mottowagen -Mut zur Provokation ist das Motto des Düsseldorfer Wagenbauers Jacques Tilly. Während Köln sich wegduckt vor dem Islam, den Mottowagen für „Charlie“ aus dem Spiel nahm und damit den moslemischen Terroristen, die korangerecht danach trachten „Schrecken in die Herzen der Ungläubigen zu werfen“ auch noch recht gibt, zeigt Düsseldorf Kante und lässt, trotz anfänglicher Sicherheitsbedenken, Jacques Tillys „Anti-Terror-Wagen“ (Foto) beim Rosenmontagszug ein Zeichen setzen. Tilly sagte, die Nachricht aus Kopenhagen habe ihn und sein Team erschüttert aber „Satire kann man nicht töten, das ist unsere Botschaft“. So ist man „Charlie“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. solche Menschen braucht Deutschland,
    die sich nicht einschuetern lassen von ca. 6% Muslimanteil, wovon schon eine erhebliche Islamisierung auf allen Bereichen stattfindet,

    Fazit, eine Gesellschaft die sich schon jetzt erniedrigt und den Launen des Islams nachgibt, ist auf der Abschussliste und hat in wenigen Jahren nichts mehr zu melden,

    deshalb Widerstand, Identitaet beibehalten

    incl. Verbot der Karnevalsumzugs Themen, die Islam eventuell stoeren koennten,

    incl. groesster Karnevalsumzug Norddeutschlands in Braunschweig

  2. #1 rock (17. Feb 2015 00:46)
    „solche Menschen braucht Deutschland“

    Joußen bietet Tilly an, auf einen Wagen zu “Charlie Hebdo” zu verzichten. “Tilly hat Frau und Kinder. Es ist allein seine Entscheidung.” Die Meinungsfreiheit sei gefährdet, sagt Joußen, wenn man ausschließen wolle, mit einer künstlerischen Äußerung Terror auszulösen. Der Wagenbaumeister wiederum sieht “die Meinungsfreiheit nicht durch Terroristen bedroht, sondern von denen, die sie nicht verteidigen.”

    Der Charlie-Hebdo-Wagen fährt zum Rheinufer. Eingepackt. Erst als das Startsignal ertönt und die ersten Räder rollen, wird Wagen 23 enthüllt.

    (Hervorhebungen von mir)

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/die-gefaehrdete-narrenfreiheit-aid-1.4881616

    Wagen 23… 😯

  3. Auf dem Bildausschnitt ist der Säbel nicht zu sehen. Insgesamt ist es genau die Szene die auf dem „Charlie Hebdo“ Titelblatt dargestellt ist. Das ist doch originell und um einiges mutiger als der abgespeckte Kölner Wagen (Kampf der Bleistifte) und als das scheußliche Kölner „Menschenmüll“-Motiv.

  4. Gab es auch einen Wagen mit dem Motto:

    „Islam hat nichts mit Islamismus zu tun“?

    tädö, tädö, tädööö. !

  5. #4 johann (17. Feb 2015 01:31)
    Lügenpresse:

    Asylbewerber in Ettlingen als mutmasslicher Vergewaltiger festgenommen, Presse unterschlägt Info der Polizeimeldung zum Asylbewerber
    ——————————————————

    Tja, wenn man LÜGENPRESSE ist, kann man nicht anders! Das ist ein Reflex! Und ist ja unter der internationalen Journalistencode gedeckt: „Lügen für einen guten Zweck“!

  6. Bravo, Jacques Tilly! Trotzdem könnte eine kugelsichere Weste nicht schaden! Der Mörderkult Islam schläft ja nie

  7. Hut ab vor den Düsseldorfern! Köln dagegen ist – zumindest in Teilen – spätestens seit Schramma eine politisch und kulturell versiffte Großstadt-Kloake, die DU-Marxloh in nichts nachsteht.

  8. Düsseldor ist so super!

    Wir sind alle glücklich!

    Und Jacques Tilly ist ein Held…

    (Ich darf nichts negatives zum Artikel sagen!)

    Alles genial, wir sehen uns auf der nächsten Pegida…

  9. ot:

    Am Donnerstag, den 12. Februar 2015, schrieb Jürgen Todenhöfer auf seiner Facebook-Seite:

    „Da der Hass gegen den Islam in einigen Medien gerade neue Rekorde aufstellt, werde ich am Sonntag meine 10 schönsten Koranpassagen veröffentlichen.“

    Am Sonntag, den 15. Februar 2015, schrieb Jürgen Todenhöfer dann:

    „Wegen Kopenhagen habe ich meine 10 schönsten Koranstellen auf nächste Woche verschoben.“

    🙂

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wegen_kopenhagen

  10. #1 rock (17. Feb 2015 00:46)
    solche Menschen braucht Deutschland

    Anarchie in Germany
    …Es ist wirklich erstaunlich, wie viele bissig-einprägsame Motive dieser moderne Till(y) Eulenspiegel in den letzten Jahren den Fernsehkameras und Fotoreportern der nationalen wie internationalen Presse geliefert hat:….

