kr_aufmDer PEGIDA-Ableger Kargida verfügt über stabile Teilnehmerzahlen. Am 23.3.2015 kamen bei der vierten PEGIDA-Kundgebung in Karlsruhe 300 Teilnehmer auf dem Stephanplatz in Karlsruhe zusammen, um gegen die fortschreitende Islamisierung zu demonstrieren und für Deutschland Flagge zu zeigen. Im Vorfeld versuchen 80 Linksextremisten von NoKargida den Platz zu besetzen. Erst nach mehrmaliger Aufforderung, mehreren eingehenden Gesprächen durch das Antikonfliktteam der Polizei und letztlich durch Abdrängen der Demonstranten, konnten die PEGIDA-Anhänger mit erheblicher Verzögerung ihren Aufbau beginnen.

Auf dem Weg zum Stephanplatz wurden 3 Personen von linken Gewalttätern verletzt. Während der Kundgebung, die pünktlich starten konnte, musste die mittlerweile auf 250 Gegendemonstranten angewachsene Gruppe der Pegida-Gegner von der Polizei auf Abstand gehalten werden. Linksradikale standen Seite an Seite mit Türken und Afrikanern, geeint in ihrem Hass auf Deutschland.

Ein massives Polizeiaufgebot schützte die Veranstaltung vor Gewalttätern.

Zu Anfang wurden von der Aktivistin Angelina die 10 PEGIDA-Thesen vorgetragen. Im Anschluss sprach ein Mitglied des Orga-Teams die Gewalttaten gegen PEGIDA-Demonstranten in Frankfurt an, die zum Rückzug des dortigen PEGIDA-Ablegers geführt hatten. Auch die Verhältnisse um die PEGIDA-Veranstaltung in Wuppertal vom 13.3. und die damit einhergehende Einschränkung der Meinungsfreiheit waren Thema. Der Sprecher kritisierte das Verhalten Linksradikaler bei den jüngsten Ausschreitungen in Frankfurt scharf und forderte ein Verbot der linksterroristischen Antifa. Gegen Ende seiner Rede dankte er der Karlsruher Polizei für ihren bisherigen Einsatz und forderte die Teilnehmer auf, beim nächsten Mal jeder noch eine Person mitzubringen. Mit den Worten: „Gemeinsam sind wir stark!“, schloss er seine Rede.

Im Anschluss hielt ein Schlesier eine mitreißenden Rede über Asylmissbrauch, Glaubensfreiheit, Integration und Islamisierung.

Versammlungsleiter Thomas Rettig kritisierte das oft missbräuchlich angewendete Kirchenasyl. Er forderte Volksabstimmungen und eine direkte Demokratie, um dem Volk mehr Mitbestimmung zu ermöglichen. Seine Rede wurde von den Rufen „Widerstand“, „Volksverräter“ und „Wir sind das Volk“ immer wieder unterbrochen. Er kritisierte die Medien, schrieb ihnen eine „unrühmliche Rolle“ zu und schloss mit den Worten: „PEGIDA heißt, wir erobern die Lufthoheit über die öffentliche Meinung wieder zurück! Wir geben unsere Kultur, unser Vaterland nicht auf – niemals“. Als Antwort skandierten die Teilnehmer: „Unsere Fahne unser Land, maximaler Widerstand!“

Der letzte Redebeitrag war spontan. Es wurde an die Teilnehmer appelliert, Zivilcourage zu zeigen, wenn in nächster Zeit wieder Salafisten mit ihren Ständen in der Öffentlichkeit auftreten. Und auch der Redner ermutigte die Zuhörer zivilen Widerstand zu leisten.

kr5

Im Anschluss an die Reden wurde die Deutsche Nationalhymne gesungen.

