lubitzJPGAls Vielflieger hat mich die Meldung über den Absturz der Maschine der German Wings (Lufthansa) sehr „betroffen“ gemacht. Betroffen auch deshalb, weil ich zweimal „durch Glück“, also durch Gottes Hand, vor einem solchen Unglück bewahrt blieb, da ich jeweils kurzfristig auf einen anderen Flug umbuchen mußte. Die ursprünglich gebuchten Maschinen fielen aus, die eine kurz nach dem Start wegen Triebwerkschadens, die andere stürzte ab. Ich kam also mit dem Schrecken davon. Wer Verkehrsteilnehmer ist, weiß, daß der Tod an jeder Ecke lauert.

(Von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com)

Betroffen gemacht hat mich aber dieses Mal auch der ungeheure mediale Rummel („hype“) um das Ereignis. Da wurde respektlos spekuliert, über Menschen geredet, phantasiert. Das Haus der Eltern des Co-Piloten in Montabaur (nahe meinem Heimatort) wurde sofort belagert – von Schaulustigen, Sensationshaschern und Journalisten, die keine Scham zu kennen scheinen. Kurz: Hier wurde jede(-rmanns) Würde in die mediale Tonne getreten.

Respekt und Anteilnahme für die Angehörigen der Opfer und des Co-Piloten

Daß die Trauer der Angehörigen Respekt und Anteilnahme verdient, sollte selbstverständlich sein. Aber sollte dies nicht auch für die Angehörigen des Co-Piloten gelten? Ist es hinnehm-bar, daß diese von der Polizei vor rachsüchtigen, einem ausgerasteten Mob ähnlichen Menschen geschützt werden müssen? Nein – bei aller Trauer und bei allem Verständnis für die entstandene Bitterkeit und Wut: nochmals nein! Diese an dem Unglück ebenso Unschuldigen verdienen dieselbe Anteilnahme, wie sie den anderen Trauernden gilt. Hierzu lese ich einen beachtenswerten Kommentar auf „Civitas“.

An dieser Stelle soll niemandem die Ernsthaftigkeit seiner Gefühle abgesprochen werden. Dennoch stimmt es seltsam, wie auf den tragischen und sich als immer absurder darstellenden Tod von 150 Menschen bei einem Flugzeugabsturz reagiert wird: Das Ausmaß der Erschütterung, Betroffenheit und Trauer scheint von der Staatsspitze bis zu ihre Partys absagenden Kölner Abiturklassen keine Grenzen zu kennen – obwohl von all diesen Trauernden nur eine verschwindend kleine Zahl die Toten gekannt haben dürfte. Wenn überhaupt.

Es gibt bösartige Kommentare zu diesem Thema, die wir schnell und ohne Kommentar unsererseits in die zugehörige Ecke stellen. Und dann haben wir einen Kommentar gefunden, der uns durch seine Nachdenklichkeit und die Tiefe seines Inhaltes sehr beeindruckt hat (Gedankensplitter, 25. März ’15). Er beginnt:

Angesichts des gestrigen Flugzeugunglücks zeigt sich wieder die geistige Leere des derzeit im Lande herrschenden Zustandes, ins Besondere in Worten und Taten der Repräsentanten des Staates. Sie beteuern bei solchen Ereignissen regelmäßig ihre Erschütterung und reisen am besten noch zum Ort des Unglücks, um ihre Anteilnahme zu erweisen. – Man bedenke nur, mit welcher Herzenskälte dieselben Leute vom Leiden und Sterben ihrer eigenen Volksgenossen im letzten Kriege auf deutschem Boden sprechen, da sie regelmäßig auf deren [angeblichen] Anteil an [kollektiver] Schuld verweisen.

Eine über das irdische hinausweisende Perspektive besteht in der Öffentlichkeit nicht, wenn überlieferte religiöse Vorstellungen dem Belieben des Einzelnen überlassen sind. So wird öffentlich allein Betroffenheit geboten. Alles spielt sich auf der Ebene des Emotionalen ab. Die Vernunft ist nun einmal dem ökonomischen Bereich vorbehalten. Was hätte sie auch schon mitzuteilen, wenn der Mensch nur das Zufallsprodukt einer Evolution ist, so daß nichts über sein irdisches Dasein hinausreicht? Es bleibt nur, die Betroffenheit der Hinterbliebenen “ernst zu nehmen”, um sie mit psychologischen Betreuern heimzusuchen, denen neuerdings von den Medien gern die ehrenvolle Bezeichnung eines Seelsorgers beigelegt wird, obwohl kaum einer von ihnen sich den Tod als Lösung der unsterblichen Seele vom Leibe denken wird. Das Ziel einer solchen Seelsorge kann letztlich nur darin bestehen, den Einzelnen wieder ins Vergnügungskollektiv einzugliedern. Die persönlich nicht durch das Unglück Betroffenen hingegen dürfen sich von der Katastrophe gruseln und vom Leid der Hinterbliebenen als “Event” ablenken lassen.

Wie würde die Atmosphäre doch geradezu gereinigt, wenn einer der Repräsentanten des Staates zeigte, daß er der Trauer der Hinterbliebenen gleichsam mit Ehrfurcht begegnet, ohne eine nicht vorhandene persönliche Betroffenheit vorzuzeigen! Die anderen würde er ermahnen, nicht als Schaulustige sich zu verhalten, sondern zu bedenken, daß jeden die Stunde erwartet, in der er vor seinen Richter zu treten hat, der von ihm Rechenschaft darüber fordert, wozu ihm seine Lebenszeit gedient hat. – Daß auch Kinder und Heranwachsende unter den Toten des Flugzeugabsturzes sich befinden, erscheint besonders tragisch, da sie keine Gelegenheit fanden, ihre Begabungen voll zu entfalten. So bleibt nur, stets im Bewußtsein des Todes zu leben, der Menschen jeden Alters hinwegraffen kann, was nur in Zeiten wie diesen allzu gern vergessen wird. “Oder meint ihr, jene achtzehn, auf die der Turm am Siloach stürzte, seien schuldiger gewesen als alle Bewohner Jerusalems? Nein, sage ich euch; doch wenn ihr nicht umkehrt, werdet ihr alle auf dieselbe Weise umkommen.” (Luk. 13, 4f. [Übersetzung der Jerusalemer Bibel])“. Soweit der Artikel von Civitas.

