Lesen Sie genau und sprechen Sie es laut aus: Frauenquote! Frauenquote? In der Europäischen Union gibt es keine Frauen. Es soll früher einmal Frauen gegeben haben. Die sind schon abgeschafft. Genda heißen diejenigen, die früher Menschen genannt wurden, in der europäischen Union. Noch gilt formaljuristisch der Begriff Gender, aber das war von Anfang an ein massiver Rechtsfehler, denn “er” nach “Gend”, das geht nun gerade wegen Genda überhaupt nicht. Wie man es auch dreht und wendet, Gender Mainstreaming hat Mann und Frau kraft Gesetzes abgeschafft und als bloßen Knick in der Linse des Betrachters entlarvt… (Was soll also die Frauenquote, fragt sich Bettina Röhl!)

image_pdfimage_print

 

27 KOMMENTARE

  1. Kleiner OT 😀

    Kinderporno-Verfahren

    Diese Laster sind rollender Edathy-Protest

    Wenn diese Lastwagen heute erstmals vom Hof fahren, werden sie Diskussionen auslösen. Sie transportieren die Kampfansage eines Spediteurs gegen Sebastian Edathy (45)!

    „Wir sind keine Richter, wollen mit dieser Botschaft einfach wachrütteln“, erklärt Speditions-Chef Rudi Stegemöller (63). Auf zwei seiner Seitenkipper hat er Statements zum Edathy-Urteil angebracht, zum Beispiel: „Da kann #E….y ja froh sein, dass er ‚nur’ Kinderpornos runtergeladen hat und keine Musik. Sonst hätten sie ihn ja richtig drangekriegt.“

    Dieser Spruch kursierte im Internet, nachdem das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy nach seinem Geständnis gegen eine Geldauflage von 5000 Euro eingestellt worden war. Ein zweiter Spruch auf einem anderen Laster greift das auch auf: „…Opfer haben lebenslänglich“.

    Nicht nur Edathy findet auf Stegemöllers Lastwagen statt. Auf seinen 35 Fahrzeugen prangen auch andere gesellschaftlich relevante Statements – zum Beispiel zum Thema Tierschutz. „Die Idee dazu hatte ich schon vor drei Jahren“, sagt Stegemöller.

    Deshalb würden sich seine Fahrer die Lkws auch nach Thema aussuchen, nicht jeder Mitarbeiter will mit jedem Statement fahren. „Doch auf den Edathy-Laster wollte jeder“, sagt Tochter Nadine Stegemöller (34).

    Sie hat das Motiv gestaltet und mit einem Kollegen umgesetzt. Kosten pro Sattelauflieger: 1800 Euro. Freitag und Samstag wurde gedruckt – Nadine postete ein Motiv auf Facebook. Seitdem startet der Plakat-Lkw durch, verbreitet sich rasend im Netz.

    Der beklebte Transporter wurde über 92?000 Mal geteilt und bekam 75?000 „Likes“.

    http://m.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/lkw-mit-politischer-botschaft-40075918,variante=L.bildMobile.html

    Jetzt kriegt Edathy seine Strafe

    Spediteur fährt riesig Protest auf

    Kamener Spedition bringt Slogans an seine LKW und fährt damit durch NRW. Diese richten sich gegen die Entscheidung im Kinderporno-Prozess von Sebastian Edathy.

    http://www.sat1nrw.de/aktuell/jetzt-kriegt-edathy-seine-strafe-117776/

    Mit Abstimmung ❗

  2. Der ganze
    Genderscheiß ist
    eine Frustfrauen-Idiologie,
    die vornehmlich auf Urkategorien
    wie Natur und Schönheit losgeht – wie ein
    bissiger Hund auf den Briefträger,
    sobald sich dieser auch nur
    aus der Ferne oder als
    Schatten zeigt.

  3. Diese Frauenquote ist nichts fürs normale Volk, das ist wieder mal ein reines Elitenprojekt.

    Frau Röhl weist auf den größten Witz bei der ganzen Angelegenheit hin: Die Frauen im Bundestag, die für die Quote gestimmt haben, könnten an erster Stelle selbst nach Beendigung ihrer Politikerlaufbahn davon profitieren, wenn sie nämlich in Aufsichtsratsgremien wechseln.

