blumenWie vollkommen hirngewaschen die Gesellschaft in Europa mittlerweile ist, konnte man nun unmittelbar nach den Attentaten von Kopenhagen sehen. Dass am Ort eines Verbrechens Blumen und Briefe hinterlegt und Kerzen aufgestellt werden, ist nicht ungewöhnlich. So geschah das auch vor der Synagoge, vor der Omar Abdel Hamid El Hussein (kl. Foto l.) den jüdischen Wachmann erschossen hat. Aber eben nicht nur dort, sondern auch vor jenem Haus, vor dem der moslemische Attentäter von der Polizei erschossen wurde, legten Menschen Blumen nieder.

(Von L.S.Gabriel)

An der Wand ein Blatt Papier, auf dem stand: „Möge Allah barmherzig sein zu dir. Ruhe in Frieden, Captain.“ Der Großteil der Blumenspenden stammte aber wohl von Dänen, die mit dieser Geste und ihren Kommentaren dazu sehr klar zeigten, wie jahrzehntelange Gutmenschenindoktrination offenbar auf das Gehirn wirkt.

Die Presse berichtet:

Zu dem Haus im zentralen Stadtteil Nörrebro, wo die Polizei Omar El-Hussein am frühen Sonntag erschossen hatte, kamen immer wieder Menschen mit Blumen in den Händen, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Von denen, die sich äußerten, stellte sich aber niemand hinter die Taten des 22-Jährigen. „Der Bursche wusste nicht, was er tat“, sagte eine ältere Frau, die ihren Namen nicht nennen wollte. Nicolaus Lambert, der ebenfalls Blumen brachte, sagte, er wolle damit „Vergebung“ demonstrieren. Die wachsende Zahl von Blumen zog auch immer wieder Schaulustige an, unter ihnen etwa Mohammed, der sagte: „Was er getan hat, war falsch.“

Er wusste nicht, was er tat? Es war „falsch“? Und wieso steht es Fremden zu, diesen Mord zu vergeben? Würden das die Angehörigen der Ermordeten, wäre es eine Geste der Großzügigkeit. Aber mit dem Leid anderer derart gönnerhaft umzugehen, ist fast schon dreist. Völlig untertrieben, dieses sinnlose grausame Verbrechen aus blankem Hass, als einfach nur „falsch“ zu bezeichnen, beweist ja auch nur, wie viel wichtiger es dieser Gesellschaft ist, ein verlogenes Bild heiler Welt aufrechtzuerhalten, anstatt das Grauen, das der Islam über uns bringt, auch als solches zu benennen. Die Multikultijünger lassen sich eben die wunderbare Welt der Gutmenschen nicht so leicht zerstören. Hässliches will man im Zusammenhang nicht sehen, stattdessen wird die Gelegenheit sofort genutzt, um zu zeigen, wie tolerant, gut und offen man ist.

Wie sehr die von den Bessermenschen so verständnisvoll behandelten Koranhörigen ihr Engagement schätzen, zeigte dann die Reaktion einer Gruppe Moslems. Unter Beobachtung der Polizei und mehrfachem Allahu akbar-Geplärre entfernten sie all die Blumensträuße und Kerzen. Begründung: Es sei unislamisch, für Tote Blumen abzulegen.

blumen2

Außerdem wurde moniert, die dänische Gesellschaft habe zu wenig Respekt vor Moslems. Denn während man das jüdische Opfer des moslemischen Mörders hinter Tüchern versteckt abtransportiert habe, sei der von der Polizei in Notwehr erschossene Attentäter auf der Straße liegend von den Medien gezeigt worden.

So wird wieder einmal ein moslemischer Hassverbrecher zum Opfer gemacht. Bestimmt wird schon bald eine Diskussion darüber anbrechen, wie man künftig dem Islamterror mit mehr Respekt begegnen könne.

Video:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

152 KOMMENTARE

  1. „Dänen lügen nicht“ (Otto) – aber sie spinnen gewaltig, wie eben alle anderen Gutis auch.

  2. Ich habe es im TV gesehen und konnte es nicht fassen.

    Da muss man ja hämisch werden und sagen:

    Euch ist es recht geschehen, wenn ihr eure Mörder im Tode ehrt.

  3. Da denke ich immer an die Bilder, wenn fünf rechgläubige Hartz IV-Empfänger und SPD-Wähler einen Deutschen zu Tode geprügelt haben und vor dem Tatort dann Jenny und Anna Lena einen Teddy mit „Warum“ ablegen und hinterher wieder in die „Schule mit Courage – Schule ohne Rassismuns“ gehen, wo sie für die nächste Anti-Pegida-Demonstration von ihrem linksgrünen Nichtsnutzlehrer aufgehetzt werden!

    http://www.deutschlandradiokultur.de/media/thumbs/c/cd994a6c9ff139682b5fe027bbdcb019v2_max_338x254_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg

    „Ja, der Murat und der Abdhul waren doch gut integriert, den hätte ich das jetzt echt nicht zugetraut“, so Anna Lena Dummgrün dem Tageslügel gegenüber“!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article137519420/Merkel-verspricht-Juden-Sicherheit-in-Deutschland.html

    Die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amts, Sawsan Chebli, verwies in einem sehr persönlichen Statement auf ihren eigenen muslimisch geprägten Migrationshintergrund: „Wenn Juden sich in Deutschland nicht sicher fühlen, dann können sich auch Muslime hier nicht sicher fühlen“, warnte sie vor einer Spaltung der Gesellschaft.

    Fragt sich nur, wer eigentlich die Gesellschaft gespalten hat…

  4. Man hätte den Mohammedaner nicht erschieden dürfen.
    Eine Bewährungsstrafe und Antiaggressionstraining hätten gereicht.
    Gestern stand auf Welt-online was er doch für ein talentierter Schüler gewesen war.

  5. Ich ziehe durchaus Parallelen zur NS Zeit. Die Welt fragt sich, wie es passieren konnte, dass so viele Ihren gesunden Menschenverstand abgegeben haben. Ich meine, es ist wieder soweit. Der kollektive Wahnsinn treibt sein Unheil diesmal auf europäischer Ebene und zerstört somit das, was Europa einst ausmachte.

  6. Aus dem Artikel:

    „Der Großteil der Blumenspenden stammte aber wohl von Dänen, die mit dieser Geste und ihren Kommentaren dazu sehr klar zeigten, wie jahrzehntelange Gutmenschenindoktrination offenbar auf das Gehirn wirkt.“

    Was ist nur mit Dänen los?
    Ist Dänen noch zu helfen?

    Ist UNS noch zu helfen???

  7. Ja wie heisst es so schön im Christentum!
    ´´Liebe deine Feinde´´
    Also liebe Moralisten für die Verteidigung des Abendlandes, – dass heisst auch dann im Klartext unterm Strich, dass diese Reaktion auch dazu gehört!!

  8. #7 loewenherz24 (17. Feb 2015 08:29)

    Und zur NS-Zeit gab es Erschießungskommandos zur Diszilplinierung Oppositioneller aber heute tun Björn-Thorben und Lea Sophie diesen Unfug freiwillig!

    Und eines Tages, wenn Björn-Thorben und Lea Sophie aus ihrer Traumwelt entrückt werden und in einem orangenen Overall mit Messer am Hals am Boden liegen, dass wird es zu spät sein!

    Claudia Roth und Jürgen Trittin-Dosenpfand haben großartige Arbeit geleistet, die Vernichtung Deutschlands ohne Wehrmacht und SS (wie noch mancher Vater), dafür haben sie sich glatt für den Friedensnoblepreis nominiert!

  9. Die Gutmenschen halten auch ihre linke Wange hin

    Es gilt als anständig und richtig alles zu verzeihen – dann ist man ein guter Mensch.

    Waren doch schließlich nicht die eigenen Kinder, die eigenen Ehepartner, die eigenen Eltern die – just for fun – erschossen worden waren.
    Da kann man gerne mal ein bisschen großzügig vergeben!

    Muss eine Art anerkannter Notstand gewesen sein, in dem der Muslim sich befunden hatte.
    Er kann einem richtig leid tun.

    Opfer? – achja, seine Opfer – ach, man soll halt keine Gottheiten beleidigen und Jude sollte man schließlich auch nicht sein.

    (Im Gedenken an den Attentäter möchte ich hiermit, digital, eine Stinkmorchel an der Abschußstelle des Mörders hinterlassen! – rest in hell!)

  10. Nach jeder Mörderei im Namen des Islams sich gleichzeitig als Opfer darzustellen ist an Perversität wohl kaum zu überbieten!

  11. Ich dachte immer, daß nur wir Deutsche umerzogen wurden.
    Aber der Wahnsinn kennt wohl keine Grenzen.

    An dem Ort wo der Schmiersack erschossen wurde, würde ich höchstens hinscheixxen.

  12. Vergebung ist sehr wichtig und hat seinen Platz.
    Aber hier wird die Vergebung mißbraucht zum übertünchen.

    Die rassistischen und mörderischen Strukturen, die dahinter stehen, müssen genannt und bekämpft werden:

    Hinter diesem Mord steht
    – das Verhalten vom Terroristen, Rassisten, Massenmörder und Faschisten Mohammed
    – die Verehrung vom Faschisten Mohammed durch alle Muslime
    – 1400 Jahre islamistische Expansion des Islams mit geschätzten 270 Mio. Opfern.
    – die naiv-suizidale Unterstützung von diesem Faschismus durch unsere (und dänische) Politiker
    – …

  13. OT
    AUF DEM WEG ZUM TOTALEN ÜBERWACHUNGSSTAAT!!!

    „Neues Spielzeug überträgt Daten
    Neue Barbie nimmt alle Kindergespräche auf

    Die Barbie-Puppe hat es schon in vielen Varianten gegeben, aber diese dürfte viele Eltern auf die Palme bringen: Die Hello Barbie hat eine Wlan-Verbindung zum Internet, nimmt auf, was die Kinder sagen, und überträgt das zu einem Server vom Hersteller Mattel. So soll die Puppe mit den Kindern sprechen können……..“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Neues-Spielzeug-uebertraegt-Daten-Neue-Barbie-nimmt-alle-Kindergespraeche-auf

  14. OT

    Grüner PEGIDA-Gegner Jörg Rupp aus BadenWürttemberg im Shitstorm

    Der badische Grünen-Politiker Jörg Rupp hat auf Twitter den Wahlerfolg der Hamburger FDP-Landesvorsitzenden Suding kommentiert – und zwar ziemlich sexistisch. Die Folge: ein Shitstorm.

    Jörg Rupp @JoergRupp
    Folgen

    muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten. #fassungslos #fdp
    18:05 – 15 Feb 2015

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.joerg-rupp-im-shitstorm-twittern-ohne-nachzudenken.5a07456e-71c1-4698-9fc6-fd921b3faf78.html

  15. Wetten, unter den Gutmenschinnen gibt es 72 Jungfrauen, die auch diesem Mordbrenner sein Mordbrennen bereits auf dieser Welt „belohnen“ würden.

    Und Frau Bundes-IM behauptet immer noch: Der Islam gehört zu Deutschland und zu Europa!!!

  16. In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.

    Voltaire

  17. Aus der gestrigen Bundeslügenpressekonferenz:

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/_ElementeStart/Sprecher_node.html

    ZUSATZFRAGE: Kein Grund für Auswanderung?

    SEIBERT: Ich glaube, die Aussagen der Bundeskanzlerin sind sehr klar. Wir sind dankbar dafür ? weil wir wissen, dass es vor dem Hintergrund der Geschichte keine Selbstverständlichkeit ist ?, dass sich jüdisches Leben in Deutschland wieder so entfaltet hat, und wir werden alles, was wir tun können, dafür tun, dass sich jüdische Mitbürger in Deutschland sicher fühlen und dass das jüdische Leben sich weiter entfalten kann.

    CHEBLI (Auswärtiges Amt): Ich kann das im Prinzip nur wiederholen ? vielleicht mit eigenen Worten. Auch anlässlich des Jubiläums der deutsch-israelischen Beziehungen hat der Minister einige Worte auch zu diesem Thema und zu der Besonderheit gesagt, also dazu, wie wenig selbstverständlich es ist, dass Israelis nach Deutschland kommen ? und dass sie nicht nur kommen, um zum Beispiel hier in Berlin Urlaub zu machen, sondern Berlin auch als ihre zweite Heimat betrachten und hier leben. Er hat in diesem Zusammenhang gesagt: Wenn sich Juden nicht sicher fühlen, dann kann im Prinzip keiner von uns sicher sein. Wir müssen alles dafür tun, dass sich Juden in Deutschland sicher fühlen.

    ZUSATZFRAGE: Die Frage war ja eher, ob es so eine Äußerung von Herrn Netanjahu hilfreich ist.

    CHEBLI: Ich will ja auch nicht die Äußerungen von Herrn Netanjahu kommentieren, aber ich glaube, dass Herr Seibert und ich mit dem, was wir sagen, eigentlich eine klare Antwort darauf geben. Wir wollen alles dafür tun, dass Juden hier in Deutschland bleiben und sich hier wohlfühlen und sich in Deutschland frei und sicher fühlen. Ich glaube, es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ? nicht nur der Politik, sondern jedes Einzelnen von uns ?, alles dafür zu tun, dass das jüdische Leben in Deutschland weiter blüht.

