imageSeit Claudia Roth vor einigen Jahren in einem Zustand, der sie sogar für die Teilnahme an einem Seifenkistenrennen disqualifiziert hätte, bekannte: „Die Türkei ist meine Freundin“, muss man bei den Grünen, was Freundschaft angeht, mit allem rechnen. Nun hat Anton Hofreiter, Co-Vorsitzender der grünen Fraktion im Bundestag, seine alte Parteifreundin regelrecht ausgebremst. Er habe, erklärte er bei Plasberg, „viele weibliche Freundinnen“.

Weibliche Freundinnen – das klingt erst einmal wie runde Kugel oder bewegliche Wanderdüne. Es ist aber kein Pleonasmus, wie er jedem unterläuft, der zum Beispiel von einem „brutalen Mord“ oder einer „attraktiven Schönheit“ spricht. Hofreiter, der über die südamerikanische Pflanzengattung Bomarea zum Dr. rer. nat. promoviert hat, ist auch nicht der Prototyp eines bayerisch-barocken Casanovas, der mit seinen Amouren seine Wählerinnen und Wähler beeindrucken möchte. Er hat nur versucht, bis an die Schmerzgrenze der politischen Korrektheit zu gehen… (Fortsetzung bei Broder in der WELT!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

106 KOMMENTARE

  1. Buuhhaha, das Foto wirklich großartig getroffen! Verklärt, in anderen Sphären schwebend und gutmenschlich blöd daher blickend! Sieht aus wie ’nen Grüner!

  2. Statt einen
    auf Conchita Wurst
    zu machen, sollte er es
    doch mal mit eim Pferdeschwanz
    probieren, wenn er sich partout nicht
    von seim wallenden Blondhaar
    trennen will. Dann würde
    er sicher verwegener
    aussehen und nicht
    so altfränkisch,
    ja verlegen
    wirken.

  3. Die wollte sich nur nicht als Lespe outen, diese unappetitliche „Grüne“ Conchita Wurst. … So gesehen, ein gekonnter Schachzug. 😉

  4. weibliche Freundinnen, 🙂
    Genau so sieht der aus, Aber ist es wirklich der Anton Hofreiter da oben auf dem Foto oder doch etwa nicht der verkleidete Konschieta Wurst Hofreiter, ähhh, ich meine Anton Wurst, das war auch falsch, ich meine Konschieta Wurst, Es ist sehr verwirrend mit den Vollbart tragenden Weibern

  5. Die Geisterbahnen im deutschen Schaustellergewerbe haben keine Nachwuchssorgen, wie man sehen kann! 🙂

  6. Zu seinen weiblichen Freundinnen gehören auch Umvolker Beck und Pedathy.

    Man trifft sich Sonntags zum Tratsch bei grünem Tee und Gebäck und plaudert fröhlich ausschweifend über sexuelle Vielfalt und Praktiken – nicht nur der Bienen und Bonobos. Abends wird gemeinsam bei Rosamunde Pilcher gestrickt.

  7. OT
    „WIR SIND ES WERT“ rufen bei ver.di Organisierte.
    Foto:
    http://www.haz.de/Hannover/Fotostrecken-Hannover/700-Menschen-protestieren-in-Hannover#p9

    Eine klitzekleine Sekunde hatte ich gehofft „WIR SIND DAS VOLK“ lesen zu können; aber irgendwie klingt es ähnlich.
    Die arbeitende Bevölkerung fühlt sich vom Staat nicht mehr wertgeschätzt.
    Ein anderer Teilnehmer hatte sich hinten auf seinen OP-Kittel geschrieben „Wovon leben wir im Alter?“

    Fazit: Während in ver.di – Autos Linksfaschisten zu PEGIDA-Demos kutschiert werden (PI hatte darüber berichtet), hat bei den Mitgliedern die AUFWACHPHASE eingesetzt!!!

    „700 demonstrieren in Hannover

    Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder haben rund 700 Beschäftigte in Hannover demonstriert. An der Kundgebung nahmen unter anderem Beschäftigte der Universitäten in Hildesheim und Hannover teil, aber auch Mitarbeiter der Landessozialverwaltung und der Medizinischen Hochschule in Hannover.“ HAZ

  8. Dieser Hofreiter wird wohl nie meine männliche Freundin werden, aber ebensowenig mein weiblicher Freund.

  9. Wir brauchen eine STAATSMÄNNER-Quote. Wir haben naemlich keinen einzigen Staatsmann mehr. Diese ganzen P.ssgesichter ohne Eier und Rückgrat sind ja nicht mehr zu ertragen.
    Deswegen hetzen auch alle gegen Putin. Der ist naemlich ein Staatsmann und keine neidische, beleidigte Wurst.

