Der Koran-Vers 21.107 sagt: „Und Wir haben dich (Mohammed) nur als Barmherzigkeit für die Welten gesandt.“ War Mohammed wirklich ein Segen für die ganze Welt? War er auch gnädig und barmherzig zu den Nicht-Muslimen?

Dieser Koran-Vers wird hier auf seine Richtigkeit überprüft und ebenso dieser Behauptung wollen wir in Mohammeds Leben auf den Grund gehen. Vor allem stellt sich erst einmal die Frage, was hier mit „Barmherzigkeit für alle Welten“ gemeint ist. Gilt sie wirklich für alle Menschen? Achtete Mohammed darauf, niemandem Leid anzutun? Einige Islam-Theologen erklären die Bedeutung dieses Koran-Verses wie folgt: „Die Barmherzigkeit bringt man nicht allen Menschen entgegen, sondern nur den Gläubigen, also nur Muslimen gegenüber.“ Oder wie Al-Tabari in seiner Exegese sagte: „Es gilt nur für solche, die an die Richtigkeit seiner Botschaft glauben.“

Einst sagte Mohammed selbst: „Oh ihr Quraischi, bei Allah, euch bringe ich den Tod, ihr werdet geschlachtet!“. Auch die Aussagen: „Meinen Lebensunterhalt bestreite ich mit meinem Speer“ und „Ich bin mit dem Schwert geschickt worden“ stammen von ihm. Man kann also nicht behaupten, dass er niemandem etwas zu Leide getan hat, Menschen die Köpfe nicht abschlug oder Abtrünnige nicht bei lebendigem Leibe verbrannte. Es ist klar, womit er sein Lebensunterhalt verdiente: Mit Morden und Beutezügen.

Muslime sind der Meinung: Der Islam wurde nicht mit dem Schwert verbreitet. Das sei eine Behauptung des Westens und der Islam-Hasser. An dieser Stelle würde ich nur das wiederholen, was Mohammed selbst sagte: „Ich bin mit dem Schwert geschickt worden.“ Mohammed sagte auch „Ich setzte mich mit Terror durch!“ Also Terror und Schrecken waren seine Mittel zum Herrschen und zur Verbreitung seiner Botschaft, nicht etwa durch Argumente und Überzeugungskraft, wie man denken könnte…


(Mehr Videos von Al Hayat TV gibt es auf der Internetseite von islam-analyse.com oder auf der Facebook-Seite, die sich noch über das ein oder andere „gefällt mir“ freut)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

26 KOMMENTARE

  1. #1 Freya- (01. Mrz 2015 12:24)

    Dieses Foto symbolisiert doch wunderbar die Liebe, den Frieden und die Barmherzigkeit des Islams. Möge Allah uns die Augen öffnen, um dies zu erkennen – praktischerweise, bevor die Bereicherer uns geschächtet haben.
    Ich habe mich die letzten Woche durch den Koran gequält (ein anderer Ausdruck wäre einfach zu beschönigend). Ich wollte einfach selber prüfen, was in diesem Werk drinsteht.
    Ich kann leider nur nochmals bestätigen, dass der Koran vor Gewalt und Aufforderungen zum Morden und Verstümmeln nur so überquillt. Die gelegentlichen Bemerkungen „Allah ist barmerzig und gnädig“ muten da nur noch zynisch an.
    In diesem einzigen Punkt schließe ich mich der salafistischen Auffroderung an: „Lies!“. Denn dann wird klar, dass der Islam mit Frieden aber auch gar nichts zu tun hat.

  2. Wie schafft eigentlich irgendein denkender Mensch diesen Spagat zwischen „Islam ist Frieden“ und den Zitaten aus Koran, Hadithe usw.? Wenn ich einerseits sage, dass das, was dort zu lesen ist, unabänderlich ist, kann ich doch die Theroie des Friedens nicht aufrechterhalten. Den Leuten, die dies ständig und gebetsmühlenartig wiederholen, muss doch der Kopf schwirren.