    Ich trete jetzt einmal aus der Position der Sprecherin heraus und spreche einmal aus der Position einer Person mit einem muslimischen Background; denn die Diskussion wird ja auch in diesem Kreis vehement geführt. In der muslimischen Community wird das Thema so diskutiert, dass man sagt: Wenn es in Deutschland so ist, dass sich Juden nicht sicher fühlen, dann können auch wir als Muslime uns nicht sicher fühlen. Das wird also sehr emotional diskutiert und ? auch in meiner Familie ? sehr emotional wahrgenommen. Ich glaube, umso wichtiger ist es bei diesem Thema, dass die gesamte Gesellschaft zusammenhält und dass die gesamte Gesellschaft weiß, wie wichtig es ist, dass sich Juden in diesem Land sicher fühlen; denn dann, wenn sie sich nicht sicher fühlen, ist hier Vieles in Gefahr, was wir für selbstverständlich halten.

  18. Das Amt 2.0:

    aus Wiki:

    Kindheit und Ausbildung

    Sawsan Chebli wurde 1979 in Berlin als zweitjüngstes Kind einer palästinensischen Familie geboren, die 1948 infolge des ersten israelisch-arabischen Kriegs aus Palästina in den Libanon geflüchtet und von dort 1970[1] auf der Suche nach Asyl nach Deutschland gekommen war. Bis zu ihrem 15. Lebensjahr war sie wie ihre Familie staatenlos und nur geduldet, 1993 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft.

    Chebli wuchs mit ihren zwölf Geschwistern in schwierigen sozialen Verhältnissen auf. Ihre Eltern, beide Analphabeten, legten jedoch großen Wert auf ihre schulische Bildung. Deutsch lernte sie erst in der Schule; nach ihrem Abitur begann sie am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin ein Studium der Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt „Internationale Beziehungen“. Ein wichtiges Vorbild war ihr ältester Bruder, der als Imam in Schweden arbeitet und die dortigen Behörden in Integrationsfragen berät.
    Politische Karriere

    Nach dem Abschluss ihres Politikwissenschaftsstudiums 2004 arbeitete Chebli zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin verschiedener SPD-Bundestagsabgeordneter, unter anderem als Büroleiterin von Johannes Jung.

    2009 nahm sie als eine der Munich Young Leaders an der Münchner Sicherheitskonferenz teil.[2]

    Im März 2010 wechselte sie in den Berliner Innensenat, wo sie unter Ehrhart Körting eine neu geschaffene Stelle als Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten antrat. In dieser Position förderte sie Projekte wie JUMA,[3] JUGA[4] und interreligiöse Poetry Slams.[5]

    Am 24. Januar 2014 wurde bekannt, dass Chebli als Quereinsteigerin und erste Muslimin überhaupt von Frank-Walter Steinmeier als Sprecherin ins Auswärtige Amt berufen wurde. Wie bereits ihre Ernennung zur Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten fand auch dies ein großes Medienecho.[6][7][8]

    Sawsan Chebli ist gläubige und praktizierende Muslimin, entschied sich jedoch, kein Kopftuch zu tragen, da sie der Überzeugung ist, dass man anders in Deutschland keine politische Karriere beginnen könne. In der Talkshow Günther Jauch äußerte sie sich am 25. November 2012 skeptisch zu den Aussichten des Nahost-Friedensprozesses.[9][10]

  19. „….Von denen, die sich äußerten, stellte sich aber niemand hinter die Taten des 22-Jährigen. “Der Bursche wusste nicht, was er tat”, sagte eine ältere Frau, die ihren Namen nicht nennen wollte….“
    *******************************
    OH MEIN GOTT!!!
    Der „BURSCHE“ WUSSTE SEHR WOHL WAS ER TAT, DU DUMME Omi!!!!!! 😈
    Ansonsten bin ich dafür, dass der ISLAM ausgerottet wird!!!!!

  20. Zum allgemeinen Verstaendnis muss man die Arten der Opfer unterscheiden; Die Moslems sind immer Opfer, waehrend Unglaeubige, also Christen, Juden, Buddhisten, etc. Opfas sind.

  21. Vergebung setzt voraus, dass die Wahrheit benannt wird.

    Zum Vergleich: stell Dir vor, jemand sagt:
    Den Holocaust gab es gar nicht richtig, es waren alles unglückliche Einzelfälle. Die Aktivisten hatten alle ein schwere Kindheit, das muß man doch verstehen.
    Der Tod der Juden (und Roma…) hat nichts mit Hitler oder „Mein Kampf“ zu tun. Sie sind eher zufällig gestorben.
    Eigentlich war es ja nicht schlecht, weil Arier sowieso eine wertvollere Rasse sind…

    Und wenn dann ein Linker kommen würde und sagt: ich vergebe dem Chef vom Konzentrationslager.

    Das paßt wie die Faust aufs Auge.

    Zur Klarstellung, ich finde obige Aussagen entsetzlich.
    Aber wie läuft das mit dem Islam?

    Hier wird real gesagt:
    Den Dschihad gibt es gar nicht richtig, es waren alles unglückliche Einzelfälle. Die Aktivisten hatten alle ein schwere Kindheit, das muß man doch verstehen.
    Der Tod von nicht-Muslimen (und falsch gläubigen Muslimen) hat nichts mit Mohammed oder dem Koran zu tun. Sie sind eher zufällig gestorben.
    Eigentlich war es ja nicht schlecht, weil Muslime sowieso eine wertvollere Rasse sind, so sagt es doch auch das göttliche und ewige Wort von Allah.

    Und dann kommt so ein Linker und sagt: ich vergebe diesem Jungen, er war ein fleißiger Schüler, eigentlich ein sehr netter junger Mann.

    Das paßt wie die Faust aufs Auge.

    Und Politiker und Medien wissen nicht, was sie sagen.

  22. Nach der Ermordung von Lee Rigby große Anteilnahme der letzten noch lebenden Briten, doch Labour, der Bataillonskommandant und ein mohammedanischer “Intellektueller” spielen die wahre Ursache herunter:

    http://www.youtube.com/watch?v=beU10DVXKbc

    Aftermath of the Murder of Fusilier Lee Rigby 19.12.13

    Zum Glück für Labour sind Kommentare nicht erlaubt, man kann sich vorstellen, wie die letzten noch lebenden Briten diesen Terrorakt kommentieren würden……

  23. Da sieht man wieder wie bekloppt und blind die sind.
    Denen geht es zu gut und der Blick vernebelt ist.
    Denen fehlt jedweglicher Vorstellungskraft
    Ich habe am WE mit einem älteren Paar versucht zu Diskutieren die in Dubai waren und eine Rundreise machten.
    Habe angemerkt das die Einheimischen dort kaum arbeiten, zumindest keine einfachen arbeiten.
    Dafür würden dort Asiaten die Drecksarbeiten machen und wiexSklaven behandelt
    Da hab ich was gesagt.
    Das wäre gar nicht so. Das hat auch der Einheimische Reiseführer betont.
    Die Gastarbeiter würden hervorragend entlohnt und behandelt usw usw
    Habe nur noch empfohlen Sklavenarbeit Dubai bei Google einzugeben und meine Klappe gehalten

  24. http://www.bild.de/news/inland/mord/sohn-hoert-am-telefon-wie-seine-mutter-ermordet-wurde-39798234.bild.html

    Es darf gemutmaßt werden, ob Mario nicht doch ein Muslim ist -> Frau erstochen, 4 Kinder, 20 Messerstiche…

    Das erst mal.

    Als in Schweinfurt die fünffache Mutter in der Luitpoldstr. von ihrem Ex-Mann erschossen wurde, war der Tatort, an dem beide (er hat sich anschließend auch erschossen, ist aber in eine andere Richtung gefallen) fein säuberlich abgegrenzt ein Blumenmeer! Dort, wo die Frau gelegen war, ein Blumen- und Kerzenmeer, dort, wo der Mann gelegen war, Achtung festhalten NICHTS, KEINE KERZE, NULLINGER!!!!

    Im Gegenteil, in diese Ecke wurde noch reingespuckt als Zeichen der Verachtung!

    Ich wette, die Blumen in Kopenhagen am Platz des Mörders sind hauptsächlich von MUSLIMEN, die bedauern, daß ein so wertvoller, glaubenstreuer Mann gestorben ist! Wäre ein Ungläubiger oder eine Ehrengemordete dort gestorben, würden die Muslime nichts hinlegen. Das weiß ich aus eigener Erfahrung!

  25. Hier weitere Details zu den islamischen Blumenabräumern:

    http://www.jihadwatch.org/2015/02/denmark-muslim-youth-screaming-allahu-akbar-say-theyre-brothers-to-jihad-murderer

    Interessant, wie die Mohammedaner schon wieder eine Opferlegende stricken. Sie sind unfähig, die simpelsten zusammenhänge zu begreifen, weil sie alles mit dem islamischen Tunnelblick sehen. So lamentiert einer frech, Moslems werden schlecht behandelt, weil – festhalten – der erschossene jüdische Wachmann (Dan Uzan, 37) mit einem Tuch bedeckt wurde, während der erschossene islamische Mörder „offen auf der Straße lag“.

    Paßt mal auf, ihr Zellhaufen: Das liegt daran, daß einer das Opfer und der andere der Mörder war. Das liegt daran, daß der eine eine liebevoll trauernde Gemeinde hatte, vielleicht sogar Verwandte direkt vor Ort.

    Der Mohammedaner war dagegen ein Verbrecher, den die Polizei stellte und der sofort, als er von der Polizei angesprochen wurde, das Feuer eröffnet. Worauf sie ihn erschoß. Punkt, aus, Ende.

    Im übrigen hat Dänemark seit über einem Jahrzehnt ein massives, übliches Islamproblem mit Gewalt, Mord, Raub, Judenhaß, Sonstwas-Haß, Islam-Ghettos (am bekanntesten die von Aarhus-Gellerup und Kopenhagen-Nörrebro) und ununterbrochen Forderungen nach mehr Islam und Scharia. Was im übrigen, daran nur noch mal erinnert, zu dem Experiment der Jyllands-Posten mit Karikaturisten und Illustratoren führte: Wer traut sich noch, Mohammed zu zeichnen? Ganze 12 waren es. Das Ergebnis ist bekannt.

  26. Ist das widerlich. Wenn Moslems unschuldige Einheimische ermorden stehen da wenns hoch kommt mal zwei Teelichter, und wenn Mörder getötet werden ein riesiger Haufen Blumen.

  27. #5 Eurabier (17. Feb 2015 08:27)

    „Wenn Juden sich in Deutschland nicht sicher fühlen, dann können sich auch Muslime hier nicht sicher fühlen”, warnte sie vor einer Spaltung der Gesellschaft.

    ————————————

    Der Satz der stellvertretenden Sprecherin des Auswärtigen Amts, Sawsan Chebli, ist inhaltlich absolut wahr, wenn von ihr auch so nicht gemeint.
    Man braucht sich nur ansehen, wie viele Moslems von Moslems in die Luft gejagt werden. Jeder Moslem ist in Israel sicherer als in Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan usw.
    Wenn sie hier erst sich ihrer Fesseln entledigen, dann können sich einige hier warm anziehen.
    Aber es ist doch beängstigend, dass Palästinenser hier in solch hohen Regierungsämtern sitzen. Der Einfluss der Moslems in der deutschen Politik ist schon gigantisch hoch. Da wundert einem nichts mehr.

  28. wie jahrzehntelange Gutmenschenindoktrination offenbar auf das Gehirn wirkt.

    Stockholm-Syndrom anscheinend ist dieses Krankheitsbild noch nicht ganz erforscht, weil anscheinend ansteckend und dadurch doppelt riskant

  29. #22 Eurabier (17. Feb 2015 08:47)

    Unfassbar, was Chebli da von sich gibt. Allerdings war es zu erwarten, wenn man so eine Person einstellt:

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/sawsan-chebli-fluechtlingskind-im-aussenamt,10808018,25996878.html

    Die skandalöse Behauptung Cheblis, „als Muslima“ müsse sie eigentlich auch an Auwanderung denken, müßte eigentlich zu einer Nachfrage im Auswärtigen Amt durch die Politik führen. Sie suggeriert ja, dass Moslems in Deutschland ähnlich gefährdet leben wie Juden. Unglaublich.

  30. Ich finde es völlig in Ordnung, daß die Blumen entfernt worden sind.
    Somit ist an dem betreffenden Ort endlich platz geschaffen worden für ein blaues Dixi.

  31. #31 FrankfurterSchueler (17. Feb 2015 09:05)

    Warum Araber unter Juden sicherer sind als unter Arabern:

    http://ef-magazin.de/2011/05/24/3004-diesseits-von-israel-all-die-kleinen-bin-ladens

    Angesichts dieser demografischen Parallelen überrascht es nicht, dass von 11 Millionen Muslimen, die seit 1948 durch Gewalt umkamen, nur 55.000 in Kriegen gegen Israel ihr Leben verloren – einer von zweihundert. Allein die Bürgerkriege unter den Arabern Libanons und Algeriens haben drei- und viermal so viele Opfer gekostet.