    Die Kunst des aufrechten Gangs im Karneval
    …Als die gesamte deutsche Narrenwelt nach dem sog. „Karikaturenstreit“ alle islamkritischen Wagen zurückzog, ließen die Düsseldorfer einen Tilly-Wagen fahren, der zwei Clowns zeigte, welche die von einem Krummsäbel durchbohrte Meinungsfreiheit im Sarg zu Grabe trugen.

    http://hpd.de/node/243/pdf

  11. Apropos Karneval…

    Gestern Mittag hörte ich im Radio (WDR 2) eine kleine Reportage zum Kölner Umzug.

    Ich kann es nicht wörtlich wiedergeben, aber sinngemäß.

    Der Reporter vor Ort wurde gefragt, wie groß das Polizeiaufgebot sei. Er antwortete, die Kölner Polizei mache ihre Sache gut. Die Polizei sei mit vielen Kräften vor Ort, würde sich aber so weit verbergen, dass kein erschreckendes Szenario entstehe.
    Dadurch sei es möglich, ausgelassen zu feiern, ohne ständig an Bedrohung zu denken.

    Wie bitte ?

    Als rheinisches Kind denke ich gerne an meine Kindheit in Duisburg zurück und an den Karneval, den ich in Kindertagen der sechziger und frühen siebziger Jahre geliebt habe.

    Ein paar Tage lang konnte man verkleidet mit seinen Freunden draußen spielen. Der Rosenmontagsumzug war ein Höhepunkt. Tausende Menschen drängten sich dicht an dicht und feierten einfach nur.

    Niemals wäre es uns damals in den Sinn gekommen, auch nur in irgend einer Weise gefährdet zu sein, warum auch ?

    Polizeiaufgebot ? Blödsinn ! Damals lief gelegentlich mal ein Schutzmann, wie man den Stadtteilpolizisten nannte, durch die Reihen. Wenn jemand zu betrunken schien, zog der Schutzmann den aus der Reihe und legte ihm nahe, heim zu gehen. Das war´s.

    Heute muss ein Polizei-Großaufgebot dieses Volksfest schützen (oder gleich auflösen – siehe Braunschweig).

    Zum Glück findet keine Islamisierung statt. Wo kämen wir denn hin…

  12. Ach ja Gott, wer wills den weltoffenen Kölnern denn vorwerfen, islamisch zu werden?
    Sind sie doch lange genug von kinderfreundlichen Katholiken an der Nase rumgeführt worden.
    🙂
    _________

    OT
    #4 johann

    Dier Herkunftsunterschlagung bei ausländischen Straftätern in der Lügenpresse ist nicht wirklich neu.
    Man gibt sich dazu sogar den Kodex, daß die Herkunft der Täter keine Rolle spielt.
    Das ist aber nicht allein Sache der Linksfaschos von spd bis drogengrün.
    Zu der seltenen Zeit da hier in NRWdistan mal die „Christ“demokraten herrschten, wurde die getrennt geführte Kriminalitätstatistik eingeebnet. Dies allein, um Anteil unserer Flüchtlinge an Gewaltverbrechen (etwa 80%) zu burkhaisieren, sprich unkenntlich zu machen.

  13. #12 unrein (17. Feb 2015 02:29)

    Wehner hat den Todenhöfer nicht umsonst „Hodentöter“ genannt.

  14. Ok, dann ist Düsseldorf die rühmliche Ausnahme. In einem Meer aus Feigheit. Immerhin. In Zeiten der Islamisierung muss man sich ja schon über Selbstverständlichkeiten freuen, wie z. B. dass eben kein inzucht- und korangeschädifter Fusselbart eine Straftat gegen ihm unbekannte Menschen verübt, nur weil ihm einer der Wagen nicht passt.

  15. Gut, das Düsseldorf mehr Mut zeigte, als die vielen anderen Karnevalsvereine,

    die vergessen haben, wofür die Narren eigentlich da sind: Die Wahrheit zu sagen.

    Doch wenn ich mir Mainz und Köln so ansehe, muss ich sagen, die Narren sind gleichgeschaltet – man achte nur mal auf deren PEGIDA-Hetze. Köln und Mainz würden sich rasch jedem Terror-Regime, jeder Diktatur anpassen. Die stinken förmlich, so tief sind die den Muslimen in den Arsch gekrochen…..