Diese Gedanken sollten uns und vor allem den Medien Anlaß sein, das eigene Verhalten zu überdenken. Ist es wirklich eine Frage der „Auflage“, Gefühle anderer hemmungslos zu verletzen? Tote verlangen besonderen Respekt!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

74 KOMMENTARE

  1. Das, was die geschätzten Medien angesichts einer solchen Katastrophe bieten und zeigen, ist keine Betroffenheit sondern ekelhafte sensationsgeile Effekthascherei.

    Betroffenheit heißt innehalten!

    Hinzu kommt die abstruse Dämlichkeit, daß Leute schreiben und in Quasselshows dummes Zeug absondern, die ohne Duden das Wort Flugzeug kaum freihändig buchstabieren können.

    Der Trauertourismus „unserer“ Politiker setzt dem die Krone auf.
    Diese widerliche Schauspielerei ist unerträglich.

    Schlußendlich, was wir hier alle wissen, diese Gesellschaft triftet mit Überschallgeschwindigkeit in eine Kulturlosigkeit, welche bisher in der Menschheitsgeschichte einmalig ist …

  2. An der Art und Weise, wie ein Volk seine Toten ehrt, erkennt man auch die Höhen (und Tiefen) seiner Kultur…

  3. Ich habe heute zum ersten Mal die Aufnahme des Recorders bei youtube gehört! Sofern es sich bei diesem Band um die Aufnahmen des Flugs 9525 handelt, frage ich mich ernsthaft, worauf der französische Staatsanwalt seine felsenfeste Überzeugung hernimmt, daß der Co-Pilot mit Absicht das Flugzeug in den Felsen gerammt hat.

    Im übrigen gebe ich dem Verfasser recht, was die öffentlichen Medien betrifft.
    Sie haben jegliches Maß und Ziel verloren, und zwar bei allen Berichterstattungen.

  4. Das ist auch, was mich am meisten nervt: Die „Trauer“ als Event. Von Politikern, diesen aalglatten 1a-Katastrophengaffern und Endlich-wieder-eitel-in-Szene-Setzern bis zu den in Endlosschleife leiernden Journos über, was für ein Plastikwort, „Trauerarbeit“. Am übelsten fand ich ich übrigens (neben Gauck, Merkel, Kraft, Dobrindt in Endlosschleife) die PK des Münchner Arbeiter-Samariterbunds: Da flog eine Gruppe von sich selbst ergriffenen Selbstdarstellern nach F, um vor Ort „da zu sein“. Und wenn man die fragt, was sie denn genau machen, ist es „da sein, um bei der Trauerarbeit zu helfen“.

    „Trauer“ als medialgehyptes „Event“. Nichts weiter. Alle wollen ein Stück vom Trauerkuchen. Widerlich. Und ein Ende ist nicht abzusehen.

  5. Ach, die „Sensationsgeilheit“ werden wir wohl nie besiegen können. Die liegt den meisten Menschen wohl im Blut. Ich als einzelner Mensch kann mir dagegen sagen, dass es stets 2 Seiten einer Medaille gibt. Ich schliesse mich deshalb nicht den Hasspostings gegen den Co-Piloten an.

  6. Genau den Punkt erwischt.
    Ich könnte kotzen wenn der Gauckler seine „Betroffenheit“ vor der Kirche in Haltern äußert.
    Da hat sein Personenschützer deutlich mehr mit der Fassung zu kämpfen.

  7. Der Gauckler ist *kotz*.

    Braune Haut, schwarze Haare, ja, so sehen die meisten Opfer von Gewalt im öffentlichen Raum aus.
    Ausländerhass ist dermassen verpönt, dass er sogar den meisten Braunen mittlerweile peinlich ist.
    Heutzutage fordern andere von Unbeteiligten Räspäckt, fürs Herumlungern und fürs sich Aushalten lassen und natürlich für Frauenversklavung, Kopf absäbeln und all der Dinge mehr.

  8. Selbst unserer Oberheulsuse und Superklugscheißerin geht das Talkschowkaffeesatzgelese auf die Eierstöcke.

    http://www.bild.de/politik/inland/margot-kaessmann/was-wurde-nicht-alles-geredet-die-woche-40341294.bild.html

    So unbegreifbar es ist, glauben wir, dass selbst Gott Ohnmacht kennt angesichts von Leid, Tod und Trauer.<<

    Gott ist ja auch nicht Chuck Norris.

    …..

    ot

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/nationalismus-massenmigration-und-zusammenhalt-13471044.html

    Die bisherige Immigration war ein moderater Gewinn. ❓

    Eine zu starke ethnisch-kulturelle Diversität bedroht jedoch den sozialen Zusammenhalt und damit die Grundlagen des Wohlstands.

    Der spektakuläre Anstieg der Unterstützung für populistische Parteien quer durch Europa spiegelt Sorgen in der normalen Bevölkerung wider, dass die Einwanderung exzessiv geworden ist.
    Die instinktive Antwort der intellektuellen Linken darauf war es, diese Sorgen zurückzuweisen und sie als verdeckte Formen von Rassismus oder als falsche Sicht auf die ökonomische Realität abzutun.

    Aber dies hat wiederum eine schädliche Reaktion hervorgerufen: Die einfachen Leute folgern daraus, dass die politischen und intellektuellen Eliten von ihrer Lebenswirklichkeit abgekoppelt und abgehoben seien.<<

    Have a nice day.

