehen.

» Liveticker auf Epoch Times

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. Damit dürfte sich der Spalterverein erledigt haben.

    Ihre neuen „Freunde“ dürften Kathrin Oertel und ihr Team jetzt stante pedis fallenlassen, nachdem sich erwiesen hat, dass sie das Potential zu einer Spaltung der Pegida-Bewegung nicht besitzt. Das heißt auch, kein Schutz vor linksradikalen Gewalttätern.

    Soll nicht unsere Sorge sein.

    Kommt alle morgen abend 18:30 Uhr in Dresden auf den Neumarkt zur 14. Großen Abendveranstaltung!

    Zurück zu den Anfängen!

  2. Totgeburt…der Widerstand in Deutschland erledigt sich selbst. Selbst zum Demonstrieren sind die Deutschen mittlerweile zu blöd!

  3. #4 DerHinweiser (08. Feb 2015 17:38)

    Totgeburt…der Widerstand in Deutschland erledigt sich selbst. Selbst zum Demonstrieren sind die Deutschen mittlerweile zu blöd!
    – – –
    Schnack! Kommen Sie morgen z.B. nach Dresden und schauen/machen Sie selbst.
    Oder stänkern Sie lieber nur rum?

  4. @ #5

    Ich bin selbständig und wohne in Mannheim und kann es mir nicht leisten (zeittechnisch) mal eben nach Dresden zu fahren.

    Und wenn sie ernsthaft glauben, dass sich durch diese lächerlichen Demos etwas ändern würde…

  5. @ #1 Kleinzschachwitzer
    so ist es.
    Wir sehen uns morgen 18:30 beim Luther. Und hoffentlich noch paar tausend mehr.
    Grüße nach Kleinschachwitz

  6. Morgen sind wir wieder in Dresden dabei. Sind letzten Montag zur Bärgida ausgewichen, es war eine herrliche Veranstaltung, sind bis vors Bundgeskanzleramt spaziert. Auch in Berlin wurde ganz klar deutlich, dass die Zeit, an runden Tischen zu sitzen, vorbei ist. Mit diesen Politikern gibt es nichts mehr zu bereden. Wie wir täglich erfahren müssen, werden von Politikern ständig und ohne Scham Gesetze gebrochen. Was sollte mit Gesetzesbrechern besprochen werden??

    Bis morgen in Dresden!
    Wir sind das Volk!
    AHU AHU AHU!!!

  7. #2 Kara Ben Nemsi (08. Feb 2015 17:33)

    Frau Oertel ist in guten Händen:
    “Ein Ziel der Bewegung sei es, runde Tische zu gründen, bei denen die Bürger ihre Nöte und Sorgen äußern können.
    Dies geschehe in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung.”
    https://mopo24.de/#!nachrichten/kathrin-oertel-demonstriert-auf-dem-neumarkt-4459
    😀

    „Runde Tische“ in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung. Alles klar!

    Wer jetzt noch daran zweifelt, dass Frau Oerthel mit ihrer Konkurrenzbewegung ein „honeypot“ des Systems ist mit dem Ziel, Pegida-Demonstranten dahin umzuleiten und deren Forderungen an den „runden Tischen“ (gegen „rechts“?) im Sande verlaufen zu lassen, während die benannte Landeszentrale immer wieder deutlich macht, dass Forderungen nach der konsequenten Anwendung der Asylgesetze ganz schlimm „Nazi“ sind, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

    Hoffentlich kann Pegida – das einzig wahre Original! – morgen durch hohe Teilnehmerzahlen eine deutliche Antwort darauf geben.

  8. Recht so. Ich hoffe, JF, AfD & Co. merken, dass sie dem falschen Pferd zugeneigt waren.

    Bezüglich dem „richtigen Pferd“, Pegida, bringt übrigens meinUnterricht.de die Lehrer auf Linie (heutige Rund-E-Mail):

    —–8<——–

    Betreff: Pegida als Thema im Unterricht

    Lieber Herr X,

    in den vergangenen Wochen haben wir – wie viele Menschen in Deutschland und Europa – mit Befremden auf die Pegida-Bewegung in Dresden geblickt.

    Argwohn und Misstrauen gegenüber Zuwanderern und muslimischen Mitbürgern sind dort an die Stelle von aufrichtigem Dialog und differenzierter Betrachtung getreten.

    Als Lehrkraft sind Sie eine maßgebliche Bezugsperson für Ihre Schülerinnen und Schüler und können dabei helfen, diese Tendenzen kritisch aufzuarbeiten. Dafür haben wir Ihnen in dieser Woche einige Materialien zu Migration, Fremdenfeindlichkeit und gesellschaftlichem Zusammenleben herausgesucht.

    https://app.meinunterricht.de/doc/2015_KW6_Facebook_Fremdenfeindlichkeit?utm_source=Optivo&utm_medium=E-Mail&utm_term=Newsletter&utm_campaign=1506

  9. Wieso fordern die direkte Demokratie für Europa? Die schaffen doch nichtmal direkte Demokratie in Dresden, geschweige denn in Deutschland!

  10. Wieso fordert Frau Oertel „direkte Demokratie für Europa“?
    Will sie etwa dem antidemokratischen EU-Projekt von Draghi – Juncker und Konsorten ein demokratisches Feigenblatt verpassen!!!!!

  11. zum Auftakt auf nur verhaltenes Interesse gestoßen

    Jetzt macht ihr dasselbe, was die MSM u.a. bei den Pegida Spaziergängen machen.
    Es gibt genügend Pegida-Ableger, die auf deutlich weniger Interesse stoßen und dennoch werden sie zumindest auf PI nicht so negativ dargestellt wie in diesem Falle die DDfE.

