weidnerDie PEGIDA-Bewegung erregt weltweit große Aufmerksamkeit und sorgt für Aufregung. Dementsprechend schießen in allen bunten und monokulturell-islamisch dominierten oder geprägten Städten unzählige staatlich geförderte Anti-Pegida-Bewegungen wie Unkraut aus dem Boden, die die real existierende Islamisierung des Abendlands leugnen und gezielt sowie häufig bereits mit staatlich sanktionierter Gewalt den Abbau der Demokratie und Meinungsfreiheit für Patrioten betreiben, um den Weg für die „Plus-Deutschen“ (Korangläubige und illegale Invasoren) zu ebnen. Dementsprechend sehen sie in der patriotischen Bürgerbewegung „gefährliche Tendenzen“, die auf einem „verzerrten Islambild“ basieren, das systemkonform korrigiert werden muss.

(Von Verena B., Bonn)

Am 5. März stellte der Journalist, Schriftsteller und „Islamwissenschaftler“ Stefan Weidner in einer Lesung in Köln sein Werk „Anti-Pegida. Eine Streit-Schrift!“ vor. Etwa 80 Interessenten waren in das ehemalige Bordell und jetzige Lokal „King Georg“ in Köln gekommen, nachdem der WDR mittags mit einem Weidner-Interview (hier zu hören, Achtung Brechtüte bereit halten) kräftig die Werbetrommel für die Veranstaltung gerührt hat. Der Islamaufklärer Jürgen Grimm hat die merkwürdige Veranstaltung besucht und berichtet nachstehend.

In der Ankündigung der Lesung hieß es:

Um die Pegida-Bewegung zu verstehen und ihr entgegenzutreten, helfen keine Sonntagsreden. Denn Pegida hat eine Vorgeschichte, die bis tief in die Mitte unserer Gesellschaft hineinreicht. Die Meinungen, die diese Bewegung heute vertritt, sind in den Jahren zuvor von vielen großen Medien in Deutschland verbreitet und von namhaften Intellektuellen und Autoren vorausgedacht worden: Thilo Sarrazin, Alice Schwarzer, Hans Magnus Enzensberger, Ralph Giordano, Monika Maron, Günter Wallraff, Necla Kelek, Henryk M. Broder, Hamed Abdel-Samad, Dan Diner und Tilman Nagel sind nur die bekanntesten unter ihnen. Die Streitschrift von Stefan Weidner zeigt auf, wie die Ideale von Aufklärung, Freiheit und Demokratie seit Jahren dazu missbraucht werden, um gegen die Muslime im Land Stimmung zu machen und schließlich in einen offenen Rassismus zu münden. Anti-Pegida. Eine Streit-Schrift! erscheint im Februar bei Amazon Kindle Singles und wird an diesem Abend von Autor Stefan Weidner vorgestellt.

Auch wenn sich die linksautonome Szene über die „sinkende Zahl der PEGIDA-Teilnehmer“ freut und inständig darauf hofft, dass es sich bei der Bewegung nur um „einen kurzen Spuk handelt, der in die Geschichte eingeht“, sei damit das seinerzeit durch den Bestseller Sarrazins ‚Deutschland schafft sich ab‘ aus der Flasche gesprungene Gedankengut nicht aus der Welt, befürchtet Weidner. Das ist bitter für die Antifa und ihre Verbündeten (Parteien, Kirchen und Gewerkschaften), die eine Schande für das deutsche Volk sind, und zwar umso mehr, als Weidner zugeben muss, dass dieses Gedankengut aus der Mitte der Gesellschaft „gesellschaftsfähig“ ist, wenn man von einigen Nazi-Spinnern absehe.

Weiterhin erschwerend kommen die weltweiten islamischen Terroranschläge und die Ängste vor Anschlägen auch in Deutschland hinzu, die in Zukunft auch zum deutsch/islamischen Alltag gehören werden, wie Innenminister de Maizière in Aussicht stellt, da ja der Islam zu Deutschland gehört. Weidner selbst hat keine Angst, dadurch in seinem Alltagsleben beeinträchtigt zu werden und stellt diejenigen Bürger, die sich fürchten, quasi als Deppen dar, die den Islam nicht kennen und nicht verstehen. So wirft er unter anderen Alice Schwarzer eine „dezidierte Polemik“ vor, die „Ängste vor einer Islamisierung schürt“.

Weidner weiß natürlich alles besser: Mit den „Nachrichten aus der islamischen Welt“ haben der muslimische Nachbar und der persische Arzt nichts zu tun. Es sei eine Logik der Sprache, die beides vermische und dadurch Angst auslöse. Dem müsse man positiv entgegenwirken, und das müssen wir eben lernen. PEGIDA habe ja aber auch positive Auswirkungen, wenn man die überwältigende Anzahl der „Zivilgesellschaft“ sehe, die diesen Lernprozess („Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun“) schon verinnerlicht hätte. Politik und Presse unterstützen diese Erkenntnisse, indem sie bestätigen: „Was PEGIDA macht, wollen wir nicht!“ Im Übrigen sei die „angebliche Islamisierung“ ein Fantasma: Jede Religion erhebe schließlich einen Ausschließlichkeitsanspruch und wolle missionieren. Die Behauptung, der Islam wolle das Abendland erobern, träfe vielleicht für das Mittelalter zu, wäre heute objektiv aber einfach blödsinnig und dafür gebe es auch keine Beweise.

