abtreibungsklinikMassenabtreiber Friedrich Stapf musste zum 1. Februar endgültig die landesweit größte Abtreibungsklinik im Zentrum der baden-württembergischen Landeshauptstadt schließen. Sein Pech: Er hatte vergessen, den Mietvertrag zu verlängern. In der Folge gab es massive Proteste (PI berichtete) gegen neue Standorte, die von der Stadt Stuttgart mit Unterstützung von Verwaltungsbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) dem Verband „Pro Familia“ und diversen Parteien des linken Spektrums gesucht wurden. Zuletzt versuchte man, das Land in die Pflicht zu nehmen.

(Von PI-Stuttgart)

Auch dies scheiterte, wie heute die Stuttgarter Nachrichten schreiben:

Das Land Baden-Württemberg kann der Stadt Stuttgart nach eigenen Angaben nicht bei der Suche nach einem Standort für eine neue Abtreibungsklinik aushelfen. Es habe in der Angelegenheit Kontakt zwischen dem zuständigen Finanzministerium und der Stadt Stuttgart gegeben, sagte eine Ministeriumssprecherin. „Das Land hat allerdings in Stuttgart keine geeigneten Flächen, die es zur Verfügung stellen könnte.“

Jetzt kann Friedrich Stapf nicht mehr die nach eigenen Angaben über 2200 Abtreibungen pro Jahr durchführen. Die Beratungsstelle „Pro Familia“ (der Name birgt den Widerspruch in sich) hatte bereits vor der drohenden Schließung der Klinik Stapf eine „gravierende Versorgungslücke“ in der Region befürchtet.

PI hat sich vor Ort an der alten Wirkungsstätte des Abtreibungsarztes Stapf einmal umgesehen. Der Eingangsbereich, durch den die Frauen mit ihren ungeborenen Kindern gehen, zeigt im Widerspruch zu der in den Räumen der Klinik durchgeführten „Arbeiten“ eine Mutter mit zwei lebendigen (!) Kindern, wie zynisch.

abtreibungsklinik1

In direkter Nachbarschaft der ehemaligen Abtreibungsklinik liegt ein in diesem Zusammenhang ebenfalls makaber anmutendes „Zentrum für Seelische Gesundheit“. Auf der Tafel prangt im Bereich der Anzeige der Klinik Stapf die Bezeichnung „Mörder“. Dies war die radikalste und sichtbarste Äußerung und Handlung, die im Zusammenhang um die Auseinandersetzung mit dieser Klinik zu berichten ist.

Ansonsten zeichnete sich der Protest durch eine friedliche Demo vor dem Stuttgarter Rathaus und Kontaktaufnahmen über E-Mail, Telefon und Briefe mit örtlichen Politikern aus. Das wurde dann in den Medien und von Parteien als „Terror“ und „Einschüchterungsversuch“ gegenüber Stapf dargestellt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Sehr schön!Bin für Abtreibungsgesetze nach irischem und traditionell argentinischem Muster.(höchstens wenn Leben der Frau in Gefahr ist,als Notwehrakt).Moderne Geburtentechnologien sollten so eingesetzt werden das Abtreibungen immer überflüssiger werden!
    Eine Adoption sollte immer die erste Variante sein bevor man das Kind tötet.

  2. Wenn ich das Wort „Abtreibung“ hoere und die Geburten Situation der einheimischen Bevoelkerung betrachte,

    ist JEDE Abtreibung die Nicht

    wegen Lebensgefahr der Mutter oder des Kindes waehrend der Geburt, bzw. Erbschaeden

    oder wegen Vergewaltigung vorgenommen wird,

    ein Verbrechen gegen das Leben, des Kindes im Embrio) die Moral und dem Fortbestand der inzwischen wegen Kindermangel stark dezimierten D. Gesellschaft, die, falls sich nichts aendert, bei ca. 1 Kind pro Frau eine der niedrigsten in Europa, ausstirbt.

    Die Flutung Deutschlands mit Exoten, bildungsmaessig unterentwickelt, teils feindlich gesinnten Idiologien genannt Islam, oder Schwarzafrikanern groesstenteils Analphabeten, sind keine Hilfe fuer mehr Kinder, sondern ruinieren schon jetzt was von Deutscher Kultur noch uebriggeblieben ist,

    unterstuetzt von allen pc Dummbuergern, Gruenen, Linken, SPD, allerdings auch seit Merkel den Unionsparteien die sich laengst nur vom Namen her von der SPD unterscheiden.

    Falls nicht sofort ein Umschwenken auf bewaehrte conservative Werte erfolgt, wozu vielleicht eine entsprechende parteiuebergreifende Bewegung noetig ist, steht Deutschland nach einer 1000 jaehrigen Geschichte als eigenstaendiges Land, vor dem Aus.

  3. Jetzt wird’s bewußt provokant:

    Wäre ich zwanzig Jahre jünger … ich würde mir ernsthaft die Frage stellen, ist es ethisch vertretbar, ein Kind in eine islamisch verseuchte Welt zu setzen, diesem unschuldigen Wesen ein Dasein im Horror aufzuerlegen?

  4. Wenn die Regierung eines Volkes (auch Ethnie oder Gesellschaft oder Gemeinschaft oder …) einer Ideologie folgt, die letztendlich zum Aussterben der eigenen Art führt, so ist diese Ideologie = Idiotie und salopp formuliert a priori für’n Arsch!
    Entschuldigung, aber da fällt mr nix anders meh ai…
    – – – – –
    Wann und wo gibt’s hier im Süden eigentlich mal eine …GIDA? Tät scho gern vor meim Ableba au a mol uff a Demo ganga ond den Schbirit von Freiheit schbüra!

  5. #4 Mark von Buch (10. Feb 2015 22:34)

    Jetzt wird’s bewußt provokant:

    Dazu hätte ich gleich zwei Luther Zitate:

    „Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.“

    Martin Luther

    Wenn du ein Kind siehst, hast du Gott auf frischer Tat ertappt.

    Martin Luther

  6. Ich bin gewiss kein Abtreibungsbefürworter. Aber es gibt Fälle, in denen es Ausnahmen geben muss,
    z.B. bei Vergewaltigungen, Lebensgefahr für die Mutter oder schwersten Behinderungen des Kindes.

    In so einem Fall wäre eine Spezialklinik wie die des Herrn Stapf wohl einer Provinzgynäkologenpraxis mit wenig Erfahrung vorzuziehen. Von daher bin ich da etwas zwiegespalten. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass ein Arzt besonders gerne Abtreibungen vornimmt. Es ist eben ein Geschäft, für das es eine Nachfrage gibt, die es profitabel macht, sich darauf zu spezialisieren.
    Für die egozentrische, verantwortungslose, familien- und traditionsfeindliche Gesellschaft ausgerechnet einen Arzt als Sündenbock herauszupicken, greift viel zu kurz.
    Straffreies Töten von Ungeborenen ist politisch gewollt und die Verantwortlichen sitzen in den Blockparteien, bevorzugt auf den grünen und roten Sesseln.

