illner - KopieJasper von Altenbockum (kleines Foto) stellt sich in der FAZ die Frage, ob das ZDF schon in russischer Hand sei, weil bei Maybrit Illner die amerikanische Militärparade in Estland hundert Meter neben der russischen Grenze (PI hat berichtet) zur Sprache kam. Die Logik des Intelligenzlers Altenbockum aus der Atlantik-Brücke-FAZ:

Das ZDF deckte nun eine neuerliche Provokation auf, eine Provokation Estlands, die sich nicht gegen das wehrlose Luxemburg richtete, sondern gegen das friedliebende Russland: Ein Manöver! Nur hundert Meter vor der russischen Grenze! Unter Beteiligung amerikanischer Soldaten! Ein kurzer Blick in die Zeitung hätte zwar gezeigt, dass es sich dabei nicht um ein Manöver handelte, sondern um eine harmlose Militärparade, die am Tag der Unabhängigkeit stattfand und zwar dort, wo Estland schon mehrmals von Russland her überfallen wurde. Ein Blick in die Zeitung hätte auch gezeigt, dass sehr wohl ein Manöver stattfand, allerdings auf russischer Seite, wo russische Truppen trainierten, wie sie einen solchen Überfall wiederholen könnten. Aber was tut man nicht alles, um Estland und Amerika als gefährliche Kriegstreiber darzustellen?

Ja, Jasper, sehen Sie eigentlich keinen Unterschied mehr zwischen einem russischen Manöver auf russischem Boden und Staatsgebiet und einer rotzlöffelartigen amerikanischen Militärparade 100 Meter neben der russischen Grenze, aber 7000 Kilometer von Washington entfernt? Jeder Normale sieht ganz klar, dass dies eine gewollte Provokation Obamas war, nur die aus Washington mit Schmiergeldern gekaufte FAZ nicht! Warum sagen Sie Ihren Lesern nicht, dass die FAZ schon länger in amerikanischer Hand ist.

Und noch eine kleine Bitte: Sollte in der FAZ die letzten 15 Monate auch nur ein einziger freundlicher Artikel über Russland oder Putin erschienen sein, lassen Sie es mich wissen! Ihre kritiklosen und devoten Kiew-Artikel können Sie behalten!

image_pdfimage_print

 

42 KOMMENTARE

  1. Und genau diese Think Tanks, wie Atlantikbrücke, CFR, Trilaterale Kommission, Bilderberger, Club of Rome, sind das Hauptproblem.
    Dort werden die Strippen gezogen.

  2. Auf die Idee,daß dieses Manöver die Antwort auf die provokante „Parade“ war kommt dieser FAZ Depp wohl nicht. Die FAZ dürfte im Gegensatz zur Meinung Kewils nicht in US sondern mittlerweile in Saudi-Arabischer Hand sein,was denn auch die Lügerei in Sachen Islam erklären würde.

  3. Grauenvoll, gestern diese Beck mit ihrem Fratzenspiel, das besser in eine Kinderstation für Andersbefähigte gepasst hätte.
    Von dem inhaltlichen Unsinn abgesehen und der dreisten Abwürgung anderer Diskutanten.

  4. … harmlose Militärparade

    Nett, irgendwie.
    Sind doch Militärparaden ihrem Wesen nach Veranstaltungen, die Harmlosigkeit demonstrieren sollen.

    Jetzt im Ernst: Die Bundeswehr war doch gar nicht dabei. Allenfalls dann würde das mit der „Harmlosigkeit“ Sinn machen.

  5. Pegida erschwert Werben um Fachkräfte aus dem Ausland

    FAZ von heute meldet endlich einmal positives!

  6. damit wir uns verstehen:

    ich bin dagegen, das sich die eu, nato und yankeeried in der ukraine eingemischt haben.

    aber estland ist mitglied der nato.
    wen sie zu ihrer militärparade einladen, ist ihre sache.

    die mehrheit der ein paradierenden einheiten sind estninsche gewesen.

    nur eine kleine us abteilung bestehend aus stryker radschützenpanzern haben daran teilgenommen.

    das furchterregendste an dieser parade dürfte wohl der niederländische bergepanzer 2 gewesen sein.

    ps, ist da noch eine studentenverbindung mitgelaufen?

    video zur erinnerung:

    http://uudised.err.ee/v/8237e8fa-eca1-4962-8080-882c27ca3be1

    credits: babieca

  7. Wir dürfen noch gespannt sein wie es mit der hier viel kritisierten US Aussenpolitik der Obama Regierung gegenüber Russland weiter geht wenn der hier doch so beliebte Ted Cruz am Ruder ist.