    Welcher Journalist will da garantieren, dass ein Palästina ohne Israel besser fahren würde? Womöglich ist es Glück im Unglück der Unstaatlichkeit, dass die zahllosen Palästinenser ohne Aussicht auf Karrieren ihren Zorn nicht nur untereinander exekutieren müssen, sondern auf Israel richten können, das dann zumeist gezielt zurückschlägt und gerade dadurch die Opferzahlen begrenzen kann.

  32. Blumen für die islamischen Mörderbanden.
    Man wähnt sich wirklich in der Buntenrepublik Schlachtopferland.

    Es hilft nur noch eine riesen Sammelaktion um damit zunehmd zusammenhängende Ländereien zu erwerben.
    Zaun drum, Schengen nicht unterzeichnen, Und ein Schweinepferch + Hundezwinger am Eingangstor.

    Dann sind wir wenigstens nur von Deppen „umgeben“, wo wir derzeit allesamt zerstreut unter ihnen zu leiden haben.

    Ich gäbe meinen letzten Cent, das schwör ich.

  33. Und weiter gehts mit dem Ausverkauf der deutschen Kultur an die Muslime:

    Aus der Bild:

    news Schützenwesen vorerst kein Kulturerbe Di. 17.02.2015, 08:15

    Das historische Schützenwesen in Deutschland wird vorerst nicht in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.
    Das Expertenkomitee der Deutschen Unesco-Kommission hat den Antrag der Schützen zurückgestellt, berichtet die Westfalenpost. Demnach begründet die Kommission ihre Entscheidung mit dem Fall des muslimischen Schützenkönigs von Werl-Sönnern, dem im vergangenen Jahr als Nicht-Christ die Teilnahme am Bezirksschützenfest verweigert worden war.
    In einem Schreiben der Kommission an das Generalsekretariat der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen heißt es, dass „wegen der schroffen und ausgrenzenden Reaktionen auf nicht ,biodeutschen‘ Maßstäben” entsprechenden Schützenkönigen eine „zivilgesellschaftlich zugängliche und offene Traditionspflege zu diesem Zeitpunkt nicht bestätigt werden kann”. Die Bewerbung sei deshalb zunächst zurückgestellt worden.

    Nur, weil sich die Deutschen zuerst geweigert hatten, als Christen einen muslimischen Schützen als Schützenkönig anzuerkennen, obwohl der König christlich sein MUSS, kann das Schützenwesen nicht als immaterielles Kulturerbe aufgenommen
    werden. Wieder ein weiterer Kotau vor den Muslimen…

    Nur weiter so, bald wird es keine christliche Kultur mehr geben. Danke UNESCO, daß Vereinssatzungen auch noch ausgehebelt werden.

  34. hier im merkelschen Dhimmiland hätten manche sicher auch so einen Dummkult zelebriert. Ich wette, jetzt denken diese bekloppten Dänen schon über eine Gedenktafel nach, die man dann in einem feierlichen Akt an der Hauswand anbringen kann.
    Dänemark und Belgien werden die ersten europäischen Länder sein, die die Scharia haben werden.

  35. Auf PI ist die Entwicklung in Dänemark über Jahre bestens dokumentiert. Einfach Dänemark rechts in der Suchmaske als Suchbegriff eingeben und es gibt seitenweise PI-Artikel über Dänemark. Dasselbe Muster wie in jedem Land, in das der Islam einwandert.

    Besonders interessant ist der Essay von Michael Mannheimer über die Islamisierung Dänemarks. Er ist von 2009. Jetzt, sechs Jahre später, sich die Islamprobleme exponentiell vermehrt haben, sollen all die DK-Politniks bloß nicht in Heuchelei verfallen und die üblichen Sprechblasen wie „Hat nichts mit dem Islam zu tun“ und „Wir werden zusammenstehen“ absondern. Auch in Dänemark hat der Islam schon lange Narrenfreiheit und die Probleme werden weggeschwurbelt.

    1.

    http://www.pi-news.net/2009/08/fakten-zur-islamisierung-daenemarks/

    2.

    http://www.pi-news.net/2009/08/erstes-resuemee-zur-islamisierung-daenemarks/

  36. Wenn der Selbsterhaltungstrieb nur noch rudimentär oder gar nicht mehr vorhanden ist, wird die Art „homo sapiens europaeiensis“ aussterben. Verhalten wie oben beschrieben, beschleunigen den Prozeß der eigenen Vernichtung.

  37. Das ist das Resultat einer Gesellschaft die das evangelikale Christentum verinnerlicht hat. Das gilt ebenso für Norwegen und Schweden oder für die obere Hälfte Deutschlands. Das typische Margot Kässman-Syndrom, die totale Selbstaufgabe im Namen christlicher Moral. Ein Hippie-Kult der abschafft.

  38. #22 Eurabier

    Und alle werden wieder auf ein hübsches Moslemgesicht hereinfallen, hinter dem sich knallharter Islamfaschismus versteckt.

  39. ot

    Morgens schon gepflegt reihern dank FAZ.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/abgelehnte-asylbewerber-zuflucht-kirchenraum-13427512.html

    Stärker noch als die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland ist die Zahl der Kirchenasyle gestiegen. Politiker kritisieren das.

    Doch es gibt nicht nur die staatliche Wahrheit über die Flüchtlinge.

    Selbst wenn viele Flüchtlinge keine verfolgten Oppositionellen sind; selbst wenn sie aus wirtschaftlichen und nicht aus humanitären Gründen hier ihr Glück suchen und absichtlich ihre Papiere vernichten; und selbst wenn sie volkswirtschaftlich mehr Kosten verursachen als Nutzen bringen – wer könnte ihnen das verdenken?

    Das Kirchenasyl reißt diesen moralischen Graben auf, so dass er offen zutage tritt: Diese reiche und auf ihre Menschenrechte stolze Gesellschaft schickt Menschen zurück in ausweglose Situationen.<<

    Angesicht der 600000 ablehnten Asylos spielen die angeblich 300 Kirchenasylos keine Rolle, vor allem wenn sie auch von der Kirche mit durchgefüttert werden und nicht dem Steuersklaven auf der Tasche liegen.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article137507269/Warum-kriegt-der-Asiate-keine-Gratis-Zeitung.html

    Have a nice day.

  40. @ #10 16Tlouis91

    „Ja wie heißt es so schön im Christentum!
    ´´Liebe deine Feinde´´
    Also liebe Moralisten für die Verteidigung des Abendlandes, – dass heißt auch dann im Klartext unterm Strich, dass diese Reaktion auch dazu gehört!!“

    Hätten unsere christlichen Vorfahren so gehandelt, wäre es mit dem christlichen Abendland schon im achten Jahrhundert zu Ende gewesen.
    Feindesliebe findet da ihre natürlichen Grenzen, wo sie zur Selbstaufgabe führt. Das gilt für Staaten, die Gesellschaft wie für den einzelnen Menschen.

  41. Und es geht weiter mit den Übelkeitsattacken:

    politik Erdogan verurteilt Mord an Studentin Mo. 16.02.2015, 21:52

    Vergrößern Ankara – Nach dem Mord an einer Studentin in der Türkei hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan (60) die Tat scharf verurteilt.

    Wer auch immer Gewalt gegen Frauen anwende, sei feige und bedauernswert. Er bezeichnete den Mord als bestialisch.

    Er will den Prozess gegen die mutmaßlichen Täter persönlich verfolgen. Am Freitag hatte die Polizei die Leiche einer 20-Jährigen in der südtürkischen Provinz Mersin gefunden. Ein Minibusfahrer (26), der die junge Frau nach Hause bringen sollte, gestand, sie ermordet zu haben.

    Soso, Erdogänchen, Frauen sind doch nichts wert im Islam, wieso regst Du Dich so auf?

    Du willst doch den Islam manifestieren, also den Koran, darin steht doch, daß Frauen sogar getötet werden dürfen und nur Dreck wert sind! Und nun so einen Zinnober veranstalten?

    Der Busfahrer wollte doch nur den Acker bebauen! Eigentlich müßtest Du die Frau noch auspeitschen lassen, weil sie fremdgegangen ist…

    Schöne Taqiyya, Erdogan!

  42. Heute zur Abwechslung mal zwei realistische Artikel in der Mainstream-Presse:

    http://www.focus.de/politik/experten/kelle/gewalt-in-deutschland-falsche-toleranz-wie-wir-unsere-freie-gesellschaft-gefaehrden_id_4480241.html

    http://www.welt.de/kultur/article137516612/Darum-gab-es-in-Kopenhagen-keine-Schiesserei.html

    Nicht zu früh freuen!
    Zum Schwarzärgern noch dieser schöne „Experten“-Artikel:
    http://www.focus.de/finanzen/experten/gerhard_hain/zuwanderung-weshalb-deutschland-muslime-braucht-und-pegida-nicht_id_4468892.html
    Die Kommentare dazu sind herrlich!!!

    Die Schändung des jüdischen Friedhofs in Frankreich wurde übrigens – festhalten! – von „Jugendlichen“ begangen. Ach was?
    Darauf ein kräftiges Helau!
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/angriff-auf-friedhof-in-frankreich-jugendliche-sollen-juedische-graeber-geschaendet-haben-1.2353308

  43. Blumen für Tote abzulegen „sei unislamisch“?

    Was sagt der allerbeste Mensch, das unerreichbare Vorbild, der Prop’et selbst dazu? – und der ist die einzig wirkliche Instanz zur Unterscheidung in ‚islamisch’ und ‚unislamisch’. Zur Erinnerung: Der Islam ist eine Endzeitreligion. Für den Islam ist das Paradies das Ziel aller irdischen Bemühungen. Deswegen ist Sterben nicht so dramatisch für die Gläubigen, weil mit dem Tot und dem folgenden Eingang ins Paradies wird ja ‚das Leben’ besser :-

    Was ist Paradies? Paradies kommt aus dem Persischen und bedeutet mehr oder weniger Garten. Was findet man im Garten? Blumen. Der Prop’et beschreibt in den tollsten Bildern das Paradies. Moslemische Künstler, Architekten und Handwerker haben sich mit der Darstellung von Pflanzenornamenten (steht für Paradies) geradezu überschlagen.

    Wie kommen jetzt die frommen Moslems in Dänemark zu ihrer Behauptung, es sei unislamisch Blumen für Tote abzulegen? Eigentlich kann ich mir das nur so erklären, das die Blumen von Kuffar (Ungläubigen) stammen. Also ist es unislamisch für einen Gläubigen mit Blumen von Ungläubigen bedacht zu werden, das ist eine Provokation. So wie alles und jedes was mit Ungläubigen zusammenhängt eine klare Provokation für den frommen Moslem ist. Alles klar?

  44. Aus unserer Sicht ist der Mörder ein Mörder.

    Aus der Sicht des Islams ist er ein Schah?d-Märtyrer. Mohammed und der Koran sichern ihm einen Platz im Paradies zu (was für die normalen Muslime nicht gilt). Von daher ist die Verehrung dieses „Märtyrers“ durch Muslime selbstverständlich, etwa so, wie Nazis einen Hitler, Goebbels oder Judenmörder verehren.

    Linke und naive Gutmenschen finden MeinKoran und Judenmörder Mohammed gut. Er ist ja so bunt und soll sich in Deutschland ausweiten.

    Ich finde, diese faschistische Terrorsekte gehört nicht nach Deutschland.

  45. #5 Eurabier

    „Die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amts, Sawsan Chebli, verwies in einem sehr persönlichen Statement auf ihren eigenen muslimisch geprägten Migrationshintergrund: “Wenn Juden sich in Deutschland nicht sicher fühlen, dann können sich auch Muslime hier nicht sicher fühlen”, warnte sie vor einer Spaltung der Gesellschaft.“

    Nach dem ständigen linken Gerede von „sozialer Gerechtigkeit“ ist wohl diese Parole, dass: wenn, dann! das neue Mantra Art einer „Gefährdungsgerechtigkeit“? Oder wie soll man es nennen…? Und was ist mit Christen, Hindus, Atheisten…?
    Im Strang zur FDP hat Babieca unter #7 die Merkel mit dem selben Blödsinn zitiert… Wir werden wohl diesen Mist bald auch von den Moslemverbänden hören! Nur leider wird diese Niemand zum Auswandern aus Europa auffordern…

  46. Ob Gleiches in unserer gutmenschlich-sozialdemokratisierten Merkelmatriarchats-Republik möglich wäre?
    Keine Frage!
    Nur setzt man bei Islamisten (aber auch bei andern Gewaltverbrechern) in Deutschland eher auf den Lebendfang. Da ja die Resozialisierung durch (sonst arbeitslosen) Sozialpädagogen absoluten Vorrang hat.
    Bei jugendlichen Straftätern – also etwa bis zum 40. Lebensjahr / somit für alle IS- Heimaturlauber mit Doppelpass gültig – ist auch immer noch der erlebnispädagogische Segeltörn in der Karibik (trotz Währungsverlust des Euro im Dollarraum) ein sehr beliebtes Thema.