  4. Sorry fürs OT @Kewil, ich hoffe ein User hat Tipps für mich:

    Seit Wochen kann ich mich nur noch als Kommentator bedingt bis gar nicht einloggen, von 100 Versuchen schlagen 99 fehl.

    Ich versuche es abwechselnd mit Firefox, Opera und IE, ich leere den Chache, lasse CC Cleaner drüber laufen, Add-Blocker und Pop-Up Blocker sind deaktiviert. Trotzdem klappt es nicht, ich hatte sogar schon meinen Provider in Verdacht, aber auf PI selber kann ich ja zugreifen.

    Kann es sein, das es an ständigen DDOS Attacken auf PI liegt oder bin ich nur zu blöde?

    Danke im voraus für Tipps!

  5. Nachdem die Quotenweiber Bildung, Wissenschaft und Verwaltung ruiniert haben, kommt jetzt die freie Wirtschaft dran.
    Gute Nacht Deutschland, gute Nacht Europa, es war eine schöne Zeit.
    Willkommen Islam, willkommen dritte Welt, willkommen Barbarei. 🙄

  6. #5 Carl Weldle (10. Mrz 2015 13:09)

    Sorry fürs OT @Kewil, ich hoffe ein User hat Tipps für mich:

    Seit Wochen kann ich mich nur noch als Kommentator bedingt bis gar nicht einloggen, von 100 Versuchen schlagen 99 fehl.

    Ich versuche es abwechselnd mit Firefox, Opera und IE, ich leere den Chache, lasse CC Cleaner drüber laufen, Add-Blocker und Pop-Up Blocker sind deaktiviert. Trotzdem klappt es nicht, ich hatte sogar schon meinen Provider in Verdacht, aber auf PI selber kann ich ja zugreifen.

    Kann es sein, das es an ständigen DDOS Attacken auf PI liegt oder bin ich nur zu blöde?

    Danke im voraus für Tipps!

    Seit geraumer Zeit habe ich gar keine Probleme mich auf PI einzulocken. Davor jedoch schon, aber nicht so krass wie von dir beschrieben.
    Bei mehrmaligen Versuchen hat es nach dem fünften oder sechsten Versuch geklappt. Ansonsten habe ich etwas Zeit verstreichen lassen und dann funktionierte das einlocken.
    Seit ich bei der Anmeldeseite unten das Feld „Angemeldet bleiben“ angeklickt habe, ist es nicht mehr aufgetreten.

  7. Die staatliche Gängelung nimmt immer extremere Ausmaße an
    Jetzt wird den Konzernen schon vorgeschrieben welches Geschlecht ihre Aufsichtsräte haben müssen. Politiker die keinerlei wirtschaftliche Verantwortlichkeit für diese Konzerne besitzen und dort wo sie selbst wirtschaftliche Verantwortlichkeit besitzen meist jämmerlich versagen, glauben alles besser zu wissen und anderen ihre gesellschaftlichen Wahnvorstellungen aufdrücken zu müssen.
    Und dann wundert man sich wenn diese Konzerne abhauen und sich die Frage nach Frauenanteil im Aufsichtsrat gar nicht mehr stellt.

    OT:
    Kriegstreiber: Die Verarmten Staaten von Amerika wollen jetzt mit Hilfe der Europäer den NATO-Krieg gegen Russland. Seit über einem Jahr werden immer wieder Kriegssituationen angezettelt um dann Kriegsgüter oder Wirtschaftsgüter in die Ukraine zu liefern.
    Die NATO-Osterweiterung wird bis heute auf russischer Seite in allen politischen Lagern als Vertragsbruch des Westens wahrgenommen, auch wenn sie auf Ersuchen der ehemaligen Sowjetrepubliken oder Vertragsstaaten des Warschauer Paktes erfolgt.
    Alles Made in VSA auch die Strategie nicht nur die Güter. Die VSA liefern Panzer und weitere Rüstungsgüter zur Abschreckung der russischen Aggression. Und genau darum ging es doch im von den USA provozierten Konflikt, natürlich um Rohstoffe. Putin stürzen und Gazprom zerschlagen, da kriegen bei den Kriegsgewinnlern im Westen einige feuchte Augen bei der Vorstellung.

