tafel-2Wattenscheid wird bunt: Dort haben in den letzten sechs Monaten 300 von 430 ehrenamtlichen Mitarbeitern der Tafel ihren Dienst beendet. Sie sind völlig entnervt von Beleidigungen, Angriffen und Schlägen der Invasoren Zuwanderer, die eigentlich froh sein müssten, dass sich jemand um sie kümmert und ihnen äußerst günstige Lebensmittel verschafft. Aber ein moslemischer selbst ernannter „Herrenmensch“ beispielsweise tickt eben anders. Er sieht geringschätzig auf die ungläubigen Kuffar herab und betrachtet sie wie seine Sklaven. In Wattenscheid gingen laut Aussagen der Tafel-Mitarbeiter die Attacken „fast ausschließlich“ von „Aussiedlern aus Südosteuropa“ und „zunehmend auch Flüchtlingen“ aus.

(Von Michael Stürzenberger)

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet:

Die Wattenscheider Tafel beklagt zunehmende Anfeindungen gegen ihre Helfer bis hin zu gewalttätigen Übergriffen. „Seit Mitte letzten Jahres sind 300 unserer 430 ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgeschieden. Sie wollten diese Respektlosigkeiten nicht länger ertragen“, sagt Tafel-Gründer und Leiter Manfred Baasner (71) und kündigt weitere Einschnitte bei der Verteilung an. (..)

„Unsere Helfer werden aufs Übelste beleidigt und angepöbelt. Wir werden beschimpft, weil einige Bananen braune Flecken haben. Es wird gedrängelt, Alte und Kinder werden weggehauen. Da herrscht eine Aggressivität und ein Anspruchsdenken, das mich zur Weißglut bringt.“

Es ist höchst erstaunlich, dass ausnahmsweise und geradezu entschuldigend einmal ungefähre Angaben über die Herkunft der Täter gemacht werden:

Es tue ihm „sehr leid, das zu sagen. Aber es sind fast ausschließlich Aussiedler aus Südosteuropa und zunehmend auch Flüchtlinge, die sich so benehmen.“ Höhepunkt: eine Körperverletzung auf dem Tafel-Hof an der Laubenstraße. „Ich habe einem jungen Zuwanderer drei Äpfel gegeben“, schildert die aus Iran stammende 1-Euro-Kraft Hendrik Ghariebihan (51) im WAZ-Gespräch. „Als ich ihm sagte, dass die anderen Leute auch Äpfel wollen, schlug er mir brutal ins Gesicht.“ Man habe zwar die Polizei gerufen, aber letztlich auf eine Anzeige verzichtet.

Laut Baasner sind es „zu 99 Prozent“ die ständigen Erniedrigungen, die die 300 Ehrenamtler veranlasst hätten, ihren Dienst zu quittieren.

Menschen zu schlagen, die einem helfen, ist ein abartiges Verhalten, das sich beispielsweise durch die islamische Weltanschauung gut erklären lässt. Auch die Polizei hat diese Angriffe mitbekommen:

Die Polizei bestätigt die Darstellung von Tafel-Chef Manfred Baasner. „Unser Bezirksdienst hat Erkenntnisse, wonach es zumindest an der Ausgabestelle Laubenstraße in jüngster Zeit zu Beleidigungen und auch Handgreiflichkeiten gekommen ist“, erklärt Sprecher Axel Pütter. Zum Schutz der Tafel-Helfer und Kunden seien die Beamten nun regelmäßig vor Ort.

Ayse Balyemez vom Integrationsrat zeigt sich „überrascht“ über die Verhaltensweisen ihrer mutmaßlichen Glaubensgenossen:

„Erstaunt“ über die Vorwürfe der Wattenscheider Tafel gegen Aussiedler und Flüchtlinge zeigt sich Ayse Balyemez, stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates. Mit einer Wertung wolle sie sich noch zurückhalten: „Dazu sind die Schilderungen von Herrn Baasner für mich und uns noch zu neu und – ehrlich gesagt – auch zu überraschend.“ Im Vorfeld der gestrigen Beiratssitzung wurde gleichwohl beschlossen, das Thema in die Arbeitsgruppe Flüchtlinge zu tragen.

Wenn ich nicht mehr weiter weiß, bild ich einen Arbeitskreis. So kann nun das Thema kultursensibel, weltoffen und bunt in der „Arbeitsgruppe Flüchtlinge“ durchdiskutiert werden. Vermutlich bilden die GutBesserMenschen dort einen Stuhlkreis, stellen Kerzen auf, halten sich alle an den Händen und betonen, dass es jetzt keinen „Generalverdacht“ gegen Ausländer, Flüchtlinge und Moslems geben dürfe. Dieser Vorfall ist ein typischer Beleg, wie eine naive toleranzbesoffene Gesellschaft auf die harte Realität der ungesteuerten Massenzuwanderung trifft. Gernot Tegetmeyer und ich haben bei dem ersten NÜGIDA-Spaziergang am vergangenen Montag in Nürnberg dargestellt, was da für Personen zu uns hereinfluten und sich als vermeintliche „Flüchtlinge“ bezeichnen. Alles unterstützt und gewollt von linken Deutschlandhassern:

Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn Helfer der Wattenscheider Tafel von diesem Personenkreis beleidigt und geschlagen werden. Hier der gesamte Artikel aus der WAZ. Dort darf auch kommentiert werden.

(Kamera: Libero)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

97 KOMMENTARE

  1. von Quadrillion | #85

    In der heutigen Druckausgabe hat man es dann doch vorgezogen, nur einen gekürzten Artikel zu veröffentlicht, wo Details zur (überwiegenden) Herkunft der Täter ungenannt blieben.
    —————

    Lügenpresse!

  2. Deutschland, wache endlich auf! Hole Dir nicht weiter Deine eigenen Henker ins Land! Nur die dümmsten Schweine wählen ihren Metzger alleine..

  3. Die bedauernswerten Tsfelmitarbeiter müssen ernten, was linksgrüne Politstraftäter und ihre verblödete Wählerschaft gesät haben. Aber sie kommen auch noch dran. Ganz sicher. Wie war das doch dieser Tage in Hamburg: Über 80% wählen links, über 60% linksextrem. na, dann: noch ganz viel Buntheit, Hamburg!

  4. Für so schönes Bäcker-Brot (s. Foto) muss man sonst richtig viel Geld hinlegen. Und das schmeckt nach einiger Zeit fast noch besser als frisch.

    Das Brot ist jedenfalls kein abgepacktes Plastiktüten-Brot von Lidl, das bereits um 30 % runtergesetzt wurde, trotzdem nicht verkauft und mit fast abgelaufenem MHD, bevor es dann großzügig als Spende an die Tafel geht.

    Gibt es da kein Gekloppe, wenn die einen das gute Brot kriegen und die anderen das Industriebrot?

    Andererseits: Die ehrenamtlichen Tafel-Mitarbeiter dürfen sich ja auch die Tüte voll machen. Und die nehmen sich gerne die Schmankerl, wie das gute Brot z. B. Und für die Bedürftigen bleibt das Lidl-Brot. Dann gibt es auch keinen Streit.

  5. jetzt wo die einschläge bei der jornallie
    ankommen, berichten sie auch mal, traurig aber auch schön.
    in einem artikel von focus wird gefordert, polizei und politik müssen was unternehmen.

    das ist was PI auch will.
    das ist rechts, wird Focus jetzt vom verfassungsschutz überwacht ?