  7. Was machen jetzt die ganzen 22-Jährigen, die zu blöd zum Verhüten sind und lieber in Urlaub fahren als ein Kind aufzuziehen? Schlimm, diese Versorgungslücke …

  8. Und was ändert das?
    Nichts.
    Dann fahren die halt eine Stadt weiter.

    Ich sag es wie es ist. Ich bin heilfroh das es Abtreibungen gibt.
    Es ist 20 Jahre her das eine Frau von mir Schwanger wurde mit der ich eine lockere sexuelle Beziehung hatte.
    Für uns beide wäre in unserer Lebenssituation ein Kind absolut falsch gewesen. Dem Kind hätten wir wenig gutes angetan.
    Ich bin dankbar, das Sie die sicherlich schmerzhafte Lösung gewählt hat.
    Eine Adoption wäre wohl nicht gekommen weil Sie dann das Kind behalten hätte.
    Wir leben jetzt in einer anderen festen Partnerschaft
    Sie 3 ich 1 Kind
    Familien sind glücklich und zufrieden
    Alle Jahre wieder sehe ich Sie mehr oder weniger zufällig
    Wir sind dankbar für diese Entscheidung
    Wenn Sie das Kind zur Adoption freigegeben hätte, würde Sie extrem darunter leiden.
    Ob sich zumindest Ihr Leben so positiv entwickelt hätte mit Kind von mir wage ich zu bezweifeln.
    Es ist gut wie es ist

  9. #5 Mark von Buch (10. Feb 2015 22:34)
    Jetzt wird’s bewußt provokant:…

    Ja, genau:

    http://www.pi-news.net/2015/02/erfurt-kita-nein-fluechtlingsunterkunft-ja/#more-447758

    http://www.pi-news.net/2015/02/asylansturm-25-042-personen-im-januar/#comments

    und außerdem:
    #9 SPIEGEL-Leser (10. Feb 2015 23:06)
    Was machen jetzt die ganzen 22-Jährigen, die zu blöd zum Verhüten sind und lieber in Urlaub fahren als ein Kind aufzuziehen? Schlimm, diese Versorgungslücke …

  10. Anmerkung zum Post vorher
    Eine feste Beziehung zwischen uns war nie ein Thema.
    Wäre auch nie gut gegangen

  11. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg.

    Ich vertrete ja die Meinung dass ich voll hinter dem aktuellen Gesetz zur Abtreibung stehe. Aber dass man nicht mehr dazu stehen kann dass dass jede Abtreibung fragwürdig ist, das ärgert mich und deshalb freu ich mich über die Klinikschließung. Frühr konnte man übrigends offen diskutieren über das „Geschäftsmodell“ Abtreibungsklinik, das kann man heute leider nicht mehr.

  12. Ich bin Abtreibungsgegner; trotzdem bin ich für die Selbstbestimmung. Es gibt danach, nach dem Verbot immer diese schlimmen Abtreibungen von nicht Medizinern.

    Aber auch den Frauen sollte Ihr Handeln bewusst sein: Viele leiden noch Jahre später an den Psychologischen Folgen (das sie aus Geldnot oder zu jung taten) oder körperlichen: der Muttermund wird künstlich durch Medikamente erweitert (daher kommen Jahre später häufiger spontane Abtreibungen nach so einen Eingriff vor; auch die unfruchtbarkeit erhöht sich.

  13. #8 Lay-la

    Ich bin gewiss kein Abtreibungsbefürworter. Aber es gibt Fälle, in denen es Ausnahmen geben muss,
    z.B. bei Vergewaltigungen, Lebensgefahr für die Mutter oder schwersten Behinderungen des Kindes.

    In so einem Fall wäre eine Spezialklinik wie die des Herrn Stapf wohl einer Provinzgynäkologenpraxis mit wenig Erfahrung vorzuziehen.
    +++++++++++++++++++++++++++++++

    Vergewaltigungen, Lebensgefahr für die Mutter oder schwersten Behinderungen des Kindes kommen so selten vor, dass es dafür niemals eine „Spezial“klinik geben würde.

    Eine Abtreibung = Ausschabung, ist das alltägliche Handwerk eines Frauenarztes.
    Ob Nachgeburtsreste oder Wechseljahresbeschwerden, das sind gängige Probleme in einer Frauenklinik. Also – kein Mensch braucht Abtreibungsspezialisten.
    [Wenn ein Zahn gezogen werden muss, was heutzutage nicht mehr sooft vorkommt, dann rennt man auch nicht in die UNI-Zahnklinik….]

    Pro Familia ist in der BRD gegen die Familie!

    FAMILIENPLANUNG DURCH TÖTUNG UNSCHULDIGER KINDER ???

    „Pro Familia“ gehört zur IPPF
    Die amerikanische Regierung strich der IPPF (International Planned Parenthood Federation) einen jährlichen Zuschuß von 12 Millionen US-$, weil die IPPF eine Abtreibungsorganisation sei und die USA damit nicht Abtreibungsprogramme fördern wolle. Dagegen sagte die Bundesregierung weiterhin ihre Unterstützung zu.
    (Pro Familia Magazin 6/84, 1/85)

    Initiatorin der IPPF war Margret Sanger; sie vertrat folgende Ideologie: Die menschliche Rasse müsse, um überleben zu können, ihr genetisches Erbgut reinigen. Für M. Sanger gab es drei Gruppen von Menschen: die genetisch einwandfreien, das waren Europäer und Nordamerikaner; sog. Untermenschen, dazu gehörten zunächst Neger und Menschen der „Dritten Welt“; ferner Unter-Untermenschen, das sind die Armen, zu diesen zählte sie die Arbeiter, Emigranten aus Südeuropa, Juden und manche religiöse Gruppen.
    (Aus: `Father of Modern SocietyA u. `PPs M. S.A, März/April 85)

    http://www.aktion-leben.de/BAK/Abtreibung/Argumente/sld02.htm

  14. #10 katharer (10. Feb 2015 23:12)

    Wenn Sie das Kind zur Adoption freigegeben hätte, würde Sie extrem darunter leiden.

    Frauen die abgetrieben haben leiden ihr Leben lang darunter.
    Wer Vög… kann, sollte auch die eventuellen Konsequenzen tragen.

    Dem Kind hätten wir wenig gutes angetan.

    Wenn der Zwerg erst einmal da ist, läuft alles anders. Dann sind vorherige „Probleme“ nicht mehr existent…

    Ausser bei einer medizinischen Indikation habe ich ansonsten kein Verständnis dafür.

    Es ist und bleibt das sehr oft grundlose und sinnlose Ermorden eines Lebens.

  15. @ Lorbas

    Ich kenne mehrere Frauen die Ihr Kind zur Adoption frei gegeben haben und das heute furchtbar bereuen. Die Leiden massiv darunter und machen sich schlimme vorwürfe
    Ebenso geht es oft Kindern die adoptiert wurden.

    Bitte nicht falsch verstehen. Mir ist jedes Kind das adoptiert wird lieber als eins das bei den Eltern aufwächst die Ihr Kind verwahrlosen lassen oder ähnliches.
    Auch finde ich es hervorragend wenn eine Frau sich entscheidet ein Kind zur Adoption frei zu geben wenn Sie nicht soweit ist.

    Mich Nerven aber Pauschalaussagen wie ihre
    Frauen die abgetrieben haben leiden ihr leben lang darunter.

    Das ist falsch und meist auch davon abhängig wie sich das Leben weiter entwickelt. Meine damalige leidet ansatzweise nicht darunter und ist heute eine vorbildliche 3 fach Mutter in einer tollen Familie.

    Denke mitentscheidend ist auch wann das Kind abgetrieben wurde.

  16. Ich habe vor 15 Jahren mein Kind abtreiben lassen. Ich leide heute noch. Bitte verurteilt mich deswegen nicht… bitte verurteilt keine Frau, dieser Schritt wird entweder vom „Vater“ erzwungen oder aber die Frau zeigt Verantwortung. Sie kann das Kind nicht alleine aufziehen. Klar, jetzt denkt jeder an Verhütung, ja so war es bei mir auch, ich habe meinen Partner dazu zwingen wollen, aber die Rechnung habe ich ohne ihn gemacht.. Heute bin ich irgendwo froh das ich meinem Kind dieses Deutschland zumuten muß, soll aber auch keine Entschuldigung sein. Jede Frau soll selbst entscheiden. Und glaubt es mir, die Entscheidung belastet ein Leben lang.

  17. #17 katharer (10. Feb 2015 23:48)

    @ Lorbas

    Mich Nerven aber Pauschalaussagen wie ihre
    Frauen die abgetrieben haben leiden ihr leben lang darunter.