  9. Bei aller berechtigten Kritik an dem menschlich verabscheuungswürdigen Verhalten der Medienschaffenden, es wird eigentlich auf die Falschen geschimpft. Es wird nämlich nur produziert, was auch gekauft wird. Ein jeder frage sich selbst, ob er nicht in einer Gefühlswallung zum nächsten Zeitungsstand rennt und seinen Geldbeutel öffnet, wenn er mitkriegt daß etwas passiert ist? Oder das moderne Äquivalent online, wo stattdessen eben Klicks zu Geld werden. Über den normalen Nachrichtenkonsum hinaus erzeugen solche Ereignisse immer erhöhten Umsatz. Es ist halt eine natürliche menschliche Reaktion. Die Sensationsgeier, die die Nachrichten aufnehmen und transportieren, sind keine anderen als die, die sie konsumieren. Nicht jeder ist ein Michael Schumacher, der die Mittel hat, sich die Aasfresser vom Leib zu halten. Wenn wir könnten, würden wir dem auch unter die Bettdecke folgen, und die rattengesichtigen Figuren, die die Bilder und Geschichten liefern, sind nichts als unsere Werkzeuge.

  10. guter text. den hinweis auf die leere der sich ‚betroffen‘ äußernden finde ich wichtig, und auf die vorgeblichen ’seelsorger‘, die dazu da sind, die trauernden wieder in die vernügungsindustrie zu integrieren. treffer! die betroffenheit heuchelnden politiker haben ihre mitte verloren, haben keine innere stärke als mensch mehr, was persönlichkeitsbildung, gewissen, demut angeht. ihre kälte den eigenen landsleuten – opfern wie daniel s., jonny k. usw., aber auch allen braven steuerzahlern – gegenüber ist abstoßend und erschreckend.

  11. Kranke dürfen keine Flugzeuge fliegen. Hier dämmert es den Fluglinien. Aber Idioten dürfen den Politiker geben und Deutschland zugrunde richten.

  12. Alles in eine Tonne geworfen

    Warum wird die Aufmerksamkeit der Mitmenschen als Sensationshascherei verteufelt?!

    ICH FÜRCHTE NICHT DIE MENSCHEN DIE BEI EINEM UNFALL „GAFFEN“ – ICH FÜRCHTE DEN TAG AN DEM DIE MENSCHEN NICHT MEHR HINSCHAUEN!

    Autobahn und ein Unfall; Innenstadt und eine Person liegt am Boden; eine Großlage und viele Menschen sind auf einen Schlag verletzt/verstorben – habe ich alles schon erlebt.
    Welche Intentionen die einzelnen Menschen zu „Gaffern“ macht lässt sich nicht immer herausarbeiten – die Menschen sind betroffen und: Ja! auch hilfsbereit.
    Sehr hilfsbereit!
    Viele, nicht wenige, Menschen sind bereit, sich selber in Gefahr zu bringen wenn sie verstanden haben, dass andere verletzt oder gefährdet sind.
    Mich nervt der Dumm-Kommentar von Margot Käßmann, deren Kommentar mit dem Niveau des Mediums (BILD) korreliert – sie mag die Besserwisser nach „Unglücken“ nicht.
    Frau Käßmann, bitte keine Kommentare mehr im Suff verfassen – der Flug der GermanWings war kein Unglück sondern offenkundig ein geplantes Verbrechen.
    Die Menschen haben aus den wenigen Fakten heraus verstanden, dass eine überwiegende Wahrscheinlichkeit für einen Massenmord spricht und sind zornig, wütend, aufgeregt – UND DAS IST GUT SO!

    Ich wäre über die Menschen noch enttäuschter wenn es nicht so wäre.

  13. Es gilt die alte Journalistenregel „Only bas news are good news“. Oder anders ausgedrückt: Je höher der Bodycount (also die Zahl der Toten) umso höher die Auflage.

  14. Nicht mehr lange, dann wird ein, vermutlich manisch-depressiver/bipolarer, Massenmörder zum Opfer gemacht…

    Ob der Autor die Mutter(Organistin in einer ev. Kirchengemeinde) des Copiloten kennt?

    Was ich vermisse, daß über die tatsächlichen Opfer, nämlich die Fluggäste kaum einer spricht.

    Alles dreht sich um den massenmörderischen Copiloten. Um ihn reinzuwaschen werden Verschwörungstheorien bemüht… Der Täter wird zum Helden!

  15. ….. um sie mit psychologischen Betreuern heimzusuchen…..
    ——————–
    Sofort fragen die Medien bei einem größeren Unglück ob auch „Notfallpsychologen“ hinzugezogen worden seien.
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Zunft aus Nächstenliebe tätig wird. Sie werden das sich saftig honorieren lassen. Ein gutes Geschäft, weil sich dann sicher noch eine lukrative Nachtherapie anschließen läßt.
    Kirchliche Seelsorger werden dagegen von den Kirchen bezahlt.

  16. ot aber lustig.

    Lesen die FAZ-Fuzzis hier mit ❓ 🙂

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/offenbach-job-weg-nach-antisemitischer-aeusserung-13510601.html

    Ein Fußballer des Türkischen Fußballclub in Offenbach könnte für eine antisemitische Äußerung auf Facebook belangt werden.

    Seinen Job bei einer Versicherung ist er bereits los. <<

    Nun, der Pegida-Kassierer ja auch.
    Ausgleichende Gerechtigkeit.

    ….

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt-gemeinsam-gegen-jugendkriminalitaet-13510316.html

    In Frankfurt eröffnet ein weiteres Haus des Jugendrechts.

    Die enge Zusammenarbeit von Polizei, Justiz und Gerichtshilfe soll auch helfen, salafistische Straftaten zu verhindern.

    Aber das Haus machte zur Eröffnung nicht den besten Eindruck. 🙁

    Der Verein Kinder- und Jugendhilfe arbeitet ebenfalls in dem Gebäude.
    Jugendliche sollen dort Berufs-, Schuldner- und Drogenberatung erhalten sowie Anti-Gewalt-Trainings absolvieren können.<<

    Have a nice day.

  17. bis die wrackteile und leichen geborgen sind, können noch wochen und monate vergehen, dann können die ermittler erst mit der richtigen arbeit beginnen. bis dahin ist alles spekulation.
    das pseudobetroffene, quotengeile talkshowgesabber tue ich mir erst garnicht an.
    wenn in einigen monaten ein abschlußbericht zur absturzursache vorliegt, kann man drüber reden.
    vielleicht hat der co-pilot ja auch psychopharmaka nicht vertragen, die ihm sein arzt gegen depressionen verschrieb? (spekulation!)
    ist er dann immer noch ein mörder, wenn er unter medikamenteneinfluß ungewollt ausgerastet ist?
    keine vorverurteilungen bitte.
    also abwarten.

