steinigung1Der Gender- und Gleichberechtigungs-Unfug allerorts ist an sich schon kaum noch an Narretei zu übertreffen, aber was sich in diesem Zusammenhang das österreichische Frauenministerium geleistet hat disqualifiziert die zuständige Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek (kleines Foto) nicht nur als Sprecherin für Frauenrechte, sondern als Politikerin insgesamt. Das Ministerium gab eine Broschüre heraus, die wohl gedacht sein soll, die Menschen auf die grausamen islamischen Riten und Bräuche, wie Zwangsheirat, Ehrenmord und Steinigung aufmerksam zu machen, speziell unter dem Aspekt der dabei wesentlichen Frauenfeindlichkeit. Klingt eigentlich als wären wir einen Schritt weiter. Aber kein sozialdemokratisches Werk ohne peinliche Auswüchse.

(Von L.S.Gabriel)

In islamischen Ländern werden Frauen und Mädchen oft schon allein dafür, dass sie eben weiblich und daher per se mal nichts wert sind, gesteinigt. Nach Angaben der UNO gab es allein in Pakistan im vergangenen Jahr 869 registrierte Ehrenmorde, viele endeten mit Steinigung. Schon in der Einleitung zu dem halbherzigen Aufzeigen islamischer Unkultur wird natürlich darauf hingewiesen, dass „diese Gewaltformen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen“ vorkommen könnten und „nicht pauschal einer bestimmten Kultur oder Religion zugeschrieben“ werden könnten.

Danach folgt eine nicht vollständige Aufzählung islamischer Grausamkeiten wie Genitalverstümmelung und die entsprechenden Erklärungen dazu. Unter Steinigung findet sich dann folgender Absatz:

Schließlich weist auch die Durchführung der Steinigung selbst eindeutig Nachteile für Frauen auf, weil Männer nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben werden. Dies ist bedeutend, weil im Falle des »Sich-Befreiens« der (oder des) Verurteilten eine Begnadigung durchgesetzt werden kann. Dies ist bei Männern somit weitaus wahrscheinlicher.

Wir schließen also daraus, dass, würde man die Frauen auch nur bis zur Hüfte eingraben, um ihnen danach mit Steinen den Schädel einzuhauen, das weitaus besser wäre, weil sie dann in dem Bewusstsein sterben könnten, dass sie nicht benachteiligt wurden gegenüber Männern.

Da fragt man sich schon, ob die Verantwortlichen das nicht einmal ausprobieren wollen. FPÖ- Generalsekretär Herbert Kickl hat jedenfalls, nach Angaben der Kronenzeitung bezüglich der „SPÖ- Forcierung gendergerechter Steinigungen“ eine parlamentarische Anfrage eingebracht.

Auch sollte man nach Jahrzehnten überlegen, neben dem Frauenministerium, das sich mittlerweile wohl längst überholt hat, entweder auch (im Sinne der so hochgelobten Gleichberechtigung) ein Männerministerium zu etablieren oder besser noch man schafft diese „Ungleichheit“ zugunsten einer absurden Gleichmacherei endlich wieder ab und zwar zugunsten der Steuerzahler, die den Blödsinn finanzieren müssen.

(Die Kommentare unter dem Artikel der Kronenzeitung sind wie immer sehr lesenswert.)

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. Ich kann in dem Zitat keinen Skandalon entdecken.

    Männer haben eben noch eine Restchance, Frauen hingegen nicht. Das ist natürlich frauenbenachteiligend.

    Daß die Steinigung selbst – wie die Todesstrafe an sich – unmenschlich, ja grausam ist, steht sicher auch für die Soze außer Frage.

  2. Eine ungeheuerliche Taqiyya !

    Türkei:
    Schulbücher verbreiten Hass auf Christen
    Ankara – Türkische Universitätsprofessoren, Journalisten, Künstler und Intellektuelle weisen in einer öffentlichen Erklärung auf „unverblümten Hass und Feindseligkeit” gegen die armenischen Christen in Schulbüchern hin.
    Sie bezeichnen es als Schande, mit „derartigen Lügen und Verleumdungen die Jugend vom Kindesalter an zu vergiften”. Schulbücher sollten Gefühle von Frieden, Solidarität und Zusammenleben bestärken statt Hass gegen religiöse und kulturelle Minderheiten zu säen. Die betreffenden Bücher müssten sofort aus dem Verkehr gezogen werden. Sie seien eine Beleidigung für das Andenken an „hunderttausende Armenier der Türkei.

    Und was ist mit der Allergrößten – Hetzschrift auf ERDEN,
    mit dem KORAN ?

    Siehe oben
    …betreffenden Bücher müssten sofort aus dem Verkehr gezogen werden,
    sagen die Türkischen Universitätsprofessoren,
    Journalisten, Künstler und Intellektuelle !

    Sind die den wirklich so blöde diese Moslems,
    so etwas selbst zu behaupten?
    Was rauchen die eigentlich den ganzen Tag…
    Weihrauch, wie Mohammed vor über 1400 Jahren?

    Hier wieder die Antwort auf alles…..Taqiyya!

    Kann ich mal bitte
    die Namen der Türkischen
    Universitätsprofessoren, Journalisten, Künstler und Intellektuelle
    bekommen.
    Danke

  3. Bei den Steinigungen sehe ich keine Benachteiligung für die Frauen – die brauchen sich doch bloß noch um 30 cm tiefer durchgraben…

  4. Das schreit doch nach einem netten Experiment: Die Frau lässt sich bis zur Hüfte eingraben und muss versuchen sich zu befreien, während sie mit Steinen beworfen wird (da wir keine Barbaren sind, werden die Steine auch in Papier eingewickelt). Wenn sie es schafft, sich zu befreien, dann darf sie ihren Ministerinnenposten behalten. Wenn nicht … Pech gehabt, dann hat sie ihre Chance eben leider nicht genutzt. 😉

  5. Wären SozialkommunistINnen echte Humanisten, würde man Steinigungen und Todesstrafen generell ablehnen.

    Tun sie aber nicht, weil sie ideologisch begründet, solche Marterwerkzeuge in ihrem Instrumentenkasten brauchen.