  3. OT FERNSEH-TIPP PHOENIX z.Zt
    (Sendung läuft gerade.. sorry für das frühe OT)

    Aiman Mazyek wird vom ZDF-Thevessen interviewt. Für ganz hartgesottene.

  4. Hier kann sich jeder mal ein Bild machen:

    Vergleich Koran – Bibel

    http://www.enfal.de/bib.htm

    Wie schön der Moslem sich alles zurechtbastelt, wie ers braucht! Einfach die passenden Bibelworte genommen und auf Mohammed zurechtgeschnitzelt!

    Siehe hier:

    Joh. 14 Vers 26

    Aber der Tröster, der heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

    Ansicht des Moslems:

    Jesus, der gleichzeitig Gott ist, will nach sich jemanden schicken, der ihnen lehren soll. Wenn Jesus, seinen Anhängern nicht schon als Gott was lehren konnte, wie soll er es denn als

    Heiliger Geist tun? Was ihn als Mensch nicht möglich war, holt er nun in der Gestalt des Heiligen Geistes nach! Die Erklärung für diesen Text ist schon sehr weit hergeholt. Es ist wohl ganz offensichtlich, das ein Botschafter kommen soll, der ihre Sprache spricht, das heißt: ein Botschafter aus Fleisch und Blut, mit menschlicher Stimme. Da nach Jesus ja kein weiterer Prophet aufgetreten ist, der den Anspruch erhob ein Prophet zu sein, und das mit Erfolg, kann es sich hier nur um die Ankündigung Ahmad handeln.


    Schon allein hier kann man feststellen, daß Moslems nicht zählen können. Heiliger Geist, Gott Vater und Jesus Sohn, der im Auftrag Gottes auf die Erde kommt. Das ergibt nach Adam Riese drei…

  5. Unsereins und Moslems haben unterschiedliche Auffassungen von der Bedeutung mancher Wörter. Das Wort Barmherzigkeit gehört auch dazu. Ein Moslem ist barmherzig, wenn er einen Ungläubigen abschlachtet, weil er ihm so ein weiteres sündhaftes Leben erspart.
    Weitere Unterschiede gibt es z.B. auch in der Bedeutung der Wörter Frieden, Märtyrer und Mensch und Menschenrechte.

  6. #6 Dichter (01. Mrz 2015 13:29)

    Ja. Gleiche Worte, vollkommen andere Bedeutungen.

    Die „Barmherzigkeit“ im Islam, die diesem Islam-Allah zugeschrieben wird, ist ja eine durch und durch sadistische Verhaltensnorm eines Terrorherrschers. Auch gegenüber Mohammedanern. Wenn mir jemand einen Foltertod zu“gesteht“, ein brutales totgequält-werden, nur damit ich im islamischen Himmelspuff mal irgendwann, nach mörderischen „Qualen im Grab“, da saufen und vögeln kann, ist nicht ganz knusper.

    Dieses ekelhafte „ich werde dich jetzt totquälen“, lange, genüßlich und geschickt, „damit du im Jenseits meine Barmherzigkeit erfährst“ – oder, wie auch die vollkommen im Schock befindlichen Frauen, ehe sie mit Steinen totgeschmissen werden, in psychischer Ausnahmesituation zu dem Urteil stammeln „Allah ist barmherzig“, ist institutionalisierter Sadismus, ein in „Religion“ gegossener Freibrief zur willkürlichen Folter.

  7. Ist der Koran mit unserem Grundgesetz vereinbar?
    NEIN
    also verbieten – Alternativlos

  8. #2 NormalerMensch (01. Mrz 2015 12:41)

    Bei „Lies“ assoziiere ich jedes Mal in Englisch; und mit „Lügen“ haben die Salafisten dieses Mal nicht Unrecht.

    OT
    Aus der MESSE-Stadt-Hannover, wie sie sich stolz nennt, wird immer mehr die
    MESSER-STADT-HANNOVER

    „Vahrenwalder Straße
    64-Jährige ausgeraubt

    Ein etwa 30 Jahre alter Räuber hat am frühen Sonnabendmorgen eine 64-Jährige mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen des Überfalls an der Vahrenwalder Straße.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Ost/64-Jaehrige-in-Vahrenwald-ausgeraubt

  9. ….habe hier immer wieder Probleme mit dem Einloggen, Error-Meldungen, sowie zweiweise Blockierung der“ copy and paste“-Funktion.
    Gibt es weitere „Betroffene“ hier im Forum?