    AD NAUSEAM!

  47. Nach bisher unbestätigten Gerüchten soll an Stelle der Blumen ein Stolperstein verlegt werden, der an den willkürlich von der Polizei hingerichteten Dänen erinnert.
    An der Wand will die Gemeinde eine Gedenkplakette auf arabisch anbringen, die darauf hinweist, dass der palästinensische Flüchtling nur seinen Glauben leben wollte und deswegen zum Märtyrer wurde.

  48. Gibt es schon ein Spendenkonto für die Hinterbliebenen des ermordeten Rechtgläubigen?
    Wurde gegen den Polizisten schon ein Ermittlungsverfahren eingeleitet?
    Wurde der Polizist in U-Haft genommen?
    Wurden Gelder für den Kampf gegen Rechts bereit gestellt?
    Hat die Antifa aus Protest schon Autos und Müllcontainer angezündet?

    Gibt oder gab es Lichterketten für den ermordeten Rechtgläubigen?
    Hat IM Erika schon bekundet das es nichts mit dem Islam zu tun hat?
    Wie hat IM Larve sich geäußert?

    Fragen über Fragen.

    Es sollte ein allgemein gültiger Ablaufplan, der bei solchen Gegebenheiten abgearbeitet wird, von unserer Regie….(kotz) erstellt werden damit die Bürger (ähm Nazis) wissen wie sich sich regelkonform zu verhalten haben.

    So ist es den einzelnen Gruppen (Kämpfern gegen Rechts) selbst überlassen was sie in solchen Fällen tun.

    Besser wäre eine standardisierte Vorgehensweise:
    > Ein Attentäter wird erschossen.
    1. Der Polizist wird in U-Haft genommen und wegen heimtückischen Mordes angeklagt.
    2. IM Erika sagt öffentlich das es nichts mit dem Islam zu tun hat.
    3. IM Larve hält eine Rede in der er sein Bedauern über den Tot des Rechtgläubigen kund tut und ein Spendenkonto anweist.
    4. Die Antifa zertrümmert die Fußgängerzone einer deutschen Großstadt. Bevorzugt in HH.
    5. Wähler und Anhänger von Grünen und Linken organisieren eine Lichterkette für die Hinterbliebenen und trällern „Islam heißt Frieden.“
    6. Alle Politiker schwören dass das alles nichts mit dem Islam zu tun hat.
    7. Ein runder Tisch gegen Rechts wird ins Leben gerufen.

    Das würde die Koordination der verschiedenen Kufrgruppen sehr erleichtern da jeder weiß was er zu tun hat.

    Habe ich noch was vergessen?

  49. Ich frage mich, warum islamische Terroristen – wie in Frankreich und Kopenhagen – immer gleich erschossen werden. Hat die Polizei keine Schießausbildung und kann die Beine treffen (oder wenigstens ab Herz abwärts)? Ich habe den Eindruck, man will sich die Beschäftigung mit den Tätern, ihre Hasspredigten vor Gericht, ersparen.

    Das Verhalten der Deppen, die Blumen für den Mörder bringen, hat nur noch in der Erklärung der Ministerpräsidentin seinesgleichen, die sie auf Englisch (= für die ganze Welt) abgab:

    SZ: „Im Hinblick auf einen möglichen islamistischen Hintergrund der Anschläge sagte Thorning-Schmidt: „Dies ist kein Kampf zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen. Dies ist ein Kampf zwischen individueller Freiheit und einer dunklen Ideologie.“

  50. #52 notar959 (17. Feb 2015 09:30)

    Das geht etwas anders: Mo hat verboten, Tote „anzubeten“, weil alle Verehrung Allah allein gebührt. Daher ist alles, was an Tote an ihren Gräbern erinnert – Blumen, Kerzen, Grabmale – in der irren Welt des Islams „Götzendienst“ und „Nachahmung der Bräuche der Ungläubigen“. Dazu gehört auch Grabpflege. Daher sehen islamische Friedhöfe in der Regel aus wie Müllkippen (in Europa sind die Mos noch etwas zivilisierter); werden bei islamischen Vollislamen bei allen Eroberungen erst mal alle islamischen Friedhöfe plattgemacht, die gepflegt sind (oft die mit Sufi-Schreinen); ließ Saudi-Barbarien 1925 den Friedhof Jannat al-Baqi in Medina, auf dem angeblich Mo begraben war, der älteste islamische Friedhof der Welt, vollkommen einebnen. Damit „die Gräber nicht angebetet werden“.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Al-Baqi%27

    http://en.wikipedia.org/wiki/Destruction_of_early_Islamic_heritage_sites_in_Saudi_Arabia

    Daß Mos ab und zu doch sowas wie Grabpflege betreiben, hat eben mit der allgemein menschlichen Regung zu tun, Toten zu betrauern und an sie zu denken. Aber diese menschliche Regung bekämpft die islamische Ideologie als „unislamisch“.

    Hadith muß ich rauskramen.

  51. 58 Der blonde Hans:

    Doch was vergessen.

    Eine Strasse oder ein Platz sollte nach dem ermordeten Attentäter benannt werden.
    Natürlich nur wenn es sich um einen Moslem handelt.
    Bei Bio- Deutschen oder Dänen werden die Adressen der ganze Verwandschaft der Antifa preis gegeben.
    Die kümmern sich dann darum.

  52. Biographisches vom Kopenhagen-Killer – ein ganz Netter!

    Omar Abdel Hamid El-Hussein
    hieß das kriminelle Früchtchen.

    Angeblich war er so nett – und so gebildet.
    Alles Mumpitz, guckst Du hier:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2954927/Killer-jihadi-inspired-Hebdo-Fanatic-shot-dead-Copenhagen-horror-planned-kill-cartoonist.html

    Im November 2013, nachdem er bereits eine „erhebliche kriminelle Karriere, eingeschlossen Überfall und unerlaubten Waffenbesitz und anderes“ hinter sich hatte, sehen wir ihn auf einem Foto durch einen Zug spazieren.
    Im nächsten Moment nach dem Foto hat er sich dann ein zufälliges Opfer ausgesucht und auf dieses eingestochen.
    Warum er jetzt bereits wieder morden konnte und nicht im Knast war muss ich wohl nicht ausführen.

    Nebenbei: Omar war Mitglied der kriminellen Bande „The Brothas“ in Kopenhagen – und das ist kein Ableger von Fähnlein Fieselschweif!

    In dem Bericht übrigens auch ein Foto, auf dem Omar mir persönlich am besten gefällt – tot auf dem Bürgersteig, in dem Dreck wo er hingehört.

  53. Beängstigend – wie krank kann eine Gesellschaft eigentlich sein?! Blumen für einen islamischen Killer? Nur ein Ergebnis der allgegenwärtigen Gehirnwäsche.

    Hätten diese merkwürdigen Leute auch Blumen an Himmlers oder Eichmanns Grab gelegt?

  54. #30 Katharer

    Eine auf Argumenten aufbauende Diskussion mit Vollpfosten, die in einem islamischen Land Urlaub machen erspare ich mir schon lange. Diskutiere nie mit Idioten! Sie ziehen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich mit ihrer Erfahrung.

    Vera*scht und verlacht die „Guten“ wo immer ihr auf sie trefft, denn sie sind noch dümmer als das Vieh!

  55. # 59 wago (sagt):
    „Ich frage mich, warum islamische Terroristen – wie in Frankreich und Kopenhagen – immer gleich erschossen werden“

    Da ist was dran.
    Aber ein Prozeß in der Öffentlichkeit würde so viele unschöne Dinge an die Oberfläche spülen…
    Und zudem:
    Die Täter sind bestens bewaffnet und tragen fast immer schußsichere Westen – nicht ganz einfach zu verhindern, dass jemand mit schußsicherer Weste bitte endlich aufhören soll, auf dich zu schießen – ohne ihn umzubringen.

  56. #48 PeterT. (17. Feb 2015 09:20)

    ” Die Anschläge in Dänemark seien Angriffe eines dänischen Staatsbürgers auf andere dänische Staatsbürger. … Das meinen in Frankreich auch Präsident Hollande und Premier Valls.”

    Und unsere Politluftpumpen seiern ja den gleichen Dünnschiß.
    Das ganze läßt doch nur noch EINEN Schluss zu:

    Die werden von VAE,Katar,Saudi Arabien,Oman,
    Dubai und Kuwait mit Geld zugeschissen.

    Es KANN eigentlich gar keinen anderen Grund dafür geben sein Land samt Bevölkerung diesen Hyänen zum Fraß vorzuwerfen.

  57. #61 loherian

    Biographisches vom Kopenhagen-Killer – ein ganz Netter!
    +++++++++++++++++++++++

    Na ja, selbst wenn er den Eindruck hinterlassen hat – wie viele, dann ist gerade DAS das Gefährliche.

    JEDER ist ein potentieller Terrorist, wie wir in den letzten Jahren erfahren haben. Er muss nicht zu einer Dschihadbande gehören, er mordet ganz spontan aus seinem Hass gegenüber allen UNGLÄUBIGEN.

    Das muss in alle unsere Gehirne!

    JEDER von denen ist eine Gefahr für uns alle!

  58. Das es in Deutschland überhaupt noch Moscheen gibt ist doch ein Zeichen absoluter Schwäche von uns allen!

  59. „……beweist ja auch nur, wie viel wichtiger es dieser Gesellschaft ist, ein verlogenes Bild heiler Welt aufrechtzuerhalten, anstatt das Grauen, das der Islam über uns bringt, auch als solches zu benennen. Die Multikultijünger lassen sich eben die wunderbare Welt der Gutmenschen nicht so leicht zerstören. Hässliches will man im Zusammenhang nicht sehen, stattdessen wird die Gelegenheit sofort genutzt, um zu zeigen, wie tolerant, gut und offen man ist.“

    Genau das ist es und das wird es sein, was dazu führen wird, dass wir unsere Kultur und am Ende unser Leben verlieren.
    Schlimm ist, dass dieses implantierte Gutmenschentum in ganz Europa verbreitet ist und nicht nur bei uns! Das wird daher nicht nur bei uns, sondern in ganz Europa häßlich und es zeigt, dass man an Auswanderung innerhalb Europas nicht denken sollte….

  60. Hier sieht man, wie wunderbar die „Shame culture“ mit der „Blame culture“ harmonieren kann, wenn man beides ins Extreme treibt.

    Die christlich-europäisch geprägte „Shame culture“ basiert auf Eigenverantwortung, Selbskritik und Fehlerkorrektur. Dadurch ermöglichte sie die Aufklärung, Menschenrechte und technischen und gesellschaftlichen Fortschritt. Täter werden bzw. wurden bestraft.

    Die islamisch-arabisch geprägte „Blame culture“ basiert auf Schuldzuweisung, Einnehmen der Opferrolle und Fordern, Fordern, Fordern. Sie führt zu Diktatur, Herrenmenschenideologie und verhindert den Fortschritt. Opfer werden bestraft (z.B. vergewaltigte Frauen) oder strengen Regelen unterworfen (Kopftuchgebot, Fahrverbot, etc.).

    Treffen nun beide aufeinander, können diese Ausprägungen sich extrem verstärken, das ähnelt dann der Konstellation zwischen einem total verzogenen, aggressiven Tyrannenblag und einer völlig überforderten, antiautoritären Mutter, nur, dass hier auch noch Unschuldige mit in den zerstörerischen Teufelskreis einbezogen werden.

    Mit der Blumenniederlegung für einen kaltblütigen und faschistisch motivierten Killer (man stelle sich gleiches mal bei Breivik vor) sehen wir nun eine der letzten Stadien dieses Niedergangs. Enden wird das wahrscheinlich so, dass diese indoktrinierten autochthonen Dänen sich freiwillig auf den Boden legen, während muslimische Dänen ihnen unter dem Ruf „WIR sind die eigentlichen Opfer! Allahu Akbar!“ den Kopf abschneiden.

    Was nichts schlechtes und im Sinne der Evolution wäre. Aber diese „Superopfer“ übertreffen die Aussage des Sprichwortes „Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“ bei weitem. Denn sie lassen das Böse nicht nur zu, sie entschuldigen es, sie rechtfertigen es und sie fördern es. Und damit sind sie zwar nicht so tödlich, m.E. aber ebenso gefährlich wie die Islamisten selbst.

  61. Etwas Geschichte, weil ich immer gerne wissen will, was in einem Namen steckt:

    „Krudttønden“, also das Kulturzentrum, in dem der Moslem den Regisseur Finn Nørgaard, 55, erschoß, heißt übersetzt – welch passender Name – „Pulverfaß“. Früher war das Haus ein Pferdestall. Es gehört zu dem großen, umgebauten Komplex der alten Østerfælled Kaserne, die 1897/1898 extra für die Gardehusaren der Königlich-Dänischen Armee gebaut wurde.

    http://en.wikipedia.org/wiki/%C3%98sterf%C3%A6lled_Barracks

    http://en.wikipedia.org/wiki/Guard_Hussar_Regiment_(Denmark)

    Also gute alte Militärtradition. Die brauchen wir auch, wenn wir mit dem Islam fertigwerden wollen. Mehr Gardehusaren! Weniger den alten Heulwurm „Imagine“-singen im kollektiven Stuhlkreis – das hilft nämlich nicht gegen Islam.