    Ist das nicht ein wenig zwiespältig leute?

    Oder streichen wir jetzt das proamerikanisch einfach aus dem Konzept und machen ein prorussisch daraus?

  8. … nur mal das Buch“ gekaufte Jounalisten“ von Ulfkotte lesen. Dann weiß man wo die FAZ heute steht. Sie tun mir nur noch leid Herr Jasper. Das man sich für so etwas hergibt. Aber geld stinkt nicht. Oder doch Herr Jasper.

  9. Wann gedenkt Präsident Obama eigentlich die annektierte „Krim der USA“, den 50. Staat Hawaii, zurückzugeben?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hawaii

    Dazu taugt die Wikipedia, in der zweiten Hälfte des Artikels wird es, auch in Bezug auf die Ostukraine, interessant.
    😉

    Merke: Wenn Einwanderung oder gar bewusste Fremdansiedllung Länder zu „multikulturellen“ Vielvölkerstaaten macht, dann ist Ärger vorprogrammiert.
    Soll also keiner sagen, er hätte von nichts gewusst.

  10. OT

    Der neueste türkische Modetrend: immer mehr AKP-Parteikader posieren auf Wahlplakaten und Werbematerialien, und als die Spitze alten Herrscherglanzes, auf Facebook und anderen social media, in schmucken Osmanischen Herrscher-Uniformen.

    Link mit feschen Bildern! Unbedingt ansehen!

    Weeks after President Recep Tayyip Erdo?an’s “16 Turkish warriors” hit international headlines, several candidates have launched Ottoman-themed campaigns to be nominated for the ruling Justice and Development Party (AKP) in the upcoming parliamentary elections.

    For his campaign under the motto „All Together, New Turkey,“ Osman Yavuz, an AKP electoral candidate nominee in the Central Anatolian province of Konya, wore a börk, a piece headgear worn by Seljuk warriors and the first Ottoman sultans in the 14th century. The börk has recently become familiar to the Turkish public again, thanks to a TV drama about the era.

    http://www.hurriyetdailynews.com/ottomans-enter-turkish-elections-race-stoking-social-media.aspx?pageID=238&nID=78900&NewsCatID=341

  11. Ich sehe es ähnlich wie der FAZ-Journalist und sehe hier keine richtigen Gegenargumente. Warum Putin hier so hohes Ansehen geniest im Gegensatz zu den Esten oder den Ukrainern, verstehe ich nicht ganz. Natürlich ist das Auftreten der EU an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten, aber was können die Ukrainer dafür? Hier wird neuerdings auch eine Alt-Kommunistin wie Frau Wagenknecht gelobt.

  12. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die in einem anderen Blog erwähnte Zapp-Sendung herunterzuladen und per Dropbox ( ich weiss schon..die Amis haben Zugriff)
    ..aber mir geht es halt nur darum, dass möglichst viele Leutz diese Sendung sich anschauen und sich ihr Urteil über die hiesige Lügenpresse bilden können.
    Das Video bitte bis zum Schluss ansehen, es warten da einige Überraschungen
    https://www.dropbox.com/s/3fmqvi5iax4ixj8/Zapp%2017.12.2014.avi?dl=0

  13. #13 RDX (27. Feb 2015 13:51)

    „….Warum Putin hier so hohes Ansehen geniest im Gegensatz zu den Esten oder den Ukrainern, verstehe ich nicht ganz….“

    Preisfrage: Wer hat in der Ukraine geputscht? Putin oder die NATO? Wer sich nicht an seine eigenen, tollen Grundsätze hält sollte über andere nicht richten. Denn Verträge haben den ach so freien Wesen ja noch nie interessiert,das haben beide Weltkriege hinlänglich bewiesen (kleine Auswahl: Kolonien sollten nicht im Kriegfall einbezogen werden – Briten fielen über die deutschen Kolonien her, Zivilisten sollten aus Kampfhandlungen heraus gehalten werden- Bomben zum Zweck der Tötung von Zivilisten auf deutsche Städte). Wer solche „Freunde“ hat braucht keine Feinde mehr.Für mich ist Putin kein Held, im Gegenteil. Aber im Falle der Ukraine ging die Aggression von der USAEuDRR und der NATO aus.