    Na dann. Was mich so alles nervt. Wenn Leute unverantwortlich mit der eigenen Nachkommenschaft umgehen.
    Verantwortung zeigen, zu etwas stehen. Da diese Eigenschaften heutzutage oft verkümmert sind, sind wir in der derzeitigen Misere.
    Eine Eierlose und Rückgratlose Konsum- und Spaßgesellschaft.
    Es gibt Bevölkerungsgruppen denen käme so etwas nie in den Sinn, auch in Deutschland.
    In diesem Punkt sind sie uns Haushoch überlegen.
    Wir töten uns ja selbst. Alleine 106.815 mal im Jahre 2012.

    Gute Nacht. 🙁

  18. Die Gesellschaft bes. die Jugend im Jahre 2015 hat sich u.a. durch anglo/amerikanichen Materialismus, Vergnuegunssucht, schlechte Vorbilder,

    Pop“kultur“, Drogen, Rocklaerm (das Wort Musik ist unangebracht, Verwahrlosung die sich auch in der Kleidung manifestiert,

    den Nachwehen der Blumenkinderjahre mit freien, d.h. zuegellosen Sex ohne gleichzeitige Liebe zueinander, ohne die sog. Sex auf dem Niveau eines Tieres stattfindet

    auch vor Gott und allen Traditionen entwickelter Gesellschaften versuendigt.

    Die Eliten, Wissenschaften vor allem Regierungen haben total versagt, dem Treiben offensichtlich uninteressiert zugesehen,
    ohne dass jemals der Finger auf die Wunde gelegt wurde.

    Die Quittung ist deutlich ja schrecklich, wie wir an dem Folgen heute sehen.

    Wohlstand ist eben oft nicht identisch mit Moral und Kultur, sondern bedeutet Niedergang und Verlust der Identitaet.

    Auf diesem Gebiet ist Deutschland in seiner schlimmsten Krise seit hunderten von Jahren.
    Ob jemals eine Rueckbesinnung und Ausweg aus dieser Situation moeglich wird, ist leider nach dem Stand der Dinge, zu bezweifeln.

  19. @lorbas
    Die zweite

    Zu Ihrem Kommentar
    Wer vö… kann soll auch die Konsequenzen tragen

    Haben wir (sie).
    Die Konsequenz abgetrieben zu haben.

    Selbstredend waren wir blöd das wir nicht richtig verhütet haben.
    Etwas was mir nie wieder passiert ist.
    Sollen wir aber allen Ernstes ein Kind aufziehen was wir beide nicht wollen?
    Und vor allem mit dem Bewusstsein das eine Partnerschaft nie funktionieren würde.

    Zu Ihrem Kommentar
    Wenn der Zwerg erst einmal da ist, läuft alles anders. Dann sind vorherige “Probleme” nicht mehr existent…

    Das funktioniert in den wenigsten Fällen.
    Zumal in unserem Konkreten Fall eine Beziehung in Form einer Ehe einer zu 99% niemals funktioniert hätte.
    Ein Kind in die Welt zu setzen in dem Bewusstsein das es Eltern hat die getrennt Leben ist nicht gerade etwas was ich als positiv sehe.
    Zudem bin ich mir sehr sicher das Sie heute nicht die glückliche Ehe führen würde mit 3 tollen Kindern

    Es gibt immer mehrere Seiten der Medaille

  20. #20 lorbas (10. Feb 2015 23:59)
    #17 katharer (10. Feb 2015 23:48)
    Bitte mal #18 Sunny (10. Feb 2015 23:52) lesen.

    Hab ich.
    Das ist sehr bedauerlich und tut mir leid.
    Aber kann doch nicht bedeuten das es allen so geht.

    @ sunny
    Danke für das Outing.
    Und nein . Zumindest ich verurteile Sie nicht und verurteile Keine Frau die diesen Weg geht.

    Darf ich fragen wie Sie heute leben.
    Haben Sie Kinder? Ich lese aus dem Text heraus das es nicht so ist.

    Würde Sie das ebenso belasten wenn Sie heute in einer Glücklichen Partnerschaft mit Kindern leben würden?

    Ich hoffe für Sie das Sie Ihren Weg gehen werden.
    Eventuell noch mit den ersehnten Kind/ern

  21. #16 lorbas

    Wer Vög… kann, sollte auch die eventuellen Konsequenzen tragen.
    +++++++++++++++++++++++++

    Das sorglose Herumvö… ist nur im Interesse der Männer!

  22. #18 Sunny (10. Feb 2015 23:52)

    Ich habe vor 15 Jahren mein Kind abtreiben lassen. Ich leide heute noch. Bitte verurteilt mich deswegen nicht… bitte verurteilt keine Frau, dieser Schritt wird entweder vom “Vater” erzwungen oder aber die Frau zeigt Verantwortung. Sie kann das Kind nicht alleine aufziehen. Klar, jetzt denkt jeder an Verhütung, ja so war es bei mir auch, ich habe meinen Partner dazu zwingen wollen, aber die Rechnung habe ich ohne ihn gemacht.. Heute bin ich irgendwo froh das ich meinem Kind dieses Deutschland zumuten muß, soll aber auch keine Entschuldigung sein. Jede Frau soll selbst entscheiden. Und glaubt es mir, die Entscheidung belastet ein Leben lang.

    Wenn Du HEUTE noch leidest, erkläre mir und vielleicht dem Ein oder Anderen User mal,
    WARUM Du abgetrieben hast?????????????????
    Wenn der Vater ES erzwingt, so wie Du schreibst, bist DU einem Ehrenmord entgangen!!!Mit einem „bunten“ Auge davon gekommen…
    Oder die Frau zeigt Verantwortung!!!!!!!!!!!
    SOOOO EINE KACKSCHEISSE!!!!!
    (gelöscht)
    PS:Es gibt noch Menschen in Doischelan, die gehen auf Nachtschicht und legen sich während der Arbeit NICHT hin….Unmöglich….

    MOD: Bitte keine Beledigungen

  23. Wir brauchen endlich ein vernünftiges Abtreibungsrecht in Deutschland. Mit dem Frauen diskriminierenden § 218 StGB hinken wir der Zivilisation meilenweit hinterher.

  24. @ Lorbas

    Das mag zum Teil Stimmen

    Wieviele die abgetrieben haben leben heute, eventuell Jahre später, in glücklichen Ehen mit Kindern.

    Von den gut 102.000 Abtreibungen in 2012 mit Sicherheit jetzt oder später mit Sicherheit viele.

    Die Sprachen von Bevölkerungsschichten die Verantwortungsvoller damit umgehen. Ich gehe davon aus das Sie die Muslime meinen.
    Gehen Sie mal davon aus das von den 102000 Abtreibung nicht wenige dabei sind wo mindestens der Vater Moslem ist und er die Frau zu Abtreibung zwingt.
    Immer dann wenn das Kind mit einer Frau ist die nicht ins Bild der Familie passt. Was glauben Sie wieviele Deutsche Frauen von Türken geschwängert werden die dann die Frau zwingen abzutreiben damit die Ehre der Familie nicht besudelt wird. Treibt die nicht ab passiert oft schlimmeres.
    Als wächst in dem Fall ein Kind bei einer Mutter auf die 0,0 Unterstützung vom Vater bekommt.
    Was glauben Sie wieviele Muslima abtreiben weil die vor der Ehe schwanger werden.
    Mir sind im übrigen 1 oder 2 Deutsche Kinder in der Familie lieber die vernünftig erzogen werden als die Handballmannschaft der Muslime wo oft keine Erziehung stattfindet

  25. #28 Minna Unsinn (11. Feb 2015 00:24)

    Wir brauchen endlich ein vernünftiges Abtreibungsrecht in Deutschland. Mit dem Frauen diskriminierenden § 218 StGB hinken wir der Zivilisation meilenweit hinterher.