  10. …zeitweise, meinte ich 😉

    Das „du schreibst zu schnell“-Problem scheint mittlerweile gelöst 🙂

  11. PHOENIX – Interview mit Ayman Mazyek

    ENDE gut alles gut.

    Der devote und aalglatte Thevessen hat fleissig ins Islamophobie-Horn gestossen. Der sehr ungesund und ziemlich aufgedunsen aussehende Mazyek hat die Rassismuskeule fleißig geschwungen, der deutsche Steuer- und Alles-Bezahlmichael darf solche Horrorshows weiterhin finanzieren und einen Michael Stürzenberger werden wir in solch erlesenen „Kamingesprächen“ wohl erst am St. Nimmerleinstag erleben.

  12. @#2 NormalerMensch (01. Mrz 2015 12:41)

    Und jetzt als Empfehlung: Quäl Dich durch „Mein Kampf“ Es war für mich weniger Quahl, weil nachvollziehbare Gedankengänge und Zusammenhänge drinstehen. Und was Gewalt angeht – an ständige Mordaufrufe kann ich mich daraus nicht erinnern. Hetze gegen Juden ist da allerdings ein ständiger Refrain.

  13. # 1
    Nur die ganz verdummten „Gutmenschen“ glauben das nicht und verschließen ihre Augen !!! Aber es wurde ja schon prognostiziert, dass Madrid 2020 „fallen“ soll – warum sollte da Rom verschont werden ?? Doch ich hoffe und bete, dass die Italiener sich das nicht gefallen lassen und auch die restliche westliche Welt irgendwann zusammenhält, weil sie verstehen muss !!!, dass das Wort ISLAM übersetzt nicht „Frieden“ heißt – sondern Unterwerfung bedeutet. Und die Unterwerfung spüren wir jeden Tag mehr …………….

  14. Der Islam ist nichts weiter als eine Primitivkultur und hat nur Elend erhorgebracht.
    Sich intellektuell mit dieser Primitivkultur auseinanderzusetzen, ist vergeudete Zeit.

  15. #18 wolfi (01. Mrz 2015 14:25)
    “Ein 29-Jähriger” hat eine 22jährige in Regensburg brutal überfallen, durch Gegenwehr kam sie mit schweren Gesichtsverletzungen davon.
    Keine weiteren Angaben zum Täter…

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/22-Jaehrige-brutal-sexuell-bedraengt-29-Jaehriger-festgenommen-;art1172,292822

    Zwischen den Zeilen stand schon alles, was an Informationen nötig ist, um zu wissen, was das für ein „Regensburger“ war

  16. #20 Das_Sanfte_Lamm

    Bestenfalls „Primitivkultur“

    Das Foto zeigt den „wahren“ islam, den Kult der Schweinehasser
    Ohne die friedfertigen Schweine gibt es keine Kultur!
    Die Archäologie hat herausgefunden, daß überall im Orient die Haltung, Zucht und Verzehr von Schweinen in den archäologischen Schichten nachzuweisen ist – ja selbst in Israel werden heute Schweine gehalten (Filmtip: Sylvain Estibal – Das Schwein von Gaza).
    Aus den Ergebnissen der archäologischen Forschung ist zu schließen, daß ohne Schweine Kultur gar nicht entstehen konnte und eine „Kultur“, die Schweine haßt, nicht Kultur sein kann. Ein Vorgehen wie im Museum von Mossul, wo die Barbaren des IS (ein Bart macht noch keinen Philosophen), alle Darstellungen von Menschen (genannt wurden vor einigen Tagen Zeugnisse der Assyrer, die vor rund 4000 bis 3000 Jahren im Zweistromland – Mesopotamien, heute Irak und Syrien lebten) vollständig vernichtet wurden, kann kein Zeichen von Kultur sein. Oder vor einigen Jahren die Zerstörung der Buddhastatuen von Bamiyan in Afghanistan.