    Olinda (Pernambuco)

  6. #6 Gast100100 (12. Feb 2015 14:26)

    Na, das dauert aber noch ein paar Wochen, bis das Kosovo leer gelaufen sein wird.

    Und Blutrache ist genderkonformer als Steinigungen!

  7. Genau wegen Politikerinnen wie Frau Gabriele Heinisch-Hosek wünscht man sich Frauen zurück an den Herd.

  8. Sozialisten sehen hier tatsächlich nur das Problem der Ungleichbehandlung.

    Und daher dürfte typischerweise deren Lösungsansatz sein, auch Männer gleich tief einzugraben. Dann geht es allen gleich schlecht und alles ist „sozial“ und daher gut.

  9. Einen blöderen Mist habe ich hier noch nicht gelesen.
    Sollte das der Wahrheit entsprechen, kann ich nur sagen “ Der hat einen auf der Klatsche „.
    Aber wir sollten das hier nicht ernst nehmen.
    Das ist mir einfach zu doof.

  10. teSchließlich weist auch die Durchführung der Steinigung selbst eindeutig Nachteile für Frauen auf, weil Männer nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben werden. Dies ist bedeutend, weil im Falle des »Sich-Befreiens« der (oder des) Verurteilten eine Begnadigung durchgesetzt werden kann. Dies ist bei Männern somit weitaus wahrscheinlicher.

    Ansichtssache. Da bei Frauen nur der Kopf getroffen werden kann, tritt der Tod schneller ein. Man kann es also auch als Gnade Verstehen. Ob ein steinigender Mob, in eine Begnadigung einwilligt, darf bezweifelt werden.

  11. Gendersteinigung! Find ick cool …

    Wann finden die ersten öffentlichen Steingungen in Österreich und Deutschland statt?

  12. Das erinnert stark an Islamdenk, in dem auch alle Mohammedaner eingesperrt sind: Es wird nur innerhalb des Islams argumentiert. Die Tatsache, daß hier etwas vollkommen barbarisches passiert – Steinigung – die nur eine kategorische Antwort NEIN! verdient, interessiert nicht.

    Beispiel des verbrannten jordanischen Piloten: In Islamien wurde sich nicht darüber aufgeregt, daß hier etwas Bestialisches passiert war, das schlicht und einfach und kompromißlos ein NEIN! verdient. Es wurde nur geguckt, ob das islamisch richtig oder falsch bestialisch war (es ist islamisch richtig) und ob man, wenn verbrennen islamisch falsch ist, es nicht lieber mit einer anderen der vielen islamisch korrekten Bestialitäten der Ermordung getan wäre.

    Auf die Idee, daß das gesamte islamische „Moral“modell eine einzige Katastrophe ist, kommen weder Mohammedaner noch westliche Idioten.

  13. So eine infame, widerliche und moralisch völlig verkommene Frau, kann man sich im wirklichen Leben gar nicht vorstellen!

    Wie kann man überhaupt verstehen, dass sich sogenannte „Eliten“ im zivilisierten Europa mit den verbrecherischen und ethisch-abartigen Praktiken dieser atavistisch-faschistisch orientierten „Religion“ ernsthaft in eine Position bewegen, die dieser barbarischen Subkultur übelsten Ausmaßes auch noch Respekt bzw. Akzeptanz vermittelt?

  14. Warum sind die Steinewerfer auf dem Foto vermummt? Wollen sie denn doch lieber nicht erkannt werden, damit man sie später nicht zur Rechenschaft ziehen kann, wenn die Fotos der Steinigung(en) später auf Facebook gepostet werden? Auch noch feige.

  15. #11 Koranthenkicker
    .
    Ganz richtig! Unter Gleichstellungsgesichtspunkten ist es nur gerecht zu fordern, dass Verurteilte beiderlei Geschlechtes (und aller Transgender-Zwischenstufen und Spielarten) gleich tief einzugraben sind bei der Steinigung. Die Steinigung als solche hat bei solchen Überlegungen keine Rolle zu spielen und kann bei der Würdigung von bestehenden Ungleichbehandlungen aussen vor bleiben.

  16. #6 Gast100100 (12. Feb 2015 14:26)

    Lösung: Kosovo rein in die EU- Problem gelöst.Auf einen Pleitestaat mehr oder weniger kommt es auch nicht an.

  17. 8 Eurabier (12. Feb 2015 14:30)

    Na, das dauert aber noch ein paar Wochen, bis das Kosovo leer gelaufen sein wird.

    Na, das ist doch prima, dann können die von der NATO rausgebombten und zu Unrecht vertriebenen Serben ja wieder zurückkehren! 😀

  18. Bitte, das kommt nicht vom „österreichischen Frauenministerium“, denn das gibt es so nicht: Das Ministerium heißt „Bundesministerium für Bildung und Frauen“. Die sind also nicht nur fürs Tschänndern zuständig, sondern für das gesamte österreichische Schulwesen.

    Ich als Lehrer gebe daher als Dienstgeber immer nur „Bundesministerium für Bildung“ an. Ist eh schon peinlich genug, wenn eine Nichtakademikerin Ministerin und damit Chef von zigtausenden akademisch gebildeten Lehrern ist.

  19. #1 Rabiator (12. Feb 2015 14:17)
    Ich kann in dem Zitat keinen Skandalon entdecken.

