imageWeshalb die Olympischen Spiele 2024 in Berlin ausgetragen werden sollen? Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (Foto) führte scheinbar schlagende Argumente ins Feld: „Wir alle beklagen ja auch mitunter, in welche Städte oder Regionen große Veranstaltungen gegeben werden, gerade in diesen Tagen, wo es ja auch internationale Konflikte gibt, nach den Anschlägen in Paris, dass wir auch sagen, wir wollen als weltoffene, tolerante Metropole in unsere Stadt, in unser Land einladen zu friedlichen Spielen“, bekräftigte der SPD-Mann im Deutschlandfunk.

Nun ist die Anhäufung der in der Bundesrepublik üblichen politischen Phrasen zur Begründung von wasauchimmer in diesem einen Satz schon enorm. Bereits daran ist abzulesen, wie sinnentleert sie eigentlich dastehen. „Weltoffenheit“, „Toleranz“ – was soll das in diesem Kontext bedeuten und was hat es mit dem Wettbewerb um eine milliardenteure Sportveranstaltung zu tun? Genützt haben die wohlfeilen Worte ihres Regierenden Oberbürgermeisters Berlin bei der Bewerbung bekanntlich nicht – Hamburg bekam am Montag Abend knapp den Zuschlag.

Das im Verlag Antaios neu erschienene Unwörterbuch „Die Sprache der BRD – 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung“ von Manfred Kleine-Hartlage (PI wies schon zweimal darauf hin) geht den wahren Absichten hinter dem Gebrauch derartiger Schlagwörter wie denen von Müller auf den Grund. Beispiel »Toleranz«:

image»Toleranz« kommt vom lateinischen »tolerare« und heißt so viel wie »dulden«, »ertragen«. Sobald zur Toleranz aufgerufen wird, wissen wir also, daß das, was da toleriert werden soll, etwas Ungenehmes ist, das man sich nicht selbst ausgesucht hat und auch nicht ausgesucht hätte.“ Klare Worte vom Diplom-Sozialwissenschaftler Manfred Kleine-Hartlage. Da steht SPD-Müller mit seinem Geschwurbel schon ganz anders da – gierte die politische Klasse im quasi bankrotten Berlin doch aus reinen Prestigegründen nach den Spielen, und die Einwohner sollen sich gefälligst damit abfinden. Kleine-Hartlage nimmt in seiner systematischen Analyse keine Rücksicht auf Befindlichkeiten und gerade derzeit beliebte Sprüche wie „Ängste der Menschen ernstnehmen“ oder „interreligiöser Dialog“ werden vollständig demontiert. Das Buch liefert die Grundlagen dafür, sich von den Maulwerkern in Politik und Medien nicht länger für dumm verkaufen zu lassen.

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. Warum keine Olympischen Spiele in Berlin?

    Würdet ihr eine Gala in einer versifften Toilette feiern?

  2. Dopilympische Spiele dort?
    Wahnsinnig? Noch mehr Bauterror Enge steigende Mieten und expoldierende Kosten und Schulden?
    Wär was für die Antifanten,dort dagegen zu demonstrieren…

  3. „Interreligiöser Dialog“: Da Religionen zumindest ihre zentralen Glaubensinhalte dogmatisch fixiert haben, kann man sich bis zum Sankt Nimmerleinstag über die Unterschiede unterhalten, doch dies wird keine Religion wesentlich ändern.

  4. Wenn die Hamburger Bürger ähnlich vernünftig sind, wie letztes Jahr die Essener (Umbau der Messe Essen für 130 Millionen Euro wurde abgelehnt), dann wird es in Hamburg keine Olympiade geben.

    Vielleicht läßt man vorsichtshalber die Volksbefragung in Hamburg auch ausfallen…

  5. Ich empfinde große Schadenfreude, denn nun merken die bornierten Berliner mal, dass sie doch nicht soooo toll sind wie sie immer glauben. Nur bunt und schwul zu sein reicht nicht für Olympia. Das gesparte Geld können sie ja jetzt an artfremde Lebewesen verschenken und verfüttern. Ha, Ha, Ha!

  6. Stichwort Großveranstaltung in Hamburg.

    Die IGS (internationale Gartenschau) war den Hamburgern mit viel Tamtam schmackhaft gemacht worden.