    Danach folgt eine Version von John Lennons „Imagine“. Tränen kullern, und viele fassen sich an den Händen.

    *http://www.welt.de/politik/ausland/article137526934/Wir-stehen-Schulter-an-Schulter.html

  62. Ergänzung #25 Synkope

    Holocaust gab es nicht richtig

    Das nennt man zu recht: HolocaustLeugnung

    Den Dschihad gibt es nicht richtig, das ist nur Islamismus, und der hat nichts mit dem Islam zu tun, sind ja auch Einzelfälle.

    Das wird bunt genannt.
    Für mich ist es auch HolocaustLeugnung:
    es werden die 270 Mio. Opfer, die auf das Konto vom Faschisten Mohammed gehen, verleugnet.

  63. Dem islamischen Mörder Omar Abdel Hamid gebührt postum natürlich auch noch die
    Georg-Asmussen-Medaille, als eine der höchsten dänischen Auszeichnungen!

    Und zusätzlich der Friedensnobelpreis, leider auch nur postum! 🙁

    Mit Jungfreuen vögeln im Paradies wird es ja leider nichts mehr für Omar Abdel Hamid, weil diese aufgrund zu vieler Märtyrer unserem Allah im Moment etwas knapp geworden sind!

  64. Der „Bursche“ war bunt und sicherlich Opfer mangelnder Willkommenskultur.
    Hat C.Roth, Wulff, Gauckler und Merkel auch schon Kränze nieder gelegt?

  65. …zumindest in Darmstadt verhalten sich die Gutmenschen ebenso merkwürdig:
    Für die IN OFFENBACH zu Tode gekommenen Tugce wurden bei Mc Donalds in Darmstadt tagelang Kerzen aufgestellt, für die IN DARMSTADT von ihrem Vater erwürgte junge Frau AUS DARMSTADT hat man dies nicht getan……

    SAPERE AUDE

  66. “Wenn Juden sich in Deutschland nicht sicher fühlen, dann können sich auch Muslime hier nicht sicher fühlen”

    Unfassbar, was Chebli da von sich gibt. Allerdings war es zu erwarten, wenn man so eine Person einstellt:

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/sawsan-chebli-fluechtlingskind-im-aussenamt,10808018,25996878.html

    Die skandalöse Behauptung Cheblis, “als Muslima” müsse sie eigentlich auch an Auwanderung denken, müßte eigentlich zu einer Nachfrage im Auswärtigen Amt durch die Politik führen. Sie suggeriert ja, dass Moslems in Deutschland ähnlich gefährdet leben wie Juden. Unglaublich.

    ————-
    Chebli muss weg!

  67. OT
    Das kennen wir doch auch aus unserem eigenen Islam-Buntland: Junge, selbstbewußte Frau (Alevitin, Studentin) in der Türkei zerstückelt und verbrannt, nach Vergewaltigungsversuch:
    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/20-jaehrige-von-busfahrer-ermordet-und-verbrannt-proteste-nach-mord-an-studentin-in-der-tuerkei-auch-in-berlin/11378666.html
    Von der Presse verschwiegen: Der Täter und seine Kumpels sollen „Graue Wölfe“ sein. Die Wahnsinnstat hat also einen direkten national-islamistischen Hintergrund.

  68. #67 lawless (17. Feb 2015 09:56) Blumen für Mörder, das sind die Weiber oder Frauen. Merkel, unsere Familienministerin, die Grünenweiber die Ticken genauso. Da hakt was aus bei denen. Keine Frauen in Führungspositionen. z.B. Ne Chefin bei Daimler und die würde morgen nur Asylanten einstellen im Auftrag der Regierung.

    Ich glaube man kann das nicht auf ein Geschlecht begrenzen, allerdings tendieren Frauen mehr dazu Links/Grün zu sein weil es den Anschein erweckt „gut“ zu sein…
    Leider gibt es aber auch viele Männer die diesen Frauen in den Arsch kriechen und durch Linke Politik gut da stehen wollen. Die Europäer sind einfach definitiv gehirngewaschen und falsche Toleranz ist ein wichtiger Bestandteil der neuen Moral geworden….

  69. Natürlich warten die übrigen Möchtegern-Terroristen nur darauf, dass der Staat die Maske fallen lässt und blindwütig um sich beisst und alle Muslime dann general-verdächtigt und diskriminiert. Danach wird die Anhängerschaft der Terror noch weiter wachsen, siehe USA.
    Ich hoffe, dass die beschwichtigungsmaßnahmen dazu dienen die Möchtegern-Terroristen in Sicherheit zu wiegen um sie dann auszuspionieren und bei der nächsten Attentatsvorbereitung mit belastbaren Beweisen einzufangen und für den Rest ihres Daseins in Käfigen zu halten.

  70. „Er wusste nicht was er tat“. Gilt wohl immer für Moslems. Wenn das so ist, dass die nie wissen was sie tun, müssen halt alle Moslems in Sicherheitsverwahrung.

  71. #21Eurabier

    Aus der Bundeslügenkonferenz:
    „Wenn es in Deutschland so ist, dass sich Juden nicht sicher fühlen, dann können auch wir als Muslime uns nicht sicher fühlen.“

    Die Moslems haben offenbar diese Opferrolle im Chip, quasi ein Opfer-Gen im Blut. Das ist unheilbar – zumindest, solange sie in der Minderheit sind.

  72. Man könnte sie aber doch langsam wieder in ihre Herkunftsländer bitten ?
    Warum soll das nicht gehen ?

    Ok, ausschaffen oder wie auch immer man es nennen möchte.

    Ansonsten, wer die Musik bestellt, der bezahlt ! Und diese Musiker sind gierig !!

  73. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.
    Und wer überlebt hat huldigt ihnen, wäre noch hinzu zu fügen.

    Das ist alles schon nicht zu glauben und dann spricht ein Moslem, in dem Video über den Attentäter, auch noch ungeniert von einem Helden.

    Das ist alles nur noch krank!

  74. … An der Wand ein Blatt Papier, auf dem stand: „Möge Allah barmherzig sein zu dir. Ruhe in Frieden, Captain.“

    … frommer Muslim, lt. allah,

    „töten[ ‚UNreine‘ UNgläubige Q8:37 ] und getötet werden“ für das VERSPRPÒCHENE Paradies „das ist die GRÖSSTE Erfüllung[ d.h. ALLE Sünden weden sofort vergeben -> DIREKT in das höchste 7. Level; neben allah ]“ — Q9:111

  75. #67 Babieca (17. Feb 2015 09:45)

    Daher sehen islamische Friedhöfe in der Regel aus wie Müllkippen (in Europa sind die Mos noch etwas zivilisierter); werden bei islamischen Vollislamen bei allen Eroberungen erst mal alle islamischen Friedhöfe plattgemacht, die gepflegt sind (oft die mit Sufi-Schreinen); ließ Saudi-Barbarien 1925 den Friedhof Jannat al-Baqi in Medina, auf dem angeblich Mo begraben war, der älteste islamische Friedhof der Welt, vollkommen einebnen. Damit “die Gräber nicht angebetet werden”.

    Warum wird dann bei uns gefordert, dass die Gräber ewig bestehen bleiben und nicht neu belegt werden dürfen? Diesen unverschämten Quatsch hätte ich allerdings schon längst klar abgelehnt, ohne wenn und aber.

  76. Das ist symptomatisch für einen Teil der Bevölkerung die anscheinend am Stockholm-Syndrom leiden. Haben diese Leute eigentlich auch den Angehörigen der Opfer konduliert oder ihren kranken Standpunkt erläutert?

    Was geht in einem Menschen vor, der für einen Mörder auch noch Verständis und Mitgefühl aufbringt? Das ist nicht mehr nachvollziehbar.

  77. Diese Verehrung und Vergebung für den Mörderabschaum ist ein typisches Symptom für das Stockholmsyndrom. Dazu fällt mir die Aussage ein: „Sie verlangen danach, vergewaltigt zu werden.“ Man hat doch alles gut und richtig gemacht, war immer nett und freundlich, hat willkommen geheißen bis zum geht nicht mehr, da kann doch letzten Endes nur Gutes bei heraus kommen. Dass sich Mörder davon nicht beeindrucken lassen, hat sich noch nicht bis in die dänischen Gutmenschenstuben herumgesprochen. Das man sich einen ganzen Haufen Mörder ins Land geholt hat, werden die Dänen nie wahrhaben wollen. Dass die Missionierung der Welt durch den Islam mit Mord und Totschlag einhergeht, und zwar heute genau wie vor 1400 Jahren, das wollen die Gutmenschen auch nicht hören.

  78. #93 Schakal71 (17. Feb 2015 10:45)
    “Er wusste nicht was er tat”. Gilt wohl immer für Moslems.

    Nicht er hat getötet. Allah hat getötet.

  79. Wie kann man so dumm sein, für einen Mörder Blumen abzulegen ? Nun gab es auch in Kopenhagen einen Anschlag, einen Anschlag auf die Meinungsfreiheit. Wie besessen schoss der Terrorist auf die Fenster und mordete. Wie gestört müssen dann Gutmenschen sein, für diesen Islamisten Blumen abzulegen ? Und auch im Video hört man Moslems, die den Attentäter als „Held“ bezeichnen. Hier läuft soviel falsch, wenn gut und böse verdreht werden. Dänemark hat jahrelang Moslems aufgenommen – es rächt sich.

  80. #68 Der blonde Hans
    Eine Strasse oder ein Platz sollte nach dem ermordeten Attentäter benannt werden.

    Also mindestens ein Omar Abdel Hamid El-Hussein-Begegnungszentrum für interreligiösen Dialog sollte schon drin sein. Oder auch eine Omar Abdel Hamid El-Hussein-Stiftung für stark benachteiligte und ausgegrenzte palästinensische Kleinkriminelle. Die dänische Gesellschaft darf es sich nicht zu einfach machen !

  81. Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.
    Jiddu Krishnamurti, indischer Philosoph und Theosoph

  82. #12 martin67 Natürlich war ich nicht selbst dabei. Aber ich habe mir schon ein Wissen angeeignet das mich in die Lage Versetzt etwas klar zu sehen. Meine Eltern sind in der NS Zeit aufgwewachsen und im Übrigen hat mein Vater für das Vaterland gekämpft und hat die russische Gefangenschaft nur knapp überlebt.

  83. OT

    DER GRAUSAME TOD DER ÖZGECAN ASLAN (20) IN DER TÜRKEI
    Ermordet, weil sie sich gegen ihren Vergewaltiger wehrte

    Istanbul – Özgecan Aslan (20) wurde von einem Busfahrer auf bestialische Weise ermordet – weil sich die junge Türkin gegen eine versuchte Vergewaltigung gewehrt hatte!

    Der Fahrer des Minibusses wurde festgenommen und hat das Verbrechen bereits gestanden. Die grausame Tat sorgt für Entsetzen und hat landesweite Proteste in der Türkei ausgelöst.

    Die verstümmelte Leiche der jungen Studentin war am vergangenen Freitag in einem Flussbett in der Provinz Mersin entdeckt worden.

    Als Hauptverdächtiger gilt der 26-jährige Ahmet Suphi Alt?ndöken. Sein Vater Necmettin (50) und sein Freund Fatih Gökçe (20) sollen ihm geholfen haben, die Leiche verschwinden zu lassen. Alle drei Männer wurden festgenommen.

    http://www.bild.de/news/ausland/demonstrationen/ermordet-weil-sie-sich-gegen-vergewaltiger-wehrte-39802304.bild.html, Bild, 17.02.2015 – 10:39 Uhr

  84. Ist es denn in Dänemark keine Straftat an solchen Orten des Verbrechens die Blumengebinde und Kerzen wegzumachen? Mutwillige Zerstörung fremden Eigentums will ich mal sagen. Oder schaut man auch in Dänemark kultursensibel weg, wenn Moslems kleine Verbrechen begehen? Oder ist es vielleicht Angst die Moslems könnten ausrasten für das es ja bekanntlich nicht viel brauch?

    Um dort ein Blumengebinde niederzulegen für den Mörder muss man wirklich schon in’s Hirn geschissen haben!

  85. Gerade die skandinavischen Länder, wie in diesem Anschlag Dänemark (aber auch Schweden) sind besonders übereifrig, wenn es darum geht, besonders tolerant zu sein und den Islam zu verharmlosen. Im Grunde genommen, machen sie sich was vor. Sie meinen, die Einwanderung steuern zu können, haben sich aber längst übernommen. Haben die Bildung von Ghettos zugelassen. Es ist doch geradezu grotesk, wenn für den Attentäter Blumen hinterlegt werden ! Hallo – das ist ein Verbrecher. Was geht in den Köpfen solcher Leuten vor sich, die das tun ?