  6. Die Hand zu beißen,die einen füttert zeugt
    nicht gerade von bestechendem Intellekt.

    Von daher braucht man diese Bevölkerungsgruppe
    auch nicht als Herrenmenschen bezeichnen.Das
    wäre doch etwas überzogen.

    Schon schlimm genug das die sich selber so sehen.

  7. Da fehlen einem nur noch die Worte.

    Würde mich nicht wundern wenn man jetzt bei der Tafel Mitarbeiter für 15 Euro die Stunde einstellen würde nur um den Schein zu wahren und bloß nicht das Problem effektiv angehen zu müssen.

    Der skrupellose Missbrauch von Steuergeldern ist bei unseren Sozen sowieso schon an der Tagesordnung.

  8. Ich frage mich immer noch, wo vor diese Schmarotzer eigentlich geflüchtet sind. Ach ja, vielleicht hatten die im Herkunftsland kein Villeroy & Boch-Tafelgeschirr und waren fest davon überzeugt, die würden das hier bekommen. Daher also das Trauma aus Aggressivität und Beleidigungen. jetzt verstehe ich.

  9. Unter „Aussiedler“ verstehe ich deutschstämmige aus Ost- und Südosteuropäischen Ländern. Jene, die vor 200 Jahren dem Ruf Katharinas und anderer folgten. Und deren Nachkommen drangsalieren jetzt die Mitarbeiter der Tafel?

    Um so verständlicher finde ich die Forderung des Genossen Oppermann nach mehr Zuwanderung aus der Türkei und Ägypten.
    Genosse Oppermann – Immer für eine Überraschung gut!
    Mich wundert eigentlich nur, daß er keine Inder anfordert. Mag er denn keine Inder mehr? Wenn ja, wäre das denn nicht rassistisch? Und haben denn nicht schon Pegida, die AFD, die Mischpoke und die Nazis in Nadelstreifen ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild gefordert?

  10. Ich denke, für viele Hurra-GutmenschInnen, die heute über den mörderischen Multikulturalismus jubeln wie ihre Vorfahren vor 100 Jahren mit „Weihnachten auf dem Boulevard“ wird es erst in der Realität ein böses Erwachen geben, dann aber könnte es zu spät sein!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. Hier bewahrheitet sich das Alte Sprichwort: „Undank ist der Welten Lohn.“
    Wie steht in der Bibel über Ismael (auf diesen berufen sich die Moslem so gern):
    „Er wird ein wilder Mensch sein, seine Hand gegen jedermann und jedermanns Hand gegen ihn; und er wird allen seinen Brüdern trotzig gegenüberstehen.“ 1 Mose 16,12

  12. #12 Anusuk (18. Feb 2015 07:16)

    Seit Edathy ist Opppermann womöglich leicht Indiophob, wer kann es ihm verdenken? 🙂

  13. Dieser stinkende Abschaum raubt echten Hilfsbedürftigen die Luft zum Atmen, wenn man es zuläßt. Wer da nicht lernt zu unterscheiden und das gute Futter an solche menschliche Mehlwürmer verschwendet statt denen zu helfen, die wirklich aus Lebensgefahr zu uns geflohen sind, der kann auch nicht für sein Gewissen in Anspruch nehmen, Gutes zu tun. Dummheit ist ein Kapitalverbrechen, wenn andere für die Folgen bezahlen müssen.

  14. Es tue ihm „sehr leid, das zu sagen. Aber es sind fast ausschließlich Aussiedler aus Südosteuropa und zunehmend auch Flüchtlinge, die sich so benehmen.“

    Sorry, der gute Mann hat es echt noch nicht verstanden!!!
    Jemandem, der die Wahrheit sagt, muss nix, aber auch GAR NIX leid tun.

    Den einzigen, den etwas leid tun müsste, sind all die angesprochenen Zigeuner und Moslems!!!

  15. „Wenn die armen Flüchtlinge kein Brot von der Tafel wollen, dann soll ihnen die Tafel Kuchen anbieten!“
    Marie-Antoinette Roth

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. Mich erfreut das ehrlich gesagt, obwohl Gewalt in keiner Weise gut heiße. Aber erstens finde ich Gutmenschen noch weniger gut und zweitens, haben Hartzer (und solche die es werden wollen) bei so vielen Dingen, die umsonst oder für einen Obolus zu haben sind, noch weniger Grund, sich intensiv um einen Job zu bemühen. Es gibt z.B. auch genug Warenverräumer- Jobs, es will nur keiner machen.

  17. „Erstaunt“ über die Vorwürfe der Wattenscheider Tafel gegen Aussiedler und Flüchtlinge zeigt sich Ayse Balyemez, stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates. Mit einer Wertung wolle sie sich noch zurückhalten: „Dazu sind die Schilderungen von Herrn Baasner für mich und uns noch zu neu und – ehrlich gesagt – auch zu überraschend.“ Im Vorfeld der gestrigen Beiratssitzung wurde gleichwohl beschlossen, das Thema in die Arbeitsgruppe Flüchtlinge zu tragen.

    […….]

  18. Lieber Michael Stürzenberger,

    Sie sollten (teilweise mit oder ohne Anführungszeichen) die Dreistigkeit der Systemmedien nicht mitgehen, die Begriffe „Aussiedler“ und „Flüchtling“ durch den verbalen Schmutz zu ziehen. Jeder der hier unangenehm auffällt in diesen Personengruppen ist entweder ein „Asylbetrüger“ (ein echter politisch Verfolgter wäre uns nämlich unendlich dankbar) oder er ist einfach so ein „illegaler Einwanderer“. Bitte dies bei künftigen Beiträgen beachten!

    Danke

  19. Ich bin 1988 im Alter von 12 mit meinen Eltern aus Oberschlesien nach Wattenscheid ausgesiedelt-da war die Welt noch einigermaßen in Ordnung…
    Mittlerweile verkommt die Stadt immer mehr Richtung Kopftuch und Verbrecherbande..!
    Werde wohl in den nächsten Jahren um meine Familie zu schützen, umziehen müssen ! 🙁

  20. Frau Ayse Balyemez, sie müssen Morgens die Gurkenscheiben von den Augen- und die Schlaf-Ohren Mikymäuse runternehmen, bevor sie den Tag beginnen, verstehen sie ?

    Ach, sie sieht es ja nicht, kann´s ihr wer vorlesen ?
    Ach, sie hört´s ja nicht…

    Man weiß ja als schaise duische Dhimmi schon gar nicht mehr was mehr weh tut. Die Prügel in U-Bahnen und Tafel(n), oder das dauernde plumpe verarxxx werden.

    Ist „Polemik“, ich weiß. Aber mußte auch noch raus.

  21. Für alle Baby-Boomer, doe für mehr Einwanderung sind:

    http://www.welt.de/finanzen/altersvorsorge/article137519638/Noch-leben-Deutschlands-Rentner-im-Schlaraffenland.html

    Noch leben Deutschlands Rentner im Schlaraffenland

    Während sich die Lebensqualität von griechischen und spanischen Rentnern stark verschlechtert hat, sind Senioren hierzulande vergleichsweise gesund und wohlhabend. Doch das wird nicht so bleiben.