    US-Panzer sollen im Baltikum Russland abschrecken
    Im Hafen von Riga sind rund 100 Panzer und andere Rüstungsgüter aus den USA angekommen. Sie sollten Russland abschrecken und Putin zeigen, „dass wir zusammenstehen“, so US-Generalmajor O’Connor.
    Ab nächster Woche wollen die die USA noch 3000 Infanteristen zu Manövern ins Baltikum entsenden. Die Soldaten sollen gemeinsam mit Kollegen der Nato-Partner Estland, Lettland und Litauen üben, wie das US-Verteidigungsministerium mitteilte.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article138231457/US-Panzer-sollen-im-Baltikum-Russland-abschrecken.html

  8. Man darf gespannt sein, wie das zukünftige Großkalifat Europa unter IS-Flagge mit der „Gender/Genda-Regelung“ umgehen wird…!?

  9. Diese sogenannte Frauenquote ist eine reine Verarschung.

    Man kann dazu stehen, wie man will, aber wenn man näher hinsieht, merkt man, dass dies Humbug ist.

    Nur jede 100.000 Frau profitiert davon, und sicherlich haben diese Frauen vorher keine Sozialhilfe bezogen.

    Der Bundestag beschäftigt sich damit und lobt sich noch selbst für diesen Schwachsinn.

    Wieviel Millionen Frauen arbeiten für wenig Geld, da ändert auch 8,50 EUR Mindestlohn nichts.

    Wenn jetzt wieder eine Pappnase hier schreibt, dann hat die halt nicht mehr verdient, der soll seine Argumente doch mal beim Friseur vorbringen.

  10. Eine Freundin von mir saß schon vor zwanzig Jahren im Aufsichtsrat eines großen Versicherungskonzerns, und das ganz ohne Quote, einfach, weil sie gut war. Das Absurdeste ist, dass die Berliner PolitikerInnen allen Ernstes glauben, sie hätten den Frauen einen Dienst erwiesen und einen „historischen Schritt“ zu feiern; zeigt nur mal wieder, dass sie sich vom realen Leben meilenweit entfernt haben.

  11. #9 Abendlaender (10. Mrz 2015 13:48)

    Man darf gespannt sein, wie das zukünftige Großkalifat Europa unter IS-Flagge mit der “Gender/Genda-Regelung” umgehen wird…!?

    Das ist einfach. Dann gibts Fresse.

  12. Ratschläge aus Doofland an Japan in Gauck-Qualität:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-03/angela-merkel-japan-atomausstieg

    In einer Diskussionsrunde mit Studenten und Professoren warb Merkel für die in Deutschland vollzogene Energiewende…

    Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert wollen sich beide Seiten auch über die Frauenförderung austauschen. Ein Treffen mit weiblichen Führungskräften steht auf dem Programm der Reise. Zur Sprache kommen dürfte dabei auch die erst jüngst für Deutschland beschlossene Frauenquote in Aufsichtsräten.

    http://www.stern.de/politik/ausland/merkel-zu-besuch-in-japan-kaiser-roboter-und-eine-kanzlerin-2178763.html

    Frauenquote und Energiewende
    In der Fragerunde nutzt Merkel jedoch die Gelegenheit, durch Lob ihrer eigenen Politik die japanischen Probleme indirekt aufs Korn zu nehmen. Ausstieg aus der Kernenergie, Frauenquote für große Unternehmen, die Integration von Migranten in die deutsche Gesellschaft – was zu Hause durchaus umkämpft war und der Kanzlerin erst abgerungen werden musste, wirkt hier in Tokio im Vergleich plötzlich wie eine Errungenschaft Merkelscher Politik und als leise Aufforderung an die Japaner, es ebenso zu tun. Nichts bräuchten die Japaner für ihre Wirtschaft dringender als Frauen in führenden Positionen und Ausländer mit innovativen Ideen. Aber auf beides verzichten sie bewusst. Der Anteil von Frauen in den Vorständen großer Unternehmen beträgt gerade mal ein Prozent. „Wenn die Menschen sehen, dass das auch mit Frauen geht“, sagt Merkel, „dann wird das zur Normalität. Es braucht das Beispiel.“ Den Frauen im Publikum gefällt das sehr.

  13. #2 Marie-Belen (10. Mrz 2015 12:36)

    #1 lorbas (10. Mrz 2015 12:21)

    Das Edathy-Geld hat einen Annehmer gefunden!