    Was das Ziel dieser neuen Gruppe angeht, muss ich allerdings sagen, ich halte diese direkte Demokratie für ein zweischneidiges Schwert. In anderen Ländern gibt es das und das ist keineswegs nur ein Segen. Oftmals wird dann auch zu Themen abgestimmt, die für jemanden, der das jeweilige Thema nicht hauptberuflich verfolgt, gar nicht zu durchblicken ist. Es gewinnt in der Folge die Gruppe, die für sich mehr Werbung machen kann, also die größere Plattform erhält.

    So könnte mit so einer direkten Demokratie auch das Grundgesetz gegen die Sharia ausgetauscht werden, nur weil Moslems ihre Lügen besser verkaufen können mit Hilfe der MSM.

    Um ein realistischeres Beispiel zu nehmen, wer bitte würde nicht gegen die Erhöhung des Rentenalters stimmen? Die Erhöhung des Rentenalters würde selbst dann nicht beschlossen werden können, wenn Deutschland nur noch aus Rentnern bestehen würde. Es gibt einfach Dinge, die sind unvermeidlich, auch wenn sie niemand will und erst recht niemals dafür stimmen würde.

  12. Mir ging das alles viel zu schnell, die Abspaltung, gleich Neugründung und nun schon die 1. Veranstaltung unter neuem Banner. Ein endgültiges Urteil habe ich noch nicht, aber m.E. schadet dies dem großen Ganzen, was sicher nicht nur ich als PEGIDA empfinde mehr, als das es hilft, unser Anliegen mit zutragen, auch wenn ich das Positionspapier unterschreiben kann. Mir fehlt jedoch Punkt 8, Staatliches Verbot der Antifa und stärkeres Durchgreifen gegen autonome Terroristen.
    Ich bin ja froh, dass Frau Oertel nicht bedroht wurde, hatte mir Sorgen um das Wohlergehen ihrer Kinder gemacht, ich dachte sicher einmal gelesen zu haben, dass gesamte Orga-Tema werde massiv bedroht von Antifa-Terroristen, aber habe mich dann wohl getäuscht..
    ========================================
    @ : #6 DerHinweiser : Kein Grund, ich komme auch aus dem Raum Mannheim und habe Zug (6 Stunden+) und Hotel nach Dresden für den 16.02. bereits fest gebucht! Ich gebe denen Recht, die hier sagen, nur schreiben und seinen Unmut kundtun, reicht einfach nicht (mehr).
    „Ask not what your country can do for you — ask what you can do for your country!“

  13. Sie versucht irgendwas zu machen und zäumt dabei das Pferd von hinten auf. Klar ist direkte Demokratie in Deutschland wichtig, aber offensichtlich hat sie von ihren neuen Freunden der Blockparteien schon gelernt das man Deutschland geflissentlich übergehen sollte. WIR sind erstmal wichtig. HIER muss sich erstmal grundlegend was ändern . DEUTSCHLAND braucht eine Veränderung! DAS FERKEL MUSS WEG!

    Frau Oertel viel Glück, aber sie soll sich lieber um sich selbst kümmern, so wird dat nix 🙄

  14. #15 Freya- (08. Feb 2015 18:20)

    14:44 Uhr: Oertel distanziert sich von den „Lügenpresse“-Rufern.

    Noch Fragen?

    Nein 🙁 mir ist diese unterschwellige PEGIDA-Hetze auch ganz arg in die Nase gestiegen.

  15. aus der Epoch Times, die Überschrift:

    Liveticker UPDATE Kathrin Oertel bei „Direkte Demokratie für Europa“:“Keine Religion und kein Immigrant trägt die Verantwortung für Missstände in unserem Land“

    Das wird die Angehörigen von Jonny K., Daniel Siefert, Irene N. und den weiteren mindestens 3500 durch Migrantengewalt getöteten aber wirklich beruhigen.

    Ob die gewünschten „runden Tische“ mit irgendwelchen Labervertretern ihrer Geldgeber, vermutlich CDU, jedoch irgendetwas benennen werden, was für die „Missstände in unserem Land“ verantwortlich ist darf bezweifelt werden.

  16. Frau Oertel ist für mich gestorben.
    Wer braucht schon einen weiteren Laber-Verein??
    Es wurde Jahrzehnte gelabert und es wurde doch immer schlimmer, heute tanzen die uns allesamt auf der Nase herum und greifen uns immer tiefer in den Geldbeutel. Nun ist es Zeit zu handeln.
    Die Zeit des Redens ist vorbei!!!
    In Bayern werden immer wieder Wohnungen oder Gebäude gesucht, um diese „Fachkräfte“ unterzubringen.
    Fachkräfte:https://madrasaoftime.files.wordpress.com/2014/02/bereicherer1.jpg
    Die tun so, als wären wir und unser Widerstand bei den „GIDAS“ nicht vorhanden…
    Und DAS macht mich unendlich wütend!!!

  17. Was zahlt man in dem U-Boot-Verband?

    Mehr als 10 Euro / St. darf es nicht sein, sonst laufen die Anti-Pegida Demonstranten über.

  18. an #6
    Sie unterschätzen diesen Schlag Menschen.
    Das sie in Mannheim leben tut mir aufrichtig leid. Kommen sie rüber und helfen sie mit etwas lebenswerte Infrastruktur zu schaffen, an der sich noch ihre Enkel erfreuen können.

  19. Frau Oertel gefiel mir schon wegen ihrer kahlrasierten Augenbrauen nicht. Unseriös, geschmacklos, prollig. Kleider (bzw. Makeup) machen Leute…

    Gerade lief auf muenchen.tv eine Propagandasendung mit den angeblichen 15 Mio (oder Tausend oder so) Teilnehmern der Lichterkette gegen rächz. Pinocchio Idriz durfte sein falsche Visage ebenfalls in die Kamera halten und sagte, dass diese Demonstrationen der letzten Wochen (Pegida etc.) gegen Muslime hetzen würden, dass das bei den Muslimen gar nicht gut ankäme und er daher Hassreaktionen befürchte.
    Hä? Haben wir da richtig gehört? Na gut, er kennt seine Freunde sicher genauso gut wie wir Islamkritiker, aber dass er so unverhohlen mit Gewalt droht, wenn Pegida und Co nicht sofort aufhören bzw. von Mutti verboten werden, ist schon ziemlich deutlich!
    Ergo: Jetzt erst recht!!!!