  18. Ich bezweifle indes, dass es für die Lebenden tröstlich ist, nach einem Unglück mit vielen Toten zu hören, dass auch sie mal sterben müssen. Vor dem Unfassbaren versagen christliche Rhetoriker genauso wie alle anderen auch.

    Airbus-Chef Tom Enders hat zumindest die richtigen Worte für das allgemeine Gequassel gefunden: „Was wir kritisch hinterfragen sollten“, sagte er laut „Bild am Sonntag“, „ist das Unwesen, das manche ,Experten‘ vor allem in TV-Talkshows treiben. Teilweise wurde dort ohne Fakten spekuliert, fantasiert und gelogen. Oft hanebüchener Unsinn. Das ist eine Verhöhnung der Opfer.“

    Und wir hier sollten nicht die moralisch Überlegenen geben, denn auch hier wurde drauflos fantasiert, was das Zeug hält, seit Donnerstag sind wir ein Volk von Forensikern und Luftfahrtexperten. Harald Martenstein: „Und es ist Quatsch, für die eigene Lust an der Katastrophe die Medien zu kritisieren“:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/germanwings-absturz-die-gier-nach-der-katastrophe/11570728.html

  19. @ #20 kaeptnahab (29. Mrz 2015 12:15)

    Soviel Verständnis für einen mutmaßlichen Massenmörder?

  20. @#3 gegendenstrom
    ich glaube nicht das die Aufnahmen des Voicerecorders je veröffentlicht werden,was sie da gehört haben war entweder ein Fake oder Aufnahmen von anderen Crashes

  21. # 24 herbie

    auch franzosen sind menschen und handeln manchmal aus dem wunsch nach aufmerksamkeit, geld, oder auch aufklärung und geben hier und da was an die medien weiter

  22. #1 Mark von Buch (29. Mrz 2015 11:25)
    Das, was die geschätzten Medien angesichts einer solchen Katastrophe bieten und zeigen, ist keine Betroffenheit sondern ekelhafte sensationsgeile Effekthascherei.

    Betroffenheit heißt innehalten!

    Hinzu kommt die abstruse Dämlichkeit, daß Leute schreiben und in Quasselshows dummes Zeug absondern, die ohne Duden das Wort Flugzeug kaum freihändig buchstabieren können.

    Der Trauertourismus “unserer” Politiker setzt dem die Krone auf.
    —–
    Naja, wenn ich denke was hier los war, kann ich nur sagen PI und viele User sind nicht anders. Es würde sich überschlagen mit wilden Muslim Anschlags Theorien. Bin mir sicher das viele enttäuscht sind

  23. #4 Babieca (29. Mrz 2015 11:35)

    🙂

    Merkel und Konsorten konnten sich mal wieder in Szene setzen. Dafür ist denen jedes „Event“ gut.

    Zum k*tzen.

    Merkel wird sich wahrscheinlich wieder mit geschlossenen Augen an Hollande gelehnt haben. Wie eine verliebte Teenagerin.

    Widerlich dieses P*ck. :mrgreen:

  24. #23 Maria-Bernhardine (29. Mrz 2015 12:19)

    @ #20 kaeptnahab (29. Mrz 2015 12:15)

    Soviel Verständnis für einen mutmaßlichen Massenmörder?
    ———————–

    kein verständnis für massenmörder, aber auch kein verständnis für vorverurteilungen.
    wie gesagt, abschlußbericht abwarten – evtl. bringt ja schon die blutanalyse etwas mehr gewissheit. (wieder spekulation)

  25. #26 katharer:

    Naja, wenn ich denke, was hier los war, kann ich nur sagen, PI und viele User sind nicht anders. Es wurde sich überschlagen mit wilden Muslim Anschlags Theorien. Bin mir sicher, dass viele enttäuscht sind.

    So ist es. Wie oft wurden die amerikanischen Spinner von „St. Thomas Aquinas Versus NASA“ verlinkt, die sogleich wussten, dass der „Muslim Convert Co-Pilot … Committed Jihad By DELIBERATELY Slamming The Plane Into The Mountain“? Und Mannheimers Gewissheiten, wonach „der Copilot zum Islam konvertierte“ und „von radikalen Moslems den Auftrag zur Durchführung des Massenmords erhielt“? Wurden, weil so wertvoll, selbst noch aus dem Cache hervorgekramt.

    Was ist eigentlich aus den „39 Türken“, die an Bord gewesen sein sollen, geworden? Ein bisschen Selbstkritik wäre angesagt.

  26. Der Betroffenheitstourismus scheint Hochkkonjunktur zu haben. Wie wär’s wenn die Spitzenpolitiker statt sich um Gurkenkrümmungen zu kümmern auch mal wichtigere Dingen befassen würden? Wenn Ärzte, wie bei Lubitz, solch eindeutige Diagnosen gemacht werden, sollten sie auch verpflichtet werden, dies dem Arbeitgeber mitteilen zu müssen. Man kann den Persönlichkeitsschutz scheinbar auch bis zur Unendlichkeit hochloben. Die Passagiere sind schliesslich auch Menschen, die diesen Schutz verdienen.

  27. Mich persönlich ärgert z.B. auch, dass eine ungleiche und somit bevorzugte Behandlung von Politikern selbst noch über den Tod hinaus geht.