  14. Warum sagen Sie Ihren Lesern nicht, dass die FAZ schon länger in amerikanischer Hand ist?

    …würde mich nicht wundern, aber haben Sie dafür eine Quelle?

  15. Beim Thema Ukraine hält die FAZ das Leserforum jetzt geschlossen. Womöglich verpufft sonst die Propaganda.

  16. #11 Marie-Belen (27. Feb 2015 13:25)

    Posener ist der Verfasser dieses Artikels, das sagt mir eigentlich schon alles, was ich wissen muss.
    😀

  17. Estland wurde von den Russen schon jahrhundertelang unterdrückt. Gerade jetzt manövern die Russen wieder an der estnischen Grenze, um Estland wieder zu übernehmen.

    Weil aber bei einer estnischen Parade auf estnischem Boden zwei – unbewaffnete – amerikanische Radpanzer mitfahren schreit kewil „Krieg Krieg!“

  18. Verstehe, daß PI hier wütend ist, wenn einem anderen Medium unterstellt wird, in „russischer Hand“ zu sein. Schließlich muß man ja sein Territorium verteidigen.

  19. #15 achwirklich (27. Feb 2015 13:59)

    Und nur der Logik wegen: Ein russisches Manöver an der Grenze zu Estland/ Finland ist selbstverständlich, eine Nato Parade in einem Nato Land an der russischen Grenze ist eine “rotzlöffelartige” Provokation?
    —————————————————-

    Ja, stellen Sie sich mal eine russische Militärparade in Tijuana, Mexiko vor, auch so hundert Meter von der US-Grenze. Wie würden die USA wohl reagieren?

  20. @ #15 achwirklich
    „Was sollen eigentlich die fortlaufenden Fehlinformationen! Das war keine “amerikanische”, sondern eine estnische Parade an der Soldaten aus anderen Nato Staaten teilgenommen haben (England, Amerika, Spanien, Niederlande, Lettland, Litauen) !“
    …“Und nur der Logik wegen: Ein russisches Manöver an der Grenze zu Estland/ Finland ist selbstverständlich, eine Nato Parade in einem Nato Land an der russischen Grenze ist eine “rotzlöffelartige” Provokation?“

    Wenn Sie den chronologischen Unterschied unterschlagen und nicht wissen, zu welchem Zweck Militärparaden stattfinden, erkennen Sie natürlich auch keine Logik:

    Militärparaden dienen stets dazu, zur Schau zu stellen: Wir haben militärische Macht und können schießen, wenn wir wollen!
    Die Militärparade wurde einen Tag v o r dem russischen Manöver abgehalten. Russland war also die Partei, die r e a g i e r t e anstatt provokant wie die Nato-Mitglieder zu a g i e r en .
    Die Provokation ergibt sich auch daraus, dass die Parade so nahe an der Grenze zu Russland stattfand – und dass es ein eklatanter Verstoß gegen die Vereinbarungen im Rahmen der Wiedervereinigung Deutschlands war , die Nato bis an die Grenzen zu Russland zu erweitern.
    Alleine dies schon ist eine menschliche, politische und militärische Frechheit sowie auch Provokation, die Russland verständlicherweise bis über die Grenze des Erträglichen tangiert und die es sich auch durch solche Militärparaden nicht weiterhin gefallen lassen muss.