Die radikalisierenden und Ängste schürenden Pegidisten unterstellten stets die Unveränderbarkeit der islamischen Religionsideologie, was so überhaupt nicht stimme. Alles verändere sich ständig, und europäische Werte wie Menschenrechte und Aufklärung seien kein Maßstab und auch nicht das Problem. Wer auf einer europäischen Aufklärung bestehe, betreibe antiislamischen Populismus. Was im Klartext bedeutet, dass Weidner die Werte der Aufklärung und der Menschenrechte verrät. Der „Islamwissenschaftler“ gab zu, dass es im Islam gefährliche Tendenzen gebe, was zu „Unbehagen“ führen könne, riet aber zur Gelassenheit. Es folgten noch viele hochintellektuelle Betrachtungen des Islam-Philosophen, denen das Publikum leider nicht immer folgen konnte.

In der sich anschließenden Diskussion bezogen sich die Teilnehmer mehr auf ihre praktischen Alltagserfahrungen mit den muslimischen Herrenmenschen, die sich im Wesentlichen auf deren Gewalttätigkeit und Brutalität bezogen. So berichtete u.a. eine Unternehmerin über negative Erfahrungen, die sie in ihrer Firma mit Muslimen gemacht habe. Eine Kurdin stellte sich gar als Islamkritikerin vor und wies auf die brutale Gewalt der Mörder vom Islamischen Staat und die der Salafisten hin. Dem links erkrankten Moderator passte das überhaupt nicht und Weidner wusste auch nichts zu entgegnen. Ein Ehepaar verließ wütend den Raum. Ob der „Islamwissenschaftler“ Weidner die Zuhörer mit seinem unqualifizierten Gefasel überzeugen konnte, bleibt dahingestellt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Realitäten wahrnehmen, heißt also „verzerrtes Islambild“?! Ja, nee is klar!

  2. Wachsen Islamwissenschaftler mittlerweilen auf Bäumen? Wo kommen die plötzlich alle her?

    Fragen über Fragen. Aber vielleicht ist die Antwort ganz einfach: man kann wohl davon ausgehen, daß ein Abschluß der Islamwissenschaften selbst für die allerdümmste PISA-Pfeife im Bereich des Möglichen liegt.

  3. Im Rundfunkinterview im WDR5 hatte er sich doch noch auf eine Diskussion gefreut und behauptet, eine Islamisierung sei ein Hirngespinst.
    Außerdem würde es mich mal interessieren, wie man den Titel „Islamwissenschaftler“ erwirbt.

  4. Ich habe den Koran gelesen und etliche PI-Artikel dazu. Bin ich jetzt auch ein Islamwissenschaftler oder nur ein islamophober Nazidepp?

  5. Wie heißt es so schön: nichts tut so gut wie das Gefühl, gegen Rechts zu kämpfen. Denn dann steht man garantiert auf der richtigen Seite. Somit stellt sich Herr Weidner im weitesten Sinne ja auch gegen Hitler und den Holocaust.

    Außerdem riskiert man heutzutage nichts beim Kampf gegen rechts, im Gegensatz zu früher. Und wenn alles gut geht, bekommt er auch noch den Menschenrechtspreis für den Kampf gegen Rassismus.

  6. Getroffene HundInnen bellen:

    http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/aktuell-beschwerde-beim-presserat-wegen-mopo24-berichterstattung-10109

    Die Dresdner Boulevardzeitung „Mopo24“ berichtet über eine angebliche Handgreiflichkeit zwischen einem Unterstützer des Flüchtlingscamps in Dresden und einem Flüchtlingsgegner aus dem Pegida-Umfeld. Einzige Quelle für die „Nachricht“: Der islamfeindliche Blog PI-News (Politically Incorrect). Der Unterstützer des Flüchtlingscamps wird mit Foto und Klarnamen vorverurteilt. Journalistisches Handwerk sieht anders aus. netz-gegen-nazis.de hat deshalb Beschwerde beim Presserat eingelegt – wenn Sie das auch möchten, hier ein Text dazu.

  7. Verzerrtes Islambild?
    Die Suren und Verse im Koran kann man zweiteilen in solche, welche die „Ungläubigen“ betreffen und solche die uns Ungläubige nicht betreffen. Letztere sind für uns ohne Interesse. Durchforstet man erstere, so wird man feststellen, dass dass wir Ungläubige dabei ziemlich schlecht wegkommen – ausnahmslos.
    Was ist daran „verzerrt“?