  20. Aber Frau Oertel will ja nach eigenen Worten nicht in die Politik—-Noiiiiin-Noiiinnnnn, das ist nicht ihr Ziel.

    Pegida war für sie lediglich die erste Sprosse(Türöffner) auf der politischen Karriereleiter, mehr nicht.

  21. Wer braucht schon eine weichgespülte, politikkonforme, gekaufte „Gegenbewegung“ ? Um den Kurs unserer Politik mit Gewalt durchzusetzen sind die linken Antifa-Demonstranten zuständig. Also, PEGIDA, weiter machen. Die Bayern am Montag bei BAGIDA in München. Nicht aufgeben. Bin wieder dabei!

  22. OT

    Kunstprojekt will Kinder zwischen 1 – 12 an Fremde abgeben

    Sein Kind für 48 Stunden in die Obhut wildfremder Leute geben: Was wie der Albtraum aller Eltern tönt, ist ein Experiment des Kunstprojekts Transform im Berner Bollwerk. So würden die «Fremden» eine Nummer ziehen und müssten dann auf einer Bank sitzend auf «ihr» Kind warten. Wird ihnen ein Kind zugeteilt, könnten sie sich mit ihm beschäftigen.

    http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Kunstprojekt-will-Kinder-an-Fremde-abgeben-10537150

  23. https://www.youtube.com/watch?v=bOYJ4SWTjm0

    Fränkische Fasenacht aus Veitshöchheim, Matthias Walz am Klavier, Thema Pegida, aber ins lächerliche gezogen. Ab 2:30 kann mans sehen.

    Vorher ging der Saal mit, als „Peggy da“ gespielt wurde, war der Saal sehr ruhig, nur ein paar Klaqueure, die absolute Peinlichkeit!

    Peter Kuhn war da schon offener gegenüber dem Islam, auch wenn ab und an „Fähnchen im Wind“ gespielt wurde!

    https://www.youtube.com/watch?v=kSupuop0WS4

  24. Klar, „Lügenpresse“ gibt es keine und nächste Woche hält Frau Oertel noch ein Schild mit „Refudschies welcome“ oder „Dresden ist bunt“ hoch.

    Würg, kotz.
    Hoffentlich hat es sich für sie wenigstens finanziell gelohnt.

  25. Wenn ich in die Kneipe gehe oder mich mit Freunden oder Arbeitskollegen politisch unterhalte, dann fällt häufig das Thema Islamismus. Und da hat man alle die gleichen Sorgen.
    Mit einem reinen Überschrift Direkte Demokratie, gewinnt man leider keinen Blumentopf.
    Warum sind wohl soviele zur Pediga gegangen?

  26. #20 badeofen

    Ja, ich war dabei. Bin selber kein Hooligan, sondern konservativ, wollte aber bei der mir am nächsten liegenden Demo gegen die Islamisierung nicht fehlen.

    Es waren weniger Demonstranten als erwartet, so ca. 400. Was zum Teil auch daran lag, daß die Polizei den Ludwigshafener Hauptbahnhof komplett abgeriegelt hatte. Man durfte nur nach Leibesvisitation in einer Personenschleuse in den Kessel. Das schreckt ab.

    Für die Gegendemonstranten galt das nicht, sie wurden aber auf größerem Abstand wie bei der PEGIDA gehalten. Trotzdem, man hatte wiedereinmal die Falschen gefilzt.

    „Unterdessen ist es auch zu ersten Zwischenfällen gekommen. zwischen 150 und 200 Demonstranten aus dem Protestzug aus Mannheim versuchten am Theaterplatz in Ludwigshafen, die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen. Die Polizei kesselte etwa 100 Personen ein und stellte die Personalien fest. Einige Anhänger aus der autonomen Szene wurden festgenommen. Die Polizei berichtet von „erheblichen Straftaten“. So ist wohl auch ein Streifenwagen in Flammen aufgegangen.“

    http://www.mannheim24.de/region/ludwigshafen-polizei-kesselt-hooligans-autonome-szene-4714001.html

  27. #2 Kara Ben Nemsi

    Dies geschehe in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische BildungVolkserziehung.”

  28. Laut Lügenpresse SZ online:

    „Anders als bei früheren Pegida-Kundgebungen kritisierte sie diesmal ausdrücklich nicht die Presse, sondern ausschließlich die Politik. Ortel sagte, sie sei von jenen enttäuscht, die auf Pegida-Demonstrationen „Lügenpresse“ skandierten.“

    So ein systemkonformes Gelaber braucht kein Mensch, mir egal, dass da nur 500 waren. Lügenpresse bleibt Lügenpresse.

  29. Wir dumm ist Oertel eigentlich?

    Wer jetzt noch nicht merkt, was für Lügenmedien wir in diesem Land haben, der ist doch gehirnamputiert oder gekauft.

    Ich hoffe, nächsten Sonntag steht sie alleine da.

  30. Sie wünscht Direktdemokratie? Dann soll sie doch anklopfen bei Frau Storch,dem Herrn H.C.Strache,der SVP. Darüber hinaus kann sie sich beim Front National erkundigen über die Volksabstimmungen die angesetzt werden falls dieser die nächsten Wahlen in Frankreich gewinnen sollte.

    PS: Direktdemokratie steht jeder Allahokratie diametral entgegen.Vielleicht muss sie doch noch auf die Islamkritik stossen um zu verstehen das sie als Frau und werdende Direktdemokratin im Scharia-Umma-Sklavismus keine Chance hätte.

  31. ‚direkte demokratie für europa‘ heißt der laden, und auf dem plakat ist das leuchtende deutschland in der mitte, dazu noch in einem kreis – wie doof und anmaßend ist das denn? pegida hat für furore in europa gesorgt und diverse demonstrationen angeregt, also mut gemacht und ideen gegeben – aber die welt dreht sich echt nicht um frau oertel und ihren obskuren verein – die kraft geht nach wie vor von pegida aus!