    Auch wenn die Berichterstattung nicht ganz exakt war: Unbestritten dürfte sein, dass die USA der Anführer und Aufrührer der Nato ist – und damit stimmt der Artikel im Endeffekt wieder.
    …Oder glauben Sie etwa, die Europäer würden sich so in der Ukraine engagieren, wenn die USA anderer Meinung wäre?
    Hätten amerikanische Öl-und Gaskonzerne kein Interesse an der Ukraine, wäre es weder zu einem Putsch in der Ukraine gekommen noch zu diesen Kriegshandlungen – es wäre alles ganz schön demokratisch geblieben und die Ukrainer hätten bei den nächsten legalen Wahlen entschieden, wen sie denn an der Macht haben wollen.

    @ #13 RDX
    „Ich sehe es ähnlich wie der FAZ-Journalist und sehe hier keine richtigen Gegenargumente.“
    …“Hier wird neuerdings auch eine Alt-Kommunistin wie Frau Wagenknecht gelobt.“

    Warum soll Frau Wagenknecht denn nicht gelobt werden? Es geht im Leben nicht um politische Farben, zu denen man sich auf Gedeih und Verderb bekennen muss, sondern um W a h r h e i t ! Daher darf – und sollte – man gerade in der heutigen Zeit der Lügenmedien jeden loben, der Wahres ausspricht.
    Die Gegenargumente zu dem, was der FAZ Journalist schrieb, finden Sie auch im oberen Teil dieses Leserbriefes.

  21. Habe gestern beim Umschalten zufällig auf die Sendung gestoßen
    und da sprach gerade DIE ROTE SAHRA (war auch rot gekleidet 😀 ).

    Einfach Spitze. Jedes Wort saß. Uneingeschränkt empfehlenswert.

    EU-Schulz und grüne Schreckschraube gackerten wie aufgescheuchte Hühner dazwischen, Sahra ließ sich aber dadurch nicht beeindrucken.

    Klasse Frau.
    Das heißt nicht, dass ich alle ihre Ansichten teile, aber Oskar beneide ich schon 😀

  22. Auch ich muss sagen dass die Sahra Wagenknecht super war, egal ob sie von Die Linke ist, die anderen Protagonisten der Talkshow waren Das Letzte. Die West-Neukommunisten Schulz und Beck wollten der richtigen Kommunistin Wagenknecht wieder ein „nicht genügend aufgeschlossen […] fürs Kollektiv“ attestieren.

  23. Hat einer der Kritiker hier schon einmal versucht, sich selber ein Bild von dem vorgeblichen Stein des Anstoßes gemacht?

    Als zweites Mittel der Wahl, wenn man schon nicht selbst vor Ort sein kann, bevorzuge ich die Amateur-Aufnahmen aus der Bevölkerung, weil sie, ohne kunstvoll ausgeführte Schnitte und Betonungen, am ehesten die Realität wiedergeben. (manchmal sogar ungewollt)
    Und hier die angebliche „amerikanische Militärparade“, in Wirklichkeit eine Beteiligung einiger Truooenkontingente aus Nato-Mitgliedsstaaten
    Man achte auch auf die spontanen Reaktionen aus der offenbar russisch sprechenden Zuschauerschaft auf die „Amerikanski“:
    https://www.youtube.com/watch?v=iKiFCIS2GJU
    ab 2:00 bzw. ab 25:20

    #19 Zwiedenk (27. Feb 2015 14:10)

    #13 RDX (27. Feb 2015 13:51)

    “….Warum Putin hier so hohes Ansehen geniest im Gegensatz zu den Esten oder den Ukrainern, verstehe ich nicht ganz….”

    Preisfrage: Wer hat in der Ukraine geputscht? Putin oder die NATO?

    #29 ridgleylisp (27. Feb 2015 15:29)

    #15 achwirklich (27. Feb 2015 13:59)

    Und nur der Logik wegen: Ein russisches Manöver an der Grenze zu Estland/ Finland ist selbstverständlich, eine Nato Parade in einem Nato Land an der russischen Grenze ist eine “rotzlöffelartige” Provokation?
    —————————————————-

    Ja, stellen Sie sich mal eine russische Militärparade in Tijuana, Mexiko vor, auch so hundert Meter von der US-Grenze. Wie würden die USA wohl reagieren?

    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.