    Dann müsste dann auch aufgeführt sein:
    Wer Sich und seinen Partner jedweder Art NICHT ernähren kann, DARF auch keinen Nachwuchs zeugen!!!!!
    Arbeit find ich keine, aber die Mutti ist immer heiss….das iss Deischlan,ficken wie die Tiere und bezahlen werden die Gehegebesitzer….Klasse….Hartz 9 wird kommen…
    Leck mich an de Täsch…

  26. Mein Gott, ja was waren WIR früher für Angsthasen – aber unbewusst getrieben vom Willen zu Überleben!
    Es ist grad ein halbes Jahrhundert her – als WIR uns Gedanken machten, wie wir unsere Kinder ohne Unterstützung aufziehen konnten. (Kindergeld gab’s erst ab 1975 ein paar Mark – und die kleine mittelständische Firma als Arbeitgeber ging pleite – da gab’s NIX! Erst wurden die Banken bedient!) Der Trick war wohl, dass wir uns eben nicht allzu viel Gedanken gemacht haben und bei kleinen Krisen WIR uns an das Lutherwort erinnerten: „Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zu Grunde ginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Es war ganz einfach LIEBE und HOFFNUNG – nicht nur in der Familie, sondern gefühlt auch in der Gesellschaft. Dieses Positive erkenne ich heutzutage nicht mehr, jedenfalls erreicht es mich nicht. Deshalb bin ich inzwischen ein sog. Putinversteher (kein Freund!) – aber er spricht mir aus der Seele:

    http://search.tb.ask.com/search/video.jhtml?searchfor=putin+sie+sterben+aus&p2=%5EBDG%5Exdm184%5EYYA%5Ede&n=780CEC90&ss=sub&st=hp&ptb=215AB5D1-7D73-4706-925C-B8DED3C3122A&si=pconverter&tpr=sbt

    FRIEDE AUF ERDEN UND BEI DEN MENSCHEN DIE GUTEN WILLENS!

  27. Der Link war wohl nicht korrekt:
    https://www.youtube.com/watch?v=ivs2slUA1d0

    Vor wenigen Monaten wurde übrigens ein Gesetz erlassen, das die Rente meiner Frau minimal erhöht, weil auch die Erziehung unserer Kinder in den Siebziger Jahren eine „anspruchsvolle Aufgabe“ war! Unglaublich, dass hierüber überhaupt diskutiert werden konnte …

  28. Nicht das Schließen einer Klinik verhindert Abtreibungen, sondern allein die Einstellung zu den Kindern und eine familien- und kinderfreundliche Gesellschaft führen dazu, dass sich mehr Frauen für Kinder und gegen Abtreibung entscheiden. Ich bitte hier niemanden zu verurteilen, der eine frühere Abtreibung zugibt und das heute auch wirklich bereut. Über das lässt sich von aussen nicht so einfach urteilen.
    Aber entschiedenen Widerstand haben diejenigen verdient, die Abtreibungen für einen normalen Weg der Familenplanung halten. Diese Einstellung ist in jedem Fall zu verurteilen, das ist eine ethische Bankrotterklärung.

  29. Putin sagt, wie viele die offene Augen haben,
    Europa stirbt aus.

    Schuld daran: Abtreibung, Genderwahnsinn und viele andere Dinge, die einst als pervers bezeichnet wurden, im heutigen Europa jedoch der Jugend als
    „akzeptabel, ja selbstverstaendlich“

    eingeredet werden, waehrend deren Konsiquenzen letztendlich das Ende der einst prosperierenden Kulturen und Gesellschaften sein wird.

    Wer steht hinter dieser Entwicklung?

  30. #30 hondilein (11. Feb 2015 00:30)
    …bezahlen werden die Gehegebesitzer…
    Leck mich an de Täsch…

    Jaja, der Papst hat sich auch schon aufgeregt:
    https://twitter.com/hashtag/karnickelgate

    und jetzt sind die Kaninchenzüchter beleidigt:

    „Nicht alle Karnickel sexsüchtig“: Oberster Kaninchenzüchter sauer auf Papst

    http://www.focus.de/panorama/videos/wie-die-karnickel-kaninchenzuechter-chef-haelt-sex-spruch-des-papstes-fuer-hasen-beleidigung_id_4419020.html

  31. EU macht Deal mit Griechenland und verschleppt Insolvenz:

    Die EU scheint im Konflikt mit Griechenland vorerst klein beizugeben: Einem Medienbericht zufolge hat die EU-Kommission einem sechsmonatigen Schulden-Moratorium zugestimmt. Danach soll ein neuer Deal mit Athen vorliegen. Die EZB soll den Plan angeblich bereits bewilligt haben. Wenn es zu einem Schuldenschnitt kommt, müssen die europäischen Steuerzahler Verluste realisieren. (…)

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/02/10/eu-gibt-nach-sechs-monate-schulden-pause-fuer-griechenland/

  32. @katharer
    Ich kenne die Schwierigkeiten in einer solchen Situation aus eigener Erfahrung. Aber das ist irrelevant, denn es ist nicht dein Leben, es geht nicht um dich und deine Probleme, es ist das Leben des Kindes, das beendet wird. Du hast nicht das Recht darüber zu entscheiden und auch nicht die Mutter, obwohl es in ihrem Bauch wächst. Du hast auch nicht das Recht zu entscheiden, ob die Welt lebenswert ist oder nicht. Dieses Leben ist ein Geschenk das nicht du bekommen hast.
    Die Abtreibung ist ein furchtbares Unrecht, nur geschieht es im Stillen Verborgenen. Man hört keine Schreie und sieht keine Leichen. Es ist die dunkelste und verlogendste Seite der gutmenschlichen Unmoral. Die reden dir jeden Tag ein, daß es gut ist, aber das ist es nicht.

  33. „I’ve noticed that everyone who is for abortion has already been born.“

    ? Ronald Reagan

  34. Mir wäre es viel lieber wenn PI vom Abtreibungsthema Abstand nehmen würde! Das führt doch nur zu unnützem Zwist unter Konservativen, weil Gegner sich ja nie beeinflussen lassen werden.

    Meines Erachtens ist Geburtenzwang aus heutiger Sicht doch ziemlich mittelalterlich! Wir leben eben in einer freien Gesellschaft zu der auch die Entscheidungsfreiheit der Frauen gehört. Viel besser ist wäre einen ausgefeilten, durchdachten Anreiz zum Kinderkriegen zu schaffen, so wie es in anderen Ländern wie FR funktioniert: Kitas sollten möglichst kostenlos und vielfältig vorhanden sein, Kindergeld erst ab dem 3. Kind, usw. Und DAS erst zum Anfang! Am Besten sollte man Ursel von der Leyen mit dem Thema beschäftigen: Sie hat es ja mit ihrer Großfamile vorgelebt.

  35. OT? „Eingeschränkt zeugungsfähig“
    „Wieviel ist ein Hoden wert?“
    Oder: Wenn aus „Männern“ oder „Jugendlichen“ „Schläger“ werden:

    Sie kamen aus Somalia und Afghanistan, suchten Schutz vor Verfolgung im eigenen Land. Doch für den 15-jährigen Khalid (Namen geändert) wurde der Trip nach Düsseldorf ein Alptraum. Gemeinsam mit anderen Schülern besuchte er die achte Klasse einer Schuleinrichtung. Im PC-Raum gab es Streit um den Platz vor den wenigen Computern. Ein Mitschüler Khalids wollte ebenfalls vor dem PC sitzen. Es kam zur Rangelei.
    Khalids Gegenüber trainiert in seiner Freizeit Kampfsport, schlug zu und trat ihm gezielt in den Unterleib. Die Folge: Gesichtsverletzungen und ein Hoden musste operiert werden. Jetzt ist Khalid nur eingeschränkt zeugungsfähig. Vor Gericht verlangte er zunächst 18.000 Euro Schmerzensgeld. Doch das empfand der Richter zu viel und die Parteien einigten sich außergerichtlich auf 6.500 Euro.
    Vor dem Amtsgericht wurde der Schläger darüber hinaus zu 40 Arbeitsstunden verdonnert.