  10. Das auf dem Foto da oben das ja überhaupt nicht der Hofreiter, Anton von den Grünen, das ist die Claudia Roth die hat seit Tagen die falschen Medikamente genommen und anstatt ihre Psyche mit Pillen zu beruhigen, ist Ihr nun ein Vollbart gewachsen :mrgreen:

  11. Ein Land, das sich von solchen Leuten repräsentativ vertreten lässt, hat politisch abgewirtschaftet.

  12. Dem Reinen ist eben alles rein.

    Und der Anton ist ein ganz reiner, das sieht man auf den ersten Blick.

    Für die ganz reinen gibt es keine Freunde mehr – nur noch Freundinnen. Also muß zwischen männlich und weiblich unterschieden werden. Das ist aber genauso „nogo“, da hat der Anton immer noch nicht genau aufgepasst, schäm dich.

    Nach Gendermainstreaming gibt es weder männlich noch weiblich. Alles nur anerzogen.

    Korrekt hätte es heissen müssen: „…viele Menschen mit Menstruationshintergrund als Freundinnen“.

    https://www.youtube.com/watch?v=cYOz2x3roPg

  13. Crocodile Dundee würde sich auf seine ganz spezielle Art vergewissern, mit welchem Geschlecht er es zu tun hat, wenn er es nicht zuordnen kann. 🙂

  14. @ #14 Der boese Wolf (05. Mrz 2015 11:17)

    Ich meine das ist die Claudia Roth da oben auf dem Foto, die hat die Nebenwirkungen Ihres Medikamentes gegen ihr Nervenleiden nicht vertragen und so ist der Claudia nun ein Vollbart gewachsen, aber einen Schönheitspreis hätte die Claudia Roth auch ohne Vollbart nicht gewonnen 🙂

  15. Anne und Anton. Mechanische Sprechautomaten bei Plasberg

    Der feministische Sprechapparat Anne Wizorek spricht hauptsächlich, wenn anderen das Wort erteilt wurde. Man sieht es ihm an, wie gern er das macht. Er lächelt nie. In seinem Inneren befindet sich eine Mechanik, die zu jedem Wort eine Geste ausformt. Wenn er zum Beispiel vergleicht, sirren seine als Arme dienenden Seitenstreifen wie bei einer Karate-Simulation aufeinander zu, um in einem vorher exakt abgestimmten Maß zum Stehen zu kommen. Zack! Genau so weit und nicht ein Millimeter mehr. Empört er sich über einen für jedermann eigentlich belanglosen Fakt, und meint, es müsse damit Schluss sein, so macht er eine Zischgeste knapp über der Halsschlagader, als wolle er…Sie wissen schon. Will er auch, kann er aber nicht. Lebendige Augen hat er nicht, dafür aber viele Worte im Programm die so viel Sinn machen wie „Der Igel und der Hase sind gleich weil sie vier Beine haben“ oder „Mehr ist nicht mehr wenn es weniger wär“. Die Logik seiner kaskadenähnlichen Verbalwasserfälle, dem kein einziger selbstständiger Gedanke Einhalt bietet, geschweige ein auf Vernunftprinzipien beruhendes Argument stoppt, gleicht der Lebenswirklichkeit eines Wasserflohs: viel kennt er nicht und an Land ist es ihm fremd. Schachtürkengleich lässt uns die Apparatur ein ums andere Mal staunen, gottlob äußerte er sich diesmal nicht zur Frage was er, der kämpferische feministische Sprechapparat von Frauen hält, die eine Burka tragen. Denn au, das fände er schwierig bis rassistisch, denn es sind „westliche Feministinnen (die) ihre Vorstellung von Befreiung auf Frauen übertragen, von deren Lebensrealität sie wenig wissen“, wie er in einem STERN-Interview sagte. Anne kanns, was genau, wissen wir nicht, auch nicht, warum sie in der Sendung war.

    Die Sprechpuppe Anton hat direkt von Gott den Herrn einen Bart erhalten, sie selbst wird sich doch niemals dafür entschieden haben können, denn das wäre der Gleichheit der Geschlechter ziemlich abträglich. Sie verfügt über zwei Einstellungen: einen schräg nach links geneigten Kopf und einen ebenso nach rechts geneigten. Das ist schon viel und geradezu revolutionär oder evolutionär und ökopaxig angelegt. Geschlechtlich erscheint die Puppe ziemlich klassisch, aber gerade darum trampelt sie wohl auf jedweder Logik herum als wären Biologie, Genetik und sämtliche Ursache-Wirkungsprinzipien durch das ZK der Ökosozialisten regelbar. Die letzten Experimente dieser Art wurden, so dachten wir, vor etwa 70 Jahren eingestellt. Anton, die Sprechpuppe, hat einen Defekt. Bei anderen ihrer Art leuchtet ein Lämpchen, wenn sie die Unwahrheit sagen, doch sie wird noch blasser, als sie ohnehin schon ist. Mit Christian Morgenstern erinnern wir uns, weil es bekanntlich immer so endet:

    Ein Hecht, vom heiligen Anton
    bekehrt, beschloß, samt Frau und Sohn,
    am vegetarischen Gedanken
    moralisch sich emporzuranken.