  32. Ja, teilt euch mal schön. Der Islam und seine Befürworter werden es euch danken ihr Intelligenzbolzen !!! Mein Gott, die Spaltung zieht immer grössere Kreise. Merkt das denn keiner ?!?!

  33. Dabei hätte es so eine schöne Geschichte werden können. Fr. Oertel läßt sich domestizieren, erklärt den Demonstranten, dass es keine Lügenpresse gibt und über das bisschen direkte Demokratie wird Mama Ferkel auch nicht so böse sein. Zur Belohnung gibts ein Pöstchen in der CDU und die Demos werden überflüssig, weil es gibt ja keine Lügenpresse und „weniger Asylpolitik“ wollte sie ja mit ihrer neuen Bewegung auch machen.

  34. #34 Teppichmoerser (08. Feb 2015 18:50)

    https://www.youtube.com/watch?v=bOYJ4SWTjm0

    Fränkische Fasenacht aus Veitshöchheim, Matthias Walz am Klavier, Thema Pegida, aber ins lächerliche gezogen. Ab 2:30 kann mans sehen.

    Vorher ging der Saal mit, als “Peggy da” gespielt wurde, war der Saal sehr ruhig, nur ein paar Klaqueure, die absolute Peinlichkeit!

    Peter Kuhn war da schon offener gegenüber dem Islam, auch wenn ab und an “Fähnchen im Wind” gespielt wurde!

    https://www.youtube.com/watch?v=kSupuop0WS4

    OT

    Danke für diesen Bericht von der Fränkischen Fassenacht. Bisher habe ich mir noch keine Veranstaltungen angeschaut und es interessiert natürlich, ob das Thema PEGIDA Niederschlag in den Büttenreden und Auftritten findet.

    Auf RBB kommt heute um 20 Uhr 15 eine Übertragung des Cottbuser Karnelvals („Heute steppt der Adler“). Mal schaun, was dort so abgeht. Allzumal mir als Südwestdeutschem der Norddeutsche bzw. Ostdeutsche Karneval weitestgehend unbekannt ist.

    Haben Karnevalisten im Jahre 2015 ihre Augen und Ohren beim Volk oder sind es nur gleichgeschaltete, linientreue Gutmenschen und Nachschwätzer im Stile des Obera***ches und Stammtisch-Hetzers Oliver Welke vom heute-journal.

  35. #2 Kara Ben Nemsi (08. Feb 2015 17:33)
    Frau Oertel ist in guten Händen:
    “Ein Ziel der Bewegung sei es, runde Tische zu gründen, bei denen die Bürger ihre Nöte und Sorgen äußern können.
    Dies geschehe in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung.”
    ———————————————————-

    Na dann braucht Frau Oertel ja jede Menge Zimmermänner_innen, für das schneidern neuer bunter Rundtische. Ich spendiere der neuGUTEN schon mal einen Zirkel. 😉

    Was ist aus der PEGIDA in ihrer neuen DDFE übrig geblieben ?
    Nichts mehr von PATRIOTISMUS nichts mehr von iSSlamkritik, nur noch €Uropa, Demokratie direkt mit scharf und mit Alles…. :mrgreen:

  36. #42 Dortmunder1

    Das Norovirus gehört zu Deutschland, und die 0,4% Noroviren stellen keine Bedrohung dar. Im Gegenteil, sie machen Deutschland bunter. Bunt statt braun! 😀

  37. Oertel & Co. sind nicht Pegida. Das sind nur Leute des ehemaligen Orgateams, die längst ersetzt wurden.

    Ihre Abspaltung mutete dubios an und hatte zumindest ein „Geschmäckle“.

    Ich denke, das System hat sich Oertel und einige der „weicheren“ Pegidisten bzw. Bachmann-Gegner herausgegriffen, wohl auch solche, die angesichts des zuvor nicht erwarteten Kesseltreibens erste Ermüdungserscheinungen zeigten, vielleicht auch Angst um ihre Familien hatten. Es hat diese etwas gebauchpinselt – wie Oertel bei Jauch – und ihnen vielleicht einen gewissen Einfluss auf die künftige Landespolitik in Aussicht gestellt (der schmierige Ulbig scheint mir da federführend gewesen zu sein).

    Ziel: Man wollte damit ganz eindeutig die Pegida-Bewegung auseinandersprengen.

    Die neue Gruppierung hat keine Strahlkraft, das ist zu sehr Wischiwaschi – und es ist eben nur eine weichgespülte, abgeschwächte Kopie.

    Es gibt nur ein Original in Dresden – und das ist morgen endlich (!) wieder am Start. Der 9. Februar ist ein Schicksalstag für Pegida: Wenn richtig viele Menschen in Dresden zusammenkommen, ist das System dort grandios gescheitert – sowohl mit seinem lausigen Spaltungsversuch als auch mit der schweineteuren Materialschlacht (Gröhlemeyer & Co.). Wenn morgen 10.000 oder mehr kommen, wird Pegida einen spannenden „deutschen Frühling“ erleben – es wird dann volle Fahrt weitergehen. Und jeder weitere Tag Pegida wird einigen Menschen mehr in Deutschland die Augen öffnen. Das System hat doch – wie jeder erkennen kann – mächtig Bammel davor, zumal es weiß, dass mit Pegida viel mehr Menschen aus dem deutschen Bürgertum sympathisieren als sich auf die Straße trauen. Wir sind auf dem richtigen Weg.

    Wir haben es in der Hand, dass den Protagonisten der Blockparteien – in Sachsen und ganz Deutschland – morgen das Abendessen im Halse steckenbleibt. Also raus auf die Straße, Mädels! Oder frei nach unserem „Freund“ Niedecken: Arsch huh, Zäng ussenander!