  17. #16 anna69

    Ich hab neulich erst beim Friseur gelesen: „Allgäuer sind zu allem fähig“.

    ot

    Der Nachschub rollt:

    News aus Negersachsen.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Uebersicht/Drei-neue-Standorte-fuer-Fluechtlingsheime-im-Sueden-von-Hannover

    Hannover muss weiteren Platz für Flüchtlinge schaffen.
    Aus diesem Grund sollen in den südlichen Stadtteilen drei neue Containersiedlungen für jeweils bis zu 100 Flüchtlinge entstehen.

    Die Stadt hat dafür ein Grundstück in Anderten am Scheibenstandsweg zwischen Schnellweg und Rewe-Markt vorgesehen.

    Südliche Stadtteile.

    Hannover muss bis September etwa 2600 Flüchtlinge zusätzlich zu den 2300 unterbringen, die bereits in verschiedenen Unterkünften leben.

    Weil die Kapazitäten in den bestehenden Wohnheimen und Wohnungen erschöpft sind, setzt die Stadt nun auf Wohncontainer.
    Insgesamt sollen im Stadtgebiet elf neue Containersiedlungen entstehen.

    Offiziell ist in den Bezirksräten noch nicht über die möglichen neuen Standorte diskutiert worden. Allerdings hatte die Stadt Bezirksbürgermeistern und Fraktionsvorsitzenden kürzlich mögliche Grundstücke ausführlich vorgestellt.

    Nach einzelnen Einwänden sind in den südlichen Stadtbezirken nun drei Standorte in der engeren Wahl.

    • Döhren-Wülfel: Fraktionsübergreifend sieht man die in Mittelfeld und Seelhorst geplanten Standorte mit großer Skepsis. „Ein Friedhofsparkplatz geht gar nicht“, sagte die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Claudia Meier (Grüne).

    Obwohl die Anbindung an Busse und Bahnen gut sei, sei es etwas makaber, ein Wohnheim an einem Friedhof zu platzieren – selbst wenn es nur auf dem angrenzenden Parkplatz sei.

    ..Deutschen wird es aber zugemutet an Friedhöfen zu wohnen, Negern nicht!

    Sie gibt grundsätzlich zu bedenken, dass Mittelfeld als sozialer Brennpunkt Döhren-Wülfels nicht unbedingt geeignet sei, Flüchtlinge aufzunehmen.

    „Dabei geht es nicht darum zu sagen, wir wollen keine Flüchtlinge in unserem Stadtbezirk“, so Meier.

    Sie betont, dass es für Anwohner und Flüchtlinge einfacher wäre, wenn die Asylsuchenden gut aufgenommen und integriert werden könnten.

    „Alle anderen Stadtteile in unserem Bezirk können das besser tragen, deshalb wäre uns ein anderer Standort lieber“, sagte Meier. Die Suche nach Alternativen laufe daher bereits. Noch konnten allerdings keine konkreten Standorte benannt werden.

    • Misburg-Anderten: Zusätzlich zur Containerunterkunft an der Höverschen Straße, die nach Angaben von Stadtsprecher Alexis Demos Ende März in Betrieb gehen und zunächst 20, später etwa 90 Personen beherbergen soll, ist in Anderten eine weitere Flüchtlingsunterkunft am Scheibenstandsweg auf der freien Fläche zwischen Rewe-Markt und Südschnellweg in Planung. Bezirksbürgermeister Klaus Dickneite (SPD) hält den Standort für durchaus geeignet. „Verkehrsmäßig ist er gut erreichbar“, sagte er, auch Einkaufsmöglichkeiten seien vorhanden. Damit seien die Kriterien der Stadt für einen guten Standort erfüllt.

    Auch die Süßeroder Straße hatte auf der Liste der möglichen Containerstandorte gestanden. Während sich Bezirksbürgermeister Dickneite zurückhaltend gab, bestätigte seine Stellvertreterin, dass man sich im Bezirk gegen eine dortige Bebauung ausgesprochen hatte.