    Männer haben eben noch eine Restchance, Frauen hingegen nicht. Das ist natürlich frauenbenachteiligend.

    Daß die Steinigung selbst – wie die Todesstrafe an sich – unmenschlich, ja grausam ist, steht sicher auch für die Soze außer Frage.
    —————————————————–

    Und wo, bitte, hinterfragt sie die Todesstrafe selbst ? Darum geht’s doch!

    Kultursensible sozialistische Gleichheit: Also wenn schon bestialisch massakrieren, dann bitte GLEICHARTIG massakrieren! :mrgreen:

  20. OT

    Muslime wollen ewiges Grabrecht

    n Köln fand eine Konferenz zum Thema muslimische Beerdigungen statt. Dabei wurden die Probleme auf den Tisch gebracht, die Muslime haben. Erol Pürlü, Sprecher des Koordinationsrat der Muslime, erklärte auf der Veranstaltung: ”Nach dem Islam werden die Menschen dort begraben, wo sie sterben. Während die erste Generation in der Heimat beigelegt werden wollte, gibt es auch Menschen, die in Deutschland beerdigt werden wollen. Das größte Problem dabei ist, dass die Gräber in Deutschland nach 25 Jahren geöffnet und in ihnen andere Leichen begraben werden. Würde man diesen Zeitraum verlängern, würden sich mehr Muslime für eine Beisetzung in Deutschland entscheiden.“ Nach der Rede Pürlüs erklärte Manfred Kaune, Vorsitzender der Grünanlagen in Köln, dass man die Grabnutzung auch auf 50 oder 100 Jahre erhöhen kann, da die Stadt über genug Platz dafür verfügt. Er wies auch daraufhin, dass die Grabpflege ein wichtiges Thema ist und man bereit ist mit muslimischen Vereinen diesbezüglich sich zusammenzusetzen.

    http://sabahdeutsch.de/muslime-wollen-ewiges-grabrecht/

  21. #21 Made in Germany West (12. Feb 2015 14:45)

    Warum sind die Steinewerfer auf dem Foto vermummt?

    Sie wollen – warum auch immer nicht nur von dem Opfer – nicht erkannt werden! 🙄

  22. Ach Gottchen, müßt ihr denn jeden Mist aus der Presse reflexartig übernehmen? Zum einen ist die Broschüre, wegen der sich jetzt alle aufregen, uralt; die verlinkte Datei trägt die Angabe „2. Nachdruck © März 2009“. Das war schon die heutige Ministerin, aber trotzdem.

    Vor allem aber handelt es sich ausdrücklich um eine Broschüre, die „tradionsbedingte Gewalt gegen Frauen“ darstellen will. Ein Thema, welches sonst eher totgeschwiegen wird, weil es zu deutlich zeigt, welche Sitten wir uns durch Immigration ins Land holen. In diesem Rahmen soll das Kapitel über die grundsätzlich ja nicht geschlechtsspezifische Steinigung zeigen, daß in der Praxis doch Frauen viel stärker davon betroffen sind. Wobei die Passage über die Art der Durchführung nur die letzte von mehreren zur Rechtspraxis ist.

    Was wir hier aber tatsächlich haben, ist ein meisterhafter Schachzug, mit dem eine kaum beachtete Anklageschrift gegen den Islam der breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt wird. Indem sich die FPÖ über die Gendermanie in diesem Text lustig macht, hält sie der linken Presse einen Köder hin. Die eilt erwartungsgemäß der Frauenministerin zur Hilfe. Und übersieht dabei völlig, daß sie sich dabei zum Gehilfen aller Islamophobiker macht.

  23. Schließlich weist auch die Durchführung der Steinigung selbst eindeutig Nachteile für Frauen auf, weil Männer nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben werden. Dies ist bedeutend, weil im Falle des »Sich-Befreiens« der (oder des) Verurteilten eine Begnadigung durchgesetzt werden kann. Dies ist bei Männern somit weitaus wahrscheinlicher.
    ————-
    Wie kann man nur solch eine Scheixxe labern!
    Man sagt da ganz einfach die Leben in der Steinzeit und wir wollen damit nichts zu tun haben und setzt sich nicht auch noch mit solchen Folter/Toetungsmethoden auseinander!

    Islam ist eine Diagnose, Basta!

  24. Das unterschiedlich tiefe Eingraben ist das eine,
    das nur Männer die Steine schmeißen dürfen das andere.
    Insofern finde ich es schon richtig das man sich darum kümmert.
    Wenn später die Scharia eingeführt wird sollte auch das Steinigen Gender-gerecht sein.
    Und je eher das geregelt wird, desto weniger Kritik wird es bei der Einführung der Scharia geben. Wir leben schließlich in Europa und nicht in einer Bananenrepublik.
    Wer Ironie findet darf sie behalten.

  25. #23 punctum (12. Feb 2015 14:46)
    Sozialisten geht es nur um Gleichheit, die totale Einebnung durch Abschaffung jeglicher Individualität. Als ideologisches Ziel. Reiner Selbstzweck.

    Das gleiche bei der Umverteilung, die in vielen Stufen von der Familie bis hin zur EU und nun auch Afrika alles egalisiert. Am Ende sind alle gleich arm und das ist (sozialistisch bewertet) gut. Auch wenn vorher alle mehr hatten, aber „leider“ unterschiedlich viel.

    Wie es den Menschen dabei geht spielt keine Rolle. Das ist nicht einmal Gegenstand der Betrachtungen (wie in der dem Artikel zugrundeliegenden ministeriellen Kampfschrift). Scheinbar betrachten Sozialisten Menschen nicht als solche sondern als zufällig angeordnete Zellhaufen, die nur Manövriermasse ihrer kranken Ideologie sind.