    Da werden z.B. „säckeweise“ Politiker an den Unglücksort eingeflogen, für die es scheinbar ganz selbstverständlich erscheint, dass sie dort dann mit einem Hubschrauber-Rundflug „belohnt“werden, um sich das Absturzgebiet sozusagen auch einmal ganz aus der Nähe von oben ansehen zu können, um das Ausmaß dieser Katastrophe besser zu erfassen…

    Auf der anderen Seite aber – werden die Angehörigen der Opfer, welche sogar alle Gründe der Welt hätten, ein umfassendes Bild von der Katastrophe zu erhalten, um dadurch besser verarbeiten und verinnerlichen zu können, wo und wie und in welchem Gebiet bzw. Umkreis ihre Liebsten zu Tode gekommen sind – nein, diese Angehörigen werden irgendwo da am Rande der Berge abgesetzt wo sie nun „trauern“ können…

    …es fehlt da nur noch, dass ein sogenannter „Trauer-Helfer“ dann nach vorne zeigt und zu den Angehörigen sagt : „da hinter diesem Berg dort….da ist das Flugzeug abgestürzt…

    Manch´einer mag nun vielleicht sagen, dass spielt doch nun keine Rolle, ob man das „Trümmerfeld“ nun von oben sieht oder nicht
    …aber ich sage, es spielt zur Verarbeitung des Geschehens sogar eine ganz große Rolle, wenn Angehörige sagen können, wir haben das „Trümmerfeld“ auch von oben geshen…das das keiner überlebt haben kann ist uns nun auch verständlich…

    …und ich bin mir ganz sicher, es würde sogar sehr viele Angehörige geben, die sich – so traurig das auch ist – das ganze „Trümmerfeld“ auch von oben angesehen hätten, um danach dann auch ihre Trauerarbeit besser bewältigen zu können…

    Fazit : Mit welchem Recht verfügen Politiker, die überhaupt keinen (menschlichen) Bezug zu diesen bedauernswerten Opfern haben (ihre vermeintlich vorgetragene Betroffenheit ist ohnehin nur gespielt!) hier auch noch über Sonderrechte – gegenüber den wirklich davon betroffenen und trauernden Angehörigen?…

  28. #31 Heta (29. Mrz 2015 12:39)

    Erst wars ein Unfall, dann ein technischer Defekt, anschließend die nicht bestätigte Depression des Cos, nun ist es lt. Bild ein Sehfehler…

    Als nächstes wars gar nicht der Co, sondern sein Alien-Doppelgänger, im Blut seiner Mutter werden Drogen gefunden, die ebenfalls Schuld dran waren, daß der Co Hallus hatte, die ihn doppelt sehen ließen…

    Wetten, daß nichts plausibles gefunden wird und am Ende dann, wenn alles ausgeschöpft wurde, ein muslimisches Attentat in Betracht gezogen wird?

    Mir kommt zuviel spanisch vor…

    #33 westpoint (29. Mrz 2015 13:00)

    Es gibt bei einem Todesfall oft die Aussage: Behalt den Menschen so in Erinnerung, wie Du ihn das letzte Mal gesehen hast! Ich kann mir gut vorstellen, wie traumatisch es ist, wenn man sich von seinem lustig-lachenden Partner verabschiedet hat, und abends erfahren muß, daß er in seinem Auto verbrannt ist! Das Bild möchte ich mir nicht antun, das verbrannte Etwas, das kurz vorher mit Dir gelacht hat. Was ich mir aber antun werde, ist, die Unfallstelle NACH dem Aufräumen anzusehen, damit ich einen Platz zum Trauern habe.

    Denke, das wird hier auch passieren!

  29. …aber ob mich das nun persönlich ärgert oder nicht…danach fragt sowieso keiner… 😉 …

  30. # 17 Maria Bernhardine

    Guter Kommentar, ich stimme zu.

    Egal ob gemordet, geprügelt oder geraubt wird – die Täter haben das mediale Interesse.
    Die Opfer scheinen uninteressant.
    Auch nach Jahren – um wen wird sich gekümmert, wer wird resozialisiert? – die Täter.
    Das Schicksal der Opfer, das Versinken in soziale Armut und/oder Ausgrenzung oder ähnliches – interessiert eben nicht.

  31. Hollande hat Betroffenheit geheuchelt weil er sich heute am 2.Wahltag der Regionalwahlen in Frankreich gegen die UMP ( Sarkozy ) und FN ( Marine LePen ) durchsetzen muss. Die erste Runde hatte er haushoch verloren.

    Merkel steht in ihrer eigenen Partei wegen ihrer Griechenland Hilfe, welche natürlich kommen wird, immer mehr in der Kritik.

    Außerdem muss man dem bundesdeutschen Dumpfmichel immer mehr „Flüchtlinge“ schmackhaft machen.
    Das „Hartz4 – für – alle “ – Gesetz vom EUGh Luxenburg – Urteil ist in wenigen Wochen zu erwarten. Dann brechen endgültig alle Dämme und die Zahl von 500.000 ist nicht mehr zu halten.

    Da setzt man sich doch gerne in Szene und präsentiert sich staatsmännisch-betroffen.

    Währenddessen wird bei der „Echo“ – Verleihung etwas Betroffenheit geheuchelt und nach dem 5. Vodka denken die Promis : „Hoffentlich trifft es mich beim nächsten Flug nicht“.

  32. #33 westpoint (29. Mrz 2015 13:00)

    Vollkommen richtig!
    Da wird für Merkel & Consorten extra ein Flug über die Leichenteile mit dem Hubschrauber organisiert, während den Angehörigen nur ein Blick aus der Ferne aufs Bergmassiv gestattet wird. Wer hat diese Bevorzugung bzw. Benachteiligung zu verantworten?
    Hat diese Person Merkel etwas zur Aufklärung beizutragen? Mangelt es der Dame an Feingefühl? Diese unsägliche Person gehört nach MeckVoPo zurückgeschickt.

    Merkel und die anderen Beteiligten des Gaffervereins gehören wegen Störung der Totenruhe angezeigt. Dieser Voyeurismus, zu deutsch: Spanner) ist mit nichts zu rechtfertigen.

  33. #40 gegendenstrom (29. Mrz 2015 13:21)

    Und die Kosten des Fluges sind ebenfalls zurückzuerstatten! Hat ja keiner die Glotz-Bagage eingeladen!

    Stellt Euch schon mal drauf ein, daß die Politschranzen jedesmal antanzen, um zu glotzen und feuchte Höschen zu bekommen, wenn irgendwo in Deuschland in nicht allzuferner Zukunft Moslembarbaren Deutsche massenmorden!

    Zuschauer bei Gladiatorenkämpfen – das sind sie und wir Volk sind die Gladiatoren zur Belustigung der Berlinamöben!