  86. Ich schäme mich zwar ein bißchen dafür, aber inzwischen habe ich so eine klammheimliche Freude daran, wenn Gutmenschen bereichert werden. Wie um alles in der Welt kann man nur so naiv dumm blöd verblendet indoktiniert und bescheuert sein?!

  87. @ #103 Abu Sheitan (17. Feb 2015 11:18)

    Nicht er hat getötet. Allah hat getötet.

    Und weil es so ist, müßte Allah als der Täter eigentlich angeklagt und verurteilt werden. Aber da traut sich keiner ran weil Allah zu groß und mächtig ist und die Politik zu viel Angst vor ihm und seinem Propheten hat.

  88. Es war doch wie immer bei islamischen Attentaten (mittlerweile herrscht diesbezüglich ja schon eine gewisse Routine): Zunächst wurde in allen Medien betont, der Täter sei in Dänemark geboren. Dann, als es wirklich nicht mehr anders ging, da der Name und das Aussehen des Mörders doch extrem untypisch für einen Dänen sind, wird gebetsmühlenartig wiederholt:“Das hat mit dem Islam nichts zu tun“ und „wir befinden uns nicht im Krieg mit dem Islam“
    Wenn es wirklich nur ein Einzelfall wäre, müsste dies nicht permanent so nachdrücklich betont werden.
    Dass nun der moslemische Mörder systematisch zum Opfer und Märtyrer gemacht wird, kennen wir auch bereits. Jahrzehntelange Gehirnwäsche lässt sich leider nicht von heute auf morgen neutralisieren. Doch es sind immer mehr Menschen, die aufwachen und entsetzt feststellen, dass ganz viel fürchterlich schief läuft.

  89. #100 Honigmelder (17. Feb 2015 11:04)

    Warum wird dann bei uns gefordert, dass die Gräber ewig bestehen bleiben und nicht neu belegt werden dürfen?

    Weil tote Mohammedaner, so hat es Mo befohlen, in ihrem Loch bis zum Tag des jüngsten Gerichts alleine vor sich hinliegen müssen, während sie durch zwei Engel die Qualen des Grabes erleiden. Diese islamisch festgelegten „Qualen des Grabes“ sind sadistische Vorstellungen, die umso grauenvoller sind, je mehr der Mohammedaner im Leben die Regeln des Islams mißachtet hat. Vor den „Qualen des Grabes“ haben Moslems auch heute noch, im 21. Jhd., tierische Angst und halten sie für vollkommen real.

    http://www.ahlu-sunnah.com/threads/30846-Vorstellungen-von-der-Qual-im-Grab

    Das Mohammedaner hier für ihre Grab-Dauerbelegung wieder eine Extrawurst bekommen („eine Islamisierung findet nicht statt“), ist wirklich widerlich.

  90. „Was für ein Glück für die Regierungen,daß die Menschen nicht denken.“
    Adolf Hitler, der der Welt zeigte, wie’s geht.
    Sein Buch, in dem unverblümt alle seine Pläne offenbart wurden, hatte keiner gelesen und ernst genommen.
    Den Koran gibt’s sogar kostenlos.
    Den will auch keiner lesen und ernst nehmen.

  91. WELT-ISLAMISIERUNG

    Willst bestätigt Deine Sorgen,
    lies PI-News jeden Morgen!

    +++

    Linke, rechte u. islamische Gehirnwäscher verbreiten längst die Mär von einer angebl. Fals-Flag-Aktion u. zählen dabei auch noch die Attentate in New York, Boston, Frankreich, Belgien usw. und außerdem die Köpfungsvideos, als angebl. von USA und Israel gestellte Filme, auf.

    +++Verschwörungstheoretiker sind die Pest!
    Sie wollen Moslems und den Islam reinwaschen!+++

  92. Das Merkel legt bestimmt im Namen der türkischen Teilrepublik Deutschland einen Kranz am Wohnort des islamischen Mordgötzenanbeters hin.

  93. #109 loewenherz24

    Meine Eltern sind in der NS Zeit aufgwewachsen und im Übrigen hat mein Vater für das Vaterland gekämpft und hat die russische Gefangenschaft nur knapp überlebt.
    +++++++++++++++++++++++++++++++

    Dann müsstest du ja zu allererst wissen, dass es nicht wahr ist, „dass so viele Ihren gesunden Menschenverstand abgegeben haben“.

  94. Es erinnerte alles an Paris. Auch in Dänemark verübte der Täter einen Anschlag auf eine Synagoge. Dieser Hass, dieser Antisemitismus und das 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg. Da laufen tickende Zeitbomben umher und „wir“ lassen die in unsere Länder. Die Politik hat mit ihrem irrem Wahn – grenzenlose Einwanderung aus dem Orient vorzunehmen- die Grundlagen für den Terror geschaffen. Wer unsere Werte ablehnt, sollte da bleiben, wo er herkommt.

  95. Wie ist mir diese geisteskranke, widernatürliche Täter-Liebe zuwider!

    Nur kranke, faulende, zerfallende Gesellschaften lenken ihre Sympathie auf die Subjekte, die die Regeln menschlichen Zusammenlebens mit Füßen treten, und interessieren sich nicht oder nur am Rande für die Opfer.

    Von unseren idiotischen Büßer-Beffchen-Pastoren, die gegen einen standhaften Mitpfarrer aus Bremen agitieren, und den klerikalen Bessermenschen, die Pfarrer Spätling mobben, bis hin zu solch verquerer Humanitätsduselei ist es nur ein winziger Schritt.

    Gutmenschentum at its worst!

  96. Von jetzt an bitte nur noch Captain Omar Abdel Hamid El-Hussein schreiben. Auch ein Toter hat das Recht mit seinem militärischen Rang genannt zu werden.
    Dass ihn seine „jugendliche“ Freunde so nennen, deutet auf eine paramilitärische, straff geführte „Wehrsportgruppe“ hin.

  97. Alaaaf Helau, wir brauchen auch kein Charlie Hebdo mehr.

    Die mörderische Satire ist nunmehr endgültig in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

    Da tötet und verletzt ein Moslem Juden, und es hat nichts mit dem Islam zu tun, natürlich.
    Deswegen – weil der arme Junge ja nicht wusste, was er tat – legen nun völlig desinformierte Gutmenschen in überschwänglicher, rührseliger Missachtung der Opfer Blumen für den armen Kerl hin. (Sollen wir das strafmündige Alter auf 29 erhöhen?)

    Und dann kommen die anderen jugendlichen islamischen Captains und räumen die Blumen wieder ab. Aber das hat dann ausdrücklich mit dem Islam zu tun, der ja neuerdings Teil von Deutschland ist?
    Alaaf, Helau…

  98. Der dänische Normalmoslem findet daß supi, daß Omar morden ging. In Aarhus-Gellerup ist ein weiterer „Palästinenser“ in Gewahrsam genommen, weil er die Tat auf Fratzenbuch befeierte. Name nur abgekürzt mit „AK“, dafür mit Bild.

    http://jyllands-posten.dk/aarhus/politiretsvaesen/ECE7457407/Politiet-overvejer-at-sigte-person-bag-terrorhyldest/

    Hier ist das Schild mit „Captain“:

    http://www.jyllands-posten.dk/protected/premium/indland/ECE7456613/%C2%BBJe-suis-Omar%C2%AB-%E2%80%93-22-%C3%A5rig-hyldes-af-muslimer-p%C3%A5-Facebook-side/

    Islam. Ganz normaler Islam.

  99. @ #6 Klang der Stille (17. Feb 2015 08:27)

    Talentierter Schüler dem die „Kuffar“ eine berufl. Karriere verbauten?

    Denn radikale Muslime sind von der westl. Gesellschaft weggebissene Engel, denen westl. Schüler u. Lehrer eine schlechte Kindheit u. Jugend bescherten, sie hänselten, unfaire Noten gaben.

    Kein „ungläubiger“ Arbeitgeber möchte sie einstellen, weil sie dunkle Haut und schwarze Haare haben.

    Ihrer Hinterhofmoscheegemeinde wird, derzeit noch, der Bau einer repräsentativen Eroberermoschee, mit Minaretten und Muezzingejaule, in der Innenstadt verweigert usw.

    So schaut´s aus! – Ironie aus! 😛

    +++

    „“El-Hussein tötete zwei Menschen
    Talentiert und israelfeindlich

    Ein Psychogramm des Attentäters von Kopenhagen““
    16.02.2015, 18:01
    http://www.focus.de/politik/ausland/el-hussein-toetete-zwei-menschen-talentiert-und-israelfeindlich-so-tickte-der-attentaeter-von-kopenhagen_id_4480014.html

    NICHT PSYCHISCH KRANK? DAS GEHT NICHT!

    WO IST DER GUTMENSCHL. PSYCHO-ONKEL, DER IHM

    EINEN PSYCH. AUSNAHMEZUSTAND BESCHEINIGT?

    „“Im November 2013 attackierte er in der S-Bahn einen Mann mit einem Messer…

    TV2 berichtet unter Berufung auf die Ermittlungsakten, dass el-Hussein damals auch einer psychologischen Untersuchung unterzogen wurde. Dabei wurde er für psychisch gesund befunden…““

    KEIN ISLAM. ATTENTÄTER – BLOSS EIN KRIMINELLER

    „“Polizei nimmt zwei mutmaßliche Helfer fest

    Die dänischen Behörden haben Anklage gegen zwei mutmaßliche Komplizen des Attentäters von Kopenhagen erhoben…

    Medien und Polizei zufolge gibt es Hinweise darauf, dass el-Hussein Verbindungen zu kriminellen Banden hatte, obwohl er wohl kein Mitglied war.

    Er war angeblich ein talentierter Thai-Boxer, der an Wettkämpfen teilnahm. Insgesamt entsteht das Bild eines jungen ARMEN-ARMEN Mannes, der auf die schiefe Bahn geriet…““

    KEINER PAMPERTE IHN – DER WESTEN IST SCHULD

    „“Vor der Messerstecherei, die el-Hussein ins Gefängnis brachte, versuchte er auf dem zweiten Bildungsweg seinen Schulabschluss nachzuholen. Er wollte Informatik studieren, war jedoch abgelehnt(!) worden…““

    DER ARME BUB – ELTERN GESCHIEDEN

    „“Die Familie stammt aus Palästina

    Der Vater des Attentäters von Kopenhagen reagierte bestürzt auf die Tat seines Sohnes. „Ich bin genauso schockiert wie der Rest der Welt“, sagte/HEUCHELTE der Vater des 22-jährigen der Zeitung Jyllands Posten…““

    ISRAEL SEI SCHULD

    „“In den Ermittlungsakten heiße es, el-Hussein stamme aus „einer ganz normalen Familie, in denen es den Kindern nie an etwas mangelte“.

    Die Familie soll sich stark für Palästina engagiert haben, schreibt unter anderem die Zeitung Politiken, die in Husseins Umfeld recherchiert hat. Der junge el-Hussein hegte einen „Hass auf Israel“, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten…““

    ER WOLLTE TALENTIERTER IS-MENSCHENKÖPFER WERDEN

    „“Die Zeitung Berlingske will erfahren haben, dass der Attentäter im Gefängnis den Wunsch geäußert hatte, für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien zu kämpfen/ZU METZELN…““

    SEINE MITTÄTER

    „“Die beiden Männer, die am Sonntag festgenommen wurden, sollen el-Hussein nach seinem Anschlag geholfen haben…

    Sie wurden inzwischen dem Haftrichter vorgeführt… Man lege ihnen „Beihilfe zum Mord“ zur Last, erzählte ein Verteidiger der beiden dem Rundfunksender DR.

    Sie sollen el-Hussein demnach versteckt und ihm geholfen haben, eine Tatwaffe zu beseitigen. Terroristische Verbrechen werden ihnen aber nicht vorgeworfen…““
    MEHR VERSTÄNDNIS IN DER MULTIKULTI-BUNTEN SÜDDEUTSCHEN:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-anschlaegen-von-kopenhagen-was-wir-ueber-den-mutmasslichen-attentaeter-wissen-1.2353651

    (Anm. und Zwischenüberschr. d. mich)

  100. OT

    DIE TODESOPFER DES TALENTIERTEN ISLAMISCHEN ATTENTÄTERS

    16. Februar 2015 | 21.09 Uhr
    „“Angriff auf Kulturzentrum und Synagoge
    Dan Uzan und Finn Nørgaard – die Opfer von Kopenhagen…

    Zwei Menschen sind am Wochenende bei den Angriffen auf ein Kulturzentrum und eine Synagoge in Kopenhagen ums Leben gekommen:

    der 55-jährige Filmemacher Finn Nørgaard und der 37-jährige (JÜDISCHE) Wachmann Dan Uzan. Nach und nach werden mehr Details über die beiden Opfer bekannt…

    Der Wachmann Dan Uzan stammt aus einer Familie, die in der jüdischen Gemeinde aktiv ist. Nach Angaben des dänischen Oberrabbiners Jair Melchior hatte er sich schon seit seiner Jugend um die Sicherheit der jüdischen Gemeinde gekümmert.