    Wer glaubt, die Millionen Rechtgläubigen werden einst die Rente finanieren, wird ein böses Erwachen erleben, falls er den multikulturellen BürgerInnenkireg der linksgrünen Nichtsnutze außerhalb der Gated Communities überhaupt überleben wird, geschweige, ein unglübiges Grab finden wird.

    Nun gibt es aber durchaus Bemühungen unter den Rechtgläubigen in Blick auf wissenachaftlichen und technologischen Fortschritt:

    http://www.welt.de/vermischtes/kurioses/article137566262/Islamgelehrter-predigt-dass-sich-Erde-nicht-dreht.html

    Islamgelehrter predigt, dass sich Erde nicht dreht

    Ein saudischer Prediger erklärt das Universum: Bandar al-Khaibar will beweisen, dass die Erde sich nicht dreht.

  22. Die Illegalen werden immer weiter befördert.
    Nach „Flüchtlingen“ sind es jetzt schon „Aussiedler“…

  23. Kalifat Al-Kraft, wo es „ganz normalen Raub“ gibt:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/polizei-sichert-libanesen-verfahren-beim-urteil-id10367196.html#plx1124256431

    Tumulte hatte es im Libanesen-Prozess gegeben, aber Polizisten sorgten für Ruhe beim Urteil. Nur ein Zuhörer musste danach in Ordnungshaft.

    Polizei und Justiz zeigten, dass sie sich von Drohgebärden einer libanesischen Großfamilie nicht beeindrucken lassen. Unter großen Sicherheitsvorkehrungen verkündete die VII. Strafkammer am Dienstag ihr Urteil: Wegen Überfalls auf einen Wettbüro-Geldboten muss Eskender K. (28) sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis, sein Mitangeklagter Jusof H. (22) vier Jahre.

    Eigentlich ein fast normaler Raub:

  24. Tief im Westen, wo Grönemeyer verstaubt:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/fluechtlingsheim-lehnt-geschenke-ab-id10212827.html#plx560887885

    „Zu wenig“ – Stadt Bochum lehnt Geschenke für Flüchtlinge ab

    08.01.2015 | 08:00 Uhr

    Bochum. Schüler der Erich-Kästner-Schule wollten Asylsuchenden an der Wohlfahrtstraße eine Freude machen, doch ohne Erfolg. Sie hatten zu wenig Päckchen.

    Da wunderten sich die 28 Schüler der Klasse 6/5 der Erich-Kästner-Schule nicht schlecht. Wie schon im Jahr zuvor sammelten sie kurz vor Weihnachten fleißig Geschenke, um sie an Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen zu verteilen. „Ein Schüler aus meiner Klasse kam auf die Idee, dass wir auch das Flüchtlingsheim an der Wohlfahrtstraße beschenken könnten“, erzählt Lehrerin Cordula Glössner.

    Gesagt, getan: Etwa 30 weihnachtlich verpackte Spielzeugpäckchen für die Flüchtlingskinder landeten im Kofferraum ihres Opels. Doch ein Anruf beim Flüchtlingsheim brachte die Enttäuschung. „Dort wollte man unsere Geschenke nicht haben“, sagt Glössner verdutzt.

    Eine Mitarbeiterin habe sie mit der Begründung abgebürstet: „Was sollen wir denn mit 30 Geschenken? Wir haben hier 50 Kinder!“ Die Dame am Telefon sei „richtig pampig“ geworden, erzählt sie. „Das musste erstmal sacken. Die Schüler waren geschockt.“

    Egal ob Kartenspiele, Lego oder Bücher: Die Schüler der Erich-Kästner-Schule hatten sich schon zum zweiten Mal mächtig ins Zeug gelegt, um anderen Kindern, die weniger haben als sie, zu Weihnachten eine Freude zu machen.

  25. Die Verwendung des Wortes „Aussiedler“ halte ich für eine gezielte Nebelkerze und noch dazu für eine mehr oder weniger offene Verunglimpfung der Deutschen, die aus dieser Gegend in den letzten 35 Jahren zu uns „ausgesiedelt“ sind. Die meisten von diesen Letztgenannten verdienen mittlerweile so viel, dass sie gar keine Tafelberechtigung erhalten würden.

    Von daher:
    Es werden in der Realität wohl Zigeuner aus Bulgarien/Rumänien/Ex-Yugo/Kosovo etc. sowie andere Asylanten aus Nichteuropa sein.

    Dieses ganze „Tafel“-System gehört aber völlig unabhängig davon einmal auf den Prüfstand.

  26. Erstaunlich ist, daß die Wattenscheider Tafel 430 (!) Mitarbeiter hatte. Soviel hat Aldi dort nicht! Hier scheint die halbe Stadt von der Tafel zu leben.
    Nun, die Buntheit hat wieder 300 Bereicherte mehr.

  27. OT
    Man sehe bei Wikislam nach. Dort wird auch das geozentrische Weltbild vertreten, ganz offiziell.

  28. Die Lügenpresse hat direkt den Account gesperrt nach einem Kommentar der Ihnen nicht ins Weltbild gepasst hat !

    Soviel zum Kommentieren.

  29. Ich wiederhole mich!
    Hamburg hat gezeigt, der Michel will es so!
    Darum gilt:
    Pegida Bürgermeister müssen her, denn die eigentliche Politik und Macht geschieht auf kommunaler Ebene!
    Deutschland ist flächendeckend grün, rot überzogen, völlig egal, welche Hanseln in Berlin regieren.
    Kommunen bestimmen den Alltag, sobald ich meinen Fuß vor meine Haustüre setze, also, muss hier angesetzt werden!

  30. Grundsätzlich halte ich nicht sehr viel vom System der „Gafeln“. Gerade Personen/Familien, die sich am unteren Einkommensrand befinden, bekommen nämlich dort keine Hilfe und andere die den ALG2 Stempel bekommen haben, sind dann fein raus.
    Es sollte wenn schon für alle offen sein. Wer genug Kohle hat, wird dort eh nicht hin gehen.

    Aber zum Thema: Hier ist der freiwillige Bürger der Staat, die Gemeinde indem er einer offiziellen Aufgabe nachgeht und diejenigen, die pöbeln zeigen, was sie vom Staat halten.
    Dass der Staat nicht bei allen beliebt ist, ist klar. Also man darf sich beschweren.
    Aber hier werden die Leute handgreiflich. Das bedeutet, dass sie den Staat nicht mögen UND dass sie keinen Respekt vor ihm haben.
    Letzterem kann man problemlos abhelfen. Respektlosigkeit in dieser Form, sollte mit Strafe und anschließendem Hausverbot geahndet werden und mit dem Haus, meine ich das ganz Große in dem rd. 80Mio Menschen leben.

    Es ist allzu verständlich, dass die unbezahlten Helfer abhauen… siehe rotes Kreuz, siehe Feuerwehr etc. Die Polizei wird bezahlt, sonst würden die auch abhauen.

  31. #15 Eurabier

    Naja, ich bin heute etwas sarkastisch aufgelegt. Anders kann ich diesen Irrsinn nicht ertragen.
    Deprimiert und desillusioniert muß ich auch Ihrer Weissagung zustimmen, auch wenn sich diese wohl erst ein paar Dekaden später erfüllen wird.