    (Hervorhebungen von mir.) Alles klar? Wetten?
    http://www.express.de/duesseldorf/opfer-klagt-auf-schmerzensgeld-junge–15–verliert-hoden-bei-schulhof-pruegelei,2858,29795772.html

  36. #5 Mark von Buch

    Wäre ich zwanzig Jahre jünger … ich würde mir ernsthaft die Frage stellen, ist es ethisch vertretbar, ein Kind in eine islamisch verseuchte Welt zu setzen, diesem unschuldigen Wesen ein Dasein im Horror aufzuerlegen?

    Diese Frage haben wir uns schon als 16 jährige zur Zeiten des kalten Krieges ernsthaft gestellt … und zwar sowohl bekennende Christen als auch Nichtchristen.

    Man sollte mal ernsthaft analysieren welchen Einfluss diese Haltung auf die niedrige Geburtenzahl hat.

    Was wird eigentlich mit den nicht gewollten Kindern die den Eltern aufgezwungen wurden?

    Werden die ihre ganze Kindheit lang abgetrieben? Oder gar ihr ganzes Leben lang?
    Unerwünschte Kinder haben es nicht unbedingt einfach. Da setzt bei den Eltern und im Umfeld mal schnell der Rosenthal Effekt ein.

  37. #39 kantata

    Dieses Leben ist ein Geschenk das nicht du bekommen hast.

    Die Probleme des Kindes werden leicht gigantisch wenn es nicht gewollt war nur das interessiert die Christen nicht. Ein Geschenkt ist da gar nichts … oft genug ein Fluch!

    Die Probleme von Menschen haben fromme Christen noch nie wirklich interessiert. Das Dogma steht über all dem und da unterscheiden sich die meisten echten Christen in nichts von eingefleischten Kommunisten.

  38. tja trotz pegida, wenn ich mir die letzten news hier durchlese, zeichnet sich kein schönes zukunftsbild ab… um israel mache ich mir immer mehr sorgen, wir leben ja in einer kranken welt, wo ein land wo schwule gehängt oder christen verfolgt werden (iran, saudi arabien) ignoriert oder mit waffen beliefert werden, während die einzige demokratie im nahen osten (israel) qwasi mit füßen getreten wird… und was die antifas angeht, so möchte ich sagen wenn die pegida auch nur ein hauch von einer chance haben will, so müssen sie zuerst an diesen faschisten vorbei! so ungern ich es auch sage.

    bleibt abzuwarten was die zukunft bringt.

  39. OT „Mehr Angriffe auf Flüchtlingsheime“

    Im heimatlichen Käseblatt steht der Artikel auf der ersten Seite. Googlet man die überregionalen Blätter so findet man bis zur Welt gleich lautende Artikel.

    Hier ein Beispiel aus der „Welt“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article137304296/Dreimal-mehr-Angriffe-auf-Fluechtlingsheime-in-2014.html

    Dreimal mehr Angriffe auf Flüchtlingsheime in 2014

    In den vergangenen zwei Jahren ist die Anzahl der Angriffe auf Unterkünfte für Flüchtlinge heftig angestiegen. Die Linke sieht die Schuld bei „rechten Wutbürgern“ wie Pegida – aber auch der Regierung.
    …..
    …..
    Kritik an „laxem“ Umgang mit rechter Gewalt

    Jelpke kritisierte die Bundesregierung zudem scharf für einen nach ihrer Ansicht „laxen“ Umgang mit rechter Gewalt. Die Regierungsangaben seien offensichtlich unvollständig und daher mit Vorsicht zu genießen, erklärte sie mit Hinweis auf einen nicht erfassten Brandanschlag in Vorra im Dezember.

    Auch sei erschreckend, dass die asylfeindlichen Kundgebungen „kleingerechnet“ würde, da nur von einschlägig Rechten angemeldete Proteste verzeichnet würden, die zahlreichen Pegida-Demos sowie Proteste in Berliner Stadtteilen Marzahn und Köpenick aber nicht in der Statistik auftauchten.

    Diese Fixierung „verstellt den Blick auf das tatsächliche Ausmaß der rassistischen Mobilisierung“, sagte die Innenpolitikerin.

    Bekannt ist, dass das Asylantenheim in Vorra aus brandschutzrechtlichen Gründen gar nicht hätte in Betrieb genommen werden dürfen.
    siehe dazu den sehr instruktiven Artikel in der Hersbrucker Zeitung:
    http://n-land.de/lokales/lok-detail/datum/2015/02/06/vor-brand-entscheidender-antrag-abgelehnt.html

    Es ist ein Skandal, wenn Angehörige des Bundestages in Anbetracht solcher Erkenntnisse darauf bestehen, dass der Straftat ein „rechtsradikaler Stempel“ aufgedrückt wird. Von der daran beteiligten unsäglichen Amadeu Antonio Stiftung soll hier erst gar nicht die Rede sein.
    Und es ist noch ein größerer Skandal wenn die Tat, dann in Verbindung mit Teilen der Bevölkerung gebracht wird, um diese – wider besseres Wissen – zu diskreditieren.

    Die Gespenster des Reichstagsbrandes von 1933 nisten sich ganz offensichtlich in den Gehirnen der dort „Tätigen“ gehörig wieder ein und sorgen für parteiübergreifende geistige Brandstiftungen aller erster Güte.

  40. Derweil messert es auf deutschen Straßen munter weiter.
    Dass dabei das Rechtsempfinden des kleinen Mannes flöten geht, interessiert keinen der „Eliten“ offensichtlich mehr.

    Bonner Straße in Siegburg: Drei Schwerverletzte bei Messerstecherei an Tankstelle

    Drei Menschen sind am Dienstagnachmittag bei einer Messerstecherei schwer verletzt worden. Aus noch ungeklärten Gründen waren zwei Gruppen von Männern an einer Tankstelle an der Bonner Straße in Siegburg aneinandergeraten.

    Allerdings gestalteten sich die Befragungen schwierig. Keiner der Patienten sprach deutsch. Ein Zeuge des Geschehens konnte lediglich mit bruchstückhaften Schilderungen zur Aufhellung beitragen, auch er hatte lediglich geringe Deutschkenntnissen. Dolmetscher wurden später hinzugezogen. Die Hintergründe des brutal ausgegangenen Streits waren am Abend nicht einmal ansatzweise ermittelt. „Wir tappen noch im Dunkeln“, sagte Polizeipressesprecher Burkhard Rick kurz nach der Tat. Kräfte aus Sankt Augustin und Troisdorf eilten ihren Siegburger Kollegen zu Hilfe.

    http://www.rundschau-online.de/siegburg/bonner-strasse-in-siegburg-drei-schwerverletzte-bei-messerstecherei-an-tankstelle,28692138,29804024.html

  41. #vivaEspana

    An dem Artikel scheint mir so einiges nicht gelungen zu sein. Seit wann stehen Computer auf dem schulhof? Außerdem kann man mit einem Hoden uneingeschränkt Kinder zeugen. schließlich ist das zu 40 Sozialstunden „verdonnert“ ein Witz.

  42. Keiner unserer Polit-Eliten braucht sich über irgendeine Greueltat in irgend einem anderen Land der Welt künstlich und aufgesetzt skandalisieren.

    Dass das Töten der Unschuldigsten in diesem Land geduldet und staatlich gefördert wird ist derart abartig und pervers, dass schon aus diesem Grunde es sich jedem normal denkenden Menschen verbietet eine der etablierten Parteien zu wählen.