  38. #2 Kara Ben Nemsi

    Mit den Politikern zu reden ist so kontraproduktiv wie mit runden Tischen zu reden. Eine Volksbewegung wie PEGIDA sollte überhaupt nicht mit Politikern reden, sondern Forderungen aufstellen, die die Politiker umzusetzen haben, denn die Politiker sind für das Volk da und nicht umgekehrt. Handeln die Politiker nicht danach, werden sie durch weitere Demonstrationen auf ihren Auftrag hingewiesen und bei den nächsten Wahlen abgewählt. So sollte Demokratie aussehen.

  39. Vielleicht versucht sie das mal mit eckigen Tischen. Wär mal was neues.Das diktatorische Regime vereinzelt Widerständler umdrehen ist nichts neues.Es hat ihnen noch nie geholfen.

  40. #37 Paddelpfote (08. Feb 2015 19:11)
    . So ist wohl auch ein Streifenwagen in Flammen aufgegangen.”
    http://www.mannheim24.de/region/ludwigshafen-polizei-kesselt-hooligans-autonome-szene-4714001.html
    – – –
    Ach was … Der ist einfach so in Flammen aufgegangen, dieser komische Streifenwagen? Aus purer Gemeinheit, wie anzunehmen ist, weil er am Sonntag Demo arbeiten mußte und nicht in seiner Garage Kräfte sammeln konnte.
    Und da sagt man in seinem Unverstand, Dinge hätten kein Innenleben.
    Wie die zahlreichen Messer („… kam es zu einer Messerverletzung …“) und die „Schießereien“ mit nur einer Schußwaffe, „zu denen es kam“.
    Jaja, vor den exakten Wissenschaften liegen noch Welten an Forschungsbedarf …
    Anders ging es da schon dem berühmten Einsatzwagen am 26.10., den der „tobende Mob“ (O-Ton WDR5) in einem rasenden Anfall wilder, ungezügelter, roher Gewalt vermittels Schaukelns umgeworfen wurde. Von echten Menschen, die in ihrer Eigenschaft als Hooligans dann auch mit Wonne jeweils benannt wurden.

  41. #45 VivaEspana (08. Feb 2015 19:40)

    http://www.bild.de/regional/dresden/pegida/nach-pegida-spaltung-demo-flop-auf-dem-neumarkt-39683868.bild.html
    HA! HAHA!

    Eine Gegendemo gab es auch! Eine Handvoll Hooligans, offensichtlich HoGeSa-Sympathisanten, wetterte am Rand gegen die vermeintlichen Pegida-„Verräter“. Die Antifa kam nicht vorbei

    AHU!
    – – –
    Nee, die spart Kräfte für morgen in Dresden/Chemnitz/Leipzig bzw. wird morgen erst so richtig bezahlt.
    https://www.facebook.com/antifagewerkschaft/photos/a.912983238753496.1073741828.912969118754908/913279325390554/?type=1&theater
    Man hat es gut vor:
    Wie immer ist im Bus ausreichend Freibier für alle Aktivistinnen und Aktivisten vorhanden. Hassis können bei der Busleitung käuflich erworben werden (4,00 €) bzw. Geliehen werden (2,00€).
    Folgende regionalgruppen haben Busse angekündigt: Berlin (6 Busse), Hamburg (4), München (4), Potsdam (2), Bremen (2), Oer-Oer-Erkenschwick (1), Plauen (1), Marburg (3), Erfurt (3), Hannover (3), Frankfurt (2), Aachen (2), Wuppertal (2), Köln (3), Jena (2), Hameln (2), Wien (2), Bratislava (1), Rostock (1).
    * * *
    Man glüht also mit Freibier vor. „Freibier“ ist mir klar, aber was „Hassis“ sind, nicht. Klingt ungut. Aber sollen sie nur kommen.

  42. @Kara

    Ich will dich nicht enttäuschen, aber dass dieses Antifa-Flyerdingens offenkundig Fake & Satire ist, sollte wohl jedem klar sein.

    Aber vermutlich hatte auch die Bild-Zeitung ihre 48 Antifa-Busse die nach Dresden unterwegs seien vor einigen Wochen aus genau diesem Hoax 🙂

  43. Das das mit der Oertel nichts wird,habe ich mir sofort gedacht.Was die Politiker auch immer da bezweckt haben,wird nicht funktionieren. Ich meine die Pegida muß morgen beweisen das es weiter geht.Wir müssen abwarten wie es morgen ist. Wenn die Politik dann merkt,das sie daneben liegt, wird sie die Oertel ganz schnell fallen lassen.

  44. Das #52 Tiefseetaucher (08. Feb 2015 20:02)

    System hat doch – wie jeder erkennen kann – mächtig Bammel davor, zumal es weiß, dass mit Pegida viel mehr Menschen aus dem deutschen Bürgertum sympathisieren als sich auf die Straße trauen. Wir sind auf dem richtigen Weg.
    ——-

    so erkenne ich den richtigen kampfgeist ! mit volksreden ist nichts mehr zu machen !
    PEGIDA geht wider auf die straße !das politische system muss weg !!! und das volk wird nur aufmerksam wenn auf der straße was los ist , nicht wenn gelabert wird über etwas was wir schon jahrelang gehört haben . die politbonzen ändern sich nur unter druck , und den bauen wir jetzt neu auf . warum ? weil wir die schauze voll haben vom lügengeschwätz unserer politiker !
    wir wollen keine islamisierung , kein freihandelsabkommen mit amerika , keine scheinasylanten und was sehr wichtig ist , wir wollen keinen krieg mit russland weil wir keine nazis sind, denn wir sind demokraten und haben ein recht auf freie meinungsäußerung .
    wir sind das volk und das volk ist PEGIDA
    wir sehen uns in dresden

  45. #61 ulex2014 (08. Feb 2015 21:19)

    @Kara

    Ich will dich nicht enttäuschen, aber dass dieses Antifa-Flyerdingens offenkundig Fake & Satire ist, sollte wohl jedem klar sein.