    Am Ende die ernüchternde Bilanz.
    Anstatt 2,5 Mio Besucher kamen nur 1,0 Mio. Besucher .Die hoch verschuldete
    Stadt hatte 37 Mio. Euro Verlust gemacht.
    Teile der Anlage sind jetzt schon wieder verwahrlost, da sie im falschen Stadtteil gebaut wurde.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/garten/schau-hamburg-wilhelmsburg-die-wetter-luege-32939160.bild.html

  7. #6, Tritt-Ihn: richtig, Im bereicherten Wilhelmsburg! Im Park wird gegrillt, alles „duftet“ nach verbranntem Fleisch und die Zigeuner-Siedlung am Energieberg rottet weiter vor sich hin mit reichlich Müll auf dem ganzen Gelände!

    Ein paar Studenten, die wollten, konnten billig Wohnungen abfassen und die Hansels, die sich als Baugemeinschaft ne supidupi-Öko-Passiv-Bude bauten, müssen jetzt ihre Bennets und Lauras in die Kopftuchmädchen-Schulen schicken… Was sie erwartungsgemäß nicht tun.

    Hamburg, im Jahre 2 nach der IBA.

  8. Berlin und seine Bürgermeister. Sollten uns die Berliner jetzt leid tun? Vom Regen in die Traufe, das ist schon ein beachtlicher Aufschwung.

  9. Bla tolerant hier, blub weltoffen da. Willkommenskultur etc. Diese ganzen Bullsh*tbingo Wörter, Ausdrücke, Phrasen kann keiner mehr hören.
    Du Pleitegeier aus Bürlün sei ruhig und sieh zu, dass du deine multikriminelle Stadt voran bringst.
    Wie will man eigentlich Ülümpia™, mit dem heiligen ISSlam kompatibel gestalten?
    Schließlich dürfen dort ja auch Frauen teilnehmen.
    🙄

  10. Na, wat fürn Glück für die Berliner!!!!!!!

    Da wollte sich ein von 13.000 Specialpsychopathen
    der Partei der ewig jammernden Volksverräter -SPD-
    gewählter Bürgermeisterdarsteller in einer total
    verstopften MillionenStadt ein Denkmal für sich for ever setzen, nachdem sein Vorgänger POBEREIT durch seine totale Unfähigkeit der Übersicht und Kontrollausübung beim BER viele Milliarden bereits in den Sand gesetzt hat.

    Das wird wohl nüscht diesmal, mit dem Geld der
    Steuerzahler das nächste Kapitel an Misswirtschaft
    und Inkompetenz aufzuschlagen, denn das können die
    von der SPD besonders gut – das Geld anderer Leute zu verbrennen und dabei IMMER drauf zu achten, dass
    für sie auch davon was in ihren Taschen landet.

  11. Weltoffen ist ja OK
    Gerne werden wir besucht. Kein Problem und wir sind auch sehr freundlich.

    Aber müssen die Leute deswegen auch auf unsere Kosten bleiben und von allem Dingen müssen wir deren Islam-, Drogen- und Menschenhandelsverbrechen aushalten?

    Vielleicht wieder mal gerade im Gehirn werden, oder???

  12. Herr Müller, wollten Sie nicht neulich mit der Kippa durch Neukölln spazieren?
    Berlin ist ganz sicher Olympia-geeignet, zumal Sie ja selber sagen, dass es in Berlin keine Problembezirke gibt, sondern alles ein bunter Kindergeburtstag…

  13. #6 christrose

    Bitte nicht alle Berliner in ein Topf werfen…nur die von Ihnen gemeinten 98 % 😉

    Hat nicht dieser Müller-Clown gegen Kewil geätzt, weil das Müllerchen keine Kritik verträgt?

    Berlin ist in der Tat eine linksversiffte Kloake, wo Erfolg und Ehrgeiz verhasst sind. Da ziehen linksgrüne Baum-/Tier-/Kindesliebhaber aus ganz Deutschland und Moslems aus allen Ecken der Welt hin und leben wie Gott in Frankreich, während kaum jemand mit Ehrgeiz, Karriereplan und Talent dort bleibt. Wenn ich schon höre für welches Geld Leute dort arbeiten, dann ist es nur noch traurig. Ich musste quer durch Deutschland reisen, um einen vernünftig bezahlten Job entsprechend meiner Qualifikation zu bekommen. In Berlin sind spätestens bei den Gehaltsverhandlungen die Wege weit auseinander gegangen. Ich lass mich doch nicht lumpen, weil so ein linksgrüner Moslemliebhaber bereit ist für Kleingeld zu arbeiten. Zumal auch viele dieser linksgrünen Zugezogenen auch saftig was geerbt haben.

    Ich hoffe auch nicht, dass Berlin den Zuschlag für Olympia kriegt. Einfach weil die es nicht verdient haben!