  43. @ katharer

    Fast immer wird des Töten eines Kindes von modernen Mitteleuropäern mit irgend einem „guten Grund“ gerechtfertigt.

    Wer hat schon das Recht Sie oder Ihre Ex zu verurteilen? Ich sicher nicht.
    Es bleibt dennoch der Fakt, dass Sie bzw. Ihre Ex ein Kinde, welches leben wollte, gegen dessen Willen zu Tode gebracht haben.
    Ein Kind, auf das Sie und Ihre Ex heute wahrscheinlich stolz gewesen wären.

    Vielleicht haben Sie in Ihrem Leben nochmal die Chance zu verhindern, dass ein anderes Kind das gleiche tödliche Schicksal durch Mutterhand ereilt, bevor es überhaupt die Sonne einmal gesehen hat.

  44. O T

    Terrorpläne in Australien
    Polizei interveniert in letzter Minute
    NZZ 11.2.2015, 05:39 Uhr

  45. #4 rock
    … steht Deutschland als eigenständiges Land vor dem Aus
    ich würde genauer sagen: steht das deutsche Volk vor dem Aus

    #5 Mark von Buch
    Wegen der Kinder, die damals nicht geboren oder abgetrieben wurden, gab es überhaupt die Zuwanderung von jenen.
    Die geringste Kinderzahl (3) hatte die Familie meines Großvaters mütterlicherseits. Die drei anderen hatten jeweils deutlich mehr als 5 Kinder, wie es zu Kaisers Zeiten üblich war.
    Nach dem 1. WK wurde die Zwei-Kind-Familie propagiert (wogegen die bewußten 12 Jahre nur ein Tropfen auf den heißen Stein waren).
    Eigentlich hätten nach dem 1. und 2. WK durch entsprechende höhere Kinderzahl die Kriegsverluste ausgeglichen werden müssen. Bei einer gesunden Bevölkerungsentwicklung würden wir wenigstens 100 Millionen zählen. Und von fremden Eroberern wäre weit und breit nichts zu sehen. Frage: Wer hatte ein Interesse daran, die Entwicklung dahingehend zu forcieren, daß es immer weniger deutsche Kinder gibt?

    #28 Minna Unsinn
    Soll man das so verstehen, daß aus dem Recht auf Abtreibung eine Pflicht zur Abtreibung aller Deutschen Kinder wird?

    #40 toll_toller_tolerant
    Wie Recht Reagan hatte.
    Durch die Abtreibung der richtigen, wäre uns viel politischer Unfug erspart geblieben.

  46. ..die Frau, die sagt, mein Bauch gehört mir, also habe ich ein Recht auf Abtreibung, überhört die leise Stimme aus ihrem Bauch, die sagt: mein Bauch gehört auch mir!
    Wenn der Staat eine wirklich vernünftige Hilfe für Frauen bieten würde, wären Abtreibungen wohl sehr selten. Die meisten Abtreibungen haben hauptsächlich als Grund die soziale Indikation.
    Vom Jahr 2000 bis 2012 wurden mehr als 1,5 Millionen Kinder abgetrieben. Man gut, dass so viele Fachkräfte jetzt nach Dummland kommen.

  47. So sehr ich in der Sache zustimme, was ist mit der Methode? Wir empören uns hier zurecht, wenn zugelassene, gewählte und in Parlamenten vertretene Parteien ihre gesetzlich vorgeschiebenen Versammlungen nicht abhalten können, weil Gastwirte von faschistischen Schlägertrupps unter Druck gesetzt werden. Und hier? Jeder Vermieter kann selbst entscheiden ob er ein legales, gesetzlich erlaubtes Gewerbe in seinen Räumen will oder nicht. Ihn mit Terror unter Druck zu setzen weil „wir die guten sind“ und allein wissen, was richtig ist, das sind genau die Methoden, die wir sonst zu recht bekämpfen.

  48. Abtreibung hat nichts mit Mord zu tun.
    Oder doch?

    Die Schließung der Klinik ist ein guter, aber äußerer Schritt.
    Aber wichtiger ist eine innere Änderung.
    Ein Schritt Richtung jüdisch-christlicher Werte.
    Ich meine zuerstmal die soziale Indikation, die im reichen Deutschland am häufigsten ist.
    Bei den anderen ist es schwerer und mag Ausnahmen geben.

  49. #54 Antii
    … überhört die leise Stimme aus ihrem Bauch, die sagt: mein Bauch gehört auch mir!

    JA!

  50. „Jetzt kann Friedrich Stapf nicht mehr die nach eigenen Angaben über 2200 Abtreibungen pro Jahr durchführen.“
    Also hat dieser „Arzt“ in den letzten 25 Jahren nach eigener Zählung rund 55.000 menschliches Leben ausgelöscht. 55.000 Menschen ermordet.
    Ein „politisch korrekter“ Völkermord mit dem die Notwendigkeit begründet wird unser Land mit immer mehr Barbaren (Fachkräften) zu fluten.
    Töten im Mutterleib auf Kosten aller Versicherten. Als „Dienstleistung“ für 98% moralisch Verkommene und durch bunte Propaganda Irregeführte. Denn das ist der Anteil der „sozialen Indikation“. Medizinische Gründe und Vergewaltugung sind zusammen weniger als 2%.

  51. #5 Mark von Buch (10. Feb 2015 22:34)

    Jetzt wird’s bewußt provokant:

    Wäre ich zwanzig Jahre jünger … ich würde mir ernsthaft die Frage stellen, ist es ethisch vertretbar, ein Kind in eine islamisch verseuchte Welt zu setzen, diesem unschuldigen Wesen ein Dasein im Horror aufzuerlegen?

    Überlegenswerte Frage und keineswegs provokant!

    Ich frage mich aber, wozu es überhaupt im Zeitalter der Pille Abtreibungen in diesem Ausmaß geben muß!
    Ich dachte, das Kinderkriegen sei mit der Pille planbar geworden! 🙄

  52. Ich bin ebenfalls Gegener von Abtreibungen aus „sozialen Gründen“, also die bei denen frau es sich dann anders überlegt hat, bzw. von Freunden, Partnern, Familien entsprechend unter Druck gesetzt wurde.
    Ich halte es auch für eine Zumutung, dass so etwas von der Krankenkasse übernommen wird, obwohl es nicht mal ansatzweise mit Gesundheitsfürsorge zu tun hat. Die Sterilisation, obwohl erheblich günstiger, wird dagegen nicht bezahlt, außer in bestimmten Ausnahmen.
    Normalerweise sollten diese Kosten selbst getragen werden und zwar im Voraus.

    Allerdings wird die Schließung solcher Einrichtungen nicht viel bringen. Es gibt genug Ausweichmöglichkeiten im In- und Ausland und über Verbote lässt sich sowas leider nicht verhindern.
    Die Zahlen würden sich sicherlich erheblich reduzieren lassen, wenn in Deutschland ein Umdenken stattfinden würde, nämlich, dass 2-3 Kinder pro Frau normal sind, dass Kinder auch mal stören, Krach machen, sich bewegen müssen und mal lästig sein dürfen. Die eigenen Kinder sind nämlich die treusten Staatsbüger, Rentenzahler und tragen unsere Werte weiter, nicht unbedingt die Einwanderer.
    Von staatlicher Seite, sollte dafür gesorgt werden, dass eine Familie ihren bisherigen Lebensstandard zumindest teilweise aufrecht erhalten kann, auch wenn Kinder dazu kommen. Elterngeld dass wirklich das Einkommen weitgehend für bis zu 3 Jahre ersetzt sollte Regelfall sein.
    Das klingt zwar unsozial, weil dann ALG2 Muttis nicht profitieren, aber ich bin der Ansicht, dass sehr reiche Familien und ganz arme Familien meist eine ausreichende Geburtenrate haben, aber die Mittelschicht nicht.