    Es gibt aber auch einen entscheidenden Unterschied speziell zwischen Düsseldorf und Köln:

    In Köln stellt eine Ausländergruppe die Mehrheit und dann kommt nichts und noch immer nichts und noch immer nichts, und erst dann kommt die zweitgrößte Migrantengruppee.

    In Düsseldorf dagegen ist die Herkunft der Migranten viel gesünder verteilt als in Köln, das schon zur Filiale von Erdogan verkommen ist.

    War Köln einst die treue Tochter der Katholischen Kirche, so ist sie heute die treue Tochter der sich islamisierenden Türkei.

  16. Die besten Anekdoten finden sich doch immer wieder am Rande von Großereignissen:

    Laut SK-Morgenmagazin forderte der Zoo Krefeld die Besucher dazu auf, Das Affengehege nicht in Kostümen oder geschminkt zu betreten, da die Affen sonst agessiv werden und mit Kot um sich werfen

    Ein Schelm, wer darin eine Art Doppeldeutigkeit sieht. ^^

  17. Von wegen, Düsseldorf lässt sich nicht einschüchtern!
    Noch grüner und roter und sich selbst abschaffend geht nicht!

  18. Mir scheint es immer plausibler dass ISIS ein Kind Washingtons ist und auch von denen gefuettert wird. Um den Krieg voranzutreiben und dadurch die Fluechtlingswelle nach Europa noch zu vergroessern.
    ISIS arbeitet im Namen der NWO!

    Und uebrigens, Satire kann man sehr wohl toeten. Dieser Wagen, meinen die Macher, stehe unter dem Schutz der Fasnacht, das taeuscht. Und wer einen ganzen Fasnachtsumzug verhindern kann, kann auch Satire toeten!

  19. Toll, dieser Mut (den braucht’s leider), den die Düsseldorfer Karnevalisten gezeigt haben.

    Der Bayerische Buntfunk hat dagegen wohl seinen absoluten Tiefpunkt erreicht. In den 15 minütigen Hauptnachrichten um 18:45 wurde mindestens ein Drittel dieser Zeit dafür verwendet, über das „breite Bündnis“ in Nürnberg gegen NÜGIDA zu berichten – samt „besorgtem“ Korrespondentenbericht.
    Und FJ Strauß rotiert in seiner Gruft.

  20. OT
    Verhandlungen mit Griechenland sind gescheitert!

    Jetzt ist es auch dem letzten Euro-Romantiker klar geworden:

    Das geliehene Geld an die Griechen ist für immer verloren!

    Deutschlands Steuerzahler sind mit über 100 Milliarden Euro dabei!

    Jetzt kann sich jeder Deutsche Steuerzahler selbst ausrechnen, wie hoch sein Anteil für die Griechen ist.

    Wer zum Beispiel 60.000 €/Jahr oder mehr verdient, gehört zu den 10 % Steuerzahlern, die ca. 50 % der griechischen Verluste aufbringen müssen, was ca. 50 Milliarden € entspricht.

    Diese 10 % der Steuerzahler sind etwa 4 Millionen Beschäftigte (obere 10 % der Einkommensschichtung) in Deutschland.

    Pro Kopf dieser 10 % Steuerzahler bedeutet dies einen Anteil des verlorenen Geldes an Griechenland ergo:

    50 Milliarden € (50% des Verlustes)
    :
    4 Millionen (10 % der Steuerzahler)
    _____________________________
    =
    12.500 €/Kopf (der Steuerzahler, die mit 50 % haften)

    Prost Mahlzeit!

  21. #25 Marie-Belen (17. Feb 2015 07:01)

    „Dieser Abend wird Geschichte schreiben

    Aber allein die Tatsache, dass so viele gekommen sind, belegt die politische Dimension der Anschläge. Wäre es nur ein Verrückter, ein Wahnsinniger, dann wäre das ein Unfall, gegen den niemand demonstrieren müsste. Das Land bräuchte sich nicht angegriffen fühlen. Doch das tut es.

    Zwischen der emotionalen Menschentraube stehen schwer bewaffnete Polizisten, am Rande des Platzes flackert das Blaulicht der Mannschaftswagen. Es gibt nichts zu tun für sie, die Masse ist friedlich und diszipliniert.“
    WELT

  22. OT
    Trau, schau, wem ?

    ZDF zeigt falsche Bilder um “russische Invasion” zu belegen
    Das ZDF meldete in einem Online-Artikel auf “heute.de”, dass 50 russische Panzer in die Ukraine eingedrungen seien. Dies wurde inhaltlich mit Meldungen der Kriegspartei Kiew und optisch mit nachweislich falschen Bildern belegt. Die Bilder stammten aus dem Georgien-Krieg 2008, wurden jedoch eindeutig als “russische Panzer in der Ukraine” bezeichnet. Dies ist kein Einzelfall.