  32. Die Undankbarkeit dieser armen Flüchtlinglinge, zeigt doch wieder einmal klar dass die nicht unsere Hilfe brauchen sondern unser Land wollen! Leider kann man das in den gängigen Medien nicht Lesen! aber auf der anderen Seite würden die meisten sowieso sagen es wäre Hetze gegen diese Armen Ausländer…

    Also mal ganz Ehrlich wenn ich Chef eines Medienkonzerns wäre, würde ich glaube ich auch „Ausländer-Hetze“ weglassen damit ich an das Geld der verblödeten Linken komme…
    würde ich die Wahrheit schreiben würde man meine Zeitung ja Boykottieren hmm Zwickmühle:

    Verblödeten Europäern die Wahrheit sagen und Buh Mann sein.

    Oder verblödeten Europäern die Wahrheit verschweigen und sie ins Offene Messer laufen lassen?

    Eines ist sicher:

    Unsere Vorfahren die hier alles aufgebaut haben, hart für unsere Wirtschaft gearbeitet haben rotieren im Grab!!

  33. OT:

    DLF berichtet gerade, daß der Attentäter von Kopenhagen ein Schwerkrimineller Däne war, der in einem sozialem Brennpunkt aufwuchs.
    Na also, sach ich doch: Immer diese schwerkriminellen Dänen.
    Ich muß jetzt wirklich aufpassen nicht dänophob zu werden.

  34. #39 Marie-Belen

    Von der islamischen Zeitrechnung her, welche sicherlich in Deutschland bald eingeführt wird, paßt es ja eigentlich. Oder wie lange ist Galileo Galilei bereits tot?

  35. #28 Eurabier (18. Feb 2015 08:04)

    Tief im Westen, wo Grönemeyer verstaubt:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/fluechtlingsheim-lehnt-geschenke-ab-id10212827.html#plx560887885

    “Zu wenig” – Stadt Bochum lehnt Geschenke für Flüchtlinge ab

    08.01.2015 | 08:00 Uhr

    Wenn die Kinder doch wenigstens ihr Taschengeld gespendet hätten … Das hätte der Stadt Bochum bestimmt besser gefallen.

    Sollen die Kinder das nächste Weihnachtsfest lieber in ein Kinderkrankenhaus gehen und ihre Geschenke dort verteilen. Die kranken Kinder freuen sich bestimmt.

  36. #43 Made in Germany West (18. Feb 2015 09:00)

    Weihnachtsfest? Sie sind ja ein schäbiger Lump! 🙂

    Winterfest!!!!

    Gruß,

    Eurabier

  37. #29 arminius arndt

    Das sehe ich genauso. Die Lügenpresse läßt grüßen!

    Genauso wie die FAZ „Wutbürger“ zu Terroristen macht, sollten wir jetzt alle kriminellen Zuwanderer als Aussiedler bezeichnen.
    Egal was auch passiert, alles wird grundsätzlich zu Gunsten der 68er gedreht!

  38. #18 Eurabier (18. Feb 2015 07:40)
    “Wenn die armen Flüchtlinge kein Brot von der Tafel wollen, dann soll ihnen die Tafel Kuchen anbieten!”
    Marie-Antoinette Roth
    —————

    ein nicht auszurottender geschichtsfehler: dieser ausspruch stammt nicht von marie antoinette, sondern von einer namentlich nicht genannten fürstin.

  39. Diese Zustände bei der Wattenscheider Tafel lassen einen schon die Faust in der Tasche zusammenballen.
    Warum werden hier die vorhandenen juristischen Möglichkeiten nicht ausgeschöpft??

    Mir erschließt sich in dem Beitrag nicht ganz, wofür das Stürzenberger-Video gut sein soll. Wenn Stürzenberger sich so gerne in Videos sieht,kann er die doch auch zuhause anschauen.

  40. #41 Anusuk; Ach ja der Depperte Lügen flunkersender,
    der sollte doch auch schon mitgekriegt haben, dass Omar Ahmed oder wie der Typ hiess, kein typisch dänischer Name ist.

    #43 Made in Germany West; Nicht nur könnten in manchen Päckchen mehr als 1 Teil drin sein, zu meiner Zeit wars kein Problem, wenn ein anders Kind mit den eigenen Sachen spielte. Solang nix kaputt gemacht wird.

    Etwas OT wewgen Nürnberg, heute in den NN meint man, der 3. WK steht unmittelbar bevor, massenweise Nazis und Rechtsextremisten, aber wenigstens wurde Michael mehr als einmal erwähnt, zwar auch nicht ganz korrekt, aber wenigstens wurde auf das mit Verfassungsschutz verzichtet,

  41. Wir werden sehen, dass diese Entwicklung erst der Anfang einer so unermesslich perfiden Haltung darstellt, dass uns unsere Kinder später verfluchen werden, weil wir das alles nicht unterbunden haben – obwohl wir die Möglichkeiten dazu hatten!

  42. Den verwöhnten traumatisierten Flüchtlingen wird vom Schleuser erzählt das Deutschland das Land wäre, in dem Milch und Honig andauernd fließen würde, dann kommen die hier an, und müssen sich in einer langen Warteschlange anstellen um von alten, kranken, armen aber netten hilfsbereiten einheimischen Leuten mit überlagerten matschigen Lebensmitteln füttern lassen, hier im Land klappt ja auch gar nichts, Da muß sich was ändern ! Zurück mit den Assis Leuten in die Herkunftsländer ! Begründung asoziales Verhalten Undank !

  43. Ist schon Blöd, wenn multikulturelles Traumdenken und multikulturelle Wirklichkeit aufeinander treffen!

    refugees welcome 😀 !!

    Gutmenschliche SPD/Grünenwähler sind der Beweis das es neben „Schwarmintelligenz“ auch „Schwarmdummheit“ gibt!

    semper PI!

  44. #28 Eurabier

    Tief im Westen, wo Grönemeyer verstaubt:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/fluechtlingsheim-lehnt-geschenke-ab-id10212827.html#plx560887885

    “Zu wenig” – Stadt Bochum lehnt Geschenke für Flüchtlinge ab

    Sicher ist das ein Hammer.
    Allerdings lesen wir alle doch tagtäglich mehrfach, wie´s in diesen Heimen für all die Menschen , welche mit ihrer Heiterkeit und Herzenswärme die doch eine echte Bereicherung sind so zugeht.
    Und so kann es doch sein, daß bei logisch-mathematischer Feststellung des „zu wenig“ tatsächlich Lebensgefahr besteht.
    20 Facharbeiterkinder gehen leer aus. Wenn das jetzt wirklich zufällig zu einer Benachteiligung von entweder Shiiten oder andersrum Sunniten kommt…
    … da möcht man als Heimleiterin an den Folgen mal nicht Schuld sein.