    Eigentlich habe er seinen Posten an ein jüngeres Mitglied abgeben wollen, die Gemeinde habe ihn jedoch dazu gedrängt, im Sicherheitsdienst zu bleiben. „Er war ein Mensch, der immer gewillt war zu helfen. Ein fantastischer, fantastischer Kerl“, sagte Melchior…

    Zeugen des Angriffs vor der Synagoge bezeichneten Uzan zudem als Helden, wie die Schweizer Ausgabe von „20 Minuten“ aus einem Interview mit dem israelischen TV-Sender Channel 2 zitiert. Der Mann sei nach den ersten Schüssen in die Synagoge gekommen, berichtete demnach die Mutter des Mädchens, für das die Gemeinde das Fest der Bat Mitzwa ausrichtete.

    „Wir sollten die Musik abstellen und alle in den Keller gehen.“ Später habe er zudem Polizisten geholfen, die Anwesenden durch einen Notausgang zu Bussen zu bringen.

    Dan Uzan hat laut Melchior die jüdische Schule besucht und habe eine Weile in Israel gelebt, wo er gelernt habe, fließend hebräisch zu sprechen. Er(ZWEIMETER-MANN) soll zudem ein talentierter Basketballspieler gewesen sein…““

    DER MULTIKULTI-FILMEMACHER

    „“Finn Nørgaard – „eine unglaublich warme und kreative Person“

    Das zweite Opfer der Angriffe war der dänische Filmemacher Finn Nørgaard. „Er war eine originelle, unglaubliche warme und kreative Person“, zitiert „The Local“ eine Freundin aus einem dänischen Interview.

    Der Filmemacher, der hauptsächlich Dokumentationen gedreht hatte, habe sich besonders für die Probleme der Integration[sic] interessiert.

    Eine andere Freundin habe gesagt, dass er ein Kosmopolit(ETWA EIN ISLAMVERSTEHER?) gewesen sei, der sich für Religionen(!) interessiert habe…

    …eine Dokumentation über einen Firmenchef und vier Kriminelle mit Migrationshintergrund. Er brachte die Protagonisten zusammen, damit diese ergründen sollten, ob sie Klischees über die jeweils andere Partei überwinden könnten…

    Der TV-Produzent Tim Bartels, der zuletzt mit Nørgaard an einer Dokumentation über Kinder arbeitete, deren Eltern im Gefängnis waren nannte ihn laut britischem „Guardian“ einen „guten Mann,…““
    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/kopenhagen-die-opfer-dan-uzan-und-finn-n-rgaard-aid-1.4879354

    „“Dan Uzan (37) gab sein Leben vor der SynagogeDer Held von Kopenhagen…““
    http://www.bild.de/politik/ausland/kopenhagen/dan-uzan-gab-sein-leben-vor-der-synagoge-39798272.bild.html

  101. @@@@@@HILFE!@@@@@@

    Kann mir irgendjemand eventuell erklären, warum ich hier auf dieser Website zeitweise nichts mehr verlinken kann??????
    Manchmal klappt es , eben zeitweise, „copy and paste“ geht überall, nur nicht auf PI und einer anderen islamkritischen Website!

  102. Dieser Kommentar des dänischen Schriftstellers Carsten Jensen in der FAZ, „ Dänemark nach den Anschlägen – Unser Land hat sich selbst radikalisiert„, ist höchst lesenswert. Er beginnt so:

    Nun kam der Buhmann doch noch. Zehn Jahre lang haben wir von unseren Verteidigungsministern gehört, dass er aus Afghanistan kommen würde. Ein analphabetischer Taliban, der Europa nicht auf der Weltkarte finden könnte, würde eines Tages an der Station Nørreport mit einem Rucksack voller Sprengstoff stehen und, vom Feuereifer des Islam erfüllt Dutzende Unschuldige mit sich in den Tod reißen. Aber er kam nie, obwohl wir für zwanzig Milliarden dänische Kronen in seinem Land Krieg geführt haben – um zu verhindern, dass er kommt. Stattdessen war es ein anonymer Täter, der eine Diskussionsveranstaltung zur Meinungsfreiheit und eine Synagoge angegriffen hat, bevor ihn die Kugeln der Polizei trafen. Er hatte eine Postadresse im Kopenhagener Stadtteil Nørrebro.

    Mit wem sollen wir jetzt Krieg führen? Mit dem Islam? Mit der Viertelmillion muslimischer Mitbürger, die sich bereits über die Landesgrenze eingeschlichen haben? Mit den jungen Nachkommen der Einwanderer, von denen es heißt, sie seien unangepasst? Mit all denen, die nicht mit der Hand auf der Bibel zu schwören bereit sind, dass sie für die dänische Kultur mit brauner Soße und Kartoffeln einstehen? Heute wird Dänemark durchgezählt. Und dabei muss eine Viertelmillion Muslime vortreten und sich distanzieren. Sonst stehen sie unter Verdacht. Sie alle werden beschuldigt, bis sie das Gegenteil bewiesen haben.

    In dieser Tonlage geht es weiter. Man kann in jedem Satz die Verzweiflung darüber spüren, daß die innig geliebte, bunte Multikultivision, die der Autor für Dänemark hat, gerade platzt wie eine überreife Eiterbeule. Und das ihm klar wird, daß er nichts mehr dagegen tun kann. Ich selber muß wohl zu den angeklagten Menschen mit „Hass und Kälte in ihren Herzen“ gehören, denn ich habe den Text mit einer grimmigen Befriedigung gelesen, die sicher nicht in der Intention des Autors lag.

  103. Daniel S. beerdigt – Gedenkstätte geschändet

    Wir sehen ein Grab mit einem weißen Gesteck und drei Blumensträußen. Hier liegt Daniel S. (†25) begraben. Er wurde am 10.?März in Kirchweyhe ins Koma getreten, verstarb vier Tage später. Am Mittwoch wurde Daniel in aller Stille von seiner Familie, Freunden und Kollegen beerdigt. Ein kleiner Friedhof in Bremen. Polizisten verteilen sich rund um die Kirche und die Grabstätte, um die Angehörigen vor Freunden des Täters zu schützen. Die hatten bereits die Gedenkstätte am Tatort geschändet, ihr Kommen angekündigt.

    http://www.pi-news.net/2013/03/daniel-beerdigt-gedenkstatte-geschandet/

    http://akivoegwerner.wordpress.com/2012/02/23/liste-der-von-auslandern-ermordeten-deutschen/

  104. Waum bringen sich die Gutis nicht noch an Ort und Stelle um? Suizid für fehlgeleitete Mohammedaner. Paar Blumen ablegen kann doch jeder.

    Fensterlecker.

  105. „Berliner macht Selbstversuch mit Israel-Fahne am Auto“ (Googel’s du)

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article137519420/Merkel-verspricht-Juden-Sicherheit-in-Deutschland.html
    rassisten-im-bundestag….

    http://www.welt.de/politik/ausland/article135851827/Linke-Politikerinnen-auf-Liste-der-Antisemiten-2014.html
    Die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amts, Sawsan Chebli….
    “Wenn Juden sich in Deutschland nicht sicher fühlen, dann können sich auch Muslime hier nicht sicher fühlen”, Sie warnt sie vor einer Spaltung der Gesellschaft….
    Fragt sich nur, wer eigentlich die Gesellschaft gespalten hat…(Das Erbe von Kohl,ohne wenn und aber.)
    http://www.pi-news.net/2014/12/rassisten-im-bundestag/
    http://www.welt.de/politik/ausland/article135851827/Linke-Politikerinnen-auf-Liste-der-Antisemiten-2014.html

  106. Blumen für einen hasszerfressenen, Meuchelmörder? Das kann nicht sein. Auf sein Grab spucken, das könnte ich mir noch erklären, aber Blumen? Waren es Teufelszunge oder Aasblume?

  107. Der Gipfel an Dummheit und Niedertracht ist gar nicht das Ablegen von Blumen für den Attentäter durch gutmenschlich versiffte Dänen.

    Der bisherige Gipfel ist das Abräumen der Blumen unter Allahu-Akhbar-Gebrüll.
    Denn dies tun sie nicht aus Pietät für die wahren Opfer, sondern das ist eine Aktion gegen den „heidnischen Kuffar-Brauch“.
    Damit teilen die Moslems mit, dass die Morde sehr wohl mit dem Islam zu tun haben. Und dass die Kuffar sich ihr symbolisches „Im Tode sind doch alle gleich“ an den Hut stecken können.
    Moslems sind auch im Tode gleicher. Darum keine „heidnischen Blumen“ für den Schahid (Märthyrer-Held).

    Aber in Bezug auf Niedertracht und Dummheit muss auch das nicht das Ende der Fahnenstange sein:
    Vielleicht bekommt so ein dämlich-dänischer Blumen-Hinleger seinen verblödeten Kuffar-Schädel eingeschlagen für sein unislamisches Handeln. Das wäre vielleicht hilfreich und könnte für das Nachdenken helfen.

  108. Ich glaube, es war der türkisch-stämmige Schauspieler Adnan Maral („Polizeiruf 110“ und „Türkisch für Anfänger“), der in einer der üblichen Polit-Talkrunden forderte, dass „die Lehrer“ türkischen und türkischstämmigen Schülern „mehr Respekt“ erweisen müssten!
    Abgesehen davon, dass mann/frau Respekt ERWIRBT, lässt es ja gerade das Klientel „türkischer und türkischstämmiger Schüler“ gegenüber Lehrern an Respekt mangeln, weswegen über 50 Prozent keinen Abschluss schaffen. Genauso hat ebendieses Klientel aufgrund seiner Macho-Mentalität Probleme mit Ausbildern und dergl.

    Dass nun auch die islamischen Täter auf Verständnis stoßen, ist in EUdSSR-Absurdistan kaum verwunderlich. Ich sehe schon Big Mother mit ihrer Hängefresse im Stile von „Der Islam gehört auch zu Deutschland“ erklären: „Täter sind auch Opfer…“

    Apropos erklären: Die Erklärungsversuche zum islamischen Terror seitens Politik und Medien sind der-MAASsen erbärmlich & verlogen, dass man schon ZEIT- oder taz-Leser sein muss, um sie ohne Brechreiz zur Kenntnis zu nehmen.

    Wie beim Euro, wird auch bei der islamischen Zuwanderung vom Establishment „auf Zeit“ gespielt, bis es zum Crash kommt.
    Der Bürgerkrieg mit dem Islam hat de facto längst begonnen; es ist ja auch eher die erwerbstätige und leistungserbringende Mehrheitsbevölkerung, die immer noch – von einigen rechtsextremen Anschlägen abgesehen -, friedlich stillhält und sich bestenfalls in einigen Demonstrationen Luft macht.
    Gegen diese wird ohne MAAS gehetzt und Stimmung verbreitet. Die politisch-korrekt verblödeten Zuschauer von linksversifften „Satire“sendungen verpissen sich vor Lachen, wenn selektiv ein paar Dumpfpacken auf einer PEGIDA-Demo gezeigt werden; die (Lügen-)Presse sichtet sogar hin und wieder Demonstranten, die „vermutlich einen Hitlergruß“ andeuteten, während auf der anderen Seite massenhaft Stalin-, Mao- und Pol Pot-Anhänger der MLPD in einträchtiger Einfalt mit Herz-Jesu-Lutschern „gegen rechts“ marschieren, wobei ich mich immer frage, wer hier wessen „nützliche Idioten“ sind.

    Der „Kampf gegen Rechts“ mit seinen Pipikram-„Enthüllungen“, mit denen sogar etliche Loser mit ihren gescheiterten Sozpäd-Existenzen Kohle machen, zeigt ja nur das dekadente Politik-„Niveau“ hierzulande, in einer Welt, die im Abgrund versinkt (dabei meine ich nicht den Klimaschwindel).
    Und derweil rüsten islamische Attentäter und kriminelle Clans mit türkischer, kurdischer oder arabischer Herkunft zum Angriff auf unsere Gesellschaft!

    Apropos Dänemark: Genauere Untersuchungen, die nicht politisch-korrekt getürkt & verschleiert waren, ergaben, dass der islamische Anteil der dänischen Bevölkerung (fünf Prozent) insgesamt 40 Prozent der Sozialleistungen auffrisst. Keine Angst, bei uns in Deutschland sind die Zahlen nicht besser (weswegen es keine ungeschönten Untersuchungen gibt und die islamische Zuwanderung hinter einer erfolgreichen, leistungsstarken aus Osteuropa, Asien und der EU „versteckt“ wird)…

  109. Was ich vermute ist, dass der verrmutliche Attentäter nach dem Anschlag erfuhr, dass da nicht das geschehen ist was gewünscht worden ist (Kein ermordeter Lars, „nur“ ein kuffr .. und der war bereits Dhimmisiert) …. vermutlich gings auch um das Preisgeld auf Vilks.