  26. #1 Rabiator (12. Feb 2015 14:17)

    Daß die Steinigung selbst – wie die Todesstrafe an sich – unmenschlich, ja grausam ist, steht sicher auch für die Soze außer Frage.

    Sind wir da sicher? Das wäre aber ganz schon kulturunsensibel. Und entspräche auch nicht dem genderistisch-postkolonialistischen Diskurs.

  27. OT

    Tausende gedachten der drei ermordeten Moslems

    Der brutale Mord an drei jungen Moslems hat in den USA hohe Wellen geschlagen: Tausende Menschen gedachten am Mittwochabend im US-Bundesstaat North Carolina den drei Studenten, die von einem radikalen Atheisten erschossen worden sind. „Bekämpft Feuer nicht mit Feuer“, rief der Bruder eines der Opfer bei der Gedenkfeier zu Ruhe auf. Unklar blieb indes, ob es sich bei dem Dreifachmord um ein Hassverbrechen handelte.

    http://www.krone.at/Nachrichten/Tausende_gedachten_der_drei_ermordeten_Moslems-Bluttat_schockt_USA-Story-438793

  28. Ich habe schon lange aufgehört, mich über die wirren Gedankengänge von Politikern zu wundern, doch diese menschenvarachtende Bigotterie ist nur schwer zu überbieten.

  29. #33 Hans R. Brecher (12. Feb 2015 15:09)

    Gendergerechtes Steinigen – das hätte Monty Python nicht besser erfinden können!

    😀 😀 😀

  30. an
    #17 Heinz Ketchup
    es gibt einen Altweibersommer

    aber nur eine WEIBERfastnacht für Alt und Jung

    ohne „Alt“
    ****************
    Und zum Beitrag:
    kann man diesem hirnkranken Geschöpf nicht eine Narkose verpassen?

  31. Ich wusste es, das diese Satanistenbrut das Thema angeht, Ich wusste nur nicht wie rasch das passiert. Vor ein paar Wochen habe ich hier noch meinen satirischen Senf dazu abgegeben.

    Ich bin auch dafuer das Leute die mit dem Steinigerthema darum spielen als wäre es das Normalste der Welt die Todesstrafe erhalten aber ganz schnell!
    Da wir nicht steinigen, aber es schon etwas den Gebräuchen der Strafen mit der diese Dreckspack- herumspielt entsprechen soll bin ich für Autokran!
    Hochziehen, dann zappeln die halt je nach Eingengewicht 15 bis 60 Minuten bis es sie erwürgt hat. Ich will es dann gar nicht wissen!
    Die Fetten haben dann mal Glück.

  32. Ich bin dafuer das alle normalen Imame (also Scharia Leute) auch bestraft werden und zwar mit dem Tot und das alle moderaten Imame um Korchide nach Sibirien in ein spezielles Lager kommen.
    Dort können dort von mir aus ihrem Mohammed frönen bis sie sterben. Für Kost, Logie und andere Ausgaben müssen die arbeiten. Jeder bekommt seine Fussfessel und ansonsten lässt man die in Ruhe.
    Frauen kommen dort nicht hin. Die sollen sich nicht fortpflanzen.
    Irgendwie muss man dem doch Herr werden bevor es alle verseucht!

  33. #29 Heinz Ketchup (12. Feb 2015 14:57)

    Vielleicht, weil sie tief drinnen doch wissen, dass das was sie da tun, falsch ist.

  34. #19 Babieca

    Auf die Idee, daß das gesamte islamische “Moral”modell eine einzige Katastrophe ist, kommen weder Mohammedaner noch westliche Idioten.

    Und die wollen uns so nach und nach an diese Monströsitäten gewöhnen.
    Gestern ging es noch um das politische Kopftuch heute schon um das „Recht auf Burka“ und dass durch die Grünen

  35. Heinisch-Hosek – unbeschreiblich!
    Doppelname und vermutlich weiblich.
    Steinigung? Für sie gar kein Problem
    aber sie will’s gegendert sehen:
    Die Frau bis zu den Schultern eingegraben
    das stört H.-H., sie möchte fragen:
    ‚Der Mann nur zur Hüfte eingebuddelt
    käm schneller frei herausgefuddelt!‘
    Das Leid der Ermordeten kümmert sie nich‘,
    denkt nur an Karriere: Hauptsache: ICH!
    Was geht in solch ’nem Kleinhirn vor,
    Empathie und Herz sie längst verlor.
    Es stört sie nicht der Islam-Mord
    sie möcht ihn gern am Wiener Ort!
    Wer solche dummen Hirnschmalz-Affen
    regieren lässt, der kanns nicht schaffen.
    Was kommt als nächstes, frage ich mich
    moralisch verkommen, man fasst es nich‘!

  36. OT !!!

    Antifa-bezahlte Demonstrationen vom Geld der Bürger !!!!!!

    Antifa – die gekauften Demonstrationen zum stören der Bürgerbewegungen mit dem Geld der Steuerzahler
    Veröffentlicht am 11. Februar 2015 von staseve

    Vor einigen Wochen hat der russische Sender RT eine Grafik veröffentlicht, die die Verbindungen der politischen Parteien, der Regierung und der Verbände des politischen Establisments mit der radikalen Antifa aufzeigen.

    die Störungen der Bürgerbewegungen wie Pegida, Legida usw. ist wohl organisiert. Die Antifa stellt die Speerspitze der sogenannten Gegendemonstranten! Man will damit das Großwerten der Bürgerbewegungen verhindern, um das System der gelenkten Demokratie des Besatzungsstatuts zu erhalten.