Im folgenden Video ist der Demozug durch Karlsruhe zu sehen. Die Menge skandierte „Wir sind das Volk“, „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“ und „Unsere Fahne unser Land, maximaler Widerstand“. Als Antwort auf die Blockade durch linksradikale Gegendemonstranten riefen die Bürger „Ob Ost, ob West, nieder mit der roten Pest!“. Vor einem Lokal provozierten Türken unter anderem mit dem Gruß der nationalistischen türkischen „Grauen Wölfe“.

Sie forderten zudem die Teilnehmer der PEGIDA-Demo mit eindeutigen Gesten zur körperlichen Auseinandersetzung auf. Zu sehen auch im folgenden Video bei Min. 2:55:

Aufgrund der erwähnten Blockaden durch Linksextremisten konnte nicht die gesamte Strecke gegangen werden. Es wurde kehrt gemacht und zum Ausgangspunkt zurückgelaufen.

Nach Abschluss der Veranstaltung auf dem Stephanplatz wurde ein Teil der PEGIDA -Teilnehmer mit zwei Bussen zum Bahnhof Karlsruhe-Durlach gefahren.

Im Folgenden noch einige Plakate, Banner und Flaggen der Teilnehmer:

kr8

krschlussbild

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

25 KOMMENTARE

  1. Danke an die Organisatoren!
    Ich freue mich für Karlsruhe, dass dort 300 Bürger Zivilcourage gezeigt haben!

    Ach übrigens: ich würde im Bericht nicht so viel von den links-faschistischen Spinnern erzählen – ist doch klar, dass die blockieren und herumschreien. Argumente haben die ja nicht.
    Lieber Inhalt und politische Statements verbreiten!
    Interessant die Reaktion der türkischen rechts-faschistischen Grauen Wölfe. Was wollen die bezwecken? Vermutlich wollen die sagen:
    wir gehören nicht nach Deutschland ?

  2. Erst nach mehrmaliger Aufforderung, mehreren eingehenden Gesprächen durch das Antikonfliktteam der Polizei und letztlich durch Abdrängen der Demonstranten, konnten die PEGIDA-Anhänger mit erheblicher Verzögerung ihren Aufbau beginnen.

    Wenn die unverhohlen gewalttätige Antifa Bürgern ihre Grundreche verweigert, kommt die Polizei mit „Antikonfliktteam“ und redet erstmal in Ruhe über alles.

    Wenn in Wuppertal PEGIDA friedlich demonstrieren will, erklärt dieselbe Polizei die Demo willkürlich für beendet und kesselt die Bürger für Stunden ein.

    Politische Justiz und ideologisch agierende Exekutive sind Alltag im unserem „Rechtsstaat“. Nicht alle Polizisten haben den Applaus der *gidas verdient.

  3. Es war wieder eine tolle Veranstaltung. Die Stimmung war super, auch deshalb weil sich die Teilnehmerzahl konstant hält. Es ist jedesmal schön, normal denkende Menschen um sich rum zu haben, deren Denke sich nicht nur um Bild, Bier und den nächsten Türkeiurlaub dreht. Hoffe den drei durch die Links-SA Verletzten geht es wieder gut. Bis nächsten Dienstag. Wir kommen wieder!!!

  4. Stabile Teilnehmerzahlen?

    Dann ladet doch bitte mal den Michael Stürzenberger ein. 🙂

  5. AfD – Gemeinsame Erklärung des Bundesvorstandes der Alternative für Deutschland zum „Kopftuch-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichtes vom 13. März 2015:

    …….bei allem Respekt vor dem höchsten deutschen Gericht darf man nicht vergessen, dass das Kopftuch auch ein Instrument der Unfreiheit von muslimischen Frauen ist. In staatlichen Schulen werden viele junge Mädchen unterrichtet, deren Eltern ihnen ein Kopftuch aufzwingen. Aber dies sind Schulen eines freiheitlichen Staates und in ihnen sollten diese Mädchen erleben, dass muslimische Frauen auch selbstbewusst ohne Kopftuch leben und arbeiten können. Lehrerinnen sind wichtige Vorbilder und wir sollten darauf Wert legen, dass in staatlichen Schulen das richtige Vorbild gegeben wird. Erziehung ist nie wertfrei und hier sind die richtigen Werte die der Freiheit und der Gleichberechtigung…..