    Im sogenannten Liveblog des Senders wurde am 12. Februar darüber informiert, dass laut Angaben aus Kiew 50 Panzer der russischen Föderation die Grenze zur Ukraine passiert haben sollen:
    Die Journalisten griffen bei der Bebilderung auf knapp fünf Jahre altes Archivmaterial zurück, wie das BlogBlauer Bote Magazin berichtete. Das vom ZDF verwendete Bild finde man auch in einem Beitrag eines koreanischen Blogs, das 2009 über russische Panzer in Georgien berichtet habe. Das ZDF bezog sich auf die Bildquelle “ZDF/imago”.

    Nachdem das Blog über das falsche Panzerbild berichtet hatte, änderte die Redaktion ihr Aufmacherfoto und ersetzte es durch ein aktuelleres – aber kein aktuelles. In der Bildunterschrift weist die Redaktion auf den Fehler hin. Das neue Bild zeigt “Russische Soldaten in Kamensk-Schachtinski nahe der Grenze zur Ukraine”. Das Foto stammt vom August vergangenen Jahres. Offen bleibt die Frage, ob es Bildmaterial zur eigentlichen Meldung gibt. Offensichtlich nicht.” so Meedia.

    [Quelle]

  23. OT, Griechenland.
    Jeder €-Cent, der vielleicht noch nach Verhandlungen an die Griechen bezahlt wird, ist ebenfalls futsch! Zusätzlich zu den ca. 100 Miliarden Euro von deutschen Steuerzahlern, welche an Griechenland beteits verschleudert wurden.
    Stoppt den Wahnsinn durch die Abwahl der Plotiker der Blockparteien CDU/CSU/SPD/SED/Grünen!
    Das sind alles Vollidioten, die unser Geld verzocken!

  24. OT- Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn 21 Moslems von Christen geköpft worden wären. Aber so? Nichts.
    http://cnsnews.com/news/article/michael-w-chapman/rev-graham-imagine-outcry-if-21-muslims-had-been-beheaded-christians
    Das Weiße Haus erwähnt in seiner Stellungnahme nicht einmal, daß die Ermordeten Christen waren:
    http://cnsnews.com/news/article/patrick-goodenough/white-house-avoids-mentioning-21-beheaded-christians-were-christians

  25. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/endlich_gericht_schafft_den_antisemitismus_ab

    Endlich: Gericht schafft den Antisemitismus ab

    In Wuppertal haben im vergangenen Sommer mehrere Palästinenser einen Brandanschlag auf eine Synagoge verübt. Das Gericht entschied nun über die Höhe der Strafen und überraschte dabei mit der Erkenntnis, dass es in dieser Tat keinen Antisemitismus sehen kann. Die Begründung: Die Männer wollten mit diesem Angriff auf den Gaza-Konflikt hinweisen.

    Sie machen also alle Juden auf der Welt für das verantwortlich, was ihnen am Vorgehen Israels stört. Für sie sind Synagogen so etwas wie Auslandsvertretungen des jüdischen Staates. Wenn sie wütend auf eine Entscheidung in der Knesset sind, greifen sie die nächstbeste jüdische Einrichtung an, um auf ihre Wut hinzuweisen. Und dass ist nicht antisemitisch, wenn alle Juden verantwortlich gemacht werden für etwas, was irgendwo anders auf der Welt passiert? Nicht einmal ein ganz kleines bisschen?

    Vielleicht sollten sich auch Richter vor einer Urteilsverkündung mit dem Thema beschäftigen, das sie da verhandeln. In diesem Fall hätte dazu auch der Antisemitismus gehört. Was die Täter da trieb, ist nämlich der uralte, immer gleiche Antisemitismus, der in jedem Juden ein angemessenes Ziel sieht. Warum? Weil der Antisemit keine bestimmten Juden hasst, sondern Juden hasst.

    Auch wenn man in Deutschland etwas andere Maßstäbe anlegt, weil man Judenmörderweltmeister ist, beginnt Antisemitismus eben nicht erst an der Rampe in Auschwitz. Das hätten auch die Richter wissen können, hätten sie es wissen wollen.