    Damit das auch funktioniert werden die Antifa-Demonstranten mit dem Geld der Steuerzahler und den Mitgliedsbeiträgen der Verbände sowie den Gewinnen der Großkonzerne und Medienkonzerne finanziert.

    Hier kannst du sehen welche Parteien dahinter stehen , plus Auszahlungsbescheid .

    Guckst du hier >

    https://staseve.wordpress.com/2015/02/11/antifa-die-gekauften-demonstrationen-zum-storen-der-burgerbewegungen-mit-dem-geld-der-steuerzahler/

  37. Oha, bösestes Glatteis für die Ministerin.

    Nüchtern und kalt betrachtet stimmt es wohl: ein paar Zentimeter mehr zu überwinden verbessert theoretisch die Überlebenschance. (anderseits bietet der Mann aber auch ein größeres Ziel)

    Aber das ist doch pervers und zynisch. So als ob einer behauptete, Vergasungen seien vergleichsweise angenehmer als Aufhängen oder Zerquetschen oder Rädern… – den Aufschrei möchte ich nicht hören…

  38. #44 ujott (12. Feb 2015 15:24)

    es gibt einen Altweibersommer

    aber nur eine WEIBERfastnacht für Alt und Jung

    ohne “Alt”

    Nicht unbedingt, siehe hier in Düsseldorf:

    http://www.karneval-in-duesseldorf.de/unsere_5te_jahreszeit_de-altweiberfastnacht_in_duesseldorf

    oder hier in Mainz:

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/mainz/altweiberfastnacht-beginnt/-/id=1662/nid=1662/did=15064138/13qg2tl/index.html

    In Düsseldorf denkt man bei „Alt“ sicher lieber an das beliebte Altbier, als an alte Weiber! 😉

    Außerdem kann ich sowieso nicht verstehen, warum sich junge Frauen als Alte verkleiden. Das Alter kommt schon früh genug, dann aber möchten die Frauen wieder viel lieber jünger aussehen – das verstehe einer wer will! 🙄

  39. Und im Übrigen bevorzugt die Hüftentiefregelung nicht allein Männer, sondern von denjenigen die Robusteren.

    Ein geübter Raufbold, der Schläge einzustecken gewohnt ist, einer der Rüpel eben, die anderen das Leben vergällen, hält vielleicht ein paar Steine aus und rüttelt sich tatsächlich frei. Straßenschlägertypen beispielsweise, für die eine Eisenstange im Nahkampf normal ist.

    Hingegen wird dem empfindsamen Schöngeist mit Brille, in diesem Zusammenhang also der zivilisationsgeeignertere Charakter, von der um einen Hauch besseren Chance kaum profitieren.

  40. Sagenhaft!

    Diese ***** faselt irgendetwas von Weiberbenachteiligung beim STEINIGEN!
    Wei wäre es gegen das STEINIGEN an sich zu sein?
    Nö das wäre ja sooooooo KULTURUNSENSIBEL!

    Hoffentlich holt das Schicksal diese ***** ein!

  41. #27 ridgleylisp (12. Feb 2015 14:50)

    #1 Rabiator (12. Feb 2015 14:17)
    Ich kann in dem Zitat keinen Skandalon entdecken.

    Männer haben eben noch eine Restchance, Frauen hingegen nicht. Das ist natürlich frauenbenachteiligend.

    Daß die Steinigung selbst – wie die Todesstrafe an sich – unmenschlich, ja grausam ist, steht sicher auch für die Soze außer Frage.
    —————————————————–

    Und wo, bitte, hinterfragt sie die Todesstrafe selbst ? Darum geht’s doch!

    Kultursensible sozialistische Gleichheit: Also wenn schon bestialisch massakrieren, dann bitte GLEICHARTIG massakrieren!

    Indirekt ist eine Distanzierung im letzten Absatz enthalten, indem auf weiterführende Informationen verwiesen wird:

    Internationale Kampagnen wenden sich gegen diese äußerst grausame und schmerzhafte Hinrichtungsmethode und versuchen, Frauen vor der Hinrichtung zu bewahren. Näheres zu diesem Themenbereich finden Sie beispielsweise auf der Seite der Internationalen Kampagne gegen die Steinigung4 oder auf jener der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)5.

  42. @#52 Lay-la (12. Feb 2015 15:59)

    Für den Moonwalk, ist es definitiv der falsche Planet. 🙂

  43. #54 der willi   (12. Feb 2015 16:00)  

    OT:
    Der Freistaat Sachsen bezahlte für die Demonstration „Für Dresden, für Sachsen – für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander“ am 10. Januar 2015 auf dem Neumarkt mehr als 100.000 Euro. https://mopo24.de/Home#!nachrichten/so-viel-zahlte-sachsen-fuer-anti-pegida-demo-4566
    ———————–
    Staatlich finanzierter Kampf gegen die Meinungsfreiheit!

  44. Erst wenn Frauen bei der Steinigung mitschmeissen dürfen kan Frau Frauenministerin sich als moralische SiegerIn fühlen. Dann werden wir schon sehen wer die Hosek anhat 😉

  45. Angesichts der Äußerungen obiger Ministerin bezüglich des Steinigens fällt einem Normalmenschen wie mir nichts mehr ein! Soo viel Dummheit und Unterwürfigkeit hätte ich mir bisher im Traum nicht vorstellen können!
    Daher kann ich

    #11 Koranthenkicker (12. Feb 2015 14:32)

    Sozialisten sehen hier tatsächlich nur das Problem der Ungleichbehandlung.