    So war diese Mission „kein größerer Erfolg“… und im IS – wohin er sicher wollte — hätte ihm das „nicht genug Anerkennung eingebracht.“

    Also nochmals los —- zum Morden an Juden ….

  110. Die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amts, Sawsan Chebli, verwies in einem sehr persönlichen Statement auf ihren eigenen muslimisch geprägten Migrationshintergrund: “Wenn Juden sich in Deutschland nicht sicher fühlen, dann können sich auch Muslime hier nicht sicher fühlen”, warnte sie vor einer Spaltung der Gesellschaft.
    ——————————-

    Wer ruft hier eigentlich „Juden ins Gas“ und hetzt im Internet gegen Israel? Wer fackelt Synagogen an und bedroht Juden auf der Straße?

    Meines Wissens sind das zum überwiegenden Teil unsere moslemischen Mitbürger.
    Und wer – bitteschön – bedroht und beleidigt die? Die sich selbst?
    Ich finde es, wie man heute so schön sagt, brandgefährlich, dass Moslems neuerdings immer behaupten, sie seien die neuen Juden in Deutschland und Opfer der Mehrheitsgesellschaft.

  111. Auf „Welt online“ ist auch zu lesen, dass Abdel Hamid ein netter Kerl und ein „cooler Typ“ gewesen sei. Abgesehen davon, dass er schon vor seinem Amoklauf einen Mitmenschen niedergestochen hatte, zu nur zwei Jahren Knast verknackt und auch noch vorzeitig entlassen worden war und mit dem Gedanken gespielt haben soll, sich dem IS anzuschließen (was er in gewisser Weise ja auch getan hat).
    Früher nannte man solche Gestalten gemeingefährlich. Heute sind das „coole Typen“.

  112. P.S.: Glühender Judenhasser war Abdel Hamid natürlich obendrein noch. Aber das gilt bei einer gewissen Klientel heute offenbar als Kavaliersdelikt oder als Teil der Folklore.

  113. Und es wird nicht mehr lange dauern, wo sie uns wie Hunde auf der Strasse erschlagen, so wie es stinkende Untermenschenkuffars verdienen. Natürlich geht das nicht anders, da sie halt nunmal missverstanden und falsch erzogen sind. Die wollen nur spielen, wenn dabei Leute sterben, ist das die Schuld des Opfaaas (=Nazikartoffel). Europa hat verloren und morgen die ganze Welt.

  114. Gestern sagte ein Moslem im Tv: Terrorismus hat nichts mit Religion zu tun. Das ist immer schlimm.
    Früher haben die Christen Mist gebaut und jetzt, jetzt bauen die Moslems Mist…..(griiinsss)

    Heute sagte ein Moslem im Tv: Wir beten alle zum selben Gott und ich hab den Koran gelessen, da steht nicht drin, dass wir hassen sollen.

    (vielleicht nicht wortwörtlich…keine Ahnung. Dann hätte er nichtmal gelogen, so sind sie ja, die Racker. Aber dass er töten soll, steht schon drin, ist natürlich nur unwesentlich….)

    (und die Deutsche Dummbratze, die ihn hat beten lassen in ihrer Wohnung, plappert das nach und dass sie deshalb auch froh ist, dass diese ganzen Demonstrationen weniger werden, näääh)

    Die arbeiten mit allen Mitteln.

    Und alle zusammen.

    Mit Verbänden, Politik und Blödies.

    Da wundert mich sowas wie in DK nicht.
    Die westlichen Bürger zelebrieren geradezu unwissend ihre Opferbereitschaft, gegenüber Südländern.

  115. Der Vorfall der Blumenniederlegung für einen Massenmörder legt die Gesinnung der „gemässigten“ Mohammedaner offen, die IS weit näher stehen als der westlichen Kultur.

    https://www.youtube.com/watch?v=VyBBNQPPoXU

    Das nächste Mal daran denken, wenn Plasberg von Kaddor und Mayzek eingeseift wird.

    Islam ist Krieg und nicht Frieden, wen wunderts im Dar al harb?!

  116. LEUTE – MIR IST SPEIÜBEL!

    LEST MAL DIESES „FAZ“-MACHWERK:

    Dänemark ist unbestritten das Land in Europa, das in seinem Parlament die stärkste fremdenfeindliche Rechtspartei hat, die Danske Folkeparti. Es zeichnet sich ab, dass die Danske Folkeparti bei der nächsten Wahl zur stärksten Kraft wird, und ihre Sicht auf Fremde wird von einer Mehrzahl der Parteien im Folketing geteilt, darunter der Sozialdemokratie. Ist es Zufall, dass der Terrorfunke von Paris nach Kopenhagen übersprang?

    ABER AUCH:

    Ich schätze an der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, dass sie die Hintermänner der rechtsradikalen Protestbewegung Pegida als Menschen mit Hass und Kälte in ihren Herzen bezeichnet hat – eine Äußerung, für die sie sich in Dänemark hätte entschuldigen müssen, wenn sie noch irgendeine Zukunft als Politikerin hätte haben wollen. Es sind die kalten Herzen, die auf beiden Seiten der Frontlinie nun die Tagesordnung im selbstradikalisierten Dänemark festsetzen.

    Wir haben ein Problem in Europa: Die weitgehend säkularisierten, ohne Glauben lebenden „Europäer“ GLAUBEN an solchen Quatsch. Die glauben das wirklich. Die beten das goldene Kalb Mülltiküllti und „bunte Republik“ an. Ohne Rücksicht auf rationale Argumente.

    Es ist fünf nach zwölf. Wenn wir viel Glück haben, passiert noch ein Wunder. Aber an Wunder glaube ich nicht. An Ereignisse, die einem Wunder glauben vielleicht. Aber ich habe nicht viel Hoffnung…

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/daenemark-nach-den-anschlaegen-unser-land-hat-sich-selbst-radikalisiert-13432504-p2.html

    AN DIE TASTATUREN! KOMMENTIEREN! SICH BESCHWEREN! BEKLAGEN! LAUT WERDEN!

  117. Emsdetten: Sexuelle Belästigung durch „Männer mit dunklem teint“

    EMSDETTEN An zwei verschiedenen Stellen wurden Frauen von verschiedenen Männern unsittlich angefasst. Die Polizei ermittelt gegen die Männer, die am Freitag die Frauen attackierten. (….)

    Emsdetten – Emsdettener Volkszeitung – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsdetten~/Aus-dem-Polizeibericht-Zwei-Frauen-unsittlich-angefasst;art954,2626915#plx177991304

  118. @ #10 16Tlouis91, Sie haben geschrieben:

    „Ja wie heisst es so schön im Christentum!
    „Liebe deine Feinde“
    Also liebe Moralisten für die Verteidigung des
    Abendlandes, – dass heisst auch dann im Klartext unterm
    Strich, dass diese Reaktion auch dazu gehört!!“

    Dass es nicht hilfreich ist, sondern durchaus fehlleitend, einen Bibelvers so naiv übernehmen bzw. als Leitlinie vorzugeben, zeigt Ihnen die folgende Bibelstelle auf:
    „Wer sein Kind liebt, der schlägt es.“

    Nun sehen Sie deutlich, dass der Begriff „Liebe“ in der Bibel deshalb nicht automatisch gleichzusetzen ist, mit Nachsicht am falschen Platze, sondern dass Liebe durchaus auch mit einer vernunftassoziierten Ausübung von Gewalt einhergehen kann.
    Oder glauben Sie etwa, dass Jesus so dumm gewesen wäre, die Menschheit dazu anzuhalten, sich von zukünftigen Moslems abschlachten zu lassen, damit das Böse von nun an die Welt regieren kann?
    Hat Jesus etwa die Feinde wahrer Gottesliebe geliebt, die den Tempel zum Handeln und Geldwechseln benutzt haben? Er hat deren Tische umgeworfen und sie hinausgepeitscht! Er hat sie nicht demütig gebeten, doch Abstand von Ihren Geschäften im Tempel zu nehmen…
    Deshalb also Vorsicht mit dem von Ihnen zitierten Spruch – er kann viel Unheil anrichten, wenn er so unbedarft am falschen Platze angewandt wird.

    Der Begriff „Moralist“ wird stets von denen verwendet, die entweder glauben, es in einer Angelegenheit noch besser zu wissen, noch heiliger zu sein als das Gegenüber – und zwar vorsichtig anprangernd oder denjenigen, denen die Fähigkeit zur Moral des Anderen neidvoll ein Dorn im Auge ist.
    Sollten Sie zu den Anprangernden gehören, stehen Sie den blinden Gutmenschen zumindest nahe. Sollte es der Neid sein, dann suchen Sie sich zur Entspannung doch lieber ein anderes Forum.
    Die Kommentatoren dieses Beitrages üben im hier angesprochenen Thema nichts anderes aus, als gerechten Zorn – der ist nicht nur gesund, sondern geht ob seiner Gerechtigkeit auch ganz konform mit dem Christentum.
    Jeder, der noch gesunden Menschenverstand und Gefühle besitzt, ist wütend auf solch asoziale Objekte wie z. B. muslimische Mörder, die Unschuldige ohne jegliches Mitleid umbringen.
    Auch die Wut oder Missbilligung für solche Gutmenschen, welche den Boden für solche Mörder bereiten, ist gerecht, denn sie sind ja die Vorbereiter zu diesen Morden – auch, wenn das diesem Klientel nicht bewusst ist.
    Wenn man alles nur allzu leicht damit verzeiht, dass diese Mörder oder diese Gutmenschen einfach nur nicht genug Bescheid wussten, um anders denken zu können, verändert sich nichts in dieser Welt. Egal, wo jemand hineingeboren wird: Das Leben zeigt immer wieder auf, dass man auch trotz widriger Umstände geistig wach sein kann und nicht jeder Dummheit, die sich gegen das Leben richtet, auf den Leim gehen muss. Es ist eine Frage des guten Willens und einer gewissen Arbeitsbereitschaft an sich selbst, ob alles in die richtigen Bahnen gelenkt wird!
    Wenn wir alles schnell verzeihen würden und den Tätern keine Lektion zukommen ließen, würden diese ihre Verbrechen in alle Ewigkeit wiederholen. Oder glauben Sie, dass alle diejenigen, die in den Gefängnissen sitzen, ob Kinderschänder, Mörder, Diebe usw. nur Liebe verdienen, um dann geläutert ein sozialverträgliches Leben zu führen?
    Wut ist wichtig! Denn s i e sorgt letztendlich dafür, dass solches Mördergesindel im Zaum gehalten werden kann mit allen notwendigen Mitteln, welche dazu erforderlich sind.

    Die Gutmenschen muss man leider als psychisch krank bezeichnen. Denn wer beharrlich an einer Position festhält, die auf Dauer sogar das eigene freie und gesunde Leben gefährdet, ohne sich überhaupt Gegenargumente mit Fakten einmal anzuhören und die sachlich ausdiskutieren zu können, ist in seinem Kurs auf Selbstzerstörung weder sozialverträglich noch lernfähig und muss sich solch eine Diagnose gefallen lassen. Diese Menschen benötigen eigentlich eine Therapie, bei der sie lernen, sich nicht zwanghaft durch äußere Handlungen selbst bescheinigen zu müssen, ein guter und deshalb wertvoller Mensch zu sein. Diesem Zwang fallen ganze Nationen zum Opfer, so krankhaft wirkt er sich auf unschuldige, unbeteiligte gesunde Mitbürger aus.
    Ist diese Neurose jedoch so kollektiv ausgeprägt wie in unserer jetzigen Zeit – von einem gewissen Bevölkerungsanteil einmal abgesehen – scheint es nicht realistisch, eine Behandlung aufgrund der relativ großen Anzahl angehen zu können.
    Wir haben keine andere Chance, als durch Aufklärung, so gut und weitverbreitend sie uns möglich ist, etwas an diesem unseligen Zustand zu ändern.
    Bis die nächsten Wahlen kommen, dauert es noch eine Weile. Dass die Massenmedien helfend einspringen, erscheint – das weiß ja jeder hier – angesichts des gezeigten Gegenteils im Moment utopisch.

  119. Ja wie heisst es so schön im Christentum!
    ´´Liebe deine Feinde´´

    Ich liebe meine Feinde nicht. Fühle mich trotzdem als Christ.

    Leider erklären bei PEGIDA Veranstaltungen diverse Sprecher immer, die „friedlichen Muslime“ seien willkommen in unserem Land.

    Wie krank ist das denn? Diese „friedlichen Muslime“ mit ihrer hohen Geburtenrate sind das Fundament der Islamisierung.

  120. Bitte nicht den wöchentlichen fetten Blumenstrauß an die IS-Kämpfer vergessen, liebe Gutis. Allein schon für deren nicht zu überbietenden Fleiß und der damit verbundenen Erfolgsquote im Töten.

    Solche Leute müsste man normalerweise ohrfeigen für ihre Beknacktheit.

  121. Haben die damals vor Breiwichs Haus auch Blumen abgelegt?
    Macht man das in der EU jetzt so?
    DänInnen sind glaube ich überwiegend linke Schwachköpfe!!

Comments are closed.