    Wer in Anschlägen auf jüdische Gotteshäuser keinen Antisemitismus sehen kann, ist ein glücklicher Mensch. Dann gibt es nämlich keinen Antisemitismus mehr. Wer aber so glücklich ist, sollte kein Richter sein. Nicht in einem Land, in dem jüdisches Leben mit der Waffe in der Hand von Polizisten verteidigt werden muss. Und nicht auf einem Kontinent, den Juden wieder aus Angst um ihr Leben verlassen.

    Anschläge auf Synagogen sind also nicht antisemitisch motiviert, wenn die Täter erwähnen, dass sie damit eigentlich nur auf den Gaza-Konflikt hinweisen wollten. Dem Gericht fällt schlicht nicht auf, dass dieses Motiv Antisemitismus in Reinform ist. Offenbar sind Angriffe auf jüdische Gotteshäuser für manche deutschen Richter nur eine etwas wüstere Israelkritik, die sich im Ton vergreift. Klartext mit dem Molotowcocktail. Aber kein Antisemitismus, nirgendwo. Glückliches Wuppertal.

  26. OT
    „Häusliche Gewalt und steigende Scheidungsraten: Türkische Paare können künftig nur noch mit Lizenz heiraten

    Deutsch Türkische Nachrichten | 17.02.15, 00:05

    Den steigenden Scheidungsraten und der familiären Gewalt im Land will die türkische Regierung nun mit einer neuen Verordnung begegnen. Künftige Ehepaare sollen demnach nur noch mit einer so genannten Ehe-Lizenz heiraten dürfen. Noch ist nicht klar, von welchen Bedingungen ihre Ausstellung abhängt. Es scheint jedoch wahrscheinlich, dass sie auch psychologische Tests beinhalten könnte…….“

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/02/509051/haeusliche-gewalt-und-steigende-scheidungsraten-tuerkische-paare-koennen-kuenftig-nur-noch-mit-lizenz-heiraten/

  27. D’dorf zeigt wie es im Karneval gehen muss, was den Umgang mit der Politideologie der Unterwerfung und ihrer Apologeten anbelangt. Insgesamt ein treffender Mottowagen, der die Inhalte der menschenverachtenden Ideologie gut transportiert…

  28. Gar niemand lässt sich einschüchtern, die NARREN haben alles im Griff:
    „Narren trotzen der Terrorangst“
    „Im Südwesten und im Rheinland werden Putin, Pegida und Islamisten verspottet“
    (Schlagzeile in der Schäbigen Zeitung)
    nun ja, da haben wir gar keine Angst vor den messernden und Kopf abschneidenden Putin, Pegida-Leuten und den Islamisten, wir waren ja ganz tapfer und haben alle Themenwagen genehmigt und auch den Zug in BRAUNschweig n i c h t abgesagt! Tief gesunken unsere Mietmäuler!!!

  29. Allein die Tatsache das man,mit recht,Stolz ist sich nicht einschüchtern zu lassen,ist mehr als nur ein deutliches Zeichen der Islamisierung in Deutschland und Europa.Normalste Gewohnheiten werden hier in unserem eigenen Land zum russischen Roulette.Die erkannte Krankheit Islam, sollte unbedingt behandelt werden falls möglich,sonst stirbt alles.

  30. OT

    Grüner PEGIDA-Gegner Jörg Rupp aus Baden-Württemberg im Shitstorm

    Der badische Grünen-Politiker Jörg Rupp hat auf Twitter den Wahlerfolg der Hamburger FDP-Landesvorsitzenden Suding kommentiert – und zwar ziemlich sexistisch. Die Folge: ein Shitstorm.

    Jörg Rupp @JoergRupp
    Folgen

    muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten. #fassungslos #fdp
    18:05 – 15 Feb 2015

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.joerg-rupp-im-shitstorm-twittern-ohne-nachzudenken.5a07456e-71c1-4698-9fc6-fd921b3faf78.html

  31. Ich sehe das mit der Narren-, Presse- und Meinungsfreiheit, die mit den Motivwagen dargestellt werden gar nicht so klar.

    Es geht bei diesen immer nur gegen das „Bodenpersonal“ und die lachen sich halbtot über die dümmlichen und einfältigen Darstellungen!

    Keiner hat sich getraut, wie die verschiedenen Karikaturisten, Charly Hebdo usw. direkt gegen Mohammed und seinen Mondgötzen zu „karikieren“, und deshalb ist das alles so was von lächerlich, dass man schon laut und vernehmlich kotzen könnte.

    Diese Damen und Herren, die so mutig tun, tun nichts anderes als beschwichtigen, denn ihre Botschaft ist:

    „Seht alle her, der Islam ist so harmlos und lieb, und wir sind so mutig!

  32. OT

    Das war doch keine Deutscher, denn wo bleiben die Rufe nach neuen Waffengesetzen?