    Und daher dürfte typischerweise deren Lösungsansatz sein, auch Männer gleich tief einzugraben. Dann geht es allen gleich schlecht und alles ist “sozial” und daher gut

    nur recht geben!
    Sogenannte „Sozialistinnen“ sind offenbar moral- und gewissenlos! Hauptsache im Elend sind wenigstens alle gleich! Dabei sind auch die schlimmsten Verbrechen zulässig!
    Was ich mich aber bei der „Dame“ frage: Für welche Lösung spricht sie sich eigentlich aus? Sollen nun die Männer tiefer, oder die Frauen weniger tief eingegraben werden? Wie wird eine künftige Gesetzesvorlage dieser sogenannten „Ministerin“ (was eigentlich im Wortsinn „Dienerin des Volkes“ heißt) für die künftigen Steinigungen in Österreich aussehen? Ferner sollte auch – EU-konform – die Größe und Form der Steinen festgelegt werden, die zu verwenden sind! Außerdem ist streng auf eine – noch festzulegende – Frauenquote bei den Steinigenden zu achten! Auf obigem Bild sind nur Männer zu sehen, wenn ich das richtig einschätze! Das geht gar nicht! Die EU muss ebenfalls aufgefordert werden, den Abstand der Steinewerfenden vom zu steinigenden MissetäterIn festzuulegen!
    Hinzu kommt noch eine verbindliche Regelung, was den Regenschutz der BeteilitenInnen betrifft! Denn dass das Täterixx unter Regen leidet, geht aus menschenrechtlichen Gründen nun einmal gar nicht!
    Man sieht, es k0mmt noch eine Menge gesetzgeberischer Tätigkeit auf Frau Schleimig-Hosenlops zu! (Wer die Ironie findet, darf sie behalten!)
    Und – oh – ich vergaß: Das hat alles nix mit dem ISSlam zu tun!

  46. #10 GFKD (12. Feb 2015 14:32)

    Genau wegen Politikerinnen wie Frau Gabriele Heinisch-Hosek wünscht man sich Frauen zurück an den Herd.
    ————————
    Und was ist mit all den Männern, die ohne Quote oder sonst was in solchen Positionen sitzen und ihren Job verheerend schlecht machen? Die wären mit Sicherheit auch am Herd besser aufgehoben. Nur weil die Politikerinnen, die wir haben, genauso viel Mist bauen, wie ihre männlichen Kollegen, ist das kein Grund, sich die Steinzeit zurückzuwünschen.

  47. #65 daskindbeimnamennennen (12. Feb 2015 17:12)

    Sie scheinen zu humorlos zu sein, um die versteckte Ironie zu bemerken! Bei den meisten unserer männlichen Politiker wünschte ich mir längst, sie sollten sich lieber an den Herd stellen und Kinder hüten anstatt Buntschland zu ruinieren! Allerdings gilt dies in besonderem Maße auch für unsere Zonenwachtel – und die ist nun einmal – leider – auch wiederum eine Frau!

  48. #1 Rabiator (12. Feb 2015 14:17)

    Ich kann in dem Zitat keinen Skandalon entdecken.

    Männer haben eben noch eine Restchance, Frauen hingegen nicht. Das ist natürlich frauenbenachteiligend.

    Daß die Steinigung selbst – wie die Todesstrafe an sich – unmenschlich, ja grausam ist, steht sicher auch für die Soze außer Frage.
    Diese blöde Kuh, ist das einen Kommentar wert?

    Weshalb wird darüber überhaupt einen Kommentar geschrieben???

  49. #63 Kai aus Bremen (12. Feb 2015 16:45)
    Erst wenn Frauen bei der Steinigung mitschmeissen dürfen kan Frau Frauenministerin sich als moralische SiegerIn fühlen. Dann werden wir schon sehen wer die Hosek anhat 😉
    ————————————————–
    Diese Diskussion ist einfach nur widerlich!!!
    Das Einzig sinnvolle zu fordern wäre, das sich Frau Ministerin oder Frau Sonstwas freiwillig in die GRUBE begeben, um sich von diesem dreckigen, ekelhaften Muxxpack mit Steinen bewerfen zu lassen. Erst dann kommt richtige FREUDE auf!!!

  50. Na ja, eine Soze!

    Die sind in Österreich noch bescheuerter als in der BRD.

    Auf dem Wieder Zentralfriedhof liegt der Sozi
    Bruno Pittermann (1905 – 1983). Der war ein österreichischer Politiker und Staatsmann:
    Vorsitzender der SPÖ
    Vizekanzler
    Präsident der Sozialistischen Internationale (SI).

    Nun kann es ja nicht sein, dass der nicht wusste, was in den sozialistischen Ländern, im Ostblock und der SU, so vor sich ging:
    Von psychiatrischer Einkerkerung bis Gulag mit 100 Millionen Toten.

    Und dieser Pittermann hat einen roten Granit als Grabstein mit Nelke und einer Inschrift, die jeden anständigen Menschen erbleichen lässt:

    „Sozialismus ist Menschlichkeit“
    http://www.viennatouristguide.at/Friedhoefe/Zentralfriedhof/Index_14C_Bild/14C_pittermann_40.htm

  51. Wie krank muss diese Ministerein sein, um solche abartigen Handlungen zur Diskussion zu stellen?

    Diese Frau gehört in eine Jauchengrube!

  52. 65 daskindbeimnamennennen (12. Feb 2015 17:12)

    Wenn ne Frau nen Fehler macht, wird das von Männern immer wieder benutzt, um ihren persönlichen Frust in allgemeine Frauenverachtung zu packen.
    Auch hier.
    Man gewöhnt sich mehr oder weniger dran.
    Man weiß es ja besser.

    Genau, wie sie selbst eigentlich.

    Nämlich, dass Männer weltweit das Grundübel sind.

    Auch wenn wir jetzt mal ne Kanzlerin haben.