    Aber vermutlich hatte auch die Bild-Zeitung ihre 48 Antifa-Busse die nach Dresden unterwegs seien vor einigen Wochen aus genau diesem Hoax 🙂
    – – –
    Könnte stimmen. Von den 48 Bussen war schon die Rede vor der abgesagten Demo vom 19.1.
    Im übrigen kam mir das mit dem Freibier gleich so seltsam vor. Ich hätte eher auf Absinth gestippt, bei der Klientel … 😀
    * * *
    #55 Runkels Pferd (08. Feb 2015 20:44)
    Spalter Oertel erinnert mich sehr an das hier->
    https://www.youtube.com/watch?v=6pwmffpugRo
    – – –
    Total lustig, hab‘ mich weggelacht.

  46. Nur mal eben meine 2 Heller zu Frau Oertel:
    Als ich am 25.11. das erste Mal an einem Abendspaziergang (war der 6.) teilnahm, kam ich wegen eines Banners, das getragen werden sollte, kurz mit ihr ins Gespräch. Ich kannte damals von niemanden vom OrgaTeam, auch nicht vom Sehen.
    Als ich sagte, ich fände es großartig, daß jetzt mal einige brennende Themen auf die Straße getragen würde, meinte sie in dieser ernsten, angespannten Art, die sie meistens nach außen zeigt, das sei aber inzwischen für sie alle kein Spaß mehr, sie überlegten sich schon, wann sie aus dem Haus gingen und sähen zu, daß sie nicht allein gingen. Und besser würde das in Zukunft auch nicht.
    Dies mein persönliches Erlebnis mit jemandem, die jetzt öffentlich sagt, sie sei nicht bedroht worden.
    Die Landeszentrale für politische Bildung und noch einige andere müssen sie ganz schön eingenordet haben. Man muß das mal entspannt beobachten: die Demoorte, die ihr zugewiesen werden (Schokoladenlage wie der Neumarkt usw.). Daß sie gleich so eine chice neue Ausrüstung hat, fällt ja auch auf …
    Könnte es sein, daß sie aus irgendeiner Portokasse (gegen Rechts) ein bißchen unterstützt wird?

  47. Freue mich schon auf morgen in Dresden! Lade natürlich immer mein Auto voll mit Kumpels die ich mitnehme 😉

  48. #2 Kara Ben Nemsi

    Ein Ziel der Bewegung sei es, runde Tische zu gründen, bei denen die Bürger ihre Nöte und Sorgen äußern können.
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    Was für eine Lachnummer!

    Die Zeit des Besoffenquatschens ist doch schon lange vorbei!
    Die da oben kennen ganz genau die Nöte und Sorgen.

    Die Runden Tische nach der sog. Wende waren nur Flops!

    Da haben sich auch die paar echten Bürgerrechtler über den Tisch ziehen lassen. Den Rest kriegten sie nach dem 18. März 1990, als die Schwarzen unter der Kohl-Führerschaft die Macht an sich rissen, die Parteienlandschaft umkrempelten und ALLE Versprechen der vergangen Jahrzehnte in den Müll warfen.

    Wer sich mit den Gegner, die hinterlistig und verlogen geschult sind, an einen Tisch setzt, hat schon verloren, bevor er seinen Po auf den Sitz gesenkt hat.

  49. Ich hasse es, andauernd recht zu haben. 500 Männekieken sind noch weniger, als ich vermutet hatte. Ich hatte íhr 1000 vorausgesagt und uns am Montag die andere Hälfte von 15.000.
    Für mein Dafürhalten sollte man jetzt aber nicht in die bisherige Lügenpresse-Häme zum Aussehen der Oertel verfallen, dafür gibts zu viele auch hier, deren dumme Fressen ich nicht mal im Dunkeln sehen wollte. Was Fakt ist: Die Frau ist nicht sonderlich helle. Das war schon bei den ersten Reden auf den PEGIDAS in Dresden zu verspüren. Solche Leute mit einem erweiterten Geltungsbedürfnis kann man leicht mit Versprechen auf Karriere ködern, aber Vorsicht: Man liebt den Verrat, nicht den Verräter. Oder: Willst Du Dir die Konkurrenz vom Halse schaffen, kauf sie auf.
    Also morgen wieder dem System schön kräftig in den A…treten! 18.30 Klock achtern Elbe!

  50. #70 VivaEspana (08. Feb 2015 23:23)
    Die Sturmhaube oder auch “Hassi” ist ein beliebtes Mittel, …
    – – –
    Ach, Sturmhauben für die Guten für „Aktionen“ …
    Ich dachte schon, es sei etwas Illegales.
    Uff, bin erleichtert 😉

  51. http://www.lvz-online.de/nachrichten/aktuell_themen/legida-und-proteste/legida/heftiger-streit-um-legida-demo-in-leipzig-entbrannt-ist-das-verbot-gerechtfertigt/r-legida-a-274148.html :

    …ein…Rundschreiben machte am Sonntagabend die Runde durch das Netz. Demnach werden Anhänger der sogenannten „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) dazu aufgerufen, zahlreich nach Leipzig zu kommen. Sie sollen, so das Schreiben, Anhänger der Legida unterstützen, wenn diese spontan durch die Stadt spazieren. Der Aufruf findet sich in verschiedenen Foren und sozialen Medien, die originale Quelle ist allerdings ebenfalls unklar.

    http://gesiwista.net/index.php/Thread/4975-Wichtige-Mitteilung-an-alle-Legida-Interessierte-f%C3%BCr-Montag-den-09-02-2015/?postID=19080#post19080

  52. Kommt eigentlich niemand auf die Idee, dass Frau Oertel mit ihrem Schwenk recht haben könnte?

  53. #Martin 67
    genau so ist es! 1:1.
    Dann noch die Oertel. Sie tauchen aus dem Nichts auf und spalten. Erinnert sehr z.B. an den Demokratischen Aufbruch aus 89 mit Stasi-Schnur und der plötzlich auftauchenden, vorher nie groß in der Bürgerbewegung in Erscheinung getretenen Angela Merkel.
    Am Runden Tisch aus 89 sass mindestens die Hälfte Stasi!