    Mord an Ex-Freundin
    Angeklagter gesteht tödliche Schüsse

    Dem Mann wird vorgeworfen, im Mai 2014 in einem Wald bei Babenhausen östlich von Darmstadt mit der Frau in Streit geraten zu sein. Dabei soll er eine Waffe gezogen und sie insgesamt drei Mal in Kopf und Brust geschossen zu haben. Danach fuhr er sein Opfer ins Krankenhaus, wo die Frau an ihren schweren Verletzungen starb.

    Die Staatsanwaltschaft geht von Mord aus niederen Beweggründen aus. Der Mann soll eifersüchtig gewesen sein. Für den Prozess sind noch weitere Verhandlungstage bis in den März angesetzt.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_72918472/mord-an-ex-freundin-angeklagter-gesteht-toedliche-schuesse.html

  33. Aber jeder Bezug oder Hinweis auf Onkel Mo und seine Ideologie wurde auch in Düdorf, wie bei allen Veranstaltungen, peinlichst vermieden

  34. Als der Charlie-Hebdo-Wagen am Publikum vorbeifuhr, brandete bei den Zuschauern Applaus auf – sowas ist bei Karnevalswagen ja eher unüblich. Insgesamt hat Düsseldorf vier Wagen zum Thema Islam ins Rennen geschickt, u. a. einen mit drei Imamen, die wie die drei berühmten Affen, sich Augen, Ohren und Mund zuhielten und behaupteten, alles habe „mit dem Islam nichts zu tun“.

    Der Tilly ist super. Oberpeinlich war hingegen, wie die Kölner und Mainzer Veranstalter sich ihre Feigheit auch noch schönredeten.

  35. guckstuhier:
    Alaaf und Helau, drei Sympathieträger im Dreiviertel-Takt

    https://conservo.wordpress.com/2015/02/16/alaaf-und-helau/
    😉
    ***********************************************
    Ich hoffe, es stimmt: die Kinder im Käfig sind eine Aktion von „Aktivisten“ (?), die auf das Leid der Kinder im Syrischen Bürgerkrieg aufmerksam machen wollten.
    Isis ist zu allem fähig, da machen wir uns nichts vor.

  36. #5 Schlock

    …und als das scheußliche Kölner “Menschenmüll”-Motiv.

    Um was ging’s denn da bei dem „Menschenmüll“-Motiv? Habe ich leider nicht gesehen.

  37. #43 Don Quichote (17. Feb 2015 08:44)

    Keiner hat sich getraut, wie die verschiedenen Karikaturisten, Charly Hebdo usw. direkt gegen Mohammed und seinen Mondgötzen zu “karikieren”,..
    —————
    Das geht nun wirklich nicht, weil es auch die Katholiken beleidigt, wo doch allesamt jetzt den gleichen Gott anbeten! Am Ende radikalisieren sich auch noch katholische Mönche und binden sich Sprengstoffgürtel um den dicken Bierbauch! 😉

  38. FOCUS-Online-Experte Klaus Kelle meint: Es muss Schluss sein mit falscher Toleranz gegenüber Links, Rechts und Migranten – Klaus Kelle http://www.focus.de/politik/experten/kelle/gewalt-in-deutschland-falsche-toleranz-wie-wir-unsere-freie-gesellschaft-gefaehrden_id_4480241.html
    FOCUS-Online-Experte Klaus Kelle meintEs muss Schluss sein mit falscher Toleranz gegenüber Links, Rechts und Migranten Deutschland ist bunter und weltoffener geworden, aber an vielen Orten auch grauer und gewalttätiger. Mit radikalen Muslimen, gewalttätigen Ausländern, linken Schlägern und rücksichtslosen Hooligans scheint das Land zunehmend überfordert. Wo führt das hin, fragt Sie und sich FOCUS-Online-Experte Klaus Kelle.

    Das Hamburger Institut für Lehrerbildung sorgte mit öffentlichen Aussagen über aggressives Auftreten von muslimischen Schülern für Aufsehen, die insbesondere weibliche Lehrkräfte beleidigen, deutschen Schülern gegenüber bisweilen das Wort „Jude“, gemeint als Beleidigung, verwenden. Schüler beten im Treppenhaus mit einem Vorbeter, freizügig gekleidete Schülerinnen werden gemobbt.