  8. „Die Behauptung, der Islam wolle das Abendland erobern, träfe vielleicht für das Mittelalter zu!“

    Der Islam lebt noch im Mittelater, aber das wird ja konsequent Ignoriert

  9. OT: Hartmut Kraus und Jean Meslier
    heute im Reichs-Lehrsender Suedwest Zwo

    Manuskript „Atheist im Priesterrock“
    Jean Meslier, Vordenker der Aufklärung
    Von Rolf Cantzen

    http://www.swr.de/-/id=14953556/property=download/nid=660374/14ksaz9/swr2-wissen-20150306.pdf

    Bitte beachten Sie:
    Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede
    weitere Vervielfältigung und Verbreitung
    bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des
    Urhebers bzw. des SWR

    versteh ich nicht: das zeuch *gehoert mir* !
    ich bezahle die reichs-politlehr-sendeunstalten
    mit 8mrd an zwangssteuern/demokratieabgabe,
    und soll mir ungefragt erstellte „werke“
    nicht mal zum urzweck nutzen duerfen ?

    also gut, der link ist hiermit vertraulich.

  10. Arbeitlose Akademiker haben ein neues Betätigungsfeld gefunden, der Islamwissenschaftler .wurde geboren.Statt für die Erhöhung des Bruttosozialprodukt zu sorgen und sich in die Gesellschaft produktiv einzubringen,werden mit dem Job Steuergelder verbrannt.Viel Islam , viel Wahnsinn..

  11. #2 Cendrillon (06. Mrz 2015 19:44)
    Wachsen Islamwissenschaftler mittlerweilen auf Bäumen? Wo kommen die plötzlich alle her?
    —————————————————
    Es kann einfach keine „Islamwissenschaft“ geben, da sie sich nicht an Fakten orientiert, die geeignet wären, Schlussfolgerungen, empirisches Wissen und historische Realitäten intellektuell redlich zu vergleichen und zu hinterfragen. Die „Kritische Methode“ (Kant) geht dem Islam völlig am Arsch vorbei!

  12. Das macht man mit islamischen Vergewaltigern in Indien:

    http://www.bild.de/news/ausland/indien/indien-lynchmob-entfuehrt-mutmasslichen-vergewaltiger-aus-knast-schlaegt-ihn-tot-40046464.bild.html

    Bei uns werden die neuen Herrenmenschen staatlich gefördert und alimentiert, selbst wenn sie „Deutsche Schlampen“ vor laufender Kamera sexuell demütigen, und mit Name und Anschrift im Internet vor Millionenpublikum sadistisch ganz offiziell seelisch vernichten.

    Diese Dr*ckschw*in Karim wird weder von Deutschen Männern noch von Deutschen Richtern etwas zu befürchten haben.
    In Indien wäre dieses Vieh leblos durch dreckige Gassen gezogen worden. In Deutschland wird er und seine Sippe lebenslang Geld von unserer kranken Sozialindustrie dafür erhalten.

  13. #4 Dichter (06. Mrz 2015 19:47)
    Ich habe den Koran gelesen und etliche PI-Artikel dazu. Bin ich jetzt auch ein Islamwissenschaftler oder nur ein islamophober Nazidepp?
    ————————————————-
    Du bist natürlich beides – und bei Licht besehen möglicherweise sogar noch ein Patriot! 🙂

  14. #3 Dichter (06. Mrz 2015 19:45)

    Außerdem würde es mich mal interessieren, wie man den Titel “Islamwissenschaftler” erwirbt.
    ————————————————————————————————

    Ich habe hier einen Studienführer für das Fach Islamwissenschaft in Heidelberg gefunden.

    http://islamwissenschaft.uni-hd.de/studienfuehrer_iw.html

  15. Was für konzentrierter Schwachsinn in einem einzigen Interview.
    Herr Weidner empfiehlt tatsächlich, sich einfach mal keine Meinung zu bilden, einfach mal locker zu bleiben usw. usf. Sozusagen einfach mal abzuwarten. Geht`s noch ein bisschen bekloppter?
    Wenn mir die Wirklichkeit einen kalten Schauer nach dem anderen den Rücken runterjagt, soll ich mir mal einfach keine Meinung mehr über sie bilden? Und dann wird sie besser? Man gebe den Ratschlag an die zig tausenden Ermordeten in Irak, Afghanistan, Nigeria, Syrien und und und, vielleicht gibt es dann ja wundersame Wiederauferstehungen so ganz nebenbei oder was?

    Ein verantwortungsloser, gefährlicher Vollidiot!

    Stefan, du Islamwissenschaftler, der nichts versteht, shame on you!!!

    Übrigens: nüchterner, sachlicher als Tilman Nagel kann man sich mit dieser unerfreulichen Materie nicht auseinandersetzen. Mir war sein Buch „Angst vor Allah?“ fast ein wenig zu akademisch, trotzdem sehr, sehr lesenswert! Und leider all meine „Vorurteile“ bestätigend, uneingeschränkt!