    Wie war das nochmals mit Spartakus? 😉

  34. Diese Frau M. ist nur widerlich (denkt auch an das Wegwerfen der deutschen Fahne). In einem anderen Post wurde erwähnt, wie abstoßend es ist den Franzosen den Dank auszusprechen aber die deutschen Opfer mit keiner Silbe zu erwähnen. Mir kommt da der Gedanke mit den Krähen, die sich gegenseitig kein Auge aushacken. Hängt ja alles zusammen; Airline, Hersteller, Unglücksort. Wir wissen nichts und werden die Wahrheit sowieso nicht erfahren, der Flugdatenschreiber-Chip wird verschollen bleiben. Handfeste Beweise für die Öffentlichkeit? Haha. Lügenpresse= Hyänen. Nur Geld- und Sensationsgeil. Die ethnischen Hintergründe bei Straftaten kollektiv verschweigen aber hier den Namen des vermeintlichen „Täters“ in die Welt hinausposaunen. Ich könnte platzen…

  35. Die Spekulationen auf PI sind Auswirkungen der Lügenpresse und unserer Politdarsteller. Kaum war der Absturz bekannt, wurde sofort von Dobrindt ein Terroranschlag ausgeschlossen und genau diese Aussage hat geradezu herausgefordert, Vermutungen anzustellen.
    Irgendeine Form von Anteil bei großen Unglücksfällen nimmt jeder, aber diese abartige tägliche Trauerinszenierung entspricht genau dem von Claudia Roth initiierten Betroffenheitsgetue, das nur für das gaffende Publikum in Szene gesetzt wird. Merken die Menschen im Lande eigentlich noch, welch verlogener Darstellung sie beiwohnen?

  36. #35 Teppichmoerser (29. Mrz 2015 13:06)

    …ja, ich weiß – den Satz kenne ich auch : behalt ihn oder sie so in erinnerung, wie….

    …ein Hubschrauber-Pilot hat aber in diesem Fall dann auch die Möglichkeit (gerade auch aus Rücksicht auf die Psyche der Angehörigen) das „Unglücks-Feld“ dann in einer solchen angemessenen Höhe zu überfliegen, dass nicht alle Einzelheiten zu erkennen sind – soll heißen, er muss ja nicht so tief darüber hinwegfliegen, dass man alles noch ganz deutlich erkennen kann…

  37. Ich finde die ausführliche Berichterstattung genau richtig und sehe genau das auch als Zeichen der Anteilnahme. Warum soll das nicht richtig sein ? Die 149 Menschen starben einen sinnlosen Tod, weil ein irrer Co-Pilot seinen wahnsinnigen Plan durchführte. Das hatte er geplant. Er zerriß seine Krankschreibung, er setzte sich trotz seiner Depression hinters Steuer. Jeder vernünftige Mensch, hätte seinen Verstand eingesetzt und hätte Schluss gemacht mit der Fliegerei. Um andere und sich selbst zu schützen. Dieser Andreas Lubitz war eine Egomane, selbstbezogen, er wollte in seinem Wahn noch am Ende eine „Bedeutung“ haben. Nein, die Berichte sind korrekt. Meine Zeitung „Berliner Kurier“ hatte die passende Schlagzeile: „ER ist unser aller Albtraum“ Daneben das Foto des Co-Piloten.

  38. Wer nun wirklich mittrauert und ehrliches Mitgefühl zeigt und wer nicht, mag und kann ich nicht beurteilen. Auffällig ist aber dass da wo Gauck, Merkel und Co. auftauchen um „ihre Trauer“ zu bekunden, es stets Menschen sind die tot sind und die man „nicht mehr lebendig machen kann“.

    Da wo man aber durch Scheidung und/oder Trennung Kindern Mutter oder Vater genommen hat und vor allem Väter jahrelang ihre Kinder nicht mehr sehen können – bei diesen Menschen ist die Trauer über die plötzliche Trennung zu einem geliebten Menschen auch sehr groß, obwohl sie gar nicht tot sind – da ist weit und breit keine Merkel und auch kein Gauck zu sehen die da mittrauern, geschweige denn an der Situation was zu ändern gedenken.

    Die Konsequenz, immer mehr wollen keine Familie mehr gründen oder Kinder haben, denn wenn junge Männer erfahren, dass in über 90% der Fälle einer Trennung oder Scheidung die Kinder bei der Mutter bleiben, 40% der Väter haben bereits nach einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern, vergeht denen der Familienspaß.

    Anstatt an dieser Situation etwas zu ändern, schreit man dann nach „Fachkräften aus dem Ausland“ deren Länder und Landsleute diese selbst dringender benötigen als Deutschland. Es zeugt von großem Egoismus, Ländern die selbst dringend genug Fachleute benötigen diese abzuwerben und nach Deutschland zu locken. Also Gauck, Merkel und Co., trauert auch mal um die Lebendigen und tut da etwas, wo die Menschen noch am Leben sind!

  39. #35 Teppichmoerser (29. Mrz 2015 13:06)

    Mir ging es in meinem Beitrag im wesentlichen auch nur um den Hinweis darauf , wie wichtig es für die Angehörigen der Opfer zur Bewältigung der eigenen Trauerarbeit ist und sein kann, wenn sie sagen können : wir haben das „Trümmerfeld“ selbst auch von oben gesehen… 😉 …

  40. Wäre es besser, dieses erschreckende Ereignis als Kurzmeldung zu behandeln ? Die Würde der Opfer und ihrer Angehörigen wird doch gewahrt. Dieser Co-Pilot war ein Massenmörder. Genau das. Er wusste, dass er krank war. So hätte er niemals als Pilot arbeiten dürfen. Wenn er so besessen davon war, hätte er sich auch ein Kleinflugzeug nehmen sollen, sich allein aufmachen können und sich dort in den Tod stürzen sollen. So schlimm das wäre, das wäre besser gewesen als das. Er hätte sich auch einen Strick nehmen können. Als Pilot hat man eine verantwortungsvolle Aufgabe. Piloten sollten gefestigte und zuverlässige Menschen sein.

    mein Blog:
    https://meinungsdialog.wordpress.com/2015/03/28/wie-ein-co-pilot-zum-massenmorder-wurde/

  41. #31 Heta (29. Mrz 2015 12:39)

    Was ist eigentlich aus den „39 Türken“, die an Bord gewesen sein sollen, geworden? Ein bisschen Selbstkritik wäre angesagt.