    Der vollständige Text hier:
    http://www.alternativefuer.de/gemeinsame-erklaerung-des-bundesvorstandes-der-alternative-fuer-deutschland-zum-kopftuch-urteil-des-bundesverfassungsgerichtes-vom-13-maerz-2015/

    Bei der Islamkritik wird es zunehmend wichtiger Politik und Justiz im Umgang mit der Rolle von Religion in unserer Gesellschaft miteinzubeziehen. Es kann nicht sein, dass die Politik zunehmend islamische bzw. muslimische Interessen verttritt. Das widerspricht der Säkularität und religiösen Neutralität. Dies gilt ebenso für die Justiz.

    Deutschland bzw. Europa hat eigene Werte http://europaeischewerte.info/33 die nicht thematisiert werden weil sie als selbstverständlich angenommen werden. Diese werden nur solange bestand haben, wie wir alle sie leben und thematisieren.

    Wer tut dies?

    Weder die Kanzlerin noch der Bundespräsident oder sonstige Repräsentanten Deutschlands halten es anscheinend für nötig für diese einzustehen. Stets wird über Minderheiten gesprochen und hierbei erhalten Muslime eine privilegierte Rolle. Das muß sich ändern.

    Deutschland ist keine religiöse sondern eine humnanistische Gesellschaft die Religionsfreiheit ermöglicht. Dies kann aber nicht bedeuten dass der öffentliche Raum zunehmend mit religiösen Befindlichkeiten contaminiert wird.

    Spezielle Badetage für Muslime!
    Wie absurd ist das eigentlich?

    Beschneidung von Kindern!
    Wie passt das zu unseren Werten und dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit?

    Leute, wir müssen nicht nur gegen Islamisierung sondern für unsere Werte auf die Strasse gehen!

  6. Schön organisierte Demo soweit ich das vom Sessel aus beurteilen kann! Sehr gut fand ich auch die musikalische Untermalung beim Deutschlandlied-Singen. Es sollte eigentlich auf allen GIDAS das Singen durch das zusätzliche Abspielen der Deutschland-Hymne unterstützt werden, weil es doch viel feierlicher, bewegender und wirkungsvoller für alle Beteiligten ist und darüber hinaus eine größere Aussenwirkung erzeugt! Die Redner sollten auch immer die Sprechchöre mit dem Mikro unterstützen, allerdings dabei das Mikro nicht zu nah an den Mund halten, damit es die Sprechchöre nicht übertönt.
    Danke KAGIDA – weiter so!

  7. Die Polizei hat wirklich weiträumig abgesperrt. Die Gegendemonstranten waren laut. Ein Ei ist aus einem Fenster geworfen worden und auf dem Rückweg an der Shisha-Lounge wurde von den dortigen Gästen stark provoziert. Die Polizei drängte diese dann aber konsequent in die Bar zurück. Ansonsten gelungen und unüberhörbar! 1 2 3 danke Polizei war dann unser Ruf kurz vor dem Ende des Spaziergangs.