  16. Es sieht so aus, als blase der propagandistische Mainstream zu einem neuen großangelegten Halali.

    Die Meinungen, die diese Bewegung heute vertritt, sind in den Jahren zuvor von vielen großen Medien in Deutschland verbreitet und von namhaften Intellektuellen und Autoren vorausgedacht worden: Thilo Sarrazin, Alice Schwarzer…

    Die übliche links-„liberale“ Denkart nach dem Motto: Der Mensch ist gemeinhin unmündig und brauche daher Vordenker, ohne die er selbst nicht denken würde können oder wollen. Ich weigere mich, „gedacht“ zu werden und kann und werde dem Herrn daher nicht beipflichten. Es brauchte in meinem Falle keinen Sarrazin oder irgend einen anderen; das, was ich heute weiß, wußte ich bereits ohne sie. Ich brauchte im Übrigen auch kein 9/11 dazu, um mir über Inhalt und Charakter des Islam als expansionistische und aggressive Politreligion, im wesentlichen als Antithese gegen Juden- wie Christentum entstanden, gewiß zu werden. Mir reichte dazu die Beschäftigung mit dem Thema, u. a. auch im Zusammenhang mit dem Nahostproblem, das direkt damit im Zusammenhang steht. Eine große Rolle spielen auch Gespräche und nicht zuletzt auch die üblichen Alltagserfahrungen.

    Das, was offensichtlich war, hat Sarrazin im Grunde nur noch untermauert und mit seiner Auswertung von Statistiken „dingfest“ gemacht. Aber benötigt, um das Offensichtliche festzustellen, dazu brauchte ich ihn und all die anderen Genannten nicht. Den allermeisten aus der Szene, denke ich, wird es kaum anders gehen.

    Das werden mir die „üblichen Verdächtigen“ samt deren politkorrekten Denkvorlagen nicht ausreden können.

  17. Der „Islamwissenschaftler“ gab zu, dass es im Islam gefährliche Tendenzen gebe, was zu „Unbehagen“ führen könne, riet aber zur Gelassenheit.

    Ach was. Zu „UNBEHAGEN“…ich brech gleich in die Tastatur…“Gelassenheit“.. ❗
    Dieser Wissenschafftler“ sollte man mit Kreuz um den Hals nach Syrien auf Urlaub schicken.
    Der ist genauso „Islamwissenschaftler“, wie ich der Kaiser von China bin! 👿
    Im übrigen gilt:https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10204870932746324&set=p.10204870932746324&type=1 :mrgreen:

  18. Was für eine gequirlte Scheixxe! Alleine den Satz „Alles verändere sich ständig, und europäische Werte wie Menschenrechte und Aufklärung seien kein Maßstab und auch nicht das Problem. kann man ihm gar nicht oft genug um die Ohren hauen. Ja klar, die Menschenrechte zu denen ja das Recht auf körperliche Unversehrtheit gehört braucht kein Mensch. Führen wir die Scharia ein und fangen mit diesem Zeitgenossen, der garanatiert Atheist ist und somit die entsprechenden Strafen verdient hat an.

  19. Weidner soll lieber sein Müll trennen, Kinder abtreiben oder frühsexualisieren oder was anderes was linke Gutmenschen eben so machen.

  20. #4 Dichter (06. Mrz 2015 19:47)

    Ich habe den Koran gelesen und etliche PI-Artikel dazu. Bin ich jetzt auch ein Islamwissenschaftler oder nur ein islamophober Nazidepp?
    ————————————————
    Nein, Sie sind nur Islamexperte. Heutzutage ist jeder für irgendwas Experte. Sogar meine Oma, wenn sie noch leben würde.

  21. Die Streitschrift von Stefan Weidner zeigt NICHT auf, wie die Ideale von Aufklärung, Freiheit und Demokratie seit Jahren VON MUSLIMEN dazu missbraucht werden, um gegen CHRISTEN, JUDEN UND ATHEISTEN im Land Stimmung zu machen und schließlich in einen offenen Rassismus zu münden.
    🙁

    +++

    Religion
    El-Menouar: „Ängste sind nicht real“

    „“Die Bertelsmann Stiftung ergänzt ihre Studie zur Islamfeindlichkeit der Deutschen. Die Leiterin der Studie, Yasemin El-Menouar, spricht im DW-Interview über die Ergebnisse…

    Wir sehen einen großen Anstieg der Islamfeindlichkeit seit 2012…““
    http://www.dw.de/el-menouar-%C3%A4ngste-sind-nicht-real/a-18175782

    Ex-Schauspieler, erfolgreicher Regierungsflüsterer, EKD-Pfarrer Jürgen Micksch:

    “”Grundsätzlich sollte der Begriff „Islamismus“ vermieden werden. Denn damit wird ein Zusammenhang von Islam und Gewalt nahegelegt.

    (…)

    Denn sonst hätten sie schon längst darauf gedrungen, dass z.B. die Muslimische Jugend in Deutschland e.V. (MJD) aus Verfassungsschutzberichten gestrichen wird, wie das einige Bundesländer bewusst tun. Auch der MJD wird im neuen Bericht des Bundesverfassungsschutzes nichts Konkretes vorgeworfen.