    Er aß seit jenem nur noch dies:
    Seegras, Seerose und Seegrieß.
    Doch Grieß, Gras, Rose floß, o Graus,
    entsetzlich wieder hinten aus.

    Der ganze Teich ward angesteckt.
    Fünfhundert Fische sind verreckt.
    Doch Sankt Anton, gerufen eilig,
    sprach nichts als: “Heilig! heilig! heilig!”

  16. OT

    Dresdner Ausländerrat kritisiert Theaterplatz-Camp!

    Trotz dieser Kritik will „Refugee Struggle Dresden“ seinen Protest fortsetzen.

    Baharak, die Sprecherin von von „Refugee Struggle Dresden“ sprach dem Ausländerrat jegliche Kompetenz ab!
    Die asylantischen Aufwiegler, haben wohl noch nicht gemerkt, daß sich langsam aber sicher der Wind dreht.
    Den angekündigten Hungerstreik haben die Nichtsnutze übrigens nicht angetreten!

    http://www.dnn-online.de/dresden/web/regional/politik/detail/-/specific/Dresdner-Auslaenderrat-kritisiert-Theaterplatz-Camp-3382075035

  17. Herr Hofreiter und Frau Claudia Roth sind das Gesicht der Grünen, passend zur Partei und Grünen Politik Mein Opa sagte immer kuckt“ Dir die Gestalten genau an und erlebtst keine Überraschung.“

  18. Dieser Hofreiter sieht aus, als wäre er ein total bekiffter Traumtänzer, aber Vorsicht, diese grünen Gesellen sind, so blöd sie auch scheinen, so lächerlich das ist, was sie an Müll absondern, wirklich brandgefährlich. Unterschätzt die nicht! Vor allem, wenn im Bund Rot-Rot-Grün kommen sollte, das ist es nämlich, wovon der Blick des Herrn Hofreiter so verklärt wird:

    http://www.fr-online.de/politik/rot-rot-gruen-im-bund-rot-rot-gruene-koalition-im-bund-eine-option,1472596,30003398.html

    Und dann gute Nacht Deutschland – das ist es dann, wovon FJS so visionär sprach, das Narrenschiff Utopia mit zwei Roten und einem Grünen als Steuermänner. Strauß sah dann bekanntlich nichts weniger als unser aller Überleben gefährdet – wie recht er doch hatte!

  19. Tritt als Conchita-Wurst-Karikatur auf und hat ‚weibliche Freundinnen‘. Das prädestiniert ihn zum Vorsitzenden der Grünen. Das können nur perverse werden.

  20. Die vielen „weiblichen“ Freundinnen scheinen auf ihn abzufärben.

    Bei der letzten hartaberfair-Sendung am 02.03. hat er sich orangefarbenen Lippenstift und beigefarbenen Metallic-Lidschatten auftragen lassen. Isch schwör.

  21. Zu Hofreiters Bild fällt mir ein:

    Wie schön ich bin,
    wie stolz mein Kinn,
    mein Mund so hold,
    mein Haar so gold!

    Concita Wurst in blond!

  22. Wie er aussieht ist mir eigentlich egal, aber dass er ordentlich einen in der Birne hat ist unbestritten!

  23. Mit ein bisschen Phantasie lässt sich auch Asterix der Gallier erkennen – obwohl …

    Was ich aber gar nicht lustig finde, dass uns hier der vollständige Text von Broder vorenthalten wurde und wir deshalb auf eine Lügenpressenseite, bzw. extremistische Seite klicken mussten!! Das geht gar nicht!

    #27 Waldorf und Statler

    Das kann gut sein. Vielleicht ist aber auch der Killerwarze der Rasierpinsel ins Klo gefallen und konnte sich die letzten Tage nicht rasieren.

  24. Ja, ja, der Anton und seine Hofreiterinnen.

    Er ist schon ein Schlingel, ui, ui. Der hat es faustdick hinter den Ohren. Deshalb hat er ja auch so lange Haare: damit man das nicht sieht. (Na ja 😉 )

  25. Ja, dieses Hofreiter ist schon irgendwie interessant, so wie eine auffällig starke Anhäufung und Intensität an Neurosen innerhalb einer Person halt interessant ist.
    Seine hohe, fast lustig klingende, dabei aber vollkommen hysterische Lache bei Interviews spricht ja auch Bände. Sie bricht dann auch immer abrupt ab, gewohnt ernster und betretener Gesichtsausdruck folgen.

  26. Unvergessen auch Gysis „Aufstocker und Aufstockerinnen“, es ging um den Niedriglohnsektor. In einem irrt Broder allerdings: Wir haben uns keineswegs an den Unfug gewöhnt, ich zumindest nicht, und bei den sprachverhun-zenden „Studierenden“, gesteigert im „Studierendenwerk“ – in Frankfurt gibt es ein „Evangelisches Studierendenhaus“ – kriege ich Krämpfe. Jeder Politiker, der reflexhaft die „Wähler und Wählerinnen“ runterleiert, macht sich in dem Moment lächerlich, sollte man allen mal ins Poesiealbum schreiben, nur wer darauf verzichtet wie Roman Herzog, kann als unabhängiger Kopf gelten.

  27. Wir sollten Nachsicht mit dem Hofreiter haben. Wenn es schon bei Facebook ca. 60 Geschlechter zur Auswahl gibt, kann man schon leicht den Überblick verlieren. Vielleicht sind ja wirklich ein paar weibliche Freundinnen darunter und nicht nur männliche. Die Frage stellt sich ja auch bei Conchita Wurst.

  28. @ #46 Wutmensch

    Conchita Wurst ist mir Wurst, auch ob der Horeiter sich als Geschlecht Nr. 15, 28, 57 oder sonst was bei Fratzenbuch anmeldet. Aber dass so einer wie der irgendwann einmal Macht in diesem Land erlangen könnte, davor schaudert mich wirklich.

  29. OT:
    was war denn gestern im Aktenzeichen XY los ?
    alle Straftaten die vorkamen wurden zu 100 % von Migranten verübt. Plötzlich taucht ein Kriminaler mit türk. Vornamen auf und versucht einen Fall aus den 80er Jahren zu lösen. Der Einzige möglicherweise deutsche Vorfall. Es handelt sich hier um Fr. Erdmann eine junge Juristin die grausam ermordet wurde.
    Sein Argument um diesen alten Fall zu lösen war, weil sich das Opfer so durch ihr Leben gekämpft hat fühlt er sich berufen.
    Hat hier jemand dem Kriminaler eine Plattform gegeben ? oder wollte man noch schnell einen deutschlastigen Fall einbauen ? oder wollte man zeigen dass es einen Kriminaler mit Migranten-Hintergrund gibt ? Hat dieser Kriminaler keine aktuelleren Fälle ?
    Er sucht nach Zeugen oder Menschen die mit diesem Oprer kontakt hatten. Nach fast 30 Jahren kommt man plötzlich auf diesen Fall ?! Wie viele Fälle gibt es denn die noch nicht aufgelöst wurden?!
    Ich musste mir jetzt einfach mal Luft machen. In meinem sozialen Umfeld hat man dafür kein Ohr.

  30. OT

    #29 gegendenstrom (05. Mrz 2015 11:34)

    Dresden: „Baharak“ ist Shaghayegh Tahamban/Sahandi, die Frau von Drahtzieher Mesbah Mohammadi. Das Iranerpärchen, das seit zwei Jahren die Republik mit seinem „Camp“-Mistkram aufmischt. Sozusagen Bonnie & Clyde der Asylindustrie.

  31. Es handelt sich bei den weiblichen Freundinnen ganz zweifellos um ein versehentlich vergessenes BinnenI, so ist´s richtig:
    Weibliche FreundInnnen

  32. Hoffentlich bekommt dieser Moslem die Todesstrafe!
    Er hat es mehr als verdient!

    Im dämlichen Deutschland würde er (politisch gewollt) Bewährung bekommen und mit Sozialleistungen gepampert werden ! 🙁

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Attentat an Marathon

    Boston-Bomber vor Gericht

    Überzeugter Dschihadist oder Mitläufer: Dschochar Zarnajew muss sich in 30 Anklagepunkten verantworten, im Falle eines Schuldspruchs droht ihm die Todesstrafe.

    Im US-Staat Msachusetts hat der Prozess gegen den mutmasslichen Boston-Attentäter Dschochar Zarnajew begonnen. Der 21-jährige Angeklagte beobachtete am Mittwoch Ankläger William Weinreb, als dieser sein Eröffnungsplädoyer in dem Gerichtsgebäude in Boston hielt. Bei dem Anschlag auf den Marathon der Stadt waren am 15. April 2013 drei Menschen getötet und mehr als 260 weitere verletzt worden, als nahe der Ziellinie zwei Schnellkochtopf-Sprengsätze im Abstand weniger Sekunden explodierten.

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/Boston-Bomber-vor-Gericht-20641053

  33. Hat der Hofreiter die BND Wasserhähne abgeschraubt
    und verkauft sie jetzt bei ebay?
    http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/03/bnd-zentrale-berlin-wasserschaden-wasserhaehne-geklaut.html
    Wer den (Wasser-) Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: In den sozialen Netzwerken wird unter dem Hashtag #watergate mit viel Schadenfreude über den Wasserhahn-Klau gewitzelt. Auf Twitter vermuten einige Nutzer, es seien die BND-Kollegen aus Pullach gewesen, die nicht umziehen wollen – oder die CIA, Stichwort Waterboarding. Andere verdächtigen den BND, man habe einen Luxuspool im Keller anlegen wollen. Einen Tipp für die Ermittler gab es auch: Man solle doch mal bei eBay nachschauen, ob dort die Wasserhähne angeboten werden.

  34. #49 schiddi (05. Mrz 2015 12:12)

    OT:
    was war denn gestern im Aktenzeichen XY los ?
    alle Straftaten die vorkamen wurden zu 100 % von Migranten verübt.

    Es wurde der Eindruck erweckt, als würde es keine deutschen Kriminellen deutscher Abstammung mehr geben. Jedenfalls nicht bei Aktenzeichen XY.

  35. … mit dem Foto hätte er AVON – Beraterin werden können. Na ja … vielleicht im nächsten Leben.

  36. Hofreiter sieht aus wie der typische 70er Jahre Grünen Pädo, sein großes Vorbild soll ja auch der Ober-Pädophile Cohn-Bendit sein. Mich würde es nicht wundern wenn sich die beiden jeden Morgen vor dem Kindergarten treffen!

  37. Mit diesen „weiblichen Freundinnen“ hat es eine ganz andere Bewandtnis: Die Kreise in denen sich dieser Hofreiter normalerweise bewegt, gestatten es Männern ja nicht, männlich, und Frauen nicht, weiblich zu sein. Denn wenn am Geschlecht herumgedoktert werden kann, wenn also das Ziel ist, Menschen mittels Feminismus und Genderwahnsinn ihre Geschlechtlichkeit zu nehmen bzw. schwerste Ichstörungen hervorzurufen, indem die eigene Sexualität als etwas Feindliches wahrgenommen wird, um den neuen Menschen zu schaffen, dann ist es eben absolut außergewöhnlich, wenn in Herrn Hofreiters Kreisen tatsächlich mal eine Frau bzw. Freundin weiblich sein sollte. Wenn dieser Unmann also viele weibliche Freundinnen hat, dann ist dies die Abweichung von der linkksgrünroten Norm und das empfindet er selbst als so extrem ungewöhnlich und bedrohlich, dass er es in die Welt hinausschreien und betonen muss. Diese weiblichen Freundinnen machen ihm Angst, er fühlt sich nicht wohl in seiner Haut als gegenderter Unmann und all die Mühe, die er sich bisher gemacht hat, um gegen seine Männlichkeit zu kämpfen, sie zu hassen, ein geschlechtsloses Wesen zu werden, erweist sich nun als Bedrohung für ihn. Wenn er also in seinem Umfeld noch zu viele weibliche Freundinnen hat, dann heißt das doch nichts anderes als dass die grüne Politik noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass die letzten Reste von Weiblichkeit eliminiert worden sind. Unnötig zu erwähnen, dass in Herrn Hofreiters grünem Umfeld mit Sicherheit nicht allzu viele männliche Freunde anzutreffen sind. Erstens ist grüne Politik per se verweiblicht, feminisiert: kurzum UNMÄNNLICH und UNSEXY und zweitens dürften männliche Freunde Herrn Hofreiter ebenfalls große Angst machen, da er sich ja in seinem Denken, Fühlen, Sprechen, Handeln, Aussehen ebenfalls immer mehr der Weiblichkeit annähert.
    Herr Hofreiter, ändern sie unbedingt ihren Namen, denn der ist absolut nicht mit Ihrem Kampf für eine gendergerechte Sprache vereinbar: Anton ist eindeutig männlich und grenzt somit das weibliche Pendant aus, der Gipfel der Unverfrorenheit aber ist Ihr Nachname, denn er enthält ein maskulines nomen agentis: Der Reiter. Was ist mit einer Reiterin? Und da echauffieren Sie sich, dass es noch nicht überall „der/ die Studierende“ statt „der Student“ als generisches Maskulinum heißt?
    Nur, wie ist Ihr Namensproblem zu lösen? Antonia Hofreiterin? Dann werden wieder die Männer diskriminiert, dürfte allerdings wegen der erwähnten grünen UNMÄNNLICHKEIT das kleinere Übel sein. Antonia Hofreiter würde beide Geschlechtsanteile enthalten. Anton Hofreiterin ebenfalls. Aber so, wie Sie jetzt noch heißen, kann es unmöglich bleiben, da dies zutiefst diskrimnierend, ausgrenzend, abgrenzend ist und außerdem noch rein formell dem Namen nach Männlichkeit enthält, die aber definitiv nichts mehr mit der Wirklichkeit Ihrer Person zu tun hat.
    Schämen Sie sich!

  38. #7 eo (05. Mrz 2015 11:04)

    Eines wundert mich: Wieso hat der Hofreiter endlich mal gewaschene, gekämmte Haare?

    Sonst rennt der doch immer speckig-fleckig rum, ungepflegt und ungewaschen die Fransen, daß es jedem Normalo graust.

    So seh ich nicht einmal aus, wenn ich mich 2 Wochen nicht wasche… Trifft der Hofreiter hier das „Würstchen“ zum Rendez-Vous?

  39. Hätte ausgerechnet er nicht besser

    weibliche Freundexs
    und weibliche FreundexsInnen

    sagen können ?
    Damit wären dann wenigsten nicht
    200 Gender-Professorexs- und
    Gender-ProfessorexsInnen-Stellen
    umsonst.

  40. Pegida Karlsruhe

    Der Grünen Politiker Jörg Rupp hat einen unverzeihlichen Fehler gemacht. Er hat in Karlsruhe mitsamt der Grünen Jugend den Tod von Menschen in Kauf genommen, durch ihre eimerweisen Steinwürfe .Der Mann ist in der Politik nicht mehr tragbar.. Rücktritt JETZT.

    Grünen Jörg Rupp: „Ich habe einen schweren und nur schwer gutzumachenden Fehler begangen und kann nicht einfach so tun, als wäre nichts passiert“

    http://joergrupp.de/

  41. Langhaardackel Hofreiter ist doch auch nur ein weiterer Ökofaschist.

    Dioe sind so langweilig und altbacken.

  42. #39 Zentralrat_der_Oesterreicher   (05. Mrz 2015 11:43)  

    Wie er aussieht ist mir eigentlich egal, aber dass er ordentlich einen in der Birne hat ist unbestritten!

    …………………………

    grundsätzlich stimmt das! Aber hier haben wir den erwähnenswerten Fall des Zusammentreffens von Aussehen und Birne. 🙂

  43. Die Grünen nagen am Zenit der Zeit. Einen frischen Wind braucht unser Land. Einen blauen, keinen grünen.

  44. #1 Babieca:

    Loretta, das war vor fünfunddreißig Jahren, bevor aus dem „spokesman“ die „spokesperson“ und dem „fireman“ der/die „firefighter“ wurde. Und der sprichwörtliche „Mann auf der Straße“ ist jetzt „the person in the street“. Das waren noch unbeschwerte Zeiten.

  45. Nach bestimmten Psychoanalytikern repräsentiert langes Haar das Über-Ich; folglich sehen sie das Haareschneiden als modifizierte Kastration… Das Haar gilt als phallisches und sexuelles Symbol, oft auch für den Sexualverkehr.[3] (Wikipedia)

    Aha! 🙂

    vielleicht hat er aber auch nur eine vorliebe für den heutigen Germanenkult

  46. Ist das Jesus der Erloeser auf dem Foto?
    Was moechte er uns sagen? Was teilt er uns mit?
    Dass er viele weibliche Freundinnen hat!!

    Die Gruenen, wenn sie nicht in der Politik waeren, wuerde man sie wegen Dummheit einsperren muessen!

  47. Wo ist Lee Harvey Oswald , wenn man ihn mal braucht ?

    Die Anstalt lässt grüßen !!!

  48. Zum Bild: Mit ungefähr solch einem Blick sieht mich mein Hund morgens an: „Na Herrchen, hast du gut geschlafen?“ 🙂

  49. Unterstrich_sprech vom Feinsten.

    Ich warte trotzdem noch immer auf die Mitgliedin der „Grünen“, die von Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten spricht. (das war der Dauerspaß zu Unizeiten, als der Irrsinn noch nicht ganz so ins Quadrat gediehen war und der AStA noch um den Begriff „Studierende“ kämpfte)

  50. Wir warten nur darauf, dass in einem Polizeibericht vor „Gaunerinnen und Gaunern“ gewarnt oder in einer Reportage aus Saudi-Arabien beschrieben wird, wie „Diebinnen und Dieben“ die Hände abgeschlagen werden.“
    ———————————————

    Dazu noch:

    „Täterinnen und Tâter“
    „Mörderinnen und Mörder“
    „Tottreterinnen und Tottreter“ (Obwohl zumeist nur männlich)

    Und des Menschen beste „Freundinnen und Freunde“:
    „Hündinnen und Hunde“

  51. Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
    Es ist der Anton mit keinem Kind;
    Stattdessen: nur grünen Unsinn im Kopf,
    Er ist, fürwahr, ein armer Tropf.

    Dem Anton grauset’s, er reitet behender,
    Er hat im Kopf nur „Vielfalt“ und „Gender“,
    Erreicht den Hof mit Mühe und Not;
    Und ahnt: Der linksgrüne Scheiß ist – tot.

  52. #79 ridgleylisp (05. Mrz 2015 14:05)

    Wir warten nur darauf, dass in einem Polizeibericht vor “Gaunerinnen und Gaunern” gewarnt oder in einer Reportage aus Saudi-Arabien beschrieben wird, wie “Diebinnen und Dieben” die Hände abgeschlagen werden.”
    ———————————————

    Dazu noch:

    “Täterinnen und Tâter”
    “Mörderinnen und Mörder”
    “Tottreterinnen und Tottreter” (Obwohl zumeist nur männlich)

    Und des Menschen beste “Freundinnen und Freunde”:
    “Hündinnen und Hunde”

    Früher hieß es z. B.: „Der Chef …“ Da war klar, der Chef kann nur ein Mann sein.

    Heutzutage kann der Chef aber auch eine Chefin sein. Das ist klar. Und nun soll alles wieder zurück in die maskuline Form? Das passt nicht mehr.

    Auch wenn das „Innen“ manchen – vornehmlich Männern – wehtut und sie das auch nicht abkönnen, es hilft ja nichts.

    Wir können die Zeichen der Zeit nicht zurück drehen, es sei denn, die Islamisierung setzt sich in Deutschland durch.

    Dann kann es getrost wieder heißen: „Der Chef …“ Und jeder weiß, dass das nur ein Mann sein kann, weil Frauen dann in der Arbeitswelt nichts mehr verloren haben. Und schon ist alles so wie früher. Zumindest kann die maskuline Form wieder voll zum Einsatz kommen.

  53. Und wie wird das Wort „Mitglied“ behandelt?

    „Mitglied“ oder „Ohneglied“?

    „MitBus“ oder „OhneBus“

    Fragen über Fragen…

    Scheiß auf den Genderwahn, mir reichts!

  54. #7 eo (05. Mrz 2015 11:04)

    Statt einen
    auf Conchita Wurst
    zu machen, sollte er es
    doch mal mit eim Pferdeschwanz
    probieren

    Es ist sehr riskant, Grünen solche Ratschläge zu geben.

    Denn sie können „Pferdeschwanz“ auch anders verstehen, was zu schweren Gesundheitsschäden führen kann. 😀

  55. Weibliche Freundinnen – das klingt erst einmal wie runde Kugel oder bewegliche Wanderdüne.

    Überhaupt nicht.

    Wer über weibliche Freundinnen spricht, hat offensichtlich auch MÄNNLICHE FREUNDINNEN –
    in der Päderasten-Partei eine Selbstverständlichkeit.

  56. Hm, ich versuche, mir grad vorzustellen, was weibliche Freundinnen sein könnten:

    – Zwitter mit Busen und Penis
    – Zweipimmelmann mit Silikoneutern
    – Doppelmuschifrau mit Brusthaar
    – Umoperierte Männer mit Kunstvagina
    – Busenamputierte mit Vagina
    – Eunuch mit ausgestopftem BH

  57. Gestern bei mir auf Arbeit: Ich fahre ein Fzg. auf eine Hebebühne. Der Gutachter der Dekra war da wg. der HU. Da sagt der glatt zu mir: „Für ne Frau haste das gut gemacht.“ Ich schaue verwundert und muss lachen. Da sagt er: „Ich habe gestern Plaßberg gekuckt, da ging es um Gender und so’n Scheixx. Da musste das jetzt mal raus.“
    Ich habe ihm dann noch bescheinigt, dass er für einen Mann beschixxen eingeparkt hat. 🙂
    Man sollte nicht alles so verbissen sehen. Der Genderscheixx ist doch Irrsinn.

  58. Man kann auch aus einem Windhauch einen Wirbelsturm machen. Frage mich immer, worin die Motivation liegen könnte, Zeit und Energie mit einer derartigen Nichtigkeit zu verschwenden?

    Wobei ich fast froh bin, wenn kewil nicht über Homosexualität, Russland/Putin, Griechenland oder die EU schreibt….dann bitte gerne über unbedeutende Zitate wenig bedeutender Politiker. Gönne jedem sein Hobby!

  59. „Hofreiter, der über die südamerikanische Pflanzengattung Bomarea zum Dr. rer. nat. promoviert hat…“

    Diese Doktorarbeit sollte unbedingt überprüft werden!

  60. #91 Ekirlu (05. Mrz 2015 16:18)
    Auf dem Foto sieht Hofreiter aus wie eine Karikatur von Olaf Gulbransson.

    Die Grünen sind Wohlstandsdegeneraten und Leib gewordene Karikaturen.

    Die sind sogar den degenerierten „Eliten“ zu degeneriert und nicht ihr Geld wert.
    Deshalb wurde versucht, sie durch Piraten zu ersetzen – der Versuch ist jedoch misslungen, weil Piraten sogar noch blöder waren (obwohl so etwas niemand vorstellen konnte).
    Aber der nächste Versuch kommt bestimmt.

  61. Ich habe mir die Sendung angeschaut und ich musste mich fast immer übergeben als ich ihn sprechen gehört habe.

    Die art von ihm ist völlig daneben und sehr rechthaberisch.

  62. Als ich das Bild gesehen habe, musste ich automatisch an Brevik denken.
    Ist Brevik jetzt wegen guter Führung frühzeit aus der Haft entlassen worden ?

  63. „Weibliche Freundinnen“ … das nenne ich mal Parteidisziplin! Hen Hofreiter hat „Grün sein“ wahrhaft verinnerlicht. Bei denen unterscheidet man doch im Aufnahmeantrag nur noch zwischen weiblich und nicht weiblich. So hat hen also weibliche Freundinnen und nicht weibliche Freundinnen, ist doch klar. Nicht ganz klar ist, ob hen eine weibliche Politikerin ist oder eine nicht weibliche Politikerin.
    P.s“hen“ ist das schwedische, künstlich erschaffene Neutrum, das genderkorrekt die kleinsten Nordlichter in eine neue geschlechts – unentschlossene Zeit führen soll.

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/19023-gruene-schaffen-maenner-ab

  64. Das Foto laß ich mir auf ein T-Shirt drucken mit der Überschrift: „Der Gutmensch“

  65. das bild ist der hammer. wenn es eine visage gibt, die die weltfremde, unendliche blödheit dieser unerträglichen klugscheisser gutmenschen symbolisiert, dann ist es diese!

  66. wer wählt solche Gestalten? Ich denke zur Wahl sollte man nüchtern gehen, – oder?

  67. Wichtig? – Nichtig!

    Wenn eitle Langhaarträger „Haare tragen“ ist es oftmals so:

    Der Hals bewegt sich nicht mehr natürlich.

    Wenn der Scheitel zu weit links sitzt, fällt der Kopf oftmals nach rechts um die vermehrt nach rechts fallende Mähne in Position zu halten.

    Beim tief sitzenden Pferdezopf-Knopf (hauptsächlich bei Männinnen) ist auch oft festzustellen, dass die Schulter anstatt dem Kopf/Hals die Blickrichtungen und Bewegungen zu den Kommunikationspartnern ausführt.

    Das habe ich zumindest bisher nur bei Männern beobachten können.

  68. Diese Typ von „Freund“ kenne ich in meinem Bekanntenkreis zu genüge. Das sind die Frauenversteher und Weicheier, die nur zur Liebe des weiblichen Geschlechts ihre wahren männlichen Instinkte geschickt kaschieren und „Harmlosigkeit“ signalisieren, bis sich eine „Freundin“ traut ihn wie einen psychologischen Mülleimer zu benutzen, wenn die werte Dame mal wieder Liebeskummer hat.

    Das ist für den Typus Hofreiter die einzige Chance in „duftnähe“ des weiblichen Geschlechts zu kommen ohne dafür Geld zahlen zu müssen. 😉

  69. Süß! Der fährt bestimmt Rad und hat einen Jutebeutel.
    Ob er wohl auch männliche Freundinnen hat?

    ein OT, aber auch zum Oberthema Grüne:
    http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Thueringer-Abgeordnete-sollen-Wohnungen-fuer-Fluechtlinge-raeumen-159817322

    …zeigen manche Abgeordneten derzeit wenig Neigung auszuziehen. Von unserer Zeitung befragt, wie die Fraktionen zu dieser Idee stehen, hieß es bei den Grünen ausweichend: Noch sei der Vorschlag nicht offiziell mitgeteilt worden. Also wolle man sich dazu noch nicht positionieren. „Aber das Abgeordnetenhaus wird gut genutzt“, gab Sprecherin Silke Fließ zu bedenken.

  70. Also gerade an der Stelle formulierte doch der bajuwarische Diffeldoffel Hofreiter von den GRÜNEN ganz im Sinne des hirner- und sprachauf-weichenden Gendergaga im „1984“er-Neusprech und nicht etwa mit Freud´schem Versprecher:
    Es GIBT DEMNACH nämlich „weibliche Freundinnen“, genauso wie „männliche Freundinnen“, „weibliche Freunde“ und „männliche Freunde“, die additiv auch noch durch „weiblich-weibliche“ oder „weiblich-männliche“ bzw. „männlich-weibliche“ Freundinnen erweitert werden können. Ggf. durch „weiblich-weiblich-männliche“ usw. usf.
    Jede/r kann das Geschlecht wählen, wie es ihr/ihm gefällt, sagt Pipi Langstrumpf, ne Anne Wizorek.
    Da gibt es noch sehr viel zu tun, z. B. für die Beliebigkeitstheologie der evangelischen Kirche: Der Gott, die Gott, das Gott, die Göttin!? Oder doch kürzer: Gott=Allah?!

  71. Toni heisst der Hampelmann
    Kommt aus Bayern, Gesicht ein Schwamm
    leicht moppelig, rhetorisch bescheiden
    Güldne Haare, fettig und seiden
    Gender heisst sein Lieblings-Thema
    er hats besetzt, es ist sein Schema
    Und ist der Unfug noch so groß:
    Anton vertritt ihn ganz famos
    redet viel Blödsinn, Tag für Tag
    Hochbezahlt in Euro, wie er’s mag
    macht er uns Vorschriften: Veggie Day,
    Ampelmännchen, Equal pay,
    Die Wahrheit sieht ganz anders aus
    Die Grünen lachen uns doch aus
    Göring, Eckart, Cem und Kuhn
    wollen gar nix für uns tun!
    „Freundinnen“ hat er – aha: sieh an,
    „weiblich“ sind sie, Mann-o-mann!
    Wer solch ein‘ Stuß von sich gibt
    macht sich nicht nur unbeliebt:
    Sitzt im Bundestag: Unfassbar-
    Schmeisst ihn raus, den Toni-Kaspar!

Comments are closed.