  54. Dresden: 500 bei “DDFE”-Kundgebung

    Das war doch schon mal ein Stück direkte Demokratie: Diese Abstimmung mit den Füßen war eindeutig!

    Ergebnis: Das Thema ist wichtig aber eher nachrangig. Es gibt so viele andere Baustellen daß man sich nur unnötig aufhalten würde. Sie können gern weitermachen, wird aber ein Nebenschauplatz bleiben.

    Wir sollten besser nicht die Gruppe spalten, nur die Veranstaltungen spezialisieren. Dann kann jeder bei den Themen mitgehen die er mitträgt und sonst eben nicht. Das wäre eine Maßnahme gegen Spaltung.

    Interessantes Ergebnis des Experiments ist, daß die „Antifa“ hier nicht losgehetzt wurde. Das mag am Thema liegen oder an den Besitzern die mit den DDfE-Organisatoren ein Stillhalteabkommen abgeschlossen haben.

    Außerdem bemerkenswert die „Gegendemo“ der Hooligans. Denn diese (lt. Lügenpresse das personifizierte Böse) haben friedlich ihre Transparente hochgehalten ohne auch nur auf die Idee zu irgendwelchen Tätlichkeiten zu kommen. Wie immer vorbildlich! 🙂

    .

    In Ludwigshafen ging es ja noch Erkenntnisreicher zu. Wann merken die bunten Spinner denn endlich wie extrem widersinnig das alles ist?

    Gewalt bei Demonstration gegen rechte Gewalt

    http://www.mannheim24.de/region/ludwigshafen-polizei-kesselt-hooligans-autonome-szene-4714001.html

    Es wird also mit tatsächlicher Gewalt „de“monstriert gegen imaginäre, behauptete Gewalt die tatsächlich nur in anderen Anschauungen besteht?

    Nach Angaben der Polizei wurden mindestens 131 Gegendemonstranten aus der linken Szene in Gewahrsam genommen. Ihnen werden unter anderem Landfriedensbruch, Sachbeschädigung und Verstöße gegen das Vermummungsverbot vorgeworfen

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/ausschreitungen-in-ludwigshafen-festnahmen-bei-demonstration-gegen-rechts/-/id=1682/nid=1682/did=15018446/o21f0x/index.html

    (Ein Hooligan wurde außerhalb des eigentlichen Demogeschehens festgenommen.)

    Schon irgendwie bezeichnend. Da demonstriert der ganze Gutmenschenmob gegen Gewalt und tut sich dabei mit den ausschließlichen Gewalttätern zusammen. Ok, eigentlich sind sie ja auch nur gegen „rechte“ Gewalt, was auch immer das sein mag. Sonstige Gewalt ist ja kein Problem…

    Die Polizei in Ludwigshafen scheint den Meldungen nach sehr konsequent vorgegangen zu sein. Gibt es dort etwa noch eine Insel des Rechtsstaats?
    Bleiben die Chaoten am Montag eingekerkert? Das würde die Straßen im Lande deutlich sicherer machen!

  55. #76 Koranthenkicker (09. Feb 2015 06:04)
    In Ludwigshafen ging es ja noch Erkenntnisreicher zu.
    ——————————————-

    Das trifft auch für den Aufwand der inszenierten Gegendemos zu. Ohne finanziertes institutionelles Zutun gäbe es die gar nicht. Eine genauere Betrachtung lohnt sich. Den Antifa Mob lassen wir mal beiseite.

    SWR berichtet:

    Zu den sechs angekündigten Demonstrationen gegen die Kundgebung des Vereins „Gemeinsam-Stark Deutschland“ – einer Abspaltung des Netzwerks „Hooligans gegen Salafisten“ – waren nach städtischen Angaben etwa 2.000 Menschen gekommen, die Organisatoren sprachen von 3.000 bis 4.000.
    „Bunt statt braun“

    Unter dem Motto „LU bunt statt braun“ hatten sich bei einem Kulturfest in der Innenstadt Hunderte Menschen versammelt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) rief dabei zum Widerstand gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auf. „Wir wollen auch in Zukunft ein offenes und vielfältiges Land sein“, sagte Dreyer. Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) sagte, Ludwigshafen stehe für eine bunte, pluralistische Gesellschaft.

    Die Angaben zu den Teilnehmern differieren. Wahrscheinlich waren es weniger als 2.000.
    Die Ministerpräsidentin von Rheinland Pfalz, Malu Dreyer, sprach persönlich.
    Rechnen wir nun mal die berufsmäßig dort platzierten heraus:
    – Parteigänger und Berufsgutmenschen
    – Zwangsrekrutierte
    – DGB Funktionäre,
    – Journalisten
    – einfach nur Neugierige
    – Event-Angelockte
    und und und
    Wieviele bleiben dann noch, die es wirklich ernst meinen?
    Rechnen wir jetzt zu den Hooligans die hinzu, die sich nicht getrauen dort hinzugehen
    – die Gehbehinderten, die bei Krawall keine Chance hätten,
    – die, würden sie erkannt werden, berufliche Nachteile zu befürchten hätten,
    – die, die nicht durchgelassen wurden

    Macht man eine solche Rechnung auf, dann sehen die Zahlenverhältnisse ganz anders aus. PEGIDA darf nach dem Verbot in Leipzig und der Spaltung in Dresden, Oertel erlebte wohl gestern ihr Waterloo, den Kopf nicht hängen lassen.
    Meiner Ansicht nach zeigt Ludwigshafen, dass nicht HoGeSa oder PEGIDA auf verlorenen Posten stehen, sondern das System.
    Der hier viel geschundene „verschlafene Deutsche Michel“ wacht langsam auf.

  56. Frau Oertel will also direkte Demokratie für Europa ??

    Da lachen ja die Hühner 😆

    Die soll sich mal bei uns umsehen. Wir haben ja direkte Demokratie.