    Doch durch die Erwähnung in Verfassungsschutzberichten werden sie als Bedrohung dargestellt. Damit wird dann ihre gesellschaftliche Diskriminierung gerechtfertigt. Das ist antimuslimischer Rassismus.””
    erenguevercin.wordpress.com/2013/06/17/micksch-grundsatzlich-sollte-der-begriff-islamismus-vermieden-werden/

    +++

    Taufschein-Katholik(„Das mit den Zehn Geboten ist mir nicht so wichtig.“) „“Heiner Geißler(85): In jeder Gesellschaft haben Sie einen Bodensatz von Leuten, die rechtsradikal sind in dem Sinne, dass sie gegen Europa sind, gegen die Ausländer, gegen die Frauen, für die Prügelstrafe, dafür dass der Mann das Oberhaupt der Familie ist.

    (Turk-Muslimin) Psychoanalytikerin Aydan Özdaglar(58): Gar nicht so weit weg von manchen Islamisten. Pegida hätte rufen müssen: „Wir sind auch das Volk.“ Weil es darum geht, dass sie sich zurückgewiesen fühlen. Wenn die Kanzlerin als Mutti fürs ganze Volk zuständig ist, kann sie sich die Kinder nicht aussuchen. Über Jahrzehnte wurde von Rechtsradikalen als Einzeltätern gesprochen. Aber nun rotten sie sich zusammen, man sollte diesen Prozess sehr aufmerksam verfolgen.““
    http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2015/das-wir-und-das-ihr-30930?page=all
    (Hrsg. von Chrismon ist EKD-Nikolaus Schneider)

    (Anm. d. mich)

  22. mit seinem geschwätz gilt weidner jedenfalls sofort als „experte“ für dieses und jenes und kassiert ordentlich gez-kohle für auftritte in talkshows.
    so finanziert sich die linksgutmenschliche laberindustrie.

  23. OT

    Dortmund: Studenten raus, Asylforderer rein!

    Für Dortmunds Studenten könnten harte Zeiten anbrechen: Die städtische Wohnungsgesellschaft Dogewo beabsichtigt, Studentenwohnhäuser, die erst vor rund einem Jahr mit großem Aufwand saniert wurden, von ihren jetzigen Mietern zu befreien, stattdessen sollen Asylforderer einquartiert werden. Unter der Überschrift „Studenten raus, Flüchtlinge rein“ bringt selbst der Lokalsender „Radio 91.2“ die Politik der etablierten Parteien und ihrer Zuarbeiter in der Stadtverwaltung auf den Punkt: Zuerst kommen die Fremden und wenn dann noch etwas über bleibt, das eigene Volk. Im konkreten Fall heißt dies, dass die Studenten sehen können, wo sie zukünftig eine Bleibe finden. Und das bei der Wohnungsnot in Großstädten!

    http://www.netzplanet.net/dortmund-studenten-raus-asylforderer-rein/

  24. Diejenigen, die das importiert haben, was sich zunehmend nicht mehr als „Bereicherung“ verkaufen lässt, sondern sich immer deutlicher als kaum noch lösbares Riesenproblem herausstellt, ahnen, dass die Bevölkerung in absehbarer Zeit Fragen stellen wird:

    – Wer ist daran schuld?

    – Wie lassen wir die Schuldigen dafür büßen?

    Achten wir drauf:
    was sich heute als diffuses Unbehagen in solchen Mittäter-Figuren wie diesem Weidner-Astloch zeigt, wird noch viel, viel schlimmer werden:
    Wenn sie merken, dass der Zahltag näher kommt!

    Und das erklärt auch wunderbar die Islamophilie solcher Verbrecher:
    wird hier doch noch das Kalifat ausgerufen, ist das für die das deutlich kleinere Übel im Vergleich dazu, wenn sie sich ansonsten für ihr Tun verantworten müssten.

    Nürnberg 2.0 wird sich noch als sehr vorausschauend herausstellen. Und manche heutigen Figuren mit dicken Backen werden ähnlich überrascht-dämlich aus der Wäsche schauen wie die Nazischergen, die in Nürnberg 1.0 schneller am Ende des Stricks baumelten, als sie „ich hab doch nur Befehle…“ stammeln konnten.

    Mit seinem Buch hat sich Weidner übrigens die künftige Lieblings-Ausrede „…habe ich nicht gewusst/gewollt…“ sehr schön selbst verbaut, danke dafür!