    Gäbe es genügend eigene Kinder in D, wären auch die Einwanderungszahlen erheblich geringer.

  53. Nachtrag zu #53
    Mein Vater war Einzelkind; meine Mutter hatte eine 6 Jahre jüngere Schwester (20er Jahre – siehe oben). Wir galten in den 50er/60ern schon mit drei Kindern als „kinderreich“.
    Ich bin kinderlos. Meine Schwestern haben je 2 Kinder und zusammen vier Enkel.
    Ob diese geringen Kinderzahlen mit Verhütungs-mitteln zusammen hingen oder das Ergebnis von Abtreibungen sind, kann ich nicht sagen.
    Daß es sich um eine schlechte Bevölkerungsentwicklung handelt, kann man an unserm Beispiel nachvollziehen:
    2 Mütter (meine Mutter und ihre Schwester), 5 Kinder (zwei kinderlos), 6 Enkel und bis jetzt 5 Urenkel.
    Bei einer gesunden Entwicklung würden die Zahlen so aussehen:
    2 Mütter, 4 Kinder, 8 Enkel, 16 Urenkel

    genug zum Nachdenken?

  54. #61 gegendenstrom

    Abtreibungen – Pille?

    Ich habe schon mal gehört, daß die Pille so ungesund sein soll.

  55. #54 Antii; Meine Worte, würde man die Abtreibung generell verbieten, bzw so erschweren, dass wirklich stichhaltige Gründe nötig wären, dann könnte kein Mensch mehr damit daherkommen, dass wir angeblich Fachkräfte brauchen, sonst würde Deutschland aussterben. Was, wie wir alle wissen, jedoch ohnehin Quatsch ist.
    Ich kenn einige Fälle, da wurde etwas älteren Frauen vom Onkel Doktor nahegelegt, doch abzutreiben, weil da ja die Gefahr wäre, dass die Kinder irgendwelche Schäden haben. Komischerweise hat keines der Kinder auch nur die geringste Behinderung. Ich kenn aber auch andere Fälle, da hatte grade das älteste Kind eine Behinderung. Was natürlich das ganze (je älter die Mutter umso behinderter das Kind) ad absurdum führt.

  56. #44 James Cook (11. Feb 2015 05:03)

    „Das Dogma steht über all dem und da unterscheiden sich die meisten echten Christen in nichts von eingefleischten Kommunisten.“

    Da fehlt noch: und Moslems.

  57. #5 Mark von Buch (10. Feb 2015 22:34)

    Jetzt wird’s bewußt provokant:

    Wäre ich zwanzig Jahre jünger … ich würde mir ernsthaft die Frage stellen, ist es ethisch vertretbar, ein Kind in eine islamisch verseuchte Welt zu setzen, diesem unschuldigen Wesen ein Dasein im Horror aufzuerlegen?
    ****************************
    Meine Rede! Dafür bin ich aber auch schon heftig angefeindet worden!
    Ich setze in SO EIN LAND KEINE KINDER!!!
    Ich würde es nicht überleben, wenn mein Kind nicht mehr nachhause käme, weil..
    Ihr wisst schon…“Ein bedauerlicher Einzelfall“ passiert ist.

  58. #10 katharer

    Wohl antiautoritär und atheistisch erzogen, was?

    Könnte es sein, dass es in Ihrem Fall noch eine andere, dritte Perspektive neben derjenigen der beiden kopf- und verantwortungslosen „Drauflosvögler“ gibt?

  59. #8 Lay-la

    Ich bin gewiss kein Abtreibungsbefürworter. Aber es gibt Fälle, in denen es Ausnahmen geben muss, z.B. bei Vergewaltigungen, Lebensgefahr für die Mutter oder schwersten Behinderungen des Kindes.

    Meinen Sie, der Herr Dr. abort. würde sich auf diese Ausnahmefälle beschränken, solange das zutiefst unchristliche „DDR“-verseuchte Gesetz ihm freie Hand lässt und ihn zum Reichwerden regelrecht ermuntert?
    NEIN lautet die Antwort.

    Und deshalb bedaure ich in diesem Fall wie in jedem vergleichbaren, dass genau 1 Abtreibung einst nicht vorgenommen wurde: Diejenige AN Friedrich Stapf !

  60. #23 katharer (11. Feb 2015 00:01)

    @lorbas
    Die zweite

    Zu Ihrem Kommentar
    Wer …

    … mit 3 tollen Kindern

    Ich lasse jedem seine Entscheidung, habe lediglich meine Meinung dazu geäußert.
    Dennoch relativ lange Erklärung und Begründung ihrer damaligen Entscheidung.
    Eventuell ein schlechtes Gewissen?

    Es gibt immer mehrere Seiten der Medaille

    Es gibt max. zwei Seiten.

    Eine Abtreibung ist niemals Alternativlos.

  61. Wer ist Friedrich Stapf?
    .
    Aus dem Leben eines Fötentöters im Haupterwerb, zitiert aus SPIEGELonline (!):
    .
    Er ist Überzeugungstäter: „Abtreibungsarzt war immer mein Traumberuf“. […]

    Medizin studierte Stapf zunächst nur, um vom Wehrdienst zurückgestellt zu werden. Er hat nie promoviert, die Facharztausbildung zum Gynäkologen in Wiesbaden brach er nach zwei Jahren ab. „Wer einen Namen hat, braucht keinen Titel“, spottet er.

    Fünf Jahre arbeitete er als Notarzt, 1980 eröffnete er mit einem Kollegen in Wiesbaden seine erste – gutgehende – Abtreibungspraxis. Zwei Jahre später landete er für ein paar Wochen im Gefängnis – wegen des Konsums von Kokain. Ein Drogendealer hatte ihn verpfiffen.

    Als er herauskam, hatte die Bank sämtliche Kredite gekündigt. Stapf saß auf zwei Millionen Mark Schulden, die zum Teil durch den Verkauf der Praxis getilgt wurden. Den Rest stotterte der ruinierte Mediziner in Raten ab.

    Vier Jahre lebte er als Hausmann und Vater in Wiesbaden, nach weiteren fünf Jahren hatte er sich durch die Mitarbeit in einer gynäkologischen Praxis im hessischen Langen finanziell saniert.

    1991 eröffnete er mit Unterstützung des damaligen Stuttgarter Gesundheitsreferenten und Ersten Bürgermeisters Rolf Thieringer (CDU) eine private Abtreibungsambulanz in den Räumen der städtischen Frauenklinik Berg. Thieringer begründete sein Votum für Stapf: „Ihre Kokaingeschichte sehe ich als Jugendsünde an, Stuttgart ist schließlich auch in der Drogenrehabilitation engagiert. Sie haben den Vertrag.“
    […] Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden ermittelte gegen ihn wegen Mordverdachts: Der Arzt sollte in den siebziger Jahren vier unheilbar an Krebs erkrankten Frauen die Todesspritze gegeben haben.

  62. @ lorbas
    Np kein schlechtes Gewissen.
    Nur der Versuch zu erläutern das es sehr gute Gründe gibt abzutreiben.
    Würde ich mit meinem heutigen Wissen und Bewusstsein in der Nschbetrachtung wieder so machen

    #69

    Weder noch und nö

  63. #44 James Cook
    Wie auch immer, es geht dich nichts an, weil es nicht dein Leben ist. Du hast darüber nicht zu entscheiden!

  64. #33 sator arepo (11. Feb 2015 01:24)
    Nicht das Schließen einer Klinik verhindert Abtreibungen, sondern allein die Einstellung zu den Kindern und eine familien- und kinderfreundliche Gesellschaft führen dazu, dass sich mehr Frauen für Kinder und gegen Abtreibung entscheiden
    —————————————————–

    So ist es! Statt Geld für Asylinvasoren lieber kostenlose Kitas, und totale Steuerfreiheit ab 3. Kind! Aber nur für Biodeutsche! Das wäre die Lösung!