  53. Am 13.7. 2011 wurde beschlossen, dass die Österreichische Bundeshymne gegendert wird. Anstatt „Heimat bist du großer Söhne“ heißt es jetzt (kaum singbar): Heimat bist du großer Töchter, Söhne“. Man beachte die Publikumsreaktion an dieser Stelle:
    https://www.youtube.com/watch?v=0thl85fkfwU
    Mitverantwortlich für die Verhunzung einer der schönsten Nationalhymnen der Welt war die ehemalige Lehrerin an der Schwerhörigenschule Wien, Gabriele Heinisch-Hosek. Das mag einiges erklären.
    Nicht genug, natürlich musste auch die 3. Strophe verschandelt werden: Aus „ Einig lasst in Brüderchören“ wurde „ Einig lasst in Jubelchören“.
    Hier noch mal die „alte“ Version – zum Heulen schön:
    https://www.youtube.com/watch?v=a7_lzvh0t5E

  54. Wie wäre es, wenn die dämliche Soze einmal eine Lehre aus der Tatsache bezieht, dass es Steinigungen überhaupt gibt, und dass sie auch mal Parallelen zu der hier wütenden Unkultur zieht?
    Mann, mann….

  55. Hier kann der ganze Text (20 Seiten) der veröffentlichten Broschüre im Original nachgelesen werden. Auf der Seite 12 sind die Aussagen bezüglich der Steinigungen zu finden.

    Die Broschüre bzw. deren Inhalt ist hier veröffentlicht worden :

    http://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=34583

    …wenn man sich alle 20 Seiten durchgelesen hat, dann sieht man das schon alles aus einem anderen Blickwinkel heraus (ist zumindest meine Meinung)…

  56. Ich bin gerade in Tirol zum Schifahren. Hier sind die Menschen noch sehr in Ordnung und Österreich so wie man es sich vorstellt.

    Ich kann mir denken, die normal sich verhaltenden Österreicher finden diese Person im Range einer Ministerin einfach nur noch peinlich. Da diese Tante vor allem auch Ministerin für Bildung ist, besteht hier höchste Gefahr für die Kinder, die mit so einem Schwachsinn auch hier in der Alpenrepublik indoktriniert werden.

    Wenn der österreichische Bundeskanzler Eier hat, dann schmeißt er diese Person entweder raus aus seinem Kabinett oder faltet sie zumindest richtig zusammen.

    Widerlich. Einfach widerlich.

  57. Gendergerecht steinigen!

    Es kann der sozialistischen Ministerin gar nicht genug gedankt werden, dass sie den Finger auf die Wunde legt. Es macht so was von betroffen, dass Frauen bis zum Hals, Männer bis zur Hüfte eingegraben werden. So eine gendermäßige Ungerechtigkeit schreit geradezu zum Himmel.

    (Allerdings schließe ich nicht aus, dass uns die Kronenzeitung mit dieser Meldung in der Faschingswoche naufschießen will)

  58. #67 deris (12. Feb 2015 17:18)

    #65 daskindbeimnamennennen (12. Feb 2015 17:12)
    Sie scheinen zu humorlos zu sein, um die versteckte Ironie zu bemerken! Bei den meisten unserer männlichen Politiker wünschte ich mir längst, sie sollten sich lieber an den Herd stellen und Kinder hüten anstatt Buntschland zu ruinieren! Allerdings gilt dies in besonderem Maße auch für unsere Zonenwachtel – und die ist nun einmal – leider – auch wiederum eine Frau!
    ———————————-

    Ich bin eigentlich gar nicht humorlos und kann auch gut Ironie erkennen.
    Aber ich mag einfach keine Pauschalisierungen. So wie wir alle hier keine Kartoffeln sein wollen, möchte ich nicht mit Frau Merkel, Frau Roth oder dieser Frauenministerin in einen Topf geworfen werden.
    Ich habe hier mal gelesen, dass die Linken sich besser zusammentun können, als die Rechten. Auch wenn ich die wenigsten hier als rechts im radikalen Sinn einordne, sehe ich bei solchen Beiträgen die mangelnde Solidarität bestätigt. Und ganz ehrlich, ich habe in meinem Leben schon zu vieles runtergeschluckt, wenn ich mir blöde Sprüche über Frauen anhören musste. Das habe ich mir aber schon lange abgewöhnt.

  59. Diese Aussage von dieser österreichischen Ministerin ist so etwas von beknackt, und peinlich für Österreich – so eine überhaupt auf der Regierungsbank sitzen zu haben. Anstatt die islamischen Steinigungen generell zu verurteilen ist ihr nur wichtig, dass Frauen, in diesem Fall, genauso würdig gesteinigt werden, wie das männliche Geschlecht. Der Gender Irrsinn zeigt sich hiermit wieder einmal von seiner besten Seite und deutet einmal mehr, zu was allem dieser Gendermist fähig ist.

  60. #76 PI-User_HAM (12. Feb 2015 19:00)
    —————–

    der österr. bundeskanzler ist beschäftigt.

    er sucht seit jahren sein maturazeugnis.

    für nichtösterreicher: faymann, auf gut österreichisch feigmann pointiert, behauptet, er hätte matura und ein jusstudium.

    er läßt sich gerne als dr. faymann ansprechen.

    dabei hat er weder matura noch studium.

  61. #77 Bayrischer Michel (12. Feb 2015 20:35)
    —————–

    leider kein faschingsscherz.

    man kann diese unsägliche ansage in der broschüre des bildungsministeriums !!! nachlesen.