  25. OT
    Liebe Mitstreiter ! Unsere Informations-Offensive gewinnt an Fahrt !!
    Den alltäglichen Wahnsinn im Alltag und auf der Straße mit Gewalt, Hass, Belästigungen, Betrug etc. bekommen die Bürger ja zunehmend am eigenen Leib zu spüren! Aber die entstehenden horrenden Kosten der Masseneinwanderung werden von der Politik geschickt verschwiegen! Deshalb ist es sehr wichtig, die bequemen gleichgültigen Normalbürger aus ihrem Tiefschlaf aufzuwecken, um ihnen diese Kosten der gewollten Massenzuwanderung klar vor Augen zu führen und ihnen insbesondere aufzuzeigen, wer alles in fernen Ländern an unserem Sozialsystem mitschmarotzt ! Dazu sehr gut geeignet ist das Youtube-Video „Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung“ von Udo Ulfkotte!!
    Heute am 06.03..2015 bereits 107 791 Aufrufe! Am 24.01. waren es nur 90 698.
    Deshalb informiert weiter per E-Mail, Twitter, Facebook, Mundpropaganda etc. jeden Bekannten, Verwandten und alle Freunde über das Youtube-Video “Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung” von Udo Ulfkotte!
    Einfach obengenannten Personen die Frage stellen, ob sie dieses Video kennen. Und wenn nicht ob sie es sich mal ansehen wollen und was sie davon halten.
    Wer dieses aufrüttelnde Aufklärungs-Video https://www.youtube.com/watch?v=TBsUbpvlvVw gesehen hat, wird nicht mehr so leicht den Lügenmedien deren Behauptung der Bereicherung durch grenzenlose Zuwanderung glauben!

  26. Nachtrag zu #17 Tom62 (06. Mrz 2015 20:34)

    Im Übrigen sei die „angebliche Islamisierung“ ein Fantasma: Jede Religion erhebe schließlich einen Ausschließlichkeitsanspruch und wolle missionieren. Die Behauptung, der Islam wolle das Abendland erobern, träfe vielleicht für das Mittelalter zu, wäre heute objektiv aber einfach blödsinnig und dafür gebe es auch keine Beweise.

    Eine – zudem so einfach gestrickte – Aneinanderreihung von Aussagen macht noch keinen Wahrheitsbeweis. Daß jede Religion einen Absolutheitsanspruch erhebt, ist soweit richtig; nur ist das nicht die ganze Wahrheit. Die alles entscheidende Frage ist die nach der politischen Macht. Als das Christentum unter Konstantin zur politischen Macht wurde, geschah dies eindeutig im Widerspruch zu den Schriften und zu den Lehren Jesu. Der Islam dagegen ist ohne politische Macht nicht denkbar; wo dessen Nachfolger nicht die Mehrheit haben, setzen sie alles daran, ihren Einfluß solange geltend zu machen und Forderungen nach Vorrechten zu stellen, bis sie die Oberhand haben. Ausnahmen bestätigen die Regel und werden in der Majorität der islamischen Welt als „Ketzer“ teils blutig verfolgt.

    Das Christentum ist dem Mittelalter entwachsen; es braucht einen politischen Überbau nicht; er wäre ihm sogar schädlich. Der Islam in allen seinen Strömungen dagegen verharrt im Mittelalter eben darum, weil er seinen Hang nach politischer Durchsetzung nicht aufgeben kann. Was solche Leute also betreiben, ist nicht Islam-Wissenschaft, sondern Islam-Apologetik.

    Wer freilich solche Werte wie die universitären Menschenrechte, die Aufklärung oder die christlich-jüdischen, römischen und griechischen Wurzeln unserer Kultur als „im Fluß seiend“ betrachtet und damit relativiert, der stellt sie hinsichtlich seiner Klientel zur Disposition und hat sich damit als ernstzunehmender Gesprächspartner erledigt.

    Solche Leute sind hochgradig gefährlich.

  27. Ehrlich gesagt um diesen Mist mache ich mir keinen Gedanken. Was soll da schon an Argumenten drin stehen außer dem üblichen Rot-Grünen Blödsinn?

    Wenn ich schon lese:

    „….Stefan Weidner zeigt auf, wie die Ideale von Aufklärung, Freiheit und Demokratie seit Jahren dazu missbraucht werden, um gegen die Muslime im Land Stimmung zu machen und schließlich in einen offenen Rassismus zu münden. Anti-Pegida….“

    In Wahrheit wurden die Ideale von Aufklärung, Freiheit und Demokratie seit Jahren dazu missbraucht den islamischen Faschismus nach Europa zu importieren und dessen Verbrechen zu verharmlosen und zu verniedlichen.

    Jeder normal denkende Mensch wird die Argumente von Weidner leicht widerlegen können (vorausgesetzt es herrscht Redefreiheit und man wird nicht durch staatlich bezahlte Antifa-Gewalt behindert, da man bei unserer Schein-Demokratie ja nie so sicher sein).