    „Es ist kein geeigneter Standort, deshalb haben wir auf die kritischen Hintergründe hingewiesen“, sagte Uta Engelhardt (Grüne), stellvertretende Bezirksbürgermeisterin.

    Schon vor zwei Jahren waren der Bau einer Kindertagesstätte und von 20 Einfamilienhäusern gescheitert, weil Anwohner Bedenken wegen der Bodenbeschaffenheit geäußert hatten.
    Engelhardt betonte aber, dass es nicht darum gehe, Standorte für Container grundsätzlich aus dem Stadtbezirk herauszuhalten.
    „Wir wollen uns nicht gegen weitere Unterkünfte sperren.
    Die Containerstandorte müssen einfach sinnvoll sein.“ Als Alternative ist nun ein Flüchtlingsheim weiter nördlich, an der Misburger Kampstraße, östlich des Baugebiets Steinbruchfeld, im Gespräch. Dickneite beurteilt den Standort positiv.

    „Einkaufsmöglichkeiten sind relativ gut zu erreichen.“ Aufgrund der Nähe zu Wohnhäusern ließe sich das Heim in eine Nachbarschaft integrieren.

    • Kirchrode-Bemerode-Wülferode: Ebenfalls nicht infrage kommt ein weiterer Standort in der Zweibrückener Straße in Kirchrode, der zunächst auf der Liste möglicher zusätzlicher Unterkünfte gestanden hatte.
    Er war später nicht mehr aufgetaucht. Bezirksbürgermeister Bernd Rödel (SPD) gab auf Nachfrage an, dass der Standort nicht nach Einwänden aus dem Bezirk verworfen wurde, sondern dass ein zusätzliches Flüchtlingsheim kein Thema im Gespräch mit der Stadt gewesen sei.
    Die Entscheidung über die Grundstücke liegt beim Verwaltungsausschuss des Rats. Die Container sollen in den nächsten Monaten aufgestellt werden. Wann genau das passiert, ist allerdings auch von Ausschreibemodalitäten und Lieferfristen abhängig.<<

    Friedhöfe und "soziale Brennpunkte" für Neger also nicht zumutbar.
    Dann schlage ich doch Isernhagen-Süd vor!

    Die werden sich freuen wie die Bonzen in Harversterhude.

    .

    PS

    Neben Fanta (Abends Fanta, morgens stanta) hat noch ein Unternehmen einen Werbefauxpax am Hacken:

    http://www.barenakedislam.com/2015/02/28/starbucks-fail-the-overpriced-coffee-chain-shamed-into-apologizing-for-despicable-ad-campaign-depicting-armenian-women-smiling-and-drinking-coffee-under-symbol-of-the-turkish-flag/

    The overpriced coffee chain shamed into apologizing for despicable ad campaign depicting Armenian women smiling and drinking coffee under symbol of the Turkish flag

    .

    http://www.barenakedislam.com/2015/02/28/australia-fearless-councillor-has-her-twitter-account-suspended-after-she-tweeted-graphic-islamic-female-genital-mutilation-fgm-photos-to-a-supporter-of-a-controversial-mosque/

    Fearless Councillor has her Twitter account suspended after she tweeted graphic Islamic female genital mutilation (FGM) photos to a supporter of a controversial mosque<<

    Have a nice dy.

  18. #8 Babieca (01. Mrz 2015 13:39)

    Die “Barmherzigkeit” im Islam, die diesem Islam-Allah zugeschrieben wird, ist ja eine durch und durch sadistische Verhaltensnorm eines Terrorherrschers. Auch gegenüber Mohammedanern. Wenn mir jemand einen Foltertod zu”gesteht”, ein brutales totgequält-werden, nur damit ich im islamischen Himmelspuff mal irgendwann, nach mörderischen “Qualen im Grab”, da saufen und vögeln kann, ist nicht ganz knusper.