    Ist es tatsächlich ein Zeichen besonderer Liberalität und Weltoffenheit, wenn alle nur zuschauen und höchstens mal ein Palaver am Runden Tisch veranstalten? Oder muss auch eine freiheitliche Gesellschaft hin und wieder klare Kante zeigen, weil es sonst nämlich irgendwann vorbei sein wird mit der Freiheit und der Liberalität?
    Buben“ rauben Schwangere aus

    Bei Krawallveranstaltungen der sogenannten „Antifa“ werden immer wieder Sanitäter und Feuerwehrleute von linksextremistischen Schlägern angegriffen, Polizeibeamte sowieso. Muss dieses Land da tolerant sein, weil es ja irgendwie „gegen Rechts“ geht? Ist es im Sinne der Bürger, wenn die zuständige Ministerin die staatlichen Mittel für den Kampf „gegen Links“ streicht?

    Im bayerischen Lochham wurde vor ein paar Tagen eine schwangere Frau von zwei 15 und 16 Jahre alten Jugendlichen „mit Migrationshintergrund“ zusammengetreten und beraubt. Als die Frau mit Gehirnerschütterung und Nasenbeinbruch blutend am Boden lag, schnappten sich die Jungkriminellen die Handtasche und flüchteten. In Presseartikeln war die Rede davon, bei den Tätern habe es sich um „Buben“ gehandelt. Wäre es nicht an der Zeit, dass die Dinge ernsthafter beim Namen genannt werden? Oder ist das dann nicht mehr tolerant genug?

  39. Wenigstens gab es einige Wagen mit der klaren Botschaft: Wir lassen uns Satire und Meinungsfreiheit nicht kaputt machen. Auch nicht den Karneval. In Braunschweig mussten sie ihn wegen Terrorismusgefahr absagen – man knickt vor dem Terror ein. Aber die Sicherheitslage war in Gefahr. Niemand hätte sich in seinen schlimmsten Alpträumen ausmalen können, dass ein Karnevalsumzug gefährdet ist. Es muss entschlossen gehandelt werden, wenn es so weitergeht, schaffen wir aus Angst unsere Kultur ab und die Islamisten hätten gesiegt. Das darf niemals sein.

  40. Narri, Narro!
    Willst verstehen Deine Sorgen,
    lies PI-News jeden Morgen!
    Allah ist knackbar!
    Helau und Alaaf!

  41. In Düsseldorf wird was gehen, Düsseldorf könnte zeigen wie es geht:
    Hier soll eine Bürger-Talkshow
    veranstaltet werden. Ansonsten zog in Düsseldorf, außer dem Kanrnevalszug, glaube ich, garnichts
    Aber für die Zukunft für NRW könnte das interessant sein
    Bürger-Talkshow

    ……..
    UND bitte wieder TEILEN…. (- whatsapp, -E-Mail, -Threema, –Plague-Network etc. (jeder so, wie er die Möglichkeiten dazu hat) Eure Hilfe ?

  42. Gerade erfahren.
    Neuer Film mit Christoph Maria Herbst „300Worte Deutsch“. Übelste Asylanten Propaganda, die Kritiker der Asylpolitik und des Islam’s lächerlich macht.
    Der Trailer hat bei mir den Eindruck hinterlassen, dass wir Deutschen alle ein bißchen verblödet sind und der Islam und seine Anhänger uns lehren, „kultivierter“ mit der „neuen Gesellschaft“ umzugehen.
    http://www.youtube.com/watch?v=rjRAJZr-N3I
    Es ist wirklich erstaunlich. Jetzt kann man nicht mal mehr ins Kino gehen, ohne das uns die neue Willkommenskultur um die Ohren gehauen wird.

  43. Hier gibt es nichts zu sehen, bitte weitergehen. Nur Scheinempörung einiger Karnevalclowns.

  44. @ #9 ridgleylisp (17. Feb 2015 02:06)

    Bravo, Jacques Tilly! Trotzdem könnte eine kugelsichere Weste nicht schaden! Der Mörderkult Islam schläft ja nie.

    Und auch ’ne schnittfeste Halskrause könnte nicht schaden. Vielleicht so eine, wie der hier sie trägt…

    Don Andres

  45. #52 Amanda Dorothea

    Habe gerade mal ein wenig nach der etymologie von „bube“ gegoogelt:

    Buben sind nicht nur Jungen;
    in der zusammensetzung wie „spitzbube“, böser bube, loser bube kommt auch die pejorative bedeutung ans licht.
    Also von daher ist „bube“ – wenn auch ungewollt – nicht zu unrecht verwendet worden.

  46. @ #12 unrein (17. Feb 2015 02:29)

    Am Donnerstag, den 12. Februar 2015, schrieb Jürgen Todenhöfer auf seiner Facebook-Seite:
    “Da der Hass gegen den Islam in einigen Medien gerade neue Rekorde aufstellt, werde ich am Sonntag meine 10 schönsten Koranpassagen veröffentlichen.”
    Am Sonntag, den 15. Februar 2015, schrieb Jürgen Todenhöfer dann:
    “Wegen Kopenhagen habe ich meine 10 schönsten Koranstellen auf nächste Woche verschoben.”