  28. „Etwa 80 Interessenten waren in das ehemalige Bordell und jetzige Lokal „King Georg“ in Köln gekommen, nachdem der WDR mittags mit einem Weidner-Interview (hier zu hören, Achtung Brechtüte bereit halten) kräftig die Werbetrommel für die Veranstaltung gerührt hat.“
    —————-
    wenn nur 80 leute kommen, trotz wdr-werbetrommel, dann ist das schon armselig.
    1/3 werden interessierte selbsternannte trottel(->>wdr-redakteure?) gewesen sein, ein weiteres 1/3 leute, die nach pegida/afd tendieren und diesem §&%(„=%?! einfach mal zuhören wollen, was er für einen +*{8§._x@&;% ausdünstet, das letzte 1/3 besteht aus kruden, hyperventilierenden SAntifanten und beleidigten“jugendlichen kölnern“ mit plusdeutscher staatsbürgerschaft_Inx.

  29. Ich möchte mich auch als Islamwissenschaftler betätigen und bezahlt werden. Schließlich habe ich gegenüber den meisten Islamwissenschaftlern einen kleinen Vorteil: Ich habe den Koran gelesen. 😀 Wo muss ich mich bewerben?

    Oder ist es eher hinderlich, den Koran gelesen zu haben, um als „Islamwissenschaftler“ anerkannt zu werden?

  30. Antipegidist Weidner stellte Streitschrift vor

    Ist es dann nicht eher eine Abstreitschrift?

  31. #32 Der boese Wolf

    Ich denke mal, es ist eher hinderlich, den Koran gelesen zu haben. Wer aus unserer aufgeklärten Weltsicht den Koran gelesen hat und dann noch Islamwissenschaftler wird und den Islam schönredet, der muss einen gehörigen Sprung in der Schüssel haben. Also ist es besser, den Koran nicht gelesen zu haben, aber alle Artikel über die Schönheit des Islams. Das ist aber genauso bescheuert.
    Also, als Islamwissenschaftler werden Sie es schwer haben. 😉

  32. Ist der Titel „Islamwissenschaftler“ eigentlich geschützt oder darf sich jeder so nennen?

  33. Die pro Islamisierungs Deutschenhasser laufen heiss, da ihre frommen Thesen nicht mehr ganz unwidersprochen gefruehstueckt werden.

    Die Pegidabewegung muss zu einem Orkan anschwellen, dann koennen die Weichen neu gestellt werden.

  34. Hauptsache, den Buchtitel bestimmen die knackigen Farben der Bewegung. Wie auch bei Bild, Spiegel, Focus, Stern

  35. Ich kenne einen Islamwissenschaftler, der regelmaessig zur Baergida geht (huestel..) und Hans Thomas Tillschneider von der LEGIDA ist auch vom Fach.. Nicht alle Islamwissenschaftler haben den Keks weich. Weidner hat sich seit 2001 als Bedenkentraeger und Weichspueler eingerichtet. Typfrage.

  36. Wenn Weidner beim Islam so gelassen bleibt, wieso bleibt er es dann nicht bei PEGIDA?

  37. Zuerst sollte man wissen, dass Weidner Gründungsmitglied einer seltsamen Kölner Institution namens „Akademie der Künste der Welt“ ist, diese Akademie war Veranstalterin der Lesung, Weidner ist sozusagen bei sich selbst aufgetreten. Die Akademie war eine Idee von Navid Kermani, ist in den Leitungspositionen nur mit Kulturtanten besetzt und der Stadt Köln 1,3 Millionen wert, sie soll ein „Ort des Dialogs und der kulturellen, interreligiösen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung“ sein:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Akademie_der_K%C3%BCnste_der_Welt

    Mich würde vor allem interessieren, wer die famose Ankündigung formuliert hat, fehlt nur noch das Wort „Brandstifter“. Alles versammelt von Enzensberger bis Sarrazin, selbst Dan Diner und Tilman Nagel haben die Ehre. Alle Achtung! Die zweite Frage ist: Stefan Weidner ist schließlich kein Unbekannter – warum hat sich für die 96 Seiten kein ordentlicher Verlag gefunden?

    http://www.amazon.de/Anti-Pegida-Eine-Streitschrift-Stefan-Weidner/dp/150788303X

    Die Amazon-Kunden winken übrigens ab: „Leider bleibt diese ,Streitschrift‘ im Intellektuellen und in besserwisse-rischer Überheblichkeit stecken.“ Jetzt weiß ich auch, wer die Ankündigung formuliert hat: Weidner himself.

  38. Thilo Sarrazin, Alice Schwarzer, Hans Magnus Enzensberger, Ralph Giordano, Monika Maron, Günter Wallraff, Necla Kelek, Henryk M. Broder, Hamed Abdel-Samad, Dan Diner und Tilman Nagel sind nur die bekanntesten unter ihnen.

    Er hat noch weitere große Kämpfer vergessen die die islamkritische Bewegung über Jahre hinweg implementiert haben: Michael Stürzenberger, Manfred Kleine-Hartlage, Imran Firasat, Michael Mannheimer.

    Da hat er aber schlecht recherchiert.

  39. #16 Marie-Belen

    Außerdem würde es mich mal interessieren, wie man den Titel “Islamwissenschaftler” erwirbt.