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Jugendfeuerwehr-bekommt-Geld-von-Edathy

    Vielleicht schlafen die ja noch hinterm Deich und können ein paar aufklärende Hinweise gebrauchen, was für Kinderleid an diesem Geld klebt:

    Niedersächsische Jugendfeuerwehr e.V.
    Bertastr. 4
    30159 Hannover

    E-Mail: info@njf.de

    Und da Bilder bekanntlich mehr sagen als 1000 Worte: die Bilder der bekannten LKWs könnte man auch noch anhängen 😉 :

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/lkw-mit-politischer-botschaft-40075918.bild.html

  14. Vielleicht ist es auch nur der Neid einiger Frustweiber, daß wir MÄNNER wo es uns beliebt im stehen pinkeln können….oder die Rache dieser grünen Trümmerlotten und Gesichtsruinen, die eh kein Mann auch nur mit dem Arsch anschauen würde !

    guck dir doch die superwarze an oder anales , das sagt doch alles .die suchen doch nur eine selbstbestätigung, weil sie nicht anderes können

  15. @#12 Heta (10. Mrz 2015 14:20)

    Über die Frauenquote für Aufsichtsräte freuen sich schon Töchter und Mätressen der Wirtschaftsbosse.

  16. Ich habe da ein Paar Vorschläge für die Wirtschaft, wie man das Problem der Frauenquote schnell löst.

    1. Man holt zur Aufsichtsratssitzung die erforderliche Zahl von Nutten, feiert und fertig das entsprechende Protokoll mit den Unterschriften von Nutten als Beweis für Familienministerium.
    Kostet zwar ein bisschen Geld, macht aber Spaß.

    2. Man kann immer sagen, man weiß nicht, welches Geschlecht man hat (so genanntes Drittes Geschlecht). Wenn der ganze Aufsichtsrat dies erklärt, dann gibt es keine Geschlechtsaufteilung – Problem erledigt.
    Kostet zwar kein Geld, erfordert jedoch von Aufsichtsratsmitgliedern etwas Mut.

    3. 30% sollen in der Aufsichtsratssitzung in Burkas sitzen und den Mund halten,
    als Beweis wird ein Handy-Video gemacht.
    Man braucht dafür weder Geld noch Mut, es werden aber viele Kunden abgeschreckt und Lieferanten werden Angst haben, das Gebäude zu betreten.

    Wenn die Wirtschaft für PI läppische 10 Mio. Euro spendet, werde ich noch 10 Lösungen erarbeiten.
    Also, es lohnt sich, nur zu.
    😀 😀 😀

  17. Freunde, Ihr seid nicht auf dem Laufenden:

    Das heißt nicht mehr „Frauen“, sondern gender-politisch neutral und korrekt:
    „Menschen mit Menstruationshintergrund“.

  18. Frauenquote in Aufsichtsräten.

    Wer es wie Nahles, Schwesig & Co. über Parteibuch -und wer weiß was sonst noch- zu einem MinisterInnenposten geschafft hat, weiß auch für seine nahe Zukunft vorzusorgen.

    Am 10. März, 2015 Jahre nach Christi Geburt

  19. Ich gehe davon aus, dass eine der nächsten Forderungen eine Männerquote beim moslemischen Frauenschwimmen in deutschen Schwimmbädern sein wird.

  20. Da werden seit 40 Jahren in Deutschland Zwangsheiraten, Menschenhandel, Kinderhochzeit, verprügeln und verschleiern von Frauen von Moslems durchgewunken, aber ganz viel von unseren Frauenrechtlern drauf geschimpft wenn der Herbert vor der Uschi befördert wird.

    Warum kümmern die sich nicht um die wahren Probleme, warum wird bei der Polizei Sokos im Kampf gegen des Rechts gegründet wo hunderte Polizisten abgestellt werden, aber bisher keine einzige Soko gegen Zwangsheiraten und Menschenhandel aus islamischen Ländern?

  21. @ lorbas: Danke für den Tipp, das mit dem Angemeldet-Häkchen habe ich noch nicht versucht. Gerade konnte ich mich ohne den 404 Error einloggen, vielleicht hilft es ja 😉

  22. Bei der heutigen Politik, was soll da eine Frauenquote, dürfen die dann einen Schritt näher dem Pascha hinterher rennen ?

    Hey Ali, du trägst Waschpulver ist Frau krank ? Nein, da hinten kommt sie mit Waschmaschine !

Comments are closed.