    Ihr Vergleich wäre korrekt, wenn Mexiko mit Rußland liiert wäre und wenn einige Truppen des Partnerlandes zum Unabhängigkeitstag ihre Partnerschaft demonstrieren würden.
    Selbstverständlich dürfen Truppen eines Partnerlandes Präsenz zeigen, ohne daß das Dritte zu interessieren hat. (in diesem Fall dann auch die USA nicht)

    Welche amerikanische Militärparade? Die Handvoll Fahrzeuge von Partnerstaaten?

    Auch die Wortwahl ist verdächtig, „Provokationen vermeiden“, ist das sonst nicht die Denkweise der Islam-Apologeten?

    Es ist gut, daß nicht nur eine Nation das Weltgeschehen diktiert aber man soll bitte nicht den Fehler begehen, sich aus falsch verstandener Solidarität der „anderen“ Seite an den Hals zu werfen.
    (alle Etablierten sind für Obama, also bin ich für Putin)

    P.S.:
    Für Schüfeli, „732“ und andere Kreml-FreundInnen empfehle ich die noch zu gründende Partei, die niemand braucht:
    (exakt deren Vorstellungen und Argumentationsmuster werden dort propagiert)
    https://www.facebook.com/proputinpartei?fref=ts
    Ziel: Gründung u. Etablierung einer Bürgerpartei die pro Putin und pro eurasische Union handelt.

    Überstaatlich agierende Organisationen zur Wahrnehmung eigener Interessen sind eine Spezialität nicht nur in Washington und Berlin.

  24. #13 RDX (27. Feb 2015 13:51)
    Warum Putin hier so hohes Ansehen geniest im Gegensatz zu den Esten oder den Ukrainern, verstehe ich nicht ganz.

    Ich versuch’s, weil die Frage oft gestellt wird:

    – Russland treibt mit uns fairen Handel, die „Neu-Europäer“ wollen aber von uns bezahlt werden (einfach weil sie in der EU sind / in die EU wollen). Sie wollen sogar von uns verteidigt werden (für diejenigen, die es noch nicht wissen: bei Verteidigung wird auch gestorben). Als Gegenleistung kommen Billigarbeiter, die hier für Lohndumping sorgen und auch Kriminelle.

    – Russland ist zum Hort der traditionellen westlichen Werte geworden, die „Neu-Europäer“ machen für EU-Geld jede bunte Scheiße mit.

    – Russland hat sich aus Ost-Europa zurückgezogen und ist letzte 25 Jahre mit sich selbst und ihren Grenzen beschäftigt. Die „Neu-Europäer“ sind die Marionetten eines Landes, das letzte 25 Jahre weltweit eine wahnsinnig-aggressive Politik macht.

    Die Liste kann fortgesetzt werden.

    Aber fassen wie es kurz:
    das ist wie der Unterschied zwischen einem guten Nachbar und aggressiven Bettlern.

    Das mag für Esten, Ukrainer usw. unangenehm klingeln, ist aber LEIDER so,
    weil SO DIE EU ORGANISIERT IST –
    sie sorgt nicht für gute Nachbarschaft, sondern fürs Gegenteil.

    EU ist ein globalistisches Projekt, das ALLEN Völkern schadet –
    die „Neu-Europäer“ werden ja von Großkonzernen gnadenlos ausgebeutet, ausgeraubt und deindustrialisiert.
    Esten, Ukrainer usw. sollen wissen:
    KOSTENLOSEN KÄSE GIBT ‚S NUR IN DER MAUSEFALLE.

  25. Manch einer der Blogger wird heute gut verdienen. Aber wer will schon noch Rubel ? Aber vielleicht reichts für ein Date mit Wagenknecht!

  26. Sara Wagenknecht war klasse! Das hätte die Gauland-Weichspüler-AFD nie so hinbekommen und deutlich gesagt. Grundsätzlich schade, daß es keine konsequente patriotische Kraft gibt, die das ähnlich in den Abenddiskussionen einbringt.

  27. Der Rubel hat sich längst bei rund 70 Rubel pro Euro stabilisiert. Außerdem hat Putin das absichtlich so gemacht, um mehr Geld beim Öl zu verdienen, wenn in Rubel bezahlt wird. Russland ist relativ stabil, den Menschen geht es gut. Die herbeigeschworene Krise ist nicht eingetreten. Die US-Dick-Danks wollens jetzt noch teurer machen. Ja, wenn die Staatsverschuldung von Russland bei grade mal 20% liegt, ist genug Spielraum im Verhältnis zu Deutschland mit 80% des BIP.