    „39 türkische Namen“, um genau zu sein.
    Und die Frage sollte sinnvollerweise an diejenigen „Qualitätsmedien“ gehen, die diese Behauptung als allererste aufgestellt haben.

    Die bösen PI-Kommentatoren erfinden solche Behauptungen ja nicht; sie weisen nur auf die Widersprüchlichkeiten zwischen den verschiedenen Behauptungen hin, die zumeist in der sogenannten „Qualitätspresse“ aufgestellt werden.

  42. Es gab soviele Möglichkeiten für den Co-Piloten: Strick, Springen, Ertrinken, Gift…. ! Aber nein, er muss andere mit in den Tod ziehen. Sowas kennt man ansonsten nur von islamisch-verblendeten Selbstmordattentätern.

  43. Medien:4U9525 Voice Recorder Live- eine gefälschte Version?
    https://dolomitengeistblog.wordpress.com/2015/03/29/medien4u9525-voice-recorder-live-eine-gefalschte-version/
    Auch Beppe Grillo äussert sich kritisch über Berichterstattung linker Medien in Italien
    und durch Renzi beinflussten Medien, die Titelzeile auf seinen Blog:
    Ein Mann des Befehls, (Merkel-Hollande)stoppt Renzi
    Und noch etwas , Beppe Grillo hat fast 2 MillIonen Facebook-Follovers, und die angebliche
    beliebteste Bundeskanzlerin in der BRD und „angeblich “ auch in der ganzen ausländischen Welt, nach Berichten
    des ZDF und Ard, hat nicht mal 300 Tausend, nur um mal die Verhältnisse der Beliebtheit
    zu berichtigen, Zahlen lügen nicht!

  44. #3 gegendenstrom (29. Mrz 2015 11:30)

    Ich habe heute zum ersten Mal die Aufnahme des Recorders bei youtube gehört! Sofern es sich bei diesem Band um die Aufnahmen des Flugs 9525 handelt, frage ich mich ernsthaft, worauf der französische Staatsanwalt seine felsenfeste Überzeugung hernimmt, daß der Co-Pilot mit Absicht das Flugzeug in den Felsen gerammt hat.

    Sicher das im Netz ein Originalmitschnitt existiert?

  45. Der Co-Pilot atmete normal weiter – rief nicht nach Hilfe und sperrte die Tür ab. Was soll es mehr Beweise geben ?

  46. Komischerweise wird jetzt immer nur über die Angehörigen gesprochen. Es fehlt komplett die Diskussion darüber, ob die Tat zu verhindern gewesen wäre. Nein, gegen Verrückte kann man halt nichts machen, höre ich schon. Wirklich? Ich denke, es gab mit großer Wahrscheinlichkeit Behandlungsfehler. Die Gesellschaft leistet auf diesem Gebiet zu wenig Prävention und jammert rum, wenn es zu spät ist. Der Typ hat bestimmt schon früher angedeutet, dass er zu so was fähig ist. Dann müsste er sofort mit größter Sorgfalt und Aufmerksamkeit von Experten behandelt werden. Aber die sind immer nur dafür da, um hinterher im Fernsehen aufzutreten.

  47. Warum gab es nicht längst die 2 Personen-Regel im Cockpit ? Selbst eine Stewardess könnte dann wenigstens die Tür öffnen !
    Auch wenn , nachweislich die allermeisten Piloten zuverlässige Männer (und einige Frauen) sein dürften. In Notfällen wäre eine zweite Person sinnvoll. Nicht umsonst gibt es ja auch einen Co-Piloten. Und man sollte auch die Möglichkeit eines Flugsicherheitsoffziers nicht gleich abtun.

  48. wenn die bergungsarbeiten abgeschlossen sind, wird es nur noch eine frage der zeit sei, bis raubgräber und leichenfledderer(investigative journalisten) das gelände absuchen und ihre funde der öffentlichkeit präsentieren: „seht her, so schlampig arbeiteten die behörden!“.
    wir können seit donnerstag die entstehung einer neuen verschwörungstheorie live mitverfolgen.

  49. Überzogene Trauer wo man sich medienwirksam vor den Kameras in die Arme fällt.

    Dauer-Erklär-Talkshows um auch noch dem letzten Pappbecher der zwischen den Trümmerteilen gefunden wird seine Daseinsberechtigung, ja seine Historie und die Verbindung die zwischen Indianern und Azteken dabei bestehen zu beschreiben…..

    Das ist die Welt die Gehirngewaschen zwar äußerlich vorgibt „Gefühle“ zu haben, aber in jedem Tiefkühlfach geht es tropischer zu.

    Diese Welt ist ein Haufen „Betroffener“ geworden, die es nur aus lauter „Betroffenheit“ verpasst den seit drei Jahren verwesenden Nachbarn wahrzunehmen.

  50. Ärztliche Schweigepflicht hin oder her und sollte die Geschichte mit den Depressionen und der Behandlung bei mehreren Ärzten so stimmen, finde ich das ein Arzt, der PILOTEN wegen, egal was für eine, psychischer Störung behandelt zur Meldung an den Arbeitgeber VERPFLICHTET ist!

  51. Natürlich kann man eine fatalistisch, relativistische Weltsicht vertreten.

    Dann sollte man aber auch nicht darüber heulen, wenn mal ein deutscher Jugendlicher von eingewanderten Jugendlichen zu Tode gebracht wird. Das sind dann wirklich unvermeidliche Einzelfälle, die im Hintergrundrauschen menschlicher Vergänglichkeit keine Rolle spielen.