    Oder sie hatte sowieso gerade am Telefon wieder einen der berufsbegleitenden Nervenzusammenbrüche.
    😀

  45. #53 Athenagoras (18. Feb 2015 09:48)
    Wir werden sehen, dass diese Entwicklung erst der Anfang einer so unermesslich perfiden Haltung darstellt, dass uns unsere Kinder später verfluchen werden, weil wir das alles nicht unterbunden haben – obwohl wir die Möglichkeiten dazu hatten!
    —————-

    und was bitte sollen wir ändern?

    wahlen? sind sie sicher, dass die wahlergebnisse so stimmen, wie sie verlautbart werden?

    trauen wir alle diesen regierungen in ö und d inzwischen alles zu?

    pegida? so wie in wien? blockiert durch linksextremes, teilweise aus deutschland zugereistes gesindel? und ändert die politik nur ein jota? wir, das volk sind denen sowas von völlig wurscht.

    leserbriefe schreiben? so wie in ö. zeitungen, wo nur noch linksextreme meinungen zugelassen werden?

    ich bin mit meiner ohnehin geringen weisheit am ende und fürchte, mit dieser schönwetterdemokratie werden sich die probleme nicht lösen, solange die europäischen politiker von den usa und div. islamischen staaten bestochen, erpresst werden und auf deren gehaltsliste stehen.

    haben sie vorschläge?

  46. @#47 wien1529 (18. Feb 2015 09:16)

    #18 Eurabier (18. Feb 2015 07:40)
    “Wenn die armen Flüchtlinge kein Brot von der Tafel wollen, dann soll ihnen die Tafel Kuchen anbieten!”
    Marie-Antoinette Roth
    —————

    ein nicht auszurottender geschichtsfehler: dieser ausspruch stammt nicht von marie antoinette, sondern von einer namentlich nicht genannten fürstin.
    ————————————————
    Ich habe es mir angewöhnt, Geschichtsdaten und Personenzuschreibungen die länger her sind als ein halbes Jahr, überhaupt nicht mehr zu glauben. Ist so wie bei bei dem Kinderspiel „Stille Post“. Das erste Kind spricht das Original in das nächste Kinderohr. Nach zwölf weiteren Ohren ist das Original oft bis zur Unkenntlichkeit sinnentstellt.
    Und – je mehr Jahe vergangen sind um so mehr Menschen haben hinzugefügt oder etwas weg gelassen. Wem soll ich da glauben?

  47. „S’ils n’ont pas de pain, qu’ils mangent de la brioche.“
    stammt aus einer Erzählung von Rousseau. Der Satz wurde M-A. zugeschrieben, sie hat ihn nie gesagt.

  48. #51 johann (18. Feb 2015 09:42)

    Emsdetten, auch NRW: Junge Frauen durch “Männer mit dunklem teint” sexuell belästigt

    http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsdetten~/Aus-dem-Polizeibericht-Zwei-Frauen-unsittlich-angefasst;art954,2626915

    Die Damen sollen mal froh sein, daß ihre Äpfel nicht schon weiße Flecken hatten und es nicht nur 3 waren, sondern 4.
    Sonst hätt´s in Wattenscheid zumindest direkt mal Dresche dazugegeben.
    Also dieses rotzfreche Anspruchsdenken gegenüber unseren Bereicheren ist aber auch wirklich manchmal schon Fascho-like.

    Manchmal wird einem da direkt Angst, wenn man mitansehen muß daß sogar die Kufarfrauen offenbar immer weiter nach rechts abdriften.
    (/bittere Ironie off)

  49. #58 noreli (18. Feb 2015 10:06)

    @#47 wien1529 (18. Feb 2015 09:16)

    Ich meine doch Marie-Antoinette Roth.

  50. Jetzt sind die Tafeln dran,dann werden die sich über den Rest machen.Wehe dem der die Geister rief.

  51. Keine Sorge „liebe Tafelmitarrbeiter “ ausruhen ist nicht !Eure Arbeit wird gebraucht …

    Kosovaren wollen nach Deutschland: „Wir werden es immer wieder versuchen“
    Kriminelle Karriere oft einziger Ausweg

    Unter den Jugendlichen sind 60 Prozent ohne Job – eine Zeitbombe. Dabei sind zwei Drittel der knapp zwei Millionen Einwohner des Kosovos jünger als 35 Jahre. Ihnen bleibt oft nichts anderes übrig als eine kriminelle Karriere.

    Das Kosovo, am 17. Februar vor sieben Jahren von Serbien abgefallen und seitdem selbstständig, gilt als Europas Drehscheibe für Drogen- und Waffenhandel, für Schmuggel aller Art, für Menschenschleuser und Prostituiertenschinder.

    http://www.focus.de/politik/ausland/der-transit-kostet-sie-gesamtes-hab-und-gut-fluechtlingswelle-ueberrollt-uns-kosovaren-hoffen-auf-ein-besseres-leben_id_4483524.html

    Die Linken Idioten haben wie schon für alle Afrikaner , Flugblätter gemacht , damit die Kosovo Sozialschmarotzer auch schnell wissen wo es in Deutschland alles umsonst gibt .

    Vor Jahren war an der tafel noch alles in Ordnung , nur Deutsche !
    Und heute ?
    Ja Deutsche sind noch da , ABER in der letzten Reihe und bekommen die Reste , vorne stehen die Moslems und suchen sich das Beste aus und wehe die Tafelleute gehorchen nicht , dann geht das Drohen los .
    Deutschland wird überrant und ausgebeut und erkennen nicht das PEGIDA ihnen helfen will , wann wacht der Gutmensch auf und merkt das er nur ein nützlicher Idiot ist ??

  52. Es ist nicht nur irreführend, sondern perfide, dass die WAZ von „Aussiedler aus Südosteuropa“ schreibt.

    Aussiedler waren ausschliesslich Deutsche, die aus fremden Ländern zurückkehrten in ihre angestammte Heimat Deutschland, wie Russlandeutsche oder Siebenbürger Sachsen usw.

    Jetzt wird schon jeder Hergelaufene als Aussiedler bezeichnet, um sie mit uns Deutsche gehirnwaschend zu vermischen, als ob eben die Auslandsdeutsche nichts anderes sind als die Neger oder Orientalen.

    Genauso perfide ist es, nicht mehr von Volk zu reden. Volk ist schlimmer als Autobahn geworden. Sie faseln von „Gesellschaften“, wie es eben ein zusammengewürfelter Haufen ist, wie z. B. in Kanada oder USA.

  53. Kein Mitleid meinerseits!

    Dämlich-arrogante “Ehrenamtliche“, die diese unsäglichen Tafeln dazu nutzen, ihre ganz persönliche Frustmisere zu mildern, haben das verdient!

    Deutsche, die durch Ehrenamtliche an Tafeln mit Abfall satt gemacht werden müssen, das ist würdelos!!!

    Und diese Schranzen unterstützen das!

    Jedesmal, wenn ich die abgebildet sehe, möcht ich selbst draufkloppen.

    Diese noch essbaren Sachen an Asylbewerber zu verteilen, fänd ich okay.
    Sollen sie das Zeug direkt in die Küchen der Unterkünfte fahren.
    Dann ist gut.

    Tafeln ( welch Wort allein. Guckt euch das mal an, die zwei, die ich mir angesehen habe, hatten mit ner Tafel nix gemein),sind gegründet worden um schlimmste Not von Obdachlosen zu mildern.

    Aber nicht als Dauereinrichtung für Rentner, die von Blüm verarscht wurden oder für Alleinerziehende, die vom Kerl verarscht wurden.

    Sorry….aber dass das Thema Tafel so unkritisch in der Bevölkerung hingenommen wird, versteh ich absolut nicht.