  28. ich musste das illner geschwätz ganz schnell abdrehen, nachdem diese **** was von westlichen waffen und soldaten gefaselt hat.

    was diese frau da macht ist nichts anderes als elende KRIEGSTREIBEREI mit deutschen steuergeldern finanziert!

    UNGEHEUERLICH!
    ich weiss nicht, von welchen teufeln diese mediengangster besessen sind, weil so BLÖD kann man nun wirklich nicht sein nach 50 jahren kaltem krieg zu glauben, das man neuerdings einen krieg gegen russland gewinnen könnte.

    was meinen diese idioten eigentlich, was passiert, wenn natotruppen von den separatisten in die luft gejagd werden.
    marschieren sie dann an die russische grenze und ballern rüber?
    früher oder später haben sie die russische armee an der gurgel.
    und dann ja, dann sind wir beim dritten weltkrieg.
    mit der zu erwartenden eskalation, die dann im nuklearen schlagabtausch enden wird.
    wie die natostaaten und russland danach aussehen werden, könnt ihr euch in etwa so vorstellen wie hiroshima und nagasaki zusammen nur um viele dimensionen schrecklicher.
    diese länder hören mit ihrer bevölkerung auf zu existieren.

    nachtrag:
    während des kalten krieges habe ich in den einschlägigen medien nie eine solche kriegsgeilheit gegen russland vernommen.

    bin überzeugt, das dies durch diese denkfabriken und forschungsinstute orchestriert wird.

    denn heute aber sind solche bemerkungen usus und genau das macht mir ANGST, ANGST VOR DEM ATOMKRIEG.

  29. Und noch eine kleine Bitte: Sollte in der FAZ die letzten 15 Monate auch nur ein einziger freundlicher Artikel über Russland oder Putin erschienen sein, lassen Sie es mich wissen!

    , Ihre kritiklosen und devoten Kiew-Artikel können Sie behalten!

    Wann bitte hat sich Herr Putin in den letzten Jahren Innen-wie Außenpolitisch „freundlich“ verhalten, Kewil? Nenne mir bitte mal eine „freundliche“ Putin Haltung/Handlung? Putin führt Krieg gegen seine Nachbarn, wandelt Russland innenpolitisch immer mehr in eine UdSSR um (keine Meinungsfreiheit, Kritiker werden ermordet, keine freie Gewaltenteilung, starke Exekutive, Politik gegen Minderheiten, wirtschaftlicher Niedergang und ökonomische Spaltung usw.)? Forderst Du nun also dazu auf gegenüber Putin „politisch korrekt“ zu sein und seine Schandtaten, die er Russland und Europa antut nicht zu benennen, einfach weil es Putin ist? Wie glaubwürdig wäre denn so eine Haltung?

    Ihre kritiklosen und devoten Kiew-Artikel können Sie behalten!

    ,

    Und wo bleibt Deine Putin-Kritik? Wo bleibt Dein Verständnis für unsere EU und NATO-Partner Estland? Als es um die Bewertung des Ersten Weltkrieg ging, hast Du Dich ausführlich mit der Geschichte befasst, mit der Geschichte des Zweiten Weltkrieges und seinen Folgen – insbesondere für das Baltikum und Polen – offensichtlich nicht (Hitler-Stalin-Pakt). Dann wüsstest Du, warum man im kleinen Estland reale Angst vor Putin hat, dann wüsstest Du, wie es im Ost-und Mitteleuropa wirkt, wenn Putin öffentlich und sehr laut der UdSSR hinterhertrauert und eine „Eurasische Union“ der Autokratie und Unfreiheit ins Leben ruft.