    Aber vor jeder Abstimmung kommt dann die Politelite aus ihren Löchern gekrochen und lügen uns die Ohren voll. Da wird dann gehetzt und Angst eingeflösst wenn wir nicht so abstimmen wie es die Politelite will.

    Und was die EU betrifft: wir sehen es ja an der Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 was von der direkten Demokratie noch übrig geblieben ist.
    Das Volk hat eine Initiative angenommen, die die Masseneinwanderung steuern will.

    Antwort von der EU ??

    Die Personenfreizügigkeit ist nicht verhandelbar !!! Punkt, Schluss, Amen….

  57. Hätte wer was Anderes erwartet? Wer braucht schon Oertels Systempegida? Sie samt ihrer Gruppe sind überflüssig wie ein Kropf und das Ganze um sie herum erledigt sich über kurz oder lang von selbst. Und wenn ihre Pseudopegida doch ein wenig länger bestehen bleibt; Ganz ehrlich: Wen interessierts?

    Heute ist die richtige Pegidademo angesagt und Oertel ist nicht mehr dabei was keinen großen Unterschied machen sollte. Man wird sie schnell vergessen.

  58. Ich kann nachvollziehen das Fr. Oertel die Nerven durchgegangen sind. Mit einem Typen der „Braunaubestiensselbstbildnisse“ für Lustig hält hätte ich auch nicht in einen Topf geworfen werden wollen.

    Das sie sich mit einer Quatschdemo von der politischen Bühne verabschiedet ist eigentlich recht Clever, denn so bleibt sie als „Abgegrenzte“ in Erinnerung.

    Mehr sehe ich in der ganzen Veranstaltung nicht, es ist eine „Persildemo“ für Fr. Oerthel.

    semper PI!

  59. Frau Oertels neue „Protestbewegung“ ist m. E. eine „Totgeburt“ ohne wesentliche politische Inhalte! Die Formulierungen und „Forderungen“ sind offenbar so gewählt, dass sie genau so gut von einer der Systempartien kommen könnte! Wozu also überhaupt „demonstrieren“?
    Es handelt sich hierbei allem Anschein nach lediglich um ein „Feigenblatt“ – wie schon von einigen Schreibern hier vor mir dargestellt, dass einen „Willen zur Veränderung“ vortäuschen soll, um die Bürger einzulullen! Sie sollen denken: Na also, da tut sich was.Endlcih kann ich wieder zu Hause auf dem Sofa sitzen bleiben, denn an den „Runden Tischen“ wird über die wichtigen Dinge gesprochen!
    Man kann alle hier Mitlesenden und natürlich auch alle anderen, die sich mit dern Problemen „Zuwanderung“ und „Islamisierung“ beschäftigen, zu glauben, dass da auch nur ansatzweise die tatsächlichen Probleme ohne Scheuklappen angesprochen werden! Und schon gar nicht wird irgendetwas, was trotzdem vielleicht noch an politisch „unkorrekten“ Feststellungen an einem der „runden Tische“ durchrutschen sollte, zu irgendwelchen der notwendigen Änderungen führen! Denn eines muss jedem und jeder klar sein:
    Einziger Zweck der angekündigten „runden Tische“ ist es, den Druck aus dem Kessel zu nehmen – sprich – die PEGODA-Demonstrationen landauf und landab für überflüssig zu erklären, um diese lästigen Veranstaltungen endlich „los zu werden“!
    Daher muss für uns alle gelten:
    Wir gehen für PEGUDA auf die Straße! Jeztt erst recht!
    Mögen Frau Oertel und ihre Mitstreiter sich an die runden Tische setzen und – sich einverstanden erklären mit allem, was ihnen die Blockwarte der Systemparteien – die sogenannten „Landeszentralen für politische Bildung“ – an Propaganda einhämmern!
    Daher gilt:
    Wir demonstrieren standhaft mit den PEGIDAS im Lande – so lange, bis sich die Politik bewegt!

  60. Das Verhalten des Herrn Lutz Bachmann zeigt, daß er nicht die Strippe ist, an der gezogen wird. Eher sind Frau Örtel und deren Kumpane die Strippen an denen gezogen wird. Den Strippenziehern sind die GIDAs aus dem Ruder gelaufen. Deshalb werden Frau Örtel usw. inszeniert. Denn daß die GIDAs nicht mit den MainStreamMedien reden und keine Gewalt – das ihr die MainStreamMedien mit aller Macht anheften wollen – ausüben, machte genau den Reiz der GIDAs aus. Und da kommt eine mediengeile Frau Örtel und geht zur Jauche. Und das war ihr großer Fehler. Die Jauche hatte ihre Quote und Frau Örtel nur das Nachsehen und den Makel eines Judas.

    Und daß Frau Örtel mit Hilfe der CDU Volksentscheide einführen will, ist der tollste Witz des diesjährigen Karnevals. Vergessen wie vehement Frau Merkel gegen die Absicht eines Herrn Ministerpräsidenten Papandreou, das griechische Volk über den Verbleib Griechenlands im EURO-Raum abstimmen zu lassen, vorging? Herr Papandreou wurde zum Rapport bei Frau Merkel in Berlin befohlen. Frau Merkel ist entschieden gegen Volkabstimmungen; das ist durch Kaderausbildung bei ihr einprogrammiert. Und Frau Merkel ist absoluter Chef der CDU. Das merke ich an „blinden“ CDU-Parteigängern, die ich bei den „GIDAs“ getroffen habe. Grausig dieser Fanatismus.
    «Direkte Demokratie für Europa» – DDfE. Das ist die Strippe. Für Frau Merkel zumindest. Und wie geschrieben, „der Witz“ des derzeitigen Karnevals.

    Übrigens Frau Örtel, in runde Tische können Sie ihre Zähne schlagen. Tut ein bißchen weh. Aber Verrat muß weh tun.

Comments are closed.