    Dieses ekelhafte “ich werde dich jetzt totquälen”, lange, genüßlich und geschickt, “damit du im Jenseits meine Barmherzigkeit erfährst” – oder, wie auch die vollkommen im Schock befindlichen Frauen, ehe sie mit Steinen totgeschmissen werden, in psychischer Ausnahmesituation zu dem Urteil stammeln “Allah ist barmherzig”, ist institutionalisierter Sadismus, ein in “Religion” gegossener Freibrief zur willkürlichen Folter.

    Sehr schön herausgearbeitet.

    Die „Kuffar“ und „Heuchler“ sind ohnehin verloren und verdienen demzufolge die strengsten Strafen aber auch der Rechtgläubige muß ständig darauf gefaßt sein, selbst für unwillkürlich begangene „Sünden“ zur Rechenschaft gezogen zu werden – schon ein „versehentlich“ ungültiges Gebet oder ein Blick auf eine Frau kann unvorstellbare Qualen im Grab nach sich ziehen.

    Wieviel schwerer wiegt da die willentlich verübte „Unzucht“, für die der Sünder in seinem Grab nackt in einem Ofen gegrillt wird.
    (ab 42:15)
    Die „Barmherzigkeit“ der irdisch vollzogenen Strafen soll ja gerade darin bestehen, die für eine bestimmte „Sünde“ angedrohten Strafen nach dem Tode vorwegzunehmen.
    Besser einige Minuten irdische Qualen aushalten und auf Vergebung Allahs hoffen als nach dem Tode noch schlimmere Martern aushalten zu müssen, bevor dann das dicke Ende in der Hölle kommt.
    Deshalb auch die Betonung auf die „Freiwilligkeit“, ja „Dankbarkeit“ der Opfer, gesteinigt werden zu dürfen.
    (siehe Video 2)

    Die von Ihnen angesprochenen „Qualen im Grab“, die hier z.B. den Gläubigen ausgiebig veranschaulicht werden:

    _____________________________________________

    Die Arten der Bestrafung im Grab
    https://www.youtube.com/watch?v=yQU_vw7er2I

    Bis zum Jüngsten Tag stetig aufs neue wiederholte Steinigung, wer nicht pünktlich seine Gebete verrichtet hat
    (ab 35:55)

    3:30
    Man wird nur der Strafe ausgesetzt, wenn man diese Sünde nicht bereut hat. Wenn du mit einer aufrichtigen Reue stirbst, ganz gleich was du an Sünden gemacht hast, Allah kann dir alles vergeben was vor deiner Reue war, denn er ist der Barmherzige und meine Barmherzigkeit umfaßt alles, sagt Allah.

    Peinliches Verhör unmittelbar nach dem Ableben. Wehe dem, der nicht die „richtigen“ Antworten gibt.

    15:00
    Hast du diese drei Antworten gegeben, so wird Allah mit dir barmherzig sein und Allah ist mit den Dienern barmherzig, mit denen er zufrieden ist.

    Der Kafir und der Heuchler, ihre Strafe im Grab geht so lang, bis zur Stunde, und danach werden sie ihre richtige Strafe bekommen.
    Aber was den sündigen Muslim betrifft, der an Allah geglaubt hat und seine Pflichten gemacht hat, aber er hat Sünden gemacht, für die er nicht bereut hat, auch große Sünden, vielleicht hat er Alkohol getrunken, vielleicht hat er zina gemacht, vielleicht hat er Wettspiele gemacht, vielleicht hat er Zinsen genommen.
    Wenn er diese Sünden gemacht hat und nicht dafür bereut hat, dann bekommt er die Strafe im Grab so lange, wie seine Sündhaftigkeit war.
    Entsprechend seiner Sünden wird die Strafe im Grab sein und sie kann so lange gehen, auch bis zur Stunde. Aber für diesen Gläubigen, der trotzdem an Allah geglaubt hat, auch wenn er bestraft wird im Grab, so ist dieses eine Sühne für ihn, das heißt Allah reinigt ihn für diese Sünden.
    51:20
    Ibn Abbas sagte: „Der Homosexuelle, wenn er ohne Reue stirbt, dann wird er im Grab in ein Schwein verwandelt.“ Welche Erniedrigung!