    Hier im sicheren Deutschland ignorieren wir solche Putin-Zitate offensichtlich, fühlen uns davon unerklärlicherweise nicht bedroht, frönen der schon einmal gescheiterten Appeasement-Politik. Diese Haltung führt ins Verderben….wir haben scheinbar Probleme zu erkennen, wer unsere Partner sind und wer nicht. Das sind in erster Linie unsere EU-Partner in Ost und West und die USA. Das ist niemand, der unsere Werte nicht nur ablehnt, sondern aktiv bekämpft und für eine autokratische Regierungsform steht, die wie gesagt in Russland selbst gescheitert ist – warum sonst zieht es die freien Völker zum Westen – inklusive aller mir bekannten Putin-Freunde. Sie alle leben im Westen, in Deutschland, Spanien, Frankreich und genießen das Leben in Freiheit, während sie für Putins Unfreiheit Lobbyarbeit betreiben. Lenin nannte solche Personen „nützliche Idi…n.“

    Ich bin gerne Europäer und ich bin gerne „Atlantiker“, denn ich lehne jede Form der Autokratie und Diktatur ab, egal ob von rechts oder links!

  30. Ich danke allen, die mir geantwortet haben, auch wenn mich ihre Argumente nicht wirklich überzeugt haben.

  31. Ich verstehe hier die Russlandversteher nicht! Putin versucht nach guter alter Imperatorenart von den innenpolitischen Problemen seiner postsozialistischen Sauwirtschaft abzulenken, indem er die Nation gegen den äußeren Feind einigen will, also unter großem Jubel der Russen die Krim annektiert und in der Ostukraine die Janukowitsch anhängenden Landesteile abzuspalten versucht. Wenn man sich so manchen prorussischen Milizionär ansieht, ist der besser ausgerüstet, als der reguläre ukrainische Soldat, warum wohl? Die kleinen baltischen Staaten haben da so ihre eigenen Erfahrungen sowohl mit Adolf, als auch mit Stalin, kann man ihnen angesichts der ukrainischen Ereignisse verdenken, dass sie sich Hilfe suchen? Immerin haben sie in den 90ern die Unabhängigkeit errungen, obwohl der „große Reformer und Hoffnungsträger“ Gorbatschow hatte schießen lassen, sollen sie Putins verletztem Stolz über die Auflösung der Sowjetunion zuliebe wieder heim ins Reich? Auch in den baltischen Staaten gibt es im Fall der Fälle eine „unterdrückte russische Minderheit“! Die Parade war doch wohl mehr FÜR Estland, als gegen Russland. Was mit der Ukraine wird, muss man sehen, einen nichtgewinnbaren Krieg der NATO gegen Rußland will sicher keiner, der dürfte auch den Amis schlicht zu teuer werden, s. DDR 1953, Ungarn 1956, Berliner Mauer 1961, Prag 1968. Die Frage ist, wie München 1938, würde Putin dann Ruhe geben? So lange die Bundeswehr mit Besenstielattrappen durch die Gegen manövert, habe ich da Zweifel. Ich verstehe die Sympathien für Putin absolut nicht. Geht es uns in unserer Demokratie zu gut? Man stelle sich eine proisraelische Kundgebung auf dem Roten Platz vor, ähnlich, wie eine Plästinademo in Berlin, wo herrscht wohl bei allen bekannten Problemen die größere Meinungsfreiheit?

  32. #44 mischpacha (28. Feb 2015 19:05)

    Man kommt sich ja bald vor wie Don Quichote. Jeder hat was zu sagen, aber keiner eine Ahnung. NEIN, die Krim wurde NICHT annektiert. Sie hat per Volksabstimmung gewählt, zu Rußland zu gehören, weil die Bevölkerung zu über 90% russisch ist. Niemand ist da einmarschiert, sie waren schon da, und das schon viele Generationen lang. Auch in Lugansk leben zu 90% Russen, in Donezk und Mariupol nicht viel weniger. Sie sind nach dem Zerfall der Sowjetunion plötzlich in einem anderen Land aufgewacht. Die Grenzen, die wir heute von der Landkarte kennen, haben nichts mit der Realität zu tun, sondern sind reine Verwaltungsgrenzen, die der Ukrainer Chruschtschow beinahe willkürlich gezogen hatte in einer Zeit, als es tatsächlich keine Rolle spielte. Daß es jetzt darum Streit gibt, war vollkommen vorhersehbar.

Comments are closed.