  8. OT

    Aufruf zur Aufklärung des deutschen Volkes ! Helft mit die Bürger aufzuklären!
    Liebe Mitstreiter!
    Neben unseren Demos halte ich eine schonungslose Aufklärung des ehrenwerten steuerzahlenden Normalbürgers über die Kosten der Masseneinwanderung und wer alles hier und im Ausland an unserem Sozialsystem mitschmarotzt für äußerst wichtig! ! Kaum einer der Bürger hat eine Vorstellung über diese horrenden Kosten und Betrügereien, die dem Steuerzahler hier aufgebürdet werden! Wenn es uns gelingt, unserem Volk die wahren Dimensionen der Kosten von Masseneinwanderung, durch Wohnraumbereitstellung, Integrationsversuchen, Deutschkursen, medizinischer Versorgung, Kriminalitätsbekämpfung, Eingliederungsprogramme etc. klar zu machen, wird es ein Umdenken in unserer Bevölkerung geben müssen und man wird Bürgerbewegungen oder Parteien, die diesen Ausverkauf unseres Landes durch Masseneinwanderung aus fremden, bildungsfernen Kulturen benennen, zunehmend unterstützen, insbesondere jetzt wo der deutsche Steuerzahler zunehmend durch höhere Abgaben und Sozialbeiträge bzw. Verlust seiner Altersvorsorge/Ersparnisse dafür zahlen muss!
    Deshalb informiert weiter per E-Mail, Twitter, Facebook, Mundpropaganda etc. jeden Bekannten, Verwandten und alle Freunde über das Youtube-Video
    “Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung” von Udo Ulfkotte!
    Bereits jetzt schon 112 600 Mal angeklickt! Am 24.01. waren es nur 90 698
    Einfach oben genannten Personen die Frage stellen, ob sie dieses Video kennen. Und wenn nicht ob sie es sich mal ansehen wollen und was sie davon halten.
    Wer dieses aufrüttelnde Aufklärungs-Video
    https://www.youtube.com/watch?v=TBsUbpvlvVw gesehen hat, wird nicht mehr so leicht den Lügenmedien deren Behauptung der Bereicherung durch grenzenlose Zuwanderung auf den Leim gehen!
    Wir kämpfen und führen die Aufklärungs-Offensive beharrlich weiter !!!!

  9. Über den Einsatz der Polizei kann man gerne geteilter Meinung sein. Es gab nicht viele Möglichkeiten problemlos den Stephansplatz zu erreichen. Die Polizei erlaubt den links-grünen Spinnern immer mehr Zugangswege zu blockieren. Offenbar sollen so immer wenige Teilnehmer den Weg zur Veranstaltung wagen.
    Der Weg zum Stephansplatz führte uns am Montag mitten durch eine hysterische Horde Pseudodemokraten. Grundlos wurden wir sofort körperlich angegangen und auch bespuckt, die Polizei stand in 2 -3 Metern Abstand tatenlos daneben. Ich bin mir sicher, wenn wir uns gewehrt hätten, wären wir sofort von der Polizei in Verwahrung genommen worden.
    Beim Spaziergang musste ja, wie schon letztes Mal, nach ca. 400 Metern wieder zurück zum Stephansplatz umgedreht werden. Nachdem auf dem Hinweg schon Beleidigungen aus dem erwähnten türkischen Lokal erklangen waren auf dem Rückweg massive Drohungen zu hören. Die auf der Strasse stehenden Krakeler wurden jedoch sofort von massiven Polizeikräften in das Lokal zurückgedrängt – passende Reaktion der Einsatzkräfte.
    Nicht so glücklich finde ich die „Idee“ der Polizei, die Demo-Teilnehmer mit Bussen abzufahren. Beim letzten Mal fuhren die Busse zum Hauptbahnhof, jetzt zum Bahnhof KA-Durlach. Da wir unser Auto in unmittelbarer Nähe in einem Parkhaus abgestellt hatten waren wir natürlich nicht bereit uns durch die halbe Stadt fahren zu lassen. Zu „unserem eigenen Schutz“ sollten alle Nicht-Busfahrer auf dem Stephansplatz ausharren oder in Kleinstgruppen durch die wartenden AntiFatzken getrieben werden.
    Diese Schikanen der Polizeiführung haben System, es wird alles getan um einen größeren Zulauf zur Demo zu verhindern.

    #4 Totaliter Aliter
    Michael Stürzenberger war schon vor zwei Wochen mit einer mitreißenden Rede zu Gast und wird uns kommenden Dienstag wieder beehren.