  54. Weshalb sind diese Leute auf der Flucht? Weil mit den genannten Umgangsformen eine soziale Gesellschaft einfach nicht möglich ist. Nur eine Gesellschaft mit einigermaßen gepflegten Umgangsformen ermöglicht Reichtum und Glück. So lassen sich die jeweiligen Umgangsformen am Bruttosozialprodukt ablesen.

  55. #62 Istdasdennzuglauben

    Jetzt sind die Tafeln dran,dann werden die sich über den Rest machen.Wehe dem der die Geister rief.
    ++++++++++++++++++++++++++++++

    Der Rest, den du meinst, ist eigentlich Kleinvieh. Die grossen Brocken haben sich schon die Heuschrecken wie Soros und GoldmanSachs geholt und sind immer noch dabei.

    Es geht umd unsere Grundversorgungseinrichtungen, die von Generationen von Deutschen für unsere Kinder und Enkel und weitere zukünftige Generationen Deutscher erarbeitet, errichtet und einst gut instand gehalten wurden. Sie gehören dem deutschen Volk.

    Sie sind unverzichtbar für unsere elementarsten täglichen Grundbedürfnisse wie Zugang zu sauberem Wasser, unbelastetes Essen, sicheres Wohnen, Schutz vor Verbrechen und Feuer, Sicherheit der Energieversorgung, Gesundheit, unabhängige Information, bezahlbare Energie, Heizung, Bildung, Auskommen, Transport, Verkehr.

    Diese Grundversorgungseinrichtungen sind deutsches Volksvermögen und hätten ohne Zustimmung des Volkes niemals Objekt von Spekulation, Profitgier, Machtmissbrauch, Abhängigkeit und Erpressung privater deutschfeindlicher Eigentümer werden dürfen! Etwas Hochverräterisches und Kriminelleres gegen das deutsche Volk konnten die verantwortlichen Juristen, Regierungs- u. Ministerialräte, Landräte,
    Bürgermeister, Landes- und Bundesbeamten und Volkszertreter nicht tun.

    Und doch haben sie es seit ca. 20 Jahren durch Zehntausende geheimer PPP-und CBL-Übereignungsverträge an anonyme „Investoren“ getan. Durch teures Zurückmieten unseres eigenen Volkseigentums für 20 bis 100 Jahre wird der naive Michel ausgezutzelt, erpresst und schließlich offiziell enteignet.

    Im Moment werden wieder Hunderttausende Wohnungen verramscht.
    Mit TTIP und CETA geht es weiter an unser Eingemachtes!

  56. Ob die Tafelleute wohl bei Antipegida mitgelaufen sind? Dann fände ich es gut, weil man nur durch Taten lenrt. Bald ist wieder Montag, da gibt es doch sicher einen Spaziergang in der Nähe?

  57. “S’ils n’ont pas de pain, qu’ils mangent de la brioche.”
    stammt aus einer Erzählung von Rousseau. Der Satz wurde M-A. zugeschrieben, sie hat ihn nie gesagt.
    ————–

    genau so ist es !

  58. #58 noreli (18. Feb 2015 10:06)
    ————–

    damit desavouieren sie aber die gesamte ernsthafte geschichtswissenschaft. die verlassen sich nicht auf hörensagen, sondern gehen an die quellen.

    geschichtsinteressierte verlassen sich ebenfalls nicht auf hörensagen, sie lesen bücher von historikern. oder studieren das fach.

  59. @ 67 Der boese Wolf (18. Feb 2015 10:53):

    Womit wieder einmal klar wäre, das egal ob es nationale- internationale- oder gutmenschliche Sozialisten sind, das eigentliche Problem sind diese Lemminge die gedankenlos in jedes Messer rennen.

    Danke für das schöne Bild.

    l.G. Peter Blum

  60. @64Diedeldie:

    „Sorry….aber dass das Thema Tafel so unkritisch in der Bevölkerung hingenommen wird, versteh ich absolut nicht.“

    …die Bevölkerung ist doch nicht nur in dieser Hinsicht „unkritisch“, alleine die Tatsache, dass viele Rentner und Studenten weitaus weniger im Monat zu Verfügung haben als Asylanten, denen monatlich immerhin 362 Euro zustehen, und das reicht auch ohne die Tafel zum leben.
    Meine Tochter hat als Studentin weitaus weniger zu Verfügung.
    Solche Einrichtungen sollten tatsächlich nur für Menschen zugänglich sein ,die weniger zu Verfügung haben, als die staatliche Alimentierung, denn unter dieser muss niemand hungern.
    Menschen, die im BMW anfahren, würde ich gleich wieder einsteigen lassen…

  61. #63 martin67:

    Es ist nicht nur irreführend, sondern perfide, dass die WAZ von “Aussiedlern aus Südosteuropa” schreibt.

    Gemach! Nicht die WAZ „schreibt“, die WAZ zitiert den Tafel-Gründer Manfred Baasner. Wobei der gute Herr Baasner entweder irrt oder er wollte nicht ganz so direkt werden, denn es dürfte sich bei den südosteuropäischen „Aussiedlern“ um Zigeuner aus Rumänien handeln. Und die sind, nebenbei, in den seltensten Fällen Moslems, deshalb ist es auch falsch, hier reflexhaft den moslemischen „Herrenmenschen“ zu bemühen, der „geringschätzig auf die Kuffar herabsieht und sie wie seine Sklaven betrachtet“, wenn es sich schlicht um Roma-Pöbel handelt.

    Im Übrigen sollten wir jeden Artikel, der nüchtern beschreibt, was ist, begrüßen und loben, so auch diesen WAZ-Artikel (dass Baasner mit den „Aussiedlern“ irrt, wird im Übrigen auch von WAZ-Lesern angemerkt). Wie auch den „Focus“-Artikel von gestern, in dem Klaus Kelle Politik und Polizei aufforderte, endlich etwas „gegen radikale Muslime, gewalttätige Ausländer, linke Schläger und rücksichtslose Hooligans“ zu unternehmen:

    http://www.focus.de/politik/experten/kelle/gewalt-in-deutschland-falsche-toleranz-wie-wir-unsere-freie-gesellschaft-gefaehrden_id_4480241.html

  62. Herr Stürzenberger!

    Schimpfen sie nicht auf die Zuwanderer sondern auf diejenigen die verantwortlich, dass die Tore nach Deutschland offen sind, beim Namen und die Parteizugehörigkeit. Die Wähler nicht vergessen.

    Innenminister von Deutschland kommt von der CDU.

  63. #55 Peter Blum (18. Feb 2015 10:00)

    Die CDU ist genauso für unbegrenzte Zuwanderung.
    Sie ist die stärkste politische Kraft.
    Warum wird das bei pi-news so oft vergessen?

  64. #18 Eurabier (18. Feb 2015 07:40)
    “Wenn die armen Flüchtlinge kein Brot von der Tafel wollen, dann soll ihnen die Tafel Kuchen anbieten!”
    Marie-Antoinette Roth
    #47 wien1529 (18. Feb 2015 09:16)
    ein nicht auszurottender -geschichtsfehler: dieser ausspruch stammt nicht von marie antoinette, sondern von einer namentlich nicht genannten fürstin.
    ++++++++++++++++++++++++++
    Danke für die Richtigstellung dafür war Marie Antoinette auch zu Intelligent…
    LOL
    Wer Äpfel Verschenkt wird Gewalt Ernten.
    (alte Zigeuner Weisheit)

  65. #35 von Politikern gehasster Deutscher (18. Feb 2015 08:26)

    Pegida Bürgermeister müssen her, denn die eigentliche Politik und Macht geschieht auf kommunaler Ebene!