  52. #50 Stefan Cel Mare:

    Gut, 39 türkische Namen. Aber kennen Sie ein „Qualitäts-medium“, das diese „News“ verbreitet hat? Ich nicht. „web.de“ hatte unter Berufung auf nicht genannte „Medien-berichte“ geschrieben, dass „unter den Passagieren 39 Menschen mit türkischen Namen sein sollen“, die Behauptung war im Netz, die Blogs haben sie begierig aufgegriffen und ab da hört bekanntlich jede seriöse Berichterstattung auf.

  53. #59 Merkwuerden (29. Mrz 2015 14:41)
    Diese Welt ist ein Haufen “Betroffener” geworden, die es nur aus lauter “Betroffenheit” verpasst den seit drei Jahren verwesenden Nachbarn wahrzunehmen.
    —————————–
    Ganz genau!!!!!!
    Der real existierende Nachbar, dessen Namen man vielleicht noch nicht einmal mehr kennt, erfordert, schafft bei Nähe Verpflichtung und Handlungsdruck, denn er ist nicht vermittelt, sondern immer konkret und unmittelbar.
    Alles, was über unseren unmittelbaren Wahrnehmungshorizont hinausgeht bleibt notwendig abstrakt.

  54. @3

    Man kann die Aufnahmen bei mmnews anhören. Der Link ist auf der linken Seite von PI.

    Man kann übrigens beim genauen zuhören die Computerstimme verstehen, die etwas von einem Brand in der dritten Turbine berichtet.

    Und was soll ich sagen? Die A320 hat nur zwei davon. Da kann ich sogar als Ehrenmitglied der Alu-Hut Vereinigung sagen, dass die Aufnahme ein Fake ist, bzw. mit dem Unglück nichts gemein hat.

    00

  55. #65 doppelnull (29. Mrz 2015 15:41)

    Man kann übrigens beim genauen zuhören die Computerstimme verstehen, die etwas von einem Brand in der dritten Turbine berichtet.

    Und was soll ich sagen? Die A320 hat nur zwei davon.

    Oberlehrermodus an:

    Der A 320 hat in der Tat eine dritte Turbine. Sie liegt im Heck des Rumpfes unter dem Leitwerk und wird üblicherweise als Hilfsturbine bezeichnet.
    Sie dient u.a. dazu, das Flugzeug auf dem Boden mit Strom zu versorgen.

    Oberlehrermodus aus.

    Die Echtheit der verschiedenen VR-Aufzeichnungen auf Youtube wage ich dennoch zu bezweifeln.

  56. Habe ich Richtig gelesen Respekt für einen Massenmörder,der eiskalt mal eben 149 Menschen tötet? Was folgt als nächstes? Respekt für muslimische Massenmörder?Respekt für Serienkiller?Ich bin auch Vielflieger bei LH, und kann die Angst vieler Passagiere nachvollziehen.. Und wieso fühle ich mich in US Airlines sicherer als in (diesem gesellschaftlich kaputten Europa)europä. Airlines? ?Die Medien reagieren richtig,und es ist wichtig hier lückenlos alles Aufzuklären. Auch die Eltern müssen sich Fragen was in ihrer Erziehung falsch gelaufen ist? Das auch LH an dem Massaker indirekt eine Mitschuld hat versteht sich von selbst…

  57. Peter Helmes, Du gottgefälliger Schmock, bist also durch Seine Hand 2x gerettet worden, während dieselbe Hand bei den Anderen, Gottes Wege sind wunderbar, untätig blieb. Entweder er liebt Dich unmaessig oder Du bist so unendlich wichtig für seinen Plan, oder was? Du weißt, was Du zu tun hast, die Krankenkasse zahlt in ernsten Fällen.

  58. Solche Katastrophen sind ein geeignetes Mittel, um von viel schlimmeren Katastrophen anzulenken.

    Z.B. von der Dauerkatastrophe Masseneinwanderung, die noch Millionen Menschenleben kosten wird.

  59. #69 Bachatero
    Genau das fiel mir auch gerade auf und denke dass man dazu was sagen muss.
    Was für ein Größenwahnsinniger muss dieser Peter Helmes sein. Wird durch *Gottes Hand* vor Unglücken bewahrt, während derselbe Gott eiskalt 150 Menschen in den Tod rasen lässt … und ihm fehlt die Fähigkeit, diese Unlogik zu kapieren.

    Dieser ganze Schwachsinn … man kann es nicht mehr hören.

    Dazu passt der Artikel weiter oben: Sunnitisch islamischer Schulunterricht.
    Die Welt nähert sich rapide den Zuständen im Mittelalter. Trotz Handy, trotz Internet, trotz Computer. Die Welt verblödet in rasendem Tempo.
    Am Anfang dieses Jahrhunderts sah es so aus, als ob Religionen und der ganze Schwindel der damit zusammen hängt bald zu Ende gehen …
    Nein – heute muss sich jeder Kicker der ein Fussballfeld betritt 3 mal bekreuzigen oder symbolisch sein Gesicht waschen … jedes Tor wird erst mit dem imaginären Freund da oben bejubelt … jeder muss jetzt wieder seinen *Glauben* zeigen … wenn die Muslime das tun, müssen die Christen ja schließlich einen dagegen setzen.
    Papst Kaiser *Ihr haltet sie arm, wir halten sie dumm* ist wieder in …

    Was für eine kranke Gesellschaft.

  60. #67 robicelcelbunicel (29. Mrz 2015 16:41)

    Lieber rapuncibel, lass‘ bitte die Eltern in Ruhe. Jeder, der Kinder hat/te (ich 5) weiß, daß die machen, was sie wollen, was sie ja auch sollen, denn wir sind modern. Man kann sie natürlich auch dressieren, geht oft gut, aber das darf man ja heute nicht mehr. Frag lieber, warum der Arbeitgeber nicht in der Lage war, eine psychosomatische Zeitbombe zu detektieren. Datt is der Punkt, wenn es denn so war, was ich ja nicht glaube, eben weil ich’s soll.

  61. #10 FanvonMichaelS. (29. Mrz 2015 12:01)

    Zahnlos aber dennoch bissig !!

    Die ist aber hoffentlich klar, dass die Untertitel frei erfunden sind. Den meisten Kommentatoren auf der Seite scheint das nämlich nicht aufzufallen.

Comments are closed.