  65. Bilanz Abtreibungen und Flüchtlinge

    Es gab 2013 in Deutschland 682.069 Geburten (2012: 673.544), im zweiten Jahr in Folge gestiegen. 2013 starben 893.825 Menschen. Erstmals seit Mitte der Siebzigerjahre schrumpfte die Bevölkerung damit wieder um mehr als 200.000 Menschen.
    Die für Deutschland für 2014 prognostizierte Zahl von Asylbewerbern von etwas mehr als 100.000 Menschen ist ziemlich genau so hoch wie die Anzahl der offiziellen Abtreibungen (https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Schwangerschaftsabbrueche/Tabellen/RechtlicheBegruendung.html ) von 102.802 (2013), 106.815 (2012) ungeborenen Menschen.

    Die offizielle Anzahl der Abtreibungen müsse nach Insiderangaben (http://www.kaleb.de und http://www.pro-leben.de ) um den selben Betrag an nicht offiziell erfassten Abtreibung ergänzt werden.

    Ursache ist: Die den Krankenkassen zur Abrechnung gemeldeten Fälle sind teilweise doppelt so hoch wie die, die an die Statistischen Landesämter gemeldet wurden.

    Die offiziellen Zahlen nennen medizinisch indiziert 3703 (2013), 3326 (2012) Embryonentötungen, zuzüglich einer zweistelligen Anzahl aufgrund Vergewaltigungen.

    Damit sind es offiziell rund 100.000 getötete Menschen in Deutschland aufgrund der Lebensumstände der Mutter oder der „Beratung“ durch anerkannte Stellen. Zuzüglich der Dunkelziffer also rund 200.000 Tötungen von Menschen in 2013 in Deutschland.

    Die Beratung z.B. bei pro Familia findet nach Insiderdarstellung durchaus nicht tendenzlos statt. Auch Ärzte haben ein finanzielles Interesse. So ist das Honorar für einen abtreibenden Arzt von 500 Eur in 45 min Behandlungsdauer verdient. Die ärztliche Betreuung über eine 9 monatige Schwangerschaft hinweg ist sehr viel zeitaufwändiger, aber in gleicher Höhe vergütet.

    In 2014 sind 900.000 fast ausschließlich Deutsche, die gestorben sind durch 700.000 Einwanderer und Migrantengeburten und 450.000 biodeutsche Geburten ersetzt worden.

    Wir haben nicht nur in Deutschland die schitzophrene Situation

    a) ganz gezielt
    b) genau bestimmbare Menschen aus sozialer Notlage
    c) ganz bewusst und
    d) brutalst möglich (Zerreißen des Körpers beim Absaugen, langer Todeskampf bei Vergiftung)

    mit Begründung „soziale Grundlage“ Menschen umzubringen (sofern man den ungeborenen Embryonen den Status “Lebewesen” oder gar “Mensch zu sein” zugesteht).

    Gleichzeitig kümmern sich “Menschenfreunde” mit irre hohem Aufwand aufgrund selbst auferlegter, sozialer Verpflichtung um etwa die selbe Anzahl von 100.000 neu hinzugekommenen Menschen aus irgendwelchen anderen, weit entfernten Völkern, die sich in einer zumeist nicht persönlichen, expliziten Lebensgefährdung befanden, sondern aus Gebieten kommen, in denen mehrheitlich nur eine allgemeine Lebensgefährdung besteht, oder sogar nur ein anderes Glücksniveau vorherrscht.

    Diese Personen bringen sich aber fahrlässig und mit hohem persönlichen, zeitlichen und finanziellen Aufwand selbst in ihre ganz persönliche Lebensgefahr während ihres Weges

    1. durch viele andere Länder hindurch
    2. zielgenau in ein vergleichsweise kleines Land
    3. tausende km entfernt
    4. mit vollständig anderen Lebensbedingungen wie Sprache, Klima, Sozialstruktur, Kultur, Leistungsbewußtsein, Religion und Rechtssystem.

    Die von der Allgemeinheit aufzubringenden Aufwendungen und Belastungen wegen der Fortführung der heimatlichen Konflikte will ich hier mal gar nicht weiter ausbreiten.

    Mit einem kleinen Teil der Aufwendungen anstelle für die soziale Betreuung der Selbstgefährder und abstrakt gefährdeten Fremden ließen sich die realen Tötungen bei den sozial begründeten Abtreibungen von Deutschen drastisch senken.

    Ob die Gruppen, die sich für die Flüchtlinge (oder auch nur die daraus anerkannten 1,7% Asylanten oder die ca 35% geduldeten) engagieren, sich auch mit der selben Intensität gegen Abtreibungen engagieren, ist mir nicht bekannt.

  66. Von einem engagierten Abtreibungsgegner wurde ich wegen seiner Anmeldeschwierigkeiten gebeten diesen Text incl. wirklichem Namen zu plazieren:

    Wenn es um Abtreibung geht, ist es immer auch ein Tötungsgeschäft, weil bewusst und vorsätzlich, ein mörderisches Geschäft. Man kann es drehen, wie man will, das Kind ist ein Mensch, vollkommen und fertig, nur noch nicht ausgewachsen. Aber ist es das mit 1 oder 3 Jahren? Mütter, die abgetrieben haben, wissen das. Darum ist Abtreibung zuerst ein Verbrechen
    an dem Kind, dann ebenso an der Mutter.

    Aber es gibt doch so ausweglose Situationen!

    Ich wage zu sagen: Einen Weg gibt es immer, und wenn zuletzt jemand anders die Mutterfunktion übernimmt und das Kind großzieht.

    Meine Frau und ich sind nicht katholisch, aber sagen wie Mutter Theresa: Geben Sie uns das Kind, wir werden alles tun, um es zu einem glücklichen Menschen zu machen. Töten Sie nicht!
    Und dann ist da die Seite des Mannes, des Vaters oder besser des Erzeugers?

    Keine Frage, zu mindestens 50% ist er an dem Kind beteiligt, meistens die treibende Kraft gewesen. Und dann stiehlt er sich aus der Verantwortung, ist weg oder sagt generös: Das musst du entscheiden. Ich scheue mich nicht zu sagen: Ein Schuft, wenn er die Abtreibung verlangt und alle Lasten seiner Partnerin auflädt. Kein Mann, ein unverantwortlicher Schlappschwanz! Wieviele kostbare Menschen sind so getötet worden, bevor ihre Wirksamkeit begann!
    Und zuletzt die Ärzte, heute fast schon zu diesem mörderischen Geschäft gezwungen weil Abtreibung salongfähig geworden und von der Gesellschaft erwartet wird. Einer Gesellschaft, die sich selbst den Ast absägt, auf dem sie sitzt, indem sie Kinder tötet.
    Und wir werden das ernten; unsere Sozialsysteme beginnen schon zu wanken, weil die Kinder fehlen, die sie tragen sollten.

    Was tun? Umkehren, sonst nichts! Das Töten stoppen, laut die Dinge beim Namen nennen, die Mütter stärken, ermutigen, praktisch helfen mit allem, was möglich ist.

    Gott sei Dank, es gibt schon welche, die helfen, die die Mütter auffangen: 1000 plus http://www.tausendplus.de ,
    Alfa http://www.alfa-ev.de ,
    Kaleb http://www.kaleb.de,
    Aktion Leben http://www.pro-leben.de und viele andere Gruppen
    , die helfen. Machen Sie mit, stehen Sie vom Sofa auf und rufen an, gleich gehts los, und wissen Sie was:

    Sie werden der glücklichste Mensch dabei, denn ‚die Liebe, die wir geben, kehrt ins eigene
    Herz zurück‘. Hat mir meine Mutter oft gesagt, habs ausprobiert, stimmt! Auf gehts!
    Ihr Rolf Huelke

Comments are closed.