    Keine Ahnung, ist wohl vom akademischen Anspruch her wie
    -„Gender Studies“ (Prof. Lann Hornscheidt)
    -„Rechtsextremismusforscher“ (A. Häusler)
    -„Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“-Forscher (Prof. W. Benz)
    -„Armutsforscher“ (Prof. C. Butterwegge)
    Jetzt dürft ihr raten, welche politische Gesinnung diese Leuchten der Wissenschaft haben!
    Kleiner Tipp: Sie sind nicht wie wir! 😆
    Wer will, kann ja mal die illustre Gesellschaft kontaktieren und nähere Informationen zu den Fächern erbitten.
    Aber Achtung: Lann ist ein Frauenname!

  40. Der „Islamwissenschaftler“ gab zu, dass es im Islam gefährliche Tendenzen gebe, was zu „Unbehagen“ führen könne, riet aber zur Gelassenheit.

    Vor Hitlers Machtantritt, rieten auch alle Gegner zur Gelassenheit. Und plötzlich war die halbe Familie tot und das zu Hause lag in Schutt & Asche!

    KEINE FUSSBREIT DEN FASCHISTEN! SEI ES VON DER SANTIFA, FUNDAMENTAL RADIKALEN ISLAMISTEN ODER KRIEGSTREIBENDEN BESATZERN!!!

    dsFw

  41. Realität ist verzerrt!

    Wahrheit ist Lüge!

    Islam heisst Frieden!

    Orwell lässt grüßen!

  42. Wenn man sich die Liste der illustren Kritiker ansieht,
    von Enzensberger bis Giordano, fragt man sich: Welche bedeutenden Köpfe hat eigentlich die Gegenseite aufzubieten? Dabei fehlen ja sogar noch etliche Namen, wie #42 der dude (02:16) richtig bemerkt.
    Die Liste ließe sich noch viel weiter verlängern,
    z. B. um den Schriftsteller Dieter Wellershoff:

    Denn im sogenannten Krieg der Kulturen, über den man sich noch nicht einig ist, ob er längst im Gang ist oder noch bevorsteht, ist die Religion selbst eine kriegführende Macht geworden …

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/debatte-wofuer-steht-die-koelner-moschee-1435869.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Und dann gab es im Laufe der Jahre zahllose Zeitungsartikel; um beispielhaft nur einen zu nennen, womit ein weiterer Name fällt, nämlich Egon Flaig:
    http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html?printPagedArticle=true

    Und dann die zahlreichen ausländischen Kritiker, die,
    z. B. via PI, ja auch zur Debatte beitragen, wie etwa Pat Condell. Und die verstorbene Oriana Fallaci! Und die hochkarätigen Philosophen! (Voltaire, Schopenhauer usw.) Und Karl Marx, und Churchill, und, und und.

    Und die Gegenseite? Von interessengeleiteten Islamfunktionären, opportunistischen Politikern, dummen und feigen Medienschmierern und –plapperern abgesehen, und dubiosen „Wissenschaftlern“
    (siehe z. B. #43 HKS (02:48)).

    Nichts Nennenswertes haben sie aufzubieten!
    Abgesehen von einem leicht abgedrehten Goethe, einem naiven Lessing und einem senil sabbernden Günter Grass. Ach ja: Und die Nazis!

  43. Bücher und Lesungen, die die Welt nicht braucht …
    Den Veranstaltungsort hingegen halte ich in diesem Zusammenhang für ebenso stilvoll wie passend.

  44. Braucht niemand, aber wird aus öffentlichen Geldern mitfinanziert: Weidner ist bekanntlich seit vierzehn Jahren Redaktionsleiter der vom Goethe-Institut in Arabisch, Englisch und Farsi herausgegebenen Kulturzeitschrift „Fikrun wa Fann“ (Gedanke und Kunst), das heißt, er gibt die Richtung vor, wie weichgespült unser „weltweit tätiges Kulturinstitut“ den Islam im Ausland verkauft. Wobei man fragen kann, warum das Goethe-Institut sich berufen fühlt, den Islam zu verkaufen, in seinen Statuten steht nur was von einem „umfassenden Deutschlandbild“, das es vermitteln soll.

    „Fikrun wa Fann“ (zweimal im Jahr) soll den „kulturellen Austausch zwischen Deutschland und islamisch geprägten Kulturkreisen fördern und mitgestalten“. Auf der Webseite auch auf Deutsch, dankesehr, wenn wir schon dafür blechen müssen:

    http://www.goethe.de/ges/phi/prj/ffs/deindex.htm

    Auch im „stern“ darf Weidner Reklame für sein Anti-Pegida-Buch machen:

    http://www.stern.de/panorama/nach-pegida-wie-gehen-wir-in-zukunft-mit-dem-islam-um-2176145.html

  45. Günther Wallraff & Alice Schwarzer! Im Verein mit Thilo Sarrazin als geistige Vordenker der PEGIDA?

    Muuhahaha! ROFL!

    Danke PI, reicht aus, um die „Abstreitschrift!“ (köstlich!) nicht mehr selbst lesen zu müssen, schade um die schöne Zeit!

Comments are closed.