  62. #79 daskindbeimnamennennen (12. Feb 2015 21:54)

    Hiermit beweisen Sie Ihre Humorlosigkeit endgültig! Sie sprechen von „Pauschalisierung“, obwohl der Schreiber (oder die Schreiberin?) doch nur ironisch meinte, bei solchen Frauen wie den erwähnten Gestalten wünschte man sich 0die Frauen an den Herd zurück!
    Sollte er es allerdings nicht ironisch gemeint haben, dann – bitte sehr – entschuldige ich mich bei Ihnen und finde die Aussage ebenfalls kritisierenswert!
    Aber bitte in der Zukunft, nicht jede Äußerung „auf die Goldwaage“ legen!

  63. Nachdem ich einen Blick in die „Broschüre“ geworfen habe, relativiert sich meine Ansicht über den besagten Abschnitt zur Steinigung etwas, denn ich denke, es sollte nur die Ungleichbehandlung selbst bei den ansonsten abgelehnten barbarischen Strafen als weiter Beleg der Ungleichheit aufgezeigt werden!
    Was allerdings viel schlimmer ist – und das kann man diese Doppelnamen-Tussi nicht durchgehen lassen – ist die Tatsache, dass die Begriffe „Islam“ oder „islamisch“ in der gesamten Broschüre überhaupt nicht vorkommen, obwohl das Ganze genau dort festgelegt ist! Da wird nur von „Traditionen“ geschwafelt, als seien dies vom Himmel gefallen – was sie allerdings tatsächlich durch den Engel Gabriel auch – jedenfalls gemäß Mohammed – auch sind!
    Diese Frau will den Österreichern also einreden – wie es das übrige Politgesocks mit Ausnahme der FPÖ ja auch tut – das habe alles nichts mit dem Islam zu tun! Wie viel Verlogenheit müssen wir uns von diesen sogenannten „PolitikerInnen“ eigentlich noch gefallen lassen, ehe sie abgewählt werden?

  64. #10 GFKD (12. Feb 2015 14:32)

    Genau wegen Politikerinnen wie Frau Gabriele Heinisch-Hosek wünscht man sich Frauen zurück an den Herd.
    ————————
    Und was ist mit all den Männern, die ohne Quote oder sonst was in solchen Positionen sitzen und ihren Job verheerend schlecht machen? Die wären mit Sicherheit auch am Herd besser aufgehoben. Nur weil die Politikerinnen, die wir haben, genauso viel Mist bauen, wie ihre männlichen Kollegen, ist das kein Grund, sich die Steinzeit zurückzuwünschen.

    Entschuldigen Sie mich falls Sie sich Persönlich angegriffen fühlen, aber es war in der Tat nur ein Witz. Ich wollte mit dem lediglich sagen dass Frauen wie Heinisch-Hosek Frauenrechte eher in Frage stellen als sie zu stärken mit so Idiotischen Aussagen! Ich hoffe sie verstehen mich.

    #72 Diedeldie (12. Feb 2015 18:17) 65 daskindbeimnamennennen (12. Feb 2015 17:12)

    Wenn ne Frau nen Fehler macht, wird das von Männern immer wieder benutzt, um ihren persönlichen Frust in allgemeine Frauenverachtung zu packen.
    Auch hier.
    Man gewöhnt sich mehr oder weniger dran.
    Man weiß es ja besser.

    Genau, wie sie selbst eigentlich.

    Nämlich, dass Männer weltweit das Grundübel sind.

    Auch wenn wir jetzt mal ne Kanzlerin haben.

    Bitte oben Lesen wie es gemeint war!
    Übrigens sind sie hier die, welche pauschalisiert!
    Ich glaub das Grundübel der Welt ist weder Mann noch Frau, sondern grob gesagt Egoismus und Herrschsucht und deren Auswüchse! Ich meinerseits kenne sowohl Frauen wie auch Männer welche diese Eigenschaften haben und Kenne auf der anderen Seite das genaue Gegenteil beider Geschlechter. Weiter will ich nicht drauf eingehen.

    #83 deris (13. Feb 2015 10:08)

    Danke für Ihre Rückendeckung 😀
    In der tat habe ich es nicht ganz ironisch gemeint sondern will damit wie schon gesagt einfach sagen, dass Feministinnen mit solchen Aussagen eher schlechter für die Frauen sind als gut, da man meiner Meinung nach das Steinigen an sich verurteilen sollte und nicht dass Frauen dabei schlechter behandelt werden (was natürlich auch nicht fair ist). Finde es übrigens super und sehr reif von Ihnen, dass Sie nicht jeden Witz gleich als Herabwürdigungen aller Frauen sehen sondern zuerst mal hinterfragen!

    übrigens Warum sagt man nicht „Dummer Mann?“
    Man sagt ja auch nicht „Tote Leiche!“ ;D

  65. #10 GFKD

    Genau wegen Politikerinnen wie Frau Gabriele Heinisch-Hosek wünscht man sich Frauen zurück an den Herd.

    Nicht nur Frauen! Der grüne Chefideologe und Umweltminister Remmel in NRW hat zwar noch nichts Richtiges im Leben geleistet und war vor seiner wundersamen (Be-)Förderung zum Minister nur Hausmann. Um weiteren Schaden von NRW abzuwenden, wünscht man sich den Remmel auch zurück an den Herd.

  66. Eigentlich wäre die Steinigung ganz schnell demokratisch und genderisch eine Erfrischung, wenn man uns Frauen vorher die Füße bricht und die Knie zertrümmert, schon brauchen die muslimischen Steiniger nicht mehr so tief zu buddeln – Arbeiten ist eh nicht so ganz ihr Ding. Endlich wäre Gleichheit angesagt. Dieses dumme MinisterLuder eignet sich ideal als Probeexemplar – diese Frau kann nur besoffen gewesen sein und ihre Vorgesetzen noch fetter, die diese Schrift auch noch der Öffentlichkeit vorsetzen und absegnen.

Comments are closed.