  10. Die faschistischen rassistischen schwulen Linken konnten die friedliche Pegida-Kundgebung in Karlsruhe nicht verhindern. Auch in anderen Städten kann dieses linke Dreckspack keinen Erfolg verbuchen, ausser, dass gesehen wird wie brutal gewalttätig dieser linke Abschaum gegen friedliche Bürger vorgeht. PEGIDA precedes !

  11. #9 Ludwig…
    Zu mir waren die Polizisten freundlich und ich bin auch nicht mit dem Bus gefahren, sondern um die Postgalerie rum und dann zurück zum Auto. Sowohl auf dem Platz, als auch an den Straßen standen Polizisten, sodass ich mich relativ sicher fühlte. Aber grundsätzlich sollten Lager von Pro und Kontra weiter auseinander liegen, dann würden auch sicher mehr Bürger den Mut finden auch nur mal kurz zuzuhören. Die Stadt ist schließlich groß….

  12. Das nächste mal bin ich auch wieder dabei und will auch ein paar Freunde mitbringen, die fragen weil sie sich alleine nicht trauen. Pegida Karlsruhe hat also noch Potential. Offenes Mikro zum Abschluss fände ich auch cool. Grüße aus der Kurpfalz, CU KA.

  13. #9 Ludwig Wilhelm von Baden (26. Mrz 2015 22:11)

    Michael Stürzenberger war schon vor zwei Wochen mit einer mitreißenden Rede zu Gast und wird uns kommenden Dienstag wieder beehren.

    Na, dann ist ja alles in bester Ordnung. Dann kann man ja ruhigen Gewissens abwarten, dass sich die Teilnehmerzahlen in Prozent der Bevölkerung gemessen bald auf ein Zehntel des Münchner Wahlergebnisse auffüllen werden (also ca. 0,05%).

    „Wir sind das Volk“

  14. #13
    Gut Ding braucht weil! Ich geh mal schwer davon aus, dass sehr viele Bürger langsam ins Grübeln kommen. Bis die sich dann auf die Straße trauen wird noch einige vergehen!

  15. #14 PEGIDA muss wachsen (26. Mrz 2015 22:55

    Die fuer dieses Jahr prognostizierten 500.000 Asylanten koennten das etwas beschleunigen.

  16. Mein Beifall an all die tapferen Teilnehmer die sich nicht von den fiesen Gegnern abhalten ließen. Alles Gute fürs nächste Datum!

  17. Karlsruhe:
    Stabile Teilnehmerzahlen bei Kargida

    Deutschland:
    Zunehmende Teilnehmerzahlen bei Asylforderern

    Wenn sich das mal ins Gegenteil verkehrt bzw. die „Teilnehmerzahlen“ bei Asylforderern nach unten gehen, dann passt es.

  18. #9 Ludwig..
    Dem kann ich zustimmen. Man wird von der Polizei auf der Suche nach dem Zutritt von einer auf die andere Seite geschickt. Immer schön durch die Horden der Gutmenschen.
    Unwissenheit oder Absicht?
    Denke auch, dass das Ganze mit solch kleinen Schikanen behindert werden .

  19. @ #4 Totaliter Aliter (26. Mrz 2015 21:45)

    Stabile Teilnehmerzahlen?

    Dann ladet doch bitte mal den Michael Stürzenberger ein.

    Der war vor ein paar Wochen schon dort und nächste Woche kommt er WIEDER !

  20. Sehr eindrucksvoll, weil gerade im Südwesten solche Demos besonders aggressiv bekämpft werden, ähnlich wie in Rhein-Ruhr.

    Wann ist denn die nächste? Montag?

  21. #6 Antoniu (26. Mrz 2015 22:07)

    Es sollte eigentlich auf allen GIDAS das Singen durch das zusätzliche Abspielen der Deutschland-Hymne unterstützt werden, weil es doch viel feierlicher, bewegender und wirkungsvoller für alle Beteiligten ist und darüber hinaus eine größere Aussenwirkung erzeugt!

    ———–

    Absolut! Frage mich, warum das z.b. in Dresden noch nicht passiert.

Comments are closed.