    ____________________________________________________________

    Ist die Steinigung zeitgemäß?
    https://www.youtube.com/watch?v=fyHyHKCAXiE

    6:40
    Das Ziel ist der Schutz der Gesellschaft, das Wohlergehen, das allgemeine Wohlergehen und auf der anderen Seite auch das Reinigen der Sünden, denn der Islam, das islamische System ist so aufgebaut, daß ein System ist, das auf das Jenseits abzielt.
    (…)
    Das eigentliche Ziel ist das Jenseits und durch diese Strafen wird der Mensch gereinigt von der Sünde.
    Zum Beispiel zur Zeit des Propheten wurde eine Frau gesteinigt. Wie wurde sie gesteinigt? Sie wurde gesteinigt und der Prophet hat danach bezeugt, daß ihre Sünden vergeben wurden.
    Warum wurde sie gesteinigt? Sie hat sich selber gestellt und in der ganzen islamischen Geschichte ist kein Fall bekannt, wo jemand durch vier Zeugen überführt wurde.
    (…)
    Das eigene Empfinden kann irren, denn wir sagen ganz klar, daß Gott besser weiß, was gut für den Menschen ist.
    Wie schon gesagt, diese Strafe reinigt einen dann von der Sünde und deswegen beispielsweise in Somalia, der Mann, der gesteinigt wurde, keiner hat danach gefragt, warum wurde der gesteinigt. Denn wo war die Frau? Die Frau war nirgendwo, denn er hat sich selber gestellt.

  19. Und dann gibt es beknackte europäer, die zu diesem höllenkult konvertieren!!!
    Wie schön ist dagegen das, was der Italiener Dante zum 7. Kreis der Hölle schrieb.
    Da wird ein gewisser m… täglich von seinen eingeweiden befreit, die in jeder nacht wieder nachwachsen.
    Wie heißt es dagegen so tröstlich im Evangelium:
    ICH BIN DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN – KEINER KOMMT ZUM VATER DENN DURCH MICH.

  20. Die Ähnlichkeiten mit der Mafia sind frappierend, die in ganz Sizilien die „Ehrenwerte Gesellschaft“ genannt wurde. Die Verbreitung von Angst und Schrecken, Macht- und Gebietserweiterung, Organisationsstruktur usw.

    Bei Tagesschau.de heißt es:

    “ Für Marc Engelhardt hat der Aufstand von Boko Haram jedenfalls viel mehr mit mafiösen Strukturen zu tun als mit einem vermeintlich Heiligen Krieg. „Also ich glaube, dass das ein tolles Narrativ ist, diese Geschichte vom Sokoto-Kalifat, von den goldenen Zeiten, die jetzt wieder auferstehen sollen mithilfe von Boko Haram“, erklärt er. „Aber ich glaube eben, es ist nicht mehr als das: Es ist eine Fassade, die geschickt genutzt wird, um Kämpfer zu mobilisieren, um Zustimmung in der Bevölkerung zu generieren.“

    Tatsächlich aber stecke hinter dem Vormarsch von Boko Haram ein großes Profitinteresse, sagt Engelhardt, „vor allem, wenn es um kriminelle Geschäfte geht. Da werden Millionen generiert, die fließen in die Taschen einiger Anführer … „

    http://www.tagesschau.de/ausland/boko-haram-dschihad-mafia-101.html

    Der Islam insgesammt ähnelt seit seinen frühesten Anfängen eher einer Mafiaorganisation als einer Religion. Und sollte das jemand als Verächtlichmachung des Islam empfinden, so ist ja der Koran selbt vollgespickt mit Verächtlichmachungen und Bedrohungen gegenüber allen Nicht- bzw. Andersgläubigen! Die Tatsache allein, dass der Koran geschrieben wurde (eine Zensur findet hier selbstverständlich nicht statt!!!), stellt diese „Ehrenwerte Gesellschaft“ unter den Schutz des Staates und degradiert unseren Staat zugleich zu ihrem dienstbeflissenen Handlanger.

Comments are closed.