    Kommunen bestimmen den Alltag, sobald ich meinen Fuß vor meine Haustüre setze, also, muss hier angesetzt werden!

    Sehr, sehr wahre Worte!

    Und NB: auch die alltägliche Postenschacherei, Bestechung und Geldverschwendung passiert überwiegend auf der kommunalen Ebene.

  66. Und in Rüthen essen Asylbetrüger nichts. Die möchten wohl gerne in einer Großstadt wie Berlin oder Hamburg untergebracht werden. Deswegen erpressen sie jetzt den Bürgermeister mit einem Hungerstreik. Ich bin mal gespannt wann der nachgibt. Der möchte schließlich nicht als Nazi bezeichnet werden.

    Die Kommentarfunktion wird bestimmt noch gesperrt und Kommentare gelöscht. Die WAZ liest nicht so gerne was das gemeine Volk schreibt.

    http://www.derwesten.de/staedte/warstein/hier-sind-ueberall-nur-baeume-id10365953.html

  67. #74 Heta

    Wobei der gute Herr Baasner entweder irrt oder er wollte nicht ganz so direkt werden, denn es dürfte sich bei den südosteuropäischen „Aussiedlern“ um Zigeuner aus Rumänien handeln. Und die sind, nebenbei, in den seltensten Fällen Moslems,

    Beides stimmt so nicht ganz. Zum einen kann es sich bei „südosteuropäischen Aussiedlern“ auch um Kosovoalbaner handeln. Und Roma kommen auch aus Bulgarien hierher. Bei beiden Gruppen handelt es sich hauptsächlich um Mohammedaner. Wobei trotzdem der grundsätzliche Einwand von Heta korrekt ist; auch nicht-mohammedanische Zuwanderer benehmen sich oft wie offene Hose.

    Vielleicht sollten sich die Tafeln ein Beispiel an vielen amerikanischen Suppenküchen nehmen: Zuerst wird zusammen gesungen, dann gebetet, erst dann gibt es Essen. Das reicht schon, um den Bodensatz fernzuhalten.

  68. #18 Eurabier (18. Feb 2015 07:40)
    “Wenn die armen Flüchtlinge kein Brot von der Tafel wollen, dann soll ihnen die Tafel Kuchen anbieten!”
    Marie-Antoinette Roth

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee
    ———————-
    Das wäre schön, wenn auf die Rockermatratze das gleiche Schicksal warten würde wie es der Marie Antoinette geschah………..Hack!

  69. #75 Total Bunt (18. Feb 2015 12:10)

    Herr Stürzenberger!

    Schimpfen sie nicht auf die Zuwanderer sondern auf diejenigen die verantwortlich, dass die Tore nach Deutschland offen sind, beim Namen und die Parteizugehörigkeit. Die Wähler nicht vergessen.

    Innenminister von Deutschland kommt von der CDU.
    – – –
    Richtig.
    So rum wird ein Schuh draus.

  70. #75 Total Bunt

    Mutti soll eben immer noch geschont werden, obwohl klar ist:

    Die bundesweit geltenden politischen Leitlinien für die Asyl-und Zuwanderungspolitik werden allein von der Kanzlerin erlassen.
    Merkel ist die Hauptverantwortliche!

  71. „Als ich ihm sagte, dass die anderen Leute auch Äpfel wollen, schlug er mir brutal ins Gesicht.“
    Zu faul, um sich auch nur ne trockene Stulle mit Brot selber zu erarbeiten und dann so kackfrech auftreten. Eigentlich halte ich nichts davon, Lebensmittel wegzuwerfen, aber statt sie diesem undankbaren Moslempack zu geben, würde ich lieber die Schweine damit füttern.
    Mein Neffe hat mit seinem Anhang trotz meiner Warnung Urlaub in der Türkei gemacht. Dasselbe ist passiert wie oben vom Ehrenamtler geschildert. Ein Araberclan plünderte das Frühstücksbuffet, jeder dachte nur: „Das fresst ihr doch gar nicht alles!“, alles wurde bematscht und beschmiert, es wurde sehr geräuschvoll gegessen, mehr als die Hälfte wurde einfach stehen gelassen, war für die anderen Urlauber natürlich unbrauchbar.
    Ich bin ganz bei Made in Germany West:
    „Für so schönes Bäcker-Brot (s. Foto) muss man sonst richtig viel Geld hinlegen. Und das schmeckt nach einiger Zeit fast noch besser als frisch.“
    Genau das hab ich auch gedacht. Um so denken zu können, braucht es halt das entsprechende Bewusstsein. Wer für sein Geld arbeiten geht oder als Student nebenbei gejobbt hat, um sich das Nötigste selber zu verdienen, der weiß ein solches Brot anders zu schätzen als jemand, der nicht arbeiten will, sondern den Ungläubigen nur Verachtung entgegen bringt und ihnen auf der Tasche liegt. Meine Großmutter konnte mit ihrer Kinderschar ne Fußballmannschaft gründen- auch wenn das Geld knapp war. Kindergeld gab es damals noch keines. Alle sind gut versorgt worden und erhielten viel Liebe und Zuwendung. Demut und Dankbarkeit sind Werte, die mir meine Großmutter mitgegeben hat, weshalb ich nie Brot wegwerfen würde. Es blutet einem das Herz, wenn man diese Undankbarkeit sieht.

  72. #12 Anusuk

    wegen

    SPD will Masseneinwanderung aus der Türkei und Ägypten fördern!

    Deutschland müsse den Menschen im Ausland signalisieren, daß sie hierzulande gewollt seien. Konkret nannte Oppermann hierbei Osteuropa, Ägypten und die Türkei.

    „Wir wollen mehr Einwanderung wagen“

    das deutsche Volk ist rettungslos verloren! Es läuft wie auf Schienen auf die Auslöschung der kulturell-ethnischen Identität des deutschen Volkes hinaus.

    Die BRD-Blockparteien planen knallhart ein neues nichtdeutsches „Designer-Volk“, denn, wenn die Masseneinwanderungspläne umgesetzt werden wird es auf einen Bevölkerungsaustausch hinauslaufen. Der 2. Weltkrieg tritt in die finale Phase ein, wer noch min. 30-40 Jahre Lebenszeit vor sich hat wird einen schleichenden Ethnozid am Deutschen Volk miterleben.

    Jetzt wissen wir auch, warum Erdogan die Reproduktion von Türken auf 3 Kinder pro Türkin ankurbeln will. Er brauch sie für die Besiedelung von Deutschland, und die SPD öffnet ihm die Tore Richtung Deutschland.

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/spd-will-mehr-einwanderung-aus-osteuropa-und-der-tuerkei/

  73. Es ist höchst erstaunlich, dass ausnahmsweise und geradezu entschuldigend einmal ungefähre Angaben über die Herkunft der Täter gemacht werden

    Die Angaben sind aber sehr ungefähr.
    Bei „Aussiedlern aus Südosteuropa“ dürfte es nicht etwa um Deutsche aus Siebenbürgen handeln, sondern eher um Zigeuner.