  14. H-offen

    Mit den Millarden sollte der deutsche Staat mal lieber sicher stellen das zwei deutsche Silberpfeile das „reichste Land der Welt“ auf dem Nürnburgring und Hockenheim weiter erhellt ❗

  15. Die Versagertruppe in Berlin ist definitiv nicht in der Lage, einen Kindergeburtstag für 6-jährige zu organisieren … aber Olympia.

    Irgendwie scheint das Rote Rathaus für den gesunden Menschenverstand terra incognita zu sein.

  16. Vom Land der Dichter, Denker und der freien Rede zur Provinz der Schwätzer, Phrasendrescher und Lügenmäuler.

    Eigentlich schade, dass das keine olympischen Disziplinen sind.
    😀

  17. 2024 ist ausserdem zu früh, die Bunt-Vielvölkische Staatsreplik von EUropas Gnaden dürfte vor 2036 nicht in der Lage sein, seine Überlegenheit friedlich und erfolgreich zur Schau zu stellen.

  18. Wahnsinn dieses Vorhaben.
    Wie bei der WM ist das ganze eine wahnsinnige Geldmacherei für den Ioc und der FIFA
    Diese scheffeln Milliarden die sich Funktionäre unter den Nagel reißen
    Bezahlt vom Steuerzahler dann die ganze Infrastruktur
    Alleine die Bewerbung kostet schon x Millionen
    Dazu Millionen Schmiergelder
    Die Chance den Zuschlag zu erhalten geht gegen 0
    Besonders da 2024 die Fußball EM nach Deutschland kommen soll
    Diese macht Sinn, da die Infrastruktur steht

    Andererseits ist es schon ein schöner Gedanke
    Olympia 2024 Hamburg
    Zeitgleich mit der Eröffnung der Olympiade wird die Elbphilarmonie eröffnet
    Das Olympische Dorf wird wie in London gut 17000 Betten haben und kann als Asylantenheim genutzt werden

  19. Ist gut dass Berlin weg ist, weil dann gibt es
    die olympischen Spiele erst warscheinlich 20 Jahre später. Der Flughafen ist das beste Beispiel dafür, aber wenn man pakistanische und türkische Ingeniure anstellt, dann sind sie schon 10 Jahre vorher fertig:-)
    Der OB von Berlin hätte das sagen müssen, Dank unserer hochqualifizierten Ing. und Akademischen Muslime die erst gerade zu Tausenden angekommen sind, machen wir die besten Sportstätten und besten olypischen Spiele, wir werden es zulassen daß jede Muslima bei den Schimmbewerben im Burkini
    antreten dürfen,wurde schon erfolgreich getestet, und auch sonst mit Kopftuch, denn die ganze Welt kann dann sehen, wie Migranten wie beim Fussball viele Medaillen erkämpfen werden. Ich frage mich sowiso , wie man sich bei 2 Billionen Schulden sich Olympia leisten kann. Immerhin brauchen die Gastmuslime in Hamburg nicht auf den Muezzinruf verzichten,
    in Hamburg werden sich alle Moslems dieser Welt pudelwohl fühlen. Vielelicht kommt noch eine olympische Disziplin dazu, Sackhüpfen in Vollverscheiherung und Zielwerfen mit Steinen.

  20. Ein grundsätzlicher Irrtum, anzunehmen das man 2024! friedliche Spiele in Berlin abhalten können wird… Fragen wir mal den nächsten Moslem ob Olympia „halal“ ist. Sie werden eine interessante Antwort erhalten.

    Bei der Bevölkerungsexplosion der Moslems und dem wegsterben der Biodeutschen ist 2024 sowieso schon Bürgerkrieg. Sobald die Herrenmenschen in der entscheiden Altersgruppe in die Mehrheit rücken werden auch in Deutschland die Mittel der Wahl, zur Überzeugungsarbeit der „sicherlich“ friedlichen Moslems, etwas überzeugender Aussehen (sehen wir uns bitte einmal in der Welt um wie blutig der Job der Überzeugungsarbeit so verläuft…)

    Demnach ist davon auszugehen, dass Olympia 2024 in Berlin zu einem Schauplatz blutigster „halal“ konformer Attentate avancieren wird.

    Frohe Spiele!