    Na, gut, wenn der Hodentöter vorläufig dazu außerstande oder zu feige ist, dann mach ich ’s halt:

    Die 1. Passage…
    Sure 2, Vers 171:
    „Bei den Ungläubigen ist es, wie wenn man Vieh anschreit, das nur Zu- und Anruf hört (ohne die eigentliche Sprache zu verstehen). Taub (sind sie), stumm und blind. Und sie haben keinen Verstand.“

    Die 2. Passage…
    Sure 2, Vers 191:
    „Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag…“

    Die 3. Passage…
    Sure 2, Vers 193:
    „Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der alleinige Glaube an Allah da ist. …“

    Die 4. Passage (Hallo, Mädels! Aufgepaßt!)…
    Sure 2, Vers 223:
    „Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld, wie ihr wollt.“

    Die 5. Passage…
    Sure 3, Vers 54:
    „Und sie schmiedeten eine List, und Allah schmiedete eine List; und Allah ist der beste Listenschmied.“
    (Woran ich persönlich nach allen Erfahrungen mit Mohammedanern noch nie gezweifelt habe…)

    Die 6. Passage…
    Sure 3, Vers 110:
    „Ihr (Gläubigen) seit die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Allah. Wenn die Leute der Schrift [Juden und Christen] (ebenfalls) glauben würden (wie ihr), wäre es besser für sie. Es gibt (zwar) Gläubige unter ihnen. Aber die meisten von ihnen sind Frevler.“

    Die 7. Passage…
    Sure 3, Vers 151:
    „Wir werden denen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen (zur Strafe) dafür, daß sie (dem einen) Allah (andere Götter) beigesellt haben, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat. Das Höllenfeuer wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Quartier für die Frevler!“
    Mich persönlich verwundert das „herabgesandt“. Müßte es richtig nicht „hinaufgesandt“ heißen? :mrgreen:

    Die 8. Passage… (Hallo, Mädels! Noch mal aufgepaßt! Hier geht es wieder um Euch…)
    Sure 4, Vers 34:
    „Die Männer sind den Weibern überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat… Diejenigen (Weiber) aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet – warnet sie, verbannet sie in die Schlafgemächer und schlagt sie…“

    Die 9. Passage…
    Sure 5, Vers 38:
    „Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab! (Das geschehe ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben, und als abschreckende Strafe (nakaal) von Seiten Allahs. Allah ist mächtig und weise.“

    Und zum schlechten Ende die 10. Passage:
    Sure 8, Vers 12:
    „… Wahrlich, in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und schlagt ihnen jeden Finger ab.“

    So, Tödi, erst mal: Paß auf Deine Pfoten auf! Alles Weitere – Du kannst gerne meine komplette Sammlung „schönster“ Koranpassagen haben – machst dann wieder Du, sobald Du nach Deinem Karneval nüchtern geworden bist (Genieße Deinen Karneval, denn bald ist auch hierzulande und damit auch für Dich Schluß damit. Dann sagt auch Dir nur noch Dein Mondgötze Allah, wo ’s langgeht.
    PS: Dein albernes Dänemark-Argument ist wirklich albern :mrgreen: , wo Du Dich meines Wissens doch bisher ausschließlich im Herrschaftsbereich Deines Mondgötzen Allah, nie aber in dem Jahwe’s herumgetrieben hast.
    PPS: Das ist eine Metapher, falls Du noch weißt, was das ist).

    Don Andres

  47. Düsseldorf ist halt auch NRW, aber bei weitem nicht so (links-)versifft wie Köln.

    Ich vergleiche nur mal Dügida mit Kögida.

    Bei Dügida hatten wir beim ersten mal 800 Leute, die gut von der freundlichen Polizei geschützt waren, und „nur“ etwa 1000-1500 Gegendemonstranten.

    Dann kam ja das Elend und man zog nach Köln.

    Riesige Mengen von rotem, aggressivem Mob! Nur etwa 600 mutige Kögidas. Grundrechte nicht mehr durchsetzbar. Polizei überfordert.

    In Köln kann man eigentlich nur noch mit dem großen Kärcher durchgehen.

  48. 62 Don Andres   (17. Feb 2015 15:44)  

    Todenhöfer hat seine schönsten Koranverse wegen Kopenhagen verschoben? 🙂

    der Vogel kriegt auch nie den Durchblick!glaubt ihr wirklich, er könne den Islam zivilisieren , indem er uns „schöne“ Koranverse vorträgt?

Comments are closed.