    Aber solche Anspielungen („Aussiedler“), die täuschen und ablenken sollen, sind bei der Lügenpresse üblich.

  74. Es wird gedrängelt, Alte und Kinder werden weggehauen. Da herrscht eine Aggressivität und ein Anspruchsdenken, das mich zur Weißglut bringt.

    Jetzt prügeln die „Flüchtlinge“ noch bei Tafeln.

    Der Tag wird aber kommen, und sie werden alles rauben, was sie brauchen.
    Als erste sind dann Gutmenschen an der Reihe, weil sie zu blöd sind, um sich zu wehren.

  75. Vermutlich wurden Migrant_Inneninnen wütend, weil genderleugnend von „Helfern“ und „Mitarbeitern“ gesprochen wird. Doch verständlich, wenn eine transexueller Migrantx sauerin wird.

  76. Türken-BONUS

    „Fünf Jahre Haft für Vergewaltigung und Brandstiftung“

    Siegen/Hilchenbach

    Ein 24-Jähriger hat im Sommer 2014 die Wohnung seiner Ex-Freundin angezündet. Zuvor hat er die junge Frau auch vergewaltigt. Er muss ins Gefängnis.
    Verteidiger Björn Lange hatte sich viel Mühe gegeben, Zweifel an der Schuld seines Mandanten zu finden. Die 1. Große Strafkammer am Landgericht Siegen unter Vorsitz von Wolfgang Münker konnte er nicht beeinflussen. Sie verurteilte Burak Y. (24) am Mittwoch zu fünf Jahren Gefängnis – so wie von der Staatsanwaltschaft am Ende des Plädoyers beantragt.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/fuenf-jahre-haft-fuer-vergewaltigung-und-brandstiftung-id10367176.html#

    2 Seiten

  77. Na los ihr Gutmenschen, das ist doch die Gelegenheit!

    Haben Sie eine Wohnung frei? Können Sie helfen!

    Die Zahl der Flüchtlinge, die in die Gemeinde Erndtebrück kommen, nimmt dramatisch zu. Die Gemeinde selbst verfügt derzeit nicht über genügend Wohnraum, um die Neuankömmlinge angemessen unterzubringen. Da die Zahl auch in Zukunft noch steigen wird, sucht die Gemeinde bis zur Fertigstellung gemeindeeigener Unterkünfte neue Möglichkeiten, um insbesondere Flüchtlingsfamilien unterzubringen.

    Falls Sie kurzfristig verfügbare Wohnungen anbieten können, wenden Sie sich bitte an folgende Kontaktadresse:

    http://www.erndtebrueck.de/standard/page.sys/details/eintrag_id=1063/content_id=208/31.htm

    Es wird immer verrückter…

  78. Eilbeschluss: Flüchtlinge ziehen in kirchliche Ferienstätte ein

    „Der Kirschkamperhof ist ein ehemaliger Bauernhof, der seit 1982 christliche Freizeitarbeit beherbergt. Jedes Jahr kommen 5000 Kinder und Jugendliche zu den Erlebniscamps.“

    Tja, diese christlicher Freizeitgestaltung für einheimische Kinder und Jugendliche dürfte sich ja wohl nun erledigt haben! 🙁

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/eilbeschluss-fluechtlinge-ziehen-in-kirchliche-ferienstaette-ein-aid-1.4884451

  79. Tafel Organisatoren und freiwillige Mitarbeiter sollten sich 6 bis 8 Wochen Auszeit gönnen. Mal sehen, ob sich die unflätigen und dreisten Forderer dann verzogen haben.
    Im Übrigen klar stellen: wer sich nicht benehmen kann, muß woanders schmarotzen.

  80. Es gibt keine Aussiedler aus Südosteuropa. Aussiedler stammen hauptsächlich aus Rußland, Polen und Rumänien.

  81. Ich kann hier von vorderster Front berichten. Hab auch mal ne Zeitlang bei der Tafel Lebensmittel ausgegeben. Ich lebe ich in einer ganz kleinen Stadt, wo man geneigt ist zu glauben, dass es hier noch etwas anders (gesitteter) zugeht, weil man sich kennt.

    Weit gefehlt. Die deutschen armen Schlucker waren dankbar und haben sich gefreut, als ich ihnen noch etwas kleines Suesses eingepackt hatte. Dann sind sie glücklich mit ihrer Tasche von dannen gezogen.
    Unsere Kopfwindelbereicherer haben mit grimmigem Gesicht erstmal alles angetatscht, mit Nachdruck Halalfrass verlangt und sind letztendlich grusslos und irgendwie unzufrieden abgedampft.

    Oder muss ich jetzt dankbar sein, dass man mich zumindest nicht tätlich angegriffen hat? 😯

  82. anna69 – da solltest du Verständnis zeigen. Ansonsten bist du…tja…
    lies selbst:

    Zitat: von Peter Helmes und „altmod“

    Wer im Dorfe oder Stadt
    Einen Asylanten wohnen hat,
    Der sei höflich und bescheiden,
    Denn das mag der Fremdling leiden.
    Morgens sagt man: „Guten Morgen!
    Hat er etwas zu besorgen?“
    Beschafft ihm, was er haben muß:
    Handy, Hard Stuff, Omnibus.
    Oder sollt`s etwa im Rücken
    Drücken, beißen oder zwicken,
    Gleich ist man mit Freudigkeit
    Dienstbeflissen und bereit,
    Oder sei`s nach einer Krise,
    Daß ein Afrikaner heftig niese,
    Ruft man: „Doktor!“ alsogleich
    Und „Er kommt auch stracks zu Euch!“
    Oder reicht das Geld nicht aus,
    Geht´s zum Drogen-Dealen raus,
    Holt man Wohlfahrtspfleger, Spezialisten,
    Aber keine Polizisten.
    Kurz, man ist darauf bedacht,
    Dass kein Nazi Ärger macht.

    ##########

  83. Das war schon damals zu den Anfangszeiten der Tafel so, dass insbesondere als die Spätaussiedler aus Russland massenhaft in der BRD einströmten, für Deutsche der Gang zur Tafel ein reiner Spießroutenlauf war.

    Es fing damit an, dass russisch sprechende Alte sich schon Stunden vor der Öffnungzeit direkt vorm Eingang plazierten, und je näher die Öffnungszeit kam, desto mehr ihrer Familienmitglieder und Landsleute drängelten sich dann vor.

    Wenn der brave Deutsche dann 20 Min. vor Öffnung in der Schlange steht, und nur zwei russisch sprechende Alte vor ihm in der Reihe waren, sind es bei Öffnung des Tafelladens 5-10 oder mehr gewesen, bis er überhaupt mal den Laden betreten konnte.

    Protestierte man gegen diese Drängelei, wird man belogen (wollen nur tragen helfen…), ignoriert, verständnislos angeschaut, russisch beleidigt, bedroht, Nazikeule etc… Beschwerde man sich bei den ehrenamtlichen Helfer, dann hieß es nur „jeder kommt dran!“, während man als Deutscher am Ende nur noch den übrig gebliebenen letzten Dreck mitbekommen hat.

    Damals gab es noch so gut wie keine Neger oder Moslems bei der Tafel, aber die Deutschen wurde damals schon vergrault, sodass fast ausschließlich nur Kulturbereicherer zur Tafel gingen…

Comments are closed.