  21. Zitat aus dem Beitrag:

    …der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD): „…dass wir auch sagen, wir wollen als weltoffene, tolerante Metropole in unsere Stadt, in unser Land einladen zu friedlichen Spielen

    (Hervorhebung von mir)
    Der letzte SPD-Mann, der von ‚friedlichen Spielen‘ faselte, war Herbert Frahm alias Willy Brandt: Angeblich sollen 1972 die deutschen Dienste bereits gewusst haben, welche Terroristen wo und wann nach Deutschland einreisen wollten. Der Zugriff sollte dann, als Polizeiübung getarnt durchgeführt werden. Dem Gutmensch Willy war das wohl zu martialisch und er soll diesen Plan mit den Worten „ich lasse mir meine Friedensspiele nicht kaputtmachen“ vom Tisch gewischt haben. Den Rest kennen wir.
    Warum nur ist der Weg mancher SPD-Traumtänzer für andere ein Weg voller Blut und Tränen – siehe auch Schnoors Gladbecker Geiseldrama in NRW.

  22. Mal ganz ehrlich:Als Berliner bin ich heilfroh über diese Entscheidung.Berlin kann vor Schulden nicht aus den Augen gucken und dann soll dieses Milliardenspektakel hier stattfinden?
    Herr Müller,sehen Sie erstmal zu das der BER wenigstens in diesem Jahrzehnt fertig wird.Immerhin kostet diese Baubrache den Steuerzahler schlappe 30 Millionen pro Monat!
    Und dann soll es ja hier auch noch einige andere „Baustellen“ geben(sagt man hier hinter vorgehaltener Hand.Pssst,nicht weitersagen!).Machen Sie erstmal Ihren Job und beseitigen die größten Missstände,da haben Sie erstmal genügend zu tun und bauen Sie hier keine Luftschlösser.

  23. Weshalb die Olympischen Spiele 2024 in Berlin ausgetragen werden sollen?

    Es ist verwunderlich, dass Buntmenschen für 2024 noch Pläne machen.
    Es ist gar nicht sicher, dass 2024 die bunte Republik überhaupt existiert.

    Da kann Vieles dazwischen kommen:
    Euro-Crash, Bürgerkrieg als Folge der Masseneinwanderung, Abspaltung der Territorien nach dem Kosovo-Szenario, Krieg in Ost-Europa usw.

    Buntmenschen arbeiten ja selbst an der Zerstörung des Buntlandes.
    Es kann sein, dass sie bis 2024 Erfolg haben.

  24. Olympische Spiele nach Ha-ha-ha-Hamburg?
    Ich lach mich kaputt. Die kriegen nicht mal ihre komische Elbphilharmonie fertig, von der Kostenexplosion ganz zu schweigen, und dann wollen sie Olympia spielen?
    Nun ja: Da winkt natürlich viel Geld, das könnte Hamburg gebrauchen.
    Aber das sollte sich Thomas Bach lieber gründlich überlegen……

    Mal sehen, was die Hamburger dazu sagen, wenn tatsächlich ein Referendum abgehalten wird. BILD und MoPo werden bestimmt ordentlich trommeln.

  25. St. Wowi ist stinksauer. Er hatte sich so auf die vielen sportlichen Sportler gefreut.

    Aber jetzt wird er es der undankbaren Welt zeigen. Er wird am kommenden Freitag Vormittag die Sonne verdunkeln. Das ham se nu davon.
    Und es wird sein Heulen und Zähneklappern.

  26. Naja, das viele Geld für die

    Verschwendungen

    Bauunternehmungen ist ja nicht weg 🙂

    Ist fließt ja wie

    bestochen

    geplant in die Unternehmer…. und teilweise halt zurück in Politikers Hand

  27. #32 Ditfurthianer

    Aber jetzt wird er es der undankbaren Welt zeigen. Er wird am kommenden Freitag Vormittag die Sonne verdunkeln.

    Das würde mich sehr wundern: Die Sozen kriegen doch nichts auf die Reihe, noch nicht einmal BER. Und dann erst die Sonne verdunkeln, was sagen denn da die ganzen PV-Betreiber?
    Aber wenn ich es mir so überlege: Die Partei der verkannten Physik-Nobelpreisträger will per CO2-Vermeidung sogar den globalen Temperaturanstieg um 2,000°C begrenzen! 😆

  28. Ich bin froh darüber, dass Berlin jetzt raus ist bei Olympia. Soll es Hamburg machen – obwohl es ja noch nicht feststeht. Weltoffenheit und Toleranz sind natürlich immer schöne Worte bzw. Politikerphrasen.
    Und wieso müssen wir beweisen, dass wir weltoffen sind ? Das haben wir doch schon. Das machen wir doch sonst auch. Millionen internationale Gäste besuchen Berlin und Deutschland. Und das ist doch gut. Tourismus ist gut. Wenn man aber Weltoffenheit damit verwechselt, dass wir zum Sozialamt der Welt werden, ist das nicht gut. Wer unser Land besucht und sich anständig wie ein guter Gast verhält, da sagt niemand etwas